bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Musik

Archiv der Kategorie: Musik

Zum Sonntag / Kurt Masur

Kurt Masur. Eine Begegnung, welche mich heute beglückt.

Ich war Berufsmusiker, doch hatte ich aus verschiedenen Gründen Scheuklappen auf. Während meiner Aktivzeit beschäftigte ich mich nicht mit den Lichtgestalten in meinem Berufszweig. Ich hatte genug zu tun mit mir, mit Brotkorb einerseits und damit, mittels Fleiss (den ich im Rückblick bewundere) den Ansprüchen, die ich an mich selber stellte, auch nur halbwegs gerecht zu werden.

Heute geniesse ich die komfortable Lage, mittels Duröhre nachzuholen. Was ich finde, beeindruckt, ja bezaubert mich eins über das andere mal. Heute bezaubert mich Kurt Masur.

Es gibt Spitzendirigenten, deren Körpersprache ich nicht verstehe. Ich wäre als Musiker nicht einmal in der Lage, vom Auge geleitet präzise zu spielen. Mehr noch. Es gibt Spitzendirigenten, deren Körpersprache mir nicht nur nicht den Schlag nicht klar zeigt, sondern welche mir zur Musik ganz gar nicht zu passen scheint. Das ist mir seltsam, denn offenkundig machen die Orchester trotzdem gute Musik. Ich werde nie öffentlich sagen, welche Berühmtheiten ich meine, was soll ich da blöd rummäkeln, als kleiner Frosch.

.

Nun also Kurt Masur.

Ein Mann. (mehr …)

Ausnahmetalente / Song Contests / Teil II / Das Musikgeschäft

Damit du weisst, wovon ich spreche, guter Leser, stelle ich die Contest Ausschnitte aus Teil I hier nochmal ein.

.

.

Also, was geschieht da? (mehr …)

Ausnahmetalente / Song Contests / Teil I

I mache es Chlämmerli an meine Lippen und sage erstma noch rein gar nichts.

Wie ergeht es dir dabei, guter Leser?

Was hältst du davon?

Was fällt dir dazu ein?

Schrecklich neugierig bin ich auf deine Rückmeldung.

thom ram, 18.10.05 (=2017) (mehr …)

Alexander Malofeev / S.Rachmaninoff, Piano Concerto No.2

Sprachlos bin ich. Allerlebendigster Rachmaninoff. Saaagenhafte Interpretation.
Und dankbar bin ich. Begnadete Musiker sterben nicht aus.

Vergass zu sagen. Alexander hat Jahrgang 2001.

thom ram, 12.10. im Jahre fünf des beginnenden Neuen Zeitalters, da sich zu zeigen begann, dass die Versuche der Empathielosen, Menschentum zu vernichten, vergeblich gewesen waren.  (mehr …)

Mächtig Bedenkenswertes

Ein Unbekannter wird hier gleich zu Wort kommen, der sich zu einem Artikel in einem Forum geäußert hat, in dem es um den Konflikt in der Ukraine und dessen Perspektiven geht.
Weil er jedoch so richtiges und allgemeingültiges sagt, will ich es euch nicht vorenthalten.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 23. September 2017 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

(mehr …)

Zum Sonntag / Musikerin des Jahres 2017 / Busch pur

Ja. Musiker des Jahres 05 eh 2017, Musikerin des Jahres sei die Yuja Wang.

Also dagegen habe ich nichts. (mehr …)

Die grossen Ideen / Beethoven’s Piano Concerto no.4 – Christian Zacharias plays and conducts

Beethoven’s Piano Concerto no.4 – Christian Zacharias plays and conducts

…schon hundert Mal gehört, immer wieder aufwühlend. Warum ich auf bb ein x-tes Mal auf solch Werk aufmerksam mache? Weil Botschaften eines L.v.B. Ewigkeitsgültigkeit haben und…weil mich diese Musiker umhauen. Vor Wochen erging es mir so mit Barenboim. Und jetzt dieser Christian Zacharias und seine unbändige Räuberbande von Lausanne, ha, was die für ein Komplettengagement hinlegen, diese Romands. Inspiriés et inspirants,  und damit beglückend vom ersten bis zum letzten Tone. Sternstunde.

.

Details, soo menschlich schön hübsch im besten Sinne, da sich optisch zeigt, was diese Musiker akustisch peermaneeent manifestieren: Wahrheiten, kosmisches Zwinkern im Wechsel mit Egowichtigkeiten, welche sich auch wieder auflösen in reinem Gefühl. Also für optisches Verstehen gehe auf

1:34 / 7:03 / 10:53 /15:27 und so weiter und so weiter, leise klare gute liebe Signale des Reichtums.

Ram, 03.08. im Jahre 5 des beginnenden neuen Zeitalters.

.

.

.

Vibrationsfreies Wochenende / Argerich / Beethoven Klav. Konz. I

Für mich eine Trouvaille erster Güte. Ein Beethoven Klavierkonzert, gespielt auf Instrumenten so, wie sie damals waren, gespielt so, wie man damals spielte, nämlich auf  a’=332Hz und ohne Vibrato.

Uaahhh, welche Wohltat für Ohr, Hirn, Seele, Bauch und Herz.

Es ist der Witz! (mehr …)

Ryke Geerd Hamer / Mein Studentenmädchen / Heilgesang

Vor zwei Stunden berichtete ich, dass Ryke Geerd Hamer „ins Jenseits gegangen“ sei. Kommt mir nun ein Gesang ins Ohr von diesem Mann. Da bin ich sprachlos.  (mehr …)

21.Juni 19:19 MEZ / Freude, schöner Götterfunken II

Der Kommentar Ludwig des Träumers haut mich um, wie soll ich es ausdrücken, es ist einfach nur saugut, jedenfalls habe ich eben eine halbe Kleenexpackung verbraucht.

Und? Wozu die Aufregung? (mehr …)

21.Juni 19:19 MEZ / Freude, schöner Götterfunken I

Wer an Magie glaubt, glaubt damit an die schöpferische Kraft der Gedanken.

Wer die schöpferische Kraft der Gedanken erkannt hat, für den ist Magie entschlüsselt.

.

In diesem Sinne rege ich dich, guter Leser, an, in dich zu gehen und dich zu fragen: Ist die Idee gut?

Wenn ja, dann ist klar, was zu tun ist.

🙂

thom ram, 16.06.05 NZ, Neues Zeitalter,

da Menschen freudig singen, da sie froh sind und wissen, dass Freude Freude kreiert.  (mehr …)

Hebe deine Augen auf / Gesegnete Momente / Zack, hin zu heute

Hebe deine Augen auf zu den Bergen,
von welchen dir Hilfe kommt.
Deine Hilfe kommt vom Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.
Er wird deinen Fuss nicht gleiten lassen,
und der dich behütet, schläft nicht.

.

Ich stiess soeben in der Kosmischen Tagesschau darauf und wurde, stracks, in helle Erinnerungen geworfen.

Wir sangen das damals auch. (mehr …)

Illusion und Wirklichkeit

Für manche ist die grobstoffliche Existenz, auch das eigene Leben, reine Illusion, wie auch die lineare Zeit, das Werden und Vergehen.
Andere sehen in jedem Leben eine Bereicherung ihres Erfahrungsschatzes und nehmen es gern als Aufgabe an.
Für mich liegt der Unterschied vor allem in der Betrachtungsweise, im Blickwinkel und in der Gewichtung.
Luckyhans, 26. Mai 2017
——————————–

Wenn wir uns dem obigen Thema nähern wollen, ist es sinnvoll, zunächst die Begrifflichkeiten zu klären.

(mehr …)

Markéta Prokopovičová / Johann Sebastian Bach / Praeludium und Fuge in Es – Dur

Und weil mir heute einfach nach Musik ist, hänge ich dieses mein Bachsches Lieblingsriesenwerk nochmal obenrinn in bb.

Du brauchst meinen Senf dazu nicht zu lesen, lieber Besucher. Ich sage das Wichtigste:

In Musik gegossene, grandiose Architektur.

Die Organistin spielt so lebendig gestaltet, dass es mich umhaut. Und die Orgel ist die Wucht, die Aufnahmetechnik perfekt.

thom ram, 10.04.0005

.

Das grosse Es-Dur! Das Gigantische. Es war eines meiner Leibstücke. (mehr …)

Marcelito Pomoy / I pray you’ll be our eyes

.

Original: „The Prayer“ (Celine Dion/Andrea Bocelli)

Hier: Marcelito Pomoy

.

THE PRAYER SONGTEXT

I pray you’ll be our eyes

(mehr …)

Kleine Feuer / Menschen

.

Obwohl wir das schonmal hatten in bb…also angesichts und angehörs dieser Menschen quillt die Träne. Blödstaunzuschauertum. Betroffenheit, freudige. Kinder dirigieren, winken, tanzen und horchen mit Däumchen im Mund. Charaktergesichter blühen auf.  (mehr …)

Johannes Brahms / Cellosonate 1, Op.38, e-moll

Heute ist wieder so ein Tag, da suche ich Spuren reiner Inspiration, will mich innerlich reinigen. Habe heute noch mehr darüber erfahren, was in Bali und in gesamt Indonesien auch noch so läuft, was  in den Ferienprospekten und Schulbüchern und Zeitungen nicht steht. Wenn ich es verdaut haben werde, werde ich vielleicht berichten davon. Es gibt Zeitgenossen, die sagen abschätzig, ich sei eben vom schwierigen Europa abgehauen, ab ins Paradies. Wer Solches sagt, kennt von Bali/Indonesia nur einen Aspekt von Mehreren.

.

Ich gedachte, etwas mir ganz Vertrautes hervorzukramen und erinnerte mich der zwei Brahmscellosonaten. Sie müssten Cello-Klaviersonaten heissen, denn die beiden Instrumente spielen auf Augenhöhe, übernehmen Neben – wie Hauptrollen. Die hier vorliegende Sonate spielte ich selber mir Leidenschaft. Die zweite war mir technisch zu schwer. Im nächsten Leben dann. Brauch ein besseres Gedächtnis für schwereres Zeugs. Bereits bestellt.

Die Aufnahme, die ich heute gefunden habe, übertrifft alle bisher Erlebten. Die beiden Musiker lassen sich von Brahms inspirieren, dass es knallt. Genial, kongenial gespielt, von beiden, und phantastisch sich ergänzend. Für mich sind da nur zwei Wermutstropfen: (mehr …)

Zum Sonntag / Es bsunders feins Müsigli

Haydns Sachen mochte ich nicht. Seine Stücke für eine Flötenuhr schon, ich spielte sie unzählige Male.

Hier sind drei davon, auf wunderwunderschöner Orgel in einem akustisch tollen Raum herrlich musikantisch gespielt, ich konnte es nicht besser, und haha, das will was heissen.

Man sagt, dass Haydn einen Freund zu Besuch hatte, und dass dieser Freund beschriebene Notenblätter im Papierkorb gesehen und gefragt habe, was das sei. Haydn habe eine abschätzige Antwort gegeben im Sinne von: „Nichts wert, Abfall.“ Der Gast habe diesen Abfall genommen und damit für uns gerettet: Die Stücke für eine Flötenuhr.

Lieber Leser, mache dir und den deinen ein schönes Wochenende 🙂

thom ram, der ausrangschiirte Orgelist, 25.03.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen viel singen und lachen.  (mehr …)

Zum Wochenende / Rachmaninov 2 / Die geballte Ladung

Das Zwote von Rachmaninov ist alleine schon die geballte Ladung. Nun aber bin ich wieder einmal verschiedene Interpretationen durchgegangen und hänge die geballte Ladung, voll verrückt, gleich fünf mal raus. Es ist erhebend, unglaublich auch, denn bei jedem Einzelnen dieser fünf Konzerte denke ich: Das ist das Beste.

Es gibt kein Bestes. Bei jedem gibt es besonders Begeisterndes, angefangen vom Tonmeister, der mehr oder weniger genial aussteuert, über die Ausstrahlung des Dirigenten, die Beziehung des Dirigenten zum Orchester, der Freudigkeit der 100 Orchestermusiker, nicht Töne zu spielen, sondern mit Herz und Seele und Emotion und Gefühl zu musizieren, bis natürlich gelandet bei den verschiedenen Arten der Solisten, dies Monsterwerk hinzulegen.

Technik? Meine Güte. (mehr …)

Wochenanfang / Felix Mendelssohn / Orgelsonate VI / Vater unser

Warum die schönsten Sachen zum Wochenende?
Ein Lehrerkollege von mir, ein Begnadeter, der machte es anders rum. Montags, zum Wochenbeginn, bot er seinen Schülern das, was sie am meisten liebten: Eine tolle Geschichte erzählen oder vorlesen. Oder Theater spielen. Eines von Beidem.
Was freuten sich die Kinder auf den Montagmorgen! (mehr …)

Celibidache

Celibidache. Die Legende. Seine Einspielungen mit den Münchnern, die Bruckner Sinfonien, Sternstunden der Menschheit, insbesondere die Dritte und Achte, bei EMI.

Neu lerne ich dieser Tage seine Beethovensinfonien kennen. Darf nicht wahr sein, dass ich das vormals nicht angetroffen habe. Saagenhaft. Jeder kennt diese Werke, die Sinfonien Beethovens, doch soo gespielt…unglaublich, es ist eine Offenbarung für mich.

.

Celi war beliebt, weil gottbegnadeter Dirigent, und gefürchtet wie der Teufel, denn er konnte einen Ochestermusiker mit einem einzigen Satz fix fertig und zur Schnecke machen. Grosses Orchester (über 100 Musiker) Das Orchester tobt Mahler. Er klopft ab. Sagt, ohne ins Orchester zu blicken: Takt 267 und 268, zweite Geige, drittes Pult, die Person von mir aus gesehen rechts hat falsch gespielt. Er hörte, was keiner hören kann und dies sein Wundergehör setzte er gelegentlich ein, um straffste Aufmerksamkeit zu erwirken. Der betroffene Musiker, nun, der konnte dann zum Psychiater…

.

Nun bin ich glücklich, diese biografische Werk über Celi gefunden zu haben, umso mehr als ich den Eindruck bekommen habe, dass der alternde Cebi dann zu all seinen Fähigkeiten hinzu Herzlichkeit entwickeln zu können. Könnte es sein? (mehr …)

Kleines Feuer / Inspirierte Menschen

Wer sowas macht, der nährt eines der kleinen Feuer, von denen ich gerne berichte. Wie ergeht es einem der Chorsänger? Schau-hör‘ rein, Leser, und denke es dir aus. Einfach nur saubestgut, meine ich.

Ich machte damals mit Chor und Schülern immer wieder mal Aehnliches, doch nicht in dieser ausgeprägten Form, ich kam nicht ganz da hin. Oh hätte ich damals dieses Vid gesehen, ich wäre in die Vollen gegangen.

thom ram, 09.02.0005 NZ Neues Zeitalter, da Menschen vom Alles-was-ist, was Freude spendet, frei einfliessen lassen und es auf Mensch – und Erdenebene transformieren.  (mehr …)

Petr Eben / Sonntagsmusik / Moto Ostinato

Tauche in mein früheres Leben ein. Dieses Moto Ostinato war eines meiner Leib – Leib – Stücke. Petr Eben, welch liebenswürdiger Mensch muss er gewesen sein. Ich, der kleine Orgel-Lokalmathador, spielte viele von Ebens Werken, und ich wandte mich per Brief an ihn, ich hatte einige Fragen. So menschlich freundliche Antworten erhielt ich von ihm!

Was ich es liebte, seine Werke zu üben. Ich badete darinne, in seinen mit Pfeffer und Chili angereicherten Harmonien im Sinne von Neuzeit. Ich schwelgte in seinen grossen und kleine Bögen im Sinne von Romantik, ich liebte seine exzentrischen rhythmischen Einfälle. Ich ging auf in seinen geheimnisvollen Passagen, und wenn er die Hunde von der Kette losgelassen haben wollte, dann, ja dann gab es mir einfach eins über s andere Mal was. Entfesselte Macht, die grosse Orgel stürzt sich in den Raum und haut den kleinen Menschen um. Ha, es war in meinem Sinne.

Im Moto Ostinato geht dies Freiwildgetümmel los ab 3:38.  (mehr …)

Anton Bruckner / Symphonie Nr.7 / Claudio Abbado – Sergiu Celibidache

Ich stelle voraus: Das KKL (Kultur- und Kongress- Zentrum Luzern) ist in meinen Augen aussen tolle Architektur, innen für mein Ohr akustisch…äh…wie sage ich das höflich? Ich weiss nur, dass ein guter Toningenieur sehr viele Miks aufhängen muss, um ein einigermassen gutes Klangbild einzufangen, und die Faustregel lautet: Je weniger Miks es braucht, desto besser ist die Raumakustik.

Somit haben die Luzerner Festival Strings mit Claudio Abbado gegenüber den Münchnern mit Celi in Tokyo ein akustisches Handicap.

.

Brucknersinfonien sind nicht jedermanns Sache. (mehr …)

Mozart / Introduktion und Fuge

Warum nur spielte ich dieses Werk nie im Konzert? Die Fuge ist etwas vom Genialsten, was mir in der Welt der Musik begegnete. Da ist die Klassik mit schön klaren Melodien und einfachen Harmonien, da ist der Barock mit der den Komponisten fordernden priesterlich strengen Form der Fuge, da ist – aber hollaaaa! –  Ausscheren in unklassisch eng streng reibende Disharmonie, welche Strawinsky und andere Klang-Auspresser vorausnimmt, und da ist eine Eleganz, eingebaut in Statik, und und da ist Leidenschaft eingebaut, das ist unglaublich. Uff, ich hatte es vergessen, dieses Werk. Danke dem Hochlader, der mich auf diese Perle zurückgeführt hat.

.

Der Organist.

Ich könnte den Mann knuddeln. Ich würde es auch tun, sollte er eine Frau sein. Endlich wieder ein Orgelspieler, der keinen Besenstiel gefressen hat, der versteht, wenn ein Auftakt abspringt und Zeit braucht, bis er landet, nix Metronom verschluckt, Leben verstanden. Begeistertes Vorwärtsstreben zum Ausdruck gebracht – ohne den Halt zu verlieren. Ab so lut great. Wetten, der Mann macht Sport oder Tanz  oder mindestens Yoga. Vollkompliment, aber holla.

Die Orgel.

Erstens sind meine Ohren halb kaputt. Zweitens ist Orgelwiedergabe per Lautsprecher immer stark verfälscht. Also schwer zu sagen, wie die Orgel dort im Raum wirklich klingt. Für mich per Kopfhörer klingt sie gut.

Der Tonängscheniör.

Der Mann hat Sachverstand. Er hat es so gerichtet, dass die Strukturen klar sind, dass aber der Hall des Raumes mitschwingt. Toll!

Danke, Kirchenbauer, danke, Orgelbauer, danke Organist, danke Tonmeister, danke Rauflader in die Duröhr, und? Danke unserem grossen Bruder Wolfgang Amadeus, dem, so lautet die Überlieferung, solch Kleinigkeiten zwischen Furzen und Gorbsen (richtiges Wort für das primitivdeutsche „Rülpsen“) zugefallen seien.

thom ram, 30.11.0004 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen gerne singen, gerne tanzen, gerne Instrumente spielen, gerne Gesang hören, Tanz schauen, Instrumente bauen.

.

Sandmännchens Erinnerung / Mendelssohn

Schon lange habe ich gebettelt, es tun zu dürfen. Heute hat Bossi genickt. Er hat aber gesagt, ich solle sagen, er habe nicht gesagt, dass er das wolle.  (mehr …)

Hätte ich ein rotes Telefon zu Wladimir Putin, dann würde ich…

…ihm diese Musik kredenzen, nachträglich zu seinem eben stattgefunden habenden 64. Geburtstag.

Warum? (mehr …)

In Memoriam Peter Mieg

Peter Mieg gehört zu meinen Jugendreminiszenzen. Peter, echter Uomo Universalis, lebte in einem geerbten, wunderschönen, verwunschenen grossen Haus an 1A Wohnlage in Lenzburg, am Hang, direkt unter der Burg.

Des Morgens komponierte er, des Nachmittags malte er.  (mehr …)

Brahms / Violinkonzert / Hilary Hahn / Paavo Järvi / hr-Sinfonieorchester

Kennst du es auch, lieber Leser? Es gibt Momente, da habe ich es oberkant Unterlippe, sowohl die grossen Geschehnisse unserer Welt wie auch noch so sinnvolle Betrachtungen über Sein und Leben.

So weise ich dich, wenn du dich 40 Minuten in andere Welten begeben möchtest, auf die fabelhafte Interpretation des Violinkonzertes unseres Genialen Bruders Johannes Brahms hin.

.

brahms (mehr …)

Sonntagsmusik / Orgel / Schlafes Bruder

.

Heute einmal mehr. Ich wollte dir, lieber Leser, zum Wochenende ein Stück Orgelmusik nahebringen und bin gescheitert.

Ich wollte die d-moll Toccata von J.S.Bach einstellen, genannt die Dorische (sie ist nicht dorisch, weiss der Geier, wer diesen doofen Zusatz erfunden hat, sie steht in d-moll). Ich habe sie geliebt, geübt, hundertfach leidenschaftlich gespielt, und heute, als abgewracktes Tastentier, höre ich mir die Honoritäten an und schnalle ab.

Die Mehrzahl hat nichts, aber nichts begriffen, leidet wohl an Harn- oder Stuhldrang, muss aufs Klo und spielt einfach zu schnell. Dieses Werk von Bach hat beides: Da ist der beständig verlässlich fliessende Fluss, und da sind die harmonischen Spannungen. Wer nur dem Fluss folgt, den schnell fliessen lässt, der versaut jede der Spannungen, das Stück wird zur Lachnummer, es heisst dann: Quicky. Ich kann es nicht fassen, wie saudumm von technisch sauguten Spielern gespielt werden kann.  (mehr …)

Und wem glaubst DU?

Wenn du eine Informationsquelle hast, von der du dich schon mehrfach überzeugen konntest, daß das meiste, was sie an Informationen liefert, verzerrt, halbwahr oder glatt gelogen ist: wie reagierst du darauf, wenn dir keine andere Quelle zur Verfügung steht?
Luckyhans, 7.8.004

————————-

Interessante Überlegung, nicht wahr?
Das war so etwa der Zustand unserer Vorfahren vor der massenhaften Verbreitung des Rundfunks. Die Menschen hatten nur eine Info-Quelle – die Tageszeitungen, die auch damals bereits zum großen Teil angefüllt waren mit interessengesteuerten Halb-, Viertel- und Un-Wahrheiten, mit ausgedachten Geschichten und ungeprüften „Meldungen“ (daher stammt der Begriff „Zeitungsente“ – nämlich von der Abkürzung „n.t.“ = „non testatum“ = „nicht geprüft“, die damals einfach unter ungeprüfte Artikel gesetzt wurde und womit man sich von der Verantwortung für den Inhalt „freisprach“).
(mehr …)

Mehta / Buniatishvili / Israel Philharmoniker / Tschaikowsky

Ich bin nun nicht der nächste Freund von Tschaikowskys Musik, dies bei allem Respekt. Seine Musik spricht mich einfach nicht so tief an wie die von Brahms, Bruckner und Mahler.

.

Nun kommt aber diese famose Khatia daher und legt das Klavierkonzert mit einem Riesenstrauss  besonders erkannter und zum Ausdruck gebrachter Details hin, dass mir die Ohren schnackeln und mein Herz hüpft.

Khatia Buniatishvili spielt generell in den Extremen, ein pp wird bei ihr zum ppp, Presto zum Prestissimo, sie gehört zu den Pianisten mit dem denkbar grössten Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten und sie liebt  es, Kraft und Temperament bis zur Exstase zu steigern.

Herrlich!

Oder muss man heute sagen: Fraulich?

Und wenn schon der Korrektor daherkommt…er lässt Leser fragen, was sie so beim Anblick der  wohl zu 90% israelitischen Musikern meinen. Die Künstler da, sie dürften zu 90% jüdisch sein.

Sind das nun allesamt Vampire, Talmudisten, verlogene Kreaturen, welche Nichtjuden als zu unterwerfende Idioten betrachten? Kann das sein? Ja oder nein?

Es gibt kundige Menschen, die behaupten präzise das: Jeder Jude tue selber nichts, beute aus und betrachte sich als Auserwählten eines parteiischen Gottes.

Ich sage zum 100sten Male nein. Ich halte es für ausgeschlossen. Kann sein, dass in diesem Orchester ein paar Schwarze hocken, warum nicht, aber einfach allesamt so komplett missgeleitet? Nein.

thom ram, 31.07.0004

.

.

.

.

 

Gabriel Fauré / Requiem / Heute / Ewig

.

Wie hat Gabriel Fauré das gemacht? Woher kamen die Stimmen, welche er zu diesem Werk zusammenwob? Wie überhaupt geschieht Inspiration?

Bei Perlen im Schatz menschlicher Kreationen, so beim Requiem Faurés, drängt sich mir stets diese Frage auf.

Lieber Leser, schliesse deine Augen und lass es in dich fliessen, einfach so. Faurés Musik entführt dich in dir allesamt bekannte Gefielde. Es ist Trauer darin und Bedauern. Es ist Hoffnung darin und Gewissheit. Es sind Wogen und Wellen, es sind Ein – und Ausflüsse, Farben- und Formenkombinationen wallen, schweben, gleiten, überlagern sich. Es ist Einblick in den Moment, welcher Ewigkeit heisst.  (mehr …)

Zum Sonntag / …er funktioniert immer noch!

Im Oktober 2013 bin ich (sind wir?) drauf gestossen, und heute ist Zeit, dass wir uns wieder einmal daran ergötzen, meine ich.

Wie haben die Techniker das fertiggebracht? Mir scheint es unmöglich, und doch scheint es möglich zu sein.

Lieber Leser, ich habe nun drei volle Tage Menu und Kategorien beackert, hoffe, die Uebersicht sei besser nun.

Also. Vamos. Ayo. Allez. Los. Zurücklehnen und ungläubiges Gesicht machen!

Etwa so:

. (mehr …)

Wenn ein Mensch lebt

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt,
sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt,
sagt die Welt: es ist Zeit … (mehr …)

Frischer Wind durchwehe Stuben, Köppe und Herzen / Prokofiev 3, Luzerner, Abbado, Wang

Eben noch angegräulet vom eigenen Blog (selber Schuld, son oberschwülstigen Text, wie es die 345789 angeblich geplanten Massnahmen der RD zwecks Befriedung der Welt es sind, einzustellen), knipse ich mich wohlig durch die fantastische Welt der grossen Musik und stosse auf das an sich schon herzerfrischende Werk unseres grossen Bruders Prokofiev, hier aber mit besonderem Temperament und fantastischer Durchsichtigkeit hingelegt.

Ach der Claudio, welche Wonn‘, dem Manne zuzuschauen! (mehr …)

Ich nenne das menschliches Tun / Und wir können noch viel mehr

Was auf unserer Erde läuft, darf füglich als komplett verrückt und durchgedreht bezeichnet werden. Wesen in Menschengestalt initiieren Zwist, Streit, Krieg, das heisst Leid, Schmerz und Tod. Abermillionen Wesen in Menschengestalt führen die Ideen aus, robotergleich, bedienen Anlagen, in welchen das schwerstverbrecherische Geldsystem gepflegt wird, arbeiten in Anlagen, in denen Bomben produziert werden, leisten ihr Bestes in Anlagen, in welchen Krankmittel hergestellt werden, fühlen sich gut in Anlagen, in denen Unrecht gesprochen wird, strengen ihren Rest von Geist in Anlagen an, in denen Unwahrheit in roher Masse gedruckt wird.

Abermilliarden werden alleine für die Aufgabe aufgewendet, Botschaften zu ersinnen, welche Menschen Angst einflössen auf eine raffinierte Art, nämlich Botschaften welche bewirken, dass sich die Menschen so verhalten, dass die Angst noch vermehrt wird. Angstperpetummobile installieren nennt man das. Einer der gut darin ist, verdient im Monat eine Milliarde, da sind Bankmanager im Vergleich bettelarm.

Und was hat nun das Strassenhalleluja damit zu tun? (mehr …)

Bernard d’Ascoli / Dominique Cornil / Armen Babakhanian / César Franck / Prélude, Choral et Fugue

Mein Papa hat es gespielt, ich habe es gespielt, ich kenne sie vor- und rückwärts, diese romantische Epik, welche mir ein Stück vertrauter Heimat ist, voller Geheimnis, Verheissung, Schönheit und herrlich erlösend durchbrechender Gewalt. Deine Wiedergabe, Bernard, beglückt mich. Ich habe eben x Interpretationen angehört. Deine ist meine.

Nicht zu viel Sentimentalität, nicht zuviel weiss Gott was Hineininterpretieren auch noch, aber das, was Franck sagt, klar deutlich sagen, geradeheraus, doch differenziert erkannt, und mit loderndem Feuer dort, wo Leidenschaft drin steckt. Toll. Genial. Und wie triffst du die Tasten, du Bruder ohne Augenlicht? Ich ziehe tief meinen Hut.

thom ram, 06.06.0004 (2016) (mehr …)

TagesEnergie 89

Nachfolgend wieder ein (diesmal etwas länger geratener) Wegweiser durch das Gespräch, mit sehr interessanten Hinweisen und der zunehmenden Aufforderung, alle Begriffe, über die wir sonst tagtäglich „hinweggehen“, mal genauer zu betrachten und selbst zu recherchieren, auch wenn das zeitaufwendig sein sollte: man gewinnt sehr viel Zeit dadurch, daß man die Propaganda-Medien einfach abschaltet.
Luckyhans, 20. Mai 2016
——————————-
(mehr …)

Tell the Truth and shame the Devil / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Intermezzo mit Familienname Menuhin

Gerard Menuhins Buch „Tell the Truth and shame the Devil / Wahrheit sagen, Teufel jagen“ ist Ausdruck einer Lebenseinstellung, einer Gesinnung. Gerard manifestiert damit seinen ureigenen Geist. Er liebt unsere Erde, er liebt unser Dasein. Weil er es liebt, muss er auf das hinweisen, was eitergetränkte Lappen über das Licht der Liebe wirft und sie zu ersticken droht, damit die Menschen endlich aufwachen und sich ihrer Selbst bewusst werden und die Lappen abwerfen und froh und frei und kreativ ihr Leben wieder gestalten.

Am Schluss seines Buches schreibt Gerard:  (mehr …)

Frag deinen Körper!

Nein, alle die angesichts der Überschrift nun eine Abhandlung über die Körpersprache erwarten, will ich gleich enttäuschen – hier wird es um etwas Praktisches, Durchführbares gehen.
Denn es ist sehr schwierig, sich selbst wirklich „von der Seite“ zu beobachten, weil man ja schon aus dem Selbsterhaltungstrieb heraus intern immer geneigt ist, in der Wahrnehmung zugunsten des eigenen Selbst die Wirklichkeit zu „modifizieren“.
Und es ist so gut wie unmöglich, die eigene Körpersprache zu kontrollieren – die Weltmeister in Körpersprache und -beherrschung schaffen das für maximal wie lange?
Ratet mal… (Auflösung ganz am Ende) 😉
Luckyhans, 8. Mai 2016

———————————-

Das Problem, das viele Menschen heutzutage heimsucht, ist die allgegenwärtige Lüge und Manipulation. Denn nicht nur die Propaganda-Medien der Herrschenden sind da sehr heftig tätig, sondern auch sonst ist durch Werbung, PR, Bildung, Ausbildung, Weiterbildung, implementierte Glaubenssätze, Vorurteile, Vorbehalte, Prägungen, Konditionierungen und andere „sanfte“ Maßnahmen das Leben heutzutage derart mit Lügen und Manipulationen vergiftet, daß man sich oft besorgt fragt, wie es denn angesichts dieser Dinge noch möglich sein soll, sich selbst kennenzulernen wie man wirklich ist, und seine Umgebung mit einer „Wahrheits-Prüfung“ so testen zu lernen, daß man all diese versteckten und offenen Lügen und Halbwahrheiten in der Lage ist zu erkennen.
Genau dies wollen wir hier vorschlagen.

(mehr …)

Gutes vom Tage

Suchen wir wieder die positiven Ansätze heraus, die sich aus den vielen „bad news“ extrahieren lassen und unterstützen diese Entwicklungen mit unserer Freude und Wohlwollen.
Luckyhans, 5. Mai 2016
——————————-

1. Da ist zunächst ein Konzert im syrischen Palmyra, das erst unlängst von den Regierungstruppen zurückerobert wurde.

Dieses Konzert wird heute auf RT deutsch ab 17 Uhr deutscher Zeit direkt übertragen.

Palmyra war bekanntlich vor seiner Befreiung von den Verbrechern des Daesh und deren Kumpanen an hunderten Stellen der historischen Altstadt vermint worden – alle diese Minen sollten beim Einzug der Befreiungstruppen zeitgleich per Mobiltelefon-Signal gesprengt werden und der Schaden den russischen Fliegern und den syrischen Regierungstruppen zugeschrieben werden.

(mehr …)

J.S.Bach / Das wohltemperierte Klavier / H.J.Lim / Wunder des Lebens

Immer frage ich mich: Was würde der Komponist sagen?

Unser grosser Bruder Johann Sebastian war, so in meiner Vorstellung, ein im Alltag sich zurückhaltend gebender Mensch. Ich vermute jedoch, dass er seine Zurückhaltung hätte fahren lassen, hätte er Frau Lim sein Wohltemperiertes Klavier auf Steinway gehört. Ich vermute, er hätte sein wundervolles Cembalo ins Hinterzimmer gestellt und jede seiner Clavier – Compositiones von Frau Lim sich vorspielen lassen, auf Forte Piano. Und ich vermute, er hätte immer mal eine Träne geweint.  (mehr …)

Meine Vorbilder / Dirk Müller, Willy Wimmer, Ralph Boes, Andreas Clauss, Ken Jebsen, Ivo Sasek, Rico Albrecht, Franz Hörmann, Andreas Popp, Lars Mährholz, Alex Jones , Christoph Hörstel, Albert Schachtschneider, Michael Vogt, Alexander Wagandt, Jürgen Elsässer, Holger Strom, Jo Conrad, AZK, Edward Snowden, David Crowley-R.I.P. Daniele Ganser, 2Pac, Maldito Muchacho

Gute Idee.  Geilo Rap. Und die Botschaft, soweit ich sie mit meinen Lödelohren verstehe, unterschreibe ich.

Dank an Jacomo Peiles!

Dank an Zusenderin Palina.

thom ram, 26.04.0004 ( für Retros: 2016) (mehr …)

Carlos Kleiber / Concertgebouw Orchestra / Beethoven 4/7

Unvergleichliche Wiedergabe!

Die vierte Beethoven war meine Lieblingsmusik, als ich zehn war. Ich hörte sie wohl hundert Mal. Später, in meiner Aktivzeit als Musiker, hörte ich sehr wenig Konserven, solche Schinken schon gar nicht. Ich war gesättigt mit „meinen“ Bach, Mendelssohn, Eben, Franck, Langlais, Messiaen.

Lustig, als fast ganz alter Mann in diese herrliche Ländereien zurückzukehren,

sie gleich und doch ganz anders zu hören.

Carlos KleiberCarlos Kleiber. (mehr …)

Beethoven 5. Klav. Konz. again

Knurrrr. Ganze Arbeit umsonst. Die Arbeit? Siehe unten, unter den vielen Sternchen.

Freund Skepti hat mich drauf aufmerksam gemacht, dass das von mir eingestellte Video in DE nicht abrufbar sei. Er meint,

https://www.youtube.com/watch?v=7EcERd6E0ws

sei wohl Dasselbe. Ist es nicht. Es ist auch Barenboim, und mein nur kurzes Reinhören lässt mich vermuten, es sei auch eine hervorragende Interpretation, also hörenswert. Immerhin das.

Im Video, das ich meinte (unten), da macht Barenboim Dirigent und Solist in Personalunion.

Tut mir leid, lieber Leser. Zensur schlug mal wieder zu.

Hier der Artikel so, wie ich ihn verfasst, leider leider ohne das, was ihm zugrunde liegt:

*********************************************************************************

Nein, nicht schon wieder und nochmal das fünfte Beethoven.

Doch.

Man könnte meinen, ich höre nur gerne asiatische Pianisten. Nö. Ich höre gerne Pianisten, welche besonders inspiriert spielen. Und Altfreund Barenboim tut dies hier. Und nicht nur das. Auch das Orchester bietet besondere Rosinen im Kuchen.

Ich will das mal an Beispielen zeigen 🙂 (mehr …)

Gustav Mahler / Symphonie No.2 / Luzern Festival Orchestra / Claudio Abbado

Donnerstag ist erst, das Wochenende noch ist nicht, doch warten will ich nicht. Auf meinem täglichen Hochgenuss – Trip in Youtube, da ich in meiner Klause hockend Weltmusik von Weltkünstlern per Kopfhörer in sehr guter Klangqualität aufnehmen darf,

da bin ich gestern auf die zweite Mahler gestossen

und kam nicht mehr davon weg. 

Mahler Gustav

Bitte verzeih, lieber Leser, es ist langweilig, (mehr …)

W.A.Mozart, Klavierkonzert KV467 / Yeol Eum Son

Yeol Eum Son spielt in der Weltklasse, hier Mozart vor Jury mit Publikum, und vorhin habe ich mir das zweite Prokofiev mit ihr angehört, zum x-ten Male.

Äh, nebenbei, zum Vergleich das zweite Prokofiev mit Yuja Wang… 😉

Was soll man da noch kommentieren? (mehr …)

Lang Lang / Royal Albert Hall / Mozart bis Rachmaninov, vierhändig mit Kind und Dreingabe mit Papa

Ich kenne keinen, der Mozart so spielt wie Lang Lang. Mozart würde tanzen und hüpfen und lächeln und grölen vor Freudlachen .

Lang Lang. Einer, der schon Zeit seines Lebens Legende ist. Da hat er in einem Imterview doch tatsächlich zugegeben, dass er vor seinem ersten Auftritt in der Royal Albert Hall es bitzeli nervös gewesen sei.

Ein bisschen nervös.

So was kann nur ein Lang Lang sagen. (mehr …)

Musik / Improvisation / Anleitung von Flasche für Flaschen

Man sagt, Lehrer unterrichten das, was sie nicht beherrschen, woran sie selber arbeiten.

Mit etwa 10 wagte ich es, mal einfach in die Tasten zu hauen. Kommentar meines geachteten/gefürchteten Papas, der in seiner Landtokterpraxis unten jeden Ton hören konnte, beim Mittagstisch: „Soso, du hast Hackfleisch gemacht.“

Klein Thomassens Improlust war erdolcht, er wagte seine erste kleine leise Impro im Alter von 30 Jahren, als bereits gestandener Konzertorganist, bei einer Abdankung, da sowieso alles heulte und Musik nicht noch schlimmer als das Schicksal sein konnte.

Das Lustige für den grossen kleinen Thomas war das Gefühl danach. Flügel! Fliegen! Ich habe improvisiert, und mir selber hat es gefallen, was da aus der Orgel kam.

.

Du interessierst dich nicht für Musik improvisieren? Kein Problääm, klick belustigt weiter 🙂

An Musikimpro ist was dran für dich? (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: