bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Wer ist George Soros?

Wer ist George Soros?

Oft wundere ich mich, wie leicht junge Menschen in der heutigen Zeit sich für „höhere“ Ziele oberflächlich begeistern lassen – sie sind dann bereit, zu lügen und zu schauspielern, nur um solchen Pseudo-Werten wie „Freiheit“ und „Demokratie“ (im westlichen Verständnis) und deren „modernen“ Ausformungen (Genderlügen, Sex ohne Liebe, „Wahlen“ mit Abgeben der eigenen „Stimme“ usw.) zu huldigen: wie kommt das?
Wer macht diese junge Menschen mit Hilfe der modernen unsozialen Medien zu Werkzeugen solch zweifelhafter Entwicklungen?

Einer der größten Manipulierer dieser Welt ist der Finanzier der meisten sog. NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen) oder NCOs (nicht kommerzielle Organisationen) George Soros. Bekanntlich „ungarischer“ Abstammung, gibt es aus seiner Jugendzeit und aus der Gegenwart Interessantes zu berichten.
Beginnen wir mit zwei leicht gekürzten Artikeln.
© für die Übersetzung aus dem Russischen Luckyhans, 6. April 2017
———————————————————–

George Soros ist als faschistischer Lump aufgewachsen

13. Dezember 2016

… Es folgt ein interessanter Fakt über den Milliardär, der nicht nur einen Haufen „für die Rechte kämpfender“ Organisationen finanziert, sondern auch viele der Schulbücher in russischen Schulen stammen aus seinen Fonds.
(interessante Frage auch für alle deutschen Eltern: schaut doch bitte mal in den Schulbüchern eurer Kinder nach, oder falls es dort nicht zu finden ist, recherchiert bitte selbst, wer die Autoren und die Sponsoren dieser Bücher sind – d.Ü.)

… Der Vater von George Soros, Tivardar Schwartz, war als Freiwilliger in der Österreichisch-Ungarischen K.u.K.-Armee im Ersten Weltkrieg. Kam in russische Gefangenschaft und wurde in ein Gefangenenlager in Sibirien verschickt, floh und kam nach Budapest zurück.
Schrieb im Jahre 1923 die Erzählung „Moderne Robinsons“ (esperanto „Modernaj Robinzonoj“).
Seine Ehefrau Erzebet Szucz gebar ihm zwei Söhne – Pavel (Paul) und György (George).
Während der Deportation der ungarischen Juden in den Jahren 1944-45 halfen sie vielen von ihnen aktiv, mit Hilfe von falschen Papieren sich vor den Verfolgungen zu verbergen.
(hier ist wieder fraglich, wie verläßlich solche „Aussagen“ sind, denn die Deutschen hatten erst Ende März 1944 Ungarn besetzt. Die darauffolgenden Deportationen wurden laut Lügipedia “am 9. Juli vorläufig eingestellt“, also nach gut 3 Monaten. Danach hatten die Deutschen in Ungarn schon andere Sorgen als Juden zu deportieren, denn ab Ende September besetzte die Rote Armee schrittweise Ungarn, die Jahreszahl 1945 ist also ziemlich sicher falsch; leider fehlen im Text einige Quellenangaben, und es gab nicht wenige Leute nach dem Krieg, die – auch um ihre Kollaboration mit den Besatzern zu verdecken – behaupteten, Juden zur Flucht verholfen zu haben – d.Ü.)

Und hier haben wir einen Ausschnitt aus einem Interview-Stenogramm von George Soros (gebürtig György Schwartz – d.Ü.), das er Steve Croft, einem CBS-Journalisten, für die Sendung „60 Minutes“ im Jahre 1998 gab. (im Folgenden rückübersetzt aus dem Russischen – d.Ü.)

„Croft: Sie sind ungarischer Jude…
Soros: Ja.
C: … der den Holocoust überlebt hat.
S: Ja.
C: … indem er sich als Christ ausgegeben hat.
S: Richtig.
C: Sie haben mit eigenen Augen gesehen, wie viele Leute in Todeslager verbracht wurden.
S: Richtig. Ich war 14 Jahre alt. Und ich kann sagen, daß genau zu dieser Zeit sich mein Charakter geformt hat.
C: In welcher Hinsicht?
S: Man muß alles vorausberechnen. Man muß die Ereignisse verstehen und vorhersehen, wann eine Gefahr droht. Diese kolossale Gefahr der Not. Das heißt das sehr persönliche Gefühl für die Not.
C: Wie ich das verstehe, ist es Ihnen gelungen sich zu retten mit Hilfe eines Schwagers, der geschworen hat, daß Sie sein Taufpate sind.
S: Jaja.
C: Sie haben sich gerettet und faktisch dann geholfen, den Juden ihr Eigentum wegzunehmen.
S: Ja. Das ist richtig. Ja.
C: Für mich wäre eine solche Erfahrung geeignet, viele Leute für viele Jahre in eine psychiatrische Klinik zu bringen. War das schwer?
S: Nein. Gar nicht. Wahrscheinlich habe ich als Kind nicht erkannt, womit das verbunden ist. Das hat keine Probleme bereitet.
C: Keine Schuldgefühle?
S: Nein.
C. Nun, zum Beispiel, „ich bin Jude, und ich sehe, wie die Leute forgeschafft werden. Ich könnte leicht an deren Stelle sind, könnte dort sein“. Nichts davon?
S: Nun natürlich, ich hätte auch auf der anderen Seite sein können, oder ich hätte einer von den sein können, deren Sachen konfisziert wurden.
Aber es hatte keinen Sinn, darüber nachzudenken, ob ich dort (an deren Stelle) sein sollte, denn das war, grob gesagt, wie auf dem Markt – wenn ich nicht dort gewesen wäre, dann hätte ich das natürlich nicht getan, aber dann hätte es irgendein anderer getan, und in jeden Falle hätte man die Sachen weggenommen.
Und dies war so, unabhängig davon, ob ich dort war oder nicht; ich war einfach Zuschauer dessen, wie die Sachen abgenommen wurden. Also war bei diesen Konfiszierungen nichts von mir abhängig. Und deshalb habe ich auch keine Schuldgefühle.“

Das Eingeständnis des George Soros auf Video

Die Sendung, die auf dem Interview mit George Soros in den „60 Minutes“ aufbaut, war im Jahre 1998. Dort sind Aussagen zur Zusammenarbeit mit den Nazis, zur Beteiligung am Finanz- und Wirtschaftszusammenbruch in verschiedenen Ländern und zu den Motiven seiner Tätigkeit.
hier 13 min in englisch: https://www.youtube.com/watch?v=V_Ha3r3fnsU
(das russischsprachige Video https://youtu.be/syIaNUcX8UY wurde inzwischen von der Zensur gelöscht)

Quelle: Источник oder webnovosti.info/n/40595/
– – – – – – – – – – – –

So halte ich den Dialog für sehr aussagekräftig, um den Ungeist dieses Parasiten zu verdeutlichen und seine heutige Handlungsweise verständlich (aber nicht akzeptabel!) zu machen.
Besonders bemerkenswert finde ich Soros‘ „Begründung“, mit der fast alle großen Verbrecher in der heutigen Gesellschaft ihre Untaten versuchen zu beschönigen:
„wenn nicht ich das getan hätte, dann hätte es ein anderer getan“.
Wenn jeder so denken würde, dann würde es tatsächlich NIE zu einer positiven Veränderung kommen können, denn es würden sich immer wieder Prügelknechte, Aufseher, Schreibtischtäter und andere Werkzeuge für die finsteren Auftraggeber finden, die deren unmenschliche Pläne umsetzen.

Erst wenn sich keiner mehr findet, der bereit ist, seine Landsleute und Glaubensbrüder oder einfach nur andere Menschen und sonstige Wesen im Interesse anderer zu unterdrücken, auszubeuten, zu knechten und umzubringen, erst dann wird das Paradies auf Erden eintreten können.
Denn die „Großen“ brauchen immer eine große Anzahl von den „Kleinen“, die freiwillig (!) ihre willfährigen Knechte sind – sie allein sind zu wenige, um die Massen zu unterdrücken.

Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen… (Schiller)
– – – – –

2 weitere Anmerkungen von Luckyhans:

Von einem Leser kam der Hinweis: „Es gibt auch Leute, die behaupten, Soros wäre ein Khazar (satanistisch-talmudische ‚Juden‘ aus der Region Kasachstan):  https://stopmensonges.com/le-milliardaire-khazar-george-soros-a-confirme-quil-veut-faire-tomber-les-frontieres-de-leurope/  Damit wäre dann auch klar, warum er mit den herkömmlichen, thora-orientierten, Juden wenig gemeinsam – und noch weniger Skrupel – hat.“

Bin mir nicht sicher, ob das so einfach ist, mit den sephardischen (weiß) und khasarischen (schwarz) Juden – scheint mir eine weitere Ablenkungsmasche zu sein, ein weiterer Aspekt von „Brot & Spiele“ – halt für diejenigen, die schon etwas mehr denken und „tiefer graben“.
„Sie“ hatten sooooviel Zeit, uns tonnenweise falsche Wege vorzuzeichnen, die wir gehen sollen, und die alle ablenken von der Wahrheit – bei jedem Schritt voran tauchen neue Abzweigungen auf.
Wohl dem, dessen Intuition und Inspiration noch (oder wieder) funktionieren…

Und nochwas, das mir wichtig ist, weil Sprache oft der Maniupulation dient:

Nazi“ ist ein alter Kampfbegriff, der erst NACH 1945 von offensichtlich Nicht-Deutschen erdacht und verbreitet wurde.
In Hitler-Deutschland war der Begriff „Parteigenosse“ (= PG) gebräuchlich, seltener „Nationalsozialist“ – wenn den ein Deutscher hätte abgekürzt, dann wäre daraus „Naso“ geworden – dies war jedoch nicht üblich.
Wie auch bis 1945 die Konzentrationslager bei allen abgekürzt „KL“ hießen – waren es doch Arbeitslager, und dies nicht nur für Juden, sondern für alle möglichen ideologischen Gegner der „Nasos“.

Aber der Buchstabe „Z“ wirkt nun mal sehr stark negativ auf die deutsche Psyche – leicht daran zu erkennen, daß es praktisch keine wirklich deutschen Vornamen mit „Z“ gibt (lateinische und hebräische Ableitungen sind nicht deutsch).
Das ist der Grund für den Gebrauch dieses Buchstabens in den genannten speziell künstlich erdachten „Abkürzungen“.

Wenn man jedoch „Nazi“ als Abkürzung auffaßt, dann wäre die Langform ja auch „National-Zionist“ – was nun wieder ein totaler Widerspruch in sich ist, denn Zionisten (egal ob jüdischen Glaubens oder nicht) sind aus Prinzip reine „Internationalisten“ – sie kennen keine Heimat, und sie haben außer Geld und Macht auch keine Werte.

Und nun der zweite Artikel:

Streit in Ungarn: die Universität des jüdischen Faschisten Soros soll geschlossen werden

04. April 2017

Zwischen Budapest und Washington entzündet sich ein Streit an der Außenstelle des Milliardärs George Soros – der Zentral-Europäischen Universität, die vor einem Vierteljahrhundert gegründet wurde. Sie soll geschlossen werden.
Als Verteidiger der Uni treten tausende Menschen auf.
Aber der Premier der Republik Viktor Orban behauptet, daß die Strukutren des amerikanischen Finanziers sich offen in die inneren Angelegenheiten des Landes einmischen und versuchen, auf die öffentliche Meinung Einfluß zu nehmen, darunter über ihre Bildungsprogramme.
Ist das so?
Und was ist eine Gender-Fakultät?

Man hat vorab ihnen einheitliche Plakate gedruckt und Abzeichen vorbereitet – mit der Aufschrift „Ich bin für die Universität des Soros“. Das Szenario ist erporbt – einer bringt die Menge in Stimmung, andere steigen ein. Die Losung ist: „Wir wollen akademische Freiheit und zwar jetzt.“
Die Dozenten und Stundeten sind auf die Straße gegangen, sobald klar wurde, daß die vom Milliardär George Soros gegründete Universität wohl eher nicht länger in Ungarn tätig sein kann. Reden gegen die Regierung mit der Forderung, die Kaderschmiede des Soros in Ruhe zu lassen, haben die jungen Aktivisten – einer nach dem anderen – von der Tribüne aus vorgelesen. Und zwar alle vom Blatt abgelesen.

Dies sei eine Berohung aller ungarischen Universitäten, die von der Regierung Ungarns ausgeht, meinen sie.
„Betrug ist Betrug, egal wer dahinter steht. Im Velauf der letzten Überprüfung wurde festgestellt, daß die Tätigkeit einiger Hochschulen, darunter der Universität des amerikanischen Finanziers, des in Ungarn geborenen George Soros, gegen die festgelegten Normen verstößt. Auch wenn er Milliardär ist – das befreit ihn jedoch nicht von der Einhaltung der Gesetze Ungarns“, sagt seinerseits Viktor Orban.

Die Soros-Universität – das sind heute 1800 Stundeten aus 108 Ländern. Ein riesiges Gebäude mitten im Zentrum der Hauptstadt Ungarns, ein mächtiges Schutzsystem: Videokameras alle paar Meter, ein Passierschein-System, Eintritt nur mit Personal-Chip.

Hier wird auf das Bewußtsein der Massen Einfluß genommen. So sagten zum Beispiel 98% der Ungarn „Nein“ zu Flüchtlingsquoten.
Und die Frage kam: „Was können wir tun, um dennoch die Flüchtlinge zu integrieren?“

Der besondere Stolz der Soros-Universität ist die Gender-Fakultät. Die Absolventen der Universität gehen im Ergebnis oft zur Arbeit in einer der Nichtregierungsorganisationen, wo man sich mit etwa demselben beschäftigt.
Zum Beispiel ist Amnesty International im Kampf für die Rechte der Transgender engagiert. „Derjenige, der zum Manne ernannt wurde, als er geboren wurde, aber sich als Frau fühlt – den untersützen wir vollständig, daß er dies tun kann“, sagt Aron Demeter, der Vertreter von Amnesty International in Ungarn.
(„zum Manne ernannt als er geboren wurde“ – welch sonderbare Fehlinterpretation – egal wie man das sieht: das Geschlecht eines neuen Erdenbürgers wird laut Schulwissenschaft von der Chromosomen-Kombination des Samens und damit vom Vater des Kindes bei der Zeugung bestimmt; laut alternativen Ansichten bestimmt das Karma aus dem „Rad der Inkarnationen“ das Geschlecht für das neu angetretene Leben – d.Ü.)
„Es gibt viele Konventionen und Abkommen, welche nicht nur Ungarn, sondern auch andere Länder einhalten müssen, und wir bitten nur darum“, ergänzt er.

Die Organisationen des George Soros existieren in Dutzenden Ländern der Welt, in Lateinamerika, im Nahen Osten, in Afrika und den Ländern der ehemaligen UdSSR.
„Leute, die das Volk zusammenrufen, Leute, die Meetings organisieren – sie sind auf Gehaltsbasis tätig. Das heißt natürlich, daß Soros einfach so von nirgendwo weggehen wird. Er wird versuchen, Aktionen zu bezahlen, um Druck auf die Machthaber dieses oder jenes Landes auszuüben. Im vorliegenden Falle, in Ungarn, denke ich, ist es ohne Druck nicht abgegangen“, sagt der Politologe Sergej Michejew.

In Ungarn ist die Anzahl der Organisationen, welche von Soros und anderen westlichen Fonds unterstützt werden, in den letzten Jahren auf über 50 angewachsen. Die westlichen NGOs vermehrten sich gleichmäßig mit der Kritik Viktor Orbans an der Europäischen Union und an der Ausrichtung zu einer unabhängigen Politik, wofür er selbst mehrmals Obstruktionen in der EU unterworfen wurde.
So wurde Orban vom Vorsitzenden der Europäischen Kommission Jean-Claude Junker auf dem Treffen in Riga im Mai 2015 mit einer leichten Ohrfeige begrüßt.
Sowohl die Ohrfeige als auch den „Diktator“ hat man schnell auf die fröhliche Stimmung des Eurokommissars abgewälzt.

Aber nach einigen Jahren ständiger Versuche der Einmischung in die Politik Ungarns ist das Parlament des Landes nun wohl endlich bereit, die Tätigkeit der westlichen Nichtregierungsorganisationen zu begrenzen.

Quelle: Источник oder http://webnovosti.info/n/46370/

.

.

Weitere Details zum segensreichen Wirken des Herrn Soros:

https://bumibahagia.com/2016/11/21/soros-assange-trump/

https://bumibahagia.com/2017/02/12/verhaftung-von-soros-petition/

https://bumibahagia.com/2017/04/15/soros-wirken-in-osteuropa/

https://bumibahagia.com/2017/04/17/herr-soros-foerdere-die-illegale-einwanderung-und-wer-hat-das-hochoffiziell-gesagt/

https://bumibahagia.com/2016/09/12/das-russische-projekt-des-herrn-soros/

.

.


11 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Richard d. Ä. sagt:

    DER NAZI-BEGRIFF

    „Nazi“ ist ein alter Kampfbegriff, der erst NACH 1945 von offensichtlich Nicht-Deutschen erdacht und verbreitet wurde.

    Zwei alternative Interpretationen zur Entstehung des Nazi-Begriffs:

    Wikipedia behauptet, der Begriff Nazi im heutigen Sinne sei erstmals 1924 von Kurt Tucholsky verwendet worden (https://de.wikipedia.org/wiki/Nazi).

    Gerard Menuhin schreibt in seinem bekannten Buch:
    „Nazi“ ist ein politisches Schimpfwort, das in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts von dem jüdischen Journalisten und SPD-Mitglied Konrad Heiden erfunden wurde, um die NSDAP und den Nationalsozialismus anzuschwärzen. Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Nachahmung des Spitznamen „Sozi“, der damals für die marxistischen Sozialdemokraten verwendet wurde. Anschließend wurde dieses Wort von verschiedenen Juden und anderen subversiven Elementen – einschließlich Heidens selbst, der aus dem Land floh, nachdem die NSDAP in die Regierung gewählt worden war – im Ausland populär gemacht. Die Nationalsozialisten selbst betrachteten diesen Ausdruck als abwertend, und er wurde fast ausschließlich von marxistischen Agitatoren benutzt. Dementsprechend wurden auch die Wörter „Nazideutschland“ und „Naziregime“ nach 1933 von jüdischen Emigranten aus Deutschland in Umlauf gebracht, insbesondere in englischsprechenden Ländern. Von dort aus drangen sie in andere Sprachen ein.“ (Metapedia) (aus „Gerard Menuhin: Tell the truth and shame the devil“ nach der Übersetzung ins Deutsche von Jürgen Graf, Seite 9):

    Gefällt mir

  3. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  4. Jochen sagt:

    @ Richard d. Ä.
    um 19:51

    „Gerard Menuhin schreibt in seinem bekannten Buch:
    „Nazi“ ist ein politisches Schimpfwort …. Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Nachahmung des Spitznamen „Sozi“ …“

    Man merkt, daß Gerard Menuhin ein echter Jude ist. Seine Muttersprache müßte daher das Jiddische sein. Das Wort Nazi jedoch ist tatsächlich eine Abkürzung das Wort Nationalsozialismus und keine Nachahmung des Spitznamens „Sozi“. Unter Verwendung des Hebräischen Alphabets, ging man bei der Formung der Abkürzung „Nazi“ vom gesprochenen Wort Nationalsozialismus aus und nicht von der Schreibung des Wortes. Gesprochen hört sich das Wort an wie Nazionalsozialismus bzw. Natzionalsozialismus, was im Deutschen natürlich die falsche Schreibweise ist, wobei im Hebräischen aber der Buchstabe Tzade (Z, siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Tzade) zum Tragen kommt, der eigentlich einem „tz“ entspricht, was im Deutschen eigentlich ein „ß“ (scharfes s genannt, entstanden aus ts bzw. tz) ist. Dem Hebräischen ist aber ein „ß“ fremd, sowie auch, daß im Deutschen das „t“ vor „ion“ wie „tz“ im Sinne eines scharfen „ß“ ausgesprochen wird. Das Wort „Nazi“ darf also als eine Abkürzung zum Wort „Nation“ aufgefaßt werden. Deutsche Sprache, schwere Sprache.

    Da den Israeliten ihr Staat Israel so wichtig ist, der ja auch eine Nation darstellt, mit der die Kinder Israel aber keineswegs in einen Topf geworfen werden wollen, da bei ihnen das Wort Nation ein Synonym für die Ungläubigen ist, für all jene also, die keine Auserwählten ihres Gottes sind, und von ihrer Seite aus gesehen einem Schimpfwort für alle Nichtisraeliten gleichkommt, sehen sie sich hingegen als Zionisten an. Das Wort Zion ist also vom Lauttechnischen her und basierend auf dem Hebräischen auch nur eine falsche Abkürzung des Wortes Nation. Wobei das Wort Zion aber von den Israeliten rein nur auf ihren Staat Israel bezogen wird.

    Eine Nation besteht aus einem Volk. Übersetzt man das Wort Nation ins Jiddische, was dem Althochdeutschen sehr ähnlich ist, dann ist das Wort dafür Folk (jidd. פאָלק), dt. Volk, ahd. Volek. Im Hebräischen aber bleibt es beim Wort Nation (אומה), was in unsere Sprache übersetzt das Wort „Uma“ (geschrieben auch Umma oder Ummah) ergibt, was Gemeinde oder Gemeinschaft bedeutet. An der Spitze der Gemeinschaft der Kinder Israel steht ihr Oberhirte (so wie es Mose einer war), welcher der Stellvertreter ihres Gottes auf Erden ist und der als der Eckstein angesehen wird, auf dem die Umma aufbaut. Die Gemeinschaft der Kinder Israel plus ihrem Gott bzw. dessen Stellvertreter, dem ranghöchsten Rabbi, ergibt dann zusammen Zion, was der Staat Israel ist. Weshalb auch in Bezug auf die Israeliten, die so versessen darauf sind, einen Staat Israel zu haben, denn eigentlich waren sie vorher immer nur Nomaden, von Zionisten die Rede ist.

    Um sich noch mehr von anderen Nationen abzugrenzen, denn sie, die Kinder Israel, die Hebräer, sind ja nur alleine das auserwählte Volk (ihres) Gottes, hat sich deshalb für die aus ihrer Sicht schlimmsten Feinde des Staates Israel, die Deutschen, als Abkürzung für das Wort Nationalsozialisten, das Wort Nazi ergeben, und gleichzeitig sind die Deutschen wie auch alle anderen Nationen zusammen nur einfach das Volk, Weil ahd. Volek ins Hebräische rückwärts übertragen wird, kommt dabei Kelof oder Kalef heraus, was als Wort auf Hebräisch nur Alef (Hebräischer Buchstabe A) ist, und der Buchstabe A formte sich aus einem Rinderkopf, was verallgemeinert Vieh ist, so daß das hebräische Wort für Vieh, was Gojim ist, schließlich auf alle anderen Völker, alle Nichtisraeliten zur Anwendung kam. Die Kinder Israel sehen sich als die Herrenrasse an, weil angeblich von (ihrem) Gott auserwählt, alle anderen Menschen sind für sie Gojim (auch übersetzbar als Mischvolk), und speziell die Deutschen (hebr. Amalek) wurden mit dem Schimpfwort „Nazis“ belegt, obwohl sie das sozialste Volk überhaupt sind. Denn wohin gehen alle, wenn sie etwas wollen? – Sie gehen zu den Deutschen. Und wer teilt alles gerne, was sie haben? – Die Deutschen. Wer gehorcht immer seinen Herren? – Die Deutschen. Die Deutschen sind nicht blöd, sie sind nur zu gut für diese Welt. Daher waren die echten Juden und die Deutschen und die Araber immer die besten Freunde. Bis der Tag kam, da die Kinder Israel damit begannen, Keile zwischen die Völker der Erde zu treiben um Profit daraus zu schlagen, den sie über die Erfindung ihres Zins- und Zinseszinssystems ins Unermeßliche trieben und wodurch sie schließlich die finanzielle und staatliche Kontrolle über alle anderen Menschen im Rahmen der NWO bekamen. Aus religiöser Sicht läuft alles unter dem Dach des Vatikans, der immer den Oberhirten der Kinder Israel darstellt, als Vertretung ihres Gottes Jesus Christus/Jahwe, genannt auch Luzifer/Satan, symbolisiert durch eine Schlange an einem Pfahl (siehe dazu 4.Mose 21:9; Johannes 3:14; Offenbarung 2:9 und 3:9), von dem sie wollen, daß alle Völker ihn anbeten, weil es der Gott der Kinder Israel ist, und was auch hier steht:

    Matthäus 15:24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlornen Schafen des Hauses Israel.

    Gefällt mir

  5. george miller sagt:

    Was soll der Quatsch? Menuhin hat einfach kopiert, was in Metapedia steht. Das scheint völlig logisch zu sein. Entweder bist du ein Troll oder, wahrscheinlicher, ein armseliger „Intellektueller“, der mit seinem Buchwissen angeben will. Wie es alle wissen sollten ist Menuhins Muttersprache Englisch. Auf Englisch würde man sagen: „Don’t try to be clever, it doesn’t suit you.“

    Gefällt mir

  6. Luckyhans sagt:

    zu RdÄ & Jochen:
    Danke für die klugen Hinweise zum „Nazi“-Begriff – sei zeigen auf jeden Fall, daß es kein allgemeiner deutscher Sprachgebrauch in jener Zeit war. Von meinem Großvater ist mir immer nur der Begriff PG genannt worden, und auch in kurz darauf geschriebenen ehrlichen Büchern kam dieser vor.
    Erst die von den Besatzern damals durchgesetzte „Entnazifizierung“ brachte das Wort bei uns in den allgemeinen Sprachgebrauch.

    Aber das ist ja auch nur ein kleiner Nebenschauplatz des obigen Artikels… 😉

    Gefällt mir

  7. Richard d. Ä. sagt:

    Jochen AM 06/04/2017 UM 22:58

    Für diese wertvolle, in die Tiefe gehende sprachwissenschaftliche Herleitung der verschiedenen Begriffe vielen Dank.

    Zwei Nachfragen:
    Habe ich das richtig verstanden? Der besondere Haß der („unechten“) Juden auf die Deutschen, die in der gemeinsamen Geschichte sich gegenüber den Juden ja keineswegs feindlicher verhalten haben als andere Völker, eher im Gegenteil, beruht letztendlich auf der Redlichkeit der Deutschen?

    Wieso ist der Vatikan, der ja erst viel später als das Judentum und dessen Glaube etabliert wurde, als Dach auch „der Kinder Israel“ anzusehen? Wenn es so ist, wie kam diese Verbindung zustande? Oder ist der Vatikan eine Schöpfung „der Kinder Israel“?

    Interessant vor diesem Hintergrund ist ja, daß die Rechtsparteien Front National, Geert Wilders‘ Partij voor de Vrijheid und nun auch die AfD sich als größte Freunde Israels und der Juden darzustellen bemüht sind. Sehr erfolgreich ist zumindest die AfD mit den Anführern in diese Richtung Petry und Pretzell dabei nicht: Heute liest man im Münchner Merkur (Nr. 82, Seite 2) die Äußerung von Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: „Sie (die AfD) ist eine Schande für unser Land und für jüdische Menschen nicht wählbar“. Möglicherweise wird von jüdischer Seite befürchtet, daß – sitzt die AfD mit den Nicht-Petry-Pretzell-konformen Mitgliedern erstmal im Bundestag – nach und nach sich der Ruf nach wissenschaftlich-historischer Aufarbeitung der jüngeren Geschichte weg von der Interpretation i.S. eines Glaubens nicht mehr aufhalten läßt?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: