bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUCKYHANS » Luckys Copyleft » Übersetzungen » Persönliche Daten nutzen 3

Persönliche Daten nutzen 3

Im ersten Teil hatten wir uns mit konkreten Mißbrauchsfällen persönlicher Daten befaßt, die zu direkten materiellen Schäden führen können. Im 2. Teil haben wir begonnen, ein längeres Interview mit Igor Aschmanow im Politcafe.tv wiederzugeben, der sich u.a. mit der Analyse der sozialen Netze in Rußland befaßt.  Heute dazu die Fortsetzung (ab Minute 34).
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir, Anglizismen wurden direkt übernommen. 11./14. Januar 2019
————————————————————————-

Danach passiert faktisch nichts mehr, die Leute laufen zu anderen Mitteilungen weiter. D.h. sie antworten maximal 3 – 4 – 5 Stunden auf einen Post und gehen dann weiter.
Dort ist allerdings auch die Länge der Mitteilungen sechsmal kürzer.
Dort ist also dieses
Klick-Bewußtsein entstanden, kurzlebige Texte usw. – das führt dazu, daß die Leute sich daran gewöhnen, daß alles nur eine kurze Lebensdauer hat.
Und was vergangene Woche war, daran erinnert sich schon keiner mehr. Man kann auch nicht darauf zurückgreifen.
Es gibt das nur außerordentlich selten, daß jemand mal auf eine Diskussion vom vergangenen Jahr zurückkommt.
Und eine „normale“
(im Sinne: brauchbare) Suchfunktion gibt es da nicht – in unserer Suchmaschine könnt ihr eine konkrete Diskussion wiederfinden, aber bei Facebook geht das nicht.

Das führt dazu, daß die Leute real degradieren. Erstens hat sich dort in den letzten 15 Jahren die Atmosphäre kardinal verschlechtert, d.h. die Leute sind sehr viel gröber geworden, es wurde alles möglich. Zum Beispiel sind dort alle mit Fluchen und groben Schimpfwörtern unterwegs, auch Frauen, was es in ЖЖ nicht gegeben hatte. (und auch in früheren „Sowjet“zeiten gab es das nicht, da war es für jede einigermaßen kulturvolle Frau weit unter ihrer Würde, zu solchen groben Ausdrücken zu greifen, ausgenommen ganz primitive Weiber aus den untersten „Unterschichten“)

D.h. die Qualität der Inhalte ist außerordentlich abgefallen, der Content wurde fein granuliert und weitgehend sinnlos, d.h. die Leuten kommen oft auf Facebook oder VK mit ihrem Satz von Denk-Schablonen, die sie dann ausspucken, und sie hören gar nicht mehr darauf, was die Gegenseite zu sagen hat.
Dort haben sich schon alle klar aufgeteilt, da gibt es Pottrioten, Liberasten, und jeder weiß schon, wer wohin gehört, daher schreien sie nur noch ihre Schablonen hin.
Dort sieht es also schlecht aus.

Leider, und es geht immer weiter abwärts, denn es wächst das Instrumentarium für den Ausdruck von Emotionen völlig ohne Worte – da sind die unterschiedlichsten „Smilies“ gemacht worden, und es wird stimuliert, da einfach draufzudrücken.

Dann geht dort eine Verschiebung zum Video vor sich. Aber ein langes Video schaut sich schon keiner mehr an.
Der gewöhnliche Nutzer geht jetzt so vor: er hat viele offene Fenster, liest nur noch diagonal, da gibt es die Regel von den 6 Absätzen, daß niemand mehr als 6 Absätze überhaupt liest.
Diese Regel ist schon 6 oder 7 Jahre alt, ich denke, daß es heute 3 oder 4 Absätze sind.

Wenn einer ein Video aufmacht, dann blättert er es nur noch durch, weil keiner mehr eine halbe Stunde zuschauen kann. Dabei wird die Aufmerksamkeit des Nutzers auseinandergerissen, aber er kann ohne dies schon nicht mehr (sein).
Das ist schon genau so eine Krankheit wie das Zappen mit der Fernbedienung im Fernseher – es ist dasselbe. Man legt sich auf das Sofa und hüpft durch die Programme, hier ist es etwa dasselbe.
Das ist etwa so wie Sonnenblumenkerne knacken, nur daß hier Content-Kerne geknabbert werden.

All das ist zu sehen. Man sieht, wieviele Gruppen es gibt – wir haben Hunderttausende Gruppen im Netz.
Politik wird von etwa 5% erörtert.
Für euch hier ist Politik wichtig, ihr befaßt euch damit.
Aber das wichtigste Thema ist das Angeln. Das ist offensichtlich.
Dann gibt es noch junge Mütter mit Säuglingen von 1 – 2 Jahren, und so weiter.
Ihr könnt im Fernseher nachschauen, wieviele Kanäle es da gibt – zum Angeln gibt es viele, und sie sind alle sehr populär.“

Zwischenfrage des Moderators, ob diese Degradation einfach „Folge des Produktes“ sei oder speziell erdacht:

Natürlich ist das speziell so ausgedacht, da kann man mehrere Schichten solcher „Erdenkungen“ vermuten, aber zumindest ist es so, daß diejenigen, welche die sozialen Netze erschaffen haben, die schreiben jetzt ihre Memoiren oder Artikel dazu, wo sie zugeben, daß sie zielgerichtet Spielmechaniken angewendet haben: sie haben verschiedene Haken verwendet, die den Menschen dazu zwingen, auf die nächste Mitteilung zu warten, usw. usf.
Alle diese Bewertungen, Likes, Belohnungen sind zielgerichtet so erdacht worden von denen, die sich gut in der Spiele-Mechanik auskennen; und so wird der Mensch in einen solchen Dopamin-Endorphin-Zyklus versetzt…

Bei uns im Lande haben sich vor allem Rottenberg und Aschawski, das waren zwei Psychologen, damit befaßt – sie nannten es Such-Aktivität, das ist eine gesonderte Aktivität, die im Hirn der Menschen die Ausschüttung dieser Stoffe hervorruft.
Langeweile ist eigentlich das Fehlen dieser Such-Aktivität.
Eine solche einfache Such-Aktivität ist das Knabbern von Sonnenblumenkernen
(mit Schale natürlich) – alles was da zu tun ist, das ist den nächsten Kern zu suchen und ihn zu knacken. Hier geht dasselbe vor sich, d.h. das Durchblättern der Mitteilungen oder der Kommentare und Likes ist dasselbe wie Sonnenblumenkerne knabbern, nur mit dem Content, wie ich schon sagte.

Also real sind erstens diese sozialen Netze von Fachleuten für Spiel-Sucht gemacht worden, und zweitens wird man in diesen Dopamin-Zyklus eingebaut, das ist eine Abhängigkeit, eine tatsächliche biochemische Abhängigkeit.“

Zwischenfrage des Moderators: „Ist das solch eine Psycho-Droge?“

Ja, und da gibt es noch eine zweite Psychodroge, von der auch alle wissen, das sind Neuigkeiten. Neuigkeiten sind nicht ganz die sozialen Netze, aber nichtdestotrotz sind viele Leute dem verfallen, und zwar vor allem den „gelben“ (Klatsch) und den Katastrophen-Nachrichten, also traurigen, schlechten.
Also der Mensch setzt sich früh hin und schaut die Nachrichten an, kommt dadurch in Wut, Erschrecken, Empörung und so weiter – dann kapiert er, daß ihn das alles eigentlich nicht betrifft und er nicht bedroht ist, es werden Endorphine freigesetzt, er trinkt seinen Kaffee aus und fährt zur Arbeit.

Und so geht das mehrere Male am Tag, aus meiner Sicht ist das klare Biochemie, der Mensch rüttelt sich auf diese Weise auf, bringt sich in Schwung, setzt Adrenalin frei, dann beruhigt er sich, es wird Endorphin ausgeschüttet… d.h. aus meiner Sicht ist das so gewollt, und es gibt Leute, die das aushalten.

Ihr könnt das auf andere Weise überprüfen – seht euch mal einen modernen Hollywood-Film an, da läuft alles nach Formeln ab, d.h. es gibt bestimmte festgelegte Abläufe, daß in einer bestimmten Episode sie sich das erste Mal kennenlernen, dann der erste Kuß, und die erste Unstimmigkeit usw. – genau wie in bestimmten Romanen, da ist alles vorgeschrieben, läuft nach Formeln ab.
Und wenn ihr es bemerkt, so wird eure Aufmerksamkeit in Hollywoodfilmen absolut professionell gelenkt, mit 100%iger Präzision: der Held hat etwas im Taxi liegengelassen, ihr habt es gerade erst bemerkt, und schon kehrt er zurück.
Wenn es nötig ist, dann weint ihr, ein andermal lacht ihr, d.h. ihr bekommt Gegenstände untergeschoben, von denen ihr meint, daß ihr sie entdeckt hättet, in Wirklichkeit werden sie auf dem Bildschirm eurem Sehzentrum untergeschoben, damit ihr sie entdeckt, usw.

D.h. all diese Techniken sind heute dort schon auf dem Niveau von Technologien. Darüber ist alles bekannt, sie sind ausführlich beschrieben, und genau dasselbe ist so mit der Technik der Einbindung in die sozialen Netze.“

Zwischenfrage des Moderators: „Können Sie eine Prognose abgeben, wohin die Tendenz geht, was da künftig zu erwarten ist?“

aschmanow

Meine Ausbildung versetzt mich nicht in die Lage, Prognosen abzugeben, ich halte das für eine dumme Beschäftigung. Wißt ihr, Analytiker zu sein oder Prognosen zu erstellen ist eine sehr undankbare Sache.
Wenn man richtig liegt… zum Beispiel Bill Gates wurde mal gefragt – das ist wahr, das habe ich damals gelesen – daß in einem VSA-Journal stand, daß Windows Müll ist, daß Gates ein Idiot ist usw. – als Du sie alle besiegt hattest, war das für Dich angenehm? Als alle zugeben mußten, daß Du recht hattest? –
Da antwortete er: einen solchen Zeitpunkt hat es nicht gegeben. Zuerst haben mich alle einen Idioten genannt, aber als mein Pressechef ein halbes Jahr später fragte, ob nicht jemand ein Interview mit mir über Windows machen wollte, da war die Antwort: wozu – Windows ist doch
der Standard…
Deshalb vorhersagen: wenn du errätst, was kommt, dann sagen später alle: na klar, ist doch so passiert…“

Auf Nachfrage des Moderators, was der weiteren Verlauf angeht und was die Regierung dazu tut:

Gute Frage – eine der wichtigsten.
Aber seht mal, zum einen gibt es die Prediger des Technologie-Gottes, die versprechen, daß irgendwo
im Jahre 2030 eine Singularität entsteht, nach der überhaupt niemand weiß, was danach kommt.
Singularität nennen sie jenen Punkt auf der Zeitachse, wo alle diese Kurven – die Menge des Contents, die Anzahl der Ausführungs-Funktionen vom Künstlichen Intellekt, dann die Computer-Geschwindigkeit usw., alle steigen irgendwo um das Jahr 2030 so steil an, daß die Exponentialfunktionen fast senkrecht hochgehen.

Diese Linie ziehen sie jetzt durch, dort gibt es viele Jungs, die Prognosen erarbeiten, einer von ihnen ist vor kurzem gestorben, ein Invalide, dann gibt es noch Ray Kurzweil usw. – aus meiner Sicht sind das Leute ähnlich Pawel Globe, also einfach eine Gaunerbande. Das sind Leute, die einfach gern anderen den Kopf verdrehen, und nicht mehr.
Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, was geschehen wird, aber aus meiner Sicht muß die Regierung sich damit befassen.

Und im Prinzip – seht mal, diese Technologien, sie verderben im Detail die Kinder, die Jugend, andererseits entsteht bei ihnen eine Art Immunität, sie bekommen ein dickes Fell im Bezug auf die Technologien – für viele von ihnen sind die Technologien schon wie – Verkehrsmittel, d.h. da ist weniger Magie.
Obwohl es recht schwierig ist, heute ein Kind vom Smartphone wegzubekommen, ich habe gerade mit meiner Tochter das durch, die hat sich die Augen verdorben und mußte jetzt Nachtlinsen bekommen, um das Sehen irgendwie wieder hinzubekommen.

Aber wenn man das auf dem Niveau der 22 – 25jährigen sieht, dann haben die zu den Technologien ein relativ ruhiges Verhältnis, etwa wie zum Telefon oder zur Wasserleitung. Deshalb ist es möglich, daß eine Sättigung eintritt, es kann sein, daß eine gewisse Schwächung der Psyche eintritt, die dadurch gebremst wird.

Es kann auch sein, daß einfach ein Krieg geschieht. Weil alles in diese Richtung geht.
Und was nach dem Krieg sein wird, das ist schon eine völlig andere Geschichte.
Deshalb: ich weiß es nicht. —
Und mich nach Prognosen zu fragen, ist nicht sinnvoll, ich bin doch kein Hellseher, ich entwickele nur Programmpakete, nicht mehr.“

Zuschauerfragen: „Irina Saweljewa – jede Medaille hat 2 Seiten, die Degradation sehen alle, aber daß gleichzeitig jemand auch sich nach vorn oder höher bewegt, nicht; ich habe mit solchen Leuten zu tun und sehe die Balance; aber wie positionieren Sie sich – sind sie einfach nur Beobachter? Was ist mit der Entropie, Bäume zerfallen, Metall korrodiert… ist das für Sie interessant?“

Ich korrodiere und entropiere auch, mit den Jahren, merklich. Seht mal, da muß etwas damit gemacht werden. Aber was?
Zum einen, beginnen wir damit, daß
diese Technologien, über die wir reden, nicht von uns hergestellt sind, nicht?
Auch wenn ich recht viel Eigenes gemacht habe – ich habe meine Rechtschreibprüfung gemacht, habe sogar ein Textprogramm gemacht, habe meine Suchmaschine gemacht; einen Antivirus konnte ich nicht machen, den mußte ich heiraten; tatsächlich haben wir viel gemacht, aber die Technologien sind hauptsächlich von außen gekommen: das Internet wurde in Amerika erdacht, Google ebenfalls, auch wenn Jandex
ein Jahr vor Google gemacht wurde, aber diese gigantischen Super-Corporations, die von dort gekommen sind, sind alle amerikanische. So.

Das ist in einem gewissen Sinne die amerikanische Art, die Welt zu erkennen, nun, die angelsächsische Art. Und die hat, wie ich sagte, ihre verborgenen Defekte.
Also im Prinzip muß man begreifen, daß die westliche Ideologie – die haben eine, das ist nicht die, welche… also die haben einen Satz von liberalen Postulaten, aber das Hauptthema dieser Ideologie besteht darin, daß auf der Grundlage der Erfolge zur Unterwerfung der Natur – der Technologien, Mechanismen usw. – eine Richtung eingeschlagen worden war, wie:
laßt uns jetzt mit Hilfe des wissenschaftlichen Wissens die Gesellschaft lenken.

Da haben sie sehr viel hineininvestiert, und man muß begreifen, daß sich der Marxismus vom westlichen Liberalismus nicht unterscheidet, denn das ist auch ein Versuch, die Gesellschaft zu lenken auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse, also zu beschreiben, wie die Gesellschaft aufgebaut ist, und dann zu beginnen, diese zu lenken.
Bei uns ist dieser Versuch schiefgelaufen – ich habe mit Leuten gesprochen, die sich professionell mit Ideologie befaßt haben – wir haben Glück gehabt, bei uns ist dieser Versuch vor 30 Jahren abgestürzt. Und Rußland ist nirgendwohin verschwunden, wir alle zusammen sind noch da.

Aber die Idee selbst, die Gesellschaft auf der Grundlage solcher Postulate und einiger Schlußfolgerungen daraus zu lenken, ist abgestürzt.
Wir haben auch eine Ideologie, aber das ist eine andere.
Die Idee selbst, das Experiment, daß man eine Gesellschaft auf der Grundlage formulierter Postulate usw. lenken kann, also auf wissenschaftliche Weise, die ist danebengegangen.
Man hat uns nicht betrogen, es gab so ein Experiment. Und es ist so gekommen.

Aber im Westen, das muß man begreifen, findet dieser Absturz gerade jetzt statt.

Zwischenfrage des Moderators: Bitte etwas genauer?

Früher waren das ethische oder religiöse Postulate, auf denen der Staat aufgebaut war. Aber Ende des 19. Jahrhunderts ist diese Idee aufgekommen: wir lenken doch die Welt, die Umwelt, wir haben Maschinen, wir haben wissenschaftliche Theorien – jetzt werden wir die Gesellschaft lenken, auf dieselbe Weise..
Und tatsächlich sind auch die sozialen Netze so ein Versuch, etwas ähnliches zu machen – ihr habt doch sicher einen Artikel gelesen, wie man
in China ein soziales Rating einführen will – das ist dasselbe, tatsächlich.

Ich wollte aber etwas anderes erzählen.
Hat die Technologie überhaupt einen Nutzen?
Ich habe da so einen einfachen Gedanken, daß … – weil doch die Anwender-Interfaces von Programmierern geschrieben werden, und früher waren die Leute in der Lage, einen kompletten Algorithmus im Kopf zu behalten, und davon gab es nicht viele, auch die nach einer Anleitung das konnten. Und kaum jemand konnte zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine Anleitung für die Haushalttechnik lesen und danach handeln.

Heute, dadurch daß man allen ein flaches Gerät in die Hand gegeben hat, wo die Anwender-Interfaces von Programmierern, von Leuten mit einem algorithmischen Denken geschrieben wurden, so wird heute dieses algorithmische Denken – nicht das humanitäre – der ganzen Welt aufgedrängt.
Ist das ein Plus? Ich weiß es nicht, vielleicht ist es ein Plus. Kann ich nicht sagen, aber ihr könnt das wahrnehmen, wenn die Jugendlichen auf ihrem Smartphone da etwas eingeben, dann kann man die Finger kaum verfolgen. Sie haben sich gemerkt, an welchen Stellen im Anwender-Interface sie wo wie durchgekommen sind, welche Häkchen sie gesetzt haben usw., dann ändern sie das usw. – aber sie machen alles zehnmal so schnell wie ihr.
Ich weiß nicht, ob das ein Plus ist oder nicht.“

(Fortsetzung folgt)


7 Kommentare

  1. MenschMarkus sagt:

    Werter Luckyhans,
    hab‘ vielen, vielen Dank für Deine Arbeit mit diesem außergewöhnlich guten Interview. Eine beeindruckende Klarsicht des Herrn Aschmanow. Dass der Mann weiß, wovon er spricht, kann man geradezu erlesen. Ich bin sehr erfreut von derlei Aussagen eines Mannes seiner Position. Beachtlich auch seine Bemerkung bzgl. Krieg.
    Hierzulande würde sich wohl keine TV-Anstalt finden, die solches sendet. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

    Für die Kinder und Jugendlichen tut es mir von Herzen leid, dass wir Eltern ihnen diese Suchtmittel an die Hand geben. Selbst Herr Aschmanow gab seiner Tochter ein Schlaufon und lässt es ihr, obwohl sie Probleme mit den Augen hatte. Jetzt allerdings zeitlich begrenzt, so ich seine Aussage richtig gedeutet habe. Die Kinder werden schnell ausgegrenzt, wenn sie ab einem gewissen Alter keines haben. Bekloppt, wie weit der Wahnsinn fortgeschritten ist in diesem System. Welch ausgefeilte Profile dann bereits über diese Kinder angelegt sind, wenn sie mal ins Berufsleben einsteigen, kann sich jeder selbst denken.

    Beste Grüße aus dem Ruhrgebiet

    Gefällt 1 Person

  2. palina sagt:

    muss hier mal was anmerken.
    Ständiger Autor ist Ulrich mit seinen wirklich klasse Beiträgen. Dann Lucky, schreibt auch super gute Artikel ,dann Angela und verschieden andere.
    Ich werfe hier gar nichts mehr in den Postkarten, weil ich denke, dass die Leute total überfordert sind mit der Flut der Informationen.
    Sehe das nur ich so?
    Nun haben diese Schreiber auch noch ganz verschiedene Themen. Was auch gut ist.
    Aber ich hopse hier von Themen zur Aufklärung über Fazzebuck, hin zur Überwachung und lande dann bei der Bewusst-seins-Schulung.
    Da ich euch alle sehr schätze und natürlich auch die Beiträge von Thom und Ludwig…………………könnt ihr das nicht ein bisschen entzerren.

    Vor allem fällt mir auf, dass es auf verschiedene Beiträge kaum Kommentare gibt.
    Grüße an alle
    Palina

    Gefällt mir

  3. Thom Ram sagt:

    Mensch Markus 05:27

    Ich heisse dich als Mitkommentierenden freundlich willkommen, Markus.

    Gefällt mir

  4. Thom Ram sagt:

    Palina 06:34

    Du sprichst das Konzept von bb an. Du kennst die Grundlage. Ich stelle ein, spontan, etwas von dem, was mich aktuell grad besonders beschäftigt.
    Das alleine schon bewirkte, dass bb einem Wiesenstrauss glich, einzelne Pflanzensorten musste man, wenn man sie suchte, ….. suchen, haha.

    Lücki und LdT erweiterten dann das Spektrum, wobei beide wesentlich eingeschränktere Themenvielfalt ausbreiteten, denn ich es tue.

    Nun haben wir noch Ulrich und Jürgen. Jürgen ganz klar ein Thema verfolgend, Ulrich plakativ Politisches ausrufend.

    Ja, nun ist der Wiesenstrauss nochmal erweitert, es hat diese und jene zusätzliche Blüte drin.

    So ist mein Blog derzeit.

    Du möchtest klarere Strukturen? Tut mir leid, liebe Treue du, ich habe weder Idee noch Impuls, aktuell etwas Grundsätzliches zu ändern.

    Du möchtest weniger Artikel? Palina, wer sagt denn, dass einer, der auf bb kommt, das ganze Tagespensum durcharbeiten müsse / solle?
    Du hast auch schon mal ne Zeitung gekauft, Liebe, und hattest du dann an dich den Anspruch, die ganzen 40 Seiten mit 300 Artikeln durchzuarbeiten?

    Bitte nimms gelassen, Freundin im Geiste, und du weisst, deine Einwürfe, sie stehen bei mir hoch im Kurs, nicht nur bei mir.

    Und alles ist im Wandel. Schon in einem Jahr nur wird bb wieder etwas andere Gewichtungen aufweisen, gewiss.

    Gefällt mir

  5. Vollidiot sagt:

    Palina

    „Vor allem fällt mir auf, dass es auf verschiedene Beiträge kaum Kommentare gibt.“

    Noi, net älles kommentiere.
    Des muesch idde.
    Es gibt die selbsterklärenden, die offensichtlichen, die schrägen und harmlosen, gehaltvollen und verführenden Beiträge.
    Beim Luck gibts eher selten was zu kommentieren, so im Sinn von bassd scho halt.
    Bei manch anderen verbiete ichs mir.
    Schmeiß ruhig ein, ich les des scho.
    Bin halt eklig selektief.
    Landslüt haben aber bei mir einen kleinen Bonus.
    Muß am pälzer Elementargeischt liegen, den es nur dort gebbe duut.
    Luck möge mei Abschweifige entschuldige.

    Gefällt 1 Person

  6. palina sagt:

    @Thom
    danke für deine Antwort.
    Du sollst ja nichts ändern. Der Blog ist „saugut“.
    Ich komm eben nicht mehr hinterher mit lesen.
    Liegt aber an mir.
    Weil eben fast alle Artikel immer gut sind, treibt mich doch die Neugier.
    Für Lucky habe ich schon einen Ordner angelegt. Da kann ich dann im Stillen, wenn ich Zeit habe, nachlesen. Außerdem sind seine Themen so interessant, dass sich das lohnt.
    Für Ulrich habe ich inzwischen auch einen Ordner für manche Artikel, die er super gut schreibt.

    Danke euch allen für eure guten Berichte.

    Gefällt mir

  7. palina sagt:

    @Volli
    Gruß von Pälzerin an Pälzer.
    So sinn mer halt.
    Danke

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: