bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN

Archiv der Kategorie: AUTOREN

In der Realität ist die Wirklichkeit ganz anders :)

von Angela, 19.09.2019

Vor kurzem antwortete eine Kommentatorin auf meine Bemerkung, dass ihre Kommentare  hauptsächlich negativ ohne ein konstruktives Gegengewicht seien, dass sie nicht negativ, sondern realistisch sei. (mehr …)

Hans-Georg Massen

 

Diesem Manne zuzuhören ist mir ein Genuss. Da spricht ein Mensch, der diese Bezeichnung verdient, einer, der nicht von Verantwortung schwafelt sonder sich verantwortlich fühlt. Er denkt und spricht wohltuend klar und versteht meisterhaft, Unsägliches zwischen die Zeilen zu packen.

Solche Persönlichkeiten braucht das Land. (mehr …)

Auch in der Schweiz / Migranten / Wer ist gut, wer ist böse?

Der schweizerische „Blick“ rapportiert einen Fall, der auf den ersten Blick einfach aussieht, bei genauerem Betrachten mehrere Fragen aufwirft und auf schwer wiegende Menschenverbrechen hinweist.

Erster Blick: (mehr …)

Bestochene Wissenschaftler: „Mobilfunk ist sicher.“ / Redliche Wissenschaftler: „Die Schädlichkeit von Mobilfunk ist erwiesen.“

Die Geschichte ist einfach.

Redliche Wissenschaftler kamen und kommen zum Schluss, dass Mobilfunk Mensch und Tier Schaden zufügt.

Redliche Wissenschaftler und ihre wenigen Anwälte sind immer noch der David. Goliath ist die Mobilfunkindustrie, welche dutzende von Top-Anwaltskanzleien bezahlt, um die laufenden Klagen wegen durch Mobilfunk verursachten gesundheitlichen Schäden abzuwimmeln oder und in ewige Länge zu ziehen, und welche Wissenschaftler besticht, um falsch Zeugnis abzulegen. (mehr …)

US-Senator fordert die Welt auf, die U.S.A. zu bombardieren

US-Senator fordert die Welt auf, die U.S.A. zu bombardieren

Von Mkarazzipuzz am 16/9/2019 als Berichtigung der Orginals verdankenswerterweise umgeschrieben. Sozusagen anti-fake-news. Thom Ram

***Der US-Senator Lindsey Graham aus South Carolina hat die Welt aufgefordert, eine Botschaft an die U.S.A. zu senden, indem die Ölraffinerien des Landes bombardiert werden. (mehr …)

Neue Energietechnologien – GFE: Hintergründe und weitere Neuigkeiten

Autor: Johannes Anunad

16.09.2019

Quelle: DIE NEUE ZEIT

Gesellschaft zur Förderung erneuerbarer Energien – GFE

GFE-Pflanzenöl-Wasser-Emulsionsmotor

Der Verlauf der Entwicklungen um den bereits 2010 serienreifen GFE-Motor, dessen vom TÜV gemessene (!) Energieeffizienz den üblichen physikalischen Gesetzen zu widersprechen scheint zeigt erneut, dass sich etwas Positives tut in der Welt: Start frei für den GFE-Motor 2.0! (mehr …)

Krim-Lügen / Krim-Wahrheiten

Indes gewisse West poli Ticker und West Medienschlafende immer noch davon erzählen, dass die Krim von Russland annektiert worden sei, indes die Wahrheit ist, dass sich über 90% der Stimmberechtigten der Krim sich frei per Abstimmung für Abkehr von der Ukraine und für Anschluss an die russische Föderation entschieden haben, tickt die Zeit. Die tickende Zeit zeigt Wahrheit.

Aus mehreren Quellen erhalte ich Berichte über die Entwicklung der Krim. Es wird gebaut. Es geht aufwärts. Krim-Bewohner sind froh über die neue Situation. Touristenströme nehmen zu.

Touristenströme? Wenn Touristenstrom zunimmt, dann wohl nicht dessentwegen, weil ein Land arm, verlottert und von Korrupten zerzaust ist, sondern weil eine Bevölkerung es versteht, die Schönheit ihres Landes zu ehren und Besuchern angenehm Unterkunft in friedlicher Umgebung zu bieten.

Die Ukraine versinkt unter dem westhörigen Regime in Not und Elend. Die sich Russland zugewandt habende Krim blüht auf. So das Bild, das sich mir bietet.

Plaudert weiter, ihr gewissen poli Ticker und Medienschlafende, von frei erfundener Annektion. Taten zählen. Ergebnisse zählen. Eure Worte sind so unnütz als wie ein Kropf, zudem einfach nur saudumm.

Die Krim blüht auf.

Thom Ram, 14.09.07 (mehr …)

Neue Energietechnologien – GFE: BHKW mit 80% Wasseranteil – Vorführung am 28.09.2019

Autor: Johannes Anunad

Am 14.09.2019

Quelle: DIE NEUE ZEIT

Die Gesellschaft zur Förderung Erneuerbarer Energien (GFE) machte in der Vergangenheit vielfach von sich Reden. Eine neue Energietechnologie, die sich bereits vor Jahren auf dem Weg in die praktische Realisierung befand. Nun ergibt sich kurzfristig die Möglichkeit, an einer Vorführung teilzunehmen. (mehr …)

Tiefsinnige Fragen

von Angela, 13.09.2019

Die meisten Menschen leben so dahin, werden vom „Schicksal“ hin – und hergeschüttelt und reagieren irgendwie darauf, meist aus ihrem konditionierten Verstand heraus. Ihr Leben ist vorhersehbar und bietet wenig Entwicklung. (mehr …)

Pflanzliche Heilmittel / Würgegriff / Offener Brief einer Apothekerin

Pflanzenheilkunde ist Big Pharma ein Dorn im Auge. Also wird alles getan, um sie zu eliminieren.

Schulterschluss! Ideen kreieren. Aktiv werden. Einzeln ist gut, als Gruppe effizienter. Brief und Telefon an Journalisten, an zuständige Politiker. Vorsprechen. Allein ist gut, braucht aber Mut und hohe Selbstsicherheit, als Gruppe ist es leichter und effizienter, schon zu zweit hat man bessere Karten.

Per Mail eingereicht von Marietta.

Thom Ram, 12.09.07 (mehr …)

Perfektion durch Weglassen

(Ludwig der Träumer)  „Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

An diesem Satz beiße ich mir die Zähne aus.

Das Klopapier ist sicher so eine Sache, das durch Weglassen weiter perfektioniert werden kann. Der Erfolg liegt dann klar auf der Hand oder das Perfekte hängt dann in der Hose. Ludwig erinnert sich da an das Katzenklo. Meine  philosophisch gebildete Katze Miau Meeh würde auf der geistigen Ebene eines Antoines empfehlen, daß neben dem Klopapier der Mensch sich auch gleich selbst wegläßt um sich und Seinesgleichen zu perfektionieren. (die Ideologie der Grünen) (mehr …)

Tim Keller / Bewaffneter Ueberfall / Täutscher Rechtsstaaaat

Schulterschluss ist angesagt.

Thom Ram, 11.09.07

https://k7848.wordpress.com/author/karinb14/

.

.

Zwischendurch mal eine kleine Geschichte

Die Geschichte der Menschheit

Es war einmal ein König, der sein Reich stets zum Wohle seiner Untertanen regierte. Seine Fürsorge und Liebe galt allen Menschen. Daher wollte er mehr über die Menschheit in Erfahrung bringen und ließ alle
weisen Männer des Landes zu sich rufen. Er erteilte ihnen den Auftrag, die Geschichten aller Völker aufzuschreiben. Die Aufzeichnungen sollten kurz, verständlich und wahrhaftig sein.

Die Weisen machten sich in alle Himmelsrichtungen auf den Weg, um die gewünschten Nachforschungen anzustellen.
Nach Jahren kehrten sie mit hunderten vollgeschriebener Bücher in den Palast zurück.

Der König begrüßte sie erfreut, besah die unzähligen Schriften und sagte schließlich: »Ich fürchte, ich brauche Jahre, um all das Geschriebene zu lesen. Bitte fasst eure wertvolle Arbeit in Kürze zusammen. Ich danke euch.«

Wieder verging über ein Jahr, bis die Zusammenfassung vollendet war. Die Weisen überbrachten dem König die krönenden zwölf Bände. Der König begrüßte sie freundlich:

»Es tut mir um euer Bemühen leid.
Mein Augenlicht schwindet. So bin ich nicht mehr in der Lage, all das Geschriebene noch zu lesen. Da jedoch mein Geist hell und klar ist, möchte ich eure Erkenntnisse erfahren. Sagt mir in wenigen Worten, was in euren Büchern über die Geschichten unserer Völker und Vorfahren steht.«

Der älteste Weise trat vor den König und sprach:

»Majestät! Jeder Mensch wird geboren und muss irgendwann diese Erde wieder verlassen.

Die Menschen aller Völker unterscheiden sich lediglich in ihrer Hautfarbe und anderen Äußerlichkeiten.

Die Geschichte eines Hauses ist die Geschichte der Familie. Die Geschichte einer Stadt ist die Geschichte ihrer Einwohner.

Die Menschen aller Völker sind sich ähnlich:

Überall gibt es Unmenschlichkeit, Kriege, Dummheit, Irrtümer und Sünde.

Überall gibt es Erziehung, guten Willen, Hilfsbereitschaft, Weisheit, Verstand und Güte. Überall gibt es Dankbarkeit, Freundlichkeit, Glück und Liebe.«

Da lächelte der König und sagte: »Dann gibt es Hoffnung.«

© Aus dem Buch von Gisela Rieger: „Inspirationen für`s Herz“  Mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Angela

Cannibalism to Fight Climate Change

(Ludwig der Träumer) Übersetzt: „Kannibalismus zur Bekämpfung des Klimawandels“. Endlich kommt die Klimakirche richtig in Fahrt. Nach dem Ablaßhandel mit der CO2-Spende äh CO2-Steuer um die Menschheit vor dem Höllenbrand der Heißzeit zu retten, ist es nur konsequent, weitere Maßnahmen zu ergreifen um den Klimateufel endgültig in Schach zu halten. Was läge daher näher als sich alter bewährter Rituale zu bedienen? Kälte, Dürre und sonstige Wehwehchen der Erde mit altbekannten Ritualen bekämpfen. Hat sich doch die jahrtausendlange Tradition bewährt, Kinder zu opfern. 2019 ist es zwar noch nicht ganz so weit. Da werden die Gretas aber bereits auf den künftigen Umgang mit ihrer Brut – falls sie nicht lesbisch, schwul oder dif sich outen müssen vorbereitet.

Der Beweis: Die Menschheit hat dadurch alle Widrigkeiten des CO2-Teufels in der Vergangenheit überlebt. Damit es so bleibt, geht mir die Forderung dieser schwedischen Intelligenzia von Söderlund nicht weit genug. Menschliches Frischfleisch verwerten ist wesentlich wirkungsvoller. Kleinkinder kurz nach dem Muttermilchentzug fressen, schützt uns wesentlich effektiver vor der menschengemachten Klimakatastrophe als Aas zu fressen.

Das Atemzugvolumen (Atemvolumen) beträgt beim Erwachsenen in Ruhe ca. 600 ml. Das bedeutet rund 9 l Atemvolumen pro min und damit einen CO2Ausstoß eines Menschen von rund (0,36 l CO2/ min), oder 0.7 g CO2/min, oder 370 kg CO2 pro Jahr. … Bei 7,5 Mrd. Einwohnern auf der Welt macht das 2,8 Mrd. Tonnen CO2 pro Jahr.

Nehmen wir eine Lebensdauer z. Bp. von Ludwig von 90 Jahren an, der dazu noch übelstes CO2 im Braukeller und mit seinen Zigarillos produziert, so würde sich der CO2-Ausstoß eines gefressenen Menschenferkels im gourmetverdächtigen Alter von 1 Jahr insgesamt  auf 370 kg reduzieren. Damit ist zwar das Klimaziel von 0,00% CO2 noch nicht ganz erreicht. Aber konsequent durchgeführt bis ins Jahr 2050 möglich.

Der schwedische Verhaltensforscher Magnus Söderlund hat vorgeschlagen, daß das Essen anderer Menschen nach ihrem Tod ein Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels sein könnte. Die Wissenschaftlerin erwähnte die Möglichkeit des Kannibalismus bei einer Sendung im schwedischen Fernsehsender TV4 Fernsehsender TV4  in dieser Woche über eine Messe in Stockholm zum Thema „Nahrung der Zukunft“.

Der professionelle Atheist Richard Dawkins drängt weiterhin die Grenzen gegen eine von Gott betrogene Welt und schlägt vor, da die Kultivierung und der Verzehr von menschlichem „Fleisch“ der Gesellschaft helfen könnte, ihr „Tabu“ gegen Kannibalismus zu überwinden. Dawkins kommentierte einen Artikel aus der britischen Independent Zeitung, der über die Vorteile von im Labor gezüchtetem „sauberem Fleisch“ berichtet, und twitterte Anfang des Monats, daß vielleicht etwas Ähnliches mit menschlichem Fleisch gemacht werden könnte, was der westlichen Kultur helfen würde, einen weiteren irrationalen Überrest ihrer jüdisch-christlichen Wurzeln zu verlieren. Dawkins sagte, daß das Essen von im Labor gezüchtetem Menschenfleisch einen „interessanten Testfall für eine folgerichtige Moral versus „yuck reaction“ (Ekel-Reaktion) – Absolutismus darstellen würde, der die Menschen davon abhält, Dinge zu tun, nur weil sie moralisch widerwärtig erscheinen.

Der unabhängige Artikel zitiert Josh Tetrick, den CEO des Herstellers von sauberem Fleisch JUST, der behauptet, daß „sauberes Fleisch“, das aus Stammzellen hergestellt wird, die aus lebenden Tieren gewonnen und dann in einem Labor angebaut werden, bis Ende des Jahres auf Restaurantmenüs stehen könnte. Bekannte Fleischprodukte wie Chicken Nuggets, Wurst und sogar Foiegras werden nach dem Verfahren hergestellt und könnten noch vor Ende 2018 in Restaurants in den USA und Asien serviert werden“, sagte Tetrick. Richard Dawkins schlägt vor, das Verfahren einen Schritt weiter zu gehen und menschliches „Fleisch“ zu produzieren, das vermutlich auch aus Stammzellen stammen würde. Als absoluter Materialist, der die Existenz von allem leugnet, was nicht mit der Wissenschaft gemessen werden kann, ist Dawkins ein moralischer Pragmatiker. Es gibt keine Seele oder kein Jenseits in der Dawkins Welt, also wird die Moral durch das Hier und Jetzt definiert und der Wert menschlichen Handelns wird allein nach seinen Auswirkungen beurteilt.

Quelle: breitbart.com

Die Gedanken sind frei……

von Angela, 07.09.2019

Die Gedanken sind frei…. Ja, das sind sie wohl, … doch hat unser Denken weitreichende Konsequenzen.

Jeder Gedanke ist ein elektrischer Prozess im Gehirn, der messbar ist. Der Strom, der dort fließt, erzeugt eine chemische Reaktion und diese nennen wir GEFÜHL. Das geschieht blitzschnell, wir sind uns dadurch meist des zugrundeliegenden Gedankens gar nicht mehr bewusst. Die Gefühle sind also eine Reaktion des Gehirns auf alle Wahrnehmungen, auch die unbewussten.  (mehr …)

An das deutsche Restvolk / Aufruf

Leser Josef liess bb zukommen:

Hallo,
Thema Zusammenhalt. Es ist dieser Aufruf aufgetaucht. Finde ihn sehr gut und hilfreich.
(mehr …)

Stadtparks den Fachkräften

(Ludwig der Träumer) Marktplätze werden immer mehr unattraktiver für die neuen orientalischen und schwarzafrikanischen Basare, die mit ihren Start Ups dem wirtschaftlichen Abschwung in Deutschland endlich etwas entgegensetzen. Es wäre natürlich eine Zumutung für diese Fachkräfte, sich neben einen ostdeutschen N#zie von Bauer zu stellen, der Schweinshaxe und Bratwurst verkauft. So ist es auch verständlich, daß ihnen ein n#ziefreier Raum zur Verfügung gestellt wird. Was bietet sich da besser an als der Stadtpark. Da lümmelte sich ohnehin bisher nur nichtsnutziges Hartz4-Pack rum, die dem Staat auf der Tasche liegen.

Aus dem Handelsblatt vom 17.06.2014:
„Sex, Koks und Waffen machen uns reicher
Von September an wird das Bruttoinlandsprodukt europaweit neu berechnet. Auch illegale Aktivitäten wie Drogenhandel und Prostitution fließen dann mit ein. Das könnte auch die Schuldenquote der EU-Staaten beeinflussen.“

Was liegt daher näher als den neunen Fachkräften eine Location zu bieten, die frei von Diskriminierung, idiotischer Gängelung und Behinderung durch Ordnungsämter, Polizei und Justiz ist.

Dafür setzt sich der Parkrat mit Unterstützung der Grünen ein. Wäre doch gelacht, wenn ausgerechnet Deutschland das mit der Integration nicht schafft.

RUMPELRÖSCHEN, MÄNNLICHE FEEN UND DEALER WELCOME

Der Wegner…

…ist einer meiner Lieblinge. (mehr …)

Plauderplauder / Zum 5. Geburtstag von Inazumeli

Meine beste und treueste Braut wird fünf. Das will ich würdigen.

Achtung, hier stehen völlig überflüssige Sätze. Nur Töff – und Motoren – Begeisterte können dem Folgenden etwas abgewinnen.

Also locker weiterklicken bitte, lieber an Wichtigerem interessierter Leser!

Frisch polierten Chromes geht meine Inazuma ins sechste Lebensjahr. (mehr …)

Klimahype / Herr Lukas Fierz vom Infosperber empfiehlt „wissenschaftliches“ Denken und zerlegt die „unwissenschaftlichen“ Beiträge der NZZ

Herr Fierz darf gerne von den angeblich drohenden Klimakatastrophen überzeugt sein.

Herr Fierz schreibt im Infosperber. Infosperber hält offiziell Meinungs- und Aeusserungsfreiheit hoch.

Soweit so alles in Ordnung.

Was aber macht er, der Herr Fierz? (mehr …)

Familienstellen nach Bert Hellinger heute

Ein Gespräch mit Sophie Hellinger & Wolfgang Maiworm.

Der pure Gegenpol zu den Kräften, welche Menschen spalten, trennen und entwurzeln.

Ich fühle mich beschenkt und prognostiziere, dass ein jeder Hörer Gewinn aus dem Interview ziehen wird.

Eingereicht von Mujo

Thom Ram, 04.09.07

.

.

Beethovens Fünftes / Erhebe und erlabe dich, mein Herze

Wieder eine Trouvaille. Junge Musiker, junge Pianistin, ein Dirigent, für dessen Gestik ich als Musiker dankbar Verwendung habe (verstand nie die Karajan-Kralle oder die spitze Celibidache-Hand, bei allem Respekt vor den beiden musikalischen Riesengrössen), aufnahmetechnisch einwandfrei, der Steinway hell intoniert, einfach alles passt zusammen.

Unglaubliche Stellen, ein Beispiel 14:50, das Filigranste des Filigranen, oder das Ereignis im Fünften, das Suchen und explosif Gefundenhaben 27:35…superfabelhaft gelungen, und baahh, die Maschine bei 33:00, da brennen mir alle Pferde durch.

Inspiriert, engagiert, spielfreudig, im wahrsten Sinne jugendfrisch diese wundervollen jungen Erwachsenen, ich denke, Beethoven im Himmel hüpfet dazu.

Alina Bercu, Klavier
Orchester der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar
Dirigent: Nicolás Pasquet

Thom Ram, 03.09.07 (mehr …)

Der 35. Mai

(Ludwig der Träumer) Als Kind und Jugendlicher verschlang ich die Erzählungen von Erich Kästner.
Mein Lieblingsbuch „Der 35. Mai“, war der Zündfunke meiner ausgezeichnet geächteten  Aufsätze im Deutschunterricht. Nach den großen Sommerferien waren natürlich die Erlebnisse im Ferienaufenthalt gefragt. Alle Mitschüler hatten darüber etwas zu berichten, weil sie eine Reise nach Italien oder Spanien hinter sich hatten. Ludwig konnte da nicht mithalten. Über Ferien Zuhause schreiben war olper und langweilig und wurde nur mit einem ‚ausreichend‘ benotet. Das spannende Leben in den Sommerferien auf dem Land bei Opa Bohnenstengel beschreiben war ohnehin No Go und bääh für die verwöhnten Mitschüler und Lehrer aus der Oberstadt. Mehr Ferien als auf dem 30 km entfernten Bauernhof waren für Ludwig nicht drin, da seine Eltern so arm wie Kirchenmäuse waren.

Ludwigs Eltern waren sogar so arm, daß sie nur ein Bett für alle 8 Kinder hatten. Genial, liebevoll und vernab jeglicher Ettiketten wie sie waren, schafften sie es dennoch, daß alle Kinder ausreichen Schlaf bekamen. Zuerst legten sie die jüngste Schwester ins Bett, bis sie einschlief, dann nahmen sie diese behutsam raus und stellten sie an die Wand zum weiterschlafen. Dieses Prozedere wurde wiederholt bis ich als Ältester drankam. Am nächsten Morgen die umgekehrte Reihenfolge. Was hatten wir für ein erholsamer Schlaf im Gegensatz zu den Mitschülern, die jeden Morgen müde in die Schule kamen. Lediglich das Frühstück war aus verständlichen Gründen etwas mager, so daß es nicht lange anhielt; der Magen schon in der ersten Schulstunde knurrte und Ludwig ständig vom Lehrer ermahnt wurde, etwas deutlicher zu reden.  Um endlich auch gute Schulnoten zu bekommen schrieb er aus reiner Not heraus über Länder die er in den Schulferien besuchte, die sonst niemand von den doofen Mitschülern je bereist hatten. Seine Erzählungen schlugen ein wie duzende Salzheringe auf dem Mond, die sich dort ein erfülltes Leben erhofften.  Erich Kästner hatte ihn mit dem „35. Mai“ dazu ermutigt.

Ludwigs Schreibe über seine Erlebnisse brachten ihm den Spitzname „der Träumer“ ein und die Würdigung seiner Aufsätze mit „mangelhaft“. Aus vorbei – tot die Maus. Nix mehr schreiben. 55 Jahre lang griff er nicht mehr zur Feder. Kein Wunder, daß ihm Pink Floyd – Another Brick In The Wall dazu immer wiedereinfällt.  https://www.youtube.com/watch?v=YR5ApYxkU-U

Zurück zu Kästner:

Kapitel 1: https://www.youtube.com/watch?v=AzYAekO7PzQ

Weiterer Inhalt:

Die Südsee  erreichten sie über verschiedene Umwege: das Schlaraffenland, wo alle Wünsche erfüllbar sind, man unter einem Gewicht von zweihundert Pfund ausgewiesen wird und in dem Konrads ehemaliger Klassenschlechtester, der dicke Seidelbast, nunmehr Präsident ist; die Burg zur großen Vergangenheit, mit Karl dem Großen als Torwächter, in der Figuren der Geschichte zu olympischen Spielen zusammenkommen und Onkel Ringelhuth Ärger mit Napoleon bekommt, weil dieser seinen Sitzplatz einnimmt (ohne dafür ein Billett zu haben);

die verkehrte Welt, in der Kinder die Aufgaben von Erwachsenen übernehmen, tyrannische Erwachsene hingegen in eine Benimmschule geschickt werden (Konrads Schulfreundin Babette ist dort Ministerialrätin für Schule und Unterricht), weshalb Onkel Ringelhuth zunächst in den „Anfängerkurs“ geschickt wird, aus dem er aber von Babette, Konrad und Negro Kaballo wieder befreit wird;

Elektropolis, die vollautomatische Stadt, in der die Leute zu ihrem Vergnügen arbeiten, um schlank zu bleiben, um jemandem etwas zu schenken oder um zu lernen (während des Aufenthalts entsteht ein elektronischer Kollaps, der die Maschinen verrückt spielen läßt, zum Beispiel aus Leder- und Milchprodukten wieder lebendige Kühe macht);

und schließlich das ersehnte Ziel, die Südsee. Dorthin gelangt man über den Äquator, ein Stahlband, welches den Globus zusammenhält. Eine Scheuerfrau muß den Äquator regelmäßig putzen, damit er nicht durchrostet – und durch einen Anstrich rostfrei gemacht werden darf er nicht, damit sie ihre Arbeit behält. In der Südsee angekommen, treffen die drei auf das in Schachbrettmuster gefärbte Mädchen Petersilie (dessen Vater ein Stammeshäuptling, die Mutter allerdings Tippfräulein auf einer dortigen Kokosflockenfarm ist) sowie ihren Vater Rabenaas, der Mithilfe seines Taschenmessers, das er mit heißen Bratäpfeln zu laden pflegt, sogar Walfische (die bekanntlich Säugetiere sind und nur aus Versehen im Wasser leben) in die Flucht schlagen kann. Negro Kaballo lernt ein Schimmelfräulein kennen und beschließt, bei ihr zu bleiben und nie mehr zu sprechen.

Daraufhin machen sich Ringelhuth und Konrad wieder auf den Heimweg und kommen mit Rabenaas’ Hilfe noch so rechtzeitig an, daß der Onkel den Nachtdienst in der Apotheke antreten und der Neffe seinen Aufsatz schreiben kann. Dieser wird von ersterem noch gelesen, als er Konrads Eltern besucht. Zwar halten ihn diese für geisteskrank, da er freimütig von seinen Erlebnissen berichtet, doch ihn, den erfahrenen Weitgereisten, kümmert das nicht: Er weiß, was er erlebt hat.

Verlag: Atrium Verlag
Seitenzahl: 122
ISBN-13: 9783855356027
ISBN-10: 3855356025

Kästner hatte aber auch eine andere Seite auf dem Kasten, der sich Ludwig lange Jahre widmete. Was brachte es? Nix. Es wird alles bis zum Nimmerleinstag so weiterlaufen. Anprangern, aufdecken, beurteilen und verurteilen hält nur diese Endlosschleife aufrecht.

https://youtu.be/8Is1ZDSWguY

Ansprache an Millionäre
Warum wollt ihr so lange warten,

bis sie euren geschminkten Frauen
und euch und den Marmorpuppen im Garten
eins über den Schädel hauen?

Warum wollt ihr euch denn nicht bessern?
Bald werden sie über die Freitreppen drängen
und euch erstechen mit Küchenmessern
und an die Fenster hängen.
Sie werden euch in die Flüsse jagen.

Sinnlos werden dann Schrei und Gebet sein.
Sie werden euch die Köpfe abschlagen.
Dann wird es zu spät sein.
Dann wird sich der Strahl der Springbrunnen röten.
Dann stellen sie euch an die Gartenmauern.

Sie werden kommen und schweigen und töten.
Niemand wird über euch trauern.
Wie lange wollt ihr euch weiter bereichern?
Wie lange wollt ihr aus Gold und Papieren
Rollen und Bündel und Barren speichern?

Ihr werdet alles verlieren.
Ihr seid die Herrn von Maschinen und Ländern.
Ihr habt das Geld und die Macht genommen.
Warum wollt ihr die Welt nicht ändern,
bevor sie kommen?

Ihr sollt ja gar nicht aus Güte handeln!
Ihr seid nicht gut. Und auch sie sind es nicht.
Nicht euch, aber die Welt zu verwandeln,
ist eure Pflicht!
Der Mensch ist schlecht. Er bleibt es künftig.

Ihr sollt euch keine Flügel anheften.
Ihr sollt nicht gut sein, sondern vernünftig.
Wir sprechen von Geschäften.
Ihr helft, wenn ihr halft, nicht etwa nur ihnen.
Man kann sich, auch wenn man gibt, beschenken.

Die Welt verbessern und dran verdienen –
das lohnt, drüber nachzudenken.
Macht Steppen fruchtbar. Befehlt. Legt Gleise.
Organisiert den Umbau der Welt!

Ach, gäbe es nur ein Dutzend Weise
mit sehr viel Geld…
Ihr seid nicht klug. Ihr wollt noch warten.
Uns tut es leid. ihr werdet´s bereuen.
Schickt aus dem Himmel paar Ansichtskarten!
Es wird uns freuen.

(Erich Kästner)

Fehlt noch was? Ach ja, das Gutnachtliedle:

 

 

Frau Ursula Haverbeck / Verweigerung des Bischofbesuches durch die Strafanstaltsleitung / BRD Horror

Der gebildeten, klugen, edlen, humanistischen, wider jedes Menschenrecht in geschlossene BRD Haft geschlagene Frau Ursula Haverbeck ist der Wunsch ausgeschlagen worden, dass Bischof Williamson sie besuche.

Mitstreiter und Weggefährte Mkarazzipuzz sagt: (mehr …)

Steuern wir wirklich das Holodeck?

von Angela, 03.09.2019

Wünsche, Sehnsüchte und Leidenschaften treiben die Evolution voran. In spirituellen Kreisen jedoch haben Wünsche und Verlangen einen schlechen Ruf. Fast hat es den Anschein, als sei man der Erleuchtung nahe, wenn man das eigene Wesen frei von Wünschen und Verlangen hält. (mehr …)

9/11 / Das Ground Zero – Modell

Kürzest mögliche Zusammenfassung: Die These von Dmitri Khalezov wird bestätigt; es waren unterirdische Kernexplosionen. Der Physiker Heinz Pommer führt den Vorgang der Zerstörung in vielen Details weiter aus. So manche noch offene Frage wird beantwortet.

Ab Minute 13 geht’s zur Sache.

Eingereicht von Gunvald Larsson.

Thom Ram, 03.09.07 (mehr …)

Die Deutschen / Die Schuld, die grosse Kriegsschuld

Dies ist ein fetter Artikel. Ich empfehle alle verlinkten Beiträge. Ich empfehle, wie beim Buchlesen Pausen einzulegen.

Was ich in der Schule über Deutschland 1900-1950 gelernt hatte –  es verfestigte sich in mir mittels Zeitungsberichten, Radio- und Fernsehsendungen, Büchern und Filmen zu „in Erz gegossene Wahrheit“
das war ein Drittel Wahrheit,
ein Drittel verdrehte Wahrheit oder glatte Lüge,
und vom entscheidend wichtigen dritten Drittel wusste ich nichts.
.
Halbwahrheiten, glatte Lügen und verschwiegene Tatsachen verfolgten und verfolgen noch heute ein einziges Ziel. Deutschland und Deutsche sollen (vornehm ausgedrückt) schlechtgemacht, die Siegermächte (zurückhaltend formuliert) glorifiziert werden. (mehr …)

Landsmann Dr. Daniele Ganser / Ich unke.

Nachtrag, 03.09.07

Ich bin unzufrieden. Unzufrieden mit mir. Weiss der Geier, welchem Teufelchen ich gestern aufgesessen bin, den verlinkten Artikel hier auf bb rauszuhängen. Er ist über weite Strecken unsachlich, polemisch bis gehässig.

Nun…rausgehängt ist rausgehängt, ich lösche den Text, belasse indes den Link zum Original, und stelle fest:

Ja, ich bin hoch erstaunt, schier entsetzt, dass ein Mann vom Formate Daniele Gansers E-Mobil propagiert, selber Tesla fährt. Und ja, Daniele macht um einige der wichtigen Themen elegante Bögen. Täte er es nicht, er wäre schnell weg vom Fenster. Ich halte seine Vorgehensweise für klug. Er ist nicht Techniker, er ist Geschichtsforscher. Und dortens, auf seinem eigentlichen Gebiet, leistet er hervorragende Aufklärungsarbeit.

Thom Ram, 03.09.07 (mehr …)

Die ausserkörperlichen Erfahrungen von Frau Zürcher

Frau Zürcher hatte weder Meditations- noch andere Spirikurse frequentiert. Was ihr widerfuhr und wiederfährt…es geschah. Einfach so traten die neuen Bewusstseinszustände in ihr Leben.

So mancher fleissig bis schier verzweifelt Suchende könnte neidisch werden. Ihm möchte ich ins Stammbuch schreiben das, was Stammleser von mir längst wissen. Nachdem ich vor einigen Jahren zweimal auf eine andere Wahrnehmungsebene gerutscht war – es waren Erfahrungen der wohl unendlichen Spielarten von Erleuchtung – suchte ich danach nicht mehr nach „übersinnlichem“ Erleben, ersehnte ich nicht mehr andere Bewusstseinszustände. Seither ist es mir Gewissheit: So wie ich die Welt jetzt gerade erlebe ist es richtig, ist es das was ich brauche, ist es das, was mein Hohes Selbst will und somit das Bestmögliche für mich und meine Existenz. Gänzlich unerleuchtet.

Wahr.

Lächel.

Eine Wohltat, die Natürlichkeit von Frau Zürcher. Sie erzählt mit den hiefür unzureichenden Mitteln menschlicher Sprache, lässt ahnen, was es auch noch gibt, lässt weit über den üblichen Tellerrand hinausblinzeln.

Eingereicht von Chaukeedaar.

Thom Ram, 01.09.07 (mehr …)

Gerichtsurteil / Klimakatastrophehockeyschlägerkurve wurde künstlich zusammengeschustert

Eckdaten:

Der Artikel über das Urteil des Gerichts in British Columbia bestätigt, was in der Szene längst bekannt ist: Die Welttemperaturhockeyschlägerkurve ist ein wahrer Wissenschaft spottendes Kunstprodukt, erzeugt zum Zwecke das zu erreichen, was wir heute haben und weiter ausgebaut werden soll; Falschinformierte Menschen sind einverstanden, sich melken zu lassen für absolut unsinnige CO2 Abgaben, unwissende Kinder hopsen „für das Klima“, wichtige Industrien werden zerstört, unnötige Megainvestitionen werden getätigt…das Geschäft boomt, nicht für das Volk, es boomt für gewisse sehr liebe Kreise.

Der oberste Gerichtshof der westkanadischen Provinz British Columbia ist zum Schlusse gekommen, dass der Oberpapa der berühmt-berüchtigten Hockey-Schläger-Klima-Kurve, der liebe Herr Professor Mann, mit absoluter Sicherheit keineswegs wissenschaftlich arbeitet, da er nämlich mit den Rohdaten für seine wundersame Hockeyschlägerkurve auf Biegen und Brechen nicht herausrückt.

Gehackte Mails belegen, dass sich IPPC  und „führende“ „Wissenschaftler“ detailgenau abgesprochen hatten, was wann wo wie gefälscht werden muss, damit das gewünschte Resultat, der Hockeyschläger, erzeugt wird.

Trump gehört Kreisen an, welche den Klimaterror nicht mittragen. (Für mich einer der Hinweise darauf, dass er nicht für, sondern gegen den Deepstate arbeitet.) Es besteht die Hoffnung, dass gegen die Erzeuger des Klimawahnsinnes Kriminalprozesse angestrengt werden werden.

.

Mein Dank geht an Autor Rainer Rupp sowie an KenFM und sein Team.

Thom Ram, 31.08.07

.

Video und Artikel, mir eingereicht von Ulrich, stehen original hier: (mehr …)

Max Schreibnix zu drei Jahren Haft verurteilt

(Ludwig der Träumer) Max Schreibnix, der einstige Volontär des Niedertrachtbacher Anzeigers blickt mehr als fassungslos und betrübt auf die letzten 5 Jahre in Deutschland zurück. Wir erinnern uns noch an die Pleite des NBA hier:  Max wollte nach diesen Erfahrungen der Welt zeigen, daß guter unabhängiger Journalismus nach dem Pressekodex noch möglich ist. Sein Vorbild waren die letzten beiden großen Journalisten, Peter Scholl-Latour und Tiziano Terzani. In der Welt herumreisen war ihm jedoch als Heimatverbundener nicht gegeben. Es gab auch hier in Niedertrachtbach genügend zu tun. Die kleinen Noten machen die Musik. Wenn die bereits disharmonisch sind, ist das ganze Orchester krank oder bereits tot. Also im Kleinen einen Beitrag zur Harmonie schaffen, so seine Vorstellung. Dazu gehört natürlich die gnadenlose Benennung der Mißtöne um sie zu ändern. Dazu sah er sich auserkoren. Der ursprüngliche Pressekodex war ihm heilig.

Die Folgen der Ergänzung des § 12.1 (2017) ‚Berichterstattung über Straftaten‘

„Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten (gültig seit 22.03.2017)
In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

wurden ihm erst 2021 so richtig bewußt als er das erste Mal wegen Volksverhetzung die Rundumversorgung im Knast mit psychiatrischer Betreuung genießen durfte. Was habe ich falsch gemacht, grübelte er während der dreijährigen Inhaftierung. Tagelang lief er im Kreis und las sich selbst stundenlang das Gedicht „Der Panther“ vor. Er war der Panther – gefangen in einer Gesellschaft von Idioten, die ihr eigenes Spiegelbild im Zoo als lebenswert betrachten.
Den NBA als klassische Zeitung nach der Pleite wiederzubeleben scheiterte. Fast jeder im Dorf befeuerte ihn, den NBA als Genossenschaft weiterzuführen. Jedoch war kaum jemand bereit, einen monetären Beitrag in dieses Projekt zu stecken. Zu gefährlich für das kleine Arschloch waren die Ankündigungen von Max, welchen Themen er sich besonders und unvoreingenommen widmen will.

Der Traktorunfall gestern, Omas berühmter Käsekuchen zum Neunzigsten, oder als Höhepunkt des Tages, der Bericht über Prinzessin Claudia, die sich beim Extremshopping das Knöchelchen bei der Anprobe neuer High Heels verstaucht hat, wollte er nicht ganz außer acht lassen. Es gab im Dorf immerhin 85 % Leser, die damit zufrieden waren. Die sollten nach wie vor bedient werden. Warum auch nicht?

Über umwelt- und naturzerstörende vogel- und insektenschreddernde Windräder, Monokulturen wie Maisanbau für Biogasanlagen, Einführung neuer perverser frühkindlicher Erziehungsmethoden im Kindergarten und die Versorgung der Merkelschen neuen Fachkräfte recherchierte er ohne jegliche Polemik. EIKE und  Nuklearia gab er zur ausgewogenen Information eine wöchentliche Kolumne.

Hanns Joachim Friedrichs nahm er sich zum Vorbild für einen guten Journalisten, der knapp und deutlich auf den Punkt brachte: „Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

Er brachte damit nicht nur Bauer Wendehals gegen sich auf, der sich fünffache Pachteinnahmen durch Windräder erhoffte, gegenüber seines bisherigen biologischen Landanbaus, sondern auch die jungen fff-Kinder in der Gesamtschule von Obertrachtbach. Freitags war Schulschwänzerpartie angesagt mit dem Aufmarsch zum Redaktionsgebäude und Druckerei des Niedertrachtbacher Anzeigers, dessen Notbetrieb Schreibnix noch mit ein paar Sponsoren von alten weißen Männern aufrechterhalten konnte. Es wird gemunkelt, daß diese aus der rechtsradikalen Ecke kommen. Der Pfaffe, der schon öfter mit ungewöhnlichen Aktionen auffiel (z. B. hier: ) rief zur regen Teilnahme und zum Boykott dieses rechtsradikalen Hetzblatts auf.

Ein gelungener Kampf gegen Rechts – so berichtete sogar der Fernsehsender „Mit dem Zweiten sieht man links“. „Mit einem bunten Programm der LGBT gegen Diskriminierung und der berühmten Band im Kampf gegen Rechtes – die Feine Thunfischsahne, den nicht nur die Mehrheit von Niedertrachtbach unterstützte, sondern auch die Künstlergruppe Politische Schönheit, die den Eingang zum Redaktionsgebäude mit Scheiße aus den Windeln der mitdemonstrierenden Säuglinge verschmierten, war diese Demonstration gegen Rechts ein voller Erfolg. Die Mehrheit der Deutschen steht für den Kampf gegen Rechts. Das haben diese 19 Aktivisten aus ganz Deutschland wieder einmal bewiesen, wie die neue Frauenbeauftragte Uschi-Arifa Schnurzeläcker-Abdullatif der grünen Fraktion im Gemeinderat auf Zwitter postete.“

Das alles ließ den Max nicht in Kampfposition bringen. Dann hätte er als guter Journalist bereits verloren. Er erwähnte diese jämmerlich primitive Aktion der „Politischen Schönheit“ nicht einmal im NBA. Die beste Verteidigung ist den Gegner ins Leere laufen zu lassen.
Eines betrübte ihn jedoch: Die Schüler, die mit dem Austragen der Zeitung sich das Taschengeld aufbesserten, wurden so gemobbt und als N#azi beschimpft, daß sie aufgaben. So blieben nur noch der Postversand und der Kiosk, der das Blatt verkaufte. Dieser blieb bisher von Sachbeschädigungen verschont, fand jedoch täglich eine Warnung der Antifa im Postkasten. Die Auflagen stiegen trotz dieser widrigen Umstände beachtlich, obwohl kaum einer im Dorf zugab, dieses Blatt zu lesen. Viele kauften es nur, wenn sonst niemand im Laden war, aus Furcht als N#zie gebrandmarkt zu werden.

Max Schreibnix wurde eines Morgens kreidebleich vor Schreck als er ein Einwurfeinschreiben öffnete. Der bisherige Eigentümer und Verpächter hatte das Redaktionsgebäude an einen Mohamed Abdullatif verkauft. Dieser kündigte dem Verlag die Betriebsräume zum Jahresende. Aus, vorbei die Maus. Das ist das Ende des freien Journalismus, dachte er. Immer wieder laß er fassungslos die Kündigung, als ihm wieder ein Interview mit dem Namen Abdullatif einfiel. Seine Recherche ergab, daß er der Ehemann der Drittfrau Uschi-Arifa Schnurzeläcker-Abdullatif ist. Ein ihm wohlgesonnener Gemeinderat, der lieber anonym bleibt, steckte ihm, daß dieser bereits mit dem Bürgermeister im Geheimen über den Neubau einer Moschee für 3000 Gläubige auf dem Gelände des Niedertrachtbacher Anzeigers verhandle.

Der Bürgermeister bestätigte Max lediglich eine Anfrage, die nichts zu bedeuten hat. So so, nichts zu bedeuten – hier werden bereits Nägel mit Köppen gemacht, ein Grundstück von einem Moslem für eine Großmoschee gekauft und für den Bürgermeister ist das bedeutungslos. Das in einer Gemeinde mit 1.000 Einwohnern. Der Bauamtschef bestätigte eine entsprechende Bauvoranfrage, die um des Friedens Willen im Dorf noch nicht an die Öffentlichkeit darf. Es könnte sonst den braunen Mob anziehen. Den Bauherrn darf er aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht nennen. Er warnte Max ausdrücklich davor über diese Angelegenheit vorerst zu berichten. Na dann werden wir mal diese Bedeutungslosigkeit an die Öffentlichkeit bringen, konterte Max.

Am nächsten Morgen berichtete Max selbstverständlich ausführlich darüber. Was soll ein Journalist sonst machen? Abwarten bis die Moschee gebaut ist und dann die Einweihungsfeier bejubeln?
Zu diesem Zeitpunkt ahnte Max noch nicht, daß ihm dafür ein dreijähriger Knastaufenthalt bevorstand.

Am nächsten Morgen war im NBA u. A. zu lesen:

Der NBA muß Großmoschee für 3000 Gläubige weichen.

Der NBA fliegt zum Jahresende raus. Ihm wurde von einem Hartz4-Empfänger gekündigt. Wie kann ein Hartz4-Empfänger das Grundstück für eine 30 Mio. € teure Moschee kaufen? Es ist kein Geheimnis, daß der Käufer der Ehemann seiner Drittfrau ist, der neuen Frauenbeauftragte Uschi-Arifa Schnurzeläcker-Abdullatif der grünen Fraktion im Gemeinderat. In meinem Interview vom 19.09.2018 erklärte sie stolz:
„…Ein wunderschöner Name, wie ich meine. Abdullatif heißt auf deutsch Knecht des Feinfühligen. Er ist so feinfühlig, daß er durch Heirat noch drei andere Frauen in seine Obhut nahm. Er sorgt fürstlich für uns vier Frauen, die ohne männlichen Sexismus untereinander ihre Freude im Irdischen haben. Manchmal ist er tagelang mit seinem Porsche unterwegs um das kötliche äh köstliche Halhalessen für uns zu besorgen. Einmal im Monat spricht er auch bei der Hartz4-Behörde vor und sagt denen, wo es lang geht. Was kann man mehr von so einem liebevollen Mann*In verlangen. …“
Hier das ganze Interview

Der Bürgermeister und der Bauamtschef bestätigten lediglich Vorgespräche und den Eingang einer Bauvoranfrage. Wer steckt hinter diesem Großbauprojekt? Warum mauern die Gemeindevertreter? Angeblich besteht kein öffentliches Interesse der Vorabinformation. Was ist dann noch ein öffentliches Interesse, frage ich mich?

Das reichte dem Staatsanwalt ein Verfahren gegen Max Schreibnix wg. Volksverhetzung, Diskriminierung und Verstoß gegen die Datenschutzverordnung einzuleiten. Ein öffentliches Interesse sei in diesem Planungsstadium nicht zu erkennen. Er forderte drei Jahre Haft für Max Schreibnix. Das Landgericht folgte dem und verurteilte ihn dazu mit sofortigem Haftantritt wg. Fluchtgefahr.

Die Hartz4-Behörde sah keinen Handlungsbedarf, die Hilfsbedürftigkeit von Abdullatif in Frage zu stellen.

Wie es mit Max nach seiner Haftentlassung weitergeht und Neues aus Niedertrachtbach im Jahr 2024 erfahrt ihr bald auf demselben Kanal.

——–

Hi hi liebe Leser, jetzt seid ihr aber einen Dorf-Relotius hereingefallen. Solche Geschichten gibt es nie und nimmer. Nicht in Deutschland – nee nee, da schon gar nicht. Guts Nächtli.

Im Dorf geht es noch anständig und gesittet zu wie der Treckerfahrer zu berichten weiß.

Bali / Hinduistische Kindes-Einweihung

Krazzi und ich waren eingeladen, und herzlich gerne folgten wir dem frohen Rufe, fuhren die 100km nach Karangasem (Distrikt in NO), zur Heimat unserer befreundeten Familie, nahe des gewaltigen Vulkanberges Gunung Agung. (mehr …)

Angst ist die Abwesenheit von Liebe

von Angela, 30.08.2019

158 Kommentare erschienen bisher zum Artikel „Das Gegenteil von Angst ist Liebe“ von Mike Düring. Allerdings gab es in der letzten Zeit auch wenig andere Artikel infolge der Abwesenheit von ThomRam.   Trotzdem scheint das Thema viele Kommentatoren, häufig sehr kontrovers, zu beschäftigen, so dass die Kommentare schon zum Neid-Thema überschwappten.

Deshalb füge ich das, was ICH aus der Diskussion heraus erkannt habe, noch einmal hinzu.  (mehr …)

Die Rede der 13 jährigen Severn Suzuki an sogenannt Erwachsene

Die Rede der damals 13-jährigen Severn Suzuki ist so aktuell wie 1992, ist heute ebenso bewegend wie damals.

Nicht alle Kinder und Jugendlichen sind missleitete Klimahüpfer, welchen das „Märchen“ vorenthalten wurde, „das Märchen“, welches auf täglich Stattfindendes hinweist,  das „Märchen“ von der hinterlistigen Zaubererin, welche dem unschuldigen Kinde die schöne aber vergiftete rote Seite des Apfels anbietet.

Die rote Seite: (mehr …)

Die geplante globale Weltordnung zerfällt

Der Artikel strotzt vor guter Nachrichten.

Er steht im National Journal.

In meiner Vorstellung arbeiten Trump und Putin hintenrum eng zusammen. In meiner Vorstellung tun sie es, weil sie sich als Diener ihrer Völker verstehen. Still und heimlich halten Regierungen anderer Länder mit, sprechen sich mit den zwei Bigplayern ab.

Salopp sage ich:

Globalisten stehen von Woche zu Woche blöder da. Trump will den Iran ums verrecken nicht plattmachen. Trump weiss, dass das CO2 Geschrei Stumpfsinn ist, er macht bei der Klimahysterie ums verrecken nicht mit. Macron beginnt, auf Trump zu hören, wendet sein Fähnchen rechtzeitig. Putin hat Russland zu Grösse und Autarkie geführt, respektiert andere Länder und Völker. Indes Merkel den Weltverrätern unverdrossen weiter zu folgen versucht und man in Bern so hübsche Sachen wie Klimaziel aufzugleisen trachtet, weht weltweit immer deutlicher ein anderer Wind.

Thom Ram, 29.08.07

.

.

 

„Der CH Bundesrat setz ein starkes Klimaziel“ / Oh Schreck lass nach

Den Artikel im Infosperber findest du hier.

Autor Hanspeter Guggenbühl geisselt den Bundesrat, wie ich meine, zu recht. Er schreibt eingangs: „Netto-Null Treibhausgase bis 2050: Mit diesem Ziel macht sich die Landesregierung zum Anwärter auf den Maulheld-Preis.“

Doch geht es um sehr viel mehr. (mehr …)

Neid und Missgunst

von Angela, 29.08. 2019

Sehr viele Menschen sind auf ihre Mitmenschen neidisch. Die Armen beneiden die Reichen, die Hässlichen die Schönen, die Einfallslosen die Kreativen.

Jemand hat vielleicht ein besseres Haus, jemand hat einen schöneren Körper, jemand anderes hat mehr Geld oder eine Persönlichkeit mit mehr Ausstrahlung, eine schönere, intelligentere Frau ( oder einen erfolgreicheren Mann) und dergleichen mehr. (mehr …)

Wo laufen sie denn hin?

Was würde wohl Loriot heute zur Fryday for Future -Bewegung sagen?

 

Anschlag auf Goethe mittels von zarter Mädchen?hand geworfenen Klopapieres

Meine Hoffnung bleibt intakt. Ein kleiner Reigen guter deutscher Mädels (darunter per Körperbau als Jungs Identifizierbare) geisselt den ausnehmend primitiven Geist Goethes.

Sind da mehrere Goethe und die gesamte Schöpfung verherrlichende „Zitate“. Beispiel: „Verweile doch, du bist so Scheisse.“ (mehr …)

Konspiratives Gespräch Conte-Merkel // Salvini: „Wir werden nie die Sklaven Merkels sein.“

Blöd gelaufen für Merkel und Conte. Ihr Gespräch wurde gefilmt, gehört und ist im Netz gelandet.

Compact hat es verdankenswerterweise auf Deutsch übersetzt. (mehr …)

Das Gegenteil von Angst ist Liebe

von Angela veröffentlicht 24.08.2019

In den letzten Tagen kam hier bei BB die Frage auf, welcher Begriff die entgegengesetzte Polarität von Angst sei. Mehrere Kommentatoren meinten, dass der Begriff „Mut“ das Gegenteil von Angst ausdrückt.

Ich bin der Ansicht, Mut kann nur entstehen, wenn Angst da ist, sonst müsste man gar nicht mutig sein. Also kann Mut nicht das Gegenteil von Angst sein .

Mutige Menschen haben innerlich sehr viel Angst. Nur gehen sie trotz aller Ängste ins Unbekannte. Der Feigling hört auf seine Ängste und gibt ihnen nach, der Mutige aber schiebt sie beiseite und geht weiter. Beide haben also Angst, nur überwindet der Mutige sie. Deshalb können Angst und Mut niemals Gegenpole sein.

Wie habe ich mal gelesen: „Angst ist ein Gefühl des fehlenden Kontakts mit der Existenz.“ Im Grunde das Gefühl eines Kindes, was alleingelassen wird, in seiner Wiege schreit und niemand kommt. Nur Einsamkeit- das ist der Zustand von Angst.

Angst und Liebe stehen sich konträr gegenüber .Angst bedeutet Dunkelheit, ist ein Mangelzustand. Sie ist zerstörerisch, während Liebe eine kreative Energie ist. Liebe bedeutet in diesem Sinne : LICHT. Dunkelheit kann man nicht bekämpfen, man kann sie nicht ausschalten, sondern nur Licht hineinbringen. Dann ist die Dunkelheit verschwunden.

Also muss man immer etwas mit dem Licht machen, d. h. mehr LIEBEN, dann verschwindet die Dunkelheit von selbst. Je mehr einer liebt, desto geringer wird sein Gegenpol, die Angst.

(mehr …)

Zum Wochenende / Dvorak’s Neunte / Sagenhafte Botschaften

…hatte ganz Anderes im Sinne, meine Finger klickten meinen Augen folgend, ich stiess dabei „per Zufall“ auf Dvorak…und erlebte eine der Sternstunden. Kein Krimi kann spannender sein, keine Blume schöner. Ich kenne die neunte Symphonie von Antonin Dvorak seit Kindesbeinen, und ich liebte und liebe sie heiss, auf ähnlichem Level wie die drei grossen Brähmser Klav.Konzert I und II und sein Requiem.

Wie ist es möglich? (mehr …)

Zensur / Neverforgetniki / Joachim Steinhöfel / Erfolg

Es gibt noch Männer und Frauen im Lande. Es gibt tüchtige Akteure und treue Helfer. Wenn sie sich organisieren, können sie den panischen Zensuraktionen der Deepstatler erfolgreich die Stirne bieten.

Eingesandt von Palina.

Thom Ram, 23.08.07 (mehr …)

7 eiserne Verhaltensregeln für eiserne deutsche Rassenreinhalter / Teil II

Als Erstes gebe ich Muhammad Ali das Wort. Aus reiner Seele und reinem Herzen spricht er, spricht, mich voll überzeugend – obschon ich ebenso vehement eine andere Einstellung vertrete. Meine Meinung werde ich unten anfügen. Für Ali und für einen Jeden, der so denkt wie er, ist es wichtig und richtig was er sagt! Unbedingt! Welch herzerfrischend autentische Rede! (mehr …)

Frontex erkennt Mutterboot-Schmuggler, die Menschen schmuggeln.

(Ludwig der Träumer) Dieses Video von  Frontex wurde bereits am 24.06.2019 veröffentlicht, kommt aber erst jetzt so richtig in das öffentliche Interesse. Die Echtheit ist bewiesen. Eine einzige Frage habe ich an die lieben Grünen und alle, die aus humanitären Gründen die Seenotrettung der durch Krieg oder Klimawandel traumatisierten (durch Merkel?) Fluchtbefohlenen äh Flüchtlinge, Geflüchteten befürworten:

Geht so Seenotrettung? (mehr …)

7 eiserne Verhaltensregeln für eiserne deutsche Rassenreinhalter

Vorwort.

Ich bin neulich auf einem sagenhaften Blog böse auf die Nase gefallen. Dortens will man, dass Deutschland lebe als Deutschland, dass gute deutsche Eigenheiten bewahrt und weiter entwickelt werden. In so weit bin ich nicht nur einverstanden, insoweit fördere ich diese Vorstellung.

Sagte dann, dass es anderseits wunderschön, entwicklungsfördernd, segensreich sein kann, so zum Beispiel deutscher Ingenieur sich in Indien mit einer Inderin zusammentut und auch Kinder zeugt mit der Frau seines Herzens, da sich Liebende in Mischehe Segen zweier Kulturen zusammenbringen und somit der Menschheit kräftiglich dienen. Wahrhaftiglich.

Upps. (mehr …)

Hassrede / Moralismus / Recht / Totalitarismus

Unter dem Artikel „Wenn Moralismus das Recht ersetzt, beginnt der Totalitarismus“, erschienen im „Fassadenkratzer“, hat Kalle Möllmann einen Kommentar verfasst, den ich hier vorstellen will.

Thom Ram, 22.08.07 (mehr …)

Neverforgetniki mundtodgeschlagen

(Ludwig der Träumer) Ich setze auf die jungen klardenkenden Menschen, die sich nicht durch den linksgrünen Faschismus beirren lassen. Niki gehört mit Sicherheit dazu. Vor 4 Monaten gab es ein bemerkenswertes Interview mit Heiko Schrang, dazu:

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11392324-merkt-namen-neverforgetniki

Aber Vorsicht, der H. Schrang ist voll N#zi – nach Meinung von psiram. (mehr …)

Was ist denn wirklich falsch an der Welt und den Menschen ?

von Angela, 20.08.2019

Gut und Böse, Richtig und Falsch sind Bewertungen, die in unseren Gehirnen herumspuken und die uns im Grunde begrenzen.

Wir haben viele Erwartungen an uns selbst, an andere Menschen, an die Regierung, an die Politiker, an unsere Mitmenschen, unsere Eltern, Freunde, Verwandte und Kinder. Nichts erscheint uns vollkommen, überall haben wir etwas auszusetzen. Wir glauben, alles müsse anders sein, unseren Erwartungen entsprechen. Da das ja nicht so ist, reagieren viele Menschen mit Wut, Hass, Abwertung oder Depression. Welch menschliche Arroganz! Was liegt für eine Strenge, eine Härte, eine vernichtende Kraft in unserer Identifizierung mit unseren Bewertungen und Urteilen! . (mehr …)

Ursache der Depression / Wie komme ich raus?

Nein, ich bin nicht depressiv. Ja, ich hatte vor 19 Jahren Monate des Aufenthaltes in inneren Höllen, habe also von Depression mehr als nur Ahnung.

Schon damals war mir klar, dass ich mein Leben durch die bewusste Steuerung meiner Gedanken lenke, und ich vermute, damals hätte es böse geendet, hätt ich nicht (gegen 1000 innere Widerstände) eben das getan: Gedanken an das, was mich krank gemacht hatte und in Krankheit gefesselt hielt, zwar zulassen, wenn sie denn auftauchten, doch sofort wegzuschicken durch Fassen gänzlich anderer, konstruktiver Gedankengänge.

Steckt man mal in der Depression drin, ist die Eigentherapie mittels strikter Gedankenkontrolle steinhartes Brot, erfordert Tonnen von Willensaufwand.

Was empfiehlt sich daher? (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: