bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » UNCATEGORIZED

Archiv der Kategorie: UNCATEGORIZED

Hawes / Yorkshire – ein Märchen?

(Ludwig der Träumer) Zur Einstimmung in das Thema ein paar Fotos aus einer Landgemeinde, die sich mit ganz einfachen Mitteln gegen den europaweit erkennbaren Zerfall der Dörfer zugunsten der menschenunwürdigen Moloche / Ballungszentren und Ausbluten durch Konzerne wehrte. Wehrte? Nein nicht wirklich. Diesen Kampf hätten sie schnell verloren, wie massenhafte Beispiele zeigen. Das was bei uns als Landflucht zugunsten immer schneller pekuniär drehenden Karussells abgeht, wollten die Hawes‘ nicht hinnehmen. Sie haben es geschafft – jedenfalls ein Etappenziel. Nicht mit den großen krawatten- oder hosenanzugtragenden Lautsprechern aus Politikern oder Gewerkschaftlern, sondern aus sich selbst. Dennoch darf noch nicht gejubelt werden. Zu groß ist die Gefahr, daß sie wieder überfallen und monetär ausgeblutet werden. Aber immerhin ein Anfang, der hoffen läßt auf eine menschenwürdige Zukunft. Diese Gefahr besteht vielleicht gar nicht mehr, wenn wir uns nur auf den nächsten Schritt besinnen und nicht auf das, was ihn behindern könnte. (mehr …)

California / Der zeitgemässe Waldbrand

.

Da gehen Dinge ab, die dürften auch die Neugierde eines Lurchen erwecken.

In Kalifornien, da habe mal wieder der Wald gebrannt. Das ist nicht lustig dann, wenn dieser Wald an dein Dorf angrenzt, ganz sicher nicht, soviel dürfte klar sein.

Nun gibt es da einen saumässig langen Film von CNN über diesen Waldbrand. Dieser Film lässt mich von einem Staunen ins Nächste plumpsen. Also mal eine erste Momentaufnahme, bitteschön:

….und die Ueberprüfung des Links ergibt: Der Film, den ich meine, ist unter dem Link nicht an oberster Stelle mehr, bereits runtergerutscht. Wie diesen Film per URL direkt aufzurufen ist, ist mir nicht erfindlich. Aergerlich, denn er hätte dir x weitere lustige Rätseleien aufgegeben als die, die ich hier aufführe.

Aha. Da ist grosser Rauch. Klar, bei Waldbrand entsteht, da die Verbrennung nicht perfekt ist, Rauch.

Und ich sehe den Waldbrand deutlich. Da unten brennt es. Äh punktuell. Na ja, in California sind Waldbrände eben anders, dort brennen einzelne Bäume und so, und alles Andere brennt eben nicht.

.

Und hier siehst du die Kwelle des Rauches. Punktuell. In California sind Waldbrände punktuell heut zu Tage.

Uups, da fällt mir was auf. (mehr …)

Heute ist Niko Laus*In Tag

(Ludwig der Träumer) Also nichts Neues – kommt in den besten Familien vor. Neu ist nur eine Art Übungsblackfriday für das kommende Fest aller Feste in 18 Tagen, auf das ich später eingehe. Damit die/der/das Niko Laus so richtig die Sau äh die Geschenke rauslassen kann, gilt es ein paar Regeln einzuhalten. (mehr …)

Happiness

(Ludwig der Träumer) Es gibt Künstler, die beschreiben den kapitalistischen Wahnsinn in vier Minuten, sogar für jeden Bunzel verständlich, falls er ihn überhaupt sehen will. Eine Warnung zuvor. Dieses Video enthält eine Altersbeschränkung (gemäß Community-Richtlinien):  „Schädliche oder gefährliche Inhalte“

Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen. 10.000 Seiten soziologische Abhandlungen könnten nicht annähernd beschreiben, was Steve Cutts in vier Minuten rüberbringt. Einfach genial. Ich habe mir dieses Video zigmal angeschaut, zurück und vorgespult und jedesmal neue Spitzen gefunden.

 

Und nun zum Tatort Erde, dem schlimmsten Kriminalfall im gesamten Universum:

Essay / Angst / Die Angstgesellschaft

Leser jpr65 hat mich eingeladen, seine Sicht auf die angstgesteuerten Menschen einzustellen. Mit Vergnügen folge ich seinem Angebot.

Das Meiste, das Wesentliche, was jpr65 sagt, unterschreibe ich.

Fragezeichen setzte ich spontan hinter seine Sicht auf das menschliche Gewissen. Dank seines Artikels dachte ich weiter über das Gewissen nach, und ich gebe ihm recht. Mensch, der angstfrei und herzgesteuert lebt, hört keine Gewissensstimme mehr, denn er denkt und tut nichts, was angstgesteuertes Gewissen wecken könnte.

Ablehnen tue ich seine Meinung, wonach jeder Mensch ein bedingungsloses Grundeinkommen haben solle. Bedingungsloses Grundeinkommen kann auf zwei Wegen gewährleistet werden

A

Arbeit anderer Menschen sorgen für dein Minimum an Brot. Das ist unsinnig. Man stelle sich das bitte vor. Meine Nachbarn geben mir Geld. Ich bin ja auch Nachbar meiner Nachbarn, ich gebe auch Geld für meine Nachbarn. Was soll das.

Wer für debinungssoles Grundeinkommen ist, hat die Sache nicht durchdacht, meint immer noch, „Staat“ sei eine für die Kälber Milch produzierende Kuh. 

B

Die Variante ist: Das Grundeinkommen wird einfach von einer Zentralbank ausgegeben. Unsinn Nummer zwei. Geld ohne Deckung durch Ware oder Arbeitsleistung ist leeres Papier. Die Variante hätte endlose Inflation zur Folge.

Wer für debinungssoles Grundeinkommen ist, hat die Sache nicht durchdacht, meint immer noch, „Staat“ sei eine für die Kälber Milch produzierende Kuh. 

.

Zurück zum Ganzen.

Abgesehen von den von mir kritisierten Punkten greift jpr65’s Essay tief, schlägt eigenes Denken anregendes und wirklich erhellendes Licht auf das Thema „Angst“.

Danke, jpr65

Thom Ram, 23.11. 9, Jahre 05 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Menschen zu erkennen begannen, auf welche Weise sie sich hatten fremdsteuern lassen. (mehr …)

Der Vertrag

Was ist ein Vertrag, fragte sich des öfteren Ludwig der Träumer. Etwas vertragen, also wegtragen und es danach nicht mehr finden (wollen) – vielleicht? Das könnte eine Erklärung sein für die vielen Zwistigkeiten der Vertragspartner nach Abschluß eines solchen. Wobei nicht klar ist, was ein Vertrag nach dem Abschluß noch soll. Er ist ja abgeschlossen – zu Ende. Das kann nur heißen, nach einer Übereinkunft, die m. E. ein Vertrag sein sollte, beginnt der Kampf um den größeren Vorteil aus demselben. Dabei sollte ein V. dazu dienen, daß man sich während der gegenseitigen Erfüllung des V. verträgt. (mehr …)

Hannes kommentiert COBRA, M.Salla, Unknown Lightwarrior

Achtung, achtung, ein Bandwurmartikel, wochenendfüllend…so du dich einlassen solltest, guter Leser.

Wie immer bei Cobra und co. kommen auf klare Fragen oft unscharfe Antworten, sie lassen Raum für eigene Spekulation und fordern selbständiges Puzzlezusammensetzen. Meins ist diese Art nicht. Und doch lese ich gerne, was die Schlaumeier zum Besten geben, denn ich wittere zwischen Unscharfem eben auch klare Wahrheiten, die mich interessieren.

Hannes hat sich reingekniet, meine Güte. Nicht nur mit scharfen und gehaltvollen Kommentaren beschenkt er uns, er hat illustriert, indem er entsprechende Filme eingestreut hat. Danke, Hannes!

Thom Ram, 04.10.05 (2017) (mehr …)

Wer ist der schon – der André Stern?

(Ludwig der Träumer) Ein Kind, das nie zur Schule ging ist sicher ein Analphabet und ein Dummkopf, so die gängige Meinung der Beschulten. Nicht wahr? Geistige und soziale Verwahrlosung sollen die Folgen sein, so wird uns suggeriert. Wie kann aus einen solchen Subjekt ein gestandener klardenkender Mensch werden? Ganz einfach, indem er die staatlich indoktrinierten Lehrinhalte ignoriert, dem Klassendenken von der ersten Klasse (noch doof) bis hin zur 13. Klasse (Abitur – daher gscheid) sich nicht unterwarf. (mehr …)

Ludwigs heutige Wut

(Ludwig der Träumer) Vorab möchte ich nochmal den kernigen Beitrag von Nandalya / Die Mutbürger kommen, hervorholen. Er verdeutlicht auf wunderbare Weise, was mich an Integration kratzt. Lese hier

Zitat: „Aber es ist Mode unter linksgrünen PolitikerInnen geworden, schlecht über die eigene Heimat zu sprechen.“

Wie denn jetzt? Die TAZ weiß es besser. (mehr …)

Ein Gedanke zur Sprache und Bildern – Bildung

 

(Ludwig der Träumer) Meine ersten Fotos machte ich mit einer Agfa-Box mit Schwarz-Weiß-Film 6×9 cm. Die kostete damals für ein Kind die unvorstellbare Summe von19,50 DM. Taschengeld gab es so gut wie keines um sich so was leisten zu können. Und wenn, haben wir die wenigen Pfennigbeträge aufgebessert, indem wir sie durch die Straßenbahn auf die Größe eines Zehnpfennigstücks plattwalzen ließen, damit sie in den Kaugummiautomat paßten. Den Apparat schenkte mir ausgerechnet der Pfaffe im Dorf, der sich mittlerweile eine Leica für 1.000 DM leisten konnte. Seine Bedingung war, daß ich Fotos von Gottes Gnaden mache – also Fotos rund um die Kirche. (mehr …)

Zeugnisse deutscher Brutalität in WKII

Es ist nicht wahr.

Wahr ist, dass die Weltpropaganda, gesteuert von der Weltregierung, also von den Zionisten, den Deutschen 39-45 sehr erfolgreich als kalte Bestie stilisiert, und dass Angliko diesen grauslich verführerisch stinkenden Köder damals gefressen hat.

Beispiel. (mehr …)

Welche Dinge braucht der Mensch / Teil 2

(Ludwig der Räumer – äh der Träumer) Den Tipfehler lasse ich mal stehen. Er hat was mit dem Thema zu tun. Es ging im ersten Teil um den Hausrat, die tausende Gegenstände (interessantes zweideutiges Wort – was steht dagegen?), die wir uns im Lauf der Zeit durch krummbuckeliges Hamsterraddrehen als Ausgleich für den unsinnigen selbst auferlegten Arbeitsstreß auferlegt haben, und die urplötzlich durch ein Naturereignis vollständig zerstört werden. Hier nachlesen.

Da stehst du nun vor dem durch Brand oder Überschwemmungen  zerstörtem Hab und Gut. Dein Haus ist unbewohnbar. Futsch. Die Hypothek bei der Bank läuft noch dreißig Jahre.  Die fordert gnadenlos die Zinsen ein für nicht mehr Vorhandenes. Die Hausratversicherung und die Gebäudeversicherung würgen auch ab, weil in gefährdetem Gebiet gebaut wurde. Das stand nur im Kleingedruckten. Lest keine Sau. Das ist nicht dem kleinen gutgläubigen Häuslebauer anzulasten, sondern den gierigen Grundstücksspekulanten und den Versicherungen, die tatsächlich nur ihre eigne monetäre Existenz versichern. Kapiert kaum jemand.

Ein kleiner Einwurf: Meinem Opi, oder war es ein Uronkel sagt man nach, daß er durch Grundstücksspekulationen reich wurde. Im Winter 18hundertdazumal als der Rhein vollständig zufror, karrte er Mist auf den Rhein und verkaufte das als Ackerland. Nix anderes machen die heutigen Grundstücksspekulanten. Grundstücke, die aus gutem Grund früher nie bebaut wurden, werden heute als Filetstücke in überschwemmungsgefährdeten Gebieten auf dem Land verhökert.

Hab dieses Drama als Gutachter für Gebäudeschäden des öfteren erlebt. Wenn die Katastrophe goß genug für die Tagesschau ist, fliegt mal ganz schnell unsere Bundeskasperin in das Gebiet ein und verspricht schnelle unbürokratische Hilfe. Das bleibt beim Wahlvieh hängen – die tun was unsere Politiker. Ist so wirkungsvoll, wie eine Tütensuppe nach Somalia schicken wollen um die Hungersnot dort nach sechs Jahren lindern zu wollen. Dann hat sich das Problem von selbst erledigt. Kurz mit diabolisch grinsender Fratze das werbewirksam über den Staatsrundfunk versprochen, genügt um die Geschädigten erstmal einzulullen. Die tut was, die Mutti, wird dem Wahlvieh über das ERSTE in der Tagesschau gezeigt. Da reicht um sie wiederzuwählen. Daß den Geschädigten weder durch schnelle Hilfe vom Staat noch von den Versicherungen geholfen wird, interessiert keine Sau mehr. Im Gegenteil, zum Verlust der häuslichen und materiellen Existenz, sowie den Restschulden bei der Bank werden ihnen auch noch die Entsorgungskosten für den Sperrmüll aufgedrückt. Damit nicht genug. Notunterkünfte und die plötzlichen Schulden für die Familie belasten die Psyche – die Seele so sehr, daß nicht nur der Arbeitsplatz für den Ernährer futsch geht, sondern auch die Familie. Na ja, dafür gibt es ja die soziale Aufhängematte – das Hartz4-Rundumsorglosprogramm. Hatten diese Looser nicht die besten Absichten, ihre Familie halbwegs wohl und glücklich durchs Leben zu bringen? Wie kann es überhaupt dazu kommen, daß ein solches Elend entsteht? Letztendlich weiß ich es auch nicht. Es geschieht einfach – manchmal meine hilflose Antwort. Warum muß auf Pump gekauft und auch noch auf Sumpf im Überschwemmungsgebiet gebaut werden? Sind es nur die Versprechen der Verkäufer, die sich der Werbestrategen bedienen, von solchen, die besonders geschult sind, wie man menschliche Sehnsüchte nach dem verlorenen Paradies befrieden kann?

Die Strategen, die Werbefuzzies, auf die wir hereinfallen, sind doch nicht die „Großkopfigen“, die Illuminaten oder sonstwie nicht Greifbare, sondern dein durchaus liebevoller Nachbar. Diese Großköppe sind viel zu blöd um das freiwillige Sklavenprogramm umzusetzen. Sie bieten nur Ideen an. Die Intelligenz dazu hat nur das kleine Arschloch. Pestizide,  Kriegswaffen, Atombomben, Impfstoffe und …, hat weder ein Papst, König, Merkel oder Soros erfunden. Na, rate mal wer? Ich tippe mal auf den bewußtlosen HAMSTERRADLER.

Die Macht, die Welt zu gestalten – den Untergang fördern oder sie im Sinne des Schöpfers zum Paradies zu formen, liegt im MACHEN. Wer macht hat Macht. Also geht nach meinem philosophischen Kleinhirn alle Macht vom Volk aus. Das Grundgesetz der BRD beschreibt das sinngemäß. Ein besseres Gesetz, das das kleine Arschloch endlich nutzen sollte, kann ich mir nicht wünschen.

Habe des öfteren versucht, das Drama der selbstbestimmten Sklavenhaltung einiger Mitmenschen aufzuknacken, indem ich ihnen anbot, mit mir spaßeshalber in die die Konsumtempel – sie in den finalen Konsumpf mitzunehmen und ihnen bewußt zu zeigen, was dort abläuft und für was sie sich krummbuckeln oder prostituieren. Nur  – weil haben wollen! Für was?

Oft wird dieser – mittlerweile vorliebend auf Pump gekaufte Vorfälligkeitssperrmüll nur kurze Zeit genutzt, bevor er mehr oder weniger pietätvoll im Keller oder Dachboden zwischengelagert wird, bis nix mehr reinpaßt. Meistens wird erst entrümpelt, wenn der Erbfall eintrifft. Es war mir oft unmöglich, Keller oder Dachböden zu begutachten, da sie proppevoll waren. Der wichtigste Helfer der Industrieproduktion, die abermilliardenschwere Abfall- und Entsorgungsindustrie lebt prächtig davon. 2016 lag der offizielle Umsatz bei 70 Mrd. €. Würden alle nicht mehr verwendeten Konsumgüter zeitnah entsorgt, läge der Umsatz nach meiner Schätzung bei dem zwei bis dreifachen. Zum Vergleich: Der Umsatz der Industrieproduktion für den Vorfälligkeitsmüll, den der Hamsterradler must have, lag 2016 bei ca. 650 Mrd. €. D. h., 1/3 der „Kaufkraft“ geht für die kurzzeitige Befriedigung der sog. Konsumenten drauf. Muß man sich das wirklich antun? Sinnlose Verschwendung an Lebenszeit.

Dafür haben wir Keller gebaut. Guckt nur mal da hinein, was sich da ansammelt. Waren Keller früher die Kühlschränke um die Ernte bis zur nächsten durchzubringen, so sind sie heute zur vorläufigen Müllhalde verkommen. Ich hatte vielen Entrümpelungsaktionen beigewohnt, die notwendig waren um ein Haus zu sanieren. Fassungslos stand ich da vor den vielen Gegenständen, die der kleine Bunzel sich anschaffte. Öfter nicht einmal ausgepackt. Würde ein Teil der Haushalts-und Unterhaltungsgegenstände sowie Werkzeuge, die in den Kellern vergammeln sinnvoll weiterbenutzt, könnten wir unseren monetären Einsatz – sprich Krummbuckeln um geschätzte 30 % reduzieren, wobei ich die sinnvolle Weiterentwicklung der technischen Geräte in Bezug auf Wirkungsgrad und Energieeinsparung bereits mit einbezogen habe.

Es hat sicher keinen Sinn, einen 286er mit DOS 3.1  heute noch mit einem Energieverbrauch von 300 Watt/h noch betreiben zu wollen. Mein neuer Schleppi, 6 Jahre alt braucht noch 17 Watt/h. Würde auch keinen Spaß mehr machen. Also fort mit dem. Unsinnige Küchenmaschinen und Elektromesser um gegrillte Hähnchenschenkel abzusägen, haben mich schon immer verwundert. Wer kochen kann, braucht dazu nur zwei Messer. Ein großes und ein kleines. Drei verschieden große Töpfe aus Edelstahl und zwei Bratpfannen, vornehmlich aus Gußeisen. Der chinesische Wok ist eine geniale Ergänzung. Zum Zerkleinern und pürieren ein Handmixer. Drei verschieden große Porzellanschüsseln, Schöpflöffel, Mörser und Reibe. Das wars für die perfekte Küche. Das ausreichende Geschirr für eine gelungene Tafelrunde wird im nächsten Aufastz beäugt. Holz-, Gas- oder Elektroherd sollte nach den örtlichen Gegebenheiten angeschafft werden. Mikrowelle ist no go. Die Backröhre könnte des öfteren wieder in das dörfliche Backhaus ausgelagert werden. Das fördert den Gemeinschaftssinn. Die alten hatten den Teig oder das Spanferkel zum dörflichen Backhaus gebracht. Das war eine wichtige Begegnungsstätte für die Pflege der Dorfgemeinschaft.

Zurück zum Thema … spaßeshalber in die die Konsumtempel…

Habe keinen bisher gefunden, der da mitgehen wollte. Wir kaufen bewußt nur die Dinge, die wir brauchen – was soll das, so die Antwort. Aha. Also machte ich mich selbst auf den Weg in die Globus- Media- und Baumärkte, die auf dem Land hier fast alle Kleinhändler, Bäcker, Metzger, Konsumläden gefressen haben. Wo sind die Menschen, die sich bisher selbständig durch ihren Kleinbetrieb oder als Bauer ernähren konnten?  Ich finde sie inzwischen als Lohnsklaven, mißmutig gehetzt und teils aggressiv und teilnahmslos  in diesen Konsumtempeln. Liebe Nachbarn sogar, die Ihre Souveränität wegen ein paar Kröten dort an der Garderobe abgegeben haben, mit dem Erfolg, daß sie elendig lustlos dahinvegetieren, mit dem Ziel – mit der Rente wird alles besser.

In meinem Dorf gab es eine intakte gesunde Infrastruktur, die alle ernähren konnten, einschließlich den Dorfdeppen, den geschätzten Großeltern, die Kneipen als kulturelles und menschliches Zentrum. Selbst die Kirche konnte man mancherorts im Dorf lassen, wenn dem Pfaffen die gesunde Gemeinde wichtiger war als der Papst oder Martin Luther.

Anlaß zu diesem Beitrag war mein inzwischen nicht mehr bewohnbares Refugio, in dem ich seit fast sieben Jahren lebte. Dem Wohnwagen hat der Zahn der Zeit, sowie die Natur, die alles künstlich Geschaffene letztendlich recycelt, soweit zugesetzt, daß ich mir eine neue Bleibe suchen mußte. Da kommen Gefühle und Erinnerungen im „unbeschwerten“ Leben in der Vorstadtvilla hoch, die ich 2011 aufgegeben habe. Nicht aus monetärer Not. Ich hatte einfach das kleingeistige Leben satt und wollte flüchten. Nur raus hier. Anzeichen einer Depression waren da, die ich nicht pflegen wollte.

Es war in den letzten Wochen ein schwerer innerer Kampf, dem ‚alten‘ Leben nicht wieder nachzugeben. Gereizt hatte es mich schon. Es ist doch angenehmer, wenn die Infrastruktur stimmt – die angeschulte / angesklavte.

Ich hatte ein gemütlich kleines Haus in der Nachbargemeinde ausgemacht. Dreimal zu groß für einen Einzelkämpfer. Das ist es, dachte ich. Dann ratterte es im Kopp. Ludwig, du hast alles weggeschmissen oder verhökert, was nicht in deinen Wohnwagen paßt. Jetzt mußt du alles neu kaufen um ein großes Haus zu beleben. Verteile mal deinen Inhalt aus dem Wohnwagen in so einem Haus. Das sieht leer unbelebt aus. Da gehören richtig viele Möbel, Bilder, Vorhänge und alles was der Konsumtempel anzubieten hat, rein. Sonst lebt es nicht. In fast nackten vier Wänden leben – unvorstellbar.

Also erst mal eine Liste machen, was alles zur Belebung des neuen Hauses eingekauft werden muß. Es waren Horrortage, die ich damit verschwendete. Stundenlang im I-Net gegoogelt was alles notwendig ist. Kaufe ich es bequem dort ein oder gehe ich lieber zum örtlichen Händler?

Hätte lieber einen Verriß über die Flacherde in bb geschrieben. Das wäre meinem Wohlbefinden bekömmlicher gewesen. 😀

Dennoch mußte ich mich in die heiligen Hallen der Konsumpriester begeben. Wie es weiterging, erzähle ich bald in Teil 3. So viel sei jetzt schon verraten. Die alten Verhaltensweisen sind nicht vollständig  mit dem ‚Ausstieg‘ abzulegen. Sie nagen vermutlich bis ans Lebensende. Die Sehnsucht, das „Reingewachsene“ zu erhalten, ist meistens zu groß um Veränderungen zu ermöglichen. Daran scheitern die meisten Aussteiger.

Sonnenfinsternis 21.08.05 (2017) / Cobra’s / Portal öffnen

Leser Werner G. hat mir eine Botschaft zukommen lassen. Ich halte den Inhalt für wahrlich bedenkenswert. Genauer Stellung dazu beziehe ich erst mal nicht; ich lade dich ein, guter Leser, deiner leisen, freundlichen inneren Stimmen zu horchen. Das allerdings empfehle ich heiss.

thom ram, 13.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Menschen begannen, aufzumerken und bisher ungeahnte Zusammenhänge zu erkennen.  (mehr …)

Zum Sonntag / Fliegende Hunde

Die Bearbeitungsmöglichkeiten eines Rebloggings sind saublöd eingeschränkt, sehe ich grad, da ich erstmal seit Jahren gerebloblogetget habe. Daher habe ich hier gelöscht, weil s mich nervt.

Du findest das Gemeinte hier:

https://bumibahagia.com/2017/07/08/zum-sonntag-hundis-5m-spruenge/

.

.

das Erwachen der Valkyrjar

Gruß an die Wasserratten

TA KI

Ursprünglichen Post anzeigen

Kleine Feuer / hier stinkt was.

(Ludwig der Träumer) Mir flattert ein Flyer von einen ‚lieben‘ Nachbarn rein, der sich Alexander aus dem Nelkenweg nennt. Eine gute Sache, die er da vorhat, stelle ich nach erstem Durchlesen fest. Will mich auch gleich an dieser Initiative beteiligen.  Wer wünscht sich nicht wieder die Vernetzung der Nachbarn, die einmal im Kleinen war und die Grundlage für eine funktionierende Dorfgemeinschaft bildete? (mehr …)

Kleine Feuer / von der Mischkultur

(Ludwig der Träumer) Was bei der Vermischung der Kulturen, die z. Zt. besonders von kruden Zeitgenossen als Segen für die Menschheit gepredigt wird schiefläuft, soll hier nicht betrachtet werden. Da möchte ich mich künftig nicht mehr einklinken. Es gibt andere bessere Ansätze, das Problem zu lösen. Wenn schon viele Refutschies hier sind, die Probleme bereiten, ist das eine Sache. Viele von denen hier zu integrieren dürfte in den meisten Fällen schwer fallen bis unmöglich sein. Es wird vermutlich mindestens noch eine Generation dauern, bis sie hier Fuß fassen, falls sie nicht vorher wieder ohne Todesangst vor dem westlichen Terror und den korrupten Machthabern – religiösen wie weltlichen sich ihr Wurzeln besinnen und in ihre Heimat zurückkehren. Ich habe hier einige Liebevolle kennengelernt, die lieber heute als morgen zurückehren würden – ohne Gefahr um ihr Leben. (mehr …)

Was uns betrifft macht nicht betroffen?

(Ludwig der Träumer) „Mit Trauer und Entsetzen verfolge ich die Berichte aus Manchester…“ (OT Angela Merkel) Wo bleibt ihr Entsetzen über den Staatsterror und die grenzenlose Gier der sog. Leistungsträger, die vielen Menschen den Tod auf Raten bescheren?

Da z. Zt. die Vorbereitungen auf unser Mühlenfest an Pfingsten s. hier. laufen, mag man es mir nachsehen, daß ich keine große Einleitung zu dem Fund eines  Klardenkers mache, den ich sehr schätze. Es spricht ohnehin für sich, was er zu sagen hat. Lassen wir den Eifelphilosoph sprechen: (mehr …)

Vatertag

(Ludwig der Träumer) Morgen ist es wieder soweit. Zu dem Thema kann ich trotz jahrzehntelanger Vorübungen auf einigen Spielwiesen mangels Erfolg, der zum Prädikat ‚Vater‘ führt  nichts aus eigener Erfahrung beitragen. Auch wurde mir nie so ein Prädikat angetragen, das ich wohl angenommen hätte. Ob mit üppigen Alimenten um dem Ergebnis außerhalb meines chaotischen Einflusses die bestmögliche Entwicklung zu geben und mir die Gespielin samt krümeliger Verwandtschaft vom Hals zu halten oder als liebevoller Vater in Gemeinschaft mit ihr, die mir den Wurf bescherte, werde ich nie erfahren. (mehr …)

Die Wand / 1

(Ludwig der Träumer) Was passiert, wenn wir plötzlich und unerwartet von der Außenwelt abgeschnitten sind – auf einer Alm Wiese auf der es keinerlei Versorgungsnachschub gibt, unser Leben bis zum irdischen Ende als Einzelkämpfer gestalten müssen um nicht voreilig zu verhungern? Eines der besten tief in die Seele gehenden Bücher hat Marlen Haushofer dazu geschrieben. (mehr …)

Die Nudelholz Sage / Teil 2

(Ludwig der Träumer) Wir erinnern uns: Ab dem Jahr 261.776 n. UK verschwanden immer öfter Waren auf dem Bandnudelweg. (Teil 1 hier) Niemand konnte sich vorstellen warum, bis der Planetenälteste einen Verdacht hatte. Gibt es da nicht einen Planeten, der sich der friedlichen intergalaktischen Föderation nicht anschloß, Schwarzhutplanet genannt? Der sich als von Gott auserlesen fühlt, sein eigenes Süppchen zu kochen  und als einziger über Raumschiffe verfügt. Außer ein paar Witze, die man über dieses Völkchen kloppte, war kaum etwas bekannt über diese lustigen Figuren. (mehr …)

Formular für Selbstermächtigung

thom titelt(e) auf der Startseite: bumi bahagia / Glückliche Erde: Für die Selbstermächtigung gibt es kein Formular. Was ein Formular ist, dürfte jedem bekannt sein. WikipediA hat dazu eine einleuchtende Erklärung: Ein großer Vorteil des Formulars ist, dass ein erheblicher Teil der Schreibarbeit gespart wird. .. Ein weiterer Gewinn besteht darin, den Kontakt zwischen Bürger und Verwaltung auf diese Weise zu vereinfachen… Der Inhalt wird in eine übersichtliche Ordnung gebracht, sodass wichtige Informationen nicht vergessen werden können. Außerdem sind so beschleunigte Arbeitsabläufe gewährleistet. Knappe Fragen bewirken knappe Antworten. ..

Damit müßte Ludwig der Träumer eigentlich zufrieden sein. Isser awer ned. (mehr …)

Die blaue Stunde

(Ludwig der Träumer) Miauh Meeh, meine? Katze fühlte sich am linken Fußende in meinem Bett das sie zum Nächtigen erobert hat, gestört durch meine Unruhe. Sie hatte vor drei Jahren den einzigen Weg über die Brücke zur Flußinsel auf der ich seit sieben Jahren im Wohnwagen lebe zu mir gefunden. Ein wunderbares Wesen, das mir mehr vom sinnvollen Leben auf der Erde erzählt als alle Philosophen bisher. Sie hat den Schöpferfunken noch inne – ist sich selbst bewußt und würde sogar einem Elefanten eins auf den Rüssel geben, wenn er sie belästigen würde oder ihr Souverän verbiegen wollte. (mehr …)

Vom Schenken und Danken

(Ludwig der Träumer) Diese Zusammenhänge beschäftigen mich schon länger. Jetzt, wo ich darüber schreiben muß, würde ich das Thema am Liebsten fallenlassen. Die Begriffe Schenken, Danken und Nehmen sind recht einfach zu definieren. Wirklich? Da bin ich mir genau jetzt nicht mehr sicher, wo es ans Formulieren geht. Im Alltagsgebrauch haben die Wörter Schenken und Danken ihre einfache Logik. Ich schenke dir etwas und du nimmst es gerne an – und sagst DANKE. Der Begriff DANKE ist in unserer geschulten Denke unabdingbar nach dem Geschenk – dem Annehmen, sonst wird nichts geschenkt. Ist also SCHENKEN nur an die Bedingung der Danksagung geknüpft? Kaufe ich mir mit den Schenken Aufmerksamkeit, Liebe oder Anerkennung ein, so hat es die Ebene der Prostitution erreicht – die heutige Schenkungskultur.

Schenken ist in unserer ‚modernen‘ Welt leider zu dieser Art der Prostitution verkommen. Das reine Schenken stellt wie auch die Liebe keine Bedingungen – kein Danke ist daher erforderlich. Die Anlässe zum Schenken wie Valentinstag, Ostern, Geburtstage, Hochzeitstage oder Weihnachten arten in besonderen Streß aus um das passende Geschenk für die Liebsten zu finden. Schenken, vor allem von Konsumschrott ist nach heutigen Maßstäben demnach als untaugliches Mittel zur Gemeinsamkeit degradiert – jedoch dem Endzeitkapitalismus geschuldet, der durch die Hamsterradler diesem das größte Geschenk machen – sich ihm als Sklave zu schenken und auch noch Danke sagen. Schenken ist nach dieser Definition nur Anbiederung. Geht’s noch tiefer runter mit dem kleinen Arschloch?

Könnte es sein, daß die heutige Schenkungskultur einen wesentlichen Mangel in der menschlichen Entwicklung vertuschen will – das bedingungslose Füreinander dasein?
Eigene Beobachtungen an mir selbst lassen den Schluß zu und verallgemeinern. Zuviel Busineß, Karriere, die mich ablenkte, mich an das zu erinnern, was ein wirkliches Geschenk ist, das ich meiner Liebsten gerne geben würde – sollte? Das Ego will glänzen und kann es durch seine Schule nicht anders. Das gesunde Miteinander von Geben und Nehmen ohne ständig Danke sagen zu müssen, ist spätestens seit der Erfindung der Religionen pervertiert in die sog. Opferrolle. ??? Dazu ein anderes Mal mehr. Das Danke sagen erwarten als Anerkennung des eigenen verirrten Egos? Geht’s noch tiefer?

Der materielle Vorfälligkeitsmüll, egal, ob es sich dabei um Schmuck, eine neue Küche, geköpfte Rosen, Plastikmüll oder Computerspiele fürs Kinderzimmer  handelt.  Sogar Bücher gehören dazu. An Heiligabend werden die größten Umsätze in den Büchereinen, Schmuckläden und Parfümerien gemacht. Verlegenheitsgeschenke, die mangelnde Empathie und Liebe übertünchen sollen.

Das widerlichste Geschenk ist jedoch, daß Eltern ihren Kindern weiß machen wollen ist: Wir buckeln uns krumm, damit du es einmal besser hast als wir. Als Dank dafür hast du das Abitur zu machen. Der Nachbar wird vor Neid erblassen, wenn er sieht, was wir dir alles schenken können.

Das Geschenk dient vornehmlich die eigene Unfähigkeit des natürlichen Miteinanders zu verschleiern. Die heutige Geschenk-Kultur betrachte ich daher als Gewaltanwendung um den Beschenkten gefügig für meine (derzeitigen) Interessen zu machen.

Du wirst Architekt, Arzt oder Rechtanwalt, damit mal was aus dir wird. Solange du deine Füße unter unseren Tisch stellst, wird gemacht, was wir dir sagen. Was, du bist aufmüpfig und willst lieber so einen Scheißberuf wie Bäcker, Maler oder Musiker lernen und machst deshalb den Kasper in der Schule. Wir haben heute einen Termin mit dir beim psychologischen Dienst der Schule. Du hast heute Schulfrei. Der verschreibt dir Ritalin. Danach weißt du, daß Bäcker oder die anderen Scheißberufe  lernen brotlose Kunst ist. Wir wollen nur dein Bestes. Also sei uns dankbar.

Die Erwartungshaltung der Schenkenden ist mit Folter gleichzusetzen, die die eigene Entwicklung der Beschenkten verhindert. Dank ist das größte Zeichen der Unterwürfigkeit.

Das wahre Miteinander lebt im gegenseitigen Nehmen und Geben. Bedingungslos. Die Würde der Liebsten ist, sie ihren eigenen Weg gehen zu lassen und nicht sie mit Geschenken ihren eigenen Rucksack vollzupacken, damit sie unter der Last dessen unfähig sind, weiterzugehen und ihren eigenen Weg  durch diesen materiellen Müll, der oft eine Halbwertszeit von Minuten hat zu versauen. Betrachte die vielen Geschenke, die nach kurzer Zeit im Keller oder Speicher vergammeln. Man will sie ja nicht gleich fortschmeißen – wäre pietätlos. Die emotionalen meistens  indoktrinierten Geschenke, die auf die Opferrolle des Schenkenden hinweisen, ist reine Folter.

Seh her Sohnemann wofür ich mich abbuckle, damit ich dir das dir alles schenken kann. Also sei dankbar.

Das schafft Schuldgefühle, die oft ein Leben lang anhalten. Kann da mitreden.

Schlußfolgere: Nicht nur materielle Geschenke, sondern auch emotional geistige sind kontraproduktiv, wenn sie aus den niedrigen Beweggründen des versauten Egos mir vor die Hütte geknallt werden. Dankbar habe ich dafür zu sein.

Danke sagen – müssen – ist opfern der eigenen Souveränität. Seit die Pfaffen den Schöpfer abgeschafft haben, ersatzweise Arschlochgötter einführten die nur von meiner Angst nicht genügend danke sagen leben, bis hin zu Blutopfern als Dank, bleiben wir primitive Sklaven dieser Idioten. Wie lange noch?

Mich packt nur noch die Wut

(Ein Beitrag von Ludwig der Träumer, 07.02.2017) Ich erspare mir heute die Wutrede von Prof. Wolfgang Leisenberg weiter zu beäugen mit dem ich einig bin. Ansonsten müßte ich mir viele Schnellkochtöpfe kaufen und die grünverirrten gendermainstreamversifften IdiotenInnen darin zu was? kochen. Die sind nicht mal mehr für Dung und Futter für den Gehörnten tauglich. Die haben alle. Endzeitperversion.

Meine weiteren Gedanken dazu möchte ich im Kommentarstrang äußern, in dem ihr euch hoffentlich fleißig beteiligt.

Hermann Suter / Aus der d-moll Symphonie / Le Laudi

Ich zähle Hermann Suter zu den Weltspitzenkomponisten. Dass er nicht berühmt wie Beethoven, Bizet, Dvorak und Donizetti wurde – wer weiss, woran es liegt? An seiner Musik liegt es nicht. Sie spricht, ist farbig, dramatisch, geheimnisvoll, keine Sekunde gähn. Zudem eingängig und gefällig.
Ich denke, es ist wie bei den Malern auch. Um Weltberühmtheit zu erlangen, „genügen“ Spitzenleistungen nicht. Es braucht auch eigenen Geschäftssinn oder den Geschäftssinn von einflussreichen Freunden. Picasso und Klee sind Spitze, doch behaupte ich, es gab viele von ihrem Kaliber, deren Bilder irgendwo dahinmotten.
.
Hermann Suter war nicht nur Landsmann von mir, mehr, er war „Kantonsmann“, Aargauer nämlich. Mit 1000 Freuden spielte ich damals in „Le Laudi“ auf der grossen Orgel in Aarau mit. Ich war Suter sowas von freudig dankbar, denn er weist der Orgel ein paar besondere Auftritte zu. Wenn zum Beispiel Chor und Orchester und Orgel fff spielen, sodann verschwinden Chor und Orchester, und die Orgel steht plötzlich mit ihrem gewaltigen Klang, der vorher schier untergegangen ist im allgemeinen Klangrausch, alleine da – das war schon wad Jutet für einen Machtmenschen wie mich, der zu sein, der die entsprechenden Tasten drücken darf, haha.
.
Zur Einstimmung der sehr schön und sehr schön dramatisch gespielte zweite Satz aus der d-moll Symphonie, erst noch gespielt von der…….argovia philharmonic, also vom aargauischen Vorzeigeorchester.
Fühl mich grad wirklich sehr zuhause, hehe. (mehr …)

Wo stehen diese Beiträge?

Heute mal in Quiz – Form.

Die Frage steht im Titel: Wo, meinst du, stehen die folgend abgedruckten Beiträge?

.

 

A) (mehr …)

In Kaiserslautern ist die Hölle los.

(Ein Beitrag von Ludwig der Träumer, 06.01.2017) Was dort los ist möchte ich kurz hier festhalten bevor die nächste entsetzliche Terroristen- äh Schreckensmeldung kommt, bei der eine Oma nach längerer Observation ihren 1960 erworbenen Schnellkochtopf wieder aktiviert um versehentlich Knallerbsen statt Kichererbsen kocht. Das reicht inzwischen um ein ganzes Stadtviertel in Aufruhr zu bringen und den Ausnahezustand zu verhängen. Ich kanns nicht mehr glauben, welche Hysterie die Ordnungshüter inzwischen auffahren. (mehr …)

Nebenbei / Wundersamkeiten des „Terroraktes“ 19.12.2017

Etwas umständliches, dafür genaues Hinschauen auf die Situation am Tatort des so sehr schröcklichen Verbrechens des 19.12.0004 (2016)

Ich danke dem (Hobby-) Reporter.

.

Der Laster hat eine Route genommen, welche fahrtechnisch, auch mit perfekter Schleudertechnik, unmöglich ist. Ich habe gesagt: Unmöglich.  (mehr …)

Geschichtskorrektur-3

Heute nun die erste Fortsetzung zu unserem Lieblingsthema, der „So war’s gewiß nicht“-Geschichte, zu den materiellen Spuren früherer Zivilationen und zu den möglichen Ursprüngen des sog. alten Rom – viel Spaß dabei wünscht

Luckyhans, 6. Dezember 004
————————————–

Materielle Spuren früherer Zivilisationen – Teil 2

25. November 2016 (Fortsetzung)

17. In Philadelphia haben Arbeiter in einer Tiefe von 21 Metern eine Marmorplatte entdeckt mit ausgeschlagenen Buchstaben auf ihrer Oberfläche. Sie haben aus der nahegelegenen Stadt geachtete Bürger herbeigerufen, um den Fund zu bezeugen, der unter vielen Schichten Ton und altem Lehm lag.

(mehr …)

Gesundes Wachstum der Wirtschaft / Ein deutsches Genie gibt Auskunft

 

Noch als ich weder von Illuminaten noch von Arcos  noch Reptos noch Geldsystem noch Fremdbesetzung noch Zionisten noch NWO noch Lügenmedien noch Rothschild noch Vatikan noch City of London eine Ahnung hatte, stolperte ich oft über die These, wonach es ein „gesundes Wachstum“ gebe.

Ich dachte schon damals: (mehr …)

Die smarten Geldsauger und andere kleine As

(Ein Beitrag von Ludwig der Träumer 05.11.2016)  Mein Smart ist krank oder hat er sogar einen Herzinfarkt? Kurz nach dem Einbiegen auf die Bundesstraße in der Hauptverkehrszeit wollte er nicht mehr und blieb einfach ohne Vorwarnung stehen. Kein Mux mehr, außer daß mir sämtliche Warnleuchten mit hektischem Blinken zu verstehen gaben, daß irgendwas kaputt ist. Warnblinker an und die Huperei hinter mir ging los. Habe dafür ja volles Verständnis, wenn so eine motorisierte Gehhilfe den gesamten Feierabendverkehr lahmlegt. Man will ja schließlich den Feierabend gemütlich mit der Familie verbringen. Die Kochsendung aus dem Maggi Kochstudio und den neuesten Tatort nicht verpassen. Jetzt Schnauze Ludwig, bevor du wieder auf das kleine A einhämmerst. (mehr …)

HABEMUS PAPESSAM – eine Frau greift durch. / Teil 2

Ein Beitrag von Ludwig der Träumer (03.10.2016) Die Autorin ist Esther Margareta Katzen alias Esther Vilar. Mir hat sie mehr Einsicht in die Welt der Herr-Sklaven Szene gebracht als viele Philosophen. Sie hat die ‚Angst vor der Freiheit‘ des kleinen – auch des großen Arschlochs genial in ihren Roman eingearbeitet. (mehr …)

HABEMUS PAPESSAM – eine Frau greift durch. / Teil 1

Ein Beitrag von Ludwig der Träumer (02.10.2016) Um die Leser anzufüttern, vorneweg  der Anfang der Antrittsrede der neunen Päpstin im Fernsehen, bevor sie von der notwendigen Werbung unterbrochen wird. (Hervorhebungen von mir)

„Das Unfaßbare ist geschehen:

 

HABEMUS PAPESSAM.

 

Ja, sehen Sie mich gut an, damit Sie es begreifen:

Ich bin eine Frau.

 

Eine Frau auf dem Thron des Papstes.

Zum ersten Mal eine Frau.

 

Diese Frisur hat nichts zu bedeuten. Wie man

erzählt, hatte auch Jesus Christus lange Haare,

und er war. ein Mann.

Doch hier: zwei Brüste – dazu bestimmt,

Kinder zu nähren.

Und unter diesem Rock: Eierstöcke, Eileiter,

Gebärmutter.

Alles ungenutzt. Ein überflüssiges Geschenk,

könnte man sagen.

Doch alles vorhanden, alles an seinem Platz.

 

So bestätigt in einem medizinischen Gutachten

vorn Februar des Jahres 2014, und auf

meinen Wunsch heute, arn Tag meines Amtsantritts,

in den Zeitungen veröffentlicht. (mehr …)

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht gegen Organraub?

Ein Beitrag von Ludwig der Träumer (26.09.2016)  Nachdem das Thema Organraub-Mord – für den Nichtaufgeklärten noch als Organspende bekannt – schon des öfteren in bb behandelt wurde, stellt sich jetzt die dingende Frage: wie kann ich solch ein bestialisches Ausweiden meines lebenden Körpers verhindern? Um es vorweg zu nehmen – es gibt keine wirkliche Sicherheit um das Verbrechen dieser Folterknechte, Ärzte genannt zu verhindern. (mehr …)

Existentieller GAU mangels angstbefreiter Schule.

Es gibt viele gute Ansätze, Modelle und Theorien für ein lebenswertes, nicht leidvolles Miteinander. Den meisten kann ich etwas abgewinnen, aber nur etwas. Sei es Konsumverzicht, bedingungsloses Grundeinkommen, Time- und sonstiges sharing, Bandbreitenmodell, Silvio Gesell, Abschaffung des Geldes, Urlaub nur noch mit dem Fahrrad in der Region, etc. Alle diese und unzählige andere haben eines gemeinsam, sie beäugen nur die materielle und materialistische Ebene und sind daher durch Werden und Vergehen zum Scheitern verurteilt, wie alles materiell Geschaffene. Auch wenn es geistig vorgedacht, endet es durch die Umsetzung immer in der materiellen Verwesung. (mehr …)

Zum Sonntag / Quecha Song / Jan Garbarek / The Hilliard Ensemble

.

The Hilliard Ensemble!

Ein Dreiklang von ihnen, fast fast ganz rein, um die Nuance nicht rein, dass er fast unmerklich, laangsam, schwingt. Wer macht das nach?

.

Augendeckel zu und einfliessen lassen, diese Klänge in dich, dich in diese Klänge.

.

Jan Garbarek! (mehr …)

Abende für Geistiges Heilen nach Horst Krohne

Einladung zum öffentlichen Abend am 17.06.2016 für geistiges Heilen, zu dem jeder willkommen ist

Eine gute Woche alle zusammen!

Unsere öffentlichen Termine in der Manfred Sauer Stiftung, Neurott 20, in Lobbach:
Jeden 3. Freitag im Monat, außer an Feiertagen oder wenn ich diesen Termin nicht wahrnehmen kann, finden unsere öffentlichen Abende zum Thema “Geistiges Heilen nach Horst Krohne” im Seminarhotel der Manfred-Sauer-Stiftung im Neurott – 74931 Lobbach, statt.
Um Voranmeldung wird gebeten.

Nächster Termin: Freitag 17.06.2016 von 19.00 – 22.00 Uhr,

Die weiteren Termine 2016: 22.07. + 16.09. + 21.10. + 18.11. + 09.12

(mehr …)

Bilder von Russland

.

Lassen diese Fotos auch dein Herz hüpfen, lieber Leser?

thom ram, 12.06.0004(2016) (mehr …)

wozu dient der Ich-Fernsprecher?

Überschrift:

„das neue I-Phone erkennt jetzt Ihre Fingerabdrücke“

Die CIA und die NSA lachen sich halbtot:

„Sie bezahlen 650$…“

„… um uns ihre Fingerabdrücke zu geben!“

——————————————————-
Luckyhans, 7.6.2016

Bernard d’Ascoli / Dominique Cornil / Armen Babakhanian / César Franck / Prélude, Choral et Fugue

Mein Papa hat es gespielt, ich habe es gespielt, ich kenne sie vor- und rückwärts, diese romantische Epik, welche mir ein Stück vertrauter Heimat ist, voller Geheimnis, Verheissung, Schönheit und herrlich erlösend durchbrechender Gewalt. Deine Wiedergabe, Bernard, beglückt mich. Ich habe eben x Interpretationen angehört. Deine ist meine.

Nicht zu viel Sentimentalität, nicht zuviel weiss Gott was Hineininterpretieren auch noch, aber das, was Franck sagt, klar deutlich sagen, geradeheraus, doch differenziert erkannt, und mit loderndem Feuer dort, wo Leidenschaft drin steckt. Toll. Genial. Und wie triffst du die Tasten, du Bruder ohne Augenlicht? Ich ziehe tief meinen Hut.

thom ram, 06.06.0004 (2016) (mehr …)

Karmafrei?

Heute soll mal eine Absonderlichkeit der finsteren Kräfte untersucht werden, welche wohl den meisten Menschen unklar ist.
Viele fragen sich, warum denn die Kabale und ihre Jünger solch ungeheure karmische Lasten auf sich laden können, indem sie Menschen in Kriege hetzen, wo diese zu Tausenden und Millionen ermordet werden, indem sie täglich Tausende Menschen verhungern lassen oder indem sie mörderische Rituale mit Unschuldigen durchführen und vieles andere mehr.
Sind sie alle von der Rückwirkung des Schicksals, ihrem Karma, befreit?
—-

(mehr …)

Gedanken zur GEZ Gebühr

Ich lese in Kopp Online, dass die GEZ Gebühren von mehr und mehr Stadtverwaltungen nicht mehr eingetrieben werden.

—-> hier.

Ich orte zwei und eine mögliche Motivationen.  (mehr …)

In eigener Sache / Reihenfolge der Kommentare

Lieber Leser, lieber Kommentator,

was ich hier kurz vermeldet habe betreffs Aenderung Kommentarreihenfolge…ich hab grad noch eben eine gute Lösung gefunden, das heisst, diese Zeilen haben keine Bedeutung.

Es ist darum gegangen, dir viele Scrollerei  und Seitenaufruferei bei langen Kommentsträngen zu ersparen.

Bitte gähnen und weiterklickern. Sorry für die Unterbrechung der regulären Sendung.

Immer zu Diensten,

😉

Euer thom ram, 20.03.0004

.

.

Blog bumibahagia übermorgen im Off? / Bitte um Hilfestellung

Für die schnelle Info kannst du unten das Fettgedruckte lesen.

Ich bekomme vom Anbieter Word Press WP seit zwei Wochen per Mail Post. Die letzte Nachricht lautet so, heute eingetrudelt: (mehr …)

Auf geht’s / Oekodörfer weltweit

Die Ausbeutung der Erde nimmt ein Ende.

Die Ausbeutung der Menschen über das Zins – Schuld – Geld – System bricht zusammen.

Kriegsindustrie wird umfunktioniert in Stätten, da dienende statt zerstörende Maschinen gebaut werden.

Die Krankheiten nehmen ab, da gesunde Lebensweise auf Vormarsch ist.

Die Natur blüht auf, das Wetter beruhigt sich, Flora und Fauna gedeihen.

Luft und Wasser sind rein.

Die Menschen werden ihrer selbst bewusster.

Das Konkurrenzdenken macht dem Wir – Gefühl Platz.

Sich gegenseitig helfen und fördern ist selbstverständlich.

.

All dies klingt gut. (mehr …)

Tagesenergien Nr. 83 und 84

Leider bin ich erst jetzt dazu gekommen, mir die neuesten beiden Interviews von Jo Conrad mit Alexander Wagandt anzuschauen – sie sind im Zusammenhang noch deutlicher in ihrer Aussage, daher auch hier als Doppelpack.
Der Teil Meldungen ist hier stark verkürzt, da dazu auf den jeweiligen Netzseiten von beiden Gesprächspartnern die Meldungen all einzeln verlinkt sind.

Wie immer jeweils zuerst das „Gedankenprotokoll“ und dann der Link zum Interview.
Viel Spaß wünscht Luckyhans, 18.01.2016
—————————————————–

(mehr …)

MiWis Pranger – Gruppe 2

Wieder mal ein ganz aktueller Pranger, den Michael Winkler vorige Woche geschrieben hat – natürlich muß es nicht so kommen, wie es ihm vorschwebt, aber leider ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, daß ein Großteil seiner Befürchtungen wahr werden könnte.
Deshalb bitte ich alle, aufmerksam zu lesen und selbst sich dazu Gedanken zu machen: wie kann ich einen Beitrag dazu leisten, daß diese Entwicklung für mich und die Meinen nicht allzu heftig ausfallen wird – genug Anregungen dazu sind hier auf bb zu finden – einfach ins Suchfenster oben eingeben „was tun“ …
Luckyhans, 17. Dezember 2015
—————————————-

(mehr …)

Hitler, Putin und das Geldsystem / Der Januar 2016 und die russische Zentralbank

Eine Geschichtsstunde von „nachgerichtet.is“, die sich gewaschen hat. Nix für Leute mit Betonhirnen, welche dummstur am Schulbuchunwissen hängen.

Auch ich habe alles, aber auch alles, anders gelernt, zum Beispiel dass die zaristische Herrschaft für das Volk nur schrecklich, und dass die Revolution ein Akt der Befreiung gewesen sei. Wir haben heute die Gelegenheit, immer klarer hinter die Kulissen zu blicken.

Ich sage: Wer diesen Blick scheut, wird eines Tages verd unsanft geweckt werden. Wer weiss, was Sache war und immer noch ist, kann sich innerlich damit beschäftigen, kann heute sich innerlich stärken, wird nicht in Panik verfallen, sondern wissen, wie sich bei kommenden Brechern zu verhalten.

Dass A.H. für sein Land und seine Leute gute Absichten hegte, dass er mit den Nachbarn in Frieden leben wollte, das allein ist für so manchen Zeitgenossen schlicht unvorstellbar. So du dazugehörst, klicke weiter, du würdest dich bei der Lektüre aufregen, und ich will nicht schuld sein an deinem Herzinfarkt. (mehr …)

Update Paris Teil 2: Ein satanistisch freimaurerisches Mega Ritual

Viele Merkwürdigkeiten werden aufgezeigt. In der Tat seltsam, Vieles.

Nun, für meinen Alltag hat es keine Bedeutung. Mögen SIE alles tun, um mich an der Nase rumzuführen. Ich lebe da, wo ich bin, mein möglichst erfülltes und gutes Leben. Wer auf das Geschehen in Paris starren will, möge es tun, hilfreich scheint es mir nicht, einer Sensationshypnose zu verfallen.

Nebenbei aber feststellen:

Sie ziehen grosses Theater ab. Meinetwegen. Ich werfe einen Seitenblick drauf, um meine Wahrnehmungsmöglichkeiten auch mittels dieses Geschehens zu erweitern.

thom ram, 21.11.2015

Quelle: Update Paris Teil 2: Ein satanistisch freimaurerisches Mega Ritual

.

.

Botschaft für Deutschland von einem russischen Mädchen

Der Titel muss erweitert werden. Er muss heissen: (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: