bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » Altertum » Die Sintflut

Die Sintflut

So langsam wird bumibahagia dafür bekannt, daß hier viele Fragen gestellt werden, darunter zum literarischen Genre der „Geschichte“ – früher meist als „historische Wissenschaft“ verkannt.
Vor kurzem hatte Witalij Sundakow hier dazu Klarheit geschaffen: die bisherigeGeschichte“ ist – schon allein von der Methodologie her – keine Wissenschaft, sondern ein Bereich der Literatur, angesiedelt zwischen Journalistik und Publizistik, und näher zur PR und Propaganda – letztere heute oft verlogen als „Strategische Kommunikation“ bezeichnet.

Geschichte“ kommt eben doch vorwiegend vom „Geschichten erzählen“ – Wahrheit hat dort keinen hohen Stellenwert.
Eine Geschichtswissenschaft würde wohl auch Historiografie heißen…
In diesem Sinne wollen wir uns einer seriösen Herangehensweise befleißigen, indem wir alle zur Zeit zugänglichen Fakten betrachten und daraus logische Schlußfolgerungen ziehen.
Begonnen hatten wir schon mit einer Reihe von Artikeln hier auf bb – eine Linkliste dazu ist am Ende dieses Beitrages zu finden.
Heute nun ein weiterer Beitrag zu jenem Vorgang, der als SINTFLUT in fast allen großen und kleinen Religionen und Überlieferungen der Menschheit vorkommt – historiografisch betrachtet.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 7. Juli 2017 –
Kommentare und Hervorhebungen wie üblich von uns.
—————————————————————————————————————-

Sintflut. Wie das vor sich ging

Autor sibved

потоп

Für viele, so auch für mich, gibt es keinerlei Zweifel daran, daß die Sintflut (oder jener Kataklysmus, wo Zerstörungen wie bei einer Sintflut zu verzeichnen sind) zerstörte Städte Europas und Moskowiens zurückgelassen hat – vollständig wurden ganz Sibirien und andere Regionen (verdeckt unter mehreren Dutzend Metern Lehm) ausradiert – das gab es. Und zwar zu historischen Zeiten.
Diese Katastrophe war keine lokale. Obwohl, solche letzteren kommen auch in unserer Zeit sehr häufig vor, zum Beispiel in Pakistan, Indien und Südost-Asien durch starke Regenfälle. Auf den nachfolgenden Fotografien will ich das zeigen, was nach dem Durchziehen der Schlammfluten bei einer Sintflut vor sich gegangen ist.
Dargelegt anhand einiger aktueller Beispiele heutiger regionaler Ereignisse.

02.08.2015. Am Samstagabend wurden auf dem Territorium der östlichen Provinz Afghanistans Pantika im Ergebnis eines Hochwassers, das durch üppige Regenfälle hervorgerufen worden war, mindestens 45 Häuser zerstört. Das Unwetter erfaßte mehrere Regionen der Provinz, wo große Teile der Landwirtschaftsfläche und Gärten in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Ein großer Teil des Landes steht jetzt unter Wasser, 13 von 14 Prozinzen von Myanmar (das frühere Burma oder Birma) sind vom Hochwasser und von Erdrutschen betroffen. Am meisten durch das Hochwasser gelitten haben die Kreise Rakhain und Sikain. In 11 Ortschaften des Kreises Sikain wurden nicht weniger als 12.000 Häuser zerstört, viele Schulen wurden geschlossen. Insgesamt zerstörte das Unwetter etwa 20.000 Häuser, von den Folgen sind über 200.000 Menschen betroffen. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums haben über 524.000 Acres (212 Tausend Hektar) landwirtschaftliche Nutzflächen wesentlich gelitten.

потоп Сибвед Sibved

потоп Сибвед Sibved

Lehmablagerungen bleiben auf dem Feldern, und das Land muß seine fruchtbaren Eigenschaften erst wiederherstellen.

потоп Сибвед Sibved

Lehmablagerungen auf den Straßen.

потоп Сибвед Sibved

потоп Сибвед Sibved

Im Ergebnis der Hochwasser und Erdrutsche im Westen Indiens (Staat Gudjarat) starben 53 Menschen. Eine ganze Reihe von Ortschaften ist praktisch von der Außenwelt abgeschnitten.

Auf diesem Territorium gab es ein ähnliches Hochwasser im Jahre 2010.

Der Fluß trat über die Ufer und ergoß sich als Strom über die Ebene, alles auf seinem Wege hinwegfegend. Die Tiefe der Strömung betrug mehrere Meter.

потоп Сибвед Sibved

Schlammfluten ergossen sich über mehrere Kreise im Osten Tadzhikistans. Heute morgen wurden infolge der Erhöhung des Wasserspiegels des Flusses Chingob auf dem Gebiet der Region Sagirdascht im Kreis Darwas 90 Meter der Autostraße über den Chobu-Rabot-Paß vollständig zerstört.

потоп Сибвед Sibved

Nicht weniger als 17 Menschen starben und 6 sind noch vermißt infolge von Überschwemmungen und Erdrutschen in der Provinz Kuanginh im Norden Vietnams. Es wurden 3500 Menschen aus ihren Häusern evakuiert. „Das ist die schwerste Überschwemmung in den letzten 40 Jahren.“

потоп Сибвед Sibved

23.07.2015. Die Stadt Almaty hat lange nicht solch einen Schock von den Naturgewalten erhalten. In der Nacht zum 23. Juli war im Naurysbajer Stadtbezirk von Almaty die Erhöhung des Wasserstandes im Fluß Kargala zu verzeichnen. Die Schlammflut überflutete 127 Häuser, zerstörte Brücken und Fußgängerübergänge.

Ihr seht den Lehm, der einen Meter hoch die Gebäude zugeschwemmt hat.

потоп Сибвед Sibved

потоп Сибвед Sibved

потоп Сибвед Sibved

потоп Сибвед Sibved

23.07.2015. Die Zahl der Opfer der Naturgewalten in Tadzhikistan ist auf acht angewachsen. Über die ganze Republik war vom 16. – 21. Juli eine Welle von Überschwemmungen und Erdrutschen hinweggegangen. Früher wurde von sieben Getöteten in den Kreisen Wandzho und Raschta berichtet, außerdem werden in Wandzho fünf Menschen vermißt.

потоп Сибвед Sibved

Viele Fotos zeigen Schlammflüsse von Bergen herab. Aber wenn man sich vorstellt, daß der Strom bei der Sintflut vielfach stärker war und riesige Territorien erfaßte, dann ist die Analogie direkt spürbar.

Lehmablagerungen nach dem Durchzug des Wassers bei Überschwammungen in Krymsk:

потоп Сибвед Sibved

Aber die Gelehrten sagen uns, daß der ganze Lehm ein Erosionsprodukt der Gletscher von vor Tausenden von Jahren sei. Es kann aber auch der Lehm infolge von Schlammfluten entstanden sein. Und unter Berücksichtigung der Ebenheit des Flachlandes, wo Lehm vorkommt, war es oft eine Schlammflut.

Hier noch einige Beispiel von zugeschwemmten Bauwerken, die bis in unsere Tage erhalten geblieben sind:

потоп Сибвед Sibved

Das Juri-Kloster (bei Groß-Nowgorod). Alle werden zustimmen, daß niemand einfach so den Steinfußboden in einem Tempel zuschütten und darauf einen neuen Boden verlegen wird. Quelle

потоп Сибвед Sibved

Die Stadt Kasan.

потоп Сибвед Sibved

Das Forum Romanum gleich nach der Katastrophe. Möglicherweise ist das Gesagte in Rom früher geschehen als in Rußland, Moskowien oder in Tartarien.

потоп Сибвед Sibved

потоп Сибвед Sibved

Nach den Ausgrabungen zu unserer Zeit. Quelle

потоп Сибвед Sibved

потоп Сибвед Sibved

Das Donskoj-Kloster, Moskau

потоп Сибвед Sibved

потоп Сибвед Sibved

Kiew. Quelle

Mit den Beispielen könnte man fortsetzen… Und man kann die nicht alle auf das Absinken der Fundamente in den Boden schieben und auf die Ablagerung von Kulturschichten (Lehm ist eine ursprüngliche Kulturschicht, eine Schicht der Verwüstung, wie die Archäologen sagen).

Quelle – bitte auch die bei den Bildern verlinkten Quellen beachten!
– – – – – – – – – – – – – – –

Und noch aktuelles Video von heute, aus der Stadt Nizhnij Nowgorod, mit ähnlichen Bildern.
Was viele nicht wissen: wenn dieser eingespülte Lehm erstmal trocken und fest geworden ist, dann bekommt man den nur mit dem Preßlufthammer wieder raus… vielleicht erklärt das ja, warum damals die wenigen nach der Sintflut übriggebliebenen Menschen sich nicht daran gemacht haben, ihre Häuser wieder auszugraben…
LH

P.S. weitere aktuelle Bilder aus Japan mit 15 Toten und Dutzenden Vermißten und aus Rußland – an der Wolga Stürme und Überschwemmungen, dagegen der mächtige Amur ist wegen Wassermangel soweit versandet, daß bald die Schiffahrt eingestellt wird.
Und nun hat es auch noch China erwischt.


4 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. luckyhans sagt:

    Habe mir erlaubt, am Ende des Artikels noch einige aktuelle Meldungen zu ergänzen, die ähnliche Überschwemmungen heutzutage dokumentieren.
    Und wenn das so weitergeht, wird durchaus auch mal ein nicht nur lokales „Ereignis“ geschehen… so aktiv, wie zugegebenermaßen seit den 1970er Jahren schon an der Wettermanipulation gearbeitet wird.

    Gefällt mir

  3. Vollidiot sagt:

    Bei einem Neubau in Frankfurt wurden bei den Schachtarbeiten der Baugrube in ca 14m Tiefe nicht nur versteinerte Barsche sondern auch altes Gemäuer gefunden (Regionalnachrichten). Das war eine, mit dieser Tiefe, seltene Grube. .

    Gefällt mir

  4. *MR* sagt:

    Lucky:
    Danke !!!

    Voll*Y*:
    …tja, wo(hün) un watt düsse Kruubn sou allet müt sich träkkt un hin-füart…
    Tja-jaa

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: