bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Religion'

Schlagwort-Archive: Religion

Die gefährlichste aller Religionen

Zeitlich nachgeschoben, optisch hier oben hin gesetzt mir zentral wichtig scheinende Frage:

Im Film werden Sequenzen eingeblendet, unter Anderem Zeugnisse davon, wie Polizisten einen Menschen, den sie (aus welchen Gründen auch immer) gefangen nehmen. Wie kann es kommen, dass Polizisten (nicht alle handeln so) einen bereits eindeutig Ueberwältigten zwischen brutal und lebensgefährdend brutal zusammenschlagen?

Gefangengenommener ist mir Sinnbild für Normalo, der vielleicht nichts getan hat, der vermutlich oder tatsächlich etwas getan hat, was gegen Menschlichkeit im eigentlichen Sinne verstösst, vom Apfelklau bis zum Messern. Brutale Polizisten stehen mir als Sinnbild für gewissenlos Handelnde, bis hinauf in allerhöchste Chefetagen.

Also. Wie konnte es dazu kommen, dass wir unter uns solche Zeitgenossen haben? Ist „der Staat“ „der“ Verursacher? Der Staat? Wer ist das, „der Staat“??

.

Ich mahne zwar an, die Botschaft des Filmes ernstlich aufzunehmen, doch mahne ich dringend an, selbständig weiter zu denken, konkreter, umfassender.

 

Der Text zum Video:

Rund 270 Millionen wurden allein in den zurückliegenden 100 Jahren von ihren eigenen Staaten, Regierungen und Politikern ermordet. Der Staat ist mit großem Abstand und unzweifelhaft die unnatürliche Todesursache Nummer 1. Ebenso ist er die Hauptursache für menschliches Leid, für Not und Elend, Diskriminierung, Krankheit und Tod, Zerstörung, Verfolgung, geistige und körperliche Folter, Vergewaltigung und Verstümmelung, Armut und Umweltverschmutzung. Umso erstaunlicher ist es, dass der Staat und seine Handlanger nach wie vor Mehrheitlich unterstützt, ja sogar verehrt und verteidigt werden. Weltweit und auch noch unter dem Vorwand, sie mögen für Frieden, Freiheit, Sicherheit und Umweltschutz sorgen.

Mit Vernunft ist diese Situation schon lange nicht mehr zu erklären. Es gibt keine sachlichen und rationalen Argumente dafür, weiterhin am Staat festzuhalten.

Der Freiheitsaktivist und selbsternannte Staatsfeind Larken Rose wird nicht müde, darauf hinzuweisen, dass der Staat kein externes Wesen ist, das die Menschen unterdrückt, sondern ein Aberglaube. Eine individuelle religiöse Wahnvorstellung von einem Gott, in dessen Namen es richtig und gut sein soll, sämtliche Menschlichkeit über Bord zu werfen. Er legt in unvergleichbarer Art und Weise immer wieder die Absurdität und innere Widersprüchlichkeit des Glaubens an den Staat offen.

Dieses Video ist eine Zusammenstellung seiner wichtigsten Aussagen und Erkenntnisse. Daten und Fakten zur Zahl der Menschen, die im staatlichen Auftrag ermordet wurden: https://www.hawaii.edu/powerkills/ (mehr …)

Schlaglicht / Verzweifelter Muslim-Papa

Wurde beim Eintrag von Der BRD Schwindel hört auf

dreimal unterbrochen von Agus (8), der raufkam und mir sagte, unten seien Dreie, die wollen meine Gesellschaft. Die Dreie waren

der Papa von Agus, der bei uns wohnende Superspezialist in Holzbearbeitung (Muslim, hat 4 Gemahlinnen) und dessen Vorgesetzter, 10 Jahre jünger.

Der Vorgesetzte heulte und klagte. Durch all die Schallmauern himmlisch höllischen Wehklagens hindurch schnallte ich endlich, worum es ging. Seine fern in Java hausende Partnerin hatte einen Abort, im zweiten Monat der Schwangerschaft.

Alle Dreie hatten Alk inne.

Der Vorgesetzte heulte, in keinem Theater der Welt kann Heulen besser wiedergegeben werden.

Sekundenweise war er fähig, mir zuzuhören.

Ich sagte, dass Aborte, vor allem im dritten Monat, häufig seien.

Ich sagte, dass die Seele sich entschieden habe, so hier jetzt nicht zu inkarnieren.

Ich sagte, dass dies kein Drama sei.

Ich sagte, dass „sein Kind“ wohlbehalten und glücklich sei.

Ich sagte, dass er ein junger Mann sei und dass er und seine Frau voraussichtlich Kind und Kinder haben werden.

Schüsse in den Ofen, und ich verstehe es. Der Mann war schlicht einfach verzweifelt, bodenlos.

Kommt dazu, dass sein Vorgesetzter in Java den Lohn nicht auszahlt. Er hat null Geld. Kann nicht zu seiner Geliebten. Das macht die Sache wahrlich bunter. Stichwort: Ausgeliefert sein.

Was mir auffällt.

Hindus pflegen bei solchem Vorfall weniger Drama zu veranstalten.

Und ich wiederhole: Der Mann ist verzweifelt, und wenn ein Mensch verzweifelt ist, dann ist er es. Darüber überheblich zu lächeln würde von Ignoranz zeugen, besonders dann, wenn „man es besser weiss“.

Der dem Vorgesetzten Untergebene brachte es zustande, ihn ins Schlafgemächlein zu schleppenzerren. Sprach ihm herrisch zu, wenn er weiter flenne mit 100db, dann müsse er andere Ruhestätte finden, selber. Nun ist Ruhe.

.

Klar, worauf ich hinaus will, ja?

Religion, welche den Himmel entvölkert so, wie es das sogenannte Christentum tat und tut, so wie es der Islam, immerhin in vermindertem Masse, in Indonesien tut, schafft Leid statt Weisheit, damit verbunden Gelassenheit und Vertrauen.

.

Du lieber Himmel. Wurde eine Seele an einen gedeihenden Körper gebunden und entschied, im 2. Erdenmonat, nicht inkarnieren zu wollen.

Der grobstoffliche Erzeuger dieses Menschenkörperleins weiss davon nichts. In seinem gesamten Wesen hat er sich verschrieben der Vorstellung, dass da ein höchst Geliebtes sich von ihm verabschiedet habe auf Nimmerwiedersehen. Mit ihm fühle ich. Er ist auf Holzweg. Holzweg ist nicht lustig.

Die versauten Religionen sind Gift pur.

Heilige Religionen gibt es. Anderes Kapitel, das.

Thom Ram, 22.04.07.

.

.

 

 

Die unsichtbare Macht 1

(LH) Wie es so schön heißt: „aus aktuellem Anlaß“ habe ich ein paar Thesen aus einem Auftritt der Moskauer Professorin Olga Tschetwerikowa anläßlich ihrer Buchpräsentation übersetzt.
© für die leicht gekürzte inhaltliche Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 28.02./3.3.2019
—————————————————————————————————–

Die unsichtbare Macht. Die Welt wird von einer okkulten Elite gelenkt

09. Februar 2019

Die Dozentin der Moskauer Hochschule für Internationale Beziehungen Olga Nikolajewna Tschetwerikowa spricht kurz im Rahmen ihrer Buchpräsentation „Trans­humanismus in der russischen Bildung“ und beantwortet Fragen der Zuhörer.

(mehr …)

Migration / Schweine an ungarischen Grenzen

Ich lese soeben, Quelle unbekannt:

Die ungarische Polizei geht neue Wege zur Grenzsicherung. Sie lagert die Schweinezucht des Landes aus in die Natur an die Grenzen. Jeder Grenzpolizist geht quasi jetzt mit einer Sau und deren Ferkeln Gassi… Das somit verunreinigte Gebiet, wird von den Einwanderern nicht betreten. Hier im Bild eine Brücke, welche die Grenze zu Kroatien bildet. Tausende andersgläubige Einwanderungswillige Menschen trauen sich wegen der Sau nicht über die Brücke….

. (mehr …)

Deep State / Erhellende Auffächerung

…und wieder ein für mich lehrreiches Video. Es hat mir einige Lichter in den Leuchter gesetzt.

Unser Einer spricht gerne vom Deep State. Dass es ihn gibt, steht ausser Zweifel. Es handelt sich um Planung und Ziehen von Fäden weit hinter den Kulissen, auch Leuten „ganz hoch oben“ nur teilweise oder sogar gar nicht bewusst, Planung und Fädenziehen, die ganze Erde, die gesamte Schöpfung massgeblich beeinflussend.

.

Immer wieder taucht das Postulat auf, dass Menschen, so sie denn wieder Menschen sein werden, weder Staat noch sonstige Lenkungsstrukturen benötigen. Ich habe das immer schon mit Misstrauen beschnüffelt. Der Autor bestätigt mein Misstrauen. Er verwendet das Bild eines Flugzeuges. Er sagt: (mehr …)

Persönliche Daten nutzen 2

Im ersten Teil hatten wir uns mit konkreten Mißbrauchsfällen persönlicher Daten befaßt, die zu direkten materiellen Schäden führen können. Heute wollen wir uns der Datensammelwut der digitalisierten Welt widmen.
Vorab jedoch eine Vorbemerkung, die jeden Nutzer elektronischer Medien angeht.
Luckyhans, 10./13. Januar 2019
———————————————-

Bevor ich einige Auszüge aus einem Interview des dem Dauerleser schon bekannten russischen Datenexperten Igor Aschmanow bringe, soll kurz ein Aspekt in die Betrach­tung kommen, der gewöhnlich unterschätzt wird.
Damit meine ich die Auswertung von ganz normalen schriftlichen Mitteilungen.

(mehr …)

Klares Licht auf das Judentum / Scharfer Strahl auf den Zionismus

Ich erkläre das vorliegende, von 1913 stammende Werk zur Pflichtlektüre für jeden Zeitgenossen, der sämtliche Juden in den Topf mit Aufschrift „Talmudist“*** wirft.

Ich empfehle die Schrift heiss einem Jeden, der sich mit dem Judentum…und dem Staate Israel… beschäftigt.

Es wäre, so meine ich, für sehr viele jüdisch Gläubige von grossem Gewinn, diese Schrift zu lesen. Ich vermute, dass 99% jüdisch Gläubige nicht wissen, was vor 100 Jahren geschah und was hier beschrieben ist, was sie aber heute betrifft und in Zukunft betreffen wird.

.

Auch mir waren die hier beschriebene Wurzeln und die hier erklärten ursprünglichen Ziele der zionistischen Bewegung gegen das Judentum nicht bekannt. Fortgeschrittener Leser wird sich seinen Reim machen selber, wer hinter ihr stand und auch heute (noch) steht.

.

Mich berührt, als die Rede von deutschen Juden ist, welche sich deutsch fühlten, welche deutsch dachten, welche gute Leben führten, und deren spirituellen Wurzeln durch den Zionismus das Wasser abgegraben wurde.

.

Judentum ist eine Religion. Punkt.

Was es stammesgeschichtlich mit dem Judentum auf sich hat, wird andeutungsweise beschrieben.

Das damalige Hauptschwert der Zionisten gegen das Judentum: Die Einflössung der Idee, dass Judentum nicht Religion sondern Nation sei.

.

Ich meine, hier ein Dokument in Händen zu halten, welche das wahre Judentum beschreibt, in gepflegtem, schönem Deutsch.

Achtung, der Brocken ist umfangreich 🙂

.

Kurzer Sprung in die Gegenwart:

Viele der Weltvampire laufen unter dem Label „Jude“. Sehr viele. Ich bitte, stets zu bedenken, dass eine Etikette oft wenig über den Inhalt des Gefässes aussagt. Es kann ein Mensch nicht Weltvampir und gleichzeitig im folgend beschriebenen Sinne gläubiger Jude sein. Unmöglich.

Warum denn „stehen“ so viele Weltvampire „dazu“, „jüdisch“ zu sein, wo ihnen jede jüdische Ethik abgeht?

Meine Sicht:

Sie tun es, um die jüdische Glaubensgemeinschaft in den Augen der Weltöffentlichkeit in den Dreck zu schieben, um den Zorn weltweit von ihnen und ihrer Frivolität weg, hin auf die jüdische Glaubensgemeinschaft zu lenken.

.

***Talmudist hält sich für Glied der auserwählten Rasse. Talmudist will die Weltherrschaft. Für Talmudist ist es gottgefällig, Nichttalmudisten zu belügen, betrügen, bestehlen, berauben, zu quälen, zu töten. Im Talmud steht zu lesen, dass nichttalmudistische Kinder ab Alter drei Jahre plus ein Tag „zu gebrauchen“ seien. 

.

Gefunden in Ein Parteibuch.

Thom Ram, 18.10.06

.

.

Herausgegeben vom Antizionistischen Komitee Berlin 1913

Inhalt:

I. Die Entstehung des Zionismus

II. Das Wesen des Zionismus

III. Die Aussichten des Zionismus

IV. Die Wirkungen des Zionismus

a) Sein positiver Einfluß

b) Zionismus und Religion

c) Zionismus und Assimilation

d) Zionismus und Vaterlandsliebe

e) Zionismus und Gleichberechtigung

f) Zionismus und jüdisches Leben

g) Schluß

.

Und hier noch ein Bogen zum heutigen Geschehen. Brandreden!!!

.

.

 

Mario Walz / Schöpfungsgeschichte 3.0

.

„Die stimmigste und wahrste Schöpfungsgeschichte, die mir bisher untergekommen ist“,

so das Urteil von Leser jpr65.

.

Ich sage dazu: Wahrlich, gleich ergeht es mir damit.

Dies ist eine der seltenen Schriften, die ich im ersten Durchlauf komplett fasziniert, von ungeduldiger Neugier getrieben fiebrig schnell überfliege, um sie danach in Ruhe, jedes Detail aufnehmend, noch drei Mal zu lesen.

.

Appetittanreger gefällig?

Bitteschön, wirf einen Blick auf  (mehr …)

Nikolaj Lewaschow

Es lebte einst ein russischer Naturforscher, der verließ zusammen mit seiner Frau seine Heimat, weil er nicht an Projekten arbeiten wollte, die für die Menschen nicht förderlich gewesen wären – er verbrachte 12 Jahre in den VSA, in San Francisco, wo er unter anderem Bücher schrieb und Seminare abhielt.
Erst danach konnte er zurückkehren, nachdem in Rußland Veränderungen eintraten, jedoch wurde er weiterhin auch in seiner Heimat behindert; so wurde seine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2012 unter fadenscheinigem Vorwand gesetzwidrig abgelehnt, und, da er sich nicht „ruhigstellen“ ließ, sondern weiterhin durchs Land reiste und den Menschen in Vorträgen und Fragestunden seine Erkenntnisse vermittelte, wurde zuerst seine Frau Swetlana und später auch er „verstorben“.
Da es noch keine Übersetzungen seiner Bücher ins Deutsche gibt, sind hier einige thematische Auszüge aus seinen Büchern gesammelt, damit der interessierte Leser einen Eindruck bekommen kann, was Nikolaj Lewaschow an Wissen und Kenntnissen hatte.
© Luckyhans, 2018
————————————–

Aus den Büchern von Nikolaj Lewaschow

https://bumibahagia.com/2018/02/18/ueber-den-kampf-und-die-verantwortung/
https://bumibahagia.com/2018/02/24/ueber-die-meditation-4/ (4 Teile)
https://bumibahagia.com/2018/02/24/kurz-zur-russischen-geschichte/
https://bumibahagia.com/2018/02/27/ueber-die-wahrheit/
https://bumibahagia.com/2018/02/28/ueber-verbrechen-und-bestrafung/
https://bumibahagia.com/2018/03/01/ueber-entwicklung-und-fuehrer/
https://bumibahagia.com/2018/03/03/ueber-religion-und-glauben-1/
https://bumibahagia.com/2018/03/03/ueber-religion-und-glauben-2/
https://bumibahagia.com/2018/03/09/ueber-den-tod-eines-nahen-menschen/
https://bumibahagia.com/2018/03/11/ueber-vergangenheit-gegenwart-und-zukunft/
https://bumibahagia.com/2018/03/12/ueber-religion-und-glauben-4/
https://bumibahagia.com/2018/03/15/ueber-den-kampf-licht-gegen-finsternis-1/
https://bumibahagia.com/2018/03/16/ueber-den-kampf-licht-gegen-finsternis-2/
https://bumibahagia.com/2018/03/16/ueber-religion-und-glauben-6/
https://bumibahagia.com/2018/03/18/ueber-den-kampf-licht-gegen-finsternis-4/ – 4 Teile
https://bumibahagia.com/2018/03/25/ueber-religion-und-glauben-7/
https://bumibahagia.com/2018/03/25/ueber-die-historische-wahrheit/
https://bumibahagia.com/2018/03/28/ueber-religion-und-glauben-8/ (8 Teile!)
https://bumibahagia.com/2018/03/31/ueber-die-chasarische-geschichte/

Aus der Lehre von Nikolaj Lewaschow

https://bumibahagia.com/2016/11/20/die-seele-im-kreislauf-des-lebens/
https://bumibahagia.com/2018/03/28/allein-den-parasiten-widerstehen/
– – –
P.S. Bitte beachte: Alle verlinkten Artikel und Übersetzungen unterliegen dem Autorenrecht. Sie dürfen nur von Autor bzw. Übersetzer gewinnbringend eingesetzt werden – jegliche kommerzielle Nutzung durch Dritte, auch auszugsweise, ist streng untersagt.
Eine
kostenfreie Weiterleitung an andere ist dagegen erwünscht – nimm alles als literarisches Geschenk an dich und alle Leser. Und vergiß dabei bitte nicht den Hinweis auf den Autor und den Link zum Original – danke.
– – –

 

Über RELIGION UND GLAUBEN-8

Zum vorerst letzten Mal betrachten wir die Ansichten des russischen Gelehrten Nikolaj Lewaschow zu Religion, Glauben und Geschichte. Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5. Teil 6 und Teil 7.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 28. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 7 endete mit dem Satz:
Man kann von einem katholischen Ostern sprechen, von einem orthodoxen, einem protestantischen, lutheranischen, aber nie von einem judäischen Ostern, aus den oben genannten Gründen!

Aber, als Pontius Pilatus den Jesus Christus vor der Todesstrafe erretten wollte, konnte es noch keinen Brauch geben, einen Verurteilten zum Osterfest die Freiheit zu schenken!
Denn das Osterfest gilt ja als Fest zu Ehren der Wiederauferstehung des Jesus Christus!
So kommt heraus, daß Pontius Pilatus versucht hat, Jesus Christus vor dem Tode zu retten, gemäß einem Brauch, zum Fest seiner eigenen Wiederauferstehung!

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-7

Hier nun die siebente Folge der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Geschichte. Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5. und Teil 6.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 24. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 6 endete mit dem Satz:
Und aus diesem Grunde konnten die biblischen Ereignisse auch dort nicht stattfinden!

Außerdem war gemäß dem Text des Neuen Testaments, der oben angeführt ist, Pontius Pilatus der Herrscher des Romäischen Imperiums!

Und zwar genau der Herrscher und nicht der Statthalter Roms – schon allein deshalb, weil die Stadt Rom nicht zu den Städten gehörte, die in den Weiten des Romäischen Imperiums lagen!

Somit haben in der realen Vergangenheit die Judäer zweimal in den Weiten des Romäischen Imperiums gelebt.
Das erste Mal wohnte die judäische Gemeinde vom Ende des 5. Jahrhunderts u.Z. bis zur Mitte des 7. Jahrhunderts u.Z. in den Landen dieses Reiches.
Und das zweite Mal kamen die Judäer in die Lande dieses Reiches am Ende des 10. Jahrhunderts u.Z. und haben es bis zu dessen Untergang im Jahre 1453 u.Z. nicht verlassen. Auf jeden Fall sind nicht alle von dort fortgezogen!

Nun bleibt uns noch herauszufinden: wann wurde denn Jesus Christus auf Beschluß des Gerichts der judäischen Hohepriester gekreuzigt und während des judäischen Pessach-Festes ihrem Gott Jahwe (Jehova) als Opfer dargebracht, als falscher Prophet?

Während der ersten Anwesenheit der Judäer in den Landen des Romäischen Imperiums konnte dieses Ereignis absolut nicht stattfinden, schon allein deshalb, weil in der Zeit vom Ende des 5. Jh. u.Z. bis Mitte des 7. Jh. u.Z. keine einzige totale Sonnenfinsternis stattgefunden hat!
Und schon gar keine totale Sonnenfinsternis und gleichzeitig ein Erdbeben!
Somit ergibt sich, daß die biblischen Ereignisse erst nach dem zweiten Einzug der Judäer nach Romäa Ende des 10. Jh.u.Z. stattfinden konnten.

Folglich fand die Kreuzigung Jesus Christus im 11. Jahrhundert u.Z. statt, und zwar Ende des 11. Jh. u.Z., im Jahre 1086, fand in Konstantinopel eine totale Sonnenfinsternis statt und gleichzeitig ein Erdbeben!

Nun zu einer „Nuance“, auf die praktisch keiner im Text des Neuen Testaments obacht gibt. Schade! Denn diese „Nuance“ hat prizipielle Bedeutung.
Im Text des Neuen Testaments ist klar und deutlich gesagt, daß Jesus Christus von den Wächtern der judäischen Hohepriester spätabends festgenommen wurde und in die Synagoge verbracht wurde!
Und daß nach Mitternacht des Gericht der judäischen Hohepriester über ihn stattfand! Nach Mitternacht… nicht morgens, nicht am Tage, sondern tief in der Nacht!

Das zeigt uns direkt, daß der Judaismus ein Mondkult, ein Todeskult ist! Und dieses Gericht halten über Jesus Christus nach Mittenacht sagt uns noch viel mehr! Wir brauchen uns nur daran zu erinnern, daß die sogenannten Satanisten ihre schwarzen Messen in den Kirchen und Tempeln nach Mitternacht abhalten!
Solche Übereinstimmungen können nicht zufällig sein, sondern sie zeugen von den Identität dieser Mondkulte.
(dazu fällt uns doch noch ein, daß auch die Entnahme von sog. Spenden-Organen bei den angeblich „klinisch toten“ auch stets erst zu später Nacht-Stunde erfolgt – natürlich „völlig ohne“ rituelle Bedeutung… – d.Ü.)

Weiter haben die Judäer in allen Ländern stets bei ihren aufgebauten Faktoreien gewohnt, und rundherum haben sie selbst Festungsmauern errichtet! Zur Nacht wurden die Tore in dieser Stadt in der Stadt geschlossen, und niemand konnte mehr in die judäische Siedlung gelangen!
Bitte beachtet: nicht hat man sich von ihnen abgeschlossen, sondern sie selbst haben sich von allen anderen abgeschottet.
Innerhalb dieser Städte in der Stadt lebte die judäische Gemeinde stets nach ihren eigenen Gesetzen, sie hatten ein eigenes Gericht, eine eigene Verwaltung usw.
Das einzige, was die judäischen Hohepriester tun mußten: sie mußten eine Genehmigung für die Todesstrafe für die von ihnen Verurteilten von den Herrschern des Landes bekommen, in dem so etwas stattfand. Und so war das nicht nur in den Landen des Romäischen Imperiums, sondern praktisch überall, wo judäische Gemeinden wohnten.

An dieser Stelle möchte ich unterstreichen, daß nicht die Völker, inmitten derer die Judäer wohnten, sich mit Mauern von diesen abtrennten, sondern genau umgekehrt: die judäischen Gemeinden schotteten sich mit den Mauern von den Völkern ab, inmitten derer sie lebten.
Später erhielten diese Orte die Bezeichnung judäisches Ghetto, aber das interessanteste daran war, daß in der Folgezeit die Judäer noch sehr lange
selbst getrennt siedelten, bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts u.Z. …

Kommen wir jedoch erstmal zu den biblischen Zeiten zurück, die ich im direkten wie im übertragenen Sinne aufklärte für meine Zuhörer in San Francisco im Juni-Juli 1992…
Im Text des Neuen Testaments in Matthäus Abschnitt 27 in den Versen 15 – 17 wird folgendes gesagt:

15. Zum Fest aber hatte der Statthalter die Gewohnheit, dem Volk einen Gefangenen loszugeben, welchen sie wollten.

16. Sie hatten aber zu der Zeit einen berüchtigten Gefangenen, der hieß Jesus Barabbas.

17. Und als sie versammelt waren, sprach Pilatus zu ihnen: Welchen wollt ihr? Wen soll ich euch losgeben, Jesus Barabbas oder Jesus, von dem gesagt wird, er sei der Christus?

(Neues Testament Matthäus 27 / 15 – 17)

Dieser Vers 15 im Abschnitt 27 des Neuen Testaments enthält eine in ihrer Bedeutung unwahrscheinliche „Bombe“, auf die bisher aus für mich unverständlichem Grunde noch keiner geachtet hat! Es wäre es aber wert gewesen!
Zum Osterfest… (im russischen Text der Bibel-Übersetzung steht im Vers 15 tatsächlich „Oster-Fest“!) ZUM OSTERFEST – von was für einem Osterfest ist da die Rede, wenn derjenige, den man Jesus Christus nennt und zu Ehren dessen dieses Osterfest existiert, noch nicht mal gekreuzigt war?!!
Wenn vom judäischen Pessach-Fest die Rede ist – warum nennt das Neue Testament dieses dann Ostern?!

Pessach, auch Passah oder Pascha genannt (hebräisch פֶּסַח pésach, pésach?/i; aramäisch פַּסְחָא pas-cha; (Septuaginta und NT:) griechisch πάσχα pás-cha, deutsch ‚Vorüberschreiten‘), gehört zu den wichtigsten Festen des Judentums. Es erinnert an den Auszug aus Ägypten (Exodus), also die Befreiung der Israeliten aus der Sklaverei, von der das 2. Buch Mose im Tanach erzählt. Die Nacherzählung (Haggada) dieses Geschehens verbindet jede neue Generation der Juden mit ihrer zentralen Befreiungserfahrung.
Das Pessach wird von Juden in der Woche vom 15. bis 22., in Israel bis zum 21. Nisan gefeiert. (deutsche Wikipedia)

Wie aus der Definition des Festes selbst hervorgeht, ist Pessach ein rein judäisches Fest! Und dieses Fest hat vier Bezeichnungen, gemäß der judäischen Traditionen:

1. „Chag a-Pessach“ – Pessach-Fest. In der ersten Pessach-Nacht ging Gott entang der Häuser, wo die Juden wohnten und vernichtete nur die ägyptischen Erstgeborenen. Die Bezeichnung des „Pessach“-Festes kommt vom hebräischen Wort „pasah“ – vorübergehen, durchlassen, weil Gott, als er die Ägypter traf, an den jüdischen Häusern vorüberging, unberührt wer sich darin befand. (Shmot, 12:27)

2. „zman heruteinu – זמן חרותינו“ – Zeit unserer Freiheit. Die Juden waren 210 Jahre lang die Sklaven der Ägypter, aber Moses-Rebbe hat sie aus Ägypten befreit und in das Gelobte Land geführt. Mit diesem Auszug und dem Erlangen der physischen Freiheit wird die Geburt der jüdischen Nation gefeiert. Sieben Wochen später erhielten die Juden auch die geistliche Freiheit, als Gott ihnen am Berg Sinai die Tora schenkte. Die Verbindung zwischen diesen beiden Ereignissen, die zum Pessach-Fest (Symbol der physischen Freiheit) und zum Schawuot-Fest (Symbol der geistlichen Freiheit) begangen werden, erfolgt mit Hilfe der Rechnung des Omer (siehe Waikra 23:5).

3. „Chaga-mazot“ – Matza-Fest. Zum Pessach-Fest, besonders in der Nacht des Seder, müssen die Juden Matza essen. Matza erinnert daran. daß unsere Vorfahren eiligst aus Ägypten fortzogen; es symbolisiert die Freiheit.

4. „Chaga-aviv“ – Frühlings-Fest. Pessach ist das Fest des Frühlings und des Erwachens der Natur, wenn die Obstbäume blühen und der Weizen reift. In dieser Zeit erfolgt die Ernte der Gerste und am zweiten Tag des Pessach wird deren erste Garbe in den Tempel gebracht – „omer“.

(aus dem Russischen übersetzt nach Informationen der jüdischen Seite www.istok.ru)

Wie aus dem oben Dargelegten klar hervorgeht, ist das Pessach-Fest ein rein judäisches Fest – sowohl jetzt, als um so mehr auch in den sogenannten biblischen Zeiten!

Aber was bedeutet dann der Vers 15/27 Matthäus:

15. Zum Fest aber hatte der Statthalter die Gewohnheit, dem Volk einen Gefangenen loszugeben, welchen sie wollten.
(im russischen Text der Bibel-Übersetzung steht im Vers 15 tatsächlich „Oster-Fest“ /праздник ПАСХИ/ und „Brauch“ /обычай/, nicht „Gewohnheit“!)

Das ist doch sehr sonderbar: gemäß der modernen Version der „Geschichte“ war Pontius Pilatus der römische Statthalter im vor kurzem erst eroberten Judäa.
Aber das Pessach-Fest war doch ein rein judäisches Fest!
Und daher konnte Pontius Pilatus gar keinen Brauch in Verbindung mit diesem Fest haben – das zum ersten!

Und zum zweiten, im Neuen Testament wird gesagt, daß Pontius Pilatus der Herrscher war und nicht Statthalter, und das ist ein Riesenunterschied!
Solche Nuancen waren damals eine sehr ernste Sache, und es konnte keinerlei Zufälligkeiten dazu geben!

Nun zum Brauch. In jedem Volk werden die Bräuche in Jahrhunderten erschaffen, manchmal in Jahrtausenden! Und im Vers 15/27 steht klar und deutlich, daß der Herrscher (Pontius Pilatus) den Brauch pflegte… einen Brauch pflegte, aber es wird nicht gesagt, daß er aus Achtung gegenber dem judäischen Brauch handelte, sondern es wird von einen gewohnten Fest berichtet und einem Brauch für das eigene Volk, nicht für die Judäer!

Dann entsteht doch die logische Frage: von was für einem Ostern spricht Pontius Pilatus, und von was für einem Brauch in Verbindung mit diesem Fest spricht Pontius Pilatus?
Heute ist uns nur
ein Ostern bekannt, das christliche:

Ostern (lateinisch pascha, auch Festum paschale, von hebräisch pessach) ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi. …
Es wird über einen Lunisolarkalender bestimmt und fällt in der Westkirche immer auf den Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond, im gregorianischen Kalender also frühestens auf den 22. März und spätestens auf den 25. April.
(deutsche Wikipedia)

(es braucht wohl nicht extra betont zu werden, daß der russische Wikipedia-Text vom deutschen deutlich abweicht… über die vielfältigen Unterschiede in der Darlegung sowohl der Bibel-Texte als auch der heutigen Online-Lexika möge bitte jeder selbst nachsinnen, wie auch über die Möglichkeiten, jeden Tag diese Inhalte zu verändern… – d.Ü.)

Ostern ist das Fest zu Ehren der Wiederauferstehung von Jesus Christus! Das einzige christliche Fest, das zeitlich sehr nahe am judäischen Pessach-Fest gelegen ist, und in bestimmten Jahren fallen diese Tage vollständig zusammen!
Und die Nähe dieser beiden Feste zweier Religionen ist dadurch bedingt, daß Jesus Christus von den Judäern ihrem Gott Jahwe als Opfer dargebracht wurde, als falscher Prophet genau zum Pessach-Fest – dem judäischen Ostern, wie man heute sagt!

Aber wie aus den von mir oben angeführten Lexika-Informationen hervorgeht, haben diese Feste nichts gemeinsam!
Und kraft dessen ist es nicht möglich, das judäische Wort „Pessach“ als „Ostern“ zu übersetzen, ungeachtet dessen, daß das christliche Ostern auf ganz direkte Weise mit dem judäischen Pessach-Fest zusammenhängt, denn genau zu diesem judäischen Fest wurde Jesus Christus von den judäischen Hohepriestern zum Tode verurteilt, wurde gekreuzigt und ist wiederauferstanden!
Man kann von einem katholischen Ostern sprechen, von einem orthodoxen, einen protestantischen, lutheranischen, aber nie von einem judäischen Ostern, aus den oben genannten Gründen!

Quelle: Nikolaj Lewaschow. Der Spiegel meiner Seele. Band 2. S. 140 ff.
– – – – – – – – – – – – – – –

(Fortsetzung folgt)

Über RELIGION UND GLAUBEN-6

Wir setzen die Darlegung der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Geschichte fort.
Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4 und Teil 5.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 15. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 5 endete mit dem Satz:
Zum jetzigen Zeitabschnitt ist es wichtig, eine für die Mehrzahl der Menschen sehr unerwartete Information aufzunehmen…“

Als das Romäische oder Byzantinische Imperium entstand, gab es darin keine Judäer!
Zu jener Zeit befanden sie sich im … Persischen Reich!
In der modernen Variante der Bibel wird vom babylonischen Stamm der Judäer berichtet oder von der sogenannten babylonischen Sklaverei!
Obwohl es tatsächlich keinerlei babylonische Gefangenschaft gegeben hat!

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-5

Wir setzen die Darlegung der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Geschichte fort. Hier geht es zu Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 12. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 4 endete mit dem Satz:
Ich konnte in meiner Erzählung den Pontius Pilatus nicht unbeachtet lassen.

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-4

Wir setzen die Darlegung der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Kirchen fort. Hier geht es zu Teil 1, Teil 2 und Teil 3.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 10. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben-4

Teil 3 endete mit dem Satz:
Aber die Hauptstadt eines jeden Staates hatte noch eine andere Bezeichnung, wie auch die Hauptresidenz des Landesherren ihren Standort verändern konnte, und dann wurde die neue Stadt Hauptstadt. …

Den Beweis dafür, daß das Jerusalem des Neuen Testaments die Stadt Konstantinopel war, kann man im Neuen Testament selbst finden:

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-3

Weiter mit den Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Kirchen – beginnend mit Teil 1.
Und mitten in der spannenden Geschichte von Jesus‘ Verhaftung war Teil 2 zu Ende gegangen.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 9. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Teil 2 endete mit dem Satz:
„Wir werden uns jetzt nicht
mit diesen Gärten Gethsemanes befassen, auf diese Frage komme ich später noch, jetzt kommen wir erstmal auf Petrus zurück…“

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-2

Wir setzen die Darlegung der Ansichten des russischen Gelehrten N. Lewaschow zu Religion, Glauben und Kirchen fort – nach Teil 1 folgt nun der zweite Teil.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 3. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

Ich sagte bereits, daß wenn wir das Alte Testament oder die Tora aufschlagen und in diesen Büchern davon lesen, was und wie Moses gehandelt hat, nachdem er Gottes Messias geworden war, dann stellen wir eine „sonderbare“ Besonderheit seiner Tätigkeit fest!
Alle seine Handlungen gemäß diesen Büchern bringen Tod und Zerstörung, Tod und Zerstörung und … nichts anderes!

(mehr …)

Über RELIGION UND GLAUBEN-1

Weiter geht es mit den für viele recht abwegigen Ansichten eines erstorbenen russischen Gelehrten – heute beginnen wir mit seiner Sicht auf Religion, Glauben und Versklavung.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 3. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über Religionen und Glauben

In Verbindung damit drängt sich förmlich in die Feder bzw. die Tastatur des Computers eine alte Anekdote.

Zum Psychiater kommt ein Mann und teilt ihm mit, daß er total besoffen von seinem Balkon heruntergefallen sei, der sich im 9. Stockwerk befindet und … hätte sich nichts dabei gebrochen!
Der Arzt hörte ihm aufmerksam zu und sagte, dies sei einfach nur Zufall.

Einige Zeit später kommt derselbe Mann zum Arzt und teilt mit, daß er, nachdem er sich bis zum Abwinken betrunken hätte, wieder vom Balkon gefallen sei und sich nichts gebrochen hätte!
Auch dieses Mal antwortet der Psychiater: „Das war auch nur Zufall!“

Erneut einige Zeit später erscheint wieder derselbe Mann beim Arzt und sagt, daß er total alkoholisiert sich erneut zum Abflug von seinem Balkon im 9. Stockwerk entschlossen hätte und … sich wieder nichts gebrochen hätte.
Und hier erklärt ihm der Psychiater: „Nun, das, mein Lieber, ist jetzt schon eine Gesetzmäßigkeit!“
(mehr …)

Über Verbrechen und Bestrafung

Einen fast identischen Titel trägt ein bekannter Roman von F.M.Dostojewski, leider durchgängig falsch übersetzt: mit „Schuld und Sühne“, den Kampfbegriffen der sozialen Parasiten, insbesondere des sog. christlichen Zweiges der Wüstenreligionen. Diese „Zufälle“ auch immer…
Nein, nachfolgend wieder ein kurzer Auszug aus dem Buch von N. Lewaschow zum obigen Thema.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 27
. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen ebenfalls.
————————————————————————————————————

Allerdings hat keine einzige Ideologie oder Religion niemals ein Verständnis dafür gegeben, warum das Schlechte schlecht ist und das Gute gut.
Der Grund sind sowohl Ignoranz als auch der Vorteil, den bestimmte soziale Schichten aus der gezielt herbeigeführten Verwirrung ziehen.

(mehr …)

Omar Khayyam (1048 – 1131)

(Ludwig der Träumer) Omar Khayyam, ein persischer Philosoph, Dichter, Mathematiker, Physiker und Astronom aus Nischapur / Persien brachte damals mit seinen Gedichten die Verkommenheit der Religionen auf den Punkt, die ihn heute religiöse Ereiferer auf die Todesliste mit Kopfgeld setzen würden, sollte er sich heute so an die Öffentlichkeit wagen. Ich möchte die Gedichte einfach so ohne weiteren Kommentar stehen lassen. Jeder mache sich sein eigenes Bild. (mehr …)

Regierungen / Scheinbar Weltregierende / Weltregierende / Wirklich Regierende

Nein, die (etwas Erwachten nicht geheime) geheime Weltregierung ist nicht oberstes Gremium. Wenn ich aufs Ganze gehe, dann tue ich einen Blick darauf, wer die empathielosen „Menschen“ inspiriert. Also wer inspiriert die noch Mächtigeren als zum Beispiel Herr Soros es ist, die, welche die Erde vampirisieren über Steuerung der Geldströme, über Drohungen, über Kriege, über Erdbeben, über Dürren, über Ueberschwemmungen, über Hungersnöte, über AKW-Katastrophen, über zerstäubende Gebäude in NY, über Seuchen, über Bestechung, über Erpressung,  über ihre Sprachrohre, die grossen Klopapiere und die Chorsängerknaben in TV und Film, sowie mittels Folter, bevorzugt Kindesfolter.

.

Die, die inspirieren, sie sind Ausserirdische. Und damit habe ich mich wenig geschickt ausgedrückt, denn leicht assoziiert man, dass „ich, Mensch“, das „Normale“, dass „Ausserirdischer“ etwas exotisch Abnormales sei.

Meine Güte, soll ich bei Adam und Eva anfangen? (mehr …)

Hawey / Religionen

Wir ziehen diesen Artikel zurück. Es hat sich gezeigt, dass er in der erschienenen Form Missverständnisse auslösen kann. Das Thema ist brandheiss, und Missverständnisse wollen wir auf keinen Fall, sie können verderbliche Feuer schüren.

Wir aber wollen Feuer der Klarheit und der Lebensfreude entzünden und pflegen.

Zu dieser Stunde steht noch offen, ob wir auf die angeschnittenen Themen in bereinigter Form zurückkommen werden.

Ich bitte um Verständnis. Danke!

thom ram, 24.09.05

.

.

 

Ludwig der Träumer / Johann Kössner / Du / Der Kampf zwischen Schöpfung und Antischöpfung

Eingepackt in Ludwigs wieder mal herrliche / frauliche Rede, geschöpft aus Ludwigs Ringen, Einsehen, täglichem Transformieren, findest du, guter Leser, einen Brief des Johann Kössner, dessen Lektüre dir vielleicht ebenso viele Lichter aufgehen oder doch stärker leuchten lässt,  wie es bei mir der Fall ist.

Danke, Ludwig!

Danke, Johann Kössner!

thom ram, Schweizerischer Nationalfeiertag, 01.08.05, zu Beginn des Neuen Zeitalters, da die Antischöpfer sukzessive verbrennen, verdorren oder abhauen, während dieses Prozesses noch zerstören, was sie nur zerstören können.

.

.

Autor: Ludwig der Träumer

.

Der neue Rundbrief von Johann Kössner:

https://ludwigdertraeumer.files.wordpress.com/2017/07/rundbrief-neujahr-samen-zwc3b6lf-2017.pdf

Der hat mich tief berührt. Sagt er mir, daß wir uns mit dümmlichem Klein-Klein das Leben schwer machen, anstelle die schöpferischen Aufgaben zu erkennen. So bleiben wir im ewigen Kreislauf von Herr-Sklave, Schuld und Sühne verhaftet.

.

Dabei ist es so einfach – das mit der Befreiung davon. Der manipulative Eingriff der ‚Antischöpfung‘ ist auf unsere Freiwilligkeit angewiesen. Warum behaupte ich sowas? Weil sie sonst bereits alles unter Kontrolle hätte. Sie hatte lange genug Zeit dazu. Es gäbe dann keinerlei Rebellen mehr, die ihren Plan immer wieder durcheinander bringen.

Und – diese werden immer mehr. Ich erlebe hier stinknormale Menschen, die scheinbar ohne Grund plötzlich ihr Konsumverhalten ändern – junge wie auch alte. Sie haben einfach die Schnauze voll von diesen Arschlochgöttern. Seien sie nur vermutet oder als reale Stellvertreter uns als Pfaffen, Blaublütige, Königs, Banker und Manager bekannt, ist egal. Die Scheiße der Versklavung ist unter den Menschen zu lösen und nicht durch irgendwelche Erlöser. Auch nicht durch Dummbabbler, die sonst nix auf der Kiste haben, die leider oft in bb als Stellvertreter für das kommende goldene Zeitalter herhalten müssen. Jetzt Schnauze Ludwig. Sonst fliegst du hier raus. 😀

.

Es bewegt sich was im Kosmos. Nicht mehr aufzuhalten. Daher auch die Verdichtung der Repressalien dieser Arschlöscher, wenn du nicht mehr mitmachst. Es sind aber alles Luftnummern, die nur wirken, wenn du sie ernst nimmst. Ist wie mit dem Kaninchen vor der Schlange. Ein Schritt zur Seite und die beißt ins Leere. Ist das wirklich so schwer zu kapieren?

.

„Die einzige Angst des Riesen ist, daß keiner mehr vor ihm Angst hat. (Hans Bemann)
Solange sich das kleine Arschloch sich noch für ein paar Krümel vor einem Krawatten- und Ordensträger prostituiert, haben es die Aufgewachten noch schwer. Diese Schwere nehmen sie jedoch gerne auf sich. Sie können nicht mehr anders. Einfach Freiheit mit Schöpfers Plan vorleben. Wer mitmachen will, ist willkommen. Die anderen können von mir aus mit dieser ‚Antischöpfung‘ untergehen. Ich pflege da kein Mitleid mehr, das mich bisher unten gehalten hatte.

Ich ziehe jederzeit ohne Wenn und Aber einen Mitmenschen aus dem Sumpf, in dem er aussichtslos unterzugehen droht. Sobald er auf einer festen Platte steht, ist meine Aufgabe erfüllt.

.

Zitat aus dem Rundbrief des Johann Kössner:

.
„Sowohl in den institutionellen RELIGIONEN wie, bedauerlicher Weise, auch in vielen
Strömungen der gegenwärtigen esoterischen Bewegungen herrscht die Auffassung vor, dass
die planetare Biosphäre so wie sie ist – also im Pflanzenreich, im Tierreich und im
Menschenreich – so von Gott gewollt wäre. Das ist ein bedauerlicher Irrtum: Die vorhin
erwähnte Antischöpfung hat ihrerseits in die göttliche Urschöpfung manipulativ eingegriffen,
insbesondere im Tierreich! Das Fressen und Gefressen‐Werden in den tierischen Welten ist
die vertrauteste Form dieser Manipulation. Der tierische Antrieb, zum Stärksten und
Mächtigsten zu werden, ist keine Facette der göttlichen Urschöpfung. Selbst negative
Ausformungen im Pflanzenreich zeigen abgeschwächt diesen manipulativen Eingriff der
Antischöpfung.“

.

.

.

Der „Jude“ sei es / Armageddon / Goldenes Zeitalter

Karl Friedrich Vogt im Gespräch mit Wolfgang Eggert.

Hätte ich die Macht, ich würde dieses Gespräch als Zwangslektion all denen verschreiben, welche sagen, dass „die Juden“ oder „der Islam“ oder „die XY“ Ursache für alle Uebel seien. So einfach gestrickt läuft das Weltgeschick nicht.

Eine Weile lang denke ich während des Gespräches trotzdem: „Die Religionen“ sind es, sind Wurzel aller Uebel. Zu kurz gedacht. Jede Religion birgt für die Menschen die Möglichkeit in sich, sich zu entfalten oder sich zu fesseln, wobei ich meine, dass Fesselung im Islam, Freiheit und Glück im Buddhismus näher liegen.

Ein hochinteressanter, meinen Horizont erweiternder Austausch dieser zwei guten Männer. Danke!

thom ram, 05.06.05 NZ, Neues Zeitalter,

da Menschen weder Schuld zuweisen noch Religion brauchen.  (mehr …)

Michael Winkler / Ostaras Welt

.

Michael Winklers Tageskommentare und Michael Winklers Pranger sind zwei Welten, geschaffen von einem Menschen. Man hat mir schon zugeflüstert, Michaels Tageskommentare sei endlose Fischerei im Trüben, ironisch sarkastisch zynisch destruktiv. Wer das sagt, negativ wertend, ist mit Michaels Tageskommentaren überfordert, spürt nicht die Weite, welche hinter der Monothematik der Tageskommentare besteht.

Anders ausgedrückt: Wer das sagt, trägt selber in sich zu wenig von dem, was Michael in seinem Pranger aufleuchten lässt. Nix zynisch, nix destruktiv. Vielmehr im aufbauenden Sinne visionär. Der in sich sicher ruhende Kreative kann Winklers bissige Tageskommentare lesen und befreit lachen.

.

Was Michael hier anbietet, spiegelt, im grossen Bogen, mein eigenes Weltbild wider.

Warum, thom ram, sagst du es denn nicht selber, lässest einen andern sagen, was du denkst? Oh, die Banane ist einfach darum krumm: Ich habe mein Bild und meine Visionen, auch bin ich mit emene bitzeli Eloquenz gesegnet, doch so bunt und reich, wie der Michael das zeichnet, das kriege ich nicht hin. Soweit klar?

🙂

Herzlichen Dank für deinen Pranger 606, Michael. Und im Umgang mit den lieben Behörten, äh Betörten, eh Behörden bist du der Leuchtturm, bist du einer von den Leuchttürmen. Warum fallen mir grad Möllemann, Haider, Udo Ulfkotte, Andreas Clauss, Horst Mahler und Frau Haverbeck ein? Komisch, was mein Hürni immer so macht.

.

Leser, gönne es dir. Tauche ein in Ostaras Welt und was dazugehört.

thom ram, 26.04.5 NZ, Neues Zeitalter, da sich Spreu und Weizen trennen, da Spreu und Weizen gleichermassen heilig nicht nur sind, sondern gleichermassen heilig gelten.  (mehr …)

Die künftige Welt-4

Hier nun der vierte und letzte Teil mit der eigentlichen Vorausschau – wie bisher bitte überlegen, was daraus für uns Nützliches entnommen werden kann.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 19.1.2017
—————————-

Die Welt der Zukunft – Teil 4

Autor – Andrej Fursow

(Fortsetzung – Teil 1 hier Teil 2 hier Teil 3 hier )

Überhaupt muß man sagen, daß wir bis heute in Mythen lebenüber uns selbst, über die Sowjetunion, über das vorrevolutionäre Rußland, über unsere historischen Führer.
Nach 1991 wurden plötzlich völlige Verlierertypen hochgejubelt und aus ihnen Figuren historischer Bedeutung gemacht – Alexander II., der das Fundament für die Revolutionen 1905 und 1917 gelegt hatte, P.A. Stolypin, Nikolaj II.
All das wird auf die heutige Wirklichkeit projeziert und, da auf einer schlechten Kenntnis der Geschichte gegründet, führt es zu negativen praktischen Ergebnissen.

(mehr …)

Begrifflichkeiten

Mein Denken erfolgt in Worten und Begriffen. Obwohl doch mein Unterbewußtsein nur mit Bildern etwas anfangen kann. Aber ich bin so konditioniert und denke in Begriffen. Wer noch?

So wie ich denke, so rede ich auch. Und jeder kann anhand meiner Rede erkennen, wie (nicht was – das verrät nur die Körpersprache) ich denke. Ob das nur bei mir so ist?

In diesem Sinne will ich mich nachfolgend erneut und diesmal „herzerfrischend destruktiv“ mit der deutschen Sprache beschäftigen.
Luckyhans, 14. März 2017
————————————-

Begriffe sind Worte, verbunden mit mehr oder weniger genau definierten Inhalten.
Sie wollen etwas begreifbar, anfaßbar machen, mit den Händen greifbar, daher werden sie ja auch Be-griffe genannt.
Es sind als handgreifliche Dinge, die „angetatscht“ werden können, Konkretes, Gegenständliches – das sind Begriffe. Damit denke ich.

(mehr …)

Wissen, Weisheit, Altruismus, Liebe / Wissenschaftler und buddhistischer Mönch Matthieu Ricard

Perfekt deutsch synchronisiert, wahrhaftig perfekt, Riesenkompliment.

Interviewerin, welche kluge vorbereitete Fragen stellt und ebenso klug nachfragt, wenn sie etwas nicht versteht. Fast perfekt deutsch sprechend, für mich aber klar Schweizerin, welche kennenzulernen bereichernd sein dürfte.

Mönch und Wissenschaftler Matthieu Ricard…meine volle Bewunderung….jedes Wort träf, jeder Satz inhaltsreich, ein Mann der seinen eigenen Weg geht, dankbar, zielbewusst und tatkräftig offenbar, dass es knallt. Also meditieren, das ja, und entscheidend wichtig ist es, das Meditieren, doch die Taten folgen.  Leser, so du das Interview dir anhörst, wirst du erfahren, welch grossartiger Art die Taten sind.

Ein Mensch hier wieder, der die Bezeichnung „Mensch“ wahrhaftig verdient.

Ich danke Jamila Peitier, welche meine Nase draufgedrückt hat, ich danke meiner Landsmännin äh Landsfrau für das Interviewen, ich danke Matthieu Ricard für sein Leben und Wirken. Und Dank richte ich auch an SRF Kultur, welches solch höchststehend Gespräch verbreitet.

thom ram, 20.02.0005 NZ, Neues Zeitalter, da jedem klar ist, dass Realität nicht nicht nicht definierbar ist.  (mehr …)

Luzifer und Satan

Christa Laib – Jasinski bietet mir ein Bild von Luzifer und Satan, welches mir „klick“ macht. Es leuchtet mir ein. Passt.

Mann, was habe ich schon ein Leben lang immer wieder über diese beiden Herren nachgedacht, wieviel gelesen über sie. Nie leuchtete mir ein Modell so richtig ein. Christa schafft es. Danke, Christa.

Und danke an Renate für den Hinweis drauf.

.

Bis zum heutigen Tage habe ich Luzifer als den bezeichnet, der die Energien zur Verfügung stellt, welche notwendig sind, um die Pole zu halten, zwischen denen alles Polare schwingt. Ich habe ihn somit als den betrachtet, der unsere gesamte materielle Welt ermöglicht. Mein bisheriges Bild kann ich leicht mit dem Bild, welches Christa zeigt, in Uebereinstimmung bringen. Im Kern zeichnen beide Bilder das Gleiche.

Mit dem Satan konnte ich jedoch nie was rechtes anfangen! Ich hatte keine Trennschärfe zwischen Luzi und Sati, habe sie sogar auch mal in einen Topf geworfen. Christa nun liefert mir endlich eine Erklärung. Nochmal danke, Christa!

.

Lediglich der Schluss von Christas Darstellung geht mir zu schnell. Die Frage stellt sich mir: Wie machen es die dunklen Kräfte? Wie funktioniert ihre künstliche Matrix?

.

Renate hat die Frage der Autorin Christa persönlich unterbreitet. Christa empfiehlt zum besseren Verständnis ihren folgenden Artikel:

http://blog.gartenweden.de/2013/03/07/morphofeldakashachronik-und-der-mensch-als-schoepfer/

.

thom ram, 11.02.0005 NZ Neues Zeitalter, da Mensch Luzifer und Satan als Sinnbilder für hier lebensnotwendige Kräfte ehren.

Nota bene. Ich habe nicht von Anbetung gesprochen.  (mehr …)

Selbst und Person / Intellekt, Psyche, Körper

Mit dem Bearbeiten von Texten ist es wie mit Bearbeiten von Holz. Es gibt Holz, das ist sperrig und schwierig in die gewünschte Form zu bringen, indes anderes Holz beim Arbeiten Freude weckt.

Vorliegender Text ist für mich gutes Holz. Während des Bearbeitens in seine Struktur und sein Wesen einzutauchen hat mir Spass gemacht. Dank an Renate für das Aufschreiben, Dank an Gor für das Mitteilen seiner Sicht.

Für mich besonders erhellend ist der dritte Teil:  (mehr …)

Das vergessene Volk / Nachbetrachtung zur US-Wahl

Welchen Bruchteil der Gesamtbevölkerung der US  machen die Indianer heute aus? 1/10’000? 1/1000?

Falsch.

Jeder siebzigste der Menschen in den US ist Indianer. Die lieben Invasoren hatten es zwar fertiggebracht, die ursprünglichen Millionen der Ortsansässigen auf 250’000 Seelen zu drücken – doch haben sie sich wieder vermehrt, fünf Millionen seien es heute.

Ich staune, und dies mit sich gemischten Emotionen.

Schrecklich ist mir die Vorstellung, dass es fünf Millionen sind, welche vom weissen Mann geknechtet werden.

Gehe ich auf andere Ebene der Sicht, so sehe ich mit Gefühl der Verbundenheit, jedoch emotionslos, dass sich offenbar viele Seelen dafür entschieden haben, die Erfahrung des Geknechteten im Körper des Indianers zu machen.

Und was ist es, was mich, die Ram – Persönlichkeit, froh stimmt? Es ist das, was mir intuitiv zufällt:  (mehr …)

vier Minuten über Religion

Diese kurze Zeit sollte jeder haben und mal einem jungen Mann zuhören, der ziemlich eindeutig auf dem Boden der „freiheitlich-demokratischen Grundordnung“ steht und mit Sicherheit kein VTler ist, sonst hätte er auf jener Versammlung alternder Marionetten nicht mal 4 Sekunden reden dürfen – dennoch: es könnte ganz interessant sein.
Luckyhans, 10.8.004
——————————-

Dank an Johannes aus Graz für die Anregung!

Das Ganze sehen

Immer das Ganze zu sehen ist nicht leicht – aber warum sollte es das auch sein? Manche behelfen sich dadurch, daß sie es eher erfühlen denn betrachten – auch eine Möglichkeit. Jeder wird seine eigenen Schritte tun, um zu seiner Weltsicht zu kommen – deshalb bitte die folgende Darlegung als Denkstupser annehmen, auch wenn manches ein wenig provokant ausgedrückt ist.
Luckyhans, 29. Juli 0004

—————————-

Der Unsinn der heutigen Wissenschaft begann mit Herrn Descartes, der meinte – und das meint die Wissenschaft noch heute -, daß man aus dem Aufbau der Einzelteile eines Systems auf die Funktion des Ganzen schließen kann.
Ein kapitaler Denkfehler, denn ein Ganzes ist immer mehr als die Summe seiner Teile.
Wenn ich also ein Ganzes in seine (meist nur von mir vordefinierten) Bestand-Teile zerlege, dann geht genau das verloren, was das Ganze ausmacht – sein Charakter als System, das Zusammenwirken der Teile, welches erst das System “herstellt” und damit die eigentliche Qualität des Ganzen bestimmt.

(mehr …)

Die Friedenspilger in der Ukraine / Ich / Du

.

Ich bin in der komfortablen Situation, das Weltgeschehen vom Schreibtisch aus verfolgen zu können, mit Dach über dem Kopf und gefülltem Kühlschrank. Ich kann meinen Senf dazu abliefern, den Rechner zuklappen und spazieren oder pennen gehen.

.

Wie geht es dir damit? Wenn du diese Zeilen liesest, wirst auch du wohl kaum zwischen Bombeneinschlägen zittern. Aber vielleicht zitterst du um deinen Job, sorgst dich, wie die nächsten Jahre, den Rest des Lebens zu überstehen. Werde ich mein täglich Brot haben? Und meine Kinder erst, ihr Leben wird noch länger dauern, werden sie sich auf verwüstetem Boden durchschlagen müssen? (mehr …)

Grabrede eines Lebendigen

.

Ludwig der Träumer sollte Schul – Lehrpläne gestalten. Sage ich als Altlehrer. Schüler ihre eigene Grabrede schreiben lassen, das wirft das gesamte Spektrum von Themen über menschliches Leben auf, automatisch.
Er ist ein bisschen ziemlich älter als der Gymnasiast, holt nach und tut es, schreibt seine Grabrede rechtzeitig, nämlich solange seine Hand noch warm ist.
Ich beglückwünsche unseren guten Zeitgenossen zu seinen Einsichten, zu seinem Vertrauen und zu seiner Heiterkeit!
thom ram, 14.07.0004 (Verkalkte Zeitrechnung 2016)

(mehr …)

Mensch wird man, indem man Mensch ist und bleibt

.

„Neue Weltordnung in Dresden“ liegt mit seinen Postulaten auf der Linie, welche viele Menschen hier in bb verfolgen:

.

… sei nicht Bäcker, sondern ein Mensch der gerne bäckt!

… sei nicht Altenpfleger, sondern ein Mensch der gerne Liebe gibt

… sei nicht Lehrer, sondern ein Mensch der die Freiheit der Kinder fördert, zuhört, auf Fragen versucht die besten Antworten zu geben und Vorbild durch sein tägliches Schaffen ist!

… sei nicht Polizist, sondern ein Mensch der anderen Menschen von ganzem Herzen helfen will!

… sei nicht Rentner, sondern ein Mensch welcher statt körperlicher und geistiger Leistung Liebe und Weisheit gibt!

… sei nicht Richter, denn richten kann nur Gott, also der Mensch, der seine eigene Richtung wechseln will!

… sei nicht Politiker oder Manager, sondern ein Mensch der gerne Strukturen schafft und Probleme löst!

… sei nicht Christ, nicht Islamist, sei Mensch, denn „Christus“ und „Mohamed“ oder wie man sie auch immer nennt sind nur Symbole dafür, dass Mensch und Gott Eins sind!

.

mädchen in lampung

.

Mehr von „Neue Weltordnung in Dresden“ —–> hier.

Danke, Mensch hinter dem irritierend an NWO erinnernden Nick.

thom ram, 31.05.0004(=2016)

.

.

Der Islam gehöre zu Deutschland

Also diesen Bösen Träfen von Nitya kann ich nicht anders, den muss ich hier zum Lesen weiterreichen.

Böse scheint er nur,  er räumt auf wie ehemals Joshua den Tempel vom Gesindel leerfegte.  (mehr …)

Bibi Wilhailm / Hilferuf / Richtigstellungen

Innert einer Woche höre ich nun schon eine zweite Sechzehnjährige, welche mit normal gesundem Menschenverstand einige Dinge richtigstellt.

Es gibt nichts daran rumzudrücken. Wer sich verhält wie die von Bibi beschriebenen Immigranten, gehört separiert. Ueber den Prozentsatz an Eingewanderten, welche solcherlei Gesinnung haben, wage ich nicht zu spekulieren. Ich höre auch von integrierungswilligen Flüchtlingen. Ich war zehn Tage in vielen Bahnhöfen und deren Umgebung Deutschlands, und ich habe von der Million neuen Migranten dort nur tröpfchenweise etwas gesehen. Sie standen rum, rauchten und unterhielten sich, vitaler als deutsche Hänger, die ich in der Anzahl in etwas geringerem Masse auch sah, doch ist gegen Vitalität, gut genutzt, nichts einzuwenden.

Bibi ist unerfahren genug um verständnislos den Kopf zu schütteln über ihre liebe „Regierung“. Ich wünsche ihr, dass sie ihr intaktes Unterscheidungsvermögen und ihren guten Glauben an die Menschheit bewahrt.

Ich halte Bibis Hilferuf für authentisch.

Bibis FB Account sei gesperrt worden.

Es ist schön, dass sehr junge Menschen das Heft in die Hand nehmen. Auch schön wäre es, würden wir alten Säcke ihnen nicht hintenan schleichen, sondern ihnen vorausgehen.

thom ram, 03.02.2016

.

https://www.youtube.com/watch?v=-BCrL8kDRdI

.

.

Zehn Fragen an die Deutsche Mitte

Die Absichten der Leute der Deutschen Mitte scheinen mir plausibel und menschenfreundlich. Christoph Hörstel und seine Getreuen setzen auf Evolution, auf Erneuerung von innen.

Ich übergebe das Wort direkt an Christoph Hörstel.

thom ram, 24.01.2016

.

Herr J.H. schrieb uns zehn mehrfach unterteilte Fragen, die wir für so wichtig halten, dass wir allen Interessenten die Chance geben wollen, sich über Wesen, Politik und Absichten der Deutschen Mitte näher zu informieren. Wir setzen jetzt die Antworten hinter jede Frage, um Lesen und Verständnis zu erleichtern. (mehr …)

Welt / Friedenserklärung

Jeder Gedanke, jede Schrift, jedes Wort in Richtung Individualität in der Gemeinschaft, Friede, Kreativität, Eigenverantwortlichkeit stärkt den Strom, eine wieder wunderschön aufblühende Welt zu schaffen.

Mein Dank geht an die Initianten und an jeden Verbündeten.

Ich gebe meine Energie und meine Unterschrift. Wie hältst du es damit, lieber Leser? (mehr …)

Von Idiotie und Erkenntnis

Einmal mehr flattert mir ein Kommentar in bb unter die Nase, welcher, aber holla, gesalzen und gepfefferten Artikel-Inhalt bietet.

Dankbar, thom ram, 18.10.2015

.

Autor: Ludwig der Träumer

Ich bin sicher nicht so blauäugig, hier den Anfang einer Eingliederung aller Asyliens in unsere Kultur zu sehen. Sehe aber meine Aufgabe – nicht Pflicht, dem einzelnen Menschen, der hierherkommt, beiseite zu stehen, solange er ehrlich willens ist, sich einzubringen. So habe ich den Eindruck bei den Asyliens in der Nachbargemeinde Graben-Neudorf bei Karlsruhe. Mag es viele solcher Glücksfälle geben.

Es wird immer wieder hochgezogen, daß wir schon mal eine größere Flut von Flüchtlingen bewältigten nach dem WK2. Die hatten aber eine andere Parole drauf: (mehr …)

Lebensweisheit in konzentrierter Form

In meiner Anmoderation zu Religion / Das Gefängnis habe ich der Autorin Maggi insofern widersprochen, als Joshua mit „Seid wie die Kinder“ keineswegs meinte, man solle seinen Verstand einstampfen, sondern dass er damit Spontaneität und Offenheit, Grundvertrauen in Leben und Sein meinte.

Angela hat daraufhin einen Kommentar geschrieben, der hat sich so gründlich gewaschen, dass ich ihn hier auf Artikelebene raufziehe. Er verdient es, unter das Kopfkissen gelegt und an Kühlschrank und über Schreibtisch geheftet zu werden.***

Danke, Angela!

thom ram, 27.07.2015 (mehr …)

Religion / Das Gefängnis

Bedenkenswerter Artikel.

In zwei Punkten gehe ich nicht einig.  (mehr …)

Deutschland & Der Leichtsinn

Für einen schönen Wochenendabend – gut eine Stunde klare Worte von Volker Pispers: (mehr …)

Hinweise des Tages 5.5.2015

Heute wieder unsere so wenig beliebten Hinweise auf Erhellendes, das manchen zu neuen Erkenntnissen und Schlußfolgerungen führen kann.
Zunächst verlinken wir auf die 11. AZK-Konferenz, die im April 2015 stattfand, und diesmal neben interessanten Vorträgen mehr künstlerische Darbietungen bringt.
Sodann gibt es eine Reihe von Links zur Ukraine, die wir in den vergangenen Tagen ein wenig vernachlässigt haben – da in den kommenden Tagen dort einiges an „Aktivitäten“ (vor allem den überall so beliebten „False Flag“-Aktionen) zu erwarten ist, ein wenig Hintergrund-Info.
Sodann berichten wir über Ereignisse im  Staate Israel, und zu guter Letzt lassen wir einen gläubigen Monarchisten zu Wort kommen.
Luckyhans, 5.5.2015 (mehr …)

Sanfte Landung?

Der nachfolgende Artikel mag geeignet sein, bei manchen heftige Reaktionen hervorzurufen. Gleichwohl will er nur eine „etwas andere“ Ansicht der gegenwärtigen Situation bieten – eine andere Auffassung der Ereignisse, die nicht weniger plausibel ist wie andere hier und anderswo geäußerte – sie sei daher jetzt zur Diskussion gestellt, natürlich ohne Anspruch auf „letztendliche Wahrheit“ (falls es so etwas überhaupt gibt).
Um den Umfang der Ausarbeitung nicht ausufern zu lassen, wurde bewußt auf eine detaillierte Argumentation und Verlinkung zu den einzelnen Thesen verzichtet – es soll um das Gesamtbild gehen – für uns hier in Europa (und damit ist erneut nicht die EU gemeint).
—————————

Wir befinden uns, politisch und gesamt-gesellschaftlich, zur Zeit in einer außerordentlich dynamischen Situation. Die Ereignisse jagen einander – das kann man sagen, vor allem weil das Weltnetz die menschliche Gemeinschaft auf diesem Planeten zu einem recht gut vernetzten virtuellen „großen Dorf“ gemacht hat (die dabei negativ treibende Einwirkung der Massenmedien auf die Psyche der Menschen wird als bekannt vorausgesetzt).
Weitere Details dazu können auf diversen Netzseiten jederzeit aufgefunden werden – jeder beobachtende und denkende Mensch kann sich ein eigenes Bild machen von den Vorgängen, die unsere Gesellschaft erschüttern und in den Grundfesten erbeben lassen. (nein, das ist nicht übertrieben)
(mehr …)

Mehr Toleranz für Moscheen

Toleranz

Jiggs McDonald, National Hockey Leage Hall of Fame Reporter hat in Ontario kürzlich folgendes gesagt: Ich bin wahrhaftig erstaunt darüber, dass so viele meiner Freunde gegen den Bau einer neuen Moschee in Toronto sind. Ich meine, dass es das Ziel jeden Kanadiers sein sollte, Toleranz gegenüber Jedermann zu üben, unabhängig von dessen religiöser Bindung. Deshalb soll die Moschee unbedingt gebaut werden, um beiderseitig Toleranz zu demonstrieren.

Aus diesem Grunde schlage ich vor, dass neben der Moschee zwei Nachtclubs etabliert werden, wodurch die Toleranz der Moscheebesucher demonstriert werden kann. Einer der Clubs ? für Schwule ? könnte „Zum Turban Cowboy“ heißen; der andere, ein Oben-Ohne Etablissement „Du Meccast Mich Heiss“ Daneben sollte eine Metzgerei sein, welche Schweinfleischspezialitäten anbietet, und daran anschließend könnte ein Freilichtgrill für Spare-Ribs unter dem Namen „Iraq of Ribs“ eröffnet werden.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollte ein Dessousgeschäft mit dem Namen „Suleika Hüllenlos“ sein, in welchen sexy Mannequins im Schaufenster die Modelle vorführen. Daneben könnte es einen Schnapsladen mit dem Namen „Morehammered“ geben.

Mit all diesen Details könnten Muslime dazu ermutigt werden, ihrerseits die Toleranz zu zeigen, die sie von uns einfordern.

Ja, und wir sollten soviel Toleranz haben, dass wir diesen Text weiter geben. (mehr …)

Alaje 1 / Seelen befreien / Gegenden reinigen

Für Manche Esoschmarrn. Für mich real.

Die Energien an verschiedenen Plätzen der Erde sind verschieden.

Das steht unter Anderem in direktem Zusammenhang mit den Millionen von Seelen, welche den Weg zum Licht nicht finden, von Seelen, welche in ihrem Leben oder und bei ihrem Tode traumatisiert worden sind. 100 Millionen amerikanische Menschen wurden damals, vorzüglich mit grausamsten Methoden, umgebracht. Millionen von Atlantern kommen von den Orten ihres damaligen Menschenlebens nicht weg. Europa ist übersät von unerlösten Seelen, bedingt durch Unterdrückung, Folter und Mord. Jede Burg hatte einen Folterraum, welcher Seelen auch heute bindet. Rom ist eine Anhäufung unerlöster Seelen.
(mehr …)

Buch / Das Licht der neuen Aufklärung

So das Buch hält, was die Besprechung verspricht, dann sage ich dazu:

Ein beträchtlicher Teil der Menschen, welche auf einem Blog wie bumi bahagia landen, brauchen dieses Buch vermutlich nicht, weil sie Religionen und die Verquickung von aufoktruiertem Glauben und seit jahrtausenden praktiziertem Machtmissbrauch durchschaut haben, weil sie wissen, dass Jahwe eine vampiristisch roboterisierte Wesenheit und jedes Gottesbild zwingend eine Fälschung ist.

Und doch…so oft geschieht es mir, dass ich etwas weiss und doch beglückt bin, wenn der gleiche Inhalt neu beleuchtet daherkommt. Daher sei hier auf das (von mir nicht gelesene) Buch hingewiesen.

thomram, 31.10.2014 (mehr …)

Vom Mangel und vom Kult

Wie so oft ist ein Kommentar von Jauhuchanam artikelreif.

Ich sichte mehr Möglichkeiten der Veränderung zum Besseren als Jauhuchanam, ich für mich weiss, dass viele kleine Feuer brennen, dass auf der ganzen Welt da und dorten das kleine Glück gelebt wird, und so male ich nie so schwarz weiss wie Jauhuchanam. Ich sehe fliessende Grenzen, keine klaren Hier und Dort wie er.

Weil seine Beschreibung der Erfolge und der weiteren Absichten der Kabale jedoch mit meinem eigenen Bild übereinstimmt, hier seine Sicht:

thom ram 22.04.2014

Es herrscht kein Mangel. Alles, was der Mensch zum Leben benötigt, ist überreichlich vorhanden, aber auf der Erde in unterschiedlicher Menge ungleichmäßig verteilt. Weil kein Mangel herrscht, ist es nicht erforderlich, diesen durch eine künstliche Erfindung, wie etwa das Geld, ausgleichen zu wollen.

Geld ist ein künstliches Produkt, das eine kleine Gewalt-Gruppe behauptet, zu besitzen, die auf der ganzen Welt verbreitet hat, dass sie der Eigentümer des Geldes sei, das nur sie – gegen Zinsen – zur Verfügung stellen dürfe. In Wahrheit – auch im absoluten Sinne des Wortes – stellt sie SCHULDEN zur Verfügung, die Lehen, Pacht, Miete, Geld-Verleih, Kredit usw. genannt werden.

.

(mehr …)

Toll fein gut interessant schöne Website: www.fallwelt.de

Oh, wie ist mir das eine Freude, bei Bernd zu lesen.

Engagiert, klar, schön bebildert, jedes Thema Zeugnis von offenem, forschenden Geist.

Danke, Bernd!

thom ram 10.04.2014

.

http://www.fallwelt.de

Bernds
private Homepage
mit Themen, die sich vorzugsweise mit unserem Dasein auf dieser Welt auseinandersetzen.
In Folge soll insbesondere etwas Licht auf den Ursprung der Menschheit das erklärte Ziel sein.
Auf diesen Seiten geht es rund um Themen wie Gott, Glaube, Schöpfung, Engel und Teufel.
Besonders das, was einmal war, soll so weit wie es mir möglich ist, nach und nach Form und Gestalt annehmen.

Es handelt sich um eine rein private Recherche.
Es ist ein Versuch, verstreutes Wissen zum Thema aus den unterschiedlichsten Quellen zusammenzubringen.
Es sollen keine Dogmen aufgestellt werden, doch so manches Dogma mag in Frage gestellt werden.
Viel Spaß beim durcharbeiten.

Bernd Freytag im Juni 2009

.

.

%d Bloggern gefällt das: