bumi bahagia / Glückliche Erde

Chinas Ruf nach Rußland

(LH) Wer sich ein wenig mit diplomatischen Gepflogenheiten auskennt, der weiß, daß der Botschafter eines Landes keine Privatperson, sondern vor allem das offizielle Sprachrohr der Regierung und des Präsidenten seines Heimatlandes ist.
Und ein Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter (AuBB) ist ein Vertreter seines Landes, der in der Lage ist, in seinem Gastland für sein Heimatland verbindliche Entscheidungen zu treffen – eine Kompetenz, die sonst nur dem Präsidenten und dem Regierungschef zukommt: er ist also ein sehr hochgestellter Vertreter der offiziellen Führung seines Landes im Ausland.
Und so kommt es nur selten vor, daß ein solcher AuBB in seinem Gastland außerhalb des diplomatischen Parketts öffentlich auftritt, vor allem in der Presse. Und wenn so etwas geschieht, dann ist das ein Ereignis höchster Bedeutung für beide Länder.

Ein solches hat Anfang Dezember des vergangenen Jahres in Rußland stattge­funden: Li Huej, der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Chinesischen Volksrepublik in Rußland, hat einen Artikel in der russischen Zeitung „Trud“ (“Arbeit“) veröffentlicht, der nachfolgend aus dem Russischen übersetzt wird.
Jeder möge bitte diesen programmatischen Artikel aufmerksam lesen, denn hier wird der offizielle Standpunkt der chinesischen Führung dargelegt!

Nach reiflicher Überlegung hab ich mich entschlossen, nachfolgend zuerst die Über­setzung ohne inhaltliche Anmerkungen zu posten und einen Tag später meine eigenen Anmerkungen.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen von mir. 11.3.2019
—————————————————————————————————–

Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der CVR in Rußland Li Huej: „Die Idee der menschlichen Gemeinschaft mit einem einigen Schicksal erleuchtet die Welt!“
Frieden, Entwicklung, Zusammenarbeit und gegenseitiger Vorteil – das sind die Trends der Epoche

Die Menschheit lebt in einem gemeinsamen globalen ‚Dorf‘, an einheitlichem Ort und Zeit, wo Geschichte und Realität zusammenfließen. Immer offenbarer zeigt sich die Existenz einer Gemeinschaft mit einem einigen (einheitlichen, gemeinsamen) Schicksal, wo wir alle miteinander verbunden sind: du siehst mich in dir, und ich sehe dich in mir. Frieden, Entwicklung, Zusammenarbeit und gegenseitiger Vorteil – das sind die Trends der Epoche.
Im Angesicht der tiefen Veränderungen in der internationalen Lage und unter Berück­sichtigung des objektiven Bedürfnisses danach, daß die gesamte Weltgemeinschaft die Anstrengungen vereint, müssen alle Länder der Welt zusammenwirken bei der Formung internationaler Beziehungen neuen Typs, als deren Kern die Zusammenarbeit und der gegenseitige Vorteil auftreten. Alle Völker der Welt sollen gemeinsam den Frieden in der ganzen Welt verteidigen und die allgemeine Entwicklung stimulieren.“

Der Vorsitzende der CKP Xi Jinping hat während seines Auftritts im Moskauer Institut für Internationale Beziehungen im März 2013 zwei außerordentlich wichtige Konzeptionen vorgestellt – die „Gemeinschaft mit einigem Schicksal“ und „internationale Beziehungen neuen Typs“ – und einen „Plan Chinas“ und „chinesische Weisheit“ vorgeschlagen, damit eine Vielzahl von Problemen und Herausforderungen gelöst wird, mit denen die internationale Gemeinschaft gegenwärtig konfrontiert ist.
Im weiteren hat Xi Jinping mehrfach an verschiedenen Stellen, sowohl in China wie auch außerhalb der Grenzen Chinas, detailliert diese wichtigen Konzepte dargelegt und parallel deren Inhalt unter Berücksichtigung der zweiseitigen, regionalen und globalen Aspekte bereichert.

Im Jahre 2017 wurde die Konzeption der menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal in Resolutionen der Kommission für soziale Entwicklung der UNO, des Sicher­heitsrates der UNO und des Rates für Menschenrechte der UNO aufgenommen.
Auf dem 19. Allchinesischen Parteitag der CKP wurde die Idee der Formung einer menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal in das Statut der Kommunistischen Partei Chinas aufgenommen.
Auf der ersten Tagung des Allchinesischen Kongresses der Volksvertreter der 13. Legis­laturperiode wurde der Beschluß gefaßt, die Formulierung „Unterstützung der Formung einer menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal“ in die Verfassung der CVR aufzunehmen.

I. Hauptinhalt der Formung einer menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal

Im Vortrag auf dem 19. Parteitag der CKP hat der Vorsitzende Xi Jinping gesagt:
„Wir rufen die Völker aller Länder dazu auf, mit gemeinsamen Anstrengungen eine menschliche Gemeinschaft mit einigem Schicksal aufzubauen, eine reine und wunderbar Welt zu erbauen, wo langfristig Frieden, allgemeine Sicherheit, gemeinsames Erblühen, Offenheit und Inklusivität
(= Einbeziehung, Nichtausgrenzung) herrschen.
Wir müssen uns gegenseitig achten, gleichberechtigte Konsultationen durchführen, uns entschlossen von der Mentalität des Kalten Krieges und der Politik der Stärke abwenden.
In den internationalen Beziehungen sind neue Herangehensweisen anzuwenden, die von Dialog und Partnerschaft ausgehen und nicht von Konfrontation und Blockdenken.
Streit und Meinungsverschiedenheiten müssen auf dem Weg von Dialog und Konsulta­tionen gelöst werden. Bei Konfrontationen traditioneller und nichttraditioneller Be­drohungen der Sicherheit ist so vorzugehen, daß sowohl das eine wie auch das andere berücksichtigt wird, und es ist notwendig, gegen Terrorismus in allen seinen Formen aufzutreten.
Indem wir einander in der gemeinsamen Sache helfen, ist es notwendig, die
Liberali­sierung und Vereinfachung der Prozeduren auf dem Gebiet des Handels und der Inve­stitionen zu stimulieren, die Entwicklung der wirtschaftlichen Globalisierung in Richtung auf größere Offenheit, Inklusivität, allgemeine Zugänglichkeit, Ausgewogenheit und allgemeinen Vorteil zu unterstützen.
Es muß die Vielfalt der Weltzivilisationen geachtet werden. Es ist notwendig, daß die ge­meinsame Existenz der verschiedenen Zivilisationen und deren gegenseitiger Austausch und Studium überwiegen, gegenüber dem Gefühl der Überlegenheit der einen Zivilisa­tion über eine andere, der gegenseitigen Entfremdung und Konfrontation.
Es ist erforderlich, sich der Umwelt gegenüber freundschaftlich zu verhalten, mit ge­meinsamen Anstrengungen auf klimatische Veränderungen zu reagieren und die ge­meinsame Heimstätte der Menschheit – den Planeten Erde – effektiv zu bewahren.“

Der „Aufbau einer menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal“ wurde als Basis-Strategie zur Beharrung und Entwicklung des Sozialismus mit chinesischer Spezifik in der neuen Epoche ausgewählt, mit dem Ziel der Förderung der Ideen des Friedens, der Entwicklung, der Zusammenarbeit und des allgemeinen Vorteils, welche dabei helfen, Entfremdung, Fehden und Konflikte zwischen verschiedenen Ländern, Völkern und Religionen zu überwinden. Diese Strategie setzt den Akzent auf die gegenseitige Hilfe und Unterstützung, die Gemeinsamkeit der ethischen Normen und Interessen, die ge­meinsame Überwindung von Unbilden und der Annahme des gemeinsamen Schicksals.

Sie zollt Achtung der Vielfalt der Welt-Zivilisationen und -Kulturen, zielt ab auf die kollektive Erschaffung einer reinen und schönen Welt, wo langfristig Frieden, allgemeine Sicherheit, gemeinsames Erblühen, Offenheit und Inklusivität herrschen.
All das steht in Resonanz mit den Erklärungen der UNO zu den hohen Zielen der Welt, zu Entwicklung, Unvoreingenommenheit, Demokratie und Freiheit, und gemeinsam damit reicht es noch näher an die gegenwärtigen Realien der internationalen Beziehungen.

Die Grundideen des Aufbaus einer menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal beinhalten eine völlig neue Konzeption der Weltentwicklung. Das ist ein System der globalen Werte, das beinhaltet: auf Gleichberechtigung und gegenseitigem Vertrauen beruhendes Verständnis der internationalen Macht; ein auf der Synthese der ethischen Normen und Interessen gegründetes Verständnis der Gemeinsamkeit der ethischen Normen und Interessen; ein auf Inklusivität und gegenseitiger Belehrung basierendes neues Verständnis der Zivilisationen; ein auf Partnerschaft und nicht auf Blockdenken beruhendes neues Verständnis von Sicherheit; ein auf Ökologie und eine gesunde Lebensweise gegründetes Verständnis einer stabilen Entwicklung; ein auf dem Vordringen einer gerechten und rationalen Entwicklung der internationalen Ordnung und des internationalen Systems des Verständnisses der globalen Lenkung.

Die Aufmerksamkeit ist hier konzentriert auf die kollektiven, integralen und langfristigen Interessen der Völker der Welt. Das heißt, die menschliche Gemeinschaft mit einigem Schicksal hat in diesem Falle einen strategischen Sinn, den man mit den Worten aus­drücken kann: „sich in seinem Land befindend, ist die ganze Welt im Blickfeld zu behalten“. Folgend den Interessen seines Landes, ist es notwendig, die gesetzmäßige Besorgtheit anderer Länder zu berücksichtigen; die eigene Entwicklung forcierend, muß die kollektive Entwicklung aller stimuliert werden.

II. Der historische Hintergrund der Ausformung der menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal

Wie ist die internationale Situation, deren Wurzeln in der Epoche der Globalisierung liegen. Die Welt ist heute in eine Etappe der großen Entwicklung eingetreten, der großen Veränderungen, eines großen Umbaus/Neuausrichtung, das System der internationalen Beziehungen erfährt tiefgehende Veränderungen.
Im Maße der Vertiefung und Entwicklung der Multipolarität, der Globalisierung der Wirt­schaft, der Informatisierung der Gesellschaft und der kulturellen Vielfalt ist eine Vielzahl der Entwicklungsländer und der entstehenden Märkte auf den Weg der beschleunigten Entwicklung eingeschwenkt, formen sich in verschiedenen Regionen der Welt schritt­weise vielzählige Zentren der Entwicklung, ist diese Tendenz der Weltentwicklung schon nicht mehr umzukehren.
Mit jedem Tag vertiefen sich die gegenseitigen Verbindungen und die gegenseitige Ab­hängigkeit aller Länder, immer weniger verbleibt an Möglichkeiten zur isolierten Ent­wicklung des Staates, und die Tendenz zur gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit und gemeinsamen Entwicklung wird immer offensichtlicher.

Gleichzeitig damit verwandeln sich viele Schwierigkeiten für alle Staaten in unausweich­liche und erfordern gemeinsam Anstrengungen zu den Problemen: Verschmutzung der Umwelt, Lebensmittelkrisen, nicht ausreichende Ressourcen, Klimaveränderung, Netz­sicherheit, Epidemien gefährlicher Erkrankungen, Terrorismus, transnationale Krimina­lität und vieles andere.
Kein einziger Staat kann da beiseite stehenbleiben und sich nur um das eigene Wohl­ergehen kümmern. Der natürliche Ausweg muß eine harmonische Koexistenz und Zu­sammenhalt sein.

Die chinesische Zivilisation gründet sich auf Offenheit und Inklusivität.
Für die traditionelle Kultur Chinas ist das Streben nach Einheit charakteristisch, sogar wenn es Unterschiede gibt, und man hält sich an das Prinzip des Erreichens von Einver­ständnis bei Vorhandensein von Meinungsverschiedenheiten, man nimmt die ganze Welt als eine Familie wahr und auf diese Weise werden als Ziele die gleichberechtigte Zusam­menarbeit und der gemeinsame Fortschritt für das gemeinsame Gedeihen der verschie­densten Länder, Regionen und Kulturen angesehen.

In der chinesischen Kultur existieren nur die Traditionen der „guten Beziehungen mit den Nachbarn“, des „Einverständnisses bei Meinungsverschiedenheiten“ und da gibt es hi­storisch keinen Platz für Aggressionen gegen andere Völker und Ansprüche auf Welt­herrschaft.
China strebt keine Dominanz in der Welt an und wird nicht die Logik der „Hegemonie des Starken“ annehmen. Es gibt einen alten Spruch: „Eine Blume macht keinen Frühling, der Frühling kommt erst, wenn alle Blumen erblühen.“ Darin besteht die Konzeption der Entwicklung Chinas, und jene Hoffnungen, die China an die Welt hat.
Die wichtige Initiative der Formung der menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schick­sal ist berufen, die Beziehungen zwischen allen zu unterschiedlichen Kulturen der Welt zu ordnen, geleitet vom Postulat der chinesischen Philosophie, das da lautet: „Alle Prinzipien werden gleichzeitig umgesetzt und treten nicht in Widerspruch zueinander.“

Die Verpflichtung und Verantwortung, welche China übernehmen muß.
Im Maße des kontinuierlichen Wachstums der allgemeinen Macht Chinas wird seine internationale Lage immer höher werden, und China muß der Welt unzweideutig die eigene Handlungsweise erläutern, während die Welt erwartet, daß China die Rolle einer Großmacht spielen wird.
Obwohl China das größte Entwicklungsland ist, nimmt es nach dem Umfang des BIP pro Kopf der Bevölkerung nur den 70. Platz in der Welt ein.
Als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates und zweitgrößte Wirtschaft der Welt beabsichtigt China, in internationalen Dingen jene Verantwortung zu übernehmen, die seiner Lage entspricht, und einen angemessenen Beitrag zur friedlichen und harmoni­schen Entwicklung der Weltgemeinschaft zu leisten.

Der Vorsitzende der CVR Xi Jinping hat mit der Initiative der Formung einer menschli­chen Gemeinschaft mit einigem Schicksal gleich für fünf Positionen – Politik, Sicherheit, Wirtschaft, Kultur und Ökologie – vorgeschlagen, den Aufbau einer reinen und schönen Weltgemeinschaft voranzubringen, in welcher ein stabiler Frieden und allumfassende Sicherheit, allgemeines Gedeihen, Offenheit und Toleranz erhalten bleiben.
Diese Initiative, welche dem Gang der historischen Entwicklung entspricht, wird den Anforderungen der Epoche gerecht und stellt jene sorgfältig durchdachte Variante der Entwicklung dar, die China der Welt bereit ist anzubieten.

III. Der epochale Sinn der Formung der menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal

Xi Jinping hat bei seinem Auftritt auf dem Parteitag der CKP festgestellt, daß „China weiterhin die Rolle der verantwortungsvollen Großmacht ausfüllen wird, aktiv an der Reformierung und dem Schutz des Systems der globalen Lenkung teilnehmen wird und kontinuierlich chinesische Weisheit und Kraft in diesen Prozeß einbringen wird“.
Mit anderen Worten, das Volk Chinas hofft auf Wohlstand nicht nur für sich selbst, son­dern für die Völker aller anderen Länder.

Erstens stellt die Konzeption der Formung einer menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal einen Plan dar, und eine Weisheit, die China für die Gewährleistung eines öko­logischen Milieus und einer harmonischen Entwicklung in der ganzen Welt vorschlägt.
„Die menschliche Gemeinschaft mit einigem Schicksal“ ist in erster Linie eine Gemein­schaft, in der die Bedeutung des gemeinsamen Lebens und des ökologischen Milieus unterstrichen wird. Solche Tag für Tag wachsenden Erscheinungen wie die globale Erwärmung und die Verschmutzung der Umwelt sind für uns ein Signal.
Kein Land wird im Falle des Zusammenbruchs unseres Ökosystem gerettet werden.
Ungeachtet des riesigen Drucks im Bereich der Entwicklung übernimmt China auf eigene Initiative Verantwortung und hat die „Ökologie“ als Basiskategorie in die fünf Hauptkonzepte der Entwicklung aufgenommen, diese damit als wichtigen Parameter in der sozial-ökonomischen Entwicklung hervorhebend.
Außerdem fördert China die Transformation und Modernisierung der Wirtschaftsstruktur sowie die Innovationen und die ökologischen wissenschaftlichen Disziplinen und Tech­nologien, um solche Projekte der internationalen Zusammenarbeit wie die Pariser Vereinbarung, aktiv mit Leben zu erfüllen.

Als Entwicklungsland mit der größten Bevölkerung in der Welt steht China für langfristi­ge Stabilität, Gedeihen und Entwicklung, sozialen Fortschritt.
Dies ist für sich schon ein höchst bedeutender Beitrag Chinas in die Sache des inter­nationalen Friedens.
Gleichzeitig legt China, im Unterschied zu jenen Ländern, die eine Politik der groben Gewalt, des Hegemonismus und Unilateralismus pflegen, den Schwerpunkt auf das Verfolgen eines friedlichen Entwicklungsweges, auf die Klärung von Streitfragen auf der Grundlage der Prinzipien der gegenseitigen Achtung, Gleichberechtigung, des gegen­seitigen Vorteils, der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Gewinns, auf die breite Teilhabe an der regionalen Zusammenarbeit und in globalen Angelegenheiten.
China tritt als Garant für die Gewährleistung des Friedens und der Stabilität in der ganzen Welt auf.

Die Entwicklung Chinas vollzieht sich nicht abgetrennt von der ganzen Welt, in gleichem Maße setzt das Gedeihen der ganzen Welt die Teilhabe Chinas voraus. In Verbindung damit fördert China aktiv die Initiative „Ein Streifen und ein Weg“, nimmt an friedens­sichernden Missionen teil und unterstützt den Prozeß des Aufbaus Afrikas.
Die Vorstellungen über eine gemeinsame Erörterung, gemeinsame Erschaffung und ge­meinsame Nutzung sind in die praktischen Handlungen Chinas inkorporiert und erlauben es der ganzen Welt, einen Nutzen aus den Früchten der Entwicklung Chinas zu ziehen.

Bei der Formung der internationalen Beziehungen neuen Typs und der Reformierung der globalen Lenkung spielen die Großmächte eine Schlüsselrolle. Letztere müssen die Interessen achten und die eine Besorgnis verschiedener Seiten hervorrufenden wichti­gen Probleme berücksichtigen, die Widersprüche und Meinungsverschiedenheiten len­ken, und die Anstrengungen auf die Formung neuer Beziehungen richten, wo es keinen Platz gibt für Konfrontationen und Antagonismus, wo gegenseitige Achtung, Zusammen­arbeit und gegenseitiger Gewinn überwiegen.

Im Bereich der Wirtschaft ist eine gesunde wirtschaftliche Globalisierung zu entwickeln, dem reaktionären Trend der Antiglobalisierung entgegenzuwirken, ungerechte Handelskriege zu vermeiden und eine solche Ausformung der wirtschaftlichen Globali­sierung zu fördern, welche durch Offenheit, Inklusivität, allgemeinen Nutzen, Gleich­gewicht und gegenseitigen Gewinn charakterisiert wird.
Im Bereich der Politik ist es notwendig. die Anstrengungen darauf zu richten, daß solche dringlichen Probleme gelöst werden wie der Terrorismus, die Situation mit den Flücht­lingen und die bewaffneten Konflikte, und es sind aktiv die Prozesse der Aussöhnung und der Verhandlungen zu unterstützen, und die führende Rolle der UNO als Vermittler zu achten.
Im Bereich der Kultur ist es wichtig, den Schwerpunkt auf die maximale Inklusivität und Toleranz zu legen. Verschiedene Zivilisationen müssen ihre Austausche auf gleicher Basis durchführen und gemeinsam den Fortschritt stimulieren.

IV. Hauptrichtungen der Ausformung der menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal

Ein stabiler Frieden ohne Kriege. Frieden ist das wichtigste Kennzeichen des Fortschritts der menschlichen Zivilisation, das wichtigste Bedürfnis der Menschen aller Länder im Verlaufe der Jahrtausende.
Ohne Frieden sind Entwicklung, Zusammenarbeit und Gedeihen unmöglich.
Für den Aufbau einer Gemeinschaft, in der ein langfristiger Frieden erhalten bleibt, ist die Schlüsselfrage die Herstellung partnerschaftlicher Beziehungen zwischen den Staaten, die sich auf Gleichberechtigung und gegenseitige Unterstützung gründen, auf die gemeinsame Bereitschaft zu Dialog und Verständnis.

Falls sie auf Meinungsverschiedenheiten stoßen, müssen die Länder der Welt, ausge­hend von den Prinzipien der Gleichberechtigung, potentielle gemeinsame Interessen suchen. Auf der Grundlage der gegenseitigen Achtung und der Suche nach dem Gemeinsamen ist – ungeachtet der Meinungsverschiedenheiten – ein Weg der Kommunikation zur Glättung der Widersprüche zu wählen.
Als Ziel die gegenseitig vorteilhafte Zusammenarbeit auswählend, ist die Konfrontation und eine freundschaftliche Partnerschaft umzuwandeln, ist der Frieden, die Stabilität und die Entwicklung auf globalem wie regionalem Niveau gemeinsam zu verteidigen.

Allumfassende Sicherheit. Traditionelle und nichttraditionelle Bedrohungen der Sicherheit sind eng miteinander verflochten, auf den ersten Platz rücken die gegen­seitige Verflechtung, die Transnationalität und die Vielfalt der Bedrohungen vor, welche mit jedem Tag größere Herausforderungen an die Menschheit stellt.
Kein einziger Staat kann seine absolute Sicherheit gewährleisten, wenn er sich nur auf seine eigenen Kräfte stützt, und kein einziger Staat kann seine Stabilität auf einer fremden Instabilität aufbauen.
China hält für das allerwichtigste die Gewährleistung der langfristigen Sicherheit auf dem Wege der Demokratisierung der internationalen Beziehungen, und die Gegenwir­kung gegen Hegemonismus und die Politik der groben Gewalt.
Es ist notwendig, gegen Versuche vorzugehen, die eigene Sicherheit auf dem Funda­ment der Bedrohung und der Störung der Sicherheit anderer Länder aufzubauen.
China ist für die Umsetzung der gemeinsamen Lenkung durch die Unterstützung von Reformen und Innovationen, durch unvoreingenommene und gerechte Führung der Angelegenheiten durch die Verteidigung des Vorrangs des Gesetzes.

Allgemeines Gedeihen. In den letzten Jahren hält China, ungeachtet der Zunahme der Ideenströmung des Antiglobalismus und des den internationalen Interessen widerspre­chenden Handelskrieges, der von Donald Trump unter Brechung der Prinzipien des inter­nationalen Handels zwecks Vorrang von Unilateralismus und Protektionismus ausgelöst wurde, an einem Weg der Reformen und der Offenheit fest und tritt als verantwortungs­voller Staat auf.
Die Initiative „Ein Streifen und ein Weg“ ist ein hochwichtiges allgemeines Gut, das China auf der Grundlage der Konzeption der „menschlichen Gemeinschaft einigen Schicksals“ vorgeschlagen hat.
In den letzten fünf Jahren hat China 75 ausländische Zonen der Handels-Zusammenarbeit in mehr als 20 Ländern geschaffen, die entlang des „Einen Streifens und einen Weges“ liegen – der Gesamtumfang der Investitionen übersteigt 27 Mrd. US-Dollar, das erbrachte den Empfängerländern mehr als 2 Mrd. US-Dollar in Form von Steuern und für die Bevölkerung 244.000 Arbeitsplätze, was eine wesentliche Entwicklung und ein Erblühen der regionalen Wirtschaft beinhaltete.

Offenheit und Toleranz. Ein uralter chinesischer Spruch lautet: „Unter drei Wanderern findet sich gewiß einer, bei dem man etwas lernen kann“. Das Wesen der Kultur des multinationalen Chinas ist das Prinzip geworden „der Ozean enthält hunderte Flüsse, die weite Seele enthält vieles; Einverständnis trotz Meinungsverschiedenheiten erreichen, versammelt alle und alles“.
Die Herangehensweise Chinas ist das Studieren und die Übernahme der Erfahrungen, die aktive Annahme der Quintessenzen der Weltzivilisation unter voller Achtung der Vielgestaltigkeit der Kulturen, die Suche nach Berührungspunkten entgegen Divergen­zen, die Übernahme von Vorzügen zur Beseitigung der Mängel.
Nur auf solche Weise kann China den Sozialismus mit chinesischer Spezifik aufbauen und eine friedliche Entwicklung des Landes erreichen.
Der Aufbau einer „menschlichen Gemeinschaft mit einigem Schicksal“, den wir anstre­ben, ist die Formierung einer zivilisierten Anschauung, auf der Grundlage von Gleich­berechtigung, gegenseitiger Erkenntnis, Dialog und Toleranz, Überwindung zivilisatori­scher Hindernisse durch Austausch, Überwindung zivilisatorischer Konflikte durch gegen­seitige Erkenntnis, Überwindung unverdienten Vorranges durch Koexistenz der Kulturen.

Eine reine und wunderbare Welt. China legt riesige Bedeutung auf die Erhöhung der ökologischen Kultur innerhalb des Landes und nimmt gleichzeitig an der internationalen Zusammenarbeit zu Fragen der Klimaveränderung teil: es beachtet streng die Prinzipien der Rahmenkonvention der UNO über die Klimaveränderung und erfüllt die Bedingungen der Pariser Vereinbarung zum Klima sowie folgt sorgfältig den Forderungen der Tages­ordnung auf dem Gebiet der stabilen Entwicklung im Zeitraum bis 2030.
China hat einen Entwicklungsfond Süden-Süden zu den Klimaveränderungen in Höhe von 20 Mrd. Yuan geschaffen, und hat Anleitende Bemerkungen zu Entwicklung des grünen Aufbaus des „Ein Streifen und ein Weg“ erlassen.
Nur durch gemeinsame Anstrengungen, unter fester Einhaltung der Prinzipien der „grünen“, kohlenstoffarmen, rezirkulierenden stabilen Entwicklung, kann die internatio­nale Gemeinschaft zu einer reinen und wunderschönen Welt kommen; nur in einer sol­chen Welt ist das Gedeihen der menschlichen Zivilisation möglich.

( Quelle )


48 Kommentare

  1. wahrheitssucher777 sagt:

    China-Roboter-Mensch + Alt-Kommunist-InPut = Messias zur JWO,deren „Gottesreich“ ist aber nicht unseres, bis dahin an der Rückkehr ins Pleroma arbeiten… :)).

    Gefällt mir

  2. Mujo sagt:

    Es gibt doch immer einen der was zu meckern hat. Früher waren es die Schwarzen, dann die Juden (für manche heute noch), und jetzt sind es die Chinesen. Und je nach Kriegsschauplatz müssen die Moslems und VS-Amerikaner auch hinhalten. Noch eine prise Russland und fertig ist das Potpourri.
    Und ja „Gottesreich“……….hmm, ist da nicht in Rom der Ansprechpartner !!……….wahrheitssucher777,………was machst du gleich wieder Beruflich !!

    Gefällt mir

  3. Irgendwie bewundere ich China — okäi, das tue ich schon seit 45 Jahre — wie sie sich dem Ausland gegenüber immer noch als Entwicklungsland darstellt: Einfach nur genial! Obwohl sie doch bereits die EU, Russland und die USA in allen Bereichen überflügelt hat.

    Ein Beispiel:
    Das “offiziell“ vom IWF geschätzte Welt-BIP für 2017 soll bei rund 80.000-Milliarden US-Dollar liege;
    USA ~19.391-Mrd. EU: ~17.579-Mrd und Chinas ~11.952-Mrd. (gerundet 12.000-Mrd.) betragen.

    Diese 80.000-Milliarden sollen eine Kaufkraftparität (KKP; englisch purchasing power parity, PPP) von geschätzt ~126.633-Milliarden haben, wobei dieses PPP von China mit ~23.159-Mrd., die EU mit ~20.853-Mrd und die USA mit ~19.391 angegeben wird. Wie der IWF auf diese Schätzungen kommt, wird wohl noch lange ein Geheimnis bleiben. Aber was bedeutet es, wenn diese beiden Größen nebeneinander gelegt werden? Doch nichts anderes, als dass China mit 11.952-Mrd. für 23.159-Mrd. Einkäufe tätigen könne. Aber lassen wir diese Augenwischerei und Milchmädchenrechnung.

    Pro Einwohner in China soll ein BIP von 8.643 USD vorliegen.

    Von 1960 bis 1977 soll die Bevölkerung von 667,1-Mio. auf 943,5 Mio. angewachsen sein, was einem Bevölkerungswachstum von 2,06 % p.a. entspricht. Für das Jahr 2018 müssten nach diesem Bevölkerungswachstums die Einwohnerzahl bei 2,177-Mrd. liegen und damit ein BIP von 18.816-Mrd. ausgewiesen werden. Da das Bevölkerungswachstum aber geradezu ein Staatsgeheimnis ist und von einem realen Bevölkerungswachstum von 2,5 % p.a. seit 1962 ausgegangen werden kann, läge die Einwohnerzahl bei 2,659-Mrd. Der Mittelwert läge damit bei 2,418-Mrd, woraus sich dann ein BIP von ~21.000-Mrd. ergäbe.

    Der entscheidende Faktor für die vollkommen verkehrten Angaben des IWF bei der BIP-Berechnung ist jedoch, dass sie in US-Dollar vorgenommen wird, was zu einer totalen Verzehrung der wirklichen Verhältnisse führt. Für die Chinesische Währung YUAN wird für einen Yuan ein Umtauschkurs von 0,15 US$ festgelegt — und zwar von niemanden sonst als China selbst! Der wirkliche Umtauschkurs müsste (mindestens) jedoch bei ein Yuan = ein US$ liegen. Daran hat aber überhaupt niemand ein Interesse, weder die BIZ in Basel – das mächtigste Bankenkartell der Welt, dem auch China beigetreten ist – noch die EU und auf gar keinen Fall die USA, deren Wirtschaft sofort und ein paar Tage später die Europas zusammenbrechen lassen würde.

    Nehmen wir also nur das vom IWF geschätzte BIP von gerundet 12.000-Mrd. an und multiplizieren es mit dem Wechselkurs 1:6,71, so liegt das wirklich reale BIP Chinas bei 80.520-Mrd. US$ — eine großartige Meisterleistung, die in der Geschichte wohl ihres Gleichen sucht, obwohl die Großreiche (Ägypten, “Persien“, Indien, China, das Römische Reich) in der Antike ähnliches vollbracht hatten.

    Und mit so einer jährlichen Meisterleistung kann China ganz anders auftreten als die Verarmten Staaten von Amerika und das Verarmte und Hoffnungslos Überschuldete Europa, deren Gedeih oder Verderben in den Händen Chinas liegt, weil kein Konzern und keine Bank des Kapitalistischen Systems auch nur einen Tag ohne China mehr überlebensfähig ist!
    Einen einmonatiger von der Regierung Chinas organisierter Streik bei den westlichen Autoherstellern, die sich alle dort niedergelassen haben, und all der Schein von Macht, Reichtum und der Größe von BMW, Mercedes, VW, Toyota, GM usw. bräche zusammen wie ein Kartenhaus und würde alle daran angeschlossenen Unternehmen mit sich in der Orkus reißen.

    Ich bin froh und dankbar, dass die Kommunistische Partei Chinas die Anweisungen Lenins, Stalins und selbstverständlich Maos umgesetzt hat und sich davon nicht hat abbringen lassen.

    Gefällt 1 Person

  4. Thom Ram sagt:

    Ausgezeichnete Idee von dir, Lücki, erst ohne Kommentare einstellen, danach jedoch von dir kommentiert!

    Gefällt mir

  5. Thom Ram sagt:

    Ausgezeichnete Idee jedenfalls für mich. Auf diese Art mach ich mir erst selbst meine Gedanken, und interessant wird es sein, sie mit den Deinen abzugleichen.

    Gefällt mir

  6. HansL sagt:

    Dies läßt sich an sich gut lesen und scheint mir gar nicht das Schlechteste zu sein —aber — Gewinn für alle? _das sind die besten Geschäfte, die macht man am Besten gut gekleidet mit suberen Klavierspielerfingern und sich diese nicht be….. reinstes NWO-Fahrwasser m.M.,
    bei allumfassender Sicherheit wird mir gar sehr übel, da braucht man sich nicht weiter drüber auslassen,
    wobei die Koexistenz der Kulturen in Nepal sicherlich zu Freudensprüngen animiert. -(ist der Dalai etwaein Lahmer;—inclusion)
    das wird spannend, wenn Mensch(?) mit Augen_schlitz win_win_win-Geschäftle mit Mensch(?)von Ohren_schlitz macht
    …will hier nicht rumnegativieren, es würde gar sehr erfreuen, wenn es denn einmal einen oder zwei geben sollte die es wirklich ernst meinen und selbst den niedersten Kasten etwas gönnen(übriglassen) wollten………….doch hier wird geglättet und umgeformt … aba nich mit mich … seit fast seks Dekaden soll ich mit Beleerungen gelenkt werden wo ich nicht hin will. Soll er doch sein Huawei nehmen-wish unwech, ab in’s Wölkchen.

    Gefällt 2 Personen

  7. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt und kommentierte:
    bis 2030 … ob das wohl reicht für die entwicklung der menschheitlichen NÄCSTENLIEBE, kulturelle AKZEPTANZ (toleranz ist nur … duldung)
    und die wandlung der WENIGEN ausbeuter DER UMWELT, inklusive DER wilden und domestizierten TIERWELT …
    UNTER aussparung LEBENSunverträglicher technologien wie atomkraft, nanotechnologie, FUNKtechnologien wie G1-5 – die bereits jetzt nicht-versicherbaren und gen-tech …
    worte der führungs-„“elite““ war schon immer geduldig und oftmals schön anzuhören …
    jedoch ….

    Gefällt mir

  8. Thom Ram sagt:

    HansL 16:21

    Genau so wie dir ergeht es mir. Aber auch wieder nicht. Ich halte stets die Option offen, dass die Worte des Mannes ohne NWO Hintersinn zu verstehen seien.
    Tjaa. An den Taten können wir erkennen, was wirklich gemeint ist. Und da haperts bei mir gewaltiglich. Was weiss ich schon davon, was in China wirklich passiert, und was China im Ausland wirklich macht.

    Gefällt mir

  9. Mujo sagt:

    @ Thom

    „Was weiss ich schon davon, was in China wirklich passiert, und was China im Ausland wirklich macht.“

    So ganz genau weiss es ohnehin keiner, nur eins wollen sie nie mehr. Und das war bei vielen Gesprächen vom einfachen Bürger bis zum Professor sich nie wieder von eine andere Nation missbrauchen zu lassen wie in den letzten 200 Jahren.

    Gefällt 1 Person

  10. Thom Ram sagt:

    Mujo 20:40

    Was du äusserst, kann ich mir lebhaft vorstellen. Anglikaner vollzogen den Genozid an den nordamerikanischen Indianern. Ob es so war? Ich habe es so gelesen, in vielen Berichten von unverdächtigen Beschreibern.

    Dasselbe gilt für China. X Berichte darüber, wie liebe Engelländer dies grosse Volk versaut haben sollen. Was weiss ich wirklich? Ich neige wohl dazu, zu meinen, dass engellische Minorität (Leute im rechtsbefreiten Gebiet Londons, genannt Siti of Lonndonn, unter dem rechtsfreiten Gebiet in Rom stehend, genannt Vati Kahn, schalten und walten dürfen die Leute, die sich dortens befinden, Verrücktheit der Sonderklasse) das Riesengebiet China versaute, genauer, Millionen Menschen in Leid verführt oder und direkt in Leid gestürzt hat.

    Hab abrupt eine Gedankenbarriere vor mir, führe entsprechend abrupt nicht weiter. Bitte um Sachnicht, äh Nachsicht.

    Gefällt 1 Person

  11. Helga sagt:

    Warum nur hab ich immer so ein mieses Gefühl, wenn sich etwas gar so gut anhört……erinnert mich stark an die Green Revolution, Hunger für immer besiegen in Amerika …..und? Haben wir den Hunger besiegt?
    Haben nicht die Geld-Schweren Amerika verlassen und sind nach China gegangen mit ihrem vielen Geld?
    NWO ich hör dir trapsen!
    Die 10 Gebote der NWO, die Georgia Guidestones, hören sich auch gar wundervoll an….mindestens so gut wie der Text oben.
    Aber wenn man ein bißchen nachdenkt hört sich das schwer nach Totalitarismus an.
    Die „Klimaerwärmung“ ist lediglich eine Waffe um uns ruhig und zahlbereit zu halten. 50 Milliarden allein von Germany! Im Jahr!
    Ach ja, Kohlenstoff ist ein sehr wichtiger Stoff für unsere Pflanzen, in Treibhäusern wird Kohlenstoff künstlich zugeführt.
    Ich denke es sind die Kräfte, die schon seit Jahrtausenden gegen das Leben kämpfen, die so ein Pamphlet schreiben.
    Wir sollten alle ein bißchen nachdenken und uns nicht von schönen Worten verführen lassen. Den die von der Anti-Leben-Koalition haben schon immer gelogen. Jesus soll sich mal dazu geäussert haben.
    Die Wahrheit wird uns frei machen!
    Und die können wir nur in uns finden!

    Gefällt 2 Personen

  12. Besucherin sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    14/03/2019 um 10:56

    „Von 1960 bis 1977 soll die Bevölkerung von 667,1-Mio. auf 943,5 Mio. angewachsen sein, was einem Bevölkerungswachstum von 2,06 % p.a. entspricht. Für das Jahr 2018 müssten nach diesem Bevölkerungswachstums die Einwohnerzahl bei 2,177-Mrd. liegen und damit ein BIP von 18.816-Mrd. ausgewiesen werden. Da das Bevölkerungswachstum aber geradezu ein Staatsgeheimnis ist und von einem realen Bevölkerungswachstum von 2,5 % p.a. seit 1962 ausgegangen werden kann, läge die Einwohnerzahl bei 2,659-Mrd. Der Mittelwert läge damit bei 2,418-Mrd, woraus sich dann ein BIP von ~21.000-Mrd. ergäbe.“

    Anfang der 1960er erlebte China die letzte große Hungersnot, mit bis zu 45 Mio. Toten, die Geburtenrate war da aber noch ungefähr so wie heute in Afrika.
    Ende der 1970er führte China die ein – Kind – Politik ein, die erst 2015 wieder aufgehoben wurde.
    Nach den Angaben von Yi Fuxian, einem chinesischen Forscher und langjährigem Kritiker der ein – Kind – Politik, hat China inzwischen ein umgekehrtes Problem, die Anzahl der Geburten war 2018 so niedrig wie zuletzt während der Hungersnot, obwohl nun ein Zweitkind erlaubt ist.
    Lt. seinen Angaben hätten die Chinesen ab 1990 die reale Anzahl der Geburten um eine geschätzte Dunkelziffer an „unerlaubten“ Zweitkindern verdoppelt, diese hätte es aber nie gegeben, da die Strafen hoch waren und die Parteibonzen diese Einnahmen für sich verwenden konnten, und dementsprechend eifrig nach Schwangeren gefahndet hatten.
    Nach seiner Einschätzung nimmt das Desaster gerade Anlauf, weil nun die geburtenstarken Jahrgänge der 1960er in Rente gehen, für die es keine ausreichende Vorsorge gibt, wobei gleichzeitig die workforce (und Konsumenten) stetig schrumpfen. Bis 2050 schätzt er auf nur mehr auf etwas über 1 Mrd. Chinesen, bis Ende des Jahrhunderts auf unter 500 Mio. – sofern alles weitergeht wie gehabt.

    Diese Entwicklung sehen auch andere für mehrere asiatische Länder

    https://www.zerohedge.com/news/2019-01-12/economic-breakdown-starts-east-asia-due-collapsed-births-childbearing-populations

    Werden wir ja sehen, obs stimmt.

    Gefällt mir

  13. Vollidiot sagt:

    Da ist wieder ein Menschenfeind am Start mit einem Honigtopf und großem Löffel.
    Entgegenstehend der Aufgabe der Deutschen, die diese net ergreifen wollen.

    Gefällt 2 Personen

  14. wahrheitssucher777 sagt:

    Gelöscht. Verstoss gegen die Blogregeln des guten Umganges untereinander.

    Gefällt mir

  15. Mujo sagt:

    @Besucherin

    Wo ist das Problem?

    Chinas Bevölkerung bleibt aufs Ganze gesehen konstant und nach allen Maßstäben ist das das Wünschenswerte. Geburtenkontrolle hat durchaus unangenehme Begleiterscheinungen, das darf man ja nicht vergessen. Wie ich schon anderweitig erwähnt habe gab es viele Ausnahmen. Deswegen sind die Zahlen von einen Chinesischen Wissenschaftler der in der VSA lebt nicht unbedingt ernst zu nehmen. Da sind vielleicht noch andere interessen im Spiel !!……Wenn nämlich tatsächlich jedes Ehepaar nur ein Kind hätte, sinkt ab da die Bevölkerung rapide. Was nicht der Fall ist.

    Aber alle Einschnitte sind eine Kleinigkeit gegen das, was passiert wäre, wenn die Bevölkerungsexplosion weiter gegangen wäre. Und noch eins ist zu sehen: Geburtenkontrolle ist erst möglich, wenn existentielle Armut vermieden wird. Die Maßnahmen setzten erst ein, als eine „eiserne Reisschüssel“ etabliert war, die auch den Ärmsten eine Versorgung mit Lebensmitteln garantierte. Dass in Taiwan die Geburtenrate vergleichbar fiel, widerspricht dem nicht. Das von den USA gepamperte Taiwan konnte ähnliche Sozialleistungen bieten.

    Nicht vergessen werden darf, dass China mit diesem Erfolg weltweit einzigartig dasteht. Und der Rest der Welt? Tja, da wo Katholiken, und Islamisten regieren, gibt es natürlich keine Geburtenkontrolle. In Afrika dagegen wird gezeugt was möglich ist, Statistiken sagen von verdoppelung der Bevölkerung in den nächsten 30 Jahren. Das ist noch eine ganz andere Hausnummer.

    Was so eine Statistik aussen vor läßt ist wie rüstik und gebrechlich sind die Rentner Chinas. In dem Fall sind die mit Japan Spitzenreiter was Körperliche Fitness betrifft. Zum Pflegefall werden die oft erst wenn überhaupt in einen sehr hohen Alter. Rentner die mit 80 und älter noch auf den Feld Arbeiten sieht man hierzu Lande kaum.

    Jede Nation schrumpft wenn Bildung, Gesundheit und Armut einigermassen im Griff ist. Was ich mal Grundsätzlich für Richtig halte. Immer nur mehr und noch mehr ob bei Menschen oder Konsum kann nicht der Weg sein. Da wird meines erachtens Wachstum Falsch verstanden.

    Gefällt mir

  16. Mujo sagt:

    @wahrheitssucher777

    Berechtigte Antwort. Gelöscht, da dem Leser der Bezugspunkt fehlt.
    Nix gegen dich, Mujo.

    Gefällt mir

  17. mkarazzipuzz sagt:

    Helga
    14/03/2019 um 23:11
    Ja du hast völlig recht. NWO ist auch und gerade in China unterwegs. Sie machen zunächst nur ihre eigenen Sozialkontos, perfekte Gesichtserkennung intime Aufzeichnungen u.s.w.
    Also die Chinesen für eine freie Gesellschaft zu konsultieren ist doch nutzlos. Sie sind Teil des Problems, nicht die Lösung.
    Wenn die Schlitzaugen wirklich wollten, könnten sie den U.S. und A. morgen das Licht ausblasen. Sie müssten nur die Schulden der U.S.A. in Gold einfordern.
    Aber die sind ja nicht blöd. Auf einem leeren Tisch kann man nichts einfordern. Es bleibt der Schuldschein.
    Russland und China können Partner und Freunde sein. Mit Aufmerksamkeit auf unserer Seite.
    Die U.S.und A waren es nie und können es auch morgen nicht sein.
    Lieben Gruß
    krazzi

    Gefällt 1 Person

  18. mkarazzipuzz sagt:

    @ Mujo
    15/03/2019 um 06:16
    China ist das Land des Lächelns. Aber nur als Fassade.
    China ist der Vorreiter dessen, was uns hier überrennen wird. Erinnere dich meiner Worte, wenn es geschehen ist. Weit weg ist es nicht mehr.
    Es ist die NWO. Egal wen du nimmst, sie alle arbeiten an der totalen Überwachung und bilden sich ein, am Ende der Sieger zu sein.
    U.S.A. -> ja
    E.U. -> ja
    Russland-> ja
    China -> allemal
    Aber niemand wird siegen. Eurasien wird ewig gegen Ozeanien kämpfen, wenn wir dem Geldsystem nicht endlich die Gurgel zudrehen. Ja, das heißt, diese perfieden Verbrecher zu entmündigen und auf ewig einzusperren.

    Wohl an denn Ihr deutschen Völker, einigt und ertüchtigt euch

    Lieben Gruß
    krazzi

    Gefällt 1 Person

  19. Besucherin sagt:

    Mujo
    15/03/2019 um 06:16

    „@Besucherin

    Wo ist das Problem?“

    Na, eh nirgends, es löst sich eh von selber. Kürzlich ist ein Buch erschienen, „Empty Planet“, das mit den Phantasiezahlen der UN aufräumt.
    Der Titel ist natürlich auch reißerisch, belegt aber glaubwürdig, dass es die angebliche Bevölkerungsexplosion schlicht nicht gibt.

    „Tja, da wo Katholiken, und Islamisten regieren, gibt es natürlich keine Geburtenkontrolle. “

    Das sehen selbst die Muslime ganz anders, da schmelzen die Geburten besonders rapide

    https://www.newenglishreview.org/Ibn_Warraq/Demographics:_Why_Islamic_Societies_are_Dying/

    Mittlerweile ist selbst Bangladesh bei einer Rate von 2,1/Frau, das ist gerade mal Bestandserhaltung. Der türkische Sultan wird seinen 100 millionsten Türken auch nie sehen, Iran steht bei 1,6 usw.
    Japan allein hat voriges Jahr knapp eine halbe Mio.Menschen verloren, und mehr als 26 Mio. sind über 70 Jahe alt, mehr als 20% von denen sitzen im Gefängnis, weil sie irgendwas geklaut haben, damit sie im Knast Kost, Logis, und medizinische Versorgung bekommen.

    Was an alldem stimmt, kann ich nicht überprüfen, aber wenn ich schon glauben muss, dann nehm ich die freundliche Version.

    Gefällt 2 Personen

  20. Mujo sagt:

    @mkarazzipuzz

    Lieber krazzi, ich sehe zwar nicht den zusammenhang zu meinen Verfassten Beitrag, aber nun gut. Die einzigen die sich als Sieger sehen wollen und es Zelebrieren das sie es auch sind ist die VSA, jeder Nation wird das gern unter der Nase gerieben. China hat und hatte nie diesen Anspruch. Finde aber Grunsätzlich das es ein Gleichgewicht unter den Supermächten geben sollte. Russland kann es Leider nicht erfüllen und Chinas Zeit ist gekommen.
    Was ihr Überwachungssystem betrifft möchte ich mich hier nicht nochmal äußern, hatte es in einen anderen Beitrag Ausführlich begründet. Sehe diese NWO spielchen aber mit Gelassenheit entgegen, wie Dick es wirklich kommt wenn es da ist steht noch in den Sternen. Ich lass mir meine Lebensqualität durch solche Angstmacherei nicht nehmen. Und über Geld wird meist dann Negativ geredet wenn man es nicht hat. Ist nicht persönlich gemeint, ist nur ein Erfahrungswert aus den Leben betroffener mich früher eingeschlossen wenn ich es manchmal am dringensten bräuchte 😉
    Aber wenn wir dabei sind was mich wirklich stört ist deine Rassistische bemerkung mit „Schlitzauge“. Es ist nicht nur bei uns eine Beleidigung, und dies haben wir beide nicht nötig weil wir uns auch ohne dies gut Reden können.

    Gefällt 1 Person

  21. Mujo sagt:

    @Besucherin

    Na ja, Philippinen ist alles andere als Katholisch und Indonesien das nur seine Götter kennt sind ja nicht gerade Bevölkerungsarm, auch wenn sie nicht mehr ganz so Fleissig sind wie vor 20 Jahren mit den Kinder kriegen. Ansonsten stehen die Islamischen Staaten gleich hinter Afrika wenn auch mit Abstand. Und einige Nord-Afrikanische Staaten die auch sehr Fleissig sind fühlen sich ja eher dem Islam zugehörig.

    Das Japans alten ein warmes Gefängnis mit Verpflegung in Anspruch nehmen und dafür sogar Kriminell werden, macht mich stutzig. Denn das wiederspricht Total ihre eigenen Werte. Wenn man weiß das Familienväter die ihren Job Verloren haben und nicht nachhause kämen und große Zeltplätze vor Japans Großstätten entstehen. Manche Leben da schon seit Jahren weil die Schande in der Familie unhaltbar ist.

    Gefällt mir

  22. Besucherin sagt:

    Mujo
    15/03/2019 um 07:54

    „Ansonsten stehen die Islamischen Staaten gleich hinter Afrika wenn auch mit Abstand.“

    Ausser Schwarzafrika sind die Problembären noch Afghanistan und Irak (welch Zufall dass gerade von da so viele Flüchtis den Weg zu uns finden)
    Indonesien hält mittlerweile, wie Indien auch, bei 2,1, und weiter sinkend.

    In Japan sind es hauptsächlich Frauen, die sich verknasten lassen, die Rente für Hausfrauen reicht hinten und vorne nicht
    https://www.zerohedge.com/news/2018-03-22/japan-so-broke-its-prisons-are-full-80-year-old-felons

    All das kommt auch auf China zu, aber wer weiß, vielleicht passt der chinesische Opa vom Bankerl aus auf seinen Roboter auf, der Tomaten pflückt..

    Ausserhalb der UN sind inzwischen viele einig, dass die Menschheit die 9 Mrd. nie knacken wird, und bei etwas über 8 Mrd. zu schrumpfen anfängt.

    Und es ist schon witzig, was den Ländern mit Nachwuchsmangel so alles einfällt, zumindest dort, wo Migration kein Thema ist, und was man jungen Familien an Gutem tun könnte. Plötzlich wird „Familie“ wieder Thema, und dass der allzeit flexible Lohnsklave mit einem McJob keine Familie gründen wird, und die junge Mutti mittlerweile auch lieber vorher rechnet, und es sein läßt. Die Scherzkekse in Südkorea drehen an bestimmten Tagen den Büros den Strom ab, damit die endlich mal nach Hause gehen und hoffentlich den ehelichen Pflichten nachkommen – alles ohne Erfolg, bisher.

    Gefällt 1 Person

  23. Thom Ram sagt:

    Mujo 07:54

    Balinesen sind Hindus. Bali hat vielleicht 4 Millionen Nasen. Indonesien hat vielleicht 250 Millionen Nasen. In Bali sind – meine Schätzung – 30% Muslime, hier von Nachbarinseln kommend, arbeitend.

    In der Welt der winzigen Minderheit der Hindus existieren Geister zu Oberhauf.

    Indonesien dürfte zu 80 oder 90% muslimisch sein.

    Allerdings ist dabei bitteschön zu beachten:

    Muslime hier sind nicht Muslime andern Ortes. Für die Muslime hier gibt es zwar in Uebereinstimmung den Allah als Gott, doch haben sie hier traditionsgemäss den Himmel nicht entleert wie es Kristen und Muslime andernortes tun. Geister aller Arten sind für die hiesigen Muslime Realität.

    Gefällt 1 Person

  24. mkarazzipuzz sagt:

    @ ujo
    15/03/2019 um 07:28

    also das mit den Schlitzaugen hat einen Hintergrund. Das ist so wie mit den Schlitzohren und hat mit Rassismus gar nichts zu tun.
    Du bist nur so konditioniert, dass du Schlitzaugen, Neger, Mohren und Kanaken gleich in diesen Kasten steckst.
    Die „Schlitzaugen“ sind wie die „Schlitzohren“ dafür bekannt, dich freundlich anzulächeln und bereits hinter dem Rücken das „Messer“ zu wetzen oder den Geldbeutel abschneiden.
    Zurück zur Realität…
    Ich meine, das hatte ich so ausdrücken wollen, das mit den Russen und Chinesen durchaus freundlich umgegangen werden kann. Man muss halt nur aufpassen.
    Sie sind perse allerdings vertrauenswürdiger als unsere „Freunde“ aus Übersee. Und der Bezug zu deinem Beitrag ist China. Hier rede ich nicht von Glauben, sondern vom Sehen. China muss man im Blick behalten, denken und mit ihnen reden. Sie haben ihre Interessen, das sollten wir nicht vergessen…

    Gruß
    krazzi

    Gefällt 1 Person

  25. mkarazzipuzz sagt:

    @ Thom Ram
    15/03/2019 um 20:34
    Ich mag korrigieren…
    „Bali hat vielleicht 4 Millionen Nasen. Indonesien hat vielleicht 250 Millionen Nasen.“
    Öhm, aus unserer Sicht leider nur die Hälfte.
    Sie bezeichnen uns nicht umsonst als Langnasen.. 😉
    krazzi

    Gefällt mir

  26. Mujo sagt:

    @ mkarazzipuzz

    „Du bist nur so konditioniert, dass du Schlitzaugen, Neger, Mohren und Kanaken gleich in diesen Kasten steckst.“

    Es ist Abwertend, und da ich viel mit Asiaten zu tun habe empfinden die es auch so. Und es hat sehr wohl was mit Rassismus zu tun. Den in diesen zusammenhang wird es auch oft verwendet.

    „China muss man im Blick behalten, denken und mit ihnen reden. Sie haben ihre Interessen, das sollten wir nicht vergessen…“

    Du bemühst dich um gute Worte, merkst es aber nicht wie Feindsellig es rüber kommt. Jedes Land jede Region jeder Mensch hat eigen interesse, deswegen muß ich niemand in Blick behalten. Klingt wie vor mir ist der Löwe der mich Fressen will,…..laß ihn nicht aus den Augen.

    Ich frage mich wie sind die meisten konditioniert auf China, da besteht ein erschreckendes Bild. Im gegensatz sind die uns gegenüber sehr freundlich gestimmt. Gerade Europäer geniessen ein sehr hohes Ansehen.

    Gefällt 1 Person

  27. Besucherin sagt:

    Mujo
    16/03/2019 um 06:23

    „Es ist Abwertend, und da ich viel mit Asiaten zu tun habe empfinden die es auch so. Und es hat sehr wohl was mit Rassismus zu tun. Den in diesen zusammenhang wird es auch oft verwendet. “

    Sind wir hier im Mädchenpensionat für höhere Töchter? Oder in der Heilanstalt für Korrektheit?
    Selbstverständlich muss man China im Auge behalten, China ist ein ernstzunehmender Konkurrent, und es ist ja eher ein Kompliment, dass man sie nach ihrem rasanten Aufstieg nicht mehr als klappriges Entwicklungsland irgendwo weit weg wahrnimmt.
    Und no na wird man sich was überlegen müssen, wenn Infrastrukturprojekte in Europa, die von der EU gefördert werden, von China abgestaubt werden.
    Klar können wir auch weiter an lieblichen Blümchen schnuppern, weil alles andere ist ja racist und ganz pfuigack..
    Krazzi sieht das durchaus realistisch, find die Moralpredigt da ganz unangebracht..

    Gefällt mir

  28. Mujo sagt:

    @ Besucherin

    „Sind wir hier im Mädchenpensionat für höhere Töchter? Oder in der Heilanstalt für Korrektheit?“

    Sorry, du hast nichts verstanden. Liest du überhaupt die Beiträge genau ?

    Gefällt mir

  29. luckyhans sagt:

    zu Mujo 17/03/2019 um 04:50
    „Sorry, du hast nichts verstanden.“ –
    findest Du diese Aussage nicht auch „abwertend“?
    Wie wäre es, wenn nicht Interpretationen und Auslegungen, sondern Fakten und konkrete Dinge hier diskutiert werden?

    Gefällt mir

  30. @ Besucherin 15/03/2019 UM 00:36

    “Anfang der 1960er erlebte China die letzte große Hungersnot, mit bis zu 45 Mio. Toten, die Geburtenrate war da aber noch ungefähr so wie heute in Afrika.“

    Die bis zu 45 Mio. Hungertoten in China Anfang der 1960 halte ich für Propaganda der USA.

    Die Bevölkerungsstatistik weist einen Rückgang von 1960 bis 1962 von etwa 13,48 Millionen Menschen in China aus.

    In China lebten 1949 rund 541,67 Mio. Menschen und 1959 etwa 672,07 Mio. Menschen, was einem durchschnittlichen Bevölkerungswachstum von 2,18 % entspricht.

    In 1960 etwa 662,07 Mio., für 1961 etwa 658,59 Mio. => 672,07 Mio. – 658,59 Mio. = 13,48 Mio. Menschen weniger.

    Nur ein Lisken Müller konstruiert daraus die Gleichung 672,07 Mio. – 658,59 Mio. = 13,48 Mio. Hungertote

    Bei einem Bevölkerungswachstum von 2,18 % hätten 1962 in China 701,69 Mio. Menschen leben müssen; rechnerisch ergibt sich daraus ein Bevölkerungsrückgang von 701,69 Mio. – 658,59 Mio. = 43,1 Mio. während der Hungerkatastrophe.

    Nur ein Lisken Müller konstruiert daraus die Gleichung 701,69 Mio. – 658,59 Mio. = 43,1 Mio. Hungertote.

    Während einer Hungersnot werden biologisch natürlich weniger Kinder geboren, weil die Fruchtbarkeitsrate sich verringert, was zu einem drastischen Rückgang des durchschnittlichen Bevölkerungswachstums führt. Wird für die Zeit der Hungerkatastrophe ein immer noch hohes Bevölkerungswachstum von 1 % eingesetzt, ergibt sich folgendes. Es hätten ohne die Hungerkatastrophe 44,92 Mio. Menschen mehr geboren werden müssen als gestorben sind. Durch den Rückgang des Bevölkerungswachstum auf 1 % ergibt sich, dass nur 20,36 Mio. Menschen mehr geboren wurden.

    A) 672,07 Mio. + 20,36 Mio. = 692,43 Mio.; 692,43 Mio. – 658,59 Mio. = 33,84 Mio. Bevölkerungsrückgang.

    B) 44,92 Mio. – 20,36 Mio. = 24,56 Mio. weniger Bevölkerungswachstum.

    A) 33,84 Mio. – B) 24,56 Mio. = 9,28 Mio. Diese 9,28 Mio. *könnten* rechnerisch nach Lisken Müller als die Opfer der Hungerkatastrophe angesehen werden. Allerdings ist dies eben eine Milchmädchenrechnung, weil aus einem rechnerischen Bevölkerungsrückgang und aus einem angenommenen Bevölkerungswachstum nicht auf die Todesursachen rückgeschlossen werden kann.

    [Bevölkerungsangaben aus http://www.phil-fak.uni-koeln.de/fileadmin/chinastudien/papers/No_1985-1.pdf allerdings auch schon 34 Jahre alt ]

    Ende der 1970er führte China die ein – Kind – Politik ein, die erst 2015 wieder aufgehoben wurde.

    Das ist die offiziöse “Politik“ Chinas gegenüber der UNO. Beweise dafür, dass diese “Ein-Kind-Politik“ tatsächlich umgesetzt wurde, gibt es nicht.

    Und die Statisiken zum Bevölkerungswachstum wiedersprechen dem Märchen.

    “die Geburtenrate war da aber noch ungefähr so wie heute in Afrika.“ Afrika ist riesig. Afrika kann nicht einfach so pauschal mit China verglichen werden. Sol liegt das Bevölkerungswachstum etwa in Uganda bei 4 % – 6 % (gleitender Durchschnitt: 1962 – 2019: 3,285 %)

    Gefällt mir

  31. Besucherin sagt:

    @ jauchuchanam

    „Nur ein Lisken Müller konstruiert daraus.. “
    „Nur ein Lisken Müller konstruiert daraus…“
    „Das ist die offiziöse “Politik“ Chinas gegenüber der UNO. Beweise dafür, dass diese “Ein-Kind-Politik“ tatsächlich umgesetzt wurde, gibt es nicht.“

    Vor so viel geballter Kompetenz muss ein Lisken Müller selbsverständlich kapitulieren. Die Leidensgeschichten von Millionen von Frauen sind wohl bloß Gräuelpropaganda, die Arbeit namhafter Forscher das Papier nicht wert, daher erübrigt sich auch jede Verlinkung.
    Aber wunderbar, wenn wenigstens EINER den einzig wahren Durchblick hat, und sein Wissen so großzügig teilt.
    Dank sei dir, oh Herr.

    Gefällt 1 Person

  32. Besucherin sagt:

    Zur Auflockerung noch ein Dirk Müller zu China

    Aber wahrscheinlich ist der ja auch nur ein weiterer Kasperl, der diesen wunderbar freundlichen Menschen irgendwas unterstellt.

    Gefällt 1 Person

  33. @ Alle

    Ich habe bis letztes Jahr mit einem jungen chinesischen Kollegen über 2 Jahre zusammengearbeitet.
    Hab mich einige Male erschreckt darüber, wie manche Sichtweisen waren, besonders was den Umgang mit Alten und Kranken und Schwachen.
    Da sind die Ansichten komplett anders als bei uns, sehr rigide.
    Möchte da nicht mehr drauf eingehen, würde Gespräche lostreten, die nicht hilfreich wären, da sie noch mehr in Verallgemeinerung führen würden.

    Nur 2 Beispiele mag ich geben:
    Es ging darum, daß wir einen Patienten hatten, der ziemlich beratungsresistent war, alle drei Monate bei uns über 2 bis 3 Wochen den Aufenthalt genoss. Er war Diabetiker, 160 kg, auf seinem Nachtschrank stand alles zum Essen und Trinken, was für die Erhaltung seiner Krankheit notwendig war.
    Er hatte offene Beine, roch wie ein ungewaschenes Faultier und verhielt sich auch so.

    Da kam von meinem Kollegen die ganz klare Aussage “ so etwas würde nicht behandelt in China“

    Auch bei einem alten morbiden Menschen kam die Aussage „warum da noch so viel hineinstecken, in China werden Menschen nicht so lange am Leben erhalten“

    Anfangs war ich wirklich sehr erschrocken, denn dieser Mensch und seine Frau sind zwei herzensgute Wesen, gastfreundlich bis zum geht nicht mehr, haben einen ganz tollen Zusammenhalt innerhalb ihrer chinesischen Gemeinschaft, ackern wie blöde um sich etwas „Werte“ zu erschaffen, wie es bei uns üblich ist, verschulden sich so, daß sie voller Arbeit nicht mehr sich selbst wahrnehmen ( teilweise mit Zusatzarbeit zur vollen Stelle )
    Sie sind prima in die Fallen des Konsums getappt, waren resistent gegen alle Warnungen die man vor die Nase gelegt hat.

    Und dennoch versuchte ich mich in seine chinesische Denkstruktur hineinzuführen, da ich seine harsche Sichtweise verstehen wollte.
    Und wisst ihr was ?
    Ich verstehe sie.

    Das waren zwei hautnahe Einblicke in chinesisches Denken vor Ort, weiß nicht wie es in China selbst ist, war noch nie dort.

    Gefällt 4 Personen

  34. mkarazzipuzz sagt:

    mariettalucia
    17/03/2019 um 16:42
    Ich mag dich drücken. Besser hätte ich es nicht erklären können.

    Gefällt mir

  35. mkarazzipuzz sagt:

    @ Mujo
    16/03/2019 um 06:23
    Ja, ich kann dir nicht helfen. Du bist Teil des Problems, nicht seine Lösung.
    In den Niederlanden darf man sogar Witze über Behinderte machen, ohne dass dies böse wäre. Wie behindert bist du denn?
    krazzi

    Gefällt mir

  36. Thom Ram sagt:

    Krazzi und Mujo

    Möchte verhindern, dass ihr nun einen Behindertseinwettbewerb aufschiebt. Ich sage einfach so mal: Ich bin hier als Thom Ram sehr sehr behindert, so behindert wie ich es bin, könnt ihr nicht sein. Ich habe gewonnen.

    LoL LoL LoL.

    Jungs, fokussiert bitte wieder anders. Wir haben zu tun.

    Gefällt mir

  37. Thom Ram sagt:

    Marietta 16:42

    Was du beschrieben hast, daraus könnte man ableiten eine kleinere Tokterarbeit.

    Als 18 Jähriger, da hatten wir als Seminaristen einen sinnvollen Auftrag (das Lehrerseminar Wettingen damals, das hatte durchaus nebst Schwächen seine Stärken). Ich entschied mich, im Zusammenwirken mit zwei Freunden, in Bremgarten ein Heim zu besuchen, eine Woche lang. Dortens war Ungewohntes zu sehen. Zum Beispiel sahen wir Kinder mit Wasser köpfen.
    In meiner Arbeit damals stellte ich die Frage: „Durchpflegen?“ Und, offen nach aussen natürlich auch schon damals: „Oder täte man diesem Wesen den besseren Gefallen, es zu töten?“

    Ich meine, du tatetest du damals einen Erkenntnisschritt.
    Weil der stinkende Patient aber im Spittel lag, weil dortens unter Ethischem auch Scheinmoral installiert war und ist, ist man als Chefarzt bis runter zur kranken Schwester äh Krankenschwester in sonem Fall im Scheisszwiespalt. Ihn fressen lassen einfach so, dabei zahlen lassen Bett- und Fressgebür. Ihn dasselbe tun lassen und mit Chemie vollstopfen begleitend. Ihn nach bestem Wissen und Gewissen zu behandeln….so also, wie es der Chinese aus seiner Sicht (ich beurteile sie nicht) getan hätte.

    Gefällt 1 Person

  38. Thom Ram sagt:

    Besucherin 15:13

    Lass es sein, Autor (oder Kommentator) zu beurteilen.

    Fokussiere das Thema.

    Ich danke dir.

    Gefällt mir

  39. @ Besucherin 17/03/2019 UM 15:13

    Wer — und damit meine ich ausdrücklich nicht dich — auch immer diese Gräuelpropaganda über China verbreitet, muss seine Anklage gegen China beweisen. Ich muss nicht beweisen, dass China unschuldig ist.

    In China gab es eine große Hungersnot zwischen 1959 und 1962. Durch die Hungersnot haben 15 Millionen Menschen ihr Leben. Ja, die war so furchtbar, dass Menschen das Fleisch von Menschenleichen gegessen haben. Über die Gründe der Hungersnot werden die unglaublichsten Behauptungen aufgestellt und seit 60 Jahren verbreitet.

    Eine Frage, die bisher nur von mir gestellt wurde:
    Warum haben die USA – die ja mal wieder den Hauptankläger gegen China gibt – ihren Getreideüberschuss nicht an China verschenkt oder wenigstens verkauft? Ich denke, wenn die USA ihr Getreide – statt ins Meer zu kippen oder zu verbrennen – verschenkt oder doch wenigstens an China verkauft hätten, wäre niemand in China verhungert! Warum verhalten sich die USA derart pervers gegenüber aller Welt?

    Gefällt 1 Person

  40. @ Besucherin 17/03/2019 UM 15:33

    Sehr gute Analyse von Dirk Müller, leider mit der falschen Schlussfolgerung.

    Gefällt mir

  41. Mujo sagt:

    @ Thom & mkarazzipuzz

    „16/03/2019 um 06:23
    Ja, ich kann dir nicht helfen. Du bist Teil des Problems, nicht seine Lösung.
    In den Niederlanden darf man sogar Witze über Behinderte machen, ohne dass dies böse wäre. Wie behindert bist du denn?“

    Gehören jetzt persönliche Angriffe zum guten Ton hier, reicht anscheinend nicht das man sich kritisch zum Themen inhalt des Schreibens äußert ?!
    Thom es gab Zeiten da hast du solche Beiträge gelöscht !

    Chinesen sind und Denken anders, ist das jetzt nun schlechter weil es mit unsere Moralwerte nicht Komparibel ist ?
    Die wenigsten machen sich wirklich die mühe Neutral zu bleiben, fast alle haben eine Abwertende Haltung. Und ich legen meine Hand ins Feuer das genau die größten schreier noch nie in dieses Land für eine längere Zeit gewesen sind und kennen ausser die Mauer und den Kaisepalast sonst nichts davon. Außer das was die Westlichen Medien so vorkauen.

    Gefällt mir

  42. luckyhans sagt:

    Es geht absolut NICHT darum, ob die Chinesen „anders“ sind, denken und handeln als wir Deutsche.

    Sondern es geht eindeutig darum, daß die chinesische Führung (!) sich klar in den Dienst der Globalisten gestellt hat – bitte dazu den Beitrag „wer ruft wohin“ lesen, da wird das schlüssig nachgewiesen.

    Gefällt 2 Personen

  43. Mujo sagt:

    Lieber luckyhans, ich habe deinen Beitrag sehr interessiert gelesen. Es stimmt einiges, wenn auch vieles nicht wirklich nachprüfbar was du sagst. Letztendlich aber eine Rosinenpickerrei aus all den Negativen aus diesen Land, und vielleicht den Rest der Welt auch. Das Land ist mehr als dies. Und das kommt hier zu kurz.

    Gefällt 1 Person

  44. mkarazzipuzz sagt:

    luckyhans
    17/03/2019 um 23:40
    Genau das!
    krazzi

    Gefällt mir

  45. luckyhans sagt:

    Hallo Mujo,
    es ist interessant, wie Du immer wieder versuchst, die Diskussion auf ganz andere Wege zu führen.
    Niemand hat in dem Artikel über „das Land“ China geschrieben, außer vielleicht in den ersten 2 Absätzen.

    Sondern es wurde – deutlich und nicht zu überlesen – über die chinesische Führung geschrieben und deren Kungelei mit den „Herren des Geldes“.

    Bitte versuche doch, die Darlegungen so zu sehen, wie sie sind und nicht wie sie Dir erscheinen. Auslegungen und Deutungen sind jedermanns eigene Sache, aber die mach bitte mit Dir selbst ab.
    Danke.

    Gefällt mir

  46. @ Mujo 17/03/2019 UM 22:43

    @ Thom & mkarazzipuzz „16/03/2019 um 06:23“
    Ja, ich kann dir nicht helfen. Du bist Teil des Problems, nicht seine Lösung.
    In den Niederlanden darf man sogar Witze über Behinderte machen, ohne dass dies böse wäre. Wie behindert bist du denn?“

    Thom ist doch dem, was du zurecht “anmahnst“ entgegengetreten!!!

    Für einen “harmlosen“ Kommentar, dass ich einen einzigen Satzr “s“ fand, bin ich sogar in das Mod von Ram gekommen! ZU RECHT!!!

    Also beruhige dich! BITTE!!!

    Gehören jetzt persönliche Angriffe zum guten Ton hier, reicht anscheinend nicht das man sich kritisch zum Themen inhalt des Schreibens äußert ?!
    Thom es gab Zeiten da hast du solche Beiträge gelöscht !

    Bitte BERUHIGE Dich!!! BITTE!

    **Persönliche Angriffe** GEHÖREN auf Bumibahagia Überhaupt Gar Nicht “zum Guten Ton“,
    weshalb Ram Thom mich auch vollkommen zu Recht in Mod gesetzt hat!!!

    Vögeli IST auch nur ein Mensch — einem Menschen, dem sehr ÜBEL mitgespielt wurde im Jahr 2018 – und das in seiner Heimat: SCHWEIZ
    … für Gar NICHTS!!!

    Zitat von dir:

    “Chinesen sind und Denken anders, ist das jetzt nun schlechter weil es mit unsere Moralwerte nicht Komparibel ist ?
    Die wenigsten machen sich wirklich die mühe Neutral zu bleiben, fast alle haben eine Abwertende Haltung. Und ich legen meine Hand ins Feuer das genau die größten schreier noch nie in dieses Land für eine längere Zeit gewesen sind und kennen ausser die Mauer und den Kaisepalast sonst nichts davon. Außer das was die Westlichen Medien so vorkauen.

    A) Es GIBT gar keine Chinesen – sowenig wie es Deutsche oder QUATSCH gibt!!!

    Wir sind MENSCHEN!!!,

    die zu den Menschenaffen und zu den PRIMATEN gehören!!!,
    die zu den Säuge-TIEREN zählen!!!

    Niemand ist schuldig, keiner böse, niemand ‚heilig‘ oder “Ausnahme“ !!!

    “Chinesen sind weder “anders“ noch “denken“ sie anders!!!

    Sie “denken, empfinden und handeln — in einer gegebenen UMWELT oder
    vorhandenen UMSTÄNDEN — WIE JEDER ANDERE Mensch AUCH! …

    weil wir alle MENCHEN Sind!!! … WIR SIND MENSCHEN!!! Menschen … Menschen!

    B) ICH KANN gar nicht “neutral“ bleiben!! … da ich weder Delphin noch Elefant bin,
    die nicht das Schreiben, Rechnen, die GEOMETRIE Erlernen KÖNNEN, … — auch
    wenn etwa Ameisen “’unglaublich“‘ *schlau erscheinen*!!!

    Gefällt 1 Person

  47. @ luckyhans 18/03/2019 UM 02:33 Es geht wohl NICHT darum, ob die Chinesen „anders“ sind, denken und handeln als wir Deutsche.
    Sondern es geht eindeutig darum, daß die chinesische Führung (!) sich klar in den Dienst der Globalisten gestellt hat – bitte dazu den Beitrag „wer ruft wohin“ lesen, da wird das schlüssig nachgewiesen.

    1. Richtig: Wir Menschen SIND Menschen!!!

    a) sie empfinden, riechen, schmecken, hören, sehen, essen, trinken und denken
    das GLEICHE, obwohl es niemals DASSELBE SEIN KANN!!!
    “Weil“ und “Da“ es keine IDENDITÄT der Dinge GIBT, die sich nur GLEICHEN KÖNNEN!!!

    2. FALSCH!!!

    “Sondern es geht eindeutig darum, daß die chinesische Führung (!)
    sich klar in den Dienst der Globalisten gestellt hat“

    China IST China! … eine der ältesten Kulturen der Menschheit
    … Holocaust und Genozid? UNBEKANNT!!!

    China NUTZT die Ressourcen der Globalisten [KAPITALISTEN]

    und hat — wie ich weiter oben dagelegt habe —

    sich den Kapitalismus DIENSTBAR GEMACHT!!!

    Bitte !!!
    Welches Land in der Welt hat ein BIP von 80.000.000.000.000 !!!
    = 60 % des Gesamt BIB der Welt
    und SCHULDET … nicht einem Land der Erde auch nur einen PFENNIG??? !!!

    3. Lieber luckyhans,

    ich weiß nicht, warum du die Wirklichkeit nicht sehen und erkennen kannst!

    80 Billionen China BIP stehen 60 Billionen Restlichen WELT-BIP gegenüber!

    …. …. Chinas Arbeiter — von der Regierung selbst organisisiert — in einer
    Fabrik von VW …. ‚machen Streik‘ ….

    Bis auf Russlands und Chinas Wirtschaft !!! ALLES würde PLEITE GEHEN!!!
    Licht aus in den USA, EU, AFRIKA, Südaerika, INDIEN und dem REST der WELT!!!

    Kommt es dir nicht “seltsam vor“, dass CHINA in ihrer langen Geschichte
    von mehr als 12.000 Jahren noch NIEMALS eine derartige UNTERGANGS- VERNICHTUNG
    noch NIEMALS betrieben hat???

    Gefällt 1 Person

  48. luckyhans sagt:

    zu jauhu 19/03/2019 um 04:41
    Lieber Freund,
    muß ich jedes Mal wieder auf meine uralten Artikel verweisen?
    https://bumibahagia.com/2015/10/08/meine-welt-ist-nicht-deine-welt/
    Deine „Wirklichkeit“ ist nicht meine Wirklichkeit.
    Weil ich nicht die vielen Lügen glaube, die uns jeden Tag und immer wieder eingetrichtert werden, mit den 7 Milliarden und den glücklichen Leuten in den Megacities, wo alle hinstreben… usw.
    Wobei ich mir nicht anmaße, Deine Gedanken als „FALSCH!“ zu deklassieren… 😉

    Was die „herrschende“ Geschichte angeht, die Du als „Beweis“ anführst, so kann ich Dich nur auf meine alten Beiträge hinweisen, zum Beispiel hier: https://bumibahagia.com/2019/03/15/deine-geschichte/ und auf kommende, wo das Thema gewiß noch paarmal aufgegriffen werden wird.

    Und ich kann Dich und alle anderen darum bitten, wacher und kritischer an alle „offiziellen“ und sonstigen Informationen heranzugehen – die meisten sind heutzutage „Umformationen“, d.h. sie wollen unser Hirn umformen – im Sinne der Herrschenden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: