bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Muezzin-Rufe per Lautsprecher in Köln / Brief einer Muslima an die „Oberbürgermeisterin“ = Oberverwalterin der Firma Köln

Muezzin-Rufe per Lautsprecher in Köln / Brief einer Muslima an die „Oberbürgermeisterin“ = Oberverwalterin der Firma Köln

.

Brief einer weisen Muslima, lesenswert!

Wird er etwas bewirken? Direkt wohl kaum, indirekt schon. Jeder gedachte und ausgesprochene weise Gedanke speist die Felder, welche für das Neue Zeitalter von Bedeutung sind.

Thom Ram, 17.10.NZ9

.

OFFENER BRIEF an HENRIETTE REKER, Oberbürgermeisterin von Köln

❗️Säkularismus statt Muezzin-Rufe❗️

Sehr geehrte Frau Reker,

wir haben erfahren, dass auf Wunsch islamischer Gemeinden ein zweijähriges Modellprojekt in Köln starten wird, das den Freitags-Gebetsruf in Moscheen über Lautsprecherübertragung erlaubt. Sie begründen diese Entscheidung mit den Worten, dass Muslime ein fester Bestandteil der Stadt sind und der Gebetsruf neben den Kirchenglocken zeigt, wie wichtig gelebte Vielfalt in Köln ist.

Wir – Männer und Frauen aus islamischen Ländern – sind nach Deutschland geflohen und haben hier Schutz vor religiöser Verfolgung gefunden. Nicht wenige von uns haben in ihren Herkunftsländern öffentliche Hinrichtungen Andersdenkender erlebt, während der islamische Gebetsruf erschallte. Im Namen unserer Verwandten und Freunde, die inhaftiert, gefoltert und hingerichtet wurden, bitten wir Sie, sich die andere Seite der islamischen Realität anzuhören. Bei jedem Gebetsruf werden all diese schrecklichen Erinnerungen für mich und auch für viele andere aus dem Iran, dem Irak, Afghanistan, Syrien und Saudi-Arabien lebendig. Auch wenn wir hier in Sicherheit leben, erzeugt der Gebetsruf in uns einen starken psychischen Druck und eine Retraumatisierung. Wir protestieren daher entschieden gegen Ihre Entscheidung!

Muslime gehören zweifelsohne zu Deutschland – der Islam dagegen nicht. Keine Religion gehört zu irgendeinem Land oder irgendeiner Stadt! Religion ist Privatsache und gehört immer nur zu denjenigen Menschen, die daran glauben. Sie sagen, Sie respektieren die Vielfalt in Köln, wollen aber gleichzeitig eine Beschallung durch eine Religion erlauben, unter deren Herrschaft Atheisten, Homosexuelle, Juden und Apostaten diskriminiert und mit dem Tod bedroht werden. Dies ist inakzeptabel!

Der öffentliche Raum sollte weltanschaulich neutral sein. Niemand sollte zwangsweise mit religiösen Symbolen und Bekundungen konfrontiert werden. Dass in Deutschland jede Woche der Klang von Kirchenglocken die Ruhe derer stört, die das Glockengeläut aus guten Gründen nicht hören wollen, muss überdacht werden. Mit der Einführung des Muezzin-Rufs legen Sie den wetlanschauungspolitischen Rückwärtsgang ein, statt das Problem der immissionsschutzrechtlichen Privilegierung richtig anzugehen. Konfessionsfreie Menschen stellen inzwischen mit rund 41 Prozent den größten Bevölkerungsanteil in Deutschland vor den Katholiken (27 Prozent) und den Protestanten (24 Prozent). Konfessionsgebundene Muslime machen gerade einmal 3,5 Prozent (!) der Bevölkerung aus.

Im Sinne einer säkularisierten Gesellschaft, als die sich Europa versteht, sollten Sie keinen Schritt in vormoderne Zeiten machen, indem Sie islamischen Organisationen mehr politische Präsenz und Macht verleihen. DITIB ist der verlängerte Arm von Erdogan, das islamische Zentrum Hamburg die ausgestreckte Hand der islamisch-kriminellen Regierung des Iran. Ihrem politischen Dominanzstreben sollten wir keinen Vorschub leisten, sondern Einhalt gebieten. Der Schutz unserer offenen Gesellschaft hat Vorrang.

Mein Aufruf geht daher an alle Menschen in Köln, sich der Entscheidung des Stadtrats zu widersetzen, aufzustehen und zu protestieren. Mein Aufruf geht an alle modernen und menschenrechtsorientierten Organisationen in Deutschland, an atheistische Organisationen, an Kirchenkritiker und Säkularisierungsbefürworter, sowie an Frauen- und LGBTIQ-Organisationen – kurz: an alle Menschen, die Humanismus und Aufklärung als Grundlage des friedlichen Zusammenlebens verstehen.

Mina Ahadi
Vorsitzende des Zentralrats der Ex Muslime
9.10.2021 https://t.me/valkuerer

.


109 Kommentare

  1. Löwenzahn sagt:

    Nö, Mina Ahadi… über die Kirchenglocken hat sich noch kein Mensch in Deutschland beschwert.
    Vielleicht die, die direkt neben dem Glockenturm wohnen in den eng besiedelten Städten und Sonntag morgens davon geweckt werden…

    Es ist eine hohe Kunst, Kirchenglocken zu gießen und abzustimmen.
    Die Glocken in Gebäuden wie einem Dom haben sogar Namen.
    Im Frankfurter St. Bartholomäus Dom heißt die größte „Gloriosa“.


    Bereits von alters her war es in Frankfurt Brauch,
    zu bestimmten Gelegenheiten alle Glocken der Stadt gemeinsam läuten zu lassen.
    Das erste überlieferte Gesamtgeläute fand am 28. und 29. Oktober 1347
    zu Ehren des verstorbenen Kaisers Ludwig des Bayern statt.
    Bei den Kaiserwahlen gehörte das Stadtgeläute zum traditionellen Eröffnungszeremoniell,
    wenn die Kurfürsten gemeinsam vom Römer zur Wahlkapelle in der Bartholomäuskirche schritten.

    Mit der Säkularisation 1802 waren die Kirchengebäude und damit deren Glocken in das Eigentum der Stadt Frankfurt übergegangen.
    In sogenannten Dotationsurkunden von 1830 überließ die Stadt der evangelischen und der katholischen Kirche
    ihre angestammten Kirchengebäude „zu immerwährendem Gebrauch – unter Wahrung ihrer Rechte und Pflichten als Eigentümerin“.

    Im Mai 1856 beschloß der Senat der Freien Stadt Frankfurt,
    zu Weihnachten, Ostern und Pfingsten ein Geläut zu veranstalten, das später Großes Stadtgeläute genannt wird.
    Jeweils am Samstag vor dem ersten Advent, vor Heilig Abend, zu Ostern und Pfingsten findet heute dieses Geläut statt.

    In Folge des 2. Weltkrieges waren die Kirchen und die Glockengeläute weitgehend zerstört.
    Als Eigentümerin der Innenstadtkirchen war es Aufgabe der Stadt Frankfurt am Main,
    die zerstörten Kirchen wieder aufzubauen und zahlreiche neue Glocken gießen zu lassen.

    Die damals Verantwortlichen der Stadt haben in dieser Situation
    den Mainzer Glocken- und Orgelbausachverständigen Prof. Paul Smets beauftragt,
    ein in sich geschlossenes Konzept für die Geläute aller Dotationskirchen zu erarbeiten.
    Das Ergebnis halten Fachleute für einmalig – nicht nur in Deutschland.

    aus:
    https://frankfurt.de/haushaltundfinanzen/kirchlicheangelegenheiten/kirchen/stadtgelaeut

    Und nein, Mina Ahadi, diesen Brauch der Ankündigung der christlichen Feiertage
    braucht ein Muselmane in einem christlichen Lande nicht in Frage zu stellen,
    indem der Muezzin-Ruf gleichgestellt wird,
    der bei Muselmanen Erinnerungen an öffentliche Hinrichtungen hervorruft
    und uns Christen als Verheißungsruf einer muselmanischen Eroberung gleichkommt.
    Fragen wir die Ungarn, fragen wir die Andalusier… wie das so war oder auch noch ist…

    Was auch immer die falschen Christen in der Geschichte des Christentums an Blutspur zustande brachten
    und heute noch bringen, sind es auch die Glocken die uns Zuversicht und Hoffnung spenden sollen.
    Auch möchte ich kein Orgelspiel oder Chor missen!
    Musikalischer Genuß in architektonisch imposantem Raum erhallend und den Geist erhellend.

    Gefällt 1 Person

  2. Raphael sagt:

    Auf dem Weg in die „Eine-Welt-Religion“ und hin zur NWO,
    ist das auch nur ein weiterer Schritt.
    Gleichwohl holt man sich ansatzweise die „Meinung“ der Bevölkerung,
    jedoch nur um zu erroieren, welche Maßnahmen noch zu ergreifen sind,
    falls der Widerspruch zu heftig ausfällt.

    Die nächsten Schritte, eben nicht nur in Köln oder Stockholm oder …
    stehen doch schon lange in den Startlöchern – man arbeitet „brav“ die Agenda ab.

    Über die Säkularisierung kann man unterschiedlicher Ansicht sein
    … und wo wir gerade in Köln sind und das „Dreigestirn“ nicht „weit weg ist“,
    schlage ich mal die Betrachtung eines anderen „Dreigestirns“ vor,
    welches in ganz alten Zeiten (z.B. das Cäsarische Rom) gerne als „Regierungsform“ angewandt wurde:
    Gleichschaltung von Staat, Wirtschaft und, sagen wir mal „Kirche(n)“.

    Wem jetzt die „Fascia“ in den Sinn kommt, der kann 1+1+1 dann auch ganz simpel zusammenzählen.

    An den Taten, an den Früchten dürfen und müssen wir erkennen.
    Hier gibt es jedenfalls Taten … auch wenn sie uns uber kurz und lang überhaupt nicht schmecken mögen.

    In diesem Sinne paßt die Abschlußformen umso mehr,
    wenn man einen“entspannten“ Sonntag wünscht
    und den hauchzarten Wink versteht …

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt mir

  3. Stephanus sagt:

    Löwenzahn,

    deine Meinung zu Kirchengeläut respektiere ich!
    Als technisch ausgebildeter und in alle Richtungen interessierter Mensch auch die hohe Kunst des Glockengießens!

    Ich selbst gehöre zu denjenigen, die neben einem katholischen Kirchengemäuer wohnen. Neben dem unsäglichen Lärm würgt mich aber eher dieses akustische Zeichen der Dauerpräsenz der Kirchenorganisationen.
    Es gab eine Zeit – ist schon Jahrzehnte her – da hat mir Kirchengeläut auch gefallen. Heute begreife ich immer mehr, daß ich in der damaligen Zeit das bequeme Gefängnis noch annehmlich fand und das akustische Kirchenpräsenzzeichen schlichtweg toleriert habe.
    Seit mir klar geworden ist, daß die Kirche einen Pfeiler des Machtinstrumentariums der Noch-Weltführer (?) darstellt und mein Puzzle der Welt, zumindest stellenweise, ein Bild ergibt, stößt mich Kirchengeläut eher ab.
    Seit ich weiß, daß Kirchen die Orte geistiger Gefangenschaft und satanischer Praktiken sind, spüre ich, daß sie nicht mehr in eine neue Zeit passen. Genauso wenig wie Adel und Parteipolitik.
    Noch intensiver empfinden eine solche Ablehnung wohl Muslime und Ex-Muslime, die die Peitsche und das Schwert „ihrer“ Religions- und Kirchenoberen zu spüren bekamen.
    Der Zaun ihres Gefängnisses war vom Innenhof nicht so weit weg wie unserer.

    Gott braucht keine Religion, keine Konfession und kein Kirchengemäuer für seine Allgegenwart.

    Es sei mir noch erlaubt, zu bemerken, daß mir die Art und Weise von Mina Ahadi gefällt, wie sie ihr Anliegen in klarer, ausgefeilter Deutscher Sprache vorbringt – nebenbei: ohne Verwechslung von „das“ und „daß“ (sie schreibt’s eben mit „ss“), was vielen Deutschen Muttersprachlern der „Doppelklick-Generation“ nicht mehr gelingt.

    Gefällt 2 Personen

  4. helmutwalch sagt:

    Brief!
    Gefällt mir !
    Wer hat’s erfunden??
    Zu welchem Zweck??
    Wer übt da was aus ??

    10 Gebote for President !

    Gefällt 1 Person

  5. Löwenzahn sagt:

    Stephanus, Kirchen sind erbaut auf Kraftorten früherer „Heidenreligionen“.
    Daß diese Gebäude auch anders genutzt werden können,
    als von den falschen Christen, den abtrünnigen Seelen einer religiösen Institution für satanische Rituale,
    ist ohne Zweifel.

    Und natürlich braucht ein Schöpfer keine institutionalisierte Religion,
    keine Konfessionen des unterschiedenen Gottesverständisses
    und keine Gemäuer diesbezüglicher Lithurgien.

    Eine jede lebende Seele ist ein Tempel des Schöpfergedankens,
    der jedoch auch von anderen „Mächten“ bewohnt sein kann…

    Und so, wie ein jeder sich als Tempel pflegen kann,
    finde ich die Idee einen Raum mittels Planung und Durchführung architektonisch „einzufangen“,
    der sich in seiner akustischen Vollkommenheit durch Optimierung der Schallereignisse widerspiegelt,
    als genau so zum Ausdruck gebrachte Ehrerbietung
    an etwas „Unsichtbares“,
    dessen Wahrnehmung und Zeugnis durch Raumgestaltung und innerem Widerhall möglich ist.
    Nicht umsonst heißt es Baukunst.
    Und diese Kunst ist nicht nur das äußere Erscheinungsbild,
    sondern auch die innere Klangqualität.
    Beides hat den Effekt der Selbstbesinnung
    unter anderem auch durch die Spürbarkeit der Frequenzen.

    Aber ist nicht der Schwerpunkt bei diesem Brief die Vereinnahmung von Muezzinruf-Gegnern,
    die sich bisher aus unserem Lande durch Kirchengeläut nicht gestört fühlten,
    und nun mit in Anspruch genommen werden,
    um die Anzahl der Gegner des Muezzinrufes aus islamischen Ländern zu erhöhen?

    Auch Glockengeläut ist über den Luftraum getragene Frequenz.
    Wortlos.

    Was aber sagt der Muezzin-Ruf, der sich Adhan nennt?
    „Allah ist am größten.
    Ich bezeuge, es gibt keinen Gott außer Allah.
    Ich bezeuge, daß Muhammad der Gesandte Allahs ist.
    Ich bezeuge, daß Ali der Statthalter Allahs ist.
    Kommt zum Ritualgebet.
    Kommt zur Erlösung.
    Das Gebet ist besser als der Schlaf (nur zum Morgengebet).
    Kommt zur allerbesten Handlung.
    Allah ist am größten.
    Es gibt keinen Gott außer Allah.“

    aus:
    http://www.e…..slam.de/begriffe/g/gebetsruf.htm
    (Die Punkte weg: eslam, ich will aber keine Verlinkung!)
    Anzumerken ist, daß die schiitische Einfügung hinsichtlich Ali auch aufgeführt ist.
    Und ihr wißt, daß die Sunniten ausschließlich Imame aus der Blutlinie Mohameds akzeptieren,
    und die Schiiten Imame aus der treuen Gefolgschaft Mohamed’s
    und dies die Feindschaft beider Glaubensgemeinschaften begründet?

    Und ich sehe einen großen Unterschied der Mitteilung
    beim Glockengeläut und des Muezzin-Rufes;
    und die Gleichsetzung die hier stattfindet, ist für meine Begriffe unredlich!

    Und noch etwas:
    in unseren Breitengraden wird es immer Gebäude geben, in denen sich Menschen treffen.
    Es sei, daß der „Klimawandel“ die vier Jahreszeiten aufhebt. 🤣🤣🤣
    Und wie ein Gebäude genutzt wird… DAS steht auf einem anderen Blatt.

    Gefällt 1 Person

  6. Ost-West-Divan sagt:

    Alles was diese dunklen Vasallen tun verstrecken sie hinter Gleichberechtigung und Toleranz.
    Die Gleichberechtigung wird herunter gebrochen auf den Mikro-Kosmos von Schwulen, Lesben und Allerlei-Mehrfach-Geschlecht.
    Während die Armut steigt und Menschen wegen „Schulden“ ihre Wohnung verlieren,-was dabei schon gegen die Menschenrechte verstößt, denn niemand darf wegen Schulden inhaftiert werden oder seine Wohnung verlieren-ja während all das passiert stellen sich die Vasallen der dunklen Seite aus Politik und Verwaltung hin und beweihräuchern sich mit ihrer Toleranz gegenüber 0,01 Prozent der Bevölkerung(Lesben und Rollstuhlfahrer)
    Während die Armut steigt und Menschen erfrieren im Winter auf der Strasse….

    Und nun wieder dieser Spaltungsversuch und der Versuch die Emotionen und den Hass unter den Menschen zu schüren, durch diese geplanten Muezzin-Rufe in einer deutschen Großstadt. Es geht denen nicht um die Religion, diese ist ihnen nur Mittel zum Zweck. Der Zweck ist die Auslöschung menschlicher Bande. Den Islam mißbrauchten und verteufeln sie um Strukturen im Nahen Osten zu zerstören, das gleiche nun hier. Die Bevölkerung wird malträtiert durch äußere und innere psychologische Kriegsführung um endlich jede Ethik zu brechen, -um jeden Halt zu brechen und die Menschen selbst zu brechen.

    Das zeigt nur Eines-we verzweifelt diese Marionetten sind, weil sie zu solchgen Mitteln greifen.
    Sie selbst-die Bürgermeister und all diese Verwalter handeln auf rechtlosem Grund und ob sie das langsam kapieren !?

    Gefällt 1 Person

  7. Thom Ram sagt:

    Stephanus 17:25

    Unterschreibe deinen Kommentar.

    Du kennst Dich mit Glocken aus. Gut.

    Ich meine, daß Glocken in heilendem Sinne eingesetzt werden können.

    Es kann nur geschehen, wenn Konsens unter den Menschen besteht, welche die Glocken läuten hören wollen.

    Wenn eine Gemeinschaft befindet, daß zum Beispiel des Sonntags um 10 alle Glocken geläutet werden sollen, einladend alle Seelen, sich zu besinnen auf innere Reinigung, auf erdenweiten frohen kreativen Frieden…..dann unterstützt das Geläute wohl gegossener Glocken diesen Vorgang enorm.

    Alte Glockenkammern waren genial. Kraftvoll aber nicht penetrant kamen die Klänge.

    Ab, ich weiß nicht, vielleicht den Fuffzigern, da wurden Glocken in Betonkirchtürme reingehängt, OFFEN. Aus der Nähe gehört brutal, aus der Ferne gehört leise und ohne Glanz.

    Ich liiebte das Glockengeläut meiner Kindheit. Schöftland, Aargau. War kräftig, rein, klar, klärend, stärkend. Und, hahahaha, damals hatte ich die Ohren eines Luchses 😉

    Gefällt mir

  8. Stephanus sagt:

    Löwenzahn und Thom,

    vielleicht werden Kirchen – ich meine die „richtigen Kirchen“ mit schöner und ausgeklügelter Architektur – später wieder als Kraftorte für die Seelen genutzt.
    Sollte ich das erleben dürfen, werde ich Glockenklang wieder als etwas empfinden, das mich wohlig durchdringt.

    Gefällt 1 Person

  9. Ost-West-Divan sagt:

    Komisch ist auch dass da immer ein Muslime oder Muslima aus der Kiste gezaubert wird, um den bösen Islam zu verurteilen, so als könnten das die Deutschen nicht selbst. Ja na klar, dadurch soll das glaubwürdiger wirken.
    Ich erinnere mich an die vor Jahren ständige Medien-Präsenz dieses „Aufklärers“ Hamed Abdel Samad, der den Islam darstellte als etwas das eins zu eins mit dem übereinstimmte, was die Globalisten wollen , das wir in ihm sehen-eben ISIS und Terrorismus.

    Nicht dass ich hier den Islam versuche zu verteidigen, für mich sind das nichts als Ablenkungsmanöver um die Stimmung und die Aufmerksamkeit in der Bevölkerung auf Nebengleise zu lenken.

    Gefällt 1 Person

  10. Waldi sagt:

    Ich bin grundsätzlich gegen Lärmbelästigung. Für Stereoanlagen und Transistorradios sollte ein Genehmigungsverfahren eingeführt werden. Die Dinger sind heutzutage dermaßen laut, dass ein Waffenschein angebracht wäre.

    Gefällt mir

  11. Mujo sagt:

    Ich kann den Brief nur voll zustimmen.
    Religion in der Ursprünglichen Form ist Leise ist Besinnung auf den Geist und hat viel mit sein innerstes zu tun. Finden tut man es noch heute weitgehend in Asiatisch Buddhistisch geprägten Ländern. Dort gibt es auch Glocken, sie werden aber Fein Dosiert eingesetzt. Keine Lärmende dauer Beschallung besonders am Sonntag oder den Feiertagen.

    Alles was Laut ist dient der Macht Präsentation und der Macht erhalt.
    Die Kirche mit ihren Infernalen Lauten Gebimmel gehören genauso verstummt wie ein Muezzin geplärre.

    Gefällt mir

  12. Waldi sagt:

    Mujo 21:12

    Die Kirchenglocken hatten früher auch eine nützliche Funktion. Der Bauer auf dem Feld oder der Arbeiter auf dem Land wusste anhand der Glockenschläge zu jeder halben und vollen Stunde, wie spät es war. Außerdem konnte man die Glocken als Feueralarm verwenden. Heutzutage kann sich jeder eine eigene Uhr leisten.

    Früher hatte ich eine Kuckucksuhr. Meiner Frau ging sie auf die Nerven. Deswegen musste ich sie (die Kuckucksuhr) entsorgen.

    Gefällt mir

  13. Ost-West-Divan sagt:

    Die Muslima schreibt einen Brief an keine Bürgermeisterin, sondern an eine Geschäftsführerin.
    Alle Städte und Gemeinden sind gelistete Firmen, es gibt keine Bürgermeister.
    Unter welcher Agenda und wessen Zeck dienen diese Leute-„ihrer“ Bevölkerung bestimmt nicht.
    Sondern sie sind Teil der großen „Welt-Firma“, die aus 300 multinationalen Unternehmen besteht.

    Gefällt mir

  14. Thom Ram sagt:

    OWD 21:36

    Richtig.

    Gefällt mir

  15. Löwenzahn sagt:

    ThomRam, es ist auch so, daß offenbar nicht nur der Resonanzraum, also die Glockenkammer in jüngster Zeit betoniert wurde, so wie Du schreibst und ich nicht wußte, sondern auch, daß viele Kirchen ein Band spielen lassen… da gibt es gar keine Glocken, sondern nur ein Tonband das abgespielt wird.
    So viel zu „Tradition“, „modern“ oder auch „Kosteneffizienz“…

    Gefällt mir

  16. Löwenzahn sagt:

    Ja und wer hier von „Dauergebimmel“ brabbelt,
    hat meines Erachtens akustische Halluzinationen
    und sollte sich behandeln lassen!😳
    Das ist ein Krankheitsbild der Schizophrenie… 😳

    Gefällt 1 Person

  17. Reiner Ernst sagt:

    Wer erinnert sich noch an das Attentat auf Frau Reker, das für aufmerksame Beobachter offensichtich(!) eine Fake-Veranstaltung war?
    „Das Attentat auf Henriette Reker am 17. Oktober 2015, einen Tag vor ihrer Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin, verübte der Rechtsextremist Frank S. Mit einem Messer verletzte er Reker sowie eine weitere Frau schwer, drei weitere Personen leicht. . . “
    Kein Schmerz verzerrtes Gesicht, kein Schrei, kein Blut – lächelnd wirkend, ließ sie sich auf der Trage in den Rettungswagen verfrachten.
    Einen Tag vor der Wahl . . .
    – – – – – – – – –
    Zum Thema Islam hatte ich vor vier Jahren mal eine längere Diskussion mit einem Gemeinde(mit!)glied. Da die persönliche – verbale – Auseinandersetzung immer etwas seeehr emotional wurde, habe ich ihm meine Meinung in etwas größerem Umfang schriftlich mitgeteilt.
    Den Text finde ich immer noch aktuell – und ich erlaube mir, ihn hier einzustellen (falls erlaubt – sonst einfach deleatur).

    Lieber Glaubensbruder!
    Noch nie war ich bei den Krakelern, weder bei den „Hosanna-“ noch „Kreuzigt-Ihn“-Rufern. Solange ich zurück denken kann, habe ich immer alles hinterfragt, bevor ich mir eine Meinung bildete. („Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet.“) Und da stieß ich bereits in der Jugend auf eine Ungereimtheit, die bis heute keine noch so gut begründete oder konstruierte Argumentation beseitigen kann. Es ist die Zeile beim Glaubens-Bekenntnis: „. . . und vergib uns unsere Schuld.“ Wer wie ich – und natürlich jeder aufrichtige und ehrliche Christenmensch auch – einen festen Glauben hat, die zehn Gebote ernst nimmt und nach diesen sein Leben ausrichtet, der kann a priori keine „Schuld“ haben. Mein Schöpfer hat mich schuldenfrei das Licht der Welt erblicken lassen. Da bin ich mir sicher – ja, das weiß ich!

    Mein ganzes Leben bin ich bisher von einer höheren Macht begleitet, beschützt und auch gelenkt worden. So viele wunderbare, oft beim Zeitpunkt aber sonderbare, negative, mit Schmerzen verbundene gefühlte Zufälle, die sich im Nachhinein als glücklich erwiesen, gibt es nicht. Da hat mich Jesu geführt und eine Höhere Macht mehrmals eingegriffen.

    Was ich auch weiß, ist, dass man sich bekennen muss. Heiß oder Kalt, Ja oder Nein – so hab ich’s mal gelernt – und in der Jungschar gesungen. (Matth.5,37 Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Bösen.) Dieses klare Bekenntnis zu unserem Herrn, ja auch zu jeder anderen „Sache“ ist wichtig – eben einen Standpunkt vertreten. Und zwar, damit das Gegenüber auch weiß wofür man steht, wo die eigene Position ist.

    Hier ein aktuelles (Negativ-)Beispiel.
    Warum fallen mir dazu die Worte Jesu ein: „Wahrlich ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.“?
    »Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, als auch Reinhard Kardinal Marx hatten ihre Amtskreuze getragen, als sie den Tempelberg betraten. Beim Besuch der Al-Aksa-Moschee und der Klagemauer waren die Bischöfe aber von den jeweiligen Zuständigen gebeten worden, ihre Amtskreuze dort nicht zu tragen. (Sowohl von jüdischer als auch islamischer Seite wurde diese Aussage – „dieser Wunsch“ – übrigens dementiert.)

    Vor vier Jahren las ich in einem Bericht unserer Zeitung, dass ein Muezzin – im Rahmen von „interreligiösem Dialog“ in unserer Stadtkirche sein „Allahu akbar“ gesungen hat.
    Jeder Informierte weiß, dass für den ISLAM damit die Stadt (zumindest die Kirche) erobert ist! Meine Beschwerde bei der Evang. Landeskirche Württemberg in Stuttgart wurden mit dem Ziel „Toleranz und gut nachbarschaftliche Beziehungen“ beantwortet. Auch ich bin für gute Beziehungen zu meinen Nachbarn. Aber dies bitte auf Augenhöhe!
    Bis heute warte ich auf einen Bericht, dass ein christlicher Pfarrer in einer hiesigen Moschee das Evangelium verkündet und mit Jesu Worten predigt . . .
    Was meinen denn meine lieben Glaubensbrüder und -Schwestern, was freitags in einer Moschee gepredigt wird? Vielleicht die Vergebung von Sünden oder gar Nächstenliebe? Nein! In den Augen der Muslime ist jeder Nicht-Muslim „kafir“. Jede Erwähnung der Kafir ist negativ. „Kafir“ wird im allgemeinen als „Ungläubiger“ übersetzt aber dies ist eigentlich nicht korrekt, denn das Wort „Ungläubiger“ ist neutral. Der Koran jedoch definiert in seiner umfassenden Deutung das Wort „kafir“ folgendermaßen: der Ungläubige kann umgebracht, gehasst, bestraft, vergewaltigt, verspottet, versklavt, enthauptet, gefoltert, beleidigt, verdammt, getäuscht, bestohlen, entführt und erniedrigt werden. Gegen die Kafir können und dürfen auch Verschwörungen geplant werden. … Es gibt kein Wort auf Deutsch, das die ganze Negativität des Wortes „kafir“ adäquat ausdrücken würde.
    Aber damit erzähle ich Dir mit Sicherheit nichts Neues.

    In den Augen der Juden sind wir Christen übrigens ebenfalls weniger Wert als das Vieh!
    Luther hat sich seinerzeit zu beiden Religionen deutlich geäußert.

    Leider interpretiert heutzutag jeder nach Belieben seine gewünschte Sicht der Dinge. Ein ganz aktueller Fall im Deutschen Fernsehen – der mich fassungslos macht:
    Die junge Pastorin Annette Behnken spricht in einem Anfall von Genderrausch im „Wort zum Sonntag“ von über 100 Geschlechtern, die der Mensch haben kann -und Gott sich seinerzeit geirrt haben muss, als er den Menschen nur als Mann und Frau erschuf. (War wohl eine Reaktion auf das Gesetz „Ehe für Alle“) Das ist für mich Blasphemie – also reine Gotteslästerung!
    Eine Frau Käsmann predigt Wasser, trinkt Wein und will Terroristen mit Gebeten bekehren. Man glaubt es nicht – und ich muss mich pausenlos zwicken!
    Eine Frau Göring-Eckhardt: „Wir brauchen in Deutschland nicht nur Migrantinnen und Migranten, die Facharbeiter sind, die brauchen wir auch. Wir brauchen vor allen Dingen Migrantinnen und Migranten, die sich in unseren Sozialsystemen wohl und zu Hause fühlen.“
    „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch, ich sag euch eins, ich freu‘ mich drauf . . . „
    Hier versuchen uns Menschen ihr Verständnis vom „guten Christen“ aufzuzwingen. Von Marktwirtschaft und Ökonomie null Ahnung. Auch Geschichts- und Bio-Defizite sind deutlich erkennbar. Sie selbst sind familiär und beruflich meist gescheitert. Kaum eigene Nachkommen -und für ihr täglich Brot haben sie mit Sicherheit auch noch nie richtig schwitzen müssen. („Im Schweiße deines Angesichts, sollst du dein Brot essen . . .“) Vorbilder?
    Ich behaupte: Würde Jesus in unserer Zeit hier und jetzt erscheinen, er würde manchen „Tempel“ leerfegen!

    Wöchentlich irritiert mich meine Kirche – jetzt auch noch im Gemeindehaus, wo in vorauseilendem Gehorsam die Toiletten-Beschriftungen auch noch in arabisch angebracht wurden. Im Nahen Osten werden unsere Glaubensbrüder und -Schwestern von den gläubigen Moslems („Dschihadisten“) massenweise verfolgt und getötet. Das interessiert aber unsere Gutmenschen hier einen feuchten Kehricht. Sie haben ihr Weltbild: Alle Menschen sind gleich – und vor allem GUT. „. . . und ich bin GUT, weil ich so tolerant bin.“
    Es ist die reine Hoffart. Dabei setzen sie sich auf Kosten der Allgemeinheit ins gute Licht. Jesus sah dies wohl auch so (Matthäus 23, 4): „Sie bürden den Menschen große Lasten auf, doch sie selbst rühren keinen Finger, um diese Lasten zu tragen. Mit allem, was sie tun, stellen sie sich zur Schau.“

    Die Schöpfung hat in Jahrtausenden an den verschiedensten Orten auf unserer Welt die unterschiedlichsten Kulturen entstehen lassen. Mit eigener Sprache, eigener Schrift, eigenen Gottheiten – eben eigene, individuelle, unverwechselbare Kulturen sind überall gewachsen. Auf Gottes Erdboden sind die Menschen tatsächlich multikulturell vertreten. Jetzt versuchen hier irgendwelche Ideologen (Idioten!) die ganzen gewachsenen Kulturen als gleich zu bezeichnen. Wer dies behauptet, hat Wahrnehmungsstörungen. Jeder Mensch ist ein Individuum und einzigartig!
    Natürlich sollte jeder Mensch vor Gericht gleich bewertet, beurteilt und verurteilt werden. (Da hier aber Menschen urteilen, ist dieses Ansinnen a priori aber unmöglich.) Nur vor unserem Schöpfer, sprich Gottes Gericht ist er auch tatsächlich gleich! (und auf Hoher See, heißt es.) Wenn wir hier nur die wirklich verfolgten Christen aufnehmen würden, hätte jeder Gläubige- ja und mit Sicherheit auch jeder Deutsche – Verständnis für den momentanen »Refugee Welcome Hype«. Dieses bedingungslose Aufnehmen und „pampern“ widerspricht aber nicht nur der Natur des Homo Sapiens, sondern auch der christlichen Nächstenliebe.

    Es widerspricht der Natur, weil jedes Geschöpf – jede Pflanze, jedes Tier – seinen Lebensraum (huch, was für ein Wort!) beansprucht – und diesen im Normalfall auch verteidigt – um zu Überleben!

    Wer seinen Lebensbereich nicht erhalten und sich nicht fortpflanzen kann, stirbt aus. Er verschwindet von der Bühne des Lebens.
    Es steht nirgends geschrieben, dass ich in meinem Hause Kulturfremde aufnehmen und bedingungslos rundum vollversorgen muss. Meine Nächsten sind übrigens Familie, Freunde, Verwandtschaft, Nachbarn, die Gemeinde, meine Stadt – meine Landsleute . . .
    Ein Blick auf den Globus zeigt deutlich, dass neben den – von unseren einst gefeierten „Befreiern“ – bombardierten Gebieten im Nahen Osten, die reichsten Länder der Welt liegen. Diese leben in ihrer Staatsform sogar den reinsten Islam – Scharia inklusive.

    Ich rufe meine Glaubensbrüder und -Schwestern auf, sich zu Jesus Christus und unserem Dreieinigen Gott zu bekennen – und hier das Erste Gebot besonders zu achten!
    Ich rufe meinen Mitmenschen zu: Wacht endlich auf! Schaut kühl und unvoreingenommen auf die Realität. Benutzt nicht nur die emotionale Seite eures Gehirnes. Die andere Seite steuert das Rationale, den (gesunden Menschen-) Verstand. Er muss aktiviert werden, wollen wir in einer friedlichen Welt leben und überleben! Der Schöpfergott hat uns perfekt erschaffen – mit Herz und Verstand. Wir sollten beides nutzen!

    ISLAM heißt nicht FRIEDE – sondern UNTERWERFUNG!

    Das Ziel der Mohammedaner ist die Weltherrschaft. Sein Gründer war übrigens ein Analphabet, Massenmörder und Kinderschänder. Auch soll er gerne seine Kamel-Lieblings-Stute „bestiegen“ haben . . .
    Jeder, der sich mit dem ISLAM beschäftigt, weiß:
    Erst wenn alle Menschen im Hause Allahs leben, herrscht Friede.
    Dār al-islām (‚Haus des Islams‘) bezeichnet alle Gebiete unter muslimischer Herrschaft
    Gegenbegriff ist Dār al-Ḥarb („Haus des Krieges“).
    In diesem befinden wir uns momentan hier aus der Sicht der Mohammedaner.
    Aus politischen und ideologischen Gründen wird der Dār al-Islām fälschlicherweise auch als Dār as-Salām („Haus des Friedens“) bezeichnet. Die Bewohner des Dār al-Islām sind entweder Muslime oder aber so genannte Dhimmis, Schutzbefohlene minderen Rechts. Diese – also wir – bezahlen für das geduldete Zusammenleben die Dschizya – eine Steuer. Erkennbar an bedingungslosen Sozialleistungen für unsere neuen islamischen Freunde.
    Der „Clou“ ist übrigens – von Anbeginn bis heute – die kostenlose Krankenversicherung für die Angehörigen (also die ganze Sippe) der hier arbeitenden Türken in ihrem Heimatland. Unfassbar.

    Diese totalitäre Staatsform ISLAM, die sich unter dem Mantel der Religionsfreiheit versteckt, will ich hier aber nicht haben! Ich lehne als Mensch diesen Faschismus ab! Und als Christ muss ich den ISLAM ablehnen!

    Ganz aktuell: Der Türke Erdogan hat bereits vor 20 Jahren angekündigt:
    „Die Demokratie ist nur der Zug auf den wir aufspringen. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Soldaten unsere Gläubigen!“
    Sein Aufruf an die in Europa lebenden Türken: „Assimiliert euch nicht. Macht nicht drei Kinder, sondern fünf, denn ihr seid die Zukunft Europas.“
    Er hat ALLES angekündigt – und es wird seit Jahren umgesetzt. Aber der deutsche Schlafmichel ist unfähig, diese Gefahr zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Er ist dermaßen konditioniert, dass er auf keinen Fall als fremdenfeindlich, rassistisch, islamophob oder gar nationalsozialistisch bezeichnet werden will. Er geht weiter gebückt, wird täglich an unsere Geschichte und die „Verantwortung“ erinnert, bleibt ruhig und verständnisvoll und ist tolerant bis zur Selbstaufgabe. Obwohl Aristoteles schon vor zweitausend Jahren festgestellt hat: „Toleranz und Apathie sind die letzten Tugenden einer sterbenden Gesellschaft”.

    Der Koran ist voll mit Suren, die auffordern, die Nichtgläubigen zu diskriminieren und zu verdrängen – hier beispielhaft nur mal zwei:
    „Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde, aber nicht mit euch. Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen. Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.“ (Sure 5, Vers 51)
    „Und Allah hat euch zum Erbe gesetzt über ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz, und auch ein Land, das ihr vorher nicht betreten hattet.“ (Sure 33, Vers 27)

    Ja, geht’s eigentlich noch deutlicher?

    Schauen wir in den Vorderen Orient. Vor wenigen Jahrzehnten waren Christen in vielen Ländern noch in der Mehrheit (Ägypten, Türkei, . . .) Heut wird der „klägliche Rest“ dort gnadenlos verfolgt und unterjocht. Vielerorts sogar ermordet.
    Diese Fakten kann man doch nicht einfach ignorieren oder schönreden!
    Unsere christlichen Glaubensbrüder im Nahen Osten flüchten nach Deutschland – und werden hier in den Flüchtlingsunterkünften wieder diskriminiert, verfolgt und misshandelt.
    – – – – – – – – – – –
    Mit dem letzten Satz hab ich die Realität beschrieben, der auch im Brief der Muslima an die Reker erkennbar ist.

    Gefällt 1 Person

  18. Unter allen Geisteskrankheiten, welche „der Mensch in seinem dunklen Drange“ sich systematisch in den Schädel impfte, ist die Gottespest die allerscheuslichste.Das gilt für alle sog. Religionen – einschl. des Buduismus.

    Die Gottespest

    Gefällt mir

  19. palina sagt:

    Wären hier nicht so viele Zuwanderer, wäre das kein Thema.
    Die ganze Situation hatte doch 2015 seinen Höhepunkt erreicht. Indem unser Hosenanzug einfach die Gesetzte gebrochen hat.
    Und alle haben mitgemacht.
    Millionen kamen ins „Schlaraffenland“ Deutschland.

    Längst gibt es Parallel-Gesellschaften.
    Doch den Deutschen wird verkauft, wir sollen die alle integrieren. Mitleid haben, Zuversicht und sonst irgend welches Geschwafel.

    Das ist ein lang angelegter Plan.

    Wenn es da jetzt ein Schreiben an die Reker gibt, da kann ich nur lächeln.
    Die wird gar nix machen.
    Wie Reiner Ernst bereits die Situation und deren Rolle beschreibt.
    „Wer erinnert sich noch an das Attentat auf Frau Reker, das für aufmerksame Beobachter offensichtich(!) eine Fake-Veranstaltung war?
    „Das Attentat auf Henriette Reker am 17. Oktober 2015, einen Tag vor ihrer Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin, verübte der Rechtsextremist Frank S. Mit einem Messer verletzte er Reker sowie eine weitere Frau schwer, drei weitere Personen leicht. . . “
    Kein Schmerz verzerrtes Gesicht, kein Schrei, kein Blut – lächelnd wirkend, ließ sie sich auf der Trage in den Rettungswagen verfrachten.
    Einen Tag vor der Wahl . . .“

    Eine andere Sicht dieser politischen Lage zeigt Imand Karim in seinem Film.
    Dekadenz – Jubelnd in den Untergang- Ein Film von Imad Karim

    Gefällt mir

  20. palina sagt:

    dazu passt auch ein hervoragender Artil von Herbert Ludwig Blog „Fassadenkratzer.“
    Auszug:
    Damit arbeitet die deutsche Politikerkaste, bewusst oder unbewusst, mit global wirkenden Kreisen in EU und UNO zusammen, die seit Jahrzehnten die Massenmigrationen planen, inszenieren und fördern mit dem Ziel, das am unverblümtesten der EU-Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans ausgesprochen hat: „monokulturelle Staaten auszuradieren“ und den Prozess der Umsetzung der „multikulturellen Diversität (Vielfalt)“ bei jeder Nation weltweit zu beschleunigen. Die Zukunft der Menschheit beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa sei ein Mittel zu diesem Zweck. Kein Land solle der unvermeidlichen Vermischung entgehen. (Siehe: UNO, EU und USA-Kreise … .) 3
    Ausblick

    Die schrankenlose Immigration in Deutschland hat bereits ein solches Ausmaß erreicht, dass in absehbarer Zeit die Deutschen im eigenen Land in der Minderheit sein werden, umgeben von kulturfremden, weitgehend in die europäische individualistische Kultur nicht integrierten Migranten. Was das bedeutet, kann sich jeder leicht ausmalen. Doch dazu ist die große Mehrheit – in der Manipulationszange der Mainstreammedien – offensichtlich nicht imstande. Denn immer wieder wählen sie eben die Parteien in den Bundestag, die sie als Kulturvolk abschaffen wollen.

    Doch führt Erkenntnis nicht zum Aufwachen, werden, nach aller Erfahrung, Katastrophen dafür sorgen – wenn es dann nicht zu spät ist. –

    Und ich denke, es ist zu spät.

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/10/16/neue-migrantenstrome-ins-sperrangelweit-offene-deutschland-zu-welchem-ziel/

    Gefällt mir

  21. Löwenzahn 17/10/2021 UM 18:35
    A) „Stephanus, Kirchen sind erbaut auf Kraftorten früherer „Heidenreligionen“.“

    B) „Eine jede lebende Seele ist ein Tempel des Schöpfergedankens, der jedoch auch von anderen „Mächten“ bewohnt sein kann…“

    C) „Aber ist nicht der Schwerpunkt bei diesem Brief die Vereinnahmung von Muezzinruf-Gegnern, die sich bisher aus unserem Lande durch Kirchengeläut nicht gestört fühlten, und nun mit in Anspruch genommen werden, um die Anzahl der Gegner des Muezzinrufes aus islamischen Ländern zu erhöhen?“

    D) „Und ihr wißt, daß die Sunniten ausschließlich Imame aus der Blutlinie Mohameds akzeptieren, und die Schiiten Imame aus der treuen Gefolgschaft Mohamed’s und dies die Feindschaft beider Glaubensgemeinschaften begründet?“

    zu D) 1. Wenn es so wäre, wie du schreibst, wäre es umgekehrt, denn die Schiiten [schīʿat ʿAlī (شيعة علي ‚Partei Alis‘)] sehen den Schwiegersohn und Vetter des Propheten Mohammed – Allah segne ihn und schenke ihm Heil [ṣallā ʾllāhu ʿalayhi wa-sallam(a) (صلى الله عليه وسلم)] – namens Abū l-Hasan [ʿAlī ibn Abī Tālib (أبو الحسن علي بن أبي طالب ] als den von ihm designierten Nachfolger (Kalif) und Imam an und sind der Überzeugung, daß die Prophetennachfolge nur von einem Nachfahren Alis erfolgen kann.

    — Dies hat aber nichts mit der traditionellen „Gens“, bzw. „Blutlinie“ der germanisch-slawischen „Weltvorstellung“ zu tun, sondern damit, daß der Prophet Mohammed – Allah segne ihn und schenke ihm Heil [ṣallā ʾllāhu ʿalayhi wa-sallam(a) (صلى الله عليه وسلم)] – in der damaligen arabischen Kultur nur acht „legitime“ Kinder (4 Töchter und 3 Söhne und einen Adoptivsohn Zainab bint Dschahsch (* 592; † 641) زينب بنت جحش) hatte und nur „legitime“ Söhne auch nur „legitime“ Erben ihres Vaters sein konnten.

    Nun sind aber alle drei Söhne – zwei mit *Chadidscha* (der ersten Frau, eine Witwe, die den Adoptivsohn Zaid mit in die Ehe brachte) und einer mit *Maria der Koptin* noch während ihrer Kindheit zu Lebzeiten des Propheten verstorben und sein Adoptivsohn Zainab bint Dschahsch (* 592; † 641) زينب بنت جحش) verstarb nur neun Jahre nach dem Propheten.

    Sein Vetter und Schwiegersohn ʿAlī ibn Abī Tālib (أبو الحسن علي بن أبي طالب) verstarb jedoch erst 29 Jahre später nach dem Tod des Propheten.

    Jetzt wird es ein wenig „Gordischer-Knoten“:

    Das erste Kind – die Tochter – Fatima (kurz nach dem Tod des Propheten verstorben) heiratete den Vetter des Propheten, also besagten Adoptivsohn Zainab bint Dschahsch (زينب بنت جحش) und hatte mit ihm (angeblich) 5 Kinder: Hasan, Husain, Muhsin, Umm Kulthum und Zainab.

    Umm Kulthum und Zainab waren die Töchter des Propheten, die er mit *Chadidscha* (der ersten Frau, eine Witwe) hatte.

    … und nun wird es noch „wilder“ — aber auch ein wenig „objektiver“!

    Denn Zainab bint Dschahsch (* 592; † 641) (زينب بنت جحش) war (angeblich auch) eine Ehefrau des Propheten!

    Wenn man dies Schritt um Schritt wirklich logisch durchdenkt — OHNE irgendwelche moralischen Zeigefinger zu erheben!!! —

    war Zainab sowohl die Tochter als auch die Frau des Propheten.

    Nun ist es „von Alters her“ in den *semitischen Kulturen* zwar „Pflicht“!!! gewesen, daß Geschwister heiraten „sollten“ —
    aber nur WENN,
    „dabei sichergestellt ist, daß die Kinder, die eine Mutter gebiert von unterschiedlichen Männern gezeugt werden.“

    ***Vater zeugt Kinder, Mutter zeugt Kinder mit den eigenen Kindern
    IST seit mindestens 100.000 Jahren in allen Kulturen – werden sie auch als noch so „primitiv“ bezeichnet –
    DAS große *NO-GO*!!! … es IST verboten!!!***

    Allein den Schiiten ist vollkommen klar:
    „Wenn der Prophet tatsächlich ***das schlimmste Verbrechen begangen haben sollte***
    *müssen wir ihn verteidigen*

    Schiiten „Glaube“ gar nichts!!! … sie DENKEN LOGISCH!!!

    Sunniten MEINEN, dass Zainab, Umm Kulthum und Ruqayah tatsächlich die Töchter Mohammads waren,
    die Schiiten WISSEN jedoch, dass die (angeblichen) Töchter des Propheten von Hala, der Schwester Chadidschas
    (der ersten Frau des Propheten) abstammen, und diese nach dem Tod des Propheten von Chadidscha –
    des Propheten erster Frau adoptiert wurden!

    Prophet Mohammed – Allah segne ihn und schenke ihm Heil ṣallā ʾllāhu ʿalayhi wa-sallam(a) (صلى الله عليه وسلم)
    IHN segne ich – für sein Leben Preise ich alle Gottheiten (die es nicht gibt)!!!

    Gefällt mir

  22. palina sagt:

    passt auch dazu.
    Ohne die „Einwanderung hätten wir die Probleme nicht.
    Alles künstlich erzeugt.
    Hier ein weiteres Beispiel wie in den öffentlich Rechtlichen gehetzt wird.

    ARD & ZDF – Lizenz zum Spalten – Imad Karim

    ARD & ZDF – Lizenz zum Spalten – Eine Studiosendung von Imad Karim.
    In meiner aktuellen Sendung analysiere ich einen Tagesthemen-Kommentar von Frau Julie Kurz, der Leiterin des Hauptstadtstudios vom 11.10. dieses Jahres und versuche, aufzuzeigen, dass sie mit ihrem Statement spaltet, statt Brücken zu bauen. Um zu verdeutlichen, was ich von der Kollegin als Zuschauer erwartet hätte, habe ich selbst einen „Tagesthemenkommentar“ kreiert. Hier habe ich weitgehend die Aussagen der ARD-Mitarbeiterin übernommen, ohne sie zu eigen zu machen. Mit anderen Worten, was ich von Meuthen, Höcke, den Kyffhäusertreffen oder dem Begriff „Rechtsextremismus“ halte, habe ich außen vor gelassen. Lassen Sie mich bitte, über Ihre Kommentare wissen, wie Sie von mein „Experiment“ gefunden haben.
    Es ist wieder eine Sendung, die werbefrei produziert und von mir allein finanziert wurde. Daher bin ich jeder und jedem von Ihnen für ihre/seine moralische und finanzielle Unterstützung sehr dankbar.

    Gefällt mir

  23. Mujo sagt:

    @Waldi
    17/10/2021 UM 21:28
    Mujo 21:12

    „Die Kirchenglocken hatten früher auch eine nützliche Funktion. Der Bauer auf dem Feld oder der Arbeiter auf dem Land wusste anhand der Glockenschläge zu jeder halben und vollen Stunde, wie spät es war. Außerdem konnte man die Glocken als Feueralarm verwenden. Heutzutage kann sich jeder eine eigene Uhr leisten.“

    Ja das war Früher.
    Aber auch das dient der Macht Ausbreitung, und ob ein Bauer auf den Feld jede halbe Stunde von bedeutung war ist noch etwas ganz anderes.
    In Asiatischen oder Afrikanischen Ländern gab es Früher auch keine Uhren, die haben sich halt nach den Sonnenstand gerichtet wenn die ihre Feldarbeit machten.

    „Früher hatte ich eine Kuckucksuhr. Meiner Frau ging sie auf die Nerven. Deswegen musste ich sie (die Kuckucksuhr) entsorgen.“

    Die Arme Kuckucksuhr 😉

    Die hatten wir Früher auch im Wohnzimmer. Als Kind haben wir immer gespannt geguckt wenn er immer wieder raus kam.

    Gefällt 1 Person

  24. Mujo sagt:

    @Löwenzahn
    17/10/2021 UM 23:09
    „Ja und wer hier von „Dauergebimmel“ brabbelt,
    hat meines Erachtens akustische Halluzinationen
    und sollte sich behandeln lassen!😳
    Das ist ein Krankheitsbild der Schizophrenie… 😳“

    Lass diese Primitiven Angriffe. Es Schadet dir nur selber.

    Lebe Luftlinie ca. 200 Meter neben einen Kirchturm wirst du anders darüber Denken.
    Da machst du Türen und Fenster gerne zu wenn die am Sonn/Feiertagen anfangen mehrere Minuten zu Bimmeln weil du nicht einmal deinen Partner gegenüber verstehst.
    Viele Bürger haben zurecht Protestiert das der viertel Stunden Takt Nachts zu laut wäre. Der Pfarrer sagte nur das es nicht möglich sei. Erst als der Bürgerprotest zu groß wurde hat man Technische Abhilfe geleistet. Und siehe da es geht doch.

    Gefällt mir

  25. Löwenzahn sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    18/10/2021 UM 02:47

    Danke sehr!
    Sehr schön zusammengefaßt.
    Die Geschichte um Ali… betrifft die Schiiten. Habe ich verwechselt.
    Danke für die Richtigstellung!

    Gefällt 1 Person

  26. Löwenzahn sagt:

    Interessant die Kommentarinhalte.
    Von dem Anliegen eines Ex-Muselmanen den Muezzin-Ruf zu verbieten,
    unter Vereinnahmung von Randgruppen der eingeborenen Bevölkerung
    mit der einhergehenden Gleichsetzung von Kirchengeläut und dieses auch zu verbieten,
    zum Politikum der Kulturflutung von „frommen“ Mohamedanern
    und schließlich zur Islamkritik.

    Für mich bleibt die Frage unbeantwortet:
    Wie beurteilt ihr das Anliegen von Mina Ahadi?
    Wie ihre Argumentation?

    Gefällt 1 Person

  27. Waldi sagt:

    Mujo
    18/10/2021 UM 04:37

    Also ich finde die akustische Zeitansage mittels Kirchenglocke auch heute noch praktisch, denn ich trage nicht ständig eine Uhr bei mir.

    Ich kann allerdings gut verstehen, dass einem das Glockengeläut zum Gottesdienst (wenn alle Glocken zusammen schlagen) auf die Nerven geht, wenn man in Bayern in unmittelbarer Nähe einer Kirche wohnt. Die Glocken der Katholiken machen kräftig Lärm. Bei den Kirchen der kleinen protestantischen Gemeinden sind sie dahingegen meist kleiner und bescheidener.

    Vor rund zwei Jahrzehnten wohnte ich eine Zeit lang in der Nähe einer Moschee. Der Muezzin rieft nur einmal pro Woche, freitagmorgens zwischen 9.30 Uhr und 10.00 Uhr, zum Gebet. Anfangs bemerkte ich das gar nicht, denn ich fuhr montags bis freitags um 8.30 Uhr zur Arbeit. Erst als ich einmal krank zuhause lag und schlafen wollte, wurde ich darauf aufmerksam. Da ertönte eine Stimme aus einem Lautsprecher, der viel zu laut aufgedreht war, zwischendurch hörte man schrille Pfeiftöne aus dem Verstärker.

    Gefällt mir

  28. Thom Ram sagt:

    Als man noch reisen konnte ohne Zirbeldrüsenperforation, da waren wir jährlich etwa vier Mal auf dem kleinen Anwesen von Suri. Banyuwangi, Ostjava, durch und durch islamisch, es hat in dem kleinen Kaff von vielleicht 1000 Einwohnern grad mal drei große und fünf kleine Moscheen. Die Muzzedin verwenden Mikrofon und Lautsprecher. An hohen Feiertagen, wenn alle loslegen, dann kannsde im Kaff weilen wo du willst, der Lärm ist infernalisch. Am höchsten Feiertag x mal täglich, dann nachts durchgehend bis drei Uhr.

    Ich fände die Sache akustisch hübsch, wäre da nicht die Verstärkung mit Lautsprecher.

    Den Leut täglich zweimal zuzurufen, Allah sei der einzige Gott, das ist ………. Teil des Planes.

    Gefällt mir

  29. Waldi sagt:

    Löwenzahn
    18/10/2021 UM 05:45

    Den Auftraggebern der BRD-Regierung geht es um die Unterdrückung der germanischen Denkweise. Die Kirche hat dies (vor allem in Deutschland und Schweden) bisher nicht erreicht. Deswegen versucht man nun, die Unterdrückung durch eine Übervölkerung mit anders gearteten Menschen und mit einer anderen Religion zu erreichen. Der offene Brief an die Oberbürgermeisterin von Köln wird deshalb auf taube Ohren stoßen. Man kann auch über das Wetter diskutieren; ändern wird sich dadurch nichts.

    Sie könnten stattdessen versuchen, Herrn Steinmeier in einem offenen Brief davon zu überzeugen, 20 Millionen Chinesen (das sind leidenschaftliche Schweinefleischesser mit einer hohen Arbeitsmoral und mit einer großen Schutzmacht) einzuladen. Dann wäre der zahlenmäßige Ausgleich eventuell wieder hergestellt.

    Gefällt mir

  30. Mujo sagt:

    @Waldi
    18/10/2021 UM 06:21

    Ja, Bayern und Katholische Kirche in 200 Meter Abstand. Die volle Breitseite , lach*.
    Es gibt aber auch Tage da nehme ich sie wirklich nicht wahr. Wenn man aber die Terassentür offen steht lässt besonders in den Sommermonaten ist das Heavy Metall Musik.
    Und ich mag eigentlich Metall Glocken sehr gerne, hab vor vielen Jahren mir Klangschalen zugelegt und dabei auch ein Paar Kurse gemacht wie man sie Richtig Einsetzt. Zur Meditation einfach Traumhaft oder kurz vor zur Bett gehen kommt man damit Wunderschön runter und schläft ganz Tief.

    Gefällt mir

  31. Waldi sagt:

    @Mujo

    Zu den Klangschalen habe ich mir auf Youtube einige Videos angeschaut. Die Leute, die dort kommentierten, sagten dasselbe wie Du.

    Gefällt mir

  32. Waldi sagt:

    Mitunter frage ich mich, warum ich mich überhaupt noch über den Lauf der Politik aufregen soll. Meinen Angehörigen habe ich damit nicht geholfen. Vielleicht ist es heutzutage besser, wenn man im kleinen Kreis versucht, das, was noch an Natürlichem vorhanden ist zu pflegen.


    Die schönsten Völker sind die Naturvölker, und zwar überall auf der Welt! Damit meine ich alle Menschen, die sich von der Natur ernähren und die sich außerhalb der Reichweite der Propaganda befinden.


    Ohne die Natur kann der Mensch nicht zur Blüte kommen. Der Schädel kann nicht genug wachsen, weshalb die Zähne nicht in den Kiefer passen und der Mensch durch den Mund atmen muss.

    (siehe Weston A. Price: Nutrition and Physical Degeneration, 1939)

    Gefällt mir

  33. Waldi sagt:

    @Mujo

    Die Anrede „Du“ war freundschaftlich gemeint.
    Sie kam ganz spontan. (Es viel mir erst hinterher auf.)

    Gefällt mir

  34. Waldi sagt:

    Thom Ram 08:54: „Ich fände die Sache akustisch hübsch, wäre da nicht die Verstärkung mit Lautsprecher.“

    Genau dort sehe ich das größte Problem der heutigen Zivilisation. Der Großteil der Menschheit ist nicht reif für die moderne Technik. Er kann damit nicht richtig umgehen.

    Gefällt mir

  35. Ost-West-Divan sagt:

    „Für mich bleibt die Frage unbeantwortet:
    Wie beurteilt ihr das Anliegen von Mina Ahadi?
    Wie ihre Argumentation?“

    Dieser Brief richtet sich an eine angebliche staatliche Angestellte, und trägt somit dazu bei, dieses im Glauben der Leute zu verstärken und die Lüge zu vernebeln. Es geht wahrscheinlich nicht um den Brief, sondern darum, die Tatsache zu vernebeln, dass es keine Bürgermeister im Schlafland gibt.
    Es ist wie mit der Wahl, wer da hingeht erteilt dem handelsrechtlichen System seine Absolution.
    Und da gäbe es noch mehr Beispiele solcher Art.
    Wie in Hollywood-Spielfilmen der böse deutsche Nazi in die Handlung eingebaut wird-vielleicht ging es nur darum, das rüberzubringen, und gut verpackt in einen Spielfilm. Konditionierung durch permanente Berieselung von geschichtsfalschen Zusammenhängen.

    Am Rande ein Gedanke zur Uhr/Glocke …..Die Erfindung der Uhr (Glocke?)ist der Anfang von der Entwicklung vom Menschen zur Maschine . Konditionierung zur Maschine.
    Eine Art Psyop im Anfangsstadium- wenn dieser Ton ertönt, legt der Bioroboter die Arbeit nieder.

    Gefällt 1 Person

  36. Ost-West-Divan sagt:

    Man sieht das Irrationale was man der Religion oft vor wirft und was auch Inhalt des Briefes ist- aber was ist das gegen den Glauben eines ganzen Landes, wo der Bürger meint, es gäbe ein Parlament, Bürgermeister, einen Ministerpräsidenten-

    Gefällt mir

  37. Thom Ram sagt:

    OWD 16:49

    Wort!

    Gut gefertigte Glocken, eine gut gefertigte Glockengemeinschaft, sie reinigt Sphären.

    Ich liebte es, als Kind, das Glockengeläut in Schöftland, Aargau, Schweiz. Nichts schöner als wenn die Glocken läuteten. Sich riefen „Harmonie“, sie riefen „Alles ist alles“, sie riefen „Du bist Teil dessen, Du bist es, Du bist mit dabei“.

    Leider leider leider akustisch grausig verzerrt, doch um Ahnung zu vermitteln:

    Und, nebenbei, meine Eltern waren entsetzt, als die Neuzugezogenen, eine neue Drogerie betreibend, sich anno ca. 1960 über das Geläut sich beschwerten. Ich , etwa 12, konnte es auch null nicht fassen.
    Nun, die Drogerie war in der Tat dem Geläute nahe, weniger denn 100m. Doch…..was wohl war es, was denen im Grunde aufn Geist ging? Die Reinheit (im Video nicht wiedergegeben, nochmal, akustische Verzerrung vom Feinsten)?
    Ebenso nahe war da ein Fotoladen, eine Metzgerei, waren Menschen noch und nöcher, die dort wohnten, weniger denn 100m nahe. Die litten ohne was zu sagen?
    Quark. Es war sehr laut, doch es war ihnen willkommen. So war das.

    Meine Ohren damals waren die Ohren eines gesunden Kindes. Meine Ohren hatten null nicht kein Problem wegen Lautstärke, wenn ich bei vollem Geläute unmittelbar mich bei der Kirche aufhielt.

    Die Drogerie-isten damals, sie scheinen mir aus heutiger Sicht Kinder der … ich sage es nicht … gewesen zu sein. Klar, daß solch Wesenheit klares starkes Geläut verdammt auf den Seckel geht.

    Gefällt mir

  38. Thom Ram sagt:

    Hab den Titel des Beitrages geändert. Hätte mir selber einfallen sollen. Kommentator OstWestDivan hat mich dran erinnert. Danke.

    Bei jeder Gelegenheit ist angesagt, es zu sagen. Sind keine Regierungen da, sind von der Kabale installierte Vollzugsmarionetten da.

    Gefällt mir

  39. Mujo sagt:

    @Waldi
    18/10/2021 UM 11:09
    @Mujo

    „Die Anrede „Du“ war freundschaftlich gemeint.
    Sie kam ganz spontan. (Es viel mir erst hinterher auf.)“

    Ob du oder Sie spielt für mich keine Rolle. Wie es rüberkommt und Wahrgenommen wird ist mir Wichtig.
    Und da stimmt der Ton 😉

    Gefällt mir

  40. Ost-West-Divan sagt:

    Ja, alles hat zwei Seiten. Stimmt T. Ram, das mit den Glocken.
    Vielleicht wird deren „Macht“ nur mißbraucht.
    Es gibt diese kleinen Glocken für den Garten, die sich im Wind schaukeln und dann leise klingen-aus der chinesischen oder japanischen Tradition.
    Eigentlich höre ich Glockengeläut auch sehr gerne.Man verbindetr ja auch oft Erinnerungen an die Kindheit mit Geräuschen und Klängen.
    Aber das wissen die Dunklen auch, und viele ehemals gute Dinge werden umgedreht und als Konditionierung genutzt.
    Aber wer es weiß, bei dem funktioniert die Manipulation nicht.
    Also können wir uns freuen über den Klang.

    Gefällt mir

  41. Löwenzahn 18/10/2021 UM 05:45

    „beurteilen“:
    Ich selber empfinde den Muezzin-Ruf schön und sehr viel angenehmer als das Glockengeläut … das sind Töne, die mir rein gar nichts vermitteln – okäi, außer die Uhrzeit im Viertelstundentakt *BONG* 1/4 – *BONG BONG* 1/2 – *BONG BONG BONG* 3/4 – *BONG BONG BONG BONG* volle Stunde danach ein bis zwölf *BING* dann weiß ich was die Stunde geschlagen hat. Wozu wurde das erfunden? Nun davor orientierte man sich an der Sonne – von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang war EIN TAG … Das ist ganz schlecht für die Ausbeuter in der Winterzeit: Denn dann ist der Tag ja nur vier bis sechs Stunden lang – für die Ausgebeuteten ist das noch schlechter: Denn in der Sommerzeit können die dann bis zu 18 Stunden ausgebeutet werden.
    Mmh, auf der anderen Seite brachte das natürlich eine gewisse Ordnung in den Tagesablauf: 4 x *BONG* und 4 x *BING* „es ist vier Uhr – Zeit aufzustehen und die Kühe zu melken … 4 x *BONG* und 4 x *BING* „es ist vier Uhr – Zeit die Kühe von der Weide zu holen und zu melken — 4 x *BONG* und 1 x *BING* „es ist ein Uhr – Zeit aufzustehen und den Teig zuzubereiten 4 x *BONG* und 4 x *BING* „es ist vier Uhr – „Jetzt kann ich die Teiglinge in den Ofen schieben“ — 5 x *BONG* und 4 x *BING* und noch *BONG BONG* „es ist Halbsechs – die Brote können aus dem Ofen.“
    ———————————————————————————————————————————————————————————————-
    „Wie beurteilt ihr das Anliegen von Mina Ahadi? Wie ihre Argumentation?“

    Ich beurteile das als Freie Meinungsäußerung einer Minderheit – nicht wert daraus ein „Politikum“ zu machen. Die Argumentation halte ich für „oberflächlich gewagt“:
    Beispiel: Ich hatte vor 39 Jahren vier Monaten und elf Tagen zwei ganz üble Erlebnisse hintereinander, wodurch ich einen „Nervenzusammenbruch“ erlitt, der zu einem lebendsbedrohlichen Stupor führte – man hat mich im Hotelzimmer noch rechtzeitig gefunden und den Notarzt verständigt und dann ging es mit lautem Tatü-Tata ins Krankenhaus — Und jetzt komme ich mit der Forderung, daß man doch das Tatü-Tata abschaffen sollte „weil mich das an mein Traumata vor 39 Jahren erinnert“.
    Also, sorry – für die schrecklichen Erlebnisse, die Menschen während eines Muezzin-Rufs erlebt haben — ich wurde selber mal sechs Monate von angeblichen „Christen“ im Kerker, Gefängnissen und einem Lager gefoltert … dort gab es rund 800 Muslime, die mit hunderten von Christen dasselbe durchmachten. Die Christen haben sich ihre Gebete und Gottesdienste und die Muslime haben sich ihren Muezzin-Ruf nicht nehmen lassen: „weil mich die Gebete, Gottesdienste und Muezzin-Rufe an mein Traumata vor 23 Jahren erinnern, sollte man das alles verbieten“. — Für mich ist das eine vollkommen hohle Argumentation. Für Traumata gibt es Seelsoger und Psychologen, Ärzte und Psychiater und sogar Medikamente.

    Ansonsten ist der Brief sprachlich gut geschrieben und didaktisch gut aufgebaut. Da hat sich die Propaganda mal was echt cleveres ausgedacht, um die Menschen wieder ein Stück weiter zu spalten und mit Unwesentlichen vom Wesentlichen abzulenken.

    Gefällt mir

  42. „Ich fände die Sache akustisch hübsch, wäre da nicht die Verstärkung mit Lautsprecher.“

    Wir sollten eine Spendensammlung für vernünftige Lautsprecher organisieren. 😉 Der Ruf ist arabisch und hört sich für mich wohlklingend an und außer *Allah“ – so nennen die Christen des Orients „Gott“ – verstehe ich eh kein weiteres Wort – auch wenn ich den Inhalt des Rufes kenne – den ich bejahen kann.

    Gefällt mir

  43. Waldi sagt:

    Ost-West-Divan 16:49: „Am Rande ein Gedanke zur Uhr/Glocke …..Die Erfindung der Uhr (Glocke?) ist der Anfang von der Entwicklung vom Menschen zur Maschine. Konditionierung zur Maschine.“

    Ja, das stimmt. Der industrielle Arbeiter wurde mit der Uhr getaktet.
    Es kommt eben darauf an, wie man mit der Technik umgeht. An und für sich finde ich es gut, wenn z.B. die Züge der Eisenbahn pünktlich fahren. In Afrika gibt es dahingegen Autobusse, die erst losfahren, wenn alle Plätze besetzt sind. Dort nimmt man sich die Zeit, die man braucht. Der Unterschied hat nichts mit „Faulheit“ zu tun, sondern mit Konditionierung. Im heutigen Wirtschaftssystem der Europäer soll sich der Arbeiter/Mensch an die Technik anpassen. Zuviel Technik schadet dem Menschen – bei der Arbeit und in der Freizeit.
    Der Muezzin sollte ohne Lautsprecher rufen. Im heutigen Lärm der Städte würde seine Stimme wahrscheinlich untergehen. Wenigstens sollte für die Lautstärke eine Obergrenze festgesetzt werden.

    Im Idealfall fände sich der Mensch ohne den Drill der Religion zurecht. Viele schaffen es nicht. Sie zweifeln über den Sinn ihres Lebens, dabei sollten sie eigentlich über Sinn unseres Wirtschaftssystems zweifeln. Andere sehen die Sache positiv. Mir hat ein Einwanderer aus den Tropen erzählt, dass es ihm hier gefällt. Es gäbe hier zwar viele Regeln, doch wenn man sich daran hält, bekommt man eine Wohnung und Geld.

    Gefällt mir

  44. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    18/10/2021 UM 19:21

    „Da hat sich die Propaganda mal was echt cleveres ausgedacht, um die Menschen wieder ein Stück weiter zu spalten und mit Unwesentlichen vom Wesentlichen abzulenken.“

    Die Spaltung ist das Muezzin geplärre.
    Über den Inhalt des Briefes kann man geteilter Meinung sein, ihr Traumatisches Erlebnis damit finde ich auch ein Fehlgriff. So ziemlich jeder hat irgendwie oder wo ein Traumatisches Erlebnis in seinen Leben gehabt. Wenn man Anfangen würde dies alles für jeden zu beseitigen Anstatt an den Ursachen anzugehen wären wir mit nichts anderes in der Welt Beschäftigt.

    Religion ist etwas sehr Privates ja fast Intimes das jeder die Freiheit hat Auszuüben wie er möchte solange er nicht andere dabei Schadet. Und damit dies gelingt in ein so Buntes Gewordene Volk ist die beste Art es Leise im Stillen Auszuüben. In der Stille hat auch der Geist eine Chance sich wirklich zu öffnen. Darum ist Meditation ein so Geschätztes Instrument Weltweit, auch bei uns im Christentum wer es wirklich ernsthaft Ausüben möchte.

    Alles was Laut ist, ist ein Ausdruck des Macht gehabe und Machterhalt. Das hat nichts mit Religion Ausübung zu tun sondern sind Größenwahnsinnige Ego Spielchen die manche nicht merken (auch anscheinend hier nicht !!!) das sie schon im Mutterleib damit getriggert wurden.

    Mal ganz so nebenbei hat Jesus je Glockengebimmel und Kirchen benötigt um seine Wahrheiten zu verkünden ?!!

    Wir haben den Wahren Glauben Pervertiert, und oben drein die Kirchen die ganzen Kinder seit Jahrhunderten mit dazu, bis heute.
    Nebenbei haben fast alle Kirchengebäude ( besonders die Älteren ) die Alten Kraftplätze die den Germanen schon Heilig waren mit ihren Gebäuden geschändet.

    Gefällt 1 Person

  45. Reiner Ernst sagt:

    Glockengeläut bleibt für mich unvergessen positiv in Erinnerung,
    weil ich als Kind samstags im Radio (Südfunk) die Sendung hörte: „Glocken läuten den Sonntag ein“.
    Jede Woche das Geläut aus einem anderen Ort BWs, mit kurzer Geschichte von Kirche und Dorf.
    Und man spürte auch etwas Heiliges in der Luft – die Vorfreude auf den Sonntag. Dieser war damals noch ein besonderer Tag.
    Unvergessen auch, weil ich zu dieser Uhrzeit meist im Badzuber saß, der samstags im Wohnzimmer aufgestellt wurde.
    (Es wurden sog. „Hygiene-Maßnahmen“ am Nachwuchs vollzogen. Unter anderem auch mit einer Bürste!)
    Dann ging’s noch darum, wer von uns Kindern zuerst rein durfte . . .

    Gefällt 1 Person

  46. Ost-West-Divan sagt:

    Stimmt schon , Mujo.
    Im Sommer gehört die Welt aber eh der Maschine, welche die Macht der Kirche ablöste?-im Großen betrachtet…im Kleinen -die Rasenmäher-Maschine plärrt ohne Ende.
    Kaum einer der die Tradition vom Anbau von etwas Essbaren weiter führt, weil alle lohnabhängig arbeiten und so wird aus dem Kulturgut Garten eine Wüste aus Grün ohne Blüten für Insekten, die aber ständig mit einem plärrenden Ungetüm durchwalzt wird.
    Manche Benzinrasenmäher haben einen Schallpegel eines startenden Düsenjets.

    Gefällt mir

  47. Thom Ram sagt:

    Mir war vergönnt, in einigen gotischen Kirchen gewesen sein zu dürfen.
    Romainmotier, im schweizerischen Jura, dort stehet eine davon.

    Heilig.

    Akusik? Göttlich. Nicht mit Worten zu beschreiben.

    Vermute, diese Gebäude stehen nicht auf verruchtem Platz, oder wenn denne doch, so wurde die Verruchtheit des Platzes eliminiert.

    Gefällt mir

  48. Warum „Geplärre“? Warum „Wir“?

    Der *Glaube* ist etwas für einen Selber. Religion war noch nie privat, sondern als Gewaltinstrument immer etwas öffentliches.

    Gefällt 1 Person

  49. Mujo sagt:

    @Ost-West-Divan
    18/10/2021 UM 20:44
    Stimmt schon , Mujo.
    „Im Sommer gehört die Welt aber eh der Maschine, welche die Macht der Kirche ablöste?-im Großen betrachtet…im Kleinen -die Rasenmäher-Maschine plärrt ohne Ende“.

    Da sehe ich bald Hoffnung, wenn die E-Rasenmäher auf den Markt kommen. Die E-Laubbläser sind schon in Aktion beim ersten Herbstlaub, was wie eine Wohltat für die Ohren 😉
    Bei diesen beiden sehe ich den einzigen Vorteil bei der E-Mobilität.
    Zudem haben diese Benzin Mäher nix mit Kat oder sonst was auf den Hut haben, wenn man die nicht hören kann, kann man sie auch schon von weiten riechen.

    Gefällt mir

  50. Waldi sagt:

    Wir hatten vor dem Haus eine schöne Wiese. Mein Großvater mähte sie mit der Sense.

    Gefällt 2 Personen

  51. Waldi 10:24 „Der Schädel kann nicht genug wachsen, weshalb die Zähne nicht in den Kiefer passen und der Mensch durch den Mund atmen muss.“
    … das hat bestimmt nur etwas mit kleinen Gendefekten zu tun – ganz sicher nichts mit der Ernährung.

    Gefällt mir

  52. Ich habe keine Ahnung, wieso das so ist: ich mag das Glockengeläut der Kirchen einfach nicht – ich höre da null nichts „Botschaft“ – außer der Zeitansage.

    Gefällt mir

  53. Waldi sagt:

    Kirchenglocken am Sonntag: Damit verbinde ich heute ein gemütliches Frühstück mit Kaffee und Kuchen.

    Früher war das anders. Wenn die Glocken läuteten, musste ich zur Kirche eilen. Ich kam öfters zu spät. Dann musste ich mir einen Sitzplatz suchen und bekam dabei vorwurfsvolle Blicke. Jedenfalls empfand ich es so.
    Der Gottesdienst war ein langweiliger Drill (setzen – hinknien – aufstehen – singen – setzen – aufstehen – singen – Kreuzzeichen machen – gehen). Ich probierte die Zeit durch Geistesabwesenheit zu überbrücken.

    Gefällt 1 Person

  54. Waldi sagt:

    Das Schlusswort des Pfarrers („Gehet hin in Frieden“) war immer der schönste Moment.
    Das war die Erlösung vom Gottesdienst.

    Gefällt 1 Person

  55. Mujo sagt:

    Ein Platz der seit Jahrtausenden ein Kraftplatz ist kann man die Schändung nicht eliminieren wenn man da ein Tonnenschweres Gebäude darüber stellt. Das ist wie ein Roter Faden der sich durch alle Kirchen zieht. Der Kindesmissbrauch und die Bestialischen Rituale mit samt der Hexenverbrennung des Mittelalters gehört alles mit zusammen. Da Klebt so Unglaublich viel Blut an deren Händen und wirken. Man hat nichts Ausgelassen, bis heute.

    Gefällt 2 Personen

  56. Mujo 22:00

    Schändung
    Du hast das richtige Wort verwendet!
    Vor ein paar Jahren habe ich mit zwei meiner Söhne einen Zwischenstop in Regensburg gemacht und den Dom besucht – da gibt es eine Treppe nach unten – „also mal schauen, was es dazu sehen gibt.“ Und da hatte ich dann zum ersten Mal den sichtbaren Beweis, daß diese Kirchen-Gebäude auf „heiligen Stätten“ errichtet wuden – im Falle des Doms; ist es ein Tempel der Kelten gewesen, was man anhand der in die übriggebliebenen Säulen und das Fundament des Tempels eingemetzten Symbole der keltischen Kultur erkennen kann. „Es hat also doch wirklich eine echte keltische Hochkultur nördlich der Alpen gegeben — die hatten sogar schon aus Steinen behauene Tempel mit bearbeiteten Säulen.“ Ein untrüglicher Beweis dafür, daß es eine Hochkultur gab!

    Gefällt 2 Personen

  57. Waldi 21:43 u. 21:54

    Drill – du sagst es!
    … schlimm, was die Religion der „West“-Kirche aus dem „Gottesdienst“ gemacht hat:
    Aus einer Feier an die Gnaden(Gabe) des Lebens, was bis heute seinen Ausdruck im griechischem Begriff ‚Eucharistie‘ [εὐχαριστέω => ‚εὐ‘ (‚eu‘) = gut + ‚χαρισ‘ (‚charis‘) = Dank/Freude + ‚τέω‘ (‚tea‘) = abhalten —> *gute Freude / guten Dank abhalten*] erhalten ist, wurde ein κακῶς (kakos) = schlecht – in Form eines Drills (Abrichtung, Dressur) gemacht.

    Es ist vollkommen verständlich, daß „das Schlusswort des Pfarrers („Gehet hin in Frieden“) immer der schönste Moment und die Erlösung vom Gottesdienst war“. Du hattest also instinktiv – besser: intuitiv erfaßt, daß da etwas ganz und gar nicht stimmen kann.

    Obwohl ich ja in der „evangelischen Kirche“ gedrillt wurde, jedoch kein „instinktiver“ – besser: „intuativer“ Mensch bin, habe ich ein paar Wochen *nach meiner Bekehrung* mit 13 Jahren festgestellt, daß zwischen dem, was ich in der Bibel las und dem Verhalten der Menschen, die sich für Christen halten und zur Kirche gehen, ein nicht auflösbarer Widerspruch besteht. Ich hatte sozusagen auch „intuitiv“ erfaßt, daß da etwas ganz und gar nicht stimmen kann. — Allerdings habe ich erst mit 48 Jahren langsam „begriffen“, *was da ganz und gar nicht stimmen kann*.

    Es ist schön und es freut mich, daß „du heute mit den Kirchenglocken am Sonntag ein gemütliches Frühstück mit Kaffee und Kuchen verbindest.“ (verbinden kannst!!!) … ich „rege mich“ da immer noch eher darüber „auf“, daß dieser ganze irre Unsinn immer noch nicht überwunden werden konnte.

    Gefällt mir

  58. Waldi sagt:

    Waldi 10:24 „Der Schädel kann nicht genug wachsen, weshalb die Zähne nicht in den Kiefer passen und der Mensch durch den Mund atmen muss.“

    jauhuchanam 21:26 “…das hat bestimmt nur etwas mit kleinen Gendefekten zu tun – ganz sicher nichts mit der Ernährung.“

    Früher glaubte auch ich, dass wahrscheinlich eine genetische Ursache dahinter steckt. In den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts dachten dies übrigens viele Leute (siehe Theorie der Rassenhygiene). Damals trat das Phänomen der verkümmerten Kiefer und Zahnbögen zum ersten mal auffällig in Erscheinung. Das Denken der damaligen Zeit war geprägt von dem Bewusstsein um die physische Degeneration der folgenden Generationen und der Frage danach, wie diese wohl am effektivsten verhindert werden könnte. Heute leben wir in einer Welt, in der schmale Gesichter mit unterentwickelten Kiefern (weswegen viele Kinder eine Zahnspange tragen müssen) längst zum normalen Erscheinungsbild geworden sind und uns somit kaum noch auffallen.

    Der amerikanische Zahnarzt und Ernährungsforscher Weston A. Price (1870-1948) beschäftigte sich in den 1930er Jahren eingehend mit diesem Thema. Price war Vorsitzender der Forschungsabteilung der American Dental Association. In seiner Zahnarztpraxis war ihm bei seinen jüngeren Patienten eine plötzliche Zunahme an Zahnfehlstellungen aufgrund mangelhaft ausgebildeter Kieferbögen aufgefallen – ein neues Phänomen, das bei der älteren Generation praktisch gar nicht vorkam. Er vermutete, dass die Ursache nicht im genetischen Erbe sondern in der modernen, industriellen Ernährung zu suchen sei. Zu Beginn der 1930er Jahre startete er ein großes Forschungsprojekt mit der Fragestellung, wie primitive Völker sich ernähren und wie sie ihre Gebisse vor dem Verfall schützen.

    Über mehrere Jahre unternahm Price zusammen mit seiner Frau eine Vielzahl von Reisen in die entlegensten Gebiete, um seine Studien durchzuführen. Bei der Auswahl der Reiseziele waren ihm zwei Punkte besonders wichtig: Zum einen sollte vor Ort eine Bevölkerungsgruppe zu finden sein, die möglichst isoliert und ursprünglich lebt. Zum anderen bestand sein Interesse darin, durch den Kontakt mit der Zivilisation auftretende körperliche Veränderungen in der Bevölkerung zu dokumentieren. Deshalb sollten vor Ort auch vergleichbare Bevölkerungsgruppen anzutreffen sein, die bereits in Kontakt mit der Ernährung der modernen Zivilisation gekommen waren.

    So führten ihn seine Reisen u.a. an die folgenden Orte:

    Lötschental, Schweiz (Mitteleuropäer)
    Äußere Hybriden (Kelten)
    Alaska (Eskimos)
    Nord- und Zentralkanada (Indianer)
    Everglades, Florida (Indianer)
    Fiji-Inseln (Melanesier)
    Polynesische Inseln (Tahiti, Samoa, Hawaii)
    Afrika (Masai, Kongo-Neger, Pygmäen, Ägypten)
    Australien (Aborigines)
    Neuseeland (Maori)
    Peru (Anden-Indianer)

    Price scheute kaum Aufwand und Mühen. So dokumentierte er die Verhältnisse vor Ort nicht nur in Wort und Bild, sondern er sandte auch zahlreiche Proben der Lebensmittel an sein Labor, welches intensive Analysen der chemischen Zusammensetzung der Lebensmittel durchführte.

    An allen Orten machte Price die gleiche Beobachtung, nämlich dass sich die Gesichtsformen und Kiefer der Menschen nach der Einführung westlicher Lebensmittel verändert hatten – nicht bei den Erwachsenen, sondern nur bei den Kindern jener Eltern, die die westliche Ernährungsweise übernommen hatten. Besonders eindrucksvoll zeigte sich dies bei Familien, in denen die älteren Geschwister noch traditionelle Ernährung, die jüngeren dahingegen moderne Ernährung bekamen.

    Die Ergebnisse seiner Arbeit hat Price in seinem 1939 erschienenen Buch „Nutrition and Physical Degeneration“ (Ernährung und körperliche Degeneration) zusammengefasst. Das Buch mit zahlreichen Fotos ist ein umfangreiches Dokument aus einer vergangenen Zeit. Ähnliche Studien und Untersuchungen sind heute leider nicht mehr möglich, was es umso wertvoller macht. Unsere Kinder werden wahrscheinlich in einer Welt leben, in der kein einziges natürliche Volk mehr übrig geblieben ist. Ihr einziger Hinweis auf eine Welt, wie sie einmal war, werden Bücher wie dieses sein.

    Es gibt noch viele Aspekte in diesem Buch, die einen eigenen Artikel wert wären. Letztlich kann man 450 Seiten kaum in einem Kommentar zusammen fassen.

    VERGLEICH ZWISCHEN „PRIMITIVEN“ KONGO-NEGERN UND MODERNEM NACHWUCHS (1. GENERATION)

    (An den Administrator: Dies hat zwar nichts mit dem Thema „Muezzin-Rufe in Deutschland“ zu tun, doch ich weiß nicht, an welcher Stelle ich sonst auf den Kommentar von jauhuchanam hätte eingehen sollen. Schließlich sind im Postkasten keine Bilder erlaubt, und ohne Bilder ist eine Bilddokumentation wenig aussagekräftig.)

    Gefällt 1 Person

  59. Waldi sagt:

    Waldi 10:24 „Der Schädel kann nicht genug wachsen, weshalb die Zähne nicht in den Kiefer passen und der Mensch durch den Mund atmen muss.“

    jauhuchanam 21:26 “…das hat bestimmt nur etwas mit kleinen Gendefekten zu tun – ganz sicher nichts mit der Ernährung.“


    (An den Administrator: Dies hat zwar nichts mit dem Thema „Muezzin-Rufe in Deutschland“ zu tun, doch ich weiß nicht, an welcher Stelle ich sonst auf den Kommentar von jauhuchanam hätte eingehen sollen. Schließlich sind im Postkasten keine Bilder erlaubt, und ohne Bilder ist eine Bilddokumentation wenig aussagekräftig.)

    Gefällt mir

  60. Waldi sagt:

    Waldi 10:24 „Der Schädel kann nicht genug wachsen, weshalb die Zähne nicht in den Kiefer passen und der Mensch durch den Mund atmen muss.“

    jauhuchanam 21:26 “…das hat bestimmt nur etwas mit kleinen Gendefekten zu tun – ganz sicher nichts mit der Ernährung.“

    VERGLEICH ZWISCHEN „PRIMITIVEN“ ABORIGINES UND MODERNEM NACHWUCHS (1. GENERATION)

    (An den Administrator: Dies hat zwar nichts mit dem Thema „Muezzin-Rufe in Deutschland“ zu tun, doch ich weiß nicht, an welcher Stelle ich sonst auf den Kommentar von jauhuchanam hätte eingehen sollen. Schließlich sind im Postkasten keine Bilder erlaubt, und ohne Bilder ist eine Bilddokumentation wenig aussagekräftig.)

    Gefällt mir

  61. Mujo sagt:

    @Waldi
    19/10/2021 UM 16:25

    Auch wenn es ein anderes Thema ist, finde ich dieses hier sehr Spannend.
    Die Ernährungsindustrie und die Mediziner Kaste sorgen dafür das wir ein Leben lang Krank bleiben und nicht zu Alt werden.
    Aber auch heute noch wer in Abgelegenen Gebieten kommt wo die Ernährung noch weitgehend natürlich ist mit Gemüse das selber Angebaut wird sieht man sehr deutlich das die viel schönere und Gesündere Zähne haben. Zucker als beispiel gibt es so gut wie gar nicht in deren Ernährung, höchsten einmal ein Wilder Bienenhonig.

    Gefällt mir

  62. Waldi sagt:

    Mujo
    19/10/2021 UM 17:46

    Mir hat das Buch von Weston A. Price die Augen geöffnet. Es enthält wichtige Informationen über die verschiedenen Ernährungsarten der gesunden Völker. Das Copyright der englischen Version ist inzwischen abgelaufen. Jeder darf über das Buch frei verfügen.

    Project Gutenberg Australia bietet eine kostenlose Internet-Version des Buchs an:
    https://gutenberg.net.au/ebooks02/0200251h.html

    Kostenlose PDF-Version des Buchs zum Download (6 MB):

    Klicke, um auf nutrition_and_physical_degeneration_doctor_weston_a_price.pdf zuzugreifen

    Gefällt 1 Person

  63. Ost-West-Divan sagt:

    Dr. Johann Georg Schnitzer ist ebenfalls Zahnarzt und hat sich am Anfang seiner Entdeckungsreise , was der Grund sein könnte, dass so viele Menschen bei uns im Westen unter dem Verfall ihres Gebisses leiden, eine bestimmte Diät bzw. Ernährungsweise entwickelt, wobei er dann sah, dass diese Ernährung ganz nebenbei noch viele chronische Zivilisationskrankheiten heilt.

    Ein wichtiger Pfeiler ist das Getreide , wo man deutlich sieht dass mit der Industrialisierung nach 1910 und der industriellen Malweise des Getreidekorns viele Krankheiten zunehmen, die den Knochenbau betreffen. Nicht verwunderlich, denn um das Mehl hatlbar zu machen werden die wichtigen , lebendigen Bestandteile ausgesiebt und übrig bleibt ein totes Nahrungsmittel, das zwar lange haltbar ist aber auch kaum noch Vitalstoffe und Mineralien enthält. und daraus wird dann unser Brot .

    „…Das „samentragende Kraut, das auf der Fläche der ganzen Erde ist“, sind die Gräser. Nur sie wachsen auf der ganzen Erde in jedem Klima. Noch heute ist ein Gräsersamen, T’eff, Hauptnahrungsgrundlage dort, wo wahrscheinlich die Wiege der Menschheit stand: in Äthiopien. Aus T’eff wird das äthiopische Fladenbrot Enjera hergestellt. Aus Gräsersamen hat der Mensch durch Auslese und Züchtung die verschiedenen Getreidearten entwickelt (Dinkel, Emer, Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Buchweizen, Hirse, Sorghum, Amaranth, Reis, Mais u.a.m.).
    .
    Samen, Getreidekörner sind „lebende Konserven“, die in grossen Mengen angebaut, geerntet und vorrätig gehalten werden können. Das erlaubt nicht nur die Überbrückung der unfruchtbaren Wintermonate, sondern bei kluger Vorratshaltung auch das Überleben unfruchtbarer Jahre. Das wusste schon Josef, Statthalter des Pharao in Ägypten, als er dessen Traum von den sieben fetten und sieben mageren Kühen richtig deutete und den Aufbau eines grossen Getreidevorrats für die kommenden sieben mageren Jahre anordnete. Nur mit Hilfe der Getreide konnten auf diese Weise drastische Dezimierungen der Menschheit durch Missernten und Hungersnöte vermieden werden, sodass die Menschheit sich auf ihre heutige eindrucksvolle Zahl entwickeln konnte.
    .
    Diese Samen und Getreide haben noch einen anderen Vorzug. Sie enthalten wie kein anderes „Lebens“mittel die meisten lebens- und gesundheitsnotwendigen Wirkstoffe, Energieträger, genetischen Informationen und biochemischen Werkzeuge, um neues Leben zu entwickeln. Das nutzen viele höhere Lebewesen, nicht nur der Mensch, um Zellvermehrung (in der Entwicklungsphase vom befruchteten Ei bis zum erwachsenen Organismus) und Zellersatz (ständige Zellverjüngung im Erwachsenenalter) in Gang zu halten.
    .
    Solange der Mensch diese „Lebensgemeinschaft mit den Getreiden“ (Titel eines Buches von Prof. Dr. Werner Kollath, der diese Zusammenhänge erforschte) aufrecht erhielt, ging es ihm gut. Als er sie aber aufkündigte, indem er nur noch den Stärkeauszug aus den Getreiden („Auszugsmehle“) zur Herstellung von Brot benutzte, und die Getreide an Tiere verfütterte, um deren Fleisch zu verzehren, setzten die massenhaften chronischen Zivilisationskrankheiten ein – mit einem Verzögerungsfaktor von etwa 20 Jahren, der von den Forschern Cleave und Campbell nachgewiesen wurde.
    .
    Eine Rückkehr zur Grundversorgung der Menschen mit Vollgetreiden und Vollkorn-Nahrungsmitteln aus frisch gemahlenen Getreiden würde nicht nur die meisten chronischen Zivilisationskrankheiten in den „hochzivilisierten“ Ländern verschwinden lassen….“

    Gefällt 2 Personen

  64. Waldi 16:25 – 16:27 – 16:28

    Es ist ein interessantes Thema. Ich denke zwar, daß eine gesunde oder umgekehrt eine schlechte Ernährung physiologisch einen großen Einfluß auf den Körper haben, dennoch sind solche „Zahnfehlstellungen“ oder ein zu kleiner Kiefer bei dann zu großen Zähnen genetischen Ursprungs. Das Gegenüberstellen von Fotos der Menschen gleicher Rasse, die einen ohne Zahnfehlstellungen, die anderen mit einer solchen, ist pseudo-wissenschaftlich und taugt nicht einmal dazu eine Hypothese, geschweige denn eine Theorie aufzustellen. Anhand solcher Gebißfotos aus meiner näheren Familie (6 Geschwister, 4 Neffen, 6 Nichten, meinen beiden Frauen und meinen neun Kindern mit ihnen, meinen beiden „Stief“-Kindern, meinen beiden Schwiegerkinder und meinen vier Enkeln — davon acht Menschen aus Uganda, die übrigen über Deutschland verteilt (Sachsen-Anhalt, Bremen, Hamburg und Friedrichshafen) könnte ich leicht das Gegenteil behaupten:

    Denn keiner von ihnen hatte eine richtige Ernährung. Mein erster Sohn mit meiner Bantu-Frau aus Uganda wurde zudem aus Unwissenheit von den Bantu jeden Tag mit zwei COLA- oder PEPSI-Produkten „beschenkt“ (immerhin 0,6 l Zuckerwasser), als ich mich nach seiner Geburt fast zwei Jahre allein in Deutschland aufhalten mußte. Nach der Vermutung, die durch die Bilder verstärkt werden, müsste — und war es auch — meine erster Sohn mit meiner Bantu-Frau der von allen fehlernährteste Mensch in meiner Familie sein, er hat mit seinem sehr schmalen, ovalen Pharaonen-Kopf relativ große Zähne, die jedoch perfekt in sein „Kiefer“-Gebiß passen und keine Zahnfehlstellung aufweisen, während alle seine Geschwister – sowohl die mit meiner Bantu-Frau, als auch die mit meiner Alemannen-Frau – solche freilich unterschiedliche Zahnfehlstellungen haben. …

    Vielleicht hat Thom Lust, dieses interessante Thema auszulagern und dazu einen eigenen Artikel unter einem extra *Kapitel-Thema* Biologie – Biochemie – Genetik und Rasse einzustellen (?) —

    Wie wäre es also damit, Thom?
    Möglicherweise käme damit dein Blog aus der „Schmuddelecke“ des ‚esotherisch‘, ‚halbreligiösen‘ und pseudowissenschaftlichen Idealismus heraus und wir könnten dann alle etwas dazu beitragen, daß „wir alle gemeinsam nicht mehr als die *Verschroben* im Internet ‚wahrgenommen‘ werden, denen eh sowieso keiner zuhört“ …

    Das ist aber nur so ein Gedanke von mir …

    Bei einem *Kapitel-Thema* Biologie – Biochemie – Genetik und Rasse, bin ich bereit, mich um das Thema Rasse „zu kümmern“, denn aus mir klaren Gründen, weiß ich, warum geleugnet wird, daß es unter uns – der Menschheit — den Menschen — keine Rassen gäbe!

    Jeder „Farbblinde“ kann die Farben leugnen, wie ich als „Tontauber“ die Töne leugnen könnte, obwohl ich weiß, daß „diese Welt aus lauteren Tönen besteht und von ihnen zusammengehalten wird — aber dies ist freilich eine *Frage der Physik, aber (auch) der Mathematik, doch vor allem der Geometrie, die ihren schönsten Ausdruck in der Musik findet, die Thom auf dem komplexesten und gleichzeitig kompliziertesten Instrument, welches Menschen erfunden haben, spielen kann. …

    … Ich will unseren Thom nun wahrlich nicht keck in den Himmel loben!!!
    Aber — okäi! dies ist nur meine unverbindliche und vollkommen bescheidene Meinung —
    Thom ist – nach meiner unerheblichen Vermutung – der größte Musiker der letzten siebentausend Jahre.
    Es mag sein, daß er nicht wie Bach, Händel, Bethoven oder Mozart uva. komponieren kann —
    ABER er kann das alles auf dem kompliziertesten Instrument der Welt spielen –
    in einer von keinem anderen Menschen erreichten PERFEKTION!!! … als ob ein Gott die Orgel spielt.

    … was kann er nicht (?) –

    Thom kennt und wissend nichts über das *Zehnsaiten-Instrument*, welches der Hirte DAVID spielen konnte!

    Das ist das größte Geheimnis …

    Gefällt mir

  65. Waldi sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    20/10/2021 UM 01:07

    Sie sollten erst das Buch lesen.
    Mir scheint gar, Sie haben noch nicht einmal meinen Kommentar (19/10/2021 UM 16:25) richtig gelesen. Sonst hätten Sie sicher bemerkt, dass solche Vergleiche in der heutigen Zeit gar nicht mehr durchführbar sind. Weston A. Price ist – damals, vor etwa 90 Jahren – in die entlegensten Gebiete der Erde zu den letzten noch natürlich lebenden Menschen gereist. Diese Menschen hatten über viele Generationen ohne derartige Missbildungen gelebt. (Price hat dies anhand der Ausgrabung und Untersuchung vieler Schädel in einigen Gebieten nachgewiesen.) Zahnfehlstellungen waren dort unbekannt. In vielen Gegenden viel ihm auf, dass die Gesichter der Eingeborenen sich auf verblüffende Weise ähnelten, was auf eine besonders homogene Genetik deutete. Er hat auch mehrere Familien dokumentiert, in denen die älteren Geschwister in abgelegenen Gegenden mit natürlicher Ernährung aufwuchsen und einen perfekten Körperbau aufwiesen, wohingegen die jüngeren Geschwister, die sich von ungesunden modernen Lebensmitteln (z.B. Weißbrot und Dosenkonserven) ernährten, einen unterentwickelten Knochenbau und Fehlstellungen des Skeletts hatten. Laboruntersuchungen der Nahrung wiesen bei diesen Kindern auf eine mangelnde Nährstoffversorgung hin.
    Price entwickelte aufgrund seiner Erkenntnisse eine spezielle, nährstoffreiche Diät, mit der es ihm gelang, Kieferfehlstellungen bei Kindern durch Knochenwachstum zu korrigieren.
    Lesen Sie das Buch. Es ist kostenlos.

    Gefällt 1 Person

  66. Waldi sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    20/10/2021 UM 01:07

    Die Zähne sind nicht zu groß, sondern der Kieferbogen (oftmals das ganze Gesicht) ist unterentwickelt. Dies hat in der Regel zur Folge, dass die Zunge gegen den Rachen drückt, was zur Mundatmung führt.

    Der Facharzt für Kieferorthopädie, Joseph Da Cruz, BDS, MDS, weist auf die Erkenntnisse von Weston A. Price hin.
    https://price-pottenger.org/journal_article/mouth-breathing-the-soma-solution/

    Gefällt mir

  67. Waldi sagt:

    Auf dem Foto der Frau (Waldi 04:12) kann man erkennen, dass der Atmungskanal des Gesichts unterentwickelt sind. Weston A. Price hat dies bei Menschen, die nährstoffarm aufwuchsen, dokumentiert.

    Gefällt mir

  68. Thom Ram sagt:

    Uhu 01:07

    Grundsätzlich will ich genau das, was Du mit dem Thema „Rassen“ aufwirfst: Ich will einen Stab von Autoren, welche ihre Sachen als Co-Administrator selbständig auf bb einstellen.

    Wir haben das in der Person unseres Freundes Ludwig, dem Träumer. Regelmäßig kommt er mit Satire, von lustig bis rabenschwarz. In meinem Sinne. Saugut.

    Wir haben das in der Person von dnob007, der sich dem Thema SHAEF und Queen Romana Didulo widmet. In meinem Sinne. Saugut.

    Wir haben das in der Person unseres Freundes Ecky, der sich mittels Einstellen seines Buches der Pädagogik widmet. In meinem Sinne. Saugut.

    Wir haben (hatten?) das in der Person unserer Freundin Angela, welche sich Lebensfragen widmet(e). Sie hat sich Auszeit genommen. Ich bedaure das.

    Wir hatten das in der Person von Luckyhans, der sich wissenschaflticher Geschichtsforschung widmete. Er hat sich zurückgezogen. Ich bedaure das.

    Themenkreis „Rassen“ würdest Du gerne abhandeln wollen, lieber Uhu? Ich laß das sacken. Danke für Dein Angebot! Wärest Du willens, selbständig einzustellen? Erfordert Einarbeiten. Schaffst Du mit Links.

    Nachtrag, ich muß ja lachen, habe Freund Rechtobler vergessen. Warum? Weil mir seine Beiträge so flüßig zu lesen sind als stammten sie von mir selbst !!! 🙂

    Gefällt 1 Person

  69. Thom Ram sagt:

    Uhu 01:07

    Du rühmst meine Fähigkeiten auf der Kirchenorgel.

    Ich stelle hier nun mal klar, wie sich dies in Wahrheit verhielt.

    Level 1 bis 10.

    Ich war auf Level 10 in Sachen Gestaltungskraft. Von mir hörte man nicht Töne, sondern Musik.

    Ich war auf Level 10 in Sachen Registrierung (Wahl der Klangfarben, hier ganz laienhaft ausgedrückt)

    Ich war auf Level 9 in Sachen Schnelligkeit der Finger, konnte Virtuoses hinlegen.

    Ich war Level 3 in Sachen polyphonem Hören.

    Ich war Level 2 in Sachen Harmonisierung (einer Melodie improvisierend Harmonien unterlegen)

    Ich war Level 2 in Sachen auswendig spielen.

    Ich war Level 2 in Sachen Auffassungsgabe, benötigte Ewigkeiten bis ich ein Stück intus hatte, und immer noch brauchte ich die Noten.

    Ich war Level 1 in Sachen klassischer Improvisation.

    Also der beste Musiker der letzten 7000 Jahre, hahaha, ich muß so lachen. Süß.
    Vielleicht nachts, im Schlafe, auf einer himmelischen Orgel. Kann ich nicht ausschließen, daß ich dortens keine Defizite hatte/habe.

    Gefällt mir

  70. Thom Ram sagt:

    Das Ausstellen von Menschengesichtern hier auf bb zwecks Diskussion von Rassentypismen ist künftig zu unterlassen.

    Es zeugt von unglaublicher Respektlosigkeit gegenüber den hier ausgestellten Menschen.

    Hat man das verstanden?

    Das ist keine Bitte.
    Das ist eine strikte Weisung.

    Gefällt 1 Person

  71. Waldi sagt:

    Waldi versteht kein Deutsch.
    Kommentar gelöscht. Admin

    Gefällt mir

  72. Thom Ram sagt:

    Waldi 13:23

    Danke für die Richtigstellung.

    Der Buchautor mag in bester Absicht gehandelt haben…auf bb will ich seine Fotos nicht.

    Gefällt mir

  73. Waldi sagt:

    Thom Ram 13:57

    Keine Sorge, ich werde keine Fotos mehr einstellen.

    Der Buchautor zeigte eben nicht nur das strahlende Antlitz der Naturvölker, sondern auch die betrübten Gesichter der modernen Fehlernährung.
    Ich kann verstehen, dass manche Menschen daran Anstoß nehmen.

    Gefällt mir

  74. Waldi sagt:

    Aufklärung tut Not.

    Im Internet stieß ich einmal auf einen fotografischen Vergleich zwischen einer anmutigen blonden Frau und einem Afrikaner mit einer affenähnlichen Gesichtsform. Der dazugehörige Text suggerierte, dass der Afrikaner einer niedrigen Spezies angehöre. Seitdem ich das Buch von Weston A. Price gelesen habe, weiß ich, dass es sich bei dem gezeigten Afrikaner um einen Menschen mit einer ernährungsbedingten Fehlbildung beider Kiefer handelte.

    Gefällt 1 Person

  75. Mujo sagt:

    @Waldi
    20/10/2021 UM 15:35

    Ein Bekannter aus den Privaten umfeld von mir ist Zahnarzt. Leider Total der Schulmedizin verschrieben. Aber seine Beobachtung die er mir im letzten Jahr bei einen Treffen sagte das die Gebisse der Kinder seit Jahren immer mehr Degeneriert ist führt er auch auf die schlechte Ernährung zurück. Er sagt heute benötigt bereits jedes 3.Kind eine Spange. Vor 30 Jahren waren es eher jedes 4-5.Kind, Tendenz Steigend. Und war Früher Karies ein Problem, ist es heute Paradontitis weit verbreitet. Seine Folgen sind viel schlimmer, da es die guten Zähne auch noch in Mitleidenschaft zieht. Und dabei werden die Menschen auch immer Jünger die davon betroffen sind.

    @Juhu

    Gen Defekt ist ein Mythos der Medizin. Damit lässt sich gut Geschäfte machen.
    Gene verändern sich und passen sich an. Das hat Bruce Lipton in einige seiner langjährigen Untersuchungen Feststellen können.

    Gefällt mir

  76. Ost-West-Divan sagt:

    Wer in der DDR aufgewachsen ist und mal ein Paket aus dem Westen bekam, der hat das Kaugummi über Wochen aufgehoben und eingeteilt wie einen Schatz. Das war etwas Besonderes. Also, wir aßen Zucker nur selten.
    Heute bestimmt Zucker den Ernährungsplan der Kinder, und das reicht nicht.
    Dann gibt es noch solche Zuckerersatzstoffe Aspartam, welche pures Gift sind. Wo soll man aufhören und wo anfangen bei den Giften. Das ist doch allgemein bekannt bei denkenden Menschen.
    Die gesamte Pharmaindustrie ist eine einzige Krankheitsindustrie, die es zu zerschlagen gilt.
    Ich hoffe wegen der Spritzungen landet diese gesamte Bagage wegen Völkermord vor einem völkerrechtlichen Gericht.

    Gefällt 1 Person

  77. Ost-West-Divan sagt:

    Mütter sollen ihre Kinder nicht mit Muttermilch stillen-da fängt es an. Das Leben beginnt mit künstlicher Nahrung und unser Geschmacksempfinden wird frühzeitig korrumpiert, so dass wir am Ende künstliche Nahrung als wohlschmeckend empfinden und lebendige Nahrung wie Rohkost als eine Tortur. Ist es nicht auf jedem Gebiet so- der Kunst, wir werden korrumpiert mit falscher Kunst. Wir wissen nicht mehr zu unterscheiden zwischen wahrer und falscher Kunst.
    Ebenso mit der Liebe-wahre Liebe , falsche Liebe.
    Wahre Wissenschaft, falsche Wissenschaft.
    Wir leben in einem Hexenkessel von Verdrehungen, der sich Realität nennt.

    Alles ist manipuliert.
    Eben lese ich darüber, wie unsere Sprache verändert wurde um die Frequenz der Töne bei der Aussprache zu ändern und so die Menschen zu manipulieren. Die, die das alte Wissen der „Zauberer“ /“Priester „haben, die können alles mit einen Bann belegen, und die einfachen Menschen würden das für Hokuspokus halten, wenn man es ihnen sagt. Es wird lächerlich gemacht, damit es die Leute verwerfen-ähnlich der UFO-Theorie.

    Gefällt 1 Person

  78. Waldi sagt:

    Mujo 17:02: „Und war früher Karies ein Problem, ist es heute Parodontitis weit verbreitet.“

    Das ist sehr interessant.
    Parodontitis – eine chronische Zahnfleisch- und Knochenentzündung – weist auf ein geschwächtes Immunsystem.
    Weston A. Price beobachtete viele Fälle von Arthritis – eine chronische Gelenkentzündung.

    Seine Anpassung bzw. Ergänzung des Speiseplans:

    – keinen Zucker und keine Weißmehlprodukte essen
    stattdessen:
    – Vollkornbrot aus frisch gemahlenem Korn
    – Haferschleim/Porridge aus frisch gepresstem Hafer
    – rohe Vollmilch mit etwas Butter aus roher Weidemilch
    – Leber
    – Lebertran (nicht ranzig)
    – Knochenbrühe

    „Careful inquiry regarding the presence of arthritis was made in the more isolated groups. We neither saw nor heard of a case in the isolated groups. However, at the point of contact with the foods of modern civilization many cases were found including ten bed-ridden cripples in a
    series of about twenty Indian homes.

    A mother asked my assistance in planning the nutritional program for her boy. She reported that he was five years of age and that he had been in bed in hospitals with rheumatic fever, arthritis and an acute heart involvement most of the time for the past two and a half years. She had been told that her boy would not recover, so severe were the complications. As is so generally the case with rheumatic fever and endocarditis, this boy was suffering from severe tooth decay. In this connection the American Heart Association has reported that 75 per cent of heart involvements begin before ten years of age. My studies have shown that in about 95 per cent of these cases there is active tooth decay. The important change that I made in this boy’s dietary program was the removal of the white flour products and in their stead the use of freshly cracked or ground wheat and oats used with whole milk to which was added a small amount of specially high vitamin butter produced by cows pasturing on green wheat. Small doses of a high-vitamin, natural cod liver oil were also added. At this time the boy was so badly crippled with arthritis, in his swollen knees, wrists, and rigid spine, that he was bedfast and cried by the hour. With the improvement in his nutrition which was the only change made in his care, his acute pain rapidly subsided, his appetite greatly improved, he slept soundly and gained rapidly in weight. In the first view, to the left, in Fig. 94, the boy is shown sitting on the edge of the bed at the end of the first month on this program. His joints were still badly swollen and his spine so rigid that he could not rotate his head farther than shown in the picture. In the center view he is shown about six months later, and in the third view, one year later. This occurred six years ago. As I write this a letter has been received from the boy’s mother. She reports that he is taller and heavier than the average, has a good appetite and sleeps well.

    In the newer light regarding the cause of rheumatic fever, or inflammatory rheumatism (discussed in Chapter 21) there appear to be three underlying causes: a general lowered defense against infection in which the fat-soluble vitamins play a very important part; minute hemorrhages in joint tissues as part of the expression of deficiency of vitamin C, a scurvy symptom, and a source of infecting bacteria such as streptococcus. This could be provided by his infected teeth. These typical expressions of modern degeneration could not occur in most of the primitive races studied because of the high factor of safety in the minerals and vitamins of their nutrition. It is important to emphasize the changes that were made in our modern dietary program to make this boy’s nutrition adequate for recovery. Sugars and sweets and white flour products were eliminated as far as possible. Freshly ground cereals were used for breads and gruels. Bone marrow was included in stews. Liver and a liberal supply of whole milk, green vegetables and fruits were provided. In addition, he was provided with a butter that was very high in vitamins having been produced by cows fed on a rapidly growing green grass. The best source for this is a pasturage of wheat and rye grass. All green grass in a state of rapid growth is good, although wheat and rye grass are the best found. Unless hay is carefully dried so as to retain its chlorophyll, which is a precursor of vitamin A, the cow cannot synthesize the fat-soluble vitamins.“

    Wenn Sie Hilfe bei der Übersetzung benötigen, mache ich das gerne.
    Die dazugehörigen Fotos lasse ich lieber weg.

    Gefällt mir

  79. Mujo sagt:

    @Waldi
    20/10/2021 UM 18:31

    Das ist natürlich ein Extrem Beispiel mit den Jungen. Aber der zusammenhang ist Wichtig das dies schon in der damaligen Zeit erkannte. Heute weis man inzwischen schon viel mehr. Auch ein Mangel an Vitamin D3 und K2 trägt dazu bei Zahn und Knochen Problemen.

    Gefällt mir

  80. Waldi sagt:

    Mujo
    20/10/2021 UM 18:50

    Ja, heute weiß man mehr über die chemische Zusammensetzung der Inhaltsstoffe.
    Wenn man sich natürlich ernährt und die erfrischende Wirkung solcher Lebensmittel spürt, braucht man das eigentlich gar nicht so genau zu wissen.

    Gefällt 1 Person

  81. Waldi sagt:

    Ost-West-Divan
    20/10/2021 UM 17:42

    Ich bin in der BRD aufgewachsen. Die DDR war mir früher sympathisch. Die Wirtschaft des Ostblocks wurde vom BRD-Fernsehen lächerlich gemacht. Doch ich dachte mir, wie sollen die da drüben denn an Waren und Rohstoffe kommen, wenn der gesamte Westen sie boykottiert. Dann fuhr ich zum ersten Mal nach Ost-Berlin. An der Grenze der Transitautobahn erzählte der DDR-Beamte einen dummen Witz. Er frage: „Warum hat das Klopapier in der BRD drei Lagen?“ Seine Antwort: „Weil man dort für jeden Scheißdreck zwei Durchschläge braucht.“ Ich wollte ihn fragen, ob er schon einmal in der BRD gewesen ist. Doch ich habe es mir verkniffen, weil ich weiterfahren wollte. Als ich dann in Ost-Berlin war, bekam ich von einem VoPo unter einem fadenscheinigen Vorwand einen Strafzettel, den ich sofort in Westmark bezahlen musste. Ich dachte mir, die sind sogar noch mehr indoktriniert als wir im Westen.

    Gefällt mir

  82. Waldi 03:27
    Ich fände es nicht richtig, Ihren Kommentar nicht zu lesen, mir dann aber anzumaßen, darauf meine Sichtweise zu schildern. Kurz und gut: Ich habe den Kommentar (19/10/2021 UM 16:25) gelesen.

    „[…] die sich von ungesunden modernen Lebensmitteln (z.B. Weißbrot und Dosenkonserven) ernährten, einen unterentwickelten Knochenbau und Fehlstellungen des Skeletts hatten. Laboruntersuchungen der Nahrung wiesen bei diesen Kindern auf eine mangelnde Nährstoffversorgung hin.“

    Ich schrieb (20/10/2021 um 01:07): „Ich denke zwar, daß eine gesunde oder umgekehrt eine schlechte Ernährung physiologisch einen großen Einfluß auf den Körper haben, dennoch sind solche „Zahnfehlstellungen“ oder ein zu kleiner Kiefer bei dann zu großen Zähnen genetischen Ursprungs.“

    Vielleicht hätte ich das besser, deutlicher und klarer formulieren müssen. Ich versuche es erneut.

    Eine Mangelversorgung mit Vitalstoffen hat einen entscheidenden und physiologisch großen Einfluß auf die körperliche Entwicklung eines neugeborenen Menschen. Mangelt es beispielsweise an Kalzium, Vitamin-C oder Vitamin-D führt das zu „einem unterentwickelten Knochenbau und Fehlstellungen des Skeletts“ und damit auch der Muskulatur – „Plattfuß“, Skoliosis, Kiefergröße, Kopfumfang, Körperhöhe uva. können die Folge davon sein. Eine solche Mangelversorgung mit Vitalstoffen hat natürlich auch Auswirkungen auf die inneren Organe.

    Weiter schrieb ich: „dennoch sind solche „Zahnfehlstellungen“ oder ein zu kleiner Kiefer bei dann zu großen Zähnen genetischen Ursprungs.“

    Ich vermute, daß es wegen der Formulierung „genetischen Ursprungs“ zu einem Mißverständnis gekommen ist.
    Mit „genetischen Ursprungs“ wollte ich in diesem Zusammenhang nicht zum Ausdruck bringen, daß ein „unterentwickelter Knochenbau oder die Fehlstellungen des Skeletts“ grundsätzlich vererbt wird, obwohl dies meistens der Fall ist, weil es eben „Gendeffekte“ gibt, die über Generationen weiter vererbt werden können.

    Die Größe des Ober- und Unterkiefers und die Stellung zu einander und die Größe der Zähne und wie sie aus dem Kiefer herauswachsen, werden jedoch grundsätzlich durch die entsprechenden Gene bestimmt, auf die die Ernährung selbst nur den Einfluß hat, daß es bei einer Mangelversorgung mit Vitalstoffen zu einer sich verstärkenden Fehlbildung kommen kann. Wer jedoch mit einem „Gendeffekt“ geboren wird, kann diesen nicht durch die beste Kost der Welt „ausgleichen“: Ober- und Unterkiefer werden so wachsen und gebildet, wie es die Gene „programmiert“ haben.

    „Price entwickelte aufgrund seiner Erkenntnisse eine spezielle, nährstoffreiche Diät, mit der es ihm gelang, Kieferfehlstellungen bei Kindern durch Knochenwachstum zu korrigieren.“

    Es wäre sehr schön, wenn „eine spezielle, nährstoffreiche Diät, Kieferfehlstellungen bei Kindern durch Knochenwachstum korrigieren“ könnte!

    Leider ist das aber gar nicht möglich; denn liegt erst einmal eine Fehlstellung vor, bleibt sie selbst bei einem weiteren Knochenwachstum erhalten. Solche Fehlstellungen können nur auf dem rein mechanischen Wege – Dehnung, bzw. Weitung der Kiefernknochen und/oder das Tragen von Zahnspangen oder durch das Tragen von Einlagen etwa bei „Plattfüßen“ – korrigiert werden, wodurch sie in die gewünschte Form gebracht werden können. Eine Fehlstellung bei Kiefernknochen erfodert eine „Behandlung“, die vier Jahre dauert und die von Kieferorthopäden durchgeführt werden, nachdem – bis auf die „Weisheitszähne“ – die zweiten Zähne komplett aus den Kieferknochen heraus gewachsen sind.

    Gefällt mir

  83. Mujo 17:02 „@Juhu – Gen Defekt ist ein Mythos der Medizin. Damit lässt sich gut Geschäfte machen. Gene verändern sich und passen sich an.

    Wenn sich Gene verändern [Mutationen?], ist damit meistens ein Schaden verbunden.
    An was passen sich denn Gene an?

    Nö! Gene passen sich nicht an – sie können sich in ihrem Aufbau verändern [beispielsweise durch Mangelernährung] – das wird dann als Gendeffekt bezeichnet.

    Gefällt mir

  84. Waldi sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    20/10/2021 UM 20:22

    Danke für Ihre Erläuterungen.

    Vielleicht kann man es folgendermaßen zusammenfassen:

    Das genetische Potential eines heranwachsenden Menschen kann sich nur dann vollständig entfalten, wenn die Versorgung mit Nährstoffen stimmt.

    Gefällt mir

  85. Waldi sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    20/10/2021 UM 20:22

    Krankhafte, genetisch bedingte Abweichungen – sogenannte Fehlzüchungen – sind mir vor allem von Hunden bekannt (z.B. Französische Bulldogge).
    Das Problem der Zahnspange bei Kindern ist jedoch so weit verbreitet, dass man bereits an der Häufigkeit erkennen kann, dass es sich nicht um eine „Fehlzüchtung“ handeln kann.

    Gefällt mir

  86. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    20/10/2021 UM 20:46

    „Nö! Gene passen sich nicht an – sie können sich in ihrem Aufbau verändern [beispielsweise durch Mangelernährung] – das wird dann als Gendeffekt bezeichnet.“

    Ist doch dasselbe. Sie verändern sich gemäß der Entwicklung des Körper. Und das hört nicht auf in Jungen Jahren sondern vollzieht sich noch im Alter.
    Gendeffekt ist doch nur Etiketten Schwindel der Mediziner für eine weitere Einnahme Quelle.

    Gefällt mir

  87. Thom 09:36

    Okäi, dann bist du jetzt eben für mich nur der zweitbeste Musiker der letzten 7.000 Jahre, weil mein Freund Matthias K. in den von dir aufgezählten acht Kategorien auf Level 10 steht.

    Der kann einem sogar sagen, wenn eine Mücke oder ein anderes Insekt fliegt, welche Töne dabei zu hören sind. Er hat also das „absolute Gehör oder Tonhöhengedächtnis; [besitzt damit folglich die Fähigkeit], die Höhe eines beliebigen gehörten Tons ohne Hilfsmittel exakt bestimmen zu können, d. h. seine Tonklasse innerhalb eines Tonsystems (wie C, Cis, D, Dis usw.) zu benennen, ohne dabei einen bestimmten Bezugston hören zu müssen“. (Wikipedia

    Außerdem singt er wie ein Gott in jeder Tonart und jedem Tongeschlecht – würde man ihn beim Gesang nicht sehen, kann er als Kastrat, als Opernsängerin oder Opernsänger „fehlinterpretiert“ werden und, wenn er auf der Orgel spielt, kann man ihn für Bach oder Händel oder Mozart leibhaftig spielend halten.

    Und am Rande bemerkt: Matthias konnte schon mit 13 Jahren oder so fließend Altgiechisch lesen, schreiben und spechen — da wußte ich noch gar nicht, daß es überhaupt so etwas wie die altgriechische Sprache gab.

    Eine kleine Kostprobe seines genialen Könnens: https://www.youtube.com/watch?v=GI6De0_J3ZE&ab_channel=Matthias%22Maddi%22Kopfermann

    Gefällt mir

  88. Thom Ram „Themenkreis „Rassen“ würdest Du gerne abhandeln wollen, lieber Uhu? Ich laß das sacken. Danke für Dein Angebot! Wärest Du willens, selbständig einzustellen? Erfordert Einarbeiten. Schaffst Du mit Links.“

    Ja, würde ich gerne! Meinen Blog lesen ja nur wenige Menschen … und ein Austausch in Form von Kommentaren findet dort kaum statt.

    Ja, laß‘ es sacken und entscheide dann, ob du es mir erlaubst, „mein Angebot selbständig einzustellen.“

    [… dafür benötige ich keine „Einarbeitung“, sondern nur deine Freigabe als sogenannter „Moderator“] —

    … und BITTE!!!
    Das mit „Ich will einen Stab von Autoren, welche ihre Sachen als Co-Administrator selbständig auf bb einstellen“, mußt du „vergessen“! —
    Niemand außer dir, darf auf deinem Blog, Administrator sein! Moderatoren darfst du auf deinem Blog zulassen — eine Administration jedoch darfst du nur mit „deinem Erben teilen!, denn dein Blog ist — (metaphorisch formuliert) — dein eigen Fleisch und Blut! über das du niemandem Gewalt – geschweige denn MACHT – geben darfst!

    Wenn du auf der Orgel spielst, kannst du schließlich auch niemandem erlauben, sich in dein SPIEL einzumischen, oder?

    Wenn ich das alles bisher richtig beobachtet habe, dann sitzt ein Orgelspieler selbst – immer mit dem Rücken zum Publikum oder eines Orchesters und Dirigenten in einem Konzert — der Organist wird also nie von einem Dirigenten „bestimmt“ … der Dirigent „zeigt“ in einem Konzert niemals „an“, wann der Organist zu spielen hat … der Organist ist also der SELBST-BESTIMMTE Musiker — macht er einen musikalischen Fehler, kann weder der Dirigent, noch das Gesamt-Orchester einen solchen „ausgleichen“ — …

    … Vermutlich – aber das weiß ich nicht – habe ich auch noch nie irgendein Konzert gesehen oder gehört, wo ein Organist mit einem Orchester gemeinsam auftritt — was ja aus der schieren Größe einer Orgel her, eh nur in einer Kirche stattfinden kann!!! …

    Ein Konzert mit einer Orgel, muß also in einer Kirche stattfinden — das macht aber den Dirigenten „überflüssig“, weil dann nämlich der Organist selbst der „Dirigent“ wäre und sein Spiel auf der Orgel darüber BESTIMMT, *wer, wann und wo – von den übrigen Musikern – in das Spiel der Musik* „eintaucht“!

    Zur Veranschaulichung:
    David Oistrakh – mit Beethoven Romance in G Major – aufgeführt 1966 in Moskau mit dem Moskau-Synphonie-Orchester https://www.youtube.com/watch?v=SxOD45-hNr8&ab_channel=cleopatra11

    Wer bestimmt das Spiel – David Oistrakh oder der Dirigent???, der den anderen Spielern „Anweisungen gibt“ – wann diese zu spielen haben, was gemäß deren Noten zu spielen ist! ??? Wo ist dort der Dirigent oder die übrigen Musiker ohne Noten zu sehen???

    Du, Thom bist hier der wirkliche Experte!
    War *Beethoven Romance in G Major* für einen Streicher oder für ein Synphonie-Orchester geschrieben — „damit ein Virtuose die Beherrschung über ein ganzes Orchester übernimmt“???

    David Oistrakh konnte die Violine auch nicht besser spielen, wie du die Orgel spielen kannst — in den von dir genannten acht Kategorien hat auch er nur die gleichen Level erreicht.

    Darf ich fragen, wie viele Kompositionen du Selber geschreiben hast? … und, wie viele Kompositionen sind dir von David Oistrakh bekannt?

    Darf ich fragen, wie viele Gedichte, die ich geschrieben habe, dir bekannt sind? … und zu denen ich eine entsprechende Musik „gemacht“ habe?

    Bevor ich mein Buch „Deutschland, ich liebe dich“ veröffentlicht habe, in dem auch alle meine Lieder stehen, habe ich mir bei meinem Rechtsanwalt *Rat eingeholt* — erst nach seinem *Okäi* habe ich es im Internet veröffentlicht. Mein Buch biete ich seit neun Jahen kostenfei als Download an. NICHT mal meine Frauen, Kinder, Freunde haben es gelesen!!! … Nicht mal du, lieber Thom! „Was auch immer ich schreibe: ES interessiert niemanden! … so ist das halt!

    Gefällt mir

  89. Waldi!
    höre einfach damit auf – dummes Zeugs nach-zu-plappern! „Parodontitis – eine chronische Zahnfleisch- und Knochenentzündung – weist auf ein geschwächtes Immunsystem [hin]“. Parodontitis weist NUR darauf hin, daß Vitamin-C fehlt!

    Gefällt 1 Person

  90. „Das Problem der Zahnspange bei Kindern ist jedoch so weit verbreitet, dass man bereits an der Häufigkeit erkennen kann, dass es sich nicht um eine „Fehlzüchtung“ handeln kann.“

    Zahnspangen sind kein Problem bei Kindern! Sei korrigieren nur eine Fehlstellung der Zähne und/oder des Ober- und Unterkiefers, ähnlich wie eine Einlage die Fehlstellung des Fußes „in korrekte Form bringen kann!“

    Gefällt mir

  91. Waldi sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    21/10/2021 UM 00:48

    „Parodontitis weist NUR darauf hin, daß Vitamin-C fehlt!“

    Sie sind der Lösung des Rätsels sehr nahe!
    Es fehlen wichtige Nährstoffe. Deswegen ist das Immunsystem geschwächt.

    Gefällt mir

  92. Mujo „Ist doch dasselbe.“

    Bitte erlerne den Unterschied *zwischen „dasselbe“ und „das gleiche“!

    Gefällt mir

  93. Waldi sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    21/10/2021 UM 00:55

    Sie sind also der Meinung, das Problem der Mangelernährung lasse sich durch Zahnspangen lösen?

    Gefällt mir

  94. Waldi sagt:

    jauhuchanam 00:58 „Bitte erlerne den Unterschied zwischen „dasselbe“ und „das gleiche“!

    Bitte die Rechtschreibung beachten:
    Man schreibt nicht „ist doch das gleiche“, sondern „ist doch das Gleiche“.

    Das sagt aber kein Mensch – jedenfalls nicht in Süddeutschland.

    Statt „ist doch dasselbe“ kann man auch sagen „das macht keinen Unterschied“ oder „das ist gehupft wie gesprungen“.

    Das ist wie Blaukraut oder Rotkohl.

    Gefällt mir

  95. Waldi 00:56

    Ich hatte (fast) mein ganzes Leben einen Vitamin-C und Vitamin-D MANGEL …

    dennoch habe ich ein geradezu „perfektes“ Immunsystem:

    Selbst, wenn ich — ohne jeden Schutzanzug — Menschen mit AIDS; CHOLERA; Diphterie, EBOLA; Lepra, TBC, TETANUS oder THYPUS pflegte oder pflege — und ich mich damit regelmäßig angesteckt habe, bin ich Selber nie daran erkrankt!

    wegen meines Vitamin-C Mangels habe ich bereits seit mehr als 30 Jahren eine Paradonditis, die mi meine vier oberen Schneidezähne gekostet hat; der rechte obere Schneidezahn liegt seit einem Jahr vollkommen frei, die beiden Zähne daneben sind ebenso locker, wie der erste Zahn rechts in meinem unteren Kieferknochen.

    Was wollen Sie mir hier auf BB überhaupt erklären, was ich nicht schon längst in Erfahrung GEBRACHT habe???

    Worüber wollen Sie mich eigentlich aufklären?!

    Sie haben uns hier „häßliche“ „native“ Gesichter – speziell deren oberflächlich gezeigten Gebissen als Fotos – präsentiert, …
    … um damit – WAS zu BEWIRKEN???

    alle von Ihnen eingestellten Fotos sogenannter „nativer“ Gebisse,
    weisen zu den im Verhältnis viel zu kleinem Gebißen viel *zu große Zähne* auf!

    Alle die Fotos von den Gebißen von angeblich „nativen Schweizern und anderen Völkern“,
    belegen nur EINES, nämlich eine „Fehlstellung“ SOWOHL der Kiefer, als auch der im Verhältnis zum Kiefer viel zu großen Zähne!!!

    Sie, Waldi, können versuchen, aus den Fotos noch so eine obskure Pseudowissenschaft zu fabrizieren.

    Doofköpfe und Doofbacken – wie meiner einer – können Sie damit nicht „vom Ofen hervor-locken“!!!

    Ich VERACHTE die falsche Logik, die Menschen, wie Sie, nachplappern, ohne jemals selber nachgedacht zu haben!!!

    Sie, Waldi, werde ich jedoch weiter als meinen Bruder und Mitmenschen achten, lieben und wertschätzen! —

    Ihren Unsinn, den sie hier – auch noch auf bb – zum Schlechten geben,
    WERDE ich jedoch weiter mit aller meiner zur Verfügung stehenden MACHT und mit all meinem WISSEN weiter bekämpfen!!!

    Gefällt mir

  96. palina sagt:

    95 Kommentare……….

    Frage an Thom.
    gab es so etwas schon einmal?

    Gefällt 1 Person

  97. Waldi sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    21/10/2021 UM 01:44

    Woher glauben Sie zu wissen, dass Sie einen Mangel an Vitamin C und Vitamin D hatten?

    Wissen Sie, welche lebenswichtigen Nährstoffe der Körper braucht?
    Vitamine, Kohlenhydrate, Fettsäuren, Proteine usw. sind doch nur Bestandteile, die der Mensch durch chemische Analysen bisher entdeckt hat.
    Glauben Sie, dass Sie sich von Tabletten ernähren können?

    Gefällt 1 Person

  98. Waldi 01:00

    Sie stellen mir eine total bescheuerte Frage!

    Die Fehlstellung(en) des menschlichen Köpers können mechanisch „korrigiert“ werden.

    Die Fehl- und Mangelernährung kann jedoch durch eine richtige Ernährung mit LEBENS-MITTELN, die all die Vitalstoffe enthalten, die es in *Nahungsmitteln* nicht geben kann!!! „korrigiert“ werden!!!

    Ost-West-Divan 19/10/2021 UM 23:49

    hat in seinen Kommentaren auf die LEBENSMITTEL, die für den Menschen lebensnotwendig sind, darauf aufmerksam gemacht, WAS wir essen sollten!

    Darin liegt die EINZIGE Antwort, auf die falsche Enährung, die eben überwiegend aus Nahrungs- aber nicht aus LEBENS-Mitteln besteht, die alle Vitalstoffe enthalten!!!

    Ost-West-Divan hat einfach und verständlich die WAHRHEIT verkündet:

    Mensch, du sollst keine Scheiße = Nahrungsmittel!!! fressen, sondern LEBENS-MITTEL zu dir nehmen – damit es dir wohl ergehe, und du ein langes und gesundes LEBEN auf Erden führen kannst! — … wenn du Lebensmittel zu dir nimmst, bleibst du gesund – oder wirst wieder gesunden – das Ergebnis deiner Ernährung WERDEN (genetisch) gesunde Kinder sein!!!

    Es gibt professionelle Samen-Spender —

    … die „leben“ davon, daß sie ihre Spermatozoon, die sie in ein Behältnis mehrmals am Tag hinein ejakulieren, für viel Geld vekaufen …

    … damit sie ihre Spermatozoon „gewinnbringend“ tagtäglich verkaufen können,

    achten diese Menschen, männlichen Geschlechts vor allem auf das EINE:

    Sie nehmen nach einer wissenschaftlich „berechneten“ LEBENSMITTLE-Diät ausschließlich nur Lebensmittel zu sich!

    Sie WISSEN, daß Nahrungsmittel ihren Spermatozoon „genetische“ Schäden ZUFÜGEN …
    … ABER dann können sie ihr „wirklich gutes Genmaterial“ nicht mehr zu Befruchtung einer menschlichen Eizelle verkaufen!

    Gefällt mir

  99. Ach! Waldi … mir ist es vollkommen egal, was „ein Mensch – in Süddeutschland oder sonstwo sagt“!

    Ich „denke“ nun einmal von der Geometrie her. Ein *DASSELBE* gibt es dort halt nicht.
    Und ein *Gleiches* gibt es nur in der Mathematik und ihrer großartigen „Tochter“ der Musik!

    Gefällt mir

  100. Waldi sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    21/10/2021 UM 02:32

    Ja, das war eine bescheuerte Frage von mir.
    Sie war rhetorisch gemeint.
    Nehmen Sie es mir nicht übel.

    Gefällt mir

  101. Waldi 02:17

    „jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו 21/10/2021 UM 01:44

    1.)Woher glauben Sie zu wissen, dass Sie einen Mangel an Vitamin C und Vitamin D hatten?

    2.) Wissen Sie, welche lebenswichtigen Nährstoffe der Körper braucht?

    3.) Vitamine, Kohlenhydrate, Fettsäuren, Proteine usw. sind doch nur Bestandteile, die der Mensch durch chemische Analysen bisher entdeckt hat.

    4.) Glauben Sie, dass Sie sich von Tabletten ernähren können?“

    zu 1.) Ich „glaube“ nicht zu wissen — ich schreibe nirgends „über“ meinen *Glauben* – sondern nur über den Stand meines bisherig erworbenen WISSENS!

    zu 2.) Ja, dies weiß ich. Aber darüber hinaus WEIß ich, was der Köper nicht braucht und was ihm Schaden zufügt.

    zu 3.) Wenigstens dies hat der Mensch bisher entdeckt!

    zu 4.) Ich weiß, daß ich mich ausschließlich von Tabletten, die alle Vitalstoffe enthalten, die zu einem gesunden Leben eforderlich sind, ernähren kann.

    Solche „Pillen“ haben eine Kugelform von weniger als einem Zentimeter Durchmesser oder sind in flüßiger Form zu trinken, müssen also „gelutscht“ oder getrunken werden – was den Nacheil hat, daß das wichtige Kauen und damit die Zerkleinerung der Lebensmittel unterbleibt, bei der wichtige Enzympozesse im Mund, die für eine gute Verdauung erforderlich sind, nicht stattfinden können.

    ——————-

    Eigentlich kann ich alle Lebensmittel im Supermarkt kaufen!

    Ich weiß auch, daß ich mich ausschließlich von den Samen der Gräser und den Früchten — ungekocht — ernähren kann!

    Sie enthalten ALLES, was man zum Leben wirklich benötigt!

    Leider war ich bisher einfach nur zu faul und zu dumm!!! diese Ernährungsweise praktisch umzusetzen.

    Nach wie vor „liebe ich es“ Fleisch, Blut und gekochte Lebensmittel zuzubereiten und zu mir zu nehmen!

    Ich trinke auch weiterhin jeden Tag einen Liter Wein oder bis zu drei Liter Bier — weil das mich betrunken macht … und ich dann in die Einbildung von „Entspannung“ verfalle …
    und ich trinke sogar schon seit 40 Jahren jeden Tag einen Liter Milch und drei bis sechs Tassen Kaffee oder Tee mit jeweils zwei Teelöffeln Zucker, „weil das meinen Körper aufpuscht“.

    Obwohl ich das schon lange nicht mehr für eine „gesunde“ Ernährungsweise halte [immer schon wußte, daß das verkehrt ist!!!],
    BIN ICH einfach nach wie-vor zu bescheuert, damit aufzuhören –
    genauso – wie ich einfach zu bekloppt bin, mit dem Rauchen aufzuhören, was meiner Lunge einen sehr schweren Schaden zugefügt hat!

    Aber Sie, Waldi, wissen sicherlich, wie ich mit dem irrsinnigen Unsinn, den ich täglich begehe, ENDLICH „brechen kann“!!!

    Bitte klären sie mich daüber auf — alles andere WEIß ICH doch bereits …
    … nur, wie ich mit dem IRREN TUN – das ich meinem Körper zufüge – aufhöre, …
    … ich weiß das nicht – ich weiß nicht, wie das geht — ich habe da ein echtes BRETT vor meinem KOPF!!!

    Gefällt mir

  102. Waldi 21/10/2021 UM 03:07

    Darf ich Sie dutzen?

    Ich nehme dir gar nichts übel — niemandem – keinem Menschen – nehme ich etwas übel!

    Wenn ich irgendeinem Menschen, der mich von 09/1998 bis 03/1999 GEFOLTERT hat,
    etwas übel nehmen würde, wäre ich damit noch über meinen Tod hinaus beschäftigt!

    Darin kann ich aber überhaupt keinen Sinn erkennen!!!

    Das ist nun einmal geschehen – niemand kann die Vergangenheit ändern — vielleicht konnte ich daraus etwas lernen? …

    … ja, natürlich hat mich diese Erfahrung und die abscheuliche Grausamkeit, die dort anderen Menschen – wesentlich
    schlimmer als mir – angetan wurde; *irgendwie* geprägt – zumindest aber „beeinflußt“!

    „Aber das soll keine Gewalt über mich haben!, wenn ich – wann auch immer – hier heraus kommen werde!!!“,
    waren alle meine Gedanken.

    Wir sollten niemals vergessen, daß wir Menschen – Menschen aus Fleisch und Blut – sind!

    Nackt wurde ich in diese WELT geboren — und NACKT werde ich sie auch wieder verlassen!

    Ob der Mensch noch irgendeine andere „übergeodnete Bestimmung“ hat – das WEIß ICH NICHT !!!

    Meiner Bestimmung bin ich jedenfalls gefolgt: Ich habe zehn Kinder mit drei Weibchen gezeugt …
    Das Überleben der Menschheit ist damit für mindestens weitere 100.000 Jahre gesichert, oder???

    Gefällt mir

  103. palina 21/10/2021 UM 02:03
    95 Kommentare………. Frage an Thom. gab es so etwas schon einmal?

    Meiner Erinnerung nach, gab es hier sogar schon Kommentare, die über drei Seiten gingen.

    Gefällt mir

  104. palina sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    21/10/2021 um 03:57

    Waldi 21/10/2021 UM 03:07

    Darf ich Sie dutzen?

    Was für eine Frage???
    Wer hat schon jemals hier auf dem Blog in Sie-Form geschrieben?

    Bitte melden.

    Also ich war es nie.

    Gefällt mir

  105. Ost-West-Divan 20/10/2021 UM 17:42 „Mütter sollen ihre Kinder nicht mit Muttermilch stillen-da fängt es an.“

    Das gab es mal — überall auf der Welt haben viele MILLIONEN Menschen dafür „gekämpft“, diese Idiotie zu beseitigen!

    „Nicht mit Muttermilch zu stillen“, ist heute vollkommen aus der Welt geschafft – niemand redet einen derartigen Unsinn heute noch.

    Gefällt mir

  106. Thom Ram sagt:

    Gäääähn

    Gefällt mir

  107. Thom Ram sagt:

    Uhu

    Orgelkonzert

    Gib auf yt ein: Orgelkonzert Händel / Rheinberger / Poulenc
    Ich spielte dasjenige von Poulenc, eines von Rheinberger, mehrere von Händel.

    Gefällt mir

  108. Waldi sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    21/10/2021 UM 03:35

    Ich bin kein Missionar. Ich teile hier nur Informationen, die ich aufgeschnappt habe, Erfahrungen, die ich gesammelt habe, und Schlussfolgerungen, die ich daraus gezogen habe. Ein Forum sollte meiner Meinung nach zum Austausch dienen.
    Ich weiß nicht, wie Sie es schaffen können, Ihrem Körper keinen weiteren Schaden zuzufügen. Ich habe nach nur zehn Jahren Kettenrauchen mit diesem Laster aufgehört. Es gab danach noch viele Momente der Versuchung und zwei kurze Rückfälle. Die Zigarette hat mich jahrelang im Traum verfolgt. Dass ich diese Sucht letztlich besiegt habe, lag vermutlich an der Allianz zwischen meinem Intellekt und meinem Geist. Jedesmal wenn es einen Moment der Versuchung gab, sagte mein Intellekt zu meinem Geist: „Du bist hier der Chef. Du kannst dich doch nicht von deinem Körper herumkommandieren lassen. Wo kämen wir denn da hin. Zeig ihm, wer der Herr im Hause ist!“ Da fühlte mein Geist sich angestachelt und zeigte dem Körper, wo es lang geht. Das hat aber nur funktioniert, weil ich in der Gewissheit lebe, dass mein Körper nur die Hülle ist, in der mein Geist wohnt. Zur Zeit brauche ich diese Behausung, also muss ich darauf achten.

    Gefällt 1 Person

  109. Waldi sagt:

    palina
    21/10/2021 UM 04:11

    Ich war’s.
    Wenn man Waldi heißt, muss man die Leute mit „Sie“ anreden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: