bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » NWO » Bewusstseinskontrolle » Sprache – Denken – Handeln

Sprache – Denken – Handeln

Wir haben uns hier schon oft mit der Sprache beschäftigt – als Machtinstrument, mit sog. „Unwörtern“, als professionelle Propaganda-PR und Lügen-„Werbung“ sowie in vielen Kommentaren, wo wir eine klare Sprache als Voraussetzung für klares Denken (und umgekehrt) herausgearbeitet haben.
Auch unser klares Wollen und Handeln wird durch das klare Denken bestimmt.

Je sorgfältiger wir auf unsere Sprache und auf die verwendeten Worte achten, desto besser werden wir auch erkennen, wo wir selbst noch „Defizite“ – unbewältigte Konditionierungen, Vorurteile, Prägungen, Glaubenssätze, Ängste usw. – haben, die uns daran hindern, in unsere Freiheit zu kommen.

Sehr gut zum „Daraufherumdenken“ ist dieses Gespräch über die Sprache geeignet: Alexander Wagandt im Gespräch mit Jo Conrad

Daneben ist die Sprache eines der Dauerthemen in den Tagesenergien, wo wahrscheinlich morgen die 84. Folge erscheinen wird.
.

Die Sprache ist natürlich auch das bevorzugte Manipulationsinstrument der alliierten Medien in der „OMF BRiD“ {® Carlo Schmid – Rede September 1949}.
Da die Religions- und Ideologie-Schmiede der Machthaber darin eine jahrtausendelange Erfahrung haben, ist es ziemlich vermessen zu meinen, daß man all ihre sprachlichen und sonstigen Ränke und Tricks durchschaut – sie arbeiten immer auf mehreren Ebenen gleichzeitig.

Wer sich also aus der Abhängigkeit von den Lügen der Pfaffen, Polit-Narren und PR-Profi-Lügner lösen will, dem sei wärmstens empfohlen, einfach das Volks-Verblödungs-Viereck auszulassen, das Radio nur noch für gute Musik zu nutzen und bei Nachrichte-Versuchen einfach mal ein paar Minuten auszumachen, und im Supermarkt bei der allgegenwärtigen Beschallung auf „Durchgang“ zu stellen oder in den wenigen Läden, wo man noch ohne „Einkaufsradio“ ist, einzukaufen.

Dann auf jeden Fall alle Abo-Presseerzeugnisse abbestellen und auch keine mehr am Kiosk zu kaufen – das ist die einzige Sprache, welche diese Medien „verstehen“ (Leserbriefe bringen leider gar nichts – kritische Kommentare in den Online-Ausgaben haben die meisten Hauptströmungsmedien eh schon weitestgehend eingeschränkt).

Wer dann nach einigen Tagen „plötzlich“ merkt, daß er wieder Zeit für sich hat und für ein gutes Buch, daß sich wieder eigene Gedanken rühren und daß langsam aber sicher die Fähigkeit zum selbständigen Denken zurückkehrt, der wird von ganz allein nicht in die alten „schlechten Gewohnheiten“ zurückfallen… 😉
.

Ein weiterer „Denkstupser“ zum Mißbrauch der Sprache durch Medien und Polit-Marionetten kam heute über den großen Teich:

„Oxymora in der amerikanischen Außenpolitik

Jessica Pavoni

Oxymoron (pl: Oxymora): eine sprachliche Figur, bei der eine Wortkombination einen unvereinbaren, scheinbar sich selbst widersprechenden Effekt hervorbringt, wie z.B. bei „grausame Güte“ oder „sich langsam beeilen.“

Die Art und Weise, in der wir Wörter verwenden, spielt eine große Rolle. Wenn Wörter ihre Bedeutung zu verlieren beginnen oder verzerrt werden, beginnen die Dinge, die wir sagen, etwas ganz anderes zu bedeuten … drücken vielleicht ein Gefühl aus, das dem ursprünglich gemeinten entgegengesetzt ist. Das ist nicht unähnlich dem Begriff „Doppelsprech“ (George Orwell hat diesen in 1984 hervorgehoben, wo Krieg Frieden und Frieden Krieg ist).
Es ist wichtig zu sehen, dass Wörter ihre Bedeutung nicht über Nacht ändern, in den meisten Fällen findet ein „Bedeutungswandel“ statt – je öfter rot als orange bezeichnet wird, desto eher wird es letztendlich so gesehen werden. Während das bei Farben nicht viel ausmachen wird, macht es gewaltig viel aus in der Welt von Krieg, Frieden und Außenpolitik. Ideen formen Wörter und Handlungen entstehen aus Ideen.
Wenn Krieg fälschlich als „defensiv“ oder „humanitär“ bezeichnet wird, bilden die Worte ein Vehikel, das die Öffentlichkeit im Großen und Ganzen eine gewalttätige unmoralische Vorgangsweise gegen andere Menschen stillschweigend hinnehmen lässt.

Sehen wir uns einige der bekannten Phrasen an, die in Zusammenhang mit der modernen amerikanischen Außenpolitik immer wieder unter die Leute gebracht werden, und bewerten wir, ob sie meinen, was sie sagen … oder etwas völlig anderes.

Verteidigungsministerium:
Früher wurde es Kriegsministerium genannt, was viel zutreffender war. Nehmen Sie zum Beispiel die Merriam-Webster-Definition von Verteidigung: „die Handlung, jemanden oder etwas vor einer Attacke zu schützen.“ Laut dieser Definition impliziert das Wort „Verteidigung,“ dass ein Angriff stattfindet oder vielleicht unmittelbar bevorsteht (das ist ein weiterer dieser Begriffe, die so verdreht worden sind, dass sie nicht wieder zu erkennen sind).
In Wirklichkeit verwaltet das Verteidigungsministerium Streitkräfte, die in vielen Dutzenden Ländern rund um die Welt präsent sind. Sogar die „Nationalgarde“ wird zur Unterstützung von zahlreichen Einsätzen abkommandiert, erst letzte Woche entsandte die Wisconsin Guard 65 Mann in den Irak und nach Kuwait.

Humanitärer Krieg:
In der Tat ist es irgendwie erschreckend, dass die Phrase „Humanitärer Krieg” überhaupt existiert. Das ist die Vorstellung, dass manchmal der beste Weg, um Menschen zu helfen, Start, Einmischung oder Parteinahme in einem gewalttätigen Konflikt ist, oft ohne auf den Zusammenhang mit der Situation oder die Wünsche der betroffenen Menschen zu achten. Die Botschafterin der Vereinigten Staaten von Amerika bei der UNO Samantha Power ist ein hervorragendes Beispiel für die liberalen Kriegsfalken, die diese Art von Vorgangsweise vorantreiben. …“
(weiterlesen bitte hier)

——————————————–
Viel Spaß bei der Verarbeitung! 😉
Luckyhans, 13. 01. 2016


30 Kommentare

  1. Garten-Amselina sagt:

    *DANKE!*
    (VOR-)Denk-Be-Wußt-Sein-Erschaffen
    ent-Macht-et Sprech-und-Denk-Waffen.
    Vom *Licht* der *Liebe* wi(e)der-singen
    ent-facht ein völlig andres *Klingen*.
    Jeder noch so kleine Liebes-GeH-Danken-Gang
    wird irgendwann zu Gesang
    und will aus der Kehle raus…
    – Nicht nur zu Haus ! –
    *JaH!* 😉
    Auf !
    Laßt uns wieder von Neuem
    Ur-alte Lieder singen
    und dazu tanzen
    um wieder eine erneuernde Schwingung
    ins Da-Sein zu bringen !
    ~*Y*~
    *JaH!*
    😉
    Es ist eine *KUNST*, “Ver-Neinung” Liebe-voll in Be-*JaH!*-ung umzuwandeln.
    In diesem Sinne :
    WERDET *KÜNSTLER* und *KÜNSTLER-INNEN*!!!
    *JaH!* 😉

    Gefällt mir

  2. Vollidiot sagt:

    Nichts mehr kaufen.
    Also keine Lügen mehr sehen, hören, lesen.
    Das ist eine Variante.
    Die andere wäre: nur nichts mehr sehen, weil da das Tempo der Lügen zu groß wird und man sie nicht mehr verfolgen und innerlich darauf kommentierend eingehen kann. Beim Hören und Lesen kann man kommentieren und Lügen als Lügen entlarven.
    Auf diese Weise kann jeder der möchte der Lügenwalze eine leise Lügenentlarvungsinstitution entgegenstellen.
    Das hilft einem selbst und anderen.
    Der Nachteil: das kostet Kraft – aber zum Wohle des Ganzen (Guten).

    Bitte jetzt nicht die Theorie, daß das nur die bösen Dinge stärke, weil man dagegen kämpfe.
    Nicht kämpfen, entlarven als das was sie sind, Lügen.
    Wenn Gedanken wirksam sind dann ist Lügenumdenken auch wirksam.
    Halt anstrengend.

    Gefällt mir

  3. luckyhans sagt:

    Liebe Amselina,
    an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön für Deine liebevollen und aufmunternden Kommentare zu vielen Themen – bitte fühle Dich herzlich umreicht und fest gedrückt. 😉
    GLG

    Gefällt mir

  4. luckyhans sagt:

    @ Volli:
    Ob wir wollen oder nicht – wir werden täglich mit den Lügen konfrontiert, spätestens im Gespräch mit unserem netten Nachbarn – da bleibt genug Gelegenheit, konkret und mit großen Chancen auf folgenhafte Wirkung zu argumentieren.
    Aber wie schon oft gesagt: ein jeder tue jederzeit das, was ihm richtig erscheint – denn es IST für ihn richtig… 😉

    Gefällt mir

  5. Garten-Amselina sagt:

    @ Voll*Y*:
    eine leise „Lügenentlarvungsinstitution“
    Klasse ! Danke ! für Deine Er-Gänzelung !!!
    Erkennen-Benennen und weg den Dreck !
    => von Kindes-Beinen an *Stricken* lernen !
    Dann kann man schneller erkennen und weiß dann, wie der „Faden“ weiter-läuft …
    => logische Folge … „Segeln“ ist auch sehr ERKENNTNIS-hilf-reich…
    😉
    Re-Aktion(Aus-Zug) auf meine *Gold-Ecken-Suche*:

    Man sagte mir, ich sei ein Trüffel-Schwein

    Ich hab mich dann mal angekuckt
    gekratzt, gejuckt
    Eimer-weise ausgespuckt
    und sage :
    NEIN.
    Kann nicht sein.

    Bin weder grau noch Schweinchen-rosa
    selbst wenn meine Schnauze manchmal etwas loser
    bin ich doch lange noch kein Schwein.
    NEIN .
    😉
    (=> GeH-Dicht-Werdung ~ => ~ *Gold-Ecken-Fund* for MiA 😉 )
    -.-.-.-

    @Lucky:
    😉 Danke Dir !
    Schicke das *Trüffel-Schweinchen* an Thom.

    Gefällt mir

  6. Vollidiot sagt:

    GA

    (Trüffelschwein, Trüffel und das Teilen aus Liebe)

    Deine Trüffel sind mehr länglich und rund
    sie kringeln sich im Mund
    werden kürzer mal und länger hin zum Schlund

    Pack kräftig zu und mit Schnabels Zug
    hat der „Trüffel“ jäh genug

    Gibt Dir ein Stück
    zu Deinem Glück
    und zieht sich in den Bau zurück.

    Und denkt sich unter Grases Nabe
    ob sie sich wohl bedankt für diese Gabe?

    Gefällt mir

  7. muktananda13 sagt:

    Gedanken. Gefühle. Sprache.

    1) Gedanken sind energetisch- rationale Botschaften , die ausgesprochen und niedergeschrieben werden können , als Folge persönlicher Analyse und , gegebenenfalls , mit Gefühle oder , anders dargestellt, mit emotionalen persönlich- energetischen Ladungen kombiniert werden.
    Gedanken können gesendet und empfangen werden . Sie unterteilen sich, je nach dem in sich enthaltenden Wahrheitsgehalt ,in realen oder falschen Botschaften . Es gibt, je nach energetischer Signatur der gesendeten und / oder empfangender , zwei Hauptsorten gedanklicher Struktur : konstruktive oder aufbauende und destruktive oder abbauende Gedanken.

    Gedanken sind ätherische Produkte des Denkapparats. Sie sind geistige energetische Wellen und folgen immer einer bestimmten Frequenz . Jede Art der Gedanken hat eine bestimmte Frequenz im ätherischen Feld zwischen Sender und Empfänger. Sie hinterlassen immer eindeutige Spuren im gedanklichen Körper , bzw. Kausalkörper des Senders und KÖNNEN es auch dieselben Spuren hinterlassen im gedanklichen und Kausalkörper des Empfängers verursachen. Gedanken und Gefühle sind zwar flüchtiger Natur, jedoch sie tragen immer eine persönliche Signatur und tragen dazu bei , dass der Kausalkörper einer Wesenheit eine immer größere und mit versteckter , latenter Wirkung geladen wird- und letztendlich einen latenten Kausalbelag künftiger Inkarnationen auswirkend sind. Sie sind immer streng persönlich oder Person bezogen , von Inkarnation zu Inkarnation . Sie sind ein Teil ausmachenden gesamtigen Kausalkörpers . Gedanken und Gefühle leben als Gesamtheit und sind ,weil sie einfach nur selten separat in ätherischer und formlicher Erscheinung tretten , demzufolge als pure und stete Äußerungen tragenden Karmas anzusehen.

    2) Sprache ist die äußerste Erscheinung der Gedanken und Gefühle der Wesen. Sie ist, je nach akustischer oder niedergeschriebener Form des Sendung , als Laut ,Schrift oder beides wahrnehmbar. Sie findet statt immer als energetische Botschaft zwischen Sender und Empfänger in Zeit und Raum und ist das Resultat pur rationaler Überlegungen einer strikten , doch freien Äußerungsnotwendigkeit rationaler Wesenheiten. Die Urkonstruktion der Sprache findet immer im Denkapparat des Senders. Auf die korrekte Aufbauweise des Senders kommt immer darauf an , ob der reale und urspüngliche Botschaftsgehalt richtig verstanden wird , dieser nur teilweise oder aber komplett missverstanden wird und in solcher Form an den Sender ankommt . Sprache ist das meist akustische Mittel zur evoluierten Verständigung der Wesenheiten und kann ,unter bestimmten strikten Voraussetzungen , von telepathischen , im Äther übertragenen Bilder oder kleineren Sätzen zwischen Sender und Empfänger ersetzt werden. Diese Art der Kommunikation , also der kommunalen , allgemeinen Verständigung der Wesenheiten als Telepathie , kann noch nicht (erneut )erfolgen , obwohl sie im Anbeginn menschlicher Existenz allgemein vorhanden war. Die menschliche Sprache ist, sozusagen, der akustische Ersatz menschlicher Äußerungsnotwendigkeit der Kommunikation.
    Wenn die Sprache nicht in Verbindung mit der Persönlichkeit des Senders steht, so ist sie objektiv- was jedoch äußerst selten der Fall ist.

    Sprache als Instrument der Kommunikation und allgemeiner Wissensansammlung und hat viele Ettapen der Evolution gekannt , immer in Bewegung seiend. Sie findet immer neue Begriffe, Sätze, Anwendungsmethoden und Gestikulierungsunterstreichungen, welche die Sprache oft begleiten. Sie ist in ständiger Evolution, doch viele urige und oft komplizierte Sprachen einiger Bevölkerungsminderheiten oder einiger Völker erleben, wie der ganze Kosmos samt Wesen auch, dieselbe drei Phasen der Erscheinung, des Höhepunkts und Niedergangs – je nachdem, wie lange und groß die jeweilige Bevölkerung der angewendeten Sprache auf der geschichtlichen Oberfläche lebt.

    Die Sprache ist, wie alle nun wissen, auch das Instrument der Manipulation der Massen für die Regierenden. Da sie auch aus emotionalen Ladungspartikeln oder Laute/ Worte besteht, die an erster Stelle nur als FORM angesehen oder gefühlt wird ,ist sie eine energetische Masse beim Empfänger anzusehen . Dieser nimmt wahr nur den gezeigten, doch nicht oder nur verspätet den tatsächlichen , vollen oder halbvollen Wahrheitsgehalt des Senders, der absichtlich nicht mitgesendet oder getragen wurde. Sprache als energetische Wirkung gedanklicher und emotionaler Konstruktion mit karmischer Folge für die Wesen ist ein Thema, das separat behandelt ,von jedem gekannt und respektiert werden sollte. Alleine die unaufwendbare karmische Folge ist eine Wirkung, die entweder unbekannt oder ignoriert wird seitens der Menschen, wobei sie im Nachhinein mit den Folgen ihrer sich zu konfruntieren haben.

    3) Die Sprache als wahre oder falsche Interpretation tatsächlicher Begebenheiten , als Ergebnis vieler falscher , missverstandener gramatisch- phonetischer Herkunftswurzeln ist eine andere Facette lingvistischer Quintessenz .Dazu sind viele Worte vieler Sprachen betroffen, da sie innerhalb ihrer Existenz vieles voneinander aus- oder angeliehen haben, um sich des Sinnes der ursprunglichen Sprache zu bedienen, der dabei fehlte , wobei der ursprungliche Sinn einiger Worte oder Begriffe in Unkenntnis oder Missverständnis geraten ist.
    Gedanken und Gefühle mit dem entsprechend ausgesprochenen oder versteckten Sinn als energetische Bausteine der Sprache – sind ein Überlegungsgut der Menschheit , das oft aus Unkenntnis zu Überlebungswut werden. Die Spur dieser Tatsache sind dem allgemeinen Alltag zu entnehmen.

    Gefällt mir

  8. Garten-Amselina sagt:

    Lieber Voll*Y* !
    Kannst Du das wohl bitte noch einmal etwas klarer fassen ?
    … hmmm … 😉
    Werde mal horch-fragen, wie dieser *Dank* wohl aussehen könnte …

    Sich Regende Würmer ver-speisen ?!?

    Neeee !
    Lieber von der Straße auf-sammeln
    ohne sie dabei zu ver-letzen
    und wieder in die Wunder-volle Mutter-Erde setzen !!!

    Morgen-Herz-GeH-Danken-Worte:

    Erst wenn
    das Herz
    wieder
    frei-gewaschen ist
    von Zucker-Guß und Schmerz
    ERST DANN
    fängt es wieder frei
    zu schlagen an
    und kann tief innen
    wieder
    klare Ein-Sicht
    gewinnen.

    Meinen *Herz-Dank* an all meine Tränen !
    ——————————————————————-
    => „UN-Wort“
    „Nicht-Wort“ ?
    GeH-Danken-lose Leehre
    Gemein-Schafft anstatt Gemein-Samen streuen
    Sinn-Ver-Lust

    => Ghosting => Lebens-Sinn/Vertrauens-Ver-NICHT-UN-g:
    http://lupocattivoblog.com/2015/12/12/ghosting-wenn-der-andere-sich-einfach-nicht-mehr-meldet/#comment-370964

    Gefällt mir

  9. Garten-Amselina sagt:

    @Muktananda13:
    „Telepathie , kann noch nicht (erneut )erfolgen , obwohl sie im Anbeginn menschlicher Existenz allgemein vorhanden war.“
    Warum nicht ?
    Ur-Sache ?
    Eine zu-ge-dro(e)hn-te Um-Welt oder einfach nur eine weit-ver-breitete(sic!) Herz-Hör-Schwäche?

    Gefällt mir

  10. muktananda13 sagt:

    Aufgrund dessen, dass bestimmte Teile , Zentren menschlichen Gehirns dazu verkannt , bzw. unaktiviert geblieben sind.

    Gefällt mir

  11. Garten-Amselina sagt:

    @Muktananda13:
    Ok.Schon klaa.
    Aba bitte:
    Wie weiter ?
    => Aktivieren … ?
    Wenn ich an jedem Morgen turne, warum dann nicht auch mein GeH-Hirn in Gang bekommen ?!?
    Also bitte, was rätst/regst Du dazu an ?
    Danke Dir für Deine AW ! 🙂

    Gefällt mir

  12. muktananda13 sagt:

    Konzentration oder verlängerter und vertiefter Stadium dieser als Meditation bekannt , ist die wirklich einzige Methode , wodurch diese Zentren des Mittelhirns aktiviert werden können , die , einmal natürlich aktiviert, so empfindlich sind, dass sie , unter anderem , als Zusatzhirndrüsen mit Sende- und Ablesefunktion der realen Absicht von Anderen darstellen. Das Gehirn wird auch vom Größtteil wissenschaftlicher Welt fälschlicherweise immer noch als Sitz und Schöpfer des Bewusstseins betrachtet anstatt als Wirkung dessen.

    Menschen mögen mehr ein schöneres , doch an sich krankhaftes Aussehen erzielen als eine Reaktivierung ihrer schlafenden inneren ,geistigeren Funktionen .

    Der Lauf nach den sog. paranormalen Fähigkeiten oder deren „Erweckung“ ist nicht Bestandteil des Yoga-Studiums. Diese ergeben sich ganz natürlich und spontan im Laufe der Yoga-Praxis der Konzentration oder Meditation.

    Gefällt mir

  13. muktananda13 sagt:

    Hierzu ein Paar gedankliche Themen zur Reflexion und Meditation:

    – Sprache als bewusste Art der Bewusstseinsäußerung im Alltag

    – freiwillige sprachliche Konditionierungen des Bewusstseins in der eigenen projizierten Welt ; gedanklich- sprachliche Konzepte des Bewusstseins und ihre unbewusste materielle Formannahme

    – sprachliche Induktion als akustische Materialisation der gedanklichen Projektion des Bewusstseins beim Menschen

    – Gedankenfeld und Sprachfeld als Vorfeld des aktiven menschlichen Bewusstseins

    – Gehirn, zerebrale Aktivität und motorische Entwicklung als Parameter des Bewusstseins

    – Bewusstsein jenseits der Gedanken und Sprache

    – Gedanken, Sprache und Bewusstsein

    Gefällt mir

  14. Garten-Amselina sagt:

    @Muktananda13:
    *Danke!*
    Also:
    Herz und Hirn in die Hand und mit Verstand die Zunge bewegt, ehe sich anderes regt und die Wahr-Nehmungen weg-fegt.
    Mit ahnendem Ver-Stehen
    noch höher-weiter-anders sehen …

    Gefällt mir

  15. Katharina sagt:

    @Muktananda13:
    Das klingt alles sehr überzeugend. Und hilfreich. Danke für diese Klarstellung. …Gedanken und Gefühle mit versteckter latenter Wirkung auf den Kausalkörper…
    Ist Telepathie dann eine Übermittlung von Gedanken und Gefühlen, Bewusstsein oder Sprache? Oder wäre da Kommunikation auf jeder Ebene möglich?

    Gefällt mir

  16. muktananda13 sagt:

    Katharina,

    da alles Bewusstsein ist, gibt es nichts anderes als Bewusstseinsmanifestation. Ob Kosmos mit all seinen Begleitelemente oder Wesen mit allen den ihrigen Begleitelemente- also auch Gefühle, Gedanken, Sprache, Gestik, Mimik, Taten , usw. – all dies ist Bewusstsein. GEFORMTES Bewusstsein.
    Ja, Telepathie ist die universelle Kommunikation , die alles entweder als Bilder oder gar als Sätze erlaubt.
    Jedoch : das ganze „Geheimnis“ des Allbewusstseins ist BEWUSSTES BEWUSSTSEIN und UNBEWUSSTES BEWUSSTSEIN. Von der zweiten zur ersten Sorte „rüber zu springen“ ist also alles eine Sache der SELBSTERKENNTNIS.

    Gefällt mir

  17. Katharina sagt:

    Also werden bei der Telepathie Bilder oder Worte und Sätze übermittelt? Nicht der dem `innewohnende´ (?) Bewusstseinszustand oder die Gefühle oder was auch immer, direkt?
    Ich werd jetzt auf jeden Fall mehr meditieren…

    Gefällt mir

  18. Katharina sagt:

    Oder manifestiert sich der jeweilige Bewusstseinszustand automatisch in Worten und Bildern?

    Gefällt mir

  19. Garten-Amselina sagt:

    *Innen-Worte* und *Innen-Bilder*
    *JaH!*
    „Deut-lich“ und „klar“ nur dem *Lauschend-Hörenden* wahr-nehm-bar… und schon nicht mehr da …
    *Wi(e)der-Auf-Tauchendes* irgen-wann, wenn man kaum damit „rechnen“ kann … 😉
    Ur-plötzlich … leise und zart… von verhaltener Art …
    Oft ein kostbares Angebot in einer tieferen Seelen-Not.

    Der/den *Schlüssel* für dies *ALL-ES* ist/hat nur die *L*I*E*B*E*.
    *JaH!*
    Diese *Liebe* wird getragen von einer klaren/klärenden *Willens-Ent-Scheidung*.
    *JaH!*
    🙂

    Gefällt mir

  20. muktananda13 sagt:

    Telepathie ist Kommunikation OHNE Sprache , sprachlose – also rein gedankliche- Übermittlung zwischen Sender und Empfänger. Da können Sätze als auch Bilder übermittelt werden- ohne die sprachliche Gefahr der grammatikalischer Aufbaufehlern oder gar des Misverstehens .

    Der Bewusstseinszustand der Meditation ist an sich ein Zustand erweiterten Bewusstseins. Je nach dem was für einen reinen, vollkommenen Zustand des Bewusstseins erreicht worden ist, kann dies eine teilweise oder volle Erleuchtung sein. Doch um diesen absoluten Bewusstseinszustand erreichen zu können, ist gedankliche Ruhe oder Kontrolle ein absolutes Muß. Nur ein Denken, das zur absoluten Ruhe gekommen ist, kann offenbaren das ungestörte Reine Bewusstsein, jenseits von allen seinen Konstriktionen . Da ist kein Platz mehr für Gedanken oder Gefühle einer Persönlichkeit, die sich plötzlich willentlich auflöst und so Platz der realen und ungetrübten Unbegrenztheit des Reinen Bewusstseins macht .

    Gefällt mir

  21. muktananda13 sagt:

    Im Ozean unbewussten Bewusstseins, ist das selbstbewusste Bewusstsein das ewig leuchtende Schiff .

    Wenn das Bewusstsein sich fragt, was es ist und beginnt, sich zu ertasten, so wird es leuchtend aus der eigenen Weite sichtbar. So sind die Menschen , welche über ihre Subjektivität hinaus zu gehen versuchen und werden gar hell, wenn sie diese Eierschale verlassen.

    Gefällt mir

  22. Katharina sagt:

    wie schön…

    Gefällt mir

  23. Gravitant sagt:

    Alles,was durch die Menschen hier stattfindet,verbleibt hier als Energie.
    Jede Situation,in der Energie erzeugt wird,verbleibt im Kristallgitter.
    Erzeugen die Menschen dunkle Energie,strahlt das Kristallgitter Dunkelheit aus.
    Gibt es lichte Energie,strahlt es Licht aus.
    Die DNA verändert sich und wird quantenhaft auf das Kristallgitter eingestimmt.

    Die Geschichte wiederholt sich nicht mehr,
    anstatt dass die Bevölkerung des Planeten sich weiterhin spaltet,
    versucht sie langsam,sich zusammenzufinden.
    Ein längeres Leben ist zum Greifen nah.
    Das Gleichgewicht verschiebt sich mehr zum Licht.
    Solange man sich nach Licht sehnt,leitet man einen von alleine ablaufenden Prozesse ein.

    Anstatt dem Allmächtigen im Außen Anerkennung zu zollen,
    sollte man Allmächtigen im Inneren Anerkennung schenken.
    Wir verjüngen uns.
    Es wird automatisch passieren und für die Biologen ein Rätsel sein.
    Energie wirkt sich auf die DNA aus.
    Trotz der Bemühungen und Umweltverschmutzungen werden wir länger leben.

    Gefällt mir

  24. Garten-Amselina sagt:

    @Gravi:
    Mein *Herz-Danke* Dir!
    „Jede Situation,in der Energie erzeugt wird,verbleibt im Kristallgitter.“
    JEDE !
    *Herzens-Liebes-Energie* !
    wächst mEzZ stark im Be-Wußt-Sein/Werden an.
    😉
    *JaHa!*
    Singt um/in uns neue/alte Lieder
    und be-lebt das Da-Sein wieder,
    macht uns tief im Innern stark
    und nach außen hin autark..
    … ~*Y*~ …
    *JaHa!*

    Die Sieben Kosmischen Gesetze

    Ps.:
    Lieber Gravi, hast Du schon mal Tränen-Wasser -ähnlich wie die Steine- fotografiert?

    Gefällt mir

  25. muktananda13 sagt:

    Lieber Thomram,

    anbei übersende ich dankend einen Vorschlag als gedankliches Thema auf deinem Blog, das zum Anregen deiner Leserschaft dazu dienen sollte :

    BEWUSSTSEIN JENSEITS DER GEDANKEN UND SPRACHE

    Dass Gedanken an sich Erschaffungen des Denkapparats sind, die als rationale Folge in akustischer und geschriebener Form formuliert werden können , damit sie aufgenommen und weiter bearbeitet werden können , ist es natürlich bekannt . Dass Gedanken Projektionen einer anderen Projektion sind , ist es wohl meist auch bekannt, jedoch Einigen anscheinend weniger bewusst .
    Um nachvollziehen zu können, was das Denken als sich bewirkt, muss man es zuerst kennen oder kennenlernen. Das Denken jedoch kann nur oberflächig durch sich selbst kennen, man muss es kompett überqueren und von Weitem, wie die Erde von Außen , von oberhalb, betrachten. Eine Rundum -Analyse ist es dem zufolge die absolute Notwendigkeit. Um das Denken betrachten und “sezieren ” zu können, muss man sich kürzlich von ihm trennen , um es , wie ein klare Röntgenaufnahme , ablesen um es zu beherrschen und heilen. Nur eine vollkommenen Sezierung bringt folglich die Kenntnis. Und diese Kenntnis des Denkens erfolgt durch Meditation. Was das Skalpell für den Chirurgen ist, ist die Meditation für den Yogi. Nun, was die Wissenschaft des Yoga anbetrifft, ist es von grundlegender Wichtigkeit zu erfahren, dass sie , an erster Stelle nur Praxis bedeutet. Was ihr Ziel leicht zu erraten ist, so ist es das Erreichen jenes Zustandes absoluter Freiheit und Wissens ist, was Nirvana oder Asamprajnata -samadhi heißt: den Zustand des Absoluten Bewusstseins.
    Die Wissenschaft des Yoga lehrt , dass das menschliche Denken an sich ein “Apparat” oder Komplex dreier zusammengebundenen Elemente ist: des Instinkt-Bewusstseins, des Ego-Bewusstseins und des Logik-Bewusstseins. Nicht zu vergessen wäre dazu, dass all dies ein kaum trennendes und kooperierendes Ensemble des Bewusstseins ausmacht. Um es klar und deutlich zu sehen, ist es natürlich zu meditieren notwendig. Anders ausgedrückt, Bewusstsein kennt sich durch`s Bewusstes Sein . Und Meditation ist das klare Bewusstsein , da es sich jederzeit von seinen eigenen Kreationen zu trennen kann.
    Der Denkapparat ist der Bewusstseinskomplex, der ständig kreiert und das Bewusstsein INNERHALB dieser Kreationen, Erschaffungen gefangen hält. Das heißt also, das Denken ist eine Projektion anderer Projektionen, die in oder als Wellen unterschiedlichen Längen oder Frequenzen auftreten. Die Gesamtheit dieser Projektionen werden Realität , indem sie als Ursache für das Verhalten ihres Inhabers werden. Der Denkapparat oder das Denken ist ein ständig eingeschalteter Projektor des Bewusstseins, der ununterbrochen ein Netz hollografischer ,vergänglicher Natur erschafft .Gedanken, Gefühle ,Sprache und Aktionen sind eine einfach-komplizierte Vernetzung der zusammenarbeitenden Elemente des Denkapparats. Dass sie alle , als Gesamtheit, der Ursache- Wirkung – Gesetzmäßigkeit untertan sind . Sie sind es , die das Bewusstsein immer wieder , erneut und erneut, als separate Wesenheit, total getrennt von der Allheit erscheinen lassen. Doch auch sie sind Folgen. Sie sind die ununterbrochenen Folgen des primären Wunsches des Bewusstseins, sich als separat in einem dualen Eigenfeld wahrzunehmen. Doch da ist Wahrnehmung zur Falschnehmung geworden. Dies ist , kurz und bündig gesagt, der Mechanismus des Vergessens des Bewusstseins.
    Dass jedoch das Bewusstsein an sich FREI , absolut ungebunden und unkonditioniert von irgendwas und der Persönlichkeit , also nicht als separate Zeit-Raum -Form-Name- Wesenheit ist, bedarf es der Meditation. Das ist die einzige Möglichkeit des Bewusstseins willentlich , kontrolliert und gezielt, nicht zufällig oder als Folge einer äußerlichen Begebenheit, sich erneut kennenzulernen oder sich komplett seiner zu erinnern.
    Gedankliche und sprachliche Konstruktionen finden zwar im Gehirn statt, innerhalb der Schaltstelle des Bewusstseins, jedoch sind sie frei , im “Äther” des eigenen Bewusstseins auftretenden Wellerschaffungen , die zeitlich und räumlich energetisch eine geordnete Form annehmen . Gedanken sind wahrhaftige Blitze des Denkapparats auf der eigenen Leinwand projiziert .Sie sind nur Wirkung, die andere Wirkungen hervorrufen. Sie sind folglich wirkende Ursachen anderer Wirkungen. Die aller primordiale Ursache ist jedoch das Absolute Bewusstsein , das als Relatives Bewusstsein zu erscheinen vermag. Sprache ist , insofern, die natürliche Folge der Äußerung denklicher Vorgänge, die im individuellen, doch hollografischen Bewusstsein stattfinden.

    Bewusstsein kreiert Vielfalt aus sich selbst – und alles nur gedanklich. Da ist Denken der Erschaffer oder Schöpfer aler Existenzen. Das Denken ist der geheime Schlüssel zur Wirklichkeit . Da könnte man viele Bibliotheken mit Theorie füllen, doch die Essenz der Erkenntnis ist die bewusste Praxis. Eine Minute vollkommener Praxis ist wertvoller als tausend Leben der Theorie.Wahrnehmung findet nicht in der Theorie statt, sondern nur in der Praxis. Und Wahrnehmung ist eben Praxis.

    Ein liebevolles Danke im voraus für`s Posten .

    Gefällt mir

  26. thomram sagt:

    @Muki

    Danke für deine Betrachtung über das Denken. Ich mach zurzeit 1/1000 des Gewohnten in bb, werde darauf zurückkommen. Falls es mir untergehen sollte, dann bitte erinnere mich daran, in 10 Tagen. Danke!

    Gefällt mir

  27. luckyhans sagt:

    @ Amselina:

    Alles was sich als „Gesetze“ präsentiert, sind von Menschen erdachte Konzepte – sie vereinfachen und transformieren damit die wahren Gegebenheiten.
    In der Tat gibt es ständig wirksame natürliche Wirkmechanismen, deren Wirken auf ähnliche Weise beschrieben werden kann – etwas anderes als das Beschreiben von Wirkungen und deren Interpretation (!) ist sowieso dem Menschen nicht möglich.
    Aber jede Interpretation kann immer nur einen Teilaspekt des jeweiligen Vorgangs beschreiben und „auslegen“ – der ganze Vorgang kann nur erfühlt werden. 😉
    LG

    Gefällt mir

  28. Garten-Amselina sagt:

    @Luky:
    *Herz-DANKE* !
    Werde meinem *Füühlen* wieder meehr zu-trauen ! 😉

    – Mögen die Gesetze sich setzen. –

    Ich werde singen und tanzen und dem *Quell-Rauschen* lauschen !
    *JaH!* 😉

    Gefällt mir

  29. Ludwig der Träumer sagt:

    Die nie endende Zeit drängt, du mußt dich langsam beeilen
    Sonst nicht triffst deine grauenhaft schöne blutjunge Alte,
    Hast vertan deine alte Jugend mit beschäftigten Verweilen
    Ist es der Zeit so Angst, daß sie dich treibt, sie sonst erkalte.

    Die Zeit ist es, hab‘s schon immer gewußt, die mich treibt
    Was ist mit ihr, ist sie ihrer Unendlichkeit nicht bewußt?
    Hektik sie mir verordnet, als wenn nur kurzes Leben ihr bleibt.
    Zeit ist Geld und das wird knapp, hast du das nicht gewußt?

    Die Zeit in Schranken bannen, sonst gehe ich bald von dannen.
    Predigen da Börsen, Banken und Pfaffen uns ein X für‘n U,
    wer‘s nicht schafft die Zeit zu schranken, kann sich geben die Kannen.

    Befrei dich von der Zeit, leb‘ im jetzt, sonst dein Leben futsch im Nu.

    Gefällt mir

  30. Garten-Amselina sagt:

    19.01.2016

    Ver-Trauen gesucht
    Ent-Täuschung gebucht
    im Un-Zeiten-Strang
    Lebens-lang ?

    Mit Liebe gegeben
    aus eigenem Leben
    Ver-Mögen ver-schenkt
    mehr als man sich dabei denkt

    Zurück blieben
    Er-Innerungen von einem Lieben
    Eis-trockene Kälte um-gibt
    das, was man einmal so heiß geliebt

    Und fällt es manchmal auch schwer
    es ver-kühlt dann
    irgendwann
    das eigene Sein
    nicht mehr so sehr
    wenn die äußere Haut
    dem, der ihr vertraut,
    als Schutz-Schild gewählt
    von Feuer und Eis gestählt

    Aber die Flamme bleibt
    die tief in Dir Dein Herz
    gerade in seinem Schmerz
    wieder zu neuen Ufern
    hintreibt

    Zeiten-Strang
    werde nicht bang
    Du wirst noch gebraucht
    auch wenn Dir jetzt
    Dein Schädel
    nur raucht
    *JaH!*
    😉

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: