bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » SPIRITUELLES / WEISHEIT / RELIGION / OBEN WIE UNTEN » Joshua / Jesus Christus » Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 10/10 – Die männliche Frau

Joshuas Worte nach dem Evangelisten Thomas 10/10 – Die männliche Frau

10. und letzte Folge. Worte 108 – 114

Verse 111 und 114 haben es in sich. Ist jemand befähigt, andere Uebsetzungen zu liefern?

thom ram feb2014

.
(109) Jesus sprach: „Das Königreich gleicht einem Menschen, der in seinem
Acker einen Schatz hatte, von dem er nichts wußte. Und als er gestorben
war, hinterließ er ihn seinem [Sohn], der davon nichts wußte. Er nahm
diesen Acker und verkaufte ihn. Und der ihn gekauft hatte, ging pflügen und
[fand] den Schatz. Er begann, Geld denen gegen Zins zu verleihen, die er
wollte.“

.
(110) Jesus sprach: „Wer die Welt gefunden hat und reich geworden ist, der
soll auf die Welt verzichten.“

.
(111) Jesus sprach: „Die Himmel werden aufgerollt werden und die Erde in
eurer Gegenwart, und der Lebendige aus dem Lebendigen wird den Tod
nicht sehen. Denn Jesus spricht: Wer sich selbst findet, dessen ist die Welt
nicht würdig.“

.
(112) Jesus sprach: „Wehe dem Fleisch [σάρξ], das von der Seele [ψυχή]
abhängt; wehe der Seele, die vom Fleisch abhängt.“

.
(113) Seine Jünger sprachen zu ihm: „Das Königreich, wann wird es
kommen?“
Jesus sprach: „Es wird nicht kommen, wenn es erwartet wird. Man wird
nicht sagen: Seht, hier, oder seht, dort. Sondern das Königreich des Vaters
ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht.“

.
(114) Simon Petrus sprach zu ihnen: „Mariham soll von uns fortgehen, denn
die Frauen sind des Lebens nicht würdig.“
Jesus sprach: „Seht, ich werde sie führen, um sie männlich zu machen, daß
auch sie ein lebendiger Geist [πνευ̃μα] wird, der euch Männern gleicht.
Denn jede Frau, die sich männlich macht, wird in das Königreich des
Himmels eingehen.“

.
Das Evangelium nach Thomas
Bibliographie
Berger, Klaus & Christiane Nord: Das Neue Testament und
frühchristliche Schriften. Frankfurt: Insel, 1999.
Guillaumont, A. & al.: Evangelium nach Thomas. Koptischer Text
herausgegeben und übersetzt. Leiden: Brill, 1959.
Guillaumont, A. & al.: The Gospel According to Thomas. Coptic Text
Established and Translated. Leiden: Brill, 1959.
Pagels, Elaine: Das Geheimnis des fünften Evangeliums. Warum die Bibel
nur die halbe Wahrheit sagt. München: Beck, 2005.
Robinson, James M. (Herausgeber): The Nag Hammadi Library in
English. Fourth revised edition. Leiden: Brill, 1996.
Schneemelcher, Wilhelm: Neutestamentliche Apokryphen. Tübingen,
1990.

.

.


21 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Frauen sind des Lebens nicht würdig.
    So könnte Alice Schwarzer in der vorletzten Inkarnation gesprochen haben – als Petrus.
    Da kann man sehen wie altes Denken noch wirkt – in Petrus und dann in Alice.
    Jesus gibt Hinweis darauf, daß die Teilung der Geschlechter überwunden wird.

    Tut mir leid – auch diese Art von Vergnügen wird eines Tages im Geistigen aufgehen.

    Das wäre ein Ansatz zur „Gleichberechtigung“.
    Darum gibt es die Ehe als Möglichkeit der Erkenntnis darum – und die Absicht sie zu zerstören.

    Gefällt mir

  2. Petra von Haldem sagt:

    @vollidiot

    Frauen sind des Lebens nicht würdig.

    Das ist doch d i e Stelle in der Schriftrolle gewesen, wo was anderes schwer draufgelegen hatte, weshalb dann da ’n Knick drin reingekommen worden war, die Schrift völlig verknuddelt hatte und unlesbar geworden war und nun mußte halt gerätselt werden, was da wohl gestanden hätte haben können.

    Ich habe in der Akasha nachgeschaut und kann hier Endlicht Licht reinbringen.

    Der Satz heisst:

    Frauen sind des Leben(gebens schl)icht würdig!!

    Selbstredend müßte dann daraufhin auch der weitere Text angepaßt werden.

    Hey Leute, auch die später „gefundenen“ Texte, sind schon von sklvenhaltern verfasst worden…………..

    (jeder aber auch jeder Text, der das irgendwie geartete Weibliche in eine irgenwie geartete hier-archie-schiene- sei es über oder unter etwas anderem- gebracht hat oder neu bringt, vergeht sich am Leben, und damit am Menschen und damit am Mann und am Weib)

    der gute Geethe hat das hierarchische Problem toll gelöst: …….das EwigWeibliche zieht uns h………..

    Gefällt mir

  3. thomram sagt:

    @Petra
    Ich lach mich kapott.
    Erst dachte ich, der Knick im Papier sei deine Erfindung und war begeistert über deinen Witz.

    Ich sage hier:
    NIE und NIMMER hat Joshua so einen ultimativen Stuss gesagt oder gedacht, wie in diesem Vers 114 geschrieben steht. Egal ob Knick oder sonstwie entstandene erfundene „Uebersetzung“, sowas ist Stinkmüll vom Feinsten.

    Ich bin täglich mit der Frage beschäftigt. Was stelle ich ein. Denke, Thomas Evangelium, Qulitätsstempel, muss ja gut sein – und dann so eine Hammerharte Fehlmeldung drin…

    Gefällt mir

  4. Vollidiot sagt:

    Pet
    In der Akasha-Chronik hab ich darüber jetzt nix gfunde.
    Das ewig Weibliche zieht uns HINAB.
    Er sagte aber nix darüber wohin.
    Wie ich den Burschen einschätze war in seinem Kopf: Bett.

    Stützende Aussagen hierzu: halb zog sie ihn, halb sank er hin (Bett oder Verderben).
    Wenn du zum Weibe gehst, vergiß die Peitsche nicht (eine sehr verhüllte Aussage, die erst bei intensivem Quellenstudium sich erschließt).

    Gefällt mir

  5. thomram sagt:

    @Volli

    Du spassest?

    Richtig muss es heissen: „Halb zog er sie, halb sank sie hin.“

    Und das trifft männlich weiblich in wunderbarer weise, weil leise ironisch und doch wahr.

    Gefällt mir

  6. Petra von Haldem sagt:

    oh, all Ihr Liebenden…

    @Vollidiot

    Das ewig Weibliche zieht uns HINAB.

    na sicha, sonst würd ja Keener hier was tun………

    und

    das ist doch gar nicht verhüllt, das mit der Peitsche.
    Der Zara meinte doch:

    Bis de anständig dem Weibe begegnen kannst, musste Dir doch erst ma geiseln, oder?
    Oder hab ich da was falsch verstanden 🙂

    @ thomram

    “Halb zog er sie, halb sank sie hin.”
    auch wieder nur halbrichtig. das „z“ ist eigentlich ein „s“ und das „s“ ein „tr“ und beim letzten Wort sind die ersten beiden Stabbuchen vertauscht…………….

    hach, ist das erfrischend, das thom.euangelium mal so richtig zu interpretieren…………….

    Gefällt mir

  7. thomram sagt:

    @Petra
    So reden nur Männer. Pfui.

    Gefällt mir

  8. Petra von Haldem sagt:

    ….tschuldigng……..schnell wegschäm…..

    obwohl?
    Warum eigentlich?
    vor allem,
    warum pfui?

    Achja, verstehe………………
    so reden nur
    Männer
    ohne inneres weibsanteil,
    oder so ähnlich, …………….;)

    Gefällt mir

  9. thomram sagt:

    @Petrali
    So isses brav. Mädels sollen sich schämen.

    Gefällt mir

  10. Garten-Amsel sagt:

    „(114) Simon Petrus sprach zu ihnen: „Mariham soll von uns fortgehen, denn
    die Frauen sind des Lebens nicht würdig.“
    – und genauso wurde die fromme Unter-Ordnung der Frau immer allerleichtestens auch begründet. Einfach „praktisch“. So war es dann leichter zu herrschen. Einfach nur den Hinweis auf Adam und die ver-führerische …äh… verführbare (=> SÜND-behaftete !) Eva setzen und sie auf ihren Gehorsam hinweisen und schon ist Ducken angesagt. Ohne Diskussion, denn : „Es steht geschrieben …!“

    „Jesus sprach: „Seht, ich werde sie führen, um sie männlich zu machen, daß
    auch sie ein lebendiger Geist [πνευ̃μα] wird, der euch Männern gleicht.
    => um sie aus dem Ver-Achtungs-Dreck hoch-zu-ziehen und zu er-ziehen zu einem („männlich“(gleich-wertig)-anerkannten Be-Wußt-SEIN !)

    „Denn jede Frau, die sich männlich macht, wird in das Königreich des
    Himmels eingehen.“
    => Auf-RECHT soll sie stehen und gerade soll sie (wieder) gehen !

    – Wie antwortete Adam damals schon auf *GOTTes*Frage : Adam(Mensch) ! Was hast du getan ?
    => Die Frau, die DUUU mir gegeben hast …

    => Die „Ehe-Brecherin“ … => „wer unter euch ohne Sünde ist,der werfe den ersten Stein !“ sagte JvN …
    – und alle gingen,einer nach dem anderen , be-troffen weg und ver-zichteten somit auf ihr „Recht“, ja sogar auf ihre „PFLICHT“ !!! …denn WAS steht zu diesemThema „geschrieben “ ?!?
    … ist geschrieben wuurden ?!? – WEM zum Nutzen ?!? Der LIEBE ?!?

    Nur wer jemals duch diesen Unter-Ordnungs-Dreck ohne Achtung gekrochen ist, weiß wie der Schlamm stinkt und wie schmerzhaft die Grund-Steine in ihrer ab-gesplitterten Form sind.

    Gefällt mir

  11. Vollidiot sagt:

    Amseli
    Ich vermisse Demut.
    Echt.
    Mit eben dieser hätten es Frauen alle VIEL leichter.
    Aber da ist so eine Nulpe wie die Schwarzer vor.
    Sie sorgt in den Hirnen der Weiber für verheerende Verwirrung.
    Die göttliche Ordnung fällt in sich zusammen.
    Das Hirn wird leer.
    Statt diesen Zustand der Leere zu nutzen um die Wahrheit zu erkennen – nein – streben sie nach dem Männlichen.
    Nur weil der Thomas falsch verstanden hat – dieser mißtrauische Vogeli.
    Seit dem geistert das Wort Unterordnen durch die Hirne der Weiber (Wibe).
    Verstehst: nicht die Wirklichkeit trügt, die Urteile trügen.
    Gottgewolltes nimmt man dankbar an und unterläßt Hadern und Zetern.
    Es hat nämlich, wie bei Gotten nahezu regelhaft, seinen Sinn.

    Hier schwillt der Kleinglaub meist der Kamm (wenn sie denn einen hätte).
    Doch das entspringt weniger ihrem meist kurzen Denken, sondern ihrer hohen Emotionsbereitschaft.

    Hier nun der entscheidende Hinweis.
    Und ich weiß, das Jauhu Magnifikus Rex Spiritusinkludentus,
    jetzt am Rad dreht.
    Ich sags trotzdem.
    Zum Reinkarnationswesen gehört, daß das Geschlecht wechselt, von Inkarnation zu Inkarnation.
    So – und jetzt überleg mal.
    Richtig – jeder kommt in den Genuß durch, wie Du sagtest, durch stinkigen Schlamm zu kriechen.
    Du und die annern Wibe jetzt und die jetzigen Manne demnächst in diesem Theater.
    Und dann darfst Du von der Geistigkeit und der Kraft der Männer delirieren.

    Ergo: Die Frau die männlich wird und der Mann der verweiblicht – die werden traut und händchenhaltend ins Königreich einziehen.
    Nix anderes hat der Thomas da ungeschickt ausgedrückt – ja gedrückt.

    Gefällt mir

  12. thomram sagt:

    @volli
    Meines Wissens durchglüht eine Seele in der Regel einen Körper des gleichen Geschlechtes, eine männlich schwingende Seele wird also in der Regel einen Männerkörper bewohnen, entsprechend gleich Weib – Weib.
    Doch kommt das, was du thematisierst, sehr wohl vor, männl. Seee in weibl Körper, weibl Seele in männl Körper.
    Ich schätze, dass wir das im Durschnitt so jede sechste oder zehnte Inkarnation wählen.
    Es ist eine besonders lehrreiche Erfahrung.
    Dieses Wissen wäre die notwendige Basis für jede Betrachtung von „gleichgeschlechtlicher“ Anziehung.

    Ich will darüber, ob der Wechsel schön 1 / 2 / 1 /2 stattfindet, wie du es sagst, keine Diskussion auslösen, denn ich habe meine Meinung als Information bekommen, ich bin nicht in der Lage, selber kucken zu gehen, ob meine Behauptung auch wirklich stimmt.
    Allerdings: Wenn ich mir die Menschen ankucke, scheint mir meine Annahme wesentlich wahrscheinlicher als die Deine.

    Zu Demut noch.

    Ich möcht nochmal sagen, dass Demut sehr schwer zu verstehen ist, weil sie den Menschen, uns also, ausgeprügelt und durch Kadavergehorsam ersetzt worden ist.
    Da bin ich vorläufig noch stur. Ich lasse nicht gelten, dass Demut mit Unterwürfigkeit gleichgesetzt wird.

    Demut ständen Mann und Frau in gleichem Masse gut an.
    Demut könnte man bezeichnen als: Ich weiss, dass ich ALLES und NICHTS bin. Demut ist kein Verharren in einem Gemütszustand. Demut ist sowas wie immer leicht in der Mitte des Geschehens mitschweben. Demut hat nichts Schweres an sich. Ein guter Herrscher zum Beispiel ist ein demütiger Mensch. Ist er nicht demütig, wird er starr herrschen. Ist er demütig, fasst er immer das Ganze Geschehen ins Auge.

    Wie gesagt. Schwer in Worte zu fassen.

    Gefällt mir

  13. Gravitant sagt:

    Eine Frau ist ein Gewinn im Herzen eines Mannes.Die Liebe
    einer Frau ist ein Gewinn für sein Königreich.
    Frauen haben gleiches Sagen und gleichen Wert und gleichen
    Sinn und Zweck.
    Vielleicht sollten sich Frauen nochmals selbst anschauen,
    all ihre Kleidervertuschungen ablegen,ihren Körper betrachten
    und sich von ihrem Körper sagen lassen,was sie sind.
    Der Körper spricht unzweideutig die Wahrheit:ihre Brüste sind
    zum Stillen da,ihr Bauch ist fest und gerundet,damit ein Kind
    darin wachsen kann.Ihre Hüften sind warm und stark,damit sie
    sich auseinander bewegen können,um ein menschliches
    Wesen zu gebären,und das kann nicht ohne die Paarung mit
    einem Mann geschehen,dessen größte Liebe,die er einer Frau
    geben kann,sein Samen ist.

    Gefällt mir

  14. Garten-Amsel sagt:

    Du vermißt Demut ? Bei wem ? Bei mir ?
    – Mit Alice hab und hatte ich nix am Hut. Ehr das Gegenteil.

    Es gibt durchaus Männer, die die Unter-Ordnungs-Anweisungen miß-brauchen und dennoch so „fromm“ daherkommen.
    und Frauen, die be-herrschen wollen.Ja.Beides äußerst schädlich.
    Auch Männer sind keine Lämmer. Nur GEMEINSAM ist ein volles ganzes Sein/Werden mE möglich. In gegenseitiger Achtung und nicht in Ver-Achtung irgendeines Teiles.

    => Einer ordne sich dem anderen unter in der Liebe Jesu ! Nicht wahr ? Keiner soll „herr-schen“ außer EINEM EINZIGEN allein.
    In der Liebe gibt es keine „HERR“-schereien, keine MAcht-Gelüste über Schwächere. und das sollst/darfst/kannst Du ja auch gar nicht fördern,ohne gegen das „Gesetz“ der Liebe zu verstoßen.

    Aber:
    Geh den Weg,den ich gegangen bin,dann können wir wieder darüber vielleicht besser, gründlicher, tiefer ver-stehend reden. Eventuell.

    =>“ Sie gedachten es schlecht zu machen, ICH aber gedachte es gut zu machen ! “
    als die Brüder ihren jüngeren in den Brunnen geworfen hatten und nachher in die Sklaverei verkauften, weil er so einen schönen „Rock“ anhatte und vom Vater so sehr geliebt wurde … Auch eine interessante Geschichte, nicht wahr ?!?

    „Demut“ läßt sich auch nicht einfordern. Schon gar nicht, um irgendeine Über-Heblichkeit zu be-stätigen.
    Mehr *LIEBE* wünsche ich mir.
    und Euch !
    😉

    Gefällt mir

  15. Gravitant sagt:

    Die Wahrheit ist,daß alle Dinge wahr sind.
    Alle Dinge sind Gott.
    Nicht nur ein paar Auserwählte sind für diese Botschaft
    gewählt oder auserkoren.ALLE sind auserkoren.Das
    werden bald alle feststellen.
    Nationen werden nicht getrennt sein.Die Glaubenseinstellungen
    werden eins werden.
    Nationalitäten und Rassen -alle sind schön,alle sind
    einzigartig,da sie die Schönheit des Vaters ausdrücken,
    und Freude wird hervorklingen.
    Es ist der neue Himmel.

    Gefällt mir

  16. Petra von Haldem sagt:

    @ thomram

    Du spricht hier im Strang drei(?) Stufen über meinem Jetztgeschreibsel einen
    @jauhu an, der -meiner Nachsuche nach- hier nicht mit dabei war bisher.

    Ist der Vollidiot jetzt aufgestiegen?

    Ich frag des nur, damit ich meiner Blödwerdung noch schnell was davor setze….

    Ansonsten:
    De-Mut ~~~~~~Mut~~~~~~ Hoch-Mut

    ’s braucht das Bewußtsein ums Mittlere, dass sich die Extreme zeigen können, und älle Dreie brauchts, je nachdem worum es geht………..

    Hin-Nehmen ~~~~~Nehmen~~~~~~~ Weg-Nehmen
    Ein -Atmen ~~~~~ Atmen ~~~~~~~ Aus -Atmen

    Oder?

    Gefällt mir

  17. thomram sagt:

    @Peti

    haha. Ich hab den Brief umadressiert. War ganz baff, dass Jauhu plötzlich so überzeugt von Reinkarnation spricht und hab gedacht: Schon wieder eine Ueberraschung.

    Gefällt mir

  18. Holyshit sagt:

    @ Gravitant und @ thomram

    „Ihre Hüften sind warm und stark,damit sie sich auseinander bewegen können,um ein menschliches Wesen zu gebären,und das kann nicht ohne die Paarung mit einem Mann geschehen,dessen größte Liebe,die er einer Frau
    geben kann,sein Samen ist.“

    Beim Samen des Mannes handelt es sich eher um das Gift der Schlange, hervorgekommen aus dem kleinen Satan, dem Sämann, den der Mann zwischen seinen Beinen hat, den es gilt, der Frau, als die Venus (lat. lucifer), zu verabreichen, damit das Leiden und Sterben auf dieser Welt nie ein Ende nehmen möge.

    Ein gutes Beispiel für versuchte Vermännlichung ist Ischariot. Obwohl es keinen Zweifel gibt, daß Ischa, hebr. Frau bedeutet, wird der Name übersetzt als Mann aus Kariot.

    „Der Beiname (nicht Nachname) Ischariot wird zum einen als Isch Qerijot (hebräisch איש־קריות ʾΚ-qəriyyôt, Mann aus Kariot) gedeutet. Das hebräische Wort qerijot hat die Bedeutung Begegnungen.“ Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Judas_Ischariot

    Das Wort Qerijot scheint mir frei erfunden zu sein. Aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Einfach wäre der Name Ischariot zu übersetzen als Ischa = Frau und Riot = Aufruhr (Siehe dazu auch den Namen der Punkband Pussy-Riot, wobei das Wort auch Krawall, Aufstand und sogar Revolution bedeuten kann.).

    Die ungläubige Jüdin, die Frau aus Judäa, die den Aufstand gegen Jesus probierte und sich nicht von ihm vermännlichen lassen wollte, ging als DER Verräter Judas Ischariot in die Geschichte ein. Die Hebräer aber schreiben von links nach rechts und dann ist es auch auf schriftlicher Ebene, die einen „Aufruhr veranstaltende Frau aus Judäa – Riot Ischa Juda’s und wieder von rechts nach links geschrieben: Juda’s Ischa-Riot.

    Es gab eine Zeit, da gefiel mir das Thomas-Evangelium, bis ich auf den Trichter kam, daß es zum alten Spiel „divide et impera“ perfekt dazupaßt. Der Jesus des Thomas Evangeliums ist DERSELBE wie der des Neuen Testaments und seine Person zeugt selbst von Spaltung (siehe Johannes 10:30) und Spaltung ist auch sein Hauptanliegen im NT.

    Matthäus 10:34 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

    Lukas 14:26 Wenn jemand zu mir kommt und nicht seinen Vater und die Mutter, Weib und Kinder, Brüder und Schwestern haßt, dazu aber auch seine eigene Seele, der kann nicht mein Jünger sein.

    Doch für sehr viele Menschen ist der Jesus (Joshua) zum letzten Strohhalm geworden, an den sie sich in dieser versieften und vom programmierten Zerfall bedrohten Welt klammern. Diesen Strohhalm wollen sie unter keinen Umständen mehr loslassen. Dabei übersehen sie aber völlig, daß dieser Strohhalm in Wahrheit die Schwanzspitze des Teufels ist. Des Teufels mit Namen Melech Yehoshua HaMoshiach („König Joshua der Mose), den sich die Menschen selbst erwählt haben und ihn sich eine Decke übers Gesicht haben werfen lassen, damit sie sich nicht vor ihm zu fürchten brauchen. Doch unter der Decke, da strahlt er weiterhin das Böse aus, der Bicha.

    2.Mose 34:35 Und die Kinder Israel sahen das Angesicht Moses, daß die Haut desselben strahlte, und Mose tat die Decke wieder auf sein Angesicht, bis er wieder hineinging, mit Ihm zu reden.

    Mose ließ sich innen im Zelt von seinem Schüler Josua das Gesicht mit Goldstaub vollpinseln. 🙂

    Gefällt mir

  19. thomram sagt:

    @ Holyshit

    Das Meiste in deinem Kommentar erschliesst sich meinem Verstehen nicht.

    Zu dem, was ich zu verstehen meine:

    “Ihre Hüften sind warm und stark,damit sie sich auseinander bewegen können,um ein menschliches Wesen zu gebären,und das kann nicht ohne die Paarung mit einem Mann geschehen,dessen größte Liebe,die er einer Frau
    geben kann,sein Samen ist.”

    Beim Samen des Mannes handelt es sich eher um das Gift der Schlange, hervorgekommen aus dem kleinen Satan, dem Sämann, den der Mann zwischen seinen Beinen hat, den es gilt, der Frau, als die Venus (lat. lucifer), zu verabreichen, damit das Leiden und Sterben auf dieser Welt nie ein Ende nehmen möge.“

    Diese Interpretation der Fruchtbarkeit erheitert mich. Möge es so betrachten, wer mag. Ich kenne Vereinigung mit dem Weib, und ich habe Kinder aufgezogen. Das sind Inhalte, mein Lieber Holyshit, es sind die reinen Wunder.
    Dass die Welt so schlecht ist, liegt nicht daran, dass Menschen geboren werden. Es liegt daran, was Menschen in den letzten zehntausenden von Jahren aus ihrem Erdenleben gemacht haben.

    ***

    „Matthäus 10:34 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

    Lukas 14:26 Wenn jemand zu mir kommt und nicht seinen Vater und die Mutter, Weib und Kinder, Brüder und Schwestern haßt, dazu aber auch seine eigene Seele, der kann nicht mein Jünger sein.“

    Yepp, das ist nicht das liebe Jesüsschen.

    Beide Passagen halte ich für fehlerhaft übersetzt oder für frei erfunden.
    Nun, ich wäre auch in der Lage, beide Passagen so zu interpretieren, dass sie in mein Bild von Joshua passen, aber ich hab grad keine Lust auf Kanzelpredigt.

    ***

    Die dunklen Kräfte mit den Zionisten als Chef – ausführende haben es hingekriegt, einen Grossteil der Menschheit sowohl durch die alten Religionen wie auch durch modernes Eso – Gewäsch mit gefesselten Händen auf den Knien zu halten.
    Ich weigere mich jedoch stets, Kinder mit dem Bade auszuschütten.
    Zwar wird heutzutage aufgestiegenen Meistern und Erzengel per Channeling allerlei Quatsch in den Mund gelegt, und zwar wurde Joshua nicht gekreuzigt, doch gibt es echte aufgestiegene Meister und Erzengel, und doch lebte er, der Joshua, und er war eine herausragende Inkarnation, nämlich wissend.

    Gefällt mir

  20. Gravitant sagt:

    @Holyshit
    „Wenn ihr euren Bruder nicht liebt,
    der euch ähnlich ist,wie könnt ihr Gott lieben,
    den euer Begriff jetzt nicht fassen kann“?
    Wer den Willen Gottes sucht,um ihn zu tun,
    der ist mir Mutter und Bruder und Schwester.
    Wir freuen uns,ähnliche Sehnsucht,
    ähnliche Erkenntnis im Bruder gefunden zu haben,
    und diese Freude schlägt die Brücke der Liebe
    von Schwester zu Bruder oder Bruder zu Bruder.
    Ein bisschen Spaß,mit dem Sämann ,schadet nicht.

    Gefällt mir

  21. Steffen sagt:

    Wir leben mitten in der Endzeit der Genesis-Kultur. Der Mensch Jesus war der Erste, der das Vergessen durch die geistige Beschneidung mit dem Genesismythos aufgelöst hat.
    Zu 114 Es kann keine wirkliche Frau gemeint, das wäre barer Unsinn. Mannweiber wie Merkel oder Thatcher gibt es aber trotzdem.
    Nur was ist dann gemeint mit den Begriffen Mann und Frau in dieser Siegesbotschaft?

    Frauen gebären, Männer zeugen. Unter der Prämisse das Volkswirtschaft das materiell wichtigste Kulturstiftende Element ist, ist die Frau=Finanzkapital und der Mann=Humankapital übersetzt in neoliberale Begriffe.

    VG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: