bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » Altertum » Verschwundene Wälder – 2 

Verschwundene Wälder – 2 

Hatten wir es in Teil 1 mit einer ziemlich „abwegigen“ Theorie zu tun, die sich dann als beweisbar erwies, so kommen wir nun zu weiteren „sonderbaren“ Zusammenhängen, die recht bald als schlüssig dastehen werden.
Allen weiterhin viel Spaß bei der Entdeckungsreise…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 15.8.004
—————————-

Kohlenstoff und Silizium

(Fortsetzung von Teil 1: Keine Wälder mehr auf der Erde?)

Viel zuviele Mythen und Legenden erzählen uns von der Verwandlung von Menschen, Tieren und Pflanzen in Stein. Nehmen wir einfach nur das Büchlein „Legenden der Krim“, in dem wohl in jeder Erzählung ein lebender Körper sich in Stein verwandelt. Hier scheint alles zu passen, denn die Paläontologen der ganzen Welt graben ja versteinerte Überreste von Tieren und Pflanzen nicht nur auf der Krim, sondern auf dem ganzen Planeten aus.

Und zwar so viele, daß die Museen der Welt einfach überschwemmt sind mit versteinertem Klee, Quakfröschen, Echsen-Eidechsen, Stücken von Dinosauriern usw.

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Frösche mit Klee – das ist alles gut, aber unser Thema sind die Bäume. Wo sind die Bäume, Jungs?

Die alten Bäume Kaliforniens passen hier nicht hin, weil sie ganz sicher aus Kohlenstoff sind, das heißt sie haben nicht die Silizium-Ära erlebt.
Woher ich das weiß?

Nun, zum einen wurden sie mit gewöhnlichen Werkzeugen gesägt und gefällt (bei Silizium gehen solche Äxte und Sägen kaputt).

Und zum zweiten, beachtet bitte die Jahresringe, die auf einen Wechsel der Jahreszeiten hindeuten. Und vergeßt nicht, solange der Solar schien, gab es keine Tage/Nächte und Sommer/Winter.

  Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Also haben sogar diese alten Giganten auf dem Foto nichts mit der Silizium-Ära zu tun. Also wohin sind die Silizium-Bäume verschwunden oder wenigstens deren Reste?

Ihr werdet es nicht glauben, aber man hat sie gefunden!
Ratet mal wo?
In demselben Nordamerika, in Arizona, um genau zu sein.

Mann, schon wieder diese Zone der Arier!

Was sich dort alles noch anfindet.
Gigantische Tagebaue… die man heute Grand Canyon nennt.

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Wie sagte der hochgeachtete WakeUpHuman: „Es ist die Spitze des Zynismus, aufgelassene Tagebaue als Nationalparks zu bezeichnen.“
Und erst der Fluß Colo-RA-do…

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Überlegt mal, was die alte russische Wurzel „Kolo“ am anderen Ende der Welt sucht?
Von RA ganz zu schweigen.
(„Kolo“ – altrussisch für Kreis, Rad, rund, bei, usw., findet sich in vielen Worten wieder, wie Brunnen, Glocke, Baumstamm; „RA“ ist nicht nur der altägyptische Sonnengott, sondern eine russische Wurzel, die „Licht“, „Gott“, „Himmel“ bedeutet und sich ebenfalls in vielen Wörtern wiederfindet, wie Freude, Regenbogen, sorgsam usw. – d.Ü.)
Und eine vom Antlitz der Welt getilgte Stadt…

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Eine ganze Stadt der Arier, von der nur ein Megatrichter geblieben ist, welchen natürlich ein pöser Meteorit vor 50 Tausend Jahren geschaffen hat, wie Lügipedia uns suggeriert.

Und wir tun so, als würden wir dieses absurde Theater nicht bemerken, weil uns die Silizium-Bäume interessieren.

Ach ja, da sind sie ja!
Bitte richtet eure Aufmerksamkeit auf das Museum unter freiem Himmel. Versteinerte Bäume sind hier einfach nur in der Wüste verstreut und sogar mit Zäunen umgeben. Heute kann jeder, der mag, diese touristische Sammelstelle mit der Bezeichnung „Petrified forest national park“ besuchen.

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

In diesem Park sind die Versteinerungen keine einfachen, sie sind einfach einmalig! Wenn Schildkröten und Frösche zu weiß-grauen Steinen wurden, so sind die hiesigen Bäume zu… Halbedelsteinen mutiert!

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другимОблик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другимОблик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другимОблик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Na, haben euch die Steinchen gefallen? Schön, nicht wahr?
Nun, laßt uns den Schluß ziehen:

– Alle unsere Wälder sind jung und wachsen nicht höher als 30 Meter;

– Die Reste des Märchenwaldes sind in Form der amerikanischen Sequoia erhalten geblieben, und die Biologen haben auf diese Weise den polaren Schnee begründet;

– Es wurden Versteinerungen der Silizium-Ära gefunden, einschließlich Bäumen aus Edelsteinen.

Jetzt paßt schon alles zusammen, oder?
Oder nicht…?

In einer idealen Welt paßt alles zusammen, aber in unserer Hölle paßt gar nichts zusammen!!!
Seit ich in der Kindheit in der Sendung „In der Welt der Tiere“ Versteinerungen von Springmäusen und Fröschen gesehen hatte, quält mich eine Frage. Obschon sie im kindlichen Kopf entstanden ist, wäre es jetzt die Millionenfrage:
Auf welche Weise ist der Frosch versteinert anstelle dessen, daß er einfach vergammelt wäre, wie es sich für einen beliebigen organischen Körper gehört?
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir scheint, daß Gerasim (der Moderator der genannten Sendung – d.Ü.) da uns etwas nicht sagt…

Und was sagt uns Vicki dazu?
… Der Versteinerungsprozeß geht unterirdisch vor sich, wenn der Körper unter Sedimenten begraben wird, aber wegen nicht ausreichendem Sauerstoff nicht verdirbt…“ (Lügipedia)

Habt ihr alle diesen trockenen britischen Humor kapiert?
Wenn nicht, probier ich es mal langsam: es braucht eine Naturkatastrophe, zum Beisiel einen Vulkanausbruch, Zunami oder Ton-Regen, welcher den Frosch oder das Mammut schnell bedeckt (sozusagen konserviert), mit herunterkommenden Gesteinen, damit die Luftbakterien die Leiche nicht bis zum Zustand der stinkenden Jauche zerlegen können. Mit anderen Worten, zur Versteinerung muß man den Körper bedecken und festtrampeln.

Nach den Worten der Gelehrten:
ES WAREN ORGANISCHE GEWEBE, UND SIE WURDEN ZU SILIZIUM-DIOXID,
das heißt, per Zauberspruch verwandelten sie sich in Quarz,
merkt euch die Formel: SiO2 !!

Wenn also mal jemand von euch ein Haustier beerdigt hatte, dann lauft schnell und grabt es wieder aus, wahrscheinlich ist der Liebling schon versteinert und die Statuette kann man neben die Kommode stellen.
Wer mich nun des schwarzen Humors bezichtigen mag, dem rate ich, seine Vorwürfe an die Seite der offiziellen Wissenschaft umzuadressieren, welche uns ähnliche Wahnvorstellungen reinreibt!
Ein eingegrabener Körper hat zwei Varianten zur Auswahl: entweder er vertrocknet wie das Insekt im Stück Bernstein, oder es vergammelt banal. Eine dritte Variante ist nicht möglich.

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Kohlenstoff wird sich unter keinerlei Bedingungen in Pflasterstein verwandeln!!!
Merkt euch das! Das ist absurd und erdacht, um uns die Silizium-Ära vorzuenthalten!
(es sei denn, man wolle ganz offiziell anerkennen, daß eine natürliche Transmutation von Kohlenstoff mit 12 oder 14 schweren Kernbestandteilen zu Silizium mit 28 schweren Kernbestandteilen möglich ist – und zwar nicht nur bei vereinzelten Atomen, sondern bei ganzen Körpern – d.Ü.)

Graue Pflastersteine – das geht ja noch!! Die Transformation von Holz in Edelsteine – da erst wird das Ausmaß der Lüge und des Zynismus wirklich ausufernd!

Wiiiieee?
Erklärt mir doch bitte, wie sich Holz in Halbedelsteine verwandelte?
Keine Antwort?
Ich habe eine, und werde das Geheimnis später lüften, aber zu Anfang wollen wir uns mit diesem Edelstein-Spektakel Punkt für Punkt auseinandersetzen.
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mich verwirren 3 Aspekte:

1. Gemäß der offiziellen Version sind diese Bäume im ungleichen Kampf gegen den benachbarten Vulkan gefallen, und zwar – Achtung: vor 225 Mio. Jahren!!!
die Fortsetzung dieser mitreißenden Geschlichte ist noch schärfer:
– das Holz ist nicht nur in der höllischen Flamme der Lava verbrannt;
– es ist in den 225 Mio. Jahren in der feuchten Erde nicht vergammelt;
sondern hat sich entgegen den Gesetzen der Physik, Chemie und Biologie einfach in Edelsteine verwandelt!!!
Da steht Copperfield nervös rauchend daneben…

Und das ist noch nicht alles:
Beachtet bitte, daß die Bäume nicht abgebrochen wurden – sie wurden zersägt!!!
Die Frage ist: wurden die Stämme VOR oder NACH dem Armageddon wie eine Wurst gefüllt? Wenn danach, dann: mit welcher Marken-Motorsäge haben die Indianer die Edelsteine zersägt? So eine würde ich mir auch gerne kaufen.

Schlußfolgerung: das ist kein Museum, sondern eine Inszenierung. Die Bäume wurden hergebracht und hingelegt.

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

2. Zeigt mir bitte die Jahresringe!

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Keine da?
Dann nehmt das als Beweis, daß solange der Solar schien, es auf dem Planeten keine Jahreszeiten Sommer und Winter gegeben hat!

3. Wie ihr versteht, kann nur ein Vollidiot an eine Umwandlung von Holz in Edelsteine glauben, daher kommt die Frage auf:
Für wen wurde dieser Zirkus mit den herangeschafften und zersägten und danach herumgeworfenen Bäumen der Silizium-Lebensform eingerichtet?

Und nun kommen wir zum Wichtigsten: hat jemand beachtet, wie klein diese Silizium-Bäume sind? Sie sind ja nichtmal mit den Mammutbäumen Kaliforniens vergleichbar!
Aber das ist doch ganz einfach: das sind keine Bäume!
Das sind die ZWEIGE der gigantischen Bäume der Silizium-Ära!!

Und diese Bäume sind so gigantisch, daß der amerikanische Sequoia neben ihnen wie ein Streichholz beim Baobab aussieht. Und während die Touristen den Mund nicht zukriegen und die Edelsteine bewundern, beachtet keiner den Hintergrund, wovon diese wunderschönen Zweige ablenken sollen. Aber der Hintergrund ist das Entscheidende!

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Damit endlich klar wird, worüber ich hier rede, erinnern wir uns an das Jessenin-Zitat:
„Gesicht an Gesicht. Das Gesicht ist nicht zu sehen.“ (Jessenin ist ein bekannter russischer Lyriker – die Zeile wurde hier aber linear übersetzt – d.Ü.)

Großes sieht man nur aus der Entfernung.
Wir sind mal wieder mit der Nase gegen etwas Großes gestoßen. Ich rufe euch ein weiteres Mal auf, in planetaren Maßstäben zu denken, und bestehe daher einfach darauf, den Blickwinkel zu verändern.

Kommen wir zurück zu der bekannten Wiese, und ich wiederhole die Frage: was … SEHT … IHR hier?
Einen Baumstumpf in der Kamille?

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Und ich bestehe weiter darauf, daß dies ein TAFELBERG ist, der aus magmatischer Schmelze gebildet wurde, die sich aus den Tiefen der Erde nach oben bewegt hat, und erstarrt ist, vor etwa 200 Millionen Jahren.
Ihr glaubt mir wieder nicht?

UND SO?

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Облик Земли ещё недавно был совсем другим

Gestatten Sie, daß ich vorstelle: der Berg „Teufels-Turm“ im Staate Wyoming, VSA.
Dies ist ein TAFELBERG ist, der aus magmatischer Schmelze gebildet wurde, die sich aus den Tiefen der Erde nach oben bewegt hat, und erstarrt ist, vor etwa 200 Millionen Jahren.
Zumindest suggeriert uns Vicki das, und 7 Mrd. Menschen glauben, daß dies ein Berg ist.

Aber ich glaube das nicht und sage, daß dies ein Baumstumpf ist von einem gigantischen Baum der Silizium-Lebensform – und werde dies auch leicht beweisen.
Bisher war alles, was ihr gelesen habt, relativ einfach – jetzt kommen die „harten Sachen“!
Hart – im buchstäblichen Wortsinne…

(Fortsetzung folgt)


12 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Hawey sagt:

    Hat dies auf meinfreundhawey.com rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Petra von Haldem sagt:

    Zumindest erst mal exakte Phänomenologie………….

    Jajaja…………Tafelberge………….

    Gefällt mir

  4. thom ram sagt:

    Fabelhaft. Gefällt mir. Ich liebe Ueberraschungen.

    Gefällt mir

  5. Marietta sagt:

    ich bin gespannt auf die Fortsetzung….spannende Informationen

    Gefällt mir

  6. […] Teil 1 lernten wir, daß unsere heutigen Wälder eher Buschgruppen sind, im Teil 2 fragten wir uns, wie Versteinerungen entstehen – nun kommen wir langsam zur Auflösung der […]

    Gefällt mir

  7. Notwende sagt:

    Du erwähnst etliche Male den Solar.
    Diese Sache ist ganz neu für mich, weshalb ich auch flugs die Hose runterlasse und bekenne:
    WTF?
    Der Solar?
    So etwas wie eine Sonne, die niemals untergeht?
    Bitte schick mir einen Link, um mich in die Materie einlesen zu können.
    Je älter ich werde, umso mehr komme ich zur Überzeugung, dass die Menschen in jeder Beziehung hinters Licht geführt werden, was ihre wahre Geschichte anbelangt.
    Wenn du auch noch etwas über die gewaltigen Tagebau-Stätten hättest, glaube ich, dass ich für absehbare Zeit genug Hirnfutter habe.
    Kanns kaum erwarten, mich in diese Materie zu versenken.

    Gefällt mir

  8. Till sagt:

    @Notwende

    Gönne es Luckyhans und seinem Übersetzer doch dieses Geschenk Stück für Stück auszupacken…

    Gefällt mir

  9. Notwende sagt:

    Till,
    Bin ja kein eingefleischter Stammleser hier und habe geglaubt, dass in diesem Beitrag etwas besprochen wird, wovon hier schon jeder etwas weiß.
    Wenn das auch für euch neu ist, will ich mich gerne gedulden.

    Gefällt mir

  10. luckyhans sagt:

    @ Notwende:
    Danke für Dein Interesse. Der Link zu den Tagebauen ist im heutigen Teil 3 drin, oder in obiges Suchfenster eingeben: „Raubbau“.
    Der Solar scheint eine Art Vor-Sonne gewesen zu sein, in jener Zeitz, als auf der Erde noch das Silizium-Leben vorherrschte – die entsprechende Geschichte suche ich noch auf den relevanten russischen Seiten… 😦

    @ Till:
    Lucky und sein Übersetzer sind ein und derselbe… 😉

    Gefällt mir

  11. Heimo sagt:

    Es stimmt nicht ganz, dass die Baumstämme keine Jahresringe haben, z.B. hier sieht man doch verschieden Ringabschnitte: http://assets.geoexpro.com/uploads/717cc2e3-772a-43a1-be1c-75921376b1b0/petriforest9_1440x700.jpg

    Sie sehen allerdings schon ein bisschen anders aus als bei Holzstämmen. Vermutlich darum, weil es wohl siliziumbasiert war. Das bedeutet dann einfach, dass auch siliziumbasierte Lebensformen so wachsen und verschieden Ringe ausbilden. Was sehr gut passt dazu, ist ein Bild der PaintedDesert, die dieselben Farbspiele aufweist: http://static.panoramio.com/photos/large/87721359.jpg

    Die einzelnen Farbschichten bei den „Sandhügeln“ scheinen nichts anderes zu sein, als die verschiedenen Jahresringe bzw. Gesteinsschichten von innen nach außen, die man auch in den zerhackten „Holzzweigen“ erkennt.

    Muss man sich wirklich mal vorstellen… der ganze Planet putt… einfach putt gemacht…

    Gefällt mir

  12. thom ram sagt:

    Willkommen im Club der Beobachtenden und möglichst selber Denkenden, Heimo.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: