bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » „Also, was ist, Wladimir?“ / Der Tausch

„Also, was ist, Wladimir?“ / Der Tausch

Endlich ma wieder wadd Lustigered.

Thom Ram, 13.06.07

.

Der Tausch


© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans 11. Juni 2019
———————————————————————————————————


„Also was ist, Wladimir?“ der Präsident der VSNA1 lehnte sich im Sessel zurück und verschränkte die Arme. Seine Augen durchbohrten prüfend den Gesprächspartner.
„Ich habe gehört, daß Sie so einen schlauen Plan haben“, hier machte Trump eine Geste, die „Anführungsstriche“ andeuten sollte, „und sogar nicht nur einen, sondern viele solcher Pläne, praktisch für beliebige Fälle, und diese Pläne können die Karten einer beliebigen Regierung in der Welt durcheinanderbringen?“

Der große Don schaute grinsend auf Putin, der russische Führer antwortete mit einem sanften Lächeln und zuckte die Schultern.

Wo nehmen Sie das her, Donald?“ die grauen Augen WWPs2 schienen die Unschuld selbst auszustrahlen. „Nach meiner Meinung hat man Sie desinformiert.“

Putin machte eine Pause und nippte an der Tasse mit erkaltetem Tee. Vor dem Fenster der tokyoter Residenz, wo das nächste russisch-amerikanische Treffen auf oberster Ebene stattfand, wogen sich unter den leichten Windstößen des Juni-Windes die Zweige der Sakuras.

Schade, daß sie nicht blühen“, dachte weltentfremdet der russische Präsident.

Hm, hm“, das leichte Hüsteln des amerikanischen Kollegen brachte ihn zurück in die Realität. Aber genau diese mit den Jahren ausgebildete Fähigkeit vollständig abzu­schalten, und wie es schien, manchmal zu den verantwortungsvollsten Zeitpunkten, gab Putin die Möglichkeit, seine einfach unglaubliche Arbeitsfähigkeit zu erhalten.
Dabei träumte er so von Erholung. Aber Träume sind Träume, und die Arbeit ist die Arbeit.

Wissen Sie was, Donald? Ich habe einen verführerischen Vorschlag!“ unerwartet für sein Gegenüber belebte sich Putin. „Wollen Sie einen Tausch?“

Der amerikanische Prüsident legte den Kopf zur Seite und war so einer großen rot­haarigen Bulldogge ähnlich.

Was meinen Sie, Wladimir? Ich bin ganz Ohr.“

Dieses Wunder der Technik, die elektronischen Übersetzer.“ Putin deutete auf die bei ihm und beim VSNA-Präsidenten an der Ohrmuschel befestigten Hörgarnituren und verstummte, als ob er das Gesagte abwägen wollte. „Mit ihnen brauchen wir nicht zu fürchten, abgehört zu werden. Alles, was ich Ihnen mitteilen will, bleibt – hoffe ich – unter uns beiden?“

Trump legte die Hand aufs Herz, sein absolutes Einverständnis demonstrierend.

Ohne weitere Worte nahm Putin ein kleines Köfferchen zur Hand, legte es sich auf die Oberschenkel, gab aus dem Gedächtnis den Zahlencode am Schloß ein und wenige Sekunden später eröffnete sich Trumps erstauntem Blick eine kleine Apparatur, bestehend aus einer flachen Schachtel, einem WLAN-Modem ähnlich, mit daraus zu einem kleinen quadratischen Kästchen führenden Drähten.

Sie haben mich abgehört, Wladimir, ayayay“, sagte kopfschüttelnd Trump, dabei gutmütig seine Lippen zu dem berühmten gummiartigen Lächeln verziehend.

Ganz und gar nicht erraten, Kollege“, parierte den scherzhaften Ausfall lebhaft das Ober­haupt Rußlands und sah dem Amerikaner mit demselben stählernen Blick in die Augen, angesichts dessen bei vielen das Herz in die Hose rutschte.

Das ist eine geheime Entwicklung, Donald, ein Nebenprodukt unseres MIK3.“

Eine neue Waffe?“ der Amerikaner erbleichte sichtlich und sein Lieblingslächeln war augenblicklich verschwunden.

So kann man es auch sagen“, kommentierte Putin sardonisch. „Sie brauchen keine Angst zu haben, es droht Ihnen nichts.
Dieses Gerät, das bei uns unter der Tarnbezeichnung „Medium“ läuft, ermöglichst es zwei Personen, sozusagen ihr Bewußtsein zu tauschen. Das heißt, dieses Maschinchen kann meine Persönlichkeit in Ihren Körper versetzen und ihre entsprechend in meinen.“

Der fünfundvierzigste VSNA-Präsident bot ein trauriges Bild. Jetzt erinnerte er an dieselbe Bulldogge nach einer ausführlichen Abreibung durch das böse Herrchen.

Was denn, ihr könnt jetzt das Gehirn anderer Leute öffnen?“

Um Gottes Willen, Donald!“ Putin hob abwehrend die Hände. „Nicht daran zu denken. Der Tausch des Bewußtseins ist nur möglich mit beiderseitigem innerem Einverständnis der Rezipienten.“

Und was schlagen Sie vor?“ Trumps Gesicht wurde noch bleicher, „daß ich in Ihren Körper komme und Sie in meinen?“
Der amerikanische Präsident zeigte plötzlich ein leichtes kovulsisches Zucken der linken Wange.

Ja, genau das will ich Ihnen vorschlagen“, der stählerne Blick schien den Don zu durch­bohren. „Sie haben dann die Chance, sich selbst davon zu überzeugen, ob ich irgend­welche schlauen Pläne habe oder nicht.“

Aber das ist doch…“, Trump machte große Augen und versuchte, in seinem Kopf den Gedanken an einen solchen Transfer der eigenen Persönlichkeit unterzubringen.
„Ist das nicht gesundheitsgefährdend?“ konnte er gerade noch hervorstoßen.

Oh, das Gerät wurde an Schimpansen erprobt…“ die heftigen Bewegungen seines Gesprächspartners waren Putin nicht entgangen und er machte eine beruhigende Geste, „… und an Hunderten Freiwilligen. Weder Sie noch ich riskieren dabei etwas.“

Das kann ich nicht machen“, Trump hob die Hände. „Ich gehöre sozusagen nicht nur mir selbst, ich stehe im Dienste meiner Nation…“

Nun haben Sie sich doch nicht so wie ein Pensionatsfräulein, Don!“ fuhr ihn Putin unerwartet an und zwang damit Trump, vom Sessel aufspringen, „Sie bekommen eine seltene Chance, möglicherweise die einzige in Ihrer politischen Karriere.
Ach so, ich hab vergessen Ihnen zu sagen: unser Tausch dauert exakt 24 Stunden. Danach kehren unsere Hirne… äh, ich wollte sagen, unsere Seelen wieder jede in ihren eigenen Körper zurück.

Dennoch“, Trump preßte die Lippen zusammen und schaute Putin prüfend an, „wo liegt hier der Haken? Denn Sie riskieren ja… Wie übrigens auch ich…“

So denke ich nicht. Es liegt bei uns, gefährliche Momente zu überwinden…“

Aber wir werden enttarnt werden!“ schrie wütend der amerikanische Präsident, „ich spreche nicht russisch, und Sie nicht englisch…“

Nun, das ist schon Ihre Aufgabe“, entgegnete ausweichend der russische Präsident. „Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Aufklärer im Rücken des Feindes.“ Putin machte schreckliche Augen.
„So handeln Sie den Umständen entsprechend. Und eine Gefahr für Ihren Staat gibt es nicht, das können Sie mir glauben. Der größte Teil der Angaben, die bei Ihnen geheim sind, ist uns sowieso bekannt. Und einen Schaden an Amerika kann ich nicht anrichten, weil ich, wie Sie bestens wissen, an Händen und Füßen gefesselt sein werde. Sie werden doch dort ganz hart kontrolliert. Aber bei uns könnten Sie sich durchaus der ganzen mir zur Verfügung stehenden Macht bedienen…“

Sie haben Ihre Leute gewiß vorgewarnt“, grinste Trumo giftig.

Nichts dergleichen, ich spiele ehrlich“, Putin zog erregt die Brauen zusammen.

Sie spielen? Das heißt, das ist für Sie alles nur ein Spiel? Vielleicht werden wir nur abgeschaltet und alles geht nur in einer virtuellen Welt vor sich?“

Erlauben Sie mal – wie stellen Sie sich das vor, Mister Trump? Hier kommen in ein paar Minuten so etwa dreißig unserer Begleitpersonen rein, und wir beide liegen ‚abgeschaltet‘ da?!
Nein, Kollege, alles wird, wie man so schön sagt, ganz real passieren. Nehmen Sie es einfach als einen Ausflug…“

Ach, wissen Sie, Wladimir“, Trump kniff listig die Augen zusammen, „hol Sie der Teufel! Los, wir machen das!“

Ich habe immer gewußt, daß Sie ein echter Cowboy sind, Don!“ nickte Putin ihm anerkennend zu. „Hier rechts der grüne Knopf, den muß man gleichzeitig mit dem roten Knopf drücken. Ich drücke den roten. Also auf eins-zwei-drei… Bereit?“

Trump, leicht mürrisch dreinschauend, antwortete mit einem Kopfnicken und streckte die Hand nach dem Knopf aus. Einige Augenblicke später begann die Welt um ihn herum sich wie in einem verrückten Kaleidoskop zu drehen, und dann ging wohl das Licht aus…

Aus der Sicht von Hunderten Millionen Beobachtern in der ganzen Welt ist auf dem heuti­gen Treffen auf oberster Ebene etwas Außergewöhnliches passiert“, wie ein Maschinen­gewehr hämmerte der aufgeregte RT-Korrespondent mit seinen Worten auf die Zuschauer ein, „beide Führer, der Präsident der Russischen Föderation Wladimir Putin, und der Präsident der VSNA Donald Trump, haben plötzlich und ohne Angabe von Gründen die Gespräche abgebrochen und haben unverzüglich, praktisch gleichzeitig, die japanische Hauptstadt verlassen.

Trump war kurz angebunden: „Go home!“ sagte er beim Verlassen des Verhandlungs­saales und die vielzählig dort versammelten Journalisten nahmen diese Replik als Aufforderung. Allerdings stellte sich bald heraus, daß der Präsident einfach nur seine sofortige Rückkehr nach Washington verkündet hatte.

Präsident Putin verblüffte die ihn erwartenden Presseleute mit dem seltsamen Satz „Na Moskwu! (Nach Moskau)“ und begab sich, nach Meinung vieler Beobachter, mit einer ihm nicht eigenen lockeren Gangart zum Ausgang aus der Residenz.
Niemand hat verstanden, was da geschehen ist…“

Gut 12 Stunden später

Peskow hob die Augen zur Decke und dankte Gott, daß seine Gebete endlich erhört worden waren. Er schritt dem Eintretenden eilig entgegen und drückte ihm hastig die Hand.

Sergej Kuzhegetowitsch, endlich…“

Was ist mit ihm?“ der Verteidigungsminister deutete mit den Augen in Richtung des höchsten Arbeitszimmers.

Peskow seufzte kläglich und zuckte mit den Schultern, dann reichte er Schojgu einen Stapel Blätter mit Gedrucktem.

Was ist das? Ukas… so… „Über den Rückzug der Truppen von der besetzten Krim“… Besetzt?“ Schojgu fielen fast die Augen aus dem Kopf.
„Und hier… ‚Über die Demilitarisierung Sibiriens’… Was denn, ist er vom Baum gefallen?“ interessierte sich mit traurigem Flüstern der Minister.

Leise!“ zischte Peskow. „Verstehst Du denn wirklich nicht?“

Unvermittelt stockte der Presse-Sekretär des russischen Präsidenten. Aus dem Schlitz unter der Tür tauchte plötzlich ein Blatt mit Gedrucktem auf. Peskow bückte sich eilig und ergänzte damit den Packen.

Gib mal her!“ forderte Schojgu und nahm das Blatt aus den zitternden Händen des Sekretärs. „Über die gemeinsame mit der VSNA Nutzung der arktischen Ressourcen! Das ist doch Hochverrat!“ schrie der Kriegsminister.

Und so geht er seit früh mit uns um, er macht Ukase, durch den Türschlitz“, flüsterte in verschwörerischem Ton Peskow. „Wobei er im Text die Fälle verwechselt und eine Wortwahl hat… als ob er die russische Sprache vergessen hätte.
Kurz gesagt… es geht dahin!“

Christophor Bonifatius hatte einen Hitzschlag“, zitierte Schojgu und lachte finster.

Du kannst noch solche Witze machen?“ schrie der Pressesekretär. „Hier steht die ganze Welt an Rande einer Katastrophe… Hat sich gleich früh eingeschlossen und haut das Zeug raus…“

Ja, da gibt’s nichts zu lachen“, warf Schojgu unlustig hin.

Eines ist gut. Er unterschreibt das alles nicht… Ach, ich hab doch immer gesagt, man darf nicht so viel arbeiten… Der Mensch ist ausgebrannt!“

Und was machst Du?“ wie ein Geier stürzte sich Schojgu auf Peskow. „Wir müssen ihn… unverzüglich… zur Behandlung! Vielleicht läßt sich der Verstand wiederherstellen.“

Genau dafür hab ich Dich ja hergerufen. Paß auf, wir machen das so…“

Eine halbe Stunde später hörte Trump (natürlich war er das, in Putins Körper) ein zaghaftes Klopfen, das ihn endlich zwang, sich von den schon vor den Augen schwimmenden Zeilen des Google-Translators zu lösen.

Chu… Da-a!?“ bellte Trump möglichst drohend, den Zorn des unnachgiebigen Diktators imitierend.

Hier ist der Klempner, wir haben einen Rohrbruch in der Toilette!“ hörte er das entschuldigende Gestammel hinter der Tür.

Alles was dem amerikanischen Präsidenten an ähnlich klingendem in seiner Heimat­sprache in den Kopf kam, war etwas von Solartechnik für Toiletten, und noch etwas spanisch-sprachiges, wahrscheinlich die Herstellerfirma, oder so.

‚Auch hierher, in den Kreml werden Handelsvertreter vorgelassen?‘ wunderte sich Trump.

Rabota! Rabota!“ (Arbeit) bellte er möglichst wütend als Antwort, aus dem wenigen, was er in Russisch wußte, um die offenbar außer Rand und Band geratenen Kommersanten zur Ordnung zu rufen.
Allerdings hatten diese offensichtlich eine andere Meinung dazu, denn plötzlich sprang die Tür buchstäblich auf, flog krachend in das Arbeitszimmer und aus dem entstandenen Durchgang tauchten dunkle Gestalten in Masken auf.

Guys ! It’s OK, let’s have a deal!“ brüllte Trump eilig, aber es war schon zu spät. Die Maskierten packten ihn schon wenige Augenblicke freundlich lächelnd, an Händen und Füßen gefesselt, in das Spezialfahrzeug der Dringlichen Medizinischen Hilfe.
Und ihnen nach schauten die treuen Freunde und Kampfgefährten.

Rußland ist verloren!“ murmelte Peskow, krampfhaft schluckend.

Aus ist’s mit unserem Land!“ stimmte Schojgu finster zu.

Nochmal gut 12 Stunden später

Wladimir Wladimirowitsch, der Präsident der Vereinigten Staaten ist am Telefon.“

Stellen Sie durch, ich höre“, antwortete Putin wie immer in seiner trocken-reservierten Art.

Wladimir?“ hörte er im Hörer die bekannte Stimme, die allerdings dann unentschlossen stockte. „Wie geht es Ihnen, Wladimir? Alles in Ordnung?“

Ja. alles bestens in Ordnung, Donald, und du?“

Bei mir ist alles o.k. … Sag mal, Wlad, du wußtest doch, daß alles so kommen wird? Daß ich nichts erreichen werden…“

Dann war Schweigen im Hörer.

Und was denkst du, Don? Hast du etwa geglaubt, daß ich so einfach Rußland riskieren würde? Ich wollte nur, daß du verstehst…
Putin – das ist nicht das, was man wie einen verfaulten Zahn einfach entfernen kann und ’no problem‘! Hast du wirklich gedacht, daß ich an irgendetwas Schuld hätte?
Putin – das ist die Stimme der Geschichte. Wenn nicht ich, dann ein anderer. Wenn nicht der, dann ein dritter. Klar?“

Ja, das ist alles so“, antwortete welk der amerikanische Präsident. „Aber beantworte mir bitte eine Frage: warum hast du die ganze Zeit in meinem Körper verschlafen? Sogar aus dem Flugzeug haben mich zwei riesige afroamerikanische Bodyguards schnaufend raus­getragen. So hat das auch die Presse aufgezeichnet – welch eine Schande, nicht wahr!
Und dann zu Hause hat mich Melanie gezogen, aber ich habe die ganze Zeit geschnarcht. Dann hat sie mich angemacht – und nichts! Hast du dich etwa heimlich mit Koks vollge­hauen? Gib es zu! Wolltest mich anschmieren, wenn sich schon so eine Gelegenheit ergibt?“

Nicht doch, Don, alles ist viel einfacher. Ich bin in letzter Zeit ungeheuer müde geworden. Und hier war so eine Möglichkeit…
Das was du in meinem Arbeitszimmer im Kreml angestellt hast – verzeih, aber das war so vorauszusehen, daß es mich nicht mal angespannt hat. Na, wie oft kann man auf dieselbe Harke treten, wie ein Nashorn durchbrechen? Das wird auch für dich eine Lehre sein…“

Was denn, du hast sogar…“ sagte Trump verdutzt, „du hast nichtmal versucht, mir oder meinem Land zu schaden, du hast das nicht ausgenutzt!? Das ist sehr edelmütig von deiner Seite, Wlad…“


Wozu sollte ich euch schaden? Besser als ihr selbst hätte ich das auch nicht gekonnt.
Ihr kriegt das alle selbst doch ganz gut hin…“

 

 

Der Autor: lovejoy7777777 Rechtgläubiger Christ und Romantiker

 

Quelle: https://cont.ws/@lovejoy7777777/1350629

1VSNA = Vereinigte Staaten von Nordamerika – ursprüngliche offizielle Bezeichnung des Staatenbundes

2WWP = Wladimir Wladimirowitsch Putin

3MIK = Militär-Industrie-Komplex

 

.


4 Kommentare

  1. Hat dies auf Der Geist der Wahrheit rebloggt und kommentierte:
    Göttlich gut !

    Liken

  2. Mujo sagt:

    Was hier auch gut reinpasst ist die Sicht einige Amerikaner auf Deutschland und die Russen. Und warum einige Polit-Darsteller sich kaum Bewegen.

    Liken

  3. arnomakari sagt:

    Wie schon lange bekannt Deutschland spielt immer noch eine Große Rollel in der Welt , denn der Deutche Geist ist immer noch da , und wird es auch bleiben, denkt nur an die Ufos die von Deutschland gebaut wurden ,und immer noch weiter auf den Mond gebaut werden ,darum darf VSA nicht auf den Mond , ich habe bei meiner Astralreise gesehen was die Deutschen können …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: