bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Über die historische Wahrheit

Über die historische Wahrheit

In unserer Lewaschow-Serie nun wieder ein kurzer Denk-Stupser – Anregung zum darauf herumdenken. Wohin bringt mich die Suche nach der historischen Wahrheit?
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 26. März 0006
Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Nikolaj Lewaschow über die historische Wahrheit

Die überwiegende Mehrheit der jetzt auf der Midgard-Erde Lebenden ahnt noch nicht mal, wer und wofür die Weltkriege im 20. Jahrhundert entfesselt hat, und hält die VSA für das Land, welches einen großen Anteil an der Zerschlagung von Hitler-Deutschland hatte.
Und dank der jesuitischen Propaganda meinen auch jetzt noch viele, daß nicht die Sowjetunion, sondern die VSA den Hauptbeitrag zum Sieg über Hitler-Deutschland beigetragen hätten.
Und in den Vereinigten Staaten sind sogar viele davon überzeugt, daß die Sowjetunion auf Seiten Deutschlands gekämpft hat!
Das ist jetzt kein Scherz!

Solche Dinge sind nur in einem parasitären sozialen System möglich!
Den Menschen hat man systematisch sogar den Gedanken daran ausgetrieben, daß der Mensch selbst ständig die Informationen erfühlen kann, diese scannen und sie direkt erhalten kann, vorbei an den Propaganda-Massenmedien.
Und wenn sich die Menschen von Kindheit an richtig entwickeln würden, dann würden sie erlernen, selbst zu bestimmen, wo Wahrheit und wo Falschheit sind!

Sehr viele Menschen haben das wenigstens einmal in ihrem Leben durch das Kribbeln am ganzen Körper verspürt, das von diesen oder jenen Worten herrührte, da eine Welle, ähnlich einem Schaudern, den ganzen Körper entlang entlangläuft.
Dies passiert dann, wenn der innere Zustand mit den Worten in Resonanz gerät, mit dem, was der Mensch in diesem Augenblick hört oder fühlt.

Und wenn die Menschen von Kindheit an lernen würden, sich auf ähnliche Weise auf die Informationen einzustimmen, dann könnte praktisch jeder die Wahrheit von der Falschheit unterscheiden.
Das Ganze läuft so, daß beim Anhören der Informationen über dieses oder jenes Ereignis der Mensch sich auf dem Niveau des Unterbewußtseins auf dieses Ereignis selbst einstellt.
Und wenn die Information dem Ereignis entspricht, dann entsteht eine qualitative Resonanz des Menschen mit diesem Ereignis, die sich in Form eines Gefühls des Durchlaufens von Strömen durch den Körper zeigt.

Wenn die Informationen dagegen falsch sind, mit anderen Worten, die Information entspricht nicht den realen Ereignissen, dann kann der Mensch, der sich auf diese Information einstellt, niemals solche Ströme fühlen, die nur bei realen Ereignissen entstehen.
Der Mensch stellt sich auf die Information ein, aber er erhält keine Rückwirkung vom Ereignis, weil es ein solches Ereignis nicht gegeben hat, wie in der verlogenen Information mitgeteilt wird.

Dieses Fehlen einer Rückkopplung mit der Information ist genau das, was dem Menschen die Überzeugung gibt, daß die Information falsch ist.
Natürlich ist das die allereinfachste Methode der Wahrnehmung wahrer Informationen.
Da uns allen jedoch von Kindheit an vor allem leere Informationen (falsche oder unrichtige Informationen) aufgedrängt werden, hat der Mensch gar nicht die Möglichkeit, in der eigenen Erfahrung eine solche Erscheinung zu erfühlen und zu erkennen – die Resonanz der Informationen und der realen Ereignisse.

Besonders wenn die Information schon im genetischen Gedächtnis verfestigt ist.
Beispiele dazu gibt es eine Menge, aber ich werde nur ein besonders interessantes bringen.

Irgendwann habe ich nach den Worten Swetlanas darüber nachgedacht, daß es da doch einen Widerspruch gibt, daß alle Völker eine bestimmte sprachliche Gesetzmäßigkeit haben.
Der Franzose nennt die Sprache, in der er spricht, französisch, der Engländer englisch, der Deutsche deutsch usw.
Nur die russische Sprache wird von „Russischen“ gesprochen!
(dazu ist anzumerken, daß das deutsche Wort „Russe“ in der russischen Sprache selbst exakt eigentlich „russischer“ lautet („russkij“), d.h. es ist kein Dingwort, sondern ein Eigenschaftswort! – d.Ü.)
Bei allen Völkern wird die Nationalität des Menschen mit einem Dingwort benannt, und die Sprache, in der der Mensch spricht, mit einem Eigenschaftswort. Nur beim russischen Menschen sind der Mensch und die Sprache, die er spricht, beides Eigenschaftswörter.
Aber der Mensch kann doch keine Eigenschaft seiner Sprache sein!
Die sozialen Parasiten haben sogar auf diesem Niveau eine Disharmonie eingeführt!
(ähnlich wird ja seit einigen Jahren in allen EU-Ländern die Staatsangehörigkeit des Menschen neuerdings mit solchen völlig sinnlosen Eigenschaftswörtern ausgedrückt, also anstelle von „Republik Österreich“ oder „Österreich“ steht im dortigen „Personal“-Ausweis bei Staats“bürgerschaft“ neuerdings „österreichisch“, und im deutschen PA als Staats“bürgerschaft“ nicht „Deutschland“ oder „Bundesrepublik Deutschland“, sondern „deutsch“;
selbiges habe ich auch schon bei einer Eheschließung erlebt, die ich gedolmetscht habe, daß hinterher die Eltern des russischen Mädels zu mir kamen und mich fragten, ob denn der Standesbeamte angetrunken sei, weil er solch einen Unsinn geredet hat: Staatsangehörigkeit „russisch“.
Man ist geneigt, darüber zu lächeln, aber dahinter verbirgt sich eine sehr klare parasitäre Ansage: der
Mensch wäre Staatsangehöriger, also quasi Verwandter des Staates, die Person ist Staatsbürger, also Bürge für die Schulden des Staates;
und nun wird der
Mensch bereits mit einem Dingwort /Deutscher/ bezeichnet, als „Ding“, als „Sache“, und die Person nur noch mit einem Eigenschaftswort /deutsch/, sozusagen in ihrer Eigenschaft als sprechendes Werkzeug = Sklave – d.Ü.)

Gemäß den allgemeinen Regeln müßte es so heißen: der Mensch – Ruße, der in der rußischen Sprache spricht, oder der Ruße hat als Sprache rußisch! Scheinbar egal, oder? Was soll der Unterschied?
Nun, der Unterschied ist groß! Der Ruße – der Russische (der Russe), die Rußa – die Russische (die Russin)!
Auf genetischem Niveau stellt sich die Harmonie des Menschen von allein wieder her, mit der Selbstbestimmung.
Und wie stark eine solche Selbstbestimmung auf den Menschen einwirken kann, zeigt ein reales Beispiel.

Ein Mädel hat mir geschrieben, daß sie beschlossen hatte zu experimentieren, und sie sagte laut „Ich bin eine Rußa“ («я РУСA») – und schon verschwand augenblicklich ihre Erkältung, so stark reagierte ihre Genetik auf die richtige Selbstbestimmung.

Natürlich wird eine solche Reaktion nur bei den Rußen passieren, bei Leuten anderer Nationalitäten wird es auch dieses Wort keine Reaktion geben!
Sie befinden sich in voller Harmonie mit der Selbstbestimmung.
Das ist gleichwertig damit, daß ein Ruße in grusinischer Sprache ausspricht, daß er ein Grusinier sei – da gibt es keine Reaktion! Weil weder das Wort noch die Sprache mit dem genetischen Gedächtnis in Resonanz gehen.

Aber der Ruße braucht nur auszusprechen „Ich bin ein Ruße“ («я РУС»), und sogleich werden die Ströme des ausgesprochenen Wortes in volle Resonanz mit der Rußischen Genetik kommen, und der Schauer wird über den Körper laufen, wovon nicht nur eine starke Erkältung vergeht, sondern auch viele andere Blockierungen aufspringen!

Und die Erklärung dieses „Wunders“ ist sehr einfach: jedes Wort moduliert die Ströme, die durch unseren Körper laufen, und diese Ströme wirken ein auf unseren physischen Leib.
Für einen Menschen mit einer rußischen Genetik ist ein solches zauberhaftes „Sesam öffne dich“ das Wort „Ruße“ («РУС»), welches dem Menschen den Zugang zu den Reichtümern seiner eigenen Genetik eröffnet, die bis zu diesem Zeitpunkt in schlafendem Zustand war.

Solches geschieht mit einem Menschen beliebiger Nationalität, mit Ausnahme jener Fälle, da nach irgend jemandes Willen oder böser Absicht den Menschen andere Selbstbezeichnungen aufgenötigt wurden, anstelle derer, die sie über Jahrhunderte hatten.

Wie zum Beispiel die Kaisaken nach der Revolution dann Kasachen genannt wurden, und die Einwohner der heutigen Mongolei zu Mongolen wurden, die Finno-Uguren zu Tataren und Türken usw.
(ist es vielleicht deshalb möglich, heute ebendiese Kasachen als eine Vorhut der Parasiten in Asien zu mißbrauchen? Mit der neuen Welt-Hauptstadt der Satanisten, genannt Satana, pardon, Astana? Eben WEIL sie seit Jahrzehnten keine Verbindung zu ihrem genetischen Gedächtnis haben?)

Aber wenn mit dem Menschen alles in Ordnung ist, dann ist er in der Lage zu erfühlen, wo die Lüge und wo die Wahrheit ist – auf dem Niveau der Reaktionen seines Körpers auf die reale und wahrheitsgemäße Information.
Mir der weiteren Entwicklung seiner Möglichkeiten kann der Mensch eigenständig die Wahrheit erhalten, die wahrhaftigen Informationen, ohne die jede beliebige Handlung zum Scheitern verurteilt ist, und in vielen Fällen zum Tode des Handelnden führt…

Quelle: Nikolaj Lewaschow. Der Spiegel meiner Seele. Band 2. S. 512 ff.
– – – – – – – – – – – – –

Ja, da bleibt für uns „Deutsche“ noch so manche Frage offen…

Sind wir wirklich „Deutsche“?
Oder tatsächlich erst seit dem 5. Februar 1934?
Was bedeutete Hitlers Ausspruch: „Ich kenne jetzt nur noch Deutsche“ wirklich?

Und: beruht gerade bei jenen, denen ein völlig übersteigertes „Nationalbewußtsein“ oder ein überbordender „Nationalstolz“ aufgedrängt wurde, wie damals den „Deutschen“ oder heute den „Türken“ – beruht gerade bei ihnen das alles auf Lüge und Manipulation?
Damit niemand von ihnen in seine wahre menschliche Kraft kommen kann?

Wo ist nun meine Heimat – dort wo meine Eltern herstammen und ich gezeugt wurde, oder dort wo ich dann geboren wurde?

Als wen muß ich mich bezeichnen, um den Zugang zu meinem genetischen Gedächtnis aufzubekommen?
– – –

Und noch ein weiterer Gedanke geht mir nicht aus dem Kopf:

Offenbar ist die Sprache nicht nur der ausgesprochene Gedanke, sondern gerade das laut ausgesprochene Wort hat noch eine viel größere Bedeutung – und auch Wirksamkeit…

Sind wir uns dessen stets bewußt?
Bei allem, was so den ganzen Tag über unsere Lippen kommt?
Teilweise recht grob und laut?


18 Kommentare

  1. Gravitant sagt:

    Wenn es geschieht,daß ein Musikstück,ein Gemälde oder eine neue Theorie
    ihr Abbild in die Vergangenheit werfen und als fertiges Ganzes im Gehirn
    ihres Schöpfers plötzlich da sind,dann spricht man von genialer Inspiration-
    in Wirklichkeit aber ist es lediglich das Phänomen der rückläufigen Kausalität.
    Die Sixtinische Madonna ist ein Beispiel dafür:
    Raffael sah das fertige Werk schon vor Beginn der Arbeiten.

    Gefällt mir

  2. Wacholder sagt:

    Jetzt kribbelt es ganz stark bei mir. Ein Thema das mir am Herzen liegt. Ist das einer der Schlüssel für die Truhe des Wissens? Der Schlüssel ist noch nicht zu Ende gefeilt. Resonanzen , Schwingungen, Sprache , Musik , Gefühle, Emotionen, Geist, Gedanken. Um letzendlich zu handeln.
    Wo stehe ich im Koordinatensystem des „Universums“. Wie gut sind die Sensoren. Wo möchte ich hin??? Vor langer Zeit ist mir folgender Gedanke angetragen worden: Jeder Mensch ist ein Instrument, alle Töne mit denen er mitschwingen kann, sind in ihm verwurzelt, es liegt an dem Spieler welche Melodie erklingt.

    Ein Dank für die vielen Anregungen, Impulse, Perspektiven. Danke für das Licht!!

    Gefällt mir

  3. Gravitant sagt:

    Der Forscher Siegfried Klein entwarf ein Gerät,
    in dem Plasma (Materie im vierten Aggregatzustand)
    zur Produktion von Tonschwingungen eingesetzt wird.
    Unter dem Einfuß des Magnetfeldes strömt Plasma vibrierend aus
    und erzeugt dabei Töne ohne die Verwendung metallischer Elemente.
    Das ist das einzige Instrument,um Noten in ihrer Original-Tonhöhe zu produzieren.
    In Frankreich unter dem Namen IONOPHON und in Amerika u.d.B.IONOVAC vertrieben.

    Es gibt eine Kraft,die in der Lage ist,
    aus der Entfernug Gegenstände in Bewegung zu versetzen.

    Gefällt mir

  4. thom ram sagt:

    Lücki sugete:
    „Offenbar ist die Sprache nicht nur der ausgesprochene Gedanke, sondern gerade das laut ausgesprochene Wort hat noch eine viel größere Bedeutung – und auch Wirksamkeit…“

    So ist es.

    Ich bin, du bist, wir sind in Menschenkörper gebunden. Wir haben uns in Abhängigkeit von diesem Körper begeben. Wir haben unser Bewusstsein tief runtergeschraubt, denn immer muss dieser Menschenkörper mitgeschleppt werden, und gemessen an unserem ursprünglichen Sein ist er (so wundervoll er auch ist!!!) schwerfällig.

    So wir unseren Menschenkörper mit einbeziehen in unser Streben, dann wird aus schier unbegehbarem Pfad ein Lift nach oben. Wie Lücki sagt. Denken wirkt. Den Gedanken mittels Körper aussprechen wirkt Wunder.

    Gefällt mir

  5. Piet sagt:

    @Gravitant 25/03/2018 um 18:32 Mir bleibt die Spucke weg.

    Das, was Du über die rückläufige Kausalität schreibst, ist so wahr und so „All täglich“, daß es immer wieder mit schwurbeligem Erklärungskleister ver fremd et werden muss, damit niemand auf den Zusammenhang kommt. Viele gute Künstler machen es so, es beschreibt nicht nur den kreaiven Prozess, sondern gibt auch einen guten Einblick in das Wesen der Zeit. Nicht jede Ursache liegt vor der Wirkung.

    Gefällt mir

  6. luckyhans sagt:

    Freunde, meine Fragen am Schluß sind ernst gemeint – hat keiner Antworten?

    Wenigstens zur Frage der Heimat/Herkunft/Abstammung?

    Gefällt mir

  7. Texmex sagt:

    „Ich kenne keine Parteien mehr sondern nur noch Deutsche“ ist aber nicht vom „Führer“ und nicht aus dem Jahr 1934 sondern aus dem Jahr 1914 und vom Wilhelm
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Balkonreden

    Ansonsten viel Richtiges, die „Doitschen“ sind wie viele andere Völker künstlich geschaffen worden.
    Und aktuell wird ja wieder ganz massiv an der Zusammensetzung herumgeschraubt.
    Wie zu allen ( neueren) Zeiten von den selben Jenen.
    Nicht auszudenken, wenn die Menschen in ihre Kraft kämen.

    Gefällt mir

  8. Texmex sagt:

    @Lh
    Heimat ist ein ganz schwieriger Begriff, zumindest für mich. In meinem bisherigen Leben war ich nie länger als 14 Jahre an einen geographischen Ort gebunden.
    Insgesamt ca.7 oder 8 „Länder“ als politische Organisation, je nach dem, wie man die doitsche Teilung bewertet.
    Das ist es also nicht, denn ich habe mir den Aufenthalsort ja fast immer selbst ausgesucht.
    Zugehörigkeit in einen Familienverband wohl schon eher.
    Abstammung, gut, da gibt es mütterlicherseits ein Familienbuch, das gibt Auskunft. Aber nur von der Seite. Kriegsbedingt.
    Wenn ich unseren Sohn sehe, der ist beides, Mexicaner und Doitscher. Geht!
    Er singt in der Schule die mex. Hymne und grüßt die Fahne mit dem Sonnengruss. Nein nicht verboten! Ich verkneife mir das, klar.
    Aber er singt auch zu gegebenen Anlass das Deutschlandlied, von der 1. Strophe an, wäre ja noch schöner, dem kann ich den pol-korr. Blödsinn eh nicht erklären.
    Da lacht er nur.
    Wo ist seine Heimat? Unser Rancho, ganz klar. Und seine Familie, links und rechts des Atlantik. Ist ja eh nur ein Binnensee.

    Gefällt 1 Person

  9. luckyhans sagt:

    zu Texmex vor 1 Std.
    Wir beide sind sicherlich nicht die einzigen mit einer sehr heterogenen „Heimat-Karriere“.
    Nimmt wohl eher zu, daß die Leut nicht mehr wissen, wo sie wirklich „hingehören“… daher ja auch meine besorgten Fragen… 😉

    Gefällt mir

  10. Texmex sagt:

    @Lh
    Bzgl. heteroger Heimatkarriere

    Ich seh das erstmal ( in meinem Fall) nicht negativ. Ich hab das meist gewollt.
    Klar, die politischen Kasper haben das gefördert, das Gras hinter dem Zaun ist auch für meine Pferde und Schafe grüner.
    Was ganz anderes ist es mit den Vertriebenen, zu allen Zeiten.
    Ich habe meine Großmutter gesehen,
    wie sie bis zum letzten Tag ihres Lebens hoffte, wieder heim nach Schlesische zu können. Sie hat unendlich gelitten.
    DAS ist eigentlich die Riesenschweinerei, die mit den Menschen veranstaltet wird.
    Es sich aussuchen ist eine Sache, gezwungen werden eine andere.

    Gefällt 1 Person

  11. Security Scout sagt:

    luckyhans
    25/03/2018 um 22:38
    Freunde, meine Fragen am Schluß sind ernst gemeint – hat keiner Antworten?

    Danke für Deine sehr wertvollen Hinweise Luckyhans.

    Meine Antwort:

    WIR sind die Trinität „Körper, Seele, Geist.

    Die Trinität ist der Herrscher der Erde.
    Das sind:

    Ahriman der Herrscher der Materie
    Luzifer der Herrscher der Geistigen Welt
    WIR, die Götter welche für den Ausgleich zu sorgen haben zwischen Materie und Geist.
    WIR sind es, die den Goldenen Mittelweg gehen müssen zwischen Geist und Materie.

    Darum sind WIR für alles Böse und Gute auf dieser Welt verantwortlich.
    WIR erschaffen die Realität, UNSERE Realität.

    Ahriman hat viele Namen. Andere nennen ihn Satan, Teufel, Jahwe. JHWH.

    Manche Menschen werden aufsteigen zu einer höheren Geistigen Ebene.
    Andere werden absteigen, in der Materie verHAFTet sein, den BeGIERden erliegen, dem ANIMALischen verfallen.
    Das sind die Tier-Menschen.

    Darum sind Ahriman oder Luzifer nicht böse, Es gibt nicht das „personifizierte Böse“!!!
    Es sind die Menschen welche eine negative oder positive Realität für sich erschaffen.

    Es gibt sehr gute Gründe warum Gott dies alles zugelassen hat.

    Aus diesem Grund sehe ich die Zukunft sehr positiv.
    JEDER von UNS hat unglaubliche Chancen für die Zukunft.

    WER aber wird diese Chance tatsächlich ergreifen???

    Luckyhans,
    siehst Du welche Macht WIR haben?

    Gefällt mir

  12. helga regina a.d.f. marker sagt:

    Als wir unsere Jüngste in die Waldorfschule schickten habe ich gefragt: warum lernen die Kinder hier russisch?
    Antwort: weil Rudolf Steiner gesagt hat: die Zukunft liegt im Osten, in Russland.
    Damals habe ich das nicht verstanden. Heute jedoch schon.

    Gefällt 1 Person

  13. jpr65 sagt:

    Wer sein Herz geöffnet hat, der kann fühlen, ob irgendein Text für ihn wichtig ist oder nicht.

    Unwahre Texte sind natürlich nicht wichtig für mein Leben.

    Ich sehe gerne mal die Menschen, die etwas schreiben oder zu berichten haben auf der Tube an. Ohne Tone!

    Da kann ich oft nach wenigen Minuten, manchmal nur Sekunden, erkennen, ob sie hinter dem stehen, was sie da erzählen. Oder ob sie lügen oder nur Geschäft generieren wollen.

    Man braucht keine langen Analysen mehr, wenn man diese Gefühle trainiert. Irrtum natürlich nicht ausgeschlossen. Wie immer.

    Gefällt mir

  14. thom ram sagt:

    jpr 14:04

    „Unwahre Texte sind natürlich nicht wichtig für mein Leben.“

    Ich benenne die Ausnahme.
    Unwahrer Text ist dann wichtig für mein Leben, wenn die Lüge bereits in mir etabliert ist.

    Gefällt mir

  15. Vollidiot sagt:

    Deutsche?
    Mal bei Goethe nachlesen und eventuell Steiner.
    Muß net ois wiederhole: Zur Nation Euch zu gründen………………..
    und: die Deutschen werden ihre Aufgabe wahrscheinlich erst dann ergreifen, wenn sie über die ganze Welt zerstreut sind (daraus folgt: es gibt auch eine geistige Heimat als Heimat)
    Dazu wählte Goethe mit vollem Bewußtsein die deutsche Sprache für sich (net franz.)

    Dann sind wir am Wachsen – auch aufgrund unserer gesprochenen Worte.

    Der Zugang zum genetischen Gedächtnis bedarf des vollen Bewußtseins – weil Gedächtnis aufs Bewußtsein angewiesen ist.
    Sichtbar wird das auf genetischem Gedächtnis unbewußt vollzogene und merkwürdige Verhalten der BRDzis…………..

    Und Hitler sah dann nur noch Deutsche.
    Wohl im Delirium, oder unter Einfluß von Morellschen Drogen.
    Mit dem goetheschen „Deutschsein“ hatte er nicht viel am Hut.
    Woran man sein „Deutsches Wesen“ klar erkennen kann.

    Lewaschow spart vielleicht die jesuitischen Wirkungen in den Weiten Rußlands aus.

    Gefällt 1 Person

  16. jpr65 sagt:

    thom ram
    26/03/2018 um 17:44

    Solange ich der Lüge hinterherrenne, dann bestimmt die Lüge mein Leben. Meine Entscheidung, da hinterzurennen.

    Aber hier geht es darum, was auf Seelenebene wichtig ist für mich.

    Möglicherweise soll ich ja der Lüge hinterherrennen. Ohne es zu erkennen. Dann werde ich aber auch keinen Zugriff auf die Wahrheit der Seele haben. Denn hier gibt es nur die Wahrheit.

    Gefällt mir

  17. Texmex sagt:

    @ Volli
    Es gibt vom Schröder eine kabb. Analyse zu den Georgia Guidestones und den 8 Sprachen darauf.
    Wichtig dabei ist weniger, was da geschrieben steht, das wird meist nicht korrekt übersetzt.
    Die Analyse erfolgt über das Saturnquadrat, 3×3 Felder.
    Und welche Sprache ist dann im Zentralfeld – der Quintessenz zu verorten?
    Doitsch! Sagt alles.
    Jene wissen es ganz genau.

    Gefällt mir

  18. Vollidiot sagt:

    jpr

    Hinter herren nen geziehmt sich generell nicht.
    Ausnahme – die Liebste nimmt reisaus.
    Also ob Lüge, Fantasma, Fatamorgana, Guru – alles Blödigkeit – das Hinterherrennen.
    Die Wahrheit findet man immer in sich.
    Und des reicht.
    Aber überall rennt es…………….
    Wegen der Wahrheit?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: