bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / VERGANGENHEIT » 9/11 und 3/11 » Aus aller Welt – 1

Aus aller Welt – 1

Unter dieser Rubrik werden nachfolgend (und wenn ihr wollt auch öfter) kurze Meldungen erscheinen, die bei den Lückenmädchen keine Aufnahme gefunden haben. Weil sie nicht ins Verdummungs- und Manipulations-Schema paßten.
Und – versprochen – die Meldungen sind keine Satire a la Postillon, sondern echt…
Luckyhans, 24. November 2018
—————————————-

1. In Belgien sucht man die von den Konten des Muammar Gadaffi „verschwundenen“ Milliarden

06. November 2018

Vor 8 Jahren wurde von der Nato die „Demokratie“ nach Libyen gebracht, was das Land aus einem Musterland des allgemeinen Wohlstandes in ein Schlachtfeld rivalisierender Banden verwandelt hat, in dem Waffen-, Menschen- und Drogen-Schmuggel gedeihen.

Vereinzelt erschien in einigen europäischen Medien die Meldung, daß in Belgien eine Untersuchung angelaufen ist, wohin Gelder von den Konten des ermordeten Muammar Gadaffi „verschwunden“ sind.
Die Konten wurden bereits 2011 „eingefroren“ – allerdings gab es bezüglich der daraus resultierenden Zinsen keine Beschränkungen – so sind seit 2012 ca. 3 – 5 Milliarden Euro von dort „verschwunden“ – nun wird untersucht, wer wie und wofür diese Gelder entführt hat…
Fallen uns da „interessierte“ Personen ein?

2. Verpaßt – die Medien haben die Inbetriebnahme des ersten schwimmenden Atomkraftwerkes einfach verpaßt

Vor lauter Polit-Schauspiel und Spionage-“Skandalen“ haben die westlichen Medien kollektiv „verschlafen“, daß im Meer nahe Murmansk am 2. November d.J. das erste schwimmende Atom­kraftwerk der Welt in den Probe­betrieb gegangen ist.
Der „Akademik Lomonossow“ benannte schwimmende Reaktor­block wird Teil eines schwimmen­den Atomkraftwerkes auf der Halbinsel Tschukotka. In Mur­mansk wird der Kernbrennstoff geladen, von dem täglich mehrere Hundert Gramm verbraucht werden, und während der Schiffahrtssaison 2019 wird das Teil nach der nordöstlichsten Spitze Rußlands verfrachtet.
Im dortigen Winter ist halt mit Solar- und Windkraftwerken kein Staat zu machen…

3. Russisches Flüssiggas für die VSA?

Auch in diesem Winter wird – wie schon im Vorjahr – erneut erwartet, daß russisches LNG von der Halbinsel Jamal per Tanker nach den VSA gelangen wird, die eine wachsendes saisonales Defizit an Gas aufweisen – die aktuellen Vorräte dort sind geringer als vor Jahresfrist.

Wie sich das mit den Siegesmeldungen von den angeblich steigenden Fracking-Gas-Ausbeuten und von der Gewinnung von „Beigas“ bei der Erdölförderung in Westtexas verträgt, bleibt wohl ein Geheimnis der VSA-Medien und der offiziellen „Statistik“…

4. Der digitale Schwachsinn greift weiter um sichBildschirmfoto 2018-11-24 um 17.06.22

Wie schon im Buch „Digitale Demenz“ des deutschen Hirnforschers Manfred Spitzer (Bild) festgestellt, nimmt die Unwissenheit und Ungebildetheit unter den jungen Leuten zu.
Dies teilt der Moskauer Professor Walerij Solowej in seinen persönlichen Beobachtungen über seine Stundenten mit.

Die jungen Leute hätten zunehmend weniger Geschmack, und es fehlt die Gewohnheit, Bücher zu lesen, vor allem dicke und seriöse Bücher. Die Chancen eines Textes, der länger als eine Umdrehung mit dem Mausrad ist, gelesen zu werden, sinken mit jedem Jahr.

Zweitens ist das Lesen eines Papier-Buches nicht dasselbe wie das Lesen eines elektro­nischen „Buches“ – die dabei geschaffenen neuronalen Verbindungen unterscheiden sich qualitativ, und zwar in der Fähigkeit zum systematischen organisierten Denken, die nur infolge gedruckten Buchgenusses entsteht, der eine längere zielgerichtete intellektuelle Anstrengung hervorruft, die nicht nur oberflächlich ist.

Die Gefahr dieser schichtenbildenden, trennenden Entwicklung – eines Seggregation nach Bildung und Kultur – besteht darin, daß die verdummte Masse ihren Zustand gar nicht mehr bemerken wird, wenn sie miteinander kommuniziert. Solange die materiellen Basisbedürfnisse gedeckt werden, wird auch kaum Interesse an eigener Weiterentwick­lung entstehen.

Also: lest Bücher! Und zwar solche aus Papier, und keine Furcht vor „dicken“ Klassikern!

5. Instagram gefährdet die Gesundheit (Quelle in englisch)

Wie schon kürzlich vermeldet, sind die Psychologen der University of Pennsylvania in einer Studie zu dem Ergebnis gekommen, daß längere Aufenthalte in den sog. (un-)sozialen Netzen (Facebook, Instagram, Snapchat) bei Studenten zu verstärkter Einsamkeit und erhöhter Neigung zu Depressionen führt, also zu psychischen Erkrankungen.
Der Grund dafür soll „die unterbewußte Neigung sein, sich mit anderen zu vergleichen“, was für mich recht „an den Haaren herbeigezogen“ klingt…
Wie auch immer: je weniger die jungen Leute in jenen Netzen unterwegs waren, desto geistig gesünder waren sie – insofern ist meine Bezeichnung „unsoziale“ Netze wohl schon recht zutreffend…

6. Iran-Sanktionen differenziert?

VSA-Staatssekretär Mike Pompeo hat jene Ländern benannt, die „vorläufig“ von den zuletzt verkündeten drakonischen Iran-Sanktionen der VSA ausgenommen sind, weil sie merkliche Erdöllieferungen aus dem Iran beziehen und 6 Monate Zeit bekommen sollen, diese durch andere Lieferanten zu ersetzen.
Diese Länder sind China (!), Indien, Italien, Griechen­land, Japan, Südkor
ea, Taiwan und die Türkei. Insgesamt haben ca. 20 Länder iranisches Erdöl gekauft – einige sind schon eingeknickt und haben sich umorientiert.
Nun ist die Frage, was in 6 Monaten wird, wenn jemand weiter iranisches Erdöl kauft…

Außerdem fragt sich, wie die VSA die iranischen Erdöllieferungen kontrollieren wollen, wenn a) die iranischen Tanker ihre Transponder abgeschaltet lassen, und b) die Bezahlung nicht in Dollar, sondern in Euro, Yuan oder Rubel erfolgt, mithin nicht über VSA-Banken abgewickelt wird…

7. Die Schuldsklaven in den VSA (Quelle in englisch – bitte anklicken)

Hier wird der aktuelle Schuldenstand in den VSA für das dritte Quartal 2018 dargestellt, mit übersichtlichen Grafiken und Kommentaren – sehr lehrreich.
Eine eindrucksvolle kurze Visualisierung der (damals noch 16,4 Billionen) Schulden ist hier zu sehen. Inzwischen wird von 22 Billionen (in VSA-Rechnungsweise: Trillions) gesprochen, genau will es keiner mehr wissen – die „Schuldenuhr“ in New York ist jedenfalls abgebaut.
Allerdings ist zu berücksichtigen, daß angeblich nur ein Teil dieser Summe wirklich dem Ausland (also internationalen Banken und anderen Ländern) geschuldet wird – der größere Teil wird von FED und VSA-Investoren (Pensionsfonds, Privatiers usw.) gehalten.

8. Freie Wahl: Pennsylvania-Kohle oder Sanktionen

Wer mag wohl vor diese Wahl gestellt worden sein?
Dreimal darf geraten werden…

Dem Vernehmen nach soll die Botschafterin der VSA in Kiew, Mary Yovanovich, der Kiewer Regierung angeboten haben, das Heizungs-defizit, das durch den Verlust des Großteils des Donbass in der Rest-Ukraine entstanden ist, durch Steinkohle aus Pennsylvania zu decken. Und damit die Entscheidung dazu nicht schwerfällt, wurden für den Fall der Ablehnung auch gleich Sanktionen in Aussicht gestellt…
Anders gesprochen: es soll hier einer der wenigen noch funktionierenden Industriezweige – der Kohle-Bergbau – im ukrainisch besetzten Bereich des Lugansker Gebietes liquidiert werden.

Auch aus den (international noch nicht anerkannten) unabhängigen Republiken LVR und DVR, die am vorvorigen Wochenende ihren Präsidenten gewählt haben, wird Kohle schwarz in die Ukraine importiert. Etwa 80% des gesamten Kohlebergbaus im Donbass kontrolliert der Oligarch Rinat Achmetow, einer der Konkurrenten des jetzigen Präsidenten-Darstellers in Kiew.

Währenddessen sind in der Ukraine mit den ersten Schneefällen und ausbleibender Fernheizungswärme die ersten Unruhen entstanden: nicht nur daß die Leute zu Hause bei 10 – 12 °C angemümmelt herumlaufen müssen, es sind auch erste Vorfälle bekannt geworden, wo aufgebrachte Menschenmengen die Heizhäuser besetzt hat und die Mitarbeiter aufgefordert haben, endlich die Wärmeversorgung zu sichern.
Allerdings war von den privaten Eigentümern der Heizungssysteme so gut wie nichts investiert worden, und zugunsten des Profits wurde meist auch die Wartung eingespart, so daß kaum ein Heizungssystem richtig funktioniert…

9. Die Raketenabschußbasen in Polen und Rumänien

Erinnern wir uns noch? Da waren doch vor kurzem in Rumänien und Polen von den VSA Raketenabschußbasen des Aegis Ashore-Systems errichtet worden – angeblich um die (nicht vorhandenen und nicht in Entwicklung befindlichen) iranischen Mittelstrecken-Raketen von EUropa fernzuhalten.
Dagegen hatte Rußland stets darauf hingewiesen, daß die Mark-41-Startrampen nicht
nur für die angeblich dort stationierten Anti-Raketen-Raketen RIM-161 Standard Missile 3, sondern auch für gewöhnliche Kurz- und Mittelstrecken-Raketen, vor allem aber für die (auch atomsprengkopffähigen) Tomahawk-Flügelraketen (Reichweite 2500 km) genutzt werden können.
Sie stellten somit eine Verletzung des von Gorbatschow und Reagan 1987 unterzeichne­ten INF-Vertrages über das Verbot der landgestützten Kurz- und Mittelstrecken-Raketen (mit Reichweiten von 500 bis 5500 km) dar und richteten sich ganz offensichtlich gegen die Strategischen Interkontinental-Atomraketen-Basen im europäischen Teil Rußlands, so die Russen mehrfach.
Was von Seiten der Nato und der VSA vielfach wortreich beteuert wurde, daß dies „so gar nicht der Fall“ sei.

Nun haben die Amis endlich die Katze aus dem Sack gelassen und die Aussagen der russischen Seite bestätigt: selbstverständlch sei es eine Leichtigkeit und Sache von wenigen Stunden (oder Minuten?), die MK-41-Start-rampen so umzuprogram-mieren, daß von dort Flügel-raketen in Richtung Rußland gestartet werden könnten.
Auch die flagrante Verletzung des INF-Vertrages durch diese Startrampen wird zugegeben.

Es sind also nicht die „pösen Russen“, die dem „Partner“-Gegner frech ins Gesicht lügen…

10. Zur Flugzeugflügel-Festigkeit (Quelle in englisch – bitte anklicken)

Da war doch noch was… mit der Festigkeit von Flugzeugflügeln, nicht wahr?
Verflixt, was war das noch…
Ach ja, richtig: die angebliche Hochgeschwindigkeits-Durchdringung von Aluminium-Flugzeugflügeln durch massive Stahlträger eines Hochhauses, von der man nicht müde wurde, uns zu erzählen. Erinnern wir uns?

An jenem 11. September 2001 waren doch angeblich zwei Flugzeuge in die Hochhaus-Türme des New Yorker World Trade Center gerast, und sind dort – laut vorgeblichen Fernsehbildern – vollständig darin verschwunden.
Weil ja angeblich die Flugzeuge so irre schnell flogen, daß eine solche Durchdringung möglich würde…
Dem widersprechende Erfahrungswerte von anderen Crash-Tests wurden einfach abge­schmettert, die jeweiligen Berichterstatter als Deppen dargestellt…
Selbst Fotobeweise von Löchern in Flugzeugen, die durch weiche Vögel (!) geschlagen wurden, waren angeblich kein Argument…

Aber irgendwann kommt eben doch die Wahrheit ans Licht. So wurde unlängst ein Versuch durchgeführt und dokumentiert, bei dem der Zusammenprall einer kleinen Quadrocopter-DrohneDJI Phantom 4“ mit einem Flugzeugflügel modelliert wurde, und zwar bei der bodennah typischen (!) Geschwindigkeit von 850 ?, oh nein: von 383 km/h.

Das Video ist sehr eindrucksvoll – es zeigt näm­lich, daß eine solche Kleinst-Drohne, die vor­wiegend aus Plastikteilen besteht, kinderleicht im Flügel verschwindet und dort ein Loch hin­terläßt – bitte unbedingt mehrmals anschauen.flugzeugflügel nach drohne

Es ist also keinesfalls so, daß
a) bodennah Flugzeuge mit hohen Geschwindigkeiten (nahe der Reisegeschwindigkeit) fliegen, und
b) daß unter solchen Verhältnissen das relativ dünne Aluminium eines Flugzeugflügels irgendwelche besonderen Festigkeits- oder unnatürliche „Durchdringungs“-Eigenschaften aufweisen würde.

Damit sind all jene Techniker rehabilitiert, die schon damals darauf hingewiesen haben, daß die gezeigten „Flugzeugeinschläge“ reine Computermodellierungen waren, denn ein reales Flugzeug wäre beim Aufprall auf die stählerne Hochhauswand zum größten Teil (bis auf die Triebwerke und vielleicht wenige hinreichend dicke Strukturteile) als unförmiger Teilchenregen draußen an der Hauswand herabgefallen.

Und somit ist der späte Nachweis erbracht, daß es keine Flugzeuge gegeben hat, die an jenem Tage in die Zwillingstürme „eingeschlagen“ haben.


44 Kommentare

  1. palina sagt:

    freu, freu Lucky. Du wieder hier.
    Jetzt aber schnell wieder ins Bett…………………..

    Gefällt mir

  2. Webmax sagt:

    Hey, danke für diesen fulminanten Beitrag!
    Jede einzelne Nachricht könnte bei mir für eine schlaflose Nacht a la Heinrich Heine sorgen…

    Gefällt mir

  3. Sharon sagt:

    Schön habe dich und deine Beiträge vermisst

    Gefällt mir

  4. Hugin sagt:

    Auch diese Meldung erschien in keiner MSM.

    SUGGESTIONS OF THE RUSSIAN FEDERATION ON REFUGEES AND TEMPORARILY RELOCATED PERSONS DISTRIBUTION IN THE TERRITORY OF THE SYRIAN ARAB REPUBLIC – International security and disarmament

    Das ist die Broschüre, die aufzeigt, was Putin und Assad den westlichen Ländern abieten, um die syrischen „Flüchtlinge“ zurück nach Syrien zu bringen. Ich finde das eine sehr gute Idee, die wir unbedingt annehmen müssen.

    In Deutschland sind ca. 700.000 Syrer. Dafür braucht man 4156 Flüge oder 236 Schiffe. Das könnte man zusammen mit Russland und Syrien organisieren. Außerdem braucht Syrien Baumaschinen und Baumaterial. Das alles ist in der Broschüre detailliert aufgeführt. Die Kosten dafür wären ein Bruchteil dessen, was jetzt bezahlt wird oder was man der Türkei bezahlt, damit sie keine Flüchtlinge schickt, weil ja die Grenzen geöffnet bleiben müssen. Par ordre de Mutti.

    Das wäre Familienzusammenführung, Wiederaufbau der Heimat und Entlastung Deutschlands in Einem. Also winwinwin!

    Ich wundere mich, dass dieser sensationelle Vorschlag nirgendwo diskutiert wird.
    Ist er zu gut um wahr zu sein?

    https://geneva.mid.ru/web/geneva_en/international-security-and-disarmament/-/asset_publisher/Gx3Med4zxBAF/content/suggestions-of-refugees-and-temporarily-relocated-persons-distribution-in-the-territory-of-the-syrian-arab-republic?inheritRedirect=false

    Gefällt mir

  5. palina sagt:

    @Sharon
    ich auch.

    Gefällt mir

  6. Security Scout sagt:

    Schön, dasDu wieder hier bist Lucky!

    Zu
    4. Der digitale Schwachsinn greift weiter um sich

    Hm?
    Ist es nicht so, das jetzt ALLES zum Vorschein kommt?
    Auf der anderen Seite gibt es sehr viele Jugendliche, welche mit bedeutenden, geistigen Fähigkeiten auf diese Welt kommen.Beispiels ist Christina von Dreien bei Timetobe.
    Im persönlichen Umfeld sehe ich auch solche Jugendliche. Natürlich ist das NICHT die Masse, das war es noch nie.

    Wir erleben das die Zeiten immer volatiler werden. Das birgt große Chancen, nicht nur an der Börse.

    Gefällt mir

  7. Thom Ram sagt:

    Hugin 02:46

    Sei willkommen als Kommentierender, Hugin!

    Der Vorschlag ist so gut, dass WP deinen Kommentar nicht nur in die Moderation gesetzt hat, wie üblich bei Erstkommentierendem, sondern gefunden hat, er sei Spam. Musste deine Post tatsächlich aus dem Spam fischen.

    Ich muss jetzt weg, werde voraussichtlich auf deinen Link zurückkommen. Bist du gut im Uebersetzen? Ich muss auf DeepL zurückgreifen.

    Gefällt mir

  8. Hugin sagt:

    A propos Übersetzungen… Die Zahlen und Bilder sprechen für sich. Der Vorschlag ist in Kürze: Russland übernimmt die Heimführung der Syrer aus Europa. In Deutschland sind ca 700.000 Syrer, das größte Kontingent nach dem Libanon und der Türkei. Die betroffenen Länder zahlen die Kosten für den Transport (Deutschland für 4156 Flüge oder 236 Schiffe). Außerdem bezahlen die Länder Baumaterial und Baumaschinen. Die Verteilung der Kosten und auch die Verteilung der Flüchtlinge sind genau aufgeschlüsselt. Aber darum sollen sich Experten kümmern, dafür sind sie ja da. Auf jeden Fall kann man sagen, dass die Kosten selbst für einen sehr großzügigen Beitrag von Baumaterial nur ein Bruchteil der jetzigen Kosten wären. Was ich übersetzen könnte, wäre die Schlußfolgerung.

    Übrigens will Seehofer keine Abschiebungen. Es ist höchste Zeit, die Begriffshoheit wieder zu übernehmen, also
    HEIMFÜHRUNG statt Abschiebung. Und wollen Flüchtlinge – das sind sie doch, oder – nicht am allerliebsten wieder heimkehren!

    Gefällt mir

  9. Thom Ram sagt:

    Hugin 17:08

    Technisches. Eigentlich müsstest du nun auf bb direkt erscheinen, wenn du einen Kommentar eingibst. WP scheint etwas an deiner Adresse als Spam zu betrachten, 17:08 ist auch im Spam gelandet.

    Entweder leben wir damit, du kannst nicht direkt schreiben und ich fisch dich täglich raus (kein Problem, ich tschecke den Spam täglich), oder – und das ist mein Vorschlag – du meldest dich auf bb mit einer anderen Mailadresse an. Ob du den Nick dabei neu wählen musst, weiss ich nicht, kann sein.

    Ich habe seit Anbeginn dasselbe Problem mit kristall@gmx.ch beim Mailverkehr. Ewigs passiert es, dass meine Mail bei erstmaligem Anschreiben eines Empfängers dort im Spam landet.

    Gefällt mir

  10. Thom Ram sagt:

    Hugin 17:08

    Ich danke dir für die Zusammenfassung.
    Ich geh jetzt ma rinn.

    Gefällt mir

  11. Thom Ram sagt:

    Hugin

    Ja, natürlich, du hast recht. Die Tabellen und Bilder sind für jeden deutbar, und wer auch nur meine Englischkenntnisse hat, versteht die Aussagen.
    Tust du mir den Gefallen? Willst du die Zusammenfassung übersetzen? Ich kann, mittels DeepL, aber E-D macht DeepL sauschlecht, da müsste ich rumverbessern. Wenn dir Englisch geläufig ist, bringst du das schneller und besser zuwege als ich. Dein Deutsch ist ja impécable…

    Ah, muss natürlich klar sagen: Ich will diese grossartige und grossartig verschwiegene Sache raushängen, klar, selbstverständlich!!

    Gefällt mir

  12. NORBERT FUCHS sagt:

    @Thom,weist Du was Hugin bedeutet,wie soll unser Webmax ein Hugin sein.Bitte erkläre es mir,ich weis es nicht.

    Ansonsten bin ich dankbar für Erklärungen,vielleicht kann mir Webmax helfen.

    Gruß Norbert Fuchs

    Gefällt mir

  13. Thom Ram sagt:

    Norbert 20:01

    Du meinst, Hugin und Webmax seien eine und dieselbe Person?
    Wenn ja, wie kommst du darauf?

    Ich könnte Solcherlei per Mail, also verdeckt, behandeln. Ist nicht mein Stil. Ich bin für Offenheit.

    Sollte Webmax in bb unter zwei verschiedenen Mailadressen und Nicks kommentieren, dann wäre das grober Verstoss gegen (in diesem Falle ungeschriebene) Blogregeln.

    Was Hugin eingegeben hat, scheint mir eine sehr grosse gute Sache zu sein.

    Gefällt mir

  14. Thom Ram sagt:

    Und ich füge bei, einfach so nebenbei.

    In meinem Umfeld wird alles immer noch verrückter. Was ich schon mehrere Male beschrieben, das acceleriert. Kaum ein Unfall „bereinigt“, kommt das nächste Unheil, mit zunehmender Geschwindigkeit.
    Passt zum Weltgeschehen.

    Bloss frage ich mich…ich ziehe mir das an, davon gehe ich aus. Was will soll ich daraus lernen? Ich will Holz bearbeiten, etwas gärtnern, geben, was ich geben kann, nehmen das Notwendige. Was soll dieses „Geschrei“ von Not und Nöten?

    Ich frage mich, wer eine kluge Antwort hat, ist eingeladen auch.

    Gefällt mir

  15. Thom Ram sagt:

    Norbert

    Hab den Strang nochmal überflogen. Verstehe nicht, wie du Webmax hier einbinden kannst.

    Gefällt mir

  16. Hilke sagt:

    Thom20:39 ,
    „Kaum ein Unfall „bereinigt“, kommt das nächste Unheil, mit zunehmender Geschwindigkeit.
    Passt zum Weltgeschehen. “
    Genau so ist es, wenn ich da nur an das Bspl. Suri denke, Stichwort Zähne (analog sich wehren, zu sich stehen).
    Der Topf wird nie leer an Nöten.
    Und wir wußten das alle, wir wußten, daß ‚alles kommt ans Licht‘ heißt, wird sichtbar.
    Jetzt hast du die Wahl worauf du dich ausrichtest, auf DEIN Glück -jeder Mensch will glücklich sein, und versucht heraus zu finden was sein Glück ist- oder auf die Nöte anderer.
    Du stopfest nur Löcher mit deinem Geld und goodwill, Beispiele hast du genug gesehn u. beschrieben. Ob es die Zähne von S. sind oder der kleine Kochladen oder die Beine des Bekannten der nicht vorwärts mehr gehen will, es ist gleich.
    Ich hab mal Müll aufgesammelt im Wald, bald sah ich nur noch den Müll u. gar nicht mehr das Schöne. Ich geh jetzt einem Mittelweg, nur noch Plastik aufheben und nur wenns mir „vor die Füße fällt“.
    Bitte pass auf DICH auf, daß du nicht ins Burnout kommst, denk lieber an Laotse mit der Angel, du weißt scho.
    Ob das klug ist, weiß ich nicht, aber das wollte ich dir schon zuvor mal schreiben, nun bist DU es der gefragt hat, also könnte da jetzt Offenheit sein, dir das durch den Sinn zu streifen?

    Gefällt 1 Person

  17. @ Hilke 22:05

    Darauf kann ich die Geschichte von dem Jäger setzen, der anfing, die Schlangen abzuknallen. Bald sah er überall Schlangen. Es wurde ihm Angst und Bange und er hörte wieder auf damit. Es ist ganz deutlich zu sehen. Worauf ich meine Aufmerksamkeit richte, da gibt es Bewegung. Das wird immer mehr. Einige Bekannte von mir outen sich immer wieder, indem sie sagen, sie hätten auch dieses Bedürfnis zu helfen. Es liegt in uns, ich bin auch eine von „denen“. Es gibt sogar den Spruch: „Mutter-Teresa-Helfersyndrom“. Diese Mutter wollte auf ganz spezielle Art „helfen“, meines Erachtens in erster Linie dem Vatikan. Doch das soll jeder, jede selbst herausfinden.

    Ich kenne auch Nachbarn, die sind so was von sich selbst bezogen, horten Geld oder schotten sich ab, obwohl sie bekannter Art sehr viel davon haben. Ich kann nicht sehen, dass die unglücklich sind. Schauen ganz zufrieden aus. Sogar auf ihre Art heiter. Immer wieder gibt es in Diskussionen diesen Satz: „Du kannst nicht die ganze Welt retten!“

    Ich denke, wir sollten die Ursache herausfinden, die Ursache von der Not. Dann dahingehend einwirken. Wenn die Not die Politik macht, dann können wir einerseits geistig damit arbeiten, andererseits etwas verweigern, drittens Eingaben machen bei entsprechenden Behörden. Das ist wirksamer, als immer wieder Wasser auf den heißen Stein schütten.

    Vereine gründen. Wie Fred das anregte. Gemeinsam trägt sich alles besser.

    @ Thom Du schreibst von Gepflogenheiten, die mich ahnen lassen, es ist eine ganz andere Welt. Da bist Du ein Exot und kannst Dich kaum erwehren. Ich weiß nicht, wie es mir da erginge. Wahrscheinlich würde ich nur andere Leute unterstützen, oder so….

    Gefällt mir

  18. NORBERT FUCHS sagt:

    @Thom
    Hugin,Gesellschaft für Politsche-Philosophische Studien E.V.

    Man bekommt dort die Literatur Geheime Wunderwaffen
    D.H. Haarmann

    Außerdem kommt Hugin und Munin aus der Nordischen Mythologie und bezeichnet 2 Raben als Kriegsgötter.

    Thom, ich komme noch drauf was das hier soll.

    Gruß Norbert Fuchs
    Hugin ist hier bei Bumi fehl am Platz,so mein Gefühl.

    Gefällt mir

  19. Thom Ram sagt:

    Hilke

    „Durch den Sinn streifen“
    genialer Ausdruck, hoffe, ihn mir merken zu können im Hirni. Durch den Sinn streifen, nie gehört, deine Kreation? Obergenial. „Durch den Sinn streifen“. Ich krieg mich nicht ein.

    Zutrifft: Wir sahen kaum Mercedes. Als Papi sich einen 190 Mercedes leistete, da sahen wir Mercedes sehr viele.

    Aber es scheint mir Apfel und Birne gleichgesetzt, was du sagst.

    Ich kenne einen Menschen. Warum ich mich ihm verpflichtet fühle, davon ahne ich, sicher weiss ich es nicht. Dieser Mensch latscht von Misserfolg in Unglück noch noch, hat selber nicht die Fähigkeit, sich rauszuwinden.

    Du hast einen guten Bekannten. Dessen Kind hat Unfall. Beinbruch. Dein guter Bekannte kann das nicht berappen. Bepfennigen. Sind 100 Kröten angesagt von denen, die nur gipsen, wenn bezahlt wird, auch dann, wenn das Kind niemanden hat, der den Gips bezahlen kann. Gerechtigkeit in Indonesien genau so wie in westwertigen Westhirnen.
    Also. Dein guter Bekannter hat steinarme Mama, und keine Freunde, welche Kohl aufwerfen können.
    Du bist mit Kohl verd nah an null. Die 100 aber, die kannst du aufbringen. Was würdest du tun?

    Jaja, es ist eine Lebensfrage an Adresse Thom Ram. Bah. Ich verzage nicht, gedenke nicht zu verhungern, und solle ich verhungern, so what, es sind schon Milliarden Menschen verhungert und leben immer noch, halt ohne Gaja Körper.

    Gefällt mir

  20. NORBERT FUCHS sagt:

    @Thom
    @Thom
    Es wird zum Krieg kommen,die Migranten werden uns befreien,egal wie verrückt es klingt,die Migranten haben nichts zu verlieren sie fordern das versprochene ein.Es ist einfach verückt wir deutsche sind so feige das durch die Migration am Ende das System zusammenklappt und die Brd sich ergibt.ein feiges Volk einfach schrecklich.wenn man bedenkt,Musel vergewaltigt im Beisein des Freundes die Freundin und diese schlappe Person greift nicht ein beim sex ist der Typ beschäftigt dabei kann man doch eingreifen.

    Gruß Norbert Fuchs

    Gefällt mir

  21. Hilke sagt:

    Gigi 22:35,
    was mich betrifft, bin ich überhaupt nicht fürs Vereine gründen. Da wird mehr geschwätzt u. um Regeln gequatscht als sonstwas. Stammtischlike. Wenn ich schon höre „Mit-Glied“-schaft, woher kommt bloß diese Sprache, hm.

    Was ich mir vorstellen könnte, wäre vor Ort anzuregen, daß diese Menschen in Bali/ Nusa Dua SICH SELBST ZUSAMMENTUN, darüber reflektieren, was SIE selbst tun können um sich selbst zu helfen. Ein Vorbild für mich in dieser einen Hinsicht ist Plan international. Sie geben das Wissen wie Bäume gepflanzt, Brunnen und Toiletten gebaut, Schulen gegründet werden etc. Sie sorgen dafür, daß die Menschen vor Ort die GrundProblematik erkennen und wie sie mit ihren eigenen Materialien (wie z.B. Lehm vermischt mit Kuhdung u. Steinen, was eben dort zu finden ist) vorgehen können. Sie lehren Ethik u. daß sie nur gemeinsam etwas auf die Beine stellen können. Etc.
    Sie helfen solange, bis die Menschen an einem Ort es kapiert haben und z.B. aufhören, sich selbst zu boykottieren wie es z.B. bei den Nachbarn der Kochfrau geschah. Oder auch der Mann „mit dem Bein“.
    Dann zieht Plan weiter an einen anderen Ort, so hab ichs in Erinnerung u. nur deswegen hab ich eine Patenschaft gehabt, weil mich das Konzept überzeugte.
    Alles andere erinnert mich eher an das blöde Lied „Ein Loch ist im Eimer…“ etc. Da läuft immer wieder Wasser raus.

    Gefällt 1 Person

  22. Hugin sagt:

    Übersetzung der Schlussfolgerung

    17.9 Millionen Bürger sind zur Zeit permanente Bewohner der Syrisch-Arabischen Republik. Seit 2011 (Kriegsbeginn) haben 6.5 Millionen Syrien verlassen. Zusätzlich wurden 548 670 syrische Bürger seit 2016 aus den Deeskaltionszonen neu untergebracht. Die Infrastruktur der goßen Städte wurde zwischen 40 und 70 % während des Krieges zerstört. Die syrische Führung, zusammen mit dem Wiederversöhnungszentrum der Gegenparteien, bewertet die Möglichkeit, wie die zurückkehrenden Flüchtlinge dauerhaft untergebracht werden können.

    Voraussichtliche Schätzungen zeigen, dass nach der Stabilisierung des Landes mehr als 1 Million Syrer aus der Türkei (bis zu 300.000) , aus dem Libanon und Egypten (bis zu 150.000), Jordanien (bis zu 250.000), Irak (mehr als 100.000) und der europäischen Länder (bis zu 200 000) in naher Zuknft zrückkommen können. Zur Zeit können in 76 Bereichen des Landes, die am wenigsten zerstört wurden, 336 500 Menschen untergebracht werden.

    Bei der Infrastruktur-Restaurierung der befreiten Provinzen Dimashq (Jawbar), Rif Dimashq (Yalda, Babbila, Beit-Sahem), Eastern Ghouta (Douma, Kafr-Batna, Saqba, Irbin, Harasta) und auch in Großstädten wie Hama, Homs, Aleppo können unverzichtbare Bedingen geschaffen werden, um weitere Flüchtlinge bis zu 550 -660 000 innerhalb von 3 bis 6 Monaten aufzunehmen.

    Gleichzeitig ist aber die syrische Regierung allein, ohne ausländische Hilfe, nicht fähig, die notwendigen Bedingungen für eine massive Rückkehr der Flüchtlinge zu schaffen, da der größte Teil der menschlichen und materiellen Ressourcen im Kampf gegen illegale Militante gebunden ist und die Wirtschaft des Landes durch den viele Jahre andauernden militärischen Konflkt zerstört ist.

    Der Wiederaufbau der Wohnhäuser und Gemeinschaftsanlagen ist nur möglich mit ausländischer Hilfe und internationalen Organisationen.

    Das Hauptproblem ist:

    · Das Fehlen von schweren Baumaschinen (Bulldozern, Lastwagen für den Bauschutt, Bagger) und Benzinknappheit.
    · Mangel and Baumaterial, das benötigt wird um die soziale und gemeinchaftliche Infrastruktur aufzubauen.
    · Akuter Mangel an medizinischem Personal, Ausrüstung, Arzneien, sowie Nahrungsmittel und Trinkwassern.
    · Extrem schlechte sanitäre Bedingungen aufgrund der Zerstörung des Abwasser – und Reinigungssystems.

    (Ich werde demnächst eine andere Emailadresse haben)

    Gefällt mir

  23. Hilke sagt:

    Thom 23:22,
    „Was würdest du tun?“ Ja, was würde die Liebe tun? Sie würde vlt. dafür sorgen, daß NIEMAND von ihm abhängig wird Thom. Frag doch mal Gabrielbali, er scheint einiges anders zu sehn??? Er wohnt ja auch dort, vlt. könntet IHR EUCH zusammentun und darüber reflektiern, dann würde auch gleich noch evtl. eine Bule-Freundschaft entstehen können anstatt was anderes???
    Was wenn die ganzen Menschen dort von denen du sprichst, sich zusammen einen Topf schaffen, der ähnlich einer Krankenversicherung agiert. Sie zahlen ein so sie können der eine mehr der andere weniger, sobald einer kränkelt, wird daraus gefischt in Akzeptanz miteinander. So abwegig???

    Gefällt mir

  24. Hugin sagt:

    „Außerdem kommt Hugin und Munin aus der Nordischen Mythologie und bezeichnet 2 Raben als Kriegsgötter.“ Norbert Fuchs

    Hugin und Munin sind die Raben Odins, die er aussendet, um die Welt zu erkunden.
    Hugin ist der Gedanke und Munin die Erinnerung.
    Es ind keine Kriegsgötter.

    Gefällt mir

  25. @ Hilke 23:37

    Liebe Hilke, jetzt wird es heftig. Wir kommen in Grundsatzdiskussion. Ich hoffe, Du hast Lust und einen langen Atem. Dann freue ich mich richtig drauf. Meine Mutter sagte ungefähr alle drei Wochen, damit es bei mir auch hält: „Ich halte nichts von der Vereinsmeierei. Des is nix.“ Also hielt ich mich brav dran. Sehr lange. Da war sie schon tot, hatte ich immer noch nichts mit einem Verein am Hut. Ich habe immer noch keinen Verein. Oh. Doch ich denke nicht mehr, dass ein Verein „nix is“. Meine Freundinnen sind in Vereinen und ich finde das gut. Dort holen sie sich auf gleicher Augenhöhe die Anerkennung und den Austausch in ihrem jeweiligen Interessensbereich.

    Kinder, die in einem Verein sind, können sich problemlos Förderung holen, weil der Verein als solches spezialisiert ist auf ihr Thema und sehr viel darüber wissen. Eltern haben nicht diese Möglichkeiten und das Hintergrundwissen, wie ein Verein. So wie es Fred erläutert hat, scheint mir ein Verein ein Weg zu sein, um sich als Mensch zu erweitern, zu schützen, gewisse Formen der Aktivitäten auszubauen, ohne großen Aufwand, einfach mit „now how“. Ich frage mich immer, wann wir endlich damit anfangen: Gruppenzeitalter Wassermann. Oder so.

    Es ist, als würde jeder auf etwas warten, und jeder auf etwas anderes. Mitglied, Ohneglied, ich weiß, doch darüber bin ich längst weg. Weil inzwischen sind wir doch alle bei Mitmensch gelandet, oder? Glied ist ein Wort, das im Deutschen für vieles steht, und ich bin nicht beleidigt, weil ich so bin, wie ich bin, sondern es ist toll, dass ich so bin, wie ich bin. Wenigstens meistens…..

    Was die Missionierung sogenannter „Dritte Welt Staaten“ anbelangt, da bin ich sehr skeptisch. Die Altkleidersammlungen für Afrika ruinieren den afrikanischen Erzeugermarkt an Kleidung. Ja, es gibt einen eigenständigen Markt an Erzeugung von Kleidung in Afrika! Ich las einmal von einem sehr guten Richterspruch in einem afrikanischen Land, der seinesgleichen sucht! Ich würde mir solch grundlegende Auseinandersetzung mit dem Gesetz und dem Menschen hier wünschen! Die sind intelligent, die Afrikaner. Nicht alle. Es gibt welche, die sind dumm, und die machen sich dann auf den Weg, weil sie noch was lernen wollen….. ? Oder so.

    Ich denke, weil wir Probleme erfahren, die wir hier schon glauben, überwunden zu haben, sollten wir den Menschen in armen Ländern nicht ihre guten Grundlagen absprechen. So denke ich, dass niemand lernen muss, was Ethik ist. Ethik ist Natur. Ethik ist. Ethik muss niemand lernen. Im Gegensatz zur Moral. Die Moral hat jeden Tag ein anderes Gesicht und eine andere Farbe und wenn ich endlich weiß, wie ich moralisch richtig ticke, dann gilt schon wieder ein neues moralisches Muss. Doch es gibt welche, für die gilt Moral überhaupt nicht und das ärgert mich. Also ist mir die Moral egal. Punkt.

    Also wenn da jetzt jemand käme, ich müsste mich mit jemanden zusammentun, so von außen aufgesetzt, ich würde denken, die spinnen. Dieser Wunsch muss von innen kommen. Dafür muss Reife und Begreifen die Grundlage sein und die richtigen Gleichgesinnten. Wie erkenne ich meine Grundproblematik? Unsere Problematik ist nicht die Schule. Gustave Le Bon schrieb dieses Buch „Psychologie der Massen“ so ist, denke ich, der Titel. Das ist sehr interessant. Ich kann mich erinnern, dass eine Erkenntnis in etwa lautet: „Nicht die fehlende Bildung macht den Menschen kriminell, sondern die gute Ausbildung.“ Das ist das Ergebnis von Statistiken, bitte. Wenn Du manchmal liest, was ich schreibe, Hilke, dann weißt Du, ich bin gegen diese Form der Schule, die es bei uns gibt. Ich bin nicht gegen Bildung. Im Gegenteil. Jedes Kind soll mindestens zweimal eine Geige in Händen halten, damit nicht wieder ein himmlisch Geige spielender, eine entzückend Geige spielende, vergeigt wird. Sprich: Talent unerkannt vergeudet wird.

    Kinder lernen in Phasen und nach Interessen. Dem soll entsprochen werden. Jedem Kind sein Lehrer. Doch nicht mit der Gießkanne und gleich die (un) passende Ideologie dazu. Ich denke, würden die armen Leute in Ruhe gelassen und nach ihrer Tradition kreativ ihr Leben so gelassen, wie sie es kennen, ohne diese Ausbeutung und Monokulturen und dazwischen wieder der Abbau der Rohstoffe und dann auch noch Industrie, dann würde das eine sehr gute Dynamik ergeben. Doch alle sind doch praktisch in diese künstlichen Systeme gebunden, wo der Mensch nichts zählt, als das, was aus ihm herauszuschinden ist.

    Wenn wir also den Mann nehmen, dem Löcher ins Fleisch eitern. Wann verlor er den Willen zu leben? Dort ist die Ursache und nur, wenn diese gesehen, besprochen, akzeptiert als körperliche Reaktion auf geistige Gewalt, und dann losgelassen wird, d a n n geschieht Heilung. Der Arzt müsste das tote Gewebe herausschneiden. Dann müsste man sehen, was sich tut. Wie weit ist der Knochen intakt? Beine amputieren in einem armen Land. Welch ein würdeloses Dasein. Keine elektrischen Rollstühle und flache Straßen. Barrierefrei. Wie deprimierend.

    Ich denke, wir können nicht die ganze Welt retten.

    Mit den elektronischen Möglichkeiten sehen wir jetzt in andere Länder, als wären wir dort. Das ist in diesem Fall eher deprimierend. Hilke, ich habe keinen blassen Schimmer, wie ich dort auf Bali etwas ändern könnte. Weil wir haben es mit Menschen zu tun. Sie haben ihrer Landessitte entsprechende Gewohnheiten und Anstandsregeln. Wie Thom schon vereinzelt anschrieb. Sie würden sich bevormundet fühlen, würden wir da hingehen und ihnen unsere Art zu leben aufdrängen. Wir schaffen doch auch hier oft nicht, uns zu organisieren. Vieles macht bei uns der Staat. Der Verein. Der staatliche vorgegebene Sozialverein. Das sind die, die öffentlich gefördert sehr viel Umsatz haben. So habe ich es gelesen.

    Wir sind überorganisiert und verwaltet. Ich denke, ich würde mich sehr schwer tun, in einem Land, das so wenig Struktur hat, aber doch genug, um mich mit Regeln an meiner Kreativität zu hindern. Ich habe den Film mit Bud Spencer vor mir: Banana Joe. Der Typ hatte immer Bananen am Boot. Das war sein Leben. Dann kam die Gewerkschaft. Was musste der für Hürden laufen, damit er Papiere bekam. Doch sieh selber:

    Gefällt mir

  26. Ich hoffe, „Banana Joe“ fällt nicht unter „Gewaltvideo“ ???????

    Gefällt mir

  27. Hilke sagt:

    Liebe Gigi,
    was die Ethik betrifft, so habe ich auf das angesprochen was Thom schrieb über dortigen Neid etc (der Nachbar der Kochfrau), auch über den Mann mit den Beinen ja. Ich bezog mich also auf die Art und Weise, wie Menschen die im selben Boot sitzen, sich gegenseitig zermürben und nur auf das was ich durch ihn erfuhr. Das meine ich auch mit Grundproblematik.
    Ethik bezeichnet eine Gesinnung. Moral ein Handlungsmuster. „Ethik muß niemand lernen“, genau, Natur, hast du gut gesagt.

    Wenn selbst inmitten afrikanischer Dürre eine Mann einen Wald anpflanzen kann, dies nach uralter Methode, warum soll Armut die im geistigen beginnt, nicht auch zu Reichtum werden, wenn ja wenn erkannt wird, wie schöpferisch mensch ist. Auch der Bein-Mann war schöpferisch, wie du selbst -und auch ich- an anderer Stelle sagtest.
    Hatte gute Ideen eingebracht, die einfach ein Anklicken auf weitere ggfls. bessere Ideen sein können. Manchmal ist etwas ein Anstoß und zieht einen Dominoeffekt nach sich, so what.
    Nein wir können nicht anderen etwas überstülpen, aber schließlich hat Thom danach gefragt oder. Er ist es der sich Gedanken darüber macht, wie zu helfen sei, der das alles direkt vor seiner Haustür sieht. Ich hab jetzt keinen Bock auf Videos gucken und kenn auch nicht das Buch von le bon, ich schrieb aus der kreativität meines Momentes und ein wenig Erfahrung mit „notleidenden“ Menschen heraus. Was die Bildung anbetrifft, so bin ich deiner Sicht, meist ist es Verbildung, aber manchmal macht es stark, wenn z.B. Mädchen endlich schreiben un d Lesen lernen können anstatt am Herd verbraucht zu werden, wie es in einigen Ländern üblich ist. Von dem xTourismus mal gar nicht geredet, der wohl auf Bali blühen soll??? Dann gibt es vlt. mal, wie in Indien irgendwo geschehen eine Frau die an die Macht kommt und einiges ändern kann. Es geht ja nicht um Historie lernen sondern das was autark macht. Das sollte m.E. immer das Hauptanliegen sein.
    Nun diskutieren wir wieder und das ist genau das Prinzip von Vereinen, wer sich darin wohl fühlt: Bitteschön. Ich schrieb ja „was mich betrifft“, das darf jeder anders sehen, aka Wildgans. Ich setze Verein nicht gleich mit gemeinsam, das sind 2 Paar Schuhe FÜR MICH. Mensch kann auch ohne Vereinsmeierei geminsam etwas schaffen, siehe die neu entstandenen Gemeinschaftsgärten die sprießen in den Städten.
    Vereine können den Menschen so schön gefügig machen mit ihren Regeln und Grundsätzen die gesetzlich geregelt sind, das macht mensch noch besser regelbar, nach dem Motto „alle in einem Sack, triffste einen, triffste alle“, Praktisch für jene die das nur wollen u. aus Eigeninteresse fördern.
    Unter Missionierung verstehe ich, anderen etwas eigenes aus- und etwas anderes einzuhämmern, ungefragt. Wenn also Thoms Umfeld nicht danach fragt, ist diese ganze Diskussion eh überflüssig. Sollten sie aber zu ihm kommen und fragen was sie tun können, so hatte ich ihn verstanden, dann suchte er vlt. nach Anregungen um Erweiterung seiner bisherigen Antworten.
    Schluß und Fazit: ich weiß gar nix, habe mögliche Ideen eingeworfen und frage mich, ob ich deine Worte als etwas kratzbürstig nur empfinde weil ich müde bin od. weil es so ist.
    Was ist jetzt mit den Wildgänsen, sind se wahr oder nicht. Oder reichen sie nur für einen guten Artikel, den dann doch keiner beherzigt.

    Gefällt mir

  28. Hilke sagt:

    Bevor ich ins Bett geh, hab ich noch einen Artikel angelesen, den ich morgen in Ruhe zuendelesen werd, der scheint mir irgendwie passend:
    https://transinformation.net/du-bist-der-groesste-lehrer-der-dir-ueberhaupt-nicht-bekannt-ist-der-autodidakt/
    „Die Ärzte studieren Medizin. Die Lehrer studieren Bildung. Die Heiler studieren die Dunkelheit.“ ~ Mark Lundy

    Gefällt mir

  29. Thom Ram sagt:

    Hugin

    Vielen Dank für die Uebersetzung!!

    Gefällt mir

  30. Thom Ram sagt:

    Das traditionelle Bali war sehr klar strukturiert – ich rede von den gesellschaftlichen Strukturen. Es gibt im Landesinneren Dörfer, dort gelten sie immer noch.
    In Ballungsgebieten wohnen (meine Schätzung) ein Drittel „Ausländer“, also Menschen von Java, Lombok und so weiter. Sie sind Muslime, fügen sich daher nicht ein in den wichtigen Bereich „Religion“. Hindus opfern täglich mehrere Male, um ein einziges Merkmal zu erwähnen.

    Indonesische Mafia hat bei Grossprojekten die Hände im Spiel. An den Küsten, hier, wenige 100m weg, wurde bis vor 3 Jahren im seichten Wasser Meeresgemüse angepflanzt. Die Menschen lebten gut davon. Mafia erpresste Ende 1995 die gesamten Küstengrundstücke. Heute stehen Riesenhotels da, die Gemüsezucht ist unmöglich, die Bewohner können Sonnenschirme aufstellen. Oder so.

    x-Tourismus auf Bali ist miniminimal, wollte ich mit Thailand vergleichen, kann ich nur lachen. x ist gesetzlich verboten. x gibt es. In schäbigsten bis ganz ordentlichen Verhältnissen. Weil x verboten ist, kommt die Polizei jeden Monat und kassiert, und das verd üppig. Kenne mich aus. Die x Mädchen stammen zu 95% von Nachbarinseln, Balinesinnen sind sehr selten. Warum? Weil auf den Nachbarinseln landstrichweise Armut bis hin zu Hunger herrscht, indes Balinesen Reis in der Schale haben.

    Unser Thema ist uferlos.

    Gefällt mir

  31. @ Hilke 05:53 06:17

    Liebe Hilke,

    Du hast sehr gut gekontert. Aufgerundet, ich stimme Dir auf weite Strecken zu. Du schreibst aus der Kreativität des Moments und das ist für mich authentisch und kommt gut zu mir herüber. Nein, meine Grundhaltung ist nicht kratzbürstig, vor allem nicht zu Dir hin, weil ich Dich sehr schätze. Ich schreibe einfach alles, was mir einfällt und es soll nicht so sehr Diskussion sein, also Streitgespräch, sondern alles beleuchten, was möglich ist, aus der Warte, „was haben wir alles am Tisch?…“ . Ja, ich bin sehr dankbar, dass ich lesen und schreiben kann. Jeder Mensch, jedes Mädchen hat das Recht auf Schreiben. Das ist auch Ethik und die wird unterbunden, in den armen Ländern, von w e m eigentlich?

    Thom hat es formuliert, wie mit den Einheimischen umgesprungen wird. Meeresgemüse. Mafia. Nach Joachim Fernau gibt es die „organisierten“ Verbrecherbanden erst, seit Amerika „besiedelt“ wurde. Wie hier schon öfter umschrieben, sitzen – mit meinen Worten – die US-Amerikaner auf einem See aus Blut. Dem Blut der Ureinwohner! Die Matrix dieses Geschehens lässt sich nicht löschen. Doch wie konnten die Siedler dieses Kontinents so werden, wie sie jetzt sind? Es handelt sich um Spanier, Franzosen und Engländer. Letztere brachten die Pferde auf diesen Kontinent, die es vorher dort nicht gab. Die ersten Pferdezüchter waren die Kelten. – Wenn es jemand besser weiß, ich lasse mich gerne aufklären.

    Erst danach kamen aus allen Teilen der Erde Menschen nach Amerika. US-Amerikaner sind stolz darauf, Amerikaner zu sein. Sie lieben dieses Land auf ihre eigene, spezielle Art. Wenn ich denke, dass bei mir den ganzen Tag der Fernseher rennen müsste, würde ich sofort auswandern. Dann das Essen! Frühstück Eier, Speck und Kartoffel. So wie es in Kroatien nur Bio gibt, so gibt es in USA kein Bio. Es gibt 5 große Schlachthöfe, die sind so groß wie Städte. Das Gebäude allein so groß wie eine Kleinstadt. Dort haben die Schichtbetrieb, dadurch haben die irre Probleme mit den Keimen. Das Fleisch wird vor dem Verlassen der Großmetzgerei mit Ammoniak besprüht. Das ist der Bogen zum Chlorhuhn.

    Dagegen werden in Deutschland laut Alexander Wagandt auf billige Art Hühner gezüchtet mit allem Drum und Dran, sprich Antibiotika, etc., die dann in Afrika abgeladen werden, zum billigen Verkauf. Das ruiniert wiederum die dortige Masthühnerzucht. Das ist die Globalisierung. Um zum Punkt zu kommen: Solange es diese Organisationen gibt, die legal und illegal operieren und überall mit Macht und Imponiergehabe auftreten und alles nach ihrem eigenen Stil prägen, wann und wo haben die einfachen Ureinwohner überhaupt och eine Chance? Deshalb sehe ich keine Möglichkeit, wie der Einzelne da helfen könnte. Hotels statt Meeresgemüse. Das wars dann.

    Danke Hilke, dass Du mitgehalten hast, mir tun die einfachen Menschen auch leid. Bis bald, Gigi 🙂 🙂

    Gefällt 1 Person

  32. Hilke sagt:

    Thom Ram
    26/11/2018 um 11:54,
    ***Unser Thema ist uferlos.***. Makaber, zumal das meteriell gesehen passt wie du schriebst, Stichwort Küstenabschnitte verkauft. Tja, Worte.

    Thom, deine Antworten gehen alle in Richtung „und noch mehr Probleme und noch mehr…“, du zählst auf und wo immer frau hinguckt, kommen garantiert noch mehr Löcher im Eimer. Ich versuchte Löcher zu stopfen, Anregungen zu geben, aber du läufst also lieber weiter zum Brunnen und schleppest Wasser, was unten wieder rausläuft.
    Gigi sagte irgendwo „du kannst nicht die ganze Welt retten“ und so ist es. Du kannst nur deine Welt retten, natürlich gehören scheinbar deine Bekannten dazu, aber nur die allein wissen, wo es BEI IHNEN hakt u. ergo was sie in der Lage sind zu tun.
    Wenn du „einer der drei“ bist, du weißt schon was ich meine, dann hast du wesentlich mehr Ahnung als ich, was das größer Ganze betrifft und folglich, was auf EINER ANDEREN EBENE getan werden kann, als der irdischen/ materiellen und so wundert es mich, daß du dabei mehr an Knete denkst als an metaphorische Hilfe.
    Beispiel: ich konnte mal nicht mit Geld helfen wo ich es gerne gekonnt hätte. In mir sagte es, „du bist nicht dazu da, die Welt zu schultern…etc“. Also betete ich inbrünstig, daß denen jemand viel Geld spenden mag der es zuhauf hat. Und weißt du was geschah? Genau dies. Ich betete um Wertschätzung für denjenigen, der sich da um etwas kümmert, wo sonst keinerlei Lobby für ist. Was geschah? Bald darauf wurde er für sein lebenswerk ausgezeichnet. Bald danach starb er, aber er hatte mit der Ehrung noch gutes Geld generieren können, um es da (in die Natur) reinstecken zu können.
    Du wirst auch hier kein „like“ setzen vermute ich, du hörst lieber geschihctliche Zusammenhänge, politische Ebenen, etc.
    Da kann ich nicht mithalten, denn das interessiert mich nur peripher, das gehört nicht zu meinen Aufgaben u. Fähigkeiten.

    Thom, ich wünsche dir von ganzem Herzen, daß du nicht in anderer Problemen erstickst, du hast Aufgaben und das Löcherstopfen lenkt dich in eine Energieschwächung! Du wirst „woanders“ gebraucht und das ganz OHNE energetische Löcher, du hast manchmal zuviel Energie, leite sie wertvoll, sie ist DEINE Kraft, die du gebrauchen kannst, die dir gegeben ist, um des Größeren Willen.
    Bitte verzeih meine Dreistigkeit, morgen hast du ja Geburtstag und da wünsche ich dir wirklich alles Liebe!

    Gefällt mir

  33. Thom Ram sagt:

    Hilke 22:24

    Du kennst Zahnschmerz. Freund/Freundin hier hat solchen, tierisch. Geld für Zahnarzt ist nicht da. Was würdest du tun?
    Ein Beispiel von mittlerweile Dutzenden.
    Hiesige sogennannte 3D Ebene.

    Und nein, ich werde nicht ersticken in anderer Problemen. Könnte ich das, ich wäre schon lange tot.

    Meine Welt.
    Gehören meine mir Bekannten nun dazu oder nicht?

    Und du weisst, dass ich Zauberei kenne und praktiziere. Fahrt von hier in den Norden von Denpasar, 30km, 11 Ampeln. Wenn ich fahre, sind davon mindestens 7, schon mal gehabt 9, auf grün. Entgegen einer jeglichen Wahrscheinlichkeitsrechnung. Weil ich grün will, ist grün.

    Doch sind Bekannte und Freunde nicht ich. Ich sage es extrem. Das Zweijährige rennt auf die befahrene Strasse zu. Sprintest du und rettest es, oder lächelst du gnädig, weil du weisst, dass es unter die Räder kommen will?

    Gefällt mir

  34. Hilke sagt:

    Gigi 26/11/2018 um 21:26,
    dann war ich wohl einfach nur müde 🙂 Ja, das ist ne wertvolle Blickrichtung, das ***„was haben wir alles am Tisch?…“***.

    „Die Deutschen“ sitzen ebenfalls auf einem See voller Blut, sie haben auch viele tausende Afrikaner u.a.getötet wie ich mal las, von der elenden Missioniererei mal abgesehen die auch Ur-Wir-gefühl tötete, und das Meiste weiß ich noch nichtmal, davon geh ich aus. Allerdings brauch ich auch nicht jeddes Detail wissen, das kann den Blick manchaml auch schwächen/ ablenken, bzw. kann es zu emotionalerer Sichtweise führen und eine Neutrale Sicht verunmöglichen, wo sie die einzig wirklich hilfreiche wäre, m.A.n.. Mitgefühl ja, Mitleiden nein, so ist das gemeint und das fällt mir umso schwerer, umso mehr ich ins Detail geschleudert werde, was ja die Absicht einiger („Kabale“) ist, Emotionalität auf dem Boden von Angst zu forcieren.
    Du sagst:
    ***Solange es diese Organisationen gibt, die legal und illegal operieren und überall mit Macht und Imponiergehabe auftreten und alles nach ihrem eigenen Stil prägen, wann und wo haben die einfachen Ureinwohner überhaupt och eine Chance?***
    Ich sage:
    Die Ureinwohner, jedenfalls die Indigenen haben sich wieder aufgerichtet und stehen ein für ihr Land. Ob sie es schaffen, sei dahingestellt, aber langsfristig werden sie es, daran glaube ich! Und weißt du warum ich so scheinbar naiv glaube? Weil SIE kapiert haben, was IHR Grundproblem war und sich da herausziehen indem sie sich aufrichten.
    Unser aller Grundproblem ist, daß wir nicht wissen wer wir sind und sie haben angefangen, sich das wieder auf den Schirm zurück zu holen.

    Es hat eine Zeit gegeben, da hab ich mich geschämt, Deutsche zu sein. Aber jetzt sehe ich, und die Indigenen machen uns das vor, das ist Vergangenheit und ich muß mich wieder aufrichten.

    Ich kenne einen den ich Teilzeitinder nenne, da er die meiste Zeit des Jahres in Indien lebt. Was er mir erzählt hat, da sind mir die Tränen gekommen.
    Und ich hab gedacht „warum hilft der nicht, wenn direkt neben ihm einer verhungert“ etc. Er aber sagt „Wo fängst du dann an und wo hörst du da auf???!!!“ Er konzentriert sich lieber auf sein eigenes Bewußtsein, seine eigene Ent-wickelung. Ich hab gedacht „wie schnöde“, so ungefähr. Aber inzwischen glaube ich, er hats kapiert. Er hat mir viel erzählt, was mich zum Nachsinnen brachte, das wär zu komplex hier.
    Wir können immer nur in uns selbst etwas bewegen, selbst dann, wenn der Nachbar stirbt. Muß ich dann mitsterben fragte ich mich. Nö, damit ist weder ihm noch mir geholfen und wenn das aus der Perspektive gesehen wird von daß es ein „WIR“ nicht wirklich gibt, sondern nur ein einziges riesiges Ich, dann ist das doch wertvoll. Auch wenn ich das zwar weiß, aber nur sehr selten und rudimentär lebe…
    Danke für deine vielen runden Bemerkungen, ich verstehe dich jetzt ein bisschen besser, vielleicht 🙂

    Gefällt mir

  35. Hilke sagt:

    Thom,
    herrje, natürlich sprinte ich, die Kleine zu retten.
    Du sagst: ***Doch sind Bekannte und Freunde nicht ich.***
    Ich sagte:***“aber nur die allein wissen, wo es BEI IHNEN hakt u. ergo was sie in der Lage sind zu tun.“*** Sann wir uns ja in diesem Punkt einig.
    Aber das Thema gebe ich jetzt auf, da kommt ja immer noch mehr, is gut, du machst alles richtig.

    Gefällt mir

  36. @ Hilke 23:17

    Danke für Deine Zeilen. Dein Teilzeitinder.
    Es gab in unserem Kindergarten in der
    Montessori – Abteilung einmal ein Experiment.
    Alle Eltern saßen außen im Kreis.

    Die Kinder spielten innen.

    Die Eltern hatten die Anweisung, „sich nicht einzumischen“,
    sondern ganz ruhig nur zu sitzen. Das fiel zunehmend einigen
    sehr schwer. Den Kindern zutrauen, dass sie selbständig
    in Interaktion gehen. Grimassen bei den Eltern. Hand vor
    das Gesicht. Stoßatmen. Die Kinder spielen wild und wilder.
    Streiten um Spielzeug. Dann im Gefecht eine Handgreiflichkeit.

    Die erste Mutter ging dazwischen.

    Doch wie oft ist es, dass die Kinder allein spielen, weil die
    Mutter telefoniert oder im Keller ist, um die Wäsche zu holen?

    Die Übung war, den Kindern ihre Dynamik zu lassen und sie
    selber sehen, fühlen lassen, wie sich die Konsequenz anfühlt,
    von ihrem eigenen agieren. So kommt mir Dein Wahlinder vor.
    Er ist Beobachter. Er kennt seine Grenzen.

    Widerspruch macht den Reiz des Gesprächs aus, weil da
    Details kommen, die so nicht hervorgucken…. Danke 🙂 🙂

    @ Thom 22:50

    Du bist schon viel zu verbunden mit Deinen Freunden,
    als dass Du noch die Wahl hättest, etwas nicht zu tun, was Du
    fühlst, als wäre es Dein eigener Schmerz. Sie sind wie Deine
    Kinder, oder wie Deine Stammesangehörigen. Du wirst jedoch
    nicht zu Geld kommen, um es zu verschenken. Das Geld kommt
    zu dem, der es auf einer bestimmten Ebene liebt und achtet.
    So irre das klingt.

    Das ist wiederum, wie Viktor Farkas schreibt, als ein PC selbständig
    wurde, oder das Schiff, das auf hoher See ohne Mannschaft ein
    anderes Schiff angriff und Manöver durchführte. „Die Geister, die
    ich rief, werd ich nun nicht los.“ Wenn es einmal so stark
    fortgeschritten ist, dann ist es nicht mehr zu stoppen.

    Geld ist von uns Menschen energetisiert und folgt bestimmten
    Gesetzmäßigkeiten. Finde sie heraus, und Du bist Millionär.
    Gewisses Maß an Gier gehört dazu!

    See you later, aligator…… 🙂 🙂

    Gefällt mir

  37. @ Oh Thom,

    bei Dir ist schon 27.11. !
    Auch wenn Du in Europa geboren bist und damit noch nicht 70.
    Ich wünsche Dir den Drive zu den Millionen von Kilo, also Geld
    in jeder möglichen und unmöglichen Währung und

    so viel Gesundheit, dass es weit bis über 100 reicht und

    die Heilung aller Deiner Freunde in Sinne von Gesundheit
    u n d Geld und so viel Spaß mit Bumi Bahagia, dass Du
    nicht und niemals damit aufhören kannst!

    Hoch soll er leben, hoch soll er leben, drei Mal so hoch!
    Reich soll er werden, reich soll er werden, drei Mal so reich!
    Dick soll er werden, dick soll er werden, drei Mal so dick!

    Tapfer lächeln Thom, ist ja nur ein Lied; ich kann es leider
    nicht selber vortragen.

    Alles Liebe für Dich und genieße die Sonne! Gigi L. 🙂 🙂 🙂

    Gefällt mir

  38. Angela sagt:

    @ Hilke

    Zitat: „… Und ich hab gedacht „warum hilft der nicht, wenn direkt neben ihm einer verhungert“ etc. Er aber sagt „Wo fängst du dann an und wo hörst du da auf???!!!“ Er konzentriert sich lieber auf sein eigenes Bewußtsein, seine eigene Ent-wickelung. Ich hab gedacht „wie schnöde“, so ungefähr. Aber inzwischen glaube ich, er hats kapiert….. “

    Eigentlich ist es ganz einfach. Wir alle haben ein GEWISSEN, damit meine ich ein angeborenes ( göttliches) Ur-Gewissen, keine anerzogenen Moralvorstellungen. Gott existiert ja nicht irgendwo außerhalb von uns, sondern in uns und durch uns.

    Dieses Gewissen wird uns bei der Frage des Helfens immer leiten und bei Nichtbefolgung ein unangenehmes Gefühl bis hin zu Schuldgefühlen vermitteln.

    Wenn nun die Not eines anderen Wesens DIREKT auf mich zukommt, mir (symbolisch ausgedrückt), „vor die Füße fällt“, hat mein Handeln ( Hilfe oder Abwendung) immer etwas mit MIR zu tun, mit meiner Entscheidung und erst in zweiter Linie mit demjenigen , der die Hilfe empfängt.

    Sich hingegen aufzumachen, um die Welt zu retten , ist sinnlos und außerdem ein Fass ohne Boden. Das kann nicht „der Weg“ sein.

    LG von A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  39. Hilke sagt:

    Angela,
    da hast du dir was rausgepickt, anscheinend ohne meine vorigen Beiträge hierzu zu lesen. Auch unter dem thread „Beine amputieren…“ Ich halte mich gerne an das was der Teilzeitinder mir alles erzählte und wie er mit den Dingen umgeht. Er belehrt nicht, er erzählt einfach von seiner Sicht, da hör ich gern hin… Ja, er ist wirklich Beobachter, wie Gigi es nennt, da hat sie recht und er beobachtet sehr genau wie ich merkte.
    Wenn ich schrieb was du oben zitiert hast, dann war das BEVOR ich etwas anderes verstand wie ich glaube ich schrieb. Denn ich bin flexibel und schau durchaus, ob ich meinen Blickwinkel ändern kann, das tut nicht jeder. Aber das hält geschmeidig 😉
    Mit deinen Worten, nicht die Welt retten, hast du auch schon zitiert, was ich selbst schrieb, aber gut. Und das mit dem „vor die Füße fällt“ habe ich selbst gerad erst geschrieben hier weiter oben. So what.
    Auch mit deinen Sätzen ***Sich hingegen aufzumachen, um die Welt zu retten , ist sinnlos und außerdem ein Fass ohne Boden. Das kann nicht „der Weg“ sein. *** bin ich ganz bei dir, wenn du meine vorigen Beiträge liest, weißt du es.
    Aber danke, daß du alles was ich schrieb nochmal zusammengefasst und in eine gute Struktur gebracht hast 😉

    Gefällt mir

  40. Hilke sagt:

    Gigi 27/11/2018 um 00:18 ,
    dieses Experiment im M.-Kindergarten find ich genial, das stell ich mir für Eltern als eine sehr gute Übung vor. Wir können darauf vertrauen, daß auch alle anderen Menschen als wir, sich selbst ordnen können, wenn Kinder streiten, LEBEN die das Wildgansprinzip, oder? Ich habe oft gedacht, wenn Kinder od. auch Tiere traumatisiert sind, lass‘ sie mit ihresgleichen zusammen sein ohne Beeinflussung unseres („erwachsenen“) Möchtegernwillens wie alles aussehen müsse, dann heilen die sich selbst. Zu diesem Schluß kam ich spätestens, als ich in der Kinder- und Jugendpsychiatrie gearbeitet habe. Ich war da außen vor, war eine zusätzliche Kraft, so hatte ich die Gnade, sie mehr zu beobachten bei ihrem Miteinander, als es die anderen Angestellten hatten. Die hatten keine Hemmungen, sich ungeblümelt die Wahrheit an die Köpfe zu schmeißen, aber das hat was bewirkt.
    Manchmal denk ich an Jesus, der sagte „werdet wie die Kinder“, nicht kindisch, aber kindlich, in der Freude die wir Erwachsenen so oft vergessen und auch in dieser Ehrlichkeit.
    Den Trailer hab ich mir inzwischen angeguckt, das ist was zum lachen, der Buddy, ein Unikat!

    Gefällt mir

  41. Norbert Fuchs sagt:

    @
    Thom
    Zahnschmerzen sind immer Beißkonflickte nach der Germanischen Medizin.Seit 2012 sieht mich kein Zahnarzt mehr.
    Schmerzen einfach aushalten, es geht vorbeit, es gibt dazu eine Konflickttabelle.

    Gruß Norbert FUCHS

    Gefällt mir

  42. @ Hilke 01:57

    gefällt mir. Du hast Erfahrung. Das tut mir gut. Rebecca Wild lässt die Kinder alles nachspielen, was sie gesehen haben, erlebt haben. Damit verarbeiten sie das. Auch Krieg. Ich halte auch viel davon, wie Du schreibst, auf ehrliche Art und gerade heraus etwas anzusprechen. So wie ich es im Innen fühle. Ich kann inzwischen besser damit umgehen, wenn jemand zu mir sagt, was ich für einen Eindruck bei ihr/ihm hinterlasse, als Andeutungen und Zurückhaltung aus Vorsicht und Güte. Na ja, vielleicht bin ich ein paar Tage etwas einsilbig, doch ich komme auch wieder aus meinem Schmollwinkel hervor. Bei Kindern geht es alles viel schneller. Heute noch deprimiert, morgen schon wieder zu allen Späßen aufgelegt.

    Danke für den tollen Austausch mit Dir, es freut mich, dass Dich Buddy zum Lachen brachte. Heikles Thema auf Spencer eben… LG Gigi 🙂

    Gefällt mir

  43. Angela sagt:

    @ Hilke 27.11. 1:46

    Zitat: „…. Mit deinen Worten, nicht die Welt retten, hast du auch schon zitiert, was ich selbst schrieb, aber gut. Und das mit dem „vor die Füße fällt“ habe ich selbst gerad erst geschrieben hier weiter oben. So what….. “

    Vielleicht solltest Du Copyright auf Deine Sätze und Links beantragen….. 😀 ( die meinerseits keineswegs wörtliche Zitate sind) ….. ?

    Liebe Hilke, warum bist Du eigentlich so empfindlich? Meiner Ansicht nach hast Du das gar nicht nötig, aber immer wieder dringt es durch…. Eigentlich schade…

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  44. Hilke sagt:

    Angela,
    es ist nun mal so, daß du mir etwas geschrieben hast, offenbar ohne meine vorigen Kommis zu lesen. Ob du das nun empfindlich nennst oder nicht, bleibt dir überlassen. Copyright brauche ich nicht, aber darum gings auch nicht, und du weißt das sehr gut. Duw wolltest wohl einfach mal witzig sein, warum auch nicht, steht dir auch mal ganz gut. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: