bumi bahagia / Glückliche Erde

Archiv der Kategorie: Joshua / Jesus Christus

Hawey / Religionen

Wir ziehen diesen Artikel zurück. Es hat sich gezeigt, dass er in der erschienenen Form Missverständnisse auslösen kann. Das Thema ist brandheiss, und Missverständnisse wollen wir auf keinen Fall, sie können verderbliche Feuer schüren.

Wir aber wollen Feuer der Klarheit und der Lebensfreude entzünden und pflegen.

Zu dieser Stunde steht noch offen, ob wir auf die angeschnittenen Themen in bereinigter Form zurückkommen werden.

Ich bitte um Verständnis. Danke!

thom ram, 24.09.05

.

.

 

Dringliche Warnung durch Vati Franziskus / Hüte dich vor einer engen Beziehung zu Jesus Christus

Mir heute dreifach auf den Bildschirm geflattert.

.

PAPST WARNT VOR JESUS! (TEIL 1)

Essay von Jahn J Kassl

Papst Franziskus I. sagt: Beziehungen mit Jesus sind gefährlich und sehr schädlich!

Eine persönliche Beziehung zu Jesus, mit dem Bewußtsein der bedingungslosen Liebe, ist neuerdings für alle Katholiken gefährlich.
Dies sagt niemand Geringerer als derjenige, welcher der vermeintlichen Kirche Jesu vorsteht: Papst Franziskus I.

.

Fortsetzung unten.

.

Ich vertrete, zusammen mit vielen Beobachtern, die These, dass die liebe „Elite“ rotiert. Sie, die „Elitären“, sind in Zeitnot, und sie sind überhaupt in Not. Warum das so ist, lasse ich hier weg.
(mehr …)

Ludwig der Träumer / Johann Kössner / Du / Der Kampf zwischen Schöpfung und Antischöpfung

Eingepackt in Ludwigs wieder mal herrliche / frauliche Rede, geschöpft aus Ludwigs Ringen, Einsehen, täglichem Transformieren, findest du, guter Leser, einen Brief des Johann Kössner, dessen Lektüre dir vielleicht ebenso viele Lichter aufgehen oder doch stärker leuchten lässt,  wie es bei mir der Fall ist.

Danke, Ludwig!

Danke, Johann Kössner!

thom ram, Schweizerischer Nationalfeiertag, 01.08.05, zu Beginn des Neuen Zeitalters, da die Antischöpfer sukzessive verbrennen, verdorren oder abhauen, während dieses Prozesses noch zerstören, was sie nur zerstören können.

.

.

Autor: Ludwig der Träumer

.

Der neue Rundbrief von Johann Kössner:

https://ludwigdertraeumer.files.wordpress.com/2017/07/rundbrief-neujahr-samen-zwc3b6lf-2017.pdf

Der hat mich tief berührt. Sagt er mir, daß wir uns mit dümmlichem Klein-Klein das Leben schwer machen, anstelle die schöpferischen Aufgaben zu erkennen. So bleiben wir im ewigen Kreislauf von Herr-Sklave, Schuld und Sühne verhaftet.

.

Dabei ist es so einfach – das mit der Befreiung davon. Der manipulative Eingriff der ‚Antischöpfung‘ ist auf unsere Freiwilligkeit angewiesen. Warum behaupte ich sowas? Weil sie sonst bereits alles unter Kontrolle hätte. Sie hatte lange genug Zeit dazu. Es gäbe dann keinerlei Rebellen mehr, die ihren Plan immer wieder durcheinander bringen.

Und – diese werden immer mehr. Ich erlebe hier stinknormale Menschen, die scheinbar ohne Grund plötzlich ihr Konsumverhalten ändern – junge wie auch alte. Sie haben einfach die Schnauze voll von diesen Arschlochgöttern. Seien sie nur vermutet oder als reale Stellvertreter uns als Pfaffen, Blaublütige, Königs, Banker und Manager bekannt, ist egal. Die Scheiße der Versklavung ist unter den Menschen zu lösen und nicht durch irgendwelche Erlöser. Auch nicht durch Dummbabbler, die sonst nix auf der Kiste haben, die leider oft in bb als Stellvertreter für das kommende goldene Zeitalter herhalten müssen. Jetzt Schnauze Ludwig. Sonst fliegst du hier raus. 😀

.

Es bewegt sich was im Kosmos. Nicht mehr aufzuhalten. Daher auch die Verdichtung der Repressalien dieser Arschlöscher, wenn du nicht mehr mitmachst. Es sind aber alles Luftnummern, die nur wirken, wenn du sie ernst nimmst. Ist wie mit dem Kaninchen vor der Schlange. Ein Schritt zur Seite und die beißt ins Leere. Ist das wirklich so schwer zu kapieren?

.

„Die einzige Angst des Riesen ist, daß keiner mehr vor ihm Angst hat. (Hans Bemann)
Solange sich das kleine Arschloch sich noch für ein paar Krümel vor einem Krawatten- und Ordensträger prostituiert, haben es die Aufgewachten noch schwer. Diese Schwere nehmen sie jedoch gerne auf sich. Sie können nicht mehr anders. Einfach Freiheit mit Schöpfers Plan vorleben. Wer mitmachen will, ist willkommen. Die anderen können von mir aus mit dieser ‚Antischöpfung‘ untergehen. Ich pflege da kein Mitleid mehr, das mich bisher unten gehalten hatte.

Ich ziehe jederzeit ohne Wenn und Aber einen Mitmenschen aus dem Sumpf, in dem er aussichtslos unterzugehen droht. Sobald er auf einer festen Platte steht, ist meine Aufgabe erfüllt.

.

Zitat aus dem Rundbrief des Johann Kössner:

.
„Sowohl in den institutionellen RELIGIONEN wie, bedauerlicher Weise, auch in vielen
Strömungen der gegenwärtigen esoterischen Bewegungen herrscht die Auffassung vor, dass
die planetare Biosphäre so wie sie ist – also im Pflanzenreich, im Tierreich und im
Menschenreich – so von Gott gewollt wäre. Das ist ein bedauerlicher Irrtum: Die vorhin
erwähnte Antischöpfung hat ihrerseits in die göttliche Urschöpfung manipulativ eingegriffen,
insbesondere im Tierreich! Das Fressen und Gefressen‐Werden in den tierischen Welten ist
die vertrauteste Form dieser Manipulation. Der tierische Antrieb, zum Stärksten und
Mächtigsten zu werden, ist keine Facette der göttlichen Urschöpfung. Selbst negative
Ausformungen im Pflanzenreich zeigen abgeschwächt diesen manipulativen Eingriff der
Antischöpfung.“

.

.

.

Der „Jude“ sei es / Armageddon / Goldenes Zeitalter

Karl Friedrich Vogt im Gespräch mit Wolfgang Eggert.

Hätte ich die Macht, ich würde dieses Gespräch als Zwangslektion all denen verschreiben, welche sagen, dass „die Juden“ oder „der Islam“ oder „die XY“ Ursache für alle Uebel seien. So einfach gestrickt läuft das Weltgeschick nicht.

Eine Weile lang denke ich während des Gespräches trotzdem: „Die Religionen“ sind es, sind Wurzel aller Uebel. Zu kurz gedacht. Jede Religion birgt für die Menschen die Möglichkeit in sich, sich zu entfalten oder sich zu fesseln, wobei ich meine, dass Fesselung im Islam, Freiheit und Glück im Buddhismus näher liegen.

Ein hochinteressanter, meinen Horizont erweiternder Austausch dieser zwei guten Männer. Danke!

thom ram, 05.06.05 NZ, Neues Zeitalter,

da Menschen weder Schuld zuweisen noch Religion brauchen.  (mehr …)

Ooschter-Gschänkli 0005

.

Lieber Leser.

Unabhängig voneinander haben unsere so verschiedenen Kämpen Luckyhans und Ludwig der Träumer zwei Ostergeschenke rausgehängt. Ich als schlichter Handwerker habe zusammen mit Agus (siebenjähriger Hindu) Ostereier gefärbt und ich hoffe, dass das Föteli des Resultates dich freuen möge, lieber Leser.

Feiere diesen besonderen Tag auf deine Weise so, dass du das dir innewohnende Licht warm und schön spürst!

Mit Herzensgruss.

thom ram, Ostersamstag 0005, im neuen Zeitalter, da der Mensch die Heiligkeit auch des unbemalten Eies spürt.  (mehr …)

Thom Rams Spinnerei / 2012 = 0000 / 2017 = 0005

Immer häufiger werde ich angefragt, wie ich auf eine neue Zeitrechnung, auf eine neue Datierung komme.

Die Antwort ist einfach.

Die heute weitverbreitete Datierung nach dem (nicht präzisen) Geburtsjahr von Freund Joshua bedarf dabei einer besonderen Würdigung.

.

Ich nehme es als Realität, wonach sich unsere Mutter Erde in einem 26’000 Jahre – Zyklus befinde. Während 13’000 Jahren drifte sie von der Zentralsonne unserer Galaxie weg. Während 13’000 Jahren nähere sie sich ihr.

Diese Bewegung hat gravierenden Einfluss auf das Leben auf der Erde im Allgemeinen, auf die Menschen im Speziellen. Menschen sinken während 13’000 Jahren hinab in tiefe Unbewusstheit, steigen dann 13’000 Jahre aus Unbewusstheit auf und erlangen Einsicht in ihr eigenes Wesen, erlangen kraftvolle  Fähigkeiten zu freier Entfaltung, zu frohem Leben.

.

2012 erreichte unser Sonnensystem mit unserer Mutter Erde den Punkt grösster Entfernung von unserer Zentralsonne. Seit 2012 nähern wir uns der Zentralsonne wieder, nach 13’000 Jahren mit unzähligen Inkarnationen im  Kali Yuga, im finsteren Zeitalter, im Absinken in Unbewusstheit.

.

2012 ist kein Hebel umgelegt worden im Sinne von „Bisher alles schlecht, ab sofort alles gut“. So läuft das nicht. Der Uebergang geschieht fliessend.

Doch eines steht! Bis 2012 waren die Kräfte der Trennung, als das „Böse“ bezeichnet, stärker. Ab 2012 werden die Kräfte der Vereinigung, als das „Gute“ bezeichnet, stärker. 2012 waren sie im Gleichgewicht.

Die Kräfte der Trennung werden auch nach 2012 wirken, jedoch in abnehmendem Masse.

Die Kräfte der Vereinigung haben schon vor 2012 gewirkt, in zunehmendem Masse. Und hier ist der Hinweis auf Joshua, Jesus Christus, fällig.

Er war ein herausragendes Feuer. Er brachte Kunde von Heil und Segen. Ohne dass es von den Menschen verstanden werden konnte, wies er darauf hin, dass glückliches Leben auf Erden möglich ist und eintreten wird. Eindringlich mahnte er Denk- und Verhaltensweisen an, welche glückliches Leben erwirken. Seine Lehre war ein vorzeitiges Aufflackern, war der Hinweis darauf, was nun schnell und schneller sich entfaltet.

Er war wichtiger Teil des grossen Geschehens. Es gehört dazu, dass Propheten gegen Ende des dunklen Geschehens den Weg für das helle Geschehen ebnen.

Es war sinnvoll, die Zeit nach seiner Geburt zu datieren, denn selten inkarnieren solch lichtvolle Wesen in so kraftvoller Art, wie Joshua. Seine Persönlichkeit war ausserordentlich, sie ermöglichte es, dass von seinem Wesen kraftvolle Lichtstrahlen auf die Erde drangen.

Was die Kirchen aus seiner Lehre gemacht haben, steht auf einem anderen Blatt. Knechtende Vorschriften. Spezielle Schnackerls wie den Menschen von der Quelle abschneidende Taufe. 

.

Ich setze die Neue Zeitrechnung NZ ein,

um das Bewusstsein für die grossen Erdenzyklen zu fördern

und um die neu erstarkenden Kräfte der Vereinigung zu stärken.

.

thom ram, 13.01.0005NZ

.

Nachtrag.

0005 schreibe ich, damit „Jahreszahl“ assoziiert wird.

Eigentlich könnte es heissen:

13.01.5

.

.

 

Weihnachtswunsch Thom Ram / 0004 (2016)

Du siehst, wie es den drei Weisen erging. Auch sie wurden geblitzt, und auch sie fluchten, als sie geblitzt worden waren.

.

att00028-2

.

Und was taten sie? (mehr …)

Zum Sonntag / 60 Minuten Eugen Drewermann

.

Güte, Bescheidenheit, Klugheit, Mass, Weisheit.

Die ruhige Stimme eines wahren Menschen.

thom ram, 19.08.0004 (für Rechthaber und Schreihälse 2016) (mehr …)

Die 10 Gebote 1 / Postulat

Die 10 Gebote. Sie sind neben der Mär von Joshuas Kreuzestod zur angeblichen Sühnung von Sünden ein weiteres heisses Thema, welches jeden Menschen im Einflussbreich des sogenannten Christentums betrifft.

.

Ich postuliere: Die 10 Gebote gehören zu den Hauptverbrechen der jüngeren Menschheitsgeschichte. Milliarden von das Gute anstrebende Menschen sind durch die 10 Gebote um 180 Grad fehlgeleitet worden, und sie werden es noch.

.

Ich werde das in den nachfolgenden Artikeln begründen. (mehr …)

Wie es zur folgenschweren Sage des Kreuzestodes kam

Der Artikel stammt von 2013.

Ich stelle ihn neu ein, da er nach wie vor gültig auf eine der Ursachen vergeblichen Strebens von Millionen Menschen hinweist.

Als Motiv kommt dazu, dass das Thema durch einen heute erschienenen Artikel  aktualisiert wird.

Ich wünsche dir einen herrlichen Tag, lieber Leser.

thom ram, 15.06.2015 (mehr …)

Joshua / Maria / Hetzkampagnie / Archonten

Bill Rayan stellt in we-are-change.de sein Bild von Leben und Wirken Joshua’s vor. Ich applaudiere begeistert. Zu dem, was ich dazu zu erzählen habe, gibt Bill Rayan zusätzliche Informationen, es dürfte jeden, der sich für Joshua interessiert, hochinteressante Lektüre sein. 

In einem Punkt stimme ich mit Bill Rayan nicht überein, Altleser wissen es: In meinem Bild der Geschichte ist die Kreuzigung mit dem Opfer-Sühne Hintergrund eine Lüge. Bist du Neuleser und möchtest mehr darüber wissen, bitte schau hier.

Vorhang auf für Bill Rayans Ergebnis der Forschung, Eingebung und Ueberlegung!

thom ram, 02.08.20015 (mehr …)

Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 10/10 – Die männliche Frau

10. und letzte Folge. Worte 108 – 114

Verse 111 und 114 haben es in sich. Ist jemand befähigt, andere Uebsetzungen zu liefern?

thom ram feb2014

.
(109) Jesus sprach: „Das Königreich gleicht einem Menschen, der in seinem
Acker einen Schatz hatte, von dem er nichts wußte. Und als er gestorben
war, hinterließ er ihn seinem [Sohn], der davon nichts wußte. Er nahm
diesen Acker und verkaufte ihn. Und der ihn gekauft hatte, ging pflügen und
[fand] den Schatz. Er begann, Geld denen gegen Zins zu verleihen, die er
wollte.“

.
(110) Jesus sprach: „Wer die Welt gefunden hat und reich geworden ist, der
soll auf die Welt verzichten.“

.
(111) Jesus sprach: „Die Himmel werden aufgerollt werden und die Erde in
eurer Gegenwart, und der Lebendige aus dem Lebendigen wird den Tod
nicht sehen. Denn Jesus spricht: Wer sich selbst findet, dessen ist die Welt
nicht würdig.“

.
(112) Jesus sprach: „Wehe dem Fleisch [σάρξ], das von der Seele [ψυχή]
abhängt; wehe der Seele, die vom Fleisch abhängt.“

.
(113) Seine Jünger sprachen zu ihm: „Das Königreich, wann wird es
kommen?“
Jesus sprach: „Es wird nicht kommen, wenn es erwartet wird. Man wird
nicht sagen: Seht, hier, oder seht, dort. Sondern das Königreich des Vaters
ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht.“

.
(114) Simon Petrus sprach zu ihnen: „Mariham soll von uns fortgehen, denn
die Frauen sind des Lebens nicht würdig.“
Jesus sprach: „Seht, ich werde sie führen, um sie männlich zu machen, daß
auch sie ein lebendiger Geist [πνευ̃μα] wird, der euch Männern gleicht.
Denn jede Frau, die sich männlich macht, wird in das Königreich des
Himmels eingehen.“

.
Das Evangelium nach Thomas
Bibliographie
Berger, Klaus & Christiane Nord: Das Neue Testament und
frühchristliche Schriften. Frankfurt: Insel, 1999.
Guillaumont, A. & al.: Evangelium nach Thomas. Koptischer Text
herausgegeben und übersetzt. Leiden: Brill, 1959.
Guillaumont, A. & al.: The Gospel According to Thomas. Coptic Text
Established and Translated. Leiden: Brill, 1959.
Pagels, Elaine: Das Geheimnis des fünften Evangeliums. Warum die Bibel
nur die halbe Wahrheit sagt. München: Beck, 2005.
Robinson, James M. (Herausgeber): The Nag Hammadi Library in
English. Fourth revised edition. Leiden: Brill, 1996.
Schneemelcher, Wilhelm: Neutestamentliche Apokryphen. Tübingen,
1990.

.

.

Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 9/10

.

Folge 9, Worte 97 -108
(97) Jesus sprach: „Das Königreich des [Vaters] gleicht einer Frau, die
einen [Krug] voller Mehl trug. Während sie auf einem weiten Weg ging,
brach der Henkel des Kruges, das Mehl rann hinter ihr auf den Weg. Sie
bemerkte es nicht, sie hatte kein Unheil wahrgenommen. Als sie in ihr Haus
kam, stellte sie den Krug nieder und fand ihn leer.“

(mehr …)

Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 8/10

8.Folge, Worte 85 – 96

.
(85) Jesus sprach: „Adam entstand aus einer großen Kraft und einem großen
Reichtum, aber er wurde eurer nicht würdig; denn wenn er würdig [ά̉ξιος]
geworden wäre, [hätte er] den Tod nicht [geschmeckt].“

.
(86) Jesus sprach: „[Die Füchse haben ihre Höhlen] und die Vögel haben
ihre Nester. Der Sohn des Menschen aber hat keinen Ort, um sein Haupt
hinzulegen und sich auszuruhen.“

(mehr …)

Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 7/10

.

Folge 7, Verse 72 -84

.
(72) [Ein Mann sprach] zu ihm: „Sage meinen Brüdern, daß sie die
Besitztümer meines Vaters teilen sollen mit mir.“
Er sprach zu ihm: „O Mann, wer hat mich zu einem Teiler gemacht?“
Er wandte sich seinen Jüngern zu und sprach ihnen: „Bin ich denn ein
Teiler?“

.
(73) Jesus sprach: „Die Ernte ist zwar groß, der Arbeiter aber sind wenige.
Bittet aber den Herrn, daß er Arbeiter sende für die Ernte.“

(mehr …)

Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 6/10

Verse 60 -72

.
(60) Sie sahen einen Samariter, der ein Lamm trug auf dem Weg nach
Judäa.
Er sprach zu seinen Jüngern: „Der Mann ist um das Lamm.“
Sie sprachen zu ihm: „Damit er es schlachte und esse.“
.
Er sprach zu ihnen: „Solange es lebt, wird er es nicht essen, sondern nur,
wenn er es geschlachtet hat und es ein Leichnam geworden ist.“
Sie sprachen: „Anders kann er es nicht tun.“
Er sprach zu ihnen: „Auch ihr, sucht einen Ort für euch zur Ruhe, damit ihr
nicht ein Leichnam werdet und gegessen.“

(mehr …)

Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 5/10

Verse 48 – 60

.

(48) Jesus sprach: „Wenn zwei miteinander Frieden schließen in diesem

einen Hause, werden sie zum Berg sagen: Bewege dich fort, und er wird

sich fortbewegen.“

.

(49) Jesus sprach: „Selig sind die Einsamen [μοναχός] und Auserwählten,

denn ihr werdet das Königreich finden, da ihr daraus seid und dorthin

zurückkehren werdet.“

(mehr …)

Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 4/10

Folge 4

Worte 37 – 48

(37) Seine Jünger sprachen: „Wann wirst du uns offenbar werden, und wann

werden wir dich sehen?“

Jesus sprach: „Wenn ihr euch entkleidet ohne Scham und eure Kleider

nehmt und sie unter eure Fü.e legt wie die kleinen Kinder und auf sie tretet,

dann werdet ihr den Sohn des Lebendigen [sehen] und ihr werdet euch nicht

fürchten.“

(mehr …)

JOSHUAS WORTE NACH DEM EVANGELISTEN THOMAS 3/10

Verse 25 – 36

.

(25) Jesus sprach: „Liebe deinen Bruder wie deine Seele [ψυχή], bewache

ihn wie deinen Augapfel.“

(26) Jesus sprach: „Den Splitter im Auge deines Bruders siehst du, den

Balken aber in deinem Auge siehst du nicht. Wenn du den Balken aus

deinem Auge ziehst, dann wirst du sehen, um den Splitter aus dem Auge

deines Bruders zu ziehen.“

(mehr …)

JOSHUAS WORTE NACH DEM EVANGELISTEN THOMAS 2/10

Verse 13 – 24

(13) Jesus sprach zu seinen Jüngern: „Vergleicht mich, sagt mir, wem ich gleiche.“

Simon Petrus sprach zu ihm: „Du gleichst einem gerechten [δίκαιος] Engel [ά̉γγελος].  Matthäus sprach zu ihm: „Du gleichst einem weisen Philosophen.“ Thomas sprach zu ihm: „Meister, mein Mund ist völlig unfähig auszusprechen, wem du gleichst.“

Jesus sprach: „Ich bin nicht dein Meister. Da du getrunken hast, bist du trunken geworden von der sprudelnden Quelle, die ich vermessen habe.“ Und er nahm ihn und zog sich zurück und sagte ihm drei Worte.

Als Thomas aber zu seinen Gefährten zurückkehrte, fragten sie ihn: „Was hat dir Jesus gesagt?“ Thomas sprach zu ihnen: „Wenn ich euch eines der Worte sage, die er mir gesagt hat, werdet ihr Steine nehmen und sie nach mir werfen, und ein Feuer wird aus den Steinen hervorkommen und euch verbrennen.“

(mehr …)

Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 1/10

Auch im Thomas Evangelium geht es mir wie mit den anderen Ueberlieferungen dessen, was Joshua gesagt habe. Viele Worte Joshuas lassen etwas in mir erklingen, einige Worte Joshuas wird von meinem Inneren in die Abteilung mit Namen „prüfe und ergründe“ geleitet.

Wie geht es dir damit?

thom ram jan 2014. Dank an Rapunzel

.

Das Evangelium nach Thomas

(1) Dies sind die geheimen Worte, die Jesus, der Lebendige, sprach und die
Didymus Judas Thomas niedergeschrieben hat.
Und er sprach: „Wer die Bedeutung [έρµηνεία] dieser Worte findet, wird
den Tod nicht schmecken.“

(mehr …)

Matthäus – Joshuas Leben und Kreuzestod

Lieber Leser, du gehst auf Distanz und sagst: Das ist nicht wahr.

Geht in Ordnung.

Oder du gehst in Resonanz und denkst, die folgende, sich mit meinem persönlichen Wissen sich deckende Darstellung sei wahr.

Geht in Ordnung.

Für mich spannend von der ersten bis zur letzten Zeile.

thom ram jan 2014

reblogged von

http://nebadonia.wordpress.com/2014/01/12/matthew-5-januar-2014/

.

Matthew: 5. Januar 2014

Hier ist Matthew, mit lieben Grüßen von allen Seelen dieses Ortes (origin. station). Mit der Wintersonnenwende gab es einen weiteren kraftvollen Einstrom des Lichts, wie um das nahende Ende des neuen Jahres mit einem Salut zu verabschieden und das neue Rufen der Begeisterung zu begrüßen. Ein Salut, der wahrlich verdient ist! Jedes Mal, wenn ihr der Eingebung von eurer Seelenebene gefolgt seid—etwas getan habt, das für euch nicht mehr als eine nette Geste war oder sich einfach “richtig” angefühlt hat—habt ihr eurem Licht weiteres Licht hinzugefügt.

(mehr …)

Joshua zum Zweiten

Die Durchgabe von Ramtha ist die reine Wahrheit – bis auf einen Punkt: Eingebettet in umfassende Wahrheit wird der Kreuzestod Joshuas mit der damit verbundenen Schuld der Menschen, unauffällig kitzeklein erwähnt, aufrechterhalten.

Ich persönlich ziehe Profit aus 99% des Textes. Das Quantitativ 1%, welches  Lüge ist und welches die 99% Wahrheit ungültig macht, bin ich in der Lage, zu erkennen und links liegen zu lassen.

Eigentlich sollte ich diesen Text in NWO einstellen, denn noch perfider geht es kaum.

Du hast richtig gelesen. Noch perfider geht es kaum.

Ich stelle ihn jedoch neben Joshua und fordere dich auf:

Vergiss alles, was du gehört und gelernt hast und höre auf deine innere Stimme. Lass dich nicht als blödes Schaf weiterhin zur Schlachtbank führen, die da heisst: mea culpa mea culpa mea culpa. Horch auf deine innerste Stimme. Was hat es mit diesem Kreuzestod zur Sühnung von Sünde auf sich.

Aber die andern 99%, ja.

thom ram voe.

.

. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: