bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM

Archiv der Kategorie: ADMIN THOM RAM

Schweiz / Vollgeldinitiative steht / Christian Müller fächert auf

Ich gestehe: Die gute Botschaft ist an mir unbemerkt vorübergegangen. Die notwendigen 100’000 Unterschriften, welche zur Lancierung einer Volksinitiative notwendig sind, sind zustandegekommen und eingereicht worden. Das bedeutet, dass wir Schweizer Stimmbürger über die Initiative werden abstimmen können, voraussichtlich im Jahre 6 (entspricht 2018).

.

Mit grosser Genugtuung habe ich die Beobachtungen und Ueberlegungen von Autor Christian Müller im Infosperber gelesen. Ich kann dort leider nicht direkt gratulieren, denn liebe Leute des Infosperbers haben mich gesperrt (wegen verschwörungstheoretisch gefärbten Rundumschlägen). So tue ich es hier:

Danke, Christian Müller, für deine aus meiner Sicht kluge Rede, und danke, Infosperber, für deren Veröffentlichung.

.

Für an Eidgenossen und Geldsystem interessierte Leser, hier die zwei dicht gefassten Artikel: (mehr …)

Seite gelöscht / Was nun? / Vernetzung

Allerorten geben sie Vollgas, schalten Turbo und Nachbrenner zu. Die grossen Klopapiere überschlagen sich mit Auslassungen und Falschmeldungen, der Papst verkündet öffentlich, der gute Christ gefährde sich durch zu grosse Nähe zu Jesus Christus, er rädt, sich doch tunlich von ihm abzuwenden, und so weiter und so fort…und wovon hier die Rede sein soll: Poli Ticker lancieren rigorose Zensurgesetze oder und winken sie fröhlich durch, die lustigen Guten.

.

Seiten, welche Dinge beleuchten, die vor dem Volke verborgen sein sollen, verschwinden. Den Trutzgauer Boten haben sie eingezogen, die tüchtigen Netzfrauen haben sie so drangsaliert, dass sie ihren Laden vor einer Woche selber geschlossen haben – um zwei Beispiele zu nennen.  (mehr …)

David Icke / Uno Agenda 21 / Uno Agenda 30

Für Stammleser von bb und anderen „Hinter die Kulissen schau Seiten“ sagt David Icke grundsätzlich nichts Neues, doch fasst er die wichtigen Punkte der UNO-Agenda kurz und träf zusammen. Es ist hilfreich für kluge Lebensgestaltung, diese grossen Ziele im Hinterkopf zu behalten.

Gelassen bleiben. Dem eigenen Lebensplan vertrauen. Sich erinnern, dass wir im Grunde machtvolle Wesen sind, welche unsere Realität selber gestalten. Das ist angesagt!

Danke, grosser David.

thom ram, 08.05. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da die alten Mächte Vollgas gaben, es ihnen jedoch versagt blieb, die Welt dauerhaft in ihrem Sinne zu versauen.

.

.

.

.

Frauenstehpinkeln / Zeitgemässes Kopfstandpinkeln

Durch Ludwigs Kommentar habe ich mit Schrecken feststellen müssen, dass die Kunst des Pinkelns fürchterlich langsame Fortschritte macht. Auch Ludwigs Kenntnisstand muss ich rügen. Richtig empört er sich darüber, dass Berlin 103 Millionen aufwirft für Frauen – Steh – Pinkel – Anlagen. Doch empört er sich bemitleidenswert rückwärtsgewandt, der Gute, er schwelgt immer noch in der schrägen Idee, dass Frauen praktischerweise im Kauern oder im Sitzen glücklich pinkeln können.

.

Was Ludwig so umtreibt, findest du hier, bei „Press die 4/2 Wahrheiten“, beschrieben – also das Zeichen dafür, wie rückständig der Berliner Senat denkt und handelt.

.

Hier nun das, was ich als akzeptablen Stand von Fortschritt betrachte:

Urin ist nachweislich hautfreundlich, hilft bei Pickeln, Akne, Sonnenbrand und Schnittwunden. Urin auf deiner Haut wirkt vitalisierend und beglückend. 

In Berlin Potsdam werden Kurse angeboten: Pinkeln im Kopfstand für Menschen aller Geschlechter.

Im Kursangebot inbegriffen ist eine den heutigen Ansprüchen gerecht werdende Anlage, also weiche Wanne für Kopf und Ellenbogen, nach Wahl mit Stabilatorstange versehen für Menschen, denen längerer Kopfstand bedauerlicherweise noch etwas Mühe bereitet. Komfortdetail: Der Ablauf wird während des Kopfstandes automatisch geschlossen, damit Kopfhaar tüchtig von der heilenden Kraft durchtränkt wird.

Kurskosten auf Anfrage.

Gegen Aufpreis: Wahlweise Kurszusätze „Pinkeln im Handstand“ sowie „Pinkeln in sieben Yogastellungen“.

.

thom ram, 06.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Exponenten der alten Welt durchknallten.

.

.

.

DM Deutsche Mitte / Stammelnde Erbsenzähler werfen Sand ins Getriebe

Bis heute hat es gut geklappt; die Produzenten der grossen Klopapiere haben die Existenz der Deutschen Mitte totgeschwiegen. Wer nicht bekannt ist, wird nicht gewählt, so der Plan.

Am 3. August hat es noch besser geklappt: Der Bundeswahlausschuss hat, nach 30 Minuten peinlich dümmlichen „Ringens“ um einen der Deutschen Mitte vorgeworfenen Formfehler, das Negativ-Urteil des Ausschusses von Sachsen bestätigt: Die Deutsche Mitte wird zur Wahl in Sachsen nicht zugelassen werden.

„Peinlich dümmlich“ habe ich gesagt. Und peinlich dümmlich war es. Soll ich es, anal üsiert, hier auffächern? Lohnt die Mühe nicht, du, guter Leser, wirst eigenständig in Staunen fallen über geistigen Schwachstrom, falsch gepolt und von Kurzschlüsschen gestört, wenn du das Original hörst.

.

Ich hätte es selber besenft, doch Palina hat es besser, die Deutsche Mitte umfassender formuliert.  (mehr …)

Die grossen Ideen / Beethoven’s Piano Concerto no.4 – Christian Zacharias plays and conducts

Beethoven’s Piano Concerto no.4 – Christian Zacharias plays and conducts

…schon hundert Mal gehört, immer wieder aufwühlend. Warum ich auf bb ein x-tes Mal auf solch Werk aufmerksam mache? Weil Botschaften eines L.v.B. Ewigkeitsgültigkeit haben und…weil mich diese Musiker umhauen. Vor Wochen erging es mir so mit Barenboim. Und jetzt dieser Christian Zacharias und seine unbändige Räuberbande von Lausanne, ha, was die für ein Komplettengagement hinlegen, diese Romands. Inspiriés et inspirants,  und damit beglückend vom ersten bis zum letzten Tone. Sternstunde.

.

Details, soo menschlich schön hübsch im besten Sinne, da sich optisch zeigt, was diese Musiker akustisch peermaneeent manifestieren: Wahrheiten, kosmisches Zwinkern im Wechsel mit Egowichtigkeiten, welche sich auch wieder auflösen in reinem Gefühl. Also für optisches Verstehen gehe auf

1:34 / 7:03 / 10:53 /15:27 und so weiter und so weiter, leise klare gute liebe Signale des Reichtums.

Ram, 03.08. im Jahre 5 des beginnenden neuen Zeitalters.

.

.

.

Kraft der Gedanken / Der kleine Brotversuch

In Kraft der Gedanken / Der kleine Reisversuch konnte ich feststellen, dass gekochter Reis, in drei Gläser gegeben und verschieden beschriftet, sich verschieden verändert.

.

Ich mache neu ein Experiment mit drei Stückchen Vollkornbrot. Ich nehme drei exakt gleich grosse Stückchen, gebe sie in drei luftdicht verschlossene Gläser und beschrifte sie:

.

Ich bleibe frisch.   Ohne Affirmation.   Ich vergammle schnell.

.

.

Grundsätzlich anders als beim ersten Versuch ist das Subjekt, welches spricht. Beim Reisversuch hatte ich geschrieben:

A) Du guter Reis, ich liebe dich.

B) Ohne Beschriftung

C) Scheissreis, verrecke.

Also ich war der Sender der Gedanken.

Hier nun übertrage ich den Willen auf das Brot. Ich beauftrage das Brot, selber zu sagen, dass es frisch bleiben / vergammeln wolle…und, in der Mitte, da gebe ich keinen Auftrag.

.

thom ram, 02.08. im Jahre 05 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Menschen so seltsame Dinge sahen, dass der Mond sich verschieden zeigt, da Menschen alle gängigen Wissenschaftsmodelle zu hinterfragen, und da Menschen sich ihrer eigentlichen Macht zu besinnen begannen.

.

.

Schweiz I / Schweiz II / Causa Rudolf Elmer

Falls du den Anlass meiner Senferei zu Beginn lesen wollen solltest, dann klicke: https://dieunbestechlichen.com/2017/07/piratebay-leaks/

.

Es gibt die Schweiz I. Sie wird gebildet mehrheitlich von Menschen, welche freundlich, ehrlich, arbeitsam und hilfsbereit sind. Nein, lieber Leser, das ist kein Hohn, das meine ich ernst. Ich habe es so erlebt, während 52 Jahren.

.

Und es gibt die Schweiz II. Da regiert Gewinnsucht in gigantischen Dimensionen, Intrige der raffiniertesten Art, Vertuschung, Lüge, Kriminalität bis hin zu brutalster Sorte.

.

Hä? Schweiz II, spinnt er nun komplett, der Ram?

Nein, er spinnt nicht. Vielmehr scheint dem Ram, dass er heute einen Schritt in Richtung genauerer Erkenntnis dessen gemacht habe, was er nebulös schon wiederholt postuliert hat:  (mehr …)

Das letzte Wasser

Ich las die Geschichte als Seminarist. War es Alexander der Grosse? War es bei Stefan Zweig? Was ich noch deutlich erinnere, das ist der Inhalt.

.

Das mächtige Heer hatte einen noch mächtigeren Gegner; Wassernot. Das Heer war in Wüstengebiet, jeder Soldat litt unter schrecklichem Durst, Wasser war keines mehr vorhanden, und die Aussicht darauf, rechtzeitig zu Wasser zu kommen, war trübe.

Wasser war keines mehr vorhanden? Falsch. (mehr …)

Die Schulpflege

Plumps. Ueber 17 Stationen nicht bewusst gesteuerter Gedankenschlaufen bin ich bei der Schulpflege gelandet. Die Schulpflege ist eine gute, demokratische, also volksgesteuerte Einrichtung.

Meine Gedankenschlaufen? Uninteressant. Ausgehend von Iran, dem damaligen Iran, dem heutigen Iran, der Frage, ob auch heute noch die auch nur gedanklich „untreue“ Iranerin gesteinigt werde, über die Frage, ob der abgenommene Dicke in der BRD „Regierung“ einen Sinneswandel vollzogen oder nur Wahlstimmenfischend was Richtiges gesagt habe, über, was erinner ich noch… also einfach: plumps.

Schulpflege fiel mir ein, als ich Kind war, in Schöftland, Suhrental (von eiszeitlichen Gletschern gegraben), Aargau, Schweiz, Europa, Erde. Und damals war mein Papa in der Schulpflege, korrekter ausgedrückt: Er war Mitglied der damaligen Gemeindekommission „Schulpflege“.

Was wie mein Papa damals gewirkt hat, davon weiss ich konkret nichts. Was aber Schulpflegen bewirken können, das habe ich später als praktizierender Lehrer, in Konkreto erfahren.

In den 70er war ich in Sarmenstorf Sekundarlehrer. Die Schulpflege wurde von einem Manne präsidiert, der war ein einfach denkender,  kreativ motivierter Mensch, der den Narren an der Idee „Schule“ gefressen hatte. Er hatte ein Thema: (mehr …)

Unksüchtig

Positivist, der ich bin, gehe ich davon aus, dass die tausende stillen Leser von bb klar denken und urteilen, dass sie also eben nicht unksüchtig sind.

Nicht nur in bb, auch in anderen Blogs, welche sich mit herausragenden Menschen befassen, stosse ich jedoch in den Kommentaren, mir unangenehm häufig, auf Unkerei:

Da ist eine ordentliche Suppe. Und es ist ein Haar drin. 

Der klar denkende und urteilende Mensch erkennt das Haar, entfernt es und geniesst die stärkende Suppe. 

Die Unke hingegen, sie sagt, da sei ein Haar darinne. Sie unkt dann, weil da ein Haar sei, sei die Suppe ungeniessbar. Weil ersteres zutrifft, schafft sie ihrer zweiten Behauptung den Schein von Glaubwürdigkeit. 

Mir geht Unkerei auf den Sack, besonders dann, wenn Menschen beunkt werden, welche ihre Mission nach bestem Wissen und Gewissen zu erfüllen trachten.

Unkerei betrachte ich als scheingescheitschleimig daherkommenden Defaitismus: (mehr …)

Besonders ehrenswerter Frau Bundesrätin Sommarugas Verordnung / Der gläserne Schwiizer

In der Schweiz, da ist es gut. Die Bürger stimmen per Mehrheitsentscheid über den zulässigen Mini-und Maximaldurchmesser der Luftlöcher im Emmentalerkäse ab. Die Exekutive, genannt Räte, Bundesräte, die sorgt dafür, dass das, was die Mehrheit der Schweizer will, in die Tat umgesetzt wird.

Oh schöner Eid genössischer Traum. (mehr …)

C-Star / Blick: „Das Schiff der Schande“

Ha, mein Tag ist gerettet. Habe das grosse Klopapier „Sonntagsblick“ stets abonniert, damit ich weiss, was die „Journalisten“ schreiben müssen. Heute der typische Fall: Kein Journalismus, sondern Stellungnahme. Willst du es dir antun, guter Leser? Ich kann es dir nicht verbieten 🙂

.

Hier findest du das Elaborat.

.

Und warum ist mein Tag gerettet, nach Lektüre dieser Ansammlung von Totschlagkeulen, verdrehter Behauptungen und null Information?

Die Kommentare!

He, Landsleute in der Schweiz, danke, danke euch! Im Verhältnis 10:1 wird der „Artikel“ in der Luft zerfetzt und auf Tatsachen hingewiesen.

Ich selber kann nicht kommentieren. Blick scheint mich gesperrt zu haben.

.

thom ram, 23.07.05, Beginn des Neuen Zeitalters, da die alten Mächte Lügensymphonien posaunen lassen, indes das Publikum pfeift und eigene Lieder zu singen beginnt.

.

.

Vibrationsfreies Wochenende / Argerich / Beethoven Klav. Konz. I

Für mich eine Trouvaille erster Güte. Ein Beethoven Klavierkonzert, gespielt auf Instrumenten so, wie sie damals waren, gespielt so, wie man damals spielte, nämlich auf  a’=332Hz und ohne Vibrato.

Uaahhh, welche Wohltat für Ohr, Hirn, Seele, Bauch und Herz.

Es ist der Witz! (mehr …)

Weltbewegendes / Kinder / Räume

Was ich als Lehrer und Papa über viele Jahre erfahren, das erfahre ich hier als sowas wie Pflege-Opa. Seit zwei Jahren macht Agus alles, was nur irgendwie geht, mit mir gemeinsam, und in zunehmendem Masse ent-wickelt er Kreativität, dass es eine Freude ist, macht und schafft, aus eigenem Antrieb, wie aus heiterem Himmel, dies und das und noch etwas – ohne dass er mich dabei um Hilfe bitten würde.

Ich habe schon mal ein Schlaglicht darauf geworfen, hier.

.

Neulich habe ich ihm einen grossen Block mit gutem Papier gekauft. Er nahm es zur Kenntnis, versorgte den Block. Vor vier Tagen begann er zu zeichnen – dann war es genug, und er versorgte den Block. Gestern, unvermittelt, lag er wieder am Boden und zeichnete weiter. (mehr …)

bb / Sylvester / Treffen

Letzten Sylvester verbrachte ich in der urgemütlichen Gaststätte des Josef im Martelltal, Südtirol, zusammen mit drei bb-Freunden. Es war einfach nur saugut.

Saugutes lässt sich nie wiederholen. Saugutes will stets neu gedacht und getan werden. Und das will ich.

Ich habe gebucht, werde vom 29.Dezember. bis 02.Januar wieder bei Josef residieren, diesmal vielleicht bei dickem Schnee und Wolken, statt, wie gehabt, bei stahlblauem Himmel und Sonne, wer weiss?

.

Ich lade dich ein, guter Leser, mit dabeizusein. (mehr …)

Zählrahmen / Spendenaufruf für Herrn Fopressor Nor Bert Lamm Bert

Wulfing hat es knurzbündisch zusammengefasst. Meine Ergänzung beschränkt sich auf den Spendenaufruf.

Bitte spende auf mein Konto. Ich werde einen Zählrahmen kaufen, (mehr …)

Die „EU“ / Die EU / Ein Bekenntnis

Dies ist ein Bekenntnis.

Ich lege es ab, weil ich Bruxelles noch und noch scharf beschiesse und weil man deswegen den falschen Schluss ziehen könnte, ich sei gegen die Verbrüderung von Völkern.

Ich bin für Verbrüderung der Völker. Heiss dafür bin ich.

Damit bin ich für eine EU, jedoch eben nicht für die heutige „EU“.

.

Als im Jahre 2001 schnöde 55,8% der schweizerischen Stimmbürger  den Beitritt der Schweiz  zur EU mit 76,8 zu 23,2 ablehnten, tobte ich in meinem Stübchen, schalt meine Landsleute widerliche Egomanen und menschheitsunverträglich, schlicht ignorant, da es klipp und klar tausend Themen gab und gibt, welche völkerübergreifend beleuchtet werden mussten und müssen, welche der gemeinsam gefassten Entschlüsse bedurften und bedürfen.

Ich sah unter EU das Gewinnbringende für alle, ich sah die Union europäischer Länder. (mehr …)

500’000 Syrer seien in ihre Heimat zurückgekehrt / Lob auf Bomben

Ist das nun die Schwalbe, welche zwar den Frühling nicht per sofort zu erwarten lässt, ihn jedoch unzweifelhaft ankündigt?

http://alles-schallundrauch.blogspot.co.id/2017/07/un-500000-syrer-in-ihre-heimat-zuruck.html

Kann es sein, dass wir die Todeskurve, welche unter Namen „weltweite Katastrophen und Nöte“ bekannt ist, lediglich scharf geschoren kriegen? Schlingernd und gefährlich rutschend, doch heil?

Es mag einen Teil der Immigranten eine kleine Weile befriedigen, gratis zu fressen und zu hausen, einen kleineren Teil, sich unflätig zu benehmen und auch mal zu viert einer Blonden zu zeigen, wie hart Allah in ihrem Inneren zu wirken fähig sei, einen noch kleineren Teil auf den Startschuss zu warten, um aus den Löchern zu kriechen und, technisch gut ausgerüstet, europäischen Mann, europäische Frau, europäisches Kind in Knochenfleischhaufen zu verwandeln…..

doch leise vermute ich, dass ein grosser Teil der Leute aus Afrika und Nahost schon in Italien, Griechenland, der Türkei, erst recht in kaltteutschen Landen und in Schlotterschweden die Gelenke steife Gelenke kriegen, dass ihre Lebenslust sinkt, dass ihr Tag trübe ist, dass sie sich sehnen nach ihrer Heimat.

.

Was sagt der da, der nichts wissende thom ram voe? Wir werden sehen.

.

Ich gratuliere den Heimkehrern. Ich will, dass sie so viel noch gesunde Erde vorfinden, dass sie sich von ihr ernähren lassen können. Ich will, dass sie ihre Heimstatt wieder aufbauen.

Ich will, dass Kräftige diese Bestrebungen schützen, auch mit Bomben. Ja, ich habe gesagt, auch mit Bomben. Ich bin damit einverstanden, dass Russen Zentralen per Bombe zerstören, Zentralen, welche ausschliesslich eines tun: Anordnungen ausgeben, welche ausschliesslich Eines erwirken: Leid.

.

Klar.

Mit dieser Aussage habe ich mich disqualifiziert. Nämlich als negativ, als destruktiv, als nicht besser als die, welche quälen und zerstören.

Okee, lieber Gutmensch. So bin ich. Es gibt Fälle, da schiesse ich in dieser Inkarnation scharf.

.

Liebe an und für Alle. Gelegentlich auch per Bombe, auf dass die Bebombten erschrecken und aufzuwachen beginnen, egal ob noch im Hier – oder im Jenseits.

thom ram, 11.07.05, zur Zeit der Geburt des Neuen Zeitalters.

.

.

Offenes Visier / Unter meinem vollen Namen / Wasser

Was der Mann sagt, ist dringlich und eindrücklich. Er spricht eine Wahrheit aus, doch ist seine Wahrheit auch nicht die Ganze.

Er sagt, sinngemäss, dass Menschen, welche anonym (er benutzt statt „anonym“ lustigerweise den Begriff „Synonym“) herrschende Systeme anprangern und Rat erteilen, so gut wie nichts seien, dass nur Menschen, welche Dasselbe unter Angabe ihres Namens und damit ihrer vollen menschlichen Identität tun, etwas Gutes bewirken, etwas Wertvolles tun.

Er spricht damit aus, was (mehr …)

DM Deutsche Mitte / Christoph Hörstel / Der Holocaust

Endlich bin ich darauf gestossen. Ich bin auf die Bestätigung dessen gestossen, was ich die ganze Zeit vermutet hatte und was ich als Wahrscheinlichkeit auch schon mehrere Male geäussert habe.

.

Heute zeichnet es den feinen Mann aus, all überall ein Haar in der Suppe zu finden, die Suppe wegen des Haares Haarsuppe zu nennen und zu sagen, diese Suppe sei nicht essbar. Je aktiver ein Mensch ist, desto mehr feine Männer finden sich, welche Haare in dessen Suppe orten.

Eines der oft zitierten Haare in der Suppe des Bundesvorstandes „Deutsche Mitte“, des Christoph Hörstel, ist der Umstand, dass er einen klar erkennbaren, weiten Bogen um die lügengetränkte offizielle Geschichte des Holocaust während der nationalsozialistischen Zeit Deutschlands macht.

Der feine Mann (ich werde künftig das beleidigende Wort „Unke“ meiden) sagt:  (mehr …)

Sandmännchen / Farbenlehre

Ich kenne Bossi ja gut. Darum weiss ich, warum er auf bb nichts davon erzählt, was er gerade macht.

Er experimentiert mit Farben an unserem Gehäuse, und er hat sich vorgenommen, wie ein neugieriges Kind einfach auszuprobieren. Und er meint, dass sein Pröbeln viel zu primitiv sei, als dass sich gescheite Leser dafür interessieren könnten.

Ich möchte es aber erzählen, denn es ist einfach lustig, dem Bossi zuzuschauen.  (mehr …)

Zum Sonntag / Hundis 5m Sprünge

Also im Neuen Zeitalter ist es so, da machen Hunde 5m Sprünge ins köstliche Nass, zusammen mit Herrchen, indes, so vermute ich, Schnecken sich zu Wettrennen treffen.

Schönen Sonnentag wünsche ich dir, lieber Leser.

thom ram, 08.07.05 (hübsch Datum, wa?)

Gefunden übrigens bei TAKI.

.

.

.

Zwölffache Zwangsimpfung in Italien / Die gute Botschaft

Neues Gesetz in Italien. Sämtliche Kinder werden in der Schule 12 fach geimpft. Eltern, welche sich dagegenstellen, werden mit bis 7500 Oiro bestraft, oder wenn sie besonders blöd tun, wird ihnen das Sorgerecht entzogen und das Kind wird ihnen entrissen und an nicht näher bezeichneten Ort gebracht.

Das ist nun also keine Massnahme Caesars oder Stalins, nö, das ist eine Massnahme der Demo k rattischen lachnummer – „Regierung“ eines wunderschönen Landes mit Menschen, welche eine Sprache sprechen, welche klingt wie Musik.

Hier die gerade mal zweiminütige, wahrlich dramatische Information.

.

Es ist einfach nur brutal. Kinder werden per Massenabfertigung 12 fach vergiftet. Alle Kinder.

.

 Die gute Botschaft in dieser Gräuelmeldung: (mehr …)

Postkasten 6

Postkästen 1-5 nerven diverse Leser, da die Daunloudzeiten lang sind, bis man zur aktuellen Uhrzeit kommt.

Daher hier neu: Postkasten 6.

Wirf ein, was dich bewegt, auf dass es anrege.

🙂

thom ram, 07.07.17 = o7.07.05, NZ, Neues Zeitalter, da in Briefkästen nicht Wetterraporte, sondern individuelle Ideen eingeworfen werden

.

.

 

Deutsche Mitte / Etappenziel / Die DM ist als Partei anerkannt worden.

Zuerst die sehr gute Meldung:

Der Bundeswahlausschuss hat heute in öffentlicher Sitzung einstimmig beschlossen, die Deutsche Mitte als Partei anzuerkennen.

. (mehr …)

DM, Deutsche Mitte / Wir brauchen Unterschriften / Jetzt

Lebhaft kann ich mir vorstellen, dass Christoph Hörstel und seine mit – Zugpferde sich nachts schlaflos wälzen. Sie setzen ihre Arbeitskraft ein für das ganze Land, und 99,99% des Volkes scheint zu wünschen, dass Deutschland endgültig an die Wand gefahren werde, so im Stile:

Geldsystem? Jaja, vielleicht schlecht, aber ich kann meinen Döner immer noch kaufen.

Immigranten? Ja, schlimm, aber da kann ich nichts machen, die Merkel wird es schon noch richten, schliesslich habe ich ja ihre Partei gewählt.

Waffen und Militär ins Ausland schicken? Ja, Scheisse ist das, doch was könnte ich dagegen tun?

In den Schulen werden die Kinder zu Sexrobotern hinzüchten? Ja, ganz schlecht, aber wozu haben wir denn die Bildungsbeauftragten?

Schön zuhause hocken und abwarten. Leute, die Bomben ticken. Es sind derer Dreie.

Das schnellste Ende wäre der grosse Krieg. Russland müsste als erste Massnahme die A Bomben auf BRD Gebiet vernichten. Deutschland würde zur Wüste.

Immer noch schnell genug sind die anderen beiden Wahrscheinlichkeiten: (mehr …)

Ursula Haverbeck / Berufungsverfahren / „Leugnen heisst, etwas wider besseres Wissen zu behaupten“ / Judihui Iristen

„Leugnen heisst, etwas wider besseres Wissen zu behaupten.“ Mir ist es nicht gelungen, die Definition von „Leugnen“ in diese ultrakurze und punktgenaue Form zu bringen. Gratuliere, Frau Haverbeck! Seit ich Ihr Tun und Ihre Rede verfolge, begeistern Sie mich durch ihre geistige und sprachliche Klarheit.

.

Offenbar sind die judihui Iristen, welche sich mit Frau Haverbeck beschäftigen, ein Millimeter weniger blöde, als ich bis zur Stunde angenommen habe. Es gibt judihui Iristen, das ist aus dem folgenden Text ersichtlich, welche sich doch wirklich und wahrhaftiglich schwertun damit, jemanden wegen „Holocaustleugnung“ zu verurteilen, nämlich dessentwegen, weil solch Verurteilung den grotesken Widerspruch in sich trägt: (mehr …)

Deutschland / Geschichtsklitterung I-VI

Was war dem Einmarsch deutscher Truppen in Polen 1939 vorausgegangen?

.

Vor zwei Jahren stellte ich den Vortrag von Generalmajor a.D. Schultze-Rhonhof über Polen – Deutschland 1918 – 1939 ein. Youtube hat das Video gelöscht. Kein Wunder. Sein Vortrag ist spannend von A bis Z, nicht zu toppen inhaltsdicht, gründlichst konsolidiert durch ausgiebiges Quellen- und Dokumentenstudium, und die Schulbücher wissen nichts über die wahre Geschichte. Nichts!

Jeder Deutsche zwischen 14 und 104 muss sie jedoch kennen. Der Schuldkult des Deutschen muss heute beerdigt und begraben werden.

Saumässig gut, dass findige Leute das Vid wieder hochgeladen haben. Abspeichern! Die Duröhre wird es flugs wieder löschen!

.

Danke, Generalmajor!!!

.

Hier kommst du zu diesem aufrüttelnden Vortrag. Er ist Folge 2 unserer damaligen Serie Deutschland / Geschichtsklitterung I-VI:

.

Klitterung 1 / Hitlerdeutschland wollte den Krieg / Zitate

Klitterung 2 / Generalmajor a.D. Schultze Rhonhof / Deutschland habe mit seinem Ueberfall auf Polen den 2.WK entfesselt

.

Klitterung 3 / Deutschland habe Russland überfallen, geleitet vom Wahn, ein Weltreich zu errichten.

Klitterung 4 / Die Deutschen brandschatzten und mordeten in Russland.

.

Klitterung 5 / Für wen arbeitete AH wirklich?

Klitterung 6 / Die grösste Lüge / Die Deutschen haben 6 Millionen Juden vergast

.

Hellstorm / Die Gräuel der Aliierten / Selbstbeschuldigung / Selbstgerechtigkeit

 

.

thom ram, 25.06.05 NZ, Neues Zeitalter, da alte Lügen ans Licht kommen und gnädigen Wahrheiten Platz machen.

.

.

 

Kraft der Gedanken / Misserfolg / Erfolg / Rat eines Anfängers

Ich habe der Tage einen Briefwechsel aufgeschnappt, dessen Inhalt mir wegweisend zu sein scheint, für mich, für dich, für uns.

Ich danke dem Fuchsschlauen und dem Unverwüstlichen für ihren Austausch. Was der Unverwüstliche von sich gibt, unterschreibe ich dick fett.

In Freundschaft, guter Leser.

thom ram, 25.06.05 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen wieder lernen, klar zu denken.

.

.

 

Mein bester Unverwüstlicher, 

so langsam kommen mir Zweifel, was meine schöpferische Gestaltungskraft betrifft. Ich will dir das kurz an zwei  Beispielen beschreiben. 

Daß uns die gegenwärtige Hitzeperiode sehr zu schaffen macht, habe ich dir bereits mitgeteilt. Nun habe ich diese zum Übungsfeld für mein Schöpfertum erkoren. 

Ich übe also täglich mehrmals fleißig, diese Hitze zu beenden oder zumindest annehmbar zu gestalten – für mich, die Meinigen und unseren Garten. Kühler möge es sein, Regen tropfe in dieser oder jener Form usw. – ganz konkret, mit Bitten/„Gebeten“, „lockeren“ Wünschen und Visualisierungen, ganz bewußt in unterschiedlichen „Stufen“ und „Graden“.

Exakt das Gegenteil von dem, was ich schöpferisch herbeisehne, tritt ein. Und zwar nicht nur ab und zu, sondern regelmäßig.  (mehr …)

Michael Winkler / Tagesscheisse / Eine Lanze

Immer wieder mal lese ich von dreiviertel-Erleuchteten, dass Michael Winkler niemandem einen Dienst erweise damit, dass er in seinen Tageskommentaren, von humorig bis zynisch,  ausschliesslich auf Missstände hinweise, und „nichts Konstruktives“ biete.

Ja du meine liebe gute Güte. Ich sage:  (mehr …)

Die kleinen Feuer / Der Tante Emma-Laden der Vergangenheit und der Zukunft

Sie sind weitgehend verschwunden, die Tante Emma Läden. Sie sind verschwunden, weil es Minderheiten gelungen ist, Läden aufzuziehen, welche dahingehend wirken, dass der Produzent, der echte Arbeit leistet, damit die gesunde Tomate zum Genusse angeboten werden kann, so wenig für diese Tomate bekommt, dass er sie dem Meistbietenden verkaufen muss. Der Meistbietende ist der, welcher über eine Verkaufskette verfügt, so, dass er die Spanne zwischen Einkauf und Verkauf geringer halten kann, als dass es die Tante Emma tun kann, welche für ihren Laden gehörigen Zins zahlt.

Ich habe einen der Gründe genannt. Es gibt mehr davon.

Doch, einen nenne ich noch, einen der weiteren Gründe, einen, den ich nicht ganz durchschaue: (mehr …)

Die Flagge / Deutschland / BRD / Vasall / Täuschland

Ich kam nicht drum rum, es mir im Laufe meiner Bloggerei anzutun, diese vollverquere deutsche Flagge 10’000mal  ins Auge gestochen bekommen zu haben. Unten gelb. Mitte rot. Oben schwarz. 

Klar doch.

Die Erde sei Quelle des Lichtes, und der Tageshimmel sei dunkle, ruhende, bleischwere Materie? Dies doch besagt die verlogen geborene aktuelle BRD Flagge? (mehr …)

Ich gebe meine Stimme ab, in die Urne

Seit Monaten stolpere ich darüber.

Wenn ich abstimme, also einen Zettel einwerfe, darauf steht, ob ich eine Vorlage annehmen oder ablehnen will, dann wird in der Szene dick fett getrompetet:  (mehr …)

Syrien / Monsanto / Die Umfunktionierung

Zwar vor vielen Monaten entstanden, doch auch heute haargenau träf.

.

.

Erst mal wird dem Mädchen eine bombastisch richtige und schlagfertige Antwort auf die plumpe Lüge des ehemaligen Oberaffen im sehr weissen Haus in den Mund gelegt. Es antwortet auf des Affens Kleinkind-plump-lüg-Ebene. Damit erreicht es, dass der Affe schnallt, dass er durchschaut ist, und das ist schon mal sagenhaft gut.

Ich würde dann mit dem Mädchen ein bisschen plaudern und ich weiss, dass es sehr rasch eine gewaltige Stufe höher steigen und dem Affen sagen würde, dass es aber einen noch wesentlich besseren Vorschlag hätte:  (mehr …)

Wilhelm Tell / Nestlé / Grillen auf dem Balkon

Ich denke, die Mehrzahl unserer DACH – Leser kennen Wilhelm Tell, das Urgestein Schweiz, der, welcher den Hut des Unterdrückers Gessler nicht willens war zu grüssen so, wie es Vorschrift war, der dessentwegen auf fieseste Weise vom Tyrannen auf die Probe gestellt wurde, den Apfel auf dem Haupte seines Sohnes mittels Armbrustgeschoss zu treffen. Und so weiter, bis Tell den Tyrannen Gessler dann erschoss, zur Erleichterung des Publikums und zur Linderung der Situation desselben.

Nestlé.

Den Konzern nun kennt jeder. Nestlé Schokolade ist wirklich fein gut. Es bitzeli weniger gut ist, dass Nestlé in Af- od Ameriko gelegentlich mal Land erwirbt mit dem wahrhaftigen Gold der Erde, nämlich mit Wasserquelle, dieses Land dann einzäunt. Dass die Einheimischen danach nichts zu saufen haben und das von Nestlé per Flasche verkaufte Wasser sich nicht leisten können, das ist nicht so wichtig. Dass Nestlé dieses geraubte, gute, Nestlé fast nichts kostende Wasser weltweit schweineteuer verkauft, das ist auch nicht wichtig, denn Nestlé ist gut!

Das sieht man im untenstehenden Beitrag!

Nestlé gibt Rat für Unwissende! Sozusagen heiliger Guru! Normaloschweizer hat Problem, wenn er grillt und es dem Nachbarn stinkt! Nestlé schreitet mediativ ein! Gibt guten Rat!

Nestlé macht viel mehr noch! (mehr …)

Vögeli an Uschi

Ich bin grad egogesteuert böse und lasse das mal raus.

Als Trumpi Raketen auf den Flughafen in Syrien abschiessen liess, weil er es schrecklich fand, dass in Syrien Giftgas Menschen umgebracht hatte, und weil er meinte, dass es natürlich Assad gewesen sei, der gesagt habe, man solle mal wieder es bitzeli Gas rauslassen, da meinte die Finti Uschili in einer der schönen Tookschoos mit sagenhaft peinlich andere Dümmlichkeiten Sagenden, dass „dem schon mal ein Schuss vor den Bug gegeben sein musste“. Also der „dem“, damit war Assad gemeint.

.

Es gibt Mönschs, die könnten diese Aeusserung des ranghöchsten Militärs der BRD besser zezieren, denn es mir gegeben ist. Ich sage mittels meiner bescheidener geistigen Fähigkeit dazu:  (mehr …)

Antifa / Ueberfall / Vergewaltigung / Drei Schlaglichter / Eine Prognose

A) Drei Schlaglichter.

a) Antifa

Auffällig gut organisiert treten militante Antifamumien auf. Schon lange gehe ich davon aus, dass die Kapuzierten unter sich nur kleinflächig organisiert, dass ihre Aktionen logistisch und finanziell von äh grösseren Fischen gestützt sind.

Hier eine anal Yse, ausgehend von der Tatsache, dass der Sohn des Herrn SPD Ralf Stegner bei Antifa mitmacht. Dies allein sagt nichts. Auch Pfarrerstöchter vergnügen sich gelegentlich vor dem heiligen Ehebund, was nicht besagt, dass ihre Eltern damit einverstanden sind. Doch bohrt die Analyse tiefer als nur der Fall Papa Sohn Stegner.

Was heisst das? (mehr …)

Hebe deine Augen auf / Gesegnete Momente / Zack, hin zu heute

Hebe deine Augen auf zu den Bergen,
von welchen dir Hilfe kommt.
Deine Hilfe kommt vom Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.
Er wird deinen Fuss nicht gleiten lassen,
und der dich behütet, schläft nicht.

.

Ich stiess soeben in der Kosmischen Tagesschau darauf und wurde, stracks, in helle Erinnerungen geworfen.

Wir sangen das damals auch. (mehr …)

Lehrer / Schulmeister / Pauker / Ich breche eine Lanze

.

Der Schulmeister betrachtet Kind als Gefäss, dem er mittels Trichter Wissen reindrücken muss.

Der Pauker sagt dem Kind, dass es unfähig sei, und dass es nun das, was es eh nie lernen könne, nun lernen müsse.

Der Lehrer lehrt nicht. Er öffnet Felder, in denen Kinder sich entfalten können. (mehr …)

Wladimir Putin / Von 12-jährigem vor die Wahl gestellt

„Vor die Wahl gestellt, Herrn Erdogan oder Herrn Poroschenko vor dem Ertrinken zu erretten, für wen würdest du dich entscheiden, Wladimir?“

Das Video ist, nach heutigem Zeitgesetz, steinalt, 13 Monate alt. Ich habe es mindestens schon dreimal angeklickt. Jedesmal dachte ich bei Putins Antwort: (mehr …)

Sandmännchen / Visum auf Balinesisch / Uebungsfeld Geduld

.

Eben hat Bossi seine lieben Klapperknochen aufs Bett geschmissen, kurz geröchelt und dann gerufen, ich solle schreiben, was da gelaufen sei, er sei erledigt.

Das mache ich gerne für Bossi und für dich, lieber Leser. (mehr …)

Die Ehe / Das Zusammenleben / Teil III

In Teil I habe ich gesagt, was mir an der Ehe in christlichen, muslimischen und hinduistischen Ländern nicht gefällt.

In Teil II habe ich die Paarbeziehung in den Hintergrund gestellt und Visionen besseren Zusammenlebens in Gemeinschaften skizziert.

.

Ich will nun ein paar Gedanken zum Zusammenleben äussern. Das ist nun wirklich ein Essay, ein Versuch. Ich habe keinen fertig gewobenen Teppich zu bieten. Sollte ich dich, lieber Leser, zu weiterführenden Gedanken anregen, so habe ich mein Ziel erreicht.

.

Es gibt keine zwei gleiche Menschenleben. Es gibt keine zwei gleiche Beziehungen. Weltweit nicht, während der gesamten Weltzeit nicht. (mehr …)

Die Ehe / Das Zusammenleben / Teil II

In Teil I habe ich sinngemäss gesagt, dass Menschen durch die Ehe gefesselt sind so, dass sie sich in ihrer Entwicklung auf die Dauer mehr behindern denn fördern. Glückliche Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich habe damit nichts gegen Familie gesagt. Ich habe vom Bund der Ehe gesprochen.

.

Gegen etwas sein ist zwar legitim doch billig, wenn kein Vorschlag für Besserung folgt. Hier sage ich, wie das Zusammenleben besser gestaltet werden kann.

.

Dem Zusammenleben muss die Freiheit zugrunde liegen. Menschen müssen wissen: Ich darf jederzeit gehen, die Gemeinschaft verlassen. Das ist einer der  Kernpunkte kreativen Zusammenlebens. (mehr …)

Die Ehe / Das Zusammenleben / Teil I

Das Thema ist mit fast allen Lebensbereichen verbunden, daher ringt es mir das Letzte ab, statt eines flott hingeschriebenen Buchtextes einen kurzen Artikel zu verfassen, das heisst, das Wesentliche herauszudestillieren.

x Anläufe habe ich genommen, bin gescheitert. Ich hoffe, mit dem folgend Kurzgefassten richtig verstanden zu werden.

.

Wer den sogenannten Bund der Ehe eingeht, legt einen Eid ab. Er beeidet, dem Partner bis zum Lebensende „treu“ zu sein.  (mehr …)

Kleine Feuer / Die Extremgärtnerin aus Graben-Neudorf / Auch du?

Was fällt mir dazu ein? Ach ja. Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.

Mein Dank geht an den guten Geist dieser Frau.

Du hast Zeit übrig?

In so vielen Schulen sind Lehrer, welche offen sind für analoge Ideen. Oder du wendest dich in deinem Kiez an Familien mit Kindern :

Du bist begnadeter Schrauber? Biete einen Kurs an: Mopedvergaser. Mopedbremsen. Mopedgetriebe.

Joggen, aber richtig.

Krafttraining, aber richtig.

Gekonnt fotografieren.

Die Sprache der Hunde.

Vogelgesänge.

Körpersprache.

Judo. Yoga. Karate.

Zaubertricks.

Spontantheater.

Wasserräder.

Windräder.

Ballons.

Flugzeuge. (mehr …)

Horst Mahler in Ungarn / Brief an den ungarischen Botschafter in Berlin

.

Horst Mahler sei in Ungarn festgenommen worden. Ungarische Behörden seien aktuell am Beraten, wie sie den Fall weiterführen werden. Ich habe an den ungarischen Botschafter in Berlin geschrieben:

.

Guten Tag, Herr Dr. Györkös, 

ich gelange mit einer Bitte an Sie. Bitte schenken Sie mir einen Moment Gehör.
Danke!

(mehr …)

Fasching im ursprünglich guten Sinne / Christoph Fasching

Eigentlich will ich seit Tagen meinen Artukl über die so heilige Ehe schreiben, doch wuselt so Vieles, was noch wichtiger mir zu sein scheint, dass ich nicht dazu komme. Heute wuselte mir ein mir bisher Unbekannter in mein Blickfeld, der Christoph mit dem schönen Nachnamen Fasching.

Passt.

Bei mir kehrt Fasching im besten Sinne ein, wenn ich dieses Mannes lausche. Wuapp. Kommt alles wie aus der Pistole geschossen, aber nicht scharf, weil Indoktriniertes wiedergebend,  sondern schnell, weil auf klar erfasster Erfahrung beruhend.

Der Mann sagt eloquenter als ich es vermag, was ich denke und fühle. Wenn dieser Kristoforus von Aufstieg spricht, was in mir gewöhnlich Widerwillen hervorruft, wenn ich davon in Esoseufzallesistschönliebgut Seiten lese, dann schmunzele ich, denn irgend einen Ausdruck muss er ja verwenden, wenn er davon spricht, was ich auch sehe: Mein Leben verändert sich. Ich denke anders, andere Gefühle kommen. Ich erkenne Spiegelungen schon viele Jahre. Ich bearbeite unangenehme Spiegelungen schon viele Jahre. Es bringt Frucht. Das Leben wird leichter, es wird im Grundzuge froher.

Lieber Leser, gönne dir die Zeit, dir das in Ruhe anzuhören!

Herzlich, thom ram, am Tage siebzehn im Monat fünf im Jahre fünf des Neuen Zeitalters.  (mehr …)

S+G, Stimme und Gegenstimme / Kostprobe / Jugoslawienkrieg

S+G bringt Themenkreise in konzentrierte Form, meines Erachtens sorgfältig erarbeitet, in der hier hineinkopierten Ausgabe brisante Hintergründe des Jugoslawienkrieges. Ich empfehle dir, S+G mal anzuschauen.

Du kannst S+G bestellen in Internet unabhängiger Form, oder in jeweils per Mail zugeschicktem pdf.

Der einführende Text zu den unten stehenden Artikeln:  (mehr …)

Sandmännchen / „Heil dir, Thom“

Bossi kommentiert seit einigen Wochen gelegentlich im trutzgauer Boten. Heute wurde er dort von einem Kommentator angesprochen mit: „Heil dir, Thom“.

.

Bossi hat mir gesagt, dass ich sagen dürfe, wie es ihm damit ergehe. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: