bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUFKLÄRUNG » Dollar: it’s showtime?

Dollar: it’s showtime?

(LH) Der FED-Dollar ist seit der Konferenz von Bretton Woods 1944 als goldgedeckter Dollar und erneut seit 1973 als Petrodollar die Leitwährung des Welthandels. Auch heute werden fast alle Handelsgeschäfte auf dem Energie- und Rohstoffsektor weltweit in Dollar abgewickelt.
Wenn nun die FED of New York, eine der direkten Eigentümerinnen der Federal Reserve, ein Ende des Dollars als Weltleitwährung voraussagt, dann sollte ganz genau hingeschaut werden, was uns denn da als „Ersatz“ aufgeschwatzt werden soll…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen wie im Original und von mir, Anmerkungen von mir. 25.2./2.3.2019
—————————————————————————————————–

Das Urteil ist unterschrieben: der Dollar verliert seinen Status als Weltreserve-Währung

Moskau, 21. Februar 2019, 08:00, RIA Novosti, Natalja Dembinskaja

Пластина для печати сувенирных долларовых купюр с портретом президента США Дональда Трампа

Die Weltherrschaft der amerikanischen Geldeinheit geht ihrem Ende zu – der Dollar wird den Status als Hauptreserve-Valuta (zum den Begriffen Währung – Valuta – Sorten bitte selbst schlau machen) bereits in den nächsten Jahren verlieren, bekannte die FED. Dem stimmen auch große Investoren zu.
Warum die Zentralbank der VSA und führende Finanziers bereit sind, das Urteil für den Dollar zu unterschreiben, im folgenden Material von RIA Novosti.
(nun, hier ist zur Klarstellung anzumerken, daß die FED keineswegs die Zentralbank der VSA ist, sondern eine Bank in privatem Eigentum, die über mehrere Beteiligungsstufen den Rothschilds und Rockefellers sowie anderen dahinterstehenden Familien – Warburg, Schiff, Morgan usw. – gehört, und jene „großen Investoren“ sind auch nur Finanz-Marionetten ebenderselben genannten Familien – und deren Hintertanen)

Alles ist schlimmer, als es scheint

Die amerikanische Valuta behält noch ihre Schlüsselrolle im internationalen Handel, allerdings tauchen mit jedem Jahr mehr Faktoren auf, die gegen den Dollar spielen.
Und recht bald wird dessen Weltherrschaft enden.
Eine solche Prognose enthält ein bei „Liberty Street Economics“, einer Info-Ressource, welche der Federal Reserve of New York gehört, der Schlüsselbank im Federal Reserve System der VSA, erschienenes Material.

Die Einbrüche auf dem amerikanischen Fondsmarkt erfolgen mit einer für die Investoren beängstigenden Regelmäßigkeit, und das betrifft auch die Märkte anderer Länder. (gemeint sind hier offenbar die Finanz“märkte“, die von ebenjenen „großen Investoren“ dominiert werden, die wir gerade charakterisiert haben – und da wedelt nicht der Schwanz mit dem Hund, sondern da werden jederzeit knallhart die Interessen der Hintertanen vertreten)
Mit jedem solchen Einbruch erklingen die Aufrufe, das internationale Valutasystem zu reformieren und dem Dollar eine Alternative zu suchen, lauter.
(wenn das so ist, dann hat „man“ erkannt, daß der Dollar nicht mehr lange zu halten ist und versucht nun, der Welt eine neue zentralgesteuerte „Leid-Währung“ aufzudrücken)

Im Einzelnen wird vorgeschlagen, die virtuelle Valuta des Internationalen Währungsfonds IMF zu benutzen – die sogenannten Sonderziehungsrechte (SZR).
(schon die Bezeichnung der SZR klingt in jeder Sprache ein wenig anders: im englischen sind das „Special Drawing Right“, also vielleicht auch „Spezielle Verlosungs-Rechte“, im russischen lautet der Begriff „специальные права заимствования“, also wörtlich „spezielle Rechte der Darlehensnahme“ – alles Wortbildungen, die mit einer Währungsbezeichnung, wie der Mensch sie gewohnt ist, recht wenig zu tun haben – was uns darauf hinweist, daß es hier höchstwahrscheinlich um einen Trick geht – dazu später mehr)
Heute werden die SZR für die Verrechnungen im Rahmen des IMF verwendet. (aha!)
Außerdem verwendet ein gutes Dutzend internationaler und regionaler Organisationen die SZR als Verrechnungseinheit bei der Festlegung von Preisen und Tarifen.
(welches mögen diese Organisationen sein? läßt sich daraus etwas ableiten?)

Mit der Idee der Schaffung einer neuen Weltwährung auf Basis der SZR ist schon im Jahre 2009 China hervorgetreten. (soso… nun sind wir ja an diese unzulässigen Verallgemeinerungen gewöhnt: das Land muß immer herhalten, wenn eine kleine Gruppe ihre Partialinteressen als die der Allgemeinheit ausgibt – WER in China mag wohl diesen Vorschlag gemacht haben? klar, die Zentralbank, von Rothschilds Gnaden; und auf wessen Veranlassung?)
Im Maße der Wiederherstellung der Weltwirtschaft nach der globalen Krise hat der Vorschlag an Aktualität verloren, aber mit dem Beginn der Handelskriege hat sich die Situation stark verändert. (also bitte: die globale Krise von 2008 ist keineswegs zu Ende gegangen, sie wurde nur durch die Flutung der „Märkte“ mit billigem Geld kurzzeitig zugeschüttet – sie wirkt natürlich unter dieser Wasseroberfläche weiter, und die „Handelskriege“ sind einfach nur ein weiterer Ausdruck derselben Krise – man sehe sich nur an, wer da gegen wen „Krieg“ führt)

Die Experten sind weiterhin uneins darüber, ob diese synthetische Valuta ein vollwerti­ger Ersatz für den Dollar werden könne (natürlich nicht! sie wäre nur für Verrechnungen geeignet und setzt eine komplette Bargeldabschaffung voraus), aber die Zentralbanken verschiedener Länder (die alle rothschildhörig sind! und über die BIZ gesteuert werden) unternehmen indessen durchaus konkrete Schritte, welche faktisch vor der amerikani­schen Geldeinheit die Tür schließen: sie verringern den Dollar-Anteil in den internationalen Reserven. (erneut sehr ungenau: welche „Tür“? und was sollen das für „internationale“ Reserven sein? es gibt nur die Reserven der einzelnen ZBs, die irrtümlich als nationale Reserven angesehen werden – das wären sie aber nur, wenn die ZBs tatsächlich staatliche Nationalbanken wären, was sie jedoch nicht sind)

So hat die ZB Rußlands zum Ende des vergangenen Jahres den Dollar-Anteil in den Gold- und Valuta-Reserven um mehr als die Hälfte verringert: von 46 auf 22 %. Ein Fünftel der GVR – etwa 100 Mrd. Dollar – wurde in Euro und Yuan gewechselt.
(wobei der Euro auch nur ein Abklatsch des Dollars ist, ein Buntpapier mit Copyright – kann jeder nachschauen: das kleine „c“ im Kreis auf jedem Schein – und genauso von der EZB auf Befehl aus Wash.DC gedruckt wird wie dorten das grüne Buntpapier)

Genauso gehen China, Indien und die Türkei vor, und die EU hat die Absicht verkündet, die Nutzung der amerikanischen Valuta zu begrenzen. (die EU wie immer im Dienste der Globalisten in vorderster Front…)

Die Analysten (von „anal“?) sind überzeugt: die Zentralbanken, die jetzt einen großen Teil der Reserven in Dollars halten, werden immer aktiver die amerikanische Valuta abstoßen. Im 2. Quartal des vergangenen Jahres wuchs der Anteil des Euro an den Weltreserven auf 20,26% – ein Maximum seit dem 4. Quartal 2014. (dabei sollte aber bitte nicht vergessen werden, daß es auch schon Zeiten gegeben hat, da der Euro fast 80% der Weltwährungsreserven ausgemacht hat! bitte selbst gockeln!)
Und damit drohen Amerika große Probleme.

US National Debt 2019

Der jetzige Status des Dollars als Hauptreserve-Valuta ermöglicht es, die amerikanische Wirtschaft von äußeren Erschütterungen zu isolieren“, stellt die Vizepräsidentin der FED of New York, Linda Goldberg, fest. „Der Verlust der dominierenden Rolle auf den Welt­märkten ergibt negative Folgen für eine Valuta – in erster Linie für den Emittenten, d.h. für die VSA.“
(das ist zum einen falsch – der Emittent ist nicht die VSA, sondern die FED, und in der globalisierten Welt kann niemand seine Wirtschaft „isolieren“; und zum anderen ist es nicht stichhaltig, denn nicht die Währungsreserven sind entscheidend für die Stärke einer Währung, sondern deren Anteil am Welthandel – solange dieser für den FED-Dollar bei über 95% liegt, wird es weltweit IMMER einen hinreichend großen Bedarf an Dollars geben! die einfach „gedruckt“ werden können…
Hier fällt uns der Trick mit der Bezeichnung
Reservewährung auf die Füße: damit sind nicht die Valuta-Reserven der ZBs gemeint, sondern die von den Geschäftsbanken abzuführenden 1% Zentralbank-Reserve von jedem ausgereichten Kredit)

Jahrelanger Fall oder starker Absturz

Auf den ersten Blick wird der Dollar nur von wenig bedroht. Wie der bekannte Finanzier Ulf Lindal, Chef der A. G. Bisset Associates, einer auf das Monitoring der Valutamärkte spezialisierten Firma meint, hat der Dollar seinen historischen Rekord eingestellt. Im Vergleich zu den anderen Schlüsselvaluta hat er sein höchstes Niveau in den letzten 30 Jahren (d.h. seit 1989) erreicht.

Aber, so Lindal, bald wird sich das Bild wandeln: der Dollar wird in eine lange Periode mit fallenden Trend eintreten. Nach Bewertung des Finanziers wird in den kommenden 5 Jahren die amerikanische Valuta gegenüber dem Euro um 40% entwerten.

Wie die Analysten der Investmentbank JPMorgan Chase berechnet haben, beginnt der Niedergang Ende 2019 und der Dollar wird diesen Trend nicht umkehren können.

Letztendlich erwartet uns ein Fall des Dollars im Verlaufe mehrerer Jahre. In der zweiten Jahreshälfte nächsten Jahres werden wir Zeugen der Schwächung der amerikanischen Valuta werden“, meinten die Analysten von JPMorgan im Dezember 2018.
(hier haben wir also genau jenes Szenario vor uns, das uns die Finanzgewaltigen der Welt vorspielen wollen: so ist es geplant, und es wird interessant sein zu beobachten, inwieweit es „denjenigen“ gelingen wird, ihre Pläne umzusetzen.
Klar, bisher haben sie ihre eigene „Spielwiese“ sehr gut im Griff gehabt, aber wir wollen bitte nicht vergessen, daß sich der Finanzsektor schon seit 30 Jahren komplett von der Realwirtschaft angekoppelt hat und ein „Eigenleben“ führt, das mit tatsächlichen Wirtschaftsvorgängen kaum noch etwas zu tun hat:
täglich durchströmt das Vielhundertfache des Welt-JAHRES-BIP in Computer­zahlen auf der Suche nach profitabler Anlage diese unsere „Klo-Ball-isierte“ Welt und findet nur noch betrügerische „Finanzprodukte“ – betrügerisch, weil virtuell, während ein „Produkt“ stets konkret und handfest sein muß)

Wobei nach Meinung einer Reihe Experten eine gleichmäßige Senkung nicht zu erwarten ist.

So ist Ray Dalio, Gründer des weltgrößten Hedge-Fonds Bridgewater Associates, überzeugt, daß zu irgendeinem Zeitpunkt der Dollar einfach zusammenbricht unter dem Gewicht des „dreifachen Defizits“ in der amerikanischen Wirtschaft: das Budget-Defizits, des Defizits der Handelsbilanz und des Defizits der laufenden Zahlungen.

Das dreifache Defizit schreckt die ausländischen Käufer von den amerikanischen „Staats“anleihen ab, was ein explosives Wachstum von deren Profitabilität (wie bitte?) und einen tiefen Kurseinbruch des Dollars provoziert – um, mindestens 30%.
In einem solchen Falle wird die amerikanische Währung unausweichlich ihren Status als Weltreservewährung verlieren, und zwar sehr schnell.

( Quelle )
– – – – – – – –

Nachbemerkung des Übersetzers

Solche „explosiven“ und „Einbruchs“-Szenarien rufen bei mir stets ein völliges Unverständnis hervor: die als Gründe angeführten Erscheinungen (Gelddruckerei ohne Ende, dreifaches Defizit, Riesenverschuldung usw.) sind alle seit vielen Jahren zu beobachten und haben bisher niemanden groß gestört – und nun sollen sie „plötzlich“ zu wesentlichen Veränderungen führen?
Das kann mir keiner erzählen.

Das kann doch kein „natürlicher“ oder „Markt“-Vorgang sein, das kann nur gesteuert ablaufen, d.h. das ist es, was man uns vorspielen wird.
Natürlich im Interesse der Finanzoligarchen, um uns SZR oder eine andere Schwindel-Valuta als neuen „Rettungsanker“ vorzugaukeln.

Der Finanzbereich hat sich schon vor 30 Jahren von der Realwirtschaft gelöst, und auch vorher schon hat er seine Hauptaufgabe, für die er einst erschaffen wurde, nämlich die Versorgung der Realwirtschaft mit Umlaufmitteln (nicht mit „Investitionen“! die werden in einer gesunden Wirtschaft stets aus dem GEWINN bestritten! und wer keine Gewinne erwirtschaftet, der kann auch nicht investieren!) nicht mehr erfüllt.

Ich will es noch einmal betonen: ein Zusammenbruch in der Finanzwelt muß keinerlei Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben.
Denn alles, was die Realwirtschaft benötigt, wird nach wie vor vorhanden sein. Alle Lieferanten, die Infrastruktur, die Mitarbeiter, Rohstoffe und Energie usw.
Und auch die Kunden, die „Verbraucher“…
Die Realwirtschaft kann also problemlos auch ohne Finanzsektor weiter funktionieren. Es muß lediglich eine gegenseitige Verrechnung aufgebaut werden.

Allerdings muß sie sich dann wohl oder übel auf die Basisbedürfnisse der Menschen konzentrieren, deren Befriedigung notwendig ist. Den Kunden mit Marketing- und manipulativen Tricks Waren aufdrängen, welche diese gar nicht benötigen, wird dann nicht mehr funktionieren, weil keiner mehr „übriges Geld“ haben wird.

Wir kommen also ganz gesetzmäßig zurück auf die Hauptaufgabe der Wirtschaft, wofür sie einst erschaffen wurde: den Bedürfnissen der Menschen zu dienen.

Die heutige Perversion, daß der Mensch für die Wirtschaft da sein soll, wird dann ganz logisch von allein absterben.

Es liegt an uns allen, diesen Übergang bei uns vor Ort zu gestalten, wenn es im weltweiten Finanzsektor „kracht“…


15 Kommentare

  1. Hat dies auf Corrupta Ignorantia rebloggt und kommentierte:
    Für alle Leser:“Nehmen Sie diesen Artikel sehr ernst!“ Er ist zwar grob gefaßt, um nicht zu verwirren, jedoch von einem verständigen Kopf geschrieben!! Es wird nur „umbenannt“ und nicht wirklich dem Volk übergeben! Übrigens haben Deutsche genau deswegen, zwei Kriege ertragen und Kennedy sterben müssen.

    Gefällt 1 Person

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. webmax sagt:

    Kann dem auf Grund meiner Beobachtungen seit ca. 2004 nur voll zustimmen.

    Jeder hier sollte diese Darstellung mehrfach bis zum vollen Verständnis durchlesen, denn er wird auch mehrfach von dem Geschehen betroffen sein.

    Ergänzend noch die Möglichkeit im obigen Sinn: Es wird ein reales Groß-Ereignis geschaffen bzw. provoziert (Krieg, „Natur“-/Katastrophe etc.), das dann „zwingend“ die oben beschriebene Vorgehensweise erfordert.

    Es lässt sich ja für Insider auch prächtig daran verdienen, analog zu 9-11: Owohl ermittelbar, will bis heute niemand wissen, wer an den Tagen zuvor Flug-Aktien und Optionen im großen Stil leerveriauft hat…

    Gefällt mir

  4. webmax sagt:

    Dollar = .“Hauptreserve-Valuta“
    Eine gewollt irreführende Bezeichnung, denn auf Grund der gewaltigen Verbreitung bzw. gesteuerten Nachfrage ist der Dollar das Thermometer, die Messlatte für alle anderen umlaufenden Währungen. Es ist ja damit sogar seit Jahrzehnten möglich, die zweite Messlatte Gold mit FiatMoneyDollars ständig im Preis zu drücken („Papiergold“-Handel).
    Eine Abschwächung dieser Nachfrage z.B. durch eine weitere, weltweite Verrechnungseinheit würde den Dollar-Besitzer bzw. die angeschlossene Grossmacht erheblich tangieren, da eine Realdeckung des grünen „Klopapiers“ durch VSA-Wirtschaft länger nicht mehr gegeben ist.
    Insofern werden Großgoldbesitzer wie China und Rußland ein Wörtchen mitreden bei der kommenden Ausgestaltung

    Gefällt mir

  5. webmax sagt:

    „Länger“ falsch, muß „längst“ heißen.

    Gefällt mir

  6. Besucherin sagt:

    Vielleicht zur Ergänzung: China handelt seit einem Jahr Öl in Yuan

    https://www.project-syndicate.org/commentary/rise-of-petroyuan-challenges-dollar-hegemony-by-john-a–mathews-and-mark-selden-1-2018-12
    „…China’s futures contracts have established themselves and overtaken in volume terms the dollar-denominated oil futures traded in Singapore and Dubai.“

    Afrika wendet sich auch mehr zum Yuan

    https://qz.com/africa/1291372/chinas-yuan-gets-support-from-africa-central-banks-to-replace-us-dollar-reserve/

    Ob die dann irgendwas besser machen, steht halt auch in den Sternen.

    Gefällt mir

  7. webmax sagt:

    @Besucherin

    Bin in einer schönen Oase ich als Inhaber einer Quelle der einzige, der Quellwasser verkauft, kann ich jeden Preis nehmen, der unter den Transportkosten für externes Wasser liegt.
    Gibt es noch zwei weitere ergiebige Quellenbesitzer, bin ich im Preis-Wettbewerb – oder ich versuche, ein Kartell zubilden!
    Installiere ich ein allgemeines Bezugsscheinsystem für den Wasserkauf, kann ich mir nur durch Drucken dieser Scheine alles gönnen, was es in der Oase Schönes gibt. Das funktioniert sogar dann, wenn meine Quelle versiegt…

    Gefällt mir

  8. Luckyhans sagt:

    zu Besucherin 03/03/2019 um 18:07
    „Ob die dann irgendwas besser machen“ –
    selbstverständlich wird es weder ein Yuan noch sonst eine andere Währung schaffen, dasselbe Monopol wie der Petro-Dollar aufzubauen – dazu bedarf es halt ebenjener nachfolgend beschriebenen „äußeren Bedingungen“.

    Bitte nicht vergessen, daß der FED-Dollar NICHT die Währung de VSA ist, sondern die der internationalen Finanzoligarchie!

    Und zur Sonderstellung des FED-Dollars gehört eben nicht nur
    – die Vereinbarung von 1973 mit den Saudis/Opec über die Rohstofflieferungen nur in Dollars, sondern auch
    – die dominierende Stellung der internationalen Banken der Finanzoligarchen, die den Welthandel komplett kontrollieren, wie auch
    – die dominierende Stellung der Transnationalen Konzerne in der Weltwirtschaft, aber auch
    – die (zwar immer nur postulierte) „full spectrum dominance“ der VSA-Armee weltweit (deren aufgeblasener Popanz gerade am zusammenbrechen ist) und nicht zuletzt die international gleichgeschaltete
    – totale Domimanz der Medien in der Welt durch ebenjene Kräfte.

    Das sind die fünf Säulen der Weltherrschaft der Finanzoligarchen.
    Und sie gehören alle nach und nach abgebaut, wenn sich etwas ändern soll in der Welt-Wirtschaft und -Politik.

    Gefällt 1 Person

  9. Vollidiot sagt:

    Der Umbau geschieht schleichend, die Bedingungen werden geändert, am Vorzüglichsten unter der Begleitmusik von Krisen und Getöse.
    Die klugen Onkels haben bis jetzt gut abgesahnt und möchten den letzten Rahm auch noch abschöpfen. Dazu ist das lukrative Abstoßen von Dollars, z.b. durch Kauf mit diesem Schrottgeld bei unterbelichteten Verkäufern eine gute Sache. Wer fett werden will nährt sich besonders in vermeintlichen, heraufziehenden und tatsächlichen Krisen.
    Warum den Dollar zu früh zusammenbrechen lassen, wenn damit noch gewaltige Geschäfte getätigt werden können?

    Gefällt 2 Personen

  10. Mica Ballhorn sagt:

    Gar nix wird zusammenbrechen, schon gar nicht der US-Dollar, so meine Voraussage. Es sei denn, die US-Demokraten sind so dumm und strengen ein Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump an, dann würde der US-Dollar fallen und zwar auf ca. 1,30 US-Dollar je Euro, andernfalls würde gelten: US-Amerika hat ca. 9 Millionen square kilometer Land (viel Ackerland dabei und viele Wälder, dazu noch ganz viel Bodenschätze, viele, viele Häuser und Wolkenkratzer, wenn auch leicht überbewertet, dann die ganzen Big Companies (Weltkonzerne) wie Microsoft, Apple, Coca Cola, General Electric, IBM und PepsiCola und andere. Der US-Dollar ist für sämtliche Rohstoffe die Welt-Leitwährung, da ist nichts mit Spontan-Absturz um 30%, es sei denn JFK fände nochmal statt, da sein aber der Schöpfergott davor.

    Gefällt mir

  11. webmax sagt:

    Mica Ballhorn
    05/03/2019 um 00:02

    Nana, Mica Ballhorn, das sehen viele aber anders.
    Sogar die Deep-State-Elite hat solcherlei Befürchtungen, aber auch schon einen Plan

    Nur der Anlass fehlt – noch.:

    Deine Aufzählung oben gilt genau so auch für Russland Konzerne und Dollar ausgenommen

    Gefällt mir

  12. luckyhans sagt:

    Meine Herren Kommentatoren,
    bitte den Artikel richtig lesen:
    der „Fall“ des Dollars ist (noch) in Planung, und die beiden angezielten Szenarien sind dargelegt – mehr nicht.
    Das ist geplant – ob es so oder ähnlich kommt, weiß keiner.

    Es kann uns letztlich auch egal sein, siehe mein Nachwort…

    Gefällt mir

  13. mkarazzipuzz sagt:

    Hi Lucky,
    schön dein Kommentar. Ich habe einige Bedenken, was die Zukunft betrifft. Die schrauben an was und ich kann es noch nicht erkennen. Das macht mir ein wenig Angst.
    Lieben Gruß
    krazzi

    p.s.
    der Artikel war sehr gut, auch die Kommentare. Ich habe es förmlich aufgesogen. Dennoch empfinde ich Lücken. Ich weiß nur nicht wo.

    Gefällt mir

  14. luckyhans sagt:

    zu mkarazzipuzz 05/03/2019 um 07:58
    „Die schrauben an was“ –
    ja, und sehr intensiv.
    Für mich sieht es eher so aus, als testeten „sie“ die Reaktion der denkenden Köpfe. Nach dem Motto: was kauft man uns eher ab?
    😉
    Wir müssen uns abkoppeln von all dem Gefasel und unser eigenes Ding durchziehen, jeder in seinem eigenen Lebenskreis, im Kleinen.
    Als erstes. Unser eigenes Leben gestalten, egal was ringsum passiert.
    😉
    Und als zweites wachsam beobachten, wohin man uns treiben will, geistig vor allem.
    Man prüft jetzt, ob wir schon bereit sind für ein neues „kleineres Übel“…

    Gefällt 1 Person

  15. webmax sagt:

    Sehr schöne und verständliche, ergänzende Ausführung zum PETRO-DOLLAR, seiner Entstehung und Wirkung:

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: