bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » LEBENSKUNDE » Demut

Archiv der Kategorie: Demut

„They Don’t Care About Us“ / Wort von Thom Ram / Neuanfang mit 20kg-Koffer?

.

They don’t care about us
Songtext – Übersetzung

Ich möchte nur sagen, dass sie sich nicht wirklich um uns kümmern
Mach dir keine Sorgen was die Leute sagen, wir kennen die Wahrheit
Ich möchte nur sagen, dass sie sich nicht wirklich um uns kümmern
Genug ist genug von diesem Müll
Ich möchte nur sagen, dass sie sich nicht wirklich um uns kümmern

(mehr …)

Das Wirrnis in Deutschland / Ein Wort an meine deutschen Brüder

.

Als ich als junger Mann erstmals deutschen Boden betrat, war ich tief bewegt. Deutschland! Ich stehe auf deutschem Boden! Namenlos meine Schauer.

Als ich 1993 erstmals Berlin besuchte, um den Marathon zu laufen, ich war überwältigt, ich roch in jeder Ritze, in jedem Strassenbollenstein die Geschichte, Eure Geschichte, Eure gewaltige deutsche Geschichte. Ostberlin roch noch nach Ostberlin, diese Stimmung, dies Gemisch von freundlich und grauslich grau, es haute mich um.

Als ich 2000 nach Berlin umzog, es dauerte zwei Jahre, bis ich mich daran gewöhnt hatte, in dieser für mich unbekannt-bekannt erinnerungsschwangeren Umgebung zu bewegen und Teil davon sein zu dürfen.

.

Deutsche, ich möchte Euch etwas sagen.

(mehr …)

Der teuflische Plan und seine Ausführung

Rechtobler, 23.06.09NZR (alt 2021)

Vielleicht habt Ihr Euch auch schon mal gefragt, wie es zu den aktuellen Zuständen kommen konnte? Wenn ich meine Jahrzehnte auf diesem Planeten betrachte, kann ich ganz klar feststellen, dass damals in den 50/60ern kaum eine Frau und Mutter auswärts arbeiten gegangen ist, auch wenn die Verhältnisse oft recht bescheiden gewesen sind und sich die Familie vieles nicht leisten konnte. Z. B. ist das Auto vor der Türe genauso wenig selbstverständlich gewesen wie der Fernsehapparat in der Stube, oder noch etwas früher, der Telefonapparat in der Wohnung. Haben wir damals ‚gelitten‘ unter diesen Umständen? Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern.

In der Erinnerung ist ein Sketch von Walter Roderer (Schweizer Kabarettist, geb. 1920, gest. 2012) in der er eine armen Buben spielt, der ein einfache Holzstück im Brunnen schwimmen lässt und als ein anderes Kind – aus ’besseren‘ Verhältnissen – mit einem schönen Modellschiff kommt und sein ‚Schiff‘ belächelt, entspannt sich eine Dialog in dem sich der arme Bub wehrt und schlussendlich feststellt, dass sein Schiff auch ein UBoot sein kann oder ein Flieger oder ‚was er sich auch immer vorstellt‘.

Frage an Dich: wer von den Beiden hat wohl ein glücklicheres Leben gehabt – der phantasievolle Bube oder das andere Kind mit seinem modellgetreuen Spielzeug? Tja, die Veränderung ist schleichend gekommen und immer unter dem Deckmäntelchen der Verbesserung. Wohin wir damit gekommen sind, können wir in unserem Umfeld sehen: jagen, hetzen – Stress. Ferien auf Malle, den Kanaren oder noch besser auf den Seychellen, Malediven, etc. Im Winter Skiferien in den Alpen, Ischgl, St. Moritz oder so. Und kaum zurück, geht das Malochen wieder los, damit man sich im Folgejahr wieder fernab der Heimat ‚erholen‘ kann. Ähnlichkeiten mit dem auf telegram-Kanal Fabijenna … gefundenen Text sind natürlich rein zufällig. 😉

Viel Spass beim Erkennen. 🙂

Satan rief eine weltweite Versammlung der Dämonen ein.

In seiner Eröffnungsrede sagte er:

„Wir können die Menschen nicht davon abhalten, beten zu gehen „.

„Wir können sie nicht davon abhalten, ihre heiligen Bücher zu lesen und die Wahrheit zu kennen.“

Wir können sie nicht einmal davon abhalten, eine vertraute Beziehung mit ihrem GOTT zu formen.“

„Sobald sie diese Verbindung mit Gott haben, ist unsere Macht über sie gebrochen.“

„Also lassen wir sie beten gehen; lassen wir sie ihr Abendessen zum Mitnehmen haben, ABER nehmt ihnen ihre Zeit weg, so dass sie keine Zeit mehr haben, eineBeziehung zu Gott aufzubauen, … „

(mehr …)

Vor dem Tsunami zieht sich das Meer zurück

Ruhe vor dem Sturm. Das Meer zieht sich bei flacher Küste weit zurück. Überraschend schnell und fürchterlich hoch nähert sich sodann die Welle und bricht herein.

Ich fühle mich in der Zeitspanne, da sich das Meer zurückgezogen hat. Ich vernehme, daß es Vielen gleich ergeht.

Liegt es daran, daß es in der Szene die Spatzen von den Dächern pfeifen, wonach mehr als deutlich wahrnehmbare Großereignisse in allernächster Zeit über die Bühne gehen werden? Ich lasse mich also davon in eine außergewöhnliche Erwartungshaltung schieben?

Nö.

(mehr …)

Eine Mail von Mario Walz / Aufbruchstimmung / Meine Antwort

Flatterte Mail von Mario Walz herein. Ich reiche sie, mit seinem Einverständnis, hier 1:1 weiter.

Es scheint ihm ähnlich zu ergehen wie mir und mehr und mehr Menschen, welche sich in diesem Leben, auftragsgemäß, informiert haben über Jahre, welche nach bestem Wissen und Können Erfahrenes ins Netz gestellt haben und heute sich immer dringlicher vor die Frage gestellt sehen:

„Und was nun noch? Grundsätzlich ist alles gesagt. Es noch und nochmal wiederholen? Diejenigen, welche weitergehen wollen und hier lesen, sie wissen bereits, die langeweile ich mit weiteren Rapporten des Erdengeschehens; Und meine Weisheiten, die habe ich längst mittels Buchenstäben ins Netz gedruckt.“

.

Lieber bb Leser, laß uns in uns gehen. Welch Idee keimt? Welche Ideen keimen? Es ist etwas zu tun. Laß uns offen sein für die Intuition. Sie wird uns zeigen, was wir zu tun haben. Schulterschluß für mich zweifelsfrei ist ein Stichwort, nicht gegen etwas, vielmehr für etwas. Was könnte dieses „Etwas“ sein? Hallo, Intuition, ich bin offen.

Thom Ram, 01.06.NZ9 (Neues Zeitalter, Jahr neun)

(mehr …)

Sonntägliches Tagesgeflüster

.

Gunnar Kaiser schmeißt hin. Er hat das System durchschaut. Ein Mann. Er hat erkannt, daß es nicht von innen heraus zu heilen ist. Er, engagierter Paedagoge, gibt die materielle Sicherheit der Anstellung als Lehrer auf, um frei und eigenverantwortlich außerhalb des System-Käfigs kreativ tätig zu werden.

Solch Menschen sind Weber des Teppiches „das Neue Zeitalter“.

Gunnar, Gottes Segen auf deinen neuen Wegen!

(mehr …)

33 of 40 Encounter Education to the 98th of 144 Eltern, Kind, und Kinderstube: Where Is And What Is Happiness? – Here And Now!

Eckehardnyk, May 5th, New Era 9

A

In German language it is not clear from where the word GLÜCK (“good luck, happiness, fortune, bliss“) came to exist. I guess there must be a relation between German GLÜCK and LÜCKE, alike as regards content the riming English expressions HAP and GAP.

B

One meaning is the German GLÜCK came from the potters’ language having to do with the lid fitting on a pot without having a gap between the cover and its body beneath. That’s why I am thinking of a closed gap being a reason to be thankful to “hap“. Maybe that’s only a pun,

(mehr …)

Harald und Corina Roos / „Erwache aus der Matrix“

.

Danke, Jan, für das Interview.

Danke, Harald, für deine für uns alle so wichtige Aufklärung…..ich sags mal so:

„Wie zum Teufel nur kommt es, dass wir so vielen Pflichten unterworfen sind? Meldepflicht, Ausweispflicht, Steuerpflicht, Militärpflicht, Schulpflicht, Versicherungspflicht, Sozialabgabenpflicht, Impfpflicht, und dies alles zunehmend enger geschnürt?“

Wie schaffe ich es, frei, als Mensch, zu leben?

*****Video (Fünf-Stern-Video)

Thom Ram, 20.03.NZ9

(mehr …)

29 /40 Encounter Education to 94 of 144 von ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – Opfer müssen gebracht werden

Eckehardnyk, 18. März NZ9

A

Sometimes it is a matter of virtue not being a hero but to sacrifice something or oneself. The English makes a distinction of sacrifice and victim, which differentiation in German is not given. I guess there is a connection between bringing of sacrifice and not-becoming a victim.

B

For example the child gives away a very fine little teddy-bear in order to enjoy an other child for what ever. Praise as much as tenable such graceful gesture!

(mehr …)

26 / 40 Encounter Education to 91 of 144 ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE „Wohin führt der Weg?“

Sein oder Meinen

Eckehardnyk, February 19th, New Era 9

In the way of my best known to me English

A

Two ways of growing characterize the development of a child. They are also characterizing the both types of children, which are showing their peculiarity for example during a sudden pain like an injection given at the doctor‘s. The small prick into the thigh provokes even for cooperative ones – not those who are crying before the procedure has started – two conflicting behaviours, relatively to their age:

1. after a short second reaction time screaming with all one‘s might, but without disrupting the process.

2. after the reacting time a sigh with astonishment and a silent accompanishment of the process.

(mehr …)

91. von 144 – Wohin führt der Weg? – ELTERN KIND UND KINDERSTUBE – Das Schweigen aus Leibeskräften

Eckehardnyk, 14. Februar NZ9

1

Über-sich-Hinauswachsen und In-sich-Hineinschauen haben wir als Richtungen bereits angegeben, die einer gehen muß, um zum einen gesund zu bleiben und um zum andern den Zusammenhang mit dem „Unternehmen Menschsein“ zu bewahren. Damit haben wir den Weg und seine Wirkung benannt. Sind wir aber schon genügend mit der Strecke selbst vertraut und bekannt?

(mehr …)

88. von 144 ELTERN KIND UND KINDERSTUBE – Wie gut ist Sinnlichkeit?

Eckehardnyk, 22. Januar NZ9

1

Da gibt es allerdings eine „Droge“, die zumindest in unserer Zeit nicht mehr verpönt ist. Diese zu vollem Einsatz zu bringen und als vielfältigen Spender von Freude zu erhalten, gehört zu den vornehmen Aufgaben unserer heutigen Kultur. Klar, daß es auch Übertreibungen gibt; gemeint ist die „Droge Körper“.

(mehr …)

…wenn die Stimmung abschmiert…

.

Ein auf bb nicht kommentierender Freund hat mir geschrieben:

„Da ich in meiner kurzen Pause sehe, dass bei Einigen auf bb grad die Stimmung abschmiert, hier meine Geheimrezeptur:
Man nehme
1 kg Zuversicht, 500 g Gewissheit, gut mischen und unter 4kg Vertrauen rühren, das Ganze intensiv schütteln und trinken.

Diese Mixtur befähigt den Anwender zu folgender Tugend,
und jetzt Spass beiseite:

LOSLASSEN dessen, was man als wichtig und richtig oder auch als falsch und störend empfindet,


ZULASSEN dessen, was unabänderlich zu sein scheint und was da auch immer kommen mag,

GESCHEHENLASSEN alles, im Wissen, dass nichts umsonst geschieht, dass alles im Sinne des Allumfassenden seine vollkommene Richtigkeit und Wichtigkeit hat.


Denn unser Blickwinkel reicht nicht über den Horizont hinaus. Nur der neutrale Beobachter hat das Vergnügen zu geniessen ohne bestimmend einzugreifen. Wer das Spiel beobachten möchte, sollte das Spielfeld verlassen.


Veränderung ist erst dann möglich, wenn sie zugelassen wird.

In diesem Sinne wünsch ich Euch einen schönen Sonntag.
H.“

.

Thom Ram, 17.01.NZ9

.

.

Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei… Weihnachten 2020

von Angela, 23.12.2020

Das Gesetz des Glaubens

Zum Weihnachtsfest wird überall, natürlich besonders in den christlichen Kirchen,  auch vom „Glauben“ gesprochen und viele „aufgeklärte“ Menschen beginnen sich zu schütteln und argumentieren, dass Glauben kein  „Wissen“ sei , mit dem Verstand nicht vereinbar und man wirklich nicht jedem trauen kann. Wie so vieles ist auch das Wort „Glaube“ von den Kirchen oft missbraucht worden.

Aber Glaube, vielleicht sollte man es lieber „Vertrauen“ nennen, hat nichts mit Blindheit zu tun. Es gibt natürlich unehrliche, ja sogar gefährliche Menschen und deshalb müssen wir in dieser Welt stark und wachsam sein. Ein arabisches Sprichwort drückt das folgendermaßen aus: “ Vertrau auf Allah, aber binde trotzdem dein Kamel an“.

Glauben ist ein geistiges Gesetz, sogar Jesus sagte immer: “ Dir geschehe nach deinem Glauben“, bevor er fähig war, zu heilen. 

Man muss nicht an  Gott glauben, doch wenn man wirklich liebt, wird man auch seinen innewohnenden Gott, das „Göttliche“ lieben. Es hat etwas mit dem Gefühl ehrfürchtigen Staunens vor dem Geheimnisvollen zu tun. Und Geheimnisvolles gibt es überall in unserer Welt, so vieles existiert, was man sich nicht mit dem Verstand erklären kann. Die ganze Natur hat Vertrauen, eine zarte Blume öffnet sich, obwohl sie so verletzlich ist und jederzeit vernichtet werden kann.

Das Gesetz des Glaubens lehrt uns durch seine höhere, transzendente Bedeutung auf die Liebe und Intelligenz zu vertrauen, die der ganzen Schöpfung innewohnt.

Glaube ist die Erkenntnis, dass der Geist in uns allen und durch uns alle wirkt, durch alle Menschen und alle Lebensumstände.

Glaube ist auch die Überzeugung vom tieferen Sinn in allem, was uns begegenet, auch wenn er auf den ersten Blick vielleicht nicht erkennbar ist. Niemand kann es vom Verstand her wissen, aber doch darauf vertrauen, und dann ist es zu einem inneren „Wissen“ geworden, das keinen Zweifel kennt.

Wie können wir diese Haltung des Vertrauens in einen höheren Sinn in unserem Leben manifestieren? Zunächst einmal sollten wir auf die intuitive Weisheit unseres Herzens hören, denn sie kommt von etwas Tieferem, was  jenseits des Verstandes mit all seinen Zweifeln und  Misstrauen liegt.

Zu viele Menschen verlassen sich auf Bücher, Lehrer, Wissenschaftler oder andere Menschen mit angeblich übersinnlichen Fähigkeiten und erhoffen sich Rat und Anweisungen von ihnen. Dabei kann jeder durchaus auf Menschen hören, die aus Erfahrung sprechen und ihre Weisheit auch annehmen und schätzen.  Doch selbst dann ist es wichtig, in sein inneres Sein zu blicken  und die äußere Führung mit seinem inneren Gefühl abzugleichen.  

Ganz besonders betrifft das den Wunsch nach Heilung bei Krankheiten. Schon Paraceslus erkannte “ Die Vorstellung ist die Ursache vieler Krankheiten , der GLAUBE aber ist die Heilung ALLER Krankheiten.“

Zum Glauben gehört in erster Linie Vertrauen in die eigenen Entscheidungen, die eigenen Gefühle und Instinkte.

Dieses Selbstvertrauen entwickelt sich im Laufe der Zeit aus der  unmittelbaren Erfahrung.Wer achtsam lebt,  lernt, darauf zu vertrauen, dass sich die Instinkte des Körpers, die Intuition des Herzens und die Fähigkeit des Geistes Zugang zur allumfassenden Intelligenz verschaffen. Diese große Intelligenz, man kann sie auch Gott nennen, wirkt in der ganzen Schöpfung. Wir brauchen nur still zu werden und zu lauschen. Deshalb haben große Weise immer ein liebevolles Lächeln in ihrem Gesicht.

Glaube ist ein inneres Wissen, das nicht auf äußeren Beweisen ruht.

Zum Glauben gehört natürlich auch die Fähigkeit, in der Ungewissheit leben zu können, weder aufzugeben, noch zu verzweifeln.  Natürlich gibt es keine absolute Gewissheit, zu vertrauen ist keine Garantie für günstige Lebensumstände. Auf dieser Welt können alle möglichen Dinge passieren, schöne und schreckliche. Doch nicht immer erkennt unser kleiner Geist die großen Zusammenhänge und begreift, was unserem höchsten Wohl dient.

Glaube hat auch nichts damit zu tun, dass wir unfehlbar sind und dass immer alles unseren Wünschen entsprechend geschieht.  Aber wir können lernen, auf den Prozess unseres Lebens zu vertrauen und je mehr wir uns in dieser Weise verhalten, umso mehr wird dieses Vertrauen zu einer lebendigen Kraft in unserem Leben, auf die wir unmittelbar in schwierigen Situationen zurückgreifen können.

Euch allen wünsche ich ein wunderschönes Weihnachtsfest voller Liebe, Vertrauen und Glauben an eine glückliche Zukunft.

Angela

An der Impfung Verreckende / Meine Prognose / Mein Rat

.

Die Impfung wird grausame gesundheitliche Schäden anrichten.

Man wird die Schäden nicht der Impfung zuschreiben, man wird dieser neuen Symptomzusammensetzung einen neuen Namen geben, ich würde einfachheitshalber „Covid20“ vorschlagen. Doch ist Covid als Begriff verbraucht, besser also etwas Schärferes, zum Beispiel „Sars XSS“ oder so.

Also nochmal: Wer geimpft ist, wird krank. Seine Krankheit wird als die neueste Virus – Katastrophe ausgegeben.

Man bereitet die Öffentlichkeit schon mal schön langsam darauf vor. Zitat vom Besten aller Wieler:

“Es wird vorkommen, daß Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung versterben werden. Und da ist es natürlich extrem wichtig herauszufinden, ob der Grund die Impfung war oder eine andere Krankheit.”

Alles klar soweit, Leute???

Was wird MAN tun? Gans einfach:

„Seht ihr, Leute, wir haben es immer gesagt. Es ist die dritte Welle. Sie kommt, weil ihr unsere Anordnungen bei der zweiten Welle nicht konsequent befolgt habt. Der Virus hat mutiert. Die dritte Welle ist da, SARS-XSS, in seiner Gefährlichkeit auf gleichem Level wie damals die Spanische Grippe.

Es ist UNSERE heilige Menschenpflicht, jeden Menschen jede Woche einmal zu testen. Es werden nur noch die besonders zuverläßigen Nasentests durchgeführt.

Es ist UNSERE heilige Menschenpflicht, jeden Menschen dreimal zu impfen.

Es ist eure heilige Menschenpflicht, euch von Menschen fernzuhalten. Wer sich einem Menschen auf Distanz von weniger als einen Meter nähert ist Volksverräter. Er wird inhaftiert und in Spezialheilstätte (=Gefangenenlager) gebracht. Bei mangelnder Kooperation wird er hingerichtet.

Es ist UNSRE heilige Menschenpflicht, die Einhaltung dieser Verordnung strengstens zu überwachen, WIR tun es im Namen der Volksgesundheit.

WIR brauchen dringend Personal für die Durchführung von Tests und Impfung. Großzügiges Honorar garantiert.“

.

Wie schlängelt man sich durch?

(mehr …)

Die hohe Kunst der Mühelosigkeit

.

https://web.facebook.com/kurttepperweinoffiziell/videos/126562347382231

Von meiner Seite keine Besenfung, außer: Ja.

Thom Ram 04.12.NZ8

.

Eine höhere Führung für die kommenden Monate

Veröffentlicht von Taygeta | Okt 10, 2020

Ich pflücke heraus, Zitat:

AC: Möchtest du sie [deine geistigen Führer, mit denen du sprichst], solange du ihre Aufmerksamkeit beanspruchen kannst, etwas über die moderne Erde fragen ­– wenn du weitermachen möchtest?

Kl: Ja. Ich würde gerne wissen, ob die Erde die kommenden Verschiebungen überstehen wird.
Sie sagen ja, aber es wird früher geschehen, als wir denken. Vor der Dämmerung ist es immer am dunkelsten. “Bleibt ausgerichtet, lasst euch nicht von der Dunkelheit ablenken“. Wir sind wichtiger, als wir denken. Wir sind die Schlüssel, wir sind die Schlüssel. Mit unseren Intentionen öffnen wir Türen nicht nur für uns selbst, sondern auch füreinander. Die Reinheit des Herzens ist die Schlüsselintention, die Intentionen sollen mit der Reinheit des Herzens in den Raum des Herzens gesetzt werden. Intentionen, die mit Reinheit in den Herzraum gesetzt werden, öffnen die Tür zur neuen Erde. Der Übergang wird glatter verlaufen, als es jetzt auf der Oberfläche aussieht. Geduld ist in dieser Zeit wichtig.

(mehr …)

Zum Sonntag eine Brandrede in wahrem christlichen Sinne

Samuel Eckert spricht mir aus dem Herzen, kraftvoll, für Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit. Der Mann ist ein Leuchtturm in der Brandung.

.

Es gibt da eine grassierende Mode, die macht mich fuchsteufelswild, da sie krass lähmend auf jede gute Aktion wirkt. Die Mode heisst: (mehr …)

Karate / Eine Lebensschulung

Wenn ein Blogger bb neu abonniert, gehe ich meist neugierig gucken, was er denn auf seinem Blog so treibt. Heute hat sich ein Karatelehrer angemeldet, und weil er sich auf seinem Blog mit offenem Namen präsentiert, denke ich, darf ich seinen Namen nennen. Norbert Weber. Photograph ist er auch. Und Personaltraining bietet er an.

Doch nicht darum erwähne ich ihn hier.

Auf seiner Startseite beschreibt er, worum es in Karate geht, und das beeindruckt mich. Ich würde seine Beschreibung umformulieren wollen und als Anforderungsprofil für Lehrer, Ärzte, Journalisten, Juristen, Manager und Politiker einsetzen. Seltsam. Warum nur fallen mir an dieser Stelle das Affentheater an der umgeleiteten Spree und der eingekerkerte Horst Mahler ein?

Zu seinem Blog findest du hier.

Thom Ram, 02.09.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht) (mehr …)

Gesichtswindel / Beerdigung / Ein- und Dasselbe

Jeder von uns verlässt eines Tages seinen ihm von Mutter Erde in gütiger Übereinkunft geliehenen Körper.

Selbstverständlich wird der Körper von Mutter Erde wieder aufgenommen, in Form von etwas Kompost, in Form von Asche.

Natürlich wäre: (mehr …)

Taten sind angesagt / Taten??? / Das „Sowohl als auch“!

Ist hier einer, der nicht, so wie ich, täglich damit zu tun hat, das innere Gleichgewicht wieder zu erlangen angesichts dessen, was auf der Erdenbühne geschieht?

Obschon ich zur Stunde gewohnte Freiheit und auch Wurst auf dem Brot geniesse, mal abgesehen davon, dass ich auf der Insel festhocke, finde ich mich der vielen Tage gebeutelt, begleitet mich ein Grauen. Auch kommt es vor, dass ein übler, im Schlafe durchlebter Traum, mich drei Tage lang grau eintrübt, was für mich ein Novum ist.

.

Männer denken lösungsorientiert. Ich bin Mann, ich kenne das aus dem ff, kenne es von mir, kenne es von allen Männern, denen ich begegne. So kann es leicht kommen, dass Mann Strategien zu entwickeln versucht, um das Aussen zu heilen, dabei jedoch auf Sand baut, weil er die gesunde Basis all unseres Tuns im Aussen ausser Acht lässt.

Wenn Mann im Aussen Gutes tun will, so ist das natürlich in Ordnung, das soll und muss so sein, ist Merkmal eines Mannes von guter Gesinnung!

Soviel zum „als auch“.

.

Doch, ich wiederhole es, erreichen wir damit kaum Fruchtbares, wenn wir nicht die eine, unverzichtbare Grundvoraussetzung schaffen, nämlich: (mehr …)

Jetzt / Das jüngste Gericht

Ich gebe mein eben getätigtes Selbstgespräch wieder.

„Du, lieber Freund, du brauchst mir nichts zu glauben. Ich habe nun während sieben Jahren mit Leib und Seele geforscht, und daraus haben sich mir Essenzen herauskristallisiert, Essenzen, welche das Erdengeschehen auf einfache Punkte bringen.

Du brauchst mir nichts zu glauben. Es ist so: Auch mittels Zehnstündigem Vortrage könnte ich dich von nichts überzeugen, wenn du dort stehenbleiben willst, wo du stehst.

Es ist völlig in Ordnung, wenn du stehenbleiben willst, lieber Freund. Bleibe stehen, so du willst.

Ich meine, dass das, was in der Bibel als „Jüngstes Gericht“ bezeichnet wird, dieser Tage, Wochen, Monate, vielleicht Jahre stattfindet.

Einem echten Gericht geht es nicht darum, jemanden zu bestrafen!

Einem echten Gericht geht es darum, einem Menschen den für ihn richtigen Weg zu weisen.

So wird heute entflochten.

Wem gebührt welcher Weg, im Einklang mit kosmischem Gesetz und im Einklang mit seinem hohen Selbste.

Das jüngste Gericht ist nicht eine aussenstehende Instanz.

Das jüngste Gericht ist (mehr …)

Botschaft vom Weißen Adler, nordamerikanischer Hopi-Indianer, vom 16. März 2020

Ich bewundere die Klarheit und Wahrhaftigkeit des Geistes des Hopi Indianers „Weisser Adler“. Ich meine, er sagt haargenau das, was heute besonders wichtig zu beachten und zu tun ist.
Thom Ram, 07.05.NZ8

Leuchtturm Netz

horse-3791944_640 dieses Bild strahlt für mich so etwas Schönes, Tiefes und Beruhigendes aus, dabei auch noch durch die beiden Pferde sehr sehr kraftvoll – gefunden hab ich es bei pixabay

DER wunderbare Text für das JETZT:

Botschaft vom Weißen Adler, nordamerikanischer Hopi-Indianer, vom 16. März 2020

Der Augenblick, den die Menschheit jetzt durchlebt, kann als ein Portal und als ein Loch gesehen werden. Die Entscheidung, in das Loch zu fallen oder durch das Portal zu schreiten, liegt bei dir. Wenn du das Problem bedauerst und 24 Stunden täglich Nachrichten konsumierst, mit wenig Energie, ständig nervös, pessimistisch, wirst du ins Loch fallen. Aber wenn du diese Gelegenheit nutzt, um einen Blick auf dich selbst zu werfen, Leben und Tod neu zu bedenken, gut für dich und andere zu sorgen, wirst du das Portal durchschreiten.

Sorge gut für dein Zuhause, für deinen Körper. Verbinde dich mit deinem geistigen Zuhause. Wenn du für…

Ursprünglichen Post anzeigen 329 weitere Wörter

„Das kann man im Flachland nicht haben.“ / Bekenntnisse eines Mitstreiters

Für mich bedenkens- und beherzigenswert, was jpr von sich erzählt.

Thom Ram, 02.05.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

Autor: jpr65

.

Hurrakans Tagebuch, Mai 2020

01.05.2020, Freitag

Heute morgen habe ich einen Kommentar bei bumibahagia geschrieben, mit total abgeschaltetem Herzen.
Völlig ohne Herz, meint auch, völlig ohne Mitgefühl. (mehr …)

Einfach Leben / Selbstversorgung und Minimalismus

Marietta wirft auf „Leuchtturmnetz“ das Thema „Rückbesinnung“ auf. Viele von uns beschäftigt es, wohlbegründet und sinnvollerweise. Rückbesinnung weshalb? Rückbesinnung worauf?

Wie sieht die Bilanz aus? Auf viel verzichten und wenig gewinnen? Auf als unwesentlich Erkanntes verzichten und anderweitig bereichert leben?

Danke, Marietta.

Thom Ram, 27.04.NZ8 (mehr …)

Weiss nicht, was soll ich sagen / Ich sage etwas

Ich und viele Kommentatoren haben es auf bb nun schon x Mal aufgeworfen, nämlich die Wahrheit über Covid19 und den Seich, der von verblendeten oder/und gekauften Wissenschaftlern ausgeschieden wird, von der Mehrzahl europäischer poli Ticker genüsslich übernommen und mit besorgten Hundeaugen in TV übertragen, von den Grossklopapieren nochmal aufgebauscht zu grässlicher Pandemie.

Verirrt sich ein Mensch auf bb, der den offiziellen Seich glaubt, hier dann liest und, interessiert, sich eines Besseren belehren lassen will?

Oft beschleicht mich das Gefühl, dass die Spreu vom Weizen recht definitiv sich bereits getrennt hat. Spreu ist nicht schlecht, ist nicht schlechter denn Weizen. Spreu wandelt sich. Weizen keimt. Keines ist Besser. Verschieden sind Spreu und Weizen schon.

In mir wächst die Überzeugung, dass sich die Wege grundsätzlich trennen, und zwar sind wir jetzt auf der Weggabelung. Wer unbeirrt den gezuckerten Seich, der ihm vorgesetzt wird, weiter saufen will, der wird halt eben in einer Realität landen, da er sich geimpft und gechippt zurechtfinden müssen wird, befriedigt mit billigen Brot und Spielen, noch verrückter im Hamsterrad rennend als wie vor Corona.

Wer längst durchschaut hat das böse Treiben der Hintergrundmächte, sich indes unbeirrt eine blühende, ja sprühend blühende Erde sich denkt, wird genau die als Realität erfahren.

Unmöglich? (mehr …)

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – 41. von 144 Angst essen Seele auf? – Nö! Liebe essen Angst auf!

eckehardnyk

1

Richtig Angst haben wir heute gar nicht mehr. Man hat „Ängste“. Doch woher kommen und was bedeuten sie? Unter Angst wollen wir etwas Diffuses, nicht konkret Faßbares, Emotionales, verstehen, weshalb Ängste, also die Mehrzahl, das Unfaßbare besser zu greifen scheint. Im Gegensatz davon kennen wir Furcht als etwas sehr Konkretes (1) Und niemand versucht, seine Fürchte in den Griff zu bekommen. Furcht kann der Mensch haben vor der ungebremsten Gewalt, die sich in Naturkatastrophen austobt, aber auch in chaotischen Verhältnissen, die der Mensch selbst in Gang gesetzt oder zugelassen hat, wie der Strahlen-GAU von Tschernobyl am 26. April 1986, Der Smog im Sommer 1997 in Südosten oder die AIDS-Seuche, die um 1984 aufgekommen ist. Es gibt eine unbekannte Zahl von Menschen, die in örtlichen Katastrophen, wie beim Flugtag-Unglück von Ramstein 1988, dabei waren und bleibende Angstzustände, sogenannte reaktive Neurosen, davongetragen haben und bis auf den heutigen Tag wegen dieses Traumas nicht mehr berufsfähig waren.

(mehr …)

„Der Kelch geht nicht an uns vorüber.“ / Eine konkrete Empfehlung.

Ich unterschreibe den Videotext. Meine Bekräftigung mag als unverbindlicher Wegweiser dienen für Menschen, welche sich während der letzten sieben Jahren weniger mit dem Weltgeschehen beschäftigt haben als wie ich es tat.

Wenn ich das Geschehen per Verstand aufnehme und die Teile zusammenfüge, sehe ich den Videotext bestätigt.

Befrage ich in Ruhe meine Intuition, werden meine Schlüsse bestätigt.

Da mein Gesichtsfeld indes naturgegeben eng beschränkt ist, formuliere ich es, zurückhaltend, so:

Ich meine: (mehr …)

Essay / Positiv / Negativ / Mitte

Wer sich äussert, setzt sich Kritik aus. Jede Kritik enthält Samen, denen Erkenntnis entspriessen kann.

Seit sieben Jahren schallen mir Stimmen entgegen, die sagen: (mehr …)

Der Monat der Wahrheit / Fallen oder schreiten

Weißer Adler,

Hopi-Indianer, nordamerikanischer Stamm, verkündete am 16. März 2020:

„Dieser Moment, den die Menschheit durchläuft, kann nun als ein Portal und ein Loch gesehen werden.
Die Entscheidung, in das Loch zu fallen oder durch das Portal zu gehen, liegt bei Ihnen. (mehr …)

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – 36. von 144 Von Kopf bis Fuß

Bin ich verkrampft, wenn ich meine Zehen in der Erde versenke?

Natürlich nur dann, wenn ich an nichts anderes mehr denke.

Eckehardnyk

1

Das Wesentliche am „Vor Anker Gehen“ liegt im Austausch. Um im Bild zu bleiben: Das Schiff vor Anker entläßt Menschen und Waren und nimmt neue auf. Dazu braucht es die Verankerung mit der Umgebung. Wenn du dich durchsetzen willst, gehe innerlich vor Anker, weil du mehr hergibst als sonst und auch mehr bekommen wirst. Dieser Austausch bereitet, bildlich gesprochen, einem „Kapitän auf der Brücke“ Lampenfieber, bevor das Manöver losgeht. Das bedeutet für dich, bevor du einen Befehl, eine Anordnung oder diesen Zwitter, den man heute mit „bitte“ einzukleiden beliebt, oder sonst eine wichtige Willensäußerung an die Welt nach draußen gibst, vergewisser dich deiner inneren und äußeren Zuständigkeit. Dann erklinge in dir: „Ich bin vom Kopf bis Fuß auf (Liebe oder was sonst jetzt zu tun ist) eingestellt.“ So kannst du den Song der Marlene Dietrich jederzeit in dir wirken lassen, falls du dich nur unsicher oder nicht so recht zuständig fühlst.

(mehr …)

Das Leben feiern / Die Wohnzimmerrevolution

Millionen sitzen zu Hause, müssen sich völlig neu orientieren, erst mal wieder Tritt und neue Absichten fassen, haben vielleicht mehr „Freizeit“ als ihnen lieb ist. Christina von Dreien lockt mit einer schönen, klugen Anregung! (mehr …)

01.04. – 10.04. / Zehn Tage Dunkelheit

Zehn Tage Dunkelheit. Klingt biblisch. Ich rechne damit. Nein, keine Absenz unsere treuen Sonne, auch keine Verfinsterung wegen Vulkanstaub. Die Ankündigung dürfte die Kommunikationsmittel betreffen. Zehn Tage kein Telefon, kein Radio, kein TV, kein Internet.

Man rechnet damit in der Zeit vom ersten bis zum zehnten April.

Sollte es nicht eintreffen… (mehr …)

…und noch eine Zusammenfassung des aktuellen Geschehens

Gabrieles Auffächerung der heute rasanten und einen grossen Teil der Menschheit direkt betreffenden Ereignisse deckt sich mit dem Bilde, welches ich mir auf Grund täglich umfangreicher Lektüre selber mache.

Alle sich mit Besonnenheit äussernden reich Informierten betonen das, war wir auf bb seit Jahren immer und immer memorierten: (mehr …)

Ein völlig neuer Planet

Dichter Nebel

Epidemie benannt

lanciert vom Bösen

dem Guten dienend

masslose Verfügungen (mehr …)

Kräuterhexe sagt etwas zur aktuellen Lage

Summa cum Laude, Frau Kräuterhexe. Setzen Sie sich, bitte.

Thom Ram, 17.03.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

Hallo an alle,

ich denke wir haben nun alle verstanden, daß es gar nicht um den Virus geht, weil es den gar nicht gibt! Pfeif auf den Virus! (mehr …)

Catherine Thurner / CoVi, der Türöffner / Historisches Geschehen

Der CoVi Hype wurde von der Kabale losgetreten und wird von der Kabale weiter gepusht mit der Absicht, der verängstigten Menschheit ein noch ausbeuterischeres Geldsystem auzudrücken, die Menschheit mittels Zwangsimpfungen zusätzlich zu vergiften, und sie mit weiteren Massnahmen komplett, aber wirklich komplett zu versklaven, um damit ihr Ziel, die globale Neue Weltordnung NWO endlich endgültig zu erreichen.

Putin, Trump und Xi arbeiten zusammen. Seit Jahren haben sie Vorbereitungen für die heutige Situation getroffen. (Hübscher Hinweis dazu: In Asterix und Obelix war schon 2017 die Rede von Coronavirus.) (mehr …)

CoVi / Schlaglichtlein auf die Schweiz / Mein Mantra

In der Annahme, dass es dir, guter Leser, so ergeht wie mir, dass auch du nämlich wissen möchtest, wie sich das Leben in anderen Ecken der Erde nun gestaltet, da einschneidende Sondermassnahmen verfügt werden, teile ich dir hier mit, was mir ein vertrauter Mensch in der Schweiz an Eindrücken rübergereicht hat. (mehr …)

Der Tage / U-Boot auf Schleichfahrt

Seit sieben Jahren täglich richtete ich den bb-Scheinwerfer auf kleine und grosse Weltereignisse, welche mir wichtig schienen und welche mich beschäftigten. Die Motivation hiefür war einfach immer lebendig.

Gestern und heute kommen mir die Ereignisse vor als wie ein U-Boot auf Schleichfahrt. Oh, an Aktionismus mangelt es nicht, meine Güte, man könnte meinen, sämtliche Behörden seien voll durchgeknallt, springen auf die lächerliche Corona-Geschichte auf und treffen Massnahmen, welche Millionen Normalos in ihrer Bewegungsfreiheit massiv einschränken und zur Folge haben/haben werden, dass statt Rindsfilet ein Stück trockenes Brot auf dem Tische prangt. Für Not von Millionen ist gesorgt.

Wie war das mit dem U-Boot auf Schleichfahrt? (mehr …)

Die Abwicklung der «UNITED STATES» aus spiritueller Sicht

Hochinteressanter Artikel! Die Sicht des Autors Mario Rader deckt sich mit der Meinen.

Wir sind mitten in einer Phase der grossen Wechsel. Die gewaltigen Kräfte, die dahinterstehen vermag ich nicht zu benennen, vage zu erahnen schon. Trump, Putin und Gesinnungsgenossen sind deren begnadete Werkzeuge, Du, guter Leser gehörst auch in diesen Kreis. Ich auch. Jeder an seinem Ort, dort, wo er in seinem Leben wirkt. Und immer gilt: In mir selber muss anfangen, was im Aussen leuchten soll.

Eingereicht von Hilke.

Quelle: Gehvoran

Thom Ram, 07.10.06 (mehr …)

Raunen / Horchen / Q

Horche, wem Ohren gegeben.

Es geht um ein Raunen. (mehr …)

Essay / Pandemien / Cui bono, lieber Corona-„Virus“?

Ich hänge mich hier weit hinaus. Jeden Leser mahne ich, selbständig kritisch zu denken. (mehr …)

Vertrauen und Hingabe / Die ausserkörperliche Erfahrung von Frau Sarah Friedrich

Frau Friedrich sah ihren Bräutigam ertrinken. Ausserkörperliches widerfuhr ihr dabei. (mehr …)

Ich lehne Bestrafung ab / Auch bei schlimmstem Verbrechen

Ich lehne ab, dass Menschen Menschen bestrafen, sei es durch Psychoterror, sei es durch Zufügen von körperlichem Schmerz, sei es durch brutale Haft, sei es durch Tötung. Es steht keinem Menschen zu, einen anderen Menschen zu bestrafen.

Menschen, welche destruktiv wirken, sind zu entmachten. Darum geht es. Dies ist Pflicht. (mehr …)

Die Nacht der Nächte

Von Eckehard

Die Nacht der Nächte

denkst sie sei die echte die längste

Winternacht. Vergraben in Schächte

wähnst du dich frei von Leid?

Es kommen vorher

nachher, so lange wie die längste,

die Winters Herrschaft dehnen.

Vorbei ist ihre Macht. Du siehst

im tiefen Kummer viel weiter als

das Kleid. Das Wahre Schöne Rechte

es starb in düstre Schächte bis

jene längste kam. Sie war nur

halb vergangen als unerschrocken

klangen von Stimmen hell und

klar. Die sangen hohe Freuden

versunken aus dem Leiden erwacht.

Dein Blick der schönste, voll

Fruchtbarkeit belohnt er

die Herzen feinster Macht. Es lag

ein Büblein nackend im Stroh

voll rosa seine Backen von strengem

Ton befreit; er blickt, die alle kamen

zu preisen seinen Namen, er bringt

das Licht zurück. Wer ihnen glaubt           

denkt Gutes, wird sterbend guten Mutes.

Den Mächtigsten der Welt, hat er ge-

räumt das Feld. Dass keime wachse

blühe, in Fruchtbarkeit erglühe was uns

zusammen hält.

Erkenne deine Triebe, er lächelt dir

zuliebe, und meint doch wahren Ernst,

damit du das entfernst, was deinen

Willen trübt. Erfahre nun das Echte,

„von dem Jesaja sagt“: Es wohnt in

eurer Mitte und hört auf jede Bitte,

die dir dein Herz befiehlt. Es wandelt

um die Triebe, du findest im Geschiebe

der nackten Körper Halt. Erfüllt von

zartem Staunen erhörst du stilles Raunen

das diese Nacht behielt. Zu tragen

in die Weiten des Raumes und der

Zeiten, was dir die Zunge löst.

Du stehst im Hier und Heute,

vor dem, der sich nicht scheute,

das Größte in dem Kleinsten

zu finden, im Gemeinsten,

der Tage, die gezählt,

den Abschluss aller Freien,

in neuer Welt Getreuen.

Komm rüber, ruft er, schau,

dass Wasser, Wind und Erde verlassen

sterben werde. Die Tür, dir offen steht.

Tritt ein, sei mir willkommen,

von Wolkenduft beklommen,

Vergiss Mein Nicht, der Schuft,

darf sich zu uns gesellen. Wir

kennen seine Stellen, die er uns

offen zeigt; im Rausch von

neuem Wein wird er getröstet sein

dass er die andern rufe,

zu wandern, eilen, Stuf‘ um Stufe,

hoch das Bein: Heut soll wer

will, das Beste in euch ergossen

sein.

Multimillionär trifft Multimilliardär / Vom Wesen der weisen Beschränkung

Zuerst das, was heute (noch) stattfindet. Dann wie es sein sollte. Zuerst 30 Sekunden einer äh perversen Realität, danach eine weise alte Schrift.

Ich habe es gefunden bei Martin Bartonitz, Der Mensch – das faszinierende Wesen.

Thom Ram, 25.12.NZ7 (Neues Zeitalter, Jahr sieben) (mehr …)

Thomas Middelhoff / Bekenntnisse eines (gefallenen) Topmanagers

Jede Sekunde dieses Interviews mit dem vormals äusserlich top erfolgreichen Manne ist mir Gold wert. Ich höre einen Menschen sprechen, einen, der sich vormals weiss Gott was vorgemacht hatte, geblendet von seiner Glitzerwelt. Berührt mich tief. Welch schöner Mensch ist der Erfolgspuppe entschlüpft!

Und…ein Kompliment dem SonntagsTalk und dem Interviewer, dessen Name mich interessieren würde.

Thom Ram, 30.11.07 (mehr …)

Schweizer Aufenthalt 2 / Schere

Ja, die Schere zwischen materiell arm und materiell Reich ist gemeint.

Jeder Weltenbummler kennt es, und ich rede von Reisenden, welche sich unter die jeweilige Bevölkerung begeben, nicht vom golf- und tennisspielenden Fünfsternhotelbesucher.

Hier: (mehr …)

Plauderplauder / Vier Begegnungen / Absichtslosigkeit

.

Bin betrübt und gelangweilt. Beschliesse, den Schritt meinen Füssen zu überlassen. Latsche wie Blödmann hin rüber dort irgendwo hin, lande in hübschem Klein-Essladen. Sitzt da Australier mit angeheirateter Einheimischen, wir tauschen uns aus, mein Weltschmerz ist dahin. Königliche Minuten der Heiterkeit.

Wer hat meine Füsse geführt?

.

9 Stunden Wartezeit auf meinen nächsten Flug. Refugium der Raucher, ausserhalb des Gebäudes, LoL, 10m2. Höckelte drei Meter ausserhalb dieser Kwarantäne, und ein Mann, der mich beeindruckte, etwa 50, mit Tatoos und so, ebenfalls. Kam ein Junge und beorderte uns, uns in das erlaubte Gebiet zu begeben. Der Mann und ich grinsten uns an, ich fragte, ob er deutsch spreche, er bejahte. Ist Qualitätsprüfer einer D Autofirma, arbeitet in China. Löcherte ihn, was wie er mache. Kamen auf Deutschland zu sprechen. Er sagte, kaum etwas ziehe ihn nach D zurück. Wenn er dortens sei und seinen alten Freunden sein Ohr leihe, dann könne er rein gar nichts mehr sagen. Warum? Weil seine Freunde den gesamten verlogenen Schiss, verposaunt per TV und so weiter, glauben. Nur in China, da, wo er arbeite, könne er mit seinen deutschen Kollegen offen über Themen sprechen, welche Deutschland und Europa betreffen. Nichts ziehe ihn nach Deutschland zurück.

Ich fühlte mich eins.

Wer hatte meine Füsse geführt?

.

Gleicher Ort, aber innerhalb der Anlagen. Weil ich immer noch viele Stunden zu warten hatte, schaltete ich auf „absichtslos geschehen lassen“. Sah Fruchtsaftaden, sah dort Leuts sitzen, gesellte mich dazu. Lustiges Geplänkel in inglisch längwitsch. Rechts von mir ein Junge von 30 Jahren. Gesicht: Einheimischer. Ich fragen du deutsch sprecken? Er: Ja. Ich fragen du Schwiitzertüütsch rede? Er: Ja.

Himmel nochmal. Ich hocke mich da hin, und rechts von mir sitzt ein Einheimischer, der ist Schweizer mit Schweizerpass, ist im selben Kanton wie ich aufgewachsen, war so wie ich schon in Namibia, in Berlin, hockt hier, und das verd Unwahrscheinlichste doch Wahre: Er ist Sohn von Mischehe, und seine Mama hat Haus in der Ortschaft, da ich eben eine Woche verbracht habe. In die Ortschaft habe ich mich verliebt, dass es kracht, in die Insel erst recht. Latsche da rum auf dem nicht kleinen Flughafen und treffe einen Menschen, der unmittelbar Beziehung hat zu dem, was mich grad saumässig intensiv in Beschlag nimmt, der auch gleicher Herkunft ist wie ich.

Ich fühlte mich eins.

Wer hatte meine Füsse geführt?

.

Latschte zum Meer und hockte mich hin. Absichtslos. Genoss des köstlichen Fabrikkaffees. Sah ein Gesicht. Wachte auf. Nahm Tasse und ging hin. Setzte  mich in gehöriger Entfernung. Das Gesicht war immer noch. Stand auf und ging langsam am Gesicht vorbei, es leise anlächelnd. Lächelte zurück, der Mensch. Kehrte um, setzte mich nahe hin. Sprachen zusammen und fanden zusammen.

Wer hatte meine Füsse geführt?

Das Konträre

Hatte einen Tag in der Stadt. Fasste Absicht: Will aufsuchen die Strasse, welche ich per Busfahrer als lebendig erlebt hatte. Hinterhintergedanke: Schöne Begegnung suchen.  Benutzte den Handföhn zwecks Orientierung. Diese Kombination von Absicht und Kontrolle erwirkte was? Alsoo…

A

Ich wollte etwas: Eine bestimmte Strasse finden, zwecks…

B

Ich wollte angenehme Begegnung.

C

Ich vertraute der genauen Angabe des Smartföhns

Resultat: Das Beste, was ich fand, war ein klimatisierter Laden mit überteuerten Spaghetti.

Wer hatte meine Füsse geführt? Gequirlter Verstand, gestört dann noch mittels smarten Föhns.

.

Fazit.

Bewege dich absichtslos, und eintreten wird dich überraschend Gutes.

These.

So ich hier jeglicher Absicht entsage, öffne ich einen Kanal zu Absicht, welche meinem Tagesbewusstsein übergeordnet ist. Ich schaffe damit die Möglichkeit, dass Pläne, welche mein Tagesbewusstsein nicht erkennen kann, in Erfüllung gehen.

Auf höherer Warte!

Dass diese höhere Warte sich durchsetzen kann, muss ich hier aufgeben, gezielt zu suchen, muss demütig (hat nichts mit Unterwürfigkeit zu tun) geschehen lassen, was geschieht, dabei meiner Schritte bewusst sorgfältig achten auch, das ist schon klar. Ich spreche hier nicht von Traumwandeln. Ich spreche von sorgsamem Schritt, erfolgt im Bewusstsein, dass ich mittels meines Tagesbewusstseins Ziele nur mühsam erreichen kann, dass ich Ziele erreichen kann kinderleicht, wenn ich meinen höheren Instanzen vertraue.

Thom Ram, 12.08.07

.

.

 

 

Plauderplauder / Begegnungen

Eigentlich ist das nicht Plauderplauder, sondern lebenswichtig. Wie begegnen wir uns untereinander.

Bin grad in einem 6000 Seelendorf auf den Philippinen. Date: Reinfall. „Zufallsbegegnung“: Wunderbar. Soweit das Intime.

Latsche da rum. Zweimal geschah Dasselbe. Kam mir ein Pärchen entgegen, beide unter 20, ich lächle sie und ihn leise an, sie lächelt zurück, er strahlt mich an.

Mach dette ma in DACH.

Sitze auf meinem hier niedrigen Hochsitz. Ja, des Abends natürlich. Allgemein: (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: