bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Angela » Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei… Weihnachten 2020

Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei… Weihnachten 2020

von Angela, 23.12.2020

Das Gesetz des Glaubens

Zum Weihnachtsfest wird überall, natürlich besonders in den christlichen Kirchen,  auch vom „Glauben“ gesprochen und viele „aufgeklärte“ Menschen beginnen sich zu schütteln und argumentieren, dass Glauben kein  „Wissen“ sei , mit dem Verstand nicht vereinbar und man wirklich nicht jedem trauen kann. Wie so vieles ist auch das Wort „Glaube“ von den Kirchen oft missbraucht worden.

Aber Glaube, vielleicht sollte man es lieber „Vertrauen“ nennen, hat nichts mit Blindheit zu tun. Es gibt natürlich unehrliche, ja sogar gefährliche Menschen und deshalb müssen wir in dieser Welt stark und wachsam sein. Ein arabisches Sprichwort drückt das folgendermaßen aus: “ Vertrau auf Allah, aber binde trotzdem dein Kamel an“.

Glauben ist ein geistiges Gesetz, sogar Jesus sagte immer: “ Dir geschehe nach deinem Glauben“, bevor er fähig war, zu heilen. 

Man muss nicht an  Gott glauben, doch wenn man wirklich liebt, wird man auch seinen innewohnenden Gott, das „Göttliche“ lieben. Es hat etwas mit dem Gefühl ehrfürchtigen Staunens vor dem Geheimnisvollen zu tun. Und Geheimnisvolles gibt es überall in unserer Welt, so vieles existiert, was man sich nicht mit dem Verstand erklären kann. Die ganze Natur hat Vertrauen, eine zarte Blume öffnet sich, obwohl sie so verletzlich ist und jederzeit vernichtet werden kann.

Das Gesetz des Glaubens lehrt uns durch seine höhere, transzendente Bedeutung auf die Liebe und Intelligenz zu vertrauen, die der ganzen Schöpfung innewohnt.

Glaube ist die Erkenntnis, dass der Geist in uns allen und durch uns alle wirkt, durch alle Menschen und alle Lebensumstände.

Glaube ist auch die Überzeugung vom tieferen Sinn in allem, was uns begegenet, auch wenn er auf den ersten Blick vielleicht nicht erkennbar ist. Niemand kann es vom Verstand her wissen, aber doch darauf vertrauen, und dann ist es zu einem inneren „Wissen“ geworden, das keinen Zweifel kennt.

Wie können wir diese Haltung des Vertrauens in einen höheren Sinn in unserem Leben manifestieren? Zunächst einmal sollten wir auf die intuitive Weisheit unseres Herzens hören, denn sie kommt von etwas Tieferem, was  jenseits des Verstandes mit all seinen Zweifeln und  Misstrauen liegt.

Zu viele Menschen verlassen sich auf Bücher, Lehrer, Wissenschaftler oder andere Menschen mit angeblich übersinnlichen Fähigkeiten und erhoffen sich Rat und Anweisungen von ihnen. Dabei kann jeder durchaus auf Menschen hören, die aus Erfahrung sprechen und ihre Weisheit auch annehmen und schätzen.  Doch selbst dann ist es wichtig, in sein inneres Sein zu blicken  und die äußere Führung mit seinem inneren Gefühl abzugleichen.  

Ganz besonders betrifft das den Wunsch nach Heilung bei Krankheiten. Schon Paraceslus erkannte “ Die Vorstellung ist die Ursache vieler Krankheiten , der GLAUBE aber ist die Heilung ALLER Krankheiten.“

Zum Glauben gehört in erster Linie Vertrauen in die eigenen Entscheidungen, die eigenen Gefühle und Instinkte.

Dieses Selbstvertrauen entwickelt sich im Laufe der Zeit aus der  unmittelbaren Erfahrung.Wer achtsam lebt,  lernt, darauf zu vertrauen, dass sich die Instinkte des Körpers, die Intuition des Herzens und die Fähigkeit des Geistes Zugang zur allumfassenden Intelligenz verschaffen. Diese große Intelligenz, man kann sie auch Gott nennen, wirkt in der ganzen Schöpfung. Wir brauchen nur still zu werden und zu lauschen. Deshalb haben große Weise immer ein liebevolles Lächeln in ihrem Gesicht.

Glaube ist ein inneres Wissen, das nicht auf äußeren Beweisen ruht.

Zum Glauben gehört natürlich auch die Fähigkeit, in der Ungewissheit leben zu können, weder aufzugeben, noch zu verzweifeln.  Natürlich gibt es keine absolute Gewissheit, zu vertrauen ist keine Garantie für günstige Lebensumstände. Auf dieser Welt können alle möglichen Dinge passieren, schöne und schreckliche. Doch nicht immer erkennt unser kleiner Geist die großen Zusammenhänge und begreift, was unserem höchsten Wohl dient.

Glaube hat auch nichts damit zu tun, dass wir unfehlbar sind und dass immer alles unseren Wünschen entsprechend geschieht.  Aber wir können lernen, auf den Prozess unseres Lebens zu vertrauen und je mehr wir uns in dieser Weise verhalten, umso mehr wird dieses Vertrauen zu einer lebendigen Kraft in unserem Leben, auf die wir unmittelbar in schwierigen Situationen zurückgreifen können.

Euch allen wünsche ich ein wunderschönes Weihnachtsfest voller Liebe, Vertrauen und Glauben an eine glückliche Zukunft.

Angela


18 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Guido sagt:

    Ich möchte danur kurz einen anderen Aspekt des Glaubens erwähnen.

    Was Glauben anbetrifft, so ist Glauben nicht einfach Glauben.
    Ich unterscheide zwischen dynamischem und statischem Glauben.
    Um in dieser Welt etwas Neues zu schaffen, ist dynamischer Glauben unabdingbar.

    Ein Erfinder, der nicht an seine Schöpfungskraft glaubt, wird Erfindungen nie in die Realität umsetzen.
    Glauben – Vorstellung – Wissen.

    Aber wenn der Erfinder im Glauben verharrt, ein Theoretiker bleibt, dann bringt sein Glauben keine Früchte.

    Ein Glauben, der keine Früchte bringt, ist verschwendet.

    Oder anders formuliert: Am Anfang des Weges steht der Glaube und am Ende das Wissen.
    Leider bleiben viele beim Glauben stehen und wollen aus welchen Gründen auch immer den Weg zum Wissen nicht beschreiten.

    Vielleicht, weil sie es sich nicht zutrauen, weil sie es als Gotteslästerung empfinden, weil sie es gar nicht für möglich halten, weil sie unter Glauben was anderes verstehen usw usf

    Wünsche auch allen ein schönes Weihnachtsfest!

    Gefällt 3 Personen

  3. Angela sagt:

    Zitat: „… Oder anders formuliert: Am Anfang des Weges steht der Glaube und am Ende das Wissen…“

    Ja, außerdem am Ende auch das Wissen um die eigenen Fähigkeiten durch Erfahrung und darauf aufbauend Selbstvertrauen.

    Im Grunde fußen die sogenannten äußeren Beweise ja auch nur auf einem Glaubensakt. Man glaubt diesem oder jenem Politiker, welcher couleur auch immer, oder Wissenschaftlern, Medizinern, Forschern…… NACHPRÜFEN kann man es nur in sehr seltenen Fällen. Eigentlich sind manche der vielen Links deshalb wenig sinnvoll, sie sollen nur das ohnehin vorhandene Weltbild zusätzlich bestätigen.

    Angela

    Gefällt mir

  4. buddhi2014h sagt:

    Du kannst nichts unwahres wissen,
    du kannst es nur glauben.

    Das Herz kann nicht glauben
    es kann nur wissen.

    Glauben zum Wissen 1

    Gefällt mir

  5. Guido schreibt:
    23/12/2020 um 22:54
    Am Anfang des Weges steht der Glaube und am Ende das Wissen.
    Leider bleiben viele beim Glauben stehen und wollen aus welchen Gründen auch immer den Weg zum Wissen nicht beschreiten.
    ———-
    Angela schreibt:
    24/12/2020 um 00:10
    Zitat: „…außerdem am Ende auch das Wissen um die eigenen Fähigkeiten durch Erfahrung und darauf aufbauend Selbstvertrauen.“

    ====================

    Und aus diesen Euren o.a. „Gründen“ trennt sich JETZT die Spreu vom Weizen – und das ist gut und richtig so…
    und genau SO ist es im „Kosmischen PLAN“ auch vorgesehen…
    VIELE dürfen einfach auch noch „Ehrenrunden drehen – bis sie das `erforderliche BewusstSein´ (die nötige REIFE) erreicht haben“.

    Für MICH deutlich FÜHLBAR diese massiven ENERGIEN 🙂 s. auch Schumann-Resonancen

    An meinem Geburtstag (21.12.) habe ich z.B. eine so tiefe TRAURIGKEIT empfunden – die ich vorher in solcher Intensität noch
    n i e wahrgenommen/erlebt hatte.
    Ein Seelenfreund, mit dem ich mich darüber austauschte meinte: „Neugeburt steht bevor, daher die Traurigkeit“
    SPIRIT bestätigte mir diese (seine) Wahrnehmung.
    Am darauffolgenden Tag waren dann von `diesem Traurigkeits-Empfinden´ lediglich noch „kleine Reste“ vorhanden 🙂

    ——————–

    Georgi Stankov schreibt am 23.12. zu diesen ENERGIEN Folgendes:

    ***Die nächsten zehn Tage mit massiven Downloads von Quellenenergie, die die Menschheit für immer verändern werden***

    „Gestern begann ein 10-tägiger Zyklus von massiven Downloads von Quellenenergie, die zur Manifestation des Shifts und der totalen Transformation der Menschheit und dieser Realität führen werden. Die Downloads begannen gestern um die Mittagszeit, aber ich habe gewartet, um zu sehen, wie sie sich während der Nacht entwickeln werden, bevor ich darüber berichte.

    Diese Downloads übertreffen an Intensität und hohen Schwingungen alles, was ich in meiner 25-jährigen Laufbahn als Kapitän des Planetaren Aufstiegsteams und des offenen menschlichen Nexus (Verbindungsglied) zur Quelle erlebt habe. Ich rechne mit sichtbaren Manifestationen der Verschiebung zwischen Weihnachten und Neujahr, oder eventuell Anfang Januar bis zum 11. Januar. Natürlich werden sich die Transformationen danach fortsetzen, aber der große, für alle Menschen sichtbare Schub wird in den nächsten 3 Wochen stattfinden. Das schließt persönliche Transformationen und individuelle Aufstiege ein.“

    Mehr von G.Stankov´s Aussagen im link: https://www.esistallesda.de/2020/12/23/die-naechsten-zehn-tage-mit-massiven-downloads-von-quellenenergie-die-die-menschheit-fuer-immer-veraendern-werden-georgi-stankov/

    Gefällt 1 Person

  6. Karma Singh spricht in dem von
    buddhi2014h
    24/12/2020 um 16:20
    eingestelltem Video ab ca. min 2:30 über Äther.

    Erscheint mir wichtig, nochmal darauf hinzuweisen:

    Der Äther ist das ALLES-VERBINDENDE-ELEMENT was uns ausmacht, was uns am Leben erhält, uns durchflutet und uns „informiert“.
    Es ist die Verbindung zu ALLEM-WAS-IST!

    Nachstehend Auszug -Seite 45- aus u.a. link-Inhalt – um die „WICHTIGKEIT des Äthers“ nochmal hervorzuheben:

    ***Der Äther ist eine Substanz, die von der Wissenschaft abgeleugnet wird, aus dem einfachen Grund, weil sie nicht messbar ist.

    Der Äther ist jedoch sehr wohl existent, es handelt sich dabei um eine feinstoffliche Substanz, die unser komplettes Universum durchdringt.
    Der Äther ist den Menschen seit Urzeiten bekannt: Die Chinesen nennen ihn „Chi“, andere Asiaten sagen „Ki“ dazu, die Inder nennen ihn „Prana“, in der Bibel wird er „Gottes Hauch“ oder „Odem“ genannt, bei nördlichen Völkern heißt er „Od“, modernere Ausdrücke dafür sind: alldurchdringendes Fluidum, kosmische Energie, das fünfte Element, Vakuum- oder Nullpunktenergie, Bioenergie, Orgon oder schlicht und ergreifend Lebenskraft.

    Den Äther zu leugnen, nur weil man ihn mit unseren physikalisch/technischen Instrumenten nicht messen kann, hieße, das Leben zu leugnen.

    Schon Einstein, der in frühen Jahren die Existenz des Äthers abgestritten hat, sagte später im Jahre 1920 zu diesem Thema:
    +++Den Äther zu leugnen, hieße in letzter Konsequenz anzunehmen, der leere Raum würde keinerlei physikalische Eigenschaften besitzen+++

    Die moderne Quantenphysik akzeptiert den Äther seltsamerweise, dort spricht man vom allgegenwärtigen „Quantenäther“.

    Der Äther ist, wie alles im Universum, bipolar (gegensätzlich) beschaffen.

    Im östlichen Wissen spricht man, diese beiden Pole betreffend, von „Yin“ und „Yang“.
    Yin ist weiblich, Yang ist männlich. Yang ist Explosion, also vernich-tend, Yin ist Implosion, und somit aufbauend.
    Yang ist dem universalen Element des Feuers (elektrisch-expansiv-heiß) zugeordnet,
    Yin ist dem universalen Element des Wassers (magnetisch-zusammenziehend-kühl) zugeordnet.
    Yin und Yang regeln alles Geschehen im Universum, denn alles Geschehen funktioniert im Grunde elektro-magnetisch***

    mehr hier > http://www.zurwahrheit.de/auf%20ein%20Wort%20V5.pdf?fbclid=IwAR1aIQjdpIuY2tL0IXysCp2OaiJOpPxKGyKnfQsVCKUvlbO-0u4u2m1jGQw

    Gefällt mir

  7. Angela sagt:

    @ buddhi

    Zitat: „…
    Das Herz kann nicht glauben
    es kann nur wissen.“

    Glaube in der Form, die ich beschrieben habe, IST Wissen!

    Kein intellektuelles Wissen, was ja MEIST auch nur geborgt ist, sondern ein tief inneres Wissen um die „Freundlichkeit des Universums“ , oder, wie ich auch schrieb:

    „Glaube ist die Erkenntnis, dass der Geist in uns allen und durch uns alle wirkt, durch alle Menschen und alle Lebensumstände. Glaube ist auch die Überzeugung vom tieferen Sinn in allem, was uns begegenet, auch wenn er auf den ersten Blick vielleicht nicht erkennbar ist.“

    Das können wir mit unserem Verstandes-Wissen nicht beweisen, es ist in gewisser Weise auch ein Vertrauensvorschuss, wodurch sich der Glaube dann mit dem Ergebnis bestätigt- und es geht von unserem Herzen aus.

    Angela

    Gefällt mir

  8. DET sagt:

    @ Angela
    24/12/2020 UM 18:40

    Glaube hat nicht unbedingt mit der Wahrheit zu tun,… nur die Wahrheit macht frei !

    Gefällt 1 Person

  9. Angela sagt:

    @ Det

    Zitat : “ Glaube hat nicht unbedingt mit der Wahrheit zu tun,… nur die Wahrheit macht frei !“

    Das stimmt, man kann auch Dinge glauben, die man später verwirft, aber was ist „Wahrheit“ ? Und „Freiheit“ ist noch schwieriger zu definieren. Die einzige Freiheit ist in meinen Augen die Freiheit des Geistes, und sie ist individuell….

    https://bumibahagia.com/2020/11/27/wollen-befreit-friedrich-nietzsche/

    Angela

    Gefällt 1 Person

  10. Vollidiot sagt:

    Am Ende (Omega) steht die Gemeinschaft mit Gott, die Vergeistigung jeden Einzelnen.

    Gefällt mir

  11. Vollidiot sagt:

    Jedes is besser denn Jeden.
    Oder?

    Gefällt mir

  12. Thom Ram sagt:

    Ich stimme für „jedes“

    Gefällt mir

  13. Thom Ram sagt:

    Angela, ich kann es so sehen als wie du, so du einhergehen solltetest mit dem Folgenden:

    Gläubiger Mensch kann zu Wissen kommen und er benennt danach sein Wissen immer noch als „Glauben“.

    Ist aber spracklick unsauber, den über die Wegstrecke „Glauben“ erlangten Stand von „Wissen“ das damit erlangte „Wissen“ als „Glauben“ zu zebeichnen eh bezeichnen zu tuten.

    Haha, macht Spaß, lustig Flegöte Geflöte Schwegätz Geschwätz. Wir dürfen das, denn in Wahrheit sind wir frei, lustig zu spielen.

    Gefällt mir

  14. Angela sagt:

    @ ThomRam

    Und außerdem verknüpft man das Wort „Glauben“ immer mit dem kirchlichen Glauben und das wirkt schon von Anfang an abschreckend , nicht wahr?

    Aber ERST EINMAL muss man – ohne zu wissen- etwas einfach als richtig ANNEHMEN, bevor man dieses innere Wissen erlangt. So vieles ist ein Mysterium, das innere Wissen erlangt man meist -doch erst , indem man es ausprobiert hat oder erfährt. Manchmal ist es auch von Anfang an da, dann hat man es schon früher , oder in vorigen Leben erfahren.

    Zitat: „… Gläubiger Mensch kann zu Wissen kommen und er benennt danach sein Wissen immer noch als „Glauben“.“…

    Da hast du recht, aber ich tue das eigentlich nicht. Ich sage dann immer : “ ICH WEIß ES EINFACH“…… tief aus meinem Inneren, oder „die Intuition sagt mir das , oder etwas ähnliches.

    Glaube ist ein inneres Wissen, das nicht auf äußeren Beweisen ruht.

    Dieser Verwirrung wegen hätte ich vielleicht besser das Wort „Vertrauen“ statt „Glauben“ wählen sollen. Ich hab´s noch vorne angefügt…

    Angela

    Gefällt mir

  15. Waffenstudent sagt:

    Von den Sperrgebieten unsrer Veden und Physiker — Zur Reinkarnation – Versuch einer Erklärung:

    Versuch einer Antwort:

    Nur eine Naturbetrachtung ohne Sperrgebiet bringt uns wirklich weiter. Aber diese ist nicht gewollt, weil gerade in den Sperrgebieten die volle Erkenntnis verborgen wird!

    Ein Draht wird von der ihn umgebenden Luft wie auch von dem ihn umgebenden Vakuum derart mit Energie versorgt, daß mit dieser Energie an einer Ladung in der Nähe des Drahtes eine Arbeit verrichtet werden kann! Dies geschieht überall. Man erklärt dieses Naturphänomen mit der Physik des Schwingkreises. Hier gibt es also keine Sperrgebiete.

    Ein entsprechend langer Draht liefert die nötige Energie, um ein Detektorradio zu betreiben. Und die aufgenommene Energie eines winzigen kurzen Draht, zum Beispiel einem Dipol, welcher nur aus zwei Mölekülen besteht, verrichtetet Arbeit an allen elektrischen Monopolen in unmittelbarer Dipolnähe!   

    Die Physik des elektrischen Schwingkreises kennt also keine Sperrgebiete. Ganz anders verhält es sich bei der Atomphysik. Das aktuell von der „Wissenschaft“ als unumstößlich zelebrierte Atommodell, besteht eigentlich nur aus Sonderzonen, in denen die Gesetze der Physik ihre Gültigkeit verlieren! Beschleunigte und gebremste Elektronen strahlen überall Energie ab. NUR im Atom, da stellen die Elektronen in Sperrgebieten, auf geschlossenen Bahnen um den Atomkern diese Abstrahlarbeit ein! Und, das ist ganz wichtig, das machen die Bahnelektronen im Atomkern nur auf allerobersten Befehl unter anderem von den Herren Physiknobelpreisträgern Bohr und Rutherford.

    PS Inzwischen wurde eine Kernphysik entwickelt, welche ohne die physikalisch unerklärbaren strahlungsfreien Bahnen zu denselben Meßergebnissen kommt wie die Jünger von Bohr und Rutherford. – Aber niemand aus dem erlauchten Kreis von ordenbehangenen naturwissenschaftlichen Sperrgebietsfetischisten duldet diesen grenzenlosen genialen Erklärungsansatz.

    Zur Reinkarnation – Versuch einer Erklärung:

    Auch die Religionen arbeiten mit Sperrgebieten. Und daher können sie das Phänomen der Reinkarnation nicht erklären. Dabei muß es, wenn es weltweit gilt, dafür eine ganz einfache Erklärung geben:

    Ich behaupte: Die Reinkarnationsmasse ist im lebenden Körper zwischen zwei Stellen, den Reinkanationspfeilern befestigt und schwingt wie eine Brücke auf ihren Haltepunkten. Mit dem Tode verschwinden die Haltepunkte der Reinkarnationsmasse und die Reinkarnationsmasse wird frei. Sie wird frei für zwei neu heranwachsende noch unbesetzte Reinkarnationshaltepunkte. 

    Gefällt mir

  16. Thom Ram sagt:

    Angela Engelchen 23:36

    Wir besprechen hier Wortdefinitionen, dies vorweg.
    Was du sagst, Glaube sei inneres Wissen, das nicht auf äusseren Beweisen ruhe, haha, nö, so sehe ich dette nicht. Der zweite Teil trifft zu, Glaube stützt sich nicht auf äussere Beweise. Der Glaube aber ist eben nun mal rein ganz und gar nicht inneres Wissen. Nönönö.

    Glaube vielmehr beruht auf der Hoffnung, etwas möge doch bitte wahr sein, von dem man eben nicht so äh ganz sicher ist, ob es denn auch wahr sei in Wirkelichkeit.

    Gefällt mir

  17. Angela sagt:

    @ ThomRam

    Ja, ich merke schon, das Wort „Glaube“ kann sehr verschieden ausgelegt werden.
    Was ich meinte, war eigentlich „Vertrauen“. ( in etwas Transzendentes, in die eigene Kraft, in das Universum, das Schicksal usw. )

    Ganz schön verzwickt.

    Vielleicht so : „Glaube geht innerem Wissen voraus und beides stützt sich nicht auf äußere Beweise“.

    Glaube kann allerdings, wie DET schon schrieb, auch etwas gelten, was nicht zu einem inneren Wissen führt, da es einfach falsch ist und durch neue Erkenntnisse abgelöst wird.

    Ohje, wohin führt das alles….. 🙂 Ich gehe jetzt erstmal was Leckeres essen, der Kühlschrank ist voll……

    Angela

    Gefällt mir

  18. Texmex sagt:

    Also wenn ich mich aktuell umsehe, dann läuft das für viele mehr auf Aberglauben als auf Wissen hinaus. Anders kann ich mir die Vermummten und Freizeitterroristen nicht erklären

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: