bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Angela

Archiv der Kategorie: Angela

Ein weiser alter Meister

von Angela 19.03.2019 

 

Meister Bokuden hatte seine drei Söhne zur Ausbildung zu einem Schwertmeister geschickt und wollte nun aufgrund ihres Könnens entscheiden, wem der drei nun ein Schwert überlassen werden könne.

Bokuden schickte seine Söhne aus dem Raum und legte für diese unsichtbar ein kleines Kissen auf die Vorhangstange des Eingangs, sodass, wenn der Vorhang beim Betreten des Raumes berührt wurde, das Kissen leicht herunterfiel. (mehr …)

Tu deinem Leib etwas Gutes……..

von Angela, 17. 03. 2019 

Tu Deinem Leib etwas Gutes, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen. Teresa von Avila

Luft , Wasser und Nahrung sind für unsen Körper  lebenswichtig, sie erhalten ihn funktionsfähig. Man kann sie als die Wurzeln des Körpers bezeichnen. Wenn die Wurzeln abgeschnitten werden, stirbt der Baum. Ein weniger schwerwiegender Eingriff wird den Baum nicht gerade absterben lassen, aber sein Wachstum beeinträchtigen und stören.

Die Funktionsfähigkeit unseres Körpers wird sehr häufig durch negative Gedanken, Gefühle und Ängste beeinträchtigt.  Oft jedoch sind für einen geschwächten Körper auch physische Ursachen verantwortlich . Dazu gehören in erster Linie schlechte Luft, schlechtes Wasser und eine schlechte Ernährung. (mehr …)

Nutzen wir die Kraft des Frühlings

von Angela , 16. 03 .2019

Mal was Harmloses nach all den tiefschürfenden Themen…. und beginnt all das Gewünschte nicht mit einer Erneuerung ? Packen wir´s an, die Jahreszeit ist uns wohlgesonnen:

 

Im Frühling erneuert sich jegliches Leben, in der Natur ebenso wie im Geistigen, denn auch der Mensch ist ein Teil der Natur.

Zuerst beobachten wir, dass die Blumen aus ihrem Winterschlaf erwachen und die Bäume neuen Saft erhalten. Überall grünt und sprießt es. Der Sonneneinfluss gibt den Bäumen die Kraft, die letzten vorjährigen Blätter abzuwerfen und neue Knospen anzusetzen.

Das allein ist ein Symbol für das Abwerfen des Alten, etwas Neues ist im Entstehen. . (mehr …)

Wir wählen unser Schicksal jeden Tag neu

von Angela, 12. 03. 2019

Nehmen wir einmal an, wir kommen mit einem Lebensplan auf die Welt. Einem Lebensplan, den wir in einer früheren Inkarnation selbst entworfen und zu unserem inneren Wachstum als sinnvoll empfunden haben.

Tief in unserem Inneren spüren wir, ob wir diesem Lebensplan folgen oder nicht. Je weiter wir uns davon entfernen, desto unwohler werden wir uns fühlen, wir werden unzufrieden, vor allem mit uns selbst und wenig gelingt uns noch. Umgekehrt wird innere Zufriedenheit in uns einkehren, wenn wir uns unserem Lebensplan wieder nähern. (mehr …)

Das Loch in der Straße , eine Biographie

von Angela, 11. 03. 2019

 

Eine Biographie in 5 Kapiteln

1. Kapitel

Ich gehe die Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich falle hinein.

Ich bin verloren … Ich bin ohne Hoffnung.

Es ist nicht meine Schuld.

Es dauert endlos, wieder heraus zu kommen.

 

2. Kapitel

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich tue so, als sähe ich es nicht.

Ich falle wieder hinein.

Ich kann es nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein.

Aber es ist nicht meine Schuld.

Immer noch dauert es sehr lange, heraus zu kommen.

 

3. Kapitel

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Dieses Mal sehe ich es.

Ich falle hinein … aus Gewohnheit.

Meine Augen sind offen.

Ich weiß, wo ich bin.

Es ist meine Schuld

Ich komme sofort heraus.

 

4. Kapitel

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich gehe darum herum.

 

5. Kapitel

ICH GEHE EINE ANDERE STRASSE!

 

aus: Sogyal Rinpoche, Das tibetische Buch vom Leben und Sterben

gefunden bei  :https://www.neue-wege-4you.de/startseite/geschichten-weisheiten/12-das-loch-in-der-stra%C3%9Fe/

(mehr …)

Wer nicht staunen kann, geht blind durch´s Leben

von Angela 08. 03. 2019

Das Leben ist ein Mysterium. Der rationale Verstand kann es nicht ergründen. Viele Philosophen haben es versucht, doch irgendwann sind sie alle gescheitert. Sie versuchten mit Ihrem Verstand an Dinge heranzugehen, die sich dem Verstand entziehen. Der Verstand ist ein wunderbares Werkzeug und für vieles sehr nützlich, aber die großen Wunder und Zusammenhänge des Universums kann er nicht begreifen.

Es gibt aber einen anderen Weg, sich dem Sinn des Lebens zu nähern und das ist das STAUNEN. Staunen wie die Kinder,- und das Leben wird wunderschön,  wenn wir wieder fähig  sind, es tagtäglich als ein Wunder anzusehen. (mehr …)

Eine alte Zen-Geschichte

von Angela, 07.03. 2019

Eine alte Zen-Geschichte:

Einmal lebte ein großer Krieger. Obwohl er schon etwas in die Jahre gekommen war, konnte er dennoch jeden Herausforderer besiegen. Dies war überall im Land bekannt, und viele Schüler hatten sich bei ihm eingefunden.

Eines Tages kam ein junger Schwertkämpfer von zweifelhaftem Ruf ins Dorf. Er war fest entschlossen, der erste zu sein, der den großen Meister bezwingen würde. Neben seiner Stärke besaß er die abschreckende Fähigkeit, jede Schwäche seines Gegners zu erkennen und auszunutzen. Er würde den ersten Schlag seines Gegners abwarten, und sobald dieser sich eine Blöße gab, ihm mit gnadenloser Kraft und blitzartiger Schnelligkeit einen Stoß versetzen. (mehr …)

Gedenke der Quelle, wenn du trinkst

 

von Angela, 05. 03. 2019

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als wir ein Kind waren, brachten uns die Eltern bei „bitte und danke“ zu sagen., weil man das eben so tut… Doch haben wir dieses Danken auch von Herzen empfunden?

Es war wohl eher eine mechanische Äußerung und so ist es bei vielen Menschen auch heute noch geblieben . Das Anspruchsdenken herrscht vor und vieles wird als selbstverständlich genommen. Das ist sehr schade, denn ein Mangel an Dankbarkeit beraubt uns einer wundervollen Erfahrung und der Möglichkeit zu innerem Wachstum. Zum Thema Dankbarkeit gibt es viele Zitate großer Geister, so fand ich folgende zwei besonder schön:   „Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens“ (Jean-Baptiste Massilon) und “ Nicht die Glücklichen sind dankbar, es sind die Dankbaren, die glücklich sind“ ( Francis Bacon ) . (mehr …)

Aufmerksamkeit und Respekt

von Angela, 02.03. 2019  Eigentlich wollte ich eine längere Pause mit meinen Artikeln machen, aber da ThomRam, den sicher alle schmerzlich vermissen, bis Sonntag anderweitig beschäftigt ist, veröffentliche ich noch ein kleines Artikelchen aus dem Stehgreif geschrieben …. Sozusagen als ein Pausenfüller….

Angela

Liebe ist die stärkste Kraft im Universum, jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze blüht und gedeiht durch empfangene Liebe. Darüber sind sich die meisten Menschen einig. Und doch herrscht so viel Lieblosigkeit auf der Erde. . (mehr …)

Raus aus der Komfortzone

von Angela, 28. 02. 2019

Was haben wir uns behaglich in unserer Komfortzone eingerichtet! Alles ist so gemütlich. bequem und vertraut – warum sollten wir uns da einer Gefahr aussetzen? Angst vor dem Versagen, vor dem Neuen, dem Ungewohnten lähmt uns und wir drehen uns im Kreise. (mehr …)

Gesund und voller Lebensfreude

von Angela, 27.02. 2019

„Gesund und voller Lebensfreude — wer wäre das nicht gern? Doch leider sind wir das nicht immer, auch wenn unsere Sehnsucht danach groß ist.
Gesundheit ist ( lt. WHO)  ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“
(mehr …)

Ohne Moos nix los ?

von Angela, 22.2.2019

Moneten, Penunzen, Knete, Kröten, Mäuse, Zaster, Kohle ……. all das sind Synonyme für etwas, was einen großen Platz  in unserem Leben einnimmt.  DAS  GELD !

Was bedeutet Geld in unserem Leben? Es gibt den Kollektivtraum, der sich auf einen Satz zurückführen lässt: „Geld ist die Grundlage der Existenz“.

„…Am Golde hängt, zum Golde drängt doch alles, ach wir Armen“ dichtete schon Johann Wolfgang Goethe in seinem Faust. (mehr …)

Humor ist eine Gabe des Herzens

von Angela, 19. 02. 2019 Nach meinem Artikel über das „letzte Große Abenteuer, den Tod“ muss nun etwas Fröhliches her….. Deshalb habe ich einen Artikel über das Lachen geschrieben.

Humor, Lachen ist ein Vorrecht des Menschen. Tiere sind dazu nicht fähig, sie können die humorvolle Seite einer Angelegenheit nicht sehen, das ist ihnen nicht möglich. (mehr …)

Das letzte große Abenteuer, der Tod

„Lebe, wie du wenn du stirbst, wünschen wirst gelebt zu haben“

von Angela, 18.02. 2019

Bild : Angela

Schon früh in meinem Leben habe ich mich mit dem Thema „Tod“ auseinandergesetzt und je mehr ich mich damit beschäftigte und darüber las, desto mehr verminderte sich die Furcht vor  dem letzten großen und unbekannten Abenteuer, das uns allen unausweichlich bevorsteht. Allerdings, das  gebe ich zu- habe auch ich noch ein gewisses Restunbehagen , 🙂  vor allem vor dem Akt des Sterbens und der Zeit davor. Die Urangst des Menschen, auf die sich alle anderen Ängste gründen, wird man nicht so leicht  los… Sich damit frühzeitig auseinanderzusetzen, halte ich für wichtig.  (mehr …)

Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass

von Angela, 13.02.2019

Wir leben in einer Zeit des Wandels. Einerseits begrüßen wir jede Veränderung, die uns aus der als unerträglich empfundenen Stagnation herausführt, andererseits verstärken sich unsere Ängste vor einer als bedrohlich empfundenen Zukunft.

Zukunftsängste existieren auf unzähligen Ebenen, persönlicher und allgemeiner Art. Global gesehen nehmen die Ängste vor Verarmung, wirtschaftlichem Niedergang, vor Kriegen, Umweltkatastrophen, Dürren, Überflutungen, Luftverschmutzungen, Stromausfällen ,etc. rasant zu.

Ständig füttern uns die Medien und viele Internetseiten mit grausigen Szenarien.  In mehreren  Blogs wird seit Jahren zu Vorbereitungen auf dramatische KRISENSITUATIONEN aufgerufen. Fluchttaugliche Geländewagen, ständig gepackte Fluchtrucksäcke, Langzeitlebensmittel, Vorräte, Waffen zur Selbstverteidigung und das Üben mit Pfeil und Bogen zum Erlegen des Wildes werden propagiert und ganz allmählich schleicht sich beim Leser ein Gefühl der Bedrohung ein. (mehr …)

Vertrauen- Leben ohne Angst

von Angela , 10.02.2019

Ich vertraue dem Leben, – obwohl es im Äußeren kaum einen Anlass dafür gibt!

Jeder von uns weiß und fühlt, dass wir als Menschheit herausfordernden Zeiten entgegen gehen und teilweise schon jetzt erleben.

Eine außergewöhnlich schwere Weltwirtschaftskrise kommt m.E. auf uns zu, die ganze Finanzblase wird auch bei uns platzen; es wäre ein Wunder, wenn sich das ganze Schuldensystem noch lange halten könnte.

An erster Stelle geht nun wieder die Kriegsangst um. Bei der allgemeinen Aufrüstung und der Feindseligkeit der Völker untereinander sicher nicht unberechtigt. Wetteranomalien, Naturkatastrophen, Szenarien eines totalen Stromausfalls und vieles mehr lassen eine Unsicherheit fühlen, die eine hektische Atmosphäre auslöst. Viele Menschen suchen sich selbst, das Glück ihres Lebens im Konsum, in weiten Ferienreisen und ähnlichem. Ich denke, damit wollen sie noch soviel wie möglich in ihr Leben hineinstopfen, ehe es sich entscheidend verändert. Nur leider suchen sie sich selbst da, wo sie sich nicht finden können! (mehr …)

Ich höre auf meine innere Stimme…..

Intuition – das unerklärliche Wissen

von Angela, 07.02.2019

Es hat sich schon herumgesprochen, dass Intuition etwas Wundervolles ist, dass sie uns befähigt, die Wahrheit ohne Erklärungen spüren zu können und selbst große Manager sprechen von einem „Bauchgefühl“, dem sie vertrauen.

Jeder Mensch besitzt eine gut funktionierende Intuition. So haben die meisten Menschen schon einmal erlebt, dass sie vorher genau wussten, wer am Apparat war, als das Telefon klingelte. Sie konnten es sich nicht erklären, sie wussten es einfach.
Intuition ist eine Art inneres Wissen, sie äußert sich in Form eines Gedankenblitzes, in Gestalt von Bildern, oder manchmal taucht auch ein erhellender Satz in einem auf.
Das Ganze geschieht nur kurz, dann verschwindet es wieder und der Verstand beginnt mit seiner intellektuellen Zergliederungsarbeit. Wenn die aufgetauchte intuitive Botschaft dann verworfen wird, ist ein kostbarer Moment verloren gegangen, wir berauben uns einer tiefen Quelle der Erkenntnis.

Intuition ist die Fähigkeit, die Wahrheit ohne Erklärungen spüren zu können, sie wirkt jenseits von Raum und Zeit und ist das Bindeglied zum Höheren Selbst. Oftmals werden die Wünsche unseres bewussten Denkens aufgefangen und es finden sich spontan Lösungen, mit denen der Verstand niemals gerechnet hätte. Es ist auch möglich, dass verschiedene Ideen blitzartig einen Zusammenhang erfahren. Genies, wie z.B. Einstein oder Edison konnten ihre Erkenntnisse aus dem „großen Ozean des Wissens“ herausziehen und sie verwirklichen. Mit dem Verstand haben sie das Erkannte dann gegliedert und in eine Form gebracht. 

Immer ist es uns freigestellt, auf unsere Intuition zu hören; wir können unseren Eingebungen Beachtung schenken oder sie links liegen lassen. Im letzteren Fall berauben wir uns einer tiefen Quelle der Erkenntnis. Die Intuition wird uns häufig Antworten geben, die erst einmal nicht logisch erscheinen , aber sie erweisen sich später als viel wirkungsvoller als jede rationale Erwägung , wenn wir ihnen vertrauen und ihnen folgen.

Auf unserer Verstandesebene können wir viel Zeit damit verbringen, unsere Zukunft voraus zu planen und jeden Schritt zu durchdenken. Das hat durchaus seinen Wert, jedoch verleugnen wir, wenn wir zu streng nach Plan vorgehen, den kreativen Energiefluss und blockieren durch den Lärm unserer Gedanken jegliche Intuition. Das Gewünschte lässt sich immer schneller und einfacher erreichen, wenn wir unserer Intuition folgen.

Die Intuition könnte uns z.B. dazu raten, alle Arbeit liegen zu lassen und zwischenzeitlich etwas ganz anderes anzufangen, wenn wir dem folgen, kann uns das zu neuen Ideen und Einsichten verhelfen. Auch staune ich immer, wenn ich z.B. alte Texte, Kommentare oder ähnliches von mir selbst lese, dass diese Sätze aus mir „herausgeflossen“ sind. Das ist wirklich oft verblüffend für mich! 

Dass wir unserer Intuition folgen, merken wir am ehesten daran, dass wir uns im sogenannten „Flow“ befinden. Dann ist unser ganzes Leben von Lebendigkeit und Begeisterung durchströmt . Überall stoßen wir auf offene Türen und viele neue Möglichkeiten eröffnen sich. Falls das nicht geschieht, sondern sich schwere Hindernisse aufbauen, handelt es sich nicht um die Verwirklichung der Intuition, denn wenn wir uns zu einer Sache zwingen müssen, während uns unser Gefühl zu etwas anderem drängt, bringt uns das in keiner Weise voran.

Die meisten von uns sind stark auf Aktivität und weniger auf Passivität ausgerichtet . Die Wahrnehmung der Intuition ist aber eine vorwiegend passive Angelegenheit. Das bedeutet keineswegs, herumzusitzen und nichts zu tun. Jedoch bedeutet es, weniger zu reden, mehr zuzuhören, denn die Intuition wird am besten in einer stillen, meditativen Haltung empfangen. Völlig gedankenfrei zu sein, ist kaum möglich und auch nicht nötig, wir sollten nur aufmerksam hinhören und das , was aus unserem Inneren als Intuition aufsteigt, nicht mit dem permanenten Lärm unserer Gedanken und Absichten verdecken. Dazu ist Achtsamkeit nötig. 

Die Intuition ist eine wundervolle Hilfe bei all unseren Vorhaben und Entscheidungen, und doch gibt es eine Gefahr. Menschen, die NUR aus ihrer Intuition heraus leben und ihre Weisungen dann praktisch nicht umsetzen, werden nichts aus ihrem Leben machen und oftmals nur Tagträumen nachhängen. Sie erzählen von ihren großartigen Visionen und Plänen, leben aber trotzdem im Elend und haben nichts davon verwirklicht. Die physische Welt besteht nun mal aus langsameren Energien als die Welt der Intuition und der Gedanken. Wollen wir intuitive Ideen in die physische Realität umsetzen, sind Geduld, Zielstrebigkeit und Vertrauen gefragt.

Wir können auch die „Höhere Welt“ oder „Das Universum“ um Eingebungen bitten, Viele Künstler und manche Forscher tun das. Ihre Bitte wird von höheren Wesen aus der geistigen Welt telepathisch aufgefangen, die uns dann mit ihrem Wissen und Können intuitive Einsichten vermitteln . Dazu ist es nötig, einen stillen , meditativen Geist in sich zu erschaffen und dann auf Eingebungen zu warten.

Viele Menschen haben ein Problem damit, Intellekt gesteuerte Botschaften von intuitiven Eingebungen zu unterscheiden.

Einige praktische Unterscheidungsmerkmale habe ich dazu in den „Prophezeiungen von Celestine“ von James Redfield ( Heyne Verlag) gefunden:

Intellekt gesteuerte Botschaften können u.a.

– auf Mangelgefühlen, Furcht oder Schuld beruhen

– auf Schutzdenken beruhen

– verlockend wirken, jedoch keine Zeit zur Reflexion lassen

– vorschnelle Antworten sein, die Ihren Energiefluss unterbrechen

– erste unreflektierte Gedanken sein

– einer verzweifelten Not entstammen

Intuitionsgesteuerte Botschaften

– sind liebevoll und beruhigend

– sind beständig

– sind ermutigend und positiv

– verlangen gewöhnlich keine unmittelbaren Handlungen

– verlangen nur selten radikale Veränderungen, die ohne kleinere, allmählich Veränderung herbeiführende Schritte auftreten.

Es ist also wichtig, zwischen Signalen und Botschaften zu unterscheiden, die unsere eigene Unsicherheit spiegeln und denen, die von unserem Höheren Selbst stammen. Am Anfang ist man sich vielleicht nicht sicher, welches was ist. Beides kann verlockend wirken. Eine der wichtigsten Regeln besteht darin, nicht sofort aus einem plötzlichen inneren Drang zu handeln . Ein intellektueller Impuls setzt uns unter Handlungszwang, die Intuition lässt uns dagegen immer genügend Zeit, uns zu besinnen. Wir haben einen großen Verbündeten in unserer Intuition und es erfordert wesentlich mehr Energie, sich zurückzuhalten, als ihr endlich zu vertrauen und vorwärtzugehen .

Folgen wir also dem Strom der Intuition und dem Fließen des Universums und alles in unserem Leben wird mit Leichtigkeit geschehen.

Angela

Ich weiß etwas, was du nicht weißt / Zukunftsvisionen

von Angela, 5.2.2019

In den Neunziger Jahren des vorigen Jahrhhunderts gab es einen regelrechen Boom von Prophezeiungsbüchern, allen voran die schwer entschlüsselbaren Nostradamus -Verse mit ihren unzähligen Deutungsmöglichkeiten, die dann alle wieder verworfen werden mussten… sowie die wirklich erschreckenden Visionen des Alois Irlmeyer, die viele immer noch für eine Option halten.  

1987 regte ein Südamerikaner, José Arguelles einen besonderen Energietag an, dem hunderttausende Menschen aus aller Welt folgten und sich an diesem Tag auf Frieden konzentrierten. Man nannte ihn später die „Harmonische Konvergenz“ und durch den erfolgten Bewusstseinsprung, wie es hieß, wurde verkündet , dass alle bisherigen Vorhersagen der großen Seher, wie Nostradamus, Jacob Lorber, der Mühlhiasl, Alois Irlmayer , um nur einige zu nennen, ausgelöscht worden seien. Davon sind auch heute noch viele Esoteriker überzeugt. (mehr …)

Bewusstsein, Sein und „ICH BIN“

Von Angela, 04.02. 2019

Was bedeutet das Wort BEWUSSTSEIN eigentlich wirklich? Es gibt so unendlich vieles darüber zu sagen und ich bin mir bewusst, hier nur einen kleinen Teil des großen Ganzen aus meiner Sicht zu schildern..

Oft wird das Wort „Bewusstsein“ mit „Wahrnehmung“ übersetzt, vielleicht auch mit dem Wort „Geist“. Auf keinen Fall kann man Bewusstsein mit Denken gleichsetzen. Der Verstand, das Denken sind nur ein kleiner Bruchteil unseres viel umfassenderen Bewusstseins. Alles, was existiert, hat Sein, hat Gott-Essenz , hat einen Grad von Bewusstsein. (mehr …)

Die Freude des Erschaffens/ Kreativ sein

von Angela, 01.02. 2019

Vor kurzem hatten wir hier eine Diskussion, die sich um die Frage drehte, ob Kreativität, wie man sie allgemein versteht, auch destruktiv sein kann. Ich habe unter Kreativität immer etwas verstanden, was mit innerer Freude, mit Liebe und Hingabe zu tun hat. Können destruktive Menschen lieben?
Sogenannte destruktive Kreativität ist für mich KEINE Kreativität, sondern ein intelligentes, aber destruktives Verhalten und Erforschen, was zur Lösung einer Aufgabe für notwendig erachtet wird. Das Etikett „Kreativ“ wird meist einem  Künstler, einen Maler, Dichter, Musiker, Tänzer verliehen. Doch eigentlich kann alles, was wir tun, kreativ sein, auch Haus- und Gartenarbeit oder der Job….. einfach alles, was mit Liebe und Hingabe getan wird.  Kreativität hat nicht nur mit einer bestimmten Aktivität zu tun. (mehr …)

Was können wir tun?

Von Angela, 27.01. 07

  • Das ist eine Frage, die wir uns alle stellen, und das schon seit langer Zeit!

Seit unendlichen Zeiten gibt es düstere Prophezeiungen, die auf viele Menschen bis heute eine Faszination ausüben, obwohl die meisten von ihnen zum Glück  nicht eingetreten sind.

Kollektives Leid lässt sich immer leichter ertragen, als eigenes schweres Schicksal, und so wird manch einer, der  sich im Geheimen eine Wendung seines eigenen ungeliebten Lebens durch dramatische Umstände erhofft hatte,  schon resigniert haben.

Von etlichen Menschen erfährt man Berichte über  Synchronizitäten, Zuspitzungen in den persönlichen Beziehungen, Verstärkung so vieler Empfindungen.

Aber hat das wirklich in erster Linie etwas mit dem globalen Geschehen zu tun? (mehr …)

Sich selbst treu bleiben

 

von Angela 26.01. 07

  • Woran erkennt man einen Menschen, der Integrität ausstrahlt? An der Tatsache, dass der Betreffende seine innere Realität ehrlich zum Ausdruck bringt. Es erfordert viel Mut und Offenheit, der Welt zu zeigen: So bin ich, ob es euch nun gefällt oder nicht, und diese Wahrheit dann zu leben. „Authentisch sein“ bedeutet, seinem eigenen Wesen treu zu bleiben, sich nicht von anderen manipulieren und kontrollieren zu lassen und auf seine innere Stimme zu hören.

Kennt Ihr Menschen, die in vollendeter Weise so leben? Sie sind höchst selten. (mehr …)

Zwanghafte Verhaltensmuster überwinden

von Angela 24.01.2019

Ein zwanghaftes Verhaltensmuster kann man als Sucht bezeichnen.

Wenn wir an „Sucht“ denken, tauchen in unserem Geist meist Süchte wie „Drogensucht, Alkoholabhängigkeit, Tabletten- Nikotin-oder Esssucht auf , doch es gibt noch eine weitere Art von Sucht, die nicht so schnell zu erkennen ist, nämlich die SUCHT NACH  EMOTIONEN, welche ständig durch unsere Gedanken neu gefüttert wird.

Deutlich unterscheide ich hier zwischen GEFÜHLEN, die Verbundenheit zum Ausdruck bringen,  wie Freude, Liebe, Dankbarkeit und  EMOTIONEN, wie Angst, Wut, Hass, Neid, die Sucht nach Anerkennung  und noch einige mehr. Eine Emotion haftet sich im Gegensatz zu einem Gefühl  immer an eine Story an, das ist ihr Kennzeichen. (mehr …)

Hingabe ist kein Aufgeben

Von Angela, 22.01.07

Annahme, Einverstanden sein, Hingabe, Akzeptanz   —  all das sind Begriffe, ja Voraussetzungen für einen Menschen, der über das bloße Überleben in einer Welt der Gefahren hinausgehen und einen Sinn hinter allem Geschehen erkennen möchte. Manche Menschen fühlen sich mit dem Wort „Hingabe“ unbehaglich, sie sehen darin eine Art von „Aufgeben“ und „Resignation“.  „Wie kann sich dann jemals etwas verändern? “ werden sie fragen. „Wir müssen die Missstände bekämpfen , sie ausrotten, sowohl in der Welt als auch in uns selbst“.  (mehr …)

Gut schlafen

.

Von Angela

.
Heute ist Vollmond. Da werden sich viele Sensitive wieder ruhelos im Bett herumwälzen. Könnt Ihr alle gut schlafen?Tief, fest und erholsam und wacht am Morgen erfrischt und voller Tatendrang auf? Einigen gelingt es , andere haben ab und zu Schwierigkeiten und viele Menschen kommen aus ihrer chronischen Schlafstörung einfach nicht mehr heraus. Besonders trifft es Menschen, die geistig kreativ sind, sie können oft sehr schwer abschalten, das Karussell im Gehirn dreht sich immer weiter. (Das kenne ich nur zu gut…… ) Schlafen ist wie Essen und Trinken ein Grundbedürfnis, wir sehnen uns danach und wissen, er ist für uns absolut notwendig.

Schlafentzug empfinden wir als eine der stärksten Bedrohungen. (mehr …)

Stirb / Werde

Ich bewundere die Geduld von Angela, das Einmaleins aufzufächern.

Thom Ram, 15.01.07

.

.

Und so lang du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist du nur ein trüber Gast
auf der dunklen Erde.
.
Johann Wolfgang von Goethe
West-östlicher Divan
.
.
.
Stirb und Werde
.

Eines der größten Verlangen aller spirituell ausgerichteten Menschen ist das nach innerer Transformation. (mehr …)

Der Weg des Gautama Buddha

Wir hatten dieser Tage eine angeregte Diskussion über Buddhismus und ZEN-Buddhismus.

Angela hat eine ihrer Betrachtungen für uns überarbeitet, und mit Vergnügen hänge ich sie raus, zu unser aller Bereicherung.

Danke, Angela.

Thom Ram, 04.01.06

.

.

Der Weg des Gautama Buddha 

Wie ich gerade feststellen konnte, gibt es viel Unkenntnis über die Lehre des Gautama Buddha, der im Jahre 560 vor Christus geboren wurde. Auch wird sehr vieles, was Buddhas Anhänger hinzugefügt und oft auch verfälscht haben, mit der reinen Lehre des Erwachten vermischt.

. (mehr …)

Aufbauendes / Energy Update für Januar 2019 / Lee Harris

.

Herausgefischt und eingereicht von Angela.

Thom Ram, 02.01.07

.

Etwas Positives, Aufbauendes: Energy Update für Januar 2019 von Lee Harris 🙂

Im Januar beginnt ein brandneuer 7-Jahres-Zyklus. 2019 is das Jahr der Neuanfänge. Die letzten 7 Jahre waren Jahre der Reinigung. Von 2019 bis 2026 erleben wir einen Zyklus der Energieanhebung. All jene, die erschöpft sind von den letzten 7 Jahren, die versucht haben etwas zu erschaffen, aber nicht so recht vorwärts kamen, jetzt ist die Zeit die Dinge voranzubringen 🙂 (mehr …)

Die Seele und ihre Lebensalter

Ein Beitrag von Angela

Oft geraten wir in Verwunderung über menschliche Verhaltens-und Handlungsweisen. Mit persönlicher Entwicklung in diesem Leben oder dem  sozialen Umfeld kann vieles nicht erklärt werden. Die Lehre von den Seelenaltern kann unter Umständen eine Deutungsmöglichkeit geben.

So wie es in der menschlichen  Entwicklung bestimmte Stufen wie Babyzeit,  Kindheit, Teenagerzeit, Jugend und das Alter gibt, so hat auch die Seele auf ihrem Weg durch die Inkarnationen bestimmte Lebensalter zu durchlaufen- und auf diesen Stufen ganz spezifische Erfahrungen zu machen, um dann zur nächsten Stufe fortzuschreiten.

Das Seelen-Alter ist ein Entwicklungsprozess, der über viele Leben reicht und den man in bestimmte Zyklen unterteilen kann.

Es werden 5 Seelenalter unterschieden: (mehr …)

Alleinsein / Der Weg in die Tiefe

Wertvolle Gedanken von Angela.

Thom Ram, 06.12.06

.

Alleinsein, – der Weg in die Tiefe

 

Reinhard Mey schrieb 1990 ein vielgespieltes Chanson „Allein“ und löste damit bei etlichen Menschen ein Gefühl der Beklemmung aus.

Erinnerte es doch allzu sehr an etwas, was fast jeder gerne verdrängen würde, die Angst vor dem dem Alleinsein, – worunter man etwas ganz anderes verstand, nämlich Einsamkeit, –  und dem näher rückenden Tod. Doch entgehen können wir weder dem einen, noch dem anderen,  der Tod wird uns eines Tages ereilen.

„Wir werden allein geboren und wir sterben allein“  – auch das ist etwas, was unvermeidlich ist und sein wird.

Ist es da nicht sinnvoll, „zu sterben, bevor wir sterben“, d.h. in die eigene Tiefe zu gehen, um unseren unsterblichen Wesenskern zu entdecken?
(mehr …)

Hassprediger Jesus / Das Christentum als mystische Tatsache

Neu wurde auf bb empfohlen, eine Arbeit mit dem Titel „Verflucht sei Jesus“ zu lesen, zu erklickern hier.

Ich habe den ersten Abschnitt gelesen. Ich fühlte mich nach wenigen Sätzen vereinnahmt von Scheingescheitem, und ich fühlte mich umwunden von gierigen Tentakeln. Einen verdammten Scheiss lese ich weiter eine Schrift, die mich auf diese schwarze Art und Weise zu vereinnahmen versteht mit einigen wenigen sirenenschönen Sätzen schon. 

.

Joshuas Worte und Taten, die mir bekannt sind, sind mir heilig.

Sein Kreuzestod ist Teil der stinkenden Weltlügen, welche Milliarden von Menschen niederhalten. Sein Kreuzestod und das ganze verdammte kirchliche Schuldgezerre an den Menschen, inszeniert von wirklich Schwarzen, hat mit den Worten und Taten der Legende Joshua so viel gemein als wie ein Eisberg mit der Sonne.

.

Und hätte der Joshua, den ich meine, nicht hier inkarniert gelebt…so what? Der Inhalt ist es, der zählt, der Inhalt der Botschaft der legendären Gestalt.

.

Angela hat auch angebissen. Was Angela schreibt, ist saumässig viel umfassender, als was ich zum Thema senfen könnte. Danke, Angela.

Thom Ram, 05.12.06 (mehr …)

WTP/6 We The People / Wild Wild West is Watching / Der Wilde Wilde Westen beobachtet

Ulrich. S 05.12.2018 update 17.00 Uhr  update 13.20 Uhr

.

Guten Morgen Europa. Kontinent der rebellischen Franzosen und deutschen Schlafschafe im politisch ausgemerkelten marktkonformen Deutschland.

Goooooooooooood Morning America. The country of the free and the brave!

Die Energien steigen weiter und die Menschen werden geruettelt und geschuettelt. Der Druck steigt und die arroganten französischen Eliten machen einen ersten kleinen Schritt zurück. Die Epoch Times Deutschland berichtet:

Proteste, Blockaden und Feuer nun auch vermehrt an Frankreichs Schulen Epoch Times 4.12.2018

Regierung hat „Wut der Franzosen vernommen“: Frankreich reagiert mit Zusagen auf heftige Proteste der „Gelbwesten“ – Epoch Times 5.12.2018

Trump ironisch: „Bin froh, dass mein Freund Macron und die Demonstranten zur selben Schlussfolgerung gekommen sind wie ich“ Epoch Times 5.12.2018
US-Präsident Trump hat den Rückzieher von Frankreichs Präsident und selbsterklärten Vorreiter für den Klimaschutz bei der Ökosteuer ironisch kommentiert.

Auch Frankreichs Landwirte kündigen Demonstrationen gegen Macron an
Epoch Times 5.12.2018 Die Proteste gegen die Regierung von Frankreichs Präsident Macron weiten sich aus.

.

Good morning, Europe. Continent of rebellious French and German sleep sheep in politically emaciated/gaunted market-conform Germany.

Goooooooooood Morning America. The country of the free and the brave!

The energies continue to rise and people are shaken and more shaken. The pressure rises and the arrogant French elites take a first small step back. The Epoch Times Germany reports:

Protests, blockades and fires now also increasingly at France’s schools Epoch Times 4.12.2018

Government has heard „anger of the French“: France reacts with promises to violent protests of the „yellow vests“ – Epoch Times 5.12.2018

Trump ironically: „I’m glad that my friend Macron and the demonstrators came to the same conclusion as me“ Epoch Times 5.12.2018
US President Trump has commented ironically on the withdrawal of France’s president and self-declared pioneer for climate protection from the eco-tax.

France’s farmers also announce demonstrations against Macron
Epoch Times 5.12.2018 The protests against the government of French President Macron are spreading.

 

(mehr …)

Boskop statt Tränen

Boskop Apfelbaum

Per Mail eingesandt von Angela.

.

Diese Foto (mehr …)

Freiheit im Innen schafft Freiheit im Außen

Unser höchstes menschliches Gut ist FREIHEIT. Aber bedeutet Freiheit nur Freiheit von äußerer Abhängigkeit, von Regierungen, von äußeren Situationen, wie Arbeitsstellen oder Freiheit von Geldsorgen und der Möglichkeit, überall hin zu reisen? (mehr …)

Geburt und Tod sind Eins

.

Von Angela.

Der November wird allgemein  als „Todesmonat“ bezeichnet, all die entsprechenden Feiertage überschatten die Stimmung vieler Menschen und nähren ihre TODESANGST. (mehr …)

Gemälde von Angela III/III / Wolfs Märchen // Pictures by Angela III/III / Wolf’s fairy tale

.

Ein nettes Detail erzähle ich.

Ich kämpfe immer noch mit Windows und den zwei komputerinternen Speichern, habe Mühe mit Ordnung.

Angela hatte mir 30 Bilder geschickt, und gestern fand ich nur noch ein Dutzend davon. Kleiner Aerger.

Und was?

Einige Stunden später flatterten mir  von Angela noch nicht veröffentlichte Bilder,  mit dem Wunsche verbunden, doch bitte diese Sammlung in III/III auszustellen.

Wieder mal musste ich also keinen Finger rühren, um mein kleines Ungeschick auszubügeln.

Ich nenne das Zusammenarbeit „oben durch“.

.

So, lieber Ausstellungsbesucher, hier sind sie.

Danke, Angela!

.

Schönes Wochenende!

Thom Ram, 21.09.06

..

Leser und Erzähler Wolf

wurde durch die Bilder zu einem Märchen angeregt.

Ich baue es ein.

Danke, Wolf.

.

Danke für die märchenhaften Bilder!
Als Kind blätterte ich immer gerne durch die alten Märchenbücher meines Großvaters und schaute mir oft stundenlang die dazugehörigen Bilder an. Mein Großvater arbeitete früher als Hauswart an einer Schule. Nach dem Krieg wurden viele Bücher aus der dortigen Schulbibliothek entfernt, weil man die alten Frakturschriften nicht mehr verwenden sollte. Er nahm damals stapelweise alte Bücher mit nach Hause und rettete sie somit vor dem Feuer des Heizkessels.

Angelas Bilder haben meine Phantasie angeregt. Jetzt habe ich ein kleines Märchen dazu geschrieben.

Wolf

.

.

.

Es war einmal ein Jüngling, der mit seinen Eltern in einem Haus an der Küste neben einer Flußmündung zwischen den Sümpfen wohnte.

Um das Haus herum gab es viele Tiere, mit denen der Jüngling befreundet war.

Die Tiere schenkten dem Jüngling ihr besonderes Vertrauen, weil er ihnen stets Respekt zollte.

Sie weihten ihn sogar in ihre geheime Sprache ein, sodaß er sich mit ihnen unterhalten konnte.

.

..

Eines Tages kam ein Schwarm Silbermöwen, die neben dem Haus wohnten, von einem Ausflug von der offenen See zurück.

Die Möwen waren ganz aufgeregt.

Sie berichteten dem Jüngling voller Entsetzen, daß sich dort draußen gerade ein fürchterlicher Sturm zusammenbraute. Die Flutwellen würden bestimmt alle Häuser in der Gegend der Flußmündung mit sich mitreißen, sobald sie hier einträfen. Vermutlich würde es noch einige Tage dauern, bis es soweit sei. Doch es gäbe keine Zeit zu verlieren. Alle Bewohner müßten die Gegend sofort verlassen und sich auf der einige Kilometer entfernten Anhöhe in Sicherheit bringen.

Der Jüngling rannte sofort zu seinen Eltern und zu den Nachbarn und überbrachte ihnen die schlechte Nachricht.

Danach stieg er den Dachboden hinauf, um auch die Fledermäuse zu warnen.

Doch die Fledermäuse ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Sie erwiderten dem Jüngling, er bräuchte sich um sie gar keine Sorgen zu machen.

Wenn er jedoch sein Elternhaus retten wolle, dann müsse er so schnell wie möglich mit dem Mond sprechen, denn dieser sei für die Fluten zuständig.

Heute nacht wäre eine besonders günstige Gelegenheit dazu, denn es gäbe Vollmond.

In solchen Nächten sei der Mond draußen im finsteren Wald am besten zu erreichen.

Der Jüngling solle jedoch keine Laterne mitnehmen, denn der Lichtschein der Laterne könnte den Mond verärgern.

Die Eltern hatten dem Jüngling verboten, im Dunkeln ohne Laterne durch die Sümpfe in den Wald hinaus zu gehen.

Deshalb wartete er ab, bis sie eingeschlafen waren.

Dann schlich er sich heimlich davon.

Tatsächlich gab es in dieser Nacht Vollmond.

Doch der Himmel war bewölkt, wodurch man den Mond kaum erkennen konnte.

Nur manchmal schien er kurz durch eine kleine Lücke in den Wolken.

..

.

.

Der Jüngling gab jedoch nicht auf.

Er setzte sich im Dunkeln hin und konzentrierte sich auf den Mond. Im Stillen bat er ihn um Hilfe.

Plötzlich, nach langem Warten, ertönte eine leise Stimme aus den Wolken.

„Jüngling, ich will dir helfen.

Doch ich kann die Flut höchstens für ein paar Tage aufhalten.

Wenn du euer Haus vor dem Wasser retten willst, dann mußt du dort hingehen, wo das Wasser herkommt.

Folge dem Fluß bis hinauf in die Berge.

Dort wohnt die Wasserelfe in einem Wasserfall.

Sie kann dir weiterhelfen.

.

Am nächsten Morgen stiegen die Bewohner der Flußniederung zu Fuß zur Anhöhe hinauf.

Sie nahmen nur ein paar Habseligkeiten mit, da der Aufstieg steil und mühsam war.

Oben auf der Anhöhe angekommen, schauten sie zum Meer hinaus.

Dort sah alles ruhig und friedlich aus.

Die See lag tiefblau vor ihnen und auch am Himmel ließ sich nichts Verdächtiges erkennen.

.

..

.

Handelte es sich bei der Idylle etwa um die Ruhe vor dem Sturm, oder hatten die Möwen sich gar getäuscht?

..

.

..

Der Jüngling verabschiedete sich von seinen Eltern und stieg wieder zur Flußniederung hinab.

Am Abend kam er an einem benachbarten Bauernhof vorbei.

Drinnen brannte Licht.

.

.

.

Der Bauer war geblieben, weil er sein Vieh nicht alleine lassen wollte.

Die ganze Umgebung schimmerte im glutroten Abendlicht.

.

Der Fußmarsch am Fluß entlang war beschwerlich, denn es gab dort keine Pfade.

Der Jüngling mußte sich seinen Weg durch das Gelände bahnen.

Bei Sonnenaufgang konnte er in der Ferne zum ersten Mal die Berge erblicken..

.

 

..

.

.Am Beginn des dritten Tages zogen schwere Wolken vor der Küste auf.

.

.

 Es wehte ein starker Wind, der die Brandung in der Morgenröte aufbrausen ließ.

Der Fußmarsch am Fluß entlang war beschwerlich, denn es gab dort keine Pfade.

Der Jüngling mußte sich seinen Weg durch das Gelände bahnen.

.

.

.

.

Der Jüngling marschierte pausenlos stromaufwärts.

Das Gestrüpp wurde immer dichter.

Auch sumpfige Abschnitte galt es zu durchqueren.

Die Frösche warnten ihn mit ihren Rufen vor besonders gefährlichen Stellen.

.

.

.

Endlich bekam der Jüngling wieder festen Boden unter den Füßen.

In der Nähe der Berge fiel ihm das Wandern deutlich leichter.

.

.

.

Inzwischen hatte der Wellengang vor der Küste bedrohlich zugenommen.

.

.

Schließlich erreichte der Jüngling den Wasserfall und brach dort völlig erschöpft zusammen.

.

.

Zwischen dem Rauschen des Wasserfalles vernahm der Jüngling eine seltsame leise Melodie.

War dies etwa der Gesang der Wasserelfe?

Der Jüngling traute sich nicht, etwas zu sagen, denn er wollte den Gesang auf keinen Fall unterbrechen.

Allmählich wurde er schläfrig.

Er bekam Mühe, seine Augen offen zu halten.

Eine leise innere Stimme flüsterte ihm zu, daß er sich nicht mehr zu sorgen brauche.

.

.

.

.

 

.

Der Fluß war bis zum oberen Rand des Deichs bedrohlich angeschwollen.

Doch weiter kam das Wasser nicht.

.

.

.

Ein paar Tage später war das Hochwasser verschwunden, und die Bäume fingen an zu blühen.

ENDE

.

.

A nice detail I tell you.

I’m still struggling with Windows and the two internal computer memories, having trouble with order.

Angela had sent me 30 pictures, and yesterday I found only a dozen of them. Little trouble. 

And what?

A few hours later Angela’s not yet published pictures fluttered to me, connected with the wish, but please exhibit this collection in III/III. 

Once again I didn’t have to lift a finger to iron out my little clumsiness.

I call this cooperation „above through“.

.

So, dear exhibition visitor, here they are. 

Thank you, Angela!

.

Have a nice weekend!

Thom Ram, 21.09.06

Translated with http://www.DeepL.com/Translator

.

.

Gemälde von Angela II/III // Pictures by Angela

.

Trilogie

Die Not ist gross, fahl ist der Sonne Schein.

Das Tor der Sterne lockt, komm, komm herein.

Ich finde mich im Paradies, allen Glückes Keim.

.

Danke, Angela, für Deine schönen Bilder.

Thom Ram, 20.09.06 (mehr …)

Gemälde von Angela I/III

.

Ich liebe sie, die Bilder von Mitstreiterin Angela. Angela begleitet mich und uns auf bb seit fünf Jahren, ist eine der treuen Seelen und offenen Geister hier.

Als Vernissage-Redner darf ich doch den Maler so richtig loben?

Eben!

🙂

Erfreue Dich, guter Ausstellungsbesucher!

Mit Gruss von Herzen und mit grossem Dank an Angela.

Thom Ram, 15.09.06

.

I love her, the pictures of fellow combatant Angela. Angela has been accompanying me and us on bb for five years, is one of the faithful souls and open spirits here.

As a vernissage speaker I can really praise the painter, can’t I?

🙂 

Enjoy yourself, good exhibition visitor!

With greetings from the heart and with big thanks to Angela.

Thom Ram, 15.09.06

. (mehr …)

Es schleppt sich hin

.

Es schleppt sich hin ….

Beitrag von Angela

Eigentlich muss ich immer lächeln, wenn ich wieder einen unverzagten Esoteriker vom nahenden großen Aufstieg , von einer unvermeidlichen plötzlichen Veränderung der Lebensituation aller Menschen reden höre. So lange schon wird gewartet, gehofft und ersehnt ….. Und ehrlicherweise  muss ich gestehen, dass ich selbst in den Neunziger Jahren auch davon überzeugt war….. 🙂

Gerne würde ich wissen, was die alten Kommentatoren , z.B. aus dem Jahre 2012 jetzt über unsere augenblickliche Gegenwart denken. Haben sie resigniert? Sich anderen Themen zugewandt? Oder warten sie immer noch?

Ich denke, nur wenige spirituell denkenden Menschen glauben noch ehrlich daran, dass etwas wirklich Spektakuläres, ein kollektiver Aufstieg in eine neue Dimension,  z.B. infolge einer Sonneneruption, wie Dieter Broers es verkündete,  stattfinden wird.

Inzwischen werden die Vorräte , die man für die Übergangszeit angeschafft hat, im Keller schlecht und die Stimmung immer düsterer.

Wenn ich mir die Menschen in meiner Umgebung so angucke, finde ich kaum etwas vom „Neuen Zeitgeist“, Klatsch und Tratsch, Egoismus, Täuschung, Wut,  Intrigen, eine Ellenbogen-Mentalität, usw. das gibt es nach wie vor, wo man auch hinsieht. Von den Medien ganz zu schweigen! (mehr …)

Essay / Was wir für unser Leben halten / Was wir wirklich sind

Essay, von Angela.

Zeit ist eine Illusion, alles ist immer schon vorhanden. Unsere Welt erscheint uns als sehr real, aber im Grunde ist diese Wahrnehmung nur eine Wahrscheinlichkeit der vielen Wahrscheinlichkeiten, die gleichzeitig vorhanden sind. So etwas wie Zeit gibt es in Wirklichkeit gar nicht, alles läuft gleichzeitig und nebeneinander ab und durchdringt einander. Auch Vergangenheit und Zukunft haben ihre eigenen Wahrscheinlichkeiten, nichts ist von vornherein festgelegt. (mehr …)

Abhaengigkeit / Freiheit

 

.

.

Von Angela, 24.07.06

Wenn wir an „Sucht“ denken, tauchen in unserem Geist meist Süchte wie „Drogensucht, Alkoholabhängigkeit, Tabletten- Nikotin-oder Esssucht auf , doch es gibt noch eine weitere Art von Sucht, die nicht so schnell zu erkennen ist, nämlich die SUCHT NACH  EMOTIONEN, welche ständig durch unsere Gedanken neu gefüttert wird. (mehr …)

Angela / Ärger und Wut

Ärger und Wut

Autorin: Angela

Wir nennen uns „spirituell“ und sind doch nicht immer liebevoll, friedlich und voller Dankbarkeit an das Universum! Oftmals haben wir viel Ärger und Wut in uns. Wir regen uns über unsere Mitmenschen auf, über bestimmte Situationen, über eine gefühlte Missachtung, über das Weltgeschehen, die Banken und die Politiker. Über so vieles- und manchmal haben wir hinterher ein schlechtes Gewissen!

Vielleicht inszenieren wir gerade jetzt wieder eine Krise, ein Drama, haben Wutgefühle auf alles, was uns umgibt und fühlen uns ständig gereizt.
Das ist einfach menschlich und gehört zu unserem Lebensweg dazu. Es in uns abzulehnen ist der falsche Weg, denn alles, was man ablehnt, verstärkt sich nur noch mehr.
Doch wie kommen wir aus diesem Teufelskreis heraus? (mehr …)

Das Unerwartete geschieht immer

Angela schenkt uns einen mich anregendenText, geeignet zum eigenen weiterdenken und weiterfühlen im Sinne von Maria, welche „die Worte in ihrem Herzen bewegte“.

Danke, Angela.

thom ram, 22.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Menschen damit begannen, statt einzelne Fäden den ganzen Teppich zu sehen.

.
.
Autorin: Angela
.
Wir alle sind voller Erwartungen an das Leben. Wir erwarten vollkommene Gesundheit, liebevolle Beziehungen, den Weltfrieden, auch eine grundlegende Wandlung des Zusammenlebens durch den herbeigesehnten  „Aufstieg“ in eine neue Dimension und vieles mehr.
„Wie es sein sollte“- ist das Motto des modernen Menschen. (mehr …)

Angela / Sei du selbst. Alle anderen sind bereits vergeben.

.
Unsere bb-Freundin Angela war einige Zeit krank und hat nun wieder Freude am Schreiben.

Danke, Angela!

thom ram, 03.08. im Jahre 5 des beginnenden neuen Zeitalters, da Menschen damit begannen, sich ihres „Ichs“ und ihres „Wir“ zu erinnern.  (mehr …)

Leben / Abenteuer / Überraschungen

.

Ein Mut weckender Artikel von Angela. Danke, Engelchen!

thom ram, 10.01.0005 NZ Neues Zeitalter, da Menschen froh und frei wallen, wandeln und walten. (mehr …)

Moderne Esoterik – ein Weg nach innen?

Danke für deine Betrachtung, Angela.

thom ram, 08.10.0004NZ (Neue Zeitrechnung, Neues Zeitalter)

.

Der Esoterik- Markt in Deutschland boomt und auch das ist ein Zeichen für unsere Übergangszeit. Viele Menschen haben ein Bedürfnis nach etwas Höherem, sie wollen ausbrechen aus ihrem oft als banal empfundenen Alltag. In diese Lücke stoßen Menschen, die mit esoterischen Heilsversprechen einträgliche Geschäfte machen wollen. Es gibt sie in großen Mengen und in verschiedenen Schattierungen. Seien es Geschäfte mit Hilfsmitteln, die zu “höheren Schwingungen” führen sollen, Hellseher, Kartenleger, Endzeit -Fantasten und Channelings in blumigen Worten ohne wirkliche Aussagen, welche oft mit teuren Seminaren oder Einkäufen verbunden werden. Von Licht und Liebe wird ununterbrochen gesprochen und zahlreiche Blogs reden von nichts anderem, wobei den Teilnehmern die Egozentrik aus den Knopflöchern schaut und manchmal jegliche Bodenhaftung verloren geht.  (mehr …)

Angela / Aufstieg in uns selbst

Ist einer hier, dem es nicht so geht? Mir kommt es vor, dass die Ibu (Frau), welche die monatliche Gebühr für Müllabfuhr einziehen kommt, in immer kürzeren Abständen auf der Matte steht.

Ist einer hier, dem es nicht so geht? Mir kommt es vor, dass sämtliche Prophezeiungen von echten Sehern nur teilweise, abgeschwächt oder gar nicht sich ereignen und ereignen werden, vermutlich darum, weil sie zu wörtlich, zu wenig bildhaft verstanden worden sind.

Ist einer hier, dem es nicht so geht? Mir kommt es vor, als ob mein Aussen und mein Innen einen Tanz beginnen, dem ich verwirrt zuschaue, dessen Regeln ich nicht durchschaue, der mir chaotisch scheint, von dem ich aber weiss, dass er goldenen Regeln folgt, die mir bloss noch nicht klar erkennbar sind.

Danke, Angela, für deinen Beitrag.

thom ram, 11.09.0004 (Für Stehenbleibenwollende 2016) (mehr …)

Ego und Negativität / Essay von Angela

.

.

Ego und  Negativität  

Autor: Angela

Die meisten Menschen leben völlig unbewusst, werden zwischen Zu- und Abneigung, zwischen Schmerz und Freude hin- und hergerissen. Sie identifizieren sich mit ihrer persönlichen Geschichte. Daraus setzt sich dann das falsche Ego zusammen, nämlich aus Gedanken und Emotionen, aus einem Bündel von Erinnerungen, aus Rollen, die man gewohnheitsmäßig spielt, sowie aus dem, was man mag oder nicht mag.

All das ist sehr vergänglich. Darum muss das (veränderte) Ego im Menschen auch ums Überleben kämpfen und sich schützen und betrachtet oft den anderen als Feind , was man an kollektiven Egos gut erkennen kann, Völker, Rassen, Nationen usw. agieren gegeneinander , wetteifern um das „größte Stück vom Kuchen,“ schüren Wut und Hass. (mehr …)

Innere Reife / Essay

Ich sage Angela Dank für ihren Beitrag 🙂
.

Was bedeutet Reife im menschlichen Leben?

Unser Körper wird unweigerlich alt, zwar nimmt unsere Lebenserfahrung zu , unser Wissen nimmt zu, wir reagieren anders als früher, regen uns nicht mehr über dieselben Dinge auf wie früher, – und doch ist all das noch keine Reife. (mehr …)

Sind wir unser Ego?

Von Gastautorin Angela.

Ich unterschreibe Angelas Sicht. Vielen Dank, Angela, möge dein Artikel vielen Lesern Anregung sein!

Ich sehe einen einzigen Punkt komplett anders, na ja, zweie. Ich verrate ich hier (noch) nicht, welche 😉

thom ram, 20.09.2015 (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: