bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » LÄNDER / VÖLKER / KULTUREN

Archiv der Kategorie: LÄNDER / VÖLKER / KULTUREN

Bali Lockdown Schlaglichter

Dank dem Umstand, dass alle Hotels zu sind, wird nicht gelasert. Wir haben gesundes Wetter, heisst, auch jetzt in der Trockenzeit gelegenlich guten Regen.

Bali lebte zu 80% vom Tourismus. Der ist weggebrochen. Ein paar Einzelne sind hier, welche es nicht schafften, die Insel rechtzeitig zu verlassen. Faktisch indes: Tourismus: Null. Man darf die Milchmädchenrechnung machen. 80% zuvor Erwerbstätiger sind arbeitslos.

Kleine Läden gehen wieder auf. Kunden? Vielleicht mal einer pro Tag.

Die wenigen wieder geöffneten Restaurants? (mehr …)

Zum Sonntag / Konzert der 1000 russischen Kinder

Leben pur. Schau und hör diese Kinder. Tausend gute Gesichter. Tausend individuelle Leben. Tausend vereint singend…und wie!

Seitenhieb an Süddeutschen. Da kann er ma schau’n, wie sprechen geht. 

Bitteschön, Premiere am 1.Juni 2020, also in den Monaten, da anderen Ortes Konzert – und Opernhaus geschlossen, weil nämlich alle Menschen gefährlich seien, (mehr …)

Covid 19 / In Indonesien tut sich was

Zuerst die zwei gesicherten Begebenheiten.

A

Im indonesischen Fernsehen ist schon wiederholt gesagt worden, dass Verstorbene an schwerer Krankheit gelitten hatten, zum Beispiel an Lungenentzündung, dass dann aber behauptet wurde, Covid19 sei die Todesursache gewesen, und das sei sträflicher Unsinn. Im Fernsehen! (mehr …)

14. und 21. Juni 2020 / Wir brauchen fünf Millionen

Es geht um Wohl und Wehe der gesamten Erdenschöpfung. Ich werde mich nach Kräften beteiligen, stimme mich jetzt schon täglich darauf ein.

Thom Ram, 07.06.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht) (mehr …)

Corona? / Nicht mit uns / Die friedliche Revolution

Alles in mir sagt: Hier wirken Menschen zusammen, welche diese Bezeichnung verdienen. Nicht nur durchschauen sie die faustdicken Weltlügen, da ist noch viel mehr. Sie tun. Was tun sie?

Hier beginnen sie, eine Wohnstatt zu schaffen.

Ist das alles?

Quark. (mehr …)

D.H.Haarmannd / Deutschland / Besetzt wieso? / Befreit wodurch?

Zur Abwechslung von Corona und Wirtschaftsstillstand ein bisschen Deutsche Geschichte gefällig? Altbekanntes auffrischen? Vermutetes bestätigt sehen? Verblüfft feststellen, was der Autor auch schon in den Achzigerjahren wusste?
Bitteschön,

(mehr …)

Botschaft vom Weißen Adler, nordamerikanischer Hopi-Indianer, vom 16. März 2020

Ich bewundere die Klarheit und Wahrhaftigkeit des Geistes des Hopi Indianers „Weisser Adler“. Ich meine, er sagt haargenau das, was heute besonders wichtig zu beachten und zu tun ist.
Thom Ram, 07.05.NZ8

Leuchtturm Netz

horse-3791944_640 dieses Bild strahlt für mich so etwas Schönes, Tiefes und Beruhigendes aus, dabei auch noch durch die beiden Pferde sehr sehr kraftvoll – gefunden hab ich es bei pixabay

DER wunderbare Text für das JETZT:

Botschaft vom Weißen Adler, nordamerikanischer Hopi-Indianer, vom 16. März 2020

Der Augenblick, den die Menschheit jetzt durchlebt, kann als ein Portal und als ein Loch gesehen werden. Die Entscheidung, in das Loch zu fallen oder durch das Portal zu schreiten, liegt bei dir. Wenn du das Problem bedauerst und 24 Stunden täglich Nachrichten konsumierst, mit wenig Energie, ständig nervös, pessimistisch, wirst du ins Loch fallen. Aber wenn du diese Gelegenheit nutzt, um einen Blick auf dich selbst zu werfen, Leben und Tod neu zu bedenken, gut für dich und andere zu sorgen, wirst du das Portal durchschreiten.

Sorge gut für dein Zuhause, für deinen Körper. Verbinde dich mit deinem geistigen Zuhause. Wenn du für…

Ursprünglichen Post anzeigen 329 weitere Wörter

„Ich bin Heinrich XIII, Prinz Reuß“ / Für Deutsche, die über Tagesschau hinauszuschauen sich getrauen.

Es ist die Zeit, da gesund selbstbewusste Deutsche sich über die nächste Zukunft Deutschlands aufbauende Gedanken machen. Ohne Eigeninitiative wird sich nichts verändern, und der aktuelle Zustand Deutschlands ist unterirdisch. Weil immer noch im Kriegszustand mit den Aliierten. Weil in Berlin lediglich eine Verwaltung regiert wütet.

Deutsche müssen wollen, müssen es wagen, grosse Visionen zu entfalten. Ein gesundes Deutschland, gereinigt von vampiristischen Elementen, geführt von verantwortungsbewussten Menschen, das ist die Vision. Kaiserreich? Wer Zukunft sinnvoll gestalten will, muss gross denken, alles Mögliche und scheinbar Unmögliche mit einbeziehen. Ich sehe ein maximal konföderistisches Kaiserreich. Österreicher und Schweizer sollten einhaken, mindestens engen Schulterschluss ins Auge fassen.

Thom Ram, 27.04.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht) (mehr …)

Die Krim wählt Putin

Ich bezweifele die Lauterkeit des vorliegenden Artikels. Ich lese unterschwellig mehr Positives als was der Autor in Worte fasst. Doch schon der explizite Text besagt, dass die Menschen auf der Krim im Gesamten auf der Welle von Zuversicht und guter Entwickelung reiten.

Heute, da sich die halbe Erdbevölkerung einsperren lässt, ein Lichtblick, so meine ich.

Eingereicht von Mujo.

Thom Ram, 06.04.NZ8

.
https://der-farang.com/de/pages/die-krim-waehlt-putin-umstrittene-abstimmung-auf-der-halbinsel

.

 

Gescannte Länder / Rote Schuhe / Vati-Archive

Die Länder wurden/werden gescannt. Unterirdische Bauten werden registriert. Eine Bohrmaschine der „Elite“ machte pro Jahr 3000km Tunnel mit 12m Durchmesser. Was unterirdisch angelegt ist, sprengt das Denkvermögen eines FAZ/NZZ Lesers. Gemütlichkeit für IS-Schläfer. Paläste für die Elite. Höllen für gefolterte Kinder.

22:00   Kinder, welche verschwinden, „Männer“, welche rote Schuhe tragen.

27:20   Das Oberhaupt dieser blutenden Welt

28:00   Symbolik zwischen Trump und Putin 20:04 > 20.April? (mehr …)

Der Monat der Wahrheit / Fallen oder schreiten

Weißer Adler,

Hopi-Indianer, nordamerikanischer Stamm, verkündete am 16. März 2020:

„Dieser Moment, den die Menschheit durchläuft, kann nun als ein Portal und ein Loch gesehen werden.
Die Entscheidung, in das Loch zu fallen oder durch das Portal zu gehen, liegt bei Ihnen. (mehr …)

Nun auch Bali / Lock down

Nun ist es offiziell. Vom 29.März bis 29.April 2020 erliegt das normale Leben drakonischen Verfügungen. Alles hat dicht zu machen. Lebensmittelgeschäfte werden zu bestimmten Tageszeiten geöffnet sein. Wenn man unterwegs ist, muss man einen triftigen Grund angeben können. Versammlungen sind verboten. (mehr …)

Die Katzen-Spinne / Afrika

Ich veröffentliche mit dem freundschaftlichen Einverständnis des Autors

Einar Schlereth

Es gibt noch mehr seiner Feder entflossene Kostbarkeiten; eine davon ist hier zu lesen.

Thom Ram, 16.03.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

Die Katzen-Spinne (mehr …)

Der Fluch Kanaans

Es wäre mir Erfüllung eines grossen Wunsches, würde jemand das Buch auf Deutsch übersetzen. Ich will es hier veröffentlichen.

Ich selber müsste DeepL verwenden, doch häufig tritt der Fall ein, dass fundierte Deutschkenntnis nicht weiterhilft, dass man sehr gut Englisch können muss, um den DeepL-Rohling möglichst sinnnah schleifen zu können.

*****

Liebe Leute.

Hier geht es wieder einmal tief ins Eingemachte!

(mehr …)

24.02.2020 / Trumps Rede in Indien auf Deutsch

Ich stelle die Rede ein, weil unsere lieben MSM sie kaum der Erwähnung wert finden. Wer sie sich anhört, kapiert schnell, warum.

Trump übergeht konsequent, anzusprechen Probleme Indiens und der US. Folgt man seiner Rede, könnte man meinen, in beiden Ländern sei „alles gut“. Müsste er es tun? Müsste er bei solchem Anlass den Finger in US- und Indien- Wunden legen? Kategorisch tut er das Gegenteil. Er rühmt die beiden Völker, deren Tüchtigkeit, deren Erfolge.

Darf er das? Sollte er das lassen? (mehr …)

Volkslehrer Nikolai / Interviewt von einem Herrn,

dessen Name nicht preisgegeben wird, der seine Fragen im Auftrage von 3Sat stellte, der klare Schlussfolgerungen zog. Die von den 3Sat Chorsängerknaben herausgeschnittenen Minuten dürften die Interessanteren gewesen sein. Die Anmoderation ist exemplarisch dafür, wie eine Anmoderation nicht sein darf, nämlich das Urteil über den Interviewten vorwegnehmend; Die unterlegte Musik macht auch Nichtdeutschsprechendem klar, welch Gefahr von Nikolai Nehrling ausgeht. (mehr …)

Die Flucht – ein Zeitdokument des „Kalten Krieges“ / Teil 5 / Verhaftung

Hier geht es zum Teil 1 und Teil 2 und Teil 3 und Teil 4

18. November 1971: Verhaftung

Am Donnerstag dem 18. November wurde ich durch langes Klingeln aus dem Bett geworfen. Erst gegen morgen war ich eingeschlafen und so tapste ich mit noch fast geschlossenen Augen zur Tür. Als hätte mir jemand einen Eimer kaltes Wasser über den Kopf ausgeschüttet, war ich beim Öffnen der Tür in wenigen Sekunden hell wach. Schneller als ich gucken konnte, standen drei große‚ starke Männer mit Ledermänteln in der Wohnung und fragten nach „Herrn Thobias“. Als ich ihnen sagte, dass ich dieser gesuchte Herr sei, trat der eine dicht vor mich hin und sprach in befehlendem Ton: (mehr …)

Die Flucht – ein Zeitdokument des „Kalten Krieges“ / Teil 1 / Hintergrund und Entschluss zur Flucht

Vorwort von Räuber Hotzenplotz

Dieser Bericht ist ein Zeitdokument des „Kalten Krieges“ zwischen Ost und West. Ich beschreibe hier meine eigenen Erlebnisse von 1970 bis 1971: meine Fluchtversuche aus der DDR und meine Erfahrungen während der Haft in DDR-Gefängnissen, bis zu meiner Entlassung nach West-Deutschland. Ich war damals ein Student an der Technischen Universität Dresden. Die Vorgeschichte zu meiner Haft, die Beschreibung der Fluchtversuche, ist spannend, tragisch und manchmal auch lustig. Ich habe nichts erfunden oder künstlerisch beschönigt. So habe ich das erlebt!

Als ich im Dezember 1971 aus dem DDR-Gefängnis entlassen wurde und im Westen ankam, wollte ich den „Albtraum“ der Haft so schnell wie möglich weit wegschieben. Ich wollte aber auch nicht, dass dieses schreckliche Erlebnis völlig vergessen wird. (mehr …)

Portrait / Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost

Ich würde es begrüssen, wollten bb-Leser bei der „Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ vorbeischauen, sich selber ein Urteil bilden und die Gemeinschaft möglicherweise unterstützen.
Ich kann keine Tricks, keine Doppelböden, keinerlei Parteilichkei, keinerlei Polemik finden. In meiner Wahrnehmung ist die „Jüdische Stimme“ eine wichtige und wertvolle Vereinigung.

(mehr …)

75. Jahrestag der mittels Milliarden induzierten Selbsterniedrigung / Teil 5 / Bombenangriff auf Virchow-Krankenhaus, Tunesien, Italien, Hochzeit

Vorwort von Räuber Hotzenplotz

In diesem Jahr ist der 75. Jahrestag der Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Weltweit werden am 8./9. Mai wieder mal viele Reden gehalten werden, über die bösen Nazis und die edlen Befreier aus Ost und West. Viele Menschen, die die Zeit vor dem Zusammenbruch persönlich erlebt hatten, sahen diese Geschichtsperiode allerdings durchaus nicht so “schwarz und weiß”, wie man es heute offiziell darstellt.

Der vorliegende Bericht wurde von meinem Vater in den Siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhundert geschrieben, als vieles noch nicht vergessen war. (mehr …)

75. Jahrestag der mittels Milliarden induzierten Selbsterniedrigung / Teil 4 / Unternehmen Barbarossa

Vorwort von Räuber Hotzenplotz

In diesem Jahr ist der 75. Jahrestag der Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Weltweit werden am 8./9. Mai wieder mal viele Reden gehalten werden, über die bösen Nazis und die edlen Befreier aus Ost und West. Viele Menschen, die die Zeit vor dem Zusammenbruch persönlich erlebt hatten, sahen diese Geschichtsperiode allerdings durchaus nicht so “schwarz und weiß”, wie man es heute offiziell darstellt. (mehr …)

Deutsches Kaiserreich / Hans-Joachims Vision

Ist es denkbar?

Ja, es ist denkbar.

Und alles, was denkbar ist, hat das Potenzial in sich, verwirklicht zu werden. (mehr …)

Trump / „Wir haben gehandelt, um einen Krieg zu verhindern und nicht, um ihn zu beginnen.“

Letzten Freitag fiel ich um, dachte, Trump gebühre das von mir gezollte Vertrauen nicht. Grund: Ich hatte mich immer in der Annahme gewiegt, dass der Iran generell friedensstiftend wirke. In diesen Tagen nun kommt mir auf den Schirm, dass gewisse Kräfte des Iran eng mit dem US Deep State zusammengewirkt haben und zusammenwirken, und dass Soleimani bei diesem Spiel aktiv beteiligt gewesen sei. Zudem kommt mir auf den Schirm, dass die Iraki auf die  Botschaft der Ermordung Soleimanis Freudentänze aufgeführt hätten.

Was weiss ich schon davon, was wirklich und was alles läuft. Mein heutiges Bild jedenfalls unterscheidet sich vom Bilde, welches ich mir noch vor drei Tagen gemacht hatte. Ich masse mir indes nicht an, wirklichen Überblick zu haben. Die US haben den Irak grausam destabilisiert. Wenn nun Irani daran beteiligt sind, die US im Irak zu vergraulen, so müsste ich das begrüssen. Ich hatte angenommen, Soleimani sei daran massgeblich beteiligt. Wenn nun die Iraki bei dessen Ermordung Freudentänze aufführen, so bleibt die Frage bestehen: Wer wirkt wo in welchem Sinne.

Stets hochinteressant ist es, die MS Medien zu konsultieren. Wenn diese Gleichgeschalteten Trump verurteilen, so hat er mit Sicherheit etwas gemacht, was dem Deep State ganz und gar nicht gefällt, also etwas Gutes.

Man mag mich kreuzigen, Trump ist bei mir rehabilitiert. Mord ist Mord, ja. Anderseits…wenn gehobelt wird, so fetzen Späne.

Der Zweck heiligt die Mittel? Einer wartet hinter der Ecke auf dich, mit erhobenem Knüppel. (mehr …)

75. Jahrestag der mittels Milliarden induzierten Selbsterniedrigung / Teil 3 / Offiziersanwärter, Polenfeldzug und an der Westfront

Vorwort von Räuber Hotzenplotz

In diesem Jahr ist der 75. Jahrestag der Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Weltweit werden am 8./9. Mai wieder mal viele Reden gehalten werden, über die bösen Nazis und die edlen Befreier aus Ost und West. Viele Menschen, die die Zeit vor dem Zusammenbruch persönlich erlebt hatten, sahen diese Geschichtsperiode allerdings durchaus nicht so “schwarz und weiß”, wie man es heute offiziell darstellt. Zum Glück sind uns aus der Zeit vor 1945 Augenzeugen-Berichte erhalten geblieben, die uns zeigen, wie normale Menschen diese Zeit erlebt und empfunden haben. 

Der vorliegende Bericht wurde von meinem Vater in den Siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhundert geschrieben, als vieles noch nicht vergessen war. Mein Vater war damals Landarzt und lebte, mit seiner Ehefrau, in einem kleinen Dorf in der kommunistischen DDR.

Die persönliche Lebensgeschichte beginnt mit der Geburt 1917 und endet 1944, kurz vor dem Zusammenbruch. Mein Vater beschreibt seine Kindheit während der Weimarer Republik, die Machtübernahme Hitlers im Jahre 1933, den Polenfeldzug, seine Erlebnisse an der Westfront, den Einmarsch in die Sowjetunion, seine Erlebnisse in Afrika und  und seine Verwundung in Italien.

Leider endet der Bericht im Jahre 1944, er hat ihn nie fortgesetzt. Heute verstehe ich, warum er den Bericht nicht weiterschreiben konnte. Unter den Umständen, wie sie in den Siebziger Jahren in der DDR herrschten, hätte er sich strafbar gemacht, wenn er ehrlich über die  Zeiten des „Zusammenbruches“ im Jahre 1945 mit dem Einmarsch der Roten Armee, über die Hungerjahren nach dem Kriege und über die Zeit der kommunistischen Machtübername berichtet hätte. 

Ich hoffe, dass der Bericht nicht irgendwo „verstaubt“, sondern von den zukünftigen Generationen gelesen wird. Darum habe ich mich entschlossen, diesen Bericht hier im Internet zu veröffentlichen. Viele Historiker und Schriftsteller haben unzählige Geschichtsbücher und Romane über diese Zeit geschrieben, aber diese Geschichte ist nicht irgendein erdachter Roman oder eine theoretische Abhandlung, sie beschreibt das Leben einer wirklichen Person aus meiner Familie! 

Räuber Hotzenplotz im Jahre 08 der Neuen Zeitrechnung

Persönlicher Bericht über die Zeit von 1917 bis 1944

Teil 3

1937 Offiziersanwärter

Nach 8 Wochen hatte ich diese anstrengende Lebensphase hinter mir und kam zu den Soldaten. Ich trat also bei dem Infanterieregiment 17 in Braunschweig als Sanitätsfahnenjunker ein. Die Angehörigen dieses Regimentes waren daran zu erkennen, dass sie neben dem Adler mit dem Hakenkreuz‚ welchen jeder Soldat an der Mütze hatte, noch einen Totenkopf trugen. Diese Tradition stammte noch von den Braunschweiger Herzögen, die sich in den Freiheitskriegen mit ihren “Schwarzen“ besonders ausgezeichnet hatten. Mit der SS hatte das nichts zu tun. Die hatten nämlich auch einen Totenkopf, der aber etwas anders aussah‚ an ihrer Mütze. 

Zunächst wurden wir Offiziersanwärter, wir waren 8 Mann, in einer besonderen Gruppe zusammen gefasst‚ um die 8 Wochen Infanterieausbildung, die wir beim Arbeitsdienst waren, nachzuholen und erst nach diesem Unterricht in die Truppe eingereiht zu werden. Ich kann nur sagen‚ dass wir schlimm gejagt und geschliffen wurden, und wir hatten einen Feldwebel, einen Unterfeldwebel und 2 Gefreite als Ausbilder allein für uns. Da waren also auf 2 Auszubildende ein Ausbilder, die alle ihre Aufgabe sehr ernst nahmen. Ich möchte aber um der Gerechtigkeit willen sagen, dass diese Männer ordentliche Soldaten waren, die zwar fest davon überzeugt waren, dass solch ein harter Drill und unbedingter Gehorsam zur Ausbildung eines Soldaten notwendig waren. Bei aller Unnahbarkeit und Härte im Dienst konnten sie aber nach dem Dienst doch menschlich sein. Sie haben uns oft bis zur Grenze der körperlichen und seelischen Erschöpfbarkeit gejagt und geschliffen. Aber als Positivum möchte ich sagen, dass nach dieser Zeit mich keine körperliche Anstrengung mehr erschüttern konnte und ich mich in einer ausgezeichneten körperlichen Kondition befand. 

Damals war es in der Wehrmacht noch üblich, alle Vorgesetzten, einschließlich eines Gefreiten, in der 3. Person anzureden. „Sie“ als Anrede gab es nur vom Vorgesetzten zum Untergebenen. Wenn man also an einem Gefreiten, der irgendwo im Gang stand, vorbei wollte, so musste man ihn nicht nur stramm grüssen‚ sondern auch sagen: “Ich bitte, an Herrn Gefreiten vorbei gehen zu dürfen.” Trotz all dieser Härten bin ich aber doch lieber beim Kommis als beim Arbeitsdienst gewesen. Unter uns herrschte Kameradschaft, man konnte sich mal vernünftig unterhalten‚ weil wir alle Abiturienten waren und es gab keinen Klassenhass. Und am Abend konnte man mal zusammensitzen und miteinander reden, es wurde sogar mal gesungen oder ein Buch gelesen. Beim Arbeitsdienst hatten meine Kameraden doch alle einen sehr begrenzten Horizont. Die Gespräche drehten sich entweder um den üblichen Lagerklatsch oder um “Thema 1”, das heißt, um die sogenannten „Weiber“ und um alle nur möglichen sexuellen Phantastereien. Sicher haben meine Kameraden aus dem Arbeiterstand unter der sexuellen Enthaltsamkeit, die durch ein Lagerleben bedingt ist, mehr zu leiden gehabt als ich, der ich ja daran gewöhnt war. Ich meine, dass es nur gut war, dass Alkohol im Lager nicht erreichbar war, sonst hätte es bestimmt auch darum Probleme gegeben. Das war also bei der Ausbildung der Fahnenjunker in Braunschweig viel besser. 

1937 Militärärztlichen Akademie Berlin

Militärärztliche Akademie in Berlin

Als wir dann den Ausbildungsstand der anderen Rekruten nachgeholt hatten, wurden wir auf die Einheiten des ganzen Regimentes verteilt. Der Dienst war dort leichter und ich hatte das Glück, auch hier bei den anderen Rekruten Kameraden zu finden, mit denen man mal ein vernünftiges Gespräch führen konnte. Die Rekrutenzeit war dann im April zu Ende und wir Sanitätsoffiziersanwärter wurden zum Semesterbeginn der Militärärztlichen Akademie (MA) in Berlin überstellt. Dort kam ich mit  vielen jungen Männern aus dem ganzen Reich zusammen, die das gleiche Berufsziel hatten. Die Allermeisten hatten sich vorher nicht näher gekannt‚ und es galt nun zunächst, sich mit einem Kameraden zusammen zu tun‚ denn die Zimmerzuteilung im Gebäude der MA ging damals so vor sich, dass 2 Sanitätsfahnenjunker zusammen 2 Zimmer zum Schlafen, Arbeiten und Wohnen bekamen. Damals habe ich Georg kennengelernt und wir beide sind zusammengezogen. Als Pommer aus Stargard war er mir gleich sympathisch und er hat sich auch bis zum heutigen Tage als ein ruhiger, fleißiger und kameradschaftlicher Mitstreiter gezeigt. Dazu kam noch, dass unsere Vermögenslage etwa gleich kümmerlich war. Sein Vater war auch ein mittlerer Beamter und er hatte auch eine ältere Schwester. Es war ja damals nicht so, dass die Wehrmacht damals alle Kosten für uns übernahm. Kostenlos war nur die Unterbringung und Verpflegung und es gab ein Kleidergeld, welches sich aber nur auf die Uniform bezog und eine Geldzulage zur Beschaffung der notwendigsten Lehrbücher. Die gesamten Studiengebühren an der Universität mussten wir selber aufbringen. Wir bekamen allerdings unsern Sold und das waren 1 Mark pro Tag. Das wurde aber mehr, als ich dann einen höheren Dienstrang bekam und ich war sehr glücklich, als ich später als Unteroffizier etwa 84 Mark im Monat hatte. 

Ich erwähnte schon‚ dass Georg und ich etwa gleich arm waren. So haben wir ein recht spartanisches Leben geführt. Ins Kino für etwa 60 Pfennig zu gehen war eine große Ausgabe, die wir uns nur ausnahmsweise leisten konnten. Lokale konnten wir nicht besuchen und Freundinnen kamen deshalb auch nicht in Betracht. Viele Jahrgangskameraden hatten während ihres Studiums von zu Hause einen erheblichen Zuschuss und haben damals das Leben im Vorkriegsberlin durchaus genossen. Dafür hatten wir aber genügend Zeit zum Lernen und brauchte Examina nicht zu fürchten. Die Abende, besonders in der schlechten Jahreszeit, waren allerdings manchmal langweilig und ich habe mir damals ein Detektorradio angeschafft, das für ein paar Mark zu haben war, und wir haben beide damit gehört.  Es gab damals auch schon richtige leistungsfähige Radios, aber das war zu teuer für uns. In der Zeit waren auch die Anfänge des Fernsehens. Da lief ein Versuchsprogramm und in der Leipziger Straße, nahe am Potsdamer Platz, war eine Fernsehstube, wo der Eintritt kostenlos war. Da sind wir öfters hingefahren, natürlich mit dem Fahrrad. Das Bild erschien dort nicht auf der Bildröhre, wie heutzutage, sondern wurde auf eine Leinwand geworfen.

In den Sommersemesterferien mussten wir dann wieder zur Truppe und ich also nach Braunschweig. Aber weil inzwischen die Rekrutenzeit vorbei war, schien der Drill erträglich und ich kann mich sogar erinnern‚ dass wir ein paar mal nach dem Dienst noch zum Schwimmen gegangen sind, auch konnte ich meine Eltern alle 14 Tage in Hannover besuchen fahren. In der Zeit habe ich dann auch mein erstes großes Manöver mitgemacht. Es war zwar anstrengend, aber die Soldaten waren damals bei der Bevölkerung beliebt und wir hatten es gut in unseren Quartieren. Oft war abends Manöverball und da wurde die Müdigkeit nach den Anstrengungen des Tages vergessen und mit der jungen Wirtin oder Wirtins Töchterlein getanzt. Was konnte man nicht alles leisten, als man noch jung war! Danach musste ich noch einen Krankenpflegedienst im Standortlazarett Hannover absolvieren. Dabei hatte ich neben der Pflegearbeit auch noch Gelegenheit, im Operationssaal zu helfen und bei Sektionen zuzusehen. In diesen Tagen wurde ich auch zum Unteroffizier befördert, was meine Finanzen wesentlich verbesserte. Seitdem brauchte ich keine regelmäßigen Zuschüsse mehr von zu Hause. 

Unteroffizier

Im Herbst waren wir dann alle wieder zum Studium in Berlin. Auf Grund des neuen Wohlstandes von 84 Mark im Monat habe ich mir dann ein Motorrad gekauft. Es war eine gebrauchte schwere Maschine, eine 500er FN, die mit ihrem einen Zylinder fast ein Geräusch wie ein Traktor machte. Damit bin ich dann viel herumgefahren und habe meist Georg mitgenommen. Im nächsten Sommer, 1938, sind wir damit auch an die Ostsee nach Kleinmölln gefahren. Ich habe dabei auch Georgs Eltern in Stargard kennengelernt. In Berlin muss damals auch ein schöner Sommer gewesen sein, denn ich kann mich noch an Fahrten mit einem Rennkajak erinnern. Die Boote gehörten dem studentischen Ruderklub‚ der am Stössensee sein Bootshaus hatte. Zum Rudern hatten wir damals weniger Lust. Wir sind dann mit diesen leichten und kippeligen Booten öfters bis zum Großen Wannsee gepaddelt. 

Freundinnen hatten Georg und ich damals nicht. Dabei hatten wir von der Akademie aus Tanzstunden, die Dienst waren. Die zum Tanzen benötigten weiblicher Wesen besorgte traditionsgemäß unsere Tanzlehrerin. Es war so, dass wir durch die Tanzstunde kaum Unkosten hatten. Dafür mussten aber die Damen bzw. deren Eltern die Kosten bei der Tanzlehrerin bestreiten. Diese traf dann noch eine Auswahl bei den Damen, bei der es im wesentlichen danach ging, ob diese standesgemäß waren. So kam es‚ dass ein erheblicher Teil unserer Partnerinnen weder besonders hübsch noch nett waren. Das hatte zur Folge, dass es die meisten gar nicht so sehr zu den Tanzstunden hinzog und wir‚ besonders bei schönem Wetter, lieber etwas anderes machten. Unser Jahrgangsoffizier musste uns ein paar mal darauf hinweisen, dass die Tanzstunde Dienst wäre und es wurden auch Anwesenheitslisten eingeführt. 

Damals hatte ich einen großen Respekt vor Verlobungen und Heiraten. Sicherlich hat da auch noch die christliche Erziehung meiner Eltern eine Rolle gespielt. Allerdings war es ja auch so, dass eine Heirat vor Abschluss des Studiums, genau so wie die Geburt eines unehelichen Kindes, das Ende unserer Laufbahn bedeutet hätte. Ein paar Kameraden ist es so gegangen und wem nicht die Eltern oder die Schwiegereltern kräftig unter die Arme greifen wollten oder konnten, der musste auch mit dem Studium aufhören und Geld verdienen. So kam es‚ dass viele von uns und besonders die, die von Hause aus arm waren‚ festen Bindungen zum anderen Geschlecht abgeneigt waren. Da haben es die jungen Menschen von heute auf jeden Fall besser, denn ohne Gefühle waren wir damals auch nicht. 

1939 Polen-Feldzug

1939 habe ich mit Abschluss des Semesters mein Physikum fertig gehabt und konnte unbeschwert Ferien machen. Inzwischen waren meine Eltern wieder von Hannover nach Berlin umgezogen. Der Hauptgrund war wohl‚ dass sie die Familie wieder zusammen haben wollten. Allerdings hing auch noch die Beförderung meines Vaters zum Postamtmann mit daran. 

Meine Eltern haben sich dann auch wieder ein Auto gekauft, welches ich pflegen und fahren durfte und mein Motorrad habe ich dann natürlich verkauft. Leider war dieser Wagen, ein NSU Fiat recht reparaturanfällig. Vorher hatte er einem Autoverleih in Hannover gehört und diese Leute hatten sicherlich gewusst, warum sie ihn verkauft haben. Aber immerhin hatten wir ein Auto und konnten zum Wochenende mal aus der Großstadt herauskommen und ich hatte auch ein Auto für mich, wenn ich eigenes Geld für Benzin ausgeben wollte. 

Inzwischen hatte ich noch einen anderen Freund und Jahrgangskameraden gefunden, der Erich hieß. Erich und ich hatten zunächst für die Ferien große Pläne. Wir wollten mit unserm Auto nach Jugoslawien fahren. Aber wegen der zu erwartenden Kosten und der Unzuverlässigkeit unseres Autos haben wir das dann lieber sein gelassen. Wir haben uns dann eine große Reise mit dem Fahrrad vorgenommen. Zunächst fuhren wir mit der Eisenbahn bis nach München. Dort stiegen wir dann auf unsere Räder um. Den Anblick der Alpen, die auf dieser Strecke vor uns aus der Ebene sich erhoben, habe ich bis heute nicht vergessen. Die ganze Reise hat uns nicht viel gekostet, denn wir konnten in Jugendherbergen für Pfennige und in Wehrmachtskasernen sogar ganz umsonst übernachten. Wir haben uns dann in den Alpen umgesehen und sind u. a. zu Fuß auf die Zugspitze gestiegen. Auf der Watzmannmittelspitze waren wir auch und im kalten Königssee haben wir gebadet. Dann sind wir weiter nach Innsbruck und Salzburg gekommen. Leider wurde Erich dort krank. Er bekam eine Gelbsucht. Als die Diagnose klar war, habe ich ihn dort in Salzburg im Lazarett zurückgelassen, denn bei der Krankheit muss ja der Patient Ruhe und Diät haben. Ich bin dann allein zurückgefahren, und zwar nach Bregenz zum Bodensee und dann über den Schwarzwald nach Donaueschingen. Am Titisee war ich natürlich auch und bin dann durch das Höllental nach Freiburg hinuntergesaust. 

In Freiburg suchte ich Quartier in einer Kaserne. Dort gab man mir den Rat, mich umgehend wieder zu meinem Truppenteil zu begeben‚ denn die politische Lage war inzwischen so gespannt geworden, dass jeden Tag mit der Mobilmachung gerechnet wurde. So habe ich mich dann mit meinem Drahtesel auf die Bahn gesetzt und bin nach Berlin gefahren und habe mich in der Militärakademie gemeldet. Dort wurden wir auch gleich zusammengefasst und wieder mal militärisch geschliffen, aber nach ein paar Tagen wurde ich dann mit noch ein paar Kameraden nach Ostpreußen in Marsch gesetzt. 

Zwischen dem damaligen Reichsgebiet und Ostpreußen lag der Polnische Korridor. Man konnte auch mir der Bahn durch Polen hindurch nach Ostpreußen reisen. Aber die Züge konnten nicht von Soldaten benutzt werden. Wir bestiegen also in Swinemünde ein Schiff des Seedienstes Ostpreußen, welches dort regelmäßig nach Pillau bei Königsberg fuhr. Dort sind wir aber nicht angekommen. Als unser Schiff sich der Danziger Bucht näherte, es war in der Nacht, kam über das Radio eine Sondermeldung: Deutsche Truppen drängen in Polen ein. Hitler sprach selber und sagte natürlich, es würde nun endlich zurückgeschossen und die Geduld der Deutschen Führung mit den Polen wäre nun erschöpft. Unser Schiff drehte deshalb um, denn unser Kapitän konnte ja nun mit polnischen Kriegsschiffen und Unterseebooten rechnen. Es geschah aber nichts dergleichen und wir wurden dann wieder in Swinemünde an Land gesetzt. 

In Berlin wurden wir erneut im Lager gesammelt und nach kurzer Zeit wurde ich dem Feldlazarett 46 als Hilfsarzt zugeteilt. Ich erreichte diese Truppe dann in Oppeln in Oberschlesien und bin von dort aus nach Tschenstochau und Radom gekommen. Ich hatte mir ja eine Auslandsreise gewünscht, aber so nun wieder nicht. Die materiell und zahlenmäßig überlegenen deutschen Truppen hatten die polnische Armee überall geschlagen. Trotz tapferer Gegenwehr wurden nach wenigen Tagen die Reste der polnischen Armee in Warschau eingeschlossen. So sind wir durch zahlreiche zerstörte Dörfer und Städte nach Radom gekommen, wo unser Lazarett zum ersten Mal in einem Krankenhausgebäude erstmalig eingesetzt wurde. Wir bekamen dort Verwundete und ich habe dort erstmalig einen kleinen Eindruck vom Elend des Krieger bekommen. Aber wir waren ja die Sieger und für die Sieger erscheint der Krieg ja nie so schrecklich wie für die Besiegten. Der Sieger gibt sich gern dem Irrglauben hin, dass sich die Opfer an Menschenleben und weiterlebenden Krüppeln gelohnt hätten. Für den Verlierer ist das alles umsonst und ganz sinnlos. 

Nach einiger Zeit wurden wir weiter in Richtung Warschau, wo noch gekämpft wurde, verlegt. Sofort wurde ich einem Infateriebatalion als 2. Arzt zugeteilt. Der Truppenarzt war dort ein tüchtiger junger Arzt, vom Rang her aber nur Gefreiter, während ich zwar kein Arzt aber ein Unteroffizier war. Aber wir sind gut miteinander ausgekommen und er hat mir manches gezeigt und erklärt‚ was ich begierig aufgenommen habe. Schließlich musste sich Warschau ergeben und die polnischen Truppen zogen in langen Kolonnen in die Gefangenschaft. Als wir dann in Warschau einrückten, fanden wir eine schrecklich verwüstete Stadt und eine hungernde Bevölkerung. Damals ahnte noch keiner von uns, dass in ein paar Jahren unsere deutschen Großstädte noch viel schlimmer aussehen würden. Wir lagen damals mit unserm Stab im Schloss Wilanow, welches auch heute eine Sehenswürdigkeit von Warschau ist und damals unzerstört geblieben war‚ weil es außerhalb liegt. 

Schloss Wilanow bei Warschau

Nachdem Polen zwischen Hitler und Stalin aufgeteilt war‚ marschierten wir weiter nach Osten. In der Stadt Siedlce waren zuvor die Rotarmisten gewesen. Dort machte ich auch erstmalig Bekanntschaft mit Wanzen. Ich war in der Wohnung eines Zahnarztes einquartiert und hatte mich auf einem schönen Ledersofa zur Nachtruhe gebettet. Da wachte ich in der Nacht von einem schrecklichen Jucken, besonders an Händen und Füssen auf. Da war es mit dem Schlaf vorbei. Siedlce machte einen trostlosen Eindruck und wir waren nicht böse, als wir bald aufs Land verlegt wurden und in einem kleinen verlassenen Gutshaus Quartier nahmen. Es stellte sich dann heraus, dass das Haus für polnische Verhältnisse recht komfortabel war, es gab eine Hauswasserversorgung und eine Zentralheizung. Aber leider war das alles kaputt und wir konnten nicht heizen, als es kalt wurde. Die Dorfhäuser in der Umgebung bestanden nur aus primitiven Blockhütten mit Strohdächern und Ziehbrunnen. Es war auffallend, wie groß der Unterschied zwischen den Wohnungen einer kleinen Herrenschicht im damaligen Polen und den Behausungen der meisten Menschen war. 

Da wir von der Sanität wenig zu tun hatten‚ bat ich unsern Kommandeur, mir die Möglichkeit zu Reiten zu geben. Er ging auch darauf ein und ich bekam einen freundlichen älteren Gefreiten als Reitlehrer‚ der gut mit Pferden Bescheid wusste. Er suchte mir für den Anfang ein ruhiges Pferd aus und ich wurde dann von ihm in die Anfangsgründe des Reitens eingeführt. Später durfte ich dann alleine ausreiten, wenn ich Lust und Zeit hatte und da bin ich oft allein in die Dörfer und Katen der Umgebung geritten, habe mich, so weit das möglich war, mit den Bauern unterhalten, dabei medizinische Ratschläge erteilt und meine Zuteilungszigaretten und oft auch den Zuteilungsschnaps gegen Eier oder sogar mal ein Huhn eingetauscht. Offensichtliche Feindseligkeiten von Seiten dieser Bauern habe ich nicht erlebt. Zu ihren Gutsbesitzern hatten sie offenbar keine große Zuneigung und kamen aus dem Staunen nicht heraus, wenn sie hörten‚ was in Deutschland ein Arbeiter damals verdiente. 

In Polen gab es damals noch eine starke jüdische Minderheit, besonders in großen Dörfern und kleinen Städten. Die Juden sprachen jiddisch und das ist nichts Anderes, als ein deutscher Dialekt mit ein paar hebräischen Brocken. Mit den Juden konnten wir uns gut verständigen. Ich weiss noch, dass bei unserm Kommandeur im Anfang ein jüdischer Kaufmann aus- und einging. Aber dann kamen Befehle, die solchen Umgang aufs schärfste verboten und unter Strafe stellten, und der Handelsmann durfte nicht mehr kommen. 

Da der Krieg im Winter 39-40 zunächst an allen Fronten zur Ruhe gekommen war, wurden wir Sanitätsoffiziersanwärter wieder zum Studium beordert. 

1940 Westfront

Der Krieg ging inzwischen weiter. Holland, Belgien und Frankreich wurden überrollt und das Einzige, was wir in Würzburg vom Kriege merkten war, dass wir mit unseren Lebensmittelkarten haushalten mussten und dass während der Kampfhandlungen Tanzveranstaltungen nicht gestattet waren. Wir wurden auch in dieser Zeit zu Feldwebeln befördert. Da hatten wir nichts Eiligeres zu tun‚ als uns lange Säbel zu kaufen, mit denen ein Feldwebel sich schmücken durfte. So ein Säbel ist eigentlich zu nichts gut und bei der Benutzung von Autos, Straßenbahnen oder Fährrädern ziemlich hinderlich. Aber Männer sind eben auch eitel. Wir hatten ja beim Studium in Berlin Zivilkleidung getragen. Im Kriege liefen wir aber meist in Uniform herum‚ denn wir hatten ja sonst keine Kleiderkarten und konnten uns also keine neuen Zivilsachen kaufen. Außerdem war ein Mann in Uniform in dieser Zeit weit mehr angesehen, als ein Zivilist. Dafür sorgte schon die Propaganda. 

In den Sommersemesterferien wurden wir dann wider eingezogen und zu einer Sanitätskompanie versetzt, die damals in Belgien lag. Da hatten wir es gut getroffen. Die Kämpfe waren zunächst vorbei. Unsere Kompanie lag in einem ehemaligen großen Waisenhaus in St.Pietersfeld in der Nähe von Brügge. Der Dienst bestand im wesentlichen in Übungen mit Sanitätsgeräten, Exerzieren und Landungsübungen, denn damals wurde ja noch die Landung in England vorbereitet. Ein paar Mal wurden wir auch auf Kähne verladen, es ging aber nicht über den Kanal. Langweilig war es aber trotzdem nicht. Wir hatten einen sehr guten und geistreichen Oberstabsarzt als Chef. Er hatte viel Verständnis für seine jungen Kollegen‚ auch hatten die Gespräche im Kasino der Offiziere ein gutes Niveau. Er hat uns viel Freiheit gelassen und mir ging es dabei besonders gut‚ weil ich eine Fahrerlaubnis hatte. So wurde ich oft zum Einkaufen nach Brügge, Gent und auch mindestens 2x nach Brüssel geschickt. Dabei durfte ich ein Beiwagenkrad benutzen und nahm Georg als Beifahrer mit. Einmal haben wir auch über die Grenze nach Frankreich gesehen, und zwar in Lille. Nach Paris bin ich aber leider im ganzen Krieg nicht gekommen. Die sprachliche Verständigung mit der einheimischen Bevölkerung klappte auch bald gut, denn in das Niederländische‚ was in Flandern gesprochen wird, hört man sich bald hinein. 

Zum Schwimmen und Baden sind wir auch ein paar Mal nach Blankenberge am Kanal gefahren, und einmal habe ich dort einen Schwimmkurs für unsere Soldaten geleitet. Von Blankenberge konnte man bei guter Sicht die Kreidefelsen von Dover in der Sonne schimmern sehen. Manchmal kamen auch britische Jagdflugzeuge über den Kanal gehuscht und knallten da herum, ohne im Allgemeinen viel Schaden zu machen. An einem freien Sonntag haben Georg und ich auch mal einen Radausflug nach Calais in Frankreich gemacht und wir sind dabei auch über das Gelände von Dünkirchen gekommen, wo die Engländer unter Zurücklassung ihrer schweren Waffen über den Kanal geflüchtet waren. Da lag damals noch viel herum. 

Am Ende dieser für mich schönen Zeit war ich noch zu einem Kurs nach Gent abkommandiert und habe so diese schöne alte Stadt auch kennengelernt. Brügge und Gent bergen viele Schätze in ihren Museen und die Städte selbst hatten z. T. auch noch einen spätmittelalterlichen Charakter. Damals habe ich Freude und Verständnis für die Bilder der großen Niederländischen Maler bekommen. 

Danach ging das Studium weiter und diesmal ging es für ein Semester nach Erlangen. Erlangen war noch kleiner als Würzburg und war eigentlich ein Vorort von Nürnberg. Leider war Nürnberg unter den damaligen Verhältnissen‚ man hätte eben ein Auto haben müssen, doch wieder zu weit. So war es Georg und mir dort nicht möglich, nette Bekanntschaften zu machen. Dafür sind wir aber fleißig beim Studium gewesen. In den Vorlesungen ging es noch familiärer zu als in Würzburg und man konnte viel lernen. Wir sind dort gern in die Vorlesungen gegangen, zumal wir es ja schon beide erlebt hatten, wie peinlich es ist, wenn man als Hilfsarzt eingesetzt ist und nicht Bescheid weiss. 

1941 Sowietunion

Im Sommer 41 war unsere Zeit in Erlangen zu Ende und wir wurden wieder zu einem Ersatztruppenteil geholt und danach wieder zur 17. Infanteriedivision abgestellt…….

.

Hier geht es zum Teil 1

Hier geht es zum Teil 2

Hier geht es zum Teil 4

Indien / NWO brutal

Was weisst du von Indien? So wenig als wie ich? Lies den Bericht. Dann weisst du gopfertami sehr viel mehr. Wisse, der Bericht zeigt, wie auch in Indien (keineswegs besonders schwergewichtig in Deutschland, wie viele aufgeklärte Deutsche meinen) erfolgreich daran gearbeitet wird, die Gesellschaft in einerseits  99,9% arbeitsam, arm und rechtlos, anderseits 0,1% verwöhnt, reich und alles tun dürfend zu teilen.

Es scheint nun an der Zeit, dass das Tun und Lassen des Herrn Modi und seiner Entourage zutage gefördert wird. Ich erhoffe, dass 1000 Blogger den Artikel finden und weiter verbreiten. Herr Modi scheint mir eine verschärfte Ausgabe der Nägelkauerin zu sein. So nett schaut er drein, der Herr Modi, und zweifelsfrei vorteilhafter gekleidet ist er als die Vollstreckerin an der umgeleiteten Spree.

Nun…Autorin Arundhati Roy ist erklärt Oppositionelle zur indischen Regierung. Ich darf nicht auslassen die Möglichkeit, dass Herr Modi auch Gutes tut. Sollte jemand davon Kunde haben, bitteschön, her damit.

Nach leck eh Türe der Arbeit von Arundhati Roy habe ich ein Bild. Dortens in Indien wird mittels gezielt geschürtem Klassenkampf, mittels geschürtem Kastendenken, mittels geschürtem religiösem Wahn entzweit, und es werden Leid, Mord, Vergewaltigung und Folter gepusht. In der BRD macht man es es bitzeli eleganter, ein bisschen nur, haha, mit den hier tauglichen Mitteln eben.

Die Ziele der NWO-Verrückten sind da und dort eins. Sagte es schon, brauche es nicht zu wiederholen. Zudem träumen die NWO Verrückten ganz im Grunde genommen von einer zerstörten Erde. Man sollte sich dessen bewusst sein.

Ich danke Einar Schlereth für den Hinweis, den er mir heute zukommen liess, und für seine tadellose Übersetzung danke ich erst recht.

Thom Ram, 05.01.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht) (mehr …)

75. Jahrestag der mittels Milliarden induzierten Selbsterniedrigung / Teil 2 / Gymnasium und Reichsarbeitsdienst

Vorwort von Räuber Hotzenplotz

In diesem Jahr ist der 75. Jahrestag der Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Weltweit werden am 8./9. Mai wieder mal viele Reden gehalten werden, über die bösen Nazis und die edlen Befreier aus Ost und West. Viele Menschen, die die Zeit vor dem Zusammenbruch persönlich erlebt hatten, sahen diese Geschichtsperiode allerdings durchaus nicht so “schwarz und weiß”, wie man es heute offiziell darstellt. Zum Glück sind uns aus der Zeit vor 1945 Augenzeugen-Berichte erhalten geblieben, die uns zeigen, wie normale Menschen diese Zeit erlebt und empfunden haben. 

Der vorliegende Bericht wurde von meinem Vater in den Siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhundert geschrieben, als vieles noch nicht vergessen war. Mein Vater war damals Landarzt und lebte, mit seiner Ehefrau, in einem kleinen Dorf in der kommunistischen DDR. (mehr …)

Russland / Nationalhymne / Putin

Einer der kleinen Unterschiede zwischen Frau Merkel und Wladimir Putin? Nun ja… Erklingt die deutsche Nationalhymne, droht Frau Merkels Nervensystem zu kollabieren, wird in Russland die russische Nationalhymne gesungen, so nimmt der Staatschef das Mikrofon und singt mit.

Frohe Gesichter. Volle Kehle. Erhebend! Mir macht sowas Mut.

Thom Ram, 29.11.07 (mehr …)

Ein anderer Blick auf Israel

Israel…….Landraub, Vertreibung und Ermordung Einheimischer, unverhältnismässige Vergeltungsschläge, Abschnürung der Einheimischen, Atommacht, Juden, Thora, Talmud, Zionisten, heimliche Weltenherrscher, Siedler, Menschen wie du und ich……was ist mit Israel? Wie denken, fühlen und leben durchschnittliche Israeli?

Ich kenne Israel nur aus Berichten, nur vom Hörensagen.

Eines nehme ich für mich in Anspruch. Unbeirrt sagte und sage ich es: (mehr …)

Schon wieder zensiert

(Ludwig der Träumer)  Manchmal durchforste ich alte Artikel um sie zu aktualisieren. Was sehe ich? Der Artikel ist verbrannt, weil der wesentliche Inhalt – das eingebundene Youtube gelöscht ist.

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2017/01/23/nobelpreistraeger-auf-abwegen/
oder auf bb: https://bumibahagia.com/2017/01/22/nobelpreistraeger-auf-abwegen/ Es ist wieder soweit. 88 (klingelts?) Jahre nach Beginn des letzten dunklen Zeitalters gewinnen sie wieder Oberhand – die Gutmenschen mit der Bücherverbrennung (Zensur im I-Net). Diesmal unter dem linksgrünen neomarxistischen Deckmantel. Jeder Andersdenkende, der den Mainstream kritisch betrachtet wird inzwischen zensiert, mundtot gemacht und künftig psychiatrisiert

(mehr …)

Ein weisser Lehrer spricht Klartext

Ich höre sie schon, besserwissende Gutmenschen, wie sie aufheulen.
Thom Ram, 30.10.7

(mehr …)

Benjamin Fulford und Simon Parkes im Doppelpack

Lässt sich die Informationsdichte vom eben eingestellten Weltgeschehen / Geballte Ladungen steigern? Unglaublich aber wahr: Ja. Lässt sich.

Im Februar 7 (2019) skypten Benjamin Fulford und Simon Parkes. Ich habe mit Kartoffelaugen und hängendem Kiefer hingehorcht. Absichten von Ausserirdischen, von unseren diversen „Eliten“, Verhandlungen zwischen den Mächtigsten, angerissene Szenarien, Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten. Zerstören, lynchen oder verhandeln. Die Schweiz wie längst vermutet als Sitz Mächtigster. Zusammenarbeit des Militärs US/RU/China. Geldsystem. Facetten des Deep States. Umverteilung. Zukunft. Der hundertste Affe. Das volle Programm.

Nichts für Anfänger.

Thom Ram, 16.10.7 (mehr …)

Gruß aus Cyborghausen

[von Jürgen Elsen]

Es gibt eine ganz tolle Website von der Spardabank, aus der für uns die Zukunft zu entnehmen ist …

https://www.schluesselkowski.de

Wer sein Schlüsselerlebnis zu diesem Thema denen einmal widerspiegeln will, benutzt einfach den Link und schreibt mal etwas … auf der Seite einfach nach unten scrollen …

Schweizer Aufenthalt 2 / Schere

Ja, die Schere zwischen materiell arm und materiell Reich ist gemeint.

Jeder Weltenbummler kennt es, und ich rede von Reisenden, welche sich unter die jeweilige Bevölkerung begeben, nicht vom golf- und tennisspielenden Fünfsternhotelbesucher.

Hier: (mehr …)

Bali / Hinduistische Kindes-Einweihung

Krazzi und ich waren eingeladen, und herzlich gerne folgten wir dem frohen Rufe, fuhren die 100km nach Karangasem (Distrikt in NO), zur Heimat unserer befreundeten Familie, nahe des gewaltigen Vulkanberges Gunung Agung. (mehr …)

Hannes für Frieden / Juli 07 / Antworten / Und ziemlich viel mehr

Unter „Der Sturm ist da“ wurden Autor Hannes Fragen gestellt.

Er hat mir per Mail geantwortet, seine Antwort steht unten zu lesen.

Hannes bedient Hörer mit Andeutungen, mit Hinweisen, oft zack sprunghaft, dazu gelegentlich sprachlich äh schlampig. Den Reim im Gesamten und das Detail im Kleinen zu verstehen, das ist dem Hörer überlassen. Mich regt des Hannes Rede an.

Was Hannes anfügt, die Geschichte der Deutschen und der Innererde…ganz nach meinem Geschmack: Kann exakt so sein, kann frei erfunden sein – ich nehme es für bare Münze mit vielleicht Fehlern im Detail und mit Auslassungen von eigentlich zwingend dazugehörigen Geschichten. Ich glaube derzeit nicht, dass die Innererde nur von Deutschen bewohnt werde. Dass Deutsche dortens sind seit 300 Jahren, mit dieser Vorstellung habe ich keine Mühe.

Dann die schönen Geschichten von den Flugscheiben etc etc. Kino pur. Such is life.

Danke, Hannes, du Oberverrückter.

Thom Ram, 27.07.07 (mehr …)

Russland inaktiviert Erdbebenwaffe, nachdem Trump den obersten US-Navy-Admiral rausgeschmissen hat

Übersetzt von Räuber Hotzenploz

Der nachfolgende Artikel ist eine Übersetzung aus dem Englischen von der Webseite http://www.whatdoesitmean.com/index2918.htm von Räuber Hotzenplotz. Der Inhalt gibt nicht zwangsweise die Sichtweite des Übersetzers wider.

  1. Juli 2019

Von: Sorcha Faal und wie ihren westlichen Abonnenten berichtet

In einem neuen, stark überarbeiteten Bericht des Verteidigungsministeriums (MoD), der “von besonderer Bedeutung” eingestuft wird, der heute im Kreml kursiert und die geopolitischen Auswirkungen des Iran bewertet, der gerade bekannt gab, dass er die im Atomabkommen festgelegte Grenze von 3,67% für die Urananreicherung überschritten hat (nicht direkt, indirekt) heißt es, dass Präsident Donald Trumps Rausschmiss von Vizeadmiral William Moran, der der höchste Offizier der US-Marine werden sollte, vor einigen Stunden die Marineluftwaffenstation China Lake vor der totalen Zerstörung rettete – eine Erklärung, gefolgt von einer Notiz von Admiral Moran, die nach dem Rausschmiss gemacht wurde, dass die Akademik Lomonosov in einen „vorübergehenden inaktiven Status“ versetzt wurde. Die Akademik Lomonosov ist das gewaltige und mysteriöse, nicht selbstangetriebene russische Atomkriegsschiff, das als „tektonische Waffenplattform“ bekannt ist. Die Waffe arbeitet auf dem Prinzip der Erzeugung einer starken Ladung elastischer Energie in Form eines deformierten Volumens der Erdkruste in einer Region tektonischer Aktivitäten, das dann zu einem Erdbeben wird, wenn es durch eine nukleare Explosion im Epizentrum oder einen gewaltigen elektrischen Impuls ausgelöst wurde. Nachdem die US-Marine am 1. Juli das russische U-Boote angegriffen und 14 Seeleute getötet hatte, wurde die Waffe aktiv und zielte mit zwei massiven Erdbeben auf die US Navy Station in der südkalifornischen Wüste, die ausgeschaltet wurden und die Evakuierung des gesamten nicht erforderlichen Personals verursachte. Bis zu dieser Stunde bleibt die Station geschlossen, bis alle Sicherheitsinspektionen abgeschlossen sind. [Hinweis: Einige Wörter und / oder Ausdrücke in Anführungszeichen in diesem Bericht sind Annäherungen an russische Wörter / Ausdrücke in englischer Sprache, die kein genaues Gegenstück haben.]

Nukleare und tektonische Waffenexplosionen haben eine einzigartige seismografische Signatur, wie diese, die durch eine nordkoreanische Atomexplosion (oben) dargestellt wurden.

Im Vergleich wurde dieser Test einer indischen Atomwaffe (oben) von 1998 mit einem normalen Erdbeben von annähernd gleicher Stärke demonstriert.

… Und in diesem Fall ein Seismographenvergleich des Erdbebens von Loma Prieta mit der Stärke 7,1, das am 17. Oktober 1989 in Kalifornien auftrat (siehe oben)…

… Im Vergleich zum genauen Seismographen des Erdbebens der Stärke 7,1, das am 5. Juli 2019 in Kalifornien auf der Naval Air Weapons Station China Lake auftrat, beweist, dass es sich um nukleare/tektonische Waffen handelte, die nicht natürlich vorkamen.

Nach dem nicht redigierten Teilen dieses Berichts, den wir kommentieren dürfen, ist nichts, was heute in den Vereinigten Staaten passiert, zu verstehen, ohne dass man zuerst die Geschichte dessen kennt, was dieser Nation nach dem Zweiten Weltkrieg widerfahren ist. Ein Krieg, der gewonnen wurde Aufgrund der Geheimdienstoperationen, die von dem 1942 gegründeten Büro für strategische Dienste (Office of Strategic Services, OSS) der US-Luftwaffe und dem Office of Naval Intelligence (ONI), dem ältesten Mitglied der am 23. März 1882 gegründeten United States Intelligence Community, durchgeführt wurden .

Knapp zwei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erreichte der Kampf um die Vorherrschaft der Geheimdienste in Amerika zwischen der OSS und der ONI jedoch einen Höhepunkt und führte am 18. September 1947 zur Verabschiedung des Nationalen Sicherheitsgesetzes von 1947, das Gesetz, das das Department of War (das in Department of the Army umbenannt wurde) und das Department of the Navy in das National Military Establishment (NME) unter der Leitung des Verteidigungsministers zusammenführte. Damit entzog man der US-Armee die gesamte Luftwaffe durch die Schaffung einer neuen militärischen Abteilung namens US Air Force. Das US Marine Corps wurde als unabhängiger Dienst unter die vollständigen Kontrolle des Department of the Navy gestellt.

Um die Überlegenheit der US-Marine gegenüber der US-Armee zu mildern (da die US-Marine ihre Luftwaffe zusammen mit ihren eigenen Bodentruppen behalten durfte), wie es das National Security Act von 1947 vorschrieb, wurde das OSS in diesem Bericht aufgelöst und wurde zu einer völlig neuen Geheimdienstorganisation namens Central Intelligence Agency (CIA) überführt, dem ersten US-amerikanischen Geheimdienst in Friedenszeiten, dessen Aufgabe es war, dem neu geschaffenen Nationalen Sicherheitsrat Bericht zu erstatten, der den Präsidenten über Inland-, Ausland- und Militär-Politik beraten würde und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Militär- und Geheimdiensten gewährleisten sollte.

Die katastrophale unbeabsichtigte Konsequenz des National Security Act von 1947, so heißt es in diesem Bericht, war die Schaffung des heutigen Schattenstaates „Deep State“, über dessen Macht die Amerikaner ein gutes Jahrzehnt später, 1961, von Präsident Dwight Eisenhower gewarnte wurden in seiner Abschiedsrede: „In den Regierungsräten müssen wir uns davor hüten, dass der militärisch-industrielle Komplex ungerechtfertigten Einfluss erlangt, egal ob er bewusst oder unbewusst ist. Das Potenzial für den katastrophalen Aufstieg fehlgeleiteter Macht besteht und wird bestehen bleiben.“

In diesem Bericht heißt es, dass Präsident Eisenhower ausdrücklich davor gewarnt hat, dass die CIA einen riesigen, nicht gewählten und nicht rechenschaftspflichtigen Komplex von US-Militär- und Geheimdienstorganisationen durch das National Security Act von 1947 geschaffen hat – die in ständigem Krieg miteinander stehen unter dem Motto „Demokratie weltweit zerstören seit 1953“ und eines der größten illegalen Drogenkartelle der Welt zu wurde, dessen Verbrechen gegen das amerikanische Volk im Vergleich zu denen der US-Marine verblassen. Hier ist eine kurze Stichprobe :

Das Office of Naval Intelligence warf Amerikas ersten Verteidigungsminister James Forrestal aus dem Fenster eines US-Navy-Krankenhauses, der von Präsident Harry Truman beauftragt wurde, eine Geheimkommission zur Untersuchung von UFOs einzurichten. Er musste jedoch eliminiert werden, weil er seine Erkenntnisse öffentlich machen wollte.

Das Office of Naval Intelligence entführt illegal die Leiche des ermordeten Präsidenten John F. Kennedy, um die wahre Ursache seiner Schusswunden zu verbergen, während sie in ihrem Bethesda-Krankenhaus der US-Marine in Washington DC (dem gleichen Krankenhaus, aus dem Verteidigungsminister Forrestal aus dem Fenster geworfen wurde) bewacht werden. Aus diesem Grund lehnte der Leibarzt von Präsident Ronald Reagan, Dr. Daniel Ruge, nachdem er bei einem Attentat verwundet worden war, die Verlegung in das Bethesda Naval Hospital ab und lehnte jegliche Hilfe von Ärzten der US-Marine ab.

Bob Woodward, der oberste Offizier des Office of Naval Intelligence, hat den Sturz von Präsident Richard Nixon beinahe im Alleingang gemeistert.

Die Angriffe vom 11. September 2001 (9/11 genannt) konnten erst gestoppt werden, nachdem eine Marschflugkörper in die Pentagon-Kommunikationszentrale des Office of Naval Intelligence abgefeuert worden war.

Das Office of Naval Intelligence hat Verteidigungsminister James Forrestal umgebracht, nachdem er das amerikanische Volk vor UFOs warnen wollte.

Das Office of Naval Intelligence hat die Vernichtung der Attentatsbeweise von Präsident John Kennedy bis in die späten 1980er Jahre fortgesetzt.

Bob Woodward, Offizier des Navy-Geheimdienstes (oben in Uniform eines US-Navy-Offiziers), stürzt Präsident Richard Nixon.

Die Angriffe vom 11. September 2001 wurden abgebrochen, nachdem das Kommunikationshauptquartier des Office of Naval Intelligence im Pentagon durch eine Marschflugkörper (oben) ausgelöscht worden war.

Zum ersten Mal seit Inkrafttreten des National Security Act von 1947 sehen sich die US Navy und ihr Office of Naval Intelligence nun mit dem größten Gegner ihrer gesamten Geschichte konfrontiert, Präsident Trump – der bewies, dass er so ist wie er ist, rücksichtslos und tödlich, wie zum Beispiel, als er im Dezember 2018 den Selbstmord an Scott A. Stearney, dem Befehlshaber der US-Streitkräfte im Nahen Osten, anordnete, der im Alleingang versuchte den Weltkrieg III zu provozieren.

Bis Mitte Mai 2019 bereitete sich Russland jedoch auf einen Krieg vor, nachdem Berichte eingingen, wonach Präsident Trump die Kontrolle über die US-Marine verloren hatte – ein Krieg, der „innerhalb von Sekunden“ stattfinden sollte, als Anfang Juni 2019 das Kriegsschiff der Marine versuchte, mit einem russischen Kriegsschiff zu kollidieren. Diese eskalierende Spannungen verschärften sich eine Woche später weiter, als die US-Marine versuchte, vor der iranischen Küste ein „false flag”-Ereignis auszulösen, dass durch das Zielen auf zwei Öltanker ausgelöst wurde. Als Gegenmaßnahme befahl das Verteidigungsministeriums (Mod) dem mit Atomwaffen bewaffneten russischen Kriegsschiff Admiral Gorschow, auch ”Nation Killer“ genannt, sich vor der Küste der Vereinigten Staaten zu postieren und damit innerhalb von Minuten alle US-Marinestützpunkte beschiessen zu können. Daraufhin griff die US-Marine ein russisches U-Boot an und tötete 14 seiner heldenhaften Besatzung – was es erforderlich machte, dass Russland seine gefürchtete „tektonische Waffe“ einsetzen musste, um die US-Marine-Luftwaffenstation China Lake durch wiederholte massive Erdbeben zu zerstören. Diese Atacke wurde erst gestoppt, als Präsident Trump vor einigen Stunden den obersten Offizier der US-Marine rausschmiss.

Präsident Donald Trump schmeisst den Vizeadmiral der US-Marine, William Moran (oben) raus, um die Zerstörung der Marineluftwaffenstation China Lake durch russische „tektonische Waffen“ zu stoppen

Präsident Trumps letztes Endspiel, um die Kontrolle über die US-Marine zurückzugewinnen, bevor sie den dritten Weltkrieg beginnen oder einen weiteren Angriff wie 9/11 auslösen können, beginnt in 3 Monaten, dem 1. Oktober 2019, wenn der Stabschef der US-Armee, General Mark Milley, Vorsitzender der gemeinsamen Stabschefs wird (direkt unter Trump) wird, wodurch die US-Marine aus ihrer jahrzehntelangen Position der „Deep State“-Macht gestürzt werden wird, und deren offene Erklärung vom Krieg gegen den „Deep State“, für den er bereits Befehle erteilt hat, indem er seinen Streitkräften sagt und dem amerikanischen Volk schwört:

Die Pflicht von Soldaten und Offizieren richtet sich nach der US-Verfassung, nicht nach einer politischen Partei oder Figur.

Wir sind das einzige Militär der Welt … das einem König, einer Königin, einem Diktator und einem Präsidenten keinen Eid leistet.

Wir legen keinen Eid auf ein Land ab. Wir leisten keinem Stamm oder keinem Stück Dreck einen Eid.

Die Kernaufgabe der Armee besteht darin, dass wir uns für Sie, die Bürger, engagieren.

Wir sind bereit zu sterben, unser Leben für eine Idee zu geben.

1 Juli 2019 © EU und USA. Alle Rechte vorbehalten. Die Genehmigung zur vollständigen Verwendung dieses Berichts wird unter der Bedingung erteilt, dass er wieder mit seiner ursprünglichen Quelle unter WhatDoesItMean.Com verknüpft ist. Freebase-Inhalte, die unter CC-BY und GFDL lizenziert sind.

[Anmerkung: Viele Regierungen und ihre Nachrichtendienste setzen sich aktiv gegen die in diesen Berichten enthaltenen Informationen ein, um ihre Bürger nicht vor den vielen katastrophalen Veränderungen und Ereignissen auf der Erde zu beunruhigen. Die Schwestern von Sorcha Faal sind dagegen Es ist das Recht eines jeden Menschen, die Wahrheit zu kennen. Aufgrund der Konflikte unserer Mission mit denjenigen dieser Regierungen war die Reaktion ihrer „Agenten“ eine langjährige Fehlinformations- / Fehlleitungskampagne, die uns und andere wie uns in Misskredit bringen sollte und an zahlreichen Stellen, einschließlich HIER, als Beispiel dient.]

[Anmerkung: Die WhatDoesItMean.com-Website wurde 2003 für die Schwestern von Sorcha Faal erstellt und von einer kleinen Gruppe amerikanischer Computerexperten gespendet, die vom verstorbenen globalen Technologie-Guru Wayne Green (1922-2013) angeführt wurden, um der Propaganda entgegenzuwirken, die von benutzt wird der Westen, um ihre illegale Invasion im Irak 2003 zu fördern.]

[Anmerkung: Das in diesem Bericht verwendete Wort Kreml (Festung in einer Stadt) bezieht sich auf russische Zitadellen, einschließlich in Moskau, mit Kathedralen, in denen weibliche Schema-Mönche (orthodoxe Nonnen) leben, von denen viele der Mission der Schwestern von gewidmet sind Sorcha Faal.]

USA planen Nuklearangriff auf Putin nachdem die NATO-Attacke „ Hornet Nest “ 14 russische U-Boot-Seeleute tötet

Uebersetzt von Räuber Hotzenploz

Der nachfolgende Artikel ist eine Übersetzung aus dem Englischen von der Webseite http://www.whatdoesitmean.com/index2913.htm. Der Inhalt gibt nicht zwangsweise die Sichtweite des Übersetzers wider.

  1. Juli 2019

Von: Sorcha Faal, wie ihren westlichen Abonnenten berichtet

Ein grimmig formuliertes, aber stark redigiertes neues Dokument vom Verteidigungsministerium „von besonderer Bedeutung“, das heute im Kreml kursiert, gibt an, dass innerhalb von zwei Stunden, nachdem Präsident Putin ein Notfalltreffen mit Verteidigungsbeamten einberufen hatte, nachdem er erfahren hatte, dass 14 russische Besatzungsmitglieder eines U-Bootes getötet worden waren, Vizepräsident Mike Pence abrupt ins Weiße Haus zurückgerufen wurde. Verteidigungsminister Sergei Shoigu erhielt ein dringendes Kommuniqué vom Generalstabschef der US-Luftwaffe, David Goldfein. Nachdem es von Minister Shoigu empfangen wurde veröffentlichte General Goldfein einen dreistufigen Gegenplan zur Bewältigung eines russischen Nuklearangriffs auf die Vereinigten Staaten. Diese Krise wurde aufgrund von Kriegshandlungen ausgelöst, an denen die gerade erst begonnene massive Dynamic Mongoose-Operation der NATO-U-Boot-Abwehrkräfte vor der Küste von Russlands, und deren „Hornet Nest“ Angriffstaktik den tragischen Verlust von Menschenleben an Bord von Projekt 10831 Losharik, das geheimnisvollsten und russische U-Boot in Existenz, verursacht. [ Hinweis: Einige Wörter und/oder Ausdrücke in Anführungszeichen in diesem Bericht sind Annäherungen an russische Wörter/Ausdrücke in englischer Sprache, die kein genaues Gegenstück haben.]

Nur bekanntes Foto ( oben ) des russischen U-Boot-Projekts 10831 Losharik…

… und das ist sehr gefürchtet von der UNS Marine.

Nach dem Abschnitt dieses Berichts zufolge, den wir kommentieren dürfen, ist das geheimste und am meisten geschätzten Kampfflugzeuge der USA und der NATO der Tarnkappenjäger F-35 – welcher jedoch am 9. April in die internationalen Gewässer in der Nähe der Stadt Aomori im Norden Japans stürzte, 482 Meilen / 775,7 Kilometer / 418,85 Seemeilen von Wladiwostok entfernt – dem Hauptquartier der russischen Pazifikflotte – und Heimat einer großen russischen U-Boot-Basis – und in deren Patrouillenzone sich dieser F-35 Jäger befindet, der auf den Grund des Meeres sank.

Obwohl japanische und amerikanische Streitkräfte in der Lage waren, kleine Teile von an der Oberfläche schwimmenden F-35-Stealth-Jägers-Teilen zu bergen, bleibt der Hauptrumpf, der die wertvolle Elektronik und andere Geheimnisse dieses Kampfflugzeugs enthält, bis zum heutigen Tag auf dem Meeresboden. Das einzige Schiff, das es bergen könnte, ist das U-Boot Project 10831 Losharik, das unter der Kontrolle der Hauptdirektion Tiefseeforschung ( GUGI ) steht. Es kann bis zu 6.100 Meter tief tauchen und seine Hauptaufgaben sind Belauschen von ausländischen Unterwasser-Kommunikationsleitungen und zum Heben interessanter Waffen und militärischer Ausrüstung aus der Tiefe, während gleichzeitig Russlands ähnliche Kommunikationsausrüstung und Unterseekabel vor dem Eindringen geschützt werden.

Das Interessanteste an diesem Bericht über das U-Boot des Projekts 10831 Losharik ist, dass es mit den U-Booten der russischen Sondermissionen BS-136 Orenburg und BS-64 Podmoskovye verbunden werden kann, die mit dem Projekt 10831 Losharik (im Bericht herausgestellt, aber nicht bewiesen) am 1. Juli zusammen arbeiteten/trainierten, als es für das russische Militär Untersuchung des Meeresbodens in russischen Hoheitsgewässern durchführte – und als dieses geheimnisvolle U-Boot „angegriffen“ wurde, dessen Besatzung jedoch „bis zum Ende gekämpft“ hatte, um es zu retten – allerdings auf Kosten von 14 russischen Seeleuten – und dessen Tiefseefahrzeug sie gerettet haben und dass jetzt in Seweromorsk, der Hauptverwaltungsbasis der russischen Nordflotte, stationiert ist.

In dem stark redigierten Abschnitt dieses Berichts, der den „Angriff“ auf das U-Boot des Projekts 10831 Losharik detailliert, wird eine Warnung des Vizeadmirals der US-Marine, Ronald A. Boxall vom März 2019 vermerkt, die während einer Diskussion über gezielte Energiewaffensysteme auf Kriegsschiffen lautete: „Wir werden die Boote verbrennen, wenn Sie diese Technologie vorantreiben.“

Eine Warnung, die das Verteidigungsministerium (MoD) alarmierte, da die US-Marine seit 2009 daran arbeitet, ihr „taktisches Funkrufsystem“ für Unterwasserlaser mit der Bezeichnung „Deep Siren“ zu perfektionieren – deren volle Dimension jedoch letztes Jahr von chinesischen Militärhackern enthüllt wurde, die in die Computer der US-Marine eindrangen, um Details über das neue „Sea Dragon“-System zu entdecken. Nach diesem Hackerangriff hat die US-Marine mit propagandistischem Druck verkündet, dass des „Sea Dragon“-System ein Raketensystem sei. Die Analyse des Verteidigungsministeriums zeigte jedoch, dass es sich um ein Unterwasser-Laserwaffensystem handelte, das auf „Deep Siren“-Technologie beruht – und (wer könnte sich so etwas schon ausdenken) von radikalen neuen Flugzeugen aus eingesetzt und abgefeuert werden kann, von denen Patentdokumente belegen, dass sowohl die USA als auch China aktiv an deren Entwicklung arbeiten, und die den von der US Navy berichteten UFOs unheimlich ähnlich zu sein scheinen.

Die US Navy erteilte Patente (siehe Abbildung oben) für UFO-Flugzeuge, die „Sea Dragon“-Laser gegen U-Boote abfeuern können

In der Befürchtung, dass die US-Marine tatsächlich ein Unterwasser-Laserwaffensystem entwickelt hat, das in der Lage ist U-Boote zu erwärmen und Brände zu verursachen, fährt dieser Bericht fort, dass das Verteidigungsministerium dem U-Boot der Nordflotte Vladikavkaz am 27. Juni befahl, in die Ostsee zu fahren, wo am 1. Juli die von den USA geführten NATO-Kriegsschiffe ihre jährliche U-Boot-Abwehrübung „Dynamic Mongoose“ im norwegischen Meer westlich von Andøya, Nordnorwegen, begannen. An einer Kriegsübung, die bis zum 14. Juli dauern wird, nahmen sechs Fregatten, zehn Flugzeuge und mehrere U-Boote aus Kanada, USA, Frankreich, Deutschland, Polen, Spanien, die Türkei und das Vereinigte Königreich, sowie das Gastgeberland Norwegen, teil.

Dieser Bericht schließt mit der Mitteilung von der Vladikavkaz an das Verteidigungsministerium gesendeten „Dringlichkeits-/Notstandsmitteilungen“ (die einzige unredigierte Mitteilung, die wir veröffentlichen dürfen), dass ein „unmittelbar bevorstehender Hornissennestangriff“ bevor steht, unmittelbar nachdem das Innere vom Projekt 10831 Losharik von einer „unbekannten“ Macht in Brand gesteckt wurde, und deren schwerwiegendste Reaktion darauf war, dass Präsident Putin vor wenigen Stunden ein Dokument unterzeichnete, mit dem der wichtigste Atomwaffenvertrag zwischen Russland und den Vereinigten Staaten ausgesetzt wurde. Ein vorsichtiger Schritt, der der Warnung von USA Generalstabschef der Luftwaffe, David Goldfein folgte, dass er bereit sei, einen „massiven zweiten Schlag“ zu starten, von dem er versprach, dass er „die Zerstörung von Personen sicherstellen würde, die einen nuklearen Angriff auf die Vereinigten Staaten starten“.

Der 1964 amerikanische Film Dr. Strangelove über den globalen thermonuklearen Krieg zwischen Vereinigte Staaten und Russland (letzte Szene oben abgebildet) rückt näher und näher an die Fantasie des historischen Dokumentarfilmes

1 Juli 2019 © EU und USA. Alle Rechte vorbehalten. Die Genehmigung zur vollständigen Verwendung dieses Berichts wird unter der Bedingung erteilt, dass er wieder mit seiner ursprünglichen Quelle unter WhatDoesItMean.Com verknüpft ist. Freebase-Inhalte, die unter CC-BY und GFDL lizenziert sind.
[ Anmerkung : Viele Regierungen und ihre Nachrichtendienste setzen sich aktiv gegen die in diesen Berichten enthaltenen Informationen ein, um ihre Bürger nicht vor den vielen katastrophalen Veränderungen und Ereignissen auf der Erde zu beunruhigen. Die Schwestern von Sorcha Faal sind dagegen Es ist das Recht eines jeden Menschen, die Wahrheit zu kennen. Aufgrund der Konflikte unserer Mission mit denen dieser Regierungen war die Reaktion ihrer „Agenten“ eine langjährige Fehlinformations- / Fehlleitungskampagne, die uns und andere wie uns in Misskredit bringen sollte und an zahlreichen Stellen, einschließlich HIER , als Beispiel dient .]
[ Anmerkung: Die WhatDoesItMean.com-Website wurde 2003 für die Schwestern von Sorcha Faal erstellt und von einer kleinen Gruppe amerikanischer Computerexperten gespendet, die vom verstorbenen globalen Technologie-Guru Wayne Green (1922-2013) angeführt wurden, um der Propaganda entgegenzuwirken, die von benutzt wird der Westen, um ihre illegale Invasion im Irak 2003 zu fördern.]
[ Anmerkung: Das in diesem Bericht verwendete Wort Kreml (Festung innerhalb einer Stadt) bezieht sich auf russische Zitadellen, einschließlich in Moskau mit Kathedralen, in denen weibliche Schema-Mönche (orthodoxe Nonnen) leben, von denen viele der Mission der Schwestern von Sorcha Faal gewidmet sind.]

Trumps Wirtschaftswunder trifft die 10-Tage-Zerstörungs-Countdown-Uhr der NATO

Übersetzung von Räuber Hotzenplotz

Der nachfolgende Artikel ist eine Übersetzung aus dem Englischen von der Webseite http://www.whatdoesitmean.com/index2911.htm. Der Inhalt gibt nicht zwangsweise die Sichtweite des Übersetzers wider.

  1. Juli 2019

Trumps Wirtschaftswunder trifft die 10-Tage-Zerstörungs-Countdown-Uhr der NATO

Von: Sorcha Faal, wie zu ihren westlichen Abonnenten berichtet

In einem zum Nachdenken anregenden neuen Bericht des Sicherheitsrates ( Security Council, SC ), der heute im Kreml in Umlauf ist, heißt es, dass die Produktion des weltweit am meisten gefürchteten Flugabwehr- / Raketen- / Satellitenabwehrsystems S-500 beginnen soll. Sein S-400- Vorgänger ( eines der besten Luftverteidigungssysteme, die derzeit hergestellt werden ) hat gerade einen 10-tägige “ Zerstörungs-Countdown“ für die Nordatlantikvertragsorganisation ( NATO ), des westlichen Militärbundes gestartet, ohne dass sie überhaupt gefeuert wurde. Dies wurde der Fall , als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagt, dass seine NATO-Nation (die zweitgrößte dieses Militärbündnises) die in Russland gebauten S-400 Abwehrsysteme von Russland erhalten wird, obwohl Präsident Donald Trump damit gedroht hatte, „zerstörerische Sanktionen“ gegen die Türkei zu verhängen, und als Resultat wird die Türkei wahrscheinlich NATO verlassen, was das Militärbündnis zerschlagen wird. Trump kümmert das heute nicht, da er für die längste wirtschaftliche Expansion, die die Vereinigten Staaten jemals in ihrer gesamten Geschichte erlebt haben, verantwortlich ist. [ Hinweis: Einige Wörter und / oder Ausdrücke in Anführungszeichen in diesem Bericht sind Annäherungen an russische Wörter / Ausdrücke in englischer Sprache, die kein genaues Gegenstück haben.]

NATO-Verbündete Vereinigte Staaten und Türkei kurz vor der Auflösung wegen des russischen Raketenabwehrsystems S-400

In diesem Bericht wird betont (was dem amerikanischen Volk so gut wie unbekannt ist), dass keiner die Vereinigten Staaten verstehen kann, wenn er nicht die wissenschaftliche Veröffentlichung von 2014 mit dem Titel „ Testing Theories of American Politics: Eliten, Interessengruppen und Durchschnittsbürger “ gelesen hat, die von den Forschern der Princeton University, Professor Martin Gilens, und dem Forscher der Northwestern University, Professor Benjamin I. Page, zusammengestellt wurde, worin beide die Beweise dafür dokumentierten, dass Amerika keine Demokratie ist, sondern eine Oligarchie, die von und für ihre privilegierten Eliten betrieben wird.

Multivariate Analysen zeigen, dass wirtschaftliche Eliten und organisierte Gruppen, die Geschäftsinteressen vertreten, erhebliche unabhängige Auswirkungen haben auf die US Regierungspolitik, während Durchschnittsbürger und massenbasierte Interessengruppen kaum oder keinen unabhängigen Einfluss haben.

Wenn die Mehrheit der Bürger mit wirtschaftlichen Eliten und / oder mit organisierten Interessen nicht einverstanden ist, verliert sie normalerweise.

In diesem Bericht wird erklärt, dass eine Oligarchie, die sich auf den Nationalstaat bezieht, von einer kleine Gruppe von Menschen kontrolliert wird, und in diesem Fall sind es die 585 Milliardäre Amerikas die die Kontrolle über beide politischen Parteien ihrer Nation haben. Um ein Land wie Amerika „demokratisch“ und nicht „diktatorisch“ zu nennen und ein Revolution zu verhindern, brauchen sie den Mythos der Konservativen. Sonst würden sie ihre Macht verlieren.
In Bezug auf die Außen- und Innenpolitik hassen die Milliardäre der Republikaner in diesem Bericht jedoch insbesondere den Iran und den gesamten Progressivismus, während die Milliardäre der Demokraten insbesondere Russland hassen und einen gewissen Progressivismus akzeptieren – und zwischen deren mächtigen Fraktionen nun Präsident Trump steht, der auf der Seite des amerikanischen Volkes ist.

Die Oligarchenklasse der Demokraten in Amerika, so fährt dieser Bericht fort, kontrolliert riesige Teile der Medienunternehmen ihres Landes, High-Tech-Social-Media-Giganten und Konglomerate aus Fernsehen, Film und Musik, während Oligarchen der Republikanischen Partei nahezu alle Produktionsmittel, Banken, Gesundheitsdienste, Verkehr und Energieerzeugung kontrollieren. Der grundlegende Unterschied besteht darin, dass die Demokraten eine ständig wachsende Basis von regierungsabhängigen, ungebildeten Niedriglohnbürgern benötigen, um an der Macht zu bleiben, während die Republikaner eine ständig wachsende Basis von hochgebildeten und qualifizierten Bürgern benötigen, um Ihre Machtbasis zu sichern. Diese Bruchlinie wurde im Jahr 2016 durchbrochen, als die Demokraten entsetzt entdeckten, wie ihre Wählerbasis den Betrug erkannte, der ihnen aufgezwungen wurde, und sich an Trump wandte, um beschützt zu werden, insbesonders, nachdem Wikileaks enthüllte, dass ein Top Hillary Clinton Mitarbeiter die Warnung aussprach:

Und wie ich bereits erwähnt habe, waren wir alle sehr zufrieden damit, die Regierung zu erniedrigen, die Bürgerrechte fallen zu lassen und eine allgemeine unbewussten und konformen Bürgerschaft zu schaffen.

Die Unwissenheit ist nach wie vor groß, aber die Folgschaft lässt offensichtlich rapide nach.

Dieses Problem erfordert ernsthaftes Nachdenken und nicht nur umfragebasiertes, demographisch inspiriertes Messaging.

Der Top Hillary Clinton-Agent Bill Ivy warnte die Amerikaner, dass sie aufwachen würden, weil die Demokraten ihnen einen Betrug aufgezwungen hätten

Das „ernsthafte Denken“, das diese demokratischen Oligarchen unternahmen, um ihre Basis weiter zu vernetzen, führte laut diesem Bericht dazu, dass sie ihren gewaltigen Apparat für Medien, soziale Medien und Unterhaltungsmedien verwendeten, um Präsident Trump mit jeder möglichen falschen Beschuldigung und Verschwörung, die sie sich ausdenken konnten, zu schlagen, aber die republikanischen Oligarchen reagierten mit einer realen und tatsächlichen Ausweitung ihrer Weltklasse-Geschäftsmacht, die heute dazu geführt hat, dass Präsident Trump den Vorsitz über die größte wirtschaftliche Expansion in der amerikanischen Geschichte innehat. Dagegen haben diese demokratischen Oligarchen nun eine Kameradie von Kandidaten zusammengestellt, um Trump im Jahr 2020 zu Fall zu bringen. Aber die wahre Realität lässt sich am besten mit den Worten „ Der demokratische Todesmarsch beginnt “ beschreiben.

MSNBC, das vom Oligarchen der Demokraten kontrolliert wird, erklärte: „Letzte Nacht war eine Katastrophe für die Demokratische Partei … Meine einzige Hoffnung ist, dass die Leute nicht zugeschaut haben. „

Angesichts neuer Forschungsergebnisse, die belegen, dass Demokraten leichter von der Fantasiewelt des Fernsehens und des Films beeinflusst werden als Republikaner, ist es kein Wunder zu hören, dass Anhänger von Präsident Trump derzeit ein boomendes konservatives Comedy-Geschäft in Amerika unterstützen, während sie sich in Scharen von den Demokraten Oligarchen kontrollierten Medien abwenden, was vor allem beim Absturz der Bewertungen der linken Nachrichtenagenturen MSNBC und CNN aufgefallen ist (von denen jedoch beide ihre gefälschte Berichterstattung über Umfragen fortsetzen, die zeigen, dass Trump im Jahr 2020 verloren wird). Sogar die führende demokratische Meinungsforscher, Diane Feldman, zog sich frustriert die Haare aus und sagte: „Ich möchte, dass die Öffentlichkeit den Nachrichtenmedien glaubt, aber sie vermasseln ihre Glaubwürdigkeit, indem sie die Umfragen überbewerten.“ Republikanische Oligarchen, die Trump unterstützen, planen nicht nur, nicht zu verlieren – sie werden diesmal ihre Feinde in der demokratischen Oligarchen völlig vernichten.

1 Juli 2019 © EU und USA. Alle Rechte vorbehalten. Die Genehmigung zur vollständigen Verwendung dieses Berichts wird unter der Bedingung erteilt, dass er wieder mit seiner ursprünglichen Quelle unter WhatDoesItMean.Com verknüpft ist. Freebase-Inhalte, die unter CC-BY und GFDL lizenziert sind.
[ Anmerkung : Viele Regierungen und ihre Nachrichtendienste setzen sich aktiv gegen die in diesen Berichten enthaltenen Informationen ein, um ihre Bürger nicht vor den vielen katastrophalen Veränderungen und Ereignissen auf der Erde zu beunruhigen. Die Schwestern von Sorcha Faal sind dagegen. Es ist das Recht eines jeden Menschen, die Wahrheit zu kennen. Aufgrund der Konflikte unserer Mission mit denen dieser Regierungen war die Reaktion ihrer „Agenten“ eine langjährige Fehlinformations- / Fehlleitungskampagne, die uns und andere wie uns in Misskredit bringen sollte und an zahlreichen Stellen, einschließlich HIER , als Beispiel dient .]
[ Anmerkung: Die WhatDoesItMean.com-Website wurde 2003 für die Schwestern von Sorcha Faal erstellt und von einer kleinen Gruppe amerikanischer Computerexperten gespendet, die vom verstorbenen globalen Technologie-Guru Wayne Green (1922-2013) angeführt wurden, um der Propaganda entgegenzuwirken, die von benutzt wird den Westen, um ihre illegale Invasion im Irak 2003 zu fördern.]
[ Anmerkung: Das in diesem Bericht verwendete Wort Kreml (Festung in einer Stadt) bezieht sich auf russische Zitadellen, einschließlich in Moskau mit Kathedralen, in denen weibliche Schema-Mönche (orthodoxe Nonnen) leben, von denen viele der Mission der Schwestern von Sorcha Faal gewidmet sind.]

Eingeistige / Zweigeistige / Nicht zu verwechseln mit Genderseich

Ich hatte in meinem Leben mit Zweigeistigen zu tun. Und ich mag Androgynes.

Nein, mit dem verrückten Getue der heute breit orchestriert zelebrierten 73 Geschlechter habe ich null und nichts am Hut. Das hier ist etwas Anderes. Hier ist nicht von hirnverbranntem Seich die Rede, sondern von heiligen Realitäten. Welche von den edlen weissen Mördern (Angelsachsen) und Sklavenhaltern (Spanier) mit Teufelsgewalt ins Reich der Vergessenheit gezwungen wurde.

Erfolg: Leid. Verarmung. Verblödung.

Misserfolg: Hier und heute wird davon berichtet.

Thom Ram, 02.07.07

.

Bevor europäische Christen Geschlechterrollen erzwangen, erkannten die amerikanischen Ureinwohner fünf Geschlechter an. (mehr …)

Staubfreie Mondlandung / Wahrheiten um den Iran / Kickboxer lernt senegalesisches Wrestling

Hier zur Abwechslung mal drei Artikel in einem. Welten liegen zwischen ihnen!

Nach einem erheiternden und einem heftigen Ausflug im Netz komme ich heute zurück auf das, was mich letzte Nacht tief bewegt hat. Lasse dich berauschen! (mehr …)

Reise durch Kirgistan

Guter Leser, mit Vergnügen reiche ich dir den Reisebericht eines befreundeten Schweizer Paares weiter.

Zwei Links des Originals kriege ich nicht mit eingepackt, doch der eingebaute Film ist mehr als Entschädigung…..also mir rauben die Landschaften den Atem!

Thom Ram, 14.06.07

.

Liebe Familie, liebe Freunde,

gerne denken wir auf unseren Reisen an Euch, und gerne möchten wir Euch ein Lebenszeichen zukommen lassen.
Es ist etwas Drohnen-lastig.  Habe versucht, erstmals ein Filmli zu drehen.

Für das Video hier klicken 

Es dauert knapp 10 Minuten. 
.

(mehr …)

Einzig existierendes Interview mit dem damaligen Reichsjugendführer / Teil II

Artur Axmann gewährt mir durch das Interview den Blick auf und das Hineinfühlen in wichtige Teile des Puzzles „Drittes Reich“, hier hauptsächlich in die Kriegs – und ein wenig in die Nachkriegszeit. Zudem eröffnen sich mir Einsichten in das Innenleben einer damaligen deutschen Führungspersönlichkeit.

Erwartungsgemäss zeigt sich mir auch hier die Kluft zwischen dem damaligen Geschehen und der von den Siegermächten installierten „Geschichtsschreibung“.

Es gäbe von meiner Seite her viel zu kommentieren. Es ist überflüssig. Gewinne du deine Eindrücke als Individuum, guter Leser.

Herzlich. Thom Ram, 02.05.07 (mehr …)

Die Deutschlandfrage ist nicht geklärt.

Ich habe nichts beizufügen ausser: Verteilen, bitte.

Per Mail von Petra eingereicht.

Thom Ram, 31.05.07

.

Die Deutschlandfrage ist nicht geklärt!

„Ist Deutschland souverän? (mehr …)

Auslanddeutscher besucht die BRD

Der kurze heftige Bericht ist autenthisch.

Nach langen Jahren besuchte er, der Auslanddeutsche, erstmals wieder seine alte Heimat. Er hielt sich in verschiedenen Gegenden der BRD auf, in  München, auch in Berlin und anderen Ecken.

Er sagt: (mehr …)

Korruption XXL

Freimaurer. Obelisken. Götter. Sintflut. Weihnachtsbaum. Turm zu Babylon. Weltweite Vernetzung. Machthaber.

Da wären der Stichwörter noch mehr. (mehr …)

Alexander Malofeev / Rach III

Letzte Nacht hatte ich Geburtstag, Weihnacht und Ostern an einem Haufen. Hörte unglaubliche Interpretationen von Kindern und Jugendlichen, landete dann beim 3.Klavierkonzert von Rachmaninov, ha, gespielt vom Alexander Malofeev, den wir schon mit der saagenhaften Rach II Interpretation in bb haben.

Da werde ich schier süchtig, es wurde drei Uhren nachts, bis ich mich lösen konnte, und entgegen jeder Gewohnheit hänge ich schon wieder drin, des Morgens. Fehlen mir die Worte. Leben pur. Feuerwerk an Gestaltungswillen und Gestaltungskraft. Innigste Innigkeit, gewaltigste Explosionskraft, schier nicht aushaltbar spannend gezogene Bögen. Bleibt ein vollgeheultes Taschentuch.

Thom Ram, 31.05.07 (mehr …)

Plauderplauder / Drei Komma fünf Schlaglichtlein

Sass auf einem meiner zwei Barhochsitzen. Wurde freundlich aufgefordert, meine treueste aller treuen Bräute es bitzeli umzuparkieren (sorry, Schwiizertüütsch, in  Untersprache Deutsch: umzuparken). Tat ich. Parkieren äh parken wollte einer mit BMW. Ich tätschelte seine Braut, er trat aufs Gas, Motor pur, obergeilo, so, wie ich es liebe. Ich fragte den Weisshäutigen: How mutch horse power? Antwort: (mehr …)

Leuchtfeuer / Die Macher / Die App des Marius Krüger / „App“-Geordneter statt Abgeordneter…!

Wo nur soll ich anfangen? Lieber Leser, am Besten ist es, du liesest meinen Senf gar nicht, sondern, gehst einfach selber ins Video, zack, jetzt. (mehr …)

Venezuela / Warum Guaido putschte / Warum der Putsch misslang

Schon gewusst, guter Leser?

Es ist herzerhebend, für mich gar köstlich. Ich ziehe meinen Hut und ich gratuliere den Venezuelanern zu diesem fantastischen Schachzug.

Warum Guaido putschte.

Er putschte, weil er Zusicherungen ranghöchster Venerzelaner bekommen hatte, sie würden sich ihm anschliessen und Präsident Maduro entfernen.

Warum Guaido sozusagen alleine auf der Strasse stand.

Weil die Ranghöchsten Venezuelaner ihn angeschmiert hatten. Sie stehen stramm mit Präsident Maduro zusammen.

Mein Stuhl wackelt vor lachen. Die Viererbande in W.D.C. war auch drauf reingefallen, also die lieben T. P. B. A.

Nebenbei: Beruhigend das auch, denn hätten die U.S. in den höchsten Amtsstuben der Venezuelaner Volksverräter (wie weiland das NASO Regime), hätten sie gewusst, was angesagt ist und hätten den Putsch nicht lancieren lassen. Also offensichtlich ist die Luft „oben“ in Venezuela rein. Muss ein tüchtiges Volk sein, das, nach alledem, was ich vernehme vom aktuellen und von vergangenem Geschehen.

Tja. Der arme Herr Guaido. Liess sich vor den Karren spannen. Er wird nun erleben, wie hoch die Kabale ihn schätzt.

Trump und co. denken laut darüber nach, das Land à la Lybien und so weiter fertigzumachen. Wäre auch mal an der Zeit, dass T. seinen ersten Krieg entfesselt. Wird er nicht. Wladi war bei ihm. Es steht zu vermuten, dass der Wladi dem T. einige klare Worte zum Thema rübergereicht hat, im Sinne von „wenn“ – „dann“. Und soviel weiss T. vom Wladi: Wladis Wort gilt.

Thom Ram, 05.05.07 (mehr …)

Eva Herman / Blutgericht Europa – Karl der Große als Ursache des Untergangs von Deutschland und Europa

Ich habe es noch nicht gelesen. Ich habe es bestellt.

Thom Ram, 05.05.07 (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: