bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » Altertum » Die Rückkehr Hyperboräas

Die Rückkehr Hyperboräas

So mancher erinnert sich an unsere zahlreichen Artikel, die der ANTarktis unseres Planeten eine besondere Rolle zuschreiben, siehe bb-Suche nach „Wabenerde“ und „Flache Erde“.
Nachfolgend soll es aber um die ARKTIS gehen, also das Gebiet in Richtung Nordpol.
Luckyhans, 20. Februar 0006
———————————————–

So mancher erinnert sich noch an den Geografie-Unterricht in der Schule, wo man uns staunenden Jugendlichen erzählt hat, daß nach dem Abschmelzen der Eispanzer der letzten Eiszeit die ehemals kilometerdick vom Eise belegten und nun „entlasteten“ nördlichen Kontinente sich immernoch heben, so zum Beispiel Skandinavien um ganze 11 cm pro Jahr.
Haben wir damals unter „interessant, aber unwesentlich“ verbucht.

Nun sind schon seit einigen Jahren ganz intensive Aktivitäten der russischen Armee zu beobachten, die nicht nur mit Hochdruck spezielle Militärtechnik für Einsätze in extrem kaltem Klima entwickeln läßt – das hatte ich mit einem bevorstehenden „Ausflug“ der Russen in Richtung ANT-Arktis geistig in Verbindung gebracht -, sondern man ist seit Jahren dabei, die ehemaligen und mit dem Zusammenbruch der UdSSR aufgelassenen Stützpunkte auf den nördlichen Inselarchipelen zu reinigen, die ganzen alten Fässer und den sonstigen Schrott zu sammeln und wegzuschaffen (vergangenes Jahr über 600 Tonnen Altmetall!) und neue Stützpunkte nach speziellen Projekten, die für das harte Klima ausgelegt sind, dort einzurichten.
Und das Ganze in höchst intensiver Weise.

Gleichzeitig sind energische politische Bemühungen Rußlands im Gange, den gesamten Festlandssockel (siehe nachfolgende Karte und Sat-Bild) des sich nach Norden fortsetzenden Kontinents als russisches Hoheitsgebiet „festzumachen“.

Nun wird langsam eine mögliche „Begründung“ für alle diese und weitere Aktivitäten deutlich.

Denn es ist nicht nur so, daß – wie hier schon mehrfach angedeutet – das „nordpolare“ Eis sich tatsächlich auf dem Rückzug befindet und der nördliche Seeweg von Europa nach Asien längere Zeit befahrbar sein wird, sondern es erfolgt auch ganz offensichtlich ein ANHEBEN des gesamten nördlichen Festlandssockels.

NatGeoMap2

Erahnt so mancher die Konturen des ehemaligen Kontinents Hyperboräa, der sich nun langsam wieder aus dem Meer erhebt?

Damit das nicht sogleich allen Menschen sichtbar wird, sind die Gockel-Erd-Bilder inzwischen deutlich „bereinigt“ worden, während der russische Jandex die tatsächliche Entwicklung abbilden soll.
Davon kann sich jeder anhand der nachfolgenden drei Vergleichsfotos von Ausschnitten aus den obigen Bereichen überzeugen – das große Bild ist von Jandex, das kleine das vom Erd-Gockel.

vergleich 3

vergleich 1

vergleich 2

Die Quelle für diese Bilder ist dieses kurze russische Video, das sich jeder anschauen kann, auch ohne die Worte von Alexej Kungurow zu verstehen. Er weist u.a. darauf hin, daß dieses großflächige Anheben wohl NICHT von „globalen Prediktor“ vorgesehen war und auch technologisch weit über dessen Möglichkeiten hinausgehen würde.

Und nicht nur wegen der dort vermuteten reichen Bodenschätze, vor allem grandioser Erdöl- und -gasvorkommen, ist diese Entwicklung für die globalen Parasiten recht gefährlich, denn da werden alte Strukturen auftauchen… siehe unten.
– – – – – – – – – – – – –

Ja, hier ein weiteres Video, das sich ausführlich mit der Bereinigung von Satelliten-Fotos beim Erd-Gockel beschäftigt und anhand von mehreren Beispielen detailliert nachweist, daß bestimmte untermeerische Strukturen von Atlantis und Daaria-Hyperboräa, die auf früheren Versionen noch deutlich zu sehen gewesen waren, inzwischen ausradiert und verschmiert wurden – auch für nicht die russische Sprache beherrschende Zuseher anhand des ausführlich dargestellten Bildmaterials sehr einfach nachzuverfolgen.

Da wird nach einer Einleitungsphase, wo erklärt wird, wie das „alte“ gespeicherte Bildermaterial auf den Computer kommt, immer hin und her geschaltet zwischen der aktuellen „bearbeiteten“ und der ursprünglichen Version des Erd-Gockels.
Für alle Freaks sehr zu empfehlen.

In der Beschreibung zum Video ist auch der Link zu den National Geographic Maps zu finden – da kann auch jeder selbst auf kartografische Entdeckungsreise gehen… 😉


2 Kommentare

  1. Danke für diesen wunderbaren Hinweis!…….und die aufklärenden Filmchen.

    Gefällt mir

  2. ziegenlippe sagt:

    Danke schön, sehr interessant!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: