bumi bahagia / Glückliche Erde

Deine Geschichte

(LH) Es sind recht viele Menschen, die anstelle ihrer eigenen Geschichte, ihrer eigenen Historie und der ihres Volksstammes, die herrschende Geschichtsschreibung setzen.
Natürlich steht das jedem frei, aber welchen Sinn hat das?
Fragt Luckyhans am 12./14. März 2019
————————————————–

Es ist ein bekannter Spruch, daß die herrschende Geschichtsschreibung immer die Geschichtsauffassung der jeweils Herrschenden repräsentiert.
Denn nach jeder Auseinandersetzung, nach jedem Krieg oder Kampf, wird von den Siegern erstmal der durchgestandene Konflikt und seine Vorgeschichte gründlich umgeschrieben – natürlich zugunsten der Sieger und zuungunsten der anderen.

Wer erinnert sich nicht an den Ausspruch „Vae victis!“ – „Wehe den Besiegten!“, mit dem – der Sage nach – der siegreiche römische Feldherr bei der Abmessung des „Kriegs-Tributes“ nach der Schlacht, sprich bei der sofortigen hemmungslosen Ausbeutung der Besiegten, sein Schwert samt Gehänge auf die Waagschale mit den Gewichten warf, um die auf der anderen Seite der Waage gesammelten Abgaben der Besiegten in Gold und Wertsachen zu entwerten.
Nun gibt es erhebliche Zweifel daran, daß es ein Römisches Imperium, wie es uns die gültige Historie vorschreibt, überhaupt in dieser Form gegeben hat – aber sei’s drum.

Auf jeden Fall ist aber davon auszugehen, daß die vielen „römischen“ Sprüche, die meist als „lateinische Zitate“ daherkommen, die Grundlage der heutigen Massen­manipulation darstellen: Sentenzen in einer höchstwahrscheinlich erfundenen Kunst­sprache, die ob ihrer Kompliziertheit wohl kaum jemals tatsächlich von vielen Menschen im Alltag gesprochen wurde, sondern die sehr wahrscheinlich – ähnlich dem heute in fast allen Bereichen üblichen „Fach-Chinesisch“, das außerhalb der jeweiligen „Gemein­de der Wissenden“ keiner mehr zur Gänze versteht – der „Verständigung“ einer kleinen Kaste von Menschenlenkern und der Beeinflussung von deren Bediensteten gedient hat.

Das soll jetzt keiner einfach glauben, sondern es ist – wie stets – ein Denk-Stupser, der zum Gebrauch des eigenen Denkapparates anregen möchte.

Wie überhaupt es jedem freisteht, seine eigenen Erlebnisse und die ihm widerfahrenen Vorkommnisse deutlich über die allgemeine manipulative „Nach-richterei“ der eigenen Erinnerungen und Gedanken zu setzen. Denn: Warum sollten andere ein Monopol auf die „wahre Geschichte“ haben?
Wieso sollen die „vorgeschriebenen“ Auffassungen richtiger und wichtiger sein als meine eigenen Erlebnisse und Erkenntnisse aus meinem eigenen Leben?
Es gibt dafür keinen plausiblen Grund.

Im Gegenteil, das was ich selbst erlebt habe, ist stets konkret und wahr, auch wenn mit der Zeit – oft unter dem Druck der uns umgebenden Propaganda – gewisse Veränderun­gen in der Interpretation (!) der Erinnerungen möglich sind. Manche meinen halt, ihre Erlebnisse nachträglich „schönreden“ oder „schöndenken“ zu müssen.
Aber diese Veränderungen sind meist geringer als das, was mir interessierte Leute als „historische Wahrheiten“ verkaufen wollen, und sie betreffen nicht das Erlebnis als solches, sondern seine Einordnung in bestimmte Zusammenhänge.

Die Tatsachen meines eigenen Erlebens, die Vorgänge als solche, sind richtiger und wahrer als alles andere, was man mir dazu erzählen mag.
Weshalb sollte ich diese also geringschätzen? Und warum sollte ich mir von irgend jemandem vorschreiben lassen, wie ich diese zu interpretieren habe?

Daher möchte ich jeden Menschen dazu auffordern, sich selbst und seine eigenen Erlebnisse wertzuschätzen, und die Vorgänge um sich herum genau zu beobachten und der eigenen Erinnerung zuzuführen, ohne sie durch eigene oder fremde Interpre­tationen (= …) und „Mein-ungs-Äußer-ungen“ zu verwässern.
Die Dinge sind, wie sie sind, und so sollte ich sie auch erstmal annehmen.

Und bevor ich zulasse, daß Tatsachen durch Auslegungen und Interpretationen ersetzt werden, ist es erforderlich, daß ich selbst mit schonungsloser Ehrlichkeit den Vorgängen und Prozessen um mich herum ins Auge sehe, diese betrachte und genau so, wie sie sich mir darstellen, im Gedächtnis abspeichere.

Denn dies sind ebenjene Mosaiksteinchen, aus denen ich mir dann mit der Zeit meine Welt-Anschauung zusammenbaue: Fakten, Erlebnisse, Ereignisse – alles so sorgfältig wie möglich geprüft, und in einen logischen, widerspruchsfreien Zusammenhang gebracht.

Und jeder neue Mosaikstein bringt zusätzliche Informationen in dieses Bild ein. Falls diese erstmal nicht in die bisherige Anordnung passen, lege ich sie am Rande ab und behalten sie weiter im Auge, ob sich im weiteren dazu passende andere Fakten finden. Oft kommen andere hinzu, die entweder diese bestätigen und einen neuen „Hügel“ in meinem dreidimensionalen Mosaik entstehen lassen, oder sie werden durch andere Steinchen widerlegt und können wegfallen.
So wächst mein Mosaik Tag für Tag, wird vollständiger und klarer.

Und so kann ich auch die tägliche Informationsflut bewältigen, indem ich alles was be­züglich meines Gesamtbildes weit abwegig ist, erstmal unbeachtet beiseite lasse.
Mein Vertrauen in das Leben geht soweit, daß ich mir sicher bin, daß alles, was für mich wirklich wichtig ist, mir auf jeden Fall wieder unter die Augen kommen wird.
Und – im Falle einer weiteren Nichtbeachtung durch mich – sich immer nachdrücklicher bemerkbar machen wird, bis ich ihm die gebührende Aufmerksamkeit schenke.

Meinungen anderer sind für mich das, was sie sind: die Ansichten, die diese anderen Menschen aus ihrer Sicht zum jeweiligen Gegenstand der Betrachtung haben.
Ich habe eine Mein-ung, d.h. es ist meine Auffassung dazu.
Du hast eine Deinung, als Deine Auslegung.
So hat jeder seine Seinung… 😉

Hier abschließend noch ein paar Anregungen für solche „abwegigen“ geschichtlichen Mosaiksteinchen:

https://bumibahagia.com/2017/04/18/wahr-alles-ganz-anders/

https://bumibahagia.com/2017/05/29/gefaelschte-geschichte-der-krimkrieg/

(mehr davon hier: https://bumibahagia.com/2018/05/15/welt-geschichte-hinterfragt/ oder
hier: https://bumibahagia.com/2018/05/15/sowjetische-geschichte-und-zur-ukraine/ oder
hier: https://bumibahagia.com/2018/06/07/krieg-und-frieden/ oder
hier: https://bumibahagia.com/2018/05/20/nikolaj-lewaschow/)

Aber auch ganz andere Gedanken zu vielleicht Gewesenem sind möglich:

https://bumibahagia.com/2016/08/19/das-finale-waelder-5/

https://bumibahagia.com/2016/12/08/geschichtskorrektur-4/

https://bumibahagia.com/2017/02/17/natur-oder-industrielandschaft-teil1/

https://bumibahagia.com/2017/03/08/besondere-orte-1/

(mehr dazu hier: https://bumibahagia.com/2018/05/15/absonderliches/)


7 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  2. Schöner Artikel Luckyhans.

    Mir kam sofort ein TraumBild vor Augen, welches ich vor 30 Jahren ungefähr hatte……
    Damals befand ich mich in einer Gruppe, die bewusstseinserweiternde Techniken praktizierte, die in Verbindung mit dem Schauen auf die Traumwelt, an tiefe Schichten des Unterbewusstseins herankam.
    Die Übungen machte jeweils das Individuum selbst, selten in einer Gruppendynamik.
    Und dennoch spürte ich nach ein paar Jahren, daß da sich etwas eingeschlichen hatte, was ich jetzt mal nur als „übergriffig“ bezeichnen möchte.
    Danach verbrannte ich all meine Traumaufzeichnungen, gab geweihte Geschenke zurück, die mich an eine Gruppendynamik festgebunden hatte.

    Doch nun zu meinem Bild.

    Ich saß im Traum vor vielen Puzzleteilchen.
    Es war mein Lebenspuzzle an dem ich bastelte.
    Ich hatte schon ganz viele Teile zusammengesetzt und konnte sehen, daß es ein schönes Bild war, es passte zu mir.
    Doch an entscheidenden Stellen fehlten noch ein paar Puzzleteile.
    Sie fehlten, waren zu Boden gefallen und im Raum verstreut.
    Ich bückte mich und begab mich zu Boden um sie aufzuheben………..

    Da wurde ich wach und schrieb das auf, was ich grad geschrieben habe.

    Das Lebenspuzzle ist immer noch nicht vollständig, denn zwei Puzzleteile haben wohl die Mäuse verschleppt und versteckt.
    Ich bin auf der Suche 😉

    Gefällt 2 Personen

  3. Hawey sagt:

    @Luckyhans

    Wow, besser kann man es nicht sagen. Mir fällt auf das, dass genau zu meinen Kommentar passt den ich eben zu dem Artikel Globalisierung abgegeben habe. Könntest den direkt daruntersetzen weil es noch verständlicher macht was ich sagen will. Hier noch Mal ein extra Dankeschön für Deinen Artikel. LG Hawey

    Gefällt 1 Person

  4. luckyhans sagt:

    zu mariettalucia 15/03/2019 um 16:16
    Liebe Mari-Luci,
    😉
    sei froh, daß Dein Lebensmosaik noch nicht komplett ist, denn an jenem Tage, wo dies geschieht, wirst Du von hier abberufen werden… 😉
    Entweder zur einer neuen Runde Fleischwerdung oder direkt in den Schoß der Schöpferin… 😉

    Liken

  5. luckyhans sagt:

    zu Hawey 15/03/2019 um 18:40
    Lieber Hawey,
    vielen Dank für Deine aufmunternden Worte, es ist schön, so mit jemandem in Resonanz zu sein.
    Dir alles Gute!
    LH

    Gefällt 1 Person

  6. *MR* sagt:

    Was für Wunder-Volle ~*Mosa-ik-GeH-Danken*~ !!! 😉
    Re-Sonare … 😉
    Ein *Härtz-Mo-SaH-ik-Stück-chen* … zurück :

    Ein *Samen-Korn*,
    welches auf Hoffnungs-Frucht-tragenden
    (so oft auch mit Sch…. gedüngten (!)… 😉 …)
    *Boden*
    fiel … :

    *WaHr-Nehmungs-Uni-Wer-Sum*
    (geboren am 18.03.2019 😉 … )
    das dann nicht mehr länger alleine blieb,
    sondern Blüten, Blätter und Früchte austrieb,
    um in und mit
    einem Herz-Lächeln
    Humor-voll und froh weiter-zu-schenken,
    woran andere oft gar nicht mehr denken
    … 😉 …

    Gefällt 1 Person

  7. @luckyhans

    Jooo, das weiß ich auch……wie gesagt, sie waren nicht nur verlegt, sondern waren komplett verschwunden.
    Das Puzzle schau ich mir an, wenn das nächste Puzzleteil fällig ist zum Einfügen, hab jetzt lange nicht mehr draufschauen müssen.
    Bin gespannt !

    Hab eine kleine Nichte, die früher gepuzzelt hat wie ein Weltmeister, die Puzzles konnten nicht groß genug sein.
    Die konnte das besser als ich.
    Und manchmal, wenn kein neues Puzzle in Sicht war, versteckte sie tatsächlich einige Puzzleteile, damit sie noch länger Freude dran hatte.
    Manch ein Teil verschwand allerdings schon mal in Mamas Staubisaugi, denn einmal die Woche musst das Kinderzimmer von allem Bodenspielzeug und sonstigem Kram befreit werden…….dumm wenn dann doch noch was rumlag.

    Was mach ich denn wenn so ein Teil in den grossen Bewusstseinsstaubisaugi gezogen wurde und mein Puzzle nicht fertig wird ?
    Werde ich dann 150 J. und komme ins Fernsehen ????? 😀

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: