bumi bahagia / Glückliche Erde

Archiv der Kategorie: Schweiz

Der Schweizer Bundesrat fährt die Schweiz an die Wand

.

In einem Punkt irrt Roger. Er belobigt die Situation in Israel. Es macht den Anschein, er habe sich mit der „Impfung“ noch nicht auseinandergesetzt hat. Es mag wohl sein, dass sich die Menschen in Israel freier bewegen können als in der Schweiz, doch werden die Israeli nun durchgeimpft, 50% seien es bereits. Nach den mir zugänglichen Informationen wird der große Teil der Geimpften innert Wochen, Monaten oder wenigen Jahren vom Acker gehen. Man wird sagen, es sei wieder ein Virus die Ursache. In Wirklichkeit ist es die mRNA-Impfung.

Was er über die Qualitäten des Bundesrates äußert, unterschreibe ich fett.

Israel zerlegt sich selbst? Palästinenser sind vom Impfen nicht betroffen? Sie könnten vielleicht aufatmen.

Schweizer Gastronomie hat 30Millionen Verlust pro Tag? Die Gastronomen verstehen es nicht, sich zusammenzuschließen. Die Ganoven und ihre Erfüllungsgehilfen hätten keine Chance, würde das Gastgewerbe in geschlossener Aktion an ein und demselben Tage öffnen.

Die Menschen haben vergessen, dass sie eine Familie sind, sitzen im Gefühl, einziges Opfer zu sein, herum. So werden sie nun am Nasenring durch die Manege geführt, von ein paar Handvoll Ganoven, unterstützt und geschützt von ein paar tausend bewaffneten „ich führe ja nur Befehle aus“.

Thom Ram, 06.03.NZ9

.

Schweiz, Wohlen AG / Kantonsschullehrer Markus Häni wird wegen freier Meinungsäußerung geschasst / Passt

.

Für Nichtschweizer: „Kantonsschule“ entspricht Gymnasium. Schuljahr zehn bis und mit dreizehn.

Neulich gingen in Wohlen AG, eine Gemeinde mit 16’000 Einwohnern, 2500 Menschen auf die Straße, für Recht und Ordnung demonstrierend. Markus Häni, Lehrer an der Wohlener Kantonsschule, sprach öffentlich davon, was er von den von Bundesbern verhängten „Anti-Corona-Maßnahmen“ hält.

Seine Stelle als Lehrer an der Kantonsschule sei ihm nun gekündigt worden.

Erinnert mich an Daniele Ganser, damals Dozent an der Uni St.Gallen, der die Ungeheuerlichkeit beging, 9/11 unter die Lupe zu nehmen – und daraufhin geschasst wurde.

Recht auf freie Meinungsäußerung in der Vorzeige-Volksherrschaft Schweiz? Gähn.

(mehr …)

Unmissverständliche Botschaft an die Volksverräter Berset und co.

Mein Landsmann sagt es so:

Ich für meinen Teil, ich sage es höflich:

(mehr …)

Aargau, Schweiz / Bankrotte Gewerbetreibende / Die Schweiz ist holdingmäßig strukturiert

.

Ohne Häme, ohne Ablehnung, gar Hass gar sage ich euch: Narren seid ihr. Narren darum, weil ihr euch zum Narren gemacht habt, indem ihr NZZ TA Blick lesend und SF „Nachrichten“ konsumierend euch davon habt überzeugen lassen, dass ihr Masken tragen müsst, dass ihr Tische in souschel Distaans stellen müsst, dass ihr bei der Kasse einen Plastik aufhängen müsst, dass ihr Unmaskierten den Eintritt verwehren müsst.

Ihr Narren.

Nun, da ihr bankrott seid oder vor dem Bankrott steht, da beginnt ihr zu heulen.

Narren.

(mehr …)

Schweizerische Medienschandlaft / Die Stars NZZ, TA, BZ, BaZ und Blick im Wettstreit

Ich hatte mir zur Aufgabe gestellt, die fünf Blätter unter den Rastern „Wer bespricht international Wichtiges wahrheitsgemäß?“ und „Wer ist Meister der Ablenkung durch Faszinierendes, doch Kleinbedeutendes nur?“

Mein Urteil dann zu fällen war denkbar leicht. Also…wir haben in der Schweiz zwei Stars. 🙂

Ich verrate es.

(mehr …)

Schweizer Ärztevereinigung informiert die Parlamentarier über die wissenschaftliche Kritik an den Corona-Massnahmen

Spät, doch besser jetzt als nie. Gut so, weiter so, heizt den Volksverrätern ein.

Thom Ram, 13.02.NZ9 (Neues Zeitalter, Jahr neun)

(mehr …)

E-ID-Gesetz / Nein!

Die Wichtigkeit dieser Abstimmung dürfte nicht jedermann klar sein. Schweizer, bitte lies die Argumente der Gegner im Beiheft zu den Stimmzetteln genau.

Thom Ram, 13.02.NZ9 (Neues Zeitalter, Jahr neun)

(mehr …)

BAG Schweiz / Bundesamt des Grauens

Bediene den Link, der ihn bedienen will. Noch Realität.

Bundesamt für Gesundheit.

(mehr …)

Wer war Marcus-Osterfried Bügelbrett-Schnurzeläcker?

(Ludwig der Träumer) Vorwort: Der für manche Leser vermutlich etwas verwunderliche Beitrag hat durchaus einen tieferen Sinn. Zurecht regen wir uns über Korruption, Vetternwirtschaft und Arschkriecherei auf um monetäre und/oder persönliche Vorteile zu erhaschen. Es gibt viele Wege sich einen Platz an diesen Futtertrögen zu sichern. Ein Steigbügel für diese inflationäre Ausbreitung sind sicher die Doktortitel. Jährlich promovieren über 200.000 um den ersehnten Titel, die gekauften und gefälschten nicht mitgerechnet. Betrachten wir nur die sinnentfremdeten Überschriften vieler Dissertationen so sind diese an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten. Man könnte meinen sie kommen aus einer Phrasendreschmaschine. Die Inhalte sind in der Regel noch peinlicher. Beispiele gefällig?

(mehr …)

Unsere Verwaltungs-Angestellten in ihren leuchtenden Türmen

Wer beim Staat einen Job erhält, geniesst sicheren Lohn und doppelte Rente. Leistung, Können, Einsatz? Nahe bei null.

Artikel aus „IN$IDE PARADEPLATZ“ vom 20.01.2021, Autor: Fridolin Voegeli

Vor mir liegt der aktuelle „Beobachter“, in dessen Titelstory Tausende von „Auserwählten“ in diesem Jahr voller verlockender Annehmlichkeiten in die golden leuchtenden Türme in Bern und anderen Verwaltungszentren strömen.

Im Vorwort schreibt der stellvertretende Chefredaktor: „Die Idee enstand bei einem Mittagessen. Meine Kollegin hatte eben einen Job beim Kanton angetreten und die Abrechnung ihrer Pensionskasse erhalten.“

„Erst habe sie an einen Verschreiber gedacht, dann nur noch gelacht. Der Betrag, mit dem sie in Pension gehen wird, hat sich fast verdoppelt.“

„‚Wahnsinn!‘, sagte sie, ‚Darüber müsst ihr schreiben!‘. Das haben wir getan, mit unserem Titelthema ‚Der neue Traumjob‘.“

(mehr …)

Schweiz / 40 Tage verschärfte Maßnahmen

Pro Haushalt seien höchstens fünf Menschen erlaubt. Die Kinder seien mitzuzählen. Familien mit vier Kindern stellen abwechslungsweise ein Kind ausser Haus in den Schnee.

Kosmetiker dürfen weiterhin ihrem Berufe nachgehen. Kosmetiker und Kunde halten den Atem an.

Wenn du einen Schihelm kaufen willst, rufst du das Geschäft an, gibst deine Hutnummer an, der Verkäufer legt den Helm vor das Geschäft, dort kannst du ihn dann nehmen. Bezahlt wird mittels Aprikosenpflückstange, Mindestlänge drei Meter.

Und locker Hocker geht das so weiter. Ich habe es mir angetan, habe in die NZZ und in den Blick hineingeschaut. Das Käsekonzentrat hat mich erschlagen. Sämtliches Geschreibe und Gerede geht von falschen Prämissen aus.

Es wird mit Nebelbegriffen gearbeitet, Beispiel „Fallzahl“. Was ist damit gemeint? Positiv getestet? Erkrankt? Todesfall?

(mehr …)

Brandbrief an die eidgenössischen Parlamentarier … und weise Worte

.

Netzfund, Autor unbekannt:

Dieser Brief ging an das gesamte Parlament – nicht von mir aber super geschrieben und wahre Worte :

An alle Stände- und Nationalräte

Da sitzt Ihr, 46 Stände- und 200 Nationalräte, im sogenannten Parlament.Jeder dieser von uns gewählten Volksvertreter wird von uns mit durchschnittlich SFr. 144’000.— pro Jahr bezahlt. Durchschnittlich, Ständeräte etwas mehr als Nationalräte (inkl. Spesen etc.). Und sie werden von uns, vom Volk, das sie eigentlich vertreten müssten, bezahlt.

(mehr …)

Schweiz / Nein zum Willkürparagraphen!

.

Am Wochenende alle auf zum Unterschriftensammeln gegen das PMT Gesetz
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer
Am 22.12.2020 treten die neusten gesellschaftsfeindlichen Massnahmen der Regierung in Kraft. Einmal mehr wird viel daran gesetzt, das gesellschaftliche Leben zum Erliegen zu bringen. So viele Leute wie an diesem Wochenende werden wir bis zum Ende der Sammelfrist am 14. Januar nicht mehr auf der Strasse sehen. Diesen Moment gilt es zu nutzen für das Referendum gegen das brandgefährliche PMT. Darum jetzt alle auf die Strassen zum Unterschriftensammeln. Für das COVID-19 Referendum müssen definitiv keine Unterschriften mehr gesammelt werden. Total sind bei den deutschsprachigen Komitees bereits über 65`000 Unterschriften angekommen – Bravo und Danke! Wir bitten euch also dringend den Fokus nun komplett auf das PMT-Referendum zu verschieben. Wir müssen jetzt priorisieren, um das totalitäre PMT Gesetz zu versenken. Politischer Widerstand wird ansonsten künftig noch sehr viel schwieriger sein als heute. 60 Schweizer RechtsprofessorInnen und RechtsexpertInnen haben vor dem Gesetz zu Recht gewarnt. Lasst uns den fantastischen Erfolg des COVID-19 Referendums wiederholen. Lasst uns auch das PMT Gesetz an die Urne bringen. Damit der Souverän beide Gesetze an die Politiker in Bern retournieren kann – mit bestem Dank zurück! Der erste Schritt zu diesem Erfolg führt über die Präsenz auf der Strasse – am besten dieses Wochenende beim Unterschriftensammeln!
Wir danken für euren Einsatz. Freundliche Grüsse im Namen des Vorstands P.S.: Tipps fürs effiziente Unterschriftensammeln findet ihr hier. Bitte sendet die gesammelten Unterschriften am Montag so schnell wie möglich an Freunde der Verfassung, 3000 Bern – Besten Dank. P.P.S.: Damit vor dem Weihnachtsessen beim nächsten Familientreffen gleich die ganze Verwandtschaft unterzeichnen kann, am besten bereits jetzt Bögen drucken oder unter promo@verfassungsfreunde.ch bestellen. Bis jetzt sind bei den Verfassungsfreunden rund 5`000 Unterschriften zum PMT-Referendum eingegangen und es müssen mindestens 25`000 werden.
© Notrecht Referendum — 2020

.

Darum geht es:

(mehr …)

Welcome to corrupt country

Kommt es tatsächlich dazu, dass ich mich schämen muss Schweizer zu sein? Die aktuelle Lage bringt immer mehr ans Tageslicht – nicht nur hier in der schönen, ach so sauberen Schweiz. Ich habe schon länger irgendwo gelesen, dass Bill Gates, resp. seine Impfallianz GAVI, der Bundesbehörde SWISSMEDIC eine Spende(?) von 900’000 Franiken hat zukommen lassen, und damals die Stirne gerunzelt. Hmm – was soll das? Wer wird hier bestochen? Heute erhalte ich von einem Bekannten einen Netzverweis und lese darin, dass unsere oberste Klavierspielerin „so locker von Hocker“ 30 Millionen an ebendiese Impfallianz GAVI gespendet hat – genommen aus der Steuerkasse natürlich.

Immunität für Bill Gates Impfallianz GAVI

Die von Bill Gates gegründete Impfallianz GAVI genießt in der Schweiz Immunität. Schweizer Behörden dürfen das Gelände von GAVI nicht betreten und Mitarbeiter genießen Immunität vor Festnahme oder Haft

gelb1.png

Freundliches Lächeln und freundliche Millionen von der Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga.

(mehr …)

Brisante Verbindungen der Schweizer Post zu Scytl

Mann oh Mann, das wird ja immer besser, nun ist(!) die Schweizerische Post auch noch involviert in das ganze Wahlgeschehen in den VSA. Warum dies? Nun, jede Software verfügt über einen Quellcode, der im Besitz des Herausgebers/Entwicklers ist – bis er verkauft wird, warum auch immer. Nun, der aktuelle Besitzer des Quellcodes der für die Wahlen genutzen Software ist – die Schweizerische Post!!! Diese hat den Kauf getätigt, als die Entwicklerfirma Insolvenz anmelden musste. (https://www.itreseller.ch/Artikel/91551/Post_kauft_E-Voting-Quellcode_von_Scytl.html) Die Absicht war klar, diese Software nach erfolgter Weiterentwicklung in der Schweiz bei Abtimmungen zu nutzen. Soweit sogut, aber …

(mehr …)

Dank impfen sind wir so gesund / Statistiken

Dank impfen sind wir so gesund Dank impfen sind viele Menschen krank, und Big Pharma ist unter anderem dank Impfen so steinreich. Wir reden hier von einer der Weltlügen, denen auch heute noch eine Mehrzahl der Menschen Glauben schenkt.

.

Was steht hinter der Impflüge? (mehr …)

PCR-Test / Geistesriesen in Bundesbern

.

Achtung, achtung,

hier spricht das schweizerische BAG (Bundesamt für Gesundheit)!

Der PCR Test weist eine Infektion nach.

Aha.

Wenn der PC-Test eine Infektion nachgewiesen hat und man 10 Tage in Quarantäne war, dann soll man danach keinen PCR Test mehr machen!

Ups, warum denn nur?

Begründung:

Ein nach zehntägiger Quarantäne durchgeführter Test könnte auch positiv ausfallen,

aber sicher doch

doch würde dieser Test keine Infektion nachweisen.

.

Was zeigt mir diese Anweisung der schweizerischen Verwaltung an der mäandernden Aare?

(mehr …)

Werden Schosshündchen durch Geldsegen geschaffen?

„Was sieht da mein hölzernes Glasauge“ ist der unbedarfte Leser geneigt zu sagen – oder eben auch nicht, da richtig hirngewaschen – beim Lesen dieser Schlagzeile, publiziert am 16.11.20 in „Die Ostschweiz“, einer im April 2018 online wieder auferstandenen Zeitung der Ostschweiz:

Gigantischer und schädlicher Geldsegen für die Medien

Seit Juni 2020 fliessen den Medien 57.5 Millionen Franken Corona-Subventionen zu. Jetzt wird der Geldsegen mit weiteren 20 Millionen aufgestockt. Die Verleger werden zu Schosshündchen der Politik. Ein Gastkommentar von Bruno Hug, Präsident Verband Schweizer Online-Medien (VSOM).

Bruno Hug

Am 20. Mai gab der Bundesrat bekannt, die Coronavirus-Pandemie treffe «die Medien hart». Deren Werbeeinnahmen seien «drastisch gesunken». Aufgrund «der besonderen Bedeutung der Medien» würden diese daher vom Staat mit 57.5 Millionen Franken subventioniert werden. Die Geldverteilung daure bis Ende November 2020.

Nun ist es wie immer: Geschenktes Geld macht süchtig. Der Bundesrat greift zugunsten der gut situierten Medienhäuser erneut in die Taschen der tatsächlich unter Corona leidenden Bevölkerung. Er verlängert die Medienfinanzierung – selbst für börsenkotierte Verlage – bis zum 30. Juni 2021 und setzt dafür nochmals 20 Millionen drauf. Insgesamt erhalten die Schweizer Medien somit 77.5 Millionen Corona-Unterstützung.

Reich beschenkt: Private TV- und Radiostationen

Konkret verschenkte der Bund 30 Millionen Franken an die privaten Radio- und Fernsehstationen. Kommerzielle Lokalradios erhielten je 487’128 Franken. Nicht gewinnorientierte Lokalradios je 145’132 Franken. Und die konzessionierten, regionalen Fernsehsender sackten je 901’327 Franken ein. (Echten Unternehmern müsste es eigentlich peinlich sein, derartige Überweisungen auf Kosten ihrer Zuhörer und Zuschauer einzustreichen!)

Weiter werden die Medienhäuser von der Bezahlung ihrer News-Bezüge von der Nachrichtenagentur Keystone-SDA (ehemals Schweizerische Depeschenagentur) befreit. Das bezahlt jetzt auch die Öffentlichkeit und kostet nochmals 10 Millionen Franken.

Abonnierte Zeitungen gratis zugestellt

Zudem bezahlen Herr und Frau Schweizer via Postsubventionen den Verlegern die Verteilung ihrer abonnierten Tages- und Wochenzeitungen. Dies kostet das Volk 12.5 Millionen Franken.

Obendrein werden auch die grossen Zeitungen mit Auflagen von über 40’000 Exemplaren wie der Tages-Anzeiger, der Blick, die Basler Zeitung oder das St. Galler Tagblatt mit rund 5 Millionen Franken beglückt. Und wie eingangs erwähnt, wird das Paket nun um weitere 20 Millionen Franken aufgestockt – bis Mitte 2021.

https://www.dieostschweiz.ch/artikel/gigantischer-und-schaedlicher-geldsegen-fuer-die-medien-M7LWVOB?fbclid=IwAR2BXEmHbSgYzRfBMej-xzuhCzpaYZbTOuXfkLvEjlEBXhnqToW68FavPBw

Meiner bescheidenen Meinung nach dürfte dies in vielen Ländern, vor allem in den noch vermögenden, sprich massenhaft Neugeld druckenden, üblich sein und erklärt, warum die Medien als 4. Macht ihren Biss verloren haben und sooooo brav mit den Poli – tickern ‚heulen‘.

Rechtobler, 17.11.08NZR (alte Zeitrechnung 2020)

Social Distancing soll nun auch für Tiere gelten

Ob Hunde und Katzen das Coronavirus übertragen können, ist unklar. Bis Studien vorliegen, sehen Fachleute Social Distancing für Tiere als Option.

Bettina Zanni, 10.11.2020

Die Empfehlung zum Social Distancing hat auch die Haustiere erreicht: Hundehalter sollen ihr Tier mit mindestens zwei Meter Abstand zu Passanten ausführen und Spaziergänge an beliebten öffentlichen Plätzen vermeiden. Auch Katzen müssen auf Distanz gehen: Sie sollen nicht mehr frei in der Natur herumstreifen, sondern drinnen bleiben.

(mehr …)

Das Phänomen Marco Rima – und was es über den Rest aussagt

Stefan Millius, publiziert am 03. November 2020

Die einen lieben ihn noch mehr, die anderen fallen von ihm ab: Der Komiker Marco Rima hat sich beim Thema Corona weit aus dem Fenster gelehnt. Die Kritik an ihm trifft nicht den Punkt. Stattdessen müsste man fragen: Warum schweigen alle anderen, die sonst immer die Welt erklären wollen?

Marco Rima
Marco Rima (Bild: pd)

Humor ist nicht diskutierbar. Die einen haben ihn, die anderen gehen zum Lachen in den Keller. Aber auch die Leute, die Humor haben, unterscheiden sich. Die einen wollen vom harten Alltag ausspannen und Schenkelklopfer erleben, die anderen schwören auf intellektuelles Kabarett. Es gibt keinen guten und schlechten Humor, es gibt nur unterschiedliche Geschmäcker.

(mehr …)

Kantonsrätin Dr. Barbara Müller / Trotz Maskendispens in Thun aus dem Zug geworfen

Frage an unsere schweizerische Leser:

Ist das ein Ausnahmefall, oder ist das bereits „Normalgeschehen“?

(mehr …)

COVID Berichterstattung von Schweizer Radio und Fernsehen

Offener Brief von Peter Koenig an den CEO von SRF

Von Peter Koenig

28/10/20

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

https://bumibahagia.files.wordpress.com/2020/11/15af0-picture.jpeg
 

Achtung ……. CEO, Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)

Meine Bedenken betreffen die Berichterstattung des SRF über Covid.

Ist Ihnen klar, dass es keine einzige SRF-Nachrichtensendung gibt, in der nicht Covid im Mittelpunkt steht?

Covid-Diskussionen erscheinen sogar zwischen den Nachrichtenthemen als Sondersendungen und Diskussions-„Panoramen“.

Sie sind ständig alarmierend und zielen eindeutig auf Angstmacherei ab.

Fast stündlich wird über neue „Fälle“ berichtet, wie sie sich innerhalb von 24 Stunden verdoppeln und verdreifachen, es ist erstaunlich, wirklich Angst einflößend; dass wir uns in einer zweiten Welle befinden, dass die Krankenhäuser überfüllt sind, dass Testen-Testen-Testen der Schlüssel ist, damit wir verhindern können, dass andere infiziert werden…

Es ist eine einzige große Horrorshow, noch schlimmer als in anderen europäischen Nachrichtensendungen, alias Fehlinformationssendungen, in denen die Covid-Propaganda ebenfalls schlecht ist, aber nicht so intensiv und manipulativ wie in der Schweiz zu sein scheint.

Und glauben Sie mir, mit dieser Meinung stehe ich nicht allein.

(mehr …)

Unerhört! / Ein Zeitdokument

.

Der Film gibt mir Auslandschweizer breit gefächerte Eindrücke davon, was dieses Jahr in der Schweiz wegen Corona über die Bühne ging und geht.

Der Autor kommentiert nicht, wertet nicht, er hat unzählige Interviews gesammelt, stellt Fakten an Fakten.

Ich indes kommentiere: Wie in geschätzt 180 der erdenweit 200 Staaten sind die Behörden und maßgebenden Institutionen gekauft oder und erpresst, haben kein Gehör für alle Vorstöße von der Wahrheit und dem Volkswohle dienenden Fachleute.

Liebe Deutschsprechende, für Euch bedauerlicherweise wird mehrheitlich Schweizerdeutsch gesprochen.

Sodann ist eine zeittypische Hürde eingebaut: Firefox und Google Chrome haben den Film gesperrt. Ich kann ihn nur mit dem Tor-Browser empfangen. Schon bei anderen Sendungen erging es mir so.

Ich danke Rechtobler für den Hinweis auf dieses große ziselierte Zeitdokument.

Thom Ram, 28.10.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

https://vimeo.com/471959768

.

„Dokumentarfilm von Reto Brennwald
Die Coronakrise hat die Schweiz in zwei Lager gespalten. Seither schwankt das Land zwischen der Angst vor einer zweiten Welle und der steigenden Skepsis gegenüber den Massnahmen der Behörden. „Unerhört!“ zeigt, dass die Angst vor einer Pandemie mit zehntausenden von Toten eine klare Sicht verhindert hat. Was sind die Kollateralschäden, wie verhältnismässig sind die Massnahmen und wie gut hat die öffentliche Meinungsbildung funktioniert? Dieser Film fragt kritisch nach und gibt auch denen eine Stimme, die bisher praktisch unerhört geblieben sind.
Wir haben uns entschieden, „Unerhört!“ kostenlos zu zeigen. Herzlichen Dank für die Unterstützung. Dieser Film ist kein Plädoyer gegen das Maskentragen, auch wenn diskutiert wird, wann und wo Masken wirkungsvoll schützen. Dass an der Filmpremiere ein kleiner Teil der Besucher die Masken nicht getragen haben ist nicht im Sinn der Filmemacher.“

.

Ich einfach raushaue, weil ich die Schnauze von der Panikmache der gekauften…

poli Ticker einfach oberkant Unterlippe satt habe. Bundesbern ist genau so gekauft wie die Sesselwärmer an der umgeleiteten Spree.

Thom Ram, 21.10.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

Weltwoche
Weltwoche

AbonnementeKönnte es sein, dass Sars-CoV-2 an Gefährlichkeit eingebüsst hat? Könnte es sein, dass Sars-CoV-2 an Gefährlichkeit eingebüsst hat? Jon Berkeley (Ikon Images, imago images) Inhalt

Testen, bis man krank ist

Schwere Covid-19-Verläufe sind inzwischen sehr selten. Doch statt die Ursachen zu erforschen, schürt das Bundesamt für Gesundheit weiterhin Angst mit zweifelhaften Fallzahlen.

14.10.2020

Von Alex Baur

Die Zürcher Kantonsärztin Christiane Meier vermutet ein Wunder. Anders kann sie sich nicht erklären, warum alle Bewohner des Pflegezentrums Eulachtal in Elgg ZH – unter ihnen 25 Hochbetagte mit Vorerkrankungen – eine vermeintliche Covid-19-Infektion praktisch unversehrt überstanden haben. Wie die NZZ letzte Woche berichtete, entwickelten die meisten positiv auf das Coronavirus getesteten Bewohner keine oder nur leichte Symptome, niemand musste hospitalisiert werden.

Das Virus bleibt eine Bedrohung für Hochbetagte, wie weniger erfreuliche Erfahrungen aus anderen Altersheimen zeigen. Doch irgendetwas scheint mit den Tests nicht zu stimmen. Dass ganze Fussballmannschaften angebliche Infektionen problemlos wegstecken, mag ja noch einleuchten. Dass das Virus aber selbst Risikopatienten von Jair Bolsonaro bis Donald Trump (und seinem halben Stab) kaum mehr als leichtes Fieber und Schnupfen abzuringen vermochte, erscheint dagegen seltsam.

(mehr …)

Monsieur Alain Berset / Die schweizerische Frau Spahn

.

Auch Bundesbern zeigt immer unverhohlener sein wahres Gesicht. Ich kann die Ansagen des Monsieur Berset nur als menschenverachtende Verarsche bezeichnen.

70% der Schweizer sollen gemäß Umfrage verschärfte Maßnahmen begrüßen. Da gibt es zwei Möglichkeiten.

A Die Umfrage ist echt. Dann müsste ich sagen: 70% dumme Landsleute, alle haben Internet, nutzen es nicht, glauben immer noch, was ihnen von TV Chorsängern und Großklopapieren eingebläut wird.

B Die Umfrage ist gezinkt. Dann müsste ich sagen: Ein weiterer Hinweis auf den Korruptionspegel Bundesberns.

Thom Ram, 19.10.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

Quelle: Corona Transition

Liebe Leserinnen und Leser

Dass jetzt, neben vielen anderen Verschärfungen, sogar bei Familienfeiern ab 15 Personen eine Maskenpflicht gilt, ist schon starker Tobak.

Die Massnahmen, die der Bundesrat heute nach seiner sonntäglichen Sondersitzung vorgestellt hat, haben es in sich:

(mehr …)

Die Kirren vom CERN scheinen mal wieder den Kosmos lehren/lernen/leeren zu wollen,…

…so kömmet es mir vor.

Nachtrag, 21.10.20

Dieter Broers spricht im Video hier von den Ereignissen 2015/2016 in Vergangenheitsform. Daraus habe ich den Schluss gezogen, dass es, das hier vorliegende Video, neuen Datums sei.

Wer hat es gelöscht? Dieter Broers selber? Oder die Zensur? Der zweite Fall wäre ein Hinweis darauf, dass der Inhalt von wahrem Geschehen berichtet.

Nun… es ist gelöscht.

So oder so halte ich CERN für eine Verrückteit, für ein Produkt menschlicher Hybris. Die Riesengelder müssen anderweitig, nämlich produktiv eingesetzt werden.

Thom Ram

„Besen, Besen, bist’s gewesen“. Schon mal ist denen eines ihrer wahnsinnigen Experimente um die Ohren geflogen, Experimentleiter von seinem Sitze spurlos verschwunden, die Aggregate von kirre auf null tunten-eh -runtergefahren wurden ohne Zutun der Ängschenjööre.

(mehr …)

Die Coronavirus-Infektionszahlen steigen immer weiter an – es ist Zeit für ein Umdenken

Die steigenden Fallzahlen sind eine direkte Folge unserer Coronastrategie. Pietro Vernazza schlägt deshalb ein neues Vorgehen vor.

Professor Dr. med. Pietro Vernazza ist Chefarzt Infektiologie am Kantonsspital St. Gallen. Im St. Galler Tagblatt, Ausgabe vom 10.10.2020, schreibt er in seinem Gastkommentar:

In den letzten Tagen hat sich eine gewisse Nervosität breitgemacht. Plötzlich werden neue, dringliche Massnahmen, eine Ausweitung der Teststrategie, ja sogar ein Lockdown gefordert. Lassen wir uns etwas Zeit, die Lage gründlich zu analysieren!

(mehr …)

Frau Grossrätin Dr.Sc.Nat. Barbara Müller und Daniel Stricker im Gespräch / Hervorragende Klardenker

Es gibt in der Schweiz zwar mehr Klardenker als wie ich meinen könnte, wollte ich mich auf Mediengefasel und Politgeschwafel stützen; Indes noch wenige von ihnen wagen den Schritt, ihre Sicht auf die Dinge öffentlich zu äußern. Ja, es stehen Ruf und Beruf auf dem Spiel.

Darum mein Attribut „hervorragend“. Daniel Stricker und Barbara Müller wagen es, aus der sicheren Deckung des Schweigens herauszutreten. Zwei beispielhaft beherzt mutige Menschen.

Schweizer, der du die Wahrheiten rund um Corona erkennst, tue ein Gleiches. Wage es. Es wird der Tag kommen, da wird dich dein Kind oder dein Enkel fragen: „Papa, du hast es gewusst. Warum hast du nichts gesagt?“ Unweigerlich wird dieser Tag kommen.

(mehr …)

Schweiz /Notrechtreferendum / Engagement ist entscheidend…

…für unsere Zukunft. Sollte zwangsweise geimpft werden mit Berufung auf von sehr gutem Bundesbern erhobener Verfügung, dann, na ja, jo de, dann hat denne jeder Geimpfte einen Chip unter der Haut, nämlich mit-injeziert, welcher der Erdenzentrale vermeldet, wie es ihm grad so geht, gottseidank, natürlich zum Zwecke, seinem Wohlbefinden nachzuhelfen. Mit Kontrolle hat das nichts zu tun! Der Mensch ist zu dumm, um für sein Wohlbefinden selber zu sorgen. Da muss schon es es bitzeli ihm geholfen werden.

Zudem hat er mittels der Impfung schöne sehr schön krank machende Stoffe, warum nicht auch es bitzeli Quecksilber mit drin in seinem Körper, welche seinem Körper äh nicht so gerade besonders gut tun. Schnauze, was hab ich da eben Scheiße gesagt?

Ich gehe aktuell davon aus, dass man ihm das gewisse Etwas in seinen Körper reintun will, um sein Immunsystem es bitzeli anzuregen sinnvoll.

Also Immunsystem mittels Quecksilbereingabe anregen.

Hm.

Komisch, aber Komisches schau ich nicht so gerne an, weisch, i ha anderi Soorge.

Impfe? Üsi Wüsseschaftler beroote jo Bundesbäärn. Drum macht Bundesbäärn alles richtig.

Also i ha keis Probleem, klaar lo i mi impfe. Wil nämlich Corona scho tuusigi Todesopfer verursacht het.

Ignorant. Zeige mir die Todesquote eine einzigen Landes, welche per Pandemie, zwangsläufig zwingend logischerweise dies Jahr höher ist als in den Jahren zuvor. Hallo Ignorant. Schlafe weiter und verserbele selig du dich hinweg, der du konsumierst TV FAZ SD Speigl NZZ TA…

oder ermanne dich, schaue hin, du hast Zugriff aufs www, verd schaue hin und stehe auf, mit Rückgrat neues Erdenleben mitgestaltend.

Thom Ram, 06.10.8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

Jetzt gilt es ernst: Die Unterschriftensammlung beginnt

(mehr …)

Schweiz / 5G / „So haben wir uns das nicht vorgestellt.“

5G erfährt in der Schweiz heftigen Gegenwind. Der Plan, 5G im Schatten von Covid zu installieren, scheint nicht aufzugehen. Ich gratuliere allen meinen Landsleuten, welche wach und aktiv sind.

Thom Ram, 05.10.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

Quelle: Orwell News

«So haben wir uns das nicht vorgestellt», so die Worte des sichtlich verzweifelten CEO`s von Sunrise, André Krause. Während die Luft für die 5G-Industrie an manchen Orten immer dünner wird, suchen die Chefs der Schweizerischen Netzbetreiber mütterlichen Rat bei der zuständigen Bundesrätin Simonetta Sommaruga, mit der dringlichen Bitte um Grenzwerterhöhung, die für einen 5G-Betrieb 12,4 Mal höher sein müsste als bisher. Doch der Bundesrat will davon bisher nichts wissen, hoffentlich und zum Glück. 20 000 neue Antennen aufzustellen, die mit Einsprachen und Moratorien verhindert werden, wäre für die Mobilfunker schlicht zu teuer. Schlecht für die Mobilfunkkonzerne gut für die Volksgesundheit.

Die Mobilfunker behaupteten bisher, es gebe mit 5G-Antennen sogar weniger Strahlung als mit den bisherigen. Wieso es jetzt plötzlich eine Grenzwerterhöhung braucht, erstaunt nicht weiter.

—–> Zum Artikel in Orwell News.

Generell empfehle ich jedem, der sich über gewisse – äh – Vorgänge in meinem Heimatland informieren will, in Orwell News vorbeizuschauen. Viel dicke Post ist dort zu finden.

.

.

…und gleich noch eine schweizerische Mutmacher- und Herzöffnerin

Diese aufgeschlossene, kräftige, humorvolle, entschlossene Monika ist einer der zukunftsweisenden Leuchttürme im Schweizerland.

Man hat ihren kleinen feinen Bio-Laden dichtgemacht. Sie hatte nicht gehorcht. Furchtbar. Sie hatte in ihrem Laden in Winterthur mit dem köstlichen Namen „Tofulino“ (welchem Altknacker fällt da nicht gleich belustigt der Fiat „Topolino“ ein?)  ihr nacktes Gesicht gezeigt. (mehr …)

Bundesbern / Christian Frei, ein wahrer Mann, bringt die Dinge auf den Punkt

Männer wie Christian Frei brauchen wir. Und Männer wie Christian Frei schließen sich heute zusammen.

Seine Maßnahmen gegen Covid19 an seiner privaten Schule:

Statt wie angeordnet, die Schule zu schließen führte er den Unterricht weiter und gab Weisung durch:

Maskenverbot.

Abstand höchstens ein Meter.

Vitamin C in erhöhter Dosis einnehmen.

Das ist aber längst nicht alles. (mehr …)

Wie ich als Auslandschweizer in Indonesien an wichtigen schweizerischen Abstimmungen Teil nehme

Ich nehme an der Abstimmung nicht teil, obschon ich teilnehmen will. Bin Verhinderter. Das reiche Bundesbern gibt vor, nicht in der Lage zu sein, Abstimmung per www narrensicher zu installieren. Man schickt mir von meinem Kanton Aargau die Abstimmungsvorlagen lieb getreulich per Post. Weil die Post CH – Indonesien zwischen 2,5 und 4 Wochen unterwegs ist, vermutlich mittels gegen Wind aufkeuzendem Segelschiff, erreichen mich meine Stimmzettel zu kurz vor oder gar erst nach erfolgter Abstimmung.

Immerhin geht es nebst Weiterem darum, ob die Schweiz todbringende schweineteure Vögel kaufen wird. Lockere sechs Milliarden würden sie kosten. Abstimmungsvorlage bescheiden auf Position fünf in den fünf Abstimmungsvorlagen. Was sind heute schon 6 Mia. in den Köpfer der Kirren. Mach ma 6Mia. Schritte. Dann hast du 6’000’000’000 x 80 cm hinterlegt, das denne sind 480’000’000’000 cm = 4’800’000’000 Meter = 4,8 Millionen Kilometer.

Verteile diesen Trip auf die Schweizerbevölkerung von 8 Millionen. Da hat ein jeder Einzelne, vom Säugling bis zum Greis hinzulegen 4,8 Millionen geteilt durch acht Millionen.  Sind 800’000 Kilometer.

Die Leute dort oben reden von Zahlen, die sie nicht Pferd stehen.

Sollte ich mich verrechnet haben, was vorkommt, erbitte ich Korrektur.

 

Ich habe ein Brieflein geschrieben. (mehr …)

Ohne Not will der Bundesrat seine Notrecht-Kompetenzen verlängern…

…und gesetzlich verankern.

Ich enthalte mich eines Kommentars zu den Tätigkeiten Bundesberns.

Tun wir, was zu tun uns möglich ist, unterstützen wir das Referendum.

Und mehr. Schicke den Bundesparlamentariern deines Kantons einen Brief, übermittle das Wichtigste über Covid19, Maske, Impfung und Lockdown in kürzester Form und tue deinen Willen kund, was zu tun sei.

Thom Ram, 12.09.08 (Jahr acht des Neuen Zeitalters)

(mehr …)

Bundesbern

Sind meine Augen nun altersschwach und täuschen mir Gespinste vor, oder spinne ich nun schon komplett, oder sehe ich richtig, dass man in Bundesbern sich hinter Scheiben verschanzt und Maske trägt?

Ein Haufen von Ignoranten? Hallo, ihr dort, welche ihr widerspruchslos euch Plexiglasscheiben vorsetzen lässet, freiwillig euch maskiert, ich sage euch:

Ihr verweigert euren Treue-Eid. Im Treue-Eid ist sinngemäss enthalten, dass ihr euch dazu verpflichtet, euch darüber zu informieren, was in der Tat aktuell geschieht. Tut ihr nicht. Tätet ihr es, ihr würdet ohne Gesichtswindel euch bewegen, ihr würdet eigenhändig Plexiglasscheibe runterwürgen, eigenhändig.

Ihr entblödet euch nicht, euch zu maskieren. Ihr entblödet euch nicht, euch hinter einer Plexischeibe verschanzen zu lassen. Aus meiner Sicht ist es so: Entweder ihr vernachlässigt eure Pflicht, euch über das wahre Geschehen zu informieren, tragt Maske, seid damit disqualifiziert. Oder ihr wisst, was Covid19 wirklich ist, tut aber so, als ob eine Pandemie herrsche, damit seid ihr qualifiziert für lebenslang hinter Gitter.

Ignoranten.

Schweinz / Verkäuferin kündigt, weil sie keine Maske tragen will

Einfach anklickern.

Was ich stolz auf diese Schweizerin bin.

Und dass du, Gratisblatt 20Minuten, meines Erachtens authentisch das Interview wiedergibst…Applaus von meiner Seite, 20Minuten, weiter so.

Dass ihr den Bundesbernkäse mit eingeblendet habt, ist sinnvoll. Er, der Käse, er zeigt, wie Bundesbern funzt.

Thom Ram, 05.09.NZ8

 

https://www.20min.ch/story/verkaeuferin-kuendigt-weil-sie-keine-maske-tragen-will-364983647053?fbclid=IwAR0QStJCmg1LZ8TeHvpXSOPMDPq4avGOMIPjqAZyAAwRVIT87odK7Uvl76g

.

Freiheitsdemo in Zürich / 29.08.2020

Vernetzung ist gefragt.

Auch in der Schweiz gibt es sie, mutige selbständig Denkende.

Vernetzung ist gefragt.

Zweiter Lockdown droht, am 15.09.2020.

Vernetzung ist gefragt.

Für Leser, welche nur schnell reinschauen wollen empfehle ich 35:40. Klar und kraftvoll geäusserte Kernwahrheiten!

Teile dieses Video bitte mit so vielen Menschen als möglich, die Infos der Redner sind extrem wichtig und erhellend.

1:00:00 Kurzes Gespräch mit dem Pressesprecher der ZH Stadtpolizei.

Thom Ram, heute grad stolz auf seine Landsleute, 01.09.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

 

Anti-Corona-Demo am 29. August 2020 in Zürich

1. August, Schweizerischer Nationalfeiertag / Sehr heiter

Die ausländischen Botschaften sind angehalten, 1. Augustfeiern per Bildschirm abzuhalten. Auch der Botschafter in Indonesien hält sich daran. Ist eben diszipliniert.

9 von 10 von mir befragten einfachen Leuten hier wissen, dass Covid19 eine Art von flu, von Grippe ist, nicht weniger und nicht mehr.

Die CH Botschaft indes wünscht mir einen herrlich schönen ersten August, ich möge ihn doch vor dem Bildschirm geniessen.

Könnt kotzen. (mehr …)

Fünf Häuser des schwarzen Adels auf deutschem Boden? / Und die Schweiz? / Die Schweiz wäscht weisser

Ich schätze, dass die hier als „Schwarzer Adel“ Bezeichneten die erdenweit Zweitmächtigsten sind.

Weder brauchen sie in Politik als wichtig scheinende Marionetten mitzumischen, noch brauchen sie Firmen zu besitzen (spasseshalber tun sie es allerdings), sie haben schlicht die Fäden in der Hand, spielen die Einen gegen die Anderen aus so, dass Eine wie Andere ihren Weisungen Folge leisten, big and small Managers, big and small Medien, big Pharma, big and small Juristen, big Professoren an big Universitäten, big and small Staatschefs, big and small und so weiter.

Oh Schreck. (mehr …)

Die Steuern des Deutschen

Jeder Deutsche weiss es. Weiss es jeder Deutsche? Rund 70% gehen an den (nicht existenten) Staat und an Institutionen, über deren Notwendigkeit und Geschäftsgebaren man äh nachdenken kann könnte sollte.

Was der (nicht existierende) „deutsche“ „Staat“ mit den Steuereinnahmen macht, wird (zum Teil!) mittlerweile nicht mal mehr verheimlicht, man kann es in den Gazetten lesen, was die lispelnde Frau aus der BRD an die EU abführt, landend nicht auf dem Tisch Bedürftiger, landend in hallihallo Kassen von weissnichtwo eh schon Steinreichen.

Es ist einfach nicht zu fassen. Die an der umgeleiteten Spree schmeissen von Deutschen erarbeitetes Geld abermilliardenweise aus deutschem Gebiet raus, und welcher Deutsche sagt etwas dazu? (mehr …)

Die Mär vom Virus / Und was hat 5G damit zu tun / Prof. Dr. med. Enrico Edinger

Ein kluger Schweizer und ein bewanderter Deutscher. Saugute Kombination. Da bleibt dem nicht vorhandenen Virus die Spucke weg, da kriegt HIV gläubiger Doktor  und von Covid19 Pandemie salbadernder Professor Angstschweiss. Dies will ich. Damit Doktor und Professor sich besinnen.

Thom Ram, 26.07.NZ8 (mehr …)

Die Impfung / Bundesberns Intimverhältnis zum Geldsegen des Herrn Bill Gates

Auch Bundesbern u.co. verkünden gerne schöne Slogans. „Ungleichheit im Gesundheitswesen erdenweit ausgleichen“. Klingt gut, denn normaler Mensch versteht: „Bevorteilte unterstützen Benachteiligte. Danke, du gutes Bundesbern. Wir sind eben gute Schweizer, haben schon immer geholfen.“

Es ist eine Hochglanzwerbung für die geplante Zwangsimpfung der Erdenbevölkerung. Wer Radio hört, fern schaut und Zeitungsartikel liest, ist verständlicherweise erfreut. „Wenn alle geimpft sind, dann ist die Corona-Gefahr gebannt, und wir können wieder wie früher frei leben, maskenfrei „grüezi grüezi“ sagen und überhaupt alles wie früher.“

Mein Gott. (mehr …)

Schweiz / Singe die Nationalhymne, und du kriegst Gratistaxi ins…..

…..Polizeipräsidium.

Du bist dir der Menschen Rechte selbstverständlich bewusst, bist unerschütterlich, handelst klug und mutig eigenverantwortlich, behandelst die Bewaffneten als Menschen.

Landsmann Gerhard Ulrich, du handelst vorbildlich. Um ehrlich zu sein…ich bin stolz auf dich. (mehr …)

Frau Bundesrätin Simonetta Sommaruga…

Ich habe der Rede Chaukeedaars nichts beizufügen. Thom Ram, 06.07.NZ8

WACHET AUF - Chaukeedaars Blog

…vor ein paar Jahren bin ich dir in Köniz auf dem Platz vor dem Coop über den Weg gelaufen. Als ich noch am überlegen war, he, das ist doch unsere Bundesrätin, hast du mich schon sehr freundlich gegrüsst, und mir reichte es noch für ein „Grüessäch Frou Sommaruga“. Damals dachte ich noch, du seist eine von uns, die Konsumentenschützerin aus dem Volk, die es bis in die Landesregierung geschafft hat aufgrund deiner Integrität. Jetzt muss ich dir aber sagen:

Du greifst grad kräftig in die Scheisse!

Wie du da als Isis der Nation zwischen Jachin und Boas sitzt (oder waren es Horus und Osiris), in der klassischen freimaurerischen 1-0-1 Symbolik (diesmal wenigstens nicht im roten, satanischen Kleidchen), und uns einen vom Pferd diktierst von wegen Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln, das wird dich mal noch einholen. An den globalen Gesundheitsfaschismus verkauft.

Einmal helfen Gesichtsmasken, dann wieder nicht. Einmal 2 Meter…

Ursprünglichen Post anzeigen 267 weitere Wörter

Maskenpflicht in den Schweizerischen öV / Die Rache der Klavierlehrerin

.

Bundesbern will Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Bundesbern will noch sehr viel mehr. (mehr …)

Die lieben sieben schweizerische Bundesräte möchten gerne (zwangs-) durchgeimpftes Schweizervolk.

Schweizerische paar Lamentarier scheint das im Titel Angesagte nicht aus der Ruhe zu bringen, die schweizerischen Grossklopapiere Qualitätsmedien, sie sagen in edler Zurückhaltung nichts dazu.

Die Kommentare unter der Nachricht trösten mich. Nicht alle meine Landsleute wurmeln sich wohlig wie die Maden im Speck, geistig gelähmt durch Rotation im Hamsterrad der Geldraffung, damit ermöglichtem materiellen Wohlstand, Konsumismus und Aktionismus in der bezeichnenderweise sogenannten Freizeit. Da sind noch Leute mit Verstand.

Einen der Kommentare stelle ich voraus: (mehr …)

Bundesbern will das Notrecht bis 2022 verlängern

Wer Bundesbern schon länger beobachtet, kann zwar entsetzt, doch keinesfalls erstaunt*** sein. Es gibt ausschliesslich zwei Möglichkeiten.

A

Die Leute dort schenken dem Mediengetöse Vertrauen, statt sich selbständig seriös über die tatsächlichen Sachverhalte in Sachen Corona Covid19 ins Bild zu setzen. Täten sie es, so könnten sie keine Verlängerung der verhängten Massnahmen anstreben, vielmehr müssten sie die Bevölkerung für die weit übertriebenen Massnahmen um Verzeihung bitten.

Die Leute dieser Kategorie verletzen ihre Sorgfaltspflich grobfahrlässig. Ein Regierender hat die selbstverständliche Pflicht, sich mit Problemen eigenständig und gründlich auseinander- und sich ins Bild setzen.

Solche Leute regieren die Schweiz.

B

Die Leute dort wissen über das wahre Wesen von Covid19 Bescheid, (mehr …)

Schweiz / „Hütet euch am Morgarten“

Aufruf an die Teilnehmer/Teilnehmerinnen der Demonstration am 28.06.20 in Bern

Normalität nicht im Notrecht

 

«Hütet Euch am Morgarten!»

Liebe Freiheitsliebende,

 

Hört, hört!

Es sei Euch diese Warnung aus der Schweizer Geschichte bezogen auf die heutige Lage erklärt:

Wir befinden uns weltweit in einem unerklärten Krieg, der nicht mit herkömmlichen Waffen geführt wird, sondern spirituell und psychologisch. Big Pharma und ihre Hintermänner wollen die Zwangsimpfung und -chipierung der 7.5 Milliarden Erdbewohner durchführen. Die Machthaber der meisten Länder, darunter auch der Schweizer Bundesrat haben die Unabhängigkeit und Souveränität an die korrupte Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf abgetreten und ihre Bürger verkauft. Genf nutzt die Corona-Hysterie zur globalen Panikmache schamlos aus, mit dem Ergebnis, dass ihre Hampelmänner in unseren Regierungen unsere Freiheit und Grundrechte beschneiden. (mehr …)

Saubere Schweizerjustiz / Thurgau

Bezeichnet eine erfahrene und – schlaglichtartig von mir betrachtet – seriöse Psychiaterin einen Mann als Psychopathen, so hat sie den Filz zwischen Verbrechern und you Risten am Hals. In der sauberen Schweiz, da alles sauber und korrekt ist.  Wie Manche noch meinen. Mein Gott.

Ihr Verteidiger…ich weiss nicht, ich schwanke. Möglicherweise ist lediglich sein Geldbeutel die Motivation für seinen Einsatz, möglicherweise durchschaut er das Spiel und will wirklich Gerechtigkeit. Durchschlagskraft verkörpert er mir alleweil. Ich hoffe wohl, dass es ihm um das Zweite gehe.

Die Angeklagte selber überzeugt mich durch ihre Klarheit und Intelligenz, gepaart mit ihrem sichtbaren Grundvertrauen in sich selber, in das Leben. Aus meiner Sicht, auch hier schlaglichtartig gewonnen, ein durch und durch ehrenhafter Mensch. Der von schweizerischem you Rist verurteilt wird.

Mein Ego wünscht diesem Schweizerjurist den Gilb an den Hals. Nö. Drei Richter waren es. Also drei Gilbs. Hilft indes nicht weiter. Ich wünsche den drei Juristen, welche in der Tat heute noch als you Risten werkeln, Einsicht und die Fähigkeit, um Vergebung für ihre Verbrechen zu bitten.

Noch habt ihr eine kleinste Weile, euch zu besinnen, ihr you Risten. Bedenkt eure diesbezügliche Entscheidung gründlicher als eure satanisch orientierten Ur Teile.

Thom Ram, 16.06.NZ8 (mehr …)

Konzernverantwortungsinitiative versus geballte Macht der Konzerne, im Einklang mit Bundesbern

Grosse Schweizerfirmen lehnen es ab, für Schäden an der Natur und an der Menschheit geradezustehen.

Schweizer Parlamentarier finden das gut.

Die Gegnerschaft der Initiative schwimmt im Geld, kann ihre Neinparole grossflächig all überall zur Verkündung bringen.

Die Initianten müssen das notwendige Geld bei Normalo erbetteln.

Also was? David gegen Goliath. Verantwortungsbewusste gegen Profithaie.

So stellt sich die Lage meinem einfachen Bauernhirni dar.

Ganz offenbar nehmen die, welche über die grosse Kohle verfügen immer noch nicht wahr, was es geschlagen hat. Ausbeutung und Vergiftung von Erde und Mensch findet in biblischer Dimension statt. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: