bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Musik » Orgel

Archiv der Kategorie: Orgel

Markéta Prokopovičová / Johann Sebastian Bach / Praeludium und Fuge in Es – Dur

Und weil mir heute einfach nach Musik ist, hänge ich dieses mein Bachsches Lieblingsriesenwerk nochmal obenrinn in bb.

Du brauchst meinen Senf dazu nicht zu lesen, lieber Besucher. Ich sage das Wichtigste:

In Musik gegossene, grandiose Architektur.

Die Organistin spielt so lebendig gestaltet, dass es mich umhaut. Und die Orgel ist die Wucht, die Aufnahmetechnik perfekt.

thom ram, 10.04.0005

.

Das grosse Es-Dur! Das Gigantische. Es war eines meiner Leibstücke. (mehr …)

Zum Sonntag / Es bsunders feins Müsigli

Haydns Sachen mochte ich nicht. Seine Stücke für eine Flötenuhr schon, ich spielte sie unzählige Male.

Hier sind drei davon, auf wunderwunderschöner Orgel in einem akustisch tollen Raum herrlich musikantisch gespielt, ich konnte es nicht besser, und haha, das will was heissen.

Man sagt, dass Haydn einen Freund zu Besuch hatte, und dass dieser Freund beschriebene Notenblätter im Papierkorb gesehen und gefragt habe, was das sei. Haydn habe eine abschätzige Antwort gegeben im Sinne von: „Nichts wert, Abfall.“ Der Gast habe diesen Abfall genommen und damit für uns gerettet: Die Stücke für eine Flötenuhr.

Lieber Leser, mache dir und den deinen ein schönes Wochenende 🙂

thom ram, der ausrangschiirte Orgelist, 25.03.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen viel singen und lachen.  (mehr …)

Petr Eben / Sonntagsmusik / Moto Ostinato

Tauche in mein früheres Leben ein. Dieses Moto Ostinato war eines meiner Leib – Leib – Stücke. Petr Eben, welch liebenswürdiger Mensch muss er gewesen sein. Ich, der kleine Orgel-Lokalmathador, spielte viele von Ebens Werken, und ich wandte mich per Brief an ihn, ich hatte einige Fragen. So menschlich freundliche Antworten erhielt ich von ihm!

Was ich es liebte, seine Werke zu üben. Ich badete darinne, in seinen mit Pfeffer und Chili angereicherten Harmonien im Sinne von Neuzeit. Ich schwelgte in seinen grossen und kleine Bögen im Sinne von Romantik, ich liebte seine exzentrischen rhythmischen Einfälle. Ich ging auf in seinen geheimnisvollen Passagen, und wenn er die Hunde von der Kette losgelassen haben wollte, dann, ja dann gab es mir einfach eins über s andere Mal was. Entfesselte Macht, die grosse Orgel stürzt sich in den Raum und haut den kleinen Menschen um. Ha, es war in meinem Sinne.

Im Moto Ostinato geht dies Freiwildgetümmel los ab 3:38.  (mehr …)

Hätte ich ein rotes Telefon zu Wladimir Putin, dann würde ich…

…ihm diese Musik kredenzen, nachträglich zu seinem eben stattgefunden habenden 64. Geburtstag.

Warum? (mehr …)

Sonntagsmusik / Orgel / Schlafes Bruder

.

Heute einmal mehr. Ich wollte dir, lieber Leser, zum Wochenende ein Stück Orgelmusik nahebringen und bin gescheitert.

Ich wollte die d-moll Toccata von J.S.Bach einstellen, genannt die Dorische (sie ist nicht dorisch, weiss der Geier, wer diesen doofen Zusatz erfunden hat, sie steht in d-moll). Ich habe sie geliebt, geübt, hundertfach leidenschaftlich gespielt, und heute, als abgewracktes Tastentier, höre ich mir die Honoritäten an und schnalle ab.

Die Mehrzahl hat nichts, aber nichts begriffen, leidet wohl an Harn- oder Stuhldrang, muss aufs Klo und spielt einfach zu schnell. Dieses Werk von Bach hat beides: Da ist der beständig verlässlich fliessende Fluss, und da sind die harmonischen Spannungen. Wer nur dem Fluss folgt, den schnell fliessen lässt, der versaut jede der Spannungen, das Stück wird zur Lachnummer, es heisst dann: Quicky. Ich kann es nicht fassen, wie saudumm von technisch sauguten Spielern gespielt werden kann.  (mehr …)

F-Dur Toccata, ja, die Berühmte

Eigentlich wollte ich Orgelsachen von einem bestimmten Nachromantiker einstellen, doch dessen Name fällt mir heute ums verrode nicht ein, und da bin ich dann auf der Röhre über die F Dur Toccata gestossen, ja, die weltberühmte, die von Charles Marie Widor, die aus der 5. Orgelsymphonie, welche auch bei Krönungen aufrauschen tut.
(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: