bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » LEBENSKUNDE » Kraft der Gedanken

Archiv der Kategorie: Kraft der Gedanken

27 / 40 Encounter Education to #92 from 144 of ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE

Brückenbau VI zu .https://youtu.be/tLp5LM18wIU. Anneke Lucas hätte nicht überlebt. Sie empfiehlt, was ich in 81. von 144 und folgenden Beiträgen der Serie hier auszutragen versuche. Meine Erfahrungen im Misshandelt werden sind nur eine Messerspitze verglichen mit Annekes Leid, das sie zum Glück für die Menschheit zu verarbeiten in der Lage war und denen Hoffnung gibt, die sich aus der psychopathischen Teufelsmaschine befreien konnten, siehe auch .https://youtu.be/zQFOrwyFopA-

In the way of my best known to me English

Eckehardnyk, 28. Februar NZ9

A

How could, how should we, the adults, accompany and support our children, if they had to bear, to stand, to endure unavoidable pain?

(mehr …)

26 / 40 Encounter Education to 91 of 144 ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE „Wohin führt der Weg?“

Sein oder Meinen

Eckehardnyk, February 19th, New Era 9

In the way of my best known to me English

A

Two ways of growing characterize the development of a child. They are also characterizing the both types of children, which are showing their peculiarity for example during a sudden pain like an injection given at the doctor‘s. The small prick into the thigh provokes even for cooperative ones – not those who are crying before the procedure has started – two conflicting behaviours, relatively to their age:

1. after a short second reaction time screaming with all one‘s might, but without disrupting the process.

2. after the reacting time a sigh with astonishment and a silent accompanishment of the process.

(mehr …)

Hoffnung, die Sinnlose und die Zuversicht

(Ludwig der Träumer) 47 Tage alt das neue Jahr. Was ist geblieben an Zuversicht? Ist die schöpferische Zuversicht vor der sinnlosen Hoffnung gewichen?

Hoffnung
Es reden und träumen die Menschen viel
Von bessern künftigen Tagen,
Nach einem glücklichen goldenen Ziel
Sieht man sie rennen und jagen.
Die Welt wird alt und wird wieder jung,
Doch der Mensch hofft immer Verbesserung.

Die Hoffnung führt ihn ins Leben ein,
Sie umflattert den fröhlichen Knaben,
Den Jüngling locket ihr Zauberschein,
Sie wird mit dem Greis nicht begraben,
Denn beschließt er im Grabe den müden Lauf,
Noch am Grabe pflanzt er – die Hoffnung auf.

Es ist kein leerer schmeichelnder Wahn,
Erzeugt im Gehirne des Toren,
Im Herzen kündet es laut sich an:
Zu was Besserm sind wir geboren!
Und was die innere Stimme spricht,
Das täuscht die hoffende Seele nicht.
(Friedrich Schiller)

(mehr …)

91. von 144 – Wohin führt der Weg? – ELTERN KIND UND KINDERSTUBE – Das Schweigen aus Leibeskräften

Eckehardnyk, 14. Februar NZ9

1

Über-sich-Hinauswachsen und In-sich-Hineinschauen haben wir als Richtungen bereits angegeben, die einer gehen muß, um zum einen gesund zu bleiben und um zum andern den Zusammenhang mit dem „Unternehmen Menschsein“ zu bewahren. Damit haben wir den Weg und seine Wirkung benannt. Sind wir aber schon genügend mit der Strecke selbst vertraut und bekannt?

(mehr …)

Nichts ist von Dauer, das Leben ist ein Fluss…

von Angela, 02.02.2021

Unser Leben, unser Alltag hat sich aufgrund von politischen Einschränkungen radikal verändert und immer noch ist kein Ende abzusehen.

Obwohl für viele BB´ler der Grund für all die Einschränkungen ganz klar zu sein scheint ,(NWO ?) frage ich mich immer noch, ob reine Machtgier oder persönliche Angst der Grund für die vollkommen überzogenen Maßnahmen ist. Haben die Politiker selbst Angst vor dem Virus  ( glauben sie an ihre eigenen Worte?) oder haben sie eher Angst , eines Tages für ein Nichtstun verantwortlich und verurteilt zu werden? 

(mehr …)

Die Karaffe oder die Macht der Worte

Ich werde es ausprobieren. Thom Ram, 12.01.NZ9

jpr65

Als der alte Pfarrer in den Ruhestand ging, empfahl er seinem Nachfolger, sein Leitungswasser erst in eine bestimme Glaskaraffe zu füllen und vor dem Trinken eine Viertelstunde abzuwarten:

„Es ist ein Experiment. Diese Karaffe ist besonders, aber das sollst du erst selbst erleben. Trinke 90 Tage nur Wasser, das du vorher in diese Flasche gefüllt hast, und das mindestens 15 Minuten darin war.

Spüle diese Karaffe nicht. Du kannst einen Teller oder Deckel locker auf die Öffnung legen, wenn du möchtest. Das ist aber nicht notwendig. Das Wasser hält sich mindestens einen Tag frisch.

Schütte noch vorhandenes Wasser am nächsten Tag in deine Blumen, sie werden es dir danken. Dann fülle die Karaffe mit neuem Wasser und immer erst, wenn sie leer ist. Fülle nicht nach!

Hier ist ein Brief von mir, den kannst du nach Ablauf der 90 Tage öffnen. Er erklärt dir, was es mit der Karaffe auf sich hat.“

Der junge Pfarrer, ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.164 weitere Wörter

86. von 144 – ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – Wie wirkt sich Klonen aufs Menschsein aus?

Tischgespräche 1)

Eckehardnyk, 5. Januar NZ9

1

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum gereifte Bürger pubertierende Töchter oder Söhne hervorgebracht haben, die in die „Szene“ abgerutscht, also Drogen abhängig geworden sind, sich einer kriminellen Jugendbande angeschlossen oder später Terrorakte verübt haben? (Um nur drei von vielen anderen Möglichkeiten zu nennen!) Das hat wenig mit der Sittsamkeit dieser Bürger zu tun, sondern mit deren Lähmung von Leben und Lust. Die Zähmung der einst auch Widerspenstigen hat zu einem von der Gesellschaft geduldeten Verkümmerungszustand des „erwachsenen“ Menschen geführt, gegen den die dann neue Generation Heranwachsender, solange die Leben in sich spüren, aufbegehrt. „So will ich nie werden wie ihr!“ heißt es kategorisch schon von Vierzehnjährigen, die sich dann unter Einsatz ihrer persönlichen Freiheit im Nachbarstaat mit geklautem Moos „Duftsäckli“ besorgen und ihre Kameraden im „ethisch sauberen“ Heimatland bedienen und bedealen.

(mehr …)

Künstliche Intelligenz

Der Begriff irritierte mich seit Anbeginn. Ich kann ein Pferd aus Holz schnitzen. Jeder sieht, dass da ein Pferd ist, doch ist das Pferd kein Pferd, es ist lediglich das 3D Abbild eines wirklichen Pferdes.

Künstliche Intelligenz? Künstliche Intelligenz ist das geschnitzte Pferd. Jeder sieht, dass da ein Pferd ist, doch lebt dieses Pferd nicht.

Wahre Intelligenz ist nicht Ursache-Wirkung gesteuert, wahre Intelligenz berücksichtigt zwar das Ursache-Wirkung-Denken, das ja. Berücksichtigt! Mehr nicht.

Wahre Intelligenz lässt einfliessen Intuition. Intuition ist jenseits von ja/nein, jenseits von 0/1 in Millionensequenz. Intuition stammt aus dem Urgrunde, stammt im All-Einen, stammt aus Regionen, welche der Verstand nie und nie nimmer erfassen kann, und was sich mittels Sprache nie nimmer ausdrücken läßt.

Künstliche Intelligenz kann nicht und wird nie intelligent sein können.

Indes achte wohl, was die künstliche Intelligenz inszeniert, sie ist gottverdammt schlau. Wiederum indes aber fürchte sie nicht, du bist ihr überlegen, sobald du digitales Denken zwar einzusetzen weißt, doch darüber hinaus deine Intuition in dein Denken und Handeln einfliessen lässest.

Siehe Film „Matrix“.

Thom Ram, 05.01.NZ9, am Vorabend des 06.01.2021, da in den United States of Amerika Weichen gestellt werden werden.

.

.

Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich. Hermann Hesse

von Angela , 28.12.2020

EIN GLÜCKLICHES NEUES JAHR – wie oft wird uns dieser Wunsch in den Tagen um den Jahreswechsel entgegengerufen.

Doch was ist Glück eigentlich? Kann man es überhaupt objektiv beschreiben? Seit jeher haben sich Glücksforscher daran versucht. So definierte Maurice Barrès geb. 1862, den Begriff wie folgt: „ Das Glück ist im Grunde nichts anderes als der mutige Wille, zu leben, indem man die Bedingungen des Lebens annimmt.“ Aristoteles schrieb sogar ein Buch über die Glückseligkeit ( Eudaimonia) und behauptete: “ Glückseligkeit ist das vollkommene und selbstgenügsame Gut und das Endziel des menschlichen Handelns„. Platon meinte, dass ein Mensch nur glücklich sein kann, wenn die drei Teile der menschlichen Seele: Vernunft, Wille und Begehren sich im Gleichgewicht befinden. Der Volksmund wiederum vertritt die Ansicht, dass „man selbst seines Glückes Schmied“ sei.

(mehr …)

Zu 85. von 144 – Encounter Education 20/40

Eckehardnyk 27. Dezember 2020

a

The reflections above are results of mental research. If one would prove the facts by a long term study, I was not afraid of refutation. More afraid would I be, if nobody was interested in this interrelation. In the meantime the discussion in the political area focusses [2005] on the allowance of stem cell research at the human embryo. Even some conservatives among the American Republicans (Nancy Reagan, William H. “Bill“ Frist) thought it as a good thing that illness like Altzheimer could some day be healed.

(mehr …)

Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei… Weihnachten 2020

von Angela, 23.12.2020

Das Gesetz des Glaubens

Zum Weihnachtsfest wird überall, natürlich besonders in den christlichen Kirchen,  auch vom „Glauben“ gesprochen und viele „aufgeklärte“ Menschen beginnen sich zu schütteln und argumentieren, dass Glauben kein  „Wissen“ sei , mit dem Verstand nicht vereinbar und man wirklich nicht jedem trauen kann. Wie so vieles ist auch das Wort „Glaube“ von den Kirchen oft missbraucht worden.

Aber Glaube, vielleicht sollte man es lieber „Vertrauen“ nennen, hat nichts mit Blindheit zu tun. Es gibt natürlich unehrliche, ja sogar gefährliche Menschen und deshalb müssen wir in dieser Welt stark und wachsam sein. Ein arabisches Sprichwort drückt das folgendermaßen aus: “ Vertrau auf Allah, aber binde trotzdem dein Kamel an“.

Glauben ist ein geistiges Gesetz, sogar Jesus sagte immer: “ Dir geschehe nach deinem Glauben“, bevor er fähig war, zu heilen. 

Man muss nicht an  Gott glauben, doch wenn man wirklich liebt, wird man auch seinen innewohnenden Gott, das „Göttliche“ lieben. Es hat etwas mit dem Gefühl ehrfürchtigen Staunens vor dem Geheimnisvollen zu tun. Und Geheimnisvolles gibt es überall in unserer Welt, so vieles existiert, was man sich nicht mit dem Verstand erklären kann. Die ganze Natur hat Vertrauen, eine zarte Blume öffnet sich, obwohl sie so verletzlich ist und jederzeit vernichtet werden kann.

Das Gesetz des Glaubens lehrt uns durch seine höhere, transzendente Bedeutung auf die Liebe und Intelligenz zu vertrauen, die der ganzen Schöpfung innewohnt.

Glaube ist die Erkenntnis, dass der Geist in uns allen und durch uns alle wirkt, durch alle Menschen und alle Lebensumstände.

Glaube ist auch die Überzeugung vom tieferen Sinn in allem, was uns begegenet, auch wenn er auf den ersten Blick vielleicht nicht erkennbar ist. Niemand kann es vom Verstand her wissen, aber doch darauf vertrauen, und dann ist es zu einem inneren „Wissen“ geworden, das keinen Zweifel kennt.

Wie können wir diese Haltung des Vertrauens in einen höheren Sinn in unserem Leben manifestieren? Zunächst einmal sollten wir auf die intuitive Weisheit unseres Herzens hören, denn sie kommt von etwas Tieferem, was  jenseits des Verstandes mit all seinen Zweifeln und  Misstrauen liegt.

Zu viele Menschen verlassen sich auf Bücher, Lehrer, Wissenschaftler oder andere Menschen mit angeblich übersinnlichen Fähigkeiten und erhoffen sich Rat und Anweisungen von ihnen. Dabei kann jeder durchaus auf Menschen hören, die aus Erfahrung sprechen und ihre Weisheit auch annehmen und schätzen.  Doch selbst dann ist es wichtig, in sein inneres Sein zu blicken  und die äußere Führung mit seinem inneren Gefühl abzugleichen.  

Ganz besonders betrifft das den Wunsch nach Heilung bei Krankheiten. Schon Paraceslus erkannte “ Die Vorstellung ist die Ursache vieler Krankheiten , der GLAUBE aber ist die Heilung ALLER Krankheiten.“

Zum Glauben gehört in erster Linie Vertrauen in die eigenen Entscheidungen, die eigenen Gefühle und Instinkte.

Dieses Selbstvertrauen entwickelt sich im Laufe der Zeit aus der  unmittelbaren Erfahrung.Wer achtsam lebt,  lernt, darauf zu vertrauen, dass sich die Instinkte des Körpers, die Intuition des Herzens und die Fähigkeit des Geistes Zugang zur allumfassenden Intelligenz verschaffen. Diese große Intelligenz, man kann sie auch Gott nennen, wirkt in der ganzen Schöpfung. Wir brauchen nur still zu werden und zu lauschen. Deshalb haben große Weise immer ein liebevolles Lächeln in ihrem Gesicht.

Glaube ist ein inneres Wissen, das nicht auf äußeren Beweisen ruht.

Zum Glauben gehört natürlich auch die Fähigkeit, in der Ungewissheit leben zu können, weder aufzugeben, noch zu verzweifeln.  Natürlich gibt es keine absolute Gewissheit, zu vertrauen ist keine Garantie für günstige Lebensumstände. Auf dieser Welt können alle möglichen Dinge passieren, schöne und schreckliche. Doch nicht immer erkennt unser kleiner Geist die großen Zusammenhänge und begreift, was unserem höchsten Wohl dient.

Glaube hat auch nichts damit zu tun, dass wir unfehlbar sind und dass immer alles unseren Wünschen entsprechend geschieht.  Aber wir können lernen, auf den Prozess unseres Lebens zu vertrauen und je mehr wir uns in dieser Weise verhalten, umso mehr wird dieses Vertrauen zu einer lebendigen Kraft in unserem Leben, auf die wir unmittelbar in schwierigen Situationen zurückgreifen können.

Euch allen wünsche ich ein wunderschönes Weihnachtsfest voller Liebe, Vertrauen und Glauben an eine glückliche Zukunft.

Angela

Wintersonnenwende 21.12.2020 / Schlussstein auf Pyramide besiegelt Sieg des Lichts

.

Vielleicht die wichtigste Botschaft, die mir 2020 auf bb zu veröffentlichen vergönnt ist?

Die Ereignisse überschlagen sich, mittlerweile in atemberaubendem Tempo.

(mehr …)

Impfungen und der Nürnberger Kodex / „Sie müssen uns die Wahrheit sagen“

…bin hundemüde, aber der von der vortrefflichen Savannah Nobel muss noch raus. Thom Ram, 08.12.NZ8

(mehr …)

An der Impfung Verreckende / Meine Prognose / Mein Rat

.

Die Impfung wird grausame gesundheitliche Schäden anrichten.

Man wird die Schäden nicht der Impfung zuschreiben, man wird dieser neuen Symptomzusammensetzung einen neuen Namen geben, ich würde einfachheitshalber „Covid20“ vorschlagen. Doch ist Covid als Begriff verbraucht, besser also etwas Schärferes, zum Beispiel „Sars XSS“ oder so.

Also nochmal: Wer geimpft ist, wird krank. Seine Krankheit wird als die neueste Virus – Katastrophe ausgegeben.

Man bereitet die Öffentlichkeit schon mal schön langsam darauf vor. Zitat vom Besten aller Wieler:

“Es wird vorkommen, daß Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung versterben werden. Und da ist es natürlich extrem wichtig herauszufinden, ob der Grund die Impfung war oder eine andere Krankheit.”

Alles klar soweit, Leute???

Was wird MAN tun? Gans einfach:

„Seht ihr, Leute, wir haben es immer gesagt. Es ist die dritte Welle. Sie kommt, weil ihr unsere Anordnungen bei der zweiten Welle nicht konsequent befolgt habt. Der Virus hat mutiert. Die dritte Welle ist da, SARS-XSS, in seiner Gefährlichkeit auf gleichem Level wie damals die Spanische Grippe.

Es ist UNSERE heilige Menschenpflicht, jeden Menschen jede Woche einmal zu testen. Es werden nur noch die besonders zuverläßigen Nasentests durchgeführt.

Es ist UNSERE heilige Menschenpflicht, jeden Menschen dreimal zu impfen.

Es ist eure heilige Menschenpflicht, euch von Menschen fernzuhalten. Wer sich einem Menschen auf Distanz von weniger als einen Meter nähert ist Volksverräter. Er wird inhaftiert und in Spezialheilstätte (=Gefangenenlager) gebracht. Bei mangelnder Kooperation wird er hingerichtet.

Es ist UNSRE heilige Menschenpflicht, die Einhaltung dieser Verordnung strengstens zu überwachen, WIR tun es im Namen der Volksgesundheit.

WIR brauchen dringend Personal für die Durchführung von Tests und Impfung. Großzügiges Honorar garantiert.“

.

Wie schlängelt man sich durch?

(mehr …)

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – 83. von 144 – Tochter oder Sohn

Auch Eltern nässen ein

Eckehardnyk

1

Ob Tochter oder Sohn: In vielen Geburtsstätten der Erde hält man es immer noch für angebracht, das frisch Geborene an den Füßen hoch zu halten und mit einem Klaps aufs Hinterteil zum ersten Atemzug zu bringen. Klar, daß daraus gefolgert werden kann: Das Wort am Anfang war ein Schrei. Und immer mehr davon, bis die Welt voll war mit Geschrei. Nur, wer war es, der dem ersten Sohn oder der ersten Tochter den Klaps gegeben hat? Hätte das Urbaby nicht von selbst zu schreien angefangen, und würden seine ungezählten Nachfolger nicht das auch gern von alleine können? Freilich gehört die Atmung rechtzeitig angeregt, damit die frischen Lungenbläschen nicht zusammenkleben. Aber der Klaps auf den Popo, wo gibt‘s den in der Natur?

(mehr …)

Innere Zuflucht in Zeiten der Angst / „…..wir bringen einander nach Hause…..“

.

Oliver war sogenannter Realist. War! Welten haben sich ihm eröffnet, seit er sich nicht nur mit dem Geschehen hinter dem Vorhang der Erdenbühne, vielmehr noch mit sogenannt Paranormalem befasst. Selbstheilung ist ein Teil davon, sicher und froh als Mensch sich fühlend eine der Hauptsachen.

Martin Laker im Gespräch mit Oliver „Wilde Rose“ Kyr, aufbauend, inspirierend!

Thom Ram, 04.12.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

Kurt Tepperwein / Das Geheimnis der Kraft deiner Gedanken

Wenn ich mich ärgere, verbessere ich dadurch was? Die Situation? Meine Befindlichkeit?

Natürlich weder noch.

Wenn du 21 mal ärgerlichen Situationen mit Weisheit begegnet bist, werden folgende, vormals dich ärgernde Situationen, dich nicht mehr ärgern.

Du kannst kraft deiner Gedanken nicht „nur“ Regen machen oder verhindern. Du kannst kraft deiner Gedanken deine bislang gelegentlich dich wenig lustifizierenden Emotionen steuern.

.

Was ist Vollkommenheit, das haben wir uns gefragt. 

Darum sind wir in die Unvollkommenheit hinuntergestiegen – um die Vollkommenheit von aussen zu betrachten und , die Unvollkommenheit wieder hinter uns lassend, Schritt für Schritt wieder in die Vollkommenheit einzugehen.

.

Eingereicht von Gabriel.

Thom Ram, 30.07.06, aus dem großen Bauch von bb emporgehievt am 05.12.im Jahre acht des Neuen Zeitalters, welches man früher als 2020 gezählt hatte.

.

.

.

Die hohe Kunst der Mühelosigkeit

.

https://web.facebook.com/kurttepperweinoffiziell/videos/126562347382231

Von meiner Seite keine Besenfung, außer: Ja.

Thom Ram 04.12.NZ8

.

Das CERN-Projekt / Betrifft es mich? / Fakten

.

Der wissenschaftliche Teil zwar übersteigt mein Schullehrer / Kürschenorgelist – Vorstellungsvermögen, doch…..

Auf der schwarzen Fläche „Dieses Video auf Youtube ansehen“ anklicken.

(mehr …)

Kein Weiser hat sich jemals gewünscht, jünger zu sein

Was bedeutet Reife im menschlichen Leben?

von Angela, 16. 11.2020

Unser Körper wird unweigerlich alt, zwar nimmt unsere Lebenserfahrung zu , unser Wissen nimmt zu, wir reagieren anders als früher, regen uns nicht mehr über dieselben Dinge auf wie früher, – und doch ist all das noch keine Reife.

(mehr …)

Mario Walz / Schöpfungsgeschichte 3.0 / bb-Kernartikel

.

.

.

Hatte heute einen meiner spannendsten Marathons.

(mehr …)

Was gerade auf unsichtbarer Ebene geschieht…

Ein Gespräch mit Ori ( von Shari im November 2020)

gefunden auf https://www.sternenkraft.at/botschaften/botschaften-shari/

…. und in meinen Augen sehr treffend und daher lesenswert. Ich lese in den Aussagen von Ori, dass wir von gewissen Dingen im Alltag ‚getriggert‘ werden können und entsprechend reagieren. Aha – was habe ich in früheren Leben erleben müssen, dass ich mich beim Anblick von maskentragenden Mitmenschen aktuell ziemlich gereizt fühle und mich entsprechend ‚zügeln‘ muss? Wäre interessant zu wissen – oder wie geht es Dir, lieber bb-Leser?

In den letzten Wochen erreichen mich immer wieder E-Mails, Anfragen oder Berichte von Klienten, in denen es darum geht, dass diese mit einer unbestimmten Angst oder starken Gefühlsschwankungen zu kämpfen haben.
Ein undefinierbarer Druck auf der Brust, starke Reizbarkeit und ähnliche Symptome werden beschrieben.

Auch ich fühle vermehrt diesen undefinierbaren „Druck“ und als mir vor einigen Tagen eine enge Freundin ebenfalls davon berichtete, die ich, seit ich sie kenne, als puren Sonnenschein und zutiefst positiven Mensch erlebe, war mir klar:

Etwas wirklich Großes findet statt!

In meinem letzten Energie Update für die erste November Woche, zeigten sich durchwegs positive Karten und auch einige Kollegen, mit denen ich in Kontakt stehe, berichteten mir, dass sie hinter all dem aktuellen Chaos eine positive Wende wahrnehmen.

Doch was genau ist da gerade los?

Auf der Welt herrscht doch Chaos! Gerade erleben wir erneute Einschränkungen unseres Alltags aufgrund der aktuellen Covid-19 Maßnahmen und die Wirtschaft wird definitiv darunter zu leiden haben. Was erwartet uns also Positives?

Gestern Nacht habe ich mich dann dazu entschieden, mit meinen Geistigen Freunden darüber zu reden.

(mehr …)

Eine höhere Führung für die kommenden Monate

Veröffentlicht von Taygeta | Okt 10, 2020

Ich pflücke heraus, Zitat:

AC: Möchtest du sie [deine geistigen Führer, mit denen du sprichst], solange du ihre Aufmerksamkeit beanspruchen kannst, etwas über die moderne Erde fragen ­– wenn du weitermachen möchtest?

Kl: Ja. Ich würde gerne wissen, ob die Erde die kommenden Verschiebungen überstehen wird.
Sie sagen ja, aber es wird früher geschehen, als wir denken. Vor der Dämmerung ist es immer am dunkelsten. “Bleibt ausgerichtet, lasst euch nicht von der Dunkelheit ablenken“. Wir sind wichtiger, als wir denken. Wir sind die Schlüssel, wir sind die Schlüssel. Mit unseren Intentionen öffnen wir Türen nicht nur für uns selbst, sondern auch füreinander. Die Reinheit des Herzens ist die Schlüsselintention, die Intentionen sollen mit der Reinheit des Herzens in den Raum des Herzens gesetzt werden. Intentionen, die mit Reinheit in den Herzraum gesetzt werden, öffnen die Tür zur neuen Erde. Der Übergang wird glatter verlaufen, als es jetzt auf der Oberfläche aussieht. Geduld ist in dieser Zeit wichtig.

(mehr …)

Brückenbau III – Mensch-Maschine, wer hat Recht?

Urchristentum heute

Eckehardnyk, 6. Oktober 8NZ

Es ist relativ selten, dass sich Blogger mit den Themen ihrer Kollegen beschäftigen geschweige denn auseinandersetzen. Hier ist jedoch solch ein willkommener Fall. Wir hatten bereits in Brückenbau II das „ellenlange“ Video von Michael Grave im Gespräch mit der Ärztin Nina über die Gefährlichkeit von Künstlicher Intelligenz (KI). Hier setzt sich eine mir bisher unbekannte Frau mit demselben Text auseinander. Sie sei „kein Steiner Fan“ und ich schätze, nach Anhören eines anderen Videos mit ihrer Stimme über „Trinität“, sie gehört, wie jener Michael Grave vom Blog Kulturstudio,

(mehr …)

Zum Sonntag eine Brandrede in wahrem christlichen Sinne

Samuel Eckert spricht mir aus dem Herzen, kraftvoll, für Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit. Der Mann ist ein Leuchtturm in der Brandung.

.

Es gibt da eine grassierende Mode, die macht mich fuchsteufelswild, da sie krass lähmend auf jede gute Aktion wirkt. Die Mode heisst: (mehr …)

Karate / Eine Lebensschulung

Wenn ein Blogger bb neu abonniert, gehe ich meist neugierig gucken, was er denn auf seinem Blog so treibt. Heute hat sich ein Karatelehrer angemeldet, und weil er sich auf seinem Blog mit offenem Namen präsentiert, denke ich, darf ich seinen Namen nennen. Norbert Weber. Photograph ist er auch. Und Personaltraining bietet er an.

Doch nicht darum erwähne ich ihn hier.

Auf seiner Startseite beschreibt er, worum es in Karate geht, und das beeindruckt mich. Ich würde seine Beschreibung umformulieren wollen und als Anforderungsprofil für Lehrer, Ärzte, Journalisten, Juristen, Manager und Politiker einsetzen. Seltsam. Warum nur fallen mir an dieser Stelle das Affentheater an der umgeleiteten Spree und der eingekerkerte Horst Mahler ein?

Zu seinem Blog findest du hier.

Thom Ram, 02.09.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht) (mehr …)

Eltern, Kind und Kinderstube – 69. von 144 – Als was genießen wir unser Tun?

Genießen wir es konsequent?1

Eckehardnyk

1

„Lieben Sie, was Sie tun!?“ – Diesen Satz bekam ich einmal als mehr seelische Antwort auf ständiges inneres Drängen in Jugendsturmzeiten, was man denn eigentlich tun dürfe, ob denn erlaubt sei, was gefällt, oder was? Und ich sah darin einen wichtigen Schlüssel zu allem (was man so) Handeln (nennt)2.

(mehr …)

Der Schatten

Mal wieder laust mich der Affe. Sass auf meinem neuen Hochsitz (einziger Gast, Bali ist ja touristenentleert), fährt ein 100000Euro Mercedes vor, steigt aus der Fahrer, schwarz bewindelt. Hält Tür für Türe auf, steigen aus Mama Papa Sohn und Kleinkind, schwarz bewindelt. Desinfizieren sich die Hände beim Eingang. Reichheit schützt vor Torheit nicht.

Gar nicht das wollte ich schreiben.

Als ich dortens sass, sinnierte ich nämlich über den Schatten nach, der mein Gemüthe seit Wochen täglich belegt, zunehmend. Dachte dann, dass diese reichen Leute den materialisierten Schatten mir zeigen.

Erst aber, warum mich der Affe laust.

Komm nach Hause, klappe Lapi auf, ist da ein Artukl vom träumenden Ludwig, und was? „Shadow“ im Titel des von ihm eingestellten Videos.

Kucken du beim Ludo wieg oh, der den Film mit den Worten vorstellt:

„In 13 Minuten zeichnet der geniale Künstler Lubomir Arsov die ganzen Abscheulichkeiten und Verirrungen in unserer Neuzeit. Was er in 13 Minuten mit dem elektronischen Zeichenstift schafft, brächte ich auf 1.000 Seiten Geschreibsel nicht hin.“

So.

Und bevor ich von meinem Schatten berichte, ziehe ich mir den Fund vom Träumi rinn. 13 Minuten Geduld, bitte….kannst in der Zeit ja Dasselbe tun, lach….

….done.

Hast dir den Film angeschaut? Hier der Direktlink.

Was der Film in dir vermutlich hervorruft, könnte dem Schatten ähnlich sein, der mich täglich begleitet.

Ich stelle fest:

 

(mehr …)

Drei Millionen Stimmen

Ist es verwerflich, ist es destruktiv, ist es schädlich, Satanstempel zum Einsturz zu bringen?

Nein, es ist nicht verwerflich, es ist notwendig. Danach kann darauf heiliger Tempel gebaut werden, darin die Schöpfung gepriesen wird, auf jede erdenkliche Weise, durch Hände Arbeit, durch Tanz, durch Gedankenkraft, auf jede erdenkliche Weise.

Sollten die Tempel nicht einstürzen, so sollte es noch nicht sein. Geht in Ordnung. In jedem Falle gereicht es der Schöpfung zum Wohlgefallen, wenn Menschen den Urlaut erschallen lassen.

Thom Ram, 15.08.NZ8

.

Drei Millionen Stimmen

.

.

Taten sind angesagt / Taten??? / Das „Sowohl als auch“!

Ist hier einer, der nicht, so wie ich, täglich damit zu tun hat, das innere Gleichgewicht wieder zu erlangen angesichts dessen, was auf der Erdenbühne geschieht?

Obschon ich zur Stunde gewohnte Freiheit und auch Wurst auf dem Brot geniesse, mal abgesehen davon, dass ich auf der Insel festhocke, finde ich mich der vielen Tage gebeutelt, begleitet mich ein Grauen. Auch kommt es vor, dass ein übler, im Schlafe durchlebter Traum, mich drei Tage lang grau eintrübt, was für mich ein Novum ist.

.

Männer denken lösungsorientiert. Ich bin Mann, ich kenne das aus dem ff, kenne es von mir, kenne es von allen Männern, denen ich begegne. So kann es leicht kommen, dass Mann Strategien zu entwickeln versucht, um das Aussen zu heilen, dabei jedoch auf Sand baut, weil er die gesunde Basis all unseres Tuns im Aussen ausser Acht lässt.

Wenn Mann im Aussen Gutes tun will, so ist das natürlich in Ordnung, das soll und muss so sein, ist Merkmal eines Mannes von guter Gesinnung!

Soviel zum „als auch“.

.

Doch, ich wiederhole es, erreichen wir damit kaum Fruchtbares, wenn wir nicht die eine, unverzichtbare Grundvoraussetzung schaffen, nämlich: (mehr …)

Eltern, Kind und Kinderstube – 60. von 144 – Ist Kontrolle wirklich besser?

Wann und wo entsteht Vertrauen?

Eckehardnyk

1

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser! soll Lenin gesagt haben. Das mag für sein Gewaltregime zutreffen, mit dem er durch die Partei, die immer Recht hat, 1917 in Rußland ans Ruder kam. Auch für die eigenen mißliebig gewordenen Leute hatten die Parteiführer im Handumdrehen ein Verfahren bereit, sie als „Konterrevolutionäre“ zu diffamieren und zu liquidieren. Mißtrauen und Kontrolle werden in solchen Verhältnissen eher Menschen schützen, vor allem, wenn sie Grund haben sich vor Verfolgern zu fürchten. Kontrolle hat natürlich auch Vorzüge, wie zum Beispiel die Selbstkontrolle, die mit Selbstvertrauen einhergeht und mit bewußter Lebensführung zusammenhängt. Darüber war früher die Rede (53. von 144) und wird später noch zu reden sein.

(mehr …)

Eltern, Kind und Kinderstube 57. von 144 „Tiere sehen dich an“

oder „Wer bin und wenn ja wie viele?“1

Eckehardnyk

1

Gefühle, sagt jeder Anwalt, spielen bei Gericht keine Rolle. Entschieden werde nach Lage der „Gesetze“ und diese auf die „objektiven Kriterien“ (die Beweisstücke) angesetzt. Jeder weiß, wenn er was davon überhaupt wissen will, daß „Gesetze“ von Irrtum und „Tendenzen“ ausgesetzten Menschen gemacht wurden und das Tatbestände und Kriterien manipulierbar sind. Trotzdem wird so verfahren, wahrscheinlich weil keiner eine bessere Idee hatte oder wenn ja, sie nicht durchsetzen konnte. Wer behauptet, daß im Gerichtssaal Gerechtigkeit pur erzeugt werde, gilt heutzutage als naiv. Man erhält dort ein Urteil, und man sollte für das ganze Gerichtswesen den Begriff „angewandte Gerechtigkeit“2 einführen, parallel zur angewandten Kunst: Nicht großartig aber nützlich durch die Zierde, die sie dem öffentlichen Leben verleiht.

(mehr …)

HEUTE / Weitere Aktivierung des Wassermannzeitalters / HEUTE

Umfassende Information und Anleitung.

Liebe das Ganze weil das Ganze Liebe ist.

Thom Ram, zum 30.Juno des Neuen Zeitalters im Jahre acht. (2020)

.

Jetzt / Das jüngste Gericht

Ich gebe mein eben getätigtes Selbstgespräch wieder.

„Du, lieber Freund, du brauchst mir nichts zu glauben. Ich habe nun während sieben Jahren mit Leib und Seele geforscht, und daraus haben sich mir Essenzen herauskristallisiert, Essenzen, welche das Erdengeschehen auf einfache Punkte bringen.

Du brauchst mir nichts zu glauben. Es ist so: Auch mittels Zehnstündigem Vortrage könnte ich dich von nichts überzeugen, wenn du dort stehenbleiben willst, wo du stehst.

Es ist völlig in Ordnung, wenn du stehenbleiben willst, lieber Freund. Bleibe stehen, so du willst.

Ich meine, dass das, was in der Bibel als „Jüngstes Gericht“ bezeichnet wird, dieser Tage, Wochen, Monate, vielleicht Jahre stattfindet.

Einem echten Gericht geht es nicht darum, jemanden zu bestrafen!

Einem echten Gericht geht es darum, einem Menschen den für ihn richtigen Weg zu weisen.

So wird heute entflochten.

Wem gebührt welcher Weg, im Einklang mit kosmischem Gesetz und im Einklang mit seinem hohen Selbste.

Das jüngste Gericht ist nicht eine aussenstehende Instanz.

Das jüngste Gericht ist (mehr …)

Eltern, Kind und Kinderstube 53. von 144 Wer fragt, der führt!

Erfühle die Antwort

Eckehardnyk

1

Mütter, die zum ersten Mal ein Kind erwarten, fürchten sich vor der ungewissen Frage: „Werde ich alles richtig machen? Wie erzieht(1) man überhaupt ein Kind?“ Manche Väter teilen diese Furcht. Die meisten Eltern sind auf diese Aufgabe nur vom Hörensagen und durch die Erfahrung ihrer eigenen Kindheit präpariert. Dabei ist es „ganz einfach,“ sagen Andere, „du weißt schon instinktiv, was du machen mußt. Wart‘s nur ab, beim zweiten Baby läuft dann alles von alleine.“ Sehr richtig, auch diese Einstellung. Im Leben ist eben alles richtig. Trotzdem, was machst du gegen Verunsicherung angesichts deiner Erstgeburt?

(mehr …)

14. und 21. Juni 2020 / Wir brauchen fünf Millionen

Es geht um Wohl und Wehe der gesamten Erdenschöpfung. Ich werde mich nach Kräften beteiligen, stimme mich jetzt schon täglich darauf ein.

Thom Ram, 07.06.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht) (mehr …)

Eltern, Kind und Kinderstube 51. von 144 „Und sie bewegt sich doch!“

Eckehardnyk

Aus der Wahrheit zu den Brücken der Welt

1

Vor einem Inquisitionsgericht des Jahres 1633 soll Galileo Gelilei diesen Ausspruch „und sie bewegt sich doch“ getan haben, nachdem er zuvor seine wissenschaftliche Darstellung widerrufen hatte, wonach die Erde um die Sonne herum wandle. Ohne den Widerruf wäre es ihm vermutlich gegangen wie 33 Jahre vor ihm Giordano Bruno, der als Ketzer verbrannt worden war. Es soll uns hier nur um Wahrheit gehen. „Was ist Wahrheit?“

(mehr …)

Ich und du, wir sind hier, um…

Hab was auf die Startseite gesenft:

Ich und du, der du hier liesest, wir sind hier, um etwas zu üben:
Klare Absicht fassen.
Jahrtausende taten wir es unbewusst.
Wir üben nun, es bewusst zu tun.
Halten wir unsere Absicht im Fokus,
so materialisiert sich unsere Vorstellung.
Kleines schnell,
Grosses braucht etwas Zeit.*
.
Ess oh Teer isch abgehoben?

(mehr …)

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE 45. von 144 – In uns die Sintflut ? (1)

Eckehardnyk

1

Sicher dachtest du, jetzt redet er wie ein Pfarrer. Das hängt wohl damit zusammen, daß, wer diesen Beruf ausüben will, sich mit Geist und Seele abgeben muß. Manche Geistliche oder Seelsorger sagen ganz Vernünftiges. Was mich an diesem Amt jedoch stört, ist der „Vorgesetzte“. In Sachen der Seele oder des Geistes kann man kein Untergebener sein, wenn man für die bei sich selbst gefundene Wahrheit gerade zu stehen hat. Wie sollte ein Bischof oder Papst beurteilen, was mein Ergebnis von Wahrheitssuche ist? Ist er nicht selbst in eigener Sache ein Suchender? Er könnte mich bei dieser Suche zwar brüderlich unterstützen, aber Erteilen von Weisungen – unmöglich, es würde allein Herrschaft aber nichts Wahrhaftiges hervorbringen.

(mehr …)

Botschaft vom Weißen Adler, nordamerikanischer Hopi-Indianer, vom 16. März 2020

Ich bewundere die Klarheit und Wahrhaftigkeit des Geistes des Hopi Indianers „Weisser Adler“. Ich meine, er sagt haargenau das, was heute besonders wichtig zu beachten und zu tun ist.
Thom Ram, 07.05.NZ8

Leuchtturm Netz

horse-3791944_640 dieses Bild strahlt für mich so etwas Schönes, Tiefes und Beruhigendes aus, dabei auch noch durch die beiden Pferde sehr sehr kraftvoll – gefunden hab ich es bei pixabay

DER wunderbare Text für das JETZT:

Botschaft vom Weißen Adler, nordamerikanischer Hopi-Indianer, vom 16. März 2020

Der Augenblick, den die Menschheit jetzt durchlebt, kann als ein Portal und als ein Loch gesehen werden. Die Entscheidung, in das Loch zu fallen oder durch das Portal zu schreiten, liegt bei dir. Wenn du das Problem bedauerst und 24 Stunden täglich Nachrichten konsumierst, mit wenig Energie, ständig nervös, pessimistisch, wirst du ins Loch fallen. Aber wenn du diese Gelegenheit nutzt, um einen Blick auf dich selbst zu werfen, Leben und Tod neu zu bedenken, gut für dich und andere zu sorgen, wirst du das Portal durchschreiten.

Sorge gut für dein Zuhause, für deinen Körper. Verbinde dich mit deinem geistigen Zuhause. Wenn du für…

Ursprünglichen Post anzeigen 329 weitere Wörter

Innererde / Frohes Leben / Vision

Was Thalus von Athos vom Zusammenleben auf unserer Innererde berichtet, ist grundsätzlich deckungsgleich mit der Vision unseres guten, inzwischen verstorbenen Hans Steinle (Nickname: Ohnweg), dargelegt in seinem Buch Das Wildgans-Prinzip.

Hans Steinle beschrieb detailreich das Zusammenleben ohne Geld, da männiglich täglich vier Stunden Arbeiten verrichtet, denen er herzlich zugeneigt ist, die zu verrichten ihm Freude bereitet. Jeder darf frei an sich nehmen, wessen er benötigt. Jeder gibt seine Produkte ohne Gegenleistung. So in einem zundertrockenem Satz zusammengefasst.

Ob du nun meinst, dass unsere Erde innen ein Feuerklumpen, dass Leben in unserer Erde somit blödes Gefasel sei, oder ob du, so wie ich, dich davon hast überzeugen lassen, dass unsere gute Mutter eine kugelförmige Schale ist, mit Zentralsonne und reichem frohem Leben auf der „Innenfläche“, das spielt null nicht keine Rolle. Nimm das Beschriebene als Vision ohne realen Hintergrund oder nimm es als Realität, denn darum geht es:

Wo wollen wir hin? Ohne Idee wird sich nichts verändern. Ohne Absicht wird alles beim Alten bleiben. Visionen müssen her! Klare Vorstellungen müssen gepflegt werden! Reine Gedanken zu fassen ist Gebot der Stunde.

Ich will  da hin, wie es Thalus von den die Innererde Bewohnenden berichtet. Das willst du auch? Packe auch du alle damit verbundenen Vorstellungen in deine persönlichen Visionen, in dein Visionieren, in dein Denken. Denke ohne Wenn und Aber. Fasse deine Gedanken kristallrein. Jeder Gedanke trägt in sich das Potential, sich zu materialisieren. Visionieren wir! Fassen wir die Absicht! Je mehr wir sind und je klarer wir das tun, umso schneller fallen die alten Fesseln ab, umso schneller wandeln wir das Zusammenleben untereinander und den Umgang mit Mutter Natur hin zum Neuen Zeitalter, sprühend auf dem blauen Planeten.

Thom Ram, 29.04.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht) (mehr …)

Weiss nicht, was soll ich sagen / Ich sage etwas

Ich und viele Kommentatoren haben es auf bb nun schon x Mal aufgeworfen, nämlich die Wahrheit über Covid19 und den Seich, der von verblendeten oder/und gekauften Wissenschaftlern ausgeschieden wird, von der Mehrzahl europäischer poli Ticker genüsslich übernommen und mit besorgten Hundeaugen in TV übertragen, von den Grossklopapieren nochmal aufgebauscht zu grässlicher Pandemie.

Verirrt sich ein Mensch auf bb, der den offiziellen Seich glaubt, hier dann liest und, interessiert, sich eines Besseren belehren lassen will?

Oft beschleicht mich das Gefühl, dass die Spreu vom Weizen recht definitiv sich bereits getrennt hat. Spreu ist nicht schlecht, ist nicht schlechter denn Weizen. Spreu wandelt sich. Weizen keimt. Keines ist Besser. Verschieden sind Spreu und Weizen schon.

In mir wächst die Überzeugung, dass sich die Wege grundsätzlich trennen, und zwar sind wir jetzt auf der Weggabelung. Wer unbeirrt den gezuckerten Seich, der ihm vorgesetzt wird, weiter saufen will, der wird halt eben in einer Realität landen, da er sich geimpft und gechippt zurechtfinden müssen wird, befriedigt mit billigen Brot und Spielen, noch verrückter im Hamsterrad rennend als wie vor Corona.

Wer längst durchschaut hat das böse Treiben der Hintergrundmächte, sich indes unbeirrt eine blühende, ja sprühend blühende Erde sich denkt, wird genau die als Realität erfahren.

Unmöglich? (mehr …)

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – 41. von 144 Angst essen Seele auf? – Nö! Liebe essen Angst auf!

eckehardnyk

1

Richtig Angst haben wir heute gar nicht mehr. Man hat „Ängste“. Doch woher kommen und was bedeuten sie? Unter Angst wollen wir etwas Diffuses, nicht konkret Faßbares, Emotionales, verstehen, weshalb Ängste, also die Mehrzahl, das Unfaßbare besser zu greifen scheint. Im Gegensatz davon kennen wir Furcht als etwas sehr Konkretes (1) Und niemand versucht, seine Fürchte in den Griff zu bekommen. Furcht kann der Mensch haben vor der ungebremsten Gewalt, die sich in Naturkatastrophen austobt, aber auch in chaotischen Verhältnissen, die der Mensch selbst in Gang gesetzt oder zugelassen hat, wie der Strahlen-GAU von Tschernobyl am 26. April 1986, Der Smog im Sommer 1997 in Südosten oder die AIDS-Seuche, die um 1984 aufgekommen ist. Es gibt eine unbekannte Zahl von Menschen, die in örtlichen Katastrophen, wie beim Flugtag-Unglück von Ramstein 1988, dabei waren und bleibende Angstzustände, sogenannte reaktive Neurosen, davongetragen haben und bis auf den heutigen Tag wegen dieses Traumas nicht mehr berufsfähig waren.

(mehr …)

Essay / Wie sieht meine Zukunft aus?

Vermutlich alle Menschen, deren Lebenswandel durch die kraftvoll inszenierte Corona-Hysterie beeinflusst ist, stellen sich die Frage, wie es denn weiter gehen werde. Es gibt drei Grundströme von Annahmen: Essay / Unsere Zukunft / NWO oder Paradies.

Keine dieser drei Annahmen indes vermitteln mir, wo ich mich denn wieder finden werde, ob im Jammertal der NWO, ob im Paradies, ob in einer Mischform.

Auf diese Frage gibt es eine klare Antwort: (mehr …)

Essay / Unsere Zukunft / NWO oder Paradies

Ich lese. Ich lese im wörld wäid Netz und in Kommentarsträngen von x Blogs. Ich sichte eine Polarisation der Meinungen über die zu erwartende Zukunft.

Position A

Wir werden haben (mehr …)

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – 40. von 144 – Und die Natur?

Eckehardnyk

1

Allzu leicht wird heute Natur mit „Umwelt“ gleichgesetzt. Für unsere Stellung in der Welt ist der Unterschied jedoch bedeutender, als es zunächst scheinen mag. Die Umwelt ist nichts weiter, als das was unmittelbar in der Umgebung liegt. Ein Tier braucht seine Umwelt zum Überleben, es ist daran angepaßt mit seiner speziellen, genetisch festgelegten Ausrüstung.

(mehr …)

Osteralmanach

Eckehardnyk

Karsamstag 11. April

Versperrter Blick auf schöne Osterziele, der Frühling kommt auch ohne Angstgefühle. Bis wir uns einmal sehn ist diese Sicht reifenden Laubs geschlossen. Noch kann dem Leben keiner widerstehn – Bleibt frohgemut und unverdrossen. Das höchste Blut bleibt uns nicht unvergossen.

Tulpenbaums frisches Grün verdeckt Schloss Eberstein
Unter Schloss Eberstein Murgfluss, Straße 462 und Kartonfabriken von Obertsrot

Ostersonntag 12. April

Wer hatte seine Hand im Spiel, dass unser Blick dem Moos verfiel? Es blieb im Winterzimmer grün. Im Osterwald die Glocken blühn. Es strandete verwelkt die Zeit; du, Mensch, mach dich im Herz bereit, das einfach alles neu beginnt und lieben, was wir taten, kann. Die schlimmen Tage werden enden.

Im Wald bei der Stourdza Kapelle

Ich mag dir schöneres nicht senden. Der Mai kam früher als bekannt, und segne unser Haus und Land. Es türmten Wolken sich mit Gift, wer sowas wendet, hat den Stift – genommen, die Rechnung aufgemacht und die beklommen Fragenden angelacht – habt ihr nicht je das Heil gewollt? Es sei, die ihr den Geist gefunden, sollt in die Welt hinaus. – Die Stunden werden gefeiert, wobei sich das Leben der Menschen erneuert. Wer ohne Angst die Zeit verbringt, wird mit des Fischers Schmuck beringt. Es halte treu zum Stamm das Laub. Das Moos wächst über alten Raub. Gelingt in Freiheit dir das Wahre, geht nur dein Totes auf die Bahre. Verklungen ist das alte Leiden, in Frühlingslieder lässt’s euch kleiden. Fisch, der Schlittschuh läuft, ruft an!

Ostermontag 13. April 2020

Hernborger Schießkonane

Es war einmal ein Königssohn, sein Vater schwerkrank von der Kron. Er hatte drei Söhn, befahl ihnen rasch ihm Wasser des Lebens zu bringen. Der erste Sohn sucht in Wald und Gebirg, der zweite in der Fabrik. Doch keines hilft und die Krankheit wird schlimmer. Da schickt der König seinen jüngsten Sohn, der galt als der Dümmste immer. Der setzt sich kurz auf die Stufen vorm Schloss. Ein graues Männlein kommt heimlich herbei und spricht: „Ich höre dich denken, du willst dem König das Leben neu schenken?“ „Ja“, spricht der Jüngling, „doch weiß ich nicht wie“. „Ich schon“, sagt der Alte und erklärt ihm, was zu tun sein werde. Der Andere reist bis ans Ende der Erde. Da liegt ein Zettel im Gras. Dort war nicht viel los und er las: „Kehr zurück über den großen Teich, am Strand findest du Gut, doch hab auf ein Eimerchen acht, es füllt sich mit Wasser des Lebens, das aus dem Atem des Wales sinkt, den du als Boot benutzest. Der Walfisch bringt Reisende auf seinem Rücken ans Ziel, doch rede mit ihm kein Wort. Er kennt jeden Heimatort.“

Da lang! (auf Usedom)

Der Jüngling macht sich sogleich auf den Weg, er findet den Strand das Gefäß und den Steg und steigt auf den Rücken des Wals. Der streift durch das Meer so schnell wie der Wind, an der Rückenflosse hält sich das Königskind und passt auf sein Eimerchen auf. Die Fontäne des Wals enthält jenen Tau, nachdem ihn der Vater gesendet. Und als dann die Überfahrt endet, schützt er das kostbare Nass im Gefäß und gleitet von dem Wal herab aufs Gesäß. Da spricht ihn das Ungetüm an: Warum nur bin ich dazu verdammt, Leute wie dich herzuführen? Sein geretteter Gast nickt nur freundlich „Bis dann!“ und erreicht das sichere Gelände. Ihn durchzuckt eine Antwort und er ruft: „Du würdest als frei eingestuft, hättest du Menschen gefressen. Statt bis an dein Ende zu schuften, verbirgst du dich schlau in den Gruften und lässt deine Beute dir schmecken!“ Der Wal peitscht wütend die See. Doch was half’s? Der nächste muss ihm verrecken. Die Flut von der tobenden Flosse verrinnt in natürlicher Gosse. Und zum Könige eilt der Knabe geschwind und bringt ihm die heilende Labe, doch des Kindes Mut war die Gabe. Sie teilen das Reich in der Mitte. Graumännlein lacht als der Dritte.

Stettin, Hauptstadt eines neuen Reichs?

Nach einem slowakischen Märchen, heute neu gefasst von Eckehard Hilf

Essay / Positiv / Negativ / Mitte

Wer sich äussert, setzt sich Kritik aus. Jede Kritik enthält Samen, denen Erkenntnis entspriessen kann.

Seit sieben Jahren schallen mir Stimmen entgegen, die sagen: (mehr …)

Der Monat der Wahrheit / Fallen oder schreiten

Weißer Adler,

Hopi-Indianer, nordamerikanischer Stamm, verkündete am 16. März 2020:

„Dieser Moment, den die Menschheit durchläuft, kann nun als ein Portal und ein Loch gesehen werden.
Die Entscheidung, in das Loch zu fallen oder durch das Portal zu gehen, liegt bei Ihnen. (mehr …)

Einkehr und Neuausrichtung / Eine Anregung

Die Versuchung besteht, wie das Kaninchen auf die Schlange zu starren auf den Covid Virus, was mit seiner Hilfe heute an Freiheitsentzug über die Bühne geht, was mit seiner Hilfe heute heruntergefahren wird.

Sodann besteht höchst berechtigter Anlass, sich darüber Gedanken zu machen, wie es nach Abflauen des verrückten Pandemietheaters weitergehen soll.

Basis für vernünftiges Denken und Handeln ist der Zustand meiner Persönlichkeit. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: