bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUCKYHANS » Luckys Copyleft » Übersetzungen

Archiv der Kategorie: Übersetzungen

Verschwörer allüberall

Wie sind wir doch der ZiehEiÄh dankbar – seit sie über die Lücken-Mädchen die Wortschöpfung vom „Verschwörungs-Theoretiker“ verbreiten und mit dem entsprechenden Inhalt hat anfüllen lassen, haben wir alle einen passenden Begriff für alle diejenigen, die sich nicht nur von den weltweit in den Händen von nur 6 Familien befindlichen Massenmedien resp. deren hiesigen Lizenzmedien die Hirne verkleistern lassen wollen, sondern stets nach den hinter den Kulissen stehenden Dirigenten und Heckenschützen suchen.
Denn nur die auf der Schaubühne befindlichen Akteure (Schauspieler) und deren gespielte Aktionen zu betrachten, ist für manche Menschen einfach nicht genug… ja, es sind Menschen, die nicht genug kriegen können, auch von den Kriegen dieser Welt, die von ebenjenen gleichgerichteten Medien euphemistisch als Friedenseinsätze und ähnliches uminterpretiert werden…
Und da muß doch auch mal „danke“ gesagt werden dürfen, oder? Auch „nein, danke“…

Aber nun wollen wir uns doch einem Beispiel von richtig fetter „Verschwörungsmache“ widmen, und – wie „unsere“ Politiker-Darsteller und deren Lenk-Mädchen es uns rund um die Uhr einblasen – die pösen Russen mit ihrer hinterhältigen Propaganda so richtig anprangern. Einverstanden?
Und was wäre dazu besser geeignet als ein Beitrag eines russischen Weltnetzforums, der sich mit … Deutschland (oder was davon noch übrig ist) beschäftigt.
Und sogleich bemerken wir einen Propaganda-Trick: es wird ein Beitrag im Beitrag veröffentlicht, damit der Leser nicht genau weiß, wer da was geäußert hat – eine in solchen Foren weit verbreitete Praxis: auf andere verweisen, damit man selbst „sauber“ dasteht…

Daher bittet der Übersetzer um besonders aufmerksames Studium dieses Werkes und der verlinkten Netzseiten.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 22. April 0006Kommentare von mir, und Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

 

Die Schwankungen Merkels sind verständlich und verlieren jegliche Quanten-Unbestimmtheit – Метания Меркель понятны и лишаются всей квантовой неопределенности

Autor – ss69100

Почему Ангела Меркель вредит Германии?
Nochmals über die Kanzler-Akte

Deutschland ist eng eingebunden in ein amerikanisch-(zensiert) Netz institutioneller, finanzieller und kommerzieller Beschränkungen. Dieses Netz wurde in Jahrzehnten geknüpft, aber dessen Hauptknoten wurden gleich nach dem Zweiten Weltkrieg geschürzt.

(1. Propaganda-Trick: die Formulierung „nach dem…“ soll darauf hindeuten, daß dieser Krieg beendet worden wäre – dies ist nicht der Fall, denn ein Krieg wird grundsätzlich durch einen Friedensvertrag zwischen allen am Krieg beteiligten Seiten beendet – ein solcher Vertrag ist nicht bekannt, daher ist der sog. Zweite Weltkrieg auch heute noch im Gange, und es gibt lediglich eine lokal begrenzte Waffenruhe um Deutschland, die aber auf der Basis der sog. Feindstaatenklauseln der UN-Charta jederzeit von jedem anderen Kriegsteilnehmer ungestraft wieder gebrochen werden kann; der fortgesetzte Weltkrieg ist auch daran deutlich zu erkennen, daß in anderen Teilen der Welt seitdem ständig Kriege ohne jegliche Kriegserklärung geführt werden)

Wir hatten hier schon Material zur sog. „Kanzler-Akte“ platziert (wir auch – hier). Allerdings braucht zu diesem Thema keiner die Wikipedia konsultieren: einen solchen Beitrag gibt es dort nicht. Hier folgt das, was vor einem Jahr Ju. Muchin in seinem Artikel „Die unbemerkte Sensation“ schrieb:
(auf diesen Propaganda-Trick hatten wir in der Einführung bereits hingewiesen)

„Die Sensation besteht darin, daß in dem vor kurzem erschienenen Buch des Generals Gerd-Helmut Komossa „Die Deutsche Karte. Das verdeckte Spiel der Geheimdienste“ mitgeteilt wird, daß am 21. Mai 1949 die VSA mit der provisorischen Regierung der BRD einen geheimen Staats-Vertrag unterzeichnet haben, in dem für die Zeit bis 2099 (!) die Bedingungen für die staatliche „Souveränität“ der Bundesrepublik Deutschlands niedergelegt sind.
(nächste Propaganda-Tricks: Verträge werden nicht zwischen sog. Staaten geschlossen, sondern zwischen juristischen Personen wie Unternehmen – dem Unternehmen „Vereinigte Staaten“ und dem Unternehmen „BRD“, das eine Verwaltungsorganisation der Besatzer darstellt – es war sozusagen ein „interner“ Vertrag zwischen der „Holding“ und einem „Tochterunternehmen“; Vereinbarungen zwischen Staaten nennt man – warum wohl – „Abkommen“… ;
auch kann eine
provisorische Regierung niemals derart langfristige Verpflichtungen eingehen, das widerspricht jeder elementaren Logik;
und da die „Bundesrepublik
von Deutschland“ = „Federal Republic of Germany“ ja eh kein „richtiger“ Staat sein kann, wegen der eingeschränkten Souveränität, ist das alles völkerrechtswidrig – worüber der Autor betreten schweigt)

США оккупировали Германию в 1945 году и превратили её в свою колонию до 2099 года

Den besiegten Deutschen sind dort drei verpflichtende Bedingungen vorgeschrieben:

  1. Jeder neue Kanzler der BRvD ist verpflichtet, in den VSA die sogenannte Kanzler-Akte zu unterzeichnen. Was sich hinter diesem hochgeheimen Dokument verbirgt, ist nicht bekannt. Allerdings ist es nicht schwer zu erraten: im Kontext der restlichen zwei Bedingungen und des Faktes des Vorhandenseins als geheimer staatlicher Vertrag, wie auch der zusätzlichen Kanzler-Akte.
    (nächster Propaganda-Trick: es sind außerdem von jedem Kanzler bestimmte Unterwerfungsbriefe an die Regierungen der Besatzerländer zu unterzeichnen – siehe Memoiren von Egon Bahr – auch dies wird schlicht verschwiegen)
  2. Die VSA behalten die volle Kontrolle über die deutschen Massenmedien: Rundfunk, Fernsehen, gedruckte Presse (Zeitungen, Zeitschriften, Verlage), die Filmproduktionen (!), Theater (!), Musik (!), Schul- und Erziehungsprogramme (!), Lehrpläne (!) usw.
    (nächster Propaganda-Trick: die Massenmedien werden im Russischen als Massen-Informations-Medien /SMI = sredstva massowoj informazii/ bezeichnet – dabei weiß doch jeder, daß es lediglich Massen-Manipulations-Medien sind – richtig wäre also, von „SMM“ zu reden – „sredstva massowoj manipuljazii“)
  3. Die VSA werden fortgesetzt den gesamten ’staatlichen‘ Goldschatz der BRvD in amerikanischen Depots behalten.“
    (nächster Propaganda-Trick: mit dieser Formulierung soll versucht werden, die seltenen, sehr zurückhaltenden „Bemühungen“ der sog. Deutschen Bundesbank, einer dem Rothschild-Imperium zuzuordnenden privaten Bank, zu diskreditieren, wenigstens einen kleinen Teil des BRvD-Goldschatzes, der zur Stabilisierung einer nationalen Währung erforderlich ist, nach Frankfurt zurückzuholen)

Der Amerikanische Rat für (?) Deutschland
(nächste Propaganda-Tricks: der Begriff „council“ wird hier mit „Rat“ (sowjet) übertragen – er wird aber im Englischen vor allem für Organe verwendet, die nicht nur beratende, sondern lenkende, entscheidende Funktionen haben – das dürfte auch der wesentliche Inhalt der „Kanzlerakte“ sein: sich den Weisungen des ACG widerspruchslos zu fügen, wie gleich deutlich werden wird;
und die Übersetzung „für“ ‚Deutschland‘ dürfte auch
völlig daneben sein: „on“ ‚Germany‘ bedeutet ganz klar „über“, „auf“, „bei“, „in“ oder notfalls „zu“, jedoch niemals „für“)

Für die Umsetzung der Festlegungen der Kanzler-Akte wurde 1952 in den VSA ein spezielles Organ geschaffen – der „Amerikanische ‚Rat‘ zu Deutschland“ (American Council on Germany, ACG). Dies ist, bei näherer Betrachtung, eine ungemein mächtige Struktur. Übrigens gibt es nur einen einzigen Beitrag in Wikipedia zu dieser Organisation – nur in deutscher Sprache.
Sonderbar: ein amerikanischer ‚Rat‘ über Deutschland, aber in englisch Null Information.
(nächster Propaganda-Trick: wie jedem bekannt ist Wikipedia vorgeblich eine offene Einrichtung – was sollte also jemanden daran hindern, solche Artikel in englisch oder russisch zu platzieren? Hier wird doch nur vertuscht, daß man selbst nicht fähig ist, einen Wikipedia-Beitrag zu schreiben…)

США оккупировали Германию в 1945 году и превратили её в свою колонию до 2099 года

Worin besteht die Macht dieser Organisation, welches ist ihr Einfluß auf die Politik Deutschlands, dessen Wirtschaft und Kultur?
(nächster Propaganda-Trick: erneut wird hier von ‚Deutschland‘ geredet, aber jener ACG ist doch ausschließlich für die BRvD zuständig, oder? Oder mischt er sich auch in die polnische Politik bezüglich der seit 1945 unter polnischer Verwaltung stehenden deutschen Gebiete ein? Und er gibt Putin Anweisungen, die das Gebiet Königsberg betreffen?)

Sehen wir uns die hervorragend gestaltete Netzseite des „American Council on Germany“ an – http://www.acgusa.org/ (die es nur in englischer Sprache gibt).
(es folgen einige Zitate von einer früheren Variante dieser Weltnetzseite – auf der aktuellen Netzseite sind diese „offenen“ Informationen inzwischen gut versteckt – unter „about us“)
Weiter folgen Beteuerungen über den gegenseitigen Austausch von Ideen und Erfahrungen beiderseits des Atlantiks. Seine gesamte Tätigkeit führt der ACG nach folgendem Schema aus:

США оккупировали Германию в 1945 году и превратили её в свою колонию до 2099 года
Von links nach rechts sind drei Tätigkeitsrichtungen:
Beziehungen zwischen den VSA und Deutschland (lies hier und im weiteren: der BRvD);
zwischen den VSA und dem erweiterten Kreis der EU;
transatlantische Partnerschaft bei der Lösung globaler Herausforderungen.

Nicht weniger interessant ist das Diagramm des Eindringens der VSA in die inneren Angelegenheiten Deutschlands.
Beachtet bitte die Klarheit der einen Sektoren und die Verringerung des Kontrastes bei anderen.
Ehrlich gesagt, eine solche Offenheit ist niederdrückend.
США оккупировали Германию в 1945 году и превратили её в свою колонию до 2099 года
Wie wir sehen, sind die Fragen, die mit dem Verhalten Deutschlands im Verlauf der sich entwickelnden Globalisierung vollständig von der Lenkung durch Deutschland selbst ausgenommen.
Technologien und Innovation – hier ist es Deutschland gestattet, mitzureden – allerdings nur, um vorher um Genehmigungen zu bitten.
Selbiges betrifft die Fragen der
Immigration. Also DESHALB sind so viele Türken und sonstige Albaner, aber auch (zensiert) im Land – wohl würden die deutschen Ureinwohner diese kaum so gerne bei sich sehen.
(nächster Propaganda-Trick: selbstverständlich sehen „die Deutschen“ ALLE immigrierenden Abzocker und Zudringlinge jederzeit gern, ganz egal ob sie aus einem sicheren Drittland kommen oder aus einem afrikanischen Knast direkt ins Land geschafft werden – die Begrüßungs-“Kultur“ wird ja – wie je gesamte Kultur – auch vom ACG gelenkt; möglicherweise sähen aber viele Deutsche die Absahner – nicht die fleißigen Arbeiter unter den Ausländern, die es auch gibt – am liebsten von hinten, wenn sie das Land wieder verlassen…)
Fragen der Sicherheit und Ökologie – hier hat Deutschland ganz klar nur eine beratende Stimme.
Endlich zu Landwirtschaft und Gemeindeentwicklung – diese Fragen lösen die Deutschen selbst, unter Kontrolle der VSA.

So kommt es denn heraus mit der Demokratie…
(nächster Propaganda-Trick: das ist ganz klar eine unzulässige Verallgemeinerung – die Dämon-kratie in der BRvD ist keinesfalls Vorbild oder Beispiel für andere Länder, auch wenn dies in Anbetracht der aus Brüssel kommenden „Empfehlungen“ vielfach so scheinen mag)

Wieder die Warburgs

США оккупировали Германию в 1945 году и превратили её в свою колонию до 2099 года
Zeigen wir doch eine der Methoden, welche die Amis benutzen, um die deutsche Business-Elite und Politiker effektiv zu dressieren.
Ab 1992 haben die Yankees endlich den aus ihrer Sicht negativen Einfluß, den die Ostdeutschen (Propaganda-Trick: gemeint sind natürlich die Mitteldeutschen, aus den inzwischen rechtlos angeschlossenen, zum Zeitpunkt des Anschlusses am 3. Oktober 1990  noch nicht existenden fünf „neuen Bundesländern“), die von kostenloser medizinischer Versorgung und Bildung verwöhnt waren, auf ihre westlichen Brüder ausüben.
Damit der deutsche Dackel an der kurzen Leine bleibt, ist „in die Weiten der deutschen Welle der bemalte (zensiert) Nachen aufgetaucht“ – Eric Warburg.

Wir hoffen, daß dieser Name euch etwas sagt. Anderenfalls lest bitte den Artikel „Wer kaufte die UdSSR“, darin sind einige interessante Einzelheiten.

So schuf dieses Konzil noch einen Verwaltungsmechnismus – Eric M. Warburgs „Chapters around the United States“. Lesen wir nach, was das Wörterbuch zur Bedeutung des Wortes Chapter mitteilt: „Sammlung von Kanonikern oder Mitgliedern eines Mönchs- oder Ritter-Ordens“.
(Propaganda-Trick: freilich hat das Wort „Chapter“ auch noch andere Bedeutungen – allerdings nur, wenn es klein geschrieben wird…)

D.h. es wurde eine Ordens-Struktur geschaffen, und die deutschen Schüler werden auf spezielle Abteilungen verteilt, die in 19 amerikanischen Staaten geschaffen wurden.
Alle diese Zentren sind speziell profiliert, zum Beispiel in Virginia auf Fragen der Ökologie, in Atlanta zum Kommerz usw.
So wird eine Weltanschauung geformt und kontrolliert – und folglich auch das Verhalten der deutschen Eliten.
(Propaganda-Trick: hier wird nur zu deutlich, daß die Russen einfach nur neidisch sind auf das perfekte Hirn-Begradigungssystem der Amis, und ihnen ist klar geworden, daß ihr damaliges System von Touristenreisen, Freundschaftszügen, Spezialistenaustausch und Auslandsstudien in der Sowjetunion die jeweiligen jungen Menschen des sog. Ostblocks völlig unzureichend indoktriniert hatte)

Über die Führer des American Council on Germany (ACG)
(leider etwas veraltet – die aktuelle Übersicht ist hier zu findenbitte jeder selbst nachforschen)

США оккупировали Германию в 1945 году и превратили её в свою колонию до 2099 года
William M. Drozdiak – Präsident des ACG.
Ehemaliger Journalist und Redakteur – bei der „Washington Post“, dann Zusammenarbeit mit den Globalisten im Journal „Time“. Natürlich Mitglied im Council on Foreign Relations (CFR), der einflußreichen Globalisten-Struktur in den VSA. Ehemaliger Direktor des Marshall-Fonds, dessen Aktivitäten unter anderem gegen Rußland gerichtet sind.
Ungeachtet der soliden Biografie ist Drozdiak offenbar nur eine „Sprechpuppe“.

Nun zu einigen Vizepräsidenten, jenen (zensiert), die alles lenken.
США оккупировали Германию в 1945 году и превратили её в свою колонию до 2099 года
Paul S. Atkins.
Mitarbeiter des State Departments und der „United States Securities and Exchange Commission“, SEC.
Vorsitzender der BATS Global Markets, des zweitgrößten Börsenmaklers der VSA.
Teilhaber am globalistischen Denkpanzer (Think-tank) „American Enterprise Institute for Public Policy Research, AEI”.
Ehemaliger Partner der internationalen Consulting-Firma «PricewaterhouseCoopers».

США оккупировали Германию в 1945 году и превратили её в свою колонию до 2099 года
Francis J. Kelly Jr.
Mitglied des CFR sowie des Atlantik-Rates der VSA.
Und interessanterweise früher CEO der (sog.) Deutschen Bank. Ebenso Mitglied des Kollegiums des Europäischen Instituts, dessen Ziel darin besteht, die Politik der EU in Übereinstimmung mit den Interessen der VSA und deren globalistischen Strukturen auszurichten.


Marne L. Levine
Verheiratet mit dem Sohn des einflußreichen F. Deutsch.
Ehemalige Stellv. Beraterin des Finanzministers der VSA.
Mitglied der Trilateralen Kommission.
Mitglied des Vorstandes von Facebook.
Direktorin des National Endowment for Democracy.
Desselben NED, das höchst aktiv die Verbreitung (neo-)liberaler „Werte“ überall in der Welt, darunter auch in Rußland, führte und führt.

США оккупировали Германию в 1945 году и превратили её в свою колонию до 2099 года
Paul Volcker
Dieser Funktionär braucht nicht extra vorgestellt werden, er ist eine dem breiten Publikum zu bekannte Figur. Zitieren wir einfach aus Wikipedia:
1969 – 1974 Stellv. Finanzminister der VSA; von August 1979 bis August 1987 Vorsitzender (Chairman) des Federal Reserve System der VSA, von 1975 an bereits Vorsitzender der Federal Reserve Bank of New York; Mitglied bei den Bilderbergern, in der Trilateralen Kommission, des CFR, der G30; Chef der Rothschild Wolfensohn Company und langjähriger Partner der Familie Rockefeller.

Hier bitten wir besonders die Liebhaber der scharfen Konfrontation zwischen den Rothschilds und Rockefellers, diese sehr bedeutsame Biografie aufmerksam zu lesen. Das fällt doch gleich ins Auge, wahrlich – wunderbar!?

Außer den aufgezählten Ehren-Vize-Präsidenten (mit Ausnahme des genannten William R. Harman) sind im Verzeichnis noch 17 Direktoren.
Mit ähnlichen Biografien.
Somit sehen wir, wie die Zusammensetzung des „Amerikanischen Konzils über Deutschland“ nicht nur auf engste Weise mit globalistischen Strukturen verknüpft ist, sondern ebenso mit der Regierung der VSA.
Erfaßt werden alle Bereich der Geschäftswelt und der Finanzen.

Traurige Schlußfolgerung
So kommt es also heraus, daß das „freie, demokratische“ Land Deutschland (sprich: die BRvD) faktisch eine privilegierte Kolonie der Vereinigten Staaten ist.
Genauer: jener globalistischen Strukturen, welche die Verwaltung vom Territorium der VSA aus vornehmen.
(Propaganda-Trick: hier werden nicht nur aus Beschränkungen der Souveränität nicht vorhandene „Privilegien“ konstruiert, sondern es wird auch nicht darauf hingewiesen, daß die „Vereinigten Staaten“ /ohne „von Amerika“/ eine Unternehmensstruktur sind – man höre sich den Schwur des Donny T. bei seiner Inauguration nochmals ganz genau an: er wird „das Büro der Vereinigten Staaten leiten“)

Hieraus nun kommen alle Schwankungen derselben Merkel auf EUropäischem politischem Parkett. Einschließlich ihrer Po-sitz-ion zur Ukraine.
(Propaganda-Trick: es wird immer nur von „Angela Merkel“ geredet – nie wird deren illustre Familien-Vorgeschichte und deren Wurzeln beleuchtet – das sollte sich kein wahrhaft Deutscher entgehen lassen – alles zu finden im Weltnetz)

Wie mein Kollege Nikolaj Skirda scharfsinnig feststellte: „Jaa, die Schwankungen Merkels werden im Lichte dessen vollständig verständlich und verlieren jegliche Quanten-Unbestimmtheit“.
(ein witziger Hinweis auf die sog. „Heisenbergschen Unbestimmtheits-Relationen“ von Impuls und Ort eines Teilchens, nach denen immer nur einer der beiden Kennwert genau bestimmt werden kann, während der andere dann ungenau bleiben muß)

( Quelle )
– – – – – – – – – –

Wichtige Nachbemerkung:
In der Übersetzung mußten an einigen Stellen Streichungen vorgenommen werden (gekennzeichent mit „zensiert“), welche dem Schutz der Freiheit unseres Blockwartes dienen (
mehr dazu hier) – wir bitten unsere Leser dafür um Verständnis.
Vielen Dank.
LH

Milliardär im Kaffesatz?

Man muß mit Aussagen von gestandenen Milliardären vorsichtig sein: sie können genauso von persönlichen „Investitions-“ oder Gruppen-Interessen geleitet sein wie überhaupt alle „Vorhersagen“, was die Zukunft betrifft.
Falls es
eine solche überhaupt gibt, und nicht eine größere Anzahl von mehr oder weniger gleich wahrscheinlichen „Zukünften“, von denen ein jeder von uns mit seinen heutigen Handlungen dann eine „auswählt“…
Aber lassen wir doch Mr. Jim Rogers zu Wort kommen, wie er die weiteren Ereignisse einschätzt. Leider war weder Quellenangabe noch Link zum englischen Original im Artikel vorhanden, daher ist gesunde Skepsis gegenüber dem Folgenden angebracht… 😉
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 21. April 0006Kommentare und Hervorhebungen von mir.
————————————————————————————————————

Ein amerikanischer Milliardär sagte den baldigen Zusammenbruch der VSA und die Wiedergeburt Rußland voraus – Американский миллиардер предсказал скорый крах США и возрождение России

11. April 2018Американский миллиардер предсказал скорый крах США и возрождение России

Die Amerikaner (lies: die VSA-Bürger), besonders die Machthabenden, sprechen selten etwas Gutes über Rußland, besonders heute. Daher ist die Erklärung des VSA-Millardärs Jim Rogers bis heute sehr populär und wird vom Publikum mit Interesse aufgenommen.

Nein, Jim Rogers hat keine extrasensitiven Fähigkeiten, er ist Reisender, Schriftsteller und Millardär so nebenbei. Seine Prognosen bezüglich Weltwirtschaft und Zukunft der Länder trifft er auf der Grundlage analytischer Fähigkeiten.

Er hat die laute Voraussage getroffen, daß die Wirtschaft der VSA bald platzen wird wie eine Seifenblase. Jim hat erklärt, daß die VSA maximal bis zum Jahre 2020 überleben werden und die Welt auseinanderfallen wird.
(nun, wenn die Welt, wie wir sie heute kennen, zerfällt, wäre das kein großer Verlust, auch wenn sich dadurch unser „Wohlfühl-Bereich“ gewiß signifikant verringern wird, aber inzwischen ist ein Ende mit Schrecken besser als die Fortsetzung dieses heutigen Schreckens; es kommt allerdings vor allem darauf an, was danach folgen wird…)
Übrigens sollen auch Europa schwere Erschütterungen erwarten und es werden alle, außer Rußland, darunter leiden.
(ein begreiflicher Wunsch des russischen Autors, vor allem weil Rußland in den 1990er und „Nuller“ Jahren schon sehr heftig gelitten hat – ob es so kommen wird: schaun mer mal)

Die VSA sind der größte Schuldner nicht nur in der Welt, sondern auch in der gesamten Geschichte, erklärte Rogers.
(nun ja, wenn er die „geschriebene“ gefälschte Geschichtsschreibung meint, dann mag das wohl zutreffen; wer weiß, was die Menschheit wirklich schon für Kataklysmen zu überstehen hatte)
In ein paar Jahren wird die Wirtschaft dieses Landes dies nicht mehr durch niedrige Zinsen auf die Schulden kompensieren können, und viele Städte und Staaten erwartet der Bankrott.
(auch dies ist für den informierten denkenden Menschen nix Neues: ohne die Druckerpresse für die „Welt-Leid-Währung“ waren die VSA schon 1971 bankrott, denn damals haben sie einseitig die Golddeckung des Dollars aufgehoben – damit haben sie offen ihre Unfähigkeit verkündet, das Geldsystem wie 1944 in Bretton Woods vereinbart zu erhalten: was ist das anderes als eine Bankrott-Erklärung? seitdem halten sich die VSA nur noch dank Petro-Dollar, Druckerpresse und militärischer Gewalt…)

Американский миллиардер предсказал скорый крах США и возрождение России

Der Dollar wird in den kommenden paar Jahren weiter wachsen, aber am Ende wird er platzen wie eine Blase. Das wird ein richtiger Zusammenbruch, denn Millionen Menschen haben in Dollar-Aktiva investiert.
(diese Prognose zeigt eines von mehreren möglichen Entwicklungsszenarien, aus der Sicht des Investors; genauso können die galoppierenden Haushalts- und Außenhandelsdefizite der VSA das Geldsystem schon früher zum Einsturz bringen: es kommt ganz darauf an, was von Seiten der wahrhaft Mächtigen als Folgesystem geplant ist – und welche Voraussetzungen dafür noch geschaffen werden müssen…
Allerdings sollten wir „Nicht-Milliardäre“
damit keine Hoffnungen auf Besserung verbinden, denn alles, was „jene“ sich ausdenken, kann immer nur wieder ein neues Versklavungssystem sein; wir müssen uns Gedanken über eine eigene, bessere Menschengemeinschaft machen – und diese aufbauen, schon heute beginnend!)

Aber was Rußland angeht, so sieht Rogers alles mehr oder weniger freundlich. Dieses Land hat schon ernsthafte Prüfungen hinter sich gebracht, und daher wird es sich in Zukunft langsam aber sicher entwickeln.
Die Sanktionen werden in absehbarer Zeit ausgesetzt werden, daher rät er den Russen, sich nicht vom Rubel loszusagen zugunsten einer anderen Währung.
(das könnte von Seiten des in Rubel engagierten Investors auch gezielte Meinungsmache sein; und von Seiten des russischen Interpreten klingt es wieder stark nach „pfeifen im Walde“: allen wird es schlecht gehen, nur bei uns wird es gut … Aber die Argumente sind nicht abwegig – wenn es den Russen tatsächlich gelingt, das Wirtschaftssystem so umzubauen, daß die entscheidenden Grundbedarfsbranchen, wie Rohstoffe, Landwirtschaft und Wehrtechnik, in einer Art gelenkter Marktwirtschaft stabilisiert werden, dann ist vieles möglich)

Und das ist kein hohles Geschwätz: Rogers investiert aktiv in die russische Wirtschaft. Und zwar hat er damit 2014 begonnen, als die Sanktionen in Verbindung mit der Krim eingeführt wurden.
(klar, das typische antizyklische Verhalten, das sich nur einer leisten kann, der soviel Geld hat, daß er alle Krisen „aussitzen“ kann und genau dann kaufen kann, wenn allen anderen das Geld ausgeht…)

Es ist zu vermerken, daß sich seine Wirtschaftsprognosen schon mehrfach bewahrheitet haben!
(womit er sich schon mal positiv von den sogenannten „Wirtschaftsweisen“ der BRvD abhebt, deren „Gutachten“ in den etwa 65 Erstellungs-Jahren noch nicht ein einziges Mal zutrafen… da ist jeder Würfelspieler erfolgreicher)

( Quelle )
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

naskraus

Noch ein Nachbemerkung, die mir wichtig ist, was die An- und Aussichten für eine bessere Zukunft anbelangt.

Es fällt mir nach wie vor sehr schwer zu begreifen, warum sich viele hochintelligente und – nach eigenem Bekunden – mit besonderen Wahrnehmungsmöglichkeiten ausgestattete Menschen immernoch an den längst überlebten und nachgewiesenermaßen als gezielt falsch ausgearbeiteten Dogmen-Büchern, egal welcher religöser oder ideologischer Coleur, festhalten und emsig mit Zitaten aus solchen Manipulationswerken aufwarten, wenn es darum geht, Gedanken über eine bessere Zukunft zu initiieren.

Oder wie sich dieselben Menschen an irgendwelchen Channelings, „Botschaften“ Traumdeutungen oder „Vorhersagen“ irgendwelcher Cobras, Maggies, Seths, Fulfords oder sonstiger „Fachkräfte“ festhalten – warum nur?

Auch ein Rüdi Steiner – bei allem gebotenen Respekt für sein Werk – muß nicht in allem stets richtig gelegen haben, oder?
Warum also seine (oder Blavatskys oder Goethes oder eines anderen klugen Menschen) Gedanken in den Rang eines
nicht mehr diskutablen Grundsatzes (sprich: Dogmas) erheben, über den nicht nachzusinnen ist, sondern der einfach nur gläubig hinzunehmen ist?

Wir bezichtigen die Masse der Menschen als schlafend (oder gar als Schafe), weil ihnen systematisch das eigenständige Denken „abgewöhnt“ wurde.
Aber warum denken wir selbst dann nicht richtig eigenständig, sondern brauchen ständig irgendwelche „Denkhilfen“, „Satz-Stützen“ oder „Expertenansichten“, die wir zitieren, damit „die Linie klar ist“?

Das erinnert mich – Pardon – sehr an eine frühere Zeit, wo gewisse „gewichtige“ Dokumente einfach „gesetzt“ waren und jede Frage dazu verpönt war, welche (oft sogar gut argumentiert) gewisse Grundlagen anzweifelte…
Und man wurde sofort zum „Feind“ gestempelt, wenn man „die Klassiker“ der damaligen Lehre auch nur vorsichtig
weiterdenken wollte – letzteres meist nur, weil sich in den Jahrzehnten seit der Verkündung der Lehren halt sehr vieles verändert hatte…

Wie wollen wir bitte jemals von unseren tiefsitzenden Konditionierungen, Prägungen, Vorurteilen usw. wegkommen, wenn wir sie immer wieder mit irgendwelchen von außen einwirkenden „Grundsätzen“ neu zementieren?
Die uns aus Zeiten „übermittelt“ werden, wo der Wahrheitsgehalt an geschichtlicher Überlieferung nur unbedeutend von NULL verschieden ist?

Es möge sich bitte niemand von meinen Worten angegriffen fühlen, es möge bitte als eine Art Weckruf aufgenommen werden, ein Aufruf, doch wieder mehr dem eigenen Herz und Hirn zu vertrauen, und selbstbewußt und eigenständig seine Gedanken und Gefühle schweifen zu lassen, ohne immer wieder sich umzuschauen, wie denn andere dazu stehen mögen – oder gar vor langer Zeit mal gestanden haben…
Jedes Menschenwesen ist ein Individuum, und jeder funktioniert anders – sowohl im Geiste als auch physich-körperlich, in seinen feinstofflichen Körpern wie auch in seinen energetischen Ausprägungen.
Und dementsprechend möge bitte auch jeder sich selbst und eigenständig, ohne Hilfsmittel, auf den Weg machen, für sich und die Seinen eine bessere Welt, eine Gemeinschaft von denkenden und fühlenden Menschenwesen zu generieren, welche diese Bezeichnung auch verdient.

So, nun erschießt wieder den Boten…

 

VSA-Küstenwache verlangt Freigabe des Nördlichen Seeweges

Ob sich solche Ansprüche noch lange werden verfolgen lassen? Die Ausbreitung der VSA-Gesetze auf die ganze Welt? Und deren Interpretation ausschließlich im Interessen der VSA bzw. der dahinterstehenden Globalisten?
Denn kaum einer hier im Lande kennt sich ja aus mit der angelsächsischen „Gesetzlichkeit“: dort sind Gesetze nur Richtlinien, die von Fall zu Fall vom Richter „ausgelegt“ werden – es ist eine reine „Einzelfall-Justiz“.
Wobei sich trefflich darüber streiten läßt, ob sowas überhaupt die Bezeichnung „Justiz“ verdient, denn von Gerechtigkeit (en. „justice“) kann in einem ausschließlich Profit- und Interessen-gelenkten Wirtschaftssystem ganz sicher kaum die Rede sein…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 20. April 0006Kommentare und Hervorhebungen von mir.
————————————————————————————————————

Die VSA-Küstenwache verlangt von Rußland den Nördlichen Seeweg – Береговая охрана США требует у России Севморпуть

Noch im Guten.
08:00 – 13.04.2018 (aktualisiert: 14:29 – 13.04.2018) – Autorin

(mehr …)

Schwarzer April oder August?

Daß die 8er Jahre der vergangenen Jahrzehnte stets besondere Marksteine waren, ist nicht erst seit der vorigen Krise, die bekanntlich 2008 ausbrach, bekannt – alle 8er Jahre der vergangenen 50 Jahre waren von tiefgreifenden Ereignissen gekennzeichnet, und es sieht ganz so aus, als ob dieses Jahr da keine Ausnahme sein wird.
Wie schon oft geäußert und seit spätestens 170 Jahren bekannt:
die Frage ist
nicht, OB die nächste heftige Krise des Kapitalismus kommen wird, sondern nur WANN
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 17. April 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

Schwarzer April oder Schwarzer August? –
Черный апрель или черный август?

RIA-Katjusha – 03.04.2018


Die Welt-Eliten bereiten eine neue Finanzkrise vor

Der Handelskrieg zwischen den VSA und China, die Konfrontation des Westens mit Rußland, die endlosen Auseinandersetzungen der westlichen Eliten untereinander, wie auch die gesamte Geschichte sprechen dafür, daß dieses Jahr erneut DAS zyklische Weltwirtschaftskrisen-Jahr dieses Jahrzehnts werden wird, das die Welt tiefgreifend verändert.
Es bleibt nur zu kapieren, ob wir einen Schwarzen April oder wie gewöhnlich einen Schwarzen August erleben werden.

(mehr …)

Hop Schwyz! MacDoof is out?

Ich las es mit Erstaunen und Bewunderung – das wäre doch eine echte SENSATION, oder?
Da ich jedoch in Schweizer Medien keine Bestätigung gefunden habe, befielen mich leise Zweifel, daran zu glauben:
Die Schweiz habe alle Mac-Doof-Filialen geschlossen, wegen zu hoher Dioxin-Werte in den Erzeugnissen.
Welch ein schöner großer Schritt in die richtige Richtung – weg vom reinen Chemie-Futter – wäre das gewesen… aber eine Meldung ohne Datum ist immer „schwierig“.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 12. April 0006
Kommentare und Hervorhebungen von mir.
————————————————————————————————————

(mehr …)

Die Mechanismen der Macht-2

Im ersten Teil der Bestandsaufnahme zu den Mechanismen der Macht hatten wir die natürliche Macht kennengelernt und den Übergang zur widernatürlichen.
Hier setzen wir heute fort.
Wobei ich im Folgenden den Begriff „Elite“ fast immer in Gänsefüßchen setzen würde, denn es geht meist um selbsternannte Absahner und nicht um wirklich Auserwählte und Beste…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 4. April 0006
Kommentare und Hervorhebungen von mir.
————————————————————————————————————

Was ist Macht? – Что такое власть?

11. März 2018 – 18:17 – Autor: auditor (Fortsetzung)

Nun ist zu verstehen, wie der hündische Staat funktioniert.
Also, ihr habt ein Territorium erobert, habt überlebt und seid momentan in Sicherheit. Aber die Lage beibehalten könnt ihr nur mit militärischer Gewalt, weil das Volk ohne Zwang euch nicht einfach ernähren wird, und dann gibt es ja auch noch die Nachbarn, welche meinen, daß sie mit diesem Territorium zweifellos besser umgehen könnten als ihr.
Das heißt, die erste Aufgabe ist es, eine hinreichende Ressource für die Beibehaltung eines bestimmten militärischen Status zum Schutz vor den Konkurrenten und zum Eintreiben des Tributs zu sammeln. Hier gibt es ein Problem – eure Krieger dienen nicht dem Volk, sondern wollen auch einen Verbraucher-Status haben. Im Ideal – genauso wie ihr. Und sie sind jederzeit bereit, zu dem überzulaufen, der ihnen mehr gibt.

(mehr …)

Die Mechanismen der Macht-1

Wenn man über eine künftige menschliche Gemeinschaft nachsinnt, dann erscheint eine Frage immernoch recht unklar: was ist mit der Macht?
Was die Herrschaft angeht, so dürfte weitgehend Einigkeit darin bestehen, daß es dieser nicht bedarf – die Menschen sollen sich alle „auf Augenhöhe“ begegnen, was NICHT bedeutet, daß „alle gleich“ seien.
Aber Verhältnisse der unbedingten Unterordnung der einen unter die anderen sind nicht geeignet, ein vernünftiges menschliches Zusammenleben dauerhaft zu gestalten. Also eine Anarchie im ursprünglichen Wortsinne (an = ohne, archie = Herrschaft)…
Sehen wir uns erstmal an, was jemand dazu an Gedanken anzubieten hat, der ganz von vorn beginnt – bei einer Bestandsaufnahme…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 6. April 0006
Kommentare und Hervorhebungen von mir.
————————————————————————————————————

Was ist Macht? – Что такое власть?

11. März 2018 – 18:17 – Autor: auditor

Die Frage der Macht ist schon allein deshalb näher zu betrachten, weil der überwiegende Teil der Bevölkerung nicht mal ein näheres Verständnis davon hat, was Macht ist.
So seltsam das klingt, aber es gibt Leute, die denken, daß sie, die Schwachköpfe, die Träger der Macht seien, und daß sie diese einfach bei demokratischen Wahlen jeglichen Abgeordneten oder direkt dem Präsidenten delegieren.
Und die Gewählten tun auch nur das: sie realisieren die Vollmachten der Staatsmacht im Interesse der Wähler. Schlafen nächtelang nicht, denken an das Volk.
Wäre es nicht Zeit, sich von diesen Verirrungen zu befreien und zu kapieren, was Macht tatsächlich ist?

Das Phänomen der Macht existiert nur in der menschlichen Gemeinschaft, und es formt besondere gesellschaftliche Verhältnisse.
Diese Beziehungen können, ähnlich den geschlechtlichen, natürliche und unnatürliche sein. Beginnen wir damit, daß wir die natürliche Art der Entstehung und Umsetzung der Macht betrachten.

Macht entsteht auf natürliche Weise, wenn Menschen sich zur Lösung irgendeiner gemeinsamen Aufgabe zusammentun, zum Beispiel zwecks Einkommenserwerb.
Solch eine Vereinigung nannte man in Rußland Artell. Die Beziehungen innerhalb des Artells sind in der Belletristik beschrieben, zum Beispiel bei Melnikow-Petscherskij und Engelhardt.
Die Menschen haben sich einen Anführer gewählt, der im Rahmen der gestellten Aufgabe eine durch nichts begrenzte Macht hatte.

Welches waren nun die Aufgabe dieses Anführers?
Die Organisation der Arbeit, nicht mehr. Er bestimmte für jedes Mitglied des Artells die Aufgabe und kontrollierte deren Durchführung.
Wobei seine Verpflichtung war, Gerechtigkeit zu gewährleisten, d.h. jedem die Möglichkeit für einen gleichwertiges Einkommen zu geben. Wie dieser diese Möglichkeit nutzt, ist dann seine Sache.

Nebenbei bemerken wir, daß niemand eine fremde Arbeit getan hat – jeder arbeitete auf seinem, ihm zugewiesenen Abschnitt. So war dieses Anführen nicht ganz einfach.
Eine kleine Ungerechtigkeit, und er konnte schon seine Vollmachten verlieren, aber auch selbst ernsthaft Schaden nehmen.

Natürlich hat der Anführer für seine Arbeit von den Mitgliedern des Artells eine Belohnung bekommen. Aber damit waren seine Privilegien auch schon beendet.
Zum Beispiel hat der Anführer im Artell der Tiefbauarbeiter nach der Verteilung der Arbeit selbst seine Schippe in die Hand genommen und ist seinen Abschnitt buddeln gegangen.

Aber der Anführer genoß die verdiente Achtung und Ehre, weil er stets für das Gemeinwohl tätig war und nicht jeder diese Funktion ausführen konnte.
Und man muß zu den einfachen Artell-Mitgliedern sagen, daß sie in der Lage waren zu begreifen, welche Verwaltungsfunktionen sie brauchen und wer diese am besten ausführen kann.
Daher kommt so eine Erscheinung wie die solidarische Haftung, die mit der Formel ausgedrückt wird: einer für alle und alle für einen.

Alles eben Gesagte gilt für die Mikroökonomie. Situative Entscheidungen. Kann das auch die natürliche Macht im Ausmaß eines sozialen Systems, d.h. der Gesellschaft im Ganzen, sein?

Hier kommt hinter dem Vorhang des Schweigens die soziale Organisation der russischen Altgläubigen hervor, vor allem der Pfaffenfreien. Nach Bewertung des A.W.Pyzhikow stellten sie noch im 19. Jahrhundert bis zu dreißig Prozent der Bevölkerung und waren die bedeutendste Finanzkraft im Russischen Imperium.
Und kaum jemand weiß, daß in diesem Milieu die Händler und Industriellen lediglich als bevollmächtigte Personen der entsprechenden Gemeinden auftraten.

Wer hat schon mal was von der sozialen Organisation bei den Ofénern gehört? Das war eine ebenfalls sehr vielzählige Bevölkerungsgruppe, die nach eigenen Regeln lebte und eine gesellschaftliche Wirtschaft führte, die nach natürlichen Prinzipien organisiert war, d.h. sie wirkte auf das Wohl des Volkes hin und die Macht war diesem verantwortlich.

Natürlich haben die keine Verfassung angenommen und haben nicht alle paar Jahre eine Weltkonferenz einberufen, begleitet von Debatten der Abgeordneten-Kandidaten oder noch so etwas. Eine beliebige Person erhielt dann Vollmachten oder wurde diese wieder los, wenn dazu eine Notwendigkeit entstand.

Man darf auch die militärische Organisation nicht außer acht lassen, wo wir heute eine feste Hierarchie der Unterordnung sehen. Wie wird diese Hierarchie bei der natürlichen Macht geformt? Praktisch genauso wie in der Wirtschaftstätigkeit, nur gibt es hier eine Spezifik.
Zum einen ist es so: wenn man in der Wirtschaftstätigkeit gekonnt einen Dummkopf als Anführer bestimmt hat, dann bleibt man hungrig, aber man stirbt meistens nicht. Aber im Krieg bleibt schon keine Zeit mehr für Neuwahlen und sonstige demokratische Prozeduren. Da wird man schneller getötet, folglich ist hier der Preis eines Wahl-Fehlers viel höher.
Der militärische Anführer bestimmt nicht nur den Platz eines jeden im Kampf. Seine Aufgabe ist es, unter den Bedingungen der aktiven Einwirkung des Feindes den Kampf so zu organisieren, daß die eigenen Kämpfer in eine möglichst vorteilhafte Position kommen, damit man manövrieren und die Waffen bequem einsetzen kann und noch eine Menge anderer Faktoren, die den Preis des Sieges minimieren.
Und hier hilft das eigene Geschick im Umgang mit der Waffe nur wenig. Wie also wählt man einen Kommandeur aus?

Die erstmalige Auswahl erfolgt in einer relativ kleinen Gruppe, die nur wenig Kriegserfahrung aufweist. Und das Hauptkriterium der Auswahl ist ein moralisch-sittliches (im umfassenden Sinne: ethisch-menschlich). Wir müssen überzeugt sein, daß der Kommandeur bereit ist, mit uns unser Schicksal zu teilen, das wir ihm anvertrauen.

Verständlich daß ein einfacher Kämpfer nicht die Kompetenz eines Führers nach irgendwelchen objektiven Kriterien bewerten kann, und hier taucht ein zweiter Faktor auf: das Gelingen. Einem erfolgreichen Führer folgen die Leute, aber wenn ein Mensch keinen Erfolg hat, dann ist davon keine Rede.
Wobei im Altertum die Leute nicht ganz ohne Grund meinten, daß wenn der Erfolg den Vater geliebt hat, daß dann auch der Sohn dieses geerbt haben könnte. Deshalb hat oft der Sohn die Macht geerbt, aber das war kein Gesetz.

Heute ist in der Armee alles anders. Das Jahr 1941 hat gezeigt, daß die höchste militärische Führung des Landes, ungeachtet der Säuberungen, sich ihrer Aufgabe der Vorbereitung und des richtigen Einsatzes der militärischen Kader nicht gewachsen gezeigt hat. Im Verlaufe des Krieges übernahm dann schon der Oberste Befehlshaber diese Aufgabe, und im Ergebnis seiner Personalpolitik sehen wir im Verzeichnis der Heerführer der UdSSR 1945 schon völlig andere Namen als 1941.
Aber die Kriterien der Beförderung der militärischen Anführer näherten sich den natürlichen an: die Fähigkeit, mit wenig Blutverlust zu siegen, und das Gelingen, das eine Folge der professionellen Kompetenz ist. Und das hat das Ergebnis gezeitigt: den Sieg.
Wie sagte der Durchlauchtigste Fürst Suworow: „… Erfolg, Gelingen! Gott bewahre – es braucht doch auch Können!“

Es ist erforderlich, den Krieg auch vom wirtschaftlichen Standpunkt aus zu betrachten, indem man ihn als auswärtige Saisonarbeit ansieht.
(das ist nun schon wieder eine recht altertümliche. überholte Vorstellung, oder? Und völlig unpassend – wie so vieles sich eben nicht „ökonomisch“ betrachten läßt – es sei denn, man huldigt ungebremst der Willkür des Stärkeren)
So haben wir gewonnen, das heilige Recht der drei Tage zum Ausrauben der Stadt hat niemand abgeschafft, wie verteilt man nun die Beute? Gleichmäßig, denn das Leben eines jeden stand auf der Kippe, und es hat gleichen Wert. Natürlich (?) wird irgendeine Kasse der Streitmacht geformt, die in der Verfügung des Fürsten verbleibt. Ich wiederhole, das ist nicht die persönliche Kasse, sondern die der Streitmacht.

Also, die natürliche Macht im Krieg und in der friedlichen Arbeit beruht auf der Formel „einer für alle, alle für einen“, was die Einheit der Ziele der Verwalter und der Verwalteten voraussetzt.
Und eine solche Macht war in der Ruß mal die staatliche.
Freilich wurden titanische Aufwände getrieben, damit wir das Gedächtnis an den altrussischen Staat verlieren, aber es sind Denkmäler geblieben, dazu im weiteren.

Die Schlangen-(förmigen?)Wallanlagen. (Змиевы валы) Das sind kolossale Ingenieuranlagen, die von unseren Vorfahren südlich von Kiew erbaut wurden. Der Umfang der Arbeiten ist so, daß offensichtlich ist, daß die organisierten Bemühungen zu deren Bau mehrere Jahrhunderte dauerten. Und deren Überreste waren auch für die Panzer der Wehrmacht ein unüberwindliches Hindernis.
Natürlich konnte so etwas nur ein Staat erschaffen.
Und hier ein anderes Denkmal, ein literarisches. Das ist „Das Wort vom Regiment Igors“, das uns mitteilt:

„Es ruhte der Kampf der Fürsten mit den Gemeinen, denn der Bruder sagte zum Bruder: „Dies ist meins, und jenes ist auch meins.“ Und es begannen die Fürsten über das Kleine zu sprechen „das ist das Große“ und sich selbst Unheil zu schmieden, und die Gemeinen kamen von allen Seiten mit Siegen auf das Rußische Land.“

Aus dem Kontext ist völlig klar, daß der Autor der „Wortes“ weiß, daß die Fürsten nicht immer so waren. Und tatsächlich, die byzantinischen Chroniken sind bei der Beschreibung des Treffens des Imperators Zimiskes mit dem Fürsten Swjatoslaw voller Unverständnis: Swjatoslaw kommt zu dem Treffen mit dem Imperator in einem Boot, wo er als einfacher Ruderer am Riemen sitzt.
Er unterscheidet sich in nichts von seinen Kriegern, höchstens daß seine Bekleidung nicht so abgeschabt ist, was völlig verständlich ist. Und nach Abschluß der Verhandlungen setzt sich Swjatoslaw wieder an die Riemen und führt die Kommandos des Bootsführers aus, was für die Byzantinier undenkbar war.

Aber für unsere Vorfahren war das normal, genauso wie daß unter anderen Umständen die Anweisungen des Fürsten widerspruchslos ausgeführt wurden, bis hin zur Selbstaufopferung.
Solche Verhältnisse in der Gesellschaft sind nur dann möglich, wenn die persönliche Würde eines jeden gleich geachtet wird, egal ob er Fürst oder ein einfacher Krieger ist – in diesem Sinne sind alle gleich.
Und das Recht auf Macht, sogar auf die unbeschränkte, gibt nur der Dienstr an der Gemeinschaft. Bis zur Selbstaufopferung.

Also, ich gehe davon aus, daß die Frage der natürlichen Macht, unter der als einziger die Menschen würdig leben, für das weitere Verständnis und die Analyse der zugänglichen Faktologie in ausreichendem Maße dargelegt ist.
Kommen wir nun zur widernatürlichen oder hündischen Macht.

Hier ist eine Erläuterung erforderlich. Der Begriff „hündisch“ wurde in die Massenliteratur von großen Kennern dieser Frage eingeführt – A. Solzhenizyn und W. Rezun alias Victor Suvorov. Da das abscheuliche Geschriebsel des ersteren inzwischen von den Schülern als Pflichtliteratur gelesen werden muß, halte ich mich für berechtigt, diesen Terminus zu verwenden und seinen Inhalt aufzuzeigen, ohne daß ich damit die gesellschaftliche Sittlichkeit beleidige.

Also, im „Wort“ hat uns der antike Chronist nicht mehr und nicht weniger mitgeteilt als daß die russischen Fürsten „verhündischten“, was sich in der Aufteilung des Landes in Abschnitte und der Aneignung des Rechtes auf die eroberten Lande ausdrückte.
Das heißt die natürliche Machtordnung wurde vernichtet.
Die Fürsten und die einfachen Leute waren nicht mehr gleich (geachtet), sie waren dem Fürsten verpflichtet, und jener konnte ihnen dreifach das Fell über die Ohren ziehen.
Und die fürstliche Kriegsgefolgschaft (Druzhina) war nicht mehr die Verteidigerin der rußischen Lande (was sie bei der Schlacht am Fluß Kalka und weiter zeigte), sondern eine Rotte Banditen, die dem Fürsten für einen kleinen Teil des von der beherrschten Bevölkerung Geraubten dienten. Aber in einen realen Krieg ziehen: nee, man ist doch nicht doof, da kann man getötet werden.
Was das Volk betrifft, so ist dieses jetzt eine Ressource. So sieht die Macht aus, welche die Einheit mit dem Volk verloren hat, und die ich widernatürlich oder hündisch nenne.
Für eine solche Macht ist der eigene Verbraucher-Status das entscheidende Kennzeichen.

Hier taucht natürlich eine Frage auf: wie konnte das geschehen?
Aber uns allen sollte das doch alles verständlich sein – vor unseren eigenen Augen hat man ein großes Land (die UdSSR) in einzelne Fürstentümer auseinandergerissen, und Rußland wird weiter bestohlen, weil man aus seinem Territorium noch viele weitere Fürstentümer machen kann.
Wenn euch das noch nicht verständlich ist, dann lest weiter. Sowohl vor tausend Jahren als auch jetzt ging der Katastrophe ein Umbau (perestrojka) voraus – die Machtergreifung durch (sogenannte) Eliten.
Damals, so stellt es sich aus heutiger Sicht dar, war das die Christianisierung der Ruß.

Genau nach der Christianisierung wurde die Macht erblich, und das Erbe setzte nicht nur die militärische Macht voraus, sondern auch das Recht auf das Land, was es davor nicht gab.
Alles wie bei den „zivilisierten“ Nachbarn, aber bei diesen war das Recht von der Kirche im Namen Gottes geheiligt.
Also war auch die altrussische Geistlichkeit „verhündischt“, denn ohne sie war ja keine Christianisierung möglich gewesen.
Ich möchte niemanden beleidigen, weder die Christen noch die eigentliche Lehre Jesus‘ – aber wie oft wurden mit dem Namen Gottes die schmutzigsten Dinge bemäntelt?

(Fortsetzung folgt)

Das Ende Babylons

Vielen ist der „Turmbau zu Babel“ oder auch „die Hure Babylon“ als Begriff bekannt, ohne daß bei jedem dahinter eine „Geschichte“ steht, die er sogleich zusammenhängend erzählen könnte… Mal schauen, was unser „Megalithen“-Autor Andrej uns zu ersterem mitteilt.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 31. März 0006
Kommentare und Hervorhebungen von mir.
————————————————————————————————————

Das Ende des babylonischen Märchens –
Конец бабилонской сказке

Autor kadykchanskiy – 26. Januar 2018

Eines der in der Welt populärsten Märchen ist der Mythos vom Turmbau zu Babel. Davon wissen wohl mehr Leute als vom Raumflug Gagarins. Ich denke, wenn man auf der Straße zufälligen Passanten 2 Fragen stellt, zum Beispiel: wer war Karbyschew, und was ist der Turm zu Babel, dann wird die erste Frage wohl nicht mal die Hälfte beantworten, aber den Turmbau zu Babel wird die absolute Mehrheit kennen.

(mehr …)

Über die Chasarische Geschichte

In der 5. und 6. Folge der „Glauben-Serie“ hatte N. Lewaschow bereits einiges zur Geschichte Chasariens erzählt – nun etwas mehr zu jenen Jahrhunderten und den Vorgängen drumherum.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 30. März 0006

.

Artikel gelöscht.

Tut mir leid, lieber Luckyhans, tut  mir leid, liebe Leser.

Es gibt Leute, die leiten aus Schriften wie der hier gelöschten „Rassismus“ ab und hängen mich. Ich kann es mir nicht leisten, Solches auf bb stehen zu haben.

Thom Ram, 02.03.06

.

.

Über RELIGION UND GLAUBEN-8

Zum vorerst letzten Mal betrachten wir die Ansichten des russischen Gelehrten Nikolaj Lewaschow zu Religion, Glauben und Geschichte. Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5. Teil 6 und Teil 7.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 28. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 7 endete mit dem Satz:
Man kann von einem katholischen Ostern sprechen, von einem orthodoxen, einem protestantischen, lutheranischen, aber nie von einem judäischen Ostern, aus den oben genannten Gründen!

Aber, als Pontius Pilatus den Jesus Christus vor der Todesstrafe erretten wollte, konnte es noch keinen Brauch geben, einen Verurteilten zum Osterfest die Freiheit zu schenken!
Denn das Osterfest gilt ja als Fest zu Ehren der Wiederauferstehung des Jesus Christus!
So kommt heraus, daß Pontius Pilatus versucht hat, Jesus Christus vor dem Tode zu retten, gemäß einem Brauch, zum Fest seiner eigenen Wiederauferstehung!

(mehr …)

Duma vs. Präsident?

Wie war das mit der „Vertikale der Macht“? Eine angeblich dem Präsidenten „hörige“ Duma wurde nach der vorigen Duma-Wahl im Jahre 2016 heftig von den russischen Neolibs kritisiert – bisher hat sich das ganze Gegenteil herausgestellt…
Luckyhans, 25. März 0006
—————————————-

eine verfassungsändernde Mehrheit für die „Jedro“ (die Partei „Einheitliches Rußland“ = „Jedinaja Rossija“), und schon malten manche leise Schreckensszenarien an die Wand, von bevorstehenden tiefgreifenden Änderungen an der seinerzeit von den Amis diktierten Russischen Verfassung.

(mehr …)

Über die historische Wahrheit

In unserer Lewaschow-Serie nun wieder ein kurzer Denk-Stupser – Anregung zum darauf herumdenken. Wohin bringt mich die Suche nach der historischen Wahrheit?
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 26. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über die historische Wahrheit

Die überwiegende Mehrheit der jetzt auf der Midgard-Erde Lebenden ahnt noch nicht mal, wer und wofür die Weltkriege im 20. Jahrhundert entfesselt hat, und hält die VSA für das Land, welches einen großen Anteil an der Zerschlagung von Hitler-Deutschland hatte.
Und dank der jesuitischen Propaganda meinen auch jetzt noch viele, daß nicht die Sowjetunion, sondern die VSA den Hauptbeitrag zum Sieg über Hitler-Deutschland beigetragen hätten.
Und in den Vereinigten Staaten sind sogar viele davon überzeugt, daß die Sowjetunion auf Seiten Deutschlands gekämpft hat!
Das ist jetzt kein Scherz!

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-7

Hier nun die siebente Folge der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Geschichte. Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5. und Teil 6.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 24. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 6 endete mit dem Satz:
Und aus diesem Grunde konnten die biblischen Ereignisse auch dort nicht stattfinden!

Außerdem war gemäß dem Text des Neuen Testaments, der oben angeführt ist, Pontius Pilatus der Herrscher des Romäischen Imperiums!

Und zwar genau der Herrscher und nicht der Statthalter Roms – schon allein deshalb, weil die Stadt Rom nicht zu den Städten gehörte, die in den Weiten des Romäischen Imperiums lagen!

Somit haben in der realen Vergangenheit die Judäer zweimal in den Weiten des Romäischen Imperiums gelebt.
Das erste Mal wohnte die judäische Gemeinde vom Ende des 5. Jahrhunderts u.Z. bis zur Mitte des 7. Jahrhunderts u.Z. in den Landen dieses Reiches.
Und das zweite Mal kamen die Judäer in die Lande dieses Reiches am Ende des 10. Jahrhunderts u.Z. und haben es bis zu dessen Untergang im Jahre 1453 u.Z. nicht verlassen. Auf jeden Fall sind nicht alle von dort fortgezogen!

Nun bleibt uns noch herauszufinden: wann wurde denn Jesus Christus auf Beschluß des Gerichts der judäischen Hohepriester gekreuzigt und während des judäischen Pessach-Festes ihrem Gott Jahwe (Jehova) als Opfer dargebracht, als falscher Prophet?

Während der ersten Anwesenheit der Judäer in den Landen des Romäischen Imperiums konnte dieses Ereignis absolut nicht stattfinden, schon allein deshalb, weil in der Zeit vom Ende des 5. Jh. u.Z. bis Mitte des 7. Jh. u.Z. keine einzige totale Sonnenfinsternis stattgefunden hat!
Und schon gar keine totale Sonnenfinsternis und gleichzeitig ein Erdbeben!
Somit ergibt sich, daß die biblischen Ereignisse erst nach dem zweiten Einzug der Judäer nach Romäa Ende des 10. Jh.u.Z. stattfinden konnten.

Folglich fand die Kreuzigung Jesus Christus im 11. Jahrhundert u.Z. statt, und zwar Ende des 11. Jh. u.Z., im Jahre 1086, fand in Konstantinopel eine totale Sonnenfinsternis statt und gleichzeitig ein Erdbeben!

Nun zu einer „Nuance“, auf die praktisch keiner im Text des Neuen Testaments obacht gibt. Schade! Denn diese „Nuance“ hat prizipielle Bedeutung.
Im Text des Neuen Testaments ist klar und deutlich gesagt, daß Jesus Christus von den Wächtern der judäischen Hohepriester spätabends festgenommen wurde und in die Synagoge verbracht wurde!
Und daß nach Mitternacht des Gericht der judäischen Hohepriester über ihn stattfand! Nach Mitternacht… nicht morgens, nicht am Tage, sondern tief in der Nacht!

Das zeigt uns direkt, daß der Judaismus ein Mondkult, ein Todeskult ist! Und dieses Gericht halten über Jesus Christus nach Mittenacht sagt uns noch viel mehr! Wir brauchen uns nur daran zu erinnern, daß die sogenannten Satanisten ihre schwarzen Messen in den Kirchen und Tempeln nach Mitternacht abhalten!
Solche Übereinstimmungen können nicht zufällig sein, sondern sie zeugen von den Identität dieser Mondkulte.
(dazu fällt uns doch noch ein, daß auch die Entnahme von sog. Spenden-Organen bei den angeblich „klinisch toten“ auch stets erst zu später Nacht-Stunde erfolgt – natürlich „völlig ohne“ rituelle Bedeutung… – d.Ü.)

Weiter haben die Judäer in allen Ländern stets bei ihren aufgebauten Faktoreien gewohnt, und rundherum haben sie selbst Festungsmauern errichtet! Zur Nacht wurden die Tore in dieser Stadt in der Stadt geschlossen, und niemand konnte mehr in die judäische Siedlung gelangen!
Bitte beachtet: nicht hat man sich von ihnen abgeschlossen, sondern sie selbst haben sich von allen anderen abgeschottet.
Innerhalb dieser Städte in der Stadt lebte die judäische Gemeinde stets nach ihren eigenen Gesetzen, sie hatten ein eigenes Gericht, eine eigene Verwaltung usw.
Das einzige, was die judäischen Hohepriester tun mußten: sie mußten eine Genehmigung für die Todesstrafe für die von ihnen Verurteilten von den Herrschern des Landes bekommen, in dem so etwas stattfand. Und so war das nicht nur in den Landen des Romäischen Imperiums, sondern praktisch überall, wo judäische Gemeinden wohnten.

An dieser Stelle möchte ich unterstreichen, daß nicht die Völker, inmitten derer die Judäer wohnten, sich mit Mauern von diesen abtrennten, sondern genau umgekehrt: die judäischen Gemeinden schotteten sich mit den Mauern von den Völkern ab, inmitten derer sie lebten.
Später erhielten diese Orte die Bezeichnung judäisches Ghetto, aber das interessanteste daran war, daß in der Folgezeit die Judäer noch sehr lange
selbst getrennt siedelten, bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts u.Z. …

Kommen wir jedoch erstmal zu den biblischen Zeiten zurück, die ich im direkten wie im übertragenen Sinne aufklärte für meine Zuhörer in San Francisco im Juni-Juli 1992…
Im Text des Neuen Testaments in Matthäus Abschnitt 27 in den Versen 15 – 17 wird folgendes gesagt:

15. Zum Fest aber hatte der Statthalter die Gewohnheit, dem Volk einen Gefangenen loszugeben, welchen sie wollten.

16. Sie hatten aber zu der Zeit einen berüchtigten Gefangenen, der hieß Jesus Barabbas.

17. Und als sie versammelt waren, sprach Pilatus zu ihnen: Welchen wollt ihr? Wen soll ich euch losgeben, Jesus Barabbas oder Jesus, von dem gesagt wird, er sei der Christus?

(Neues Testament Matthäus 27 / 15 – 17)

Dieser Vers 15 im Abschnitt 27 des Neuen Testaments enthält eine in ihrer Bedeutung unwahrscheinliche „Bombe“, auf die bisher aus für mich unverständlichem Grunde noch keiner geachtet hat! Es wäre es aber wert gewesen!
Zum Osterfest… (im russischen Text der Bibel-Übersetzung steht im Vers 15 tatsächlich „Oster-Fest“!) ZUM OSTERFEST – von was für einem Osterfest ist da die Rede, wenn derjenige, den man Jesus Christus nennt und zu Ehren dessen dieses Osterfest existiert, noch nicht mal gekreuzigt war?!!
Wenn vom judäischen Pessach-Fest die Rede ist – warum nennt das Neue Testament dieses dann Ostern?!

Pessach, auch Passah oder Pascha genannt (hebräisch פֶּסַח pésach, pésach?/i; aramäisch פַּסְחָא pas-cha; (Septuaginta und NT:) griechisch πάσχα pás-cha, deutsch ‚Vorüberschreiten‘), gehört zu den wichtigsten Festen des Judentums. Es erinnert an den Auszug aus Ägypten (Exodus), also die Befreiung der Israeliten aus der Sklaverei, von der das 2. Buch Mose im Tanach erzählt. Die Nacherzählung (Haggada) dieses Geschehens verbindet jede neue Generation der Juden mit ihrer zentralen Befreiungserfahrung.
Das Pessach wird von Juden in der Woche vom 15. bis 22., in Israel bis zum 21. Nisan gefeiert. (deutsche Wikipedia)

Wie aus der Definition des Festes selbst hervorgeht, ist Pessach ein rein judäisches Fest! Und dieses Fest hat vier Bezeichnungen, gemäß der judäischen Traditionen:

1. „Chag a-Pessach“ – Pessach-Fest. In der ersten Pessach-Nacht ging Gott entang der Häuser, wo die Juden wohnten und vernichtete nur die ägyptischen Erstgeborenen. Die Bezeichnung des „Pessach“-Festes kommt vom hebräischen Wort „pasah“ – vorübergehen, durchlassen, weil Gott, als er die Ägypter traf, an den jüdischen Häusern vorüberging, unberührt wer sich darin befand. (Shmot, 12:27)

2. „zman heruteinu – זמן חרותינו“ – Zeit unserer Freiheit. Die Juden waren 210 Jahre lang die Sklaven der Ägypter, aber Moses-Rebbe hat sie aus Ägypten befreit und in das Gelobte Land geführt. Mit diesem Auszug und dem Erlangen der physischen Freiheit wird die Geburt der jüdischen Nation gefeiert. Sieben Wochen später erhielten die Juden auch die geistliche Freiheit, als Gott ihnen am Berg Sinai die Tora schenkte. Die Verbindung zwischen diesen beiden Ereignissen, die zum Pessach-Fest (Symbol der physischen Freiheit) und zum Schawuot-Fest (Symbol der geistlichen Freiheit) begangen werden, erfolgt mit Hilfe der Rechnung des Omer (siehe Waikra 23:5).

3. „Chaga-mazot“ – Matza-Fest. Zum Pessach-Fest, besonders in der Nacht des Seder, müssen die Juden Matza essen. Matza erinnert daran. daß unsere Vorfahren eiligst aus Ägypten fortzogen; es symbolisiert die Freiheit.

4. „Chaga-aviv“ – Frühlings-Fest. Pessach ist das Fest des Frühlings und des Erwachens der Natur, wenn die Obstbäume blühen und der Weizen reift. In dieser Zeit erfolgt die Ernte der Gerste und am zweiten Tag des Pessach wird deren erste Garbe in den Tempel gebracht – „omer“.

(aus dem Russischen übersetzt nach Informationen der jüdischen Seite www.istok.ru)

Wie aus dem oben Dargelegten klar hervorgeht, ist das Pessach-Fest ein rein judäisches Fest – sowohl jetzt, als um so mehr auch in den sogenannten biblischen Zeiten!

Aber was bedeutet dann der Vers 15/27 Matthäus:

15. Zum Fest aber hatte der Statthalter die Gewohnheit, dem Volk einen Gefangenen loszugeben, welchen sie wollten.
(im russischen Text der Bibel-Übersetzung steht im Vers 15 tatsächlich „Oster-Fest“ /праздник ПАСХИ/ und „Brauch“ /обычай/, nicht „Gewohnheit“!)

Das ist doch sehr sonderbar: gemäß der modernen Version der „Geschichte“ war Pontius Pilatus der römische Statthalter im vor kurzem erst eroberten Judäa.
Aber das Pessach-Fest war doch ein rein judäisches Fest!
Und daher konnte Pontius Pilatus gar keinen Brauch in Verbindung mit diesem Fest haben – das zum ersten!

Und zum zweiten, im Neuen Testament wird gesagt, daß Pontius Pilatus der Herrscher war und nicht Statthalter, und das ist ein Riesenunterschied!
Solche Nuancen waren damals eine sehr ernste Sache, und es konnte keinerlei Zufälligkeiten dazu geben!

Nun zum Brauch. In jedem Volk werden die Bräuche in Jahrhunderten erschaffen, manchmal in Jahrtausenden! Und im Vers 15/27 steht klar und deutlich, daß der Herrscher (Pontius Pilatus) den Brauch pflegte… einen Brauch pflegte, aber es wird nicht gesagt, daß er aus Achtung gegenber dem judäischen Brauch handelte, sondern es wird von einen gewohnten Fest berichtet und einem Brauch für das eigene Volk, nicht für die Judäer!

Dann entsteht doch die logische Frage: von was für einem Ostern spricht Pontius Pilatus, und von was für einem Brauch in Verbindung mit diesem Fest spricht Pontius Pilatus?
Heute ist uns nur
ein Ostern bekannt, das christliche:

Ostern (lateinisch pascha, auch Festum paschale, von hebräisch pessach) ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi. …
Es wird über einen Lunisolarkalender bestimmt und fällt in der Westkirche immer auf den Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond, im gregorianischen Kalender also frühestens auf den 22. März und spätestens auf den 25. April.
(deutsche Wikipedia)

(es braucht wohl nicht extra betont zu werden, daß der russische Wikipedia-Text vom deutschen deutlich abweicht… über die vielfältigen Unterschiede in der Darlegung sowohl der Bibel-Texte als auch der heutigen Online-Lexika möge bitte jeder selbst nachsinnen, wie auch über die Möglichkeiten, jeden Tag diese Inhalte zu verändern… – d.Ü.)

Ostern ist das Fest zu Ehren der Wiederauferstehung von Jesus Christus! Das einzige christliche Fest, das zeitlich sehr nahe am judäischen Pessach-Fest gelegen ist, und in bestimmten Jahren fallen diese Tage vollständig zusammen!
Und die Nähe dieser beiden Feste zweier Religionen ist dadurch bedingt, daß Jesus Christus von den Judäern ihrem Gott Jahwe als Opfer dargebracht wurde, als falscher Prophet genau zum Pessach-Fest – dem judäischen Ostern, wie man heute sagt!

Aber wie aus den von mir oben angeführten Lexika-Informationen hervorgeht, haben diese Feste nichts gemeinsam!
Und kraft dessen ist es nicht möglich, das judäische Wort „Pessach“ als „Ostern“ zu übersetzen, ungeachtet dessen, daß das christliche Ostern auf ganz direkte Weise mit dem judäischen Pessach-Fest zusammenhängt, denn genau zu diesem judäischen Fest wurde Jesus Christus von den judäischen Hohepriestern zum Tode verurteilt, wurde gekreuzigt und ist wiederauferstanden!
Man kann von einem katholischen Ostern sprechen, von einem orthodoxen, einen protestantischen, lutheranischen, aber nie von einem judäischen Ostern, aus den oben genannten Gründen!

Quelle: Nikolaj Lewaschow. Der Spiegel meiner Seele. Band 2. S. 140 ff.
– – – – – – – – – – – – – – –

(Fortsetzung folgt)

Geniale Schachspieler?

Wer könnte mit dieser Überschrift schon gemeint sein…
Eine Schachpartie besteht aus verschiedenen Etappen: Eröffnung, Mittelspiel, Endspiel, dabei kommen verschiedene Zug-Kombinationen zum Einsatz, und sie führen zu manchmal unerwarteten Zwischenständen. Oft kann mit Material-Einbußen ein strategischer Raum- oder Stellungs-Vorteil erlangt werden, bleibt dieser jedoch ungenutzt, kann sich der Figuren-Nachteil dann am Ende doch noch rächen…
Auf einen gewissen polnischen Auswanderer in den VSA geht der Begriff vom „Welt-Schachbrett“ zurück. Wer wohl da in den letzten 20 Jahren am klügsten operierte auf diesem Feld?
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 24. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen auch.
————————————————————————————————————

Putins geniale Vielzug-Kombination –
«Гениальная многоходовочка Путина».

Die Erfahrungen aus dem FSB waren nicht umsonst
21. März 2018

held serdju
(das Foto zeigt den seinerzeit vielfach öffentlich gescholtenen ehemaligen russischen Verteidigungsminister Anatolij Serdjukow, Spitzname „Taburetkin“, weil er früher Chef einer Möbelfirma war; die Bildunterschrift lautet: „Ein Held Rußlands! Ein Agent unter Abdeckung! Hat die Nato-Länder in die Irre geführt und Rußland Gelegenheit gegeben, unbemerkt den MIK und die Verteidigungskraft der RF wiederherzustellen.“)

Präsident Putin hatte zum Zeitpunkt seiner „Münchener Rede“ am 10.2.2007 verstanden, daß eine harte Konfrontation mit dem Westen unvermeidbar ist, wußte aber auch, daß die Armee Rußlands dafür noch nicht gerüstet ist.
Gleichzeitig hätte eine offene Vorbereitung auf den bevorstehenden Krieg dem Westen Zeit gegeben, um Rußland eine geopolitische Niederlage beizubringen – zu einem Zeitpunkt, da es noch nicht hinreichend stark war -, oder um sich selbst gut auf den neuen „Kalten Krieg“ vorzubereiten, mit der Perspektive des Hinüberfließens in einen „heißen“.
Und in keinem Falle hätte man Rußland die Chance gegeben, sich zu revanchieren für die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts – die Zerlegung der UdSSR durch die CIA-Agentur.

Was also tun?!
Aber, wie man so sagt, „solche nimmt man nicht in den KGB auf“. Eine solche Viel-Zug-Kombination konnte nur ein Meister für Spezialeinsätze sich ausdenken.

Deren Wesen bestand in der zeitweiligen Tarnung des wahren Entwicklungsvektors Rußlands und der russischen Streitkräfte.
Deshalb wurde als (Präsidenten-)Nachfolger Dimitrij Anatoljewitsch Medwedjew ausgewählt, der sich mit der wenig dankbaren Rolle des wundersamen System-Liberalen einverstanden erklärte.

Und für Anatolij Serdjukow, der am 15. Februar 2007 (unmittelbar nach der „Münchener Rede“!) auf seinen Posten als Verteidigungsminister gestellt wurde, hatten Heimat und Präsident eine noch schwierigere Aufgabe gestellt.
Die Einsetzung eines in militärischen Dingen DEMONSTRATIV inkompetenten Menschen auf den Posten des Verteidigungsministers mußte bei unseren westlichen „Partnern“ den Anschein erwecken, daß die russische Armee ihrem endgültigen Verfall entgegengeht, dem Abriß der Verbindungen mit dem nationalen Militär-Industrie-Komplex und der Umwandlung in eine Struktur, die nur noch zur Durchführung lokaler Anti-Terror-Aktionen befähigt ist.

Zu diesem Zwecke wurden die von der russischen Flotte gar nicht benötigten „Mistral“-Schiffe gekauft, dazu wurden die „Fakes“ über die angeblichen Pläne zum Kauf von gebrauchten deutschen Leopard-Panzern lanciert, von italienischen Hubschraubern, Panzerwagen und Radpanzern…
(die „Mistral“-Schiffe fielen dann den „Sanktionen“ zum Opfer, die Leos waren dann „im Unterhalt zu teuer“, die italienischen Сentauro-Radpanzer wurden nach der Erprobung mit freundlichen Worten bedacht, aber keine bestellt, und von den Iveco-Panzerfahrzeugen 65E19WMLMV, russische Bezeichnung „Rys“ = Luchs, wurden 16 Fahrzeuge gekauft sowie weitere 358 als Bausätze bestellt, wodurch man gleichzeitig die deutsche Technologie einer hochwertigen Keramik-Verbund-Panzerung „erwarb“)
Aber eine militärischen Kompetenz war für Serdjukow auch gar nicht erforderlich – mit den militärischen Fragen befaßten sich andere, speziell ausgebildete Leute, deren Namen noch heute dem Stempel „Geheim“ unterliegen. Von Serdjukow waren andere Talente gefordert, die er auf seinem vorherigen Posten – im Bundes-Steuerdienst – geradezu perfekt demonstriert hatte.
Das war das Können, geheime Finanzvorgänge durchzuführen, das Können, ernsthafte staatliche Ausgaben hinter einem Vorhang von Eintags-Firmen, Rückvergütungen und unberechtigten Mehrwertsteuer-Rückzahlungen zu verstecken.

Der Westen hatte sich soweit von der totalen Korruptheit der russischen Eliten überzeugt, daß er selbst auf seine eigenen Köder hereinfiel und sie verschluckte, was die Spezial-Operation zum Anschluß der Krim dann zeigte.
Die Aufklärung brachte den westlichen Staaten Informationen über die totale Korruption im russischen Verteidigungsministerium, und das war für sie derart wahrheitsnah, das paßte so gut zu deren eigenen Vorstellungen von Rußland und den Russen, daß sie gar nicht auf die Idee kamen, da mal etwas tiefer zu graben.

Und zur gleichen Zeit wurde mit den „gestohlenen“ und „unrationell ausgegebenen“ Geldern in höchstem Tempo und mit der höchsten Geheimhaltungsstufe die russische Armee neu ausgerüstet und für die bevorstehenden Kämpfe vorbereitet, wurden geheime Objekte gebaut, Bunker und Steuerungszentren für die Strategischen Raketen-Streitkräfte und Radarstationen einer neuen Generation.

Man muß sagen, daß die „totale Klauerei“ auf den Olympia-Baustellen genauso ein Ablenkungsmanöver war, das erlaubte, vor dem potentiellen Gegner die drastische Steigerung der Finanzierung der Verteidigungsprogramme zu verschleiern.
Und Serdjukow hatte noch eine Mission zu erfüllen, die kaum einer auch nur erraten hat: er war der Zerstörer, der Rammbock, der die verfaulte korporative Solidarität der Generäle zerbrach, die mit dem Status Quo zufrieden waren und die nichts anderes mehr brauchten als Soldaten für den Bau ihrer Datschas.

Ja, Serdjukow konnte und sollte nicht die Armee neuen Typus aufbauen. Diese Mission war vom Präsidenten dem Sergej Kuzhegetowitsch Schojgu übertragen worden. Aber für den „Erbauer“ Schojgu hat der „Zerstörer“ Serdjukow den Bauplatz vorbereitet, das sollte nicht vergessen werden…

Für die Durchführung dieser Aufgabe hat Anatolij Serdjukow die zuverlässigsten Leute herangezogen, darunter auch Jewgenija Wassiljewa, mit der Serdjukow angeblich eine Romanze hatte.
Im Westen hat man gelacht – „oh, diese notgeilen Russen!“ Aber wer zuletzt lacht, der lacht am besten…

Als Serdjukow seine Mission im Verteidigungsministerium ausgeführt hatte, trat die Spezialoperation in ihr abschließendes Stadium – gegen ihn und seine Helferin wurden Ermittlungs-Strafverfahren eingeleitet, mit dem Ziel, den Zeitpunkt herauszuzögern, an dem unseren „Freunden“ übern Teich die für sie schreckliche Wahrheit klar wird.
Ob sie die bis heute nun begriffen haben, oder ob sie immernoch daran glauben, daß Serdjukow und Wassiljewa sich bereichert haben und Putin sie deckt?
Es wäre nicht verwunderlich, wenn es so wäre – denn die intellektuelle Degradation der westlichen Eliten ist schon sehr weit vorangeschritten, Leute wie Psaki und Obama sind derart primitiv, daß sie nur den Sinn der direktesten Vorgänge verstehen können.

Allerdings sind wir nun Zeugen dessen geworden, daß Rußland „aus dem Nichts“ eine moderne kampfkräftige Armee gezaubert hat, mit der die ganze Welt zu rechnen hat.

Heute, da an den Grenzen der DVR und der LVR eine 90-Tausend-Mann starke Stoßarmee der Ukrainischen Streitkräfte steht, vollgestopft mit amerikanischer Technik und deren „Instrukteuren“, und da im Baltikum eine Stoßgruppierung der Nato aufmarschiert, gibt es keinen Grund mehr, dies zu verheimlichen.
Es ist die Zeit gekommen, die Karten voll aufzudecken.
Und die Einstellung des Strafverfahrens gegen die Wassiljewa ist nur der Abschluß der Spezialoperation, die in die Geschichtsbücher und die Lehrbücher der Geheimdienste eingehen wird.

( Quelle )
– – – – – – – –

putzi byebye

Ja, angesichts der frappierenden „Paßfähigkeit“ der westlichen Reaktionen, wie der VSA-sanktions“begründeten“ Nichtauslieferung der beiden nach russischen Vorgaben (!) gebauten „Mistral“-Schiffe, die durch den Rubel-Kursverfall für beide Seiten sogar noch ohne Buch-Verluste ablief, und der „zufällige“ baldige Weiterverkauf der Schiffe nach Ägypten, wohin dann Rußland die für die Ausrüstung der Schiffe vorgesehenen K-52-Hubschrauber liefern konnte – ein Milliarden-Export-Deal für Rußlands Hubschrauber-Bauer – (beide Schiffe nehmen zur Zeit an der Militär-Operation gegen den Daesh auf der Sinai-Halbinsel teil), und vieler anderer Sonderbarkeiten, sowohl bei den Iveco-Panzerwagen, von denen keiner genau weiß, wieviele am Ende eigentlich angeliefert und gefertigt wurden und die dann zum überwiegenden Teil in Syrien zum Einsatz kamen, als auch bei den problemlos zurückgenommenen Musterfahrzeugen der Centauro-Radpanzer, deren Erprobung gewiß nicht ganz ohne Einfluß auf die Vorbereitung der Entwicklung der russischen „Bumerang“-Radpanzer-Serie war, die sich heute in der russischen Armee-Erprobung befindet, könnte man leicht die Vermutungen von „gut abgestimmten“ Handlungen auch noch viiiieel „weiterspinnen“…

Aber wir wollen ja keine „Verschwörungen“ dort sehen, wo sie heute noch nicht erwünscht sind, gesehen zu werden.
Sonst wären die Schlußfolgerungen wieder zu eindeutig… 😉

Margaritas Klartext

Wer kennt sie nicht, die liebe Margarita… wie? Welche von den vielen?
Na die eine, die mit der „großen Klappe“, die Chefin des Informationsdienstes RT in den VSA.
Ja, Margarita Simonjan – hat jeder schon mal im Fernsehen oder auf der Duröhre gesehen.
Sie spricht jetzt nach der Wahl in Rußland Klartext – bitte gut zuhören!
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 23. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen auch.
————————————————————————————————————

Мargarita Simonjan Mаргарита Симоньян – edited Mar 19 at 12:12

Überhaupt sollte der Westen nicht erschrocken sein über die 76 Prozent für Putin.
Sondern darüber, daß bei der Wahl in Rußland die konservativ-patriotischen, kommunistischen und nationalistischen Ideen von 95 Prozent der (zur Wahl erschienenen) Bevölkerung unterstützt wurden.
Und den Liberalen sind nur mörderische 5 Prozent verblieben.

(mehr …)

Erstmals FÜR Putin

Ein recht kritischer russischer Blogger outet sich, daß er bisher nie für Putin gestimmt hat, und diesmal erstmals doch. Und er begründet seine Entscheidungen auch entsprechend. Es ergibt sich ein interessantes Bild.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 22. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Erstmals FÜR Putin – Впервые за Путина

Autor – Sir Michael

Ich habe niemals für Putin gestimmt. Nie im Leben. Hab ihn beschimpft. Kritisiert. War beleidigt von ihm. Habe nicht verstanden, was er dort in seinem Kreml-Kabinett schafft. Dachte, daß er mich schlau und zynisch betrügt, um mehr Geld für sich und seine „Genossenschaft ‚See’“ zusammenzuraffen.

(mehr …)

Der Schutzengel

Eine Erzählung über die nicht so einfache Tätigkeit eines Schutzengels. Los geht’s. –
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 21. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen auch.
————————————————————————————————————

Samstag früh um 8 – das Telefon weckt ihn.
„Serge, sieh bitte zu, daß du schnellstens herkommst. Hier im Büro sind die Vampire von der Steuerbehörde aufgetaucht. Sie drohen damit, die Polente zu rufen, wenn wir ihnen nicht das Chefzimmer aufmachen.“

(mehr …)

Über den Kampf Licht gegen Finsternis-3

Hier nun die nächste Fortsetzung der Lewaschow-Übersetzung zum Kampf Licht gegen Finsternis – Teil 1 hier, Teil 2 hier.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 17. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow – Vom Kampf Licht gegen Finsternis

Aber auch die Jagd auf uns ging immer weiter. Periodisch bekam ich (genau wie Swetlana) die Giftnadeln in den Rücken. Keiner der Chefs der „freien“ Schützen kapierte, was da vor sich geht, warum die Nadeln mit dem Gift bei uns nicht wirkten!
(Lewaschow hatte beim ersten solchen Attentat einen feinstofflichen Schutz entwickelt, mit dem er sich und seine Frau ausgestattet hatte, der die aus präparierten Kugelschreibern oder Feuerzeugen abgeschossenen nadelförmigen Giftkristalle augenblicklich neutralisierte und aufspaltete, bevor sie ihre Wirkung entfalten konnten – d.Ü.)
Denn so etwas hatte es noch nie gegeben – die Giftnadeln hatten IMMER die zur Beseitigung vorgesehenen Opfer umgebracht, und zwar noch so, daß niemand auch nur vermuten konnte, daß hier ein Mord geschehen ist und nicht ein Tod infolge Hirn- oder Herzschlag!
Die Nadeln mit unterschiedlichen Arten und Dosen von Giften, welche leicht einen Elefanten umbringen konnten, wirkten überhaupt nicht! Ja, hier war ein Mensch, der einem Elefanten nun nicht gerade ähnlich sah, und die Gifte schafften ihn nicht, und das war’s!
(mehr …)

Über den Kampf Licht gegen Finsternis-2

Heute die erste Fortsetzung unserer Lewaschow-Übersetzung zum Kampf Licht gegen Finsternis – Teil 1 hier.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 16. März 0006 –
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow – Vom Kampf Licht gegen Finsternis

Bald nachdem die Jagd der „freien Schützen“ auf Swetlana und mich begonnen hatte, kam sie eines Tages von einem Treffen mit dem Unbekannten mit der Information zurück, daß David nicht auf Anrufe antwortet und selbst auch nicht anruft.
Swetlana und ich wußten, daß er zu dieser Zeit im Nahen Osten geschäftlich unterwegs war. Aber ein Gefahrensignal von ihm war nicht gekommen, scheinbar gab es keine direkte Gefahr für sein Leben. Aber nach dem Eintreffen des Alarmzeichens vom Unbekannten machten Swetlana und ich uns an die Arbeit, d.h. wir begannen ihn zu suchen.

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-6

Wir setzen die Darlegung der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Geschichte fort.
Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4 und Teil 5.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 15. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 5 endete mit dem Satz:
Zum jetzigen Zeitabschnitt ist es wichtig, eine für die Mehrzahl der Menschen sehr unerwartete Information aufzunehmen…“

Als das Romäische oder Byzantinische Imperium entstand, gab es darin keine Judäer!
Zu jener Zeit befanden sie sich im … Persischen Reich!
In der modernen Variante der Bibel wird vom babylonischen Stamm der Judäer berichtet oder von der sogenannten babylonischen Sklaverei!
Obwohl es tatsächlich keinerlei babylonische Gefangenschaft gegeben hat!

(mehr …)

Über den Kampf Licht gegen Finsternis-1

In Fortsetzung unserer Lewaschow-Übersetzungen ab heute wieder etwas mehr „esoterisches“, wobei für den Autor das ganz konkretes tägliches Erleben und Schaffen gewesen ist…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 14. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow – Vom Kampf Licht gegen Finsternis

Wieviele neu gewonnene Freunde haben wir in diesem der Mehrheit unbekannten Krieg verloren! Einem Krieg, in dem die einen dafür gekämpft haben, die gesamte Menschheit endgültig in Sklaven zu verwandeln, aber die anderen darum, dies nicht zuzulassen, sondern den Menschen die Freiheit zurückzugeben – die wahre Freiheit, wo die Menschen tatsächlich an Geist und Körper frei sein könnten und würden.

(mehr …)

Kein erfolgreicher „kleiner“ Waffengang

Es sind stets mehrere Ziele, die mit politischen Maßnahmen verfolgt werden. Das Schachbrett – nach Meinung einiger Träumer ja kugelrund oder sogar kegelförmig – erstreckt sich seit über 7500 Jahren über den ganzen Planeten.
Wie weit von allen humanistischen Idealen sich heute öffentliche politische „Erörterungen“ schon entfernt haben, wird nachfolgend ein wenig deutlich.
© für die stark gekürzte redaktionell bearbeitete Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 13. März 0006 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original. (LH)
——————————————————————————————————————

Ein Duell mit Atom-“Säbeln“ – Дуэль на атомных «клинках»

10. März 2018

«Маленькая» ядерная война в Европе

In letzter Zeit läuft in der Westpresse, aber auch im russischen Medienraum aktiv die Erörterung der scheinbar längst beantworteten Frage über die Gefahren taktischer Kernwaffen (TKW). Dabei haben in den VSA offizielle Vertreter des Pentagon sogar den Begriff „Kernwaffen verringerter Leistung“ als ein für Amerika (damit sind wie meistens die VSA gemeint) erforderliches Werkzeug zur Zügelung der angeblich wachsenden Aggressivität Rußlands in der internationalen Arena in Umlauf gebracht.
Davon, daß hier nicht einige Massenmedien ein „Eigenleben“ entwickeln, zeugt der Fakt, daß die Frage zur Besprechung im Rahmen der Abrüstungskonferenz am 28. Februar 2018 in Genf anstand.

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-5

Wir setzen die Darlegung der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Geschichte fort. Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 12. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 4 endete mit dem Satz:
Ich konnte in meiner Erzählung den Pontius Pilatus nicht unbeachtet lassen.

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-4

Wir setzen die Darlegung der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Kirchen fort. Hier geht es zu Teil 1, Teil 2 und Teil 3.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 10. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben-4

Teil 3 endete mit dem Satz:
Aber die Hauptstadt eines jeden Staates hatte noch eine andere Bezeichnung, wie auch die Hauptresidenz des Landesherren ihren Standort verändern konnte, und dann wurde die neue Stadt Hauptstadt. …

Den Beweis dafür, daß das Jerusalem des Neuen Testaments die Stadt Konstantinopel war, kann man im Neuen Testament selbst finden:

(mehr …)

Über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Wieder ein kleines Mosaik-Steinchen in unserer Lewaschow-Serie – heute etwas schwerere Kost, daher ist wohl langsames und/oder mehrfaches Lesen angesagt, auch wenn es anfangs recht einfach erscheint.
Die bisherigen Teile auf Wunsch bitte per die bb-Suche rechts oben finden – danke.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 10. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft existieren gleichzeitig, aber… nur der Fluß der Gegenwart hat eine materielle Form, die mit unserer eigenen Existenz harmoniert.
Wir denken nicht mal darüber nach, wie wir selbst aus der Vergangenheit in die Zukunft schwimmen – durch die Gegenwart.
Jeder Augenblick unseres gegenwärtigen Lebens wird zur Vergangenheit, und die Zukunft wird zur Gegenwart.

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-3

Weiter mit den Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Kirchen – beginnend mit Teil 1.
Und mitten in der spannenden Geschichte von Jesus‘ Verhaftung war Teil 2 zu Ende gegangen.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 9. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 2 endete mit dem Satz:
„Wir werden uns jetzt nicht
mit diesen Gärten Gethsemanes befassen, auf diese Frage komme ich später noch, jetzt kommen wir erstmal auf Petrus zurück…“

(mehr …)

Über den Tod eines nahen Menschen

Ein weiteres Mosaik-Steinchen aus unserer Lewaschow-Serie – zum Auffinden der bisherigen Teile bitte die bb-Suche rechts oben benutzen; danke.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 7. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————

Der Tod meines Vaters war ein Racheakt gegen mich. Nachdem sie erfolglos viele Methoden der physischen Beseitigung bei mir und Swetlana ausprobiert hatten, haben die Parasiten beschlossen, mich auf diese Weise zu treffen.
Sie haben mir Schmerzen zugefügt, ich habe meinen Vater geliebt, ungeachtet seiner Unzulänglichkeiten, aber er war nie ein Kämpfer der unsichtbaren Front, wie viele meiner Freunde und Kampfgefährten, und durch sein Leben oder Tod hat sich in der Welt nichts groß verändert, die Welt wird nicht besser oder schlechter.
Mein Vater war einfach ein Mensch, der mir und seinen anderen Nächsten und Freunden lieb und teuer war, nicht mehr und nicht weniger.

(mehr …)

Ukraine: frecher Betrug der Amis

Es ist oft so, daß Wahrheiten erst viel später ausgesprochen werden (dürfen?), wenn die Ereignisse, welche sie betreffen, schon einige Zeit zurückliegen.
Oft so lange zurück, daß sich kaum noch jemand daran erinnert oder außer den Historikern, denen zu allen Zeiten sowieso kaum jemand zuhört, sich längst niemand mehr dafür interessiert.

Dieser Fall scheint eine Ausnahme zu sein …
Luckyhans, 8. März 0006
—————————————-

Die Ereignisse liegen erst vier Jahre zurück, und viele Menschen werden sich bei etwas Nachdenken gewiß an die aufregenden Geschehnisse des Februar 2014 in Kiew – der Majdan-Putsch – erinnern. Wo wir bis tief in die Nacht die Life-Kamera-Übertragungen verfolgt haben, und den ungeheuren Propagandarummel, der damals hier im Westen um diese Ereignisse gemacht wurde.

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-2

Wir setzen die Darlegung der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Kirchen fort – nach Teil 1 folgt nun der zweite Teil.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 3. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Ich sagte bereits, daß wenn wir das Alte Testament oder die Tora aufschlagen und in diesen Büchern davon lesen, was und wie Moses gehandelt hat, nachdem er Gottes Messias geworden war, dann stellen wir eine „sonderbare“ Besonderheit seiner Tätigkeit fest!
Alle seine Handlungen gemäß diesen Büchern bringen Tod und Zerstörung, Tod und Zerstörung und … nichts anderes!

(mehr …)

Das Russische Amerika

Jetzt gehen sie mit ihm durch, jetzt will er auch noch Amerika russifizieren…“ – aber Freunde, warum diese Aufregung? Emotionen statt Fakten?
Oder lieber erstmal die Fakten anschauen?

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 3. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Die große Tragödie des Russischen Amerika –
Великая трагедия Русской Америки

05. Januar 2018

Великая трагедия Русской Америки

Die Geschichte des Russischen Amerika – die verschwiegene große Tragödie der slawischen Völker

Der moderne Russe weiß praktisch nichts über das Russische Amerika, aber es war doch mal ein Teil unserer großen Heimat, es war bewohnt von ebensolchen Slawen wie Eurasien, und sie lebten dort viele Jahrhunderte lang, lange bevor Vitus Bering dort aufkreuzte…

Das Russische Amerika. Eine große Tragödie

(mehr …)

Das antike Pompeji

Viel haben wir schon über historische Zeitrechnungen und Ereignisse hier geschrieben, wobei sehr viele Fragen aufgetaucht sind, die wir (noch) offengelassen haben. Denn nicht jeder Mensch ist sogleich bereit, sein „festgefügtes“ erlerntes Weltbild erschüttern zu lassen.
Jedoch mit der wachsenden Zahl von Fragen und daraus resultierenden Zweifeln lassen sich bestimmte angelernte („bei-gebrachte“?) Wissens-Anteile nicht mehr halten – eine „Überarbeitung“ tut not.
Nun ist es mit der Geschichtsschreibung aber so eine Sache: wenn man an EINER Stelle zuläßt, daß da etwas „geschummelt“ wurde, dann verschiebt sich jedoch fast immer das ganze Bild… das mag aber kein Mensch.
Deshalb bitte ich den geneigten Leser, den nachfolgenden Text unvoreingenommen bis zu Ende durchzulesen und dann vielleicht noch einmal von Anfang an nachzulesen. Denn so manches klingt beim ersten Mal derart weit hergeholt, daß man aus dem Kopfschütteln kaum herauskommt… 😉

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 1. März 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Das antike Pompeji – eine Fälschung unter freiem Himmel –
Античные Помпеи – подделка под открытым небом

Autor: ss69100 – 24. Dezember 2017, 19:01

Иллюстрация. Название: «Помпеи, вид сзади». Автор: Alexander Danilov. Источник: http://www.photosight.ru/photos/5004987/

„Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, dass ihre Gegner allmählich aussterben und dass die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.“
Max Planck, Wissenschaftliche Selbstbiographie, 1948

(bei allem gebotenen Respekt vor dem Großmeister der Quantenmechanik: jemanden anderes von etwas zu überzeugen ist völlig unmöglich – es kann sich immer nur jeder SELBST von etwas überzeugen, von der Richtigkeit dieser oder jener Aussagen, oder deren Falschheit) (mehr …)

Über Entwicklung und Führer

In Fortsetzung unserer Lewaschow-Serie kommt heute ein heikles Thema zur Sprache, das erneut bei jedem etwas unterschiedliche Saiten zum schwingen bringt. Nachfolgend die Auffassung des russischen Gelehrten Nikolaj L., die so gar nicht mit den üblichen Glaubenssätzen hier im Westen zusammenstimmt – es ist der uralte Widerstreit zwischen dem selbstlosen Dienst an der Gemeinschaft und dem ungebremsten Egoismus.

Klar, letzterer nennt sich verschämt Individualismus, weil er fühlt, daß er nicht „das Gelbe vom Ei“ ist – dennoch folgen alle „Westler“ wie zombiert diesem Glaubenssatz, weil doch alles andere „Kollektivismus und Kommunismus“ ist, und das war ja schon immer ganz doll „bähbäh“… was denn, alles schon vergessen?

Es war in diesem Lande mal Konsens durch das ganze Volk, volle 12 Jahre lang: daß „Gemeinsinn VOR Eigensinn“ geht, wenn es im Lande voran gehen soll.
Aber mich deucht, wir Deutsche werden das nicht nochmal lernen.

Nein, zu sehr fühlen sich die meisten in die „westliche Wertegemeinschaft“ – wie sagt man: „eingebunden“, die in Wahrheit nur einen „WERT“ kennt: Kohle, Zaster, Knete, Scheingeld, Geld-Reichtum… als Ausdruck von Macht und Unterdrückung
Ob wir da je wieder herausfinden?
Die meisten würden lieber sterben als anfangen, darüber nachzudenken…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 28. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls und wie im Original.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Entwicklung und Führer

(mehr …)

Über Verbrechen und Bestrafung

Einen fast identischen Titel trägt ein bekannter Roman von F.M.Dostojewski, leider durchgängig falsch übersetzt: mit „Schuld und Sühne“, den Kampfbegriffen der sozialen Parasiten, insbesondere des sog. christlichen Zweiges der Wüstenreligionen. Diese „Zufälle“ auch immer…
Nein, nachfolgend wieder ein kurzer Auszug aus dem Buch von N. Lewaschow zum obigen Thema.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 27
. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Allerdings hat keine einzige Ideologie oder Religion niemals ein Verständnis dafür gegeben, warum das Schlechte schlecht ist und das Gute gut.
Der Grund sind sowohl Ignoranz als auch der Vorteil, den bestimmte soziale Schichten aus der gezielt herbeigeführten Verwirrung ziehen.

(mehr …)

Über die Wahrheit

Wir setzen unsere Auszüge aus dem Buch des russischen Gelehrten N. Lewaschow fort – heute soll es um die Wahrheit und Kinder gehen.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 26. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow – über die Wahrheit

So daß die Wahrheit, auch wenn es nur eine gibt, trotzdem stets vielseitig, vielfältig ist, und es ist immer wünschenswert, eine maximale Zahl von Facetten dieser Wahrheit zu berücksichtigen, wenn wir keine Fehler machen wollen.
Sehr oft sagen die Leute, daß jeder seine eigene Wahrheit hat, und… sie haben recht, und gleichzeitig irren sie prinzipiell, wenn sie das behaupten.
Die Wahrheit ist stets EINE!

(mehr …)

Rußland ohne Putin

Der Wahlkampf in Rußland ist in vollem Gange, und obwohl KEINE/R der Gegenkandidaten auch nur im geringsten das Format hat, dieses große Land zu leiten und Wladimir Putin ernsthaft Paroli zu bieten, wird von westlicher Seite, welche die Massenmedien Rußlands zu 90% kontrolliert, wieder kräftig Propaganda gegen Putin gemacht – und so nebenbei gegen alles Russische – und es werden alle alten Lügen wieder aufgewärmt und aufgegriffen, und keine davon ist zu blöd, um nicht immer neu wiederholt zu werden – steter Tropfen höhlt das Hirn, lautet ja eine Parole der „strategischen Kommunikation“…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 24. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Rußland ohne Putin? Schon vergessen? Darf ich erinnern… –
Россия без Путина? Забыли? Напомню…

Autor: Т. Tschernyschowa – 10.02.2018

Bei vielen meiner Freunde und Freundinnen in den Nachrichten-Zeilen tauchen oft Sätze auf, wie schlecht das Leben unter Putin sei.
Da möchte ich an das erinnern, was man da wohl vergessen hat…
– –

(mehr …)

Die Megalithen des Berges Isygasch

Heute mal ohne große wissenschaftliche „Aufarbeitung“ ein weiterer Beitrag von den erstaunlichen Megalithen Sibiriens – zauberhafte Fotos, die zum Nachsinnen anregen.
Luckyhans, 24. Februar 2018
——————————————–

Die Megalithen des Berges Isygasch – Мегалиты горы Изыгаш

Autor: Alexander Sibwed – 04. Februar 2017, 13:27

(mehr …)

Kurz zur russischen Geschichte

Ein kurzes Intermezzo in unserer Lewaschow-Reihe soll heute unseren Blick nach Norddeutschland richten, wo sich bestimmte Ursprünge der russischen Geschichte befinden… „WAAAS?“ fragt da so mancher.
Ja, so sonderbar das auch klingt – die Wenden, jenes Volk, welches früher Mecklenburg-Vorpommern und Teile Brandenburgs bewohnte, sind (wie die Sorben) eines der Stammvölker der Rußen… – die Stadt Rerik (dazu kommt gleich ein sehr ähnliches Wort weiter unten) hieß früher „Alt Gaartz“ (slawisch: „Alte Festung“, die vom Feind und nicht von einem „Sturmhochwasser“ zerstört wurde; ein solches ist an dieser Stelle gar nicht möglich!).
Und wer sich den Spaß machen will und auf der Karte die Ortsnamen in Nordostdeutschland mal durchgeht, der wird (nicht nur „Russow“ in Reriks Umgebung) eine Menge „slawischer“ Namen (auf „-ow“ oder „-in“ endend, wie „typisch russische“ Familiennamen) finden. Oder auch eine Stadt, die „Burg Stargard“ heißt (star – staryj = alt, gard – grad – gorod = Stadt)…
Wir „Germanen“ sind also viel enger mit den „Slawen“ verbunden als mancher ahnt.

(mehr …)

Über die Meditation – 4

Wir kommen zum Abschluß – nach Teil 1, Teil 2 und Teil 3 nun nachfolgend der letzte Teil zum Thema Meditation – weitere Themen werden folgen.
Gewiß sind nicht alle mit allem einverstanden – es ist auch keine Belehrung beabsichtigt, sondern es sollen Denkstupser verteilt werden .
Und wer sich nicht angestupst fühlt, den betrifft es wohl nicht… 😉

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 23. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

Der dritte Teil endete mit dem Satz:
„Und verkündet, daß ein Sahaja-Yoga kein Geld nimmt, aber … ein Sahaja-Yoga macht Geschenke, um andere Menschen zu beglücken (in erster Linie sie selbst).“

Sie führt selbst ein herzergreifendes Beispiel dessen an, wie ein Sahaja-Yoga mit seinem Freunde in einen Laden ging, wo sein Freund eine Sache gesehen hat, die ihm gefallen hat. Da er nicht genug Geld hatte, bat er den Verkäufer, diese Sache für ihn zurückzulegen, bis er die erforderliche Summe beisammen hat.
Der Sahaja-Yoga kehrte später in diesen Laden zurück und kaufte diese Sache, die er dann diesem Freund schenkte, und er war glücklich darüber.
(unlogisch: warum hat er dem Freund die Sache nicht sogleich gekauft und geschenkt? Oder mußte er erst darüber nachdenken, wie ein guter Yoga handeln muß? 😉 – d.Ü.)

(mehr …)

Über die Meditation – 3

Wir hatten kürzlich begonnen und schon einmal fortgesetzt, die Meinung von Nikolaj Lewaschow zur Meditation zu betrachten – wie stets ohne das als „die Wahrheit in letzter Instanz“ anzusehen – heute also N.L. zur Meditation, Teil 3.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 22. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Vorbemerkung:
Die „ur-russische“ (wedische) Geschichtsschreibung beginnt nicht mit der „Erschaffung der Welt“, wie die russische Bezeichnung „Sotworenije Mira“ des wedischen „Jahres Null“ gern falsch übersetzt wird, sondern mit der „Schaffung des Friedens im Sternen-Tempel“ (SFST) – einem Friedensschluß kosmischen Ausmaßes, nach einem langen und unvorstellbar opferreichen „interstellaren“ Krieg.
Gemäß den Weden hatten die Erden-Menschen stets Kontakt zu anderen Planeten (= anderen planen, d.h. ebenen Bereichen unserer riesigen Wabenerde), und gemeinsam mit ihnen wurde vor
7509 Jahren (gerechnet von der Mitte des gregorianischen Jahres 2000 an) dieser Frieden geschlossen, der mehrere Jahrtausende eines friedlichen und naturnahen Lebens auf allen „unseren“ Planeten begründete.
Die „Jahre“ wurden in „Sommern“ gezählt, wie bei fast allen Naturvölkern, und der Jahreswechsel (Neujahr = Novoletije = новолетие) wurde im Frühjahr zur Tag-und-Nacht-Gleiche, wenn die neue Vegetationsperiode, der neue Sommer (novoje ljeto = новое лето) begann, gefeiert.

(mehr …)

Über die Meditation – 2

Wir hatten hier kürzlich begonnen, uns die Darlegungen von Nikolaj Lewaschow zur Meditation anzuschauen, ohne diese als „die Wahrheit in letzter Konsequenz“ zu betrachten – das Thema wollen wir heute weiterführen.
Hier also N.L. zur Meditation, Teil 2.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 22. Februar 0006 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Bei einer beliebigen Art der Meditation öffnet sich der Mensch auf diese oder jene Weise… Da taucht die Frage auf: wem?

Gewöhnlich wird gesagt: den Strömen kosmischer „Energie“ oder „der Lebenskraft der Midgard-Erde“, oder sowohl diesem als auch jenem gleichzeitig!

(mehr …)

Über die Meditation – 1

Heute setzen wir die Darlegung der Erkenntnisse des russischen Gelehrten Nikolaj Lewaschow fort. Wie bereits angedeutet, bin ich durchaus kein „glühender Verehrer“ aller seiner Auffassungen – es gibt da viele Berührungspunkte, aber auch klare Differenzen.
Wobei ich denke, daß es sinnvoll ist, sich mal in jede Ansicht hineinzufühlen (und darüber nachzudenken), die offenbar nicht in das allgemeine Lügengebäude der Propaganda der finsteren Kräfte dieser Welt hineinpaßt.
Freilich steht es jedem frei, dazu anderer Meinung zu sein – von Kommentaren mit der ausführlichen Darlegung allgemein bekannter Schulmeinungen bitte ich jedoch ausdrücklich abzusehen – danke.
Heute also N.L. zur Meditation, Teil 1.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 19. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original, darunter auch die Großschreibung.
————————————————————————————————————

Buchstäblich am nächsten Tage konnten wir die neu gewonnenen Fähigkeiten von George schon gebrauchen. Zu einer Heilbehandlung kam die Schwester der Frau von George, Jenes, und wie gewöhnlich hat er mir aus dem Englischen übersetzt.
Diese Frau war einfach „besessen“ von Meditationen u.ä.

(mehr …)

Über den Kampf und die Verantwortung

Vor einigen Tagen hatte ich hier ganz am Schluß meine Auffassung zum Thema Kampf dargelegt, im Wissen, daß sie nicht die einzig richtige sein muß. Denn einige meiner Bekannten, die ich hoch schätze, sehen diese Frage nicht nur ein wenig, sondern grundsätzlich anders.
So will ich gern hier den leider vorstorbenen russischen Gelehrten Nikolaj Lewaschow zu Wort kommen lassen, der sich in seinem Buch „Der Spiegel meiner Seele“ Band 2 dazu geäußert hat.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 18. Februar 0006 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Kämpfe

(mehr …)

Steine sprechen-13

Die vorigen Folgen unserer Steine-Serie haben wieder einige Gehirnwindungen durchgeblasen – liebgewordene Vorstellungen wurden gründlich in Frage gestellt.
Wir sind aber noch lange nicht fertig… 😉
Heute kommen wir auf das Thema Pyramiden zurück.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 18. Februar 0006 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Megalithen sprechen 13 – Мегалиты говорят. Часть 13

Autor: kadykchanskiy

Wer warst du früher, Megalith?

Das Fehlen von Ähnlichkeiten vieler antiker Anlagen im modernen Begriffsapparat der Gelehrten spielt ihnen so manchen bösen Streich. Alles das, dessen Verwendungsbestimmung unverständlich ist, wird gewohnheitsmäßig zu Grabstätten, Tempeln und Amphitheatern abgeschrieben. Es entsteht der Eindruck, als ob unsere Vorfahren weder essen noch trinken mußten, nur beten und Singspiele anschauen.
Aber wenn in den Anlagen uns gewohnte Konstruktions-Elemente fehlen, wie Treppen, Türen und Fensterdurchbrüche, Korridore und Innenräume, dann wird das automatisch den „Wundern der Natur“ zugeschrieben.

(mehr …)

Das Alte Rom und sein Reich

Es gilt nach wie vor bei vielen als „gesetzt“: das „Römische Reich“ und seine offizielle Geschichte – klar, haben wir ja auch in der Schule bis zum Erbrechen pauken dürfen.
Und das „Römische Recht“, das bis heute so tiefen Einfluß hat?
Überhaupt: wer sprach eigentlich Latein?
Vielleicht wirklich nur die Katholische Kirche? Und alle Ciceros, Caesars und sonstige Imperatoren und Redner wurden nachträglich „hinzu erfunden“?
Mit einem Wort: ist das alles wirklich so festgefügt und ewig?

Wie schon mehrfach angezweifelt, ist auch die sog. römische Geschichte unbedingt zu hinterfragen. Was ist uns da aufgetischt worden, und zu welchen Zwecken?

© für die geringfügig gekürzte Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 17. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Das Alte Rom – eine Erfindung der sozialen Parasiten zur Vernichtung der großartigen Vergangenheit der slawischen Zivilisation – Древний Рим – выдумка социальных паразитов, для уничтожения великого прошлого славянской цивилизации

Кем были римляне на самом деле

Was sind das da noch für Römer?

Autor: Jewgenij Gabowitsch

Der bayerische Forscher Gernot L. Geise hat im Jahre 1994 ein Buch herausgegeben: „Wer waren die Römer wirklich?“, in dem er die Schlußfolgerung zieht, daß die (sogenannten) Römer – meistens – gewöhnliche Ureinwohner Europas gewesen sind: Kelten, Gallier und Franken, die keinerlei Beziehung weder zu Italien noch zur lateinischen Kultur hatten.
Darunter auch zur Stadt Rom selbst.
G. Geise hat beobachtet, daß in Europa „jede
beliebige einigermaßen große Stadt, die irgendwie mit den ‚Römern“ verbunden war, sich Rom genannt hat“.

Аachen: das „Zweite Rom“, sowie auch «Aurea Roma renovata».
Мainz: das „Andere Rom“ (XI. – XII. Jahrhundert), und früher «Aurea Maguncia Romane».
Тrier: das „Belgische Rom“, das „Zweite Rom“, das „Kleine Rom“, das „Nördliche Rom“.
Die deutsche Stadt Bamberg nannte sich direkt Rom, und auf der schwedischen Insel Gotland, wo die Italo-Römer nun wirklich nie hingekommen waren, gibt es bis heute eine Stadt namens Rom. Und so weiter – ohne Ende,
durch ganz Europa!

Die heutige Hauptstadt Italiens, wie G. Geise herausfand, begann erst im Mittelalter sich „Roma quadrata“ zu nennen , d.h. Quadratisches Rom (Quadratischer Kreml, Quadratische Festung), aber vorher war (dieses) Rom bekannt unter dem Namen Palatium.

Древний Рим – выдумка социальных паразитов, для уничтожения великого прошлого славянской цивилизации

Daraus folgt die Haupt-Schlußfolgerung:
das Alte Rom konnte wo auch immer stehen, aber nicht in Italien, dem die Geschichte des antiken Roms schon prinzipiell nicht gehören kann.
Einfach deshalb, weil die Siedlung Palatium schon sehr lange nicht in ihrer Bezeichnung den Zusatz „Rom“ getragen hat.
Und ohne dies geht’s nun mal nicht!

Klar, daß dies zum vollen Veständnis zu wenig ist, und G. Heise hat begonnen zu suchen, in welcher Sprache das Wort „Rom“ oder Ableitungen davon eine sinnvolle Übersetzung haben, und wie sich gezeigt hat, hat neben den Bezeichnungen „Kreml“, „Festung“ (krepost) in der altgriechischen Sprache das Wort „Rome“ die Bedeutung „Armee, Streitmacht, Militäreinheit, bewaffnete Kraft, Kolonne“.
(hier habe ich mein Altgriechisch-Wörterbuch zurate gezogen, und tatsächlich: genauso wie die Stadt Rom „Ρωμη“ dort geschrieben wird, findet sich das Wort „ρωμη“ mit den Bedeutungen „Kraft, Stärke, Macht, Streitmacht, Kolonne“, aber auch „Mut, Entschlossenheit“)
Und das bedeutet, daß die „Römer“ nicht die Bewohner der Stadt Rom und auch nicht die Bürger des Römischen Reiches sind, sondern in erster Linie
Militärs, Mitglieder jener Gemeinschaft, welche die Griechen Rome genannt haben – möglich auch als Garnison des antiken Kreml oder der Festung – einer beliebigen in Europa.
(oder, was mir logischer erscheint, einfach die Angehörigen der herrschenden Kreise, die Machthaber!)

Exkurs. Historische Quellen kennen einen zweiten Namen der Ewigen Stadt – Urbs. Genau so wird sie in der überwiegenden Zahl der antiken und mittelalterlichen Dokumente genannt, aber dieses Wort bedeutet einfach nur „Stadt“, obwohl man es auch als „Opferstätte“ übersetzen kann. Und da die Bezeichnung Rome kein Eigenname ist, so kann diese für jede beliebige Stadt gelten, zum Beispiel für Karthago (heute Tunis), das übrigens die Bezeichnung“ Afrikanisches Rom“ trug.

Karthago ist überhaupt ein ausgezeichneter Kandidat für Rome. Genau hier sind etwa 90% der Bauten der Welt im altrömischen Stil konzentriert. Genau hier sind die wütendsten Dispute der frühen Christen lokalisiert, und genau in Karthago wurde das Römische Recht geschaffen – das ist ein in der Wissenschaft allgemein bekannter Fakt.
(kein sonderlich überzeugendes Argument, finde ich.)
Nachdem Karthago fiel, wurden die Archive weggeschafft, und der Vater des Römischen Rechts wurde das italienische Urbs, in welchem die Bevölkerung im Jahre 1429 nur 17.500 Einwohner zählte.
(nun, wenn die gesamte „Geschichte“ Roms erfunden ist, so ist wohl auch die berühmte Sentenz, die einem gewissen „römischen“ Redner nachgesagt wird betreffs der Vernichtung Karthagos, ebenso ein Bluff – wer aber war dann jene Kraft, die das blühende Karthago laut Brecht dreimal mit einem blutigen Vernichtungs-Krieg überzog? wobei es ja bis heute „auffindbar“ ist…)

Nun gut, wir können Bilanz ziehen. Romes gibt es in allen Ländern Europas nicht nur ein Dutzend, und keines davon ist ein italienisches. Das Italienische Palatium, das auch Urbs ist, wurde erst im Mittelalter Rom genannt. Kennzeichen des antiken Romes befinden sich zum Beispiel in Karthago, das in Europa niemanden beherrscht hat.

Frage. Gab es dann jenes titanische italienisch-germanische Imperium mit der Bezeichnung Rom? (hier meint der Autor wohl das „Heilige Römische Reich deutscher Nation“, das irrig auch oft als „Erstes deutsches Reich“ bezeichnet wird)
Wenn man an einem neuen Ort das Alte Griechenland und Persien erschaffen kann, Babylon und Mazedonien, Mydien und Phrygien, warum konnte dann nicht auch das Römische Reich
genauso – nur auf dem Papier – erschaffen werden?
Zum Beispiel auf der Grundlage der aus anderen „Roms“ und „Urbs“ wie Karthago und Alexandria herausgeschafften Dokumente.
Wo haben denn überall Bibliotheken gebrannt?

Hier die Aufstellung der bekanntesten Bücher und Handschriften-Sammlungen, die in das italienische Rom geschafft wurden – manchmal gegen Bezahlung, manchmal mit militärischer Gewalt:

1622. 2000 lateinische und 430 griechische Handschriften und 8000 Bücher aus Heidelberg.

1658. 1500 lateinische Handschriften aus der Biblithek der Herzöge Urbino.

1690. 2000 lateinische Handschriften aus der Bibliothek der schwedischen Königin Kristina.

1746. 300 Handschriften aus der Sammlung Capponiani.

1748. 3000 lateinische und 473 griechische Handschriften aus der Bibliothek Ottoboni.

Solche Sammlungs-Chargen gab es viele Hundert. Es gilt als bekannt, daß ab dem Jahre 1565 der Papst aus irgendeinem Grunde (hat da einer ’ne Idee?) im zentralen Archiv des Vatikans alle Dokumente der (katholischen) Kirche zusammensammeln ließ.

Ist nicht so die Geschichte der Kirche entstanden?
Sind nicht auf diese Weise die eng damit verbundenen zwei 1000-jährigen Römischen Reiche entstanden?
Und das wichtigste… um ein solches Imperium zu erschaffen, braucht man nicht mal alle Archive umzuschreiben: befehle nur der Inquisition, alle
häretischen Wörterbücher (und das waren nicht allzu viele) zu vernichten und schreibe einen neuen Wörterbuch-Artikel, wo schwarz auf weiß geschrieben steht, daß „Rome“ oder „Romane“ in der Bezeichnung der Stadt bedeutet, daß diese Stadt ein Teil des Römischen Reiches war.
Das genügt. Der Rest wird dann schon in den Köpfen erschaffen werden.

Etwas näher über die römischen Herrscher

Im Jahre 1926 wurde es vollendet und erschien im Jahre 1935 – das Buch von Wilhelm Kammeier : „Die Universale Fälschung der Geschichte, über die Fälschung der juristischen Dokumente des Mittelalters.
W. Kammeier als Jurist begann seine Erforschung der Urkunden mit einer trivialen Regel: eine beliebige Schenkungsurkunde (und Schenkungsurkunden sind die am meisten verbreiteten Urkunden des Mittelalters) muß darin Informationen enthalten darüber, wer, was, wann und wem geschenkt hat, und wo diese Urkunde ausgestellt wurde.

Древний Рим – выдумка социальных паразитов, для уничтожения великого прошлого славянской цивилизации

Wie sich zeigte, entsprechen die in den Biblioteken lagernden Urkunden oft nicht diesen juristischen Ausgangsparametern.
Es gibt Urkunden ohne Datum oder mit klar später eingesetztem Datum, mit unvollständigem Datum (es fehlt das Jahr oder der Tag) oder mit einem Datum, das nicht in Übereinstimmung mit der in jener Zeit üblichen Art und Weise geschrieben wurde.
Nicht selten wurden die auf ein und denselben Tag datierten Urkunden von den Schenkenden an unterschiedlichen
(geografischen) Orten auf der Karte „unterzeichnet“.

Die letzte Bemerkung ist am interessantesten. Bei der Analyse der Orte und Daten der Ausstellung der Urkunden kam W. Kammeier auf folgendes Bild: die Herrscher hatten keine Hauptstadt, in welcher sie sich mehr oder weniger ständig aufhalten, sie reisten ununterbrochen von Ort zu Ort – manchmal blitzartig und über riesige Entfernungen – mit dem Ziel, immer neue und neue Untertanen durch Schenkungsurkunden zu erfreuen.
Und dies taten
alle germanischen Imperatoren, unabhängig von Alter, Gesundheitszustand und gewöhnlicher menschlicher Logik.

Древний Рим – выдумка социальных паразитов, для уничтожения великого прошлого славянской цивилизации

Die Germanischen (?) Imperatoren konnten sich nicht nur einmal gleichzeitig in unterschiedlichen, voneinander weit entfernten Städten aufhalten. Für den Kaiser Konrad zum Beispiel werden im Verlaufe von 50 Jahren fast jedes Jahr 2 – 3 Städte als Orte seines Aufenthaltes zu christlichen Feiertagen genannt.

Das Hauptziel der umfassenden Kampagne zur Fälschung der historischen Dokumente – so meinte W. Kammeier – bestand im Verschweigen der heidnischen Geschichte, im Verlängern der christlichen und im ihr Zuschreiben fast aller Errungenschaften der Zivilisation.
Es gab auch Nachfrage nach der juristischen Bestätigung von Rechten auf das Eigentum von Seiten der neuen Herrscher, welche jenes erst kürzlich von den rechtmäßigen Herrschern weggenommen hatten.
Gefälschte Schenkungsurkunden mußten im Altertum die Besitzrechte bezeugen und auf einen der vorherigen christlichen Könige zurückgehen, die wenn nötig zu diesem Zwecke einfach erfunden wurden.

Kammeier ist überzeugt von Folgendem: die originalen Dokumente der heidnischen germanischen Geschichte wurden vernichtet und ersetzt durch gefälschte Dokumente der gallisch-romanischen Geschichte.
Die Existenz katholischer Päpste bis zur sogenannten Avignoner Gefangenschaft wurden
vollständig ausgedacht.
Die Geschichte vor 1300 ist nicht wiederherstellbar, weil alle vorherigen Dokumente
vernichtet und durch Fälschungen ersetzt wurden.
Die Kriege zwischen den Nationalen Kirchen in der vorpäpstlichen Geschichts-Periode wurden nachfolgend dargestellt als Kampf mit den Häretikern* und den vom Glauben Abgefallenen.

* Wenn man diese These Kammeiers annimmt, dann werden die Zyklen in der Geschichte des Papsttums zu Geschichten der von den Katholiken unterworfenen Bistümer, und die Indizien fallen ins Auge.
Die Päpste (ähnlich dem allgegenwärtigen Kaiser Konrad) lebten sowohl in den über ganz Europa verstreuten Romes, als auch in Lateran, als auch in Avignon und sogar im häretischen Bern.
Ein gewichtigeres Argument ist die als „Hexen“-Lebewesen bekannte Katze.
Die Sache ist die, daß im heidnischen keltischen, gallischen und fränkischen Europa die Rolle der Katze
(als Mäusevertilger im Hause) vom Frettchen ausgefüllt wurde – dem zahmen Iltis.
Katzen wurden aus den Hafenstädten von Fremden eingeführt: Syriern, Armeniern, Griechen und Lateinern – jenen, welche das Christentum nach Europa gebracht haben.
Das heißt, daß die „Anti-Katzen-Hysterie“ des Volkes und der Mächtigen tatsächlich Handlung gegen die Griechen, Juden und Lateiner waren – jene, welche das Christentum nach Europa gebracht haben.
Wie es scheint, hat die Kirche die Geschichte der besiegten Länder sich angeeignet, sie hat sich auch die gegen ihre eigenen Missionare gerichtete Hysterie angeeignet.

( Quelle )
– – – – – – – –

P.S. das Kammeier-Buch ist übrigens oben als freie pdf verlinkt – lese gerade erneut darin – sehr zu empfehlen!
LH

Der Schatz von Mildenhall

Ein „sagenhafter“ Fund in Old England während des Krieges läßt recht unterschiedliche Interpretationen zu, nicht nur die offizielle Darstellung, die sich auf die wahrscheinlich vollständig ausgedachte (wahrlich sagenhafte) „römische“ Geschichte bezieht.
Genauso lassen sich Hinweise auf eine ganz andere Historie im Sinne unserer „abwegigen“ Variante daraus ableiten…
Bitte sich nicht an der teilweise etwas ungelenken Ausdrucksweise stören – da scheint eine „automatische“ Übersetzung aus dem Englischen mehrfach „redaktionell bearbeitet“ worden zu sein.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 16. Februar 0006Kommentare und einige „Gänsefüßchen“ von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

(mehr …)

Europa und Asien

Der einzige Festlandblock auf dem Planeten, der künstlich in zwei Kontinente unterteilt wurde, ist Eurasien. Alle Kontinente sind vollständig oder fast vollständig vom Meer umspült, auch dieser eine – aber er wurde geteilt.
Und wie alles in der menschlichen Geschichte ist dies natürlich kein Zufall…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 9. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

Europa und Asien. Folgen des Jahrtausend-Kampfes. Eine Meinung – Европа и Азия. Следы тысячелетней борьбы. Одно из мнений

Autor: Alexej Artemjew

европа и азия

Wenn du etwas besonders gut verstecken willst, dann lege es an den sichtbarsten Ort.
Die Meister der historischen Fälschung sind genau so vorgegangen.

Die Grenzlinie der langwierigen militärischen Konfrontation zweier Zivilisationen – der wedischen und der parasitischen -, die man auf keinen Fall „unter dem Teppich“ hätte halten können, wird heute auf allen geografischen Karten abgebildet, aber wir bemerken das nicht mehr.

(mehr …)

Zur Simulation gesellschaftlicher Prozesse

Nein, keine Angst – es soll nachfolgend nicht darum gehen, wie bestimmte Prozesse in unserer „modernden“ Gesellschaft von Medien und Politik nur noch simuliert werden, ohne daß diese wirklich stattfinden – das ist zwar auch ein interessantes Thema, aber dazu mag sich vielleicht jemand anderes äußern, zumal dies täglich für alle ersichtlich ist.
Hier soll es um die mathematische oder Computer-Simulation der gesellschaftlichen Entwicklung gehen.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 8. Februar 0006 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

Da der geneigte bb-Stamm-Leser in den Fragen der gesellschaftlichen Entwicklung und ihrer Wiederspiegelung durch historische und „ökonomische“ Wissenschaften schon ein wenig vorgebildet ist, kann hier auf eine längere Einführung verzichtet werden – Neuleser können gern die bb-Suche rechts oben benutzen, um sich ein wenig in die Themen „Geschichte“ oder „Gesellschaft“ einzulesen.

Nachfolgend zwei Auszüge aus russischen Quellen – zuerst ein Blogbeitrag, der an der Stelle seines Erscheinens voll „off topic“ war, wie es „neudeutsch“ so unschön heißt, und den Blick nach vorn richtet; später dann noch ein Auszug aus einem interessanten Interview, das zu Gewesenem erleuchtende Eindrücke bringen kann.

Natürlich – wie immer – muß man nicht mit jeder Aussagen auch einverstanden sein – eigene Nachforschungen und Erkenntnisse sind jederzeit zu begrüßen…
– – – –

Zur Modellierung gesellschaftlicher Prozesse

Autor: Враг 04.02.2018 14:27

Es gehört nicht ganz zum Thema, betrifft aber auch die Wirtschaft, ja, und die nächste Zukunft Rußlands, der VSA und des Dollars 😉

Einer meiner Bekannten, ein Techniker – kein Ökonom, der bereits in den 1970er Jahren den Zerfall der UdSSR vorausberechnet hatte, möge mir vergeben, wenn ich hier seine Aussagen aus unserem Mail-Verkehr anbringe:

Zitat

Was die mathematischen Methoden zur Simulation gesellschaftlicher Prozesse angeht, so litt meine Methode immer etwas unter Einseitigkeit.
D.h. die heftigen Bewegungen der materiellen Ressourcen konnte sie vorhersagen, aber was damit verbunden ist, eben nicht unbedingt.
Außerdem hatte die UdSSR einen merklichen stabilisierenden Einfluß auf die Weltwirtschaft ausgeübt. Und mit deren Zusammenbruch haben sich alle Prozesse stark chaotisiert.
Das Verhalten eines Chaos vorherzusagen, ist über einen längeren Zeitraum noch nicht möglich.
Also, im nächsten Zeitabschnitt erwartet die VSA im Jahre 2021 eine heftige Krise, und Indien, Pakistan und überhaupt alle Länder Mittelasiens im Jahre 2028. Weiter kann nichts Klares vorhergesehen werden
.

Ja, dazu ist in philosophischen Foren schon lange eine Diagnose gegeben worden. In Rußland haben wir eine postfeudale kapitalistische Gesellschaft oligarchischen Typs, die sich vor dem Hintergrund der bereits statuierten kapitalistischen Länder entwickelt.
Und Chancen, mit diesen auf gleiche Höhe zu kommen, werden Rußland niemals gegeben werden.

Der jetzigen Regierung Rußlands ist vom Weltkapital die einzige Aufgabe gestellt – eine Rückkehr zum Sozialismus in unserem Lande zu verhindern.
Sobald in Rußland die Gefahr einer Revision der Eigentumsverhältnisse auftaucht, beginnt augenblicklich der Erdölpreis zu steigen, und mit den Einnahmen daraus wird der Unmut des Volkes abgelöscht.
Und umgekehrt entsprechend. Sobald die WIrtschaft zu wachsen beginnt, wird sie durch das Fallen der Erdölpreise gebremst. So war es Ende der 1990er Jahre und zu Beginn der nuller Jahre, so ist es auch jetzt.

Dazu addiert sich noch die Unfähigkeit unserer Eliten, mit den westlichen Betrügern auf gleichem Niveau zu agieren. Das Hauptproblem der russischen Elite ist ja nicht, daß dort alle klauen, sondern daß sie nichts anderes können.
Wahrlich beginnen einige jetzt zu kapieren, daß sie ohne Rußland mit ihren zusammengestohlenen Milliarden im Westen nicht überleben können, daß es nicht genügt, zu stehlen und nach London zu verschwinden.
Man muß sich auch noch in die westliche Gesellschaft einordnen, aber es nimmt sie dort keiner an, und man wird dies auch nie tun.
Ohne Rußland werden sie in der westlichen Gesellschaft bald gefressen werden. Also mußten sie gezwungenermaßen Rußland wiederherstellen, welches sie in den 90er Jahren hemmungslos zerstört hatten.

Gorbatschow, Jelzin und jegliche Aganbegjans waren anfangs absolut davon überzeugt, daß die Ursache des Kalten Krieges im 20. Jahrhundert zwischen der UdSSR und dem Westen die kommunistische Ideologie war.
Und daß diese Ideologie nicht nur die Union von innen her zerstörte, sondern auch die internationalen Beziehungen insgesamt.
Und daß die „Dogmen des Marxismus-Leninismus“ veraltet sind und vom Gang der Weltzivilisation überholt wurden.
Und daß man sich vollständig von ihnen lossagen muß, sich der Welt öffnen muß, und das Leben wird sich automatisch positiv einstellen.

Allgemein haben sie geglaubt, daß im Westen einfache, praktisch veranlagte Menschen leben, die rechnen können und die ausschließlich in den Kategorien des Gewinns denken, und daß man sich demzufolge mit ihnen vereinbaren kann.
Es müßten nur die „wilden“ ideologischen Aushängeschilder von der russischen Fassade abgenommen und durch die „kulturvollen“, zivilisierten ersetzt werden.
Sie waren unerschütterlich davon überzeugt, daß man „nicht das Fahrrad neu erfinden“ müsse. Daß man nicht seine eigenen Bastschuhe und Werkzeugmaschinen, seine eigenen Flugzeuge und Autos bauen muß.
Denn die werden wir eh nicht besser, als dies Boeing, Ecco, Mercedes oder Siemens tun, hinbekommen. Und folglich sind alle Ausgaben für das „Fahrrad“, die Bemühungen, Geld und Zeit dafür sinnlos vertan.
Viel leichter ist ein Erblühen des Landes nach dem Beispiel der Emirate, Katars oder Kuweits zu erreichen, wo es nichts gibt außer Erdöl und Erdgas, und das Geld aus dem Verkauf selbiger denen völlig ausreicht für Brot und Spiele für alle – für die Scheichs wie für den Plebs.
So haben auch wir daran geglaubt, daß auch – weil ja Erdöl, Erdgas, Holz und Bodenschätze alle und immer benötigen – der Westen diese nur froh sein wird, sie in Rußland kaufen zu können. Und daß man mit diesem Geld leicht alles bei ebendiesem Westen kaufen kann.

Genau mit diesem Gedanken an die ewige und gegenseitig vorteilhafte Zusammenarbeit mit dem Westen, der alles verkauft und kauft, wurde alles erklärt – die Zerstörung der Armee, die Schließung der unnötigen Industriebetriebe, die Umprofilierung oder Schließung der Hochschulen, Forschungsinstitute und sogar ganzer Industriezweige.
Und genau deshalb begannen, als stetig anwachsender Fluß, zwecks Rettung von der Verarmung, unsere nicht mehr benötigten Gelehrten und Ingenieure ins Ausland zu ziehen.
Und über diese verbrecherische Übergabe des Landes im Großen wie im Kleinen werden noch viele Bände gefüllt werden.

Aber das Leben stellt alles an seinen Platz.
Nach vielfacher Wiederholung der Situation, da wir selbst zurückstecken, in der Hoffnung auf ebensolches Zurückstecken als Antwort, und dem Erhalt nur neuer Gemeinheiten von Seiten des Westens, begannen die russischen Mächtigen langsam zu kapieren, daß in dieser Welt die Schwachen einfach nur gefressen werden.
Und daß die Merkantilität des Westens nicht darin besteht, mit uns ehrlich Handel zu treiben, sondern darin, nicht zuzulassen, daß wir uns höher als das Niveau der Papuas erheben. Nur mit Papuas kann man echte Perlen gegen Glasperlen tauschen.
Diese Variante ist vom Westen schon etwa 300 Jahre ausgearbeitet. Und wird in fast allen Ländern mit einer schwachen Wirtschaft angewendet.

Die Mächtigen haben kapiert, daß eine unkontrollierte Privatisierung und eine uneingeschränkte Herrschaft des privaten Sektors in der Wirtschaft, wie sich zeigt, ein Übel ist und nichts Gutes.
Und daß der staatliche Sektor, den es in der „totalitären“ UdSSR gab, wie bekannt, bei allen seinen Mängeln, um ein Vielfaches zuverlässiger und arbeitsfähiger ist. Aber dieser Zug ist abgefahren.

Das Hauptproblem ist heute die zerstörte Industrie der Kategorie A. (damit ist nicht zu Grundstoffindustrie gemeint, sondern die technische Basis-Industrie, also Werkzeug-Maschinenbau und Mikroelektronik, welche die Grundlagen für die anderen Branchen bereitstellen – d.Ü.)
Es scheint nur so, daß Rußland wiedergeboren wird. Daß neue Maschinen, Flugzeuge, Mähdrescher und Raketen gebaut werden. Wir haben eine fürchterliche Abhängigkeit von westlichen Ersatzteilen, egal was man uns aufmunternd so alles erzählt.
Wir können keinen Armata-Panzer bauen ohne deutsche Werkzeugmaschinen, und keine Transistoren ohne das amerikanische Silizium. 80% der Flugzeuge werden morgen nicht mehr fliegen können, wenn man uns die Ersatzteile sperrt. Und auch selbiges Erdöl können wir nicht ohne westliche Erdölbohranlagen gewinnen.

Alle Behauptungen, daß Rußland von der Erdöl-Nadel weg sei, sind Märchen. Es wird einfach nur nach einer anderen Methodik gerechnet (so, wie es im Westebn schon seit langem üblich ist – d.Ü.).
Wenn man nach der alten Methodik rechnet, dann kommen 80% der Valutaeinnahmen aus dem Verkauf von Bodenschätzen.

Und die westlichen Sanktionen wachsen ständig an. Und wie man sich aus dieser Situation herauswinden kann, hat keiner eine klare Vorstellung. Hier sind Politiker ganz anderen Kalibers erforderlich.
Und Putin scheint mir abgekämpft zu sein. Er hat dem Land auf dem Gebiet der Wirtschaft nichts anzubieten, und auch in der Politik. Die alten Losungen hat man satt, sie haben sich in hohem Maße nicht bewährt. Prinzipiell neue gibt es nicht. Da bleibt nur, auf die Patriotismus-Tube zu drücken.
Naja, die Armee neu auszustatten läßt man uns noch. Solange bewaffnete Konflikte den VSA von Vorteil sind.

Zusammenfassend: es ist wie im Märchen, es bleibt nur zu rufen „Aber der König ist doch nackt!“. Ich hatte nie und habe auch jetzt keinerlei Vorbehalte gegenüber Putin als Persönlichkeit und als Mensch, in der Gesamtheit der ihm eigenen Charakterzüge. Im Gegenteil! Ich sehe in Putin vieles, was Sympathie und Achtung hervorruft.
Das ist vor allem seine unstrittige natürliche Klugheit. Das ist seine Fähigkeit zu reden. Das Zuhören-Können. Die Fertigkeit, seine Freunde zu verteidigen. Die Geschicklichkeit, in das Wesen der Probleme einzudringen und die optimalen Lösungen aufzufinden. Das Können, den Umständen Widerstand zu leisten. Sein Kämpfer-Charakter. All dies und vieles andere ist der Achtung würdig.
Aber nicht über den Menschen, sondern über den Präsidenten Putin denke ich schon ganz anders. Weil seine hervorragenden persönlichen und intellektuellen Fähigkeiten ihn nicht vor Fehlern bewahren, nicht seinen Erfolg als Mensch in der Eigenschaft als Chef eines großen Landes garantieren.

Um so mehr, da er ein Protegé der Oligarchie ist. Und genau deren Interessen vertritt. Was anderes ist, daß im Unterschied zum „Holzfäller“ Jelzin es Putin bisher geglückt ist, das Volk so zu berauben, daß es ihm dafür auch noch dankbar ist. Aber wie schon gesagt, diese Technologie ist langsam allen über.
Man muß sich entwickeln, sonst krepiert man. Das Wirtschaftsmodell muß in seinen Grundlagen verändert werden. Denn im Rahmen dessen, was Putin von den Oligarchen vorgegeben wurde, sind die Entwicklungsmöglichkeiten schon lange erschöpft.

Somit sind die Prognosen für die Zukunft Rußlands neutral. Ein deutlicher Aufschwung der Wirtschaft ist nicht zu erwarten. Es werden weiter Waffen produziert, es wird sich auf einen Krieg vorbereitet.
Das Lebensniveau wird nicht steigen, eher sich noch ein wenig senken.

In der Welt sind jetzt zwei Bifurkationspunkte absehbar. (Bifurkationspunkte sind solche Zeitpunkte, an denen die Entwicklung in mehrere Richtungen „kippen“ kann, ohne daß genau vorhergesagt werden kann, welche davon letzlich dominieren wird – d.Ü.)
Das ist in den VSA im Jahre 2021 und in Indien im Jahre 2028. Nun, der erste ist höchstwahrscheinlich der Zusammenbruch der Dollar-Ökonomie.
Trump pustet jetzt eine solche Blase auf, daß im Vergleich damit alle bisherigen wie Kinderspielzeuge aussehen werden.
Also der Dollar wird ständig steigen und, wie es schon mehrmals so gewesen ist, wird der Kurs unmittelbar vor seinem Zusammenbruch bis auf kosmische Höhen springen (bei 300 Rubel pro Dollar). Dann wird er innerhalb einer Stunde auf Null fallen.

Obwohl die Folgen davon in der Welt sich in vollem Maße erst 3 – 4 Jahre später zeigen werden. Aber weil sogar auf den Ruinen der Alten Welt ein heiliger Platz nicht leer bleiben kann, wird der zweite Bifurkationspunkt mit dem Kampf um die Weltherrschaft zwischen Indien, China und Pakistan verbunden sein.
Und gebe Gott, daß dies dort friedlich abläuft, ohne den Einsatz von Atomwaffen. Obwohl die Wahrscheinlichkeit eines solchen Glücksfalles bei 20% liegt, nicht höher.

Rußland lebt bis zum Jahr 2028 ohne merkliche Erschütterungen. (ab 2018 nochmal Präsi P., der aber wohl seinen Nachfolger – analog Jelzin – noch deutlich vor Ablauf seiner letzten Amtszeit einsetzen wird – d.Ü.)
Nach dem zweiten Bifurkationspunkt kann seine Entwicklung, wie auch die Entwicklung der ganzen Welt, wohin auch immer gehen.
Es wird ein weltweites Durcheinander entstehen. Und es wird derjenige siegen, der sich schneller darin orientieren kann. Obwohl am wahrscheinlichsten ist, daß das 21. Jahrhundert ein chinesisches sein wird.
Natürlich nur, wenn davon etwas Wesentliches übrigbleibt.
(was angesichts der von allen drei hier vorgeschauten künftigen Konkurrenten heutzutage betriebenen Vernebelungstaktik – nicht nur bezüglich deren stark überdimensionierter Bevölkerungszahlen – echt fraglich ist – d.Ü.)

Überhaupt habe ich schon etwa fünf Jahre diese Berechnungen aufgegeben. Die Welt ist zu chaotisch geworden. Und eine immer größere Bedeutung darin bekommt nicht die Finanzwirtschaft, welche die Verbindung zur Realität (inzwischen komplett) verloren hat, sondern der Mangel an physischen, ökologischen und menschlichen Ressourcen.
Und (verläßliche) Daten dazu sind, im Unterschied zu den Finanzdaten, sehr schwer zu finden.

Wußtet ihr zum Beispiel, daß der umfassende Krieg in Syrien genau drei Monate nach der Entdeckung reichhaltiger Erdölvorräte dort so richtig losging? Vorräte, vergleichbar mit denen Kuweits? Vorher hatte die Wüste Syriens jahrhundertelang niemanden interessiert. Wie soll man einen solchen Krieg vorhersagen?

Also, allgemein fühle ich, daß ich die meisten mit all diesen Vorhersagen eher enttäuscht habe. Mir selbst gefallen sie auch nicht. Aber wie schon der Klassiker meinte: „Je umfassender der historische Umschwung, desto langsamer tritt er ein, desto zuverlässiger läßt er sich vorhersagen und desto komplizierter ist er zu umgehen.“
An Ausmaß fehlt es den jetzigen Ereignisse klar. Also ist es schwierig, etwas vorherzusagen.

Zitatende

( Quelle )
– – – – – – – – – – – – – – – – –

Als ergänzender „Hintergrund“ zu diesem etwas unschönen Ausblick soll hier ein Auszug aus einem Interview folgen, das schon vor einiger Zeit im VSA-Rundfunk ausgestrahlt wurde und ebenfalls zum tieferen Nachsinnen geeignet erscheint.
Hier als Rückübersetzung aus dem Russischen (Quelle).

Wer damit nichts anzufangen weiß: einfach weiterklicken… 😉
– – – – –

Der Rabbi Abe Finkelstein (im weiteren RAF) hat in einer mehrstündigen Lifesendung des Programms „Johanna 8:44“ bei Radio Turner in den VSA dem Moderator James Vikstrom (im weiteren JV) unter anderem die folgenden Antworten gegeben:

JV: Rabbi Finkelstein, ein Goj ist ein beliebiger Mensch, der kein Jude ist. Der Goj wird klassifiziert wie Rindvieh und Tiere. Ist das so?

RAF: Nun ja, sie sind Vieh, weil wir ein auserwähltes Volk sind.

JV: Ihr seid die Zerstörer und Brandstifter in der Welt, ist es nicht so?

RAF: Äh, ich bin damit einverstanden.

JV: Aber sehen Sie, ihr beunruhigt mich in einem solchen Grade, daß ich meinen Schlaf verliere wegen Leuten wie Ihnen: alle Kriege sind von Juden erschaffen worden. Sie alle wurden ausgelöst zwecks Extraktion eines geldlichen Vorteils. Ist es nicht so?

RAF: Das, das ist das größte Spiel in der Welt – einige Schekel zu machen.

JV: Sind Sie damit einverstanden, daß, als die Balfour-Deklaration in England unterzeichnet wurde und die Juden nach Palästina geschickt wurden, in das Land Palästina… sind Sie einverstanden oder nicht, daß dort tatsächlich mehr Tötungen stattfanden? Und in Palästina wurden von den Juden genausoviele Tötungen und Morde an Palästinensern vollzogen, wie im Irak Leute vom irakischen Volk in den letzten 12 Jahren hingeschlachtet wurden?

RAF: Na und? Wer zählt sie alle? Von Zeit zu Zeit muß die Herde ausgedünnt werden. Wenn du der Eigentümer der Herde bist, dann mußt du die Herde verkleinern.

JV: Rabbi Finkelstein, dieses Land, die Vereinigeten Staaten von Amerika, befindet sich in einer sehr schwierigen finanziellen Lage. Und ich würde gern wissen, was Sie anderen Juden darüber sagen. Was wird in den amerikanischen Synagogen heute in jener Hinsicht gelehrt, wohin dieses Land geht?

RAF: Wissen Sie, Amerika hat seine Vorbestimmung erfüllt. Wir haben sehr lange hier unsere Schekel gemacht. Wir haben viele Prozente auf diese Schekel bekommen. Aber wir können billigere Arbeitskräfte in China bekommen, wir können billigere Arbeitskräfte in Indien haben. Warum sollten wir den Gojs der weißen Rasse hier in Amerika Geld zahlen, wenn wir ein besseres Geschäft mit jenen machen können? …
Wir werden dieses Land ausradieren. Wir werden hier alle Mexikaner und Auswanderer aus Lateinamerika über die Grenze hereinbringen. Sie werden sich kreuzen. Besonders mit einer großen Anzahl weißer Frauen. Schicksen, wie wir sie nennen. Und mit denen werden sie sich kreuzen. Recht bald wird es keine weiße Rasse geben, alle werden braun sein.

(Quelle)
– – – – – – –

Wer sich nun gemüßigt fühlt aufzuschreien, daß hier Rassismus propagiert werde, der möge doch bitte bedenken, daß dies einfach nur Zitate sind, die dem Sprecher nicht im Munde herumgedreht wurden, sondern die dieser so oder sehr ähnlich von sich aus auf Befragen geäußert hat. Und deren Wiedergabe somit vom verfassungsmäßigen Recht auf freie Meinungsäußerung abgedeckt sind.

Steine sprechen-12

Nachdem die vorigen beiden Folgen unserer Steine-Serie bei einigen Fachleuten schon Zweifel hervorgerufen haben, wollen wir nun endgültig einige liebgewordene Vorstellungen in Frage stellen.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 3. Februar 2018 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Megalithen sprechen 12 – Мегалиты говорят. Часть 12

Autor: kadykchanskiy

Megalith, hast du Verwandte auf anderen Planeten?

Es gibt da so eine historische Fabel: Angeblich sonnten sich die Maya-Indianer am Strand des Ozeans, badeten und ließen flache Steinchen auf der Wasseroberfläche hüpfen, als am Horizont mehrere Segelschiffe auftauchten. Das war Christoph Kolumbus, in einer anderen Variante Amerigo Vespucci, der aus der alten Welt heranschwamm, um sie, die Maya, gemeinsam mit Amerika zu entdecken.
Aber von den Wilden hat niemand diese Schiffe sehen können!

(mehr …)

Alte Farbfotos aus Rußland

Wir hatten hier schon mehrfach historische Farb-Fotografien, sowohl nachkolorierte als auch erste „echte“ Farbfotos gezeigt – heute nun eine reine Foto-Galerie, zu der jeder seine eigenen Beobachtungen anstellen und sich Gedanken machen möge.
Luckyhans, 27. Januar 06
———————————

Der Süden Rußlands in Farbfotografien von Ende 19. / Anfang 20. Jahrhundert – Юг России в цветных фотографиях конец 19 и начало 20 века

13. Januar 2018

Оdessa
Юг России в цветных фотографиях конец 19 и начало 20 века
Die Öffentliche Bibliothek – Публичная библиотека

(mehr …)

Die doppelte Bitcoin-Lüge

Unlängst rief mich ein Bekannter an und fragte, ob er Zahlungen mit Bitcoin annehmen solle. Nach der entsprechenden Recherche fand ich wenig Gründe, die dafür sprachen, aber eine ganze Reihe, die mich dagegen einnahmen – meinen „subjektiven“ Eindruck teilte ich meinem Bekannten mit – nun kann ich ihm „aus berufenem Munde“ eine Bestätigung nachliefern.
Luckyhans, 25. Januar 2018
———————————–

Die doppelte Bitcoin-Lüge – Двойная ложь биткоина

22.01.2018
Die Ex-Chefin des „Kaspersky-Labors“ erzählt von der Teilhabe amerikanischer Geheimdienste an der Entwicklung der Kryptovaluta

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: