bumi bahagia / Glückliche Erde

Nichtöffentlich

Heute will ich ein heißes Eisen anpacken und hier auf den Tisch legen – weil es wichtig ist und uns alle betrifft.

In diesem Land, in dieser Gesellschaft ist so vieles nichtöffentlich, was eigentlich UNBEDINGT an das Licht der Öffentlichkeit gehört – von Bundestags- und -ratssitzungen bis zur Stadtratssitzung, wenn es um „spezielle“ Themen wie die Bauplanung geht, und von Massenmedien-Führungspositions-Besetzungen bis zur Richterernennung -, daß man sich kaum noch wundert über die ungeheure Flut der unwichtigen Dinge, die täglich mit medialer Gewalt öffentlich gemacht werden.

Aber es gibt auch noch eine weitere Kategorie von „Falsch positioniert“, die lautet: es wird öffentlich gemacht, was keinesfalls an die Öffentlichkeit gehört – und zwar aus „Interessen“ heraus, die den wahren Interessen der Betroffenen zuwiderlaufen.
Da man diesen Betroffenen aber systematisch das Hirn verkleistert hat und mit deren Gefühlen Schindluder betreibt, sind sie nicht in der Lage, ihre natürliche Position zu verteidigen und ordnen sich der verlogenen angeblichen „politischen Korrektheit“ unter.
Sie lassen sich zwingen, etwas öffentlich zu machen, was von Natur aus nichtöffentlich sein muß, weil es tatsächlich nur sie selbst (und ihren Arzt) etwas angeht – ihre Erkrankung…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 25. Juni 2017 –
Kommentare und Hervorhebungen wie immer von uns.
——————————————————————————————————————

Das muß man nicht öffentlich machen …

Autor: Alexander Rodgers – 23. Juni 2017, 14:15

Niemals bisher habe ich das Thema der Homosexualität behandelt, einfach nach dem Prinzip „faß nicht an, was dir dann anhängt“. Aber dann habe ich bei Oleg Lurjeh die Statistik über das Anwachsen der Veröffentlichungen gesehen, welche diese widerliche Sache verteidigen und propagieren, und habe mich entschlossen, daß man dem entgegentreten muß.

Dabei werde ich nur dies:

а) meine ganz persönliche Meinung schreiben, und

b) ich werde keinesfalls irgendwelche „allgemeinen moralischen Wertungen“ treffen, sondern mich ausschließlich auf die (offizielle) Wissenschaft stützen (und die Methode des wissenschaftlichen Disputs nutzen).

Mir als Atheisten ist völlig egal, was da in der Bibel, im Koran oder in den Werken der fünf buddhistischen Weisen dazu geschrieben steht. Deshalb nun die reine Biologie.

Nach der Definition der WHO, der Weltgesundheitsorganisation, ist Gesundheit jener „Zustand des vollständigen physischen, geistigen und sozialen Wohlbefindens, und nicht nur das Fehlen von Krankheiten und physischen Defekten“.
Und das beinhaltet, daß „der Organismus im ganzen und alle seine Organe in der Lage sind, ihren Funktionen nachzukommen“.

Zu den Funktionen des Organismus des Menschen gehört auch die Funktion der Vermehrung (bei den Männern die Zeugung, bei den Frauen die Kindesaustragung).

Wenn ein Wesen nicht fähig ist oder es nicht will, auch diese seine Funktion (bis zu einem gewissen Alter, natürlich – d.Ü.) zu erfüllen, dann kann es nicht als gesund angesehen werden.
Das ist einfach ein medizinischer Fakt, und hier gibt es überhaupt keine Grundlage für einen Streit.

Es gibt in der Biologie einen spezifischen Terminus – Lemut. Lethaler Mutant.
Eine Mutation gilt als lethal, wenn das Wesen selbst noch funktionieren kann, aber schon keine Nachkommenschaft mehr hinterlassen kann.

Vom Standpunkt der biologischen Prozesse ist es völlig unerheblich, ob diese Mutation auf der Ebene der Gene oder auf dem Niveau der „Meme“, das heißt der Verhaltensnormen und Patterns (bei Professor Dawkins ist das ganz detailliert beschrieben) stattgefunden hat.

Deshalb sind beliebige Abweichungen im Verhalten, welche den Burschen stören, eine Maid zu lieben (und umgekehrt) – egal ob auf Impotenz oder auf der Sucht nach dem eigenen Geschlecht, nach Tierchen, nach kleinen Kindern, nach Leichen, oder auch auf dem sogenannten „kinderfrei bleiben“ (childfree) beruhend – vom Standpunkt der reinen, nicht politisierten Wissenschaft eben alles dieselben Erkrankungen.

Und erkrankte Menschen darf man nicht in der Öffentlichkeit ausstellen, wie das bei sogenannten „Gay prides“ geschieht, sondern man muß sie heilen.
Und wenn das ansteckend ist, dann sind sie unter Quarantäne zu stellen.

Und das ist auch schon das ganze gesunde Verhältnis zu ähnlichen Erscheinungen, da braucht es keine „höhere Mathematik“.

Alexander Rodgers, speziell für News Front

Quelle
– – – – –

Dem denkenden Menschen werden noch einige weitere Bereiche einfallen, wo absolut vertrauliche Daten, mit derselben Gewalt und ohne die Menschen wirklich VORHER zu befragen, einfach abgesaugt und – im Rahmen bestimmter Unternehmen – öffentlich gemacht werden – der gesamte Bereich des sog. „big data“ gehört dazu, wie auch die Videobeobachtung in Kaufhäusern, mit Gesichtserkennung, wie sie in einigen Ketten bereits heute praktiziert wird.
Daß da nur die offiziell verkündeten Gründe, wie die Suche nach Kaufhausdieben oder die Sammlung von Interessensmerkmalen für bestimmte Waren dahinterstehen sollen, kann wohl nur ein extrem naiver Mensche glauben.

Es geht hier ganz offensichtlich darum, das komplette Persönlichkeitsprofil eines jeden Menschen bestimmten Kreisen – von Handelsketten und Großkonzernen, ganz sicher auch den hochwichtigen „systemrelevanten“ Banken, über diverse Schutz- und Geheimdienste bis zu Politiker-Steuerleuten – zugänglich zu machen.
Ist das keine praktische Veröffentlichung sensibler Daten?

Und wir alle werden dazu erzogen, das hinzunehmen – mit der geradezu peinlichen „Begründung“ vor uns selbst: „ich hab ja nichts zu verbergen…“
Keiner, der mal in einem Psychologiebuch nachgelesen hat, warum der Mensch ein natürliches (!!) Bedürfnis nach einer Intimsphäre hat?
Und wie sich der Charakter eines Menschen verändert, wenn er dieser Imtimsphäre verlustig geht?

Extrem lustig, weil es niemandem so richtig aufgerüttelt hat, fand ich vor kurzem den „Skandal“ über die Aufdeckung der zeitweiligen Zugänglichkeit der Daten von 198 Millionen (also fast allen) VSA-Wahlberechtigten auf dem Server einer bestimmten Firma, die diese Daten angeblich für die Wahlkampagne einer der beiden VSA-Parteien verarbeitet haben soll.
(wozu wurden diese Daten JETZT noch abrufbereit gehalten?)

Dort waren nicht nur Namen, Vornamen, Geburtsdatum und komplette Adreßdaten gespeichert, sondern auch politische Vorlieben und das Wahlverhalten der vergangenen Jahre!
Woher hatte man diese Daten, die jedem Einzelnen genau zugeordnet waren?
Und wer träumt da noch von „geheimen Wahlen“?
– – –

Abschließend bitte ich darum, von irgendwelchen moralischen Bewertungen, erhobenen Zeigefingern oder Angriffen gegen die Person des Autors und des Übersetzers des obigen Artikels abzusehen – es soll ausschließlich um eine sachliche Diskussion gehen, nicht um Emotionen oder Befindlichkeiten. Wer dazu nicht in der Lage ist, möge bitte weiterklicken, ohne sich hier „auszutoben“.
Danke.

LH, 26. Juni 2017


128 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt und kommentierte:
    JAWOLL

    Gefällt mir

  2. stefan sagt:

    „Funktion der Vermehrung“ erinnert mich wieder an schneller, weiter, besser ,höher… —ist das gesund???? Gesund in Sinne von stabil ist ein ausgewogenes Maß von Quantität und Qualität.

    Funktion der Fortpflanzung als Begriff gefällt mir da besser. Und es sollte im gewissen Rahmen einen selbst überlassen sein, ob er/sie sich fortpflanzt oder ohne Bluts-Nachkommen das Zeitliche segnet, nicht ohne den Geist seiner MitMenschen befruchtet zu haben.
    Schon beim Begriff. „krank“ geht bei mir die Hutschnur hoch: das Leben ist immer in einen mehr oder weniger guten wie schlechten Zustand.

    Die Emotionalität der Sexualität bereichert mir drogenähnlich (siehe auch körpereigene Drogen) das Leben.
    Sexualität dient meines Erachtens nicht zuletzt und gerade auch zum beFRIEDigenden Vergnügen („Frieden schaffen ohne Waffen“) als auch zur Fortpflanzung und !!! NICHT !!! zwingend zur „Vermehrung“ (der Macht?)

    Überbevölkerung führt natürlicherweise zur Homosexualität meine ich als Forschungsergebnis gelesen zu haben. wass heißt, wenn die Bevölkerungsdichte pro Fläche über ein bestimmtes Maß ansteigt, werden heterosexuelle Tiere plötzlich vermehrt homosexuell. Daraus folgt, Homosexualität ist eine gesunde die Rasse/Population lebenserhaltende Maßnahme der Naturkräfte

    Das sind soweit meine Argumente dafür, daß ich den Schreiber des Textes oben für homophob (krank?) halte.Dieser Mensch hasst sich dafür, Mann zu sein und Gelüste und Begierden zu haben. Er möchte seine Sexualität – eine Naturkrafteinwirkung – unter seine Kontrolle bringen und sie beherrschen bzw ausmerzen…

    …meine ich mich in den Schreiber zu erkennen. Mein Fazit: Keine Chance, ohne krank zu werden und Homosexualität ist eine ganz gesunde Reaktin/Antwort auf gewisse Umstände, zumal Frauen, die ja unmittelbar mit der Fortpflanzung zu tun haben, erheblich weniger Probleme mit Homosexualität ( es gehört einfach dazu, man darf, doch muss nicht) haben.

    Gefällt mir

  3. “Und erkrankte Menschen darf man nicht in der Öffentlichkeit ausstellen, wie das bei sogenannten „Gay prides“ geschieht, sondern man muß sie heilen.“

    Heilen!
    Wie denn?
    Mit Gewalt!? Durch Zwang? — wie es mit den Millionen Menschen seit es “Psychiatire“ gibt! gemacht wurde???

    FRAGE:

    „Schwule“ sind krank??? *man muß sie heilen* ! ECHT??? UND WIE???

    Mehr als zwei Milliarden Menschen “glauben“ an das Christentum …

    … ich “war“ 40 Jahre lang ein “Christ“ —

    Dies heißt ich BIN JAHRZEHNTE lang geisteskrank gewesen!

    “man muß sie heilen“

    NEIN!!! … NUR ich SELBER kann mich davon heilen

    … wenn ich mich auch der Hilfe andere Menschen dabei gar nicht verweigern mu?!!!

    Gefällt mir

  4. luckyhans sagt:

    zu Jauhu um 02:22
    „Heilen! Wie denn? Mit Gewalt!? Durch Zwang?“ –
    eine recht sonderbare Vorstellung von „heilen“ – seit wann sind Zwang und Gewalt heilsam?
    Heilen heißt: den Menschen Gelegenheit und, wenn nötig, Unterstützung zu geben, daß sie wieder gesunden, genesen, heil werden (im Sinne von „ganz werden“) können.

    Gefällt mir

  5. luckyhans sagt:

    zu stefan um 01:56
    „Schon beim Begriff. „krank“ geht bei mir die Hutschnur hoch“ –
    bitte, es sollte keiner vergessen, daß er – wie die meisten von uns – ganz tief in diversen Konditionierungen steckt.
    Es steht nirgendwo im Artikel, daß Vorschriften gemacht werden, daß mit Gewalt oder Macht oder „Bestimmung“ nun die Zwangsbeglückung der Erkrankten eingeleitet werden soll – bitte sorgfältiger lesen.
    Und bitte die Bewertung anderer unterlasssen – ich hatte ausdrüclich darum gebeten, und es wirft auch auf den Bewerter kein gutes Licht.

    Es geht ausschließlich darum, allgemeingütlig zu definieren, was Gesundheit ist, und davon wissenschaftliche Ableitungen zu treffen – auf der Grundlage der heutigen „Normen“.
    Denn das, was diese da „hergeben“, steht im eklatanten Widerspruch zur ausgeübten Praxis – darauf sollte hingewiesen werden.
    Daß vieles dabei verbesserungswürdig ist – auch die genannte Definition, vor allem aber die Praxis – steht außer Zweifel.

    „man darf, aber man muß nicht“ – warum wird dann mit der aufdringlichen Gender-Erziehung im Kinderganrten begonnen? Wo sollen die Kinder denn lernen, was gut und richtig ist in der Sexualität, wenn ihnen von vorn herein bestimmte Verhaltensformen als „normal“ präsentiert werden, die das nicht sind?

    Und eines soll auch nicht ungesagt bleiben: es wird ein Vielfaches an öffentichen (und damit von uns allen bezahlten) Geldern ausgegeben für diese „Gay prides“ – viel mehr als für die Pflege der „gewöhnlichen“ Volkskunst – das ist ein Fakt, der mich persönlich maßlos stört.

    Gefällt mir

  6. OKÄI

    Definiere!!!

    Was IST Heil-Sein!!!

    Was soll denn vor dem „wieder gesunden“ gewesen sein?

    Wovon soll denn der Mensch genesen / heil werden???

    JEDER Mensch IST

    ganz und heil und perfekt und vollkommen

    KURZ: Gutes-SEIN

    Der IRRE WAHN der Philosophie und Religion

    redet den Menschen ein, dass was falsch mit ihnen wäre!

    ABER: WAS angeblich falsch mit dem Menschen wäre, wollen sie dann doch nicht nachweisen!

    WEIL SIE ES NICHT KÖNNEN!!!

    Sie können MICH — NIEMAND kann MICH widerlegen!!! —

    JEDER MENSCH ist GUTES-SEIN … und bleibt es auch!

    … und mir scheint es so, dass “man“ sich über diese WAHRHEIT “irgendwie“ ägern tut!

    Gefällt mir

  7. luckyhans sagt:

    zu Jauhu um 03:46
    Mein Lieber,
    auch für dich gilt, was in der Nachbemerkung zum Artikel steht: es sind weder gewollt überspitzte Interpretationen noch hochemotionale Reaktionen hilfreich, wenn wir vernünftig diskutieren wollen.
    Bitte unterlasse dies, beruhige dich und schreibe sachlich.

    P.S.
    natürlich kann dich niemand widerlegen – wenn der Gesprächspartner deine Argumentationen nicht sorgfältig liest, sondern seine eigene Interpretation anstelle des von dir Gesagten stellt und dann über diese Interpretation diskutieren will, dann wirst wohl auch du darauf verzichten, „ihn zu widerlegen“… 😉

    Gefällt mir

  8. Peter Drugisch sagt:

    Hallo

    ich möchte den Autor nicht angreifen, aber ich finde man sieht klar, daß das Geschriebene stark gefärbt ist und nicht so objektiv wie es sein will. Obwohl ich wohlwollend den Versuch zur Kenntnis nehme.

    „Mir als Atheisten ist völlig egal, was da in der Bibel, im Koran oder in den Werken der fünf buddhistischen Weisen dazu geschrieben steht. Deshalb nun die reine Biologie.“
    Nach der Definition der WHO, der Weltgesundheitsorganisation, ist Gesundheit jener „Zustand des vollständigen physischen, geistigen und sozialen Wohlbefindens, und nicht nur das Fehlen von Krankheiten und physischen Defekten“.
    Und das beinhaltet, daß „der Organismus im ganzen und alle seine Organe in der Lage sind, ihren Funktionen nachzukommen“.

    Dein letzter Satz stimmt mit der Definition der WHO nicht überein. Du zeichnest das Bild des NORMMENSCHEN. Laut der WHO kann ein Mensch ohne Arme und Beine seit seiner Geburt durchaus gesund sein.

    „Zu den Funktionen des Organismus des Menschen gehört auch die Funktion der Vermehrung (bei den Männern die Zeugung, bei den Frauen die Kindesaustragung).

    Wenn ein Wesen nicht fähig ist oder es nicht will, auch diese seine Funktion (bis zu einem gewissen Alter, natürlich – d.Ü.) zu erfüllen, dann kann es nicht als gesund angesehen werden.“

    Du hast weiter oben geschrieben, daß Du dich an die reine Biologie hältst. Dann habe ich eine Frage. Ist für Dich der Mensch nur sowas wie ein biologischer Roboter, der willenlos seinen automatischen Reflexmustern ausgeliefert ist?
    Du hast Recht, wenn Du sagst die Natur drängt in den meisten Organismen auf Vermehrung. Aber es ist für mich fraglich, ob ein Wesen, daß durch Übervermehrung und Raubbau die Erde zu Grunde richtet, sich wirklich noch mehr vermehren muß.
    In der Pflanzenwelt und in Tierrudeln gibt es viele Lebewesen, die sich nie in ihrem Leben fortpflanzen. Das ist von der Natur so vorgesehen. Die haben vielleicht eine andere Aufgabe. Wer weiss… Und es gibt auch unter Tieren gleichgeschlechtliche Liebe. Muß man das werten?

    „Das ist einfach ein medizinischer Fakt, und hier gibt es überhaupt keine Grundlage für einen Streit.“

    Streit? Nöh, warum auch. Aber was ist daran Fakt? Das ist Deine Meinung, die Du selbstverständlich haben darfst.
    Du setzt den NORMALEN STANDARDMÄSSIGEN ABLAUF der biologischen Prozesse vorraus. Wer sagt, daß es einen Standard in der Natur gibt?

    „Es gibt in der Biologie einen spezifischen Terminus – Lemut. Lethaler Mutant.
    Eine Mutation gilt als lethal, wenn das Wesen selbst noch funktionieren kann, aber schon keine Nachkommenschaft mehr hinterlassen kann.

    Vom Standpunkt der biologischen Prozesse ist es völlig unerheblich, ob diese Mutation auf der Ebene der Gene oder auf dem Niveau der „Meme“, das heißt der Verhaltensnormen und Patterns (bei Professor Dawkins ist das ganz detailliert beschrieben) stattgefunden hat.“

    Nochmal, Du setzt einen Standard vorraus, dem alles Leben folgen muß. Die Entwicklung der Arten ist aber voll von Abweichungen von der Norm.
    Vielmehr gibt es nur eine lose Sammlung von Gemeinsamkeiten, die eine Art definieren. Einige sind bei 99,5 % vorhanden, andere nur bei Wenigen. Und es ist doch die selbe Art. Aber ich schweife ab…..

    Die Fossilienfunde auf der ganzen Welt zeigen, daß Arten plötzlich verschwunden sind und man weiss nicht warum. Vielleicht durch obige Mutation. Diese kommt übrigens in jeder Art vor. Vielleicht ist das die Art der Natur, daß sie viele verschiedene Möglichkeiten erschafft, die nicht alle für die Ewigkeit geschaffen wurden… Wie ein Kaleidoskop. Die Natur ist ein Spielkind und kein Ökonom. Und GOTTseidank auch kein konservativer Kirchenmann.

    😉

    „Deshalb sind beliebige Abweichungen im Verhalten, welche den Burschen stören, eine Maid zu lieben (und umgekehrt) – egal ob auf Impotenz oder auf der Sucht nach dem eigenen Geschlecht, nach Tierchen, nach kleinen Kindern, nach Leichen, oder auch auf dem sogenannten „kinderfrei bleiben“ (childfree) beruhend – vom Standpunkt der reinen, nicht politisierten Wissenschaft eben alles dieselben Erkrankungen.“

    Wenn jemand impotent oder unfruchtbar ist, ist er entweder krank, oder es war von der Biologie nie vorgesehen. Auch das kommt vor.
    Aber ist Der- oder Diejenige dann krank?
    Ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber das sind zu viele nicht nachweisbare Annahmen für eine wissenschaftliche Sichtweise.
    Wenn es nach mir geht, (meine persönliche Vorlieben) muß das was Du oben aufgeführt hast nicht sein, aber wenn man das objektiv und nicht wertend betrachtet, darf alles, was für alle Beteiligten gut und angenehm ist auch sein. Die Wahrung des Kindeswohls, des Tierwohls und der Volksgesundheit vorrausgesetzt. DAS schliesst manche Aktivitäten eben aus.

    Und mit dem kinderfrei bleiben…. Ja, weiß nicht, aber wer bestimmt denn, daß man Nachwuchs produzieren muß?
    Auch hier gilt, Kinderfreiheit hat es füher auch schon gegeben. Nicht so häufig, weil die Versorgung im Alter geregelt werden musste, aber gab es auch. Ich glaube an das Kaleidoskop. Die Vererbungsgesetze sind nicht symmetrisch, die Natur folgt keiner irgendwiegearteten Ökonomie.
    Und auch keiner speziellen Ideologie. Das tut nur der Mensch.

    „Und erkrankte Menschen darf man nicht in der Öffentlichkeit ausstellen, wie das bei sogenannten „Gay prides“ geschieht, sondern man muß sie heilen.“

    Ausstellen 🙂 Wie Du meinem Text entnehmen kannst, halte ich das nicht für pathologisch. Ausserdem stellen sich die Leute ja selbst aus. hihi
    Wenn Du mich fragst, darf jeder Mensch nach seiner Gusto glücklich werden. Ich sag Dir wie ich das handhabe. Ich gucke mir die „gay prides“
    nicht an, weil mich das nicht interressiert, aber darf ich anderen Menschen ihre Gefühle verbieten?

    So sehe ich das. Kann man natürlich auch anders sehen

    Peter

    Gefällt mir

  9. luckyhans sagt:

    zu pe-sch um 04:12 und AN ALLE!
    Dies ist jetzt der letzte Kommentar, den ich freischalte, obwohl auch dieser – wie schon ALLE vorhergehenden Wortmeldungen – gegen die Blogregeln verstößt. „Du-Aussagen“ – vor allem in solch anklagender Form – sind nicht erwünscht.
    Sie haben auch bei Übersetzungen ganz wenig Sinn – zeigen aber deutlich, daß absichtlich nicht über die Sache geredet werden soll, sondern vor allem die Person angegriffen werden SOLL.
    (die Behauptung, genau dies NICHT tun zu wollen, ist ein uralter Propaganda-Trick)

    Und es fehlt dementsprechend die extra erbetene Sachlichkeit.
    Und erneut wird – anstelle das Gesagte anzunehmen – etwas hinein- und obendraufinterpretiert und dies dann beurteilt.

    Ist denn wirklich keiner mehr in der Lage, anständig zu diskutieren?
    Zuerst verstehen WOLLEN, was der andere gesagt hat – und nicht, wie es bei mir angekommen ist…

    Gut, also nochmal langsam für alle, die es immernoch nicht geschnallt haben.
    Wenn euch Widersprüche auffallen zwischen der offiziellen Meinung von Gesundheit und der praktischen Ausführung im Krankheitssystem, dann solltet ihr nicht denjenigen angreifen, der euch mit der Nase daraufstößt, sondern versuchen, die Sachlage zu verstehen und die Widersprüche dort zu sehen, wo sie sind.

    Was bei etwas Überlegung wohl jedem klar sein sollte:
    Natürlich versteht die „offizielle“ Biologie den Menschen nur als hochkomplizierte chemisch-hormonell gesteuerte Maschine und nichts weiter.
    Was sollen da moralische Bewertungen? Und was hat das mit dem Autor zu tun?

    Und:
    Wer hat denn was von verbieten geschrieben? Oder von Zwang?
    Was sollen solche haltlosen Unterstellungen?
    Und:
    warum soll ich Geld dafür bezahlen (Steuern sind auch mein Geld), daß andere ihre fehlgeleiteten Neigungen ausleben dürfen, während überall für Bildung und Soziales angeblich kein Geld da ist?
    Und so weiter… also bitte vor dem Schreiben den Denkapparat anschmeißen und benutzen… danke.

    Gefällt mir

  10. fritze1974 sagt:

    Hat dies auf Fritze´s Götterdämmerung rebloggt.

    Gefällt mir

  11. fritze1974 sagt:

    Hallo in die Runde,
    hier noch etwas zum Thema:
    https://fritzesreisedurchsleben.wordpress.com/2017/06/04/seuche-fuer-das-heilige-volk/

    Heil und Segen
    fritze

    Gefällt mir

  12. Texmex sagt:

    Na Lh, da hast Du was losgetreten, was Du emotionslos nicht mehr eingefanken bekommst.
    Das liegt an dem Wort KRANK.
    Betrachtet man das sachlich, ist immer der ANDERE betrofdfen, nie man selbst!
    Nehmen wir mal an, die obige Aussage sei so, dass Homosexualitaet einsetze, wenn zu viele Lebewesen pro Flaecheneinheit anwesend seien, dann merzt die Natur gnadenlos aus, das ist doch gut, wie gesagt Annahme, den sog Wissenschaftlern zu trauen, so leichtsinnig sollte man nicht sein.
    Und wenn die Natur ausmerzt, dann ist Krankheit auch ein richtiger Begriff.
    Dass unsere Zeit und die Menschen krank sind, wer will daran zweifeln?
    Ob die Zeitenj immer (?) schon so waren? Ich kann mich nicht an soviele sexuell Verirrte erinnern, ich bin aber auch davon ueberzeugt, dass es mit der Ernaehrung zu tun hat und es von interessierter Seite so gewollt ist, weshalb zB tauchen auf den Bilderbergtreffen der letzten Jahre (seit die Teilnehmerlisten einsehbar sind) haeufdig die Chefs von Nestle ua auf?
    Du bist, was Du isst!

    Gefällt mir

  13. Richard d. Ä. sagt:

    GENDERIDEOLOGIE UND HOMOSEXUALITÄT BAHNEN DEN WEG ZUR NEUEN WELTORDNUNG (NWO) („BRAVE NEW WORLD“)

    Zwei wesentliche Ziele auf dem Weg zur NWO (Totalitäre Eine-Welt-Regierung, Abschaffung von Freiheit und Demokratie) sind die Abschaffung der Nationen zugunsten einer Multi-Kulti-Mischbevölkerung sowie die Reduzierung der Weltbevölkerung. Vor diesem Hintergrund müssen wir die ansonsten absurd erscheinenden Entwicklungen sehen.

    Ohne Geburten kann ein Volk nicht überleben. Was ist von einer verantwortungsvollen Regierung bei niedriger Geburtenrate zu erwarten? Ja richtig, sie wird alles tun, dem Artikel 6 des Grundgesetzes gerecht zu werden, Ehe und Familie sowohl finanziell, aber vor allem auch moralisch-stimmungsmäßig zu unterstützen. Schon in der Schule sollten positive Zeichen gesetzt werden, indem etwa Mutter- und Vaterschaft, Kinderpflege, Verantwortung etc. gut und nachhaltig im Lehrplan dargestellt werden.

    Wie sieht die Wirklichkeit aus?
    Besprochen und positiv hervorgehoben werden im Sinne der Gender-Ideologie alle Sexualpraktiken, die NICHT zur Zeugung eines Kindes führen. Homo- und nicht Heterosexualität wird begünstigt. Wer nicht begeistert in den Chor einstimmt und zum Beispiel die entsprechenden öffentlichen Paraden bejubelt, bekommt den Aufdruck „homophob“ oder gar Vertreter „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ (ein eigens für diese Zwecke neugeschaffener Begriff).

    Durch einseitigen Ausbau von Kinderkrippen wird den jungen Paaren Streß gemacht und nahegelegt, die Mutter solle zugunsten ihrer beruflichen Laufbahn (und ihrer Rente) sobald wie möglich ihren Säugling in Fremdbetreuung geben, auf das Stillen dann natürlich verzichten. Der neurobiologische Begriff der frühkindlichen BiNdung wurde heimlich durch die Hintertür durch den (absurden) Begriff frühkindliche BiLdung ersetzt. Wie die Flüchtlingskrise zeigt, verfügt der Staat über so viel Steuereinnahmen, daß die jungen Paare während der ersten drei Jahre ihrer Kinder großzügig finanziell unterstützt werden könnten.

    So wird den jungen Eltern aber vor allem Streß gemacht, was besonders zulasten der Kinder und natürlich auch der Geburtenrate geht. Selbstverständlich sollten die Eltern, die Retter unseres Volkes (Norbert Bolz: „Die Helden der Familie“), nicht finanziell bestraft, sondern belohnt werden, nicht zuletzt im Hinblick auf die spätere Rente.

    Anstatt, wie vom Grundgesetz mit Recht vorgeschrieben, die Ehe und Familie zu fördern, besteht die Regierungs- und Parteienpolitik vor allem darin, die Ehe und Familie zu schwächen, zu untergraben und alternative Formen wie Patchwork-, Regenbogenfamilien und die Homo-Ehe in den Vordergrund zu stellen. Daß die Kinder zu ihren Ungunsten diese Suppe auszulöffeln haben, stört anscheinend niemanden. Die SPD und die Grünen haben für die neue Legislaturperiode bereits angekündigt, eine Regierungsbeteiligung käme für sie nur in Frage, wenn die „Homo-Ehe“ der „Hetero-Ehe“ gleichgestellt wird, das Grundgesetz müßte also geändert werden; Homo-Paare sollten Kinder adoptieren dürfen.

    Eine der fadenscheinigen Begründungen (neben etlichen anderen) für die staatlich herbeigeführte Massenimmigration war die niedrige Geburtenrate der Deutschen. Die Immigranten aus Afrika und dem Nahen Osten sollten die durch die niedrige Geburtenrate der Deutschen entstehenden Probleme einschließlich des „Renten-Generationen-Vertrages“ lösen – O-Ton KaKa Martin Schulz: „Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold.“ Daß die Flüchtlinge keines unserer Probleme werden lösen können, sondern zusätzliche Probleme bringen, war den Verursachern von vornherein klar und dürfte sich inzwischen auch im Volk herumgesprochen haben. Den letztendlichen Verlust unserer ethnischen Identität, die ja zugunsten einer Multi-Kulti-Mischbevölkerung beseitigt werden soll, hat ein Großteil unseres Volkes offenbar noch kaum registriert.

    Entwicklungshilfeminister Gerd Müller nannte kürzlich die Summe von 30 Milliarden Euro, die 2016 in Deutschland für die Immigranten ausgegeben worden seien. Nach seiner Ansicht könnte man mit einem Bruchteil dieses Betrages diesen Menschen vor Ort viel effektiver helfen, als sie hier in Heimen zu kasernieren. Wenn der Rest von z.B. 25 Milliarden Euro für junge Familien ausgegeben würde, dann hätten wir in Deutschland auch keine Nachwuchsprobleme mehr. Das allerdings ist nicht im Sinne der Staatsmacht (s.o.) …

    Gefällt mir

  14. Birgit sagt:

    Hallo Luckyhans – vielen Dank für deine vielen Übersetzungen, deine Artikel sind für mich immer besonders interessant (auch wenn ich viele aus Zeitgründen leider mehr überfliege als sie wirklich konzentriert zu lesen, was sie wirklich verdient hätten, aber das mache ich bei fast allem).

    „Deshalb sind beliebige Abweichungen im Verhalten, welche den Burschen stören, eine Maid zu lieben (und umgekehrt) – egal ob auf Impotenz oder auf der Sucht nach dem eigenen Geschlecht, nach Tierchen, nach kleinen Kindern, nach Leichen, oder auch auf dem sogenannten „kinderfrei bleiben“ (childfree) beruhend – vom Standpunkt der reinen, nicht politisierten Wissenschaft eben alles dieselben Erkrankungen.“

    Wenn schon von der Wissenschaft alles in einen Topf geworfen wird, dann ist bei diesem Satz:
    „Wenn ein Wesen nicht fähig ist oder es nicht will, auch diese seine Funktion (bis zu einem gewissen Alter, natürlich – d.Ü.) zu erfüllen, dann kann es nicht als gesund angesehen werden.“ – die Anmerkung nicht berechtigt, denn das Kriterium von dem Text liegt ausschließlich in der Produktivität der Menschen (die Fähigkeit und der Wille) Kinder zu zeugen.

    Ich beziehe ich mich jetzt ausschließlich auf Homo-, Bi- und Heterosexualität. Es ist (bis auf wenige Ausnahmen wie z.B. Traumata) uns „mitgegeben“, welche sexuelle Ausrichtung jede/r von uns hat.
    Wenn wir uns die sexuelle Ausrichtung als eine Linie vorstellen, sind die beiden Endpunkte einmal die Heterosexualität, an dem anderen die Homosexualität. Nur die wenigsten Menschen sind ausschließlich Hetero- bzw Homosexuell, alle anderen Menschen befinden sich dazwischen.
    Das ist die Natur. (inzwischen gibt es ca 1000 Tierarten, wo man Homosexualität beobachten konnte.)
    Nur bei Menschen ist es so, dass eine Bewertung stattfindet – das eine gut, das andere schlecht.
    Leider findet die Verfolgung bis heute statt – Todesstrafe, Gefängnis, Psychiatrie, je nachdem, in welchem Land man lebt. Glücklicherweise (durch viel Leid erkämpft) dürfen bei uns die Menschen die Menschen lieben, die sie lieben.

    Gefällt mir

  15. SecurityScout sagt:

    Zitat Stefen: Daraus folgt, Homosexualität ist eine gesunde die Rasse/Population lebenserhaltende Maßnahme der Naturkräfte

    Ich stimme LH 100% zu, das Homosexualität eine Krankheit ist!
    Habe sehr viele Schwule getroffen und kann das aus eigener Erfahrung bestätigen.
    Schwule sind psysisch (geistig) krank.

    Stefan sollte mal einen Bauern fragen, ob es normal ist, wenn der Hahn nicht mehr die Hühner, sondern andere Hähne begattet.

    Für mich ein Zeichen mehr der Degeneration des Deutschen Volkes.

    Dr. Rudolf Steiner schrieb auch ausführlich über Homosexualität als Krankheit.
    Es ist KEIN normales verhalten, sondern eine Abart, Perversion in der Natur.

    Gefällt mir

  16. Renate Schönig sagt:

    „Ist Homosexualität eine Frage der Gene? Ja, sagen Forscher, aber nicht nur. Offenbar müssen bestimmte Umwelteinflüsse hinzukommen, damit die genetischen Anlagen auch zum Tragen kommen.

    Eine Studie, die 2012 im Journal „The Quarterly Review of Biology“ veröffentlicht wurde, zeigt zudem, dass womöglich normale geschlechterspezifische Methylierungsmuster eine Rolle dabei spielen können, welche sexuelle Orientierung ein Kind entwickelt.“

    https://www.welt.de/wissenschaft/article147760609/So-ist-Schwulsein-in-den-Genen-verankert.html

    Gefällt mir

  17. delledschäck sagt:

    Leben und leben lassen !!
    Dies schreibe ich als lethaler Mutant, denn ein solcher müßte ich sein nachobiger Aussage. Vor ca tsehn Jahren hatte ich eine Gehirnblutung, welche mir diverse ‚Ersatzteile‘ bescherte (Metallklip + externe Ventrikeldrainage mit Ventil)__wurde also repariert und funktioniert soweit- sogut_;
    dennoch wird grundsätzlich von meiner Krankheit gesprochen, wenn üpberhaupt jemand mit mir palavert, dann doch zumeiste in irgendwelcher Art und Weise der Maßregelung mit erhobenem Zeigefinger——-des isch daj Krankheit!
    Die freiwillige Vasektomie(vor über zwanzig Jahren) hingegen wurde von keinem als krank bemerkt, allerdings auch von keinem als gut befunden diesen Schritt zu tun, um der NichtKinder in die Welt zu setzen Sorge zu tragen (wir, Sie + ich können uns der Verantwortung nicht stellen) _wir selbst konnten diesen Schritt gar sehr genießen, da von nun an dem von uns sehr beliebten Übungen haltlos nachgegangen werden konnte…..
    Was also ist normal? –scheinbar alle(s) in irgendwelche Schubladen zu stecken und bei Bedarf draufhaun mit ohne denken
    übrigens: die friedlichsten Menschen habe ich im Exil in Balin kennengelernt _schwule Männchen — bei den schwulen Weibchen hat sich das etwas anderst verhalten, die waren nicht mehr ganz so friedlich (manche) — bin so froh, daß es bei mir keinen Zweifel gibt –als Heti
    Bin also mehrfach lethaler Mutant und zu allem Überfluß auch noch Pazifist und Anarchist __langsam wirds eng__ zum Glück sind es nur 80% GdB
    sonst wäre ich wohl schon auf der Liste ‚unwertes Leben‘ weiter oben angesiedelt.
    Normen und Regelaufsteller sind krank, oder ne Krankheit ———————————–leben&leben lassen

    Gefällt mir

  18. Rafreider Heinz sagt:

    Rockefeller soll folgendes gesagt haben: „Die Zerstörung der Familie und der Feminismus ist unsere Erfindung“.
    Aus zwei Gründen: Denn vorher zahlte ja nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern. Jetzt fast alle – weil jetzt auch Frauen arbeiten gehen.
    Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten.!!
    Sie sind nun unter unserer Kontrolle mit unseren Medien (Zeitungen,Hollywood usw.
    und bekommen nun unsere Botschaft eingetrichtert! So stehen sie nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie, sondern unter unserer.
    In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen (mit Hilfe der Medien) und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören,
    haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die für die angebliche Karriere arbeiten, alles Konsumieren was wir Ihnen vorsetzen
    (Mode, Schönheit, Marken..) dadurch unsere Sklaven sind und es auch noch gut finden.
    Die Manipulation der Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen! Gesellschaft. Wer die Gesell-
    schaftsmechanismen manipuliert, bildet eine Unsichtbare Regierung…!!
    Genau so ist doch der Zustand der verblödeten Masse. Im Kindergarten wird schon die sogenannte „sexuelle Vielfalt“ gelehrt. Die Folgen sind
    halt dann halt Schwule, Lesben, Tomboys, androgyne Wesen, Cyborgs etc. Die heutige Generation ist total in den Händen der, ich sage es
    euphemistisch, Machteliten. Und diese Generation weiss nicht mal, dass sie nichts weiss!
    Mit dem steten I-Phon am Körper laufen sie umher, ständig scrollen sie rauf und runter. Das nennt man dann wir machen euch das Leben
    smarter. Die Folgen sind dann die Digitale Demenz, die mit 40 aufwärts anfängt. Wenn eine Frau ohne Partner sich dann mit 30 plus sich entscheidet,
    dass sie ein Kind möchte und sich für eine künstliche Insemination entscheidet und es nach Fehlgeburten endlich klappt, wird dem Kind der
    spendende Vater vorenthalten. Im Kindergarten wird ihm gesagt, wenn die Kinder es foppen, sag ihnen einfach der Vater heisst „Spender“.
    Das ist alles gegen die Schöpfung, wider die Natur und wird sich rächen!

    Gefällt mir

  19. Renate Schönig sagt:

    Anscheinend haben Genforscher eine Methode entwickelt, mit der sich „Erbkrankheiten“ in Zukunft womöglich „heilen“ lassen.

    Mittels sogen. Genschere, die aus einer Erkennungssonde und einer molekularen Klinge besteht, kann das Erbgut „verändert werden“ ….
    Diese molekulare Klinge schneidet das „kranke“ Gen heraus und bei „Bedarf“ kann an der Stelle dann -anscheinend- eine „intakte Version“ des Gens eingefügt werden.

    Es stellt sich jetzt die Frage:

    WILL dieser (anscheinend) „gendefekte“ Mensch denn überhaupt „geheilt“ WERDEN … oder fühlt er selbst sich wohl/ist glücklich/zufrieden mit seiner „Krankheit: Homosexualität“ (vorausgesetzt natürlich, er „schadet“ anderen damit nicht) ?

    Hat sich diese SEELE (vor der Inkarnation) dazu „entschlossen“, genau diese Erfahrung (hier auf der Erde) machen zu wollen … gemäss des Freien Willens ?

    Ich denke, letzteres sollte man nicht ausser Acht lassen…denn wir wissen doch: Es ist ALLES möglich > im AllesWasIst 😉

    Gefällt mir

  20. stefan sagt:

    @ luckyhans
    27/06/2017 um 03:37

    Hallo lucky,

    danke für deine Kritik meines Geschreibsels. Es ist mir schon klar, daß ich mit meinen Bewertungen mich selbst in kein gutes Licht stelle, doch das machte ich doch deutlich mit der Formulierung:…meine ich mich in den Schreiber zu erkennen.“

    Ich bin auch bereit als „schlechtes“ Beispiel zu dienen mit meiner Bewusstheit, so wie sie immer jetzt halt ist. Und doch halte ich es auch für wichtig, Lebensprinzipien auch von der „schlechten“ Seite zu verdeutlichen. Das Leben spielt sich doch zwischen plus und minus ab, oder irre ich mich da gewaltig?

    Du schreibst:

    „„man darf, aber man muß nicht“ – warum wird dann mit der aufdringlichen Gender-Erziehung im Kinderganrten begonnen? Wo sollen die Kinder denn lernen, was gut und richtig ist in der Sexualität, wenn ihnen von vorn herein bestimmte Verhaltensformen als „normal“ präsentiert werden, die das nicht sind?“

    Das ärgert mich auch immer wieder maßlos: den anderen vorzuschreiben, welche Sexualität die richtige ist. Da treffe ich für mich die Aussage:
    „Ich sowohl homo- als auch hetero-, ich bin weder homo- noch hetero-sexuell, ich bin ein einfaches höchst kompliziert komplexes vieschichtiges mannigfaltes sexuelles Wesen mit Vorlieben und Aversionen.

    Und Sexualität geht meines Erachtens erheblich über die Kopulation hinaus! Nicht wahr???

    Ist das nicht auch Sex, was hier betrieben wird, wenn ich bemerke, wie die Worte und Sätze meine Augen penetrieren (eindringen, infiltrieren, vordringen, vorstoßen) und meinen Geist inspirieren/befruchten?

    Gefällt mir

  21. “welche diese widerliche Sache verteidigen und propagieren,“

    Was ist am Sex zwischen Menschen ‚widerlich‘?

    „Rein biologisch“: Homosexuelle Paare können sich nicht fortpflanzen. Offenbar „weiß“ die Natur, daß in solchen Menschen etwas biologisch ’nicht stimmt‘, so dass durch dieses Verhalten ausgeschlossen wird, dass es zu einer Weiterverbreitung solcher Genpoole kommt.

    Gefällt mir

  22. mkarazzipuzz sagt:

    Mojens Lucky,
    komme gerade aus dem Land der „Schwulen-und Lesbenhasser“ (laut Definition der Deutschlandhasser) zurück; Russland (Moskau und Sankt Petersburg).

    Ich finde deinen Beitrag eigentlich gut. Dennoch muss ich in Teilen widersprechen.

    Es handelt sich nach meiner bescheidenen Meinung beim schwul sein oder bei lesbischen Frauen durchaus NICHT um eine Krankheit.

    Natürlich gibt es Ausnahmen. Wenn z.B. in einer Gesellschaft wie der, in der ich noch leben muss, das schwul oder lesbisch sein als eine erstrebenswerte, weil besondere, Lebensart deklariert wird, dann wird auf die Allgemeinheit Druck ausgeübt. DAS IST KRANK.

    Ich sehe Schwule und Lesben als gesundheitlich völlig normal an, aber eben als Fehlgriff der Evolution (also als eine Laune der Natur) an, die eine bemerkenswerte Eigenschaft an. Sie sind IMPOTENT Nachwuchs zu generieren. Sie sterben also mit dem Tod der eigenen Generation wieder aus.

    Unsere verschwuchtelte Politiker-Clique versucht diesen Abwegigen nun aber Nachkommen per Adoption zu verschaffen….
    Ich kann lange nicht so viel essen, wie ich ko… müsste.

    Lieben Dank für den Beitrag, aber diese Korrektur musste sein.

    Nebenbei: Eine Krankheit kann man heilen, Irrläufer (aufgrund gesellschaftlichen Drucks) zurückholen, aber genetisch Veranlagte mag ich nicht verteufeln. Sie sind so wie sie sind und sollen ihr Leben ohne Verurteilung in ihrer Nische leben.
    BESONDERE Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit sollten sie dagegen nicht genießen. EHE? Na ja, demnächst dürfen wir dann auch noch unsere Katzen oder Hunde heiraten….. 😉

    Lieben Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  23. Vollidiot sagt:

    Luck
    hat ja im Vorhinein gesagt, daß er Atheist ist und nur rein biologisch argumentieren will.
    Ich wage eine politisch-soziologische Bemerkung………
    Man hat ganz begeistert gefunden und groß veröffentlicht, daß es auch schwule Tiere gibt.
    Was soll das beweisen?
    Wahrscheinlich das, was Tieren recht ist ist Menschen billig, weil der Mensch ein Tier ist (biologisch).
    Der Vorteil von Schwulen-Ehen ist, daß sie sich nicht reproduzieren können (entspricht der Gendertheorie).
    Somit sterben solche Ehen aus, es sei denn die Burschen gehen fremd (entspricht auch der Gendertheorie)……………………
    Was empirisch oder soziologisch im Dunkel liegt (liegen soll?) ist (früher sprach man ja auch von Knabenliebe), ich denke da auch an olle Beust (sicher kein Solitär), daß, leider im dichten Nebel sich befindend, die Quote derjenigen, die in jungen oder jüngsten Jahren durch Altere eine Orientierung erhalten haben. Schwule halten diese These für ungehörig und man setzt sich der Gefahr aus Rassist genannt zu werden.
    Was spricht gegen eine Studie?
    Damit wäre der dunkle Punkt erleuchtet.
    Warum wird man gleich beschimpft?
    So bleibt es ein dunkler Fleck – zumal die Pädophilen im Paritätischen Wohlfahrtsverband sich an die Schwulen und Lesben geheftet haben……..
    Wie sagte mir damals ein wesentlich fortschrittlicherer 68er: ich bumse alles was 2 Beine hat.

    Weiteres Verbalisieren unterlasse ich, gemäß Lucks Vorgaben.

    Gefällt mir

  24. Luckyhans sagt:

    zu Re-ig um 13:43
    „Anscheinend haben Genforscher eine Methode entwickelt, mit der …“ –
    sag mal, glaubst du wirklich diese Beschreibungen, daß es eine Gen-Schere gäbe, mit den man einfach an der DNS herumschnippeln kann?
    Echt?
    Ich meine, an einer doppelt aufgerollten Helix? Bei diesem kleinen Abmessungen? Womit wird das „kontrolliert“?
    Auf Sicht? Mit dem Mikroskop? wie soll das gehen?

    Wir sind da in einer einzelnen Zelle, die ist weiniger als ein Zehntel Millimeter groß.
    Der Zellkern, in dem sich angeblich die DNS befindet, ist nicht mal 1 Mikrometer „groß“.
    Und darin liegt die eingerollte DNS, als Doppelhelix, wie man uns das beibringt.

    Die einzelne „Gen-Sequenz“ liegt also irgendwo im Nanometer-Bereich, das ist zehn hoch minus 6! Das mag man im Elektronen-Mikroskop noch irgendwie sichtbar machen können, aber nicht mit Lichtmikroskopen – die hören bei etwa 5000facher Vergrößerung, also zehn hoch minus 4, auf.

    Und mit Elektronenmikroskopen kann man ausschließlich TOTES Material sichtbar machen, denn der Prozeß findet im Hochvakuum statt!
    Woanders fliegen Elektronen nicht kontrolliert herum.
    Also, woraus soll die „Schere“ bestehen?
    Und wie will man einen „kontrollierten Schnitt“ machen, wenn man nichts beobachten kann?
    Und womit soll die einzelen Gen-Sequenz dann da hingebracht und „eingebaut“ werden?

    Ist doch alles Käse, dieses Pseudo-Wssenschafts-Gelaber…

    Was den Willen des Menschen betrifft, der nicht gesund werden will, so ist dies zu respektieren – klar.
    Aber es ist ein Unterschied: ob ich etwas respektiere, oder ob ich etwas zur gesellschaftlichen Norm machen will…

    Gefällt mir

  25. Vollidiot sagt:

    Kratzi

    Was ist denn krank?
    Und was gesund?
    Und das auch definiert im biologischen Rahmen.
    WHO als Kriteriengeber.
    Auch nicht ganz das, was als solcher wünschenswert wäre oder ist.
    Und: biologisch gesund ist das eine, psychisch was anderes.
    Also ich bin biologisch nicht gesund. Echt.
    Psychisch schon gar nicht.
    Falle beim DSM unter „Querulatorische Persönlichkeit“.
    Reicht für Femalagereinweisung – also nie in die VSA einreisen.
    Kann jedoch meinen Pflanzstab segenbringend einsetzen……………….
    Daraus folgt: lieber Schwule zeugen als Querulanten.
    Hier hab ich schon an mein Umwelt gedacht………
    Wegen Demokratieverträglichkeit.

    Gefällt mir

  26. luckyhans sagt:

    zu mk-zz um 17:11
    … weitgehend d’accord – bis auf eines: „Ich sehe Schwule und Lesben als gesundheitlich völlig normal an“ –
    es ist eben nicht ALLES, was vorkommt oder existiert, auch „normal“ – wobei ich diesem Begriff in der allgemeinen Bedeutung sehe und nicht im engen Sinne („der Norm entsprechend“ – weil ich Normen, soweit sich nicht technisch und notwendig sind, hasse).
    Die wenigen Menschen, bei denen der Hang zum selben Geschlecht tatsächlich genetisch bedingt ist (wobei „genetisch bedingt“ nur ein Teil der Persönlichkeit ist, der andere Teil ist entwicklungsbedingt, daher veränderlich, und heißt Charakter, das ist bitte nicht zu vergessen), eine marginale Zahl (unter 1%) ist, die in der Gesellschaft „normalerweise“ kaum bemerkt wird.
    Es geht auch nicht darum, jemanden zu diskriminieren, weil er warum auch immer „abweicht“ – keinesfalls.

    Es geht nur darum, daß wir alle wieder verstehen, daß es natürliche Verhältnisse und Abläufe gibt.
    Und daß alles, was unnatürlich ist, auch als solches betrachtet und benannt werden muß.
    Das ist einfach eine Frage der geistigen Hygiene und Reinheit.
    Wenn ich nicht mehr weiß, was natürlich ist und was nicht mehr, wie soll ich dann denken?

    Gefällt mir

  27. luckyhans sagt:

    zu Jauhu um 16:01
    „Homosexuelle Paare können sich nicht fortpflanzen.“ –
    leider in der gegenwärtigen Gesellenschaft falsch – es gibt genügend (vor allem lesbische) Paare, die Kinder adoptieren oder wo „die Frau“ sich künstlich besamen läßt – die also ihre Fehlorientierung durchaus an Kinder weitergeben… 😉

    Gefällt mir

  28. luckyhans sagt:

    zu stefan um 15:53
    „Und Sexualität geht meines Erachtens erheblich über die Kopulation hinaus! Nicht wahr??? “ –
    ich wehre mich dagegen, die Homosexualität „rein biologisch“ zu betrachten, wie das der Autor des Artikels tut.

    Habe mich nicht gleich von seinem Standpunkt distanziert, weil ich nicht seine und meine Meinung in dieser sensiblen Frage durcheinanderbringen wollte – ich denk da ein wenig anders drüber.
    Ich mag auch den Begriff „Beziehung“ nicht, denn Beziehungen gibt es nur zwischen unterschiedlich angeordneten Wesen, zwischen Chef und Untergebenem oder Subjekt und Objekt – zwischen gleichwertigen Subjekten gibt es nur Partnerschaften und Verbindungen.

    Ich finde es auch sehr primitiv, diese Fehlorientierung auf die Sexualität zu reduzieren. Es geht doch um die Verbindung zweier Menschen, und das geht doch weit über Biologie, das Tier in uns und Sexualität hinaus, oder?
    Die gleichgeschlechtliche Liebe wurde ja früher bewußt auf die Sexualität reduziert – um sie diskriminieren zu können (Paragraph 175 StGB a.F.).
    Nach meiner Meinung sollte den gleichgeschlechtlich orientierten die Gelegenheit gegeben werden, sich selbst zu überprüfen, ob das wirklich ihre innere Ausrichtung ist – das ist primär das wichtigste.
    Es gibt ja auch Menschen, die sind hormonell „gestört“ – Frauen mit zuviel männlichen Hormonen, und Männer mit überwiegend weiblichen.
    Die sollte man auch nicht „therapieren“, wenn sie das nicht wollen. Solange sie sich damit wohlfühlen, ist das doch in Ordnung.

    Sondern jeder soll wirklich sich selbst erkennen – und dann die Freiheit haben, so zu leben, wie er das will – selbstverständlich unter Berücksichtigung der Interessen der Gemeinschaft und aller anderen Menschen und Wesen.
    Denn Körper, Seele und Geist gehören für jedes Leben zusammen… 😉

    Gefällt mir

  29. Vollidiot sagt:

    Luck

    Wär eine solziobiolologische Studie wert:
    a) Schwule Paare adoptieren kleine Knaben und ziehen sie groß.
    b) Schwule Paare gehen fremd und lassen sie bei Leihmüttern austragen und nehmen diese Knaben in Obhut – wie bei a)
    Frage: welche sexuelle Orientierung haben die Kinder von a) und b)
    Weiterung: Vergleichsgruppen gehen in Schulen mit oder ohne Sexulleorientierungsunterricht.
    Als Langzeitstudie anlegen und regelmäßige Interviews incl. trennscharfer Fragen (Raschmodell).

    Gefällt mir

  30. luckyhans sagt:

    zu Birgit um 07:50
    „Es ist (bis auf wenige Ausnahmen wie z.B. Traumata) uns „mitgegeben“, welche sexuelle Ausrichtung jede/r von uns hat.“ –
    sicher, keine Frage.
    Nur ist der Mensch nicht wie ein Tier der Sklave seiner Gene und Instinkte, sondern er ist in der Lage, seine genetischen Ausrichtungen durch Erfahrung (wie auch deine Einschränkung zeigt) zu verändern – wäre ja schlimm, wenn wir uns nicht entwickeln könnte, oder? 😉
    Wozu haben wir also unseren Verstand und unseren Kontakt zum Welt-Geist, wenn wir das nicht benutzen, um ANDERS zu werden?

    Gefällt mir

  31. Renate Schönig sagt:

    Luckyhans
    27/06/2017 UM 19:12

    LH, WO habe ich geschrieben, DASS ich das wirklich GLAUBE ? Ausschließen kann ICH es jedoch auch nicht.

    Wenn´s dich interessiert, kannste ja hier mehr darüber lesen :

    http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Erbkrankheiten-mit-Genschere-heilen,genschere100.html

    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=61440

    Gefällt mir

  32. luckyhans sagt:

    zu Volli um 19:01
    „Luck hat ja im Vorhinein gesagt, daß …“ –
    Irrtum, mein Guter – i hob gor nix gsogt, des hat dr AUTOr gschribn… 😉

    Aber kurz zu den schwulen Tieren:
    sie sind eine Art Notbehelf der Natur, für extreme Verhältnisse.
    Zum Beispiel die Pinguine:
    sie leben natürlich in eisigster Gegend und brüten wochenlang bewegungslos auf ihren Eiern herum, bei tiefsten Temperaturen und ohne Futter – das hält nicht jeder aus, und wenn sich dann beim Tod eines Elternteiles nicht ein freundlicher Kumpel findet, der einen Teil der Brutpflege mit übernimmt, dann hätte der kleine Pinguin gar keine Überlebenschance… also muß diese Variante irgendwo auch genetisch als Möglichkeit mit angelegt sein.
    😉

    Gefällt mir

  33. luckyhans sagt:

    zu Re-ig um 20:22
    … ohje, tolle Quellen – die Lügenmädchen und die Pharma-Zeit… beeindruckend. Oder bedrückend, daß sowas noch gelesen wird…

    Gefällt mir

  34. Richard d. Ä. sagt:

    Renate Schönig AM 27/06/2017 UM 13:08

    „…dass womöglich normale geschlechterspezifische Methylierungsmuster eine Rolle dabei spielen können, welche sexuelle Orientierung ein Kind entwickelt.“

    Wir verfügen über ca. 1 Mio Gene, von denen allerdings nur ca. 30.000 aktiv sind, funktionieren, der Rest wurde im Lauf der Evolution „stillgelegt“. Die Funktion einzelner der 30.000 Gene kann allerdings im Verlauf unseres individuellen Lebens abgeschaltet / modifiziert werden, etwa durch Methylierung der DNS („Epigenetik“), und dies ist dann prinzipiell sogar vererbbar. Mit anderen Worten, Einflüsse während des Lebens (Umwelt, Psyche, …) können die Funktion von Genen nachhaltig beeinflussen. Warum sollten also äußere Einflüsse nicht einen „Schubs“ in Richtung Homosexualität geben können?

    Das ist aus meiner Sicht ein starkes Argument GEGEN die staatliche Indoktrination junger Kinder in Richtung Homosexualität / Genderideologie und spricht unbedingt für das Vorgehen in Rußland in dieser Frage.

    Renate Schönig AM 27/06/2017 UM 13:43

    „… Mittels sogen. Genschere, die aus einer Erkennungssonde und einer molekularen Klinge besteht, kann das Erbgut „verändert werden“

    Luckyhans AM 27/06/2017 UM 19:12

    „… Und wie will man einen „kontrollierten Schnitt“ machen, wenn man nichts beobachten kann?…“

    Der Begriff „Gen-Schere“ ist nicht mechanisch gemeint, sondern ein gängiger Begriff in der Molekularbiologie, wenn mittels SPEZIFISCHER Enzyme DNS-Moleküle an ganz BESTIMMTEN Stellen in Bruchstücke gespalten werden, eine Technik, über die schon seit vielen Jahren verfügt wird und die eine wesentliche Grundlage molekularbiologischer Praxis einschließlich Forschung darstellt (s. z.B. http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/11296548/Wie-die-Genschere-CRISPR-Cas9-funktioniert/ ).

    Gefällt mir

  35. Vollidiot sagt:

    Noch eine kleine Beleuchtung der These, daß Homo genetisch bedingt sein, aber es noch „Umwelteinflüsse“ geben müsse…….
    So ähnlich wie bei der Schizophrenie also……………
    Immer wieder braucht es das Leben damit etwas entsteht………………………….
    Ein solcher „Umwelteinfluß“ ist das Erkennen von Altschwulen, daß ein junger Nochnichtschwuler genetisch schwulveranlagt ist.
    So wie damals, als Tschaikovsky in einem Schwiizerhotel einen schönen Jüngling sah………….
    Altschwule können nähmlich genetisch veranlagtes Schwulsein wittern.
    Leider ist eine umfassende Schwulenforschung noch marginal.
    So wie die Anzahl der Schwulen an der Gesamtbevölkerung.
    Und die damit einhergehende Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit.
    Und wie hängt das alles mit dem Karma und einer Inkarnation zusammen?
    Hier steht eigentlich Ausgleich und Bearbeitung (also Entwicklung) im Vordergrund……
    Das ist jetzt aber unbiologisch – das schneiden wir jetzt aus der Wissenschafts-DNA als Krankheit heraus.
    Darauf ein Rosee-Schorle, lechtz.

    Gefällt mir

  36. SecurityScout schreibt am
    27/06/2017 um 11:46 :

    „Zitat Stefen: Daraus folgt, Homosexualität ist eine gesunde die Rasse/Population lebenserhaltende Maßnahme der Naturkräfte

    Ich stimme LH 100% zu, das Homosexualität eine Krankheit ist!
    Habe sehr viele Schwule getroffen und kann das aus eigener Erfahrung bestätigen.
    Schwule sind psysisch (geistig) krank.

    Stefan sollte mal einen Bauern fragen, ob es normal ist, wenn der Hahn nicht mehr die Hühner, sondern andere Hähne begattet.

    Für mich ein Zeichen mehr der Degeneration des Deutschen Volkes.

    Dr. Rudolf Steiner schrieb auch ausführlich über Homosexualität als Krankheit.
    Es ist KEIN normales verhalten, sondern eine Abart, Perversion in der Natur.“

    Also, Herr SecurityScout,

    es macht mich höchst ärgerlich, wie Du meine Aussagen aus dem Kontext gerissen interpretierst.

    1. Ich spreche nicht von Begattung, anderst gesagt Kopulation, sondern von Sexualität, welcher u.a. der Kopulation, Begattung dient, als auch der BeFRIED(E)igung.

    Ein männliches Wesen – auch als Mensch – produziert – ober will oder nicht, Milliarden von Spermien, wahrend das weibliche Wesen ca. 1-2 Keimzellen pro Monat zur Befruchtung produziert, das scheint mir eine Tatsache zu sein.

    Und jetzt frage ich dich ernsthaft: „Spürst Du die riedengroße Spannung zwischen Qualität und Quantität????? Ja oder Nein??? will ich jetzt ernsthaft von Dir wissen!!!!

    Wie sähe es auf der Erde aus, wenn nur jedes 30gste Sperma eine Eizelle zur Befruchtung bringen würde. Die Erde wäre binnen kürzester Zeit von allen – auch der menschlichen – Spezies übervölkert!!!!

    Schau mal genauer hin!!!!

    Ja und ich habe den Bauern gefragt, ob es homosexuelle Hähne gibt: „Ja, doch es ist nicht von ihm erwünscht! Er will produzieren, um Geld zu verdienen! Solche Hähne kommen als Hähnchen auf den Teller zum Essen.“

    Und was willst du auch mit homosexuellen Menschen machen???? Ja????

    Und noch eines nach meiner Erfahrung und Beobachtung, und lege keinen Anspruch darauf, daß dies die ultimative Wahrheit ist, meine Erkenntnis, die ich daraus ziehe:

    „Nur Kranke erkennen Kranke, nur Perverse erkennen Perverse, nur Degenerierte erkennen Degenerierte, nur Abartige erkennen Abartige sonst wüssten sie nichts davon!!!!“
    Und der Sexualität wie auch der Natur ist dies schiezpupsegal, nur der Mensch in seiner vermessenen Arroganz glaubt zu wissen, was recht und unrecht ist und ver-urteilt und schafft Leiden ohne Ende!!!!!!

    Mit höchst ärgerlichen freundschaftlich feindlichen Grüßen
    von
    stefanselbst

    Gefällt mir

  37. Renate Schönig sagt:

    LH: „…sag mal, glaubst du wirklich diese Beschreibungen, daß es eine Gen-Schere gäbe, mit den man einfach an der DNS herumschnippeln kann ?“

    In dem 1. link ist ein 5-Minuten Video, dass die „Funktion dieser Genschere“ erklärt … denn wenn ich DAS richtig interpretiert habe, wusstest
    du´s nicht.

    Hast du dir´s angeschaut ?

    Richard d.Ä. hat ebenfalls ein Video eingestellt … auch dort wird diese „Genschere“ erklärt.

    Gefällt mir

  38. luckyhans sagt:

    zu Re-ig & RdÄ
    Diese Gläubigkeit ist bewundernswert. Oder erschreckend, wie man es sehen will.
    Von der sog. Genschere wird nichts gezeigt außer ein paar Computermodellen.
    Dazu ein paar andere Aufnahmen, wie man in Zellen etwas einbringt.
    IN ZELLEN!!! Hallo !!!!
    Wir reden hier über DNS – Desoxyribonukleinsäure!!
    Eine doppelter gewendelte Abfolge von Hunderten Basenpaaren. Basenpaaren, keine Zellen.

    Also nur Computermodelle und Gerede.
    Von Leuten, die darauf angewiesen sind, öffentliche und private Gelder für ihre aufwendigen „Forschungen“ zu akquirieren, damit sie und ihre Angestellten gut leben können, ohne etwas Produktives zu erschaffen.
    Und das noch auf JAHRE hinaus. Denn bis das mal wirklich „brauchbar“ wird…
    Enorm glaubwürdig, nicht wahr?

    Es fiel mir schon sehr schwer, den heutigen Wissenschaftlern AUFS WORT zu glauben, daß sie die genaue Abfolge dieser Basenpaare vollständig „entschlüsselt“ haben wollen – wo bleiben die vorher versprochenhen tollen Möglichkeiten, „wenn wir erst alles wissen“?
    Mit denen man damals – erinnert euch an den „Wettlauf“ um die Genom-Entschlüsselung und den „Gewinner“, eine VSA-Firma – Millionen eingeworben hatte?
    Wo sind sie? Wo ist der Effekt? Wo ein absehbarer Nutzen?
    Gut, Forschung kann auch Grundlagenforschung sein – das hatte man aber nicht versprochen!
    War alos wieder nur ein Versprecher…

    Und doppelt unglaubwürdig, weil niemand auch nur den Schatten eines Nachweises geführt hat, sondern man das „miteinander“ im Kreise der Wissenden so festgestellt hat, daß man jetzt alles „entschlüsselt“ hat – der Rest sei „Junk-DNS“, also Abfall.
    ABFALL!!!???
    Die Natur produziert genetischen Abfall? Der keine Bedeutung hat?
    Hallo?
    Und dann schiebt man in der Eso-Szene schnell die Mär von der Gen-Manipulation durch die Archonten oder Annunaki oder andere Außerirdische nach, die angeblich unsere „Hersteller“ gewesen seien – na sowas… da hat man gleich eine Begründung, daß Genpfuscherei „gebraucht“ wird, und auch die plausible „Erklärung“ für den „Gen-Müll“… hallo?
    Keiner zu Hause im Oberstübchen?
    Nee, da mach ich nicht mit, so blöd bin ich nicht, daß ich den Kakao, durch den man mich zieht, auch noch aussaufe…

    Zur „Genschere“: das ist für mich völlig unglaubhaft, wie man auf diese lächerliche Idee mit einem Enzym kommt, das angeblich gezielt eine bestimmte Gensequenz „herausschneiden“ kann.
    Wie soll das gehen?
    Dazu müßte man ja erstmal eine Gensequenz „basteln“, die genau an eine bestimmte Stelle „paßt“… wie macht man das?
    Keine Antwort. „zu kompliziert für den normalen Fernsehzuschauer“…
    Und:
    Wie: kommt jede Gensequenz nur einmal vor? Nee, oder?
    Wie lang muß eine Gensequenz sein, damit sie einmalig ist?
    Wie lang ist eine Gensequenz, die diese oder jene Eigenschaften „bestimmt“?
    Hat sie oder Teile von ihr vielleicht auch noch andere „Aufgaben“, für andere Eigenschaften?
    Die sich mit verändern würden, wenn man daran „herumschnippelt“? (vorausgesetzt man könnte das)
    Denn irgendwie muß ja diese ungeheure Informationsmenge in dem bißchen DNS untergebracht werden – das kann nur über die Mehrfachverwendung aller Sequenzen gehen – anders ist es nicht möglich!
    Und so weiter – lauter einfache überlegungen und Fragen – ohne Anwort.

    Für mich bleibt es dabei: der offizielle „Wissenschaftsbetrieb“ ist nichts weiter als ein Einnahmengenerator für die gewissenlosen Leute, die sich dort heute etabliert haben – gesteuert über die „Fachjournale“ werden diese oder jene „Forschungen“ gestützt oder eben nicht, und wer da die „falschen“ Versprechungen macht, der kriegt halt kein Geld.
    So einfach ist das.
    Die Religion unserer Zeit heißt „Wissenschaft“ – man muß einfach dran glauben.

    Gut, das muß man früher oder später sowieso – dran glauben… 😉

    Gefällt mir

  39. luckyhans sagt:

    zu Volli um 21:37
    „Altschwule können nähmlich genetisch veranlagtes Schwulsein wittern.“ –
    sagt dir der Begriff Aura etwas?

    Gefällt mir

  40. Bettina sagt:

    Voll gut, gefällt mir das Thema!
    Und lieben Dank für eure offenen Gedanken dazu ❤

    Bei mir selbst stelle ich da (seit das Thema sich so ekelig penetrant in den Vordergrund stellt), eher unschöne Veränderungen fest!
    Früher hatte ich nichts gegen Schwule, ich sah sie nicht anders, als wie normal an.
    Freundschaften zu schließen mit Paaren gleichen Geschlechts fand ich schon immer sehr schwierig, jetzt nicht von meiner Seite aus, eher durch die wahnsinns Eifersucht, die ich schon extrem fand.
    Vielleicht hab ich auch noch kein normal Schwules/Lesbisches Paar kennengelernt, leider nur solche mit einer gestörten Paarbeziehung.
    Ich weiß nicht, aber es war mir immer zu stressig, habs dann auch ganz weit weg geschoben.

    Seit dann irgendwann diese Loveparade aufkam und sich immer mehr geoutet haben, vor allem sich da vorher ganz normale Männer (echt liebenswerte Männer), so verwandelten und sich auf einmal so läppisch, Tuntenhaft benommen haben, seit dem kann ich es nicht mehr so ernst nehmen mit der angeblichen, angeborenen Liebe zu gleichen Geschlecht.

    Sie mochten so gerne, dass man es endlich akzeptiert und sie nicht mehr ausgegrenzt werden würden.
    Aber das Gegenteil ist passiert!
    Durch diese maßlose Übertreibung und das ständig präsent sein/in den Vordergrund spielen, haben sie sich einfach den Vertrauensvorschuss verspielt.

    Nun bin ich halt Homophob geworden und geb es auch offen zu!
    Wenn ich nach allen Seiten offen bin, dann bin ich ein Sieb und nicht ganz dicht!

    So eine Studie fänd ich auch ganz gut, dadurch würde sich bestimmt dieses ganze künstlich aufgebaute Konstrukt in sich selbst auflösen, dann müssten unsere Kinder auch den Genderquatsch nicht mitmachen müssen.
    Ich würde da zuallererst mal schauen, wie die Personen aufgewachsen sind, ob da Vater und Mutter präsent waren, ob es Geschwister gibt, wie die Familienkonstellation war, von wem die Kinder miterzogen wurden (Grundschullehrerin) etct.pp..

    Erst dadurch könnte man wirklich feststellen, ob es so etwas wie angeborenes Schwulsein überhaupt gibt.

    Im Grunde genommen ist es mir auch vollkommen Wurscht, ob und wie und was die so miteinander machen, mir stinkt halt gewaltig, dass es mir so reingedrückt wird und ich es als normal ansehen soll, wenn jedes Jahr der perverse Ekel durch die Straßen zieht.
    Ich es als normal ansehen soll, wenn sich da auf der Straße/in jeder zweiten Fernsehsendung, zwei Männer abknutschen, in aller Öffentlichkeit befummeln, mir aber per Gesetzt verboten wird etwas zu sagen.

    Apropos, mit dem Genchirurgiezeugs was die Renate da ansprach.
    Da sollte doch im letzten Jahr der Nobelpreis vergeben werden an so eine Französin, die Direktorin im Max-Planck-Institut ist?!

    Und nun wurde sie auch noch zu den Bilderbergern dieses Jahr eingeladen 😉
    hier was über ihre Arbeit:
    http://www.tagesspiegel.de/wissen/nobelpreis-kandidatin-charpentier-aus-berlin-ich-lebe-noch-immer-wie-ein-student/14480990.html

    'Da ging es bei den Bilderbergern bestimmt um das Nazi-Gen, …………einfach rausschneiden gegen rääächts und alle sind wir Gut(e)Menschen!
    Oder wie die eine bei dem Treffen sagte: "Wenn sie wissen würden, was da besprochen wurde, dann fänden sie das auch eine gute Sache!"

    Alles liebe
    Bettina

    Gefällt mir

  41. Eine — vollkommen von Moral/Ethik gemeinte — fehlgeleitete sexuelle Orientierung, ist doch keine Krankheit.

    Gefällt mir

  42. Die Gentechnik ist weiter, als uns bisher öffentlich bekannt gemacht wurde.

    Mittlerweile ist sie soweit, dass die Forscher und Entwickler sie soweit nutzen können, daß sie wie in den “Mythen“ oder dem “Hinduismus“ einem Menschen einen Elefantenrüssel wachsen lassen können. Aus den Stammzellen lassen sich bereits durchtrennte Nervenfasern “neu“ bilden, und, wie es auch bei der Haut schon lange praktiziert wird, nämlich seit über 35 Jahren: werden in ein paar Jahren auch andere Organe fabrikmäßig hergestellt werden können. Beim Herzen ist die Forschung und Entwicklung allerdings schon weiter als bei anderen Organen, da das Herz ja ein Muskel ist, der weniger komplex als etwa Lungen- oder Leber, Nieren- oder Milz-Gewebe ist.

    Gefällt mir

  43. mkarazzipuzz sagt:

    @ lucky 27/06/2017 um 19:37

    ich sehe die Schwulen und Lesben (ausgenommen meine „Speziellen“, die das nur „schick“ finden) als gesundheitlich normal an. Das heißt aber gerade nicht, das ich sie für normal halte, sondern einfach nur für gesund im medizinischen Sinne, sie können nicht „geheilt“ werden…
    Eine Laune der Natur (Versuch und Irrtum; das ist Darwinismus, Selektion) weicht immer vom bisherigen „NORMAL“ ab.
    Man kann diese Mutationen (jede Änderung in den Genen ist eine Mutation) also getrost als anormal bezeichnen ohne sie zu beleidigen.
    Denn wären sie das NORMAL, das wäre die Menschheit ausgestorben.

    So viel noch zur Erklärung.

    Lieben Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  44. Gravitant sagt:

    Wahrscheinlich alles Marionetten der Angst.
    Wie die Massenmedien Halbwahrheiten oder
    vollständig ersonnenes verbreiten.
    Um durch Lügen,vielleicht wieder jemanden aufzuhängen.
    Angst ist der einzige Zweck,dem die Massenmedien
    derzeit noch dienen.

    Gefällt mir

  45. Bettina sagt:

    uckyhans
    27/06/2017 um 23:52

    zu Volli um 21:37
    „Altschwule können nähmlich genetisch veranlagtes Schwulsein wittern.“ –
    sagt dir der Begriff Aura etwas?

    Ich glaub eher, die riechen was ganz anderes.
    Bei mir ist ja das Problem von Inzest und so Dreckszeugs.
    Irgendwann war ich mal in einer psychiatrischen Tagesklinik und dort ist mir so ein Typ dermaßen auf den Senkel gegangen, ich hab Tage gebraucht um zu verstehen, was der von mir will oder wer der überhaupt ist.

    Ich hatte dann ein extremes Gespräch mit der zuständigen Psychologin, ich werde es mal im Wortlaut wiedergeben:

    Ich: Der Typ geht mir so was auf den Sack, der verfolgt mich überall hin, ich fühl mich so nackt, so ekelig, der glotzt mich ständig an!

    Psychologin: erinnert der sie an irgendjemand, tut er was, was ihnen nicht gefällt?

    Ich: Was soll ich sagen, der hat so einen Kindrschänder Tatsch, der hat es, der strömt es aus, er riecht danach, er benimmt sich danach, ich denke, er ist ein Kinderschänder wie er im Buche steht.

    Psychologin: Was denken sie jetzt, wie sie vorgehen können um sich zu schützen?

    Ich: ich könnte ihn anschreien, aber das hab ich ja schon gemacht, ich hab ihn so was von angeschrien, er soll sich verpissen usw.

    Psychologin: Was könnten sie sonst noch tun?

    Ich: Ich könnte ihm sowas von in die Eier hauen, dass ihm hören und sehen vergeht.

    Psychologin: Dann tun sie das doch, ich frage mich schon die ganze Zeit, warum sie es noch nicht längst schon getan haben?

    Ich: Weil so was verboten ist, weil man so was nicht macht!

    Psychologin: Ok, ich gebe ihnen nun die Erlaubnis es zu tun, ganz heftig in die Eier, er hat es verdient!

    Ok, also es kam nie dazu, dass ich mich so wehren musste, dieser Patient wurde einen Tag später in die Geschlossene verbracht. Ich hab ihn zum Glück nie wieder sehen müssen.

    Aber schon krass, wie die da umgehen in den psychiatrischen Kliniken.
    Die bringen Opfer und Täter zusammen, nur um zu testen, wie die miteinander reagieren.

    Das ist eventuell Off tropik, aber es zeigt doch auch auf, wie die Pädophile Schiene verläuft, bei der Schwulität
    Wie so ein Pädo sein Opfer riecht, auch wenn dieses Opfer schon über 40 Jahre kein Opfer mehr ist, er riecht es trotzdem und verfolgt sein Opfer, er fokusiert es, er beschnüfffelt es, er hat die Macht!

    Lg
    Bettina

    Gefällt mir

  46. Bettina
    28/06/2017 um 00:25 schreibt:

    „Früher hatte ich nichts gegen Schwule, ich sah sie nicht anders, als wie normal an.“

    Normal ist immer, was zur Zeit der gängigen Norm entspricht. Und mann/weib, HERR/FRAU, knabe/mädchen glauben es nicht: die Norm ändert sich von Zeitepoche zu Zeitepoche.

    Was schon lange in unseren Köpfen an Neusprech alias 1984 drin ist, das Wort „Weib“ ist im allgemeinen negativ behaftet und nicht (mehr) politcal correct..
    Auch so eine Norm, die nicht immer so wahr und England nicht gilt. Da spricht der Ehemann von seinem Eheweib und nicht von seiner EheFrau. Frau etymologisch heißt: „HERRIN“, welche einen Mann als (Mit)-arbeiter für Ihre Interessen und/oder zum sexuellen Vergnügen und oder Zeugung sucht, mit Herren gibtś mehr Konflikte und Streit – zu anstrengend?????

    Ich für mich mache da eine Trennung: Wie man seine Sexualität mit wem lebt, geht mich erstmal nichts an, solange man sich „anständig?“ in der Öffentlichkeit verhält und es ist Privat-, bezw. Intim-sphäre.. Sexuelle Partnerschaften/Beziehungen, egal ob homo- oder hetero- in der Öffentlichkeit so zu präsentieren nach dem Motto: „He, schaut wie toll wir sind. Wir habens echt drauf, und machen eine Ideologie daraus, ähnlich der Gender-Ideologie, find ich grundsätzlich daneben und gestört oder bewusst störend. Wer es braucht sich so leuchtend in den Mittelpunkt zu stellen: Dafür gibts Porno-Portale, wo man sich diesbezüglich ausleben kann.

    Und ich meine zu beobachten, das es gleichähnlich z.Teil schwer gestörte heterosexuelle Partnerschaften/Beziehungen gibt mit Kindesmisshandlungen und schweren gegenseitigen Körperverletzungen bis hin zur Tötung eines Partners, wie homosexuelle gestörte Partnerschaften/Beziehungen i.d. Regel ohne Kindesmisshandlungen. Müsste man mal untersuchen, bzw. schauen, ob es darüber Untersuchungen gibt.

    Und es scheint ja auch so zu sein, das Homosexualität eine ganz natürliche Entwicklung des Menschen ist, in der aus unerfindlichen Gründen manche steckenbleiben. Na und? Deshalb ist man doch nicht krank, wenn man sein Leben sonst gut selbstständig bewältigt.

    Will man Rassenaufzucht betreiben, sieht die Sache schon anders aus. Es gibt ja deutsche Menschen, die eine irrationale Furcht haben, die Deutschen sterben aus. Da sollte doch jeder deutsche Mann mit jedem deutschen Weib und umgekehrt gut Nachwuchs zeugen,gelle????

    Nebenbei bemerkt, Mann zeugt nicht mit Frauen Kinder, sondern mit Weibern (Geist mit Schatten) im Einverständnis mit den jeweils innewohnenden Frauen (Geist ohne Schatten) und Weiber mit den Männern (Geist mit Schatten) innewohnenden Herren (Geist ohne Schatten)!
    Eine Mehrzahl der Zeugungen finden meiner Beobachtung mehr unbewusst oder aus Unwissenheit statt.

    Der Natur ist’s egal. Hauptsache das Evolutionsprogramm durch Zeugung von Nachkommenschaft findet statt, wodurch sich jede Population erneuert, egal ob Tierchen oder Menschlein, ist meine aus Beobachtungen und Büchern gewonnene Erkenntnis.

    Auf welcher Bewusstseinsstufe die Herren und Frauen bezüglich Sexualität und Partnerschaft sind und was für Erkenntnisse und Wissen sie darüber haben ist mir oft sehr zweifelhaft bis menschenverachtend als auch lebensverachtend, egal ob homo- oder hetero-sexuell.

    Gefällt mir

  47. luckyhans
    27/06/2017 um 05:23 schreibt:

    „Und:
    warum soll ich Geld dafür bezahlen (Steuern sind auch mein Geld), daß andere ihre fehlgeleiteten Neigungen ausleben dürfen, während überall für Bildung und Soziales angeblich kein Geld da ist?
    Und so weiter… also bitte vor dem Schreiben den Denkapparat anschmeißen und benutzen… danke.“

    Wer sagt und wo steht unwiderruflich geschrieben das nochmal was fehlgeleitete Neigungen sind? freut sich der naive stefan selbst von luckyhans rzu erfahren.

    Und er meint eine Vor-verurteilung herausgehört zu haben. und eine Angst zu viel Steuern für was auch immer zu bezahlen, eine Angst, dann für sich selbst zu wenig zu haben, und vielleicht verhungern zu müssen oder am unteren Ende zu darben, wo Luxus doch soooooooooo schön ist……
    😉

    Gefällt mir

  48. luckyhans sagt:

    zu Jauhu um 02:17
    … woher dieses Insider-Wissen?
    Glaubwürdige Quellen?

    Gefällt mir

  49. luckyhans sagt:

    zu Ste-st um 06:18
    Bester Stefan,
    das Leben ist viel einfacher, wenn man nicht ständig anderen Leuten irgendwas unterstellen muß.
    Probier’s einfach mal.

    Und zu den Neigungen: die natürliche Neigung ist die zum anderen Geschlecht.
    Einverstanden?
    Wenn die auf das eigene Geschlecht „umgeleitet“ wird – durch wen oder was auch immer -, dann ist das eine fehlgeleitete Neigung.
    Einverstanden?
    War das jetzt so schwer, daß das nicht auch alleine hinzukriegen gewesen wär?

    Gefällt mir

  50. WuWu sagt:

    Zitat:

    Wenn ein Wesen nicht fähig ist oder es nicht will, auch diese seine Funktion (bis zu einem gewissen Alter, natürlich – d.Ü.) zu erfüllen, dann kann es nicht als gesund angesehen werden.
    Das ist einfach ein medizinischer Fakt, und hier gibt es überhaupt keine Grundlage für einen Streit.

    Anmerkung:

    Das ist ja wohl eine sehr gewagte Aussage.
    Vor allem auch die Erhebung dieser Aussage zu einem unstrittigen Dogma.

    Ich kenne die Aussagen von „gereiften“ Menschen, die ausdrücklich betonen,
    daß die Geburt des Menschen der Evolution des Menschen entspricht.
    Ohne Geburt des Menschen gibt es keine Entwicklung des Menschen.
    Würden sich die Menschen weigern, Nachkommen zu zeugen,
    würde die Schöpfung stillstehen und schließlich verkümmern und scheitern.

    Völlig unstrittig ist die Erkenntnis, daß Homosexualität niemals fähig ist, Kinder zu zeugen und auf die Welt zu bringen.

    Die Evolution des Menschen fruchtet natürlich nicht nur aus der Geburt, sondern aus dem Erleben des Lebens.
    Die Schöpfung hat anscheinend irgend etwas mit Entwicklung und Evolution zu tun zu haben. Das sind jedenfalls die
    Erklärungen dieser „gereiften“ Menschen, die genau dies immer wieder bekräftigen und lehren.

    Man muß also untersuchen, ob Homosexualität irgend etwas zur Entwicklung der Schöpfung beiträgt oder nicht.

    Gefällt mir

  51. thom ram sagt:

    WuWu

    Sei willkommen als auf bb Schreibender.

    Gefällt mir

  52. thom ram sagt:

    Ich fange Lückis Ball auf, nehme das heisse Thema an und steuere diesbezüglich interessante Details aus zwei Biobraphien bei.

    Da ist ein Mann meines Alters, ich nenne ihn hier Horst.
    Dieser Mann war verheiratet, hatte Kinder, hatte nach der Scheidung mit noch drei Frauen eng partnerschafltiches Verhältnis, gelegentlich dann auch eine Geliebte.
    Soweit so das, was als „normal“ beurteilt wird.

    Nun das, was Teil unseres Themas ist.
    Dieser Mann verzehrte sich zwischen 12 und 15 nach einem Jungen, ein Jahr jünger als er, es war, so seine Beschreibung, ein Gemisch von Verliebtheit, ausgelöst durch des Jungen Gesicht und sexuellem Reissen, ausgelöst durch Gesicht und perfekten Jungenkörper. Horst erzählte, es sei dramatisch gewesen für ihn. Kein Tag ohne diese Sehnsucht. Täglich Onanie mit dem Bild des Jungen vor dem geistigen Auge.

    Horst fragte sich in jener Zeit, besorgt und über sich verärgert, ob er denn homo sei. Er bemühte sich, Mädchen im gleichen Sinne anziehend zu finden, doch ergab sich das nicht, da war nichts zu bestellen.

    Es gab eine Vorgeschichte.
    Zwischen 9 und 11 war Horstchen gelegentlich mit dem bewunderten grossen Nachbarjungen zusammen, der war sechs Jahre älter. Der grosse Nachbar, der hatte immer wieder mal das Bedürftnis, in Anwesenheit des kleinen Horst zu onanieren. Der Grosse war freundschaftlich rücksichtsvoll. Wenn er Horst hie und da ans Säckchen wollte, so mochte Horst das nicht so sehr, der Aeltere respektierte das, drängte den Kleinen zu nichts – so betonte Horst.

    Weil diese Onanieschau für Horstchen eine eindrückliche Sache gewesen war, fragte er sich während seiner Verliebtheit in den Jungen, also zwischen 12 und 15, ob sein befürchtetes Schwulsein durch die Exhibition des Nachbarjungen verursacht geworden war.

    Genau weiss ich nicht, aber in der Phase zwischen 15 und 20, da traf Horst dann auf ein Mädchen, welches seine Befürchtungen in sich zusammensinken liess. Er verliebte sich königlich, sehnte sich nach diesem Mädchen, sehnte sich nach allem, was Mann mit Frau an Intimem austauschen kann.
    Und so blieb es bei Horst ein Leben lang. Von schwul keine Spur.

    Oder doch?
    Da war nämlich ein Rest. Mit zunehmendem Alter, so erzählte er mir, hatte er, in zunehmendem Masse, das Bedürfnis, mit Mannesglied zu spielen. Auch da fragte er sich: Woher dieser Trieb? Angeboren? Oder waren es etwa doch die Erlebnisse mit dem grossen Nachbarjungen, welche dieses Triebprogramm geweckt / freigeschaltet hatten?

    Er sagte sich, er wolle das austesten, und in seinen Fünfzigern besuchte er dann einige Male die Schwulensauna. Dort konnte er greifen, was er zu greifen getrieben sich fühlte.
    Er sagte mir, er sei so ein gutes Dutzend Mal dort gewesen, und dann habe sich die Sache gegeben. Erledigt. Kaum noch Schwanzi-Greif-Trieb mehr da.

    Ach ja, ein wichtiger Punkt noch. Horst betonte, dass er zeitlebens nie das Bedürfnis gehabt habe, einen Mann zu küssen, ihm möglichst nahe zu sein so, wie er es mit Frau während des langen Lebens unendliche Male ersehnt und auch getätigt hatte.

    Und noch was, fällt mir ein, das gehört dazu: Horst sagte mir, dass ihn die äusseren Geschlechtsmerkmale von Frau nie so richtig angetörnt hätten.

    Meine Interpretation:
    Ich meine, Horst ist 95% hetero. (100% gibt es nicht, so meine Ueberzeugung).
    Ich meine, das Programm „Frauenbrust, breite Hüfte, Vagina lässt meine Chemiefabrik auf Touren kommen“ wurde überdeckt vom Programm „Schwanzi reiben, Eier schütteln, das wird an meine Chemiefabrik weitergeleitet“.

    .
    .
    Paedophil

    Ein anderer Mann, etwas jünger als ich, erzählte mir, dass er zeit seines Lebens gerne vorpubertäre Kinder angeschaut habe, dass er sie hätte streicheln und sexuell erregen mögen. Er tat es nie. Doch begleitete ihn dieser Trieb ständig und, so wie er sich äusserte, ordentlich heftig. Auch dieser Mann hat Weib und Kind und eine Serie von sogenannten Seitensprüngen.

    .
    .
    Und da möchte ich etwas anhängen, was mir zum Verständnis wichtig zu sein scheint.

    Ich kenne beide Männer wirklich gut, wir haben uns gegenseitig so viele Geschichten erzählt, auch aus unserer Kindheit. In den Biographien der beiden sind zwei Gemeinsamkeiten:
    Beider Männer Eltern waren sexuell verklemmt:

    A) Sex war kein Gesprächsthema.
    B) Die Badezimmertür war immer per Schlüssel verschlossen, wenn Papa oder Mama oder Geschwister badeten oder pupsten.

    C) Inwieweit das in unser Thema hineinspielt, wage ich nicht einfach so zu beurteilen:
    Beide Männer hatten Reste der Schwarzen Paedagogik zu erleiden. Die schwarze Paedagogik (Ursprung im 19.Jhdrt.) sagt: Das Kind ist von Geburt weg schlecht und sündig. Wenn das Kind sich auflehnt, so muss sein Wille gebrochen werden, auch mit körperlicher Gewalt, wenn es anders nicht geht.
    Beiden Männern wurde also als Kind beigebracht, dass ihr eigener Wille schlecht sei.
    Das schwächt den Mann. Es beschneidet seine Männlichkeit. Wille und daraus erfolgende Tat, das sind männliche Eigenschaften.
    Zudem bedeuteten die Schläge auf Körperteile des Kindes klipp und klar, dass auch sein Körper etwas Schlechtes sei. Das Kind lehnt dann seinen Körper ab und…

    als Erwachsener sehnt er sich nach der damals entbehrten Liebe nach seinem Körper durch die Eltern und projeziert das ins Aussen, auf die Körper von Kindern.

    Eigentlich:
    Mein inneres Kind möchte gestreichelt und anerkannt werden.
    Tatsächlich:
    Ich sehe im Kinde, stellvertretend, mein eigenes inneres Kind, das Kind von damals, und die Sehnsucht nach Liebeszuwendung richte ich auf das äussere Kind.

    Gefällt mir

  53. thom ram sagt:

    Homosexualität und andere sexuelle Ausrichtungen seien Krankheiten oder eben nicht.

    Ich verstehe den Sinn dieser Diskussion nicht. Für mich ist das eine reine Definitionsfrage, was „Krankheit“ bedeutet.
    Krankheit = Zustand, der dem Zustand der Mehrheit nicht entspricht: Homo und so ist Krankheit.
    Krankheit = Anlass zu Läuterung: Da sehe ich spezielle Sexausrichtungen nicht zwingend mit drin.

    Viel interessanter ist, zu untersuchen, welches die Ursachen verschiedener sexueller Begierden sind.

    Gefällt mir

  54. @luckyhans
    28/06/2017 um 06:39

    „Und zu den Neigungen: die natürliche Neigung ist die zum anderen Geschlecht.
    Einverstanden?“

    Eher nein! Ich habe beobachtet, das Männer sehr feminin vom Charakter sein können und Weiber sehr männlich.
    die natürliche Neigung würde ich dem entgegengesetzten Pol zu ordnen, nicht dem sexuellen Geschlecht.
    Meine Mutter lebte nach der Trennung mit meinem Vater mit einer Frau zusammen, die vom Charakter meinem Vater sehr ähnlich war.

    In meiner Jugendzeit war ich mal in einen Jungen verliebt, was mir erst Jahre später bewusst wurde. Noch sehr viel später wurde mir klar, daß ich homosexuell sein muss, heißt mich als Mann der ich halt nun mal bin, liebne muß, um ein gesunde, partnerschaftliche, liebevolle und sexuelle Beziehung zu einem einem Weib innewohnende Frau sexuelle Beziehung aufzunehmen, sonst bleibt man das ausgewachsene,geschlechtsreife Kind der FRAU, sprich HERRIN.

    „Wenn die auf das eigene Geschlecht „umgeleitet“ wird – durch wen oder was auch immer -, dann ist das eine fehlgeleitete Neigung.“

    Nein!

    Schon der „Begriff „fehlgeleitet“ manifestiert den Fehler als Vorurteil/Verurteilung. Es ist eine nicht zur Fortpflanzung, sondern nur zur BeFRIED(E)igung geleitete Neigung. Na und? Es waren noch nie alle Menschen geschlechtlich homosexuell.und so manche heterosexuelle Menschen meinen sie seien in ihrer heterosexuellen Spielart des GROßEN GANZEN richtiger und besser, weil u.a. sie einfach eine Abneigung/Aversion gegen homsexuelle Neigungen haben……

    Hier neigen wir Menschen wieder dazu, in entstehende Abläufe rein zu pfuschen ist nur meine Meinung.
    Sich abzugrenzen gegen Neigungen, die man nicht mag, halte ich für notwendig und legitim, aber eine Verurteilung, zu der ich auch immer wieder neige, halt ich für zu weit gehend. Aber das scheint auch zum GROßEN SPIEL zu gehören, oder ?

    Gefällt mir

  55. @thom ram
    28/06/2017 um 12:25

    „Ich verstehe den Sinn dieser Diskussion nicht. Für mich ist das eine reine Definitionsfrage, was „Krankheit“ bedeutet.
    Krankheit = Zustand, der dem Zustand der Mehrheit nicht entspricht: Homo und so ist Krankheit.
    Krankheit = Anlass zu Läuterung: Da sehe ich spezielle Sexausrichtungen nicht zwingend mit drin.“

    Diese verstehe ich jetzt nicht so richtig.

    Gibst du jetzt die Definition vor, oder stellst sie in Frage?

    Krankheit bedeutet für mich, zwingend auf zeitnahe Hilfe angewiesen zu sein, um zu überleben. In dem Sinne wären auch Schwerbehinderte geistiger als auch körperlicher Art kranke Menschen…..

    Gefällt mir

  56. WuWu
    28/06/2017 um 10:28 schreibt:

    „Wenn ein Wesen nicht fähig ist oder es nicht will, auch diese seine Funktion (bis zu einem gewissen Alter, natürlich – d.Ü.) zu erfüllen, dann kann es nicht als gesund angesehen werden.“

    Deiner statt ergänze ich deine Aussage mit: Wenn ein Wesen nicht fähig ist oder es nicht will oder gehindert wird oder sich hindern lässt, auch diese seine Funktion (bis zu einem gewissen Alter, natürlich – d.Ü.) zu erfüllen, dann kann es nicht als gesund angesehen werden.

    Damit wird die Verantwortung/Schuld des von dir als ungesund Bezeichneten auf alle gelenkt und nicht auf einzelne.

    Mit der These, Homosexualität sei eine ungesunde Neigung in einer kranken Gesellschaft, von der wir alle die Mitglieder und Nichtmitglieder 😉 sind, lässt sich allein für sich allein und gemeinsam zusammen arbeiten, nicht wahr?

    Gefällt mir

  57. @WuWu
    28/06/2017 um 10:28

    ps:

    Ich halte die Homosexualität als auch die Heterosexualität nicht nur eine dem sozialen Frieden dienende und Spannungen ausgleichende Neigung.

    Gefällt mir

  58. Vollidiot sagt:

    Luck 23:52

    Das war durchaus ironisch gemeint.
    Aura kommt vor.
    Gelegentlich ists auch trivialer, etwa so, fangen und rumdrehen.
    So wie ältere/alte Herren mal eben einen Knaben oder ein Mägdelein „verführen“ – kenne da Lehrer, die, aber korrekt und pensionsanspruchbeachtlich, das Erreichen des 18. Lebensjahres abwarten.

    Gefällt mir

  59. delledschäck sagt:

    Der Planet ist krank__er hat Mensch!
    Mensch = ekstrem aggressivwes nekrophiles Mycel, welches sich in seiner Endphase zuweilen selbst in masosadisTischer bä Fried igt (erledigt)
    Krank ist äußerst positiv anzusehen, da Heil ung möglich. Mit allergrößter Vorsicht sollte allerdings der Wertung ‚gesund‘ gefolgt werden, da von Kranken meist Ek sperrten ……..
    mäij biij ist das homo ein Befreiungsversuch der Natur, des Planeten, da hiermit keine Reproduktion möglich und somit der Pilz ähnlich einer Flechte auf dem Ziegel einfach austrocknet…….(..wie beim Ai-phone_wisch und weg..)
    Ansonsten ist Homoseksualidät privatSache ..und die fängt bei Beginn der Dressur (Erziehung) an und da alle irgendwelchen Geistern hinterherrennen, nur den ajgenen nicht, kann ja auch nur Verwirrung dabei entstehen
    Der Placeboeffekt des Planeten
    Im Übrigen ist die DNS nicht entschlüßelt, sie ist allenfalls in den Basenpaaren gelesen (das g-a-t-a-c-a), die Zuordnung– heißt aber noch lange nicht, daß mer weiß was drin steht, bzw was, wann, mit wem reagiert und womit nicht vergessen. Desweiteren wird, wenn überhaupt ausschließlich die Ribonukleinsäure (rna) zum chemischn schnippeln verwendungsbenutz; und dies sind alles traij änd ärroh Versuche, bei denen Mutanten Mutanten poduzieren…..
    Im Prinzip klappt gar niks (und das ist gut so)__aij waisch__Das Weib’chen des Hauses, bzw die Finanzministrin werkelt als LaborMaus in solch einer Werkstatt

    Gefällt mir

  60. Renate Schönig sagt:

    Bettina: „Apropos, mit dem Genchirurgiezeugs was die Renate da ansprach.
    Da sollte doch im letzten Jahr der Nobelpreis vergeben werden an so eine Französin, die Direktorin im Max-Planck-Institut ist?!
    Und nun wurde sie auch noch zu den Bilderbergern dieses Jahr eingeladen“
    ———————————————–

    Danke für diese Ergänzung Bettina.

    Ich selbst habe ja schon X-Male -in meinen diversen Kommentaren- klargestellt, dass ich weder Pharma- noch Ärzte-„gläubig“ bin

    Ganz im Gegenteil: ICH bin der 100 % igen Überzeugung, dass ALLE „Krankheiten“ menschengemacht sind … und dass wir uns -sollten wir denn „krank (geworden) sein“- alle SELBST heilen können …. denn wir HABEN ja dieses -uralte- HeilWISSEN in uns ….
    haben es lediglich vergessen . 😉

    Gefällt mir

  61. Richard d. Ä. sagt:

    Luckyhans AM 27/06/2017 UM 23:46 zu Re-ig & RdÄ

    „Diese Gläubigkeit ist bewundernswert. Oder erschreckend, wie man es sehen will.
    Von der sog. Genschere wird nichts gezeigt außer ein paar Computermodellen. …“

    Die Diskussion um die Genschere geht am eigentlichen Thema hier vorbei. Deshalb nur kurz:

    Ob es sich bei „Re-ig“ oder bei mir um „Gläubigkeit“ handelt, sei dahingestellt, aus meiner Sicht nicht. Jedenfalls kann ein prinzipielles Unterschätzen und pauschales „Das-sind-alles-Lügner-das-stimmt-alles-nicht“ ebenfalls zu bösem Erwachen führen. Was an der „Gen-Schere“ dran ist und wie die weitere Entwicklung verlaufen wird, werden wir (vielleicht) in 5 oder 10 Jahren wissen (http://www.wissensschau.de/genom/crispr_forschung_medizin.php).

    WuWu AM 28/06/2017 UM 10:28

    „Die Evolution des Menschen fruchtet natürlich nicht nur aus der Geburt, sondern aus dem Erleben des Lebens.“

    Hier kommt es darauf an, was man unter „Evolution“ verstehen will. Bei der „biologischen Evolution“ geht es eigentlich nicht um das Individuum, sondern vor allem um im zeitlichen Verlauf stattfindende Änderungen des Erbgutes und deren Auswirkungen auf die Lebewesen einer Art insgesamt.

    thom ram AM 28/06/2017 UM 12:25

    „Krankheit = Zustand, der dem Zustand der Mehrheit nicht entspricht: Homo und so ist Krankheit.“

    In der Medizin gibt es den Ansatz, alles, was über 97% und unter 3% des Durchschnitts liegt, als „NICHT NORMAL“ einzustufen, der Ausdruck „Krankheit“ ist eigentlich zu scharf. Ist jemand mit einem IQ von 160 krank? Wer im Kindesalter z.B. größer ist als 97% seiner Altersgenossen, wird als „großwüchsig“ eingestuft, wessen Körperlänge kleiner ist als die von 97% seiner Altersgenossen wird als „kleinwüchsig“ bezeichnet. Normalität in diesem Sinne ändert sich ständig, z.B. könnte Fettleibigkeit, setzt sich der Trend zum Übergewicht in der westlichen Welt fort, irgendwann als „normal“ gelten.

    Schwierig wird es bei „Eigenschaften“, die nicht meßbar sind. Wie kann man mit Sicherheit feststellen, ob jemand homosexuell ist? Ich erinnere an den kürzlich durch die Zeitungen gegangenen Fall eines afrikanischen Flüchtlings, dem wegen seiner „Homosexualität“ in Deutschland Asyl gewährt worden war, denn in seinem Heimatland hätten ihm deshalb drastische Strafen gedroht. Bei der nächsten Gelegenheit war der „homosexuelle“ Asylant über ein junges Mädchen hergefallen und hatte sie vergewaltigt.

    Die Systemparteien einschließlich der Systemmedien gehen von einem möglichst hohen Anteil an Homosexuellen aus, da diese Eigenschaft dann als „normal“ klassifiziert werden kann. Die Gegner sehen das genau anders herum. Wie schwierig solche Zahlen zu erheben sind (wenn sie nicht sowieso bewußt in die eine oder andere Richtung gefälscht werden), zeigt sich z.B. auch an Thom Rams HORST.

    Gefällt mir

  62. Vollidiot sagt:

    Ca. 2% der Bevölkerung sind homisch oder lesbo.
    Nach wissenschaftlicher Definition an der Signifikanzgrenze scheiternd.
    Also nicht existent.
    Man stelle sich vor die Minderheit der Idioten (Anteil<2%) würde durch die Straßen ziehen mit zotigen Sprüchen und obszönen Bewegungen.
    Natürlich müßten sie vorher Geld sammeln und Spender von solchem finden.
    Und dann bunt oder im Fellschurz oder als Weißkittel durch die Stadt ziehen.
    Und beim ganz großen "Irrenstrietdäi" Motivwagen mit Szenen aus dem Alltag, z.B. Zwangsjacken, Wasserkuren, Lobotomien, Elektroschocks, Spritzen.
    Das würde vielleicht relativieren – Minderheiten – Aufmerksamkeit – Problematik.
    Offenbar gibt es für die Idioten keine Lobby oder Unterstützer oder Förderer – ein politisch völlig vernachlässigbares Thema……………
    Wüst einheitlich gings bei den Nasos zu, da wurden beide Minderheiten fast gleich behandelt, jedenfalls gleicher als heute.
    Die einen kamen ins KZ, die anderen wurden in der Tradition Kraepelins behandelt, wobei, da gehobelt wurde, auch "Späne fielen".
    Das wirft also ein schiefes Bild auf die heutige Zeit.
    Die eine Minderheit saniert sich, grell, die andere bleibt im Dunkel.
    Solidarisch?
    Egoistisch?
    Gesteuert?
    Manipuliert?
    Und die Mehrheit blicket stumm in der Vierzone herum.

    Gefällt mir

  63. luckyhans sagt:

    zu RdÄ um 17:13
    „Jedenfalls kann ein prinzipielles Unterschätzen und pauschales „Das-sind-alles-Lügner-das-stimmt-alles-nicht“ ebenfalls zu bösem Erwachen führen. …“ –
    dann bitte sei so gut und nenne mir dafür EIN wirklich überzeugendes Argument, das nicht nur aus vagen Vermutungen und materialisierten Angstzuständen besteht.

    Gefällt mir

  64. mkarazzipuzz sagt:

    zu RdÄ um 17:13

    Zitat:
    **
    „Die Evolution des Menschen fruchtet natürlich nicht nur aus der Geburt, sondern aus dem Erleben des Lebens.“
    **

    Lieber Richard,
    das ist barer Unsinn. Ohne Geburt kein Erleben!!!
    Die Henne ohne befruchtetes Ei, also MIT HAHN ist nicht ;-)…
    Wenn die Natur Tiere (inklusive Menschen) mit derartigen Ambitionen ausstattet, ist schluß mit dem Erleben. Wenigstens bei der fehlenden Nachfolge-Generation.
    Der (die) Gleichgeschlechtliche ist kein Evolutionsmodell.

    Lieben Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  65. Richard d. Ä. sagt:

    Luckyhans AM 28/06/2017 UM 19:48

    „Jedenfalls kann ein prinzipielles Unterschätzen und pauschales „Das-sind-alles-Lügner-das-stimmt-alles-nicht“ ebenfalls zu bösem Erwachen führen. …“ – dann bitte sei so gut und nenne mir dafür EIN wirklich überzeugendes Argument, das nicht nur aus vagen Vermutungen und materialisierten Angstzuständen besteht.“

    Mir ging es um das Prinzip „Vorsicht bei pauschalisierenden oder apodiktischen Aussagen“. Ich bin kein Wissenschaftshistoriker. Aber ein Beispiel, bei dem pauschale Zweifel und Ablehnung wissenschaftlich-genetischer Erkenntnisse nicht nur zu persönlichen Tragödien, sondern auch dazu geführt haben, daß ein ganzes Land auf dem Gebiet der Genetik und Botanik von einer Spitzenposition weit zurückgefallen ist, mag hier vielleicht passen:

    Der russisch-sowjetische Botaniker / Genetiker Nikolai I. Wawilow (1887-1943) war zu seiner Zeit einer der welt-führenden Wissenschaftler auf seinem Gebiet. Von Konkurrenten wie Mitschurin und später Lyssenko wurden Wawilows Genetik-Thesen rundherum abgelehnt, als falsch angesehen. Da die beiden Ablehner das Wohlwollen der Partei und Stalins hatten, landete Wawilow in Sibirien und starb später in einem Gefängnis in Saratow. Die Sowjetunion wurde zu einem Genetik-„Entwicklungsland“.

    Natürlich muß man beim Stichwort „Wissenschaft“ immer kritisch und vorsichtig sein. Sie ist in der Regel teuer und wird deshalb ganz überwiegend von den Macht- und Geldhabern getragen und natürlich auch in deren Sinn beeinflußt. Dennoch sind selbstverständlich nicht alle wissenschaftlichen Erkenntnisse deshalb falsch.

    Gefällt mir

  66. Richard d. Ä. sagt:

    mkarazzipuzz AM 28/06/2017 UM 21:15 zu RdÄ um 17:13

    „Lieber Richard, das ist barer Unsinn. Ohne Geburt kein Erleben!!! …“

    Lieber Martin,
    kann es sein, daß hier ein Mißverständnis vorliegt?
    Beim Satz „Die Evolution des Menschen fruchtet natürlich nicht nur aus der Geburt, sondern aus dem Erleben des Lebens.“, der von WuWu AM 28/06/2017 UM 10:28 stammt, hatte ich auf dessen für mich schwierige Interpretation hinweisen wollen.

    Gefällt mir

  67. Ich “studiere“ Biologie als Hobby seit 43 Jahren.

    Habe mal an einer Uni gearbeitet und bei einer Tieroperation assistiert. Dem Hund war Monate zuvor ein Teil der Aorta entnommen wurden, der dann durch eine enteiweißte Pferdehaut ersetzt wurde. Den beiden Forschern ging es darum, festzustellen, ob sich der Ersatz wieder in eine normale Aorta “verwandelt“. Der Ersatz wurde entfernt und untersucht. Tatsächlich konnte eine solche “Verwandlung“ festgestellt werden: Auf der Innen- und Außenseite wuchs die für eine Aorta typische Haut.

    Das „Prinzip“, welches im o.g. Experiment bloß festgestellt wurde und bestimmte Zellen “zum Wachsen“ bringt, ist insofern entdeckt, als dass “gewusst“ wird, dass bestimmte “Gen-Sequenzen“ — quasi ein “Prozeß-Programm“ — darüber “bestimmen“, ob sich die Zellen zu einem Auge, einem Herzen oder “nur“ zu einer Haut “ausbilden“.

    🙂 Früher dauerte die Züchtung von Menschen einfach viel zu lang! 😉

    Außerdem war man sich nie sicher, ob man da nur die äußere Form und Gestalt eines Menschen mit erreichen würde!

    — Heute können Pflanzen und Tiere geklont werden und “gewünschte“ Eigenschaften durch den Eingriff in die DNA in viel kürzerer Zeit herangezüchtet werden. Unerwünschte Gen-Sequenzen — wie etwa “blaue Augen und blondes Haar“— werden einfach gegen gewünschte — wie Fischaugen und Rüssel — ausgetauscht. —

    jetzt aber kann man Bodybilder-Körper züchten, die neimals über den Verstand eines sieben jährigen Kindes hinauskommen werden: Perfekte Müllmänner!

    Und der absolute Knaller ist, in Indien können solche Menschen sehr natürlich und kostengünstig von Leihmüttern ausgetragen werden!

    Mir erscheint es irgendwie so, als ob das Flugzeug der bio-technologischen Revolution — welches auch von Eingeborenen im Urwald beobachtet werden kann, die ihren Urwald noch nie verlassen haben und daher nicht wissen können, was das ist und es möglicherweise für “Götter“ halten, die da am Himmel zu sehen sind] — weltweit von den meisten Menschne überhaupt so gut wie gar nicht wahrgenommen wird!

    … und dies, obwohl es sich dabei bereits seit Jahrzehnten um einen lukrativen Milliarden-Markt handelt!

    … während sich hier — gerade aktuell — die “Abgeordneten der BRD“ damit beschäftigen, ob den Menschen, die gleichgeschlechtlich zusammenleben, das Rechts-Konstrukt EHE am Freitag, 30. Juni 20127 aufs Auge gedrückt werden sollte!!!

    WETTEN, daß … fast kein SKLAVE weiß …

    a.) EHE ist eine Phantasmagorie des Rechts — ich kann mich nicht enthalten! Recht IST eine Philosophie! des Christentums, um Menschen, die nicht religös sind oder sein wollen, mit diesen Späßen für Sklaven abzulenken

    b.) Nietzsche bezeichnete diese WAHNSINNIGEN zurecht als VERBRECHER und die Pfaffen und Priester aller Religionen als TSCHNADALAS, die die Philosophen und den „ADEL“ **gut dafür bezahlen**, daß sie uns entweder DEPP und DOOF oder ARM halten — was das Gleiche bedeutet:

    DENN wer ARM ist, wird DEEP & DOOF GEHALTEN … und wer DEPP & DOOF gehalten werden kann, der ist ARM!!!

    Gefällt mir

  68. luckyhans sagt:

    zu RdÄ um 00:05
    „Die Sowjetunion wurde zu einem Genetik-„Entwicklungsland“.“ –
    und woher „wissen“ wir, daß das ganze Herumfummeln an den Genen, die ganze Gentechnik (nicht die Genetik, Zuchtauswahl, Rassenlehre usw., sondern das technische, künstliche) wirklich die Menschheit „voranbringt“?
    „Klüger ist man immer erst hinterher…“ – wirklich?
    Muß man jeden Schritt auch MACHEN, nur weil er MÖGLICH ist?

    Gefällt mir

  69. luckyhans sagt:

    zu Jauhu um 00:07
    „als dass “gewusst“ wird, dass bestimmte “Gen-Sequenzen“ — quasi ein “Prozeß-Programm“ — darüber “bestimmen“,“ –
    wirklich? „Weiß“ man das?
    Oder nimmt man das an, weil man weder Auren noch morphische Felder anerkennt?

    „jetzt aber kann man Bodybilder-Körper züchten“ –
    wirklich? Kann man das?
    Woher „weißt“ du das? Wie zuverlässig ist die Quelle?
    Soweit ich gehört habe, KANN man GAR NICHTS, sondern man hat mit „try and error“ ein paar Zufallstreffer erzielt (Klonschaf Dolly) und die dann publik gemacht, um die nächste Finanzierungs-Tranche abzufassen.

    Gefällt mir

  70. Peter Drugisch sagt:

    Also mir fallen bei der Genetikdiskussion die über- und dadurch kaputt- und krankgezüchteten Tiere und Pflanzen ein, welche auf massive Hilfe von Aussen angewiesen sind, um überhaupt leben zu können. Dafür sind sie superproduktiv oder entsprechen einem aberwitzigen Schönheitsideal. Super. 😦

    Ich glaube, je weniger der Mensch in die Prozesse der Natur eingreift, um so vitaler sind die Wesen, welche entstehen und auf der Erde leben.
    Wenn der Mensch im Genom irgendwelcher Organismen rumpfuscht, schreibt er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Fehler ins Genprogramm. Dann haben diese Wesen, so sie denn lebensfähig sind Bugs in der Betriebsebene.
    Wenn ich ehrlich bin, will ich eigentlich nicht wissen, was für Krankheiten oder psychische Störungen sich entwickeln, wenn die gentechnischen Veränderungen wirklich bei den höheren Säugern angekommen sind.

    Auf der anderen Seite gab es eine Studie an amerikanischen Soldaten, welche im ersten und zweiten Irakkrieg waren. Man hat denen vorher und nachher Blut abgenommen und festgestellt, daß die RNA, der Teil, der die DNA liest und vervielfältigt, seine Auswahl der Gene völlig verändert hat.

    Ich komme zu unserem ursprünglichen Thema zurück. Ich finde, daß der ganze Gender Mainstream totaler Käse ist. Und auch, daß Kindergartenkinder schon mit Plüschmuschis und Pimmeln lernen, wie was zusammenpasst. Und daß Grundschulkinder über Sexualpraktiken aufgeklärt werden, die sie frühstens in 10-20 Jahren interressant finden könnten, empfinde ich als übergriffig.
    Ich gebe Lucky auf jeden Fall Recht, wenn es darum geht, daß diese ganzen Randthemen künstlich überthematisiert werden.
    Und wenn das unser Bewusstsein beeinflusst, und das die Homoneigung beflügelt wie auch immer, ist das sicher falsch für die psychisch/emotionale Volksgesundheit (ich meine damit die Menschen 🙂 ).
    Ich halte Manipulationen aller Art für problematisch.

    Allerdings kenne ich selbst normale homosexuelle Menschen, die auf mich nicht unglücklich wirken mit ihrer sexuellen Orientierung. Und ich kenne Heteros, die nie mit ihren Partnern oder Partnerinnen klar kommen, weil es oft Verständnisschwierigkeiten gibt.
    Ich denke die Funktion einer Partnerschaft geht über blosse Reproduktion hinaus. Man kann sich gegenseitig auf viele Arten und in vielen Bereichen unterstützen, Spass haben, Geld sparen, etc., etc.

    Gefällt mir

  71. WuWu sagt:

    @ stefan selbst 28/06/2017 UM 13:27:
    der erste Teil war ein Zitat und keine Aussage von mir. Ich bin mit dessen Aussage nicht wirklich einverstanden und glücklich, denn ich selbst habe keine Kinder und werde entsprechend dieser Aussage als nicht ganz gesund angesehen. Die Geschichte, warum ich keine Kinder habe, ist kompliziert und vielschichtig. Außerdem weigere ich mich sozusagen völlig willentlich, eine Kinderproduktionsmaschine für die Schöpfung sein zu müssen. Bei solchen Forderungen bekomme ich ganz automatisch einen revolutionären Reflex in mir zu spüren.

    Abgesehen von meiner persönlichen Kränkung durch diese Aussage, und meinem perssönlichen Reflex, kann das natürlich sehr wohl ein Hinweis darauf sein, daß ich nicht ganz gesund bin. Und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, dann wird das sogar stimmen. Das heißt aber noch lange nicht, daß die Menschen, die Kinder bekommen gesund sind. Denn wie und unter welchen Umständen werden die Kinder von den Menschen meistens in die Welt gebracht? Ich finde es schrecklich.

    Meine Hormone und mein Körper und mein Gehirn reagiert durchaus auf weibliche Reize, aber es war schon immer so, daß mich dieses körperliche Gedöns ziemlich stark abstößt. Heute, nach 50 Lebensjahren und vielen Erfahrungen habe ich erst vor kurzem gelernt und erfahren, das Liebe ein unglaublich, unfassbar erhabenes Geschenk ist, das zumindest mir zuvor so niemals erfahrbar war, wie sie jetzt erfahrbar ist. Und ich bin mir sicher, da ist noch sehr viel Entfaltungspotential vorhanden.

    Durch die Lehre von „erfahrenen“ Menschen, ist mir bekannt, wie Seelen von Menschen auf die Welt gebracht werden.
    Das ist eine wirklich sehr außergewöhnliche und äußerst heilige Angelegenheit, vor der ich tiefen Respekt habe. Für mich waren Menschen noch nie Körper, sondern Menschen sind für mich schon immer sehr viel mehr. Kinder zu bekommen heißt eben nicht nur, daß sich Samen und Eizelle verschmelzen und eine neue DNA aufbaut. Es geschehen enorm viele, höchst heilige Dinge, wenn sich Mann und Frau gegenseitig begegnen und vereinen.

    Vor einigen Wochen besuchte uns eine Kollegin mit ihrem kleinen neuen Kind. Und da habe ich erfahren, wie sich in meinem Herzen ein ganzer Blumenstrauß öffnete. So etwas habe ich bislang noch nie erlebt. So eine Erfahrung hatte ich noch nie zu einer Frau, und schon gar nicht zu einem Mann. Die höchste Intensität zu einer Frau abgesehen von körperlicher Erregung wegen deren körperlicher Attraktivität war eine Anregung von Inspiration. Seltsamer Weise sind mir im Leben vielleicht drei Männer begegnet, die eine sexuelle Erregung in mir auslösten. Darauf ging ich nie weiter ein. Die menschliche Körpermaschine reagiert oft auf irgendwelche Reflexe die nur in unserem Unterbewußtsein ablaufen. Ich kann meine Reflexe nicht bewußt erklären.

    Durch meine persönliche Erfahrung mit dem kleinen Kind und noch andere Erfahrungen, ist es mir jetzt möglich, die Schönheit dieser echten Liebe nicht nur zu empfinden, sondern sogar zu verstehen. Gott sei Dank werde ich da nicht der einzige Mensch sein. Es wird sehr viele Menschen geben, die schon sehr viel mehr von der Schönheit der Liebe erleben und erfahren können und dies auch bewußt verstehen können. Davon gehe ich jedenfalls fest davon aus.

    Ich hatte immer das Verständnis, daß ein Orgasmus etwas mit körperlicher Aktivität an den Geschlechtsorganen zu tun hat.
    Doch das ist eigentlich nur eine winzige Erfahrung von einem Reflex, der zum Zeugungsvorgang eines neuen Erdenbürgers gehört.
    Für diesen Vorgang genügen relativ primitive Reflexe und es genügt auch eine geringe Intensität an Liebe dazu. Und das ist gut so,
    denn wenn wir Menschen mit der Zeugung warten würden oder warten müssten, bis sich unsere volle Liebesfähigkeit entfaltet hat, dann
    wäre die Schöpfung schon lange ausgestorben.

    Ich kenne es aus eigener Erfahrung. Die Empfindung von höherer, reiner, echter Liebe kann dazu führen, daß der Mensch völlig ohne körperliche Reizung, ohne Bildwerk, ohne Filmwerk, ohne Kopfkino, ohne Phantasie-Kino, ohne Denken an Geschlechter, ohne Denken an Bewegungen, ohne Atemtechnik, ohne spirituelle Schulung und Technik, etwas erleben lässt, was die bisherige Erfahrungswelt sprengt.

    Wahrhaftige Liebe bewußt erleben, das ist Leben. Dann entfaltet sich die Schöpfung.

    Und nun zurück zur Homo-Ehe und Homosexualität.

    Ich habe einige Erlebnisberichte von Schwulen gelesen und mir viel auf, daß es sich dabei extrem oft um ein extremes Ausleben von sexueller Reizung dreht. Sehr oft spielt anscheinend die Verachtung der Frau eine Rolle, bei den Leben umgekehrt. Es sind Aussagen von Teilnehmern am Bohemian Groove bekannt. Dort wurde die tiefe Verachtung bis Gehässigkeit gegenüber der Frau sehr deutlich. Das mag möglicherweise nicht immer so sein, es viel mir aber auf.

    Natürlich sind Homosexuelle auch Menschen, die natürlich Anerkennung suchen.
    Mir ist aber bekannt, daß das Böse auch stets danach trachtet, Anerkennung zu erhalten.
    Ein bekanntes Beispiel dafür: jedem sind die bösen Aktivitäten von diversen Politikern oder Herrschern bekannt.
    Natürlich versuchen diese meistens, ihre bösen Aktivitäten per Gesetz zu legalisieren um damit scheinbare Anerkennung zu erhalten.
    Durch diese völlig abartige Praxis werden oft gute Menschen irregeführt und durch die Existenz von Gesetzen von einer Ordnung überzeugt, die eigentlich überhaupt nicht besteht, sondern nur künstlich geschaffen wurde. Das bedeutet, das Böse versucht ständig Maßnahmen zu ergreifen, einen Anschein von Ordnung zu erheischen, die auf kosmischer Ebene überhaupt nicht existiert. Das Böse versucht eine eigene kosmische Ordnung aufzubauen, also die Ordnung der Schöpfungs-Quelle umzudefinieren, umzulenken und umzubiegen.

    Das ist das Böse.

    Schwule und Lesbische Menschen sind wie sie sind. So wie alle anderen Menschen auch.
    In dem Verständnis was ich von der Schöpfung bis jetzt habe, sind die Schwulen und Lesben ganz bestimmten Einflüssen geöffnet und zugänglich, die nicht der liebevollen Ordnung der Schöpfung entsprechen. Darum nenne ich diese Einflüsse böse. Die Schwulen und Lesben sind darum noch lange keine bösen Menschen. Aber sie stecken im Moment in einem Chaos an bösen Einflüssen fest, die sehr gefährlich für die Entwicklung des Menschen sind.

    Seit Jahren haben es nun immer mehr Schwule oder Lesben geschafft, in Positionen aufzurücken, die politischen Einfluß gewähren.
    Dadurch wurde die Kraft erhöht, der Gesellschaft Gesetze aufzuzwingen, die eine scheinbare Ordnung vorspielen sollen. Das heißt, daß gewisse Kräfte mit aller Kraft daran arbeiten, Homosexualität per Gesetz vollkommen zu legalisieren und als eine hohe Ordnung der Gesellschaft zu verkaufen. Das wird dazu führen, daß in Zukunft sehr viele Menschen in die Fänge einer angeblichen Ordnung laufen werden und dort großen Schaden nehmen werden. Denn diese angebliche Ordnung von Homosexualität und Homo-Ehe gibt es im liebevollen kosmischen Plan nicht.

    Zum Schluss möchte ich noch folgendes hinzufügen.

    Die Bäume eines Waldes und die Blumen auf den Wiesen lieben sich. Auch hier gibt es Männchen und Weibchen.
    Doch haben sie es wohl nicht notwendig, sich zu küssen und sexuelle Aktivitäten zu vollziehen.
    Schon gar nicht suchen sie nach Lusterfüllung in Form von Küssen und Reibungen, um sich daran zu ergötzen.

    Gefällt 1 Person

  72. thom ram sagt:

    WuWu,

    schöner Kommentar von dir. Danke!

    Eines möchte ich anfügen, es ist mir ein Anliegen.
    In der Regel ist im Körper des Homo-Mannes eine weiblich schwingende, im Körper einer lesbischen Frau eine Männlich schwingende Seele.
    Immer wieder mal wünschen wir, die Erfahrung im anderen Menschenkörper zu machen. Jeder von uns war schon x mal homo.

    Damit wische ich auch die Frage vom Tisch, ob Homosexuelle etwa krank seien. (Nicht auf deine Worte bezogen, das)

    Gefällt mir

  73. Vollidiot sagt:

    WuWu

    „Denn diese angebliche Ordnung von Homosexualität und Homo-Ehe gibt es im liebevollen kosmischen Plan nicht.“

    Im dezidierten Plan wohl weniger, aber als Möglichkeit den Menschen zu ärgern oder zu prüfen, um seine privaten Lüste und vielleicht auch Perversionen zu erkennen und dann einer katarthischen Behandlung zu unterziehen, schon.
    Daß Mann und Frau zum Plan gehören ist klar, incl. der Absicht, daß in der Vereinigung beider jetzt schon eine Ahnung des künftigen Wiedervereintseins zu erkennen ist. Das ist in der Zeit des übergeilen Sexheips nur noch schwer zu erkennen und zu vermitteln.
    Das gehört auch zum Plan den Menschen auf Tierebene zu fixieren, also Sex als purer Vollzug zur Befriedigung des Triebes – darum auch die dezenten Hinweise aus der Wissenschaft, daß ja auch Pinguine und ander Tiere schwul sind. Also ist das Grund genug auch als Mensch schwul zu sein. Dazu passen ja auch die Bemühungen, die sich ja auch auf die Ikone Freud stützen können (da pädophile Kontakte vom Kind ausgehen sollen!), Pädophilie zu legalisieren – damit Knaben sich endlich einen erwachsenen Sexpartner suchen können. So könnten viele Verklemmungen und Neurosen verhindert werden…………….
    Dazu paßt Kinderwahlrecht und anderer Schwachsinn.
    Jeder hat die Aufgabe ihn Plagendes, so wie Hiob, als das zu erkennen, was es ist und woher es kommt und warum es ihn plagt.
    Ich darf alles ausleben, muß aber damit rechnen, daß ich das wieder serviert bekomme was meiner niederen Natur allzu wohlgefällig war oder ich andere Menschen in unrechter Weise benützt habe.
    Denn zum übergeordneten Plan zählt auch eine Zielerreichung. Und der Plan der Schöpfung wird dann schon differenzieren, aus der inneren Logik heraus.
    Eine irdische Warnung formulierte Durckheim: Wie oft ist das Verbrechen wirklich bloß die Antizipation der künftigen Moral.

    Gefällt mir

  74. Lockez sagt:

    Sexuell-Anormale Menschen sind eigentlich zubedauern, da haben die ihr eigenes Hirn und nutzen es nur zu Ihren eigenen sexuellen Interessen, weiter denken können die wohl nicht.
    Wenn es nur solche Leute in Zukunft geben sollte, dann stirbt ja die Menschheit aus, denn zwei Männer oder zwei Frauen können nunmal keine Kinder zeugen !
    Eins haben diese Gender-Idioten und Musels gemeinsam, diese Leute stellen sich immer gerne in der Opferrolle dar und haben großes Maul und sind Intollerant gegenüber kritischen Menschen !
    Für mich sind das die wahren intolleranten Menschenfeinde.

    Gefällt mir

  75. luckyhans sagt:

    zu Lo-z um 01:19
    „Für mich sind das die wahren intolleranten Menschenfeinde.“ –
    findest du nicht, daß solche unzulässigen Verallgemeinerungen, wie du sie beschreibst („diese Gender-Idioten und Musels“), ebenfalls von sehr wenig Toleranz zeugen?

    Übrigens: Toleranz kommt nicht von „toll“… 😉

    Gefällt mir

  76. ALTRUIST sagt:

    In vorchristlicher Zeit war das scheinbar kein Thema .

    Bei den Indianern zum Beispiel waren Homosexuelle hoch angesehene Schamane und Priester in ihren Voelkern .

    Das was die Natur ihnen scheinbar genommen hat , hat sie in anderen Bereichen den sogenannten Betroffenen bereichernd dazu gegeben .

    In einem Wolfsrudel bietet der im Kampf unterlegene Wolf dem Leitwolf mit hoch erhobenen Schwanz und gebueckter Haltung seinen Anus an ……..

    Es gibt eine Reihe von weiteren natuerlichen Ereignissen , welche man dem Thema hinzu fuegen kann .

    Ich belasse es bei den genannten.

    Gefällt mir

  77. luckyhans sagt:

    zu Altru & für alle
    Es ist doch unglaublich, wie immer wieder versucht wird, den Menschen als Tier zu bertachten, indem man Vergleiche mit der Tierwelt herstellt – wozu haben wir wohl unseren Verstand?

    Gefällt mir

  78. ALTRUIST sagt:

    luckyhans
    30/06/2017 um 02:05

    Ich habe den Menschen nicht als Tier betrachtet , ich habe die Natur betrachtet und sehe sie als eine komplexe Einheit .

    Katzen haben gruene Augen wie Menschen auch , was hat das mit dem Verstand zu tun ? Mit einer Katze oder einem Hund kann ich mich sogar unterhalten mit Verstand , ausgezeichnet laueft das . Man versteht sich sogar .

    Wenn Du hier so eine Grenze ziehst fuer Dich , dann ist es doch in Ordnung . Ich kann damit gut zu recht kommen .

    Meine Grenzen der Betrachtung , der Analyse kann ich nur fuer mich allein vollziehen und verantworte es auch fuer mich . .

    So wie ich Dich akzeptiere , so akzeptiere auch andere .

    Wir wollen doch wohl nicht anfangen zu wuerfeln , wer recht hat ?

    Gefällt mir

  79. ALTRUIST sagt:

    luckyhans
    30/06/2017 um 02:05

    Die inhaltlich besten Kommentare schreiben die stillen Leser .

    Gefällt mir

  80. Richard d. Ä. sagt:

    Um wieder auf die ungeliebte Genetik zurückzukommen:

    „Arten“ sind molekularbiologisch so definiert, daß Repräsentanten derselben Art sich in weniger als 1,3% ihrer Gene unterscheiden. Legt man diese Definition zugrunde, dann gehörten Menschen und Bono-Affen derselben Art an. Deshalb haben die Molekularbiologen hier eine Ausnahme von der Definition festgelegt.

    Von Mäusen unterscheiden wir uns auch nur in ca. 3% unseres Erbgutes.

    Um entsprechenden Bemerkungen vorzubeugen: Als Nicht-Molekularbiologe kann ich nicht beurteilen, ob diese nachlesbaren Forschungsergebnisse korrekt sind.

    Für mich bedeutet das, daß wir der Tier- und Pflanzenwelt mehr Achtung entgegenbringen sollten, sie nicht allein unter dem Gesichtspunkt der Nützlichkeit für den Menschen zu betrachten haben, sondern auch als nachbarschaftliche Mitbewohner unseres Planeten, ohne die das menschliche Leben nicht denkbar oder wünschenswert wäre.

    Auf der anderen Seite unterscheiden wir Menschen uns durch unsere kognitiven Fähigkeiten, Sprache, Kultur, Philosophie, die Fähigkeiten, Gutes und Schlechtes an unseren Erdmitbewohnern zu tun, aber auch durch etwas mehr Freiheit doch grundlegender von Schweinen, Kühen, Hunden, Elefanten oder Läusen als es blanke, von Genetikern behauptete Zahlen nahezulegen scheinen. Wie es Mephisto gelungen ist, Faust in die animalischen „Tiefen“ hinabzuziehen, so bemühen sich auch die Hintergrund-Manipulatoren und deren Handlanger vor Ort, uns Menschen entsprechend den von Aldous Huxley („Brave New World“) vorgeahnten Entwicklungen schrittweise auf das Animalische zurückzuführen. Verstand, Kultur, Freiheit, die Entwicklung der Jahrtausende sind Schritt für Schritt bei der Gefängnisleitung abzugeben. Auf animalisches Niveau zurückgeführte Menschen wären, wie es uns die moderne Landwirtschaft vorexerziert, in der schönen neuen Welt (NWO) in jeder Hinsicht viel einfacher zuführen.

    Gefällt mir

  81. WuWu sagt:

    @ALTRUIST: irgendwas hat jedoch verursacht, daß es die alten Indianer in der Geschichte der Menschheit nicht gerade sehr weit gebracht haben, mit ihrer Entwicklung. Viele Stämme der Indianer hatten große Angst, daß die Frau in der Menstruation den Mann verunreinigen könnte und zwar nicht nur körperlich, sondern daß die Frau dem Mann dadurch auch spirituell verunreinigen könnte. Darum gab es da oft eine große Distanz zwischen den spirituellen Aufgaben im Stamm zwischen Mann und Frau. Die spirituellen Legenden der Indianer mögen reichhaltig sein, aber sie zeigen auch eine relative Unterentwicklung dieser Völker an. Was allerdings völlig normal und natürlich ist.

    Die Menschen gibt es schon sehr lange und der Mensch macht schon lange sehr viele Fehler in seinem Denken, Sprechen und Tun.
    Und genau darum haben wir die Störung im Geschlechtswechsel zwischen den Wiedergeburten als Mann oder Frau. Eigentlich sollten diese
    Wechsel ohne Probleme ablaufen. Nur weil wir schon lange nicht mehr rein sind, gibt es diese Probleme. Und wir sind mittlerweile innerlich schon so verkümmert, daß wir Freude und Lust an den Folgen haben, die wir selbst verursacht haben.

    Ich finde es unendlich traurig, daß die Menschen durch Ihr falsches Denken, Sprechen und Tun nach und nach vergessen, wer sie sind, was sie zu tun haben, wie sie zu sprechen haben und wie das Denken benutzt werden sollte. Sie wollen es meistens gar nicht mehr wissen und reagieren äußerst zapfig auf Informationen über solche Inhalte.

    Die Tierwelt ist sehr ähnlich der Menschenwelt und das hat seinen tieferen Grund.
    Es gibt übrigens indianische Legenden zu diesem Thema, die sehr interessant sind.
    Das heißt aber noch lange nicht, daß sich der Mensch am Verhalten von Tieren orientieren soll.
    Es gibt sieben Entwicklungsgrade mit je sieben Gefühlsgraden, durch die sich der Mensch entwickeln muß oder kann.
    Die Behauptung, daß der Mensch alles ausprobieren und erfahren soll und muß oder will, ist völlig falsch. In der Schöpfung gibt
    es kein Gesetz, daß den Menschen dazu zwingt, Homosexuell oder Pädophil unbedingt erleben zu müssen.

    @Vollidiot

    Zitat:
    Ich darf alles ausleben, muß aber damit rechnen, daß ich das wieder serviert bekomme was meiner niederen Natur allzu wohlgefällig war oder ich andere Menschen in unrechter Weise benützt habe. Denn zum übergeordneten Plan zählt auch eine Zielerreichung. Und der Plan der Schöpfung wird dann schon differenzieren, aus der inneren Logik heraus. Eine irdische Warnung formulierte Durckheim: Wie oft ist das Verbrechen wirklich bloß die Antizipation der künftigen Moral.

    Zitat-Ende.

    Mit dieser Aussage komme ich gut zurecht.

    @thom ram

    Meine Meinung ist die, daß wir Menschen mittlerweile grundsätzlich alle durch und durch krank sind.
    Diese innere Krankheit erkennen wir schon gar nicht mehr. Aber die Ärzte sind einfach nicht in der Lage,
    diese Krankheit zu diagnostizieren. Wir kennen den Zustand der totalen Gesundheit schon gar nicht mehr.

    Gefällt mir

  82. thom ram sagt:

    WUWU 09:07

    Die Erde und ihre Bewohner durchlaufen Zyklen. Meines Wissens grosse und kleine Zyklen. Die Kleinen Zyklen umfassen 26’000. 13’000 Jahre führen in Unbewusstheit, 13’000 Jahre führen in Bewusstheit.
    2012 war der Wendepunkt Zwischen abwärts- und Aufwärtsspirale. Wir, heute mit 2017, sind natürlich am allerallerersten Anfang der Aufwärtsspirale. Entsprechend sieht es aus. Die unbewusstmachenden Kräfte haben immer noch fast optimale Macht. Bewusstmachende Kräfte jedoch sind, mit der Goldwaage gewogen, bereits ein bisschen mächtiger.

    Dass es Indianer gab, welche die Frau während der Mens mieden, kann verschiedene Gründe gehabt haben. Es kann sein, dass sie wussten, dass die Mens ein heiliger Akt der Reinigung und des Neuanfanges ist, welcher nicht durch Geschlechtsverkehr gestört werden sollte.

    Du sprichst von Unterentwicklung jener Völker. Ich bitte dich, mir aufzuzählen, inwiefern du und ich weiterentwickelt seien.
    Interessanterweise ortest du Krankheit in der gesamten Menschheit. Nenne es Krankheit, ich nenne es schwer getrübte Bewusstheit. Ich habe mein Tagesbewusstsein stets dankbar als wunderbar, anderseits als fürchterlich eng erlebt.

    Alle die sexuellen Vorlieben – ich betrachte sie als etwas ausgefallene Spielformen, mich sorgen sie einen Deut. Was ich ablehne, das ist Indoktrination der Jugend. Ich will, dass jedes Kind sich gemäss seinen Anlagen entwickeln, in sich organisch entfalten kann. Die Erwachsenen haben dem Kinde die entsprechenden Räume zur Verfügung zu stellen, gelegentlich Impulse zu geben und das Kind zu lieben.

    Gefällt mir

  83. thom ram sagt:

    RdÄ 05:33

    Ja, die Dunkelmächte haben nun 13’000 Jahre lang erfolgreich gewirkt. Sie haben die Bewusstheit der Menschen bis auf einen kümmelichen Rest plattgemacht. Sie haben es schon vorher getan, seit Jahrhunderttausenden. Innerhalb der Jahrhunderttausende stets mit 13’000 Jahren Misserfolg und mit je 13’000 Jahren grandiosem Erfolg.

    Zurzeit ist eine Wende der gigantischen Art. Die Einflüsterer müssen abhauen. Es ist beschlossen. Es liegt im kosmischen Ein- und Ausatmen. Es strömen Kräfte, welche sie nicht auzuhalten imstande sind.
    Was wir an weltweitem Grauen erleben, es ist wie das Auslaufen eines grossen Schiffes in grosser Fahrt, dessen Kapitän befiehlt: Volle Kraft achteraus. Es kann nicht per sofort gestoppt werden.

    Gefällt mir

  84. thom ram sagt:

    Altrui und Lücki

    Ich habe Hühner beobachtet, ausgiebig. Ich beobachte täglich Katz‘ und Hund.
    Ich betrachte all das, was Mutter Erde mir an Körper zur Verfügung stellt, als höchstentwickeltes Tier. Als Mensch habe ich jedes denkbare Tierverhalten als Programm in mir installiert.
    Dass ich jedoch als Mensch wandle, das liegt daran, dass ICH nicht Tierseele, sondern Menschenseele bin. Würde eine Affenseele in meinem Körper wohnen, dann würde ich mich komplett affig verhalten. Wäre Joshua in meinem Körper, dann wäre ich einer der weltweit Weisesten.

    Gefällt mir

  85. thom ram sagt:

    Altrui 02:33

    Witzbold.

    Gefällt mir

  86. thom ram sagt:

    Lockez 01:19

    Wieviele Menschen mit speziellen sexuellen Neigungen kennst du? Mit wievielen hast du eingehend über ihr Leben gesprochen?

    Tollerant oder tolerant, das ist die Frage.

    Gefällt mir

  87. Vollidiot sagt:

    Thom 09:59
    Wenns nur den Unterschied im Seelenbereich gäbe.
    Den Menschen zeichnet aber noch mehr aus, besser – er ist anders konfiguriert.
    Alles ist veranlagt und metamorphosiert sich und ist bestens vorbereitet für die Zeit, in der der Mensch, eben weil er so gut vorbereitet ist, alles in eigenen Händen hat – sein „Glück“ und sein „Pech“. Natürlich kommt auch was von „Außen“ an ihn – so er empfangen will.
    Und immer darf er seinen Engel, oder seinen eigenen „dunklen Begleiter“ in den Fokus stellen – Im Spannungsfeld von Sein und Bewußtsein.
    Er hat vor allem Zugriff auf das Bewußtsein, das Sein wurde ihm gegeben.
    Und in welche Körper der gute Jesus eingezogen ist, kannst beim Rudi lesen – märchenhaft………………

    Gefällt mir

  88. Vollidiot sagt:

    Alt

    „In einem Wolfsrudel bietet der im Kampf unterlegene Wolf dem Leitwolf mit hoch erhobenen Schwanz und gebueckter Haltung seinen Anus an ……..“

    Siehst Du, das ist wölfisch.
    Könnt der Mensch sich was abschneiden – immer wenn der Chef mir klar macht, daß er der Chef ist, laß ich die Hosn runter und zeige im mein SZ-gepflegtes Arschloch.
    Wenn er klug ist und der Selbsterkenntnis fähig, wird er fragen warum dieses so rosig und hämofrei sei.
    Das wär dann sozial kompetent……………
    Er könnte natürlich auch die Peitsche nehmen oder zur Penetration schreiten.
    Wär menschlich…………….

    Gefällt mir

  89. thom ram sagt:

    Volli

    In welchem Rudi-Band?

    Gefällt mir

  90. ALTRUIST sagt:

    Die Homosexuellen aktuell in der Politik :

    Bundestag beschließt die Einführung von Homoehen – die klassische Familie wurde beerdigt .

    https://de.sputniknews.com/politik/20170630316386557-bundestag-ehe-fuer-alle-beschlossen/

    Und der Wahlkampf der Merkel , geschickte , clevere Reaktion

    Merkel stimmt gegen „Ehe für alle“

    https://de.sputniknews.com/politik/20170630316386362-merkel-ehe-fuer-alle/

    Gefällt mir

  91. Vollidiot sagt:

    Thom

    Ich will Dich nicht plagen.
    In mehreren Bänden, vor allem in den „Christologischen Vorträgen“.
    z.B.: Das 5. Evangelium, Lukas Evangelium, Matthäus Evangelium

    Gefällt mir

  92. mkarazzipuzz sagt:

    @thom ram
    30/06/2017 um 10:53
    ***Zitat***
    Lockez 01:19

    Wieviele Menschen mit speziellen sexuellen Neigungen kennst du? Mit wie vielen hast du eingehend über ihr Leben gesprochen?

    Tollerant oder tolerant, das ist die Frage.
    ***Zitat Ende***
    thom, du muss nicht die Rechtschreibung monieren. Da gibt es viele Fehler hier…

    @Lockez
    30/06/2017 um 01:19
    ***Zitat***
    Sexuell-Anormale Menschen sind eigentlich zubedauern, da haben die ihr eigenes Hirn und nutzen es nur zu Ihren eigenen sexuellen Interessen, weiter denken können die wohl nicht.
    Wenn es nur solche Leute in Zukunft geben sollte, dann stirbt ja die Menschheit aus, denn zwei Männer oder zwei Frauen können nunmal keine Kinder zeugen !
    Eins haben diese Gender-Idioten und Musels gemeinsam, diese Leute stellen sich immer gerne in der Opferrolle dar und haben großes Maul und sind Intollerant gegenüber kritischen Menschen !
    Für mich sind das die wahren intolleranten Menschenfeinde.
    ***Zitat Ende***

    Du solltest Eines wissen:
    das sexuelle Leben des Menschen hat die Natur triebgesteuert „installiert“. Das ist auch der Grund, warum es so viele scheinheilige Priester gibt.
    Das real denkende Hirn wird bei bei der Begierde nach Sex und beim Sex selbst abgeschaltet, es würde nur stören.

    Eine genetische Lesbe oder ein genetischer Schwuler können sich nicht aussuchen, was sie anziehend finden.

    Sie sind halt so. Das ist auch kein Problem, finde ich! Da muss man nicht mit der Genschere schnippeln…

    Nur FEIERN sollten wir sie wegen ihrer unnormalen Orientierung nicht. Verstoßen aber auch nicht, sie sind halt minderprozentig unter uns. 😉

    Lieben Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  93. thom ram sagt:

    „Merkel stimme gegen Ehe für alle.“

    Gäähn.

    Gefällt mir

  94. thom ram sagt:

    Volli

    Lieb, dass du mich nicht plagen willst. Mücken hat es hier genug, zudem plagt mich schon seit einer Woche ein Schnupfn, bin also eh schon arg gequält.
    LoL.

    Ma kucken.
    In meinem Weltbild hat sich die Emanation Joshua nur einmal als Mensch inkarniert. Aber was weiss ich schon. Vielleicht bin ich er sogar selbst, bloss hab icks noch nüschd bemerkt?

    Gefällt mir

  95. Vollidiot sagt:

    Thom

    „Merkel stimme gegen Ehe für alle.“

    Darum hat sie ja für alle Schwarzen den Fraktionszwang aufgehoben.
    Damit jeder nur seinem Gewissen nach abstimmen durfte……….
    Fraktionszwang gibt einer eventuellen Gewissenlosigkeit oder -armut wenigstens eine einigermaßen verträgliche Richtung.
    Ob sie davon wohl eine Ahnung hatte?

    „Vielleicht bin ich er sogar selbst, bloss hab icks noch nüschd bemerkt?“

    Wie ick Dir kenne, da meen ick – eer wenjer.
    Warum sag ich aber nicht, ha!

    Gefällt mir

  96. thom ram sagt:

    Krazzi

    tollerant / tolerant
    Ich habe fragend auf eine Lustigkeit hingewiesen. tollerant finde ich wirklich gelungen. Oder: „Toll! Erant!“ wär‘ ooch wadd Inschbirierended.

    Gefällt mir

  97. mkarazzipuzz sagt:

    Hallo thom,
    ich überlege oft, ob meine Wörter so richtig geschrieben sind. Und ich finde das auch gut so.
    Von daher sind mir so rechtschreiberische Attacken auf Andere nur dann gemein, wenn ich ein Arschloch als solches identifizieren möchte.

    Lieben Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  98. Ein sehr gepflegter Rassismus eines Emanuel Kants, der zum Besten gegeben wird!

    “Die spirituellen Legenden der Indianer mögen reichhaltig sein, aber sie zeigen auch eine relative Unterentwicklung dieser Völker an.“

    Bitte verrate uns, worin diese *Unterwentwicklung* besteht??? (nicht bestand, denn dieses Völker existieren ja bis heute!

    “irgendwas hat jedoch verursacht, daß es die alten Indianer in der Geschichte der Menschheit nicht gerade sehr weit gebracht haben, mit ihrer Entwicklung.“

    WAS hat das verursacht!?
    WIE kommst du dazu, dass sie es nicht weit gebracht haben?

    Bauten diese Menschen nicht Pyramiden, bevor hier eine Kathedrale errichtet wurde???

    “Viele Stämme der Indianer hatten große Angst, daß die Frau in der Menstruation den Mann verunreinigen könnte und zwar nicht nur körperlich, sondern daß die Frau dem Mann dadurch auch spirituell verunreinigen könnte.“

    Das hat nichts mit “Angst“ zu tun!

    Es sind die einfachsten Hygiene-Maßnahmen, die der Mensch vor tausenden vor Jahren entdeckte!

    — und das hat nichts mit irgendeiner “Moral“ zu tun …

    Gefällt 1 Person

  99. ALTRUIST sagt:

    Wie wir mit uns spielen lassen und die sexuelle Ausrichtung politisiert und missbraucht wird

    Ex-Verfassungsrichter Papier: „Ehe für alle“ grundgesetzwidrig

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ex-verfassungsrichter-papier-ehe-fuer-alle-grundgesetzwidrig-a2155830.html

    Gefällt mir

  100. Gravitant sagt:

    Heute kann man das Wasser aus den Flüssen nicht mehr trinken,
    Indianer im Einklang mit der Natur konnten das noch.

    Gefällt mir

  101. Bettina sagt:

    Das mit dem TollErant ist doch ein wunderhübscher Freudscher Versprecher 🙂

    Ansonsten möchte ich gerne was beisteuern, von wegen dem Erbsenzähler oder was für die Erbsenzählerin.

    Ich stöber da seit einiger Zeit in so Antiquarien herum ……….und weil wir ja das Lutherjahr schreiben!?
    Hab ich dazu nützlichen Behelf gefunden, tataaa:

    „Rein-geschliffenes Fern-Glaß, welches Herrn M. Gottfried Lohmern Predigern zu denen Lutherischen Barfüssern geschencket wird, damit er durch dessen Beyhülffe in der Heil. Schrifft und Antiquität besser herumbsehen und sich des Anno 1700 den 26. Novemb. mit ihme geführten Discursus auffrichtiger erinnern möge. Nebst einigen theils aus verschied. Auctoribus, theils aus Lutheri eigenen Unzucht-vollen und lästerlichen Schand-Schriften zusamen getragenen Blumen, welche denen in so genandtem Evangelischen Panier angeführten Lob-Sprüchen Ltheri entgegen gesetzet werden.
    Elers, Johannes. 1701“

    https://www.zvab.com/servlet/BookDetailsPL?bi=14312043722&searchurl=hl%3Don%26sortby%3D19%26vci%3D1354819

    Ist das nicht nett von mir?
    Bettina

    Gefällt mir

  102. Bettina sagt:

    Ich hab da noch ein paar Gschenkle:

    „Böse Zungen. Ein humoristisches Wörterbuch über die Frauen.
    Berhold, Ludwig.
    Verlag: Berlin A Hofmann, 1874“
    https://www.zvab.com/servlet/BookDetailsPL?bi=15446661673&searchurl=hl%3Don%26sortby%3D19%26vci%3D1354819

    „Die Schweizer. Daheim und in der Fremde.
    Osenbrüggen, Eduard.
    Verlag: Berlin Hofmann, 1875 “
    https://www.zvab.com/servlet/BookDetailsPL?bi=14312044231&searchurl=hl%3Don%26sortby%3D19%26vci%3D1354819

    Und zuletzt:
    „Die Ketzerbibel. – Waffensammlung für den kämpfenden Freidenker gegen Aberglauben und Volksverdummung.
    Efferoth, Hugo:
    Verlag: Dreden, Zentralverband der proletarischen Freidenker, 1922“
    https://www.zvab.com/servlet/BookDetailsPL?bi=15614523537&searchurl=kn%3Ddie%2Bketzerbibel%26hl%3Don%26sortby%3D20

    Sorry für das off , aber es passt so gut zu dem Kommentarstrang ❤
    Und es zeigt vor allem auf, wie lange wir schon damit beschäftigt sind und heute noch immer nicht gescheiter, wie vor über 100 Jahren.

    Lieben Gruß
    Bettina

    Gefällt mir

  103. WuWu sagt:

    Es nutzt nichts, Diskussionen über die Entwicklung der Menschheit zu führen, wenn man ständig mit Rassismus oder anderen Ideologien genötigt wird.
    Auf der Erde leben ständig menschliche Lebensformen der verschiedensten körperlich, seelisch, geistigen Entwicklungsstufen. Wir können hier auf der Erde eine lange Kette der Menschenentwicklungs-Stufen erleben und beobachten. Die Erde ist nicht der erste Weltraum-Körper, auf dem die Menschen leben. Wir haben schon eine lange Reise hinter uns und die Erde ist der 17 Weltraum-Körper auf dem wir Menschen uns entwickeln. Die Erde ist eine Mutter für uns Menschen, die die Aufgabe hat, unsere körperliche Erscheinung entsprechend der Art und der Kraft der Erde auf eine ganz bestimmte Weise zu entwicklen. Dies geschieht in sieben Stufen.

    Unterentwickelt heißt nur, weniger weit entwickelt als andere Menschen, die schon eine höhere Bewußtseinsstufe erreicht haben.
    Es gibt keinen Grund, einen anderen Menschen niederzumachen oder zu beleidigen, sondern man soll die Sache einfach verstehen, so wie sie ist.
    Es benötigt z.B. ein sehr viel komplexeres Bewußtsein über den Menschen und seine Beziehungen, wenn man Nationen gründet, pflegt, entwickelt, organisiert, als wenn ich mein Volk in einer Stammes- oder Clan Gesellschaft organisiere, oder wenn ich ein Nomadenleben bevorzuge. Wenn man mit unterschiedlichsten Menschen spricht, dann merkt man sehr schnell, wie komplex der Gesprächspartner innerlich ist, oder eben nicht. Das ist keine Verurteilung und keine Überheblichkeit, das ist einfaches Erkennen und es ist natürlich.

    Die Blume des Lebens, nur um ein Beispiel herauszunehmen, ist eine relativ komplexe Darstellung eines Bewußtseinsmodells
    Auch verschiedene Stämme der amerikanischen Ureinwohner haben solche Bewußtseinsmodelle, die mehr oder weniger kompliziert und grob oder fein ausgearbeitet sind. Das Medizin-Rad einer schamanischen Lehre ist solch ein Beispiel. Es gibt höchst unterschiedliche Arten von Schamanismus. Entsprechend grob oder fein kann man damit mit den Menschen arbeiten um ihnen zu helfen, aber auch zu schaden.

    Der kräuterkundige Schamane kann ein sehr tiefes Wissen über Pflanzen haben, die einen modernen Naturwissenschaftler in höchstes Erstaunen versetzen kann. Doch auch hier gibt es sehr breite Differenzierungen, wie ein Pflanzenkundiger mit den Pflanzen arbeitet. In der Regel kennen wir aus dem Bereich der Natives eine relativ primitive Art der Pflanzenheilkunde.

    Von den Ägyptern ist jedoch wahre Wunder bekannt, wie diese mit den Pflanzen umgehen konnten.
    Es können einfach Welten zwischen dem Umgang mit Pflanzen liegen, je nachdem, wie der Entwicklungsstand des Menschen gerade ist.

    Und was ist mit uns? Ich fühle mich jedenfalls immer dümmer und dümmer. Es erschließen sich immer mehr Zusammenhänge, aber das exakte, spezifische Einzelwissen, das ich für Aha, Aha, Aha, Ahhhhh, Ahhhh – genial benötige, fehlt mir dann leider oft.

    Wenn man die Entwicklungs-Lehre der Menschen als Rassenwahn oder etwas ähnliches verleugnet, der beschneidet sich selbst.
    Das hat alles nichts mit Rassenwahn oder Ideologie zu tun, sondern mit heiligen Ordnungs-Systemen. Wenn man das nicht sehen will und nicht verstehen will, kann auch niemals lernen und schon gar nicht verstehen, wie wir mit den Menschen umzugehen hat um die Ordnung zu wahren und kein Chaos anzurichten, das alles noch schlimmer macht als zuvor.

    Das tun nämlich die Ideologen.

    Gefällt mir

  104. ALTRUIST sagt:

    Was sonst noch passierte

    Das neue Gesetz „Ehe für alle“ geht vielen Grünen nicht weit genug. Nun fordern die Partei-Fundis auch die Ehe mit Tieren. Grünen Fraktionssprecherin Katrin Göring-Eckardt spricht von einer „klaffenden Gerechtigkeitslücke.“

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/118560-fordern-ehe-mit-tieren

    Gefällt mir

  105. Luckyhans sagt:

    zu Jauhu um 20:54
    … solche „klugen Sätze“ wie vom Waterkant-Kant kommen daher, daß mancher an andere Volksstämme und Mentalitäten mit seiner eigenen „Brille“ (sprich seinen eigenen Vor-Urteilen) herangeht… kein Mensch ist vollkommen 😉

    Gefällt 1 Person

  106. luckyhans sagt:

    zu Altru um 02:07
    „Nun fordern die Partei-Fundis auch die Ehe mit Tieren.“ –
    was will man denn? Ist doch nur konsequent. Und GRÜN wie Roth…
    Und:
    Erben dürfen doch Tiere auch heute schon – warum also nicht schon zu Lebzeiten Freud und Leid teilen?
    Mancher Hund ist seinem Herrchen viel lieber als jedes Weib… als Kumpel, meine ich, auf den er sich wirklich verlassen kann… 😉

    Außerdem hat Franzikus der Große laut Reuters alle Katholiken dazu aufgefordert, sich bei den Homos für das bisherige Verhalten zu entschuldigen und um Vergebung zu bitten… paßt doch alles zusammen.

    Gefällt mir

  107. WuWu sagt:

    @Gravitant: Du würdest Dich wundern, wenn Du wüsstest, wie die Indianer um 1860 herum gelebt haben. Den romantischen edlen Wilden, den man hier in Deutschland anhimmelt, gab es nie.

    Gefällt mir

  108. Du scheinst es zu wissen!

    Kläre uns bitte auf! DANKE!

    Gefällt mir

  109. Richard d. Ä. sagt:

    Luckyhans AM 01/07/2017 UM 04:54

    „Außerdem hat Franzikus der Große laut Reuters alle Katholiken dazu aufgefordert, sich bei den Homos für das bisherige Verhalten zu entschuldigen und um Vergebung zu bitten… paßt doch alles zusammen.“

    Selbstverständlich dürfen wir auch davon ausgehen, daß Merkel ihren erneuten Überfall auf das Grundgesetz mit nicht absehbaren Folgen auf die Familie anläßlich ihrer Privataudienz bei Papsch F. am 17. Juni mit diesem abgesprochen hat. Die Fotos dieses Ereignisses, beide zufrieden und glücklich lächelnd, sprechen Bände. Aus meiner Sicht ist undenkbar, daß Merkel den Coup nicht zur Sprache gebracht hätte, das wäre politisch-diplomatisch ein Faux-pas ersten Ranges, was bei diesem vertrauensvollen Verhältnis zwischen den beiden nicht in Frage kommt.

    Gefällt mir

  110. luckyhans sagt:

    zu WuWu um 07:24
    „wenn Du wüsstest, wie die Indianer um 1860 herum gelebt haben“ –
    diesem Satz nach weiß es nun jemand ganz genau… na dann man los, wir sind ganz Ohr.

    Gefällt mir

  111. ALTRUIST sagt:

    luckyhans
    01/07/2017 um 04:54

    Das Gesetz um die Ehe fuer alle herum ist ja sehr geschickt im Bundestag durchgewinkt worden , damit man den ebenfalls beschlossenen Maulkorberlass nicht bemerkt .

    Die Deutschen haben eben andere Probleme verordnet bekommen , eben eine Ehe zu glorifizieren , die den Bestand der eigenen Art vernichtet .

    Besser waere es gewesen , ein Programm zu verabschieden , so dass Kinder kriegen wieder normal wird und zu einer Familie einfach dazu gehoeren und nicht in Armut dahin vegetieren muessen .

    Gefällt mir

  112. ALTRUIST sagt:

    Es ist doch immer wieder interressant , wie die Politik unser Denken deformiert und manipuliert und das Besondere zum Wesentlichen verklaert .

    Der grosse Teil der Homosexuelle ist gar nicht auf eine Ehe erpicht . Sie wollen akzeptiert sein und ansonsten ihr Leben leben , wie alle anderen auch .

    Die Homo-Ehe interessiert selbst unter den Homosexuellen nur eine Minderheit. Nur ein verschwindend geringer Anteil will heiraten oder gar Kinder adoptieren. Die meisten wollen in Ruhe leben, ohne von „Aktivisten“ aus den eigenen Reihen in Geiselhaft genommen zu werden – mit schrillen Umzügen spärlich bekleideter Freaks wie der „Regenbogenparade“ oder eben auch mit lautem und beleidigendem Auftreten in den sozialen Medien.

    https://www.unzensuriert.at/content/0024361-Du-dumme-Fotze-Massive-Beschimpfungen-gegen-Kritiker-der-Homo-Ehe

    Fuer die Bundesregierung war das ein berechnetes Spektakel , um von den real existierenden gravierenden Problemen in der Heimat abzulenken auf Kosten einer Minderheit , die nun einfach mal dazu gehoert zum Leben und diese falsche politische Aufmerksamkeit einfach nicht will und nicht braucht .
    Weiter zeigt es den Zerfall eines ganzen Systems in seiner Endphase an , welches unfaehig ist die grundlegenden Konflikte der Menschheit zu loesen , obwohl selbst aufgeklaerte Menschen die Problemloesungen kennen.

    Gefällt mir

  113. luckyhans sagt:

    zu Altru um 05:28
    „Die Homo-Ehe interessiert selbst unter den Homosexuellen nur eine Minderheit.“ –
    die Homo-Ehe ist ja auch nicht für die Homos gedacht, sondern für die Pädophilen!
    Die schließen eine fiktive Homo-Ehe, adoptieren für jeden ein Kind, und schon haben sie täglich das, was sie „wollen“ – so läuft der Hase hier im Lande – dafür wird all das gemacht.
    Weil diese Leute in den sog. Führungsetagen pathologisch, d.h. krank, sind – Psychopathen eben, wie schon vor Jahren bei Adalberts Meckerecke nachgewiesen… 😉

    Und da sind wir wieder am Ausgangspunkt – bei unserem Artikel…

    Gefällt mir

  114. ALTRUIST sagt:

    luckyhans
    02/07/2017 um 06:36

    Dem stimme ich zu , das Tor zur Perversion ist geoeffnet .

    Gefällt mir

  115. Luckyhans sagt:

    zu Altru um 06:36
    „das Tor zur Perversion ist geoeffnet“ – ja, aber heirzulande darf darüber keiner laut sprechen – auch ein Hörstel traut sich nicht an das Thema ran, während in anderen Ländern diese Sachlage völlig realistisch eingeschätzt wird: wir werden von psychisch kranken Leuten regiert, und die gestalten sich jetzt ihr Leben, wie sie wollen…

    Gefällt mir

  116. WuWu sagt:

    Ich habe die Zensur zur Kenntnis genommen. Mich wundert überhaupt nichts mehr.
    Wieder habe ich also eine Seite gefunden, dessen Autor doch eher an den System-Gehirnwäsche-Projekten
    beteiligt ist und absolut kein Interesse an der echten Wahrheit des menschlichen Lebens und Entwicklung hat.
    Das Böse hat seine wahre Freude an dieser Arbeit, steht sie doch für die absolute Zersetzung der gesunden
    menschlichen Entwicklung der Seele und des Geistes.

    Gefällt mir

  117. WuWu sagt:

    Beweis für Deine hinterhältige Masche:
    http://www.emma.de/users/thomram
    http://www.emma.de/

    Dies sagt absolut alles!

    Gefällt mir

  118. Vollidiot sagt:

    Luck

    Wie halt in Afghanistan sehr verbreitet und anerkannt und gelebt, also normal.
    Man hält sich einen Knaben, ne nicht Frauen, Männer natürlich, und der Knabe wird bei „Skat- oder Jassabenden“ zu allgemeiner Verfügung herumgereicht.
    Was den Afghanen recht ist soll hier billig sein.
    Der segensreiche Kulturausgleich.
    Und da auch, siehe Foto oben, der Mensch Tier ist, sollte konsequenterweise die Ehe für Alle auch für Alle möglich sein, d.h. wenn Frauchen sich gerne vom Riesenschnauzer rammeln läßt, dann wäre das mit dem Segen der Kirche bestimmt besser für die Beiden.
    Ich denke, daß Käsi und Beddy-Strom durchaus aufgeschlossen sind.
    Weil das Argument von der sozialen Wirklichkeit überzeugend ist; laßt doch die Sodomiten endlich ihre sexuelle Präferenz frei und ohne Strafe leben.
    Genauso sollte Marxchen in der Frauenkirche ohne Scham einen Mann trauen, wenn der mit einer eingehängten Leiche zum Altar schreitet.
    Auch hier gilt, wenns nur eine Minderheit ist, die aufgrund des Minderheitenschutzgedankens, in Freiheit ihre sex. Orientierung leben möchte, dann sollte man die als Ehe anerkennen.
    Konsequenterweise sollten Menschen die heiraten wollen nach dem überholten Modell Mann-Frau, sich nicht mehr von Pfarrern segnen lassen, weil von Verrätern nichts Gutes kommen kann.
    Auf den Staat und seine Rechtssetzer, die ja nur den Verfall reglementieren, kann man ja kacken – d.h. eigene Verbindlichkeit und Rituale für den Bund fürs Leben – weil der Begriff „Ehe“ von unseren „Vertretern“ und und den kirchlichen Lügenwichten verraten wurde.
    Was aber nicht verwunderlich ist, weil ja offensichtlich weite Kreise einer psych.-seel. Koprofilie anheimgefallen sind.

    Gefällt mir

  119. luckyhans sagt:

    zu Volli um 14:25
    Wenn unsere Gemeinschaft nur aus erwachsenen Menschen bestehen würde, dann hätte ich nichts dagegen, daß jeder voll eigenverantwortlich seine Neigungen auslebt, solange er den Willen aller anderen Wesen achtet.
    Da zu unserer Gemeinschaft aber – wohl nicht umsonst – Kinder und seelisch Schwache gehören, die unserer besonderen Begleitung und Fürsorge bedürfen, und die sich vielleicht noch nicht darüber im Klaren sind, was in jedem Falle gut und richtig ist und wie sie ihre eigenen Interessen wahren und durchsetzen können, wird es so wohl einfach nicht gehen.

    Gefällt mir

  120. Bettina sagt:

    Die Sodomie ist ja ganz schlimm für diese Tiere, die es überleben.
    In der Tierschutzrettung ist es ein so furchtbarer Rettungsdienst, diesen Tieren wieder Vertrauen zu lehren.
    Diese Tiere brauchen danach Jahre, sogar oft ihr ganzes Leben, um wieder einen Funken von Vertrauen zu gewinnen.
    Sie haben immer und ausschließlich eine Abwehr zu dem Geschlecht, dass sie missbraucht hat.

    Und auch in der Phädoszene. Es gibt es nichts schlimmeres an Verstümmelung der Seele, wie von einem vertrauten Menschen Missbraucht zu werden.

    Darum geht es, allein darum.
    Was erwachsene Menschen miteinander machen, ist ihr eigenes Anliegen, aber Kinder oder Tiere dazu zu benutzen ist einfach nur krank.

    Gefällt 1 Person

  121. thom ram sagt:

    Bettina 21:14

    Meine Empathie für Tiere ist wahrlich ausgeprägt. Trotzdem machte ich mir bezüglich Tierfuckerei nie Gedanken darüber, wie es denn dem Esel, dem Ross und dem Hunde gehe, wenn er von Menschenschwanz beeindringt wird. Ich dachte, dass es das Tier hoffentlich nicht körperlich schmerzen möge. Dass es dem Tier einen tieferen Schaden zufügen könnte…dieser Gedanke ist mir neu.
    Danke für den Hinweis. Ich lasse das sacken.

    Äh, nein, ich bin nicht Tier Eindringling. Whuääh.

    Gefällt 1 Person

  122. ALTRUIST sagt:

    Ein interressanter Beitrag zum Thema , den ich nicht fuer mich behalten moechte .

    Die „freie Liebe“ – das gescheiterte sowjetische Experiment

    „Alle Verbote, die die Sexualität betreffen, müssen abgeschafft werden […]. Wir können von den Suffragetten viel lernen: Auch das Verbot der gleichgeschlechtlichen Liebe muss abgeschafft werden“ – das schrieb Lenin 1911 an seinen Mitstreiter Leo Trotzki. Die Einstellung der Kommunisten zur Sexualität läutete 1917 das sowjetische Experiment der „freien Liebe“ ein, das fast in einer gesellschaftlichen Katastrophe endete.

    http://www.epochtimes.de/wissen/geschichte/die-freie-liebe-das-gescheiterte-sowjetische-experiment-a2158469.html

    Gefällt mir

  123. Bettina sagt:

    @Thom.
    ich hab das von einer Freundin, die immer wieder Hunden aus der Tierrettung ein Zuhause gibt.
    Da gibt es auch glaub ich ein Video, muss mal schaun……., es ist einfach schrecklich wie die Tiere traumatisiert sind hinterher.

    Schafe z.B. sterben an einer Vergewaltigung durch Menschenmännerschniedel.

    soweit so gut
    Lg
    Bettina

    Gefällt mir

  124. Luckyhans sagt:

    zu Altru um 21:48
    Also da hätte ich doch etwas mehr erwartet – diesem sensationsgeilen Regenbogen-Portal, dem wirklich nichts zu schade ist, um Leser anzulocken, unbesehen zu glauben, ist ja wirklich das Letzte – das ist ein typischer Propaganda-Artikel.
    Alle Zitate sind mangels Quellenanagabe nicht gültig, zumal schon im Artikel selbst zurückgerudert wird (Fälschungen usw.).
    Sicher ist Engels‘ Schrift „Vom Ursprung der Familie, …“ bekannt, wo er, wie auch KM und Lenin, sich ganz klar zur Familie als Keimzelle einer jeden menschlichen Gesellschaft bekannt haben – da verbietet sich so ein Schwachsinn, dazu noch ohne Quellenangaben, von ganz allein.

    Natürlich gibt es inzwischen neoliberale Kampf-Schriften, die den Kommunisten sogar das offizielle Recht auf zwangsweise Durchführung des Geschlechtsverkehrs zugeschrieben haben, aber man sollte doch beachten, was wir gestern hier klargestellt hatten:
    „1. Geschichte ist keine Wissenschaft.
    2. Geschichte ist ein Zweig der Literatur.
    Der Platz der Geschichte ist irgendwo zwischen Journalistik und Publizistik und näher zur PR und Propaganda.“
    (https://bumibahagia.com/2017/07/07/idiotische-offizielle-geschichte/)

    Gefällt mir

  125. ALTRUIST sagt:

    Luckyhans
    08/07/2017 um 03:26

    Ich habe viele Jahre in Russland gelebt , deswegen steh ich zu meinem Kommentar .

    Der Sascha, die Sascha , die Nadeshda , der Kolja , der Andreij und die Tanja und viele weitere werden mich kaum belogen haben , warum auch ?

    Gefällt mir

  126. thom ram sagt:

    Bettina 02:54

    Ich sage traurigen Dank für die Lektion. Es ist mir wirklich neu.

    Gefällt mir

  127. Luckyhans sagt:

    zu Altru um 05:55
    „viele weitere werden mich kaum belogen haben , warum auch ?“ –
    schön daß diese Frage wenigstens noch gestellt wird… ja, warum werden wohl Ereignisse im Nachhinein vielfältig uminterpretiert?

    Ich habe dieser Tage das autobiografische Buch von M.S. Gorbatschow gelesen „Alles zu seiner Zeit“, und ich muß sagen, daß ich mir kaum etwas Schlimmeres an Verlogenheit und Selbstbespiegelung vorstellen kann – da wird zurechtgerückt und nachgetreten ohne Ende, natürlich alles fein ausformuliert, daß sich niemand daran „stoßen“ kann…
    Was bewegt also Menschen, die Fakten nach ihrem Gutdünken zu „ordnen“ und alles Unliebsame wegzulassen?

    Was bewegt Menschen, sich modernen ideologischen Strömungen anzuschließen, obwohl sie die Tragweite und Wirkungen dieser gar nicht überschauen? Zum Beispiel die jungen Leute, die sich dem Nawalny-Schwachsinn anschließen – für versprochenes Geld oder markige Worte, welche ihr Idol selbst in keiner Weise lebt?
    Da ist es schon angebracht, stets hinter die Kulissen zu schauen… und die alte Regel „qui bono“ – wer profitiert da – zu befragen, die sehr schnell von den Aus-Wirkungen auf die Ursachen schließen läßt – dies nur als Erinnerung – selbstverständlich ist das alles längst bekannt… 😉

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: