bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » UNCATEGORIZED

Archiv der Kategorie: UNCATEGORIZED

„Ich habe noch nie so viele Todesfälle gesehen….“ / Bestattungsunternehmer John O´Looney aus GB

.

Die Spritze sterilisiert Kinder in 70% der Fälle.
Die Spritze bewirkt, daß neugebildete Zellen mit Fremdinformationen bestückt werden, sodaß sie sich gegen das eigene Immunsystem wenden. Das Immunsystem wird schwach und schwächer, nach gewisser Zeit ist schon ein Schnupfen tödlich.

(mehr …)

Wos is wahr heit?

Nur gehört, weiß man nicht, was der Fragende wirklich wissen will: was Wahrheit ist, oder was heute wahr sei. Zum zweiten Sinn fallen einem dann auch gleich diverse Sprüche ein, wie „Was heute wahr ist, kann morgen schon Zweifel hervorrufen“, oder, wie ein Bekannter zu sagen pflegte: „Was heute noch ’nicht ganz richtig‘ ist, kann morgen schon ‚völlig falsch‘ sein.“
Stimmen diese Sentenzen? Ist Wahrheit beliebig und zeitlich veränderlich?
Luckyhans, 23. September 2018
———————————————-

Im ersten Ansatz scheint das wirklich der Fall zu sein, denn wie wir erkannt haben, lebt jeder Mensch in einer eigenen Welt – dies ist durch die Art der internen Verarbeitung der Signale seiner Sinnesorgane und seinen Werdegang bedingt.
Insofern hat jeder Mensch auch eine etwas andere Wahr-nehmung der Vorgänge um ihn herum, und wird folglich er auch etwas anderes als wahr oder unwahr bezeichnen als ein anderer.
Ist also Wahrheit ausschließlich subjektiv?

Es gibt beliebig viele Lügen, aber nur eine einzige Wahrheit“ wäre dann ja grundlegend falsch…

Oft hört man auch in gewissen Kreisen den Spruch: „Wenn die Wahrheit die Bühne betritt, dann schweigt die Lüge und geht.“
Leider ist diese Sentenz nun völlig „daneben“, denn nach meiner eigenen Erfahrung schweigt die Lüge nie.

Und sie überläßt auch nie freiwillig der Wahrheit auch nur den geringsten Zipfel der Aufmerksamkeit der Menschen – im Gegenteil: sie trötet laut und ununterbrochen mit der Macht aller moderner Massen-Medien ihre manipulierenden und meist schlau erdachten doppelbödigen Falschheiten in die Welt hinaus.

Und wer es nicht fertigbringt, sich von diesen Lückenmädchen vollständig zu lösen, der wird immer wieder irgendwie ins Zweifeln geraten und seine Mein-ung, die eben keine Dein-ung sein kann, als „richtiger“ ansehen.
Oder zumindest diese über die Ansichten anderer stellen wollen.

Wieviele solcher „weisen“ (und in Wirklichkeit irreführenden) Sprüche kennt ihr noch?

„Der Mensch ist ein Gewohnheitstier“?
Falsch, denn der Mensch ist kein Tier, auch wenn sein physischer Leib eine solche Grundlage hat. Er hängt zwar gern seinen Gewohnheiten an, aber er ist ein geistig-ethisches Wesen, das durch seine Seele bestimmt ist.

„Irren ist menschlich“?
Auch nur eine Halbwahrheit, denn Versuch und Irrtum sind natürliche Entwicklungs-Mechanismen, die durchaus nicht nur dem Menschen eigen sind.
Der Mensch irrt, weil er Bestandteil der Natur ist und damit ihren Regeln folgt. Irren ist natürlich…

„Ich denke, also bin ich“?
Klar, damit ich denken kann, muß ich erstmal „sein“. Aber es ist so vieles da, was „ist“, aber nicht „denkt“, zumindest nicht im menschlichen Sinne.
Und „ich bin“ ist eine „Momentaufnahme“ in meinem Lebensprozeß, die sich ständig ändert – das Kennzeichen der Grobstofflichkeit: ständige Veränderung…

So könnte man noch sehr lange fortsetzen.
Vor allem die lateinischen Sprüche sind meist in mehreren Ebenen angelegt: eine offensichtliche, die man sofort geneigt ist zu bejahen, und weitere versteckte, die keinesfalls alle „richtig“ sind.

Und das ist beileibe kein Zufall, denn genauso wie uns das sog. „Römische Recht“ nach wie vor beherrscht, auch wenn das sog. „Römische Reich“ nie so existiert hat, wie es uns vorgegaukelt wird, genauso sind diese lateinischen Sprüche – in einer Sprache, die nie und nirgends wirklich als Kommunikationsmittel eines Volkes verwendet wurde, sondern die vollständig Kunstsprache ist, ähnlich dem allerdings viel einfacheren Esperanto – in erster Linie dazu da, uns zu verwirren und zu desorientieren.

Klar, die parasitären Elemente, die seit vielen Jahrhunderten versuchen, uns Menschen zu verdummen, haben sich im vergangenen Jahrhundert die Erkenntnisse von Soziologie und Psychologie in einem derart hohen Maße zunutze gemacht, daß der Einzelne kaum eine Chance hat, sich deren beeinflussender Wirkung zu entziehen.

Aber er ist nicht ausgeliefert, sondern kann zurückschlagen: „Es gilt das gebrochene Wort“ ist eine schöne Abwandlung eines „üblichen“ Spruches, die zum Nachdenken anregt. Weitere Beispiele sind: „Ich denke, also bin ich … hier falsch.“ oder „Wer kriecht, kann nicht stolpern.“ oder „Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist zu stark.“

Und damit sind wir auch schon beim ursprünglichen Charakter dieser Gesellschaft.
Denn was wir in der Wirtschaft bereits ausführlich erörtert haben, und auch in der Politik („Dämon-Kratie“) hinreichend beleuchtet haben, das zeigt sich als grundlegender Wesenszug dieser unserer Gesellenschaft:
die falschen Grundlagen und installierten verlogenen Mechanismen führen dazu, daß die Menschen sich stets gegenseitig betrügen und belügen, egal wo und wie sie miteinander in Beziehung treten.

Das beginnt bei Wortsinn und Begriffsinhalten, und das endet noch lange nicht bei Lebensregeln und Umgangsformen. Von den uns willkürlich aufgenötigten „Geh-setzen“ und „Vor-Schriften“ ganz abgesehen.

Beispiele erspare ich hier dem Leser – jeder einigermaßen auf-merk-same Mensch wird in seinem täglichen Leben Hunderte Vorgänge finden, bei denen nicht grundlegende Ehrlichkeit und liebevolle Offenheit gefordert sind, sondern die Einhaltung gewisser „Spielregeln“, die damit rein gar nichts zu tun haben.
Das beginnt beim sog. „mündlichen Vertrag“ morgens beim Bäcker und anderen Formen „konkludenten“ Verhaltens, wo jeder hineininterpretieren kann, was ihm gerade beliebt, und endet noch lange nicht bei den wechselnden Unterwerfungs-Ritualen der täglichen Werks- oder Büroarbeit…
Selbst die familiären Bindungen sind mit solchen „üblichen Regeln“ ausgestattet.

Es kann auch gar nicht anders sein, wenn eine verschwindend kleine Minderheit über die überwältigende Mehrheit der Menschen herrschen will: das geht nur, wenn man alle Menschen gegeneinander kämpfen läßt, auf daß sie sich gegenseitig derart schwächen und sich miteinander derart beschäftigen, daß für eine Veränderung der tatsächlichen Macht- und Lebensverhältnisse weder Kraft noch Zeit übrig bleiben.

Und wie kann ich die Menschen gegeneinander aufbringen?
Klar, nur mit unendlich vielen Lügen, die ich allen möglichst tief ins Hirn blase. Wobei Verstand und Gefühl beide leicht zu betrügen sind.

Ich rufe hiermit dazu auf, sich mit seinem Leben und seinem Tun aufmerksamer zu befassen, denn – da nehme ich mich selbst keinesfalls aus – ein jeder von uns ist oft weit davon entfernt, sich wirklich menschlich zu verhalten.

Und, um auf den Ausgangspunkt zurückzukommen: selbstverständlich gibt es die ewige und unumstößliche Wahrheit.
Sie sagt uns zum Beispiel, daß Offenheit und Ehrlichkeit den menschlichen Umgang miteinander einfacher und effizienter gestalten.
Oder daß kooperatives Zusammenwirken stets angenehmer und effizienter ist als jegliche Art von „Wettbewerb“.
Und daß jeder Mensch einen liebevollen Umgang möchte und diesen allen anderen Formen der Beziehung zu anderen vorzieht. Und daß ihn das Fehlen eines solchen krank macht. Und vieles andere.

Es sei jedem selbst überlassen, sich dazu Gedanken zu machen, was denn alles für ewig wahr ist – dies ist nicht wenig. Und es möge sich jeder selbst fragen, warum sie oder er all diese ewig wahren Erkenntnisse nicht im täglichen Leben umsetzt… 😉

Es passiert doch nichts? Selbst ist die Frau/der Mann!

Dnob007, 25.01,2022

(mehr …)

Update zur Lage und zum Propagandakrieg ~ Simon Parkes ~ 21. 01.10(2022)

Gestraffte, auf deutsch übersetzt und niedergeschriebene Fassung des Updates, Veröffentlicht von Antares | Jan 23, 2022 | hier

Zum Original, Video in Englisch, 47Min. >>>hier

.

Mein Herzensdank geht an Antje und Antares für die Übersetzung und Niederschrift, sowie selbstverständlich an Simon Parkes. Er ist für mich wichtiger Informationsvermittler, und menschlich wirkt er als einer unserer Leuchttürme.

Thom Ram, 24.01.10

(mehr …)

Weltgrößte Kriminaluntersuchung gegen Covid-Terroristen hat begonnen

Weltgrößt? Das bezweifele ich. Doch tut sich was, dies an allen Ecken und Enden. Beispiel:

Warum hebt England viele Covid-Restriktionen auf? Minute 21:30 – 37:00

Darum:

(mehr …)

Die oder der dicke Tal-Wirt schaft?

Das Geschrei um die digitale Ökonomie oder Digital-Wirtschaft ist heute enorm groß, Medien samt Weltnetz sind voll davon: alle Unternehmen müßten sich schnellstens komplett umstellen, sonst würden sie den Schritt in ein neues technologisches Zeitalter verpassen und untergehen.

Nun haben wir von solchen „überlebenswichtigen“ Sprüchen schon viele kennengelernt, angefangen von der Werbung, ohne die ein Unternehmen angeblich nicht erfolgreich sein könnte, und die sich aber bei näherer Betrachtung als staatlich sanktionierter Betrug am potentiellen Kunden erwiesen hat, bis hin zur Reduzierung des Menschen auf seine Rollen als „Verbraucher“ und als „Human-Kapital“ – beides dicke Lügen.

Ähnlich ist es mit der sogenannten digitalen Wirtschaft. Abgesehen davon, daß es keine klare Defnition vom Begrifsinhalt gibt (wie bei so vielen Lügengeweben), kann jeder bei der Betrachtung seiner natürlichen Umgebung leicht feststellen, daß in der Natur ALLES analog ist: alles Werden und Vergehen, alle Wachstums- und Zerfallsprozesse gehen kontinuierlich vor sich und nicht in irgendwelchen Stufen – selbst das Ableben, der Tod, wird immer mehr als Prozeß erkannt, der mehrere Tage dauert.

Genauso gibt es im Leben keine separate digitale Ökonomie. Natürlich kommt keine Wirtschaft ohne Zahlen und deren Bearbeitung aus, denn alles will gezählt und berechnet sein, und in diesem Sinne beruht ein Großteil der menschlichen Tätigkeit von jeher auf Zahlen. Aber das ändert doch nichts daran, daß alle Wirtschaftsvorgänge kontinuierlich, also analog, vor sich gehen – selbst so ein „digitaler“ Vorgang wie ein Vertragsabschluß ändert nicht sofort etwas, sondern braucht zu seiner Wirksamkeit die Umsetzung… – LH
—-

Common Law

Der beseelte Menschenkörper, der Mensch, er ist von Natur aus gutes Wesen. Er liebt und wird geliebt. Er tut nichts Schädigendes, er kreiert konstruktiv. Beseelte Menschenkörper, welche in Laster und Kriminalität abgleiten, sie gleiten ab, weil sie als Kind in krankes Feld hineingeboren wurden, weil sie zu wenig mütterliche Liebe und väterliche Anleitung bekommen hatten, weil sie als Wesen abgelehnt , weil sie, im schlimmsten Falle, nicht beachtet wurden.

Die Echsen studierten, vor Urzeiten, die menschlichen Eigenschaften und fanden mit Raffinesse, die Menschheit über Jahrtausende, ich meine, gar über Jahrzehntausende oder gar Jahrhunderttausende, fanden Mittel und Wege, die Menschheit, dazu Flora, Fauna, kurz, Mutter Erde auszubeuten.

Aber nach Strich und Faden. Materiell, emotional, gerne Blut saufend auch, Kinderblut bevorzugt.

(mehr …)

Erdengeschehen 22.01.10 (2022)

Wer der englischen Sprache kundig ist, scrolle bitte nach unten oder gehe direkt auf den Kanal der Queen.

Thom Ram, 22.01.10

(mehr …)

Zeitloses und Lebensweises

So kann es nicht mehr weitergehen, das ist wohl inzwischen jedem klar.
Weder in wirtschaftlicher Hinsicht, wo seit vielen Jahren nur noch die Fallhöhe des ökonomischen Absturzes ständig künstlich erhöht wird, noch in der gesellschaftlichen Entwicklung, wo der überbordende Egozentrismus und die geistig-seelische Degeneration horrende Ausmaße angenommen haben.
Wie aber ist das im größeren Zusammenhang zu sehen?
LH
—-

Bitte um Unterstützung für einen Krämerladen

Ganz in meinem Sinne.
Ram

Leuchtturm Netz

load-gbf2add99e_640 ein Krämerlädchen wie es anno dunnemals mal war und es heute nur noch ganz selten gibt – gefunden auf der wunderbaren Bilderplattform pixabay

 

 

Wer kennt ihn noch, den Krämerladen von anno dunnemals….?

Bei usn auf dem Dorf war es „Tante Frieda“ die einen kleinen Lebensmittelladen in der Steinstrasse hatte. Dort bekam man alles was wichtig war für den täglichen Bedarf an Lebensmitteln.

Alles war in großen Säcken, was Bohnen, Linsen, Erbsen und andere Trockenhülsenfrüchte anbetraf. Butter stand in der kühlen Kammer im Hintergrund, kam wie die Margarine, in grossen Stangen angeliefert und wurde Scheibenweise abgeschnitten und in Fettpapier gewickelt. Manch einer brachte auch seine getöpferte Butterschale mit Wasserkühlung mit, da wurde dann die Butter gleich reingestrichen…..

Freitags gab es Fisch: grünen Hering, Salzhering, Forelle und Hecht frisch gefangen, geräucherter Aal und grüner Aal, und manchmal gab es sogar Seefisch wie Kabeljau und Rotbarsch. Im großen dunkelbraunen Holzregal standen…

Ursprünglichen Post anzeigen 439 weitere Wörter

Die unglaublichen Vorteile des Meerwassers

Rechtobler, 21.01.10NZR (alt 2Q22)

(mehr …)

Klare Bilder

In der heutigen Zeit und bei den heutigen ungeheuren Möglichkeiten der Einflußnahme auf das Denken eines jeden Menschen ist es um so wichtiger, sich immer wieder die Grundlagen des jetzigen Gesellschaftssystems klarzumachen, damit der Blick durch alle scheinbaren Sonderbarkeiten dessen, was um einen herum geschieht, klar bleibt.
Dieser Kompaß ist in jedem selbst – oder nirgends. – LH
—–

Abend für Geistheilung nach Horst Krohne – mit Jens Knoblich

Guten Abend alle zusammen,

an diesem Freitag, dem 21.01.2022, findet von 19:00 bis 22:00 Uhr findet wieder unser ZOOM Abend ( Geistiges Heilen nach Horst Krohne ) mit einem Thema statt, welches bei vielen einseitig im Bewußtsein steht.

Was sind Werte ? Was erwarten wir von unseren Mitmenschen und was sind wir bereit zu geben, auch dann, wenn es keinen Lohn dafür gibt?

Ich bin davon überzeugt, dass die menschliche Gemeinschaft nur auf der Basis von festen Werten bestehen kann.
Es gibt aber auch einen inneren Taktgeber, der in uns das Gute vom Schlechten trennt, unser Gewissen.
Wir alle haben die Wahl und können daher unsere künftigen Wege selbst  bestimmen. Auch wenn wir es nicht für möglich halten, bekommt das gesamte Kollektiv diese Gedanken und Vorgänge mit.
Das bedeutet, daß das Licht der Wahrheit auch jede Dunkelheit erleuchten wird.

Zitat von Abraham Lincoln USA:
„Man kann einige Leute einige Zeit zum Narren halten – und einige Leute die ganze Zeit-aber alle Leute die ganze Zeit zum Narren halten, das kann man nicht.“

Wir leben in einer Zeit, in der Werte und Moral scheinbar keinen Platz haben – es werden uns auch „des Kaisers neue Kleider“ vorgeführt und, mit Gewalt und Lüge, zur Nutzung versucht aufzuzwingen.
Gott schafft Odnung und wer ihn und seinen Gesetzen treu ergeben ist, hat den größten Schutz auf Erden.
Mit Freude wollen wir, Horst Krohne und ich, mit euch über diese wichtigen Themen sprechen, diskutieren um positive Antworten zu finden.

Achtung: Künftiger Zugangslink
Uhrzeit: 21.01.2021 19:00hbis 22:00 und jeden dritten Freitag im Monat
Dem Zoom-Meeting beitreten:
https://us02web.zoom.us/j/88568800582?pwd=NjBmY0pYZmxzeVZyODNWeFRFdUdEQT09
Meeting-ID: 885 6880 0582
Kenncode: FREUDE

Und wie immer: Fragen / Anregungen / Wünsche / Gedanken im Vorfeld oder im Nachgang zu unserem Abend sind herzlich willkommen.
Herzliche Grüße,
Ulrike und Jens Knoblich

Wir glauben, daß wir alles wissen, doch stellen wir uns vor, daß alle Coronamaßnahme weltweit eingestellt sind – ein Wunder ist geschehen. Irgend wann muß es weiter gehen. Für Gott ist alles möglich!!!

Wer und was ist das ICLCJ?

Dnob007, 20.01.2022

(mehr …)

Mosaiksteinchen

… vor allem aus Rußland, aber auch von anderswo.
Jeder Mensch hat sein eigenes Weltbild, und keines ist bei zwei Menschen genau gleich.
Daher verteile ich gern Mosaiksteinchen, die jede/r in das eigene Weltild einbauen kann, wenn sie/er will.
Muß aber nicht, denn viele wollen bei „ihrem“ Weltbild bleiben:
„Bringen Sie mich nicht durch Wirklichkeit ins Denken…“
Nein, natürlich trifft das auf die Leserinnen und Leser dieses Blocks nicht zu, ich weiß. Die sind alle offen… na denn, Hände und Hirne auf… 😉
LH

Nur ohne Profit

Wie ist das eigentlich: welches ist die tiefere Ursache für die heutigen Mißstände? Das Geldsystem, das auf Schein, Kredit und Zins beruht? Oder die Ausbeutung und Unterdrückung der vielen Fleißigen durch die ganz wenigen Geldreichen? Der Staat, der seiner Aufgabe des Schutzes des Staats-Angehörigen (nicht Bürgen!) gegen Kriminelle Banden, transnationale Konzerne und Banken nicht mehr gerecht wird?
Oder das Streben nach Gewinn um jeden Preis?
Woher kommt überhaupt der „Gewinn“ der einen?

Und letztlich:
Was also ist UNBEDINGT anders zu gestalten, wenn wir menschlich zusammen leben wollen?
LH
—-

Queen Romana Didulo, Canada

Dnob007, 18.01.2022

(mehr …)

„Es passiert ja doch nichts“ II / Das Urteil des Internationalen Strafgerichtshofes

Ich empfehle, zuerst „Es passiert ja doch nichts“ I zu lesen. Es wurde dort moniert, das aufgeführte Urteil des Internationalen Strafgerichtshofes gegen 75 Hochkriminelle existiere nicht.

Es existiert, und es betrifft über eine halbe Million Angeklagte:

(mehr …)

120. von 144 – ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – Wer tröstet, heilt! – Bleiben wir beim Sie!?

Eckehardnyk, 17. Januar NZ 10

0 Präambel
Immerhin wissen wir nun, dass Bildung ein Dreiklang ist, die in bestmöglicher Vollständigkeit in einem Menschenleben anzulegen ist. Aber wussten Sie, dass man Weinen und Lachen in der gleichen Mundstellung vollzieht?

(mehr …)

Wir sind nicht allein

Bei der intensiven Schau auf den eigenen Bauchnabel, die hierzulande an vielen Stellen praktiziert wird, vergessen viele, daß es mindestens zwei weitere Länder auf diesem Planeten gibt, die von den Siegern des sog. WK2 dauerhaft besetzt (und das eine auch geteilt) wurden. Und die in ihrem Bestreben, sich von der Fremdherrschaft freizumachen, nie aufhören, an den Ketten zu zerren. Auch wenn’s weh tut und erstmal wenig bringt…
Aber wenn die Dinge demnächst in Bewegung kommen, vielleicht ergeben sich dann ja auch für diese drei 75 Jahre lang erniedrigten Völker neue Chancen…
LH

„Es passiert ja doch nichts“ I

Doch. Es passiert „etwas“. Da nicht alle Leser Zugriff auf telegram haben, tippele ich die deutsche Übersetzung der Rede hier ein.

Zusammenfassung des Livestreams, 16.01.10 (2022), 18:17MEZ, von Romana Didulo, Queen of Canada

Queen Romana spricht von dem Gerichtsurteil des Internationalen Strafgerichtshofs in Brüssel vom 15.Januar 10 (2022).

Für die, die es noch nicht wussten – das ist das gleiche Gericht, das 2013 Papst Benedikt zum Rücktritt gezwungen hatte. Der internationale Strafsgerichtshof hat seine internationalen Sheriffs sowie stellvertretende Polizisten. Der internationale Strafgerichtshof hat gestern die strafrechtliche Verurteilung veröffentlicht all derer, die Völkermord begangen haben in Kanada und auf der ganzen Welt. Im Urteil werden 75 Personen aufgeführt inklusive der Firmen, die sich als Regierungen ausgegeben haben und deren Untergesellschaften. Der internationale Strafgerichtshof hat einen internationalen Beschlagnahme- und Enteignungsbefehl sowie einen internationalen Haftbefehl erlassen.

(mehr …)

Arm und Reich

Ein paar Illustrationen aus höherer Sicht, also von weit oben.

Im wörtlichen Sinne.

Bin wieder wach und weiß ja auch, Märchen sind der Filipinos Brauch!

Dnob007, 16.01.2022

(mehr …)

Wort in Hörers Ohr

https://t.me/Zuerst_Deutschland/306

17 Minuten Lt. Andra und Major Thorsten Jansen. Erscheinungsdatum 12.01.10 (2022), aufgenommen letztes Jahr. Übersetzungen auf Französisch, Englisch und Italienisch (Spanisch?).

Bezwingt die Ursache statt der Symptome.

Demonstrationen in der heutigen Form nützen nichts, denn sie richten sich gegen einen Scheinstaat ohne Hoheitsrechte.

Die „Politiker“ sind nicht befugt, Gesetze und Verfügungen zu erlassen. Dies muß den „Politikern“ vom Volke um die Ohren gehauen werden.

Zu wenige sind es, welche die Situation erfasst, unter Anderem darum, weil die Social Media Betreiber das Thema konsequent aussen vor gelassen haben und immer noch aussen vor lassen.

Thom Ram, 16.01.10

..

Das gehörlose Kind

Bild, Schnitt, Ton, Schauspieler…Sonderklasse, besonders die 6 jährige Schauspielerin in der Rolle der Libby.

Der Inhalt wiegt zentnerschwer, da sind die guten menschlichen Kräfte, da ist die für das Kind verderbliche Borniertheit der Eltern.

Herzergreifend schöne Szenen und…kein Happy-End, sondern mündend in den Ruf nach wahrer Menschlichkeit im Umgange mit Kindern.

Thom Ram, 15.01.10

(mehr …)

Müde bin ich, möchte ruh´n. Weiß nicht, was kann sonst noch tun.

Dnob007, 14.01.2022

(mehr …)

Auf der Suche nach Wahrheit – Schluß

In unserer Suche nach Wahrheit und Wirklichkeit sind wir nun schon einigen recht interessanten Vorgängen auf die Spur gekommen.
Zuletzt hatten wir uns mit der Raumfahrt und der Mondlandungs-Affäre befaßt und waren bei der Frage angelangt, warum die sowjetische Seite nicht längst die Wahrheit ans Licht gebracht hat – Beweise hatte sie schon lange genug zur Verfügung.
——-

Auf der Suche nach Wahrheit – Fortsetzung

Auf der Suche nach Wahrheit 3
(LH) Wir hatten, uns auf die Suche nach Wahrheit und Wirklichkeit begebend, zuerst die
Kriterien und Methoden diskutiert, die dabei sinnvollerweise zu benutzen sind.
Sodann hatten wir uns – eingedenk Tesla – in Teil 2 der Schwingung zugewandt und
waren bereits auf wichtige Erkenntnisse gestoßen.
Heute setzen wir unsere Betrachtungen zu den grobstofichen Grundlagen unseres
Seins fort.
Luckyhans, 18. April 2019
————————————-
Wir haben bisher ganz bodenständig und rein grobstofflich-materialistisch unsere
Erkenntnisse aufgebaut – dies wollen wir, auch wenn das manchem langweilig erscheint,
noch ein Stück fortsetzen.
Und ich verspreche: es wird gleich sehr interessant werden.
Wir befnden uns – davon kann sich auch wieder jeder selbst überzeugen und es ist
kein Beweis dafür erforderlich – auf der Oberfäche eines Planeten.
Diese ist maximal durch Berge von – angeblich (indirekt) gemessenen – bis zu knapp
9000 Metern Höhe und Meerestiefen von – ebenfalls indirekt gemessenen – bis zu gut
6000 Metern strukturiert. Nicht eben viel.
Die tatsächliche Atmosphäre – also jener Bereich des dauerhaften Atmens – endet
für den Menschen bereits in etwa 4 – 5 Tausend Metern Höhe.
Höher kommt man nur kurzzeitig und/oder mit entsprechender Ausrüstung.
In die Tiefe geht es im Wasser für den Menschen kurzzeitig bis einige Dutzend Meter, im
Bergwerks-Schacht bis einige Hundert Meter (indirekt gemessene 800 – 1000 m).
Ein insgesamt noch viel knapper bemessener Bereich, wo wir alle uns aufhalten
können, fndet ihr nicht? Alles, was darüber hinausgeht, ist nur durch technische
Hilfsmittel und damit indirekt für einzelne Menschen (bei weitem nicht für alle)
erfahrbar. Und Einzelne sind immer leicht beeinfußbar…
Nun sind wir „dank“ Luftfahrt schon in nicht geringer Zahl in Höhen aufgestiegen, von
denen man uns gesagt hat, daß sie bei bis zu 11.000 m liegen.
Dort sollen in der Luft etwa minus 50°C herrschen – direkt nachprüfen konnte das noch
keiner – wir glauben da mal den uns übermittelten Daten.
Und mit Tauchbooten sind schon viele Seeleute bis zu 200 m Tiefe (einzelne schon
viel tiefer) vorgedrungen – alles mit Geräten, deren Zuverlässigkeit hier nicht prinzipiell
in Frage gestellt werden soll, gemessene Werte.
Das ist also der erweiterte Bereich, über den wir einigermaßen zuverlässige, weil
für viele Menschen nachprüfbare, Aussagen trefen können:
die Oberfäche des Planeten plus 11.000 und im Wasser minus 200 mm, in der
Luft minus 900 m.
Immernoch ziemlich schmal, der Bereich, oder?
– –
Zusatzinformation:
Laut SW gibt es über der Oberfäche des Planeten ein elektrisches „Feld“ von etwa
100 Volt pro Meter, d.h. in 10 m Höhe sind das gegenüber Erde schon 1 Kilovolt, also
eine recht beachtliche Spannung. Technisch zur Energiegewinnung angeblich nicht
nutzbar – komisch, oder?
Warum eigentlich nicht?
Sodann gibt es ein Magnetfeld, dessen Flußdichte B an der Oberfäche des Planeten
angeblich am Nordpol ca. 60 Mikro-Tesla, am Äquator etwa 30 und in unseren Breiten

ca. 48 (horizontal ca. 20, vertikal ca. 44, alles laut SW) betragen soll.
Wobei bezeichnenderweise die Magnetfeldstärke H des Erdmagnetfeldes (gemessen in
Ampere pro Meter, A/m) in den „ofziellen“ Quellen nicht als Wert angeben wird – wohl
um Fragen nach der technischen Nutzung auszuweichen. Sonst könnte sich ja jeder
ziemlich einfach ausrechnen, wieviel Strom sich da generieren ließe…
Auch hier die Frage: Warum angeblich nicht zur Stromerzeugung nutzbar?
Oder wird es doch schon genutzt?
Dazu später mehr… 😉
– –
Gut, das ist also jener Bereich, in dem sich die meisten Mitglieder und fast alle
Wissenschaftler dieser Menschheit bewegen, und über den wir gültige Aussagen
trefen können, die für die meisten nachvollziehbar sind.
Und damit in Sinne unserer Erkenntnis-Prinzipien tatsächlich wahr.
Nicht mehr und nicht weniger.
Was uns zu der logischen Schlußfolgerung führt, daß ALLES, was wir über alle Berei-
che, die sich außerhalb des genannten Raumsektors (Erdoberfäche +11-000 m
und -900 m bzw. -200 m) befnden, wissen oder man uns erzählt, sich ausschließ-
lich auf Hypothesen, Theorien und Annahmen stützt.
Für all diese Bereiche „außerhalb“ sind keine wahren Aussagen – im Sinne unserer
Wahrheitssuche – möglich, weil das Kriterium der Nachvollziehbarkeit nicht erfüllt
werden kann.
Und DAS IST SO, auch wenn man uns überall etwas von „physikalischen“ oder „Natur-
gesetzen“ fabuliert – DAS sind Lügen!
Wir hatten in Teil 1 schon kurz das Thema der visuellen Beobachtungen angespro-
chen – hier darf nochmal daran erinnert werden:
es ist keinesfalls ausgemacht, daß außerhalb der auf der Planetenoberfäche
vorhandenen Bedingungen (wie oben skizziert) alle Prozesse genauso ablaufen wie
hier.
Das beginnt beim Strahlengang des Lichts und endet bei allen anderen „Feldern“.
Und da bewegen wir uns immernoch komplett im uns allen so vertrauten grobstofi-
chen Teil der Materie.
Es wurde jedoch bereits schulwissenschaftlich (!) vom Chemiker Dr. Klaus Volkamer
(bitte dessen sehr eingängig geschriebenen Bücher lesen!) nachgewiesen, daß es
zumindest eine feinstofiche Energieform gibt, die mit der grobstofichen Materie in
Wechselwirkung tritt, uns zwar an Phasenübergängen.
Der SW fehlt auch – nach wie vor – ein plausibles Erklärungsmodell für Elektrizität
und den elektrischen Strom – ungeachtet dessen, daß wir selbst es zulassen, daß
unser heutiges Leben schon fast vollständig davon abhängt.
Und es gibt doch stark zu denken, daß es bis vor 120 Jahren noch weltweiter wissen-
schaftlicher Konsens war, daß es ein alles durchdringendes feinstofiches
„Energiefeld“, genannt Äther, gibt. (auch dazu später mehr)
Das erst durch die weitgehend unverständliche SR-Theorie eines gewissen Zwei-Fels
(oder so ähnlich) theoretisch (!) „abgeschaft“ wurde.
Und übrigens durch selbigen wenige Jahre später in seiner ART still und leise wieder ein-
geführt wurde. Was bis heute von der SW ignoriert wird und weiterhin allen Menschen
völlig falsch ein-“gebildet“ wird.
Wer an diesen Aussagen zweifelt, möge sich bitte selbst mit diesen Fragen ausführlich
befassen – bitte dabei nicht nur den unbewiesenen SW-Postulaten und -Theorien folgen.

Und natürlich ist „Quickie-Pedia“ ein denkbar ungeeignetes Medium für eine Wahrheits-
suche, die von den „üblichen“ Dogmen abkommen will… aber auch das ist inzwischen
hinreichend nachgewiesen – also bitte selbst auch woanders „gockeln“ und „duröhren“.
– –
Zurück zu unseren Schwingungen.
Experiment 3:
Es fällt auf, daß nicht nur eine Pendel-Schwingung in der Ebene, sondern auch eine
stationäre Kreisbewegung, z.B. ein Punkt auf einer rotierenden Scheibe, eine
ähnliche Sinuskurve beschreibt, wenn man seine Position auf einem gleichmäßig
darunter durchlaufenden Papierstreifen abbildet.
Oder wenn man die Scheibe mit dem rotierenden Punkt sich vorwärts bewegen läßt, der
Punkt also eine sog. Kreiselwelle beschreibt: dann ergibt sogar jede senkrechte
Projektion der Bahnbewegung des Punktes auf jede beliebige Ebene eine Sinuskurve.
Wir können also schlußfolgern, daß sich die meisten Schwingungen durch die Kenngrö-
ßen Periode, Weite und Sinus-Formeln hinreichend gut beschreiben lassen.
Kommen wir nun von den stationären Schwingungen zu deren Ausbreitung, d.h. zu
Wellenprozessen.
Aus dem täglichen Leben sind uns von den relativ einfach zu erklärenden Schwingungs-
Ausbreitungen vor allem die Schallwellen geläufg:
hier wird die Luft zum Beispiel von einer Lautsprecher-Membran oder von den
Stimmbändern eines Rufers zu Schwingungen angeregt, sie sich einfach kreisförmig
von dort ausbreiten.
Die Schallwelle ist nichts weiter als eine Druckänderung, die sich in der Luft fortsetzt.
Man kann durch Trichter („Sofort-Refektionen“) eine gewissen Richtwirkung erzielen,
aber der größere Teil des Schalls geht meist einfach so in den Raum und zerstreut sich
(„verliert sich“ im Raum) recht schnell.
Daher ist es für ein Schall-Ereignis, das weithin erfaßbar sein soll, wichtig, am Ausgangs-
ort eine hinreichend starke Schwingungs-Anregung bereitzustellen. Das können bei
Open-Air-Veranstaltungen leistungsstarke Großlautsprecher sein, oder wenn es um ein-
fache Start-Signale geht, Pistolenschüsse (Leichtathletik), Explosionen oder ähnliches.
Dabei schwingt die Luft stets in der Ausbreitungsrichtung des Schalls (das Fremd-
wort dazu ist „Longitudinal-Welle“).
Solche Schallwellen können auch in andere Medien übergehen: jeder, der beim
Baden schon mal getaucht hat, konnte dennoch hören, wenn jemand in der Nähe über
dem Wasser etwas gerufen oder gesagt hat.
Oder umgekehrt: wenn irgendwo eine Unterwasser-Explosion ausgelöst wurde, zum
Beispiel wenn das Uferprofl in felsiger Gegend „umgebaut“ wird, dann kommt zuerst
der Schall durch das Wasser beim am Ufer stehenden Beobachter an, gleichzeitig sieht
er die Fontäne der Sprengung aufsteigen, und erst dann kommt der Explosions-Knall
auch durch die Luft zu ihm.
Das liegt vor allem daran, daß sich die durchschnittlichen Schallgeschwindigkeiten im
jeweiligen Medium unterscheiden: in der Luft sind es etwa 340 Meter pro Sekunde, im
Wasser dagegen sind es etwa 5000 m/s.
Allerdings dämpft das Wasser den Schall weitaus stärker als die Luft, d.h. die
erzielbaren Reichweiten sind viel geringer.
Andere Wellen, die jeder kennt, sind die Oberfächen-Wellen des Wassers: die
Meeresbrandung sind solche Wellen, oder der in den stillen See geworfene Stein erzeugt
sie. Bei letzterem kann man auch sehr schön erkennen, daß der einzelne Wellenprozeß
sich stets kreisförmig ausbreitet, bis er auf ein Hindernis stößt.

Dann wird die Welle zurückgeworfen (refektiert) und, wenn das Hindernis endlich ist,
setzt sie an dessen Rand ihre Bewegung mit einer neuen Kreisbahn fort – dies wird
Beugung genannt.
Für sich räumlich ausbreitende Wellen, so kann man annehmen, gelten dieselben
Gesetzmäßigkeiten, nur halt dreidimensional.
Experiment 4:
Wir erinnern uns an die Schule, wo ein langer gerader Schwinger eine gerade Ober-
fächen-Wellenfront erzeugte, die dann auf ein Hindernis mit mehreren gleichen Lücken
traf, und aus jeder Lücke gingen dann kreisförmige Beugungswellen hervor.
Wir konnten uns davon überzeugen, daß diese Wellen, die mit gleicher Schwingungs-
periode und -weite liefen, sich im weiteren gegenseitig beeinfußt („überlagert“) haben:
wenn sie sich in gleicher Phase trafen, d.h. wo Wellenberg und Wellental in gleichem
Zustand sind, haben sie sich gegenseitig verstärkt, und wenn die Wellen gegenphasig
aufeinandertrafen, sich gegenseitig ausgelöscht.
Diese Überlagerungsvorgänge nennt man Interferenz. Sie setzen voraus, daß die
Wellen ursprünglich aus derselben Quelle stammen bzw. genau gleichartig erzeugt
werden – anders ist der dafür erforderliche „Gleichklang“ in allen Kennwerten nicht
erzielbar.
Wellen aus unterschiedlichen Quellen müssen, wenn sie wechselwirken sollen, vorher in
Resonanz treten, d.h. aufeinander abgeglichen werden.
Dazu müssen die einen (empfangenden) Schwingungsanordnungen in der Lage sein, die
von der Quelle ausgesandten Schwingungen exakt zu übernehmen – „in Resonanz zu
treten“.
Jeder erinnert sich an die Schulversuche mit den Stimmgabeln, die nur dann sich
gegenseitig zum Schwingen anregen konnten, wenn ihre Parameter (Material, Länge
usw.) exakt übereinstimmten.
Es gibt Anordnungen, die in einem sehr weiten Schall-Schwingungsbereich in Resonanz
treten können. Das menschliche Trommelfell mit dem dahinterliegenden Hörapparat
zum Beispiel kann Schallschwingungen von einigen Dutzend Perioden pro Sekunde bis
zu mehreren Tausend aufnehmen: in der Jugend zwischen 25 und 18.000, später im
Alter zwischen 30 und 11.000.
Geringere Schwingungszahlen werden ebenfalls mit Brustkorb und Bauchfell „gespürt“,
im oberen Bereich sind auch die Schädelknochen an der Schall-Weiterleitung beteiligt.
Zu Ehren des Physikers Heinrich Hertz wird die Zahl der Schwingungen pro Sekunde mit
„Hertz“ (abgekürzt Hz) bezeichnet. 1 MHz bedeutet also ein Megahertz, also eine Million
Schwingungen pro Sekunde.
Die zur Einführung drohende schädliche 5G-Technik arbeitet im Bereich von ca. 3 – 4
Gigahertz, also mehreren Milliarden Schwingungen pro Sekunde. Ähnlich hoch
schwingen die Vorgänge im menschlichen Gehirn…
Übrigens könnte Rußland der Einführung von 5G entgehen: dort wird der jeweilige
Frequenzbereich bereits heute von der Armee zur Nachrichtenübertragung zwischen
technischen Systemen benutzt, allerdings in traditioneller Weise, ohne die besonderen
Wirkungen der 5G-Technologie.
Oh, ich schweife schon wieder ab, tut mir leid.
Aber für heute langt es eh schon wieder: da ist so einiges zu verarbeiten, was den
bisherigen Vorstellungen gar nicht entspricht, und anderes, woran man sich mehr oder
weniger gern erinnert (Schule usw.)… 😉
(Fortsetzung folgt)

Queen Romana Live Stream / 11.01.10 (2022)

.

Thom Ram, 12.01.10

Auf der Suche nach Wahrheit

Wenn wir uns auf die Suche nach Wahrheit und Wirklichkeit begeben wollen, dann ist es sinnvoll, sich zuerst über die Kriterien und Methoden zu einigen, die wir benutzen wollen.
Vor allem damit im Verlaufe der Suche nicht immer wieder Fragen und „Argumente“ auftauchen, die vom Wesen der Sache wegführen.
Probieren wir’s mal?
– – – – – – – – – – – – – – –

(Fortsetzung folgt)

Einheitsgrinsen

Fotoshop? Wenn ja, dann bitte ich um Verzeihung.

Wenn echt, dann ist es kein Wunder, daß Nadal schwupp in Australien einreisen konnte, indes Novak Djokovic, die Einreise verweigert wurde, darum nämlich, weil er keine Auskunft über seinen Impfstatus gibt – was eines jeden Menschen Recht ist.

(mehr …)

Die khasarische Mafia erleidet eine schwere Niederlage, da sie ihr Heimatland verliert

Ich habe mehrere Analysen über das Geschehen in Kasachstan gelesen. Es war in allen die Rede von verschiedenen Interessegruppen, von Ränke, Falschspielerei und Verbrechen, sowie von mehreren Schlüsselfiguren. Alle diese Analysen waren mir zu kompliziert, sie leuchteten mir nicht ein, ich konnte nicht zuordnen, welche Kräfte wirklich am Wirken sind, konnte nicht erkennen who is who.

Ob Fulfords Darstellung dem wahren Geschehen entspricht, kann ich nicht beurteilen, aber ich bekenne, daß sie mir komplett einleuchtet.

Thom Ram, 11.01.10

(mehr …)

Der Schöpfer


(LH) Viele Menschen fragen sich, wo denn bei ihnen die Gottesähnlichkeit (erschaffen
„nach seinem Ebenbild“) stecken mag, also das Schöpferische, das sie als denkende
Wesen, die sich selbst voll erkannt haben, auszeichnet. Hier ein Beispiel…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans – Kommentare von mir,
Hervorhebungen wie im Original und von mir. 9. Mai 2019

(mehr …)

Der „ewige Frostboden“ – Teil 3

Ja, liebe Leute, soweit also meine damaligen Ausführungen.
Der allerletzte Punkt aus den „Antworten“ ist natürlich nicht mehr aktuell. 😉

Für Hinweise, Kritiken usw. bin ich natürlich jederzeit offen, sofern sie sachlich und begründet sind.
Meckerer mögen sich bitte mit sich selbst beschäftigen… 😉

KAZ 220108

Dies wird wohl mein vorerst letzter Bericht werden über die Ereignisse Anfang des Jahres in Kasachstan. Die wichtigen Dinge sind gesagt, viele Hintergründe aufgedeckt, viele Denkstupser verteilt, mit denen sich jeder weiter schlaumachen kann, je nachdem, wie tief das Geschehen betrachtet werden will. Und jetzt beginnt die Zeit der bezahlten Profilügner, die langsam – Schrittchen für Schrittchen – die Vorgänge im Interesse ihrer Geldgeber (Forbes, BBC usw.) zurechtlügen. – LH, 8.1.2022 ——————————————

Es gibt nur wenig Neues zu ergänzen zum dieser Tage bereits Aufgeschriebenen, das sich mit minimalen Abweichungen vollständig bestätigt hat. Bleiben nur ein paar Klei­nigkeiten zu ergänzen, die das Bild weiter klären; den Rest muß jede/r sich selbst erar­beiten und erdenken.
Es sei auch darauf hingewiesen, daß es unter Präsident Nasarbajew im Lande schon mehrmals (2011, 2016, 2019) zu Unruhen gekommen war, weil die Erträge aus dem Verkauf der reichhaltig vorhandenen Naturressourcen – ähnlich wie anderswo – nur ganz wenigen Elitären zugute kamen.
Daran wurde jedoch nur wenig verändert…

In diesem Jahr hatte alles mit der satten Erhöhung der Energiepreise im industriellen Westteil des Landes begonnen, infolge der „marktwirtschaftlichen Freigabe“ der Preis­bildung, ein Vorgang, der – von wem auch immer verursacht – nur der formale Auslöser war, denn die Preise wurden innerhalb von 3 Tagen auf geringere Werte als vorher zu­rückgesetzt und wieder unter staatliche Kontrolle genommen.

Erst danach tauchten (recht unterschiedliche, z.T. gefälschte) „politische“ Forderungen auf: Rücktritt der Regierung, irgendwelche „demokratische Reformen“ und der übliche Katalog (höhere Renten, „freies Essen und Trinken für alle“) unerfüllbarer Ansprüche, mit denen in solchen Fällen ein feudales Leben, ohne viel dafür zu tun, gefordert wird. Bis dahin hielt sich alles im Rahmen des „Handbuchs für Farben-Revolten„.
Dann begannen die ersten Zusammenrottungen vorwiegend junger Leute in den Städ­ten, von denen es im Lande (10mal so groß wie die BRvD, aber nur knapp 20 Mio. Ein­wohner) eine sehr überschaubare Anzahl gibt, und die Angriffe auf die Stadtverwaltun­gen.

Während in einigen Städten (Pawlodar im Nordosten, Karaganda in der Mitte u.a.) diese Ausschreitungen von der örtlichen Polizei und dem KNB (Komitee für Nationale Sicher­heit = der Geheimdienst) schnell unter Kontrolle gebracht wurden, zeigte sich bald, daß da organisierende Kräfte am Werk waren, die Bewohner aus entfernten Dörfern mit Geld gelockt, mit Alkohol/Drogen bearbeitet und dann herangekarrt hatten.
Ebenso waren junge Leute aus den benachbarten Ländern (Usbeken, Kirgisen) unter den gewaltbereiten „Aufständischen“, die sich jedoch nicht mit der Eroberung der Verwal­tungsgebäude und deren Besetzung (laut Handbuch) zufrieden gaben, sondern diese einfach nur in Brand setzten und sich dann auf den Weg in die nächsten Läden, Banken und Geschäfte machten, um dort zu rauben und zu plündern.

Ebenso wurden – laut Handbuch – die Videoüber­wa­chungskameras zerstört, aber wieder darüber hinaus auch Verkehrsampeln und andere Infrastrukturen.
Polizei- und Feuerwehrautos wurden verbrannt usw.
Polizisten, die sich den Zerstörern in den Weg stell­ten, wurden verprügelt, entwaffnet und oft umgebracht, einige sogar enthauptet, was klar auf „Kämpfer“ mit Afghanistan-Praxis hinweist.

Vor allem konzentrierten sich die brutalen Ereignisse auf die frühere Hauptstadt und größte Stadt des Landes Almaty (früher Alma-Ata, ca. 2 Mio. Ew).
Dort fanden viele nicht sogleich erklärliche Dinge statt: nicht nur Waffengeschäfte wur­den ausgeraubt und die Staatsanwaltschaft gestürmt, sondern auch das Gebäude des Geheimdienstes KNB, die Zentrale des Innenministeriums und Polizeiwachen fielen in die Hände der Banden. Sogar der Flughafen wurde besetzt und demoliert.
Daß dies nicht ohne Unterstützung bestimmter Kräfte in den Machtorganen geschehen konnte, sollte jedem klar sein.
Inzwischen ist auch der Chef des KNB, Karim Massimow, verhaftet, es läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Hochverrats. Er ist aber nicht der einzige Arretierte, und weitere werden folgen, denn eine halbe Stunde vor dem Angriff auf den Flughafen wurden von dort alle Schutztruppen abgezogen, zum Beispiel.
Der Präsident Tokajew sprach in seiner Ansprache von 20 Tausend Angreifern, die in mehrere Wellen die Stadt belagert hätten.
Das können nicht nur herangekarrte bekiffte Dorfbewohner gewesen sein, zumal ein Teil der „Protestierer“ sehr gut organisiert war. Hier kommt die ausländische Einmischung ins Spiel, nicht nur aus den genannten Nachbarländern, sondern auch aus Afghanistan/ Irak (Daesh!) und der Türkei. Auch die Einteilung des Landes in Clans und Bevölkerungsgruppen spielt hier mit rein, die mit den unterschiedlichen „Interessenten“ zusammengearbeitet haben können.

Noch nicht bestätigt sind Meldungen über mehrere organisierte Trainingslager für junge Leute in abgelegenen Camps, in denen Ausbilder aus dem Ausland – die üblichen Verdächtigen – vor allem junge Leute ohne Anstellung „betreut“ haben sollen.
Sicher ist, daß allein NED im Jahre 2019 etwa 20 „Unter­stützungs-Programme“ in Kasachstan finanziert hat, mit insgesamt 1,18 Mio. Dollar, bis vor kurzem zu finden auf ned.org. Andere werden auch nicht untätig geblieben sein.
Es ist aber davon auszugehen, daß – wer auch immer da seine Hand drübergehalten hat – solche Dinge mit Wissen höherer Angestellter und Politiker, bis hin zum Nasarbajew-Clan, geschehen sind.

Ob das alles nur mit den Auseinandersetzungen zwischen den Clans und Bevölkerungsgruppen erklärt werden kann, erscheint wenig wahrschein­lich – da haben wohl sehr viele große und kleine Verbrecher ihre Süppchen im Geheimen gekocht.
Übrigens hat sich Nasarbajew nach Tagen des Schweigens auf Twitter gemeldet und alle Einwohner aufgerufen, sich um den gewählten Präsidenten Tokajew zu scharen, um die Krise schnellstmäglich zu überwinden. Er selbst sei nach wie vor in der Hauptstadt (es war berichtet worden, es sei nach China oder Rußland ausgeflogen) und konsultiere sich mit verschiedenen Leuten, auch mit dem Präsidenten Tokajew.
Tokajew hat, wie Kreml-Sprecher Peskow mitteilte, den russischen Präsidenten telefo­nisch ausführlich über den Sachstand informiert.
Der Chef der russischen OVKS-Truppen ist übrigens der kampferfahrene Chef der Luft­landetruppen, Andrej Serdjukow (bitte nicht mit dem ehemaligen Verteidigungsminister Ana­tolij Serdjukow verwechseln!), der schon die „höflichen Leute in grün“ 2014 auf der Krim geführt haben soll; auch Kosovo, den Kaukasus und Syrien kennt dieser Mann näher.

Kennzeichnend auch diese kleine Episode am Rande. Die kriminelle Autorität „Arman der Wilde“ (Arman dikij) ist unversehens aus der Türkei nach Kasachstan zurückgekehrt, allerdings hat man ihm offenbar nicht gegönnt, die Führung zu übernehmen und sein eigenes „Ding zu machen“ – die „Revoltierenden“ haben ihn verjackt und dann seinen Unterschlupf der Polizei mitgeteilt, die sich diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen ließ, und nun ihm und seinen Kumpanen eine schöne Geschichte als Anführer der Aus­schreitungen „stricken“ wird, wodurch man ihn mehr als 10 Jahre auf „Nummer sicher“ bringen kann.
Aber nun gibt es auch einen selbsternannten Führer der Proteste: so hat sich der flüchtige kasachische Oligarch Muchtar Abljasow gestern in einem „Reuters“-Inter­view bezeichnet. Freilich befindet sich dieser Mann nicht, wie es sich gehört, an der Spitze seiner Truppe, sondern im „demokratischen“ Frankreich, wo er – ebenso wie in England, da er aller­dings zu 22 Monaten Knast verurteilt ist – den Status eines politischen Flüchtlings genießt. Jedenfalls sind ihm enge Verbindungen zu mehreren angelsexischen Geheim­diensten nachgewiesen und er sollte wohl im Herbst das Erbe des „Jelbasy“ antreten…

Schließen wir den Kreis.
Das Umsturz-Projekt „KAZ-2022“ ist für fast alle interessierten Seiten erstmal gründlich daneben­gegangen.
Nun wird versucht, wenigstens noch ein wenig Propaganda draus zu machen, wie „Putin besetzt Kasachstan“ und so weiter. Blödsinn, wie meiste West-Propaganda.
Wir haben die Ereignisse beleuchtet und gezeigt, was wirklich geschehen ist.
Wer mag, kann noch bei RAND nach „Extending Russia: Competing from Advantageous Ground“ suchen und dort nachlesen – paßt alles gut zu den Ereignissen.
Oder das CIA Worldfactbook konsultieren. Ober beim „Moon of Alabama“ nachlesen…
Oder gleich die Seite der US-Bot­schaft in KAZ kon­sultieren, wo bereits am 16. Dezember 2021 eine Warnung für US-Bür­ger vor Demonstra­tionen in den „Städten“ des Landes zu finden war – die hatten schon immer die besten Hellseher und Zukunfts­propheten… 😉

Jedenfalls hat A. Blinken mit sei­ner schnodderigen Bemerkung, man werde die Russen, wenn sie ein­mal im Haus seien, nicht wieder los (was wir Deutsche nun wirklich am eigenen Beispiel widerlegen können), gezeigt, daß man recht erbost ist über (angeblich) Putins neuen Sieg.
Aber:
Wollen wir mal die „Indianer“ Nordamerikas fragen, oder die Koreaner, Japaner, Deut­schen, Vietnamesen, Iraker, Panamesen, Jugoslawen, Libyer, Syrier und viele andere, wie es ist, die Gringos im eigenen Haus zu haben?
Daß man da froh sein kann, wenn man sein Leben behält?
(so die Dame Sacharowa vom MID in Moskau)

Fühlen wir mit den über 800 Verletzten und den Verwandten der Dutzenden toten Polizisten, Soldaten und Zivilisten, die bei diesem grausamen Schauspiel geschädigt wurden. Der seelische Schaden ist ungeheuerlich.
Über 3000 „Aufständische“ wurden bislang verhaftet, eine noch unbekannte Anzahl getötet. Der wirtschaftliche Schaden wird in die Milliarden gehen.

Wünschen wir allen Menschen in Kasachstan, daß es bald vorbei sei…

„Impfen“ und danach / Schritte eins bis sechs

.

Gernotina, 08.01.10 Mike Adams hat heute einen bösen Artikel geschrieben – über Metamorphosen (auch Video, au backe)

https://www.naturalnews.com/2022-01-07-now-witnessing-early-signs-vaccine-zombie-apocalypse-mask-karens-personality-changes.html

Link oben: ein brasilianischer Moderator kippt vor laufender Kamera (banned)

https://www.brighteon.com/3fb5974d-883d-4a4b-a71a-92d6a6508136

Ausschnitt:

(mehr …)

Ich weiß es nicht! – Oder wollen wir es gar nicht wissen?

Dnob007, 08.01.2022

(mehr …)

Das Neueste aus KAZ

Einige Hinweise zur Geschichte und ein paar „Schlaglichter“ aus den vergangenen 30 Jahren. Und eine Rede. – LH, 7.1.2022

Landschaftlich ist das heutige Kasachstan vor allem von Steppe, Wüsten und wenigen Gebirgen gezeichnet. Städte sind dort selten, sie wurden vor allem von den Russen ge­gründet, denn die Kasachen waren Nomaden. Mehr zur Geografie bitte selbst gockeln.
Zur Geschichte: das kasachische Volk hat eine sehr lange und vielfältige „offizielle“ Ge­schichte, allerdings wissen wir, daß je weiter wir uns vom heutigen Tage entfernen, der Wahrheitsgehalt dieser Geschichtsschreibung radpide abnimmt, so daß wir uns auf die letzten 100 Jahre beschränken.
Das Land war Teil des Russischen Imperiums, und ein kasachisches Volk gab es wohl: das waren vor allem Wander-Hirten mit ihren Jurten. Auch das usbekische Volk soll aus diesem Stamm hervorgegangen sein.
Mit der Sowjetmacht erhielten die Kasachen erstmals eine eigene Staatlichkeit; vorher hatte es dort (angeblich) nur Stämme und Unterstämme gegeben, die vom jeweiligen Bei beherrscht wurden. Erstmals bekamen nun die Kinder die Möglichkeit zum regel­mäßigen Schulbesuch und später zum Studium. Es wurde mit viel Mühe eine Industrie aufgebaut, die nicht nur auf die Förderung der reichen Bodenschätze des Landes aus war. Sogar der Weltraumbahnhof der UdSSR Baikonur wurde in der Kasachischen Steppe errichtet, aber auch das Atomwaffen-Testgelände in Semipalatinsk.
Mit dem Zerfall der Union übernahm der bisherige Chef der KP Kasachstans Nasarbajew als Präsident das Ruder, das er erst 2018 – nach mehreren Demonstrationen gegen sein Regime – wieder abgab, an seinen vorherigen Premier Tokajew. Er blieb aber Chef des Nationalen Sicherheitsrates und trat international weiter auf.
Für Nasarbajew typisch war die Schwank-Politik, mit der er zwischen den Nachbarn Rußland und China sowie dem Weltgendarmen USA samt britischen „Diensten“, aber auch dem muslimischen Einfluß (Türkei usw.) versuchte, von allen ein Maximum für sein Land, vor allem aber für sich und seinen Clan, herauszuholen. (bitte dazu möglichst die englische Wiki-Seite über diesen widersprüchlichen „modernen Ober-Bei“ lesen, und dort auch zwischen den Zeilen)
So kam es zu nationalistischen Ausschreitungen gegen Russen (1991 über 40% der Be­völkerung, inzwischen deutlich weniger), es blieb aber die russische Sprache offizielle Landessprache, jedoch wurde das Kasachische von den bisher kyrillischen auf lateini­sche Buchstaben umgestellt usw.
Ohne die Russen ist Kasachstan bis heute nicht überlebensfähig, denn trotz eines gigan­tischen Hilfsprogramms zur Förderung talentierter Kinder, die schon sehr jung hohe Sti­pendien bekommen und auf Staatskosten im Westen studieren dürfen, sieht es mit den Talenten und geistigen Fähigkeiten der Kasachen nicht sonderlich gut aus. So sind die wichtigen Fachleute in den Unternehmen zu über 90% Russen…
Nach den Eingreifen der Nato im Irak und Afghanistan sowie Rußlands in Syrien hat Präsident Nasarbajew alle kasachisch-stämmigen „Revolutionäre“ (Terroristen) zu sich ins Land eingeladen, auch wenn sie die Landessprache nicht beherrschten. Sie wurden großteils in separaten Dörfern unter ärmlichen Verhältnissen gehalten und die jungen Leute wurden von „Instrukteuren“ aus England, Israel usw. auf den Kampf-Einsatz als „Revolutionäre“ vorbereitet.

Es wäre nicht ausreichend, die Ereignisse nur vor dem Hintergrund der Auseinander­setzung zwischen den Clans von Nasarbajew und Tokajew zu betrachten, auch wenn dies zweifellos eine Komponente dabei ist.
Ebenso reicht die Sicht als reine vom Westen organisierte „Farbenrevolte“ auch nicht aus. Auch der islamische Einfluß (Daesh) ist nicht zu unterschätzen.
Und der Charakter, die „Mentalität“ der Kasachen spielt hier eine große Rolle. Freilich, auch die Geopolitik, die OVKS (Organisation des Vertrages über die kollektive Si­cher­heit) und der russische Einfluß sind mit einzubeziehen, letzteres jedoch nicht so stark wie massenmedial behauptet.
Aus diesem hochexplosiven Gemisch heraus haben sich die Ereignisse ent­wickelt, wie wir sie bisher darge­stellt haben.
Was hier im Westen darüber berich­tet wird, ist großteils oberflächlich und verleumderisch, oft auch regel­recht verlogen.

Anhand der aktuellen Karte sehen wir, daß der Norden des Landes be­reits weitgehend stabilisiert wurde und nun der Süden (Almaty, wo es die heftigsten Ausschreitungen gab) „befriedet“ wird, allerdings mit harscher Gewalt (Schießbefehl gegen das eigene Volk); das ist noch nicht abgeschlossen und wird gewiß noch einige Tage in Anspruch nehmen. Der industrielle Westen des Landes, wo die friedlichen Proteste begonnen hatten, wird bislang ausgespart; dort haben sich viele Protestierende mit den bisherigen Ergebnissen zufriedengegeben und ihre Aktionen heruntergefahren oder ganz eingestellt.

Die interessante Frage ist nun, wie es geschehen konnte, daß das „Farben-Revolten-Handbuch“ diesmal nicht eingehalten wurde, obwohl es ganz offensichtlich so vorge­sehen war (siehe die ersten Stellungnahmen von Psaki, die zeitweilige Hilflosigkeit der gleichgerichteten „Welt“-Massenmedien u.a.).
Sicher ist, daß die Kampfgruppen der „Opposition“ noch nicht hinreichend auf den Ein­satz zur Beseitigung der kasachischen Staatlichkeit vorbereitet war – dieser sollte wohl ursprünglich erst im Herbst stattfinden: es fehlte an „Lichtgestalten“, an durchgängiger Organisation, strenger Disziplin usw. Das Startsignal jetzt wurde offenbar aus geopolitischen Erwägungen heraus gege­ben (Treffen Putin-Biden am 10.1., wo man dadurch – neben der schon recht herunter­gekommenen Ukraine – einen zusätzlichen Trumpf in der Hand haben wollte).
Ebenso sicher ist, daß – egal wann diese Aktionen stattfinden sollten – eine weitgehende Beseitigung der Ordnung das Endziel war: die Schaffung von Chaos, von Clan- und Bandenkriegen im ganzen Land, eines „Eitergeschwürs“ am Unterleib Rußlands und Un­ruheherdes an der Nordwest-Grenze Chinas, nahe den Uiguren.
Denn ein anderes Kasachstan braucht kein Angelsax.

Dadurch sind die sehr schnell ausartenden, sehr heftigen und weitgehend sinnlosen Ausschreitungen zu erklären; ebenso die sofortige Suche nach „Kampfgefährten“ durch die Befreiung inhaftierter Krimineller, die brutale Gewalt gegen Polizisten (köpfen wie in Afghanistan „erlernt“) usw.
Wohl nicht ganz zufällig hat man diesen Leuten einige Möglichkeiten gegeben, sich Waf­fen und Munition zu besorgen (eroberte Polizeireviere und Geheimdienstzentrale, ausge­raubte Waffengeschäfte usw.) und sich in der Stadt (und sogar am Flughafen) richtig „auszutoben“: der Bevölkerung sollte offenbar „anschaulich“ gezeigt werden, wie sich solche Leute, wenn sie mal „losgelassen“ werden, aufführen.
Denn die Lehren aus der Entwicklung in der Ukraine und den Vorgängen in Weißrußland wollen viele Menschen offenbar nicht sehen…

Abschließend nun noch die Ansprache des Präsidenten Tokajew an das eigene Volk, gehalten in russischer Sprache:
Präsident Tokajew hat eine Sonder-Erklärung abgegeben
7. Januar 2022
In unserem Land wird die Anti-Terror-Operation fortgesetzt. Die Polizei, die Nationalgarde und die Armee leisten eine umfassende und koordinierte Arbeit, um Recht und Ordnung im Einklang mit der Verfassung herzustellen.
Gestern hat sich die Lage in den Städten Almaty, Aktobe und im Gebiet Almaty stabili­siert. Die Verhängung des Ausnahmezustands zeigt Wirkung. Die verfassungsmäßige Legalität wird im ganzen Land wiederhergestellt.
Aber Terroristen richten immer noch Schäden an öffentlichem und privatem Eigentum an und setzen Waffen gegen Bürger ein.
Die Strafverfolgungsbehörden und die Armee haben auf meinen Befehl hin ohne Vorwarnung zu schießen.
Aus dem Ausland kamen Aufrufe an die Seiten, über eine friedliche Lösung zu verhan­deln. Was für eine Dummheit! Wie kann man mit Kriminellen und Mördern verhandeln?
Wir hatten und haben es mit bewaffneten und ausgebildeten Banditen zu tun, sowohl mit einheimischen als auch mit ausländischen. Es ist mit Banditen und Terroristen. Deshalb müssen sie beseitigt werden. Und das wird sehr bald geschehen.
Die Ordnungskräfte sind moralisch und technisch darauf vorbereitet, diese Aufgabe zu erfüllen.
Wie Sie wissen, hat Kasachstan auf der Grundlage der wichtigsten Bestimmungen der OVKS-Charta die Staatsoberhäupter der Teilnehmerstaaten gebeten, ein gemeinsames friedenserhaltendes Kontingent zu entsenden, das bei der Wiederherstellung der verfas­sungsmäßigen Ordnung helfen soll.
Dieses Kontingent kommt für einen kurzen Zeitraum in unser Land, um Schutz- und Unterstützungsaufgaben zu übernehmen.
Ich möchte dem Premierminister von Armenien, der den Vorsitz der OVKS innehat, so­wie den Präsidenten von Weißrußland, Kirgisstan und Tadzhikistan meinen aufrichtigen Dank aussprechen.
Ein besonderer Dank geht an den Präsidenten Rußlands Wladimir Putin. Er reagierte prompt und vor allem freundschaftlich auf meinen Aufruf.
Ich danke auch dem Präsidenten der Volksrepublik China, den Präsidenten Usbekistans und der Türkei sowie den Führern der Vereinten Nationen und anderer internationaler Organisationen für ihre Worte der Unterstützung.
Die tragischen Ereignisse in unserem Land haben ein neues Licht auf die Probleme der Demokratie und der Menschenrechte geworfen.
Demokratie ist keine grenzenlose Erlaubtheit und schon gar keine Aufwiegelei zu rechtswidrigen Handlungen, auch nicht in der Bloggersphäre.
In meiner Rede anläßlich des 30. Jahrestages der Unabhängigkeit habe ich gesagt, daß Recht und Ordnung die grundlegende Garantie für das Wohlergehen unseres Landes sind.
Und das nicht nur in Kasachstan, sondern in allen zivilisierten Staaten.
Dies bedeutet keinen Angriff auf die bürgerlichen Freiheiten und die Menschenrechte. Im Gegenteil, wie die Tragödie von Almaty und anderen Städten in Kasachstan zeigt, sind es fehlende Achtung vor dem Gesetz, unbeschränkte Freizügigkeit und Anarchie, die zu Menschenrechtsverletzungen führen.
In Almaty wurden nicht nur Verwaltungsgebäude, sondern auch das persönliche Eigentum von friedlichen Einwohnern durch die terroristischen Banditen beschädigt. Ganz zu schweigen von der Gesundheit und dem Leben von Hunderten von Zivilisten und Militärangehörigen.
Ich spreche den Familien und Angehörigen der Opfer mein aufrichtiges Beileid aus.
Ich möchte Sie daran erinnern, daß im Mai 2020 auf meinen Vorschlag hin das Gesetz über friedliche Versammlungen verabschiedet wurde.
Dieses Gesetz ist in der Tat ein großer Fortschritt bei der Förderung der Demokratie in unserem Land, denn es sieht nicht die Erlaubnis, sondern die Anmeldung von Kundge­bungen und Versammlungen vor. Und zwar auch in den Innenstädten aller Städte des Landes.
Aber bestimmte so genannte „Menschenrechtsschützer“ und „Aktivisten“ stellen sich über das Gesetz und meinen, sie hätten das Recht, sich zu versammeln, wo sie wollen, und zu sagen, was sie wollen.
Durch die unverantwortlichen Aktionen dieser Weltverbesserer werden die Polizeibeam­ten von ihren eigentlichen Aufgaben abgelenkt. Oft sind sie Gewalt und Beleidigungen ausgesetzt.
Durch diese „Aktivisten“ wird das Internet „eingeengt“, so daß die Interessen von Millio­nen Bürgern und heimischen Unternehmen darunter leiden. Das heißt: der wirtschaftli­chen, sozialen und politischen Stabilität im Lande wird enormer Schaden zugefügt.
Die so genannten „freien“ Massenmedien und „auswärtige“ Persönlichkeiten, die weit von den eigentlichen Interessen unseres multinationalen Volkes entfernt sind, spielen bei Verstößen gegen Recht und Ordnung eine unterstützende und im Wesen sogar anstiftende Rolle.
Man kann ohne Übertreibung sagen, daß all diese unverantwortlichen Demagogen zu Komplizen bei der Auslösung der Tragödie in Kasachstan geworden sind. Und wir werden streng auf alle Akte des rechtlichen Vandalismus reagieren.
Es besteht kein Zweifel, daß wir diesen dunklen Streifen unserer Geschichte hinreichend schnell überwinden werden. Das Wichtigste ist zu verhindern, daß sich solche Ereignisse in Zukunft wiederholen.
Ich habe eine spezielle behördenübergreifende Gruppe eingesetzt, die nach den Banditen und Terroristen suchen und sie festnehmen soll.
Ich verspreche unseren Bürgern, daß alle diese Personen strengstens strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden.
Ich bitte alle Kasachstaner um Vorsicht und Wachsamkeit. Bitte informieren Sie die Rechtsschutzbehörden und Hotlines über beliebige verdächtige Aktivitäten zweifelhafter Personen.
Es wird eine „Nachbesprechung“ zu den Maßnahmen der Strafverfolgungsbehörden und der Armee und ihrer behördenübergreifenden Koordinierung stattfinden.
Es hat sich auch herausgestellt, daß es an Spezialkräften, Spezialausrüstung und Ausstattung mangelt.
Wir werden diese Fragen dringend angehen.
Es ist hochwichtig zu verstehen, warum der Staat die heimliche Vorbereitung der Terroranschläge durch Schläferzellen von militanten Kämpfern „verschlafen“ hat. Zwanzigtausend Banditen überfielen allein Almaty.
Ihre Aktionen zeigten das Vorhandensein eines präzisen Angriffsplans auf militärische, administrative und soziale Objekte in praktisch allen Bereichen, klar koordinierte Handlungen, eine hohe Kampfbereitschaft und brutale Grausamkeit.
Neben den Kämpfern gab es auch Spezialisten, die in ideologischer Subversion geschult waren, die geschickt Desinformationen oder „Fälschungen“ einsetzten und in der Lage waren, die Stimmung der Menschen zu manipulieren.
Es scheint, daß sie von einem einheitlichen Kommandoposten ausgebildet und geleitet wurden. Der KNB und die Generalstaatsanwaltschaft haben damit begonnen, sich damit zu befassen.
Und jetzt zum Guten.
Da sich die Lage stabilisiert hat, habe ich beschlossen, die Internet-Verbindungen in einigen Regionen des Landes für bestimmte Zeiträume einzuschalten. Ich bin überzeugt, daß sich diese Entscheidung positiv auf die Lebenstätigkeit unserer Bürger auswirken wird.
Aber ich warne davor, daß der freie Zugang zum Internet nicht die freie Veröffentlichung von Erfindungen, Verleumdungen, Beleidigungen und hetzerischen Ausrufen bedeutet.
Sollten solche Materialien auftauchen, werden wir Maßnahmen ergreifen, um ihre Urheber zu ermitteln und zu bestrafen.
Die Anti-Terror-Operation geht weiter. Die Kämpfer haben ihre Waffen nicht niederge­legt und begehen weiterhin Verbrechen oder bereiten sie vor. Der Kampf gegen sie muß bis zum Ende geführt werden. Wer sich nicht ergibt, wird vernichtet.
Es liegt noch viel Arbeit vor uns, um die Lehren aus dieser Tragödie zu ziehen, die wir erlebt haben. Auch aus sozial-ökonomischer Sicht.
Die Regierung wird konkrete Entscheidungen treffen müssen, über die ich am 11. Januar im Majilis sprechen werde.
Gerade jetzt möchte ich Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sagen, daß ich stolz auf Sie bin.
Ich richte Worte der Dankbarkeit an jene Bürgern Kasachstans, die in diesen Tagen die Ruhe bewahrt und sich für die Gewährleistung der Stabilität und der öffentlichen Ordnung eingesetzt haben.
Trotz der Provokationen und destruktiven Aufrufe sind Sie dem Gesetz und Ihrem Land treu geblieben.
Ich danke den Studenten der Großstädte, den Mitgliedern der Arbeitskollektive, den Industrie- und Landarbeitern für ihr staatsbürgerliches Bewußtsein.
Ich danke den Einwohnern in den Regionen, die für eine friedliche Ordnung des Protests gesorgt haben.
Alle Forderungen, die in friedlicher Form geäußert wurden, fanden Gehör. Als Ergebnis dieses Dialogs wurde ein Kompromiß erzielt und Lösungen für akute sozial-ökonomische Probleme gefunden.
Daher werden wir in Regionen, in denen die Lage stabil bleibt, den Ausnahmezustand schrittweise aufheben.
Ich bin absolut davon überzeugt, daß unsere heilige Heimat – Kasachstan – ein starker Staat auf der Weltkarte werden wird, daß sich unsere Wirtschaft dynamisch entwickeln wird und daß sich die soziale Lage unserer Bürger verbessern wird. Ich werde einen Reformplan und konkrete Maßnahmen vorschlagen, um diese Ziele zu erreichen.
Ich wünsche allen viel Gesundheit und Wohlbefinden!
( Quelle: https://aftershock.news/?q=node/1050360 ) ———————————————–

Abschließend noch ein paar Gedanken zur Zukunft Kasachstans. Sollte die „Reinigungsarbeit“ von allen langgehegten Terrorzellen im Lande konsequent zu Ende geführt werden, wofür manches spricht, sind die Folgen wahrscheinlich diese:

  • sehr wahrscheinlich hat sich das Projekt vom „Großen Turan“ erledigt, denn die un­rühmliche Rolle türkischer Kräfte bei den Ereignisse in allzu offensichtlich geworden, und Erdogans Schweigen spricht Bände,
  • auch das „Kasachische Khalifat“ (Daesh 2.0) hat sich damit weitgehend erledigt, ebenso wie das „Kasachische Khaganat“ (unter Leitung Nasarbajews, als führende Kraft in Mittelasien),
  • und auch alle anderen KAZ-Projekte der angelsexischen Dienste und der EU.
    Der künftige Weg des Landes in Richtung OVKS und des Tandems China-Ruß­land ist damit für die nächsten Jahre vorgezeichnet.

  • P.S.
  • Recht klar hat sich dazu heute der weißrussische Präsident Lukaschenko bei seiner Rede zum „Orthodoxen“ Weihnachtsfest geäußert:
    „Ich muß ihnen sagen, daß dieses Jahr kein einfaches werden wird. Die Welt wird sich in ernsthaftester Weise verändern. Die Welt wird sich in Richtung der Vereinigung der Völker und Staaten in einer Union verändern.
  • Ein Staat wie der unsrige wird allein es nicht nur schwer haben zu überleben – dies wird einfach unmöglich sein. Deshalb habe ich einen härteren Kurs eingeschlagen, um unsere Souveränität und Unabhängigkeit zu erhalten, daß wir ein eigener Staat bleiben, aber in engster Verbundenheit mit unseren nächsten Freunden und Brüdern.
  • Das ist Rußland, das ist Kasachstan. Und das ist die Ukraine. Es ist nicht so wichtig, was dort heute vorgeht. Dort ist das Volk erniedrigt bis zum geht-nicht-mehr. So kann das nicht mehr lange weitergehen. Und wir müssen alles tun, um die Ukraine in unseren wirklichen Glauben zurückzuholen.“

    Es ist bekannt, daß weder Putin noch Lukaschenko leichtsinnig oder unüberlegt mit Worten umherwerfen. Dies ist eine Ankündigung dessen, was man gewillt ist, durchzu­setzen.
  • „Gewöhnt euch schon mal an den Gedanken…“

Der „ewige Frostboden“ – Teil 2

Tisch-/Dankgebet und dessen Wirkung

Am 05.12.2016, also vor >5 Jahren hat Thom Ram einen von mir verfassten Beitrag zum Thema Schwingung (nach Bovis) veröffentlicht (https://bumibahagia.com/2016/12/05/boviseinheiten-zwischen-null-und-sechs-millionen/). Wer möchte, darf sich gerne dort ‚schlau‘ machen, denn ich bin seither immer auf dieser Welle ‚geritten‘. Dort ist die Wirkung eines Striches (= ‚I‘-Rune), z.B. auf der Unterseite eines Tellers, einer Schüssel, etc. auf die darauf/darin liegenden Esswaren, Gegenstände, etc. beschrieben. Item, seit der – für mich – Entdeckung des Umstandes, dass dieser Strich = ‚I‘-Rune eine Schwingungserhöhung auf ca. 1,8 Millionen(!) Boviseinheiten verursacht, ist jeder Teller, jede Schüssel in meinem Haushalt so markiert. Verblasst der Strich oder ist er im Geschirrspüler abgewaschen worden, so erneuere ich ihn unverzüglich. Ver – rückt? Mag sein, stört mich aber keineswegs, denn die darin servierten oder aufbewahrten Lebensmittel übernehmen diese Schwingung wie ich immer wieder mal überprüft habe.

Nun, zum Betreff. Als gläubiger Mensch und im Glauben an die Wirkung habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht, vor dem Essen ein Dank-/Segnungsgebet zu sprechen. Heute Morgen ist mir nun der Gedanke gekommen, die Wirkung dieses Gebets zu überprüfen. Gedacht – getan (ident. Verfahren wie damals): Schwingung der Speise vor dem Gebet= ca. 1,8 Mio. BE // nach dem Gebet: 6 (sechs) Mio. BE!!!! Dieses Resultat hat mich fast vom Stuhl gehauen, ergo habe ich es sowohl beim Mittagessen wie auch abends überprüft – mit demselben Resultat. Es kommt aber noch besser: der in der Küche in der Pfanne liegende Nachschlag, also ‚weit‘ abseits des gesprochenen Gebets, hat genau dieselbe Schwingung gehabt!

Meine Lieben, jeder der mich kennt, weiss, dass ich vor über einem Viertel-Jahrhundert aus der röm. kath. Kirche ausgetreten bin und daher keiner Religion mehr angehöre. In meinem Elternhaus ist das Tischgebet ein Muss gewesen, aber ohne jeglichen Nachhall geblieben. Es sind Jahrzehnte vergangen bis ich dieses Ritual wieder aufgenommen habe. Diesmal jedoch nicht aus Zwang sondern absolut freiwillig und mit einem aus der Intuition heraus verfassten Gebet. Dieses Resultat zeigt, dass eine enorme Wirkung da ist und – da bin ich mir sicher – auch Auswirkungen auf den Körper hat. Das dem so ist zeigt eine Eigenmessung: 6,5 Mio. BE. Noch Fragen? 😉

Rechtobler, 06.01.09NZR (alt 2022)

Der „ewige“ Frostboden

Er ist eine der ausgedehntesten Landschaften auf dem Planeten, und es gibt bis heute keine allgemein anerkannte und dabei in sich logische Erklärung für seine Entstehung.
Die nachfolgenden Beiträge sollen diese Lücke durch eine weitere „abwegige“ Erklärung erweitern.

Oh ja, fast vergessen: ich werde eure Geduld auf die Probe stellen, denn es sind noch einige Teile, die dazu ausstehen… 😉 die aber alle kommen werden…

Kasachstan – wie ging es weiter?

Ja, wie ist es dort weitergegangen, nach dem gestrigen Abend, da der vorige Beitrag dazu veröffentlicht wurde: das könnt ihr anbei lesen.

Genaueres zu den Hintergründen dann demnächst…

Novak Djokovic macht Klarschiff

In Melbourne angekommen, bekam er Bescheid, daß sein Visum abgelehnt sei.

Achtung. Pazifisten sollten wohl besser wegklicken.

(mehr …)

Urig Altdorf

Schritte in Richtung des Neuen Zeitalters 🙂

(mehr …)

Was ist los in Kasachstan?

5.1.2022 abends
Hier das Neueste zu den Ereignissen in Kasachstan.
Nach meinem Dafürhalten ist dies die Antwort der britischen Dienste auf die Vorschläge des Präsidenten Putin.

Zuerst am 2.1. in der Stadt Zhanaozen und bis zum 4.1. landesweit begann es als friedlicher Massenprotest gegen die plötzlich ab Neujahr verdoppelten Gaspreise (von 60 auf 120 Tenge pro Liter Flüssiggas), die viele Leute kaum bezahlen können.
Als am 4.1. die Regierung versprach, die Preise wieder runterzubringen und schließlich zurücktrat, kamen die westlichen Anleitungen zur Wirkung, und kurz darauf brannte die erstürmte Stadtverwaltung von Alma-Ata.

Denn schon seit vielen Monaten wirkt die US-Botschaft vor Ort gemeinsam mit den üblichen Verdächtigen, wie US-Aid, NED usw., mit viel Geld an der Organisation von Kampfgruppen der jungen Leute.
Die Org-Zentrale ist in Kiew, die Anleitung kommt aus der EU und UK. Ein erstes Nasarbajew-Denkmal wurde auch schon zerstört…

Heute geriet die Lage in einigen Städten außer Kontrolle, mehrere Gebäude (Staatsanwaltschaft, Polizeizentrale, Präsidentenpalais) sind erstürmt und brennen, Läden werden geplündert und zerstört, über 100 Autos brennen in den Innenstädten, die öffentlichen Videokameras werden gezielt zerschlagen, Feuerwehr- und Krankenautos werden gestoppt und übernommen, Polizisten und Soldaten werden verprügelt und entwaffnet, all das in Alma-Ata und Aktjubinsk, aber auch in Aktau, Tarase und anderswo.

Die örtlichen Geschäftsleute sind dutzendweis in ihren Business-Jets aus dem Land geflohen, Präsident Tokajew hat den Ausnahmezustand verkündet und harte Gegenmaßnahmen angedroht.

Rußland hat sich bisher zurückgehalten und das Ganze als „innerkasachische Angelegenheit“ bezeichnet; allerdings hat Tokajew (nach einer Ansprache an die Nation mit Vorschlägen zu politischen Reformen) sich heute abend – laut „gazeta.ru“ – doch um Unterstützung an das ODKB-Militärbündnis gewandt: wir werden sehen, wie sich das morgen entwickelt.
Ich meine, Rußland kann sich dort nicht „raushalten“, denn es hat eine viele Hundert Kilometer lange offene Grenze mit Kasachstan!

Die „Aufständischen“ haben sogar den Flugplatz in Alma-Ata besetzt (wohl damit keine ausländischen Truppentransporte landen können; vor 1 Stunde soll die Besetzung laut ria-novosti angeblich beendet worden sein, was ich kaum glauben kann).
Die UNO hat „Besorgnis“ geäußert…

Denn nüchtern betrachtet sind da ganz klar geschulte und ausgebildete Spezialeinheiten am Werk, welche die inzwischen befreiten Kriminellen und die gekauften und verführten Jungmänner anleiten und führen. Waffengeschäfte wurden ausgeraubt, man ist also bewaffnet und stellt den Russen, die als einzige in der Lage sind, dort Ordnung zu schaffen, überall Fallen, um den Blutzoll möglichst hoch zu halten.
Die typische Vorgehensweise der Angelsaxen: mit fremden Händen die eigenen Ziele verfolgen, ungeachtet aller Opfer auf allen Seiten.

Das zeigen auch deutlich die – von „Sputnik Kasachstan“ nach Augenzeugenberichten gemeldeten – Ereignisse in Pawlodar im Nordosten Kasachstans, wo eine etwa 1000köpfige Menschenmenge auf dem zentralen Platz die Stadtverwaltung stürmen wollte, aber von der Polizei sehr schnell aufgelöst wurde. Bei der Vernehmung der Festgenommenen stellte sich heraus, daß die meisten angetrunken und keine Einwohner der Stadt waren, sondern daß man die Leute aus den Dörfer des Bajanauler Kreises (bis 200 km Entfernung) dorthin gefahren hatte… Jetzt ist dort wieder Ruhe.

Aus der Ukraine kommt neben organisatorischer Anleitung auch noch das Fake-News-Sperrfeuer, das Lüge auf Lüge türmt: Tokajew habe – entgegen seiner Ankündigung – das Land längst verlassen, die Polizei und Armee gehe auf die Seiten der Aufständischen über, und so weiter und so fort, von den hörigen Westmedien bereitwillig aufgegriffen – es wird wiedermal gelogen, was das Zeug hält.
Aber das sind wir ja seit Beginn des Kronenwahns nur allzu gewohnt…

P.S. anbei zwei Artikel, in denen die Technologie ein wenig beleuchtet wird.

Wohnen an der frischen Luft…

.

Ich vermute, die Kinder dort seien fit. Und die Alten auch. Brauchen kein Fett less center.

(mehr …)

Putins Rede

.

OST WEST TRANSMITTER

21.300 Abonnenten

Vladimir Putin auf einer erweiterten Sitzung des Kollegiums des Verteidigungsministeriums am 21.12.2021.

(mehr …)

2G Zertifikationspflicht ist verfassungswidrig

Das in den letzten Monaten entstandene Juristenkomitee hat am 24. Dezember 2021 eine Deklaration verabschiedet und diese den National- und Ständeratspräsidenten eingeschrieben gesendet. Knapp 150 Rechtsgelehrte bezeichnen darin die 2G-Zertifikatspflicht als verfassungswidrig. Die Deklaration weist knapp und unmissverständlich auf die Versäumnisse und Ungereimtheiten der letzten beiden Jahre hin und entlarvt damit rückblickend die politischen Entscheidungen in Bezug auf die «Corona-Krise» als kapitales Versagen. Das Dokument sollte weite Verbreitung finden

(mehr …)

Kuyay Lorena / Rauhnächte 3 und 4 / Die Monate März und April 2022

„Im Monat März ist gefragt: Wie stark bist du, dich selbst zu akzeptieren, so wie du bist.“

Kursiv in Folge: Senf von mir.

Es ist eine Entscheidung. Sie ist frei Willig.

Im Monat April geht es um das „Wir“. Wer sich selbst akzeptiert hat, so, wie er ist, der wird im „Wir“ mitwirken.

Wer nicht, der nicht.

Genanntes ist zwar immer noch in unserer polaren Welt, doch wertefrei, nicht Dual.

Es wird sein ein Schritt in Richtung von, wie soll ich es ausdrücken, „Reduktion“? oder „Milderung“? der Polarität. In dieser „gemilderten Polarität“ wird es nicht mehr vorkommen können, daß Leut einer bestimmten Nation, ich benenne sie nicht, deutschen Mädchen vor 76 Jahren Brüstchen mittels Säge entfernten und sie beglückten mit Stange, unten rinn, weiter oben raus, darob, im wahren Sinne des Wortes, ob ihres Tuns be Geist ert.

Und, andererseits wird es nicht vorkommen, daß einer verliebt sich so, daß er Sonne, Mond und Sterne und den letzten Heller vergibt für auch nur ein einzig rendez-vous mit dem weiblich Wesen, das ihn seiner Sinne ebenso aktiviert wie auch beraubt.

Genug Senf von mir 🙂

Thom Ram, 26.12.NZ9

Nachtrag.

Word Press spielt grad verrückt. Ich kann weder Beitragsbild noch Stichwörter einfügen.

.

.

Wollen wir, daß alles gut wird?

Wäre doch eine schöne Vision, oder? Alles wird gut, jeder wird glücklich, ja das wollen wir.
Gut, wenn wir das wirklich wollen, dann werden wir auch dafür etwas TUN müssen, denn von allein tut sich nix. Aber was?

Ja, wissen wir denn, wie die Welt um uns herum aussieht?
Wirklich?
Oder kennen wir nur fremde Interpretationen und trauen unseren eigenen Augen nicht?

Anbei eine kleine Auswahl von konkreten Denkstupsern aus dem zu Ende gehenden Jahr, wo die eben genannten Fragen eine wichtige Rolle spielen.
Laß dich anstupsen zum eigenen Denken…

%d Bloggern gefällt das: