bumi bahagia / Glückliche Erde

Archiv der Kategorie: Fragliches

Schöne neue Welt / Die Hauptdroge des 21. Jahrhunderts

.

Schöne neue Welt?

Von Luckyhans, 30.06.07

Hier unter uns kann ich ja offen reden – mit meinen lieben Mitmenschen geht das oft nicht, weil die meisten noch in den Denkschablonen der „offiziellen“ Ansichten festhängen. Aber wir wollen doch miteinander „klare Bilder“ pflegen.
Luckyhans, 13. April 2019
————————————-

Ehrlich gesagt, hat mir noch keiner so richtig erklären können, warum nun das sog. „Internet der Dinge(IoT – da fehlen vielleicht zwei Buchstaben: d und i ?) für den Menschen so toll und wichtig und vor allem derart „unbedingt erforderlich“ sein soll, daß dafür ein neuer, technisch nicht ganz unproblematischer Funkstandard (5G) etabliert werden muß, für den zuerst mal haufenweise große alte Bäume abgeholzt werden „müssen“ – dies geschieht ja schon ganz real.

Oft wird das Beispiel gebracht, daß der Kühlschrank dann selbsttätig die Milch nachbe­stellen wird – wer wird die wann anliefern? Zu welchem Preis? Muß ich dann zu Hause sein, um diese Lieferung in Empfang zu nehmen? Was, wenn ich keine Milch mehr mag? (mehr …)

Wer herrscht hier eigentlich?

(LH) Die meisten Mitmenschen lassen sich vom Schauspiel auf der Bühne einfangen, das in mehreren Akten täglich für die Massen daueraufgeführt wird.
Von Politiker-Darstellern, von Film- und Fernseh-Schauspielern, von Manager- und Profi-Sportler-Darstellern, von immer weniger werdenden Musiker- und Theater-Schauspielern.
Wobei viele von den Schauspielern sich nicht mal dessen bewußt sind, daß sie nur eine Rolle spielen…
Wie auch die meisten im Publikum nicht begreifen, daß sie nur Zuschauer sind und ihr Leben von anderen bestimmt, d.h. gelebt, wird…
Luckyhans, 23./30. März 2019
—————————————-

Jeder anständige Schauspieler hat ein Pseudonym, einen Künstlernamen, unter dem er öffentlich auftritt.
Der wahre Name ist dem Publikum oft nicht bekannt, sonst würde an vielen Stellen zu leicht aufscheinen, wer da welche Rolle spielt und wer uns da was zu sagen hat.

Und natürlich auch, wer seine Rolle in Maßen selbst gestalten darf, und wer nur die vor­gegebenen Sprechblasen abzusondern hat.
Mit ein klein wenig Aufmerksamkeit und genauem Zuhören kann jeder Zuschauer ganz leicht erkennen, was ihm da vorgespielt wird.
Und wer da Allgemeinplätzchen backt, aber auch diejenigen erkennen, welche für die anderen die Vorgaben bekanntgeben.
Die sie freilich auch nicht selbst erdacht haben…

Immer wenn jemand, eine Berufsgruppe oder ein Einzelner, besonders gut bezahlt wird, dann kann man davon ausgehen, daß er eine besondere Rolle spielt.
Und daß er vielleicht deshalb so gut bezahlt wird, weil er seine Rolle erkennen kann, aber nicht „auffliegen“ lassen soll.

Zum Beispiel Profi-Fußballer: „Wir sind ja hier in der Unterhaltungsbranche“, wie es Thomas Müller mal in einer Pressekonferenz rotzfrech vernehmen ließ – „wir“: d.h. sowohl die Profi-Fußballer wie auch die Journalisten.
(„Unterhaltung“ = unten halten, d.h. die Menschen an ihrer erniedrigten Stelle festhal­ten, durch vorwiegend passiven Geisteskonsum, der zu Degeneration führt)
Ob der Thomas wohl deshalb so sang- und klanglos – trotz seiner 100 Länderspiele – aus der Nationalmannschaft ausgemustert wurde, weil er eine Wahrheit mal ausgesprochen hat, die so nicht unbedingt erwünscht ist?

Oder ein Top-Manager, der nichts weiter zu tun hat, als den Willen und die Beschlüsse anderer in die tägliche Arbeit des jeweiligen Unternehmens um- und durchzusetzen.
Freilich gehört auch dazu etwas eigene Geistesleistung, aber schöpferisch tätig sind diese Leute nicht. Vor allem aber müssen sie gewissenlos sein, womit sie sich ihre hohe Bezahlung auch „verdienen“, oder besser erdienen

Auch die Profi-Spitzen-Fußballer sind um ihre Millionen nicht zu beneiden, denn durch die hohe körperliche Belastung altert ihr Körper mehr als doppelt so schnell wie der normaler Zeitgenossen, d.h. mit 30 haben sie nach 12 Profijahren einen physischen Leib wie andere mit 42 oder mehr.
Und so weiter…
Wer erinnert sich nicht an den Spruch: „Wenn du über 40 bist, und du wachst morgens auf, und es tut nichts weh – dann bist du gestorben“?

Es gibt also nichts umsonst, und es ist nichts zufällig in dieser Gesellenschaft.

Wenn wir also die wahren Herrscher suchen, dann dürfen wir uns nicht allzu lange mit den Schauspielern auf der Bühne aufhalten, sondern müssen hinter die Kulissen schauen.

Dort finden wir die Macht-Mechanismen der heutigen Zeit, und wer diese in Bewegung setzt.

Da haben wir auf der untersten Ebene, direkt über den beherrschten Volksmassen, die Parteien mit ihrer verlogenen „Demokratie“.
Sie sind das Haupt-Vehikel der Machtübermittlung an die Menschen, sie sind der Über­tragungsmechanismus der geistigen Herrschaft an das Volk.
Ein solcher Mechanismus wird von oben angetriggert (gelenkt) und muß sich selbst bewegen, d.h. finanziert wird er direkt von den Massen – weniger per Mitgliedsbeitrag (es sind ja kaum noch Mitglieder da, welche diese sog. Volksparteien freiwillig selbst beschenken, denn zu bestimmen hat ein solches Parteimitglied rein gar nichts), sondern vor allem per Parteispenden von Großunternehmen, d.h. aus deren Gewinn, den dessen Mitarbeiter erarbeitet haben (“Wer zahlt, schafft an“), und per anonymisierter Steuergelder (Parteienfinanzierung), also auch wieder vom Geld der Menschen.

Wie es überhaupt ein Kennzeichen der heutigen Gesellschaft ist, daß die Massen ihre eigene Unterdrückung und Ausbeutung komplett selbst bezahlen.
Meist natürlich indirekt, aber wer bezahlt denn letztendlich jene Werbung, mit der vor­geblich das Privat-Fernsehen und die anderen Manipulationsmedien finanziert werden?
Die bezahlt doch der Kunde, der die beworbenen Waren kauft, oder?
Denn Werbungskosten sind ein ganz normaler Kostenbestandteil, der in den Preis der Produkte eingeht.

Womit wir schon bei jenen wären, welche die einfachen Partei-Politiker-Darsteller lenken: es sind die Massen-(Manipulations-)Medien.
Sie bewerten die Tätigkeit der Darsteller, bis hoch zur Parteiführung, und sind in der Lage, per Kampagnen deren „Linie“ zu bestimmen.
Bestes Beispiel jüngst: „AKK“, die es gewagt hatte, sich an ihre christlichen Wurzeln zu erinnern und dementsprechend Stellung zur Migrationswaffe zu beziehen – sie wird von den Medien nun systematisch demontiert.
Und entweder sie rudert blitzschnell zurück und fügt sich in die Vorgaben ein, oder sie wird durch den „Black-Rock“-Vertreter in Europa, den schmierigen Typen Merz ersetzt werden.
So läuft das.

Ja, es ist derselbe Friedrich Merz, der mal mit einem Bierdeckel die Steuererklärung der „kleinen Leute“ hierzulande revolutionieren wollte – heute repräsentiert er einen der größten Hedge-Fonds (wir erinnern uns – das sind die „Heuschrecken“, die nichts übriglassen als tote Landschaften) der Welt.
So ändern sich die Leute, so passen sie sich an die „Erfordernisse“ und (wessen?) Vorgaben an…

Wer hat nun diese Medien-Vorgaben, nach denen sich alle richten müssen, diese Meme, erarbeitet?
Richtig, das sind die Denk-Panzer, die „think tanks“.
Und diese bekommen ihrerseits die Vorgaben ziemlich schamlos und ganz offen von den „Geldigen“ dieser Welt: im Auftrag für die jeweilige Ausarbeitung wird meist sehr konkret bereits festgelegt, wie das Ergebnis auszusehen hat.

Und finanziert werden sie entweder über das jeweilige „Staatssäckel“, also wieder vom Geld der kleinen Leute, oder direkt von Finanz-Spekulanten wie George Soros, die ihren Reichtum auch nur durch das Betrugssystem der heutigen Finanzwelt „machen“ konnten – stets auf Kosten der vielen, per Umverteilung von „fleißig“ nach „geldreich“.

Welche der Staat oder heute das Verwaltungs-Unternehmen „STAAT“ durchführt…

Da wir gerade beim „STAAT“ sind: was die materielle Seite der Unterdrückung der Massen angeht (oder präziser: derjenigen, die sich nicht einordnen wollen), so sind die­se Macht-Mechanismen für jeden offen sichtbar – Polizei, Armee, Justiz, Geheimdienste, oder nur mühsam verborgen und inzwischen aufgedeckt: gedungene Schlägerbanden wie die sog. Antifa, geheime Einsatzkommandos vom Typ „Gladio“ usw. – das alles ge­hört zur weitgehend offen zur Schau getragenen Peitsche des Unterdrückungsappara­tes – das kann jeder sehen und darüber kann sich jeder informieren, ist doch jeder Einzelne von uns wieder derjenige, der diesen ganzen Aufwand bezahlen muß.

Einschließlich der diese Gewaltorgane ständig mit neuer Waffentechnik versorgenden wehrtechnischen Industrie, zusammen oft auch Militär-Industrie-Komplex genannt – hier höre man bitte nochmal genau die Abschiedsrede des VSA-Präsidenten Eisenhower an.

Diese sichtbaren Repressionsorgane dienen jedoch offen dem wahren Souverän, und das ist NICHT „das Volk“, sondern das sind diejenigen, welche den Reichtum steuern, die Herren des Geldes, die internationale Finanzoligarchie, die wenigen Steuerleute der Finanzströme.

Haben wir nun die wahren Herrscher dieser Welt endlich am Wickel?
Sind es sie Geldigen, die ganz wenigen Superreichen und ihre Familien?
Oder sind es diejenigen, welche das Geld jener Superreichen verwalten und somit real in ihrem Besitz und Verfügung haben?

Denn wenn der brave Bürger sein Geld „zur Bank trägt“ (überweisen läßt), dann über­läßt er ja auch das Eigentum und den Besitz an „seinem“ Geld ebenjener Bank – er hat dann nur noch eine Forderung an die Bank, kein „eigenes Geld“ mehr…

Wir landen also bei denjenigen, welche das große Geld dieser Welt bewegen, den Verwaltern der riesigen Familienvermögen, ebenjenen Rothschilds und Rockefellers, Warburgs und Schiffs, Li und Oppermann, und den anderen bekannten Namen der ca. 300 Familien-Clans, welche den tatsächlichen Zugriff auf alles haben, was auf dieser Welt einen Wert hat.
Haben wir sie endlich, die wahrhaft Mächtigen dieser Welt?
Oder gehören diese auch nur zum Macht-Mechanismus?

Gemach, liebe Leser, da ist eine kleine Denkpause angesagt.

Was würdest du tun, wenn du dich in absoluter Sicherheit wiegen wolltest?
Würdest du dich mit Massen von Bewachern und Beschützern, mit High-tech-Anlagen und bester Technik umgeben, auf daß niemand, der nicht hundertfach geprüft ist, den Zutritt zu dir hat?
Wo doch jeder einzelne Bewacher und jedes einzelne technische System selbst wieder ein Risiko darstellt?

Oder würdest du – deinen Geltungsdrang bezähmend – lieber dafür sorgen, daß du ganz still und „normal“ an irgendeiner allgemein gut abgesicherten, landschaftlich und klimatisch angenehmen Stelle dein Domizil hast, wo niemand auch nur im entferntesten ahnt, daß du zu den Mächtigsten dieser Welt gehörst?

Aber das sind wieder typisch menschliche Überlegungen. Jedoch:

Was wenn die wahren Herren dieser Welt gar keine Menschen sind?
Sie könnten sich ja ganz woanders „ansiedeln“…

Zum Beispiel auf dem Mond, den nie ein Mensch betreten wird dürfen, egal was uns medial seit 5 Jahrzehnten vorgesungen wird?
Oder ganz woanders auf der Wabenerde… einfach außerhalb des „für Menschen zu­lässigen Bereiches“ unserer Wabe?

Oder:
Was wenn dieser Planet eine Schöpfung ist, aber nur „zu wissenschaftlichen Zwecken“, um das Verhalten vernunftbegabter, aber hinreichend primitiver Wesen zu studieren?

Zum Beispiel die existentielle Fragen:
wie tief kann ein solches, ursprünglich denkendes Wesen sinken?
Wie weit kann es degenerieren und seine Vernunft verlieren?
Was bleibt unter Druck von seinen „intelligenten“ Eigenschaften?
Wie genau geht der Verlust der seelischen Komponenten vor sich?
Wie schnell „entwickelt“ es sich vollständig zum Tier zurück?

Interessante Fragen, nicht wahr?
Würdest du, wenn du ein Schöpfer wärest, nicht auch gern mal ein solches „Rattenlabor“ erschaffen und untersuchen, wie Vernunft und Verstand sich entwickeln – vorwärts wie rückwärts?

Einfach nur, um für künftige Schöpfungen zu wissen, welche Einflußfaktoren in welchen „Zeit-Räumen“ welche Wirkungen auf die „Intelligenz“ hervorrufen?

Welche „Naturkatastrophen“ sind erforderlich, bis auch der letzte Rest von Kultur sich in „Materialismus“ auflöst?
Wie widerstandsfähig ist „das Gute im Menschen“?

Oder:
Welche Proportionen muß „das Schlechte“ im Vergleich zum „Guten“ haben, damit es das Gute vor der selbstzufriedenen Degeneration bewahren kann, indem es selbiges immer schön „in Bewegung hält“?

Seien wir nicht ungerecht: ein solches Versuchslabor hätte eine gewaltige Bedeutung für das Schöpfer-Kollektiv, bevor es die nächste Gestaltungsaufgabe angeht…
😉

Oh ja, es gibt auch noch andere Varianten der Auslegung, was hier auf diesem schönen Planeten tatsächlich vor sich geht, keine Frage.
Und manche sind angenehmer in der Vorstellung und andere nicht so schön.
Ob wir es jemals erfahren werden, sei mal dahingestellt, denn für mich sehe ich einen Ausweg.

Was auch immer hier abläuft, jeder Einzelne ist ein einmaliges Geschöpf und kann sich so „entwickeln“ und sein jetziges Leben so gestalten, wie er es für richtig und wichtig erkannt hat, zu jedem „Zeit-Punkt“.

Egal was hoch über dir gespielt wird: nimm dein Leben in deine Hände, faß dir ein Herz und tu Sinnvolles, Gutes.

Sei ein Mensch, der diese Bezeichnung auch verdient, indem du dich tagtäglich dementsprechend verhältst, egal was ringsherum passiert.

Zeig’s allen… 😉

Na(h)to(d)-Wahrheiten

(LH) Es gibt so wenig positive Nachrichten? Könnte es daran liegen, daß es uns nicht gelingt, im „negativen“ das „positive“ zu erahnen?
„Nichts Schlechtes ohne Gutes“, sagt ein russisches Sprichwort, es hat jede „schlimme“ Nachricht auch eine Rückseite, die wir nicht vernachlässigen dürfen.
Versuchen wir also, anhand eines Beispiels unsere Sinne zu schärfen – weiter kann dann jeder selbst überlegen…
Luckyhans, 25./29. März 2019
————————————–

Dieser Tage jährte sich eines der finstersten Kapitel in der Geschichte EUropas und der Nato: vor 20 Jahren, am 24. März 1999, begann die Nato – ohne vorher den UN-Sicherheitsrat zu fragen und somit unter Bruch des Nato-Vertrages Art. 1 – ein­fach selbstherrlich mit der Bombardierung des damaligen Rest-Jugoslawiens, noch be­stehend aus Serbien und Montenegro; Jugoslawien (= Süd-Slawien) war einer der vielen Kunst-Staaten, die im Ergebnis des sog. 2.Weltkrieges installiert worden waren.

Vorwand war ein angeblich drohender Völkermord im Kosovo, der südlichsten Provinz Serbiens, die überwiegend von Albanern bewohnt war. Dazu wurde ein „Vorfall“ insze­niert und als „drohende humanitäre Katastrophe“ bezeichnet, bei dem im Dorf Račak einige Leichen von Albanern gezeigt wurden, als Massenerschießung friedlicher Albaner – in der Tat waren es jedoch in Kämpfen gefallene UČK-Kämpfer, was auch in einer internationalen pathologisch-anatomischen Expertise nachgewiesen wurde, deren Ergebnisse jedoch der Öffentlichkeit vorenthalten wurden.

Über die hysterische Kriegshetze der Medien kann hier nachgelesen werden, wie auch die Weiterführung dieser unseligen Politik durch die BRvD.

Im Verlaufe von insgesamt 78 Tagen (!) wurden ca. 38.000 Kampfeinsätze gegen 1500 Ortschaften ausschließlich in Serbien (nicht jedoch im Kosovo) geflogen – mit Raketen, Bombenflugzeugen usw. – dabei wurde die komplette serbische Industrie- und Infra­struktur des Landes zerstört: 60 Brücken, 2/3 aller Schulen und fast alle Betriebe der chemischen, Düngemittel- und erdölverarbeitenden Industrie sowie Einrichtungen zur Wasser- und Energieversorgung, was zur Verseuchung weiter Boden-Bereiche mit Che­mikalien führte; 5 Tonnen Quecksilber gelangten in die Donau. Tausende Menschen waren monatelang ohne Strom und Wasser.

Nach unterschiedlichen Angaben wurden bei den Bombardierungen etwa 1000 Militär­angehörige, aber auch etwa 500 Zivilisten (nach westlichen Angaben) getötet – nach jugoslawischen Daten waren es allerdings etwa 2000 Zivilisten, weitere etwa 400 gelten als vermißt, zwischen 7.000 und 12.500 Zivilisten wurden verletzt.
Dazu kam der Einsatz von Geschossen mit abgereichertem Uran durch die Nato, mit den entsprechenden Krebsfolgen – der Film von Frieder Wagner dazu sollte allen be­kannt sein.
Allein die direkten materiellen Schäden wurden auf zwischen 30 und 100 Mrd. Dollar geschätzt. Aber die Kosten der Nato lagen in mindestens derselben Größenordnung!

Was soll daran Gutes gewesen sein?“ empört sich jetzt so mancher zurecht.

Freilich, für die Menschen in Jugoslawien war daran nichts Gutes, denn diese brutale Aggression der Nato in Europa war der Beginn der endgültigen Zerlegung des Landes in mehrere kleine Einzelstaaten, die leicht gegeneinander auszuspielen waren, was vom Westen (den VSA und auch der EU!) auch ausgiebig genutzt wurde und bis heute wird.

Und daß die EU den Wiederaufbau einiger Teilrepubliken mit Krediten unterstützte, führ­te noch dazu, daß auch die Banken am Krieg kräftig profitieren durften – mußten doch Kredit-Zinsen und -Tilgung von den Menschen in den Nachfolgestaaten aufgebracht werden – sie wurden so nochmal kräftig „ausgenommen“…

Gut“ daran ist lediglich, daß sich daraus eine Reihe von Erkenntnissen ableiten ließ, welche die Menschen in Europa eigentlich hätten auf die Barrikaden, sprich auf die Straße bringen müssen.
Daß niemand auch nur daran gedacht hat, zeigt wieder („negativ“), wie manipuliert die Menschen in der EU vor 20 Jahren bereits waren. Aber auch diese Erkenntnis kann uns helfen, ein wahres Abbild der Wirklichkeit zu generieren.

Gehen wir also mal durch, was uns diese Aggression der Nato gegen Jugoslawien schon damals gezeigt haben könnte:

1. Die Nato ist kein „Verteidigungsbündnis“ (siehe Art. 1 des Statuts), sondern ein Kriegsbund. Sie schafft sich selbst Anlässe, um andere Länder zu überfallen.
Eine angeblich drohende „humanitäre Katastrophe“ sei als Kriegsgrund schon ausrei­chend und „legitimiere“ ein solch brutales Bombardement!

2. Die Nato setzt sich, wenn es ihr paßt, über jegliches Völkerrecht hinweg: Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates sind für sie nicht nötig, um einen friedlichen Staat zu überfallen.

3. Vorwände für eine Aggression gegen ein friedliches Land werden einfach geschaffen, denn bis geklärt werden kann, daß der Vorwand nur gestellt war, ist das Land bereits zerstört.

4. Die sog. Nachkriegsordnung, d.h. der Verlauf der Grenzen in der Welt nach dem Waffenstillstand im sog. 2. Weltkrieg, werden von der Nato jederzeit mit Waffenge­walt verändert, so dies die Nato-Befehlshaber – das sind stets VSA-Generäle oder deren Marionetten – anordnen.
Von allen anderen (Rußland, China) verlangt man „natürlich“ die Respektierung des „Status Quo“.

5. Was seinerseits erneut beweist, daß der sog. 2. Weltkrieg noch nicht beendet ist, sondern die Kampfhandlungen auch in Europa jederzeit wieder aufgenommen werden können, sobald die Interessen der Globalisten, die über die VSA die Nato steuern, dies für vorteilhaft (für ihre Gewinne und ihre Machtansprüche) erachten.

6. Die erforderliche „politische“ Begleitung der Aggression durch „Zustimmung“ der „Regierungen“ (Politiker-Darsteller) der Mitgliedes-Länder (von Staaten kann nicht mehr gesprochen werden, da die staatlichen Strukturen überall durch Firmenstrukturen ersetzt werden) wird völlig unabhängig von jeglichen Parteien-Konstellationen dazu geliefert.
In der BRvD zum Beispiel war es eine Rot-Grüne-Koalition, welche ihre „Zustimmung“ gab, also eine Partei, die in ihrem Programm früher den Krieg völlig ablehnte, und eine andere, die früher mal als sozial galt – beide hätten schärfstens protestieren müssen und jegliche Mitwirkung ablehnen müssen: genau das Gegenteil geschah.

7. Was uns zu der Erkenntnis führt, daß das Parteiensystem (die sog. repräsentative Demokratie) nur eine reine „politische“ Schauveranstaltung ist, weil im Falle der Entscheidung sowieso ALLE Parteien genau das tun werden, was die wahren Lenker des Westens befehlen.

8. Alle großen Massenmedien in Europa sind gleichgeschaltet, denn kein einziges der großen Presseorgane und kein einziger Fernsehsender haben gegen den Überfall protestiert oder auch nur die wahren Verhältnisse und Gründe aufgezeigt.
Im Gegenteil, die Begeisterung für die Aggression und den Mord an Menschen war in allen Medien mit aller Schamlosigkeit überdeutlich – wir haben es also durchgängig mit Manipulationsmedien zu tun.

9. Ein moderner Krieg, sogar gegen ein so kleines Land – und mehr kann die Nato heutzutage auch nicht leisten, und ohne die VSA schon gar nicht – als reiner Luftkrieg durchgeführt, um eigene hohe Menschen-Verluste zu vermeiden, ist irrsinnig teuer.
D.h. auch die „kriegführenden Völker“ der Nato-Mitgliedsländer zahlen einen extrem hohen Aufwand aus dem Steueraufkommen, und wegen der gleichmäßigen Verteilung innerhalb des Bündnisses auch unabhängig von der Teilhabe ihrer eigenen Armee!

Alles das, und noch manches andere, hätten die Menschen in EUropa damals aus den Ereignissen für sich ableiten können. Denn die meisten der genannten Fakten waren bekannt oder konnten aufgefunden werden.
Und sie hätten dementsprechend reagieren müssen!

Also sofort auf die Straße gehen und gegen den Krieg protestieren, die Auflösung der Nato fordern, einen internationalen Völker-Gerichtshof einrichten und die Nato und ihre Verbrechen in Jugoslawien detailliert untersuchen und bestrafen; den Austritt der BRvD aus der Nato per Volksentscheid durchsetzen, ebenso die völkerrechtliche Beendigung des Weltkrieges durch einen echten Friedensvertrag anpacken; jegliche Wahlen wegen fehlender Alternativen ab sofort komplett zu boykottieren, die Abschaffung der Parto­kratie per Volksentscheid durchsetzen; jeder Einzelne die verlogenen Massenmedien komplett abschalten usw. usf.
Dann hätte dieser Krieg einen „Sinn“ gehabt…

Wir sehen an diesem Beispiel, daß es oft einiger Anstrengungen bedarf, um die positive „Kehrseite der Medaille“ aufzudecken. Und wie es scheint, ist es für viele schon zuviel, diesen Aufwand auf sich zu nehmen…
– –

Manchmal wird auch von VSA-Generälen „nebenbei“ mal etwas Unerwartetes geäußert. Zum Beispiel hat Generalstabs-Chef Joseph Dunford (laut TASS) kürzlich u.a. zugegeben, daß Rußland momentan nicht die Absicht habe, die VSA-Verbündeten in der Nato mit militärischen Mitteln anzugreifen – angesichts der hysterischen Kriegshetze in ganz West- und Osteuropa eine beachtliche Stellungnahme.
– –

Weitere Fragen zum Thema sollen anhand eines Interviews der tschechischen Agen­tur „Parlamentni Listy.cz“ mit dem ehemaligen hohen tschechischen Geheimdienstmit­arbeiter Jiři Wagner, inzwischen Leiter der Agentur „Exanpro“ für die Analyse internatio­naler Ereignisse, das dieser Tage erschien, angesprochen werden. Basis für die ausge­wählten Antworten des Experten ist die Übersetzung des Interviews durch die russische Agentur InoSMI ins Russische.

JW verweist darauf, daß der Art. 5 des Nato-Statuts angeblich – laut Interpretation durch Presse und Politiker – einen Zwang zur kollektiven Verteidigung in Falle eines Angriffs gegen ein Nato-Mitglied beinhalte. Dies sei jedoch eine bewußte Lüge, denn dieser Artikel verpflichte niemanden zu bestimmten Handlungen und stelle somit auch keine Sicherheitsgarantie für die Nato-Mitglieder dar.
Die Rede sei lediglich davon, daß im Falle eines Angriffs auf ein Nato-Mitglied die anderen Mitgliedes des Bündnisses so reagieren würden, wie sie es für erforderlich hielten. Zum Beispiel eine Protestnote an den UN-Sicherheitsrat schicken.

Dieser Behauptung wollen wir nachgehen und sehen uns den Text des Artikels 5 des Nato-Vertrages an, der da lautet:

Artikel 5

Die Parteien vereinbaren, daß ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen werden wird; sie vereinbaren daher, daß im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen in Ausübung des in Artikel 51 der Satzung der Vereinten Nationen anerkannten Rechts der individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten.

Vor jedem bewaffneten Angriff und allen daraufhin getroffenen Gegenmaßnahmen ist unverzüglich dem Sicherheitsrat Mitteilung zu machen. Die Maßnahmen sind einzustellen, sobald der Sicherheitsrat diejenigen Schritte unternommen hat, die notwendig sind, um den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit wiederherzustellen und zu erhalten.
( Quelle )

Der Mann hat recht: es ist jedem Nato-Mitglied selbst überlassen, wie es auf einen Angriff auf ein anderes Nato-Mitglied reagiert – es gibt keinerlei Beistandsgarantien!

Jedoch würden Politiker und Militärs, wie der tschechische General Petr Pavel, vormals Nato-Generalstabs-Chef, und alle Massenmedien etwas anderes behaupten. Niemand hätte den Mut, die Wahrheit zu sagen.
Aber diese Schwäche der Nato sei auch so für alle offensichtlich.

Statt dessen würde von einer russischen Bedrohung phantasiert. Die heutigen Reden davon, daß Rußland eine Bedrohung darstelle und z.B. das Baltikum überfallen wolle, seien eine weitere gezielte Desinformation, um den VSA in der Konkurrenz mit Rußland zu helfen.
Ebensowenig habe Rußland 2008 Georgien überfallen, sondern Georgien habe zuerst Südossetien angegriffen. Wobei der Westen mit Südossetien ganz anders umgehe als mit dem Kosovo – er suche immer nur seinen politischen Vorteil.

Für alle, die jetzt einhaken wollen und sagen: „richtig, macht doch jeder“ sei gesagt, daß genau diese Beliebigkeit, diese Prinzipienlosigkeit, der Grund dafür ist, daß es in der heutigen Welt so chaotisch aussieht.
Es genügt eben nicht, sich andauernd nur an seinen momentanen „Interessen“ zu orientieren, denn diese sind ständigen Veränderungen unterworfen. Genau daraus resultiert nämlich die mangelnde Verläßlichkeit – in der internationalen Politik wie auch im täglichen Leben -, und der daraus entstehende Vertrauensverlust, mit dem wir alle konfrontiert sind und der uns so zu schaffen macht.
Bitte mal darüber nachsinnen…

Was dazu führe, daß der Westen seine Macht und Stärke mißbrauche, selbstherrlich zu entscheiden, wer wo recht hätte.
Wer den Russen die Krim vorwerfe, der möge doch erstmal über Serbien, den Irak und Libyen Klarheit schaffen.
Es kommt ja alles zu uns zurück, es gibt eine Rückkopplung, das ist nur eine Frage der Zeit.

Man sehe sich beispielsweise die Weltnetzseite der „Europäischen Werte“ an – da gibt es einen Bereich „Kremlin Watch“ – warum nicht auch einen „White House Watch“? Oder meint jemand, das Weiße Haus würde stets alles richtig machen und nichts Schlechtes tun?
Dies ist ein Beispiel für billigste Propaganda – wie kann die tschechische Regierung für solche „Europäischen Werte“ noch Geld geben?
Die Handlungen des Westens sind immer positiv, und wenn Rußland dasselbe tut, wird es sofort der Verletzung des Völkerrechts beschuldigt. Das ist nicht richtig.

Die Idee vom Weltgendarm haben die Amis selbst erfolgreich der Welt eingegeben. Die Frage ist, was dahinter steht.

Aber die Hauptsache ist, wie das Völkerrecht aufgefaßt wird. Immer wenn wir gegen irgendwen Sanktionen erlassen wollen oder jemanden bestrafen, sollten wir über uns selbst nachdenken. Über die eigenen schlechten Taten.

Jetzt sagen alle, daß die Russen in der Ostukraine kämpfen. Aber die Russen unterstüt­zen nur die Separatisten. Das ist ihre Politik – sie wollen nicht, daß die Ukraine einig ist, denn solange es in der Ukraine unruhig ist, kann sie nicht in die Nato rein, weil es unge­löste Territorialfragen gibt. (das ist unlängst wieder offen relativiert worden, mit Verweis darauf, daß auch die BRD 1955 in die Nato aufgenommen wurde, obwohl ein Teil – „Ostdeutschland“ – „vom Feind besetzt“ war; auf ähnliche Weise könnten sowohl Georgien als auch die Ukraine leicht auch in die Nato gelangen, wenn der „politische Wille“ – sprich der Befehl von Seiten der wahren Herren der Welt – dazu da wäre)

Und damit reden alle von Einfall und Aggression der Russen. Aber denkt mal nach, wie lange die Amis schon in Syrien sind.
Und nichts passiert? Keiner hat was dagegen?
Da habt ihr wieder die doppelten (Moral-) Standards.
Allen ist bekannt, daß die Ukraine für Rußland eine rote Linie ist. Das war längst klar. Die Amis wußten, daß die Ukraine das Tor zu Rußland ist.
Syrien, Ukraine, Georgien – in all diesen Ländern führen Rußland und die VSA indirekte Kriege.

Die Sache ist die, daß die VSA eine unvorteilhafte Lage haben, da 50% aller Weltvorräte an Rohstoffen sich in Rußland befinden. (eher eine Propaganda-Lüge der Amis, die ihre eigenen Rohstoffvorräte als „strategische Reserven“ betrachten und möglichst unange­tastet lassen wollen, für „schlechte Zeiten“…)
Rußland will einfach die westlichen Länder und Firmen (sprich die TNK!) nicht da ran lassen, sondern selbst mit den Rohstoffen handeln. …

Die Amis können ihr Niveau nur noch mit militärischer Gewalt halten – erinnert euch, wieviele Basen sie in der ganzen Welt haben. Wenn sie abziehen würden, würde der Dollar sofort fallen, zusammen mit ihrem politischen Einfluß. …
Sie wollen wie früher einzige Supermacht sein, und alle anderen sollen sich unterordnen.

Tschechien ist vor allem als Transitland von Bedeutung, für Truppentransporte nach der Ukraine und auch ins Baltikum – und das geschieht ständig. …
Ein kleiner Konflikt dort ist möglich, aber spekulativ. Allen ist bekannt, daß in einem vollständigen „großen“ Krieg niemand gewinnen kann. Es geht also eher um Provokationen und den Versuch, maximalen Druck auf das russische Regime auszuüben, um so die öffentliche Meinung in Rußland zu beeinflussen.
Hier spielen auch die Sanktionen eine Rolle, aber auch die sonderbare Geschichte mit dem angeblichen Doping der russischen Sportler und den Vorwürfen der Einmischung in alle möglichen Wahlen.
So soll Einfluß auf einen Regimewechsel in Rußland genommen werden.

In Rußland gibt es eine gewisse politische Opposition und der versucht man zu helfen. … Die Frage ist, wie die russische Öffentlichkeit diese Handlungen des Westens bewertet. Eher reagieren die Russen nicht so, wie es der Westen von ihnen erwartet, und ein großer Teil der Gesellschaft fühlt sich in seiner Unterstützung für Putin und sein Regime bestätigt.

Wenn wir Soldaten beispielsweise ins Baltikum schicken, dann nehmen wir an einer Eskalation der Spannungen teil. Die Amis wollen keinen Krieg. Sie kapieren, daß sie darin nicht gewinnen können. Die Russen können auch nicht darin gewinnen. So gibt es keine militärische Lösung – allen würde es schlecht ergehen. Und wenn dann noch irgendeiner Soldaten irgendwohin schickt, dann wird die Situation unnötig verschärft.

Aber die Außenpolitik der Amis ist genau darauf gerichtet. Sie wollen mit allen Mitteln die Russen unter Druck setzen, schicken Nato-Soldaten an die russischen Grenzen, führen dort Manöver durch, weil das strategische Ziel der VSA der Austausch des Regimes in Rußland gegen ein anderes ist, das der VSA-Politik entgegenkommt.

Überlegt euch, daß die Handlungen im Baltikum die Nato-Regeln verletzen, genauer Artikel 1. Denn im Artikel 1 des Nato-Statuts steht, daß die Mitgliedsländer zum Erhalt des Friedens beitragen und Gewaltanwendung vermeiden sollen.
Aber wir drohen mit Gewalt, wenn wir Soldaten dorthin schicken. Dies sollte mal erörtert werden. …

Venezuela ist flächenmäßig größer als Frankreich und befindet sich in einer Schlüssel­region der Welt. Die Streikräfte Venezuelas zählen über 300.000 Mann. Und noch eine halbe Million Reservisten. Das würde nicht einfach.
Bei einer militärischen Intervention könnten wohl einige strategische Objekte besetzt werden, aber dann begänne ein Bürgerkrieg.

Die Amis würde sowas anfangen, aber die Russen würden die Gegenseite unterstützen. Da kann ein innerer Konflikt provoziert werden, aber das wäre keine Lösung. Seht euch Syrien an.

Rußland wird in Venezuela nicht zurückstecken. Was in der Ukraine und Libyen passiert ist, haben die Russen als Signal aufgefaßt, daß man nichts weiter erdulden darf. Und sie werden bleiben.
Von den Rohstoffen haben wir schon gesprochen. Die Russen brauchen in der Welt nicht dieselben Aktivitäten zu entfalten wie die Amis. …
Den Russen ist wichtig, das zu erhalten, was sie schon haben. …
– – – – –

Da gäbe es jetzt so manches dazu zu sagen, denn wenn Rußland den Einfluß auf das venezuelanische Erdöl nicht bräuchte, dann könnte es auch locker zurückhaltender sein.
Es geht also hier um ganz andere Dinge – nicht um Rohstoffe.

Neben vielen interessanten und richtigen Einsichten wird auch hier deutlich, wie selbst gut informierte und durchblickende Menschen sich von dauermanipulativen Techniken und Pseudo-Argumentationen beeindrucken lassen.
Bestimmte Märchen sind einfach schon sehr tief in die Hirne der Menschen eingepflanzt worden, und viele Leute im Westen gelangen früher oder später unter dem Dauerdruck der Lügen-Medien dahin, daß sie zunehmend der eigenen Propaganda glauben.

Kaum etwas Schlimmeres kann geschehen, denn damit wird man Gefangener seiner eigenen Ängste und Vorbehalte.

Wer sich also von den Prägungen und Konditionierungen wirklich lösen will, für den gibt es nur einen Weg: sich erstmal vom Dauerdruck der Propaganda abzuschotten.

Alles, was nicht wirklich auf Anhieb plausibel und logisch ist, einfach durchrauschen lassen: links rein, rechts wieder raus, und umgekehrt.

Kritisch sein gegenüber ALLEM! Selbst denken!

Weniger „nachrichten“ lassen, sich selbst aktiv im Weltnetz informieren, zu Themen, die für sich selbst wichtig sind.

Meinungen“ von Fakten trennen, Ereignisse von Auslegungen, und auf tendenziöse Wortwahl achten.

Wo viel Emotion „transportiert“ wird, steckt meist kein oder wenig oder gefälschtes Faktenmaterial dahinter – über das Gefühl läßt mensch sich leichter manipulieren.

Öfter auch einfach abschalten – raus in die Natur gehen, dort in Ruhe über Gehörtes, Gesehens oder Gelesenes nachsinnen.

Aussortieren, was nicht wichtig oder relevant ist: viele „Unglücksmeldungen“ sind nur darauf aus, unsere Lebenszeit zu stehlen, uns zu berühren und zu beschäftigen – und unsere Emotionen „runterzuziehen“.
Da die Unglücke meist irgendwo weit weg passieren, kann kaum einer immer einfach nachprüfen, ob die jeweilige Meldung auch wirklich „echt“ ist…

Natürlich soll niemand hartherzig werden: klar ist es schlimm, wenn irgendwo auf der Welt Menschen verunglücken – aber dies geschieht in der modernen Gesellschaft immer und überall – früher war es uns einfach nicht bekannt.
Aber:
Hat es dadurch früher weniger Mitgefühl gegeben? Waren die Menschen dadurch „härter“ und kälter?
Wohl kaum – meine Eltern waren, obwohl sie in ihrer Jugend den sog. 2. Welt-Krieg und die harte Nachkriegszeit miterlebt hatten, durchaus sehr sensibel und mitfühlend, vielleicht sogar noch empfindlicher als ich…
Oft wird heute einfach nur manipulativ ausgenutzt, daß Menschen mitfühlend sind.

Soweit mein Aufruf, aufmerksam und kritisch zu bleiben. Oder zu werden… 😉

Und das Gute in allem zu suchen, zumindest im Form eigener Erkenntnisse… dazu demnächst mehr.

Dreißigster Einwurf des Ziegelbrenners

In früheren Zeiten regelmäßig – jetzt nur noch sporadisch kommen die „Einwürfe“ vom Ziegelbrenner, einem Menschen, dem das Buch in seiner schönsten weil gedruckten Form am Herzen liegt. Und weil es mir ähnlich geht, nachfolgend diese Übernahme aus seinem Rundbrief.
Luckyhans, 28. März 2019
—————————————-

Liebe Freundinnen und Freunde des gedruckten Buches,

zunächst ein Hinweis in eigener Sache: am 26. März ist der 50. Todestag von B. Traven / Ret Marut, nach dessen Zeitschrift „Der Ziegelbrenner“ (1917-1921) auch mein Buchvertrieb benannt ist. Entsprechend findet sich Literatur von & zu Traven auf meiner Homepage: www.ziegelbrenner.com/produkt-kategorie/buecher/ret-marut-b-traven/.

Jenseits verklärender Sozialromantik schrieb Traven in seinen ab den 1920er Jahren publizierten Büchern nicht zuletzt von der durch das Kapital bedrohten einfachen, harten, zugleich weitgehend autonomen Lebensweise der indigenen Bevölkerung in Chiapas/ Mexiko. Zu lesen war von einem Leben, in dem es noch möglich war, sich Zeit zu nehmen. Zeit für ein Leben, das Momente der Muße bot.
Eine Muße, die man sich – dies vor allem – nicht kaufen brauchte.

Auf der Rückfahrt von einer Antiquariatsmesse komme ich an einer Plakatwand vorbei, „Mal tun und lassen was ich will“ ist zu lesen. Beworben wird eine Karibik-Kreuzfahrt. Ab 2595 Euro pro Person ist man dabei, bei Belegung einer 2er Kabine (für Einzelreisende, und auch sonst, wird es schnell deutlich teurer). Ja, tun und lassen, was man will, muss man sich leisten können. Immerhin, mit einem Buch wird eine kleine Auszeit schon mal deutlich günstiger.
Aber wer will schon noch ein Buch?

Kommt ja häufiger vor: Das Telefon klingelt, am anderen Ende der Leitung ein Bücherproblem. Das Bücherproblem hat die Bücher geerbt und ein Problem damit oder das Bücherproblem will umziehen und die Bücher sind das Problem dabei oder… Das Problem sind immer die Bücher“, schreibt eine Kollegin so zutreffend in ihrem Blog. Und beschreibt dann, wie verzweifelt Antiquare – immer noch eine ziemlich männerdominierte Branche, im Unterschied zu Neubuchläden – kontaktiert werden. Ja, wer Bücher hat, hat, in dieser Lesart, keinen Schatz, sondern ein Entsorgungsproblem. Entsorgungsproblem – ja, so sagte es mir einst wörtlich ein Kollege.

Selbst die Bibliotheken wollen sie nicht mehr, die Bücher. Ernsthaft schlägt der Chef der Bibliothek der angesehenen Züricher Eidgenössisch-Technischen Hochschule eine bücherlose Bibliothek vor. Ja, am Eingang dürfe noch ein Regal stehen, für den Aha-Effekt. Attrappen würden da reichen. „Weil die Leute ein Bild der Bibliothek haben… Wenn sie in einer Bibliothek keine Bücher sehen, dann denken sie, sie seien am falschen Ort“. Mag ja sein, dass solches Denken dem vielbeklagten Platz- und Geldmangel der Einrichtungen geschuldet ist, dennoch kommt es der Selbstaufgabe gleich. Vergessen wir nicht, dass an den Bibliotheken das Lesen noch unabhängig von den Profitinteressen großer Konzerne möglich ist, das man dort (wie in guten Buchläden) jenseits von „Wer dies kauft…“-Algorithmen noch auf Unerwartetes, Unbekanntes stoßen kann, das Bibliotheken auch ein öffentlicher Raum sind, ein Ort von Begegnung und Austausch. Orte eben, an denen Gesellschaftlichkeit, Sozialität, Kultur – nicht zuletzt Buchkultur – sichtbar sind.

All dies wird kurzerhand für obsolet erklärt. Doch eine Ahnung ist da, dass etwas fehlt. Die Haptik, der Geruch. Keine Nische im Kapitalismus, die lange unbesetzt bliebe, und so bringen Online-Händler (ausgerechnet) in großer Auswahl Duftkerzen mit Buchgeruch unter die buchsozialisierte Menschheit. Ein verfrühter Aprilscherz? Keineswegs. Bei Amazon kann man sich entscheiden – soll es nach alten Büchern, einem Buch-Café oder der ehrwürdigen Oxford Library riechen? Fehlt nur noch, dass man nach einzelnen Titeln gefragt wird. Der passende Duft zum an der Nordseeküste spielenden Krimi, der in Printform nicht mehr aufgelegt wird, etwa. Heimeliger Bücherduft, um das Lesen des e-books angenehmer zu machen. Wie riecht eigentlich die Anarchie?

Immerhin, e-books brauchen keine Plastikfolie. Aber brauchen Bücher eine Folierung? Doch wohl kaum, diese Unsitte hat auch erst in jüngeren Jahrzehnten um sich gegriffen. Nun verzichten immer mehr Verlage auf das Einschweißen, und sie machen aus einer eigentlichen Selbstverständlichkeit noch ein großes Bohei. Nach kleineren Verlagen wol­len auch Die Werkstatt, Hanser, C. H. Beck und andere weitgehend auf Plastik verzichten, teils (C. H. Beck) auch klimaneutral werden.
Nun ja, Anares – dessen Resteverwalter Der Ziegelbrenner ist – war schon vor 10 Jahren klimaneutral, als erster Buchversand über­haupt. Ohne großes Tamtam. Im Gegensatz zu den Verlagen heute war für Anares aller­dings klar, dass die Klimafrage nicht von grundlegenderen Auseinandersetzungen um Kapital & Klasse zu trennen ist, wenn sie denn nicht nur ein einlullender Werbegag sein soll.

Einmal im Jahr brummt das Buchgeschäft ja noch mal ordentlich, doch nun dauert es wieder eine Weile bis zum nächsten Weihnachtsfest. Wobei ja im März oder August nicht weniger Zeit oder Geld zum Lesen da ist. Die Fixierung auf das Weihnachtsgeschäft kommt so einer Ohrfeige gleich für jene Menschen, denen es an Büchern liegt. Bereits 1928 erinnerte der mit Franz Kafka und Max Brod befreundete Publizist Willy Haas – in noch nicht gegenderter Schreibweise – daran, dass Buchhandel und Verlage sich auch die übrigen 11 Monate um die Leseinteressierten zu kümmern hätten: „Der typische Buchkäufer… ist kein Bücherverschenker, sondern ein Bücherleser“. Die Reduktion auf den Weihnachts-Hype trägt dazu bei, der Buchkultur als einer gelebten Alltagskultur das Grab zu schaufeln.

Vor einem Jahr machte ein Alarmruf die Runde, der Buchmarkt habe massiv LeserInnen verloren. Vor allem jüngere Altersgruppen beträfe dies, und zwar unabhängig vom Bildungsstand. Dies zeige sich nur deshalb in den Umsätzen noch nicht so krass, weil immer weniger Menschen zugleich immer mehr Bücher kaufen, es also in einem kleinen Bereich eine „steigende Kaufintensität“ gab. Im Laufe von 2018 seien nun aber der Marktforschung zufolge immerhin 500.000 BuchkäuferInnen „aktiviert“ worden, immerhin, nachdem sich in den Jahren zuvor rund 6 Millionen vormalige KäuferInnen von Medium Buch abgewendet hatten. Euphemistisch spricht der Chef der Frankfurter Buchmesse von einer „Sättigung des Buchmarktes“. Gut, die Buchbranche ist Krisenstimmungen gewohnt, erst waren es die großen Buchhandelsketten, dann Amazon, dann das e-book, und nun also noch eine Buch-Totalverweigerung.

Aber ist das wirklich so? Sicher, die Mediennutzung hat sich differenziert. Das Buch teilt sich die Zeit, die für die tägliche Mediennutzung zur Verfügung steht, mit dem Posten, Chatten, Liken, Bloggen, Streamen der verschiedenen Kanäle. Einerseits. Ja, die Ressource Zeit ist endlich. Die absolute, zur Verfügung stehende Zeit, hat ein Limit. Wie wir sie nutzen, ist aber immer auch eine Frage der Prioritäten. Insofern machen wir es uns zu einfach mit dem Verweis auf die neuen Medien.

Vielleicht haben viele LeserInnen einfach auch zu viel vom immer Gleichen gesehen. Wenn ich inmitten der vermeintlich trendigen, effektheischenden Buchumschläge auf den Bestseller- und Aktionstischen der Buchläden mal ein schlichtes Cover entdecke – wie sie etwa der Berliner Verbrecher Verlag so vortrefflich zu gestalten weiß – schlägt mein Herz gleich höher. Die trauen sich was, denke ich, die machen keinen Augenkrebs mit grellbunten Farben, nein, die machen mich einfach neugierig. So soll es sein. Und dann: die Klappentexte! Für wie dumm hält man die Menschen eigentlich, dass man derart reißerisch-plattitüdenhaft daherkommen muss? Das sind keine Verkaufsargumente, da blitzen mir nur Austauschbarkeit, Langeweile und Einfallslosigkeit entgegen.
“Macht die Bücher billiger“ rief Tucholsky einst, als den Menschen oft noch das Geld fürs tägliche Brot fehlte (derlei existentielle Notstände nehmen, angesichts zunehmender Schere zwischen Arm und Reich, auch in den mitteleuropäischen Wohlstandsinseln längst wieder zu). „Macht die Klappentexte besser“, möchte ich heute ausrufen.

Apropos „Macht die Bücher billiger“: ja, immer wieder ist zu hören, Bücher seien zu teuer. Und ja, für viele sind sie das auch, in einer Zeit, da die rot-grüne Hartz IV-Agenda einher­geht mit Verboten noch prekärster Existenzsicherungen wie dem „Containern“.
Doch gerade von „denselben, die ohne Murren 18 Euro für zwei Gläser Wein ausgeben“, wie Buchgestalter Rainer Groothuis zutreffend anmerkt, ist die Buchpreis-Klage besonders oft zu hören. Bücher sind auf dem besten Weg, die ersten wertlosen Güter im Kapita­lismus zu werden (oder genauer: Güter, die einen Wert haben, der gegen Null tendiert).

Derweil ist eine widersprüchliche Entwicklung zu beobachten: während Bücher angeblich niemanden interessieren, nimmt die Festivalisierung rund ums Buch zu. Regionale Buchmessen entstehen, so in Lübeck, Kassel, Osnabrück. Die „klassischen“ Buchmessen in Leipzig und Frankfurt verzeichnen BesucherInnen-Rekorde. Ist es schick, sich auf Buch-Events blicken zu lassen, während Buchregale daheim dem Feng-Shui unzuträglich sind?

Wir werden sehen, wohin die Reise geht. Demnächst mehr zum Thema in den Einwürfen.

Es grüßt

Der Ziegelbrenner


Gerald Grüneklee
, Alter Dorfweg 15, 
Bremen 28259
, Deutschland, 


info@ziegelbrenner.com,
https://www.ziegelbrenner.com, 
Tax ID: DE114992750

Was geht hier eigentlich vor?

(LH) Wenn ich wissen will, was tatsächlich um mich herum vor sich geht, dann darf ich nicht auf die Worte hören, die gesprochen werden, denn es wird in der jetzigen Zeit unendlich viel gelogen. Sondern ich muß auf die Taten schauen, auf das, was getan wird und vor allem darauf, welche Ergebnisse daraus hervorgehen, unabhängig von den sie begleitenden Worten. Dann wird vieles, was vorher wirr und scheinbar durcheinander erschien, zu einem recht klaren Bild…
Luckyhans, 22./27. März 2019
——————————————

So manche Worte kann ich nicht mehr hören. Sie sind mir über, vor allem, weil sie in einem Zusammenhang gebraucht werden, der ihrem Sinn total widerspricht.
Und damit ist nicht die „übliche“ Neusprech-Begriffsverdrehung gemeint.

Sondern es sind jene tatsächlichen Wirkungen gemeint, die aus den bewirkten Ursachen hervorgehen, aber angeblich „so gar nicht beabsichtigt“ waren.
Wenn sie dennoch entstanden sind, als Folgerungen aus den vorherigen Taten, dann darf ich wohl davon ausgehen, daß diese Folgen – ungeachtet der „schönen“ (oder unschönen) Begleitworte dazu – genau so und nicht anders beabsichtigt waren.

(mehr …)

Das Menschentier

(LH) Der nachfolgende Beitrag ist vorwiegend hypothetisch, daher bitte sehr genau lesen und bei eventuellen Äußerungen beachten:
Hypothese = (grch. „Unterlage“) Unterstellung, Voraussetzung; in der Logik angenom­mener, nur auf Wahrscheinlichkeit beruhender Satz, durch welchen etwas zunächst nicht Erweisliches erklärt werden soll; in der Naturwissenschaft unzureichend bewiese­ner Erklärungsgrund für Naturerscheinungen; daher hypothetisch = ungewiß, auf bloßer Voraussetzung beruhend…
(Meyers Handlexikon des allgemeinen Wissens, Bd. 1, Leipzig, 1888)

Luckyhans, 19./23. März 2019
—————————————–

Es gibt das wunderschöne Bild vom Gottesfunken, das beinhaltet, daß der Schöpfer unserer grobstofflichen Welt, um entgegen der Natur-Vorgabe („erschaffe etwas und laß es los“) doch in den Genuß des direkten Erlebens seiner Schöpfung zu kommen, einen Teil seines Wesens in eine riesige Anzahl winziger Gottesfunken aufgespalten hat, de­nen er die Fähigkeit zur Seelenbildung mitgab und die still im Herzen eines jeden Lebe­wesens glimmen.

(mehr …)

Nicht nur lächerlich?

(LH) Ja, so geht es manchmal – was für den einen noch lustig ist, darüber kann der andere schon nicht mehr lachen. Höchstens ein grimmiges Lächeln kommt noch, aber das war’s dann auch schon… Nachfolgend einige Beispiele für solche Fälle, wo die einen „Spaß haben“, während den anderen das Lachen schon vergeht.
Luckyhans, 18./23.3.2019
——————————-

1. Wie auch immer: Knast?

Ja, so kommt sich mancher russische Journalist und Blogger inzwischen vor – hat doch die Staatsduma nach einigem Hin und Her nun das Gesetz zum Schutz des Anse­hens verabschiedet, das drastische Strafen für allzu kritische Beiträge über die Regie­rungspolitik und zur Tätigkeit der Abgeordneten vorsieht, wodurch harsche Kritiker leicht kriminalisiert werden können.

(mehr …)

Was weiß ich? 2

(LH) Wir hatten in Teil 1 überlegt, wie und warum die offizielle Geschichtsschreibung nach jedem Machtwechsel oder Krieg beginnt, die vorherige „Historie“ mehr oder weniger intensiv umzuschreiben – vielmals bereits in den vergangenen 100 Jahren in „Deutschland“. Nachfolgend soll es nun um mögliche Informationsquellen für eine wahre Geschichte gehen.
Luckyhans, 17./22. März 2019
————————————-

Teil 1 endete so: „Was bleibt mir also, um direkte, eigene und einigermaßen verläßliche Erkenntnisse über Vergangenes zu erlangen?

Da stehen mir – in absteigender Reihenfolge, was die Zuverlässigkeit der Informationen angeht – folgende Möglichkeiten offen:

(mehr …)

Was weiß ich?

(LH) Diese Überschrift kann man unterschiedlich auffassen – zum einen mittig betont ganz seriös, im Sinne „ob ich wohl weiß, daß ich nichts weiß?“
Aber auch endbetont einfach als Redewendung, wenn mir jemand eine Frage stellt, die ich selbst nun wirklich nicht beantworten können kann…
Luckyhans, 16./20. März 2019
————————————-

Auf jeden Fall ist die Frage nach dem Wissen scheinbar eine der ältesten, wenn schon der angeblich antike „große Meister der Philosophie“ mit der so häufig zitierten Sentenz allen Deppen das Leben leichter macht, indem er sich als noch dümmer denn diese darstellt.
Aber wir wollen heute der Sache mal ernsthaft auf dem Grund gehen.
Dabei beschränken wir uns auf die grobstoffliche Seite des Wissens, denn die feinstoff­lich-seelischen Prozesse scheinen erst ab einem gewissen Alter ergründbar: kleine Kinder werden in den heute üblichen Anschauungen dazu leider nicht ernst genommen.

(mehr …)

Vorsicht, Satire?

(LH) Auf keinen Fall darf man Satiren ernst nehmen.
Auch wenn sie ganz sicher fast immer einen wahren Kern enthalten.
Es sei denn sie sind völlig aus der Luft gegriffen, oder sie dienen propagandistischen Zwecken – dann fehlt jeglicher Kern.
Und kernlos sind sie erst recht nicht annehmbar.
Wie der nachfolgende Beitrag einzuordnen ist, darf jeder selbst überlegen…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Anmerkungen von mir. 15.3.2019
—————————————————————————————————–

Die Amis verziehen das Gesicht, aber trinken Kwas und lernen russisch

11. März 2019

(mehr …)

Wer ruft wohin?

(LH) Für das Verständnis der nachfolgenden Darlegung ist die Kenntnis des Beitrages „Chinas Ruf nach Rußland“ erforderlich, daher – wer diesen noch nicht gelesen hat – bitte zuerst dort sich informieren – danke.
Weiterhin ist die Kenntnis unserer bisher erschienenen China-Beiträge von Vorteil. Und vielleicht ist es auch gut, sich die betreffenden Formulierungen des Dokuments nochmal in Ruhe „auf der Zunge zergehen zu lassen“…
Luckyhans 14./15.3.2019
———————————–

Gleich vorausschickend ist festzustellen, daß dieser sehr spezifische chinesische Ruf nach Rußland in vielerlei Hinsicht interessant ist.
Zum einen deshalb, weil die Beziehungen zwischen beiden Ländern tatsächlich – trotz aller Öffnung Rußlands nach Osten infolge der VSA-Sanktionen und trotz aller traditioneller Wirtschaftskontakte – fast ausschließlich geopolitisch bedingt sind.

(mehr …)

Deine Geschichte

(LH) Es sind recht viele Menschen, die anstelle ihrer eigenen Geschichte, ihrer eigenen Historie und der ihres Volksstammes, die herrschende Geschichtsschreibung setzen.
Natürlich steht das jedem frei, aber welchen Sinn hat das?
Fragt Luckyhans am 12./14. März 2019
————————————————–

Es ist ein bekannter Spruch, daß die herrschende Geschichtsschreibung immer die Geschichtsauffassung der jeweils Herrschenden repräsentiert.
Denn nach jeder Auseinandersetzung, nach jedem Krieg oder Kampf, wird von den Siegern erstmal der durchgestandene Konflikt und seine Vorgeschichte gründlich umgeschrieben – natürlich zugunsten der Sieger und zuungunsten der anderen.

(mehr …)

Chinas Ruf nach Rußland

(LH) Wer sich ein wenig mit diplomatischen Gepflogenheiten auskennt, der weiß, daß der Botschafter eines Landes keine Privatperson, sondern vor allem das offizielle Sprachrohr der Regierung und des Präsidenten seines Heimatlandes ist.
Und ein Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter (AuBB) ist ein Vertreter seines Landes, der in der Lage ist, in seinem Gastland für sein Heimatland verbindliche Entscheidungen zu treffen – eine Kompetenz, die sonst nur dem Präsidenten und dem Regierungschef zukommt: er ist also ein sehr hochgestellter Vertreter der offiziellen Führung seines Landes im Ausland.
Und so kommt es nur selten vor, daß ein solcher AuBB in seinem Gastland außerhalb des diplomatischen Parketts öffentlich auftritt, vor allem in der Presse. Und wenn so etwas geschieht, dann ist das ein Ereignis höchster Bedeutung für beide Länder.

Ein solches hat Anfang Dezember des vergangenen Jahres in Rußland stattge­funden: Li Huej, der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Chinesischen Volksrepublik in Rußland, hat einen Artikel in der russischen Zeitung „Trud“ (“Arbeit“) veröffentlicht, der nachfolgend aus dem Russischen übersetzt wird.
Jeder möge bitte diesen programmatischen Artikel aufmerksam lesen, denn hier wird der offizielle Standpunkt der chinesischen Führung dargelegt!

Nach reiflicher Überlegung hab ich mich entschlossen, nachfolgend zuerst die Über­setzung ohne inhaltliche Anmerkungen zu posten und einen Tag später meine eigenen Anmerkungen.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen von mir. 11.3.2019
—————————————————————————————————–

(mehr …)

Kein Aprilscherz?

(LH) Da der nachfolgende russische Blog-Artikel am 1. April veröffentlicht wurde, darf jeder selbst überlegen, ob das ein „Scherzartikel“ ist oder nicht. Der etwas provokante Stil gibt dazu leider wenig Hinweise, und die teilweise etwas abrupte Gedankenführung auch. Aber jeder lese bitte unbefangen selbst…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen wie im Original und von mir, Anmerkungen von mir. 10.3.2019
—————————————————————————————————–

Die Epoche der Degenerierten

Alexander Kudinov – 1. April 2017 – 04:45

(mehr …)

Russisch-deutsche Perspektiven

(LH) Wenn ein russischer Betrachter seine Erörterung der strategischen Aussichten seines Landes für die nächsten 20 Jahre mit einer detaillierten Analyse der deutschen Außenwirtschaftsdaten beginnt, dann verspricht das zumindest, interessant zu werden. Schaun mer mal? Aber bitte geduldig bleiben…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 6./10.3.2019
—————————————————————————————————–

Die strategischen Aussichten Rußlands für die bevorstehenden 20 Jahre

Alexander Sapolskis 25.02.2019 19:00 in der Reihe „Strategie 2030“

(mehr …)

Unabhängige Ukraine?

(LH) In der Ukraine steht die Präsidentenwahl bevor. Bewerber sind u.a. der jetzige Präsidentendarsteller Pjotr Walzman-Poroschenko, die Oppositionspolitiker-Darstellerin Julia Timoschenko-Kapitelman und der Komiker Wladimir Selenski. Letzterer soll laut Umfragen so stark führen, daß sich vor einigen Tagen sogar eine IWF-Delegation mit ihm traf und verhandelte – und aktuell hat der jetzige Präsi-Darsteller jetzt zwei Strafermitt­lungen unter verschiedenen Vorwänden gegen ihn eröffnen lassen – entweder um ihn zu erpressen, von der Kandidatur auszuschließen oder mundtot zu machen.
Aber lassen wir mal die Personalfrage beiseite und sehen uns an, wie der in Rußland lebende ehemalige ukrainische Premier Nikolaj Asarow die Sachlage sieht.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 7./9.3.2019
—————————————————————————————————–

Asarow: Ist eine eigenständige Entwicklung der Ukraine möglich?

03.03.2019 | 09:56

(mehr …)

Wer zerlegt die VSA?

(LH) Man weiß es nicht, aber viele Vorgänge auf der Welt passen auffallend gut zueinander. Und so manche Prognose, sei sie auch zum Zeitpunkt der Äußerung noch so abwegig, kommt einige Jahre später plötzlich wieder in den Sinn, wenn man die aktuellen Ereignisse anschaut.
Wer erinnert sich noch an unsere Artikel zur Perestrojka in den VSA?  Klangen doch absolut weit hergeholt damals, oder?
Wer mag, kann sie ja gern nochmal durchlesen

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen wie im Original und von mir, Anmerkungen von mir. 5./9.3.2019
—————————————————————————————————–

Die VSA werden von innen zerstört

Alexander Sapolskis 03.03.2019 11:45

(mehr …)

Was ist falsch am WK-1?

(LH) Wenn man sich die harten Fakten zum Ersten Weltkrieg betrachtet und dazu noch einige Bilder, dann kommt man unweigerlich ins Überlegen.
Und es gibt recht viele Fotos vom Anfang des vorigen Jahrhunderts…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen wie im Original und von mir, Anmerkungen von mir. 3.3.2019
—————————————————————————————————–

Der Erste Weltkrieg – was stimmt nicht mit diesem sonderbaren Krieg?

02. März 2019

Ich bin kein großer Anhänger von konspirologischen Versionen, aber einige „Dinge“ in der offiziellen (herrschenden) Geschichte machen mir doch zu schaffen, wie zum Beispiel der Erste Weltkrieg.
Ehrlich gesagt, war das ein recht sonderbarer Krieg.

Und eine der Eigentümlichkeiten in der Geschichte dieses Krieges besteht darin, daß ihn nahe Verwandte begonnen haben.

(mehr …)

Kurz zum Huawei-Geschrei

Nicht alles, was uns von den Hauptströmungsmedien so geliefert wird, ist völlig ohne reale Grundlage. Allerdings stehen manch begründeter Meldung regelmäßig Unmengen an Fakes und Halbwahrheiten gegenüber.
Nachfolgend eine Meldung der russischen Info-Agentur „Regnum“, die ein bezeichnen­des Licht auf die Kompetenz deutscher Regierungs-Beamter und deren Berater wirft, zum Thema Funknetzte für D.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 01.03.2019
—————————————————————————————————–

Für die chinesischen Geheimdienste sind alle Bürger und Firmen Chinas verpflichtet zu arbeiten

27. Februar 2019

Diese Verpflichtung ist den Bürgern und Firmen Chinas durch das Gesetz „Über den nationalen Aufklärungsdienst“ auferlegt.

(mehr …)

Wer erpreßt die Makrone?

(LH) Wer die Ereignisse der letzten Wochen in Frankreich betrachtet, der fragt sich unwillkürlich, was denn die aalglatte Rothschild-Banker-Makrone sich hat zuschulden kommen lassen. Denn mit einem regulären politischen Kampf hat das schon lange nichts mehr zu tun…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 02.03.2019
—————————————————————————————————–

Französisches Gambit. Was hat sich Macron zuschulden kommen lassen und wer bedrängt ihn?

Alexander Dubrowski 28.02.2019 18:00

(mehr …)

Die unsichtbare Macht 2

(LH) In Ergänzung zum ersten Teil der Diskussion mit der Moskauer Professorin Olga Tschetwerikowa anläßlich ihrer Buchpräsentation hier nachfolgend Teil 2, mit der Beantwortung von weiteren Fragen.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 29.02./3.3.2019
—————————————————————————————————–

Die unsichtbare Macht. Die Welt wird von einer okkulten Elite gelenkt

– Teil 2 –

Ist es dasselbe – Transhumanismus und Post-Humanismus?

(mehr …)

Die unsichtbare Macht 1

(LH) Wie es so schön heißt: „aus aktuellem Anlaß“ habe ich ein paar Thesen aus einem Auftritt der Moskauer Professorin Olga Tschetwerikowa anläßlich ihrer Buchpräsentation übersetzt.
© für die leicht gekürzte inhaltliche Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 28.02./3.3.2019
—————————————————————————————————–

Die unsichtbare Macht. Die Welt wird von einer okkulten Elite gelenkt

09. Februar 2019

Die Dozentin der Moskauer Hochschule für Internationale Beziehungen Olga Nikolajewna Tschetwerikowa spricht kurz im Rahmen ihrer Buchpräsentation „Trans­humanismus in der russischen Bildung“ und beantwortet Fragen der Zuhörer.

(mehr …)

Dollar: it’s showtime?

(LH) Der FED-Dollar ist seit der Konferenz von Bretton Woods 1944 als goldgedeckter Dollar und erneut seit 1973 als Petrodollar die Leitwährung des Welthandels. Auch heute werden fast alle Handelsgeschäfte auf dem Energie- und Rohstoffsektor weltweit in Dollar abgewickelt.
Wenn nun die FED of New York, eine der direkten Eigentümerinnen der Federal Reserve, ein Ende des Dollars als Weltleitwährung voraussagt, dann sollte ganz genau hingeschaut werden, was uns denn da als „Ersatz“ aufgeschwatzt werden soll…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen wie im Original und von mir, Anmerkungen von mir. 25.2./2.3.2019
—————————————————————————————————–

Das Urteil ist unterschrieben: der Dollar verliert seinen Status als Weltreserve-Währung

Moskau, 21. Februar 2019, 08:00, RIA Novosti, Natalja Dembinskaja

(mehr …)

Sonderbares Rußland? 5

(LH) Wir setzen unsere unsortierte Meldungen aus dem russischem Medienraum in kurzen Zusammenfassungen fort. Die vergangenen Wochen waren wieder sehr bunt und lustig… freilich nicht für jeden.
Luckyhans, 23. Februar 2019
————————————————————

30. Rückkehr des neoliberalen Bumerangs?

Man kann es gern so sehen wie der Autor dieses Artikels: in den 1970er Jahren haben die VSA die Waffe der „Verbraucher-Gesellschaft“ in Richtung UdSSR geschleudert und diese hat tödlich getroffen.
Und nun kehrt diese als Bumerang dorthin zurück… gemeint sind dabei alle „Ideen“ des Neo-Liberalismus, dessen „Ideale Gesellschaft“ nicht nur den unmündigen total manipulierten Verbraucher und dessen Überwachung, sondern auch Genderwahn, Bildungsnotstand und „bunten“ Rassismus beinhaltet.

(mehr …)

Plattes Deutschland?

Nicht schon wieder, mag mancher denken, wenn er die Überschrift liest. Bittesehr, ich darf den Leser beruhigen: es geht nachfolgend NICHT um die flache oder Wabenerde.
Ja, worum dann? Es gibt im russischen Weltnetz inzwischen eine feste Gemeinde von Geschichtsinteressierten, die sich anhand alter Bücher und der Fotos darin so ihre Gedanken machen. Einer davon soll hier zu Wort kommen.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 19./21.02.2019
—————————————————————————————————–

Warum haben die Verbündeten Deutschland plattgemacht?

Es ist nützlich, die Architektur zu betrachten. Man veredelt sich innerlich und beginnt äußerlich, das Hemd zuzuknöpfen. In Verbindung damit, daß die Menschheit nach dem 2. Weltkrieg auf den rechteckigen Weg eingeschwenkt ist und alle Gebäude diese oder jene Variation eines Quaders darstellen, muß man seinen Blick an Bauten der Vergangenheit erquicken.

(mehr …)

Sonderbares Rußland? Sonderbare Welt? 3

(LH) Heute nun der dritte Teil unserer unsortierten Meldungen aus dem russischem Medienraum in kurzen Zusammenfassungen – falls eines der Themen die Leser besonders interessiert, kann die Komplett-Übersetzung des einen oder anderen Artikels nachgereicht werden.
Luckyhans, 15./19. Februar 2019
————————————————————

16. Putin macht ernst

Es ist nur ein kleiner Pinselstrich im Gemälde des Kampfes gegen die allgegenwärtige Korruption, aber ein sehr wichtiger: der russische Präsident hat am 7. Februar 2019 ein von beiden Kammern Ende Januar verabschiedetes Gesetz unterzeichnet und damit in Kraft gesetzt, welches der russischen Generalstaatsanwaltschaft erlaubt, bei der Zentralbank Rußlands oder auch ausländischen Stellen Informationen über Auslandskonten von Bürgern des Landes abzurufen, welche nicht berechtigt sind, solche Konten zu besitzen.

Gemäß der bereits seit einiger Zeit gültigen Gesetzgebung Rußlands haben hochgestellte Beamte, Staatsangestellte, Abgeordnete und Senatoren nicht das Recht, bei ausländischen Banken Konten zu eröffnen und zu besitzen sowie ausländische Finanzinstrumente zu besitzen und zu benutzen, darunter auch Wertpapiere ausländischer Firmen, welche sich außerhalb des Territoriums Rußlands befinden.

Seine endgültige rechtliche Wirkung wird das Gesetz 6 Monate nach seiner offiziellen Verkündung entfalten.
Soviel Zeit bleibt nun den genannten Bevölkerungsgruppen, ihre wirtschaftlichen Angelegenheiten neu zu ordnen – oder sich von den entsprechenden Funktionen und Positionen zu verabschieden.

17. Zerfällt das „große Britannien“?

Auch wenn die „Times“ und andere britische Massenverblödungsmedien das übliche „Show must go on“ praktizieren, während es in der EU auffallend still geworden ist um das Thema, bleiben nur noch wenige Wochen bis zum 29. März, dem festgelegten „Brexit“-Termin.
Und daß es gelingen sollte, Zeitaufschub oder gar neue, für die Insel „bessere“ Konditionen mit der Bürokratenclique in Brüssel zu erreichen, glaubt wohl auch die mit diesen vom Parlament erteilten Aufträgen artig nach Brüssel und in die Hauptstädte gereiste (übrigens ebenfalls kinderlose!) „Mutti Theres“ kaum noch.

Da jedoch mit der Nordirland-Sicherung und dem in der EU verbleiben wollenden Schottland zwei große Sprengladungen an das „Vereinigte Königreich“ gelegt sind, vermuten manche Beobachter schon den Zerfall desselben – oder das Ende der Königsherrschaft.
Wer allerdings die wahren Machtverhältnisse kennt, der weiß, daß letzteres so gut wie unmöglich ist…

18. Korrupteste Regionen Rußlands?

Die Generalstaatsanwaltschaft Rußlands hat unlängst auf dem Portal der Rechtsstatistik ein Rating der Regionen veröffentlich, geordnet nach der Zahl der verurteilten Wirtschafts-Verbrechen.
Man mag geteilter Meinung sein, ob dies ein wahres Bild ergibt, aber man bekommt erstmal einen Eindruck und sieht, wo offenbar etwas gegen die Korrution unternommen wird.
Nachfolgend also nur als Aufzählung die „führenden“ 10 Region, in Klammern die Zahl der abgeschlossenen Strafsachen:
Moskau (184), Gebiet Moskau (102), Sankt Petersburg (84), Region Krasnodar (79), Gebiet Samara (76), Gebiet Rostow (67), Gebiet Nowosibirsk (66), Baschkortostan (Baschkirien, 60), Gebiet Omsk (58) und der Autonome Kreis der Chanten und Mansen (57).

19. Aachen: 2 lahme Enten?

DIe Ereignisse der vergangenen Tage um „Nordstream-2“ zeigen deutlich, daß die Einschätzungen des russischen Kommentators zum Me-Ma-„Freundschaftsvertrag“ von Aachen weitgehend richtig sind – ein Papier, das keine wesentliche praktische Bedeutung hat.

In Kürze:
– nur allgemeine Phrasen, die der brenzlichen Lage nicht gerecht werden,
– weitgehend symbolische Bedeutung, anstelle nötiger Realpolitik,
– verwaschene Formulierungen statt konkreter Maßnahmen,
– eröffnet den Weg zu einem „Europa der zwei Geschwindigkeiten“,
– Osteuropa wird den Vishegrad-Prozeß (PL, CZ, SL, H) verstärken,
– dem Zerfall der EU wird somit nichts entgegengesetzt,
– ein Austritt aus der Nato ist nicht vorgesehen, was den Aufbau der vorgesehenen „Europäischen Streitmacht“ finanziell unmöglich macht,
– als Feinde werden Rußland, China, VSA und der Nationalismus benannt, wobei die ersten beiden den europäischen Verbraucher-Markt dringendst benötigen,
beide Politiker-Darsteller erleben ihre letzten Tage „an der Macht“.

Dieses „Europa“ braucht wirklich keiner. Ein Europa der souveränen Nationalstaaten mit Volksmacht und gutwilliger Integration sieht anders aus.

20. Rußlands Bankenlandschaft

Sie ist in ständiger Veränderung, allerdings mit klaren Vektoren. So veränderte sich die Zahl der Banken wie folgt: 2001 – 1274, Maximum 2003 – 1282, 2006 – 1205, 2011 – 955, 1.1.2019 – 440.
Der größte Teil der durchgängig privaten Banken wurde durch Lizenznentzug der Zentralbank geschlossen. Was die Eigen-Kapitalisierung jener Banken angeht, kann die entsprechende Statistik nachgesehen werden: sie lag bei der Mehrzahl nur zwischen 300 und 900 Tausend (!) USD. Heute sind es bei den großen Banken fast eine halbe Milliarde USD.

Und der Anteil des Staates am Bankensektor hat sich von 5,6% im Jahre 2001 auf ca. 70% im Jahre 2018 erhöht.
Manche Zeitung zitiert angeblich Putin, der gesagt habe: „Der Sozialismus wird in Rußland errichtet werden, nur in anderer Form, die der UdSSR sehr unähnlich sein wird.“

Weitere interessante Zahlen verkündete unlängst ZB-Vizechef Sobelkin: die ungesetzliche Umwandlung von Buchgeld in Bargeld hat sich 2018 auf die Hälfte verringert (auf 177 Mrd. Rubel), die Kapitalausfuhr um 20% – auf 63 Mrd. Rubel (ca. 100 Mio. USD). Der Umfang der zweifelhaften Bankvorgänge fiel ebenfalls auf die Hälfte und umfaßte noch 1,3 Billionen Rubel.
Die ungesetzlichen Vorgänge der Kapitalausfuhr und Bargeld-Umwandlung verlagern sich zunehmend vom Finanzbereich in den Handel und den Bausektor.

20. Erhöhte Kriegsgefahr durch die VSA?

Hinter dem Aggressionsgeschrei gegen Venezuela ist die neue Atomwaffen- Strategie der VSA fast unbemerkt geblieben.
Defense News hat gemeldet, daß der Fertigungsstart für die erste Charge der Mini-Atomsprengköpfe vom Typ W76-2 erfolgt ist.

Die VSA versuchen also nun, aus der Not eine Tugend zu machen und ihre technologische Unfähigkeit, große Sprengladungen auf Dauer zu unterhalten (der radioaktive Zerfall geht darin ja ständig vor sich) und neu zu fertigen, durch diese neue Vorgehensweise zu verdecken. Denn die meisten Modelle der VSA-Sprengköpfe sind bereits ausgelaufen.
Und die neuen hochpräzisen Anti-Bunker-Waffen B-61-11 wurden durch Umbau der bisherigen schweren „Modell-11“-Bomben (10 – 340 kt TNT-Äquivalent) produziert.

Nun soll – unter den Bedingungen des vollständigen Testverbots, welches seit Jahren wirksam ist, die B-61-4 und die B-61-12 modernisiert werden – durch Demontage der Fusionsladung verbleibt nur die vorherige Plutonium-„Zündladung“ von 4 – 6 Kilotonnen (anstelle vorher 100+ kt).
Und diese Bomben sollen hochpräzise in die entsprechenden Ziele gebracht werden.

Mancher könnte nun meinen, daß sei doch ein Fortschritt: statt großflächiger Zerstörungen und Verseuchungen würden nun nur „punktuell“ Schäden und Strahlenbelastungen auftreten.
Was dabei leicht aus dem Blick gerät, ist die damit verbundene Erhöhung des Einsatzrisikos: die Schwelle zu einem Atomwaffen-Einsatz sinkt signifikant. Und das kann wohl kaum im Interesse der Menschen sein.

21. Rußland: 20 Jahre ohne Krieg

Nur noch ein Jahr ist verblieben. Etwa um das Jahr 2000, zu Beginn seiner ersten Amtszeit, hatte Waldimir Putin einen Klassiker abgewandelt: „Gebt mir 20 Jahre ohne Krieg, und ich gebe euch ein starkes Rußland zurück.“

Viele haben das damals nicht wörtlich genommen, und die meisten „Patrioten“ sind deshalb mit Putin nicht einverstanden, weil sie seine scheinbar verdeckte Art der „unmotivierten“ und „unlogischen“ Entscheidungen nicht mögen, da diese es verunmöglicht, ihn zu analysieren, zu bewerten und – zu kontrollieren.
Freilich sind neben großen taktischen Erfolgen (Krim, Syrien, die moderne schlagkräftige Armee, Diplomatie usw.) auch gewichtige Fehlschläge zu verzeichnen: Ukraine, Bildung, Kultur, Rubel-Entwertung, Rentenreform, sinkende Realeinkommen.

Und nur wenige begreifen, daß all dies Ergebnisse einer ganz klaren „Politik der realen Möglichkeiten“ sind: mehr ging halt nicht zum jeweiligen Zeitpunkt, da die inneren und äußeren Kräfteverhältnisse etwas anderes nicht zuließen.
Taktische Rückzüge, um die strategische Lage zu retten, sind in der laufenden hybriden Auseinandersetzung mit der geballten Macht des internationalen Kapitals unumgänglich.
Wobei die strategische Initiative schön längst auf die Seite der „Putins“ gewechselt ist.
Erinnern wir uns bitte kurz an den Zustand des Landes, wie er vom Säufer-Verräter Jelzman damals übergeben wurde: fast vollständige wirtschaftliche, politische und moralische Zerstörung, „vertragliche“ Bindungen an den Westen zu dessen Gunsten, totale Überlegenheit des Westens usw.
Zu vielen Zugeständnissen war „Putin“ gezwungen – und wurde vom Westen darob gelobt.

Heute sind es nur noch wenige Neoliberale, die tatsächlich Narrenfreiheit genießen; dagegen sind viele Machtorgane bereits Stück für Stück in den oberen Etagen der Generalität gesäubert und erneuert worden, auch unlängst wurden wieder 12 Generäle in den Ruhestand versetzt.
Und der zähe „stille“ Wiederaufbau von Industrie (bei weitem nicht nur im Wehrtechnik- und Rohstoff-Sektor!) und Infrastrukturen, wovon der Westen nur die Krimbrücke und wenige herausragende Projekte zu sehen bekam, stärken das Land von innen her kolossal.

Auch daß man sich – trotz aller Bemühungen des „Westens“ und seiner Marionetten – immernoch nicht in Kriegsabenteuer in der Ukraine oder Grusinien einläßt, um diese Restrukturierung nicht zu gefährden, und daß alle Anstrengungen der 5. Kolonne bisher zu keinem „Majdan“ geführt haben, zeigt, daß hinter all dem ein wohldurchdachter Plan steckt.

Das hat der „deep state“ des Westens sehr wohl begriffen und wirkt mit allen Mitteln – von völkerrechtswidrigen Sanktionen über Geheimdienstoperationen (z.B. die regelmäßigen „Gasexplosionen“ in russischen Wohnhäusern verschiedener Städte) bis hin zum Daesh-Terrorismus (allein 5000 Kämpfer sind bereits nach Usbekistan „eingesickert“ – Dokument) – dagegen.

Allerdings ist der Eindruck einer hysterischen Agonie nicht zu übersehen…

Sonderbares Rußland? Sonderbare Welt? 2

(LH) Und weiter geht es mit unsortierten Meldungen aus dem russischem Medienraum – die unlängst begonnenen Zusammenfassungen fortsetzend.
Luckyhans, 15./18. Februar 2019
————————————————————

9. Geschichtsbereinigung WK-2

Es gibt wohl so einige Länder, die ihre eigene Geschichte nicht mögen. Oder von Zeit zu Zeit daran herumkorrigieren.
Polen demontiert zum Beispiel gegenwärtig viele Denkmäler, die dort zu Ehren der sowjetischen Befreier von der Besetzung durch Hitler-Deutschland errichtet worden waren.

(mehr …)

Sonderbares Rußland? Sonderbare Welt?

(LH) Eine Meinung heißt Mein-ung, weil sie eben MEINe Ansicht ist. Du hast deine Deinung, er hat seine Seinung, alle haben eine EINung…?
Die hiesigen Lückenmädchen bieten scheinbar ein wirres Durcheinander an „Meinungen“, die jedoch alle
in derselben Hauptströmungsrichtung liegen – daher auch der neudeutsche Begriff „Mainstream“-Medien – die vielbe­schworene „Viefalt“ ist da bekanntlich nur virtuell…
Luckyhans, 13./17. Februar 2019
————————————————————

Dagegen herrscht in Rußland im „Mediaraum“ eine fröhliche Kakophonie der Ansichten, denn den über 80% westlich beherrschter gleichgerichteter Medien stehen ein paar Prozent „staatstragender“ Propagandamedien und die tatsächlich freien Journalisten und Blogger gegenüber, die teilweise bemerkenswert tiefgehende Analysen erstellen und „unbequeme“ Fakten ausbuddeln. Hinzu kommen häufige Übernahmen von Berichten westlicher Medien, die brav ins Russische übersetzt werden.

Das ergibt ein echte Vielfalt. Und damit das nicht nur deklariert wird, nachfolgend ein paar kurze Zusammenfassungen solcher Beiträge.

(mehr …)

Kein Putinismus?

Für das Verständnis des nachfolgenden Beitrages ist es zwingend erforderlich, den Surkow-Artikel vom 1.2.2019 gelesen zu haben; der geneigte Leser wird gebeten, dies vorher zu tun, anderenfalls wird er schwerlich den Ausführungen folgen und diese verstehen können. Vielen Dank.
Luckyhans, 17.2.2019
——————————-

Im Vorwort zum oben genannten Artikel wurde jeder Leser fair darauf hingewiesen, worauf er sich einläßt; und so darf nun jeder, egal ob er seine Meinung als Kommentar veröffentlicht hat oder nicht, selbst überprüfen, inwieweit es ihm gelungen ist, sich von seinen Vorurteilen, Prägungen und Konditionierungen zu lösen, seine Vorbehalte zu überwinden und die interessanten Ausführungen des Herrn Surkow so zu verstehen, wie sie gemeint sind.
Von meiner Seite folgen hier einige Gedanken, die ein solches Verständnis vielleicht etwas erleichtern können.

(mehr …)

Träum ich?

(LH) Manchmal ist man sich nicht sicher, ob man sich noch im Traum befindet oder ob man doch schon wach ist, so realitätsnah sind manche Träume. Ein solcher ist mir unlängst widerfahren…
Luckyhans, 12./16. Februar 2019
————————————————————

Auf dem Tisch lag ein runder Gegenstand. Ich konnte nicht genau erkennen, welche Farbe er hatte, denn ich schwebte hoch über dem Tisch. An jeder Tischseite saß ein Beobachter, Augenhöhe offenbar nur wenig über Tischkante, denn ich hörte, wie sie sich darüber unterhielten, was sie da auf dem Tisch sahen.

(mehr …)

Wie soll die Zukunft aussehen?

(LH) Eine Frage, die wohl jeden bewegt, auch wenn mancher sich gleich darauf wieder in Schwarzseherei und Selbstaufgabe suhlt. Aber gibt es Vorbilder in der menschlichen Geschichte für ein vernünftiges, anständiges Zusammenleben?
„Gwieß doch“ ist man geneigt zu antworten. – Und wer wäre das? Vorschläge?
Nachfolgend ein paar interessante Gedanken dazu.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen wie im Original, Anmerkungen von mir. 10.2.2019
—————————————————————————————————–

Wen sich zum Vorbild nehmen?

Autor: Alexander Birjukow

Prüfen wir mal kultur-historische Beispiele, von diesem oder jenem Sozium, welche die höchste Effektivität gezeigt haben, und wodurch diese Effektivität hervorgerufen wurde.
(ich greife mal vor und sage bereits hier: leider geruht der Autor nicht, uns im weiteren mitzuteilen, was er denn unter jener „Effektivität“ versteht – das wäre doch ganz interessant zu wissen, was ihm denn da vorschwebt, oder?)

(mehr …)

Nichts geht verloren…

(LH) Die Armut der einen ist der Reichtum der anderen – das gilt für das Geld und dessen Surrogate in der heutigen globalisierten Gesellenschaft. Materieller Reichtum wird ständig von den vielen erschaffen, und wenn ihn sich nicht wenige aneignen würden, dann wäre für alle ein natürliches Leben in Fülle möglich. Es ist also zuerst ein Verteilungsproblem, das dieses System nicht imstande ist zu lösen. Dazu eine kurze Betrachtung.
Luckyhans, 6./14.2.2019
————————–

26 Oligarchen wurden reicher als 3,8 Milliarden Menschen, d.h. die Hälfte der Erdbevölkerung.
So etwa klingt die Essenz des Berichtes, mit dem CNN anläßlich des „elitären“ Parasitentreffens in Davos vor einigen Wochen den Armutsbericht von Oxfam International kommentierte.

(mehr …)

Wie denkt der Ami?

Diese Frage stelle ich mir immer wieder: wie denkt er wirklich, der einfache Nordamerikaner? Und auch: was denkt er so über dies und das?
Zum Beispiel darüber, daß die VSA allein seit 1945 über 50 Aggressions-Kriege gegen andere Länder geführt (und fast alle verloren) haben?
Dazu erstmal eine kleine russische Erforschung, die wohl nicht ganz ernst gemeint ist. Und dann ein ernste Meinung dazu…

© für beide Übersetzungen aus dem Russischen by Luckyhans 1.2./6.2.2019
——————————————————————————————————–

Wie ist das Verhältnis der Amerikaner zu ihren Aggressionen gegen andere Länder?

30. Januar 2019

Als ich gerade erst nach Amerika gekommen war, hatte mich diese Frage schon immer stark verwundert. Ich habe also vielfach mit Ver­tretern prinzipiell unterschiedlicher sozialer Schichten darüber gesprochen.
Einige von ihnen mögen ihr Land ehrlich nicht besonders und manche sind auch Rußland-Anhänger (nach eigener Vorstellung).
Andere sind dagegen fanatische Patrioten Amerikas und des „American way of life“, der (nord-)amerikanischen Lebensweise. Da waren einfache Arbeiter dabei und Vertreter des höchsten politischen Establishments, es gab darunter Neu-Immigranten und solche, die stolz darauf sind, daß ihre Vorfahren seit vielen Generationen in den VSA leben.

(mehr …)

Was sind das nur für Menschen?

(LH) Wer noch nicht in Rußland gewesen ist, der wird sich das fragen: was sind das für Menschen? Sind sie so böse wie es uns die Lückenmädchen ständig geduldig versuchen weiszumachen?
Warum lächeln sie nicht wie „unsere“ netten Besatzungsoldaten?

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 31.1./5.2.2019
—————————————————————————————————–

Dieser Russe hat mich so mürrisch aus dem Straßengraben gezogen… was für Menschen…

28. Januar 2019

(mehr …)

Es kommt etwas in Bewegung…

(LH) Viele beschweren sich immer wieder, daß nichts passiert, daß die Menschen nicht in Bewegung kommen… nun, es gibt jetzt eine Möglichkeit, die uns allen durch die Ereignisse in und um Venezuela eröffnet wurde – nutzen wir sie?
© für die leicht reaktionell überarbeitete Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 31.1./4.2.2019
—————————————————————————————————–

In Rußland hat sich eine neue englische Königin gefunden

29. Januar 2019

Besorgniserregende Neuigkeiten kommen aus Rußland, wie die „Washington Post“, das „Wallstreet Journal“, BBC und andere Lautsprecher der freien und demokratischen Medien heute berichten.

(mehr …)

Wovon lebst Du?

(LH) Wir hatten uns vor kurzem gefragt, ob und wie wir jeder leben. Heute soll es nun um die Quellen unseres Wohlstandes oder dessen, was man uns als solchen verkauft, gehen. Daß auch hier wieder diverse Prägungen, Vorurteile und Konditionierungen zum Vorschein kommen werden, versteht sich fast von selbst…
Luckyhans, 26. Januar/3.2. 2019
————————————————————

Es ist noch gar so lange her – erst wenige Jahrzehnte -, da war mensch noch stolz darauf, auf die obige Frage so zu antworten: „von meiner Hände Arbeit“.
Denn das ist seit Menschengedenken die ehrlichste Weise, sein Leben zu gestalten: fleißig sein, leben und leben lassen.
Das heißt, sein Leben selbst gestalten, indem ich etwas erschaffe und davon lebe, dieses Erschaffene meinen Mitmenschen zur Verfügung zu stellen.

(mehr …)

Fehlt was?

Bei systematischer Beschäftigung mit den aktuellen Ereignissen in der Welt, in Rußland, der Ukraine und der EU waren uns viele Ungereimtheiten aufgefallen, die nicht zueinander passen wollen. Heute nun versuchen wir weiter, plausible und logische Erklärungen zu finden für die vielen unverständlichen Vorgänge der JETZT-Zeit.
Luckyhans, 25. Januar/2.2. 2019
—————————————-

Wir leben in einer Zeit der intensiven Veränderungen – leicht erkennbar daran, daß vieles um uns herum geschieht, das uns nicht sogleich verständlich ist und sich auch bei nachdrücklichem Überdenken nicht erschließt.
Immer mehr Ereignisse fallen aus den bisher gültigen Erklärungsmodellen heraus.
Man steht davor und kommt nicht weiter.
Was geht da vor sich?

In solchem Falle, da sich darauf keine Antworten finden wollen, kann eine brauchbare Erkenntnis-Methode auch eine andere Frage sein:
Was geschieht NICHT?

Was geschieht nicht, obwohl es geschehen müßte?

(mehr …)

Vuvuzela?

(LH) Erinnert sich kaum noch einer dran, oder? Was war das noch gleich… Ah ja, Fußball-WM in Südafrika, und plötzlich wußte jeder, was eine Vuvuzela ist… lang lang ist’s her. Das Gedächtnis der Menschen wird immer leerer, zu viel wird durch den täglichen Zustrom vorgeblich hochwichtiger Informationen zugeschüttet, auch wichtiges…
Daher heute wieder ein paar Fakten wider das Vergessen, damit nicht später gesagt werden kann: „davon hab ich nichts gewußt“.
Luckyhans, 31. Januar/2.2. 2019
————————————————————

Natürlich geht es vor allem um Venezuela, nicht um Vuvuzela, auch wenn die akustische Nähe deutlich ist. Die heutigen Vorgänge rund um diesen südamerikanischen Staat zeigen wie durch ein Vergrößerungsglas deutlich die Veränderungen, die hier und heute vor sich gehen: Klarheit tritt ein, und mehr Menschen bekommen Gelegenheit, ihre bisherigen Ansichten zu überprüfen, ob sie denn noch dazu taugen, die aktuellen Vorgänge zu begreifen.
Oder ob es nicht an der Zeit ist, seine Vorstellungen von den Prozessen in der Welt neu einzurichten.

(mehr …)

Quo vadis, Europa?

(LH) Nachdem wir uns nun ausführlich mit der Ukraine (im Kommentar) und mit Rußland (in zwei Artikeln) befaßt haben, wollen wir noch einen kurzen Blick auf das Alte Europa werfen – wohin geht da die Reise und welche Varianten stehen uns da offen?
Luckyhans, 21./27.01.2019
———————————-

Frankreich brennt, und wenn der kürzlich veröffentlichte Brief an Monsieur Le-President (nicht den Käse, sondern die Makrone) echt ist und tatsächlich die Gelbwesten voll dahinter stehen, dann könnten da Prozesse in Gang kommen, die sehr schnell ganz Westeuropa erfassen könnten.
Wer den Brief noch nicht kennt: bitte lesen – oder hier.

(mehr …)

Rußland nach Putin

(LH) Wir hatten hier vor kurzem die Welt nach Putin betrachtet – heute wollen wir uns der „inneren Küche“ von Rußlands Machteliten zuwenden und mal sehen, was uns da so ins Auge springt.
Luckyhans, 20./24.01.2019
———————————

Wie bekannt, hat Wladimir Putin dieser Tage Serbien offiziell besucht, wo er den dortigen Präsidenten Vucic in seinem Bestreben, das Land aus der EU und der Nato fernzuhalten, unterstützt hat. Es sollen über 130 Tausend Menschen gewesen sein, welche Putin dort begrüßt haben – ein deutliches unterstützendes Votum des Volkes – in „unseren“ Lizenz-Lügenmedien kaum erwähnt, da liest man eher von (westlich gesponserten) angeblich vielen Demos gegen Vucic.

(mehr …)

Persönliche Daten nutzen 7

Und noch ein letztes Mal ein paar Auszüge aus dem Interview mit Igor Aschmanow beim Moskauer Politcafe.tv, heute nochmal zur digitalen Hygiene, Cybersicherheit und anderem (ab 1:41:20).
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir, Anglizismen wurden direkt übernommen. 16.1.2019
————————————————————————-

Frage: „Wladimir Kiwa; haben Sie ein Rezept für die Eltern, damit deren Kinder lernen, vernünftig mit den sozialen Netzen umzugehen?“

Nein, Rezepte sind mir da nicht bekannt: ein paar Gedanken dazu hab ich, weil wir uns jetzt gerade mit der Analyse der destruktiven Bewegungen der Jugendlichen befassen, die letzten anderthalb Jahre mit Suizid-Gefährdeten und Schul-Schießereien usw. und auch harmloseren.

(mehr …)

Persönliche Daten nutzen 6

In Fortsetzung der Auszüge aus dem Interview mit Igor Aschmanow beim Moskauer Politcafe.tv, von dem wir bereits einiges gelesen haben, geht es heute vor allem um das Unternehmertum in Rußland und den VSA (ab 1:23:00).
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir, Anglizismen wurden direkt übernommen. 15.1.2019
————————————————————————-

Frage: „Alexej, Softwareentwickler: es gibt die Meinung, daß in Rußland gut erfunden, aber schlecht eingeführt wird. Sind sie damit einverstanden und warum?
Und zweitens: wo sind die unternehmerischen Bedingungen im IT-Bereich besser – bei uns oder im Westen?“

Zur ersten Frage: da geht es wohl weniger um die Einführung als um den Verkauf.
Wir haben die Raketentechnik normal eingeführt und sind als erste in der Menschheits­geschichte in den Weltraum geflogen. Normal läuft auch die Einführung der Militär­technik und -wissenschaft, und es fliegen alle möglichen Dinger herum.
Aber wenn man darüber spricht,
mit den Technologien Geld zu verdienen, da gibt es wirklich was…

(mehr …)

Persönliche Daten nutzen 5

Weiter geht es im Interview mit Igor Aschmanow beim Moskauer Politcafe.tv, von dem wir bereits drei Folgen gelesen haben – heute hören wir etwas vom Clown DAM, Ratings, Fakes und anderem (ab 1:12:00).
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir, Anglizismen wurden direkt übernommen. 14./16.1.2019
————————————————————————-

Frage: „Dmitrij, Unternehmer; Sie haben das interessante Beispiel mit den Clown gebracht – ist auch D.A.Medwedjew solch ein Clown, und wenn ja: wer lenkt real die Regierung?“

(mehr …)

Persönliche Daten nutzen 4

Weiter geht es mit dem Interview mit Igor Aschmanow im Politcafe.tv, von dem wir bereits zwei Folgen gelesen haben – heute geht es um die professionelle Tätigkeit des Interviewten, dazu die Fortsetzung (ab Minute 54).
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir, Anglizismen wurden direkt übernommen. 13./14.1.2019
————————————————————————-

„Was die Frage betrifft, ob ich ein Beobachter bin: nun offensichtlich tun wir hier auch so einiges. Eigentlich habe ich mein ganzes Leben gegen elektronischen Müll gekämpft, beginnend mit Schreibfehlern und stilistischen Fehlern, dann haben wir Spam gefiltert – das ist unsere nationale Entwicklung, ohne jegliche westliche Wurzeln -, jetzt befassen wir uns damit, daß wir jeglichen Müll in den sozialen Netzen analysieren, darunter berechnen wir, wo Suizidale sitzen, auch Schulschießer usw. – ich werde das nicht näher erzählen, aber …“

(mehr …)

Persönliche Daten nutzen 3

Im ersten Teil hatten wir uns mit konkreten Mißbrauchsfällen persönlicher Daten befaßt, die zu direkten materiellen Schäden führen können. Im 2. Teil haben wir begonnen, ein längeres Interview mit Igor Aschmanow im Politcafe.tv wiederzugeben, der sich u.a. mit der Analyse der sozialen Netze in Rußland befaßt.  Heute dazu die Fortsetzung (ab Minute 34).
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir, Anglizismen wurden direkt übernommen. 11./14. Januar 2019
————————————————————————-

Danach passiert faktisch nichts mehr, die Leute laufen zu anderen Mitteilungen weiter. D.h. sie antworten maximal 3 – 4 – 5 Stunden auf einen Post und gehen dann weiter.
Dort ist allerdings auch die Länge der Mitteilungen sechsmal kürzer.
Dort ist also dieses
Klick-Bewußtsein entstanden, kurzlebige Texte usw. – das führt dazu, daß die Leute sich daran gewöhnen, daß alles nur eine kurze Lebensdauer hat.
Und was vergangene Woche war, daran erinnert sich schon keiner mehr. Man kann auch nicht darauf zurückgreifen.
Es gibt das nur außerordentlich selten, daß jemand mal auf eine Diskussion vom vergangenen Jahr zurückkommt.
Und eine „normale“
(im Sinne: brauchbare) Suchfunktion gibt es da nicht – in unserer Suchmaschine könnt ihr eine konkrete Diskussion wiederfinden, aber bei Facebook geht das nicht.

(mehr …)

Persönliche Daten nutzen 2

Im ersten Teil hatten wir uns mit konkreten Mißbrauchsfällen persönlicher Daten befaßt, die zu direkten materiellen Schäden führen können. Heute wollen wir uns der Datensammelwut der digitalisierten Welt widmen.
Vorab jedoch eine Vorbemerkung, die jeden Nutzer elektronischer Medien angeht.
Luckyhans, 10./13. Januar 2019
———————————————-

Bevor ich einige Auszüge aus einem Interview des dem Dauerleser schon bekannten russischen Datenexperten Igor Aschmanow bringe, soll kurz ein Aspekt in die Betrach­tung kommen, der gewöhnlich unterschätzt wird.
Damit meine ich die Auswertung von ganz normalen schriftlichen Mitteilungen.

(mehr …)

Persönliche Daten nutzen

(LH) Wer ist sich wirklich darüber im Klaren, was seine persönlichen Daten über ihn „verraten“ und was man damit „anfangen“ kann? Ich gebe ehrlich zu, daß ich davon nur eine vage Vorstellung habe. Nun muß ja nicht jeder alles wissen – es gibt ja „Hirnies“, also Fachleute, die sich professionell mit einem Thema befassen und uns dazu aufschlauen können…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 8./12. Januar 2019
————————————————————

Wie man eure persönlichen Daten gegen euch verwenden kann

07. Januar 2019

Geheimhaltung ist schwer, besonders wenn du nicht weißt, was genau du verbergen solltest und warum. Die „sozialen“ Netze und überhaupt die Kommunika­tionstechnolo­gien machen unser Leben immer trans­parenter für die Umgebung.
Wir teilen ständig irgendwelche Informationen an Bekannte und sogar an völlig Fremde mit. Der Selbst­erhaltungstrieb sagt uns: man sollte nicht allen alles mitteilen. Irgendetwas aus unseren persönlichen Daten kann sich sehr wahrscheinlich als Achillesferse erweisen. Die Frage ist, was genau.

(mehr …)

Das chinesische Sozial-Kredit-System

Klingt doch ganz vernünftig, oder? Ein Sozial-Kredit-System… wer vermutet da schon wieder so etwas Schlimmes wie eine Abart des elektronischen Kazetts?
Aber lassen wir doch den ausgebildeten Ökonomen Walentin Katasonow zu Wort kommen, er hat sich ausführlich damit auseinandergesetzt.
Und überlegen wir anschließend, warum wohl dieses System gerade in China eingeführt wird… Denn diese Nachtigall trapst so laut, daß nun wirklich jeder wach werden und erkennen müßte, was die sog. digitalen Technologien und die damit tatsächlich verbun­denen Zielstellungen angeht… und wie es in dieser Welt „planmäßig“ weitergehen soll…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 4. Januar 2019
————————————————————

Was ist das chinesische Sozial-Kredit-System

Über einige Besonderheiten der digitalen Gesellschaft in China

Valentin Katasonow | 29.12.2018 |

Im Jahre 2014 hat der Staatsrat der Chinesischen Volks-Republik (CVR) ein Dokument herausgegeben „Über die Planung des Aufbaus des Systems des Sozialkredits (2014 – 2020)“, das zur Direktive für den Aufbau der digitalen Gesellschaft geworden ist.
Das Hauptziel des Systems des Sozialkredits (SSK) ist es, im Lande die Ordnung herzustellen. Diese Ordnung soll durch Herstellung der allgemeinen Kontrolle über alle Bürger, durch deren Bewertung und die Stimulierung zu gutem Benehmen mithilfe dieser Bewertungen sein.
Die Kontrolle wird mit Hilfe digitaler Technologien erfolgen, die in der Lage sind, jeden Schritt zu verfolgen, jedes Wort eines Menschen aufzunehmen – und im weiteren auch seine Gedanken. Etwas ähnliches ist auch in anderen Ländern erdacht worden, aber China ist hier weit voraus.

(mehr …)

Wer hat die Macht in den VSA?

Nein nein, jetzt kommt keine neue Persiflage auf den Präsi und seinen Hofstaat, mit dem er sich nicht versteht – es geht „nur“ um die Gesetzgeber des Landes und deren „Qualität“. Freilich darf nicht von einem Beispiel auf alle geschlossen werden – wäre ja schlimm, wenn unser Land als nur von „Heiggos“ und Laienspielerinnen bewohnt angesehen würde… aber: wer weiß?
Wissen ist Macht – nichts wissen macht nichts…?
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 3. Januar 2019
————————————————————

Im Jahre 1941 habe die Deutschen eine Atombombe auf uns abgeworfen: wer hat jetzt die Macht in den VSA

19.12.2018 RIA Novosti

(mehr …)

Abgang mit Türgeknall

Es scheint typisch für viele Leute in „verantwortlichen Positionen“ zu sein, daß sie immer erst dann einen Hang zur Wahrheit verspüren, wenn sie längst ihre Positionen verlassen haben.
Es ist recht selten und daher bemerkenswert, daß jemand schon beim Abgang ein paar unangenehme Wahrheiten ausspricht, da diese noch unmittelbar in Erinnerung sind und noch Folgen haben können…
Eine weitere Betrachtung dazu hier.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 2. Januar 2019
————————————————————

Der geschaßte VSA-Verteidigungsminister geht mit Türgeknall

Alexander Sapolskis 29.12.2018 13:00

Wohl nicht umsonst wird in klugen Psychologie-Büchern zur Firmen-Führung von den Fachleuten einstimmig geraten, den Rauswurf von Top-Managern möglichst höflich im Verhalten und korrekt in den Formulierungen zu gestalten. Da weiß man schon sehr viel drüber. Die Geschichte mit dem Rücktritt des Pentagon-Chefs ist ein anschauliches Beispiel dafür.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: