bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » England » Terror gegen Rußland

Terror gegen Rußland

Es hat gestern, am 3. April 2017, gegen 14.40 Uhr in der Metro von Sankt Petersburg, der zweitgrößten Stadt Rußlands und ehemaligen Hauptstadt, mindestens eine Explosion in einem U-Bahn-Waggon gegeben. Nach offizieller Mitteilung erfolgte diese im Tunnel zwischen den zwei „unteren“ Stationen der „Blauen“ Linie, die Umsteigebahnhöfe zu den anderen Linien sind.

Der Zugführer habe den Zug bis zur nächsten Haltestelle weitergefahren, um eine schnelle Versorgung möglicher Opfer zu gewährleisten.

Террор против России сам никогда не остановится

Offiziell nicht bestätigt wurden zuerst aufgetauchte Gerüchte und mehrere sonderbare „Zeugenaussagen“ von vorwiegend jungen Leuten, daß eine zweite Explosion in einem haltenden Zug erfolgt sei.
Dagegen wurde offiziell mitgeteilt, daß eine zweite Sprengladung in einer Metrostation gefunden wurde, die zum Glück (noch) nicht detoniert war, wobei es widersprüchliche Meldungen gibt, wer diese zweite Ladung installiert habe.

Террор против России сам никогда не остановится

Als Selbstmord-Attentäter wurde inzwischen der 1995 in der kirgisischen Stadt Osh geborene ethnische Usbeke (und russische Staatsbürger) Akbarzhon Dzhalilow identifiziert.
Wo er sich zuletzt aufgehalten hatte und wie er zur russischen Staatsbürgerschaft gekommen sei, ist noch ungeklärt.

Взрыв в Петербурге: что известно через сутки после трагедии

Offiziell bestätigt sind 14 Todesopfer, davon 11 sofort vor Ort, und 3 sind später ihren Verletzungen erlegen.
49 Verletzte befinden sich noch in stationärer Behandlung; sie werden von den besten Ärzten der Stadt versorgt, und es wird alles Menschenmögliche getan, um ihr Leben zu retten.
13 Leichtverletzte konnte bereits nach Hause entlassen werden, weitere Leichtverletzte wurden vor Ort versorgt.

Es gibt recht heftige Bilder – bitte nicht ansehen, wenn der eigene psychische Zustand nicht ausreichend stabil ist.

Террор против России сам никогда не остановится

Nun wird nach den Hintermännern und Auftraggebern ermittelt.
Nach Informationen des (westlich orientierten) „Kommersant“ soll angeblich der russische Geheimdienst vor einigen Tagen von einem Daesh-Käpfer in Syrien erfahren haben, daß eine Diversanten-Gruppe nach Rußland geschickt worden sei.
Man habe auch einige kurze Telefonate anfangen können, aber es habe darin keine konkreten Hinweise auf den vorbereiteten Terroranschlag gegeben.
Allerdings sind diese Informationen sehr mit Vorsicht zu betrachten, da der Daesh gewöhnlich (wie nach dem Sprengstoffanschlag auf den russischen Airbus über Sinai im Oktober 2015) sehr schnell (und recht „laut“) die Verantwortung für „seine“ Terroranschläge öffentlich macht – hier fehlt solches.

Die ebenfalls (westlich orientierte) Agentur „Rosbalt“ verbreitete, daß angeblich die vorwiegend in der Türkei lebenden Mitglieder der Nordkaukasischen Dzhamaat-Banden in den vergangenen Tagen sehr aktiv geworden seien. Es könne also sein, daß diese eine „eigenständige“ Aktion gegen Rußland geplant und durchgeführt hätten.
Dagegen spricht nun wieder der „politische Hintergrund“, denn am selben Tage hatte Präsident Putin in Sankt Petersburg sein Treffen mit dem („schwierigen“) weißrussischen Präsidenten Lukaschenko, was ziemlich sicher in das Terror-Kalkül mit einbezogen wurde.

Bemerkenswert, daß einige „liberale“ Blogger mit auffallend gleichlautenden Mitteilungen VOR der Explosion bereits entsprechende Verhaltensanweisungen bekamen:
Террор против России сам никогда не остановится

Alles spricht für einen sorgfältig geplanten, von gekauften („politisch motivierten“) Handlangern durchgeführten Terrorakt. Somit sind bei den Ermittlern als Auftraggeber und „Sponsoren“ alle „relevanten“ Geheimdienste noch „im Gespräch“…

Erst in der vergangenen Woche hatte der Inlandsgeheimdienst FSB in mehreren russischen Städten eine international verbundene Organisation von Waffenschiebern ausgehoben, die nicht nur über 50 in- und ausländische Schußwaffen samt Munition, etwa 15 kg Sprengstoff und Handgranten, Minen und Bajonette, sondern sogar 3 Flugzeugkanonen (wahrscheinlich Kaliber 30 mm) beschafft hatten – damit zeigt sich, daß nicht nur Terrorakte, sondern „richtige“ Kampfhandlungen in Rußland vorbereitet werden, denn mit solchen Schnellfeuerkanonen sind auch die gepanzerten Fahrzeuge von Polizei und Nationalgarde zu „knacken“…

Auch der weißrussische Präsident Lukaschenko gab an, daß aus der Ukraine nach Weißrußland massenhaft Waffen und Munitionen „hinüber-diffundieren“ würden – so schnell und nachhaltig könne man weder die Grenzen noch die vielen Transportmittel überwachen.
Es ist also davon auszugehen, daß auch dort demnächst solche destabilisierenden Aktivitäten erfolgen werden.

Quellen: http://webnovosti.info/news/5103/ u.a.
– – – – –

Von meiner Seite möchte ich ergänzen, daß gegenüber den Schauspielereien und anderen „Sonderbarkeiten“, welche bei einigen „westlichen“ Terroranschlägen (Boston, Paris, Nizza) aufgedeckt wurden, in Rußland sehr konkrete Menschenopfer zu beklagen sind, und daß mit dem ukrainischen Geheimdienst für diverse westliche Dienste die einmalige Möglichkeit besteht, in Rußland professionelle „Terroristenlenker“ einzusetzen, welche die Landessprache perfekt sprechen und weder äußerlich noch im Verhalten als Ausländer erkannt werden können.
Daß solch eine „Vorlage“ ungenutzt bliebe, kann wohl nur ein ganz naiver Mensch glauben…

– – – – – – – – – – – – – – – – – –
Luckyhans, 4. April 2017


8 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Richard d. Ä. sagt:

    DIE NICHTBELEUCHTUNG DES BRANDENBURGER TORES ALS BERLINER REAKTION AUF DEN ST. PETERSBURGER TERRORANSCHLAG

    Die Beleuchtungen des Brandenburger Tores mit den jeweiligen Nationalfarben der Nationen, bei denen ein Terrorakt erfolgt ist, bzw. mit Regenbogenfarben, falls Schwule unter den Opfern sind, mag man gutheißen oder nicht (wo beginnen derartige Aktionen, wo hören sie auf, was ist mit Fällen von „Terrormanagement“ im Sinne von Christoph Hörstel?).

    Zu einem Aushängeschild für die Kleingeistigkeit der derzeitigen deutschen Staatsmacht werden solche Aktionen aber dann, wenn unterschieden wird zwischen Terror-Toten der NATO-Partner und solchen, die Bewohner von Staaten waren, die der NATO-NWO-Ideologie nicht nahestehen. Zu einem Kleingeistdesaster wird eine solche Unterscheidung zudem, wenn die scheinheiligen Begründungen für das Verweigern der Solidarität eine Lüge darstellen.

    Die Nichtbeleuchtung des Brandenburger Tores im Falle des St. Petersburger Terroranschlages wurde damit begründet, daß solche Solidaritätsbezeugungen Berliner Partnerstädten vorbehalten seien. Bei Paris, Brüssel, London und Istanbul, für deren Terror-Tote das Brandenburger Tor angestrahlt worden war, handelt es sich offenbar um Berliner Partnerstädte, nicht jedoch bei Nizza und Jerusalem sowie Orlando (Anschlag auf Schwulenlokal). Dennoch waren auch bei den letzteren drei Städten die Beleuchtungsaktionen durchgeführt worden …

    Gefällt mir

  3. Luckyhans sagt:

    zu RdÄ um 17:54
    Sag, was erwartest du von bezahlten Marionetten aller Ebenen, die ein besetztes Gebiet im Sinne der Besatzer verwalten?
    Da ist doch jede Frage nach Geist – ob klein oder nicht – umsonst, oder?

    Gefällt mir

  4. Lück 20:46

    So ergeht es mir oft. Einer schreibt etwas, was auf wahrhaftig bestehenden Missstand hinweist. Sodann ruft er: Wann endlich merken der Hosenanzug, der Dicke, die Kinderreiche, der Amputierte, dass man das verändern müsste?
    Dann folgt bei mir eine kurze innere Leere. Wenn einer schon sieht, was falsch läuft, verd, warum forscht er dann nicht weiter?

    Na, nicht wichtig.
    Es läuft schon alles richtig.
    Wer heute blind, wird morgen sichtig.

    Gefällt mir

  5. Renate Schönig sagt:

    „Der Hosenanzug, der Dicke, die Kinderreiche, der Amputierte“ wissen -sicher- genau „WAS falsch läuft“ …

    UND: Den FREIEN WILLEN (was zu (ver)ändern) ham´se ja.

    EGOn wird aber schon ordentlich dazwischenquatschen und „raten“, dass´se doch erstmal ihren EIGENEN Arsch „retten sollen“, statt zum „Wohle des Volkes“ zu handeln.

    Zu schnell kann´s doch auch geschehen, dass man gaaaanz plötzlich „abgesägt“ oder -noch schlimmer-
    „verselbstmordet“…“verunfallt“…..oder …. wird >
    wenn man die WAHRHEIT ausspricht.

    Gefällt mir

  6. Richard d. Ä. sagt:

    ALLES FÜR DIE KATZ?

    Luckyhans: „ … Da ist doch jede Frage nach Geist – ob klein oder nicht – umsonst, oder?“

    Seit vielen Jahrzehnten, die meisten sind dem ihr Leben lang ausgesetzt, wird Tag für Tag versucht, Schadprogramme einschließlich Viren, Würmer, Trojaner auf die Festplatten unserer „Oberstübchen“ aufzuspielen und uns damit im gewünschten Sinn zu programmieren. Etliche Mitbürger mutieren schließlich zu Zombies, scheinen gerade dann aber in der Lage zu sein, etwa eine politische Laufbahn einzuschlagen. Die anderen werden zu braven Mitbürgern.

    Die natürlichen Schutzprogramme gegen Malware sind um so erfolgreicher, je geborgener und liebevoller das Menschlein die ersten drei Lebensjahre hat zubringen dürfen. Das zu verhindern, ist man aber auf gutem Weg, Stichwort „frühzeitige ‚Bildung‘ in der Krippe, je früher desto effektiver, günstigerweise gleich nach Geburt“, Abschaffung der Familie. Dennoch – ich gehe davon aus, daß die natürlichen Schutzprogramme gegen Malware doch resistenter sind als die Malware-Programmierer angenommen haben und noch lange zumindest eine Restfunktion behalten.

    Wenn ich mir erlaube, „Banalitäten“ über Marionetten zu schreiben wie in meinem obigen Kommentar, gehe ich nicht davon aus, damit die Handlungsweise der Marionetten zu verändern. Vielmehr hoffe ich, damit die Restfunktionen der Immunsysteme mancher nicht immer erkennender Mitbürger, die zufällig einen Blick darauf werfen, ein klein wenig zu stärken, daß diese dann doch irgendwann die Schadprogramme als solche erkennen, schließlich vielleicht in der Lage sind, diese zu beseitigen.

    Heute berichteten die Medien über eine Umfrage bei über eine Millionen EU-Bürgern jüngeren Alters (18-30 Jahre o.ä.). Man zeigte sich erstaunt, daß doch ein signifikanter Prozentsatz den Politikern und deren Politik offenbar nicht traut. „Erfreulicherweise“ liege dieser Prozentsatz in Deutschland im Vergleich zu den übrigen EU-Staaten am niedrigsten, betrage aber doch immerhin ca. 20%, d.h. auch 20% der jüngeren Deutschen mißtrauen der Politik. Insofern fühle ich mich bestärkt darin, ab und zu durch die Darstellung bestimmter Sachverhalte zu versuchen, anderen Mitbürgern, denen gar nichts aufgefallen war, einen Hinweis zu geben.

    Gefällt mir

  7. luckyhans sagt:

    zu RdÄ um 01:06
    Lieber Richard,
    ich wollte dich keinesfalls in deinem aufklärerischen Tatendrang bremsen – habe nur deinen Gedanken ein wenig vertiefen wollen, ganz in deinem Sinne… 😉

    Gefällt mir

  8. ALTRUIST sagt:

    Ich habe eine interressante, tiefer gehende Wertung von Starikov gefunden , die ich nicht fuer mich behalten moechte .

    Nikolai Starikow: Über den Terrorakt in Sankt Petersburg
    Sankt Peterburg, Leningrad – das ist meine Heimatstadt. Deswegen schmerzt die Tragödie, die gerade passiert ist besonders. Ich möchte meine Anteilnahme an die Verwandten der Opfer und Verletzten bekunden. Ich zweifle nicht daran, dass die Schuldigen an dieser Tragödie, ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Und nun zum Geschehenen selbst.

    http://uncut-news.ch/wp-content/uploads/2017/04/%C3%9Cber-den-Terrorakt-in-Sankt-Peterburg.pdf

    LESENSWERT !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: