bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUCKYHANS » Luckys Copyleft » Übersetzungen » Das Ende eines Bourbonen

Das Ende eines Bourbonen

Ab und zu, bei besonders gravierender Mißachtung der Interessen und Wünsche der meisten Menschen in diesem Land, hatte ich mich gefragt: warum tut sie das?
Nachfolgend eine plausible Erklärung… und es werden wieder einige enttäuscht sein, denn es geht hier nicht etwa um die Historie der französischen Mon(o)-archie (= Allein-herrschaft), sondern um unsere jetzige Kanzler-Darstellerin, Aniela Kasmierczak.

Der russische Ausgangstext ist ein literarischer, sogar als solcher zertifiziert – aber der Reihe nach… erstmal lesen. Bilder und Links sind von uns nachträglich eingefügt.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 10. Juni 2017
——————————————————————————————————————–

Das Ende eines Bourbonen

Autor: Коmmissar Katar

Das Schicksal der führenden europäischen Wirtschaft, Deutschlands, wird von jemandem gelenkt, der nicht mal mit Messer und Gabel essen kann.“
(aus den Erinnerungen des ehemaligen Kanzlers Deutschlands über den jetzigen – über Merkel)

(selbstverständlich ist – hier und im weiteren – Merkel NICHT Kanzler Deutschlands, sondern nur der BRvD – d.Ü.)

Im Geheimdienst gibt es keinen Abfall, im Geheimdienst gibt es Kader/Personal.
Unter den vielzähligen Berufen, die in der Welt existieren, ist der Beruf des Spions der an wenigsten erforschte, ungeachtet der vielzähligen Publikationen zu diesen oder jenen Handlungen.

Politologen und Schwiegermütter, Omas am Hauseingang und gelahrte Männer entladen sich in zornigen Tiraden an die Machthaber, liefern unzählige Ratschläge und Entwicklungsvarianten der Ereignisse, wobei sie ihre Inkompetenz im Staatsaufbau kaum oder gar nicht in Verlegenheit bringt.
Ihnen scheint es, daß ihre Lebenserfahrung bedeutsam ist und nützlich sein kann.

Natürlich sind wir alle der Staat, und jeder von uns ist ein kleiner Baustein in dieser Bastion, die in der Regel eine ausgedachte Geschichte zum Fundament hat.
Und genau deshalb fallen Imperien und verschwinden spurlos ganze Völker.
Man kann sich in einem schwierigen Moment nicht auf etwas stützen, was niemals existiert hat – die Hand der Nachfahren wird in der Finsternis der Jahrhunderte einen Halt suchen, auf den sie gerechnet hat, aber die Hand wird durchs Leere gleiten und in etwas so Unvorstellbares reinlangen, daß es mit einem gewichtigen Wort nicht bestimmbar ist, es sei denn als – LÜGE.

Spione leben nach Legenden, die für sie erdacht wurden. Das ist ihr Schutz und ihre Rettung, ansonsten Tod auf dem Schafott. Wenn man diesen folgt, dann ist es durchaus real, bis ins hohe Alter am Leben zu bleiben, natürlich nur wenn man von den eigenen Leuten nicht verurteilt wird – geheimes wird auch geheim verurteilt.
Der Weg zum Spion kann verschieden sein: nach dem Ruf des Herzens oder auf Gebot der Heimat, nach dem Sinn des Seins und materiellem Wohlstand. Ungeteilte Liebe schließlich!
Aber stets geht der erste Schritt in die Welt der geheimen menschlichen Leidenschaften über die Anwerbung.

In dieser Miniatur werden wir über den Kanzler Deutschlands Angela Dorothea Merkel reden.
Zu Beginn der 50er Jahre hatte die absolute Mehrzahl der Deutschen das Bestreben, sich aus Ostdeutschland nach Westdeutschland zu begeben. Bezüglich des Papa Merkel geht es allerdings genau umgekehrt vor sich – ihr Vater Horst Kasler, ein evangelischer Geistlicher, läuft über zu den Kommunisten.
Nicht nur das, seine Familie richtet sich in der DDR sehr komfortabel ein. So schreibt darüber Gerd Langguth, der deutsche Biograf der Frau Merkel:
„In der Blütezeit des Kalten Krieges, als man sich in der DDR voreingenommen und vorsichtig gegenüber den Einwohnern Westdeutschlands und Kirchendienern verhielt, leitete Horst Kasler ein Seminar, und seine Tochter ging in eine privilegierte Schule. Die Kaslers hatten sogar ein für ostdeutsche Nomenklatur-Verhältnisse ansprechendes Haus und gar zwei Autos. Kasler war einer von den wenigen Ostdeutschen, die niemals an Reisen in den Westen gehindert wurden.“
(das war damals schon ein wirklich unerhörtes Privileg in der DDR – d.Ü.)

Der Leser gewähre mir einen Abstecher vom Thema der Darlegung, immerhin bin ich Autor und habe dazu ein Recht. Die von mir im Netz geschaffene Gruppe von ehemaligen Operativ-Mitarbeitern aus mehr als 100 Ländern der Welt beschäftigt sich mit der Aufdeckung von Geheimnissen und Verbrechen der Vergangenheit.
Das, was du jetzt liest, ist nur ein Teil von deren Arbeit, der in zugängliche literarische Form gegossen wurde.
Wer mit unseren anderen Arbeiten bekannt ist, weiß, welch ein Informationsvolumen beim Autor durchgelaufen ist, und die ständigen Leser wissen, welche Verbrechen wir schon aufgedeckt haben.
Wenn man die Anzahl der 292 Miniaturen berücksichtigt, zum Datum 14.11.2015, so kann ich behaupten, daß die virtuelle OUG (steht für Operative Untersuchungsgruppe – d.Ü.) über die Möglichkeiten einer seriösen Kriminalpolizei-Organisation verfügt.
Aber kommen wir zu Merkel zurück.

Der Papa der künftigen Kanzlerin war ein hauptamtlicher Mitarbeiter des Geheimdienstes der DDR, bekannt als „Stasi“, und wurde von deren Agenten gleich nach dem Krieg angeworben, im Tausch für das Verschweigen seiner Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten. Es ist uns gelungen, den Agenten-Decknamen von Merkels Papa aufzuklären – „Morell“.

Merkel selbst wurde von der Stasi an der Uni angeworben, als geheime Mitarbeiterin zur Beobachtung der Stimmungen, unter den Studenten. In dieser Eigenschaft ist sie dann auch in die Wissenschaft gegangen.
Nach glänzendem Abschluß der Uni Leipzig bekam sie sogleich einen Platz im Zentralinstitut für Physikalische Chemie der Akademie der Wissenschaften der DDR, wo sie bis zum Zusammenbruch des Landes tätig war.
Von den möglichen Agenten-Decknamen können wir zwei nennen: „Olga“ und „Polin“.
Allerdings können wir hier nicht für die Präzision garantieren, weil die CIA der VSA ihr Dossier sehr intensiv bearbeitet hat.

Bekannt ist auch der Ort der Anwerbung – der Portierdienst eines der vornehmen Hotels Leipzigs, wo Dorothea in der Bar ihre Abende verbrachte – als solche war sie den Diensten bekannt, welche mit der Sitte befaßt waren. Zwar war das Äußere der künftigen Kanzlerin nicht sonderlich gefragt, ungeachtet der von ihr angenommenen gelockerten Sitten des DDR-Komsomol (gemeint ist die FDJ, die „Freie Deutsche Jugend“ der DDR – d.Ü.), welche sich in nichts von den sowjetischen abendlichen Zusammenkünften des Komsomol-Aktivs der UdSSR unterschieden.
Heute wird viel darüber geschrieben und der Autor wird sich hier nicht wiederholen. Ich sage nur eines: viele heutige Führerinnen haben ihre Jugend in Valuta-Hotels verbracht. Dalja Grybauskajte zum Beispiel war eine Valuta-Prostituierte im Hotel „Pribaltijskij“ in Leningrad. Natürlich unter der Schirmherrschaft des KGB.
(hier kann ich aus eigener Freundschafts-Erfahrung bestätigen, daß tatsächlich damals sehr viele Studentinnen in Leipzig vor allem zu den Messezeiten im Frühjahr und Herbst – und die „Leipziger Messe“ war damals der größte Umschlagplatz für den Ost-West-Handel der Welt – auf diese Weise ihre Einkünfte drastisch „aufgebessert“ haben – viele mit Wissen der Stasi, und für ein paar Berichte über ihre „Kavaliere“ durften sie das „erarbeitete“ Westgeld auch behalten; und wer da nicht „kooperativ“ war, bekam Schwierigkeiten in der Uni – d.Ü.)

Im Jahre 1978 verteidigte Merkel ihre Diplomarbeit, und im Jahre 1981 ließ sie sich scheiden. Der Scheidungsgrund waren die freien Sitten der Familie Merkel.
Im Zentralinstitut für Physikalische Chemie der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin, wohin die Diplomierte Physikerin Merkel zur Arbeit umzog, wurde sie im Jahre 1984 mit ihrem zukünftigen zweiten Mann Joachim Sauer bekannt, den sie 1998 ehelichte. Die Persönlichkeit dieses zweiten Mannes ist mehr als interessant. Dies war ein Mitarbeiter der Geheimabteilung der Akademie der Wissenschaften (AdW) der DDR.

Der Stellenplan des Zentralinsitituts umfaßte etwa 650 Leute, wovon annähernd 350 Wissenschaftler waren. Angela Merkel arbeitete in der Abteilung Theoretische Chemie.
Am 8. Januar 1986 verteidigte sie ihre Diessertation zum Thema „Erforschung des Reaktionsmechanismus der Zerfallsreaktionen mit einfachem Aufbrechen der Bindungen und Berechnung deren Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quanten-chemischer und statistischer Methoden“.

Im selben Jahr verbrachte Angela Merkel einige Tage in der BRD, was für DDR-Bürger mit einer vorhergehenden Überprüfung auf Staatstreue verbunden war.
Diese Fakten in der Biografie der Angela Merkel hatten später den Effekt eines roten Tuches für die liberale Mehrheit. Heute sind sie sorgfältig verborgen.

Die Bekanntschaft Merkels mit dem KGB-Residenten Putin fand während der Arbeit der Kanzlerin in der AdW statt. Bekannt ist, daß die beiden sich auf Russisch unterhielten und die Siegerin der (Russisch-)Schulolympiaden ganz Deutschlands Dorothea Merkel sogar Puschkin-Gedichte rezitierte.

In die Politik gelangte Merkel Ende der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Sofort nach der Vereinigung Deutschlands tauchte sie unerwartet in der einflußreichen Partei der Christdemokraten, der CDU, auf. Merkel gehörte nicht einfach zum Führungspersonal der Partei, sondern sie wurde Vertrauensperson des Parteiführers und damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl.

Genauer gesagt, die Frau hatte die Anweisung bekommen, sich in das Milieu der CDU einzubringen. Dabei hat ihr natürlich die Stasi geholfen, welche früher diese zukunftsträchtige Mitarbeiterin dem KGB der UdSSR angeboten hatte. Die Einführung Dorotheas war also die Frucht der gemeinsamen Bemühungen zweier Geheimdienste.
Die Aufpasserin Merkel erweis sich als derart befähigt, daß die Mitarbeiter der Stasi die Dame endgültig ihren Kollegen vom sowjetischen KGB überließen. Dort hatte man bezüglich ihrer sehr zukunftsträchtige Pläne.

Allerdings wurde im Herbst 1989 in Moskau klar, daß man die DDR nicht mehr würde halten können. (hierzu sind unsere Beiträge zur Perestrojka sowie zur Rolle des KGB bzw. Gorbatschows zu empfehlen – d.Ü.)
Da wurde die junge KGB-Agentin Dorothea Merkel dem Bundeskanzler Helmut Kohl angenähert, indem man sie als langjährige Gegnerin des „kommunistischen Regimes“ darstellte. Von diesem Augenblick an verschwand Dorothea Merkel, und auf der Bühne erglänzte Angela Merkel, man brauchte nichtmal die Dokumente zu verändern, denn beide Vornamen hatte sie von Geburt an.

Die KGB-Operation zur Einbringung in die Umgebung Kohls gelang erfolgreich. Allerdings fielen nach dem Fall der DDR praktisch alle Archive der Stasi in die Hände der amerikanischen CIA.
So fiel auch die Akte der Frau Merkel an die Amerikaner. Wie bewußt das vom KGB gemacht wurde, ist nicht bekannt, allerdings können wir einiges behaupten.
So ist dem Leser mitzuteilen, daß die Anwerbung ein gewisser Alexander geführt hat, ein Agent für innere Sicherheit im CIA, der mit Fragen der Kulturaustausches beim Kulturattache der VSA-Botschaft befaßt war.
Das ist so etwa wie Putin bei der Gesellschaft für sowjetisch-deutsche Freundschaft in der DDR.
Kontakte auf der „Kultur“-Strecke hatten die CIA und der KGB immer. Wie auch sonst, denn die Leute dort sind genau darum besorgt!

Merkel wurde einfach übergegeben, zu vorher abgesprochenen Konditionen. Auf diese Weise wurde die Kanzlerin ein „Herzog“ – oder Doppelagent.
Die Bedingungen der damaligen Zeit waren dafür günstig.
Die Freunde Boris und Bill hatten Europa von der kommunistischen Pest befreit.
Übrigens schien das dem ewig besoffenen Führer Rußlands nur so.

In die Netze zweier Staaten verstrickt, begann Angela ihr Spiel für die Befreiung von der Abhängigkeit. Im Falle einer Enttarnung erwartete sie der unausweichliche Absturz – im heutigen Deutschland ist die Angehörigkeit zur Stasi noch schlimmer als die Zusammenarbeit mit der Gestapo während des Zweiten Weltkrieges.
Aber die Amerikaner haben Merkel nicht enttarnt, sondern banal abgeworben – von nun an begann die Dame fleißig für die amerikanische Abwehr tätig zu sein – wie auch für die russische.

Nicht nur das, die Amerikaner haben ihre Agentin sogar politisch vorangebracht. Genau die CIA hat doch den „Korruptionsskandal“ mit Helmut Kohl 1998 organisiert, der im Bezug auf die VSA sich mehr und mehr unabhängig benahm.
Merkel hat nicht nur ihren Boß gestürzt, sondern sie wurde auch bald Deutschlands Führerin – zur großen Befriedigung Washingtons… und des Kreml.

Man sagt, daß Merkel sehr erschrocken war, als die ehemalige amerikanische Geheimdienstagent Edward Snowden mit seinen Anthüllungen auftrat darüber, daß die VSA die Telefongespräche einer Reihe von Weltführern abgehört hatten, einschließlich auch Merkels.
Frau Kanzlerin befürchtete sehr, daß gleichzeitig auch die Information über ihre Zusammenarbeit mit der CIA publik wird.
Und genau deshalb hat man in Deutschland versucht, den Skandal über die Abhörerei so schnell wie möglich zu unterdrücken. Das funktioniert auch bis heute.

Ich hoffe, der Leser hat die würgende Situation rund um Angela erfühlt? Aber sie ist da nicht allein. Über die Absolventin des Instituts für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der KPdSU Dalja Grybauskajte (die heutige Präsidentin Litauens – d.Ü.), die Tochter eines NKWD-Mannes, der Sibirien mit Litauern bevölkert hatte, habe ich schon erzählt. Kommen wir kurz zur schwedischen Führung.

Der Außenminister Schwedens Carl Bildt, der es fertiggebracht hat, aus seinem Land eines der feinschaftlichsten gegenüber Rußland in ganz Europa zu machen, verbirgt nichtmal sonderlich, daß er schon viele Jahre hauptamtlicher Mitarbeiter der CIA ist.
Vor einiger Zeit fiel den Journalisten der schwedischen Zeitung „Aftonbladet“ das geheime Dossier der CIA von Bildt in die Hände. Nach Angaben der Zeitung begann die Zusammenarbeit des Ministers mit der VSA schon im Jahre 1973, als Carl Bildt erst 23 Jahre alt war. Er wurde damals in der amerikanischen Botschaft im Rahmen eines speziellen laufenden Programms angeworben, dessen Wesen in der Vorbereitung junger und zukunftsträchtiger schwedischer Politiker in der Angelegenheit Konfrontation mit dem Kommunismus und Unterstützung der Zusammenarbeit mit der NATO bestand.

Im Dossier war der junge Bildt beschrieben als ein „großer Denker“ mit sehr guter künftiger Perspektive. Beginnend ab dem Jahre 1976 hatte Bildt ständigen persönlichen Kontakt in der Botschaft der VSA in Stockholm, wohin er alle ihm zugänglichen Informationen übermittelte, dort bekam er auch konkrete Aufgaben, darunter auch zu Handlungen gegen die UdSSR bzw. Rußland.

Probleme hat auch der französische Hollande, der jetzt nach den Terrorakten in Paris wieder zu sich kommt. Die Ausweglosigkeit der ukrainischen Führung ist jedem verständlich, der die Welt mit eigenen Augen betrachtet.
London ist überhaupt schon ein Sammelbecken von Spionen, die am Haken gehalten werden für ihre geheime Vergangenheit, die mit dem KGB verbunden ist.

Das sage ich dir, lieber Leser. Praktisch alle Politiker des neuen EUropa waren in dieser oder jener Form mit dem KGB verbunden. Sie alle wurden aktiv von der CIA benutzt, nach der Übergabe ihrer Dossiers vom KGB der UdSSR an diese Organisation in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.
Nach meiner Meinung ist zum Zeitpunkt des Zerfalls der UdSSR die größte und geplante Aktion der Übergabe der KGB-Agentur an die CIA erfolgt.

Einerseits ist das ein großer Glücksfall für die Geheimdienste der VSA. Aber das gilt nur auf den ersten Blick. Ein offengelegter und mit Hilfe von Angst kontrollierter Agent-Herzog wird im Jargon der Geheimdienste „Bourbone“ genannt.
Solche Agenten sind extrem unzuverlässig, wegen der ständigen Bedrohung ihres Lebens. Das sind keine ideellen und keine gekauften Kämpfer der unsichtbaren Front, das sind verschreckte Leute, die zum Suizid neigen. Übrigens gibt es auch in der Merkel-Biographie eine solche Seite, welche die Biographen zielstrebig verschweigen.

Solche Agenten wie Merkel sind langfristige und zukunftsträchtige Entwicklungen mit einem bestimmten Ziel. Das sind Zeitzünder-Minen, die nur unter bestimmten Bedingungen losgehen und deren Zünder die Besonderheiten der Psyche eines Bourbonen sind.

Ich habe mehrfach vielzählige Entgleisungen bei der deutschen Kanzlerin bemerkt.
Kaum jemand weiß von der Hysterie Merkels nach der Rede der bekannten Sarah – der Abgeordneten des Bundestages, als diese sie des Faschismus bezichtigte. Merkel ist nicht die eiserne Lady Thatcher, das ist eine verschreckte und verirrte Frau und Politkerin, die von jedem benutzt wird, der mag.

Und die letzte Hoffnung auf die VSA zerfällt. Deshalb sage ich den baldigen Suizid dieser Bürgerin voraus, wenn sie natürlich nicht vorher abserviert wird.
Das ist verbrauchtes Material, das zweifellos bei den letzten Ereignissen in Paris zündet.

Die Pariser Terrorakte sind in sonderbarer Weise mit dem sich abzeichnenden Umschwung an den syrischen Fronten zusammengefallen.
Noch seit den Zeiten des Untergangs des Schiffes „Luisitania“ wurde die Politik einzelner Länder und ganzer Kontinente mit Hilfe von lokalen, leuchtenden und viehischen Ereignissen gelenkt. Das Kreuzfahrtschiff, das seit langem von allen vergessen ist, wurde im Mai 1915 von einem deutschen U-Boot torpediert. Es starben 1198 Passagiere, darunter mehr als Hundert VSA-Bürger.

All das hat letzlich zum Eintritt der VSA auf Seiten der Entente in den Ersten Weltkrieg geführt. Die Asche der Passagiere der „Luisitania“ klopfte im Herzen eines jeden einfachen Amerikaners und rief zur Rache auf. Aber kaum jemand weiß inzwischen, daß die Luisitania Munition transportierte, und zwar in riesiger Menge.
Genausolche Rache forderte auch die sonderbare Tragödie in Pearl Harbour, die logisch zur Teilnahme der VSA am Zweiten Weltkrieg führte, welcher im Westen schamlos als „Fortsetzung des Ersten Weltkrieges“ bezeichnet wird, welcher wie bekannt ein Krieg um die Kolonien war.

Und dann, nach dem Zweiten Weltkrieg, folgte irgendwie von selbst der Zusammenbruch des Kolonialaufbaus der Welt, der Dollar wurde Weltwährung und die VSA verwandelten sich in den Haupt-Hegemonie-Staat.
Und alles begann mit dem Kreuzfahrtschiff auf der Route New York – Liverpool, mit voller Bordbeleuchtung. Das Schiff ist in nur 18 Minuten gesunken, weil es mit dem Transport von hochexplosiven Stoffen beschäftigt war, worüber man Anfang des 20. Jahrhunderts sich ein wenig schämte zu reden.
Aber niemand schämte sich, dadurch in einen Krieg auf einem anderen Kontinent einzusteigen.

All das erinnert doch sehr an die Geschichte mit den Zwillingstürmen und dem Beginn des VSA-Krieges gegen die islamische Welt.
Die Serie von Terrorakten in Paris ist auch teuflisch rechtzeitig passiert, genau zu jenem Zeitpunkt, als in Syrien, bei den am meisten widersetzlichen und kampfbereiten Islamisten die Front begann zu wanken. Und es wurde offensichtlich, daß die nächsten in der Reihe die Freie Syrische Armee sein werden, die vom Westen so geliebte „gemäßigte Opposition gegen das blutige Assad-Regime“.
Ohne den radikalen islamistischen Flügel wird die FSA in wenigen Wochen zerknüllt und die Reste in die Türkei hinausgedrückt werden. Da durfte man nicht zögern.

In der Analogie zum Zweiten Weltkrieg sehe ich die Eröffnung einer Zweiten Front in Syrien voraus. Und zwar genau dann, wenn sich im syrischen Kriegsgeschehen ein Umschwung abzeichnet. (was momentan gerade der Fall ist: die Reguläre Syrische Armee ist an allen Fronten in der Offensive, und die VSA-Truppen stehen in Nord-Jordanien mit über 7000 Mann bereit – d.Ü.)
Es wird dasselbe passieren, was auch 1945 geschah – bei der vollständigen Zerschlagung Deutschlands wurde eine zweite und unnötige Front eröffnet, und die amerikanischen und englischen „Befreier“ krochen ans Ufer der Normandie.

Einen Ehrenplatz im Angriff des Westens auf Syrien hat Frankreich erhalten. Dieses Land ist trotz der vollständigen Unterordnung unter die VSA mit der Biografie seines Präsidenten nicht so mit der CIA verstrickt.
Dagegen ist mit Merkel längst alles klar. Genau Deutschland wird in der Vorhut der „Befreiung Syriens“ marschieren.

Allerdings gelingen die Pläne der VSA nicht immer. Indem sie die Hände Rußlands in Europa und Afrika gebunden haben, hoffen die VSA inzwischen mit China zurechtzukommen, und das ist das Hauptthema auf der Tagesordnung.
In Deutschland haben die VSA eine schwache Position. Sie haben auf einen Sklaven gesetzt, genauer auf eine Sklavin. Merkel ist nicht Spartakus, sie ist nur ein deutsche Frau, die das Glück suchte, wie viele andere Menschen auch.
Es fällt ihr immer schwerer, ihre Position den Deutschen zu erklären, sowohl den Bürgern als auch den Kollegen.
Und es gibt keinen Ausweg.

Die Unterschrift für die Zusammenarbeit, die sie vor vielen Jahren geleistet hatte, hängt wie ein Damoklesswert über dem Kopf der deutschen Brunhilde. Nur ist die Nibelungensage nicht für sie geschrieben worden. Das ist überhaupt eine mittelalterliche Fälschung des Vatikans.
Da ist nichts, auf das man sich stützen könnte. Bald wird die Enthüllung folgen.

Deutschland wird mit Schrecken die ganze Tiefe seines Falls erfahren und ohne Bedauern sich von seiner Kanzlerin verabschieden. Merkel, Hollande und das polnische Politikum verleben ihre letzten Stunden.
Sobald der erste deutsche Soldat syrischen Boden betritt, stürzt das vereinte EUropa, und es tritt das Chaos ein. Es folgt ein Krieg aller gegen alle, aber ohne Beteiligung Rußlands. Und ohne Merkel…
(diese Entwicklung scheint inzwischen „abgebogen“ zu sein, oder es kommt noch so oder ähnlich – d.Ü.)

Helmut Kohl hat alles für diese Frau getan, als sie ein niemandem bekannter Presse-Sekretär war. Er hat sie unter anderen politischen Persönlichkeiten der ehemaligen DDR herausgefischt, hat sie zum Minister gemacht, hat sie gefördert, in sein Kabinett genommen.
Dann kam die Finanzaffäre mit den Spenden, und sie hat sich öffentlich von ihrem Gönner distanziert und ihm das Messer in den Rücken gestoßen. Für ihn war das Verrat“, sagt der Autor des Buches „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“, Heribert Schwan.

Alle Oppositionsgruppen sind in kurzer Zeit aus dem Boden gewachsen: September, Oktober, November 1989. Fast alle Leute, mit denen Angela Merkel damals politische Kontakte zur Zeit der Wende hatte und die sie in die Politik gebracht haben, waren Leute, die früher für die Stasi gearbeitet hatten, waren inoffizielle Mitarbeiter oder hatten wenigstens Kontakte zur Stasi“, erzählte der Co-Autor des Buches „Das erste Leben der Angela M.“, Günter Lachmann.
(allerdings besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen Stasi-Kontakten, denen man ab einem bestimmten Niveau in der staalichen Wirtschafts-Hierarchie der DDR gar nicht ausweichen konnte, und einer Mitarbeit bei der bzw. für die Stasi – d.Ü.)

Die Verbindung Merkels zur Stasi war kein Märchen. Der Autor mußte nur noch klären, in welcher Einheit W.W. Putin gearbeitet hatte.
In den Tiefen der Ständigen Deutschland-Verwaltung des KGB der UdSSR gab es eine Gruppe „Lutsch“ (zu deutsch „Strahl“ – d.Ü.), welche in der Abenddämmerung der DDR tätig war – zur Unterstützung der oppositionellen ostdeutschen Politiker. Genau diese Lutsch-Mitarbeiter haben die Übergabe der Agentur durchgeführt, nachdem klar wurde, daß Deutschland nicht zu halten war.
(es wird späteren Generationen vorbehalten sein aufzuklären, ob die Aufgabe der DDR und deren Übergabe – samt der kompletten Geheimdienstagentur – an den Westen nicht das „Eintrittsgeschenk“ der korrupten KGB-Führung für ihren Zugang zu den vermeintlichen Fleischtöpfen des Kapitalismus gewesen ist – d.Ü.)

Die Kartothek der Stasi-Agenten, das sogenannte Dossier Rosenholz, wurde im Jahre 1989 heimlich in die VSA ausgeflogen. Im Jahre 2003 wurden die Karten knirschend zurückgegeben. Ob da alle dabei waren? Wer will das garantieren?
In jedem Falle bleiben die Stasi-Unterlagen zum Beispiel von Helmut Kohl bis heute per Gerichtsbeschluß geschlossen.

Nach letzten Behauptungen der Geheimdienste der Welt sowie meiner Kollegen von der Stasi, die heute in Südafrika leben (der größte Teil der Stasi ist nach Südafrika emigriert) und die zur virtuellen OUG gehören, haben die Amerikaner eine Desinfo bekommen und nicht die Rosenholz-Akten.
Die wahren Dokumente befinden sich an einem ganz anderen Platz, obwohl die Politiker EUropas 25 Jahre an ihre Sicherheit geglaubt hatten.
Ich denke, daß deren Enthüllung noch bevorsteht.
Und als erste fällt Kasmierczak Angelika Dorothea. Das ist nämlich ihr wirklicher Name, vor all den Ereignissen, die ihr Leben veränderten.
(das wirklich Schlimme daran ist: egal wen von den 1989 neu aufgetauchten Wendehälsen man damals an die Spitze gespült hätte, ob einen Wolfgang Schnur (Demokratischer Aufbruch) oder Ibrahim Böhme (Ost-SPD) oder wen auch immer, es waren alles Stasi-Leute, und in JEDEM Falle wäre es genauso gekommen wie jetzt mit der Halb-Polin mit israelischem Zweitpaß; und das läßt doch eher vermuten, daß die ganze Entwicklung in EUropa spätestens seit den 1970er Jahren eine geplante Aktion der vereinten Geheimdienste der Welt zur endgültigen Beseitigung der deutschen Volksstämme gewesen ist – d.Ü.)

Ich eröffne noch ein Geheimnis des Vaters von Angela – er kommt aus Galizien, das bis 1939 zu Polen gehört hatte. Stepan Kasmierczak wird erst mit 10 Jahren zu Horst Kasler.
Das Großvater von Angelika hat übrigens im Ersten Weltkrieg in den polnischen Einheiten in der Champagne gegen die Deutschen gekämpft. Dann kehrte er nach Poznan (Posen) zurück, wohin er aus der Westukraine, aus Wolhynien, gekommen war, allerdings schon mit seiner deutschen Ehefrau Margarete, und bald darauf emigrierte er nach Berlin.
Ich denke, daß man die Informationen über ihn in den Archiven der russischen Spionageabwehr suchen sollte.

All das ist im Kreml gut bekannt, wo Merkel bis ins siebte Glied durchleuchtet wurde.
Daher kommt mir, wenn ich das Bild betrachte, wo sie sich mit Putin umarmt, der Gedanke, daß es wohl der einzige Fall in der Geschichte ist, da sowohl der Resident wie auch der Agent zu Präsidenten großer Länder geworden sind.
(wieder ist der Autor nicht ganz korrekt – „Regenten“ wäre besser gewesen, da die Machtpositionen in etwa vergleichbar sind – d.Ü.)
Präsident hin oder her, und auch die Unterschrift zur Zusammenarbeit. Wir haben alle irgendwie vergessen, daß Putin ein hervorragender Operativmann war und kaum jemandem das Agenturspiel mit dem in die Ecke gedrängten Bourbonen überlassen haben wird.
Damit zusammenhängend erinnere ich mich an einen kurzen aber inhaltsreichen Witz aus UdSSR-Zeiten. Mir scheint, daß er wunderbar die Lage Merkels charakterisiert:
– Was ist der Unterschied zwischen ZK (der KPdSU) und TscheKa (dem KGB-Vorgänger)?
– Das ZK schnauzt nur rum, aber die TscheKa knipst ab.

Jetzt hängt ihr Leben davon ab, daß nicht zugelassen werden darf, daß Deutschland in den syrischen Konflikt hineingezogen wird. Und Merkel wird alles dafür tun, um sich zu retten, denn vor kurzem wurden ihr ernsthafte Papiere vorgelegt, viel ernsthafter als die amerikanischen.
Ein Bourbonen-Leben ist sehr schwer. Da gibt es keinerlei persönliche Freiheit – das ganze Leben steht unter der totalen Kontrolle der Geheimdienste.
Jeder wählt seinen Weg, und es gibt kein Zurück.

Deshalb beende ich diese Miniature über den bekanntesten Bourbonen-Herzog der Gegenwart und eile mitzuteilen, daß es Neues aus Wien gibt. Und zwar dies:
„Heute, am 14. November 2015, wurde eine Übereinkunft zu Wahlen in Syrien in anderthalb Jahren erzielt. Dies teilte der Außenminister der BRD Frank-Walter Steinmeier mit. Die Verhandlungsteilnehmer zu Syrien haben Maßnahmen zu
r Beendigung des Konfliktes im Lande durch Verhandlungen zwischen der Regierung und der Opposition vereinbart.“

Das ist offenbar kein amerikanischer Plan, meine Herren. Merkel hat einen neuen Kampf um ihr Leben begonnen. Einen sinnlosen Kampf. Die CIA wird ihr dies nicht verzeihen.
Zuviele sind in Frankreich getötet worden. Es wird ein Sündenbock (genauer eine Sündenziege) gebraucht.
Übrigens hängt viel von den KURATOREN des Bourbonen ab. Sehr viel.

(für das abschließende wunderschöne Gedicht biete ich, mangels eigenen poetischen Talents ohne den Versuch, Reime zu gestalten, eine rein inhaltliche Übersetzung – weiter unten dann eine „anständige“ Nachdichtung eines Talentierten – d.Ü.)

Цветные сны, благое детство,
Ушедших дней счастливый кров.
Как отыскать такое средство,
Чтоб в детство возвратиться вновь?

(Farbige Träume, reine Kindheit,
vergangener Tage glücklich beschirmt.
Wo findet man solch ein Mittel,
daß die Kindheit wiederkehre erneut?)

Что деньги, власть, чины и слава,
Когда был счастлив и без них?
Пустопорожнее бокала
Их глупый, бесполезный стих.

(Was sind Geld, Macht, Ränge und Ruhm,
wenn du auch ohne sie glücklich warst?
Leerer als ein geleertes Glas ist
deren dummer nutzloser Reim.)

Эй, человек, куда стремишься,
По жизни ветреной спеша?
Настанет срок – угомонишься
И будет взвешена душа.

(He, Mensch, wohin strebst du,
durchs Leben eilend wie der Wind?
Kommt die Zeit – wirst du dich beruhigen
und die Seele wird gewogen werden.)

Не верь, что унести в могилу,
Ничто из жизни не дано.
Лишь знаний пласт и веры силу,
С тобой положат заодно.

(Glaub nicht, daß du mit ins Grab nehmen
irgendetwas aus dem Leben kannst
Nur des Wissens Flöz und des Glauben Kraft
werden mit dir zusammen gebettet.)

Потомкам будет в назиданье
Твой опыт и последний час.
Среди надгробных изысканий:
«Родился, жил, увы угас».

(Den Nachkommen wird es Mahnung sein
deine Erfahrung und die letzte Stund.
Unter den Grabsteininschriften steht:
„Ward geboren, lebte und – leider – verlosch“.)

Увидит мир еще когда то,
Твой путь в ликующей заре!
От рождества до скорбной даты,
Через безликое тире.

(Wird die Welt irgendwann mal sehen
deinen Weg in fröhlicher Morgenröte!
Von Geburt bis zum beileidigen Datum,
durch einen gesichtslosen Bindestrich.)

– – – –
© Copyright: Комиссар Катар, 2015
Publikationszeugnis №215111402105
– – – –
Quelle: http://www.proza.ru/2015/11/14/2105
– – – – – – –

Nachtrag:
Hier das obige Gedicht, nachgedichtet von unserem Leser Eckehard Hilf, mit einem ganz herzlichen Dankeschön:

Farbige Träume, prangende Kindheit,
vergangener Tage glückliches Dach,
wie entkommst du kindischer Blindheit
dorthin wiederzukehren, danach?

Geld, Macht, Ruhm und die Ränge,
Warst‘ nicht im Glück ohne sie?
Mit Eitelkeit leerer Gesänge
führt Dummheit nutzlos Regie.

Ach Mensch, auf dem Buckel des Lebens
wohin fieberst du windig daher?
Es kommt die Zeit des Vergebens –
Die Seele, sei sie leicht oder schwer.

Meinst du, ins Grab abzustauben,
was die Lebewelt grundlos gewährt?
Nur Essenzen von Wissen und Glauben
werden von dir nicht entbehrt.

Deiner Nachkommenschaft zur Erbauung
wird Erfahrung und letzter Versuch
zwischen Grabschriften eifernder Schauung
der Geburts- und Sterbegeruch.

Erblickt die Welt einst Morgenröte
auf dem von dir begangnen Weg,
der Anfang und das Ende böte,
dir einen körperlosen Steg.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Wer nun meint, daß dies alles nur ausgedachte Stories seien, der möge bei seiner Meinung bleiben – und weiter dem Theaterstück folgen.

Wem diese Darlegungen jedoch verdächtig gut zu bekannten Tatsachen passen, zum Beispiel zu der harten Hand, die unbarmherzig alle potentiellen innerparteilichen Gegner beseitigte, bevor sie Merkel richtig gefährlich werden konnten, von Biedenkopf bis März, oder zu anderen bekannten Fakten, der kann gern noch ein wenig darauf herumdenken.
Und gern nehme er auch nur jene Dinge an, die zu seinem heutigen Weltbild passend sind…

LH


12 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Richard d. Ä. sagt:

    Vielen Dank für diese wirklich aufschlußreiche Übersicht des Komissars Katar, die deutlich über das hinausgeht, was man sonst so zu wissen glaubt.

    Anielas Vater hatte sich übrigens offenbar nicht KasLer, sondern KasNer benannt (https://en.wikipedia.org/wiki/Horst_Kasner ).

    Vor ihrer ersten Kanzlerschaft hatte Aniela noch ein von Bush jun. verordnetes mehrjähriges Spezialtraining durch Jeffrey Gedmin erhalten, der deshalb extra nach Berlin als Leiter des Aspen-Instituts beordert worden war (http://www.voltairenet.org/article145118.html ).

    Neben Kohl ist ja auch ein weiterer Kanzler-Anwärter auf ähnliche Weise „beseitigt“ worden: Wolfgang Schäuble, der sich seit jenem Attentat zu einem treuen Ausführer der NWO-Agenda gemausert hat.

    Eine gewisse Ehrlichkeit kann man A. nicht absprechen: Niemand wir ihr nachweisen können, daß sie sich irgendwann FÜR „ihre“ Heimat Deutschland ausgesprochen hätte, ganz in Übereinstimmung mit ihrer Politik, seien es nun der Aufruf zur Masseneinwanderung nach Deutschland, die Energie-, die Familien-, die Bildungs-, die Medien- oder die „Verteidigungs“-Politik.

    Gefällt mir

  3. luckyhans sagt:

    zu RdÄ um 21:10
    Kasler oder Kasner: ich habe das erstmal so übersetzt, wie es im russischen Original steht – womöglich wird ja die tatsächliche Recherche nach der Wahrheit durch diesen einfachen „Kunstgriff“ – das L durch ein N ersetzen – ein wenig erschwert – ich weiß es nicht.
    Für den ergänzenden Link vielen Dank.
    Es sollte aber nun allen klar geworden sein, was die Volksstämme dieses Landes von dieser ganzen Bagage zu erwarten haben… und daß es sehr wahrscheinlich IN JEDEM FALLE genau so gekommen wäre, egal welche Figur da als Vortänzer engagiert worden wäre!

    Gefällt mir

  4. Eckehard Hilf sagt:

    Farbige Träume, prangende Kindheit,
    vergangener Tage glückliches Dach,
    wie entkommst du kindischer Blindheit
    dorthin wiederzukehren, danach?

    Geld, Macht, Ruhm und die Ränge,
    Warst‘ nicht im Glück ohne sie?
    Mit Eitelkeit leerer Gesänge
    führt Dummheit nutzlos Regie.

    Ach Mensch, auf dem Buckel des Lebens
    wohin fieberst du windig daher?
    Es kommt die Zeit des Vergebens –
    Die Seele, sei sie leicht oder schwer.

    Meinst du, ins Grab abzustauben,
    was die Lebewelt grundlos gewährt?
    Nur Essenzen von Wissen und Glauben
    werden von dir nicht entbehrt.

    Deiner Nachkommenschaft zur Erbauung
    wird Erfahrung und letzter Versuch
    zwischen Grabschriften eifernder Schauung
    der Geburts- und Sterbegeruch.

    Erblickt die Welt einst Morgenröte
    auf dem von dir begangnen Weg,
    der Anfang und das Ende böte,
    dir einen körperlosen Steg.

    Gefällt mir

  5. luckyhans sagt:

    zu Eck-Hilf um 09:47
    Phantastisch – danke, das ist wirklich prima – jemand, der sein Talent einfach mal zur Verfügung stellt…
    Darf ich das in den Artikel hochholen?

    Und darf ich da unverschämterweise gleich mal einhaken?
    https://bumibahagia.com/2014/01/26/lyrischer-hilfe-ruf/
    Wäre nett…

    Gefällt mir

  6. Texmex sagt:

    Ist das die ganze Story_? Mmn fehlt da zu den beiden „Bourbonen“ oder sind das doch eher paar Bohnen noch je ein Puzzleteil.
    Ich lann mich an Bilder und Infos zu dem Typ, der sich heute Steinmeier nennt, erinnern, die sich auf einer Seite fanden, die sich ich meine „Hilferuf(e) aus Hamm“ oder so aehnlich nannte.
    Und zu der Anjela Victoria Dorothea finden sich ja auch noch andere Angaben, die das Ganze noch in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen. Dr. Claus Clauberg ist da so ein Suchbegriff.

    Gefällt mir

  7. Richard d. Ä. sagt:

    ANIELA K. BEIM PAPSCHT: „PAPSCHT STÄRKT MERKEL“

    Eine kleine Rubrik des heutigen Münchner Merkur (19.6.2017, Nr. 138, Seite 2) berichtet unter dem Titel „Vatikan: Papst stärkt Merkel“ über einen Besuch der Aniela K. bei Franziskus („Privataudienz“), dies nur wenige Wochen vor dem Hamburger G20-Gipfel. Pfarrerstochter Aniela tut sich mit Christentum und Glauben nicht mal in ihrer evangelischen Kirche hervor. Beicht- oder Glaubensgründe werden also schwerlich die Ursache für ihren Abstecher nach Rom gewesen sein. Und allein wegen warmer, stärkender Worte wird sich die kühl-herb-zielorientierte Aniela auch nicht auf den Weg gemacht haben. Immerhin habe der Papst sie „ermutigt, auf diesem Weg weiterzugehen. …“ (Afrika, Klimaschutz etc.).

    Vor wenigen Monaten hatte der Fernsehsender ARTE darüber berichtet, daß zu Zeiten Johannes Paul II (Karol J. Wojtyla) und des „kalten Krieges“ jede Woche (!) einmal ein Sonderflugzeug aus den USA nach Rom eingeflogen sei. Von Bord sei jeweils der CIA-Direktor gestiegen und habe im Rahmen einer „Privataudienz“ die vergangene und die kommende Woche besprochen – da haben beide wohl daran gearbeitet, das Schiff „Sowjetunion“ zum Sinken zu bringen …

    An was arbeiten Franzischkus und Aniela? Geht es um „Weiß-US-Amerika“, um Trump? Wer soll / wird sinken?

    Gefällt mir

  8. Texmex sagt:

    Hier noch die links zu den von mir angesprochenen fehlenden Puzzleteilen:
    Anjela Dorothea Victoria Kazmierczak oder doch jemand ganz anderes?
    http://zeitwort.at/index.php?page=Thread&threadID=5427

    Den link mit den Weihnachtsbildern der Anjela samt der Familie, aus der der Typ, der sich heute Steinmeier nennt, scheint es nicht mehr zu geben, wundert mich das jetzt?
    Da standen aber auch zu abscheuliche Dinge drin.

    Gefällt mir

  9. Richard d. Ä. sagt:

    Ergänzend sei noch hinzugefügt, daß A.K. zum abgedankten deutschen Papst Benedikt XVI keineswegs ein freundliches Verhältnis hatte. Einmal hatte sie ihn sogar heftig kritisiert, wobei es um den „Holocaust-Leugner“ Williamson gegangen war (http://www.sueddeutsche.de/politik/kanzlerin-kritisiert-papst-vatikan-laesst-merkel-abblitzen-1.478991 )

    Gefällt mir

  10. luckyhans sagt:

    zu Texmex um 01:22
    Interessant sicherlich, aber ich halt’s erstmal mit dem einen Kommentator: „Es ist doch reichlich egal, welcher Schuh mich tritt.“ 😉

    Und zum Zweiten könnte ich mir auch nicht erklären, warum ein derartiger Aufwand getrieben werden müßte, um genau diese Entwicklung genau so herbeizuführen – zu welchem Zweck?
    So’n bißchen „europäische Einigung“ kann es ja wohl nicht sein, oder?
    Das kriegen doch auch andere hin, wenn sie gut genug bezahlt und vor allem unter-stützt werden…

    Außerdem bin ich fest davon überzeugt, daß weder A.K. noch irgendeine andere westliche Marionette mehr zu sagen hat als „darf ich jetzt bitte gehen?“ 😉

    Gefällt mir

  11. Richard d. Ä. sagt:

    Wer derartig abstruse Behauptungen in die Welt setzt, wie sie unter dem angegebenen Link unter „zeitwort.at“ nachzulesen sind, der hätte wenigstens die bislang verbreiteten Fakten über Merkels Geburt korrekt wiedergeben sollen, nämlich mit dem Geburtsort Hamburg und nicht „in der sowjetisch kontrollierten DDR (Ostdeutschland)“.

    Auch alles Übrige einschließlich

    – des beim KGB gelandeten eingefrorenen Hitler-Spermas,
    – des magischen AM-Geburtstages 20. April,
    – der Behauptungen „das mächtigste menschliche Wesen auf dieser Erde“ und
    – A.M. sei „Präsidentin der Europäischen Union (EU)“ und
    – „Chef des sehr starken westlichen Wirtschaftsbündnisses, bekannt als G 8“
    – und auch einschließlich des mehrfach wiederholten Begriffes „Nazi-Papst“

    entlarvt sich aus meiner Sicht bestenfalls als das Produkt eines großen Spaßvogels („wetten, da gibt es welche, die glauben den Schmarrn“). Wunderbar, daß ein weiterer Kommentar noch einen draufsetzt und sogar noch eine direkte Zeugung durch den Führer ins Spiel bringt, vermutlich nach dem Flugzeugabsturz in den Anden …

    Gefällt mir

  12. coltmotionbergerinsin sagt:

    In diesem Land ist nichts UNMÖGLICH !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: