bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUKYHANS » Luckys Copyleft » Essays » Begrifflichkeiten

Begrifflichkeiten

Mein Denken erfolgt in Worten und Begriffen. Obwohl doch mein Unterbewußtsein nur mit Bildern etwas anfangen kann. Aber ich bin so konditioniert und denke in Begriffen. Wer noch?

So wie ich denke, so rede ich auch. Und jeder kann anhand meiner Rede erkennen, wie (nicht was – das verrät nur die Körpersprache) ich denke. Ob das nur bei mir so ist?

In diesem Sinne will ich mich nachfolgend erneut und diesmal „herzerfrischend destruktiv“ mit der deutschen Sprache beschäftigen.
Luckyhans, 14. März 2017
————————————-

Begriffe sind Worte, verbunden mit mehr oder weniger genau definierten Inhalten.
Sie wollen etwas begreifbar, anfaßbar machen, mit den Händen greifbar, daher weden sie auch Be-griffe genannt.
Es sind als handgreifliche Dinge, die „angetatscht“ werden können, konkretes, gegenständliches – das sind Begriffe. Damit denke ich.

Außerdem habe ich in meinem Kopf noch Vorstellungen – rein geistige Erzeugnisse, die ich, wie das Wort schon sagt, vor die Wirklichkeit, das Eigentliche, davorstelle.
Sie sind also bestenfalls Abbilder der Wirklichkeit oder – da ohne „gegenständliche“ Beschränkung – auch reine „Trugbilder“, die mit der jetzigen Wirklichkeit nur wenig zu tun haben.
Sie werden gebraucht, um die künftige Wirklichkeit zu gestalten – Veränderung geht nur so, daß man jetziges in Frage stellt und sich etwas Neues „ausdenkt“.

Und dann habe ich noch Erinnerungen – das sind Bilder, Töne und Worte, die ich von vergangenen Ereignissen bewahrt habe. Da ich mich ständig verändere, verändern sich logischerweise auch diese Erinnerungen.
Kann jeder ausprobieren: nimm irgendein Ereignis, das dir gefallen hat, und schreibe unmittelbar danach kurz und prägnant auf, was du erlebt, gefühlt, gedacht, getan hast.
Und dann tu dasselbe einige Wochen später und vergleiche beide Erinnerungen… 😉

Zurück zu unserem Denken in Begriffen, also in Worten und deren Bedeutung für uns.
Das wichtige am Wort ist der Wortstamm, also der weitgehend unveränderliche Teil des Wortes, der ebenjenen Sinn der Begrifflichkeit in sich trägt.

Beispiel: der Wortstamm „geb“ bedeutet stets, daß etwas von irgendwem an irgendjemanden anderes übermittelt oder ausgehändigt wird.

Grundlegend zeigt uns das Tätigkeitswort „geben“ dies an. Und dazu gibt es dann diverse Ableitungen: aufgeben (ein Paket oder in einem Kampf die Siegesmöglichkeit), abgeben (etwas hingeben, was ein anderer benötigt), eingeben (etwas in einen Computer, aber auch einen Gedanken), nachgeben, hergeben, hingeben, vergeben, angeben – jeder kann weitere Worte finden, die alle dieselbe Wurzel haben: eine Tätigkeit, bei der etwas von Mensch A zu Mensch B oder „Gerät“ C „über-tragen“ wird.

Dazu gibt es dann die diversen Dingwörter (Abgabe, Vergebung, Gegebenheit, Aufgabe und so weiter), Beiwörter (vergeblich, angeblich, ausgiebig), Eigenschaftswörter (angeberisch, hingebungsvoll) usw.

Gemerkt?
Ich habe die deutschen grammatikalischen Begriffe verwendet, mit denen Jüngere kaum noch etwas anfangen können – sind doch seit Jahrzehnten alle auf die lateinischen Worte „ausgerichtet“.
Ist das eigentlich logisch? Seine eigene Sprache anhand von Begriffen aus einer anderen Sprache zu „erlernen“?
Oder dient das bestimmten Zwecken? Zum Beispiel, keine Fragen zuzulassen?
Es würde ja auch recht viele Erklärungen erfordern, wenn uns jemand zwei verschiedene „Zukünfte“ oder vier unterschiedliche „Vergangenheiten“ versuchen würde zu „vermitteln“ – dagegen bei „Futurum I“ und „Futurum II“ ff. nicken wir nur geschäftig: „heißt eben so“…

Nun weisen die deutschen grammatikalischen Begriffe sehr deutlich auf die Bedeutung des jeweiligen Wortes hin: ein Tätigkeitswort beinhaltet eben etwas, was wir tun, und ein Dingwort weist auf einen „Gegenstand“ hin, auch Zahlwort, Geschlechtswort, Bindewort und Verhältniswort benötigen keine weitere Erläuterung (deutsche Grammatik könnte so einfach sein).

Es würde niemand auf die Idee kommen, mit einem Beiwort, das eben nur etwas Beiläufiges, Danebengesetztes charakterisieren kann, auf einen Gegenstand hinzuweisen.
Zum Beispiel wäre uns, klar was ein Deutscher ist (ein „Ding“) – was aber „deutsch“ als Bezeichnung eines Staatsangehörigen bedeuten soll, würde sofort zu Fragen führen, wenn wir uns verdeutlichen, daß „deutsch“ eben nur ein Beiwort ist und keine Staatenbezeichnung (eines „Dings“) wie „Deutschland“.
So würde mit den entsprechenden deutschen Worten sofort klar werden, daß hier etwas nicht stimmt…

(wobei es natürlich auch Worte gibt, die uns eine völlig andere Bedeutung suggerieren als sie haben; und erst recht, wenn wir nicht die „landläufige“ Bedeutung, sondern die „juristische“ Begriffserklärung hernehmen – da ist das Staunen von Bauklötzern vorbestimmt – besorgt euch den Kübler – „Das juristische Wörterbuch“ von Gerhard Kübler – und lest die Spielanleitung, nach der diese heutige Welt funktioniert)

So lernen wir nun, daß es mit der Bildung – Bild-ung = „Bilder geben“ – eine sehr zweischneidige Sache ist: man kann da richtige, verständliche „Bilder“ vermitteln, aber auch ganz subtil und unterschwellig solche Begrifflichkeiten einführen, die später dann am „richtigen“ Denken hindern, weil – beispielsweise – Fragen vermeidend…
Und Fragen sind – neben eigenen Überlegungen, wenn man schon einiges weiß – nun mal der einzige Weg, zu neuen Erkenntnissen zu gelangen.

Wer hat denn früher die „Bildungseinrichtungen“ beherrscht?
Das waren die Religionen bzw. deren Machtsysteme, die Kirchen.
Wobei wir sauber zwischen Glauben, den jeder Mensch hat und ohne den kein Mensch leben kann, und der jeweiligen Religion bzw. Kirche/Sekte unterscheiden wollen.

Und das Wort „religio“ bedeutet eben nicht, wie oft fälschlich interpretiert, sowas wie „Rückbesinnung“ oder „Rückkehr“ – das ist eine gezielt platzierte „moderne“ Fehllenkung, ähnlich wie erst seit 2001 „ground zero“ anders, „zusätzlich“ erklärt wird.
In allen Wörterbüchern finden wir ausschließlich andere Bedeutungen (hier und hier und hier und auch hier) – und das bestätigen alle gedruckten lateinischen Wörterbücher, die ich aus verschiedenen Jahrgängen dazu konsultiert habe.

Betrachten wir die drei heutigen „Welt“-Religionen (die allesamt aus der Wüste stammen!), so fällt uns auf, daß im Wesen sie alle zur eigenen Weltbeherrschung streben – und dies auch mit unterschiedlichen Mitteln anstreben bzw. schon ganz praktisch umgesetzt haben.

Das Judentum strebt eine weltweite Vormachtstellung („wir sind die Auserwählten“) an, und zwar mit Mitteln des Betruges der „Ungläubigen“ – laut Talmud (nicht jedoch laut Thora!).
Der Islam geht mit ganz primitiv-brutalen Mitteln diesem Ziel nach (Koran/Scharia: töte alle „Ungläubigen“) – ganz praktisch im Nahen Osten zu besichtigen.
Und sogar das Christentum, das doch eigentlich eine Sklavenmentalität fördert, hat im Zuge seiner „Verbreitung“ vor Massenabschlachtungen „heidnischer“ Völker nicht haltgemacht.
Wir sehen hier deutlich, wie man sich mit diesen wüsten Religionen eine Weltherrschaft vorgestellt hat: die Führer (Juden) und deren Soldaten (Islam) beherrschen, gemeinsam mit den Pfaffen, die „Arbeitsbienen“ (einfache Christen).
Ob die Globalisten da viel anders denken?

Schon sind wir bei einem ganz viel mit Begriffsverdrehungen und Uminterpretationen arbeitenden Bereich – der Politik.
Dieses Wort könnte man leicht auch so schreiben: „Poli-Tick“, von „poli“ = viel, und Tick = laut Duden eine lächerlich oder befremdend wirkende Eigenheit, Angewohnheit; sonderbare Einbildung, in der jemand lebt – klingt doch sehr ähnlich dem, was wir da so täglich miterleben dürfen, oder?
Aber vielleicht das auch nur verkürzt für „Trick“ – also viele Tricks? 😉

Als ganz markantes Beispiel sei hier der Umgang mit „denunzierenden“ Begriffen vermerkt, also mit solchen Begriffen, die als besondere Haß-Ziele jahrzehntelang den Menschen solange eingehämmert werden, bis niemand mehr hinterfragt, was er da eigentlich „glaubt“.

Fragen sie zum Beispiel einen beliebigen Russen, wie der Haupt-Gegner im „2. Weltkrieg“ (dort bis heute als „Großer Vaterländischer Krieg“ bekannt) denn hieß – er wird ohne zu zögern antworten: „die deutschen Faschisten“.
Er wird auch keine Erklärung akzeptieren, daß es den „Faschismus“ nur in Italien gegeben hätte; auch die „Faschismus“-Definition von Benito Mussolini himself wird er nicht annehmen, sondern auf seiner Meinung beharren.
Es ist für den normalen (älteren) Russen schlechthin nicht akzeptierbar, sich mit dem Begriff „Nationalsozialismus“ auseinanderzusetzen – was soll das denn für ein „Sozialismus“ gewesen sein?
Ein „nationaler“, also einer der nur für die eigene Nation galt?
Denn dann würde ihm plötzlich klarwerden, daß auch sein „Väterchen Stalin“ seit 1925 nichts anderes als einen solchen „nationalen Sozialismus“ angestrebt und umgesetzt hatte – „den Aufbau des Kommunismus in einem einzelnen Land“.

Übrigens im klaren Gegensatz zu Uljanow/Lenin und Bronstein/Trotzki mit ihrem Streben nach der „Eine-Welt-Diktatur“ per „Weltrevolution“, dem sog. Bolschewismus (von russisch „bolsche“ = „mehr“, d.h. sie haben schon in der Bezeichnung fälschlich vorgegaukelt, daß sie immer die Mehrheit hatten; was bei einem Blick in die Geschichte der KPdSU sehr schnell als Lüge entlarvt werden kann, denn nicht mal innerhalb der damaligen „Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Rußlands“ waren die sog. „Bolschewiki“ stets in der Mehrheit, sondern nur bei den Parteitagen, die sonderbarerweise in London !!!! stattfanden).

Noch horrender ist die eingebaute Lüge beim sog. Kommunismus, dessen „Erfinder“ der Jude Mordechai Levy (Pseudonym Karl Marx) war – sehr leicht zu erkennen daran, daß in dessen sonst fast genialer tiefgründiger Kapitalismus-Analyse genau die Geldsphäre, der Finanzbereich, sauber ausgespart blieb – neben der Natur und einer echten Gleichberechtigung der Frau.

Was nun das Fremdwort „Demokratie“ (absichtlich völlig falsch als „Volksherrschaft“ interpretiert – es bedeutet „Beherrschung der Gemeinde“ – Volksherrschaft übersetzt wäre „Popularchie“) betrifft, so setzt diese nicht nur eine Sklavenhaltung der Masse der Menschen zwingend voraus, sondern sie führt auch immer ganz zielgerichtet zur Weltdiktatur – mit der letzten Phase des Globalismus.
Bezeichnend, daß der Globus (oder Glaub-bus?) – die Kugelerde – DAS Symbol für diese letzte Stufe der Unterdrückung und Ausbeutung der Menschen ist – auch an diesen Worten kann man viel erkennen.

Wie kommt denn zum Beispiel eine sog. demokratische, d.h. in ihrem scheinbaren (!) Anspruch „dem Volk dienende“ Regierung oder auch eine angeblich vom Volk gewählte Volksvertretung (nicht Parlament – von parlieren = herumquatschen) dazu, Sitzungen insgeheim durchzuführen, ohne die Menschen, für die sie doch angeblich tätig sind, darüber zu informieren?
Oder sich fast täglich insgeheim in irgendwelchen Hinterzimmern von Lokalen zu „Beratungen“ mit diversen „Lobbyisten“ (die in Wirklichkeit Politiker-Bestechungsfachleute sind!) zu treffen?
Fällt das keinem mehr auf, wie weit sich der „Politik-Betrieb“ schon ganz offen von allen früher verkündeten Prinzipien verabschiedet hat?

Dieses ganze fälschlichrepräsentativ“ genannte System ist doch faul von Anfang an – „Parteien“ (die nur die Partikularinteressen ihrer Mitglieder und der „zahlenden Klientel“ vertreten) und „Volks-Vertretungen“ (wo man sich dort auf Kosten desselben „die Beine vertreten“, also ausruhen, Pause machen kann) sind nun mal kein brauchbares Mittel, ein Volk zu führen.
Ich vertraue nur Menschen, die ich kenne – „persönliche“ Bekannte oder Freunde – oder mit denen ich in verwandtschaftlichen Beziehungen (das inzwischen auch fast schon zum Schimpfwort verkommene „Sippe“) stehe.
So war es ja auch bei der Athener „altgriechischen Demokratie“ – die Freien waren tatsächlich „frei“: als Sklavenhalter brauchten sie nicht zu arbeiten, und sie kannten sich alle gegenseitig, waren untereinander versippt und verschwägert…

Sogar das Wort „national“ (nicht zu verwechseln mit fast gleichklingenden „nazi-anal“) hat heutzutage eine negative Bedeutung verpaßt bekommen – „Nationalismus“ ist „bähbäh“, nur „Patriotismus“ ist (noch) wohlgelitten.
Wobei kaum jemand den Unterschied kennt: beide, Nationalist wie Patriot lieben ihr eigenes Volk, aber der Nationalist haßt andere Völker (lehnt sie ab), während der Patriot andere Völker achtet und respektiert.

Oder nehmen wir das Fremdwort „Justiz“ anstelle des schönen deutschen Wortes „Rechtswesen“ – solche Wortungetüme wie „Justizvollzugsbeamter“ wären bei Verwendung des deutschen Wortes völlig unmöglich. Früher war eine Tätigkeit als „Beamter“ eine Verpflichtung, die sehr tief in das Leben des jeweiligen Menschen eingriff: jegliche Partei-Tätigkeit war verboten, man mußte neutral und rein „staatsgetreu“ denken und handeln, sich aller politischen Äußerungen enthalten usw.
Und der Schutzmann – nicht Poli-z(w)ist – war eine Respektsperson – wenn der was sagte, dann war das „gesetz“t, denn er schützte wirklich alle und hielt sich strengstens an die geltenden Gesetze – er war auch „persönlich verantwortlich“ für seine Handlungen und stand tatsächlich in der Öffentlichkeit (und saß nicht in irgendeinem „Reh-vier“).

Wo sind wir gelandet? In einer Welt voller Sonderbarkeiten.

Wir sollen nach Wissen streben, haben aber eine Wissenschaft, die kein Wissen schafft oder frei forscht, sondern Dogmen pflegt und nur noch bezahlten interessengeleiteten Aufgaben nachgeht.
Dagegen sind Kenntnisse kaum noch gefragt. Obwohl ich doch gerade demjenigen, den ich kenne, vertrauen kann, und nur das, was ich kenne, auch ordentlich ausführen kann.
„Ich weiß, daß ich nichts weiß.“ – denkbar, aber „Ich kann, was ich nicht kann“ – völlig hirnlos.
Wäre es also nicht sinnvoller, nach Kenntnissen zu streben statt nach „Wissen“?

Genauso wird uns erzählt, das menschliche Gehirn sei ein Biocomputer und funktioniere digital, mit „Nullen und Einsen“ – kann das wirklich sein?
Sehen wir uns um: die Natur ist vollständig analog, es finden überall ständig ununterbrochene Prozesse und kontinuierlich ablaufende Vorgänge statt – die hat niemand aus „Nullen und Einsen“ erst zusammengebaut, auch kein „Schöpfer“.
Und das ist erst recht kein „Computermodell„…
Wie sollte da unser Gehirn so „funktionieren“?

Und: wie kommen „unsere“ Hirnforscher überhaupt auf solch irren Gedanken?
Sie haben ja nichtmal eine Erklärung dafür, was denn das viele Wasser im Gehirn (über 80%) für eine Funktion hat – ganz „zufällig“ wird es wohl dort nicht vorhanden sein, oder?
„Wasser kann Informationen speichern“ – weiß inzwischen jeder einigermaßen interessierte Mensch – im Gehirn wohl nicht?

Oder: Wie wurde das Elektron „entdeckt“?
Es wurde berechnet, denn niemand hat je ein Elektron gesehen. Sondern einer Erscheinung, die man beobachtet hat, hat man ein solches Denkmodell „Elektron“ zugeordnet, mit berechneten Eigenschaften.
Darunter eine „negative“ Ladung – wie bitte soll ich das verstehen?
In der Natur gibt es nichts „negatives“, es ist alles kontinuierlich, mit einem Anfang und keinem Ende.
Die uns allen geläufigen „negativen“ Temperaturen sind reine Festlegungssache – naturgemäß gibt es nur die sog. Kelvin-Skale, die bei Null beginnt und ausschließlich ins Positive führt.
So ist es mit allen natürlichen Erscheinungen. Es gibt in der Natur viele Prozesse und auch deren gegenläufige Prozesse, aber keine „Negativa“ – das sind Denk- und Erklärungs-Modelle, die nur wenig Sinn haben.

Und was geben uns die rein mathematischen Denkweisen, in Bereichen, die man sich weder richtig vorstellen kann noch die eine wirkliche praktische Bedeutung haben?
Kann sich jemand vorstellen, wieviel eine Million Kilometer sind? Und welcher Unterschied zu einer Milliarde Kilometer besteht?
Oder was ich mir unter einem Pikometer vorstellen soll? Oder – im Unterschied dazu – unter „zehn hoch minus 18 Metern“?
Was soll diese Zahlenspielerei?

Welchen Sinn hat eine solche Mathematik, die sich als Hilfswissenschaft nur mit sich selbst beschäftigt? Und völlig naturfern ist?
Zur Veranschaulichung:
die Grundlage der Mathematik – die Zahl – bezeichnet im normalen Verständnis eine Anzahl von (gleichen!) Gegenständen – Äpfeln, Steinen usw. – sie dient dazu, Mengen zu erfassen.
Ein „Teil“ einer solchen Zahl kann man noch verstehen, sogar ein Teil von einem solchen Teil, weil man auch einen Apfel tatsächlich teilen kann.
Was aber soll die Abstraktion (die Zahl als „reine“ Zahl“) bringen? Daß man dann Steine und Kastanien zusammenzählen kann?
Und was soll man sich unter „komplexen Zahlen“ vorstellen? Sind das Zahlen, die mit ihren Komplexen nicht fertigwerden, wie so manche Mathematiker?
Das ist doch reine Selbstbeschäftigung – geistige Masturbation… praktischer Nutzen Fehlanzeige.
Was haben diese ganzen gekünstelten „Rechenmodelle“ der Mathematiker denn bisher gebracht? Ich meine, etwas, das über die Grundrechenarten und deren Anwendung, vielleicht bis zur Integralrechnung, wirklich hinausgeht und realistisch und unstrittig ist…

Und zuletzt die „Krone unserer Wissenschaft“ ist das Bohrsche Atommodell, bis heute in allen Schulen und Hochschulen (!) geleert: ein Kern, in dem fast die gesamte Masse des Atoms konzentriert ist, und drumherum vor allem eine gigantische Leere, und daraus bestehen nun alle Stoffe, die wir so um uns herum sehen und anfassen können – kann sich jemand, der solchen Unsinn anderen beibringt, eigentlich noch selbst achten?
Ich hätt da enorme Schwierigkeiten…


33 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    ICH SPÜRE DEINE SINNLICHKEIT MINDESTENS GLEICH STARK WIE DEINE ANKLAMMERUNG AN DIE VERSTANDES-BEGRIFFLICHKEITEN

    ERLAUBE DIR DEINE FREIHEIT, DEINE WIRKLICHKEIT F Ü H L E N

    BIN LUISE Eah‘ Nea

    Gefällt mir

  3. Querulant sagt:

    Wie Du zutreffend schreibst, reichen mir die vier Grundrechenarten, wobei sich beispielsweise „EIGENTUM“ auf eine einzige reduziert.

    „Eigentum“ ist ein virtueller Begriff, also einem Trugbild (Fata Morgana) vergleichbar.
    Wer also Eigentum verkauft, vermietet oder verleast, tätigt in der Realität – nichts.

    „Eigentum“ wird erst dann zur Realität, wenn einem realen „Vermögenswert“ der reale „Besitz“, eine reale „Verfügungsmacht“ UND eine reale „Nutzungsmacht“ hinzukommt.

    Beweis:
    Fahr in Urlaub und nimm Dein Haus mit – es geht nicht real – es ght nur virtuell durch Mitnahme des Grundbuchs. Das Grundbuch ist aber nicht Dein Haus, sondern nur der Nachweis, daß Du eines „besitzen“ KÖNNTEST, eines „nutzen“ KÖNNTEST oder/und darüber frei „verfügen“ KÖNNTEST – wenn Du „Zu Hause wärst“.

    Darum kann „Eigentum“ bedenkenlos in Form von Dokumenten „übereignet“ werden, weil diese Dokumente lediglich eine „Rechtliche Herrschaft“ nachweisen, nicht jedoch die Realität, wer auf dem Vermögenswert „sitzt“, darüber „verfügt“ und diesen Vermögenswert „nutzt“ UND um welchen Vermögenswert es sich handelt.

    Wer diesen Zusammenhang begriffen hat, gibt die Nachweise seiner rechtlichen Herrschaft in einen Trust oder in eine Genossenschaft, hat sich dadurch „verarmt“ und bleibt dennoch „Eigentümer“ all seiner Vermögenswerte, wenn er drauf „sitzt“, diese „nutzt“ und darüber frei „verfügt“.
    Jetzt ist er in der Position, keine Steuern mehr zahlen zu müssen, Sozialhilfe oder „Fördrgelder“ zu kassieren, Rente zu beziehen usw. UND dennoch auf seinem Grundstück, in seinem Auto oder auf seinem Geld zu „sitzen“, darüber zu „verfügen“ und es beliebig zu „nutzen“.

    Der „pöhse Staat“ kommt nicht mehr an das Vermögen heran und – aus die Maus – kapiert wie Vermögenssicherung funzt?

    Quelle: Lars Freitag, Geheimsache Privatisierung
    http://www.car-genossen.ch/buecher.html

    Gefällt mir

  4. Renate Schönig sagt:

    luckyhans, ICH schließe mich Luise´s Worten an:

    „ERLAUBE DIR DEINE FREIHEIT, DEINE WIRKLICHKEIT F Ü H L E N“
    —————————————

    FREImachen von den „Produkten des äusseren EGOs“ ….
    Das „ALTE“ endlich LOSlassen … an das so VIELE von uns sich noch immer „klammern/daran FESThalten“.

    Die RÜCKKEHR zu „DEM, was IchBin“ ist angesagt:

    Wichtig: Mit sich SELBST „ins REINE kommen“ … (dadurch wieder) LICHTvoll(er) werden….dem LICHT/der bedingungslosen LIEBE Raum geben > IN UNS …. in jeder Zelle.

    ERLAUBEN wir uns doch, dieses göttliche Geschenk dieser uns zufliessenden unbegrenzten LIEBESenergie ANzunehmen .

    Fangen wir doch damit an.

    Wir haben ganz andere Kommunikationsmöglichkeiten, als unsre -gewohnte Ausdrucksweise- in SCHRIFT oder SPRACHE 😉

    Wir haben das nur „vergessen“ …. unsre -selbst aufgebauten- GedankenBLOCKADEN schliessen diese „natürliche Verständigung“ aus.

    Es IST an der „Zeit“, sich wieder daran zu „erinnern“. 🙂

    J E T Z T

    ——————————

    https://anthrowiki.at/Ursprache

    Auszug:

    „Ebensowenig hatte man in alten Zeiten abstrakte Gedanken, wie wir sie heute haben. Abstrakte Gedanken ohne Sprache gab es in alten Zeiten nicht, sondern, wenn der Mensch etwas dachte, wurde es in ihm zum Worte und zum Satze. Er sprach innerlich. Daher ist es selbstverständlich, daß man im Beginne des Johannes-Evangeliums nicht sagte: Im Urbeginne war der Gedanke -, sondern: Im Urbeginne war das Wort – das Verbum. – Das Wort, weil man innerlich redete, und nicht abstrakt dachte wie heute. Man redete innerlich. Und es war die Ursprache so, daß sie Gefühle und Gedanken enthielt. Sie war gewissermaßen das Schatzkästlein in der menschlichen Wesenheit für Gefühl und Gedanke.

    Nun ist der Gedanke mehr in das Ich hinaufgerutscht, die Sprache im astralischen Leib verblieben, und das Gefühl in den Ätherleib hinuntergerutscht, so daß wir sagen können (siehe Schema Seite 67): Mensch, innerlich; nach außen, wo das Ich mehr beteiligt ist; nach innen, noch mehr verinnerlicht, wo der Ätherleib beteiligt ist, also wo es ganz in das Innere hineingeht.

    Die Urpoesie war eine Einheit, sie drückte in der Sprache Gefühl und Gedanke, die man über die Dinge haben konnte, aus. Die Urpoesie war eine Einheit. Dadurch, daß die Sprache nach dem Inneren des Menschen das Gefühl abgeladen hat, das nach dem Ätherleib rutscht, entsteht die lyrische Stimmung der Sprache. Dasjenige, dem die Urpoesie am ähnlichsten geblieben ist, das also auch am meisten in der Sprache selber liegt, das ohne etwas zu erneuern von dem Urgefühl gegenüber der Sprache gar nicht gepflegt werden kann, das ist die Epik, die unmittelbar aus dem astralischen Leibe kommt. Dasjenige aber, was die Sprache nach außen hin treibt, zum Ich hin, das mit der Außenwelt zunächst beim Erdenmenschen in Verbindung steht, das ist die Dramatik.“ (Lit.: GA 282, S. 64f)“

    Gefällt mir

  5. *MR* sagt:

    Lucky:
    DANKE !!!
    . 😉

    Re-nate :
    Stolpere geh-rade geh-dank-lich gerade über „Das Wort“ … 😉

    => „Der erste Brief des Johannes“
    (Elberfelder Über-Setzung)

    1,1: Was von Anfang an war, was wir gehört, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir angeschaut und unsere Hände betastet haben vom Wort des Lebens
    1,2: und das Leben ist geoffenbart worden, und wir haben gesehen und bezeugen und verkünden euch das ewige Leben, das bei dem Vater war und uns geoffenbart worden ist-,
    1,3: was wir gesehen und gehört haben, verkündigen wir auch euch, damit auch „ihr“ mit uns Gemeinschaft habt; – …

    -Nach-Denk-
    Könnte es nicht auch geh-Wesen sein, gehießen haben :
    Am An-Fang(?) war der > ~*Klang*~ … ?

    Aus dem ent-stand/wurde/fiel (=> ist ge-fallen ?) dann das „Wort“ ?
    – Puhhh…-
    All-es sooo schwer vom Be-Griff/zu be-greifen …

    Aber:

    Was für „BUNTE“ Aus-Drucks-Mög-Licht-Keiten er-öffnen sich dabei …

    Auf ein Neues *Wieder-Be-Wußt-Werden* !
    *JaH!*
    . 😉

    Gefällt mir

  6. Renate Schönig sagt:

    „Was für „BUNTE“ Aus-Drucks-Mög-Licht-Keiten er-öffnen sich dabei …
    Auf ein Neues *Wieder-Be-Wußt-Werden* !“
    ———————————————————–

    GENAU 🙂

    Immer öfter das „behindernde/eingrenzende EGO aus/abschalten“ … in die STILLE gehen/FÜHLEN … und es werden sich uns „völlig NEUE Informationsquellen AUFtun“ ….

    GrenzenLOSE Kommunikation …

    AUFwachen…..erkennen…..bewusst(ER) werden…

    SO schwer ist das garnicht….wir „müssen“ nur WOLLEN … denn „KÖNNEN“ tun wir´s ja schon 😉

    Gefällt mir

  7. ALTRUIST sagt:

    Renate Schönig
    15/03/2017 um 17:08

    Sehr treffend und aus meiner Sicht ausreichend kommentiert .

    Lieben Gruss

    Gefällt mir

  8. Ich habe den Artikel mit Genuss gelesen.

    Von einfachem Wortstamm ausgehend im grossen Bogen bis hin zum Unsinn des uns eingetrichterten Atommodelles. Great.

    @ Lück

    Was Louise und Renate eingeworfen haben, könntest du als Kleinmachen des Artikelinhaltes verstehen. Ich verstehe es so nicht.
    Die beiden Weibs bemuttern dich grad. So sehe ich das. Ist doch schön!?

    Gefällt mir

  9. Renate Schönig sagt:

    Ram: „Was Louise und Renate eingeworfen haben, könntest du als Kleinmachen des Artikelinhaltes verstehen. Ich verstehe es so nicht .“
    ———————————-

    Mir gehts absolut nicht um „Kleinmachen des Artikelinhaltes“ (denn DAS, was luckyhans schreibt, hat ja Hand und Fuss)

    MIR geht es einfach -allgemein- um ein „sich-wieder-weiter-zurück-erinnern-an-DAS-was-wir-vergessen-HABEN“ (Jedenfalls SEHR VIELE von uns) 🙂

    Gefällt mir

  10. Vollidiot sagt:

    RS

    Du zitierst aus Anthrowiki.
    Da fehlt jetzt aber, daß das zitierte nicht dazu verleiten sollte zurückzukehren (net,zurück zu kehren) in die alten Zeiten. Das ist nur eine Darstellung des Vergangenen.

    Gefällt mir

  11. Vollidiot sagt:

    RS

    „GENAU 🙂
    Immer öfter das „behindernde/eingrenzende EGO aus/abschalten“.

    Bei Göte und Steiner gehts net ums Ab- oder Ausschalten sondern ums verwandeln, metamoforsieren, überwinden des niederen Ich in eine höheres.
    Die wußten, daß man manches im Läbe net aus- oder abschalten kann.
    Den einzigen „Hebel“ der eventuell zum Schalten gebrauchen werden könnte befindet sich beim Mann und somit wären Wiibe von Natur aus benachteiligt – des kann ich net glaube.

    Gefällt mir

  12. Chisana sagt:

    *MR*
    um 16:26

    „-Nach-Denk-
    Könnte es nicht auch geh-Wesen sein, gehießen haben :
    Am An-Fang(?) war der > ~*Klang*~ … ?“

    Du sprichst von religiösen Dingen und damit im Zusammenhang vom Wort.

    Das Wort des Endes „Amen“ ist zugleich auch das Wort des Anfangs „Omen“.

    A steht für Anfang, O für Ende.

    „men“ = Mensch, Mann. Siehe dazu auch Offenbarung 3:14.

    Wort ist ein Anagramm zu Uruz und der Name des Erstgeborenen war Olam = Alam.

    O ist im Hebräischen und Arabsischen ein Rachenlaut, man setzt dabei tief in der Kehle an, geschrieben wäre Olam daher eigentlich Cholam. Im Arabsischen wurde aus Ch ein K, so kam das Wort Gottes zustande, was Kalam ist. Siehe dazu hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Rede_Gottes.

    Kalam rückwärts ist malaK, ist im Hebräischen und Arabsischen das Wort für Engel. Der Engel ist ein Lichtwesen, oder man sagt einfach nur LICHT.

    Das Wort Gottes, auch Schöpfungswort genannt, ist im Arabischen (Islam) „kun“. Das ist ins Deutsche übersetzt der Name Kain. Er ist der Amen (Erster Mensch auf Erden) und er ist auch das Omen (Zeichen). Er steht synonym für alles menschliche Leben, der Name Kain bedeutet sogar wörtlich übersetzt SEIN = Leben. Wer lebt, der spricht: „Ich bin“. Und diese zwei Worte ergeben zusammen, weil auf hebr. Ish = Je und Bin (was im Deutschen vergleichbar mit dem Namen Eva ist), hebr. Chawah, als Kurzform in Hebräisch HWH, entweder JHWH oder auf Griechisch den Namen Jesus. Was schlußendlich bedeutet Jesus = Kain.

    Und da Jesus in religiöser Hinsicht der Lichtengel (Erzengel) Michael ist, der Name Michael ein hebr. Wortspiel nach der Verschlüsselungsmethode GiNaT ist, ergibt dies das Wort Mal’achi, was das Wort Gottes ist.

    Erz steht für Uruz und Mal’achi (Engel) auf hebr. ist Olam.
    Olam ist Gott und Uruz das Wort, aber beide sein eins, deshalb sagt man Urusolam bzw. Jerusalem. Oder noch etwas genauer: Olam unser bzw. Vater unser bzw. Gott Adam, der sich selbst in Gestalt eines Menschen erschuf, in dem er Kain zeugte. Und da Kain = Jesus ist, ist auch verständlich, warum Jesus sagt:

    Johannes 14:9 Spricht Jesus zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du kennst mich noch nicht? Philippus, wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen! Wie kannst du sagen: Zeige uns den Vater?

    Auf ein Neues *Wieder-Be-Wußt-Werden* !

    *JaH!*

    *WeH!*

    In deutsch: *eWiGeR* Gott (Kain Olam „UrusOlam“, „Jerusalem“).

    . 🙂

    Bis auf die Kinder Seths (von Jesus als Schlangenbrut bezeichnet), sind alle Menschen die Kinder Kains.

    . 🙂

    Gefällt mir

  13. haluise sagt:

    FÜHLEN …… JA

    VIELLEICHT FÜHLT IHR HIER MIT ?

    https://geistblog.org/2017/03/15/uwe-reinelt-veraenderungen-2017/

    WELCHES VERSTANDES-WISSEN SPIELT SCHLIESSLICH EINE ROLLE ? VIEL FLEISS ? … OHNE BEWERTUNG ,, LIEBER GLÜCKLICHER HANS.

    HERZLICHKEITEN VON LUISE

    Gefällt mir

  14. Renate Schönig sagt:

    VI: „Immer öfter das „behindernde/eingrenzende EGO aus/abschalten“.“
    ———————————

    Bitte beACHTen, dass mein obiges Zitiertes in “ … “ steht.

    Danke 🙂

    Und im GANZEN gelesen (dieser Satz > aus dem obiges Zitat stammt)
    kommt er doch anders „rüber“ :

    EIGENzitat: „Immer öfter das „behindernde/eingrenzende EGO aus/abschalten“ … in die STILLE gehen/FÜHLEN … und es werden sich uns „völlig NEUE Informationsquellen AUFtun“

    Gefällt mir

  15. Vollidiot sagt:

    RS

    In Verbindung mit dem mißzuverstehenden Anthrowikizitat (wir sollten uns erinnern, also an etwas Vergangenes), welches vergangene Bedingungen aufzeigt, und gehäuftem Gebrauch von Anführungszeichen im Strang kommt das sehr verwirrend, bzw. nicht klar herüber.
    Mir gehts halt so – da fehlt mir wahrscheinlich mehr Licht um den Gehalt zu erkennen.
    Das Wikizitat an der Stelle, finde ich, zumindest in diesem Zusammenhang, fragwürdig.
    Dein Satz: „Die RÜCKKEHR zu „DEM, was IchBin“ ist angesagt:“…………..
    Welches „Ich bin“ meinst Du da?
    Mir ist das deutlich zu unklar, dem Thema nicht angemessen.

    Gefällt mir

  16. Renate Schönig sagt:

    VI: „Dein Satz: „Die RÜCKKEHR zu „DEM, was IchBin“ ist angesagt:“…………..
    Welches „Ich bin“ meinst Du da?“
    ———————————————

    „Rückkehr in das göttliche EinsSein“

    Bedeutet, dass wir uns dessen BEWUSST werden, WER wir eigentlich SIND : Ein LICHTvolles, göttliches, multidimensionales Wesen, das verbunden ist, mit ALLEM was IST.

    Gefällt 1 Person

  17. Vollidiot sagt:

    RS

    Hier bietet sich weniger Anthrowiki, sondern vielleicht das Lesen der „Philosophie der Freiheit“ an.
    Der Weg des Menschen geht vom Ich (All-Ich) über das (bedingte) Sein und die individuelle Ausbildung des Ich, d.h. der eventuellen und zu erhoffenden Vergeistigung des individuellen phys. Körpers mit einem individuell erarbeiteten Ich als sog. 10. Hierarchie in die Sphäre des All Ich ein. Hier ist das Tätigkeitswort „Erarbeiten“ von gewissem Wert. Also ist hier ein gewisses „Zeitfenster“ vonnöten und der Wille, besser die „Liebe zur Tat“ (Steiner) eines Jeden.
    So in etwa fasse ich das zusammen, was zu Deinem Wiki-Zitat noch ergänzt werden sollte – sonst könnte man Steiner auch mißverstehen.

    Gefällt mir

  18. Renate Schönig sagt:

    Danke für deine Ergänzung 🙂

    Gefällt 1 Person

  19. luckyhans sagt:

    zu Thomram um 19:19
    „… bemuttern dich grad“ –
    gut daß ich das NICHT so auffasse – es würde mich sehr nachdenklich machen.
    Denn das würde ja bedeuten, daß ich hier einen derart traurig-kindlich-dummen Eindruck hinterlasse, daß sich gewisse Damen dazu bemüßigt fühlen würden, ihren Mutterinstinkten freien Lauf zu lassen…
    Nö, jede der Damen soll ruhig schreiben, was sie meint, an Wichtigem zum Thema und für alle Interessantem hier beitragen zu müssen… 😉

    Gefällt mir

  20. luckyhans sagt:

    zu Que-t um 13:37
    Hast du wirklich nichts anderes beizutragen als immer wieder für deine car-genossen Werbung zu machen?
    Allmählich wird’s langweilig, findest du nicht?
    Eigentum beinhaltet gerade alles dreies zusammen: Nutzung, Besitz UND Verfügungsgewalt.
    Gleichzeitig. Das ist Eigentum.

    Die fiesen Tricks mit den Stiftungen und juristischen Personen habe ich in meiner WWW-Serie (ich glaube Nr. 8) hinreichend klar dargelegt, daß dies alles nur Fiktionen sind – künstliche Konstruktionen zu bestimmten Zwecken.
    Und auch zu welchen Zwecken, nämlich um seine lieben Mitmenschen übers Ohr zu hauen – was du beim genossenschaftlichen Betrug am Staate oder am Gemeinwesen genauso tust, falls dir das nicht auffällt… aber „Genossen“ lieben ja die „Salongerechtigkeit“… 😉

    Gefällt mir

  21. Querulant sagt:

    Sei mir nicht böse, Luckylein, Dich kriegen Sie auch noch an den Arsch, wie Sie auch Detlef Schäbel abserviert haben.
    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2017/03/16/sek-ueberfall-5-stunden-hausdurchsuchung-wegen-angeblicher-steuerschuld-in-hoehe-von-4-000-e-frau-im-zimmer-eingesperrt-hund-grundlos-erschossen-4-500-e-bargeld-entwendet-wohnung-nahezu-lee/

    Du bist einfach in Bezug auf die Fakten mit denen man seine Person und seine materiellen Werte gegen die Staatswillkür schützt, nicht seriös informiert (um es vornehm auszudrücken).

    Du willst doch wohl nicht allen Ernstes behaupten, die BRiD sei ein Staat?

    Und rechtmäßig zustehende Sozialleistungen abzufassen betrachtest Du als Betrug an diesem Staat und deren Mitmenschen?

    Es ist wie bei SchäbelsBlog und vielen anderen Kommentatoren, die Bücher nicht gelesen aber vollmundig darüber urteilen.

    Jetzt, wo dieser Gernegroß, der nahezu das gleiche Vokabular und Ideologie gegen die CG verwendete wie Du, im Knast einsitzt, angeblich wegen 4.000,-€ mittellos wurde und eine „arme“ Familie hinterläßt, wird in den Fornen um Unterstützung gebeten.
    Daß auf diese Weise die Bürger geplündert werden sollen und für Dummheit aufkommen sollen, die solche „intelligenten Blogbetreiber“ selber verbockt haben, ist Dir liebes Luckylein noch nicht aufgegangen.

    Im Übrigen:
    Nutzung – Verfügungsgewalt – Besitz UND VERMÖGEN zusammengenommen bilden das Eigentum, welches verbrieft als „rechtliche Herrschaft“ gleichgesetzt ist.
    Und nur diese „verbriefte“ rechtliche Herrschaft übernimmt die CG und beläßt Besitz, Verfügungsgewalt, Nutzung und Vermögen beim Mitglied.

    Jetzt kapiert?

    Gefällt mir

  22. luckyhans sagt:

    zu Qu-nt um 23:31
    Dein Ton erinnert mich an einen gewissen Menschen, der es vor kurzem auch nicht verwinden konnte, daß er mit seinen ewiggleichen Aussagen nicht mehr erwünscht war und der deshalb zu ganz hinterhältigen „Gegenmaßnahmen“ übergegangen ist. Ich hoffe, daß du nicht wegen eines „getroffenen“ Egos genausoweit herabsinkst.

    Denn in deinem Kommentar ist so verschiedenes, was da unterschwellig „mitschwingt“.
    Sowas wie eine heimliche Schadenfreude darüber, daß jemand, der sich (wenn auch mit nach deiner Meinung untauglichen Mitteln) mit seinem Block um Aufklärung bemüht hat, nun doch („endlich“?) – wie schriebest du: „abserviert“ – wurde.
    Ein leicht verschrobenes „Feindbild“, findest du nicht?
    Ein unterschiedlicher Standpunkt in Detailfragen kann doch nicht dazu führen, daß man über dessen Einknastung und die damit verbundenen heftigen Willkürmaßnahmen noch Genugtuung äußert…

    Auch mir scheinst du so etwas heimlich zu wünschen (wörtlich: „Dich kriegen Sie auch noch an den Arsch“) – nur weil ich nach deiner Auffassung (!) „nicht seriös informiert“ bin?
    Erinnert mich verdammt an den Umgang mit Andersdenkenden in meiner Jugendzeit…
    Und von Karma hast du noch nie etwas gehört?
    Denn all deine Schadenfreude, deine Hintergedanken und deren Folgen werden ganz gesetzmäßig auf dich zurückfallen…

    „Du willst doch wohl nicht allen Ernstes behaupten, die BRiD sei ein Staat?“ –
    lesen scheint auch nicht deine Stärke zu sein, denn ich habe deutlich geschrieben, daß deine CG-„Empfehlungen“ für mich „Betrug am Staate oder am Gemeinwesen“ sind.
    Denn sicher nimmst auch du ganz selbstverständlich einige Dienste dieser alliierten Verwaltungsorganisation in Anspruch, willst dich aber an deren Finanzierung nicht beteiligen – und das ist nun mal Betrug, Erschleichen von Leistungen ohne Bezahlung.

    Das wird in einer zukünftigen, wirklich menschlichen Gesellschaft auf keinen Fall funktionieren.
    Und woher soll diese kommen, wenn jeder von uns nicht bereits heute damit anfängt, sich so zu benehmen, wie es mal sein soll, also mit Respekt vor jedem anderen und seiner Meinung, einem fairem Umgang mit Leistungen und Gegenleistungen usw., sondern weiterhin nur auf seinen persönlichen, egoistischen Vorteil bedacht ist?

    Gefällt mir

  23. Querulant sagt:

    Dir, (gelöscht da Pöbelei), ist doch wirklich nicht zu helfen.

    Verfällst in Demagogie analog des herrschenden Systems und diffamierst gerade diejenigen, die über wirkliche und funktionierende Hilfeleistungen berichten, aufklären und „an die Hand nehmen wollen“, sie vor Schaden zu bewahren.

    Selbst das System nicht verstehen, weder das der BRiD noch das der CG, vielleicht auch noch zu träge, die angebotenen Links anzuklicken und sich dort eingehender zu informieren, aber hier den „fairen“ Umgang anmahnen und von „Karma“ schwadronieren. Das haben die Katholiken seit mehreren tausenden Jahren drauf – die angstmachende Verwünschung in die „Hölle“ und der Drohung mit einer erbärmlichen Zukunft.

    Ist die Ignoranz und Intoleranz eines Detlef Schäbel und vieler anderer etwa nicht sichtbar auf jene zurückgefallen?
    Ich bin nicht schadenfroh – ich weise auf die Menetekel hin.

    Und „Respekt“ vor jedem Anderen und seiner Meinung, bitte wo zeigst Du diese, wenn Du in subtil gewählten anderen Worten unterstellst, die CG betrüge und „haue die Leute übers Ohr“?

    (gelöscht, da persönlicher Angriff)

    Gefällt mir

  24. Wacholder sagt:

    Hallo Querulant und Lyckyhans,

    euer öffentlicher Gedankenaustausch ist in gewisser Sicht erheiternd. Zeigt es doch das Kommunikation ein schwer begehbares Feld ist. Ihr habt beide meinen Respekt und ihr ergänzt Euch eher. In meiner Wahrnehmung taucht die Frage auf, welches EGO am schnellsten reitet. Es paßt so gut zum Thema.
    Macht weiter so, ich kann viel von Euch lernen.

    Gefällt mir

  25. Wachholder, äh Wacholder,

    mit Vergnügen heisse ich dich auf bb willkommen.
    Vergnügen?
    Was du schreibst, vergnügt mich königlich.

    Gefällt mir

  26. Ich bin anderweitig beschäftigt, habe nur grad die letzten Einwürfe von Querulant überflogen, was er so zu Lück sagt.

    Ich werde morgen abend darauf zurückkommen, voraussichtlich nicht als lustiger Papi.

    Gefällt mir

  27. ALTRUIST sagt:

    Wacholder
    18/03/2017 um 19:08

    Zur Kommunikation ist hier auf BB ein interressanter Beitrag erschienen :

    https://bumibahagia.com/2017/03/10/irrungen-und-wirrungen/ und auch das Video im Kommentar ist vielleicht fuer den Leser interressant .

    https://bumibahagia.com/blogregeln/#comment-66352

    Gefällt mir

  28. luckyhans sagt:

    zu Que-t um 14:31 und an alle:

    Zum Thema Genossenschaft/Vereine ist wärmstens der Vortrag von Arne Freiherr von Hinkelbein (Jurist) auf der 12. AZK zu empfehlen – der eigentliche Vortrag beginnt bei 4:25 min und dauert gut 1 Stunde – danach dürften die meisten in der Lage sein, sich dazu eine Meinung zu bilden:

    Gefällt mir

  29. ALTRUIST sagt:

    Test

    Gefällt mir

  30. luckyhans sagt:

    zu Alt-t um 16:26
    … wieder so ein Träumer, der noch nichts wirklich begriffen hat.
    „Medien und Politik sind Komplizen“ – sie sind Werkzeuge der Mächtigen, nichts anderes – und sie gehören zum Untenhaltungsprogramm dieser Welt, genauso wie alle Profisportarten, Tollyschutt, elektronisch erzeugter Lärm (oft fälschlich „moderne U-Musik“ genannt), jegliche „Moden“ und vieles andere – sie sind der zweite Teil von „Brot und Spiele“.
    Je schlechter das „Brot“ (sprich: chemisch verseuchte Magenfüllmittel) wird, desto lauter müssen die Spiele tönen.
    Lies dagegen das seichte Gewäsch dieses „Aufklärers“…

    Oder: „Der Rechtsstaat ist gefährdet“ – wir haben hier im Lande schon längst den Rechtsbankrott, den Verlust jeglichen Rechtes, das sowieso nur für diejenigen Bedeutung hat, die nicht über genug Geld und Macht verfügen, um sich ÜBER das, was für alle anderen „Recht“ genannt wird, zu stellen.
    Und so weiter…

    Und dann benutzt dieser „Sprachschützer“ auch wieder Anglizismen: „Der Backlash hat begonnen“
    Seine „Schlußfolgerung“ ist dann „Die Synthese muss kommen“ – na dann gut Nacht…

    Gefällt mir

  31. luckyhans sagt:

    DAS nenne ich eine solide Arbeit:

    „SWISS PROPAGANDA RESEARCH ist ein Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Schweizer Medien. Alle Studien und Beiträge wurden von einer politisch und publizistisch unabhängigen wissenschaftlichen Forschungsgruppe ohne Beauftragung oder Fremdfinanzierung erstellt.

    Das Forschungsprojekt wurde im Frühjahr 2016 als erstes seiner Art lanciert und zählt unterdessen zu den bekanntesten medienkritischen Publikationen der Schweiz.

    Die Forschungsgruppe hat gerade wieder zwei neue Beiträge publiziert:

    Der Propaganda-Schlüssel: Über zwei Dutzend mediale Manipulationstechniken und die zehn häufigsten Botschaften der Kriegspropaganda. Das ideale Hilfsmittel für Schüler, Studenten und kritische Medienkonsumenten.
    Medienaufsicht im Faktencheck: Eine detaillierte Analyse am Beispiel der Ombudsstelle des Schweizer Radio und Fernsehens.

    Damit wird die Serie von Untersuchungen fortgesetzt, die mit wissenschaftlichen Methoden akribisch den Nachweis dafür bringt, dass Medien wie das Schweizer Radio und Fernsehen und die Neue Zürcher Zeitung genauso einseitige Propaganda im Dienste des Westens/der NATO absondern wie ihre kriegsgeilen Nachbarn in Deutschland und Österreich. “

    weiter bitte hier: http://www.antikrieg.com/aktuell/2017_03_22_propaganda.htm

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: