bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » SPIRITUELLES / WEISHEIT / RELIGION / OBEN WIE UNTEN » Joshua / Jesus Christus » Wie es zur folgenschweren Sage des Kreuzestodes kam

Wie es zur folgenschweren Sage des Kreuzestodes kam

Der Artikel stammt von 2013.

Ich stelle ihn neu ein, da er nach wie vor gültig auf eine der Ursachen vergeblichen Strebens von Millionen Menschen hinweist.

Als Motiv kommt dazu, dass das Thema durch einen heute erschienenen Artikel  aktualisiert wird.

Ich wünsche dir einen herrlichen Tag, lieber Leser.

thom ram, 15.06.2015

.

Joshua, Jesus Christus, hat vor zweitausend Jahren ein dringendst notwendiges Licht entzündet. Wir sind heute, um 2012 / 2016, an einer der Talsohlen der 52’000 jährigen Zyklen, wir sind am Ende des 26’000 jährigen Kali Yuga, des finsteren Zeitalters. Vor zweitausend Jahren war die Endphase des Kali Yuga in Sicht, und noch viel fürchterlicher wäre die Zeit seither gewesen, hätte nicht Joshua die Herzen von Millonen mit seiner Lehre von der Liebe erreicht.

Auch für mich hatten sein Leben, Wirken und Wort die Bedeutung eines Leitsternes.

Als Kind las ich mit heissem Bemühen in der Bibel, fand das alte Testament abartig und mit dem neuen Testament  inkompatibel. Wie können in ein und demselben Buch ein Kriegsgeiler  Eifersuchtspinsel namens Jahwe verherrlicht und der allwissende Joshua im Himmel nebeneinander thronen?

In meinen Zwanzigern erkannte ich schärfer, dass Hochgehaltenes nicht wahr sein kann. Der Kreuzestod Joshuas zur angeblichen Sühnung meiner / unserer Sünden entbehrte mir jeglichen Sinnes, ging mir gegen die Kernaussagen Joshuas.

In meinen Dreissigern fand ich Quellen, welche 1001 Jenseitsberichte lieferten. Die damit verbundene Erkenntnis, wonach es Reinkarnation und Karma gibt, gab mir wieder einigermassen Halt im Leben.

Doch der Kreuzestod blieb mir rätselhaft. Ihn anzuzweifeln aber kam mir nicht mal in den Sinn.

Nach und nach erfuhr ich mehr. Joshua sei von seinem Stammbaum her berufen gewesen, der dortigen Bevölkerung als König vorzustehen. Er hätte Revolution gegen die Römer anführen können. Als Integrationsfigur wäre ihm das möglich gewesen. Seine Mutter, die in der Kirche als sanftes Lüftchen dargestellt wird, war eine streitbare Frau und wollte, dass er den Weg des äusseren Kampfes wähle.

Er entschied sich dagegen. Er lebte und predigte innere Einkehr, Vergebung und Liebe in der kraftvollen Tat.

Es war ein Schock, als ich darauf stiess, dass Joshua nicht gekreuzigt worden sei.

Ich hatte es geglaubt, und es wird 10372392 fach so wiedergekäut.

Die Geschichte war anders.

Wanderprediger mit Namen Joshua gab es damals viele. Einer von ihnen war bei der Obrigkeit in Ungnade gefallen und sollte gekreuzigt werden.

Wir, ich war damals dabei, ersannen einen Trick, der für die nächsten zwei Jahrtausende einschneidende Folgen nach sich zog.

Wir waren bester Absicht. Wir litten darunter, dass das dumme Volk in Joshua nur den interessanten Redner, die charismatische Persönlichkeit und seine Heilerfolge sah. Unser Anliegen war es, das Volk von seiner Lehre zu überzeugen.

So kreierten wir eine Lüge. Wir verbreiteten das Gerücht, dass Joshua, also Jesus Christus, gekreuzigt worden sei  indes in Wahrheit ein Namensvetter von ihm tatsächlich gekreuzigt wurde.

Die Situation für unsere Version war günstig, denn Joshua verliess das Land in eben dieser Zeit nach Fernost.

Wozu verbreiteten wir die Unwahrheit?

Wir hängten dem vermeintlichen Tode Joshuas einen Ablasshandel an.

Wir verkündeten, dass Joshua für alle Schlechtigkeiten der Menschen gestorben sei.

Und jetzt kommt der Kern:

Wir verkündeten, dass Menschen, welche seine Lehre annehmen, einen schönen Platz im Himmelreich ergattern, indes Menschen, welche seine Lehre nicht übernehmen oder sogar ablehnen, nur durch besondere Gottesgnade vor ewigen Höllenqualen verschont bleiben werden.

Wie wir sehen, ist unsere Mär aufgenommen worden und hat einen Teil der Menschheit für Jahrhunderte in eine Sackgasse geführt.

thom ram, Oktober 2013

Ueberarbeitet 08.01.2015

.

.

 


80 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Thom

    Deiner Version haftet zuviel „Konkretismus“ an (ich sags mal so).
    Den findet man ausgeprägt bei Kirchen, dort herausragend bei den evangelikalen.
    Dort wird dem primitiven Denken Vorschub geleistet – warum wohl.
    Schau Dir die verlogenen Kirchenfürsten von Jesuiten und Rotaris Gnaden an.
    Das hat aber mit gewissen Tatsachen überhaupt nichts zu tun.
    Die Tiefen sind bei solchen Themen wie Priele im Wattenmeer bei beginnender Flut.
    Der Unkundige geht zügig dahin und muß dann Schwimmen und wird von der Strömung davongetragen.
    Hier bietet der „Esoteriker“ aus Kraijlevac (Steiners Ruedi) z.B. vertiefte Einsicht in z.B. „Das Christentum als mystische Tatsache“.

    Gefällt mir

  2. thomram sagt:

    @ Volli

    …bin halt simpel denkender Bauer, der aus Versehen Konzerts gespielt hat. Ich bin auf dem Weg der Besserung, immerhin in protestantischer Kargheit aufgewachsen, da ist der Schritt wenigtens bis zu den Evangelen schon fast wie Wechsel von Limo zu Bier.

    Gefällt mir

  3. Vollidiot sagt:

    Wie sagt Schiller:
    …und setzet ihr nicht das Leben ein, nie wird es, das Leben, gewonnen sein.
    Da gibt es Parallelen zu Jesus Christus.
    Dabei möchte dieser gerne Vorbild sein……………………………..
    Wie auch Schiller empfiehlt: der Einsatz zählt – das Weitere zeigt sich dann.

    Gefällt mir

  4. luckyhans sagt:

    Man sollte aber anerkennen, daß die Kirchen aus der „Kreuzigung“ eine richtige Legende gemacht haben – mit jahrtausendelangen Folgen. Denn überall in der „Katholischen Welt“ trifft man heute auf den Gekreuzigten – bitte mal überlegen, was das für Gefühle und Schwingungen in uns erzeugt, wenn wir von Kindheit an damit konfrontiert werden – tagtäglich und überall wo es geht.
    Plus Verschluß des dritten Auges bei der Taufe, garantiert wirksam durch den unmittelbar vorhergehenden körperlichen Kaltwasser-Schock… und so weiter – die ganze verlogene Litanei.
    Und das nicht nur, da wir gezwungen werden, anstelle der reinen christlichen Lehre zuerst – als sog. „Altes“ (und damit älteres und bedeutenderes) Testament – eine urjüdische blutrünstig-mord- und rachestrotzende Irrlehre in uns aufzunehmen, BEVOR wir überhaupt an Jesus freundliche Worte herankommen…

    Gefällt mir

  5. malolam sagt:

    @ luckyhans und @ thomram

    „eine urjüdische blutrünstig-mord- und rachestrotzende Irrlehre in uns aufzunehmen, BEVOR wir überhaupt an Jesus freundliche Worte herankommen…“

    Matthäus 10:34 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

    Lukas 14:26 Wenn jemand zu mir kommt und nicht seinen Vater und die Mutter, Weib und Kinder, Brüder und Schwestern haßt, dazu aber auch seine eigene Seele, der kann nicht mein Jünger sein.

    Schöne freundliche Worte sind oben das von Jesus.

    Im Artikel oben steht: „Joshua sei von seinem Stammbaum her berufen gewesen, der dortigen Bevölkerung (Juden?) als König vorzustehen.“

    Ein Fragezeichen dazu, von einem der vorgibt die Bibel gelesen zu haben? Im NT wird eindeutig gesagt (siehe den Vers unten), wessen König Jesus war oder sogar noch ist u.a. unter dem Namen Luzifer und ebenfalls wird im NT immer und an manchen Stellen sogar eindeutig davon gesprochen, daß die Juden an Jesus ungläubig waren (Apostelgeschichte 17:5) und es auch bis heute noch immer sind. Es gibt sogar eine schöne Volkssage dazu, den Ahasver (den „ewigen Juden“) betreffend.

    Matthäus 15:24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlornen Schafen des Hauses Israel.

    Und plötzlich sind alle die Jesus nachfolgen Kinder Israel, obwohl der Israel vorher Jakob hieß. Der Name Jakob (hebr.) bedeutet Fersenhalter bzw. Betrüger. Auch besteht ein Unterschied zwischen den Kindern Israel des Namens wegen und des echten Is-Ra-Eliten (die Anhänger des dreifaltigen Gottes), welche die Eburonen sind. Das Wort Ebu bzw. Abu, arabisch, bedeutet Vater. Der Anführer der Eburonen nannte man einen Pharao(nen). Die Eburonen waren einer der Stämme der Germanen/Wikinger. Die Kinder Israel, die eigentlich Hykussos bzw. Hyksos heißen, zwangen die Eburonen ihre Sklaven zu sein. Das ging so 300-400 Jahre lang. Dann machten die Eburonen, welche man auch als die alten Ägypter bezeichnet, einen Aufstand und warfen die Kinder Israel aus dem Land hinaus in die Wüste. Daraus machten die Israeliten dann in ihren Schriften den Exodus, nannten es den Auszug aus Ägypten. Es war aber ein Rauswurf. Es kommt nicht von Ungefähr, die Bezeichnung Gesocks. Sie rührt vom Namen Hyksos her, von auch der Name Jesus abgeleitet worden ist.
    Der Name Jesus wurde erst später versucht ins Hebräische zu übersetzen und dabei kam dann der Name Yehoshua heraus, der Ähnlichkeit mit dem Namen Josua bzw. Joshua hat und was der Name des Sohnes des Nun war. Dieser Joshua war ein Massenmörder und die Kinder Israel requirierten unter seiner Führung das Land Kanaan, in dem sie heute den Staat Israel haben. Das sind die Zionisten. Zwar leben auch noch echte Juden in Israel, aber sie werden nur von den Kindern Israel geduldet um sich mit ihnen zu mischen und der Welt vorzutäuschen, daß auch sie Juden vom Ursprung her sind.

    Thomram sagt auch noch: „Joshua, Jesus Christus, ist für mich Referenz.“

    Das war er auch mal für mich. Solange aber nur, bis ich ich wieder sehend wurde. Und ich sage es nochmal, der griechische Name Jesus ist nicht identisch mit dem Namen Joshua. Seltsam finde ich es, daß es so vielen einfach nicht aufzufallen scheint, daß ein Mann mit einem griechischen Namen aus dem Haus des Juden David stammen soll. Aber das kann nur hieran liegen.

    Johannes 9:39 Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht in diese Welt gekommen, auf daß die, welche nicht sehen, sehend werden und die, welche sehen, blind werden.

    Tschüß!

    Gefällt mir

  6. thomram sagt:

    @ malolam

    Sei willkommen, malolam.

    Für mich zählen die Absicht und die Tat des Menschen. Welchen Namen einer trägt, woher seine Urtante stammt, welchen Titel einem zugedacht wird, ob seine Ururenkel Bauern oder Kannibalen wurden, das alles steht mir an siebenter Stelle.

    Vielleicht sollte ich Solches aus meinem Artikel streichen, denn ich lenke selber vom Thema ab und Stammbaum- und Bibelforscher werfen sich gerne darauf. Danke für deinen Einwurf, er lässt mich über Umgestaltung des Artikels nachdenken.

    Die Bibel ist für mich ein willkürlich trickreich zusammengestückeltes Flickwerk von Dichtung, Wahrheit und Weglassungen. Es gibt Weisheit darin. Und kompletten Schwachsinn, Eckpunkte sind der Rachegott Jahwe und der Kreuzestod.

    Mich interessiert dieses Buch nicht mehr, ich bin dankbar, wenn Andere die Mühe auf sich nehmen, die Perlen rauszufiltern.

    Die Lehre Joshuas ist einfach. Wie er sie dargelegt hat, das allerdings würde ich gerne 1:1 nachlesen können. Doch eben. Ich tue das ganz sicher nicht in dem heiligen Lügenbuch.

    Gefällt mir

  7. Ich stellte fest, dass in allen Priesterreligionen, sei es Christentum, Hinduismus usw. eine Person mit ähnlichen Namen in verschiedenen Zeitaltern und mit der ähnlichen Geschichte versehen (Kreuzigung und Auferstehung usw). auftauchte.

    Also wurde ein Zweck verfolgt und keine historische Begebenheit erzählt. Dämmert es so langsam? Man hat das innere Mitgefühl nach aussen transportiert und mit einem Nasenring versehen und so bis heute die Menschen in der Arena herumgezogen und Tanzen lassen.

    Ausserdem, einen Gekreuzigten als Götzenbild darzustellen das man dazu noch anbeten soll ist der Gipfel der Geschmacklosigkeit und Perversität. Da sollte schon allein ein Verdacht aufkommen. Missbrauch des Leidens um Schuldkomplexe aufzubauen.

    Gefällt mir

  8. Vollidiot sagt:

    Jesustexte sind etwas „unklar“.
    Wenn er sagen will, daß jemand eingeweiht ist, da drückt er das so aus: ich sah Dich unterm Feigenbaum.
    So werte Kampfgenossen, jetzt lest mal das Zeug in diesem Sinne.

    Das Urteil ist sehr rasch gesprochen,
    auch wenn das Falsche nur gerochen.

    Gefällt mir

  9. Vollidiot sagt:

    Ja, ja,
    und immer finde ich es putzig, wenn von „der Bibel“ gesprochen wird.
    Entweder ist derjenige, der diese Bezeichnung als Präzisum verwendet, ein Ahnungsloser, ein Verdummter oder ehmt ein Hinterhältiger.
    Hätts chlöpft?

    Matthäus 10:34 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

    Also das Feuer der Wahrheit und die chömmet usem Muul – und ohne die eben nichts geht.
    Also nix Blutflüsse und Wanst-Stiche, welche uns die Wachtürmelnden (Wachtaumelnden) nahebringen wollen.

    Gefällt mir

  10. Vollidiot sagt:

    Hans,

    so ists mit dem Kruzifix.
    Man läßt die Schafe (von Kirchens Gnaden) am Kruzifix hängen und vergißt auf die folgenden Begebenheiten in ebensolcher intensiven Weise einzugehen (das ist abgründige Bosheit).
    Das Schuldkreuz ja, aber Ostern und dann noch Himmelfahrt und, ach du Scheiße, Pfingsten.
    Pfingsten und der Geist – wo der Geist doch von den Herrschaften im Dunstkreis römischer Wegelagerergeisteshaltung füglichst beseitigt wurde.
    Warum so beseitigen und verschleiern und rumlügen?
    So etwas macht man doch nur um etwas gefährliches für die Macht zu unterdrücken – wozu die Kirchen da sind.
    Im Umkehrschluß: es sind wesentliche Dinge im NT(!) enthalten – nur wir müssen es halt alleine richten, uns Hilfe holen und die Bramarbasierer jedweder Couleur entlarven.
    Die Zukurzdenker verwirren bloß oder legen falsche Fährten, sind nur sehr bedingt besser als die Kirchen.
    Beide reden besonders gerne von „der Bibel“.

    Gefällt mir

  11. […] In einem Punkt stimme ich mit Bill Rayan nicht überein, Altleser wissen es: In meinem Bild der Geschichte ist die Kreuzigung mit dem Opfer-Sühne Hintergrund eine Lüge. Bist du Neuleser und möchtest mehr darüber wissen, bitte schau hier. […]

    Gefällt mir

  12. Gravitant sagt:

    Das Auftreten des Satans zeigt sich noch in den großen Banken
    und Konzernen.Wer den Profit macht,hat zu bestimmen.
    Wer nur an Profitmaximierung denkt und ohne Rücksicht auf Umwelt,
    Natur und Menschen Ausbeutung betreibt,der ist des Teufels.
    Bei gerechter Aufteilung könnte jeder Erdenbewohner ein gesichertes Leben
    mit Zugang zu sauberen Trinkwasser,Nahrung,Wohnen,Gesundheit und Bildung haben.
    Die Menschen haben den freien Willen ,aber indem sie wählen und ihre Stimme in eine Urne versenken,
    haben sie sich dem Bösen verschrieben,es ist ihre Entscheidung.
    Erzengel Michael kann nur etwas unternehmen,wenn man ihn anruft und um Hilfe bittet.
    Das geschieht nicht mehr.
    Die Menschen haben ihn vergessen ….

    Gefällt mir

  13. Erol sagt:

    Erzengel Michael ich rufe dich! Helfe mir und meinem Mann.Weil wir nicht mehr oft in die Kirche gehen,sind wir nicht mehr“dabei“ Alle Guten gehen in die Kirche!! Sie brauchen die Gemeinschaft. Oder Segen??

    Gefällt mir

  14. thomram sagt:

    @ Erol
    Sei willkommen in bb, Erol:-)

    Du lebst auf dem Lande, da man ausgeschlossen ist, wenn man nicht mit dem Moralgesabber mitschwimmt?

    Gefällt mir

  15. lore247 sagt:

    Ja!!!

    Gefällt mir

  16. thomram sagt:

    @ lore 247 / Erol

    Liebe loreErol,

    ich heisse dich auch unter lore 247 willkommen, doch gilt hier eine Regel: Ein Mensch/ein Nick. Bitte entscheide dich für den einen Nick und bleibe hier dabei, ich danke dir.

    Gefällt mir

  17. lore247 sagt:

    Bitte alle Erklärungen in Deutsch ,dann mache ich keine Fehler mehr.!! Und nichts kosten!!

    >

    Gefällt mir

  18. thomram sagt:

    @ lore

    „Und nichts kosten“
    Du möchtest mir das Essen verbieten?
    Oder wolltest du sagen: “ Es kostet nichts“?

    „Bitte alle Erklärungen in Deutsch“
    Was war nicht teutsch? „Nick“?
    Nick bedeutet so viel wie Uebername, ist aber netter im Ausdruck. Du jetzt verstehen?

    Du hast keinen Fehler gemacht. Du hast unter zwei Namen geschrieben. Ich möchte das nicht. Mit richtig und falsch hat das nichts zu tun.

    Gefällt mir

  19. @ Vollidiot 17/06/2015 UM 17:21 Jesustexte sind etwas “unklar”.

    Nö, nichts ist „unklar“, sondern alles ist klar wie Kloßbrühe, aber unsere Kultur ist darauf dressiert ALLES wortwörtlich zu nehmen, dabei ist nur die eigentliche Geschichte wahr und wirklich, die ganze Lehrer „Joshuas“ aber in Gleichnissen und Metaphern wiedergegeben.

    Gefällt mir

  20. Gravitant sagt:

    Golgatha (Hebr.) „Schädel.“ 1.Die historische Stätte des Opfer Jesu.
    Laut Enoch bedeutet es die Umwandlung des „fleischlichen Schädels“
    in den „Kristallschädel der himmlischen Glorie“,als Zeichen der Bezwingung
    des Fleisches,
    Durch gezielte Steuerung von Energie,zusammen mit anderen,
    kann man ein System in einen herbeigeführten

    Gefällt mir

  21. Gravitant sagt:

    War noch nicht fertig,Fehler passieren.
    Gravitationskollaps oder partiellen Kollaps führen.
    Das kann die Weiterentwicklung der spirituellen Intelligenz
    aufrechterhalten.

    Gefällt mir

  22. Dude sagt:

    @Gravitant

    Fehler passieren gar systematisch und gewollt! -> https://dudeweblog.wordpress.com/2014/08/14/beep-beep-boop-update-verunstaltet-wordpress-zum-kindergarten/
    😉
    Wobei das jetzt nichts mit der fehlenden Comment-Edit-Funktion der WP-Deppen zu tun hat; das kommt noch dazu…

    Gefällt mir

  23. Gravitant sagt:

    Luzifer ist in die Arme seiner Familie zurückgekehrt,
    und die 4.Dimension wurde zum Kollabieren gebracht,
    sodas keine Verborgenheit oder Trennung von der LIEBE
    Mutter / Vater Gottes mehr möglich ist ;
    die Erzengel haben ihre Mäntel aus Licht angelegt,
    und die Meister haben sich als Diener des LICHTS auf Erden erklärt.
    Die Massenvernichtungswaffen wurden neutralisiert ;
    die kleineren Waffen -Arten,
    werden nach und nach untauglich gemacht.

    Gefällt mir

  24. thomram sagt:

    @ Gravi

    Dein Wort in Gottes Ohr.

    Eine Dimension kollabiert – und die andern Dimensionen überstehen das?

    Gefällt mir

  25. Gravitant sagt:

    @thomram
    Die Wellen der Liebe kommen von der Zentral -Sonne.
    Alle Menschen wollen Frieden,die Manipulationen werden unwirksam.
    Wenn Menschen mehr Lächeln verändert sich auch das Wetter.
    Bald werden keine Rechnungen mehr,bezahlt werden müssen.
    Unser Ruhestand wird prachtvoll sein.
    Es wird kein Rückzug aus dem Leben sein,
    noch wird es ein „Tod“ sein.
    Die ungenutzten DNA Stränge werden aktiviert.
    Man wird vom Kurz -zum Langkopf (Gehirn wächst)
    Es ist der Beginn einer Reise.
    .

    Gefällt mir

  26. @ „Golgatha (Hebr.) “Schädel.” „ => Gol-Got-ha = rollender Schädel

    Gefällt mir

  27. @ „Im NT wird eindeutig gesagt (siehe den Vers unten), wessen König Jesus war“ Zitat malolam
    17/06/2015 UM 03:38

    — Richtig: nämlich mein König 😉

    „Wenn ein Mensch von einer überwältigenden, transzendenzeröffnenden Erscheinung getroffen wird, dann verehrt er diese als Gott, und zwar als einzigen und höchsten Gott. Diese Verehrung ist ganz situationsbezogen: Wenn sich die Erscheinung verliert, dann verliert sich auch das entsprechende religiöse Wesen in seiner Einzigartigkeit. Der Gott hat also noch keine Konstanz.“ soll der Indologe Friedrich Max Müller (1823–1900) zu dem von ihm eingeführten Begriff Heontheismus geschrieben haben.

    Ich hatte ja einmal ein solches Ereignis in meinem Leben, was ich allerdings als Epiphanie bezeichne. Ja, es war überwältigend, aber es hat mich nicht überwältigt oder in Beschlag genommen. Nein, ich habe diese Erscheinung anschließend auch nicht als „einzigen und höchsten Gott verehrt“, „wusste“ aber, dass sie wohl nur von dem „einzigen und höchsten Gott“ kommen konnte — voll bewusst, dass ich mich damit in einem Irrtum meiner eigenen Gedanken befinden könnte.

    Jeder mag sich dazu seine eigenen Gedanken machen. Diese Epiphanie hatte ich in einem Kirchengebäude, in dem es nach dem sogenannten Gottesdienst ein „Angebot“ gab, „für sich beten zu lassen“ oder „sich segnen zu lassen“. Nach einer ganzen Weile des Überlegens, ob ich dieses Angebot annehmen solle, hatte ich mich dann entschieden, „mich in die Höhle des Löwen“ zu begeben, sprich das „Heiligste“ einer Kirche (den sogenannten Altarraum) zu betreten, wo ich freundlich von zwei Seelen-Jägern in Emfang genommen wurde. Ich wurde gefragt, wofür denn gebetet werden dürfte, was ich mit: „das kann ich Ihnen nicht sagen“, beantwortete. Ob sie mich denn unter Handauflegung segnen dürften, wurde ich gefragt, was ich mit einem „Ja, dass können Sie gerne tun“, beantwortete. [Später erfuhr ich, dass es sich um ein Ehepaar handelte, die in dieser Kirchengemeinde Mitglieder waren, in deren Kirchengebäude ich mich damals befand.]

    Der Mann sprach folgende Worte: „Georg, im Namen von Jesus Christus spreche ich dich von dem Gedanken frei, dass der Satan dich vor Gott verklagen kann. Das kann er nicht, denn er ist aus dem Himmel hinausgeworfen worden […]“ — den Rest habe ich nicht mehr gehört, aber die (für mich bisher) schönste Erfahrung meines Lebens gemacht, die nun mit „überwältigende, transzendenzeröffnenden Erscheinung“, „Epiphanie“, „ich habe Gott gesehen“, Malolam, Ahobilam, Ahobalam, Rama Rama, ‚oh the mighty energy‘, oder mit, was weiß ich noch für Worten, umschrieben werden kann.

    Dann fing diese „Erscheinung“, die ich nicht sehen konnte, an, mir die Muskulatur vom Hinterkopf abwärts bis zum Steiß und wieder zurück sanft zu massieren, wobei es heftig in meiner Wirbelsäule knackte und mein Rückgrat sich streckte, während ich innerlich mit einem Licht und einer Freude erfüllt wurde, die ich mit meinem ganzen Sprachvermögen nicht wiedergeben kann, und wozu es keine Entsprechungen in menschlicher Sprache gibt, weshalb ich mich mit der Metapher „Licht“ begnügen muss. —

    Dieses Ereignis/Erlebnis dauerte (drei?, zehn? dreißig?) Minuten — ich weiß es nicht, jedenfalls verließ ich gegen 23:30 Uhr das Gebäude und begab mich als glücklichster — aber vor allem körperlich geheilter — Mensch zu Fuß auf meinen Heimweg. … und was ich seit diesem 26.12.1983 an grandios guten und schlechten Erfahrungen gemacht habe, kann ich nur als Geschenke bezeichnen.

    Wie kann also ich auch nur ein schlechtes Wort über Jesus sagen???

    Wie könnte ich es überhaupt wagen, „Gott“, ‚Jesus‘, Allah, Krishna, Buddha, Mohammed, einen Juden, Hitler, Stalin, einen Neger oder Deutschen, Eskimo, Malolam, Ahobilam, Ahobalam, Rama Rama, ‚oh the mighty energy‘, Mao oder sonst einem Menschen vorwerfen, dass er in Wahrheit ein Teufel, ein Satan sei???

    Gefällt mir

  28. thomram sagt:

    @ Gravitant

    „Wenn Menschen mehr Lächeln verändert sich auch das Wetter.“
    Ja und ja und ja. Richtig. Es ist wahr.

    Gefällt mir

  29. … das erklärt einiges, vor allem das schöne Wetter in Uganda 😉 sehr freundliche Menschen

    Gefällt mir

  30. Mir fiel die vergangenen Tage auf, dass auf den verschiedenen Blogs nun vermehrt die Behauptung in den Kommentaren aufgestellt wird, dass JHWH (Jauhu, andere übertragen „Jehova“ oder „Jahwe“) oder Jauhushua (andere übertragen „Jesus“ oder Joshua) in Wirklichkeit das „Böse“, „Lucifer“, Satan oder der Teufel wären.

    Solchen Knalltüten muss ich sagen, dass es sich dabei um unbewiesene Behauptungen der Ideologie des irren Rassewahns handelt, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts von Nazis und Zionisten gleichermaßen kolportiert wurden, die dies entweder aus ihrer (bewussten) Fehlinterpretation der Kabbala abgeleitet oder direkt aus bestimmten Aussagen des Talmuds übernommen haben. Derartig unsinnige Gedanken basieren auf der Vorstellungswelt des Todeskultes, also dem Handelshaus Feg&Feuer mit Geschäftssitz im Vatikan, dass aus „Gott“ eine PERSON („Maske“, Larve) gemacht hat und damit suggeriert, dass „Gott“ irgendeine Art Lebewesen wäre. „Gott“ ist aber weder Person noch Lebewesen und nur in dem Sinne, dass die ganze Fülle „Gottes“ körperlich in Joshua anwesend ist, könnte überhaupt davon gesprochen werden, dass „Gott“ ein Lebewesen ist.

    https:// dudeweblog.wordpress. com/2014/12/28/die-neue-weltunordnung-historisch-aufgeschlusselt-und-durchleuchtet/comment-page-4/#comment-7393 @ „1.Johannes 1:5 »Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, daß Gott Licht ist und in ihm gar keine Finsternis ist.«  Nur dieser “Gott” ist Luzifer, der Gott der “Elite”, der übelste Bösewicht. Offenbarung 22:16 »Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch solches für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids, der glänzende Morgenstern.«  Der alte Name für den glänzenden Morgenstern, den Planeten Venus, ist (lat.) lucifer.“

    Du fällst aber auch auf jeden Schmarren aus dem Hause Feg&Feuer herein.

    “Licht” und “Finsternis”
    ist in dem von die zitierten Satz eine Metapher. “Finsternis” gibt es gar nicht, denn alles ist Licht, mit dem Unterschied, dass es verschiedene „Helligkeits“-Grade gibt.

    Ja, es ist sogar so, unser menschliches Auge nimmt zwar alles Licht auf, aber unser Gehirn, errechnet daraus nur ein ganz kleines Spektrum, die als „Bilder“ im Gehirn selbst geformt werden. Mit hoch lichtempfindlichen Kameras kann heute festgestellt werden, dass der menschliche Körper von einem “bläuliches” Licht eingehüllt ist und das jedes menschliche Gefühl in den verschiedenen Körperregionen unterschiedlich stark leuchtendes Licht ausstrahlt. — was übrigens in der “buddhistischen” Hoch-Religion, in der Hindu-Philosophie und in der Chinesischen Medizin schon lange bekannt ist, was teilweise in Farbe, teilweise in Symbolen bildlich dargestellt wird. Nun, ja, im Westen herrscht ja die Unwissenheit und dennoch ist es selbst ihm gelungen diese Fakten zu filmen und zu fotografieren; vereinfachte Abbildung menschlicher Gefühle:

    Manche haben es immer noch nicht begriffen, dass wir komplexe Erscheinung des „Lichts“ sind (Metapher:) wie „Gott“, der „reines“ Licht ohne spektrale Unterschiede (Metapher: „Finsternis“) ist, „der“ sich in den „Formen“ des Klangs „ausdrückt“, der die Bewegung verursacht, woraus sich dann aus der „Energie“ Materie („komprimierte“ Energie in einem bestimmten Agregat-„Zustand“) bildet, aus der schließlich Leben-Atmendes gebildet/geformt wird, was dann als Lebewesen der „Natur“ oder „Biologie“ bezeichnet wird.

    Gefällt mir

  31. Zu was soll man sich auf Namen versteifen. Alle Priesterreligionen haben gutes und schlechtes provoziert weil sie gutes und schlechtes getrennt haben. Würde man sich da auf sich selber konzentrieren und sein wahres Wesen der Materialität zur Verfügung stellen wäre alles gut. Denn von zu Hause aus ist der Mensch ein Schöpferwesen und gut. Nur Gutes und Qualität haben Dauer. Man wird es bald sehen. Ehrt euren Tempel in euch mit einem absolut authentischen Lebenswandel. Und nicht nur mit den geistigen Ergüssen. Lebt vor! Die heutige Zeit gibt einem einen ungeheuren Machteinfluss in das Positive. Das heißt in das Ausgeglichene. In die universale Harmonie der Unterschiede.

    Schöpferisch sein heißt kreieren. Heißt Aufbau während das Alte von selber verdorrt. Unsere geistigen Fähigkeiten sind am Ansteigen. Nützen wir sie. Nicht nur Denken auch Handeln. Jeder möge seinen Traum realisieren. Es geht sofern er die Anderen auch träumen lässt und ihnen vielleicht auch bei der Realisation derselben hilft.

    Da wird um alte Knochen gestritten derweilst der materielle Acker brachlieg. Wir brauchen uns nicht einmal mehr um das Geldsystem zu kümmern weil sich dies von selbst abschaffen wird. Schafft die neue Welt die im Geiste von Erwachten schon vorhanden ist. Zieht sie an Land! Erschafft sie!

    Gefällt mir

  32. Oben wollte ich als Ohnweg erscheinen. So langsam ermüdet mich die ewige Scheiße von WordPress.

    Gefällt mir

  33. Vollidiot sagt:

    Jauhu

    Wer Jeses zu Jahwe oder Lucifus macht der macht nur offenbar, daß er ohne jeden Tiefgang ist.
    Im Prinzip alte Knochen, aber damit wird halt ein Höllenunfug getrieben.
    Hauptsach man kann wieder ein Kind mit dem Bad ausgießen.

    Gefällt mir

  34. thomram sagt:

    @ Jauhu

    JHWH werde übersetzt mit Jahwe und ebenso mit Joshua?
    Ich weiss in Wahrheit gar nichts,
    wenn ich mich aber daran halte, was mir vom alttestamentlichen Jahwe und von Joshua, dem angeblich Gekreuzigten bekannt ist, dann überkommt mich das Schüttellachen.

    Nach den Erzählungen im AT war (ist) Herr Jahwe eine Sau, eine schei33intelligente, schei33mächtige, technisch versierte Obersau, nur darauf bedacht, auf dem blauen Planeten Unheil zu stiften zwecks ich weiss nicht was, Lustgewinn in irgend einer Form.
    Joshua indes erklärte, dass alles was da ist Liebe sei, er riet uns, uns daran zu orientieren, uns der Liebe zu erinnern und in Liebe zu leben, auf dass wir uns als Liebe wieder erkennen, und auf dass es uns wohl ergehen möge.
    Aber die beiden Herren seien eigentlich ein und dasselbe, sage ja der Name schon.

    Kein Wunder in der heutigen Zeit. Ich lese, dass es Atombomben nicht gebe, dass Mutter Theresa hinter der Fassade eine raffgierige Hexe gewesen sei, dass jeder Jude dem Thalmud fröhne, dass man an der Länge des vierten Fingers ablesen könne, ob einer ein Mann oder eine Frau sei, dass in der Geschichte der letzten 2000 Jahre mindestens 200 Jahre rausgeschnitten worden seien, dass Gläubige aufsteigen, dass Gläubige sich irren und absteigen, dass es Karma gebe, dass es Karma nicht gebe, und ich lese grad, dass Jahwe und Joshua sozusagen austauschbar seien.

    Hoch das Bier. Ich mache da nicht mit.

    Gefällt 1 Person

  35. thomram sagt:

    @ freieweltpresse / Ohnweg 20:37

    Weise Worte. Danke.
    Dies gibt Energie in die richtige Richtung.

    Gefällt mir

  36. Gravitant sagt:

    @thomram
    Das Wetter ist eine Reaktion auf unsere eigenen Empfindungen.
    Beruhigt sich,in dem Maße,wie unsere Herzen sich für Mutter Erde
    und unsere Mitmenschen erwärmen,wird sich das Klima einpendeln
    und ins Gleichgewicht kommen.Sanfter Regen wird an die Stelle
    von Hurrikans und Tornados treten.
    Den Menschen steht die Ehre zu,
    die Führung über alle Galaxien
    zu übernehmen.

    Gefällt mir

  37. thomram sagt:

    @ Gravi

    Mit dem Wetter gehe ich eins mit dir.
    Ob ich zu den Führern der lausigen paar Milliarden Milliarden Sonnensysteme gehören will, das lasse ich heute Nacht mal grad noch offen, hohoho.

    Gefällt mir

  38. Aus dem Tetragramm יהוה (JHWH), das den „Eigennamen“ „Gottes“ darstellt, wurden im Laufe der Zeit mehrere Ableitungen gebildet, unter anderem Jehova oder Jahwe, während es doch Jahu, bzw. Jauhu heißen muss, was in unsere Sprache transponiert soviel wie „Seiendes Sein“, „Gegenwart“, „Gegenwärtige Gegenwart“ bedeutet.

    Es hätte auch durchaus als „Leben“ übersetzt werden können, aber der Todeskult wollte ja unbedingt, daraus eine personale Gottheit, eine PERSON (Maske, Larve) machen, um so die Gewalt über die Gedanken, die Erkenntnisse und die Wahrheit im Menschen zu ergreifen, die nun einmal das „Dinghafte“ (die Schatten an der Wand in der Höhle des Herrn Plato) als Wirklichkeit ansehen und daraus selbst die phantastischsten „Wahrheiten“ konstruiert haben.

    Wenn du nun schreibst, dass „das Leben ist eine Sau, eine schei33intelligente, schei33mächtige, technisch versierte Obersau, nur darauf bedacht, auf dem blauen Planeten Unheil zu stiften zwecks ich weiss nicht was, Lustgewinn in irgend einer Form“, so folgst du in deinen Gedanken der Vorstellung eines von Menschen gemachten „Gottes“, den es nicht geben kann. Mit einer solchen Herangehensweise freilich, kann die Geschichte in der „geschichteten“ Geschichte der „Bibel“, bzw. des sogenannte „Alte Testament“, wobei „alt“ für überholt und „Testament“ für ein juristisches Konstrukt der Sekte des Rechts — einer Philosophie der „Schuld“ des Todeskultes —steht, niemals begriffen werden.

    יהוה (JHWH) = „Eigennamen“ „Gottes“ = Jehova = Jahwe = Jahu = Jauhu = Leben = „Seiendes Sein“ = „Gegenwart“ = „Gegenwärtige Gegenwart“ — das ist keine von Menschen konstruierte Personen-Gottheit, da „Gott“ weder „Ding“ noch „Sache“, weder „Person“ noch „Lebewesen“ ist.

    יהושע (JHWSchU) = Jauhu-Schua = Joshua = ‚Jesus‘ = יהוה (JHWH) = Jehova = Jahwe = Jahu = Jauhu = Leben = „Seiendes Sein“ = „Gegenwart“ = „Gegenwärtige Gegenwart“ RETTET, der ein echtes Lebewesen war „in dem die ganze Fülle „Gottes“ (des Lebens) körperlich gegenwärtig war“ (Kol. 1:16), womit bereits angedeutet wurde, dass „die ganze Fülle „Gottes“ (des Lebens) in Jedem von uns körperlich gegenwärtig ist“. Und weil im schriftlich erhaltenen Evangelium das Wort „Gnosis“ sehr häufig verwendet wird, geht es zum einen um eine „Erlösung“, die durch Metanoia (Umsinnen der Gedanken) geschieht und zur Wahrheit führt, die einen zum Bewusstsein hin befreit und natürlich auch von der konkreten körperlichen Befreiung von Krankheit, Behinderung und was sonst noch zu Leiden und Irrtum verführen mag.

    Gefällt mir

  39. thomram sagt:

    @ Jauhu

    Die Tat zählt.
    Jahwe rüstete seine Leute einfach mit den besseren Kanonen aus und liess sich dafür feiern.
    Von Joshua hört man Anderes.

    Schlimm genug, dass beim guten Christen der Jahwe der Papa vom Jesus sei. Wenn die beiden dank gleichem Namen auch noch überhaupt ein Einziges sind, dann gute Nacht mit der Botschaft Joshuas. Es gibt dann sowas wie:
    Liebe deinen Nächsten und bring ihn um, wenn er nicht zu deinem Volk gehört.

    Es war eine genialer Schachzug, diesen Jahwe für Gott auszugeben.

    Gefällt mir

  40. Ohnweg sagt:

    „Gnosis“, ich dachte dieses Wort bedeutet Wissen. Auch da gibt es viele Richtungen. Die christlichen Gnostiker wurden ja verfolgt und ihr Denken fast ausgerottet. Wenn man die Gnostiker betrachtet waren die Kelten diesem Wissen am Nächsten.

    Da gibt es als Urdenken keinen persönlichen Gott aber die Spiegelung von Gott selber indem er seine Schöpfung anstiess und damit die ersten Schöpfergötter erschaffen hat. Sie haben die gleiche Schöpferkraft wie das Allbewusstsein das sich in seiner Schöpfung spiegelt. Aber doch sind die Schöpfergötter selbst nur gespiegelt. All dies geschah zeitlos. Es gibt also daher auch kein Anfang und kein Ende.

    Das Allbewusstsein kann sich nur über den selbstgedachten Spiegel selbst erfahren. Und die materielle Welt ist dazu ist geschaffen um Gefühle zu erfahren. Das Allbewusstsein ist das Gute. Die Schöpfergötter können durch ihren freien Willen auch die Harmonie in den Unterschieden durchbrechen. Allerdings erst ab einer Dimensionsstufe die tief in die Materialität hineinreicht. Nach meiner Philosophie ist die Materie die wichtigste Ebene. Wenigstens solange ein Schöpferwesen sich noch erinnern sollte. Inzwischen wird gesandelt und gespielt. In unserem Fall ist der Spielplatz die Erde.

    Da nur guter Same auf gutem Boden Gutes produzieren kann ist weniger Gutes dem Zerfall preisgegeben. Gutes besteht ewig. Und deshalb sollten wir als Schöpferwesen uns dem Richtigen zuwenden. Das ist schon alles. Das Richtige findet man im Innern. Dazu habe ich auch schon Anspielungen gemacht. Das Gute wird also naturgemäss früher oder später dominieren. Zur Zeit erleben wir den unvermeidlichen Umbruch. Wir sollten jetzt mit Freude diese Momente erleben. Freude ist die stärkste Energie. Manche sagen auch Liebe dazu. Das deutsche Wort Liebe ist jedoch nicht geeignet für sich allein diese höchste Energie zu erklären. Die Schöpfungsenergie.

    Gefällt mir

  41. Es gibt nun einmal keine „Götter“ und diese Aussage schließt mit ein, dass es keinen Gott gibt.

    Gefällt mir

  42. @ thomram

    Nun nennt aber Joshua „diesen“ ‚Jahweh‘ seinen heiligen Vater und damit kann er ja wohl unmöglich den Jahweh gemeint haben, der mittlerweile aus ihm konstruiert wurde, weshalb er doch sogar die Juden, die an ihn Glaubten, Kinder Satans (siehe Johannes 8:30ff) schimpfte — auch wenn es sich hierbei um eine Metapher handelt, die er verwendet hatte, komme ich nicht darum herum, dass Jesus gerade gegen die irreligiöse Welt des damaligen Judentums mehr als scharf vorgegangen ist.

    @ „Jahwe rüstete seine Leute einfach mit den besseren Kanonen aus und liess sich dafür feiern.“ Keine Ahnung, in welchem Buch das steht.

    Gefällt mir

  43. Gravitant sagt:

    Jesus /Joshua ‚der Christus ‚ 1.Ewiger Göttlicher Sohn des Vaters,
    dazu auserkoren,den Kindern die ‚Sohnschaft ‚ zu bringen
    und das Werk von Je-ho-vah,J-H -W-H,Abba,seinem Vater,
    über die ganze durch den Fall negierte Schöpfung zu aktivieren
    (Matthäus 4:10;Johannes 20:17;4:23-24).

    Gefällt mir

  44. Ohnweg sagt:

    Viele Worte um nichts und die in das Nichts führen. Ich habe meinen Privatgott und meine Privatphilosophie. Und damit komme ich klar. Mich interessiert zum Beispiel kein weltlicher Jesus der zweideutig ist. Wohin soll das führen? Es gibt schon genug Verwirrung auf unserem blauen Planeten der nicht respektiert wird.

    @Jauhu
    Du widersprichst Dich sehr oft wenn es um Jesus geht. Wie stellst Du Dir eine Schöpfung vor ohne Schöpfer? Menschenwerk? Dazu ist sie noch nicht wach genug dazu. Wie kannst Du einen Sohn, ein menschliches Wesen beschreiben der keinen leiblichen Vater hat? Jesus soll ja Gottes Sohn sein. Das ist ja schon recht anmassend. Schon seiner Mutter wurde die Empfängnis ohne menschlichen Einfluss zugesprochen. Da könnte man fast schon von künstlicher Befruchtung ausgehen. Vergessen wir den ganzen Schmarrn und blicken nach vorne. Den Schöpfer werden wir sowieso nicht begreifen. Wir können ihn nur in seinen Auswirkungen wahrnehmen. Schöpfer, Gott usw. sind Hilfsbegriffe. Unsere Fähigkeiten blühen nur auf wenn wir mit Freude an der Schöpfung teilnehmen anstatt sich in hilflose Theorien zu verlieren. Ich kenne noch keine Philosophie die mich befriedigt hätte. Also baue ich mir meine eigene Welt als schöpferisch begabtes Wesen auf. Kleinvieh macht auch Mist.

    Gefällt mir

  45. Ach, Ohnweg!

    Du kannst doch weiter an den Klapperstorch glauben, der dem Weihnachtsmann die Osterhasen zu Weihnachten bringt.

    Ich habe mich noch niemals widersprochen, wenn es um Jesus geht. Ich bin nur sein Schüler, der lernt.

    Warum soll ich mir denn überhaupt eine Schöpfung mit oder ohne „Schöpfer“ vorstellen. Was hätte ich davon? Wozu soll das gut sein? Es ist doch bekannt, dass Kintu der Sohn Gulus seine Schwester im Himmel heiratete und alle von diesem himmlisch-irdischen Paar abstammen, oder? Siehst du jetzt, dass mit diesen Geschichten, wenn sie wörtlich genommen werden, rein gar nichts anzufangen ist, außer über derartige Informationen in Streit zu geraten? Also, was sollen mir alll diese Schöpfer, die einem gar nicht helfen können, weil es sie gar nicht gibt!? … und du sagst es doch selber, dass es sich um „Hilfsbegriffe“ handelt: „Gottes Sohn“ das ist doch bloß eine Metapher, ein Titel, wie ihn etwa der Senat zu Rom dem August als ersten der römischen Kaiser beigefügt hatte nach dem der ermordetet Julius Cäsar bereits juristisch zum Gott erhoben wurde.

    Selbstverständlich ist in der Schuldsprache — eine andere haben wir in unserer Kultur ja nicht gelernt, ja, konnten wir niecht lernen — Jesus Gottes Sohn und damit Jesus Gott selber, aber für mich kommt es allein darauf an, ob dass, was dieser Jesus gelehrt hat, wahr ist oder auch nur einer dieser vielen Schwindel, um isich die Welt schön zu reden und im ZUstand der Illusion zu verharren, damit ich mich niemals selbst befreie und damit erwerbe und folglich der Gehaltene der Menschenhalter bleibe, die mit ihrer Philosophie, die „das Recht“ genannt wird und mit ihren Religionen, von denen der Todeskult selbst die mächtigste ist, den Gehaltenen mit allerelei Unterhaltung, die Welt erklären.

    „A rose is a rose is a rose“ (Shakespeare) … und ich weiß, wem ich mein Vertrauen gegeben habe, das von ihm noch niemals mißbraucht wurde oder der mich mit zweifelhaften Aussagen, das Rätselraten statt die Wahrheit gelehrt hat.

    Gefällt mir

  46. Ohnweg sagt:

    Das Problem mit dem Lernen habe ich gelöst. Ich erinnere mich ganz einfach wieder. Denn es steht ja schon alles geschrieben. Ich brauche also keine Gurus. Ich schüttle meine Weisheiten aus dem Ärmel. Der arme Jesus hat bei mir ausgedient und kann in Rente gehen. „Mein Gott ist mein Gott ist mein Gott ist mein Gott…“ Man kann es ja nicht allen Göttern recht machen.

    Gefällt mir

  47. Vollidiot sagt:

    J + O

    Eigentlich hat jeder von Euch recht.
    Ihr streitet Euch um Nomen und Omen.
    Wichtig ist auf dem Weg der Freiheit zu sein.
    Der Anarchist lernt zwangsläufig.
    Bei den Voraussetzungen die Ihr habt kanns garnet ind Hos gange.
    Schuldkult vs. Ausdemärmelschütteln.
    Is doch schon mal was.
    Und ob Jesus in Rente geht ist bei Leuten dieser Klasse alleine ihr Ding.
    Und bei jedem individellen Gott ist die Möglichkeit nicht auszuschließen, das dieser Rentnerjesus sich klammheimlich und unbemerkt mit eingeschlichen hat.
    Gottseidank hat der Mensch Verstand und Intuition.

    Gefällt mir

  48. Hinterlassen meine Kommentare bei dir Vollidiot immer noch den Eindruck, dass ich mich um Nomen und Omen streiten würde? Bedauerlich, dass du immer noch deine Irrtümer pfelgen musst.

    Schau, der ohne Weg ist, „erinnert sich ganz einfach und schüttelt seine Weisheiten aus dem Ärmel“, während ich weiß, dass dies durch das Gehirn geschieht, das durch die Einflüsse von Außen zum einen geformt wurde und dennoch auch selbsttätig gelernt hat zu denken. Wäre ich beispielsweise nach der Geburt in einem Raum voller senkrechter Streifen aufgewachsen, hätte mein Gehirn nicht gelernt vertikal zu sehen und ich könnte nicht mal Treppen steigen, weil meine Augen die Treppen zwar sehen, aber das Gehirn, diese Treppen nicht als Bilder umrechnen würde bis zu dem Zeitpunkt, da ich mich in einen Raum mit vertikalen Streifen begeben würde, damit das Gehirn lernt, diese Streifen in Bilder umzurechnen.

    „Lernt“ ein Mensch nun ‚Jesus‘ oder ‚Krishna‘, Buddha oder Marx, Hitler oder Stalin gar nicht kennen, so besitzen diese Menschen, obwohl sie gelebt und bestimmte Dinge gelehrt haben, keine Existenz; es wäre also so, als ob sie nie gelebt haben. Ähnlich verhält es sich mit der Kultur in die ein Mensch hineingeboren wird: wäre ich in Zentral-Afrika geboren worden, „wüsste“ ich, was Scham- und Konsens-Kultur „ist“ und hätte nicht die blasseste Ahnung, was denn das „Wesen der Schuld“ oder die „Schuld“ als solche überhaupt bedeuten soll.

    Erst durch mein in „Afrika gewesen sein“ (es hätte auch ein anderer Kulturraum sein können) habe ich eine andere Kultur kennen gelernt, die aus meiner Sicht heute vielmehr dem Menschen entspricht und unsere Kultur im Schatten der Höhle des Herrn Plato weit zurück lässt, weil unsere Kultur nicht nur bloß krank ist, sondern als Krankheit bezeichnet werden muss, weil sie auf einer grundfalschen, vollkommen irre und auf einem Wahn beruhende Vorstellung vom Menschen als eines bösen und schuldigen Lebewesens beruht..

    Wird nun diese Lüge gegen die Wahrheit ausgetauscht, so gesundet der Mensch von der Krankheit, mit der unsere Kultur ihn verseucht hat. — Pocken kann der Mensch bekommen, manche überleben diese Krankheit. Sollen aber die Pocken, die sich eingefangen werden, wie ein Schnupfen, nicht zum Ausbruch kommen, braucht es entweder einer natürlichen Immunität des Organsimus oder einer entsprechenden Impfung. — Mit Wahrheit geimpft, werden einen die Lügen weiter umgeben und auf einen eindringen, aber die Lüge(n) werden nicht mehr als Krankheit ausbrechen können. — Ich kann zum Beispiel auf einer Infektionsstation, wo Menschen die von allem möglichen befallen sein können, arbeiten, aber —, aufgrund meiner (natürlichen) „Immnunität“ (oder etwa wegen bestimmter Impfungen) werde ich mich zwar weiter mit Ebola, „HIV“, Hepatitis, TBC, Cholera, Pest & Co. anstecken können, jedoch nicht daran erkranken.

    Gefällt mir

  49. Vollidiot sagt:

    Jauhu

    >>>>>>>>>>Hinterlassen meine Kommentare bei dir Vollidiot immer noch den Eindruck, dass ich mich um Nomen und Omen streiten würde? Bedauerlich, dass du immer noch deine Irrtümer pfelgen musst.<<<<<<<<<<<

    Mir deucht, daß Du zwar einen Haufen Neger kennst, aber nicht einen einzigen Vollidioten.
    Von Bleichgesichtern will ich gar nicht reden.
    Ich pflege keinen Irrtum, ich höre einfach Dir zu, wenn Du hier schreibst.
    Die Sprachmelodie, der Duktus und der Takt sagen mir viel.

    Der Herr Plato (meine den Griechen, nicht den Dornacher) sprach mal von der Sfäre der Ideen (wenn er nicht über seinem Höhlengleichnis grübelte bei ein, zwei Becher Retsina).
    Das halte ich für bemerkenswert (also die Sache mit den Ideen).
    Ich bringe Deine These vom Schuldwahn in Kontakt mit Platons Ideenthese und laß sie mal dialogisieren.

    Da kömmt dann heraus, daß die Rechtfertigungslehre (z.B.) ein Kind ihrer Zeit ist.
    Sie steht in ziemlichen Gegensatz zu Crowleys: "tu was du willst" und Feyerabends: "änising gohs".
    Diese sind nämlich auch Kinder ihrer Zeit.
    Später kam noch Alices Frauenkrampf und dann der Genderdünnschiß.
    Und so findest Du viele Kinder ihrer Zeit – als als ob der Geist über die Erde bläst und dann und wann in hellen oder dunklen Ecken ein Licht entzündet.

    Die Frage ist nicht nach einem bösen und schuldigen Wesen oder TN-Affen oder Mensch, das engt unnötigerweise ein, sondern was macht dieses Wesen mit den ihm zur Verfügung stehenden Angeboten und eigenen Möglichkeiten.

    Welche Idee sagt ihm zu und welche läßt er von sich mehr oder weniger Besitz ergreifen.
    Dazu brauchts den Verstand.
    Manche Menschen haben aber auch Intuition – eine Sicherheit das Richtige oder Falsche zu tun – was letztlich auch der Verstand leisten kann.

    Wer aber alles in EIN Leben (auf der Erde) hineinpackt, der hat Probleme.
    EIN Leben und Schuld – das erzeugt eine unheilvolle Kraft.

    Da wären wir wieder bei den Ideen.
    Die wesen in einem weiten Raum in ungeheurer Fülle.
    Warum soll ich mich auf eine oder wenige beschränken?

    Weg von der Rigidität.
    Eine freilich wäre die Lösung: Liebe – im Sinne JC.
    Aber dazu sind wir (noch) nur bedingt fähig, weil unser Aufgabengebiet auf der Erde ist, im Materiellen.
    Da gibt es auch Ideen, die halt mit diesem Pfund wuchern und den irdischen Menschen beschäftigen.

    Senkrechte Streifen stehen für Konditionierung und die ist allfällig um uns herum – simmer wieder bei Platos Ideen.
    So gesehen hat der Hans ohne Weg doch einen Weg.
    Wer auch nur einen Blick auf JC geworfen hat (egal wie er genannt wird) in dem beginnt er zu wirken – vielleicht nicht gleich aber ein, zwei, vier Leben später.
    Darum sagt er ja auch, daß man nicht urteilen soll, denn:
    " Herr lehre auch mich, daß eine Ende mit mir haben muß und mein Leben ein Ziel hat."
    Was ist ein Ziel ohne Idee?

    Gefällt mir

  50. Ohnweg sagt:

    Was ist ein Weg ohne Ziel? Eine wunderbare Reise ins Wunderland.

    Intuition fasse ich anders auf. Intuitionen werden wertefrei durch den Mitteilungskanal von dem Schöpfer gegeben. Was einer daraus macht sollte er mit dem Gewissen abwägen. Mit dem inneren Gewissen, „der Richterin ohne Gesetze“, wie Novalis es formulierte und nicht mit dem aufgepfropften Kulturgewissen.

    Der Verstand ist ein Werkzeug um in der materiellen Welt zu überleben. Intelligenz ist Verstand plus Intuition. Materieller Verstand und himmlische Eingebung. Die Gefühlswelt will ich hier nicht mit einbeziehen.

    Der Instinkt fehlt noch zu den drei Mitteilungskanälen des Schöpfers, (Allbewusstsein), welche sind:
    INSTINKT – GEWISSEN – INTUITION.
    Mit diesen drei Kanälen ist die Vollkommunikation mit seinem Schöpfer möglich. Mehr braucht es nicht. Halt! Etwas Vertrauen in seinen Schöpfer wäre angebracht. Gottvertrauen ist das Umgangswort dafür.

    Der Instinkt ist die führende Hand Gottes. Wenn jemand das Wort GOTT nicht passt kann er ja einen anderen Begriff suchen. Er wird immer recht haben denn viele Wege und Straßenschilder führen zu IHM hin. Der Instinkt ist also kein Reptilüberbleibsel. Die Gehirnmurkser bekommen mit ihren simplen Aktionen durch Gehirneingriffe keine Ahnung von den wahren Zusammenhängen die ja doch recht einfach sind. Denn im Gehirn sitzt kein Programmierer. Fakten sind wichtig und keine Erbsenzählerei. Und Bewusstsein ist Fakt!

    Die ganze Wissenschaft läuft inzwischen im Kreis. Sie findet einfach keinen Ausweg nach „oben“. Ja, warum wohl. Ganz einfach, sie fragen nicht richtig und suchen Erkenntnisse im Ameisenhaufen. Ausserdem lassen sie den Steuermann vor der Türe stehen. Es möge Frieden und der grosse Überblick in ihre Gehirnwindungen einziehen. Den Seinen gibts der Herr im Schlaf.
    Danke und abtreten.

    Gefällt mir

  51. „Mir deucht, daß Du zwar einen Haufen Neger kennst, aber nicht einen einzigen Vollidioten. Von Bleichgesichtern will ich gar nicht reden. Ich pflege keinen Irrtum, ich höre einfach Dir zu, wenn Du hier schreibst.
    Die Sprachmelodie, der Duktus und der Takt sagen mir viel.“

    Oh, ja, ich kenne viele Neger, aber noch viel mehr Vollidioten und die Bleichgesichter, die ich kenne, kann selbst ich nicht mehr zählen, obwohl mir das Rechnen so leicht ist, wie anderen das Kühemelken.

    Oh ja, natürlich, wie konnte ich nur vergessen, dass du irrtumslos bist und als Vollidiot der Pflege deiner Irrtümer gar nicht bedarfst, weil es sich dabei um offenkundige Selbstverständlichkeiten handelt?

    Ja, dass es viel sagt, aber nicht was — ein erstaunlich Ding das im Denken ist.

    „Der Herr Plato (meine den Griechen, nicht den Dornacher) sprach mal von der Sfäre der Ideen (wenn er nicht über seinem Höhlengleichnis grübelte bei ein, zwei Becher Retsina). Das halte ich für bemerkenswert (also die Sache mit den Ideen). Ich bringe Deine These vom Schuldwahn in Kontakt mit Platons Ideenthese und laß sie mal dialogisieren.

    Da kömmt dann heraus, daß die Rechtfertigungslehre (z.B.) ein Kind ihrer Zeit ist. Sie steht in ziemlichen Gegensatz zu Crowleys: „tu was du willst“ und Feyerabends: „änising gohs“. Diese sind nämlich auch Kinder ihrer Zeit. Später kam noch Alices Frauenkrampf und dann der Genderdünnschiß. Und so findest Du viele Kinder ihrer Zeit – als als ob der Geist über die Erde bläst und dann und wann in hellen oder dunklen Ecken ein Licht entzündet.“

    „Kind ihrer Zeit“ — das trifft es passend. Ich sage: „Kind der Kultur“. Marx meinte: „Produkt des gesellschaftlichen Seins, dass das Bewusstsein macht“ „Aber der Mensch, das ist kein abstraktes, außer der Welt hockendes Wesen. Der Mensch, das ist die Welt des Menschen, Staat, Societät [Gesellschaft]. Dieser Staat, diese Societät [Gesellschaft] produzieren die Religion, ein verkehrtes Weltbewusstsein, weil sie eine verkehrte Welt sind.“

    „Die Frage ist nicht nach einem bösen und schuldigen Wesen oder TN-Affen oder Mensch, das engt unnötigerweise ein, sondern was macht dieses Wesen mit den ihm zur Verfügung stehenden Angeboten und eigenen Möglichkeiten. Welche Idee sagt ihm zu und welche läßt er von sich mehr oder weniger Besitz ergreifen. Dazu brauchts den Verstand. Manche Menschen haben aber auch Intuition – eine Sicherheit das Richtige oder Falsche zu tun – was letztlich auch der Verstand leisten kann. Wer aber alles in EIN Leben (auf der Erde) hineinpackt, der hat Probleme. EIN Leben und Schuld – das erzeugt eine unheilvolle Kraft.“

    Derlei Fragen stelle ich ja auch gar nicht. Ich frage nach den „Ursachen der guten und bösen Dinge“, denn wenn ich diese kenne, kann ich den Leiden und Irrtümern entgehen, die doch (erst) aus und durch den Zustand der Illusion und der Gedankenhalluzinationen, in dem ich mich befinde, folgen (müssen). [„Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf.“ Marx]

    Gut, frage ich doch mal nach dem Angebot, dass unsere Kultur für uns bereit hält, so stellt sich dieses Angebot für mich folgendermaßen heraus:

    Ich bin von Natur aus ein Böses Lebenwesen, deshalb bin ich schuldig. Wir — die Menschenhalter — haben dein Problem entdeckt und möchten dir gerne dabei helfen es los zu werden: „Du musst doch nur darauf vertrauen, dass deine Schuld von „Gottes Sohn“ bezahlt wurde und er alle deine Probleme auf sich genommen hat.“

    Mit meinen Worten. Erst wird mir eine Krankheit angedichtet, die ich nicht habe, aber von der ich glauben muss, dass ich sie habe, damit sie von denjenigen, die diese Lüge aufgestellt haben, auf Kosten meiner Freiheit und meiner Arbeitskraft, geheilt werde. Ja, Sakra! Gibt es denn auf der Welt einen größen Betrug, einen Wahn, der noch Irrer ist?

    Mit meinen Worten, etwas anders: „Georg, hier unser Angebot – du kannst wählen: Scheiße oder Kacke, Pest oder Cholera. Alle Möglichkeiten stehen dir offen!“

    Und meine Entscheidung war es eben — egal ob die Scheiße nun katholisch genannt wird und die Kacke evangelisch, die Pest im Gewand von Pfingsten und die Cholera im charismatischen Kleidchen, die Sklaverei sich islamisch meinte zu tarnen oder mich hinduistisch oder buddhistisch DOOF zu halten — die Angebote, die mit wohlfeilen Worten angepriesen werden: ABZULEHNEN! … weil ich einfach weiß und ja – erfahren habe – dass es das Leben NUR GUT mit mir (und damit allen Menschen) meint(e) und ich dieser Wahrheit einfach vertrauen kann und derartigen Lügen überhaupt nicht mein Gehör schenken muss, um mich verrückt machen zu lassen.

    Gefällt mir

  52. Gravitant sagt:

    ,,Wer Freude kann geben,der lebt sein Leben.“
    ,,Mit Freude zu leben.“

    Gefällt mir

  53. Vollidiot sagt:

    Jauhuli

    Manches was Du vermutest, daß ich es angedeutet haben könnte, verdient einer Prüfung unterzogen zu werden.
    Laß mir den Murx. Der wußte mit individueller Freiheit nicht viel anzufangen.
    Und so drückt er sich auch aus.

    Gefällt mir

  54. Ich weiß nicht, ob du eine eigene Familie mit vielen Kindern hast.

    Marx hatte eine Frau und sieben Kinder. Ich hatte drei Weibchen und habe noch eines. Insgesamt acht Kinder.
    An „individueller Freiheit“ bleibt da kaum was übrig, Mann braucht auch Schlaf, Unterhaltung, Entspannung, ein gutes Buch, das Weibchen will Sex … da schreit die Kleine, der Fünfjährige beschwert sich über den Dreizehnjährigen, während der 26-Jährige sich darüber aufregt, dass der Zehnjährige schon wieder ein Werkzeug versust hat …

    Vielleicht magst du uns dein Geheimnis „individueller Freiheit“ einmal näher erläutern, dass auch so Familienmenschen wie ich oder zukünftige Marxes damit etwas anzufangen wissen.

    … und bei mir beißt du auf Granit mit jeder Art „ad hominum“ gegen Marx.

    Widerlege seine Irrtümmer oder falschen Rückschlüsse und leiste entweder damit Ergänzung zu seiner Wissenschaft oder bringe sie zum Einsturz. Das Erstere wirst auch du tun können, am Letzteren sind noch alle gescheitert. Im Grunde ein hoffnugsloses Unterfangen, denn es käme der Widerlegung der Lösungen des Carl Friedrich Gauß gleich.

    Gefällt mir

  55. luckyhans sagt:

    @ Jauhu:
    Hast du dich jemals gefragt, wie einer, der angeblich kein eigenes Vermögen hatte und angeblich nur von einem „Freund“ (Engels) „ausgehalten“ wurde – wie dieser Mensch sich 7 Kinder leisten konnte?
    Und darüber hinaus noch die Zeit gefunden hat, seine wissenschaftlicheen Forschungen zu betreiben?

    Was Marx‘ Theorie betrifft, so geht es keinesfalls darum, „falsch“ oder „richtig“ nachzuweisen, sondern einfach festzustellen, was er „vergessen“ hatte zu berücksichtigen.
    Und daß demzufolge der „real existierende Sozialismus“, der auf seinen Lehren aufbaute, von vornherein zum Scheitern verurteilt war.

    Dies sind, in der Reihenfolge der Wichtigkeit,
    + das Finanzsystem und seine Rolle im Kapitalismus –
    dazu findet sich bei ihm und auch bei seinem „Nachfolger“ Lenin keine ausführliche Analyse, obwohl sowohl zu Marx‘ Zeiten (MacLeod 1855) als auch zu Lenins Zeiten (Schumpeter 1912) die Gelderschaffungs-Theorie (alle Banken erschaffen Geld per Kredit) von führenden Ökonomen bereits propagiert und bewiesen worden war;
    + die Rolle der Frau im Kapilismus –
    deren „Gleichberechtigung“ als Mechanismus, die Frau stärker in das Ausbeutungssystem einzubeziehen (als Steuerzahler, und gleichzeitig Zerstörung dr Familie), was damals in Ansätzen bereits abzusehen war,
    (das ist für den „liebenden Vater und liebevolle Ehemann“ Marx besonders „verwunderlich“);
    + die Natur als Subjekt (nicht Objekt) der Ökonomie –
    eine bis heute von keinem Ökonomen erkannte Notwendigkeit, wenn man den bedenkenlosen Naturverbrauch und die private Aneignung der allen Menschen zustehenden Naturreichtümer verändern will und zu einer natürlichen Kreislauffwirtschaft kommen will.

    Gefällt mir

  56. @ „@ Jauhu: Hast du dich jemals gefragt, wie einer, der angeblich kein eigenes Vermögen hatte und angeblich nur von einem “Freund” (Engels) “ausgehalten” wurde – wie dieser Mensch sich 7 Kinder leisten konnte?

    Ehrlich gesagt? Nö, noch nie. Ich habe auch nie danach gefragt, wie ich mir zehn Kinder, die vier Adoptierten und vielen Angenommen hätte „leisten“ können. Es war nie, und es ist es bis heute nicht geworden, meine Art, zu fragen, wie ich mir Kinder „leiste“. Ich käme mir dumm und wie ein Lumpen vor Gott vor, der all mein Leben lang bewiesen hat, dass ich ihm vertrauen kann, WEIL er mich (und die meinen) versorgt und versorgen wird! Ja, ich käme mir wie ein Gotteslästerer vor, solche Fragen überhaupt zu stellen. Außerdem bewiese es mir, dass ich gar kein Vertrauen in das Leben hätte und weiter als CHAM dahin vegetierte.

    Vielleicht lag es an der „Lehre“ meiner Mutter: „Eine Mutter bringt 20 Kinder durch, aber 20 Kinder nicht eine Mutter“ – ich gebe zu, ganz habe ich es bis heute nicht verstanden, aber ich kenne eine Frau – jetzt um die neunzig, die hat bestimmt 100 Kinder durchgebracht (nicht alle ihre eigenen, auch die Enkel und Urenkel ihrer verstorben Kinder und Enkel, aber bis auf die Beerdigungen sieht man niemanden un wenn sie nicht im Laufe der letzten 50 Jahre allen ihren Besitzt verkauft hätte, würde sie wohl heute verhungern.

    … und wenn ich mich nicht irre, war doch die Frau von Marx „aus eiiner wohlhabenden Adelsfamilie“??? Denkst du, die lassen ihre Enkel verhungern? So schlecht ist nicht mal der „deutsche“ Adel!!! In welcher Welt lebst du??? Über die Dorfgrenze nie hinausgekommen, oder was?

    Aber ich verstehe sowieso nicht in welcher Welt viele Menschen zu Hause sind. Vielleicht hat das mit meiner beruflichen Tätigkeit, die ich als Menschenpfleger ausübte, zu tun; vielleicht habe ich zu viel Geld in meinem Leben verdient oder weil ich fast immer selbständig war und daher so viele „unterschiedliche“ Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft kennen lernen konnte.

    Jedenfalls ob die arm oder „superreich“, „Diener“, „Präsident“ oder König, Bettler oder Bischof, Botschafter, Arbeiter oder Abgeordnete: alle gleich, alle voller Angst vorm Leben, alle Angst vorm Tod, alle ohne wirklich innere Sicherheit, aber alles immer schön überspielend — wie betäubt, wie von einem Nebel in ihrem Bewusstsein eingehüllt — und nur im Gespräch mit ihnen ganz allein: ganz der Gleiche Mensch, wie ich: Deppe, wie Doofe Gehalten, selbst in ihrer „Macht“ und ihrem Scheinreichtum: bitter ARME Gestalten

    … und nur ganz, ganz wenige habe ich kennengelernt, die das Leben verstanden und gemeistert haben … nun, die aber findest du vergeblich in den Büchern, Zeitungen und Nachrichten … manchmal noch eine Todesanzeige, wie alles zum Geschäft verkommen ….

    Gefällt mir

  57. Ohnweg sagt:

    In Paraguay sagt man: „Wo Kinder sind ist immer etwas zum Essen da“. Als vierfacher Vater mit Höhen und Tiefen kann ich das voll bestätigen.

    Gefällt mir

  58. Gravitant sagt:

    Auch ein Wolf,obgleich er hungrig ist,frißt erst von der Beute,
    wenn alle Jungen satt sind.
    Es ist immer erfolgreicher,etwas Positives anzustreben,
    als etwas Negatives abzulegen.

    Gefällt mir

  59. Angela sagt:

    Ich fühle mich regelrecht erschlagen von all diesen klugen und ausführlichen Kommentaren.
    Trotzdem wage ich es, meinen „Senf“ dazuzugeben.

    Wir sind uns sicher darüber einig, dass sämtliche organisierten Religionen eine riesige Struktur zur Versklavung der Menschheit bilden. So denke, ich, dass Jesus als Mensch kaum etwas gemeinsam hat mit der Gedanken-Konstuktion, die sich um ihn im Laufe der letzten 2000 Jahre gesponnen hat. Und das fing schon an, als die Evangelien aufgeschrieben wurden.

    Doch Glaubenskonzepte entwickeln sich auch. So ist dieses Gedanken-Konstrukt, z.B. der Kreuzigung und Auferstehung auch gültig und im kollektiven Bewusstseins der Menschheit mächtig. Ich denke, alles ist im Grunde gültig und göttlicher Ausdruck, auch wenn man nicht damit übereinstimmt, denn Gedanken sind Energiewellen, eine elektromagnetische Energie, die das, was sie enthält, ohne Wertung anzieht. Und so streben die meisten Menschen hier im Abendland unbewusst gefühlsmäßig doch nach diesem Rollenmodell, dem „perfekten Menschen“, auch wenn sie intellektuell damit nicht einverstanden sind.
    Das was die Menschen Joshuah Ben Joseph nennen, hat wenig mit dem Original zu tun. Aber, wie gesagt, dieses konstruierte Wesen hat auch seine Wirklichkeit und es liegt bei uns, ob wir daran teilnehmen wollen oder nicht. Wir ziehen Tag für Tag genau das an, was wir noch lernen wollen…

    LG von Angela

    Gefällt mir

  60. thomram sagt:

    @ Angela

    Vor etwa 10 Jahren stellte ich die These auf, wonach der Kreuzestod in unserer materiellen Realität nicht stattgefunden habe. Ich musste allen Mut dazu aufwänden, denn ich dachte, ich sei auf der Erdkugel der Einzige, der das so sehe. Es war im esoterikforum.at. Nun, es entspann sich eine saugute, heisse, engagnierte Diskussion über hunderte von Kommentaren. Am Schluss kamen wir dahin, wo du bist, so ich dich richtig verstehe: Ob materiell gekreuzigt oder nicht, es ist nicht wichtig. Tatsache ist, dass durch den Glauben an den Kreuzestod ein riesig starkes Feld geschaffen worden ist, und auch dieses Feld ist eine Realität. Ob so ein Feld herrscht oder ob das Geschehen grobstofflich stattgefunden hat, das ist für den Menschen im Grunde Dasselbe.
    🙂

    Gefällt mir

  61. Ohnweg sagt:

    Dann sollten wir eigentlich Garten Eden Felder ausbrüten. Anastasia von dem Autor Megre, Ubuntu, Freeworld usw. sind schon tätig. Auch meine Wenigkeit hat sich damit befasst. Aber die wirkliche Kraft kommt von der Hände Arbeit als Rückkopplung. Von nichts kommt nichts.

    Gefällt mir

  62. @ Angela „Aber, wie gesagt, dieses konstruierte Wesen hat auch seine Wirklichkeit und es liegt bei uns, ob wir daran teilnehmen wollen oder nicht.“

    So ist das richtig von dir formuliert worden. Und wenn ich ergänzen darf: Es ist eine „Wirklichkeit“, die durch den Zustand, der der Illusion bedarf, die von Gedankenhalluzinationen aufrecht erhalten wird, die durch irreligöse Spekulationen im wahrsten Sinne des Wortes ausgelöst werden.

    Gefällt mir

  63. […] fängt an mit der Erlösung durch den Kreuzestod Joahuas (eine der grossen Weltlügen –>hier) und führt über alles nur irgend Denkbare bis zum Versprechen, dass die Menschheit von […]

    Gefällt mir

  64. Jan Johnson sagt:

    Hihi, ich glaube an die Richtigkeit eurer Artikel.
    Auch ich habe Artikel ausgearbeitet :

    http://erhabenheitderwahrheit.blogspot.de

    Es ist ausdrücklich erwünscht unter Berücksichtung (Angabe) des Autorennamens Janpeter Benjamin Duhr auf diversen Webseiten weiter zu verbreiten.

    Gefällt mir

  65. Jan Johnson sagt:

    DESWEITEREN VERBIETE ICH JEDEM DEMIURGEN ODER EINEM TEIL DAVON ODER SEINEN MINIONS MICH WIE DEN PROTAGONISTEN NEO IM FILM Matrix U-BAHNHOF OHNE AUSGANG IN EINE DIMENSION BZW. REALITÄT EINZUSPERREN UM EINE AUFKLÄEREISCHE INFORMATIONS-VERTEILUNG ZU UNTERBINDEN In Namen meiner Seele im Namen meines Schöpfer meiner Seele.

    Diese Information muss in ALLE Realitäten einfließen, die meiner Realität entsprechen !

    Doppel-Denken und Klauseln sind nicht erlaubt !

    Gefällt mir

  66. thomram sagt:

    @ Jan Johnson

    Hab hineingelesen. Gefällt mir, danke.

    Gefällt mir

  67. […] Joshua war einer der Pioniere. Ihm selber war es gegeben, zu leben wie ein Mensch des anbrechenden neuen Zeitalters leben wird. Er hat mit seinem Leben und Wirken gewaltige Kräfte angezogen und zur Wirksamkeit gebracht, welche zwar seit 2016 Jahren wirken, jedoch erst jetzt deutlich Blüten treiben können, dies in zunehmendem Masse! […]

    Gefällt mir

  68. Gernotina sagt:

    Über die göttlich Inkarnation wie sie durch Jakob Lorber wiedergegeben wurde wegen verlorengegangenen Wissens – eine Abhandlung dazu zur Vervollständigung unterschiedlicher Sichtweisen

    http://jesus2030.de/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=116&Itemid=132

    Gefällt mir

  69. Gernotina sagt:

    Diese Ausführungen sind durchaus anspruchsvoll und haben mit der „Kinderwelt“ nichts zu tun. Es ist dies, was den reiferern Jüngern damals gelehrt wurde.

    Gefällt mir

  70. Gravitant sagt:

    Michael ist ein Kämpfer für das Licht.
    Doch dass er das Schwert schwingend
    das Böse ausrotten will,das ist eine Legende,
    die uns unsere Eigenverantwortlichkeit nimmt.
    Solange noch Menschen ihre Verantwortung
    für ihr Denken in eine Urne werfen und somit
    die Verantwortung für ihr Denken in andere Hände legen
    solange sind sie automatisch Personal für die dunkle Kraft.
    Gott liebt Parteilosigkeit.
    Herr,sie wissen nicht,was sie tun.
    Doch ich sage:Richtet euren Fokus auf die Seelen der Täter
    und sendet ihnen einfach nur Licht,und wer kann,
    auch Liebe.

    Gefällt mir

  71. Gernotina sagt:

    @ Gravitant

    Gott liebt Parteilosigkeit
    ********

    Woher weißt Du das denn ? Hat er es Dir in einer Vision mitgeteilt ?
    Auf welcher Basis stehen Deine apodiktischen Aussagen ?

    Parteilosigkeit in Form von Beliebigkeit und Relativismus hat die Menschheit geistig ganz gut im Griff – und das Produkt davon haben wir alle gemeinsam hervorgebracht – es ist unsere derzeitige Wirklichkeit !

    Gefällt mir

  72. Renate Schönig sagt:

    ICH sehe es wie Gravitant 😉

    „Gott liebt Part eilosigkeit“

    Wollen wir nicht EINS „werden“ ? (na ja … im Grunde SIND wir´s ja bereits) 😉

    Wozu also PARTeien ?

    Doch nur, um Menschen zu Teil-en/zu Trenn-en/zu Spalt-en

    WARUM „erkennt“ man das nicht ?

    Gefällt mir

  73. *MR* sagt:

    Gernotina:
    „Parteilosigkeit in Form von Beliebigkeit und Relativismus“
    (=> hat den Menschen im Griff/be-Herr-scht ihn/schadet seinem Sein… usw)

    Die „Ur-Sache“ für diese Menschen-ver-achtenden Handlungen ?
    Was ist das ?
    Könnte damit „Ver-ANTWORT-ungs-Losigkeit“ gemeint sein ?

    Wort-Los …
    RAINER MARIA RILKE – Du musst das Leben nicht verstehen

    Gefällt mir

  74. Gernotina sagt:

    Gut, sagen wir viele Wege könnten nach Shangrila führen, ich lass doch jedem seinen 🙂 – der eine ist ein wenig länger und kurviger, der andere kürzer.

    Ich bringe mal eines seiner Worte an (ausnahmsweise): Die Lauwarmen werde ich ausspeien aus meinem Munde

    Also vielleicht eher die Unengagierten als die Parteilosen.

    Wer er eigentlich ist, wird noch nicht oder gar nicht mehr erkannt – es ist eine sehr große Nummer, die korreliert mit Johannes Ev. Kap. 1 – darin ist alles enthalten. Wollte ja gar nicht mehr darüber schreiben, damit ich die Kreise gewisser Konzepte nicht störe.

    In Schweden hat es mal ne Untersuchung gegeben in den 70ern (Zeitungsartiklel war der Anlass über Begegnungen mit Christus jeglicher Art) – es gab danach eine Flut von Zuschriften. Dieses Buch ist das Ergebnis. Es geht darin nur um Erlebnisse und Erfahrungen von Menschen mit JC, nicht um Konzepte. Wollte es verlinken, finde es nicht.
    Rudolf Steiner hat zu diesem Thema geschrieben, dass solche Erfahrungen ab Mitte des 20 Jhds. sehr stark zunehmen würden.

    Gefällt mir

  75. Vollidiot sagt:

    Gernotina

    Ohne Steiners christologischen Schriften gelesen und gelesen und gelesen zu haben hat es eh jeder recht schwer etwas Sachdienliches dazu zu sagen.

    Gefällt mir

  76. Gernotina sagt:

    Steiner (als ehemaliges OTO Mitglied und später Vermittler einer seltsamen Christologie) ist auch nicht meine geistige Heimat – ich habe ihn nur als hellsichtigen Zeugen genannt, denn Hellsichtigkeit und Hellfühligkeit besaß er zweifellos. Auch zu politischen Verhältnissen, Entwicklungen, Ursachen hat er Bemerkenswertes geäußert.

    Dies ist übrigens das Buch, das ich meinte, wo JC in irgendeiner Form Menschen begegnete
    Das religionssoziologische Institut Stockholm hat dieses „Phänomen“ untersucht und Beispiele präsentiert.

    https://www.amazon.de/Sie-erlebten-Christus-Untersuchung-Religionssoziologischen/dp/3856360581/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1493036726&sr=1-1&keywords=gunnar+hillerdal++sie+erlebten+christus

    Interessant wird es, wenn zahlreiche Moslems und Juden solche Erlebnisse haben, die ihr Weltbild völlig umschmeißen. Über dieses Phänomen wird wenig berichtet, denn es stört die verschiedensten menschengemachten Ideologien, Religionen und Konzepte.

    Hier der Bericht eines ehemaligen iranischen Hisbollahterroristen, den es im Knast in Malaysia erwischte

    Gefällt mir

  77. Gernotina sagt:

    @ Volli

    Hier mal eine Quelle zu Steiners Schriften – just for the fun of it

    http://anthrowiki.at/Rudolf_Steiner_Gesamtausgabe

    Gefällt mir

  78. Vollidiot sagt:

    Gernotina

    Du hängst auch den gängigen Theorien an, OTO, seltsame Christologie (da heulen die Pfaffen auf – nicht alle).
    Steiner kann zur Sektirerei führen oder zu Ablehnung seiner Elaborate, alles möglich.
    Nur – dafür kann er nichts.
    Hier hilft nur ihn lesen, aber nicht nur ihn (wichtig), sondern auch andere um einen Überblick zu erhalten und als Weiteres – innerseelisch ihn wirken lassen im Lebensalltag um in vivo zu erleben ob er etwas taugt.
    Das kann man überhaupt mit allem machen.
    Aber um ein Verdikt zu verhängen ist OTO, Theosophie, Blavatsky usw. ernsthaft nicht geeignet.
    Leider lassen sich viele auf Lindenberg, Clement oder sonstige Veröffentlicheungen ÜBER Steiner als Quelle zur Beurteilung ein.
    Ich brauche nur zu fragen und dann weiß ich, ob derjenige, wie allermeist, von Steiner gehört hat aber nie selber sich damit ernsthaft befasst hat.
    Und damit ist ein konstruktiver Austausch schwierig, o je, er war im OTO, au, er war Rassist, usw……………………..
    Dann kommt rasch von mir ein Abwinken.
    Der Anspruch zu wissen ist dann nicht gedeckt, aber die Inbrunst der Ablehnung ist eines Gutmenschen würdig, dem man gängigen Geschichtsauffassungen eine Mindermeinung entgegenhält.

    Gefällt mir

  79. Vollidiot sagt:

    Gernotia

    Ist für Anthrowiki Dornach zuständig?
    Das drängt sich zumindest etwas auf.

    Gefällt mir

  80. Gernotina sagt:

    @ Volli

    Du hängst auch den gängigen Theorien an, OTO, seltsame Christologie (da heulen die Pfaffen auf – nicht alle).
    Steiner kann zur Sektirerei führen oder zu Ablehnung seiner Elaborate, alles möglich.
    Nur – dafür kann er nichts.
    *******

    Du bist aber flott mit dem Urteil (schnellfertig ist die Jugend mit dem Wort …) 🙂 !

    Ich habe die Steinerschen erlebt, weil ich Seminare besucht habe, um Antworten auf bestimmte Fragen zu bekommen, da ich mich damals mit G.I. Gurdjieff beschäftigt habe, was einigermaßen verstörend war. Ich habe einiges von Steiner gelesen, finde seine „Faust“ Interpretationen anregend.
    Habe mich intensiv mit Esoterik befasst (einige Jahre der Suche – waren „Trittsteine über den Fluß). , „das Okkulte“ von Wilson gelesen u.a. Alistair Crowley, Blavatsky, aber auch Weisheitslehrer wie Krishnamurti, Pir Vilayat Inayat Khan, Raimon Pannikar, Bede Griffith … die waren gut.

    Erweitert teilweise den Horizont, ist aber ein Umweg. Magie und menschengemachte esoterische Konzepte haben für mich weder Licht noch Leben (auf die ersteren bezogen).

    Mit den Pfaffen hab ich nichts zu schaffen – daneben getroffen !

    Ich hänge nicht an Theorien, ich habe mich „verbunden“ … mein Leben hat mich dorthin gebracht und meine Erfahrungen.

    Zwei Worte von JC, die mir wichtig sind:

    Joh.14:6 … http://bibeltext.com/john/14-6.htm

    Matth. 24:35 … http://bibeltext.com/matthew/24-35.htm

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: