bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Hawey » Hawey / Religionen

Hawey / Religionen

Wir ziehen diesen Artikel zurück. Es hat sich gezeigt, dass er in der erschienenen Form Missverständnisse auslösen kann. Das Thema ist brandheiss, und Missverständnisse wollen wir auf keinen Fall, sie können verderbliche Feuer schüren.

Wir aber wollen Feuer der Klarheit und der Lebensfreude entzünden und pflegen.

Zu dieser Stunde steht noch offen, ob wir auf die angeschnittenen Themen in bereinigter Form zurückkommen werden.

Ich bitte um Verständnis. Danke!

thom ram, 24.09.05

.

.

 


22 Kommentare

  1. A n g e l a sagt:

    @ Hawey

    Kennst Du das großartige Video von Vera Birkenbihl über den Islam ? Von dieser außergewöhnlichen Frau wird einiges anders dargestellt….

    LG von A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  2. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  3. mkarazzipuzz sagt:

    Mojens Allemal,
    ich finde diese Frau blitzgescheit, aber mich interessiert nicht, was an den Rändern anderer Religionen (hier der Islam) geschieht, solange das Buch des Propheten, der Koran, für Alle Geltung hat.
    Nun gibt es im deutschsprachigen Raum, so wie in allen anderen nicht arabischsprachigen Räumen immer nur den „übersetzten Koran“, der eigentlich ungültig ist.
    Aber in diesem übersetzten Koran gibt es kaum eine Sure, die nicht drohend und hetzerisch gegen Ungläubige daherkommt.
    Mehr will ich gar nicht sagen, der Koran mag woanders ja passen. Ich finde ihn freundlich beschrieben „unangemessen“.

    In unseren Breitengraden haben wir genug mit dem Mist der Kirchen und deren „Gotteswort“, der Bibel, zu tun. Es ist der gleiche Müll, wie der aus dem Koran, nur eben aus der Sicht der „Christen“.

    Die Sprache bei uns ist durchsetzt von deren Begriffen:

    – „ich g l a u b e, es geht mir gut“
    – „da g n a d e dir G o t t“
    – „G o t t sei Dank“

    u.s.w.u.s.f.

    Du findest derart viele Implementationen von diesem kirchlichen Bullshit in unserer Sprache, dass es einem Ungläubigen schlecht werden muss.
    Insoweit stimme ich mit der ständig keuchenden, fetten und gescheiten Frau völlig überein.

    Religion ist der Feind des Mensch seins. Glauben ist immer schlechter als Wissen und hinterfragtes „Wissen“ ist Zehnerpotenzen besser als „scheinbar zementiertes Wissen“. Selbst physikalische Axiome müssen hinterfragbar bleiben.
    Fragen ist die prinzipielle Antwort auf Religion und „zementiertes Wissen“.
    Wenn mir etwas komisch vorkommt, frage ich nach.
    Wenn die Antworten auf meine Fragen nicht schlüssig sind, motze ich und wenn die Antwort dann ein Mundverbot ist, weiß ich sicher, dass da etwas nicht stimmen kann.

    In Einem bin ich mir aber sicher: Wer eine Religion braucht, kommt mit der Wirklichkeit nicht zurecht! Heinrich Heine ist mein Pate.

    Öhhm, woher kommt Pate??? Ja, „verdammt“ noch mal, da bin ich „Ungläubiger“ schon wieder mal mitten in diesem Mist.

    Und auch da hat also die Vera Birkenbihl Recht.
    Wenn sie nur weniger Appetit gehabt hätte, könnte sie sie möglicherweise auch heute noch ihre klugen Statements abgeben. Wer weiß das aber schon mit Sicherheit???

    Lieben Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  4. mkarazzipuzz sagt:

    Ach so, Eines noch,
    ich stimme in großen Teilen mit Harvey überein. Kaum etwas, dem ich widersprechen würde.
    Applaus, Applaus für Deine klugen Worte, Harvey.

    Und lieben Gruß aus meiner Bude

    Martin

    Gefällt mir

  5. Hawey sagt:

    @ Ja die Vera kenne ich sehr gut. Die war vorher bevor sie sich Selbstständig gemacht hat die Sekretärin von Großmann dem Vater aller Zeitplantechniken Sie hat scheinbar viel gelernt. Ich kenne vieles von Ihr aber das mit dem Islam nicht werde ich mir gleich mal herunterladen und wenn ich Zeit habe dann schaue ich es mir an, Ich habe übrigens die Zeitplantechnik bei Helfrecht erlernt zusammen mit dem heute sehr bekannten Konzern Eismann und dem Kugelschreiberdhersteller Lamey die haben da ihre Erfolgreichen Konzepte entwickelt und noch viele andere die sich große Geschäfte aufgebaut haben auch Mercedes die ganze großen Konzerne haben ihre Topleute dort hingeschickt. Da kostete die Woche damals und das war sehr viel Geld 700DM

    Danke für den Hinweis.

    Gefällt mir

  6. haluise sagt:

    ZWAI zitierte SÄTZTE

    „GOTT LIEBT DIE FRAUEN::: ER hat einen SOHN und VIELE, VIELE FRAUEN“

    „WARUM frauen so blass aussehen ? — WEIL ihnen immer ein mann in der SONNE steht“

    antwort darauf NICHT im internet , ,, NUR in DEINEM HERZEN … BIN LUISE

    Gefällt mir

  7. Jochen sagt:

    @ Hawey

    „Die Manipulation bzw. die Implantate des Islam
    Keine Religion gibt so offen zu, worum es in ihr geht, wie der Islam. Der Name dieser Religion bedeutet „Unterwerfung!!!““

    Daß das Wort Islam „Unterwerfung“ bedeutet, ist auch Manipulation, und zwar von Seiten derer, den Fanatikern, die es in jeder Religion gibt und welche „ihre“ Religion dazu benutzen, sich selbst über andere zu erheben und zu dem Zweck, um andere zu ihren Gunsten zu unterjochen.

    Was bedeutet das Wort Islam wirklich und woher stammt es wirklich?

    „Das Wort „Islam“ ist abgeleitet von der Wurzel s-l-m. In der Grundform bedeutet das Verb (salima) „unversehrt, wohlbehalten sein“.“ (Quelle: https://www.orientdienst.de/muslime/minikurs/islam-was-bedeutet-dieses-wort/)

    Möchte dazu sagen, dies – „salima“ – ist auch nur die halbe Wahrheit, denn es fehlen ein paar Buchstaben des Ursprungwortes. Die restlichen Buchstaben finden sich hier:

    „One of the oldest cities in the world, Jerusalem was named as „Urusalima“ on ancient Mesopotamian cuneiform tablets, probably meaning „City of Shalem“ after a Canaanite deity, during the early Canaanite period (approximately 2400 BCE).“ Quelle: englisches Wikipedia/Stichwort: Jerusalem.

    Die fehlenden Buchstaben, die fehlende Silbe ist „Uru“ – „salima“, und das ist die alte mesopotamische Schreibweise des Namens der Stadt Jerusalem.
    J ist im Lateinischen ein I, und es sieht ganz danach aus, als wäre das Wort Islam einfach die Abkürzung des Namens Jerusalem.

    Das Wort Uru bedeutet Stadt, und das Wort salima kann man auch mit Frieden übersetzen. Kein Wunder, daß ein Teil der Anhänger des Islam ihre Religion mit „Religion des Friedens“ übersetzt sehen wollen. So wie man auch Jerusalem gerne mit „Stadt des Friedens“ übersetzt.

    Doch ganz richtig ist es so auch nicht, denn die Schriftgelehrten trennen das Wort falsch, nämlich vor dem S und geraten somit auf einen falschen Weg zur Übersetzung. Richtige Trennweise ist nach dem S: Urus-alima oder noch richtiger, wenn die einzig richtigen Vokale verwendet werden, ist:
    Urus-Olam.
    Urus, germ. Ochse, ist das Synonym für das dunkle All, sozusagen für den/die Himmel, im Judentum auch der/das Uralte oder Nichts genannt.
    Olam, hebr.-arab. Welt, Universum, Ewigkeit, und da das Universum alles einschließt, kann man es auch einfach mit dem Wort Alles übersetzen.

    Ganz, ganz einfach läßt sich das Wort Urusolam auch mit dem deutschen Ausdruck „Gott und die Welt“ übersetzen. Im Islam wurde aus „Gott und die Welt“ bzw. „(Vater-)Himmel und (Mutter-)Erde“ ALLAH (der Al(te) und die -ilah (Gottheit)).

    Gefällt mir

  8. A n g e l a sagt:

    @ mkarazzipuzz

    Da stimme ich völlig mit Dir überein.

    Das, was auf der Erde Religion genannt wird, hat nichts mit spirituellen Wahrheiten zu tun, die überhaupt keine Zeremonien, Vorschriften oder Rituale erfordern.

    Jede Religion war schon immer und ist auch heute noch ein Instrument der Versklavung, um die Menschheit unter Kontrolle zu halten und sie die souveräne Ausübung ihrer Macht nie kennenlernen zu lassen. Wir haben sie selbst erschaffen, sie zugelassen und können uns demzufolge durch Selbstermächtigung auch wieder davon befreien.

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  9. thom ram sagt:

    Angela und Krazzi

    Ich habe während 30 Jahresleben eh Lebensjahren an 3 von 4 Sonnentagen die Orgel geschlagen, vorwiegend in katholischen Dschörsches.
    Davon hatt ich 15 Jahre lang ein Triumvirat von Priestern, welche sich im Studium kennengelernt hatten, den Wunsch hatten, zusammen in einer Gemeinde zu arbeiten und derem Wunsch trotz Priestermangel stattgegeben wurde vom Bistum.

    Es war eine tolle Zeit. Aus den Ferien schickte ich den drei Herren pralle Italo – Weibschen – er schch en, auf Postkarte abgelichtet, bitteschön in der Kleinstadt, ins Pfarramt – die Fotos prangten danach im Sekeretariat der Pfarrgemeinde.

    Will sagen:
    Diese drei Herren, alle drei, jeder auf ganz anders gefärbte Weise, sie gestalteten die (blödes Wort) Gottes“dienste“ mit Herz und Seele. Für mich schon damals an meinen Wahrheiten haarscharf daneben, doch war da kaum Dogmatismus, nie, never, ne jamais eine auch nur subliminare Forderung nach Unterwerfung. Sie luden ein zu dem, was ihnen als hilfreich für des Menschen Lebenswandel schien.

    Unter dem Strich: Was ich von diesen Priestern hörte, was ich mit ihnen erlebte, es war menschliches Streben in dem Sinne, welcher aus meiner Sicht segensreich ist.

    Nun kann ich unmöglich annehmen, dass diese drei weltweit die Ausnahme gebildet haben sollten. Das heisst:

    Auch bei Kritik an Religion und am Bodenpersonal des lieben Gottes lasse ich Pauschalisierung nicht gelten.
    Richtig ist, dass ein beträchtlicher Teil von „Christentum“exponenten ihre Stellung als Machthebel missbraucht haben und missbrauchen, haha, mal nach dem Vati Kahn schielen, und dann wird ein Schuh draus.
    Richtig ist, dass das „Christentum“, welches Grosse und kleine Vatis damit installierten, Fessel für Sklaven war und ist.

    Doch im Zusammenhange mit verd verd verd berechtigter Kritik an der praktizierten „christlichen“ Religion möchte mein Ohr immer hören die wichtige äh Randbemerkung, dass der Geist des Joshua für Menschen Same für herrlich fraulich wundersam gesundes Wachsen war und ist und bleiben wird.

    Gefällt mir

  10. Hawey sagt:

    Vielen Dank an die Kommentatoren die hier ihr Wissen Ihre Überzeugung und ihre Ansicht äußerten. Wie ich im Artikel beschrieben habe, sind die ganzen Informationen aus dem Internet. Ich habe ca. ein halbes Jahr damals recherchiert und hunderte von Artikeln und Videos angeschaut. Dass was an Informationen am meisten vorkam kam dann in die Auswahl meines Artikels. Meine Einstellung zu den Menschen ist zunächst einmal eine Positive. Die Verfehlungen einzelner werde ich mit Sicherheit nicht auf alle übertragen.

    Ich habe allerdings das Gefühl und den Verdacht, dass die Leute die Straftaten begehen und wo von oben herab die Order lautet, diese Straftaten nicht zu verfolgen und totzuschweigen, eine perfide Methode sind die Volksgruppen gegeneinander aufzubringen. Moslems gegen Christen und Moslems gegen Juden. Da es bei den meisten an Intelligenz mangelt und diese Menschen leicht zu manipulieren sind knallen dann die Gruppen aufeinander und schlagen sich den Schädel ein. Es ist gewollt und geplant, dass es zu einem Bürgerkrieg kommt da kann dann nebenbei wieder eine ganze Menge deutsches Volk ausgelöscht werden. Den Rest der übrig bleibt dem schiebt man dann alles Unglück der Welt in die Hacken. Was ein perfides Spiel.

    Hier noch eine Ansage an unsere Politiker die es zulassen, dass eine Partei wie die AFD angegriffen, geschlagen, verletzt wird deren Meinung und Parteiprogramm nicht akzeptiert wird. Was haben sie bitte für ein Demokratie Verständnis? Jeder sollte seine Meinung frei äußern dürfen ob sie nun falsch oder richtig ist. Ist im Übrigen im Grundgesetz verankert halten Sie sich bitte daran. Wenn ich Ihr Wahlprogramm lese was die meisten die wählen gehen mit Sicherheit nicht tun werden, weil da muss man ja denken. Dann frage ich mich haben sie noch alle Tassen im Schrank? Ihr meint ihr macht alles richtig und die anderen alles falsch, wer nur frage ich mich wer hat Euch den Unsinn von falsch und richtig eingeredet es geht im Leben immer nur ausschließlich um Erfahrung! Alles andere sind nur vorübergehende Meinungen. Vergessen Sie Ihren Absolut Anspruch ich kenne nur eine einzige Sache im Universum die Absolut ist das sich alles verändert. Alles ist fließend alles kommt und geht das ewige werden und vergehen und das gilt für alles und alle.

    Ich werde deshalb folgendes machen ich werde zur Wahl gehen und die AFD wählen nicht weil ich die unbedingt wählen will sondern weil ich es als eine unglaubliche Frechheit empfinde wie sich die regierenden Parteien aufführen total dem Größenwahn verfallen anders kann man das nicht bezeichnen. Ich hoffe das die AFD sehr viele Stimmen bekommt um eine starke Opposition zu bilden denn die haben wir schon lange nicht mehr nur Kreuzlose Kreaturen die zu allem ja und Amen sagen was Angela Merkel ihnen vorbetet. Es wird Wahlbetrug geben mit Sicherheit denn anders können sie sich gar nicht an der Macht halten mit einer starken Opposition hoffe ich das Ihr Größenwahn Deutschland zu verkaufen was aber wahrscheinlich schon geschehen ist und zu Grunde zu richten die ersten Auswirkungen sind schon zu sehen auch wenn der Michel wie immer seine Augen fest geschlossen hält zumindest der größte Teil sie in ihrem Größenwahn in die Schranken weist. Es lebe die Opposition.

    Eure Neue Weltordnung ist ein Scheiß die ist nicht nur mörderisch und Menschenverachtens sie ist die Ausgeburt der Hölle und Ihr werdet verlieren so oder so! Dem Leben kann man keine Vorschriften machen es lebt und genauso wird Deutschland leben, wenn Ihr fallt und ihr werdet fallen auf die eine oder andere Art ich habe es gesehen ich war dort. Eure Weltordnung war nicht dort….

    Gefällt mir

  11. A n g e l a sagt:

    Lieber ThomRam!

    Zitat: „… ……….dass der Geist des Joshua für Menschen Same für herrlich fraulich wundersam gesundes Wachsen war und ist und bleiben wird…“

    Das sei unbestritten, es betrifft Einzelne, nämlich diejenigen, die sich am KERN der Aussage großer Weiser orientieren, aber das hat meiner Ansicht nach nichts mit der Organisation KIRCHE und RELIGION als Institution zu tun. Religion als solche stützt sich hauptsächlich auf Angst und fördert Schuldgefühle und , wie ich mal gelesen habe, ist sie nur eine Frage der Geographie und des Datums. Auch die grandiosen Lehren Buddhas sind durch die Religion, die daraus entstanden ist, pervertiert worden. Man kann es zur Zeit am Beispiel der muslimischen Minderheit in Myanmar sehen.

    Und dann kann man sich fragen, wie ist es möglich, dass 800 Millionen Christen diese Welt so wenig zu verändern vermögen, eine Welt des Terrors, der Unterdrückung und der Angst ?

    Denis Diderot hat einen für mich treffenden Sinnspruch geschrieben: „…. Ich habe mich in einem riesigen Wald verirrt und habe nur ein kleines Licht, um mich zurechtzufinden. Da kommt ein Unbekannter hinzu und sagt mir: ‚Lieber Freund, blas deine Kerze aus, um deinen Weg besser zu finden.‘ Dieser Unbekannte ist ein Theologe.“

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  12. Besucherin sagt:

    Erinnere mich grad an einen Text von Heine, wo er die tafelnden Götter beschreibt..

    „Doch dann, trat ein bluttriefender Jude an den hohen Göttertisch, mit einer Dornenkrone auf dem Haupt, und einem Kreuz auf seiner Schulter. Er warf das Kreuz auf den Tisch, sodass die Gläser klirrten, vor so viel Schmerz verstummten die fröhlichen Götter, sie wurden blass und immer blässer, bis sie schließlich ganz im Nebel verschwanden. Nun begann die dunkle Zeit.“
    (Aus dem Gedächnis, ist wohl nicht wortwörtlich)

    Ich glaub ja, die monotheitischen Religionen waren deshalb so erfolgreich, weil damit auch die Göttinnen verschwanden, die es vorher gab.
    Auch die Araber kannten vorher Göttinnen, denen schlicht ein Hochgott vor die Nase gesetzt wurde
    https://de.wikipedia.org/wiki/Man%C4%81t

    Wenn ich mich recht erinnere, wird ja schon im Gilgamesch – Epos über die Macht der Weiber geraunzt: ihre bloße Anwesenheit reichte, dass sich was regt. Ein Gott, der das dauernde Bestrafen der Weiber erlaubte, kam da grad gelegen.
    Der Islam ist da ja recht ungeschminkt – und eigentlich peinlich – die Frau soll aussehen, wie ein Kartoffelsack, damit nicht der kleine Freund in der Hose mit seinem Inhaber spazieren geht. Und die Jungfrauen im Himmel fände ich auch eher zum Schämen, Dauerbumms als höchstes Ziel ist ja nicht grad schmeichelhaft.

    Gefällt mir

  13. thom ram sagt:

    Besucherin 18:51

    Ich habe darüber mit keinem einzigen fanatico Muslim gesprochen, noch ersthafte Studien betrieben, doch interpretiere ich die Kartoffelschwarzversackung so:
    Der Besitzer der weiblichen Ware, sei sie 15, sei sie 80, der wird wahnsinnig bei der Vorstellung, dass ein anderer Schwanzträger durch seine Ware sinnlich angeregt würde. Weil er in der Stadt ja nicht jedem das Messer durch die Gurgel schneiden kann, der einen Blick auf seine Ware wirft, wird sie, die Ware, nicht die Gurgel, gezwungen, sich schwarz einzupacken.
    Dass nicht besonders aufgeweckte Muslima in fanatischen Islamgegenden das nach Jahrhunderten als gottgegeben heilig betrachten, es selbstverständlich ohne inneren Widerstand tun, schliesse ich mit ein.

    Gefällt mir

  14. thom ram sagt:

    Angela 18:50

    Hundert pro einverstanden, Engelchen.

    Ich habe mein Anliegen nicht klar genug geäussert. Mein Anliegen ist, dass, wenn man über eine Religion herzieht, immer darauf hinweist, was der ursprüngliche Kern der Botschaft war.

    Beim Buddhismus ist der Kern für mich zweifelsfrei so gesund wie beim Christentum, welches sich am Geiste Joshuas im ursprünglichen Sinne orientiert…so wie du es sagst, einige tun es, viele äh nicht so sehr, sie orientieren sich an krankmachender Quacksalberei.
    Ich misstraue dem Kern des Islam, ich spreche das jetzt mal aus, obschon mein Misstrauen schwach konsolidiert ist. Ich habe mich mit dem Koran nie auseinandergesetzt, mehr, mir ist Mohammed fern.

    Gefällt mir

  15. Besucherin sagt:

    thom
    „Der Besitzer der weiblichen Ware, sei sie 15, sei sie 80, der wird wahnsinnig bei der Vorstellung, dass ein anderer Schwanzträger durch seine Ware sinnlich angeregt würde.“

    Ja, eh. Nur, warum?
    Überall anders ist es ja eher so, dass Männer sich doch ganz gern mit einer schönen Frau schmücken, und es ja genießen, wenn die anderen sie anglotzen – ätsch, meine. Wobei, die Mittzwanzgerin hat so manch alter Datterer ja auch irgendwie gekauft, aber nicht mal der fürchtet sich sie herzuzeigen – im Gegenteil.

    Mir fällt da nicht viel ein, warum die das so gegensätzlich handhaben. Eine Vogelscheuche drei Schritte dahinter – und das taugt denen? Was haben wir nicht Tränen gelacht über die Burkinis, am Anfang waren die so häßlich – was sie offenbar sein sollten – dass man sich schon gefragt hat, wie beknackt das denn ist.
    Dabei wollen die Frauen ja auch schön sein, ich war früher öfter in Saudi Arabien, unter dem Kartoffelsack schauts ja ganz anders aus. Wenn die an die Schminktöpfe kommen, da ist nichts zu bunt, und kein Parfüm zu schwer. Nach unserem Geschmack alles so dezent wie eine Puffmutter, aber das gefällt ihnen halt. Und die Saudi – Dessous: holla die Waldfee, mehr Rüschen und Quastl und Goldglitter geht gar nicht, wir mussten uns dauernd zurückhalten, um nicht loszulachen.
    Irgendwie habe ich mir damals schon auch gedacht, wenn sie diese Frauen auf die freie Piste lassen, würds auch hier die Männer aus den Socken heben.
    Alles säähr kompliziert 🙂

    Gefällt mir

  16. Wolf sagt:

    Die schwere Last des Judentums – ein Gedankenspiel

    Im Gegensatz zum Christentum oder zum Islam kennt das Judentum weder ein himmlisches Paradies noch eine Hölle nach dem Tode. (Das Erdendasein ist bereits die Verdammnis.) Auch die Wiedergeburt oder die göttliche Erleuchtung ist dieser Religion fremd.
    Man wurde aus dem Paradies vertrieben und ist nun damit beauftragt, die göttlichen Regeln weltweit umsetzen, auf daß Jahwe sich gnädig zeigt und sein Volk aus der Verdammnis erlöst. Der gläubige Jude hat es somit unsäglich schwerer als die Anhänger aller mir bekannten Religionen, da es für ihn keine individuelle Erlösung geben kann. Entweder alle werden erlöst, oder keiner.

    Neulich kam mir ein Gedanke: Was aber, wenn ein Anhänger des Alten Testaments mit seinem Dasein hadert, weil Gott nicht kommt, da der Rest der Menschheit einfach nicht hören will? Gäbe es für ihn einen anderen Weg, der Verdammnis durch eigenes Tun zu entkommen? Jawohl, den gäbe es. Man zerstört die Erde, den finsteren Ort der Verdammnis. Das wäre dann der erzwungene Ausbruch! Ein gefährlicher Gedanke.

    Gefällt mir

  17. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 08:37 – Die schwere Last des Judentums

    Im allgemeinen tut der überzeugte Jude sein Bestes, um seine Verantwortung zur Besserung der Menschheit in die Tat umzusetzen oder nötigenfalls zu erzwingen. Jeder tut dies auf seine Art. Sowohl das Christentum als auch der Marxismus sind jüdischen Köpfen entsprungen und wurden vehement in die Praxis umgesetzt. Zur Zeit versucht man sich an der „Neuen Weltordnung“ (Erweiterung der EU im Sinne des Eine-Welt-Gedankens) als neue umzusetzende Heilsbotschaft. Was aber, wenn auch dieser Lösungsansatz in die Irre führt?
    Sind wir dann noch zu retten?

    Ich empfehle hierzu das prophetische Buch des geistigen Vaters der EU und ersten Karlspreisträgers Richard Nikolaus Graf Coudenhove-Kalergi: PRAKTISCHER IDEALISMUS

    https://ia800209.us.archive.org/17/items/Coudenhove-Kalergi-Praktischer-Idealismus/Coudenhove-kalergiRichard-PraktischerIdealismus-Adel-Technik-Pazifismus1925191S..pdf

    http://www.karlspreis.de/de/preistraeger

    Gefällt mir

  18. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 8:37

    Korrektur des Links zum Buch aus meinem vorigen Kommentar:

    https://ia902608.us.archive.org/10/items/PraktischerIdealismus1925/PraktischerIdealismus.pdf

    Gefällt mir

  19. Wolf sagt:

    Islam – das Henne-Ei-Problem

    Liegt es etwa an der Lehre des Islams, daß Moslems aus fernen Ländern gewisse „Traditionen“ pflegen, die auf uns befremdlich wirken? Oder liegt es doch eher an den Menschen selbst, die einen solchen Islam hervorgebracht haben und ihn auf ihre spezielle Weise praktizieren? Wenn ich etwa die aus Indonesien stammenden Moslems, die mir bekannt sind, mit jenen aus gewissen arabischen Regionen vergleiche, bin ich geneigt, Letzteres zu denken. Unser Weihnachtsbaum entstammt schließlich auch nicht der christlichen Lehre, sondern hat wesentlich tiefere Wurzeln in unserem Volk. Man könnte auch sagen: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“.

    Im übrigen finde ich, daß ein aufgeklärter Islam auch durchaus positive, bewahrende Aspekte aufweist, wenn ich mir den heutigen dramatischen Zerfall unserer Familien so ansehe. Ich denke, die derzeitige Verschleierungswelle unter den moslemischen Frauen in westlichen Ländern hat auch sehr viel mit der Angst vor der „entarteten“ westlichen Moral zu tun, die diesen Menschen aus fernen Kulturen täglich vor Augen geführt wird und dort wiederum Befremdung auslöst.

    Ich bin jedoch felsenfest davon überzeugt, daß die Umpflanzung riesiger Menschenmassen aus völlig anders gearteten Kulturkreisen auf Dauer niemanden befriedigen wird. Am Ende fühlt niemand sich mehr zuhause.

    Gefällt mir

  20. Wolf sagt:

    Wolf 21:32
    Anmerkung zum Thema „verschleierte Frauen“

    Übrigens: Eine der ersten Maßnahmen der weißen Siedler in Afrika war, daß man dafür sorgte, daß die Afrikaner sich – unserer Sitte entsprechend – „sittlich“ kleideten.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: