bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Lebenstipp

Archiv der Kategorie: Lebenstipp

5G / Suuberi Swisscom / „Braucht es mit der Einführung von 5G neue Forschung dazu, ob diese Technik gefährlich ist?“

Du hast die Frage gelesen?  Getoppt wird sie durch die Antwort:

„In einem ersten Schritt wird 5G in ähnlichen Frequenzen betrieben wie 4G oder 3G. Deshalb sind auch die vorhandenen Studien hier aussagekräftig.“

Nachzulesen in der 5G Bewerbung der Swisscom (runterscrollen). Die Hochglanzglitterflitterdarstellung der Vorzüge all der Unnützlichkeiten muss man gesehen haben. Alles fleissig immer mal eingebettet in schöne gesunde Natur, der Hohn.

.

Zu der schönen Frage und der schönen Antwort.

.

Braucht es mit der Einführung von 5G neue Forschung…?“ (mehr …)

Minimalismus/ Mehr Sein als Haben

von Angela, 05.11.2019

Überall in der Welt brennt es, die Welt, wie wir sie kennen, scheint auseinander zu brechen. Manche Menschen haben Angst um ihr Leben, viele fürchten um ihren Besitz oder ihr gespartes Geld.

Um sich  auf eine große Veränderung vorzubreiten, könnte nicht nur das Horten von Lebensmitteln , sondern auch minimalistisches Denken  hilfreich sein. (mehr …)

Die geplante NWO kracht zusammen / Und wie wo kaufe ich dann Brot für mich und meine Kinder? / Die Menschheit organisiert sich neu / 3

Ich komme zum entscheidenden Teil. Ich bespreche die Basis einer jeden neuen Organisation der Menschheit. Ohne diese Basis sind die schönsten Ideen, wie wir uns neu aufstellen wolen, nicht die Tinte und das Papier wert. Ich kann es gar nicht genug betonen: Was ich hier darlege, ist Voraussetzung für jede entscheidende Veränderung weg von indoktrinierten, kontrollierten, gegängelten, missbrauchten, dem Geld für Brot und Dach hinterherhechelnden, im Hamsterrad rotierenden Menschen hin zu einer Weltgemeinschaft, hin zur Menschheitsfamilie, welche sich nach ganz bestimmten Prinzipien neu organisiert.

Die Prinzipien und damit die Organisationsform wird in Teil 4 folgen. Jetzt also los. Worum geht es? Was ist unabdingbare Voraussetzung für die Gesundung der Menschheit und damit automatisch parallel laufend die Gesundung der gesamten Natur?

 

Unsere Zukunft ist in erster, zweiter und dritter Linie davon abhängig,

wie wir mit unseren Kindern umgehen.

.

Ich nenne zuerst Umgangsformen, welche gute Entwickelungen verunmöglichen.

.

Man bumst, und blöderweise macht man dabei auch mal ein Kind.

Das Kind ist nicht gewollt.

Die Mutter trägt während der Schwangerschaft weder Sorge zu ihrem Körper noch zu ihrem Geiste.

Das Kind wird unmittelbar nach der Geburt abgenabelt, kopfüber gehalten, geschlagen, und dies in gleissendem Lichte.

Das Kind wird sofort von der Mutter entfernt und alleine gestellt.

Das Kind bekommt Nestlé anstelle von Muttermilch.

Die Erwachsenen streiten während der Schwangerschaft.

Die Erwachsenen streiten während der Kindheit des Heranwachsenden.

Das Kind wird gefüttert, weiter bekommt es nichts.

Das Kind bekommt alles, was es will.

Das Kind wird überbehütet.

Das Kind geht ab zwei Jahren zur Schule.

Das Kind erhält frühsexuelle Erziehung.

Das Kind hat unendlich lange Schulzeiten. Es muss auswendig lernen und wiederkäuen.

Das Kind spielt 6h/Tag virtuelle Mordszenen.

.

Wachsen die Kinder unter solchen Umständen auf, können wir das verheissene goldene Zeitalter getrost vergessen. Wir ziehen mit genannten Methoden Leute heran, denen es an allem mangelt: Es ermangelt ihnen gesundes Selbstvertrauen, es ermangelt ihnen Liebesfähigkeit, es ermangelt ihnen Empathie, es ermangelt ihnen Kreativität, es ermangelt ihnen Lebensfreude.

Die Menschheit versinkt in Lüge, Betrug, Diebstahl, Missgunst, Habgier, Lustbesessenheit und Zerstörungswut. Sie geht unter.

.

Ich benenne nun das, was Kinder zwingend benötigen, damit sie sich zu selbstbewussten, frohen, kreativen, freundlichen, humorvollen, gescheiten, klugen Menschen entwickeln.

.

Die Verantwortlichen besprechen, ob es sinnvoll ist, ein Kind zu zeugen.

Ein Kind wird gezeugt, wenn gewährleistet ist, dass es körperlich und seelisch wohl betreut werden kann.

Ein Kind wird gezeugt von einem Manne und einer Frau, welche sich liebend vereinigen.

Die Verantwortlichen bitten den Kosmos, die best passende Seele zu schicken.

Die Verantwortlichen sind sich bewusst, dass im Moment, da die Zeugung stattfindet, eine Seele herbeigezogen wird, welche vom ersten Moment an untrennbar mit dem heranwachsenden Körper verbunden ist.

Die Verantwortlichen wissen, dass die Seele dann erstmalig in den Körper eintritt, wenn das Kind im dritten Monat sich zu bewegen beginnt.

Die Verantwortlichen gehen mit der Seele täglich in Kontakt und bekunden ihre Liebe.

Die Mutter achtet während der Schwangerschaft besonders bewusst darauf, in jeder Hinsicht gesund zu leben.

Das Kind kommt zuhause, im Kreise der Verantwortlichen zur Welt. Eine Hebamme steht zur Seite.

Es wird sanft aufgenommen.

Es wird abgenabelt, wenn es selber zu atmen beginnt.

Während des ersten Lebensjahres ist das Kind meistens an der Brust der Mama, gelegentlich an der Brust der Mitverantwortlichen.

Das Kind bekommt so lange wie möglich Muttermilch.

Auch während des zweiten Lebensjahres ist das Kind nie alleine, wird körperlich getragen und geistig begleitet von Mama und den Mitverantwortlichen.

In den ersten sieben Lebensjahren ist das Kind fast ausschliesslich im Kreise der Verantwortlichen.

Es darf bei allen Werktätigkeiten mit dabei sein, darf Hand anlegen.

Wenn das Kind fragt, antworten die Erwachsenen wahrhaftig.

Den Erwachsenen ist bewusst, dass Kinder grundverschieden sind. Das Eine sagt bis zum dritten Lebensjahr kein einziges Wort, kann aber mit 5 lesen und schreiben und spricht gekonnt. Das Andere schnattert schon mit drei Jahren in ganzen Sätzen. Die Erwachsenen betrachten die natürliche Entwickelung mit Wohlgefallen.

Vom siebenten bis zum vierzehnten Altersjahr erweitert das Kind aus eigenem Antrieb sein Beobachtungs- und Wirkungsfeld. Auch dies wird von den Erwachsenen mit Genuss miterlebt.

Alle Verantwortlichen bieten dem Kinde nach bestem Können Räume. Der Eine erzählt dem Kinde Geschichten, der Andere macht zusammen mit ihm eine Puppenstube. Der Eine turnt, und das Kind darf mitturnen, der Andere spielt Gitarre, und das Kind darf Griffe, Melodien und Rhythmen nachahmen und selber Weiteres ausprobieren.

Das Kind darf zur Schule gehen, so es das will. Die Schule bietet Kurse an. Die Klassen sind altersdurchmischt. Beispiel Schetinin Sehr empfehlenswert und aufbauend, von Schetinin zu lesen.

In der Phase 7 bis 14 benötigen die Jungs für ihre freie Entwickelung mehr und mehr Männer, die Mädchen mehr und mehr Frauen. Sie brauchen die Orientierung an vorbildlichen Männern und Frauen. Sie saugen alle Qualitäten ihrer Vorbilder auf, integrieren sie und lassen sich beflügeln und stärken.

Der kleine Kreis der Hauptverantwortlichen ist dem Kinde in dieser Phase als sicherer Hort immer noch wichtig, doch bewegt es sich mehr und mehr ausserhalb desselben. Die Verantwortlichen erleben das mit und freuen sich über die rasch und natürlich stattfindende zunehmende Selbständigkeit des Kindes.

Wo das Kind auch immer ist, stets darf es fragen, stets darf es bei allen Tätigkeiten Hand mitanlegen.

Im Alter von 14 bis 21 wird das Kind sich mehr und mehr Gebieten widmen, an denen es besonders interessiert ist. Es wird sich auf diese Gebiete in Denken und Handeln spezialisieren, seine Nase aber, von Neugierde geführt, immer auch mal in andere Gebiete stecken.

.

Meine Beschreibung erhebt keinen Anspruch auf Perfektion. Doch du, guter Leser, kennst den Grundsatz, den ich aufgefächert habe:

Das Kind benötigt Liebe von allen Seiten und es benötigt Räume, von denen es Anregung erfährt und in denen es seine Tätigkeiten entfalten kann.

.

Wächst eine genügend grosse Anzahl Kinder im beschriebenen Sinne auf, so wird die Menschheit und die gesamte Kreatur aufblühen. Mutter Erde wird sich königlich freuen.

.

Die Art der Menschheitsorganisation erscheint in der Fortsetzung.

.

Thom Ram, 01.10.7

.

Nachtrag

Ich erinnere an das afrikanische Sprichwort.

Was benötigt ein Kind, damit es froh und frei aufwachsen kann?

Es benötigt ein Dorf.

Natürlich nicht ein Schlafdorf, sondern ein Dorf, da das Kind Menschen sieht und bei und mit ihnen sein kann, da es zuschauen und palavern und mitwirken kann.

Jaja, schnell gesagt. Ich weiss. Wie soll man das innem Schlafdorf oder inner Grossstadt handhaben? Nun…da braucht es Phantasie, Köpfchen, Ideenreichtum und zusätzliche Tatkraft. Es erfordert Schulterschluss mit Gleichgesinnten. Es erfordert den Willen, dass die Erwachsenen kleine Teile eines gesunden Dorfes entweder finden oder selber gestalten. Wenn die Leute mit ihren Kindern nur in ihren vier Wänden hocken, ist nichts gewonnen. Nein. Es sind keine Kurse nötig. Ja, sich mit Gleichgesinnten organisieren, das muss man wollen. Wöchentlicher Ausflug an den Bach. Bei jeder Witterung. Jederzeit beim Nachbarn Müller klingeln dürfen, zwecks Beiwohnen seiner ……. Lieblingstätigkeit. Und so weiter. Ja, wir haben es nicht leicht, denn…wo ist das Dorf? Nochmal: Ideenreichtum ist gefragt.

.

 

 

 

Die geplante NWO kracht zusammen / Und wie wo kaufe ich dann Brot für mich und meine Kinder? / Die Menschheit organisiert sich neu / 1

Würde die NWO (Neuleser. Neue WeltOrdnung. Eine Religion, zentral gesteuerte moralische Instanz, eine Polizei, ein Militär, ein Geheimdienst,  eine Regierung, eine Informationsquelle, eine „Medizin“, eine Unterhaltung, ein Geldsystem, eine Rasse, einfach eine jede Vielfalt plattgefahren und zentralgesteuert), würde die NWO nun aber halt eben nicht endgültig installiert, da per Kraft menschlichen Geistes als Gefahr für 8’000’000’000 Menschen erkannt und umd würde sie gebannt,  so würden die NWO Promotoren in ihrem selbst angelegten Feuer verbrennen.

Würden?

Eso ein.

LoL. Würden? Sie werden. 

Sie werden darin verbrennen, im selber angelegten Höllenfeuer. Begonnen hat es schon. Viele schon haben sich von der Erdkugel vorsorglicherweise verabschiedet.

Eso aus.

Werden nun aber  die NWO-mässig bereits installierten Strukturen*** zerfleddern, dann …. oh ….. ja…..was dann? (mehr …)

Emotionen – Vorsicht, ansteckend!

von Angela , 30.10. 2019

George Orwells 1984 ist schon lange bei uns traurige Wirklichkeit. Big Brother als Figur erscheint heutzutage noch harmlos, als eine Kraft, die man leicht verachten und hassen und vielleicht sogar irgendwann besiegen  kann.

Orwell hätte nie vorhersehen können, wie trickreich die moderne Massenpsychologie, die unterschwellige Programmierung oder auch die Technik zur Sammlung geheimer Informationen sein würde, mit denen heutzutage die Menschheit beherrscht und voneinander isoliert wird. (mehr …)

Leben ohne Geld / Das Wildgans – Prinzip

.

Leben ohne Geld / Das Wildgans – Prinzip

.

Die Wildgans, welche Futter findet, stürzt sich darauf und verteidigt es gegen Artgenossen.

Voll falsch !!!

Die Wildgans, welche Futter findet, macht ihre Artgenossen auf die Quelle des Ueberlebens aufmerksam!!!

28186432Hans Steinle, Alias Ohnweg, zeigt, wie wir ohne das zu Unheil verführende Medium Geld sehr wohl und sehr froh leben können – so wir es denn wollen. 

Es sind Entscheidungen. Es geht darum: Will ich geben oder will ich nehmen.

Nehmen ist voll in Ordnung! Aber Raffen ist nicht Dasselbe. Heute wird gerafft, und Hand auf’s Herz, was machst du lieber? Geben oder nehmen?

Ich behaupte:

Im Grunde deines Herzens gibst du gerne.

Und ich postuliere: (mehr …)

Fluorid, das Heilmittel in deiner Zahnpasta / Fluorid, das Gift in deiner Zahnpasta

Für Stammleser alter Schnee, ist das Video von Robert Stein doch zum Weiterreichen an Normalzahnpastaverwender gut geeignet.

Robert Stein wendet sich an Fluorid-Gläubige, erzählt zuerst von der wundersam günstigen Wirkung von Fluoriden auf unsere Zähne so, wie es uns allen beigebracht wurde, um dann Schritt für Schritt nachzuzeichnen, wie es denn dazu gekommen ist, dass Fluorid seit den Fünfzigern so schier unerklärlich gesund sei, indes sich Millionen damit vergiften.

Neuleser.

Nein. (mehr …)

Berliner und Wiener

von Angela, 13.10.2019

Eine hübsche Geschichte, von Osho erzählt:

Ein Besucher aus Berlin hatte sich in Wien verlaufen und brauchte Hilfe. Was tut ein Berliner in solchem Fall?

Er packte den nächstbesten Passanten am Revers und bellte ihn an : “ He, wo iss´n die Post?  . (mehr …)

Was mich das aufregt…….

von Angela 11.10.2019

Ich behaupte einfach mal, dass wir alle schon mal „getriggert“ wurden und mehr oder weniger deutlich darauf reagiert haben. Trigger sind „Auslöser“ , sie drücken auf unsere Knöpfe , wir werden wütend, wir verteidigen uns, unter Umständen beschimpfen wir den Verursacher. Hinterher tut es uns vielleicht  leid. Oder wir erfinden Storys, warum unser Zorn gerecht war und nur zur Bewusstwerdung des anderen dienen sollte.   (mehr …)

Das Opfer/Täter-Spiel

von Angela, 06.10.2019

Es gibt ein Spiel, das viele Menschen schon einmal gespielt haben: Das Opfer/Täter-Spiel. Es ist so weit verbreitet, dass es uns gar nicht mehr auffällt. Und es geht um mehr, als um unsere täglichen kleinen Kriege , die wir vielleicht mit unseren Angehörigen oder sonstwo ausfechten. (mehr …)

Schweizer Aufenthalt 2 / Schere

Ja, die Schere zwischen materiell arm und materiell Reich ist gemeint.

Jeder Weltenbummler kennt es, und ich rede von Reisenden, welche sich unter die jeweilige Bevölkerung begeben, nicht vom golf- und tennisspielenden Fünfsternhotelbesucher.

Hier: (mehr …)

Schweizer Aufenthalt 1 / Begegnungen

Entweder habe ich mich verändert, oder die Schweizer haben sich verändert, oder aber beides zusammen.

Es geht um die Art der Begegnung Menschen, genauer, um die Art wie „mir Passanten begegnen“. (mehr …)

Wahrheitskeule / Stammbucheintrag

Die Wahrheit

kann auch eine Keule sein,

mit der man andere erschlägt.

…las ich soeben und schreibe mir das in mein persönliches Stammbuch.

Thom Ram, 01.10.7

.

Bist DU es, oder Dein EGO ?

von Angela 26.09.2019

Seit jeher gibt es eine große Begriffsverwirrung um das Wort Ego. Ohne ein Ego könnten wir hier nicht existieren, wir benötigen es, um in der Welt Erfahrungen zu machen , unsere Ideen zu verwirklichen , uns selbst  in Vergangenheit und Zukunft zu erkennen. (mehr …)

Wer in dem Augenblick suchen muss, wo er braucht, findet schwer. W.v.Humboldt

von Angela, 24.09.2019

Das Thema Vorsorge, Vorräte, Autark leben beschäftigt in unseren Tagen viele Menschen. Dabei gehen die Meinungen oft konträr auseinander. Ich will hier einmal versuchen, beide Seiten zu Wort kommen zu lassen, so ist es vielleicht möglich, die eigene Position zu erkennen.  (mehr …)

Binahong / Eine der Wunderpflanzen

Wir sind in unserem Garten (Bali) mit Binahong gesegnet. Nachbarn sind neidisch, Binahong wächst nicht ohne weiteres all überall. Bei uns gedeiht er wundersam prächtig.

Ich bin nicht der Mediziner und auch nicht der Pflanzenheilkundler. Doch beeindruckte mich die Wirkung von Binahongtee; bin ich schlecht drauf, trinke ich Binahong und es ist als ob ich durchgeputzt würde.

Mariatta nun hat mir einen Link rübergereicht. Wow. Lies selber! Wenn das nicht eindrücklich ist, was Binahong auch noch kann! (mehr …)

Tiefsinnige Fragen

von Angela, 13.09.2019

Die meisten Menschen leben so dahin, werden vom „Schicksal“ hin – und hergeschüttelt und reagieren irgendwie darauf, meist aus ihrem konditionierten Verstand heraus. Ihr Leben ist vorhersehbar und bietet wenig Entwicklung. (mehr …)

Die Gedanken sind frei……

von Angela, 07.09.2019

Die Gedanken sind frei…. Ja, das sind sie wohl, … doch hat unser Denken weitreichende Konsequenzen.

Jeder Gedanke ist ein elektrischer Prozess im Gehirn, der messbar ist. Der Strom, der dort fließt, erzeugt eine chemische Reaktion und diese nennen wir GEFÜHL. Das geschieht blitzschnell, wir sind uns dadurch meist des zugrundeliegenden Gedankens gar nicht mehr bewusst. Die Gefühle sind also eine Reaktion des Gehirns auf alle Wahrnehmungen, auch die unbewussten.  (mehr …)

Steuern wir wirklich das Holodeck?

von Angela, 03.09.2019

Wünsche, Sehnsüchte und Leidenschaften treiben die Evolution voran. In spirituellen Kreisen jedoch haben Wünsche und Verlangen einen schlechen Ruf. Fast hat es den Anschein, als sei man der Erleuchtung nahe, wenn man das eigene Wesen frei von Wünschen und Verlangen hält. (mehr …)

Angst ist die Abwesenheit von Liebe

von Angela, 30.08.2019

158 Kommentare erschienen bisher zum Artikel „Das Gegenteil von Angst ist Liebe“ von Mike Düring. Allerdings gab es in der letzten Zeit auch wenig andere Artikel infolge der Abwesenheit von ThomRam.   Trotzdem scheint das Thema viele Kommentatoren, häufig sehr kontrovers, zu beschäftigen, so dass die Kommentare schon zum Neid-Thema überschwappten.

Deshalb füge ich das, was ICH aus der Diskussion heraus erkannt habe, noch einmal hinzu.  (mehr …)

Neid und Missgunst

von Angela, 29.08. 2019

Sehr viele Menschen sind auf ihre Mitmenschen neidisch. Die Armen beneiden die Reichen, die Hässlichen die Schönen, die Einfallslosen die Kreativen.

Jemand hat vielleicht ein besseres Haus, jemand hat einen schöneren Körper, jemand anderes hat mehr Geld oder eine Persönlichkeit mit mehr Ausstrahlung, eine schönere, intelligentere Frau ( oder einen erfolgreicheren Mann) und dergleichen mehr. (mehr …)

Das Gegenteil von Angst ist Liebe

von Angela veröffentlicht 24.08.2019

In den letzten Tagen kam hier bei BB die Frage auf, welcher Begriff die entgegengesetzte Polarität von Angst sei. Mehrere Kommentatoren meinten, dass der Begriff „Mut“ das Gegenteil von Angst ausdrückt.

Ich bin der Ansicht, Mut kann nur entstehen, wenn Angst da ist, sonst müsste man gar nicht mutig sein. Also kann Mut nicht das Gegenteil von Angst sein .

Mutige Menschen haben innerlich sehr viel Angst. Nur gehen sie trotz aller Ängste ins Unbekannte. Der Feigling hört auf seine Ängste und gibt ihnen nach, der Mutige aber schiebt sie beiseite und geht weiter. Beide haben also Angst, nur überwindet der Mutige sie. Deshalb können Angst und Mut niemals Gegenpole sein.

Wie habe ich mal gelesen: „Angst ist ein Gefühl des fehlenden Kontakts mit der Existenz.“ Im Grunde das Gefühl eines Kindes, was alleingelassen wird, in seiner Wiege schreit und niemand kommt. Nur Einsamkeit- das ist der Zustand von Angst.

Angst und Liebe stehen sich konträr gegenüber .Angst bedeutet Dunkelheit, ist ein Mangelzustand. Sie ist zerstörerisch, während Liebe eine kreative Energie ist. Liebe bedeutet in diesem Sinne : LICHT. Dunkelheit kann man nicht bekämpfen, man kann sie nicht ausschalten, sondern nur Licht hineinbringen. Dann ist die Dunkelheit verschwunden.

Also muss man immer etwas mit dem Licht machen, d. h. mehr LIEBEN, dann verschwindet die Dunkelheit von selbst. Je mehr einer liebt, desto geringer wird sein Gegenpol, die Angst.

(mehr …)

7 eiserne Verhaltensregeln für eiserne deutsche Rassenreinhalter / Teil II

Als Erstes gebe ich Muhammad Ali das Wort. Aus reiner Seele und reinem Herzen spricht er, spricht, mich voll überzeugend – obschon ich ebenso vehement eine andere Einstellung vertrete. Meine Meinung werde ich unten anfügen. Für Ali und für einen Jeden, der so denkt wie er, ist es wichtig und richtig was er sagt! Unbedingt! Welch herzerfrischend autentische Rede! (mehr …)

Was ist denn wirklich falsch an der Welt und den Menschen ?

von Angela, 20.08.2019

Gut und Böse, Richtig und Falsch sind Bewertungen, die in unseren Gehirnen herumspuken und die uns im Grunde begrenzen.

Wir haben viele Erwartungen an uns selbst, an andere Menschen, an die Regierung, an die Politiker, an unsere Mitmenschen, unsere Eltern, Freunde, Verwandte und Kinder. Nichts erscheint uns vollkommen, überall haben wir etwas auszusetzen. Wir glauben, alles müsse anders sein, unseren Erwartungen entsprechen. Da das ja nicht so ist, reagieren viele Menschen mit Wut, Hass, Abwertung oder Depression. Welch menschliche Arroganz! Was liegt für eine Strenge, eine Härte, eine vernichtende Kraft in unserer Identifizierung mit unseren Bewertungen und Urteilen! . (mehr …)

Jeder trägt die Last, der er gewachsen ist

Von Angela ,17.08.2019

Du musst keine Wunder vollbringen

In einem fernen Land war seit langer Zeit kein Regen mehr gefallen. Wegen der großen Hitze erwachte der Morgen ohne die Erfrischung des Taus.

Eine große Dürre kam über das Land. Zuerst trocknete das Gras aus, es folgten die Büsche und die kleineren Bäume. Viele Tiere, die nicht mehr die Kraft fanden zu fliehen, verdursteten. In der anhaltenden Trockenheit verloren selbst die stärksten und ältesten Bäume ihre Blätter. Sämtliche Brunnen und Quellen, wie auch Flüsse und Bäche trockneten aus. (mehr …)

Wir sind von Lügen umgeben

von Angela 13.08.2019

Kindern wird ständig eingeprägt, dass sie immer die Wahrheit sagen sollen, nichts sei so schlimm wie eine Lüge. Aber wie sieht es bei uns Erwachsenen damit aus?

„Das Erste, was im Krieg stirbt, ist die Wahrheit“, so sagt man. So ist es immer gewesen, aber diese Aussage trifft nicht nur auf Kriegsberichte zu. Auch im alltäglichen Leben regiert die Lüge. Allen voran verbreitet die Presse ihre Halbwahrheiten und Lügen. Falschmeldungen verbreiten sich schneller, häufiger und weiter als wahre Meldungen, das haben Beobachter nachgewiesen. (mehr …)

Plauderplauder / Vier Begegnungen / Absichtslosigkeit

.

Bin betrübt und gelangweilt. Beschliesse, den Schritt meinen Füssen zu überlassen. Latsche wie Blödmann hin rüber dort irgendwo hin, lande in hübschem Klein-Essladen. Sitzt da Australier mit angeheirateter Einheimischen, wir tauschen uns aus, mein Weltschmerz ist dahin. Königliche Minuten der Heiterkeit.

Wer hat meine Füsse geführt?

.

9 Stunden Wartezeit auf meinen nächsten Flug. Refugium der Raucher, ausserhalb des Gebäudes, LoL, 10m2. Höckelte drei Meter ausserhalb dieser Kwarantäne, und ein Mann, der mich beeindruckte, etwa 50, mit Tatoos und so, ebenfalls. Kam ein Junge und beorderte uns, uns in das erlaubte Gebiet zu begeben. Der Mann und ich grinsten uns an, ich fragte, ob er deutsch spreche, er bejahte. Ist Qualitätsprüfer einer D Autofirma, arbeitet in China. Löcherte ihn, was wie er mache. Kamen auf Deutschland zu sprechen. Er sagte, kaum etwas ziehe ihn nach D zurück. Wenn er dortens sei und seinen alten Freunden sein Ohr leihe, dann könne er rein gar nichts mehr sagen. Warum? Weil seine Freunde den gesamten verlogenen Schiss, verposaunt per TV und so weiter, glauben. Nur in China, da, wo er arbeite, könne er mit seinen deutschen Kollegen offen über Themen sprechen, welche Deutschland und Europa betreffen. Nichts ziehe ihn nach Deutschland zurück.

Ich fühlte mich eins.

Wer hatte meine Füsse geführt?

.

Gleicher Ort, aber innerhalb der Anlagen. Weil ich immer noch viele Stunden zu warten hatte, schaltete ich auf „absichtslos geschehen lassen“. Sah Fruchtsaftaden, sah dort Leuts sitzen, gesellte mich dazu. Lustiges Geplänkel in inglisch längwitsch. Rechts von mir ein Junge von 30 Jahren. Gesicht: Einheimischer. Ich fragen du deutsch sprecken? Er: Ja. Ich fragen du Schwiitzertüütsch rede? Er: Ja.

Himmel nochmal. Ich hocke mich da hin, und rechts von mir sitzt ein Einheimischer, der ist Schweizer mit Schweizerpass, ist im selben Kanton wie ich aufgewachsen, war so wie ich schon in Namibia, in Berlin, hockt hier, und das verd Unwahrscheinlichste doch Wahre: Er ist Sohn von Mischehe, und seine Mama hat Haus in der Ortschaft, da ich eben eine Woche verbracht habe. In die Ortschaft habe ich mich verliebt, dass es kracht, in die Insel erst recht. Latsche da rum auf dem nicht kleinen Flughafen und treffe einen Menschen, der unmittelbar Beziehung hat zu dem, was mich grad saumässig intensiv in Beschlag nimmt, der auch gleicher Herkunft ist wie ich.

Ich fühlte mich eins.

Wer hatte meine Füsse geführt?

.

Latschte zum Meer und hockte mich hin. Absichtslos. Genoss des köstlichen Fabrikkaffees. Sah ein Gesicht. Wachte auf. Nahm Tasse und ging hin. Setzte  mich in gehöriger Entfernung. Das Gesicht war immer noch. Stand auf und ging langsam am Gesicht vorbei, es leise anlächelnd. Lächelte zurück, der Mensch. Kehrte um, setzte mich nahe hin. Sprachen zusammen und fanden zusammen.

Wer hatte meine Füsse geführt?

Das Konträre

Hatte einen Tag in der Stadt. Fasste Absicht: Will aufsuchen die Strasse, welche ich per Busfahrer als lebendig erlebt hatte. Hinterhintergedanke: Schöne Begegnung suchen.  Benutzte den Handföhn zwecks Orientierung. Diese Kombination von Absicht und Kontrolle erwirkte was? Alsoo…

A

Ich wollte etwas: Eine bestimmte Strasse finden, zwecks…

B

Ich wollte angenehme Begegnung.

C

Ich vertraute der genauen Angabe des Smartföhns

Resultat: Das Beste, was ich fand, war ein klimatisierter Laden mit überteuerten Spaghetti.

Wer hatte meine Füsse geführt? Gequirlter Verstand, gestört dann noch mittels smarten Föhns.

.

Fazit.

Bewege dich absichtslos, und eintreten wird dich überraschend Gutes.

These.

So ich hier jeglicher Absicht entsage, öffne ich einen Kanal zu Absicht, welche meinem Tagesbewusstsein übergeordnet ist. Ich schaffe damit die Möglichkeit, dass Pläne, welche mein Tagesbewusstsein nicht erkennen kann, in Erfüllung gehen.

Auf höherer Warte!

Dass diese höhere Warte sich durchsetzen kann, muss ich hier aufgeben, gezielt zu suchen, muss demütig (hat nichts mit Unterwürfigkeit zu tun) geschehen lassen, was geschieht, dabei meiner Schritte bewusst sorgfältig achten auch, das ist schon klar. Ich spreche hier nicht von Traumwandeln. Ich spreche von sorgsamem Schritt, erfolgt im Bewusstsein, dass ich mittels meines Tagesbewusstseins Ziele nur mühsam erreichen kann, dass ich Ziele erreichen kann kinderleicht, wenn ich meinen höheren Instanzen vertraue.

Thom Ram, 12.08.07

.

.

 

 

Wir sehen die Welt nicht so, wie sie ist, sondern wie WIR sind

von Angela, 07.08.2019

Irgendwie komme ich mir mit meinen Artikeln schon leicht exotisch vor unter lauter Menschen mit „HEILIGEM ! Zorn“.

Zorn und Wut  auf DIE ANDEREN, die BÖSEN, ob es sich nun um  Politiker, die „linksgrünversifften“ Grünen -( welch widerlicher Ausdruck, der sehr bezeichnend ist) – Transsexuelle, handelt, die „Kabale“ und was es da noch so für FEINDE gibt. (mehr …)

Der Tod und die Angst

von Angela 15.07.2019

Pressemeldung von heute,  04.08.2019:

„Bei einem Erdbeben auf der indonesischen Insel Java sind fünf Menschen ums Leben gekommen und einige weitere verletzt worden. Wie der Katastrophenschutz am Samstag mitteilte, erlitten am Freitag aus Angst vor dem Beben der Stärke 6,9 mehrere Menschen tödliche Herzanfälle. Drei Menschen seien wegen des Erdbebens an Herzanfällen gestorben, sagte ein Katastrophenschutz-Sprecher. ein weiterer Mensch stürzte demnach auf der Flucht aus seinem Haus in den Tod. Das fünfte Opfer habe eine tödliche Panikattacke erlitten.“ . (mehr …)

Wenn das Jahrtausend beginnt, das nach dem Jahrtausend kommt…..

Titel aus den Prophezeiungen des Johannes von Jerusalem 1042

von Angela 03.08.2019

Jeder kann es spüren, – eine Veränderung ist im Gange, nicht nur in uns selbst, sondern in jedem Land und jeder Kultur. Sie ist gewaltig und sie ist allgegenwärtig. Wir befinden uns seit einiger Zeit  in einem gefährlichen Übergang  unserer Geschichte. . (mehr …)

Geh deinen eigenen Weg

von Angela, 31.07.2019

Angeregt durch Mujos Kommentarabschnitt :

Zitat: „…Viel schlimmer als die Ablehnung ist das Jammertal, das Menschen verbreiten, weil sie ihr eigenes Wohlbefinden von der Unreife anderer abhängig machen. Dieser Virus ist leider immer wieder auch auf bb zu sehen.“

https://bumibahagia.com/2019/07/29/eigene-gedanken-oeffentlich-aeussern-sinnlos/

habe ich hier eine alte Zen-Geschichte neu erzählt: (mehr …)

Vereinfachen/ Sich auf das Wesentliche konzentrieren

von Angela, 28.07.2019

Ist es nicht verrückt? Wir alle kennen den Satz „Weniger ist oftmals mehr!“ und doch begegnen wir DEN Menschen, die uns mit ihrer Fachsprache, die sie ohne Rücksicht auf ihr Gegenüber benutzen , ( Ärzte, Anwälte, Ingenieure, Computerspezialisten usw. ) mit besonderem Respekt. Manche Menschen werfen uns Mengen von Fremdwörtern an den Kopf , ( das Ego lässt grüßen) bzw. verwenden Abkürzungen, deren Bedeutung sie nur selbst kennen. . (mehr …)

Ablehnen, ignorieren, eingehen / Bumi bahagia-Begegnungen

Ausser dann, wenn ich mal schlecht drauf bin, interessieren mich Menschen. Ich suche Blickkontakt. Ich suche Kontakt. Von Gesprächen ist hier nicht die Rede. Die Rede ist von den kleinen Begegnungen, beim Joggen, beim Pizzabäcker, in der Werkstatt, an der Bar, irgendwo. Mensch kommt näher und entfernt sich. Was passiert im kurzen Moment, da er nahe ist? (mehr …)

Auf nach Hogwarts/ Magie erschafft unsere Welt

von Angela, 21. 07. 2019

Ist es nicht merkwürdig, dass die meisten Menschen Magie in Büchern und Filmen lieben und auch gerne über magische Kräfte verfügen würden, doch weiter als bis zur Fernbedienung des Fersehers oder der Stereoanlage gelangen sie nicht. Meister Yoda, Dumpledore, Harry Potter und Gandalf sind Zauberer, die uns faszinieren, aber lassen wir die Möglichkeit eines magischen Universums in unseren Gedanken zu?  . (mehr …)

Klang-Weg / Eine neue Spur

Die mir neue Spur wurde von Leser Guido eingegeben. Danke, Guido.

Die klare Sprache, welche von Offenzeit zeugt (lustiger Verschreiber, ich wollte „Offenheit“ tippeln), spricht mich an.

Die angedeuteten Inhalte dürften für einen jeden Menschen von hohem Interesse sein.

Soviel ich bis jetzt verstehe, geht es um nichts Geringeres als um unsere Befreiung aus einem Netzwerk von uns auferlegten Zwängen, geht es somit darum, dass wir als Menschen vor dem Hintergrunde von Identitäts- und Verantwortungsbewusstsein  tief begründet und wohl konsolidiert wieder friedfertig, froh, frei, beziehungsfähig und in ungeahntem Masse kreativ werden.

Die Seite heisst Klang-Weg.

Die Themen werden hier vorgestellt – ich kopiere den Text und stelle ihn hier ein.

.

Mit frischer Neugierde geladen,

Euer Thom Ram, 20.07.07

.

 

Nachtrag.

Immer häufiger stosse ich auf die Vorstellung, wonach wir bewusst im Rad der Inkarnationen gehalten werden, von Dritten erdacht, organisiert und gesteuert, zu unserem Leidwesen, stillend ihre Gier. Immer wahrscheinlicher scheint mir dies…um ehrlich zu sein ist es bereits Bestandteil meines Weltbildes.

Wenn es so ist, wenn wir im Jenseits in Welten geraten, welche dazu geschaffen sind, uns schier unweigerlich wieder hier inkarnieren zu lassen, weitere Millionen Jahre, so gilt es, mehr zu tun als vertrauensvoll hinüberzuscheiden und zu meinen, dortens sei alles in best-göttlichem Sinne geregelt und geordnet. Ich sage aktuell: Es geht darum, sehr bewusst zu sein, sehr kritisch zu sein, sehr standfest zu sein, ganz und gar vom Herzen heraus gesteuert zu sein, sehr mutig zu sein, sehr selbständig und eigenverantwortlich zu sein.

Meines Wissens sind in unseren Zeiten viele Seelen hier inkarniert, welche genau das wollen: Diese Inkarnation ist die letzte Erzwungene. Wir wollen im Jenseits selber entscheiden können, ob wir nochmal in einen Menschenkörper wollen, ob wir ins Alleine abschwirren wollen, ob wir uns vielleicht zur Abwechslung für 10 hoch 10 Jahre als Stern oder Planet manifestieren wollen.

Nachtrag II

Ich bin äusserst neugierig über eure Gedanken und Stellungnahmen dazu, liebe Leser. Kritik und Zweifel können sinnvoll sein. Weiterführendes ist höchst willkommen.

Nachtrag III

Man verzichte darauf, die ganze Sache als Mist abzutun, weil die angebotenen Kurse gut Geld kosten. Die Masche, jemandes Darstellung der Wirklichkeit niederzumachen, weil er für seinen Dienst Gegenleistung fordert, hab ich satt. Wer so argumentieren möchte, möge bedenken: Was hier angeboten wird, auch zum runterladen…alles frei, mit keiner Forderung verbunden, auch nicht mit Spendenaufruf, soviel ich bisher gesehen habe.
(mehr …)

Brauchen wir den Schmerz?

von Angela, 14.07.2019

Ein Wissenschaftler beobachtete einen Schmetterling und sah, wie sehr sich dieser abmühte, durch das enge Loch aus dem Kokon zu schlüpfen. Stundenlang kämpfte der Schmetterling, um sich daraus zu befreien. (mehr …)

Vor langer Zeit …….

von Angela, 11.07.2019

Vor langer Zeit überlegten die Götter, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen die Weisheit des Universums finden würden, bevor sie tatsächlich reif genug dafür wären. Also entschieden die Götter, die Weisheit des Universums so lange an einem Ort zu verstecken, wo die Menschen sie solange nicht finden würden, bis sie reif genug sein würden. (mehr …)

Vom Werten und Bewerten

von Angela, 09.07.2019

Wäre das nicht wundervoll?  Alle Menschen und  jede Situation so sein lassen, wie sie sind, sie nicht zu bewerten, was wäre das für eine Befreiung! Ein spiritueller Mensch nimmt die Welt urteilsfrei und  stets völlig in liebendem Geiste wahr! 

In dieser Form könnte ein spiritueller Glaubenssatz lauten, der schon manchen Esoteriker infolge seine Unvermögens, dem zu entsprechen, zur Verzweiflung gebracht hat. (mehr …)

fressen / speisen / bouffer / manger

Berlinaufenthalt. A.D. 1995. Zweck: Das zweite Mal den Berlin Marathon laufen. Das tat ich dann auch. Aufenthalt: An der Moritzstrasse, Name des Hotelchens vergessen, irgend ein ….hof.

Nachtrag. Fiel mir beim dritten Korrekturlesen zu: Sachsenhof.

Frühstück. Reiches, sehr wohlschmeckendes Berliner Frühstück. Am übernächsten Tisch liess sich eine Schwarze nieder (zwecks heute geforderter sozialer Korrektheit zur Auswahl: (mehr …)

Es geht gar nicht um dich

von Angela, 04.07.2019

Einem Menschen, dem es seelisch oder körperlich schlecht geht, fällt es schwer, sich daran zu erinnern, dass dies nur ein vorübergehender Zustand ist. Alles im Leben  verändert sich , geht wieder vorbei. Sehr schön ist das in der Geschichte des Königs erzählt, der von einem Weisen einen Ring erhält, auf dem der Satz steht:  „Auch das geht vorbei“ . (mehr …)

Liebe oder Angst

von Angela, 22.06.2019

Es gibt im Leben nur zwei Grund-Gefühle  ,- Liebe und Angst–   , von diesen beiden wird  unser Leben in entscheidender Weise geprägt.  Alle anderen Gefühle und Emotionen, die uns so vertraut sind, wurzeln in diesen beiden Gefühlen… Hinter jeder Wut, jedem Hass, Verurteilung, Schuld und hinter Traurigkeit liegt eine tief verborgene Angst. Ebenso ist hinter jeder Freude, Mitgefühl, Vergebung und  Dankbarkeit  tiefe Liebe vorhanden.

Angst und Liebe sind polare Gegensätze, mehr als Liebe und Hass. Hass entsteht häufig aus enttäuschter Liebe und ist die stärkste Form der Abneigung. Bei manchen Paaren spricht man ja auch von Hassliebe. Was beide gemeinsam haben, ist die enorme Intensität des Gefühls. (mehr …)

Mozart KV 488 / Zur Erinnerung

nein, nicht zur Erinnerung an Vergangenes, ja, zur Erinnerung an Aktuelles.

Unser Einer ist gedanklich und empfindungsmässig durch Höllen der Vergangenheit geschritten, und unser Einer weiss vom teils offensichtlichen, teils geheim gehaltenen Elend auf der Erde der heutigen Zeit.

Es ist angesagt, dass ich mich erinnere. Erinnere und verinnere das Andere. Das Gute, Schöne, Produktive, in meinem Sinne Zukunftsweisende.

Ich erinnere und verinnere: (mehr …)

Annehmen oder Ablehnen ?

von Angela, 11.06.2019

Jemand überreicht uns ein Geschenk. Nun haben wir zwei Möglichkeiten: Wir nehmen es an oder lehnen es ab. Wenn wir es annehmen, ist es unser, wir haben es akzeptiert.

Dasselbe gilt für alle mentalen Annahmen, z.B. von Berichten, Botschaften und Artikeln. Wenn wir auf Grund dessen annehmen, dass etwas so und nicht anders beschaffen ist, machen wir uns diese Ansicht zu eigen. Und das Universum wird folgerichtig reagieren und uns mit der Essenz dieser Annahme beglücken. Dem Universum ist es egal, was wir da mental annehmen, es reagiert in jedem Fall, denn es kann gar nicht anders. (mehr …)

Stelle deine Fragen / Interview mit sich selbst

von Angela, 07.06.2019

Das Leben ist ein Abenteuer, jeder Einzelne muss es auf seine Weise erforschen.

Sich selbst zu befragen ist der erste Schritt auf dem Weg zur Selbsterkenntnis und die wiederum ist die Voraussetzung dafür, das Beste aus seinem Leben zu machen. Sie schützt vor unnötigem psychischen Leiden, auch vor körperlichen Krankheiten und hilft zugleich, damit fertig zu werden, wenn sie sich doch nicht vermeiden lassen. Auch wird sie uns helfen, Erfüllung in den Beziehungen zu anderen Menschen zu finden und unsere Energie in positive Bahnen lenken. (mehr …)

Die Energie der Farben

von Angela, 03.06.2019

Alles, was uns umgibt, besteht aus Energie. Diese Energie ist entweder alkalisch, sauer oder neutral. Um sich gesund zu ernähren, sollten vom dem, was wir essen, möglichst achtzig Prozent alkalisch sein. Etwas Säure zum Ausgleich tut not, doch davon bekommen wir ganz automatisch mehr als genug. Das Alkalische hilft uns dabei, unsere Gesundheit zu erhalten, bzw. Heilung  herbeizuführen. (mehr …)

Bewusstes Sterben – der Weg zu sich selbst

Von Angela, 28.05.2019

„Der Tod lächelt uns alle an, das einzige, was man tun kann, ist zurückzulächeln. Marcus Aurelius

Im Februar dieses Jahres schrieb ich einen Artikel über „das letzte große Abenteuer, den Tod“

https://bumibahagia.com/2019/02/18/das-letzte-grose-abenteuer-der-tod/

und an der Anzahl der immer noch eintreffenden Klicks der stillen Leser kann ich erkennen, dass dieses Thema viele Menschen beschäftigt. Das ist auch ganz verständlich, denn jeder weiß, dass er diesen Weg auch eines Tages gehen muss.  Oder es sterben Angehörige und  Freunde, wodurch man oft  in tiefe Trauer versinkt. (mehr …)

Frage dich selbst

von Angela , 24.05.2019

In die Zukunft schauen

Es war einmal ein weiser, alter Mönch, von dem erzählt wurde, er könne in die Zukunft sehen.
Er wohnte in einem kleinen Kloster auf einem abgelegenen Berg.

(mehr …)

Bewusstsein erschafft Realität

von Angela, 21.05.2019

Um das Jahr 2000 herum besuchte ich mehrere Seminare von Ramthas School of enlightenment und habe von den Vorträgen sehr viel gelernt. Zwei der grundlegenden Ideen, die Ramtha in seiner Schule der Erleuchtung lehrt, lauten: “ BEWUSSTSEIN UND ENERGIE ERSCHAFFEN DAS WESEN DER REALITÄT“ , sowie “ EINSTELLUNG IST ALLES“. Aufgrund meiner Notizen möchte ich in zwei Artikeln der Frage nachgehen: Erschaffe ich meine Realität oder bin ich ein Blatt im Wind? (mehr …)

Auch dies geht vorbei

von Angela, 17.05.2019

Nach einer alten Sufi-Geschichte lebte einst im Orient ein König, der ständig zwischen Glück und Kummer hin-und herschwankte. Die kleinste Kleinigkeit regte ihn auf oder brachte ihn völlig aus der Fassung und dann schlug sein Glück sofort in Enttäuschung und Verzweiflung um. Es kam so weit, dass der König seiner selbst und seines Lebens müde wurde und nach einem Ausweg zu suchen begann. (mehr …)

Träumen wir noch oder leben wir schon?

von Angela, 08.05.2019

Sind wir wirklich schon wach, vollbewusst und unvoreingenommen? Agieren wir schon oder reagieren wir noch?

Die meisten Menschen träumen Zeit ihres Lebens und nur wenige schaffen es, wirklich zu erwachen. Sie dämmern förmlich durch´s Leben, stehen auf, gehen zur Arbeit, kümmern sich um ihre Familien, fahren ab und zu in den Urlaub und beginnen wieder von vorn.  Das Fernsehen nimmt viel Zeit in Anspruch, der Durchschnittsmensch soll mit 60 Jahren rund 15 Jahre vor dem Fenrseher verbracht haben, ein ewiger , träumender Konsument. . (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: