bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Wende » Monsanto Genmais in Mexiko

Monsanto Genmais in Mexiko

Ein kleiner Schritt nur. Aber in die richtige Richtung.

Entnommen von:   http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/mexiko-stoppt-den-anbau-von-genmais.html

Mexiko stoppt den Anbau von Genmais

Ethan A. Huff

Wenige Tage vor den neuerlichen »Marsch gegen Monsanto«-Demonstrationen, die am 12. Oktober weltweit stattfanden, hat Mexiko, die Geburtsstätte unseres heutigen Maises, eine Verbot des Anbaus aller gentechnisch veränderten (GV) Maissorten verhängt. Der Sieg für die Freiheit der Nahrungsmittel und Integrität der Landwirtschaft wurde am 10. Oktober bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt verkündet. Regierungsvertreter informierten Öffentlichkeit und Presse, dass der Anbau von Genmais, auch der versuchsweise Anbau, ab sofort ausgesetzt ist.

Die nicht notwendigerweise dauerhafte Verfügung wurde nach jahrelangen Protesten gegen transgene Feldfrüchte erlassen, insbesondere gegen Feldfrüchte, die das Überleben von Grundnahrungsmitteln wie Mais gefährden. In Mexiko gibt es Hunderte, wenn nicht gar Tausende

von alten Maissorten, die heute noch angebaut werden. Wenn zusätzlich der Anbau von Genmaissorten in größerem Umfang erlaubt wird, wäre das gesamte landwirtschaftliche Erbe Mexikos bedroht.

»Die Entscheidung kam nach jahrelanger Lobbyarbeit von Aktivisten, die betonten, dass Mexiko – die Geburtsstätte unseres heutigen Maises und seines Anbaus – einiges darüber weiß, wie verschiedene krankheitsresistente Stämme von Mais entwickelt werden, da Mexikaner genau damit seit Jahrtausenden beschäftigt sind«, schreibt Gustavo Arellano für die OC Weekly.

Trotz eines seit 1998 bestehenden Moratoriums für den Anbau von Genmais in Mexiko werden viele einheimische Maissorten noch immer positiv auf modifizierte Gene getestet – ein Beweis dafür, dass GVO nicht eingegrenzt werden können und tendenziell andere Feldfrüchte kontaminieren. Deshalb hat eine Koalition aus 53 Gruppen und Einzelpersonen, darunterWissenschaftler und Menschenrechtsorganisationen, im vergangenen Jahr vor Gericht beantragt, alle Feldversuche mit Genmais und andere Experimente auszusetzen, die als Ursache für diese Kontaminierung infrage kommen könnten.

Ein mexikanischer Richter schloss sich ihrer Argumentation an und entschied später, alle Feldversuche mit gentechnisch verändertem Getreide in Mexiko müssten aufhören, er zitierte spezifische drohende Umweltrisiken. Eine von der Nichtregierungsorganisation La Coperacha herausgegebene Pressemitteilung bestätigt diese Entscheidung: Laut mexikanischem Recht seien Richter verpflichtet, die Interessen der Menschen und nicht der Großkonzerne, in diesem Fall multinationale Chemiekonzerne wie Monsanto,zu schützen.

Trotz des Verbots importiert Mexiko weiter Genmais

Das Urteil kommt gerade noch rechtzeitig, denn viele Regionen Mexikos wurden in den letzten Jahren unter Druck gesetzt, nicht nur Feldversuche mit Genmais hinzunehmen, sondern auch den kommerziellen Anbau, trotz des Risikos für einheimische Maissorten. Das Verbot geht vielen nicht weit genug, denn Mexiko wird weiterhin Genmais aus anderen Ländern wie den USA importieren – rund ein Drittel des in Mexiko konsumierten Maises wird importiert.

»Verständlicherweise sorgt das Urteil in Mexiko und unter Gegnern der Gentechnik für große Freude, aber es ist nicht so weitreichend, wie sie vielleicht meinen«, schreibt Arellano weiter. »Der besagte Richter hat den Import von Genmais nach Mexiko nicht verboten – und in dieser globalisierten Gesellschaft essen die Mexikaner mit ebenso hoher Wahrscheinlichkeit Mais aus Minnesota wie Elote aus Puebla.«

Trotzdem hat das Urteil weltweit für erhebliche Furore gesorgt, denn Mexiko ist jetzt das einzige nordamerikanische Land, das den Anbau einer GV-Feldfrucht verbietet. Weder die USA noch Kanada haben bisher irgendwelche Schritte gegen die um sich greifende GV-Umweltverschmutzung auf ihrem Staatsgebiet unternommen, obwohl die meisten anderen Industrieländer der Welt GVO entweder verbieten oder zumindest eine ausreichende Kennzeichnung verlangen.

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

Grist.org

Grain.org

Thoughtful-Living.org

OCWeekly.com


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: