bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Deportation auf europäisch

Deportation auf europäisch

Ein ganz heißes Eisen, das da eine russische Autorin anpackt: Die Vertreibung der Deutschen aus den Ostgebieten ab Anfang 1945 – bisher nicht nur in Rußland, sondern vor allem auch in den ach so demokratischen „neuen EU-Mitgliedsstaaten“ Osteuropas stets „ausgespart“ und verschwiegen.
Interessant und sehr mutig, denn die „offizielle“ russische Geschichtsschreibung ist in diesen Fragen noch extrem „zurückhaltend“… —
Wollen wir aber bitte nicht vergessen, daß dazu auch in der hiesigen Rezeption eine ganze Reihe von Fragen offen bleibt, zum Beispiel: wenn die deutsche Besatzung der Tschechei ohne große Unterdrückungsmaßnahmen abgelaufen sein soll, wie das von so manchen heutzutage ernsthaft behauptet wird – warum sind dann Tschechen und Polen wie Tiere über die Flüchtlingstrecks der Deutschen hergefallen und haben die Menschen drangsaliert, erniedrigt, erschlagen und vergewaltigt?
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 1.12.2016
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Nach dem Krieg haben sich die Osteuropäer wie eine Schar hungriger Hunde auf die Deutschen gestürzt

Die Deportation der Deutschen aus Osteuropa war die größte Massendeportation des 20. Jahrhunderts – aber die Europäer schweigen jetzt darüber.
Jetzt sind sie „kulturvoll“ und „aufgeklärt“. Früher waren sie grausame Raubtiere, aber das gilt nicht mehr.
Das war früher…

brd_d1937
aus einer offiziellen BRD-Broschüre vom Juli 1954

Die Deportation der Deutschen aus Osteuropa

Das ist nicht der nette Stalin. Das ist Deportation auf europäisch.

Autor – Klim Podkowa, 29. November 2016

Wenn man das Wort „Deportation“ hört, dann nicken die meisten (russischen) Leute mit dem Kopf: „Klar doch, haben wir von gehört: Stalin, Krimtataren, Kaukasus-Völker, Wolga-Deutsche, Koreaner im Fernen Osten…“

После войны восточно-европейцы накинулись на немцев как стая голодных собак
Flüchtlinge – Volksdeutsche, die aus Tschechien fliehen. 1945

Unser Bericht wird von der Deportation der Deutschen aus dem Ländern Osteuropas am Ende des Zweiten Weltkrieges handeln. Obwohl dies die größte Massendeportation des 20. Jahrhunderts war, ist aus unverständlichen Gründen es heute in Europa nicht üblich, davon zu sprechen.

(Übrigens, der sog. Zweite Weltkrieg wurde im Jahre 1939 durch die Polen begonnen! Im Artikel „Wie Polen im Jahre 39 Deutschland angegriffen hatsind alle erforderlichen Beweise angeführt – die Redaktion von Webnovosti)

Die verschwundenen Deutschen

Die Karte Europas wurde immer wieder neu umgearbeitet. Beim Ziehen neuer Grenzlinien haben die Politiker am wenigsten an die Menschen gedacht, die auf diesem Land lebten.
Nach dem Ersten Weltkrieg wurden dem besiegten Deutschland von den Siegermächten bedeutende Territorien abgenommen, natürlich einschließlich der Bevölkerung. 2 Millionen Deutsche waren in Polen, 3 Millionen in der Tschechoslowakei. Insgesamt 7 Millionen der ehemaligen Bürger standen plötzlich außerhalb Deutschlands.

Viele europäische Politiker (der Premierminister Großbritanniens Lloyd George, der Präsident der VSA Wilson) warnten davor, daß eine solche Neuaufteilung der Welt die Gefahr eines neuen Krieges in sich trägt. Und sie hatten mehr als recht.
(heute wissen wir, daß dies mit voller Absicht geschah, das heißt: es wurde der nächste Krieg gegen das deutsche Volk so „programmiert“ in Versailles – d.Ü.)

Die Unterjochungen der Deutschen (tatsächliche und angebliche) in der Tschechoslowakei und Polen wurden ein hervorragender Vorwand für die Entfesselung des Zweiten Weltschlachtens. Im Jahre 1940 (es war natürlich 1938 – d.Ü.) kamen die hauptsächlich von Deutschen bewohnten Sudetengebiete der Tschechoslowakei und der polnische Teil Westpreußens mit dem Zentrum um Danzig (Gdansk) zu Deutschland hinzu. (ebenso danach das Memelland – d.Ü.)

Nach dem Kriege wurden diese von Deutschland okkupierten (wie bitte? Verträge wie das Münchener Abkommen waren also eine Okkupation? – d.Ü.) Territorien mit der darin kompakt wohnenden deutschen Bevölkerung an die ehemaligen Besitzer zurückgegeben.
(diese Aussage ist zumindest sehr sonderbar – denn diese „Besitzer“ waren doch – wie gerade erst dargelegt – völlig willkürlich von Fremdmächten „festgelegt“ worden – d.Ü.)
Mit der Entscheidung der Potsdamer Konferenz wurden zusätzlich deutsche Gebiete, in denen nochmals 2,3 Millionen Deutsche lebten, an Polen übergeben.
(allerdings wurden alle Gebiete, auch Königsberg an Rußland, nur ZUR VERWALTUNG übergeben, nicht zum Eigentum, was hier schamhaft verschwiegen wird; auch die „Rechtmäßigkeit“ dieser Maßnahme wird hier nicht bezweifelt – darf wohl noch nicht – d.Ü.)

brd1954
BRD-Broschüre vom Juli 1954

Aber es sind noch nichtmal 100 Jahre vergangen, daß sich über 4 Millionen polnische Deutsche spurlos aufgelöst haben. Nach den Daten der Volkszählung 2002 haben sich von 38,5 Mio. polnischen Bürgern nur 152 Tausend als Deutsche bezeichnet. In der Tschechoslowakei lebten bis 1938 3,3 Millionen Deutsche, im Jahre 2011 waren es in Tschechien noch 52 Tausend.
Wohin sind diese Millionen Deutschen verschwunden?

Das Volk als Problem

Die auf den Territorien der Tschechoslowakei und Polens lebenden Deutschen waren durchaus keine unschuldigen Schäfchen. Die Mädels begrüßten die Soldaten der Wehrmacht mit Blumen, die Männer hoben die Hand zum nazistischen Gruß und riefen „Heil!“. Während des Krieges waren die Volksdeutschen eine Stütze der deutschen Administration, hatten hohe Posten in den örtlichen Verwaltungen inne, nahmen an Vergeltungsaktionen teil und lebten in Häusern und Wohnungen, die man von Juden konfisziert hatte.
(diese letzte Aussage ist zumindest fragwürdig, da alle Sudetendeutschen auch vor dem Kriege schon eigene Häuser und Wohnungen bewohnt hatten – warum sollten sie in Judenhäuser einziehen? das werden also eher Einzelfälle gewesen sein, wenn jemand den Hals nicht voll genug kriegen konnte, sowas gibt’s ja immer und überall – d.Ü.)
Verständlich daß die örtliche Bevölkerung diese haßte.
(auch hier wieder erstaunliche Verdrehungen – wer war denn die „örtliche Bevölkerung“ in den Sudetengebieten? doch die Sudetendeutschen, oder? wie auch weiter unten zugegeben… Und wie „beliebt“ die Juden unter den osteuropäischen Völkern waren, davon zeugen die Judenpogrome und die Juden-Ghettos in Polen und der Tschechei VOR dem Kriege – d.Ü.)

Die Regierungen der befreiten Polen und Tschechoslowakei haben in der deutschen Bevölkerung begründet eine Bedrohung der zukünftigen Stabilität ihrer Staaten gesehen.
(erneut eine Logelei – die „neuen“ Gebiete waren zur Verwaltung an die jeweiligen Staaten übergeben worden, bis zu einem endgültigen Friedensvertrag, d.h. eine Rückgabe stand jederzeit im Bereich des Möglichen – d.Ü.)
Als Problemlösung in deren Verständnis wurde die Vertreibung der „fremdvölkischen Elemente“ aus dem Lande angesehen. (nanu, „faschistische“ Ausdrucksweisen bei den angeblichen Gegnern des Faschismus? – d.Ü.)
Allerdings war für die Massendeportation (eine Erscheinung, die bei den Nürnberger Prozessen verurteilt wurde!) die Zustimmung der Großmächte erforderlich. Und ein solche Zustimmung wurde erteilt.
(sehr mutig, diese Aussage, denn auch die Sowjetunion stimmte zu – d.Ü.)

Im Abschlußprotokoll der Berliner Konferenz der Drei Großmächte (Potsdamer Vereinbarung) sah der Punkt XII die zukünftige Deportation der deutschen Bevölkerung aus der Tschechoslowakei, Polen und Ungarn nach Deutschland vor. Dieses Dokument wurde vom Vorsitzenden des Rates der Volkskommissare der UdSSR Stalin, dem VSA-Präsidenten Truman und dem Premierminister Großbritanniens Attley unterzeichnet. Der Wink war erfolgt.
(der zu dieser Zeit bereits stattgefundene Völkermord an den fliehenden, vertriebenen Deutschen WÄHREND der letzten Kriegsmonate sollte wohl dadurch nachträglich einen Anstrich von „offizieller Sanktionierung“ erhalten – d.Ü.)

Tschechoslowakei

Die Deutschen waren in der Tschechoslowakei anzahlmäßig das zweitstärkste Volk, sie waren mehr als Slowaken, jeder vierte Einwohner des Landes war ein Deutscher. Der größte Teil lebte in den Sudeten und in den Grenzgebieten mit Österreich, wo sie mehr als 90% der Bevölkerung stellten. (sic!)

Die Rache der Tschechen an den Deutschen begann sofort nach dem Sieg. Die Deutschen mußten:
– sich regelmäßig bei der Polizei melden, sie hatten kein Recht zum eigenständigen Wohnortwechsel;
– sie mußten eine Armbinde mit dem Buchstaben „N“ (für „nemiec“ = Deutscher) tragen:
– einkaufen gehen durften sie nur zu für sie festgelegten Zeiten;
– ihnen wurden das bewegliche Vermögen abgenommen: Autos, Motorräder, Fahrräder;
– ihnen wurde die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel untersagt;
– ihnen wurde verboten, Radios und Telefone zu besitzen.

После войны восточно-европейцы накинулись на немцев как стая голодных собак

Dies ist eine unvollständige Liste, es sollen nur noch zwei Punkte herausgehoben werden: den Deutschen wurde verboten, auf öffentlichen Plätzen deutsch zu reden und – die Bürgersteige zu benutzen!
Bitte lest diese Punkte nochmal durch, es ist schwer zu glauben, daß diese „Regeln“ in einem
europäischen Land eingeführt wurden.

Diese Ordnung und Beschränkungen in Bezug auf die Deutschen wurden von den örtlichen Organen eingeführt, und man könnte dies als lokale Übertreibungen ansehen und der Dummheit einzelner übereifriger Beamter zuschreiben, aber sie waren nur das Echo der Stimmungen, die ganz oben herrschten.

Im Verlaufe des Jahres 1945 hat die von Edward Benesch geführte Tschechoslowakische Regierung sechs Dekrete in Bezug auf die Tschechischen Deutschen angenommen, welche diesen die landwirtschaftlichen Flächen, die Staatsbürgerschaft und das gesamte Eigentum abnahmen.
Zusammen mit den Deutschen kamen auch die Ungarn, die auch zu den „Feinden des Tschechischen und slowakischen Volkes gezählt wurden, unter die Repressionswalze.
Wir erinnern nochmals, daß die Repressionen nach dem Nationalitäts-Kennzeichen gegen alle Deutschen erfolgten.
Deutscher? Also schuldig.

Bei der einfachen rechtlichen Unterjochung der Deutschen blieb es nicht. Durch das Land rollte eine Welle von Pogromen und gerichtslosen Gewaltakten, hier nur die bekanntesten:

Der Brünner Todesmarsch

Am 29. Mai hatte das Landesnationalkomitee der Stadt Brno (deutsch Brünn) einen Beschluß über die Ausweisung der in der Stadt lebenden Deutschen gefaßt: Frauen und Kinder sowie Männer im Alter bis 16 und über 60.
Das ist kein Druckfehler: die arbeitsfähigen Männer sollten bleiben und für die Beseitigung der Kriegsfolgen sorgen (d.h. als kostenlose Arbeitskräfte).
Die Ausgewiesenen durften nur das mit sich führen, was sie mit den Händen forttragen konnten. Die Deportierten (etwa 20 Tausend) wurden in Richtung der österreichischen Grenze getrieben.

После войны восточно-европейцы накинулись на немцев как стая голодных собак

Beim Dorf Pogorzhelice wurde ein Lager eingerichtet, wo eine „Zollkontrolle“ durchgeführt wurden, d.h. die Deportierten wurden hier nochmals beraubt.
Die Menschen sind sowohl auf dem Wege wie auch im Lager gestorben. Heute sprechen die Deutschen von 8 Tausend Toten. Die tschechische Seite, die den Fakt des „Brünner Todesmarsches“ als solchen nicht negiert, nennt eine Opferzahl von 1690.

Die Prscherover Erschießung

In der Nacht vom 18. auf den 19. Juni (1945) wurde in der Stadt Prscherov von einer Abteilung der tschechischen Spionageabwehr ein Eisenbahnzug mit deutschen Flüchtlingen angehalten. 256 Menschen (71 Männer, 120 Frauen und 74 Kinder) wurden erschossen, ihr Eigentum geraubt. Der Kommandeur der Aktion, Leutnant Pasur, wurden nachfolgend verhaftet und verurteilt.

Das Gemetzel von Usti

In Usti-nad-Labem geschah am 31. Juli eine Explosion in einem der militärischen Lager. Es starben 27 Mann. In der Stadt entstand das Gerücht, daß diese Aktion vom „Werwolf“, dem deutschen Untergrund durchgeführt wurde. In der Stadt begann man, die Deutschen zu jagen, sie waren ja auch leicht an der Armbinde mit dem „N“ zu erkennen. Die Ergriffenen wurden verprügelt, umgebracht, von der Brücke in die Elbe geworfen und im Wasser beschossen. Offiziell wurde von 43 Opfern berichtet, heute sprechen die Tschechen von 80 – 100, die Deutschen bestehen auf 220 Toten.

Die Vertreter der Alliierten äußerten ihre Unzufriedenheit mit der Eskalation der Gewalt bezüglich der deutschen Bevölkerung, und im August begann die Regierung, deren Deportation zu organisieren. Am 16. August wurde ein Beschluß gefaßt über die Ausweisung der restlichen Deutschen aus dem Gebiet der Tschechoslowakei.
Im Innenministerium wurde ein spezielle Abteilung „Aussiedlung“ gebildet, das Land wurde in Kreise eingeteilt und in jedem davon wurde ein Verantwortlicher für die Deportation festgelegt.

После войны восточно-европейцы накинулись на немцев как стая голодных собак

Im Lande wurden Marschkolonnen aus den Deutschen zusammengestellt. Zum Sammeln wurde zwischen einigen Stunden und einigen Minuten Zeit gegeben. Hunderte, Tausende Menschen, begleitet von bewaffneten Wachen, liefen die Straßen entlang und schoben vor sich her Wägelchen mit ihrer übrigen Habe.

Bis Dezember 1947 wurden 2.170 Tausend Menschen aus dem Land vertrieben. Endgültig wurde die „deutsche Frage“ in der Tschechoslowakei 1950 abgeschlossen. Nach verschiedenen Angaben (genaue Zahlen gibt es nicht) wurden zwischen 2,5 und 3 Millionen Menschen deportiert. (soso, nichts genaues weiß man nicht – sehr sonderbar, in einem Land, das doch ziemlich genau sein kann, wenn es um die angeblich im Kriege angerichteten Schäden oder angeblich geraubte Kunstschätze ging – d.Ü.)
Das Land war seine deutsche Minderheit losgeworden.

Polen

Zum Ende des Krieges lebten auf dem Territorium Polens mehr als 4 Millionen Deutsche. Der größte Teil davon lebte auf den Territorien, die Polen 1945 (zur Verwaltung – das wollen wir doch bitte nicht vergessen – d.Ü.) übergeben wurden und die früher Teile der deutschen Gebiete Sachsen, Pommern, Brandenburg, Schlesien, West- und Ost-Preußen gewesen waren. Wie auch die tschechischen Deutschen wurden die polnischen in absolut rechtlose Personen ohne Staatsbürgerschaft verwandelt, die absolut schutzlos jeder Willkür ausgeliefert waren.

Wie die vom polnischen Ministerium der gesellschaftlichen Administration zusammengestellte „Niederschrift über die rechtliche Stellung der Deutschen auf dem Territorium Polens“ vorsah, mußten die Deutschen kennzeichnende Armbinden tragen, waren in ihrer Mobilität eingeschränkt und hatten gesonderte Personenpapiere.

Am 2. Mai 1945 unterschrieb der Premierminister der provisorischen polnischen Regierung Boleslaw Berut eine Anweisung, nach der das gesamte von Deutschen zurückgelassene Eigentum automatisch in die Hände des polnischen Staates überging. In die neu erhaltenen Gebiete zogen polnische Umsiedler.

Das gesamte deutsche Eigentum wurde von ihnen als „zurückgelassen“ angesehen, sie nisteten sich in deutsche Häuser und Dörfer ein, vertrieben die Hausherren in die Pferde- und Schweineställe, auf den Heuboden und den Dachboden. Wer damit nicht einverstanden war, der wurde sehr schnell daran erinnert, daß sie Besiegte seien, und keinerlei Rechte hätten.

После войны восточно-европейцы накинулись на немцев как стая голодных собак

Die Politik des Herausdrängens der deutschen Bevölkerung zeigte ihre Früchte, lange Flüchtlingskolonnen zogen gen Westen. Die deutsche Bevölkerung wurde nach und nach durch Polen ersetzt. Am 5. Juli 1945 übergab die UdSSR die Stadt Stettin an Polen, wo 84 Tausend Deutsche und 3,5 Tausend Polen lebten. Bis Ende 1946 gab es in der Stadt 100 Tausend Polen und 17 Tausend Deutsche.

Am 13. September 1946 wurde das Dekret über die „Abtrennung der Personen deutscher Nationalität vom polnischen Volk“ unterzeichnet. Wenn davor die Deutschen durch die Schaffung unmöglicher Lebensbedingungen aus Pollen hinausgedrückt worden waren, so wurde jetzt eine „Reinigung des Territoriums von unerwünschten Elementen“ zum Staatsprogramm.

Allerdings wurde eine großräumige Deportation der deutschen Bevölkerung aus Polen immer wieder verschieben. Es war so, daß noch im Sommer 1945 begonnen wurde, für die erwachsene deutsche Bevölkerung „Arbeitslager“ zu schaffen. Die Internierten wurden zur Zwangsarbeit herangezogen, und Polen wollte lange Zeit nicht von diesen kostenlosen Arbeitskräften lassen.

Nach den Erinnerungen der ehemaligen Insassen waren die Existenz-Bedingungen in diesen Lagern grauenhaft, der Anteil Sterbefälle sehr hoch. Erst im Jahre 1949 beschloß Polen, seine Deutschen loszuwerden, und zu Beginn der 50er Jahre war diese Frage gelöst.
(auch hier wieder kein Wort darüber, daß all diese Maßnahmen, wie schon in der Tschechei, eklatante Verstöße gegen das Völkerrecht darstellten, welche von allen Alliierten, vor allem von der Sowjetunion, geduldet und gestützt wurden, denn auch schon damals wurde die Politik in Warschau und Prag von Moskau aus gelenkt.
Und erneut schamhaftes Verschweigen, daß auch die Sowjetunion
genauso mit den Deutschen im von ihr verwalteten ehemaligen Gebiet Königsberg, heute Kaliningrad, umgesprungen ist – d.Ü.)

После войны восточно-европейцы накинулись на немцев как стая голодных собак

Ungarn und Jugoslawien

Ungarn war im Zweiten Weltkrieg ein Verbündeter Deutschlands gewesen. In Ungarn Deutscher zu sein, war sehr vorteilhaft gewesen und alle, die dazu Gründe hatten, hatten ihren Nachnamen in deutsche verwandelt und gaben in den Fragebögen deutsch als Muttersprache an.

Alle diese Leute fielen unter die im Dezember 1945 ausgegebene Anweisung „Über die Deportation der Volksverräter“. Ihr Eigentum wurde vollständig konfisziert. Nach verschiedenen Bewertungen wurden zwischen 500 und 600 Tausend Menschen deportiert.

Vertrieben wurden auch die ethnischen Deutschen aus Jugoslawien und Rumänien. Insgesamt wurde nach Angaben der deutschen gesellschaftlichen Organisation „Bund der Vertriebenen“, welche alle Deportierten und deren Nachkommen vereint (15 Mio. Mitglieder) nach Beendigung des Krieges zwischen 12 und 14 Millionen Deutsche aus ihren Häusern vertrieben. Und auch für jene, die lebend das Vaterland erreichten, hatte der Alptraum mit dem Grenzübertritt noch kein Ende.

In Deutschland

Die aus den Ländern Osteuropas Deportierten wurden aus alle Länder des Gebietes aufgeteilt. Es gab kaum Regionen, in denen der Anteil der Repatriierten unter 20% der Anzahl der örtlichen Bevölkerung blieb. In einigen Kreisen waren es bis zu 45%.
Heute ist es für viele der Lebenstraum, nach Deutschland als Flüchtling zu kommen. Ein Flüchtling bekommt finanzielle Unterstützung und ein Dach über dem Kopf.

Ende der 40er Jahre des 20. Jahrhunderts war das nicht so. Das Land war zerstört und ausgeplündert. Die Städte lagen in Trümmern, es gab keine Arbeit im Land, man konnte nirgends wohnen, es gab keine Medikamente und nichts zu essen. (es gab auch noch nicht die heutige Vollkasko-Versorgungsmentalität, man packte halt an so gut es ging – d.Ü.)

Wer waren diese Flüchtlinge?

Die gesunden Männer waren an der Front gefallen, und wer heilgebleiben war, befand sich in den Kriegsgefangenenlagern. (und in den oben beschriebenen Arbeitslagern der Polen und Tschechen – d.Ü.) Es kamen also Frauen, Alte, Kinder, Invaliden. Sie alle waren sich selbst überlassen und jeder überlebte so gut er konnte. (nun, ganz so düster sah es nicht für alle Flüchtlinge aus: in den einigermaßen unzerstört gebliebenen Gebieten wurden die Flüchtlinge zwangsweise in den Häusern der Stammbevölkerung untergebracht – so ganz haben die „Reichsdeutschen“ damals ihre Landsleute nicht im Regen stehen lassen – d.Ü.)
Viele begingen angesichts einer fehlenden Perspektive Selbsttötungen. Wer überlebte, merkte sich diesen Alptraum für immer.

Die „besondere“ Deportation

Nach Angaben der Vorsitzenden des „Bundes des Vertriebenen“ Erika Steinbach verlor das deutsche Volk durch die Deportation der deutschen Bevölkerung aus den Ländern Osteuropas 2 Millionen Menschen. Das war die größte und schlimmste Deportation des 20. Jahrhunderts.
Allerdings ziehen auch die offiziellen Machthaber in Deutschland selbst es vor, sich daran nicht zu erinnern.
(warum wohl? – d.Ü.) Im Verzeichnis der deportierten Völker stehen dort Krimtataren, Kaukasus-Völker und Balten sowie Wolgadeutsche.

Dagegen wird über die Tragödie der über 10 Millionen Deutschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg deportiert wurden, geschwiegen. Mehrfache Versuche des „Bundes der Vertriebenen“, ein Museum und ein Denkmal für die Opfer der Deportation zu schaffen, treffen ständig auf die Gegenwirkung der Machthabenden.

Was Polen und Tschechien betrifft, so sehen diese Länder bis heute ihre Handlungen nicht als ungesetzlich an und denken gar nicht daran, irgendwelche Entschuldigungen zu äußern und Reue zu zeigen.
Die europäische Deportation gilt nicht als Verbrechen.

Quelle: Источник

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
P.S. als Bonus für Russisch-Könner:
Putin gibt eine Geschichtsstunde zum Zweiten Weltkrieg für den polnischen Premier

https://www.youtube.com/watch?v=2c_2bDsKe7M

Quelle: http://webnovosti.info/news/4871/

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Ja, einerseits ist es sehr zu begrüßen, daß nun endlich sich auch in Rußland mal einige Stimmen erheben, um zu beginnen, die offizielle Geschichtsschreibung des eigenen Landes und der europäischen Nachbarn zu hinterfragen.
Andererseits zeigt die Herangehensweise des obigen Artikels an einigen Stellen auch deutlich, daß sogar diese mutigen Menschen noch in den
Konditionierungen der vergangenen 70 Jahre stecken, vor allem wenn es um das eigene Land und dessen Taten geht.

Sehen wir es also positiv: eine mutige Stimme, die sich erhoben hat und nicht unterdrückt wurde im heutigen Rußland – ein Schritt in die richtige Richtung.
Und auf jeden Fall auch Anlaß,
unser eigenes Verhältnis zu unserer eigenen Geschichte zu hinterfragen.
Denn bis heute hat mir noch niemand eine einigermaßen nachvollziehbare Erklärung dafür geben können, warum die Menschen in den osteuropäischen Ländern nach dem Krieg derart vertiert gegen die Deutschen, mit denen sie vorher jahre- und jahrzehntelang friedlich zusammengelebt hatten, vorgegangen sind.

Ja, einerseits war es „offizielle Staatspolitik“, und es gab gewiß fanatisierte „200%ige“.
Und ja, es gab sicherlich auch einige, die persönlich schwere Erlebnisse im Krieg gehabt hatten, und ja, die Hemmschwelle zur Gewalt sinkt in einem Krieg immer auch ganz allgemein (schon durch die morphischen Felder) – aber das erklärt nicht die vielen massenhaften (im obigen Artikel nur ganz vorsichtig angedeutet beschriebenen) kollektiven Ausraster der Polen und Tschechen gegenüber den Deutschen.

Und damit sind vor allem die massenhaften brutalsten Übergriffe während der letzten Kriegsmonate gemeint, als die sowjetischen und amerikanischen „Befreier“ mit „gutem Beispiel“ vorangingen in der systematischen Erniedrigung, Drangsalierung und Ermordung der deutschen Besiegten – aber auch das erklärt nicht, warum diejenigen „braven Bürger“, die doch angeblich unter der Besatzung kaum gelitten hatten, sich plötzlich derart gehenließen.

Irgendetwas stimmt da nicht… bis heute.

– – – – – – – – – – – – –
LH, 25. April 2017

P.S.
Ja, ich suche aber immernoch nach dem spontanen Trigger, der bei den Osteuropäern diese plötzliche (!) hemmungslose Gewalt gegen alle Deutschen ausgelöst hat – wie gesagt: vordringlich nicht die (sicherlich von den Alliierten initiierte) Vertreibung nach dem Krieg, sondern die Vorgänge in den letzten Kriegswochen…

Wenn man die bekannten und erforschten Mechanismen, wie das Milgram-Experiment oder ähnliches betrachtet, so ist festzustellen, daß dort jeweils eine gewisse Entwicklung eintreten mußte, d.h. einige Tage (oder eher mehr) zielgerichtete „Bewegung“ der menschlichen Psyche in die genannten Richtungen.
So etwas ähnliches (eine Art Ausbildung? von Zivilisten-Kampfgruppen? durch wen?) müßte es dann damals in Polen und Tschechien auch gegeben haben, anders wären die Grausamkeiten gegen die Deutschen nicht zu erklären.
Oder die Besatzung war eben doch „härter“ für die genannten Völker…

Was würde hier in der BRvD passieren, wenn plötzlich die „Ordnungsmacht“ wegfiele?
Ich denke ziemlich sicher nichts, bis auf ein paar randalierende Irregeleitete, und die üblichen, von der Verwaltungsorganisation selbst bezahlten Schergen (Dienste, Antifa, -gidas usw.), die wie immer versuchen würden, Haß zu säen, aber selbst zuviel Schiß haben, wirklich was Wirksames zu unternehmen.
Ich denke sogar, daß wir nicht auf den Trick mit den „unbekannten“ Scharfschützen hereinfallen werden, sondern uns mal so einen „greifen“ werden… 😉


50 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. ***Ja, ich suche aber immernoch nach dem spontanen Trigger, der bei den Osteuropäern diese plötzliche (!) hemmungslose Gewalt gegen alle Deutschen ausgelöst hat – wie gesagt: vordringlich nicht die (sicherlich von den Alliierten initiierte) Vertreibung nach dem Krieg, sondern die Vorgänge in den letzten Kriegswochen…***

    Es gab ja den Rundfunk (Radio London) und die Kinowochenschau,
    dann noch ein paar gut platzierte -heute würden wir sagen „So-Ross“-Bezahlte- Stimmungsmacher..
    ……..und dann gehts fast von alleine………….

    Das zweite große Werk der Massenmedien!
    Und so gings weiter.
    Bis heute.
    Aufwiegeln kannste jeden Nachbarn,
    solange auch der noch nach dem „Schuldigen“ für die eigene „Armut“ sucht.

    Sehr bemerkenswert, dass sich jetzt Stimmen melden, die zu einem Rechtsbewußtsein (?) jetzt auch ein Unrechtsbewußtsein bis nach Außen tragen.
    Ohne Dich als Übersetzer und Finder hätten wir auch davon noch nichts gehört 🙂 🙂 Wird Zeit.

    Nur so nebenbei:
    Heute hab ich was Nettes wiedergefunden:

    ***Da sich das Internet als Fake herausgestellt hat,
    kann dieses auch wieder geschlossen werden.
    Es wird zudem weder im Alten noch im Neuen Testament
    erwähnt und ist somit ungültig.***

    Gefällt 1 Person

  3. Gernotina sagt:

    Die Hölle von Lamsdorf

    http://www.deutscherosten.de/Lamsdorf.htm

    Gefällt mir

  4. Elena sagt:

    Mich hat dieses ganze Thema schon immer unterschwellig beschäftigt, denn alle meine Großeltern sind Vertriebene: Ostpolen und Schlesen. Aber niemand wollte darüber sprechen. Mein Stiefvater auch: ist mit seinen Eltern vertrieben worden: Sudeten. Alle schwiegen.
    Und ich kenne so viele Freunde und Bekannte, die mindestens einen Großeltern-Teil haben, der weiter im Osten geboren und aufgewachsen ist. Da hab ich mir immer schon gedacht: das waren richtig richtig viele. Da muss Schlimmes passiert sein. Keiner verlässt freiwillig seine Heimat.
    Im Geschichtsunterricht in der Schule: nichts darüber. Nur so am Rande die Neuaufteilung, aber als Jugendliche waren wir froh, wenn wir das ganze Thema „Krieg“ endlich durchhatten: war einfach zu viel sinnlose Auswendiglernerei von Zahlen und Fakten. Wer mag das schon..

    Gefällt mir

  5. thom ram sagt:

    Elena 14:45

    Ich fühle mit, Elena.
    …so weit ich kann. Offenbar kann ich nicht umfänglich. Denn diese Frage beschäftigt mich schon lange, sehr lange:
    Wie kommt es, dass Kriegstraumatisierte später nichts erzählen?

    Ich ehre sie. Und doch gehe ich davon aus, dass ihre Absicht, ihre Umgebung vor bittersten Wahrheiten zu verschonen nicht der einzige Grund für ihre Stummheit sein kann.

    Ist da eine Scham dabei, vielleicht, eine gänzlich unbewusste?
    Ist es so wie in Harry Potter, da der Name des Bösen nie ausgesprochen wurde, da gefühlte Gefahr bestand, ihn herbeizurufen, dass also Kriegstraumatisierte das Thema wie der Teufel das Weihwasser fürchten?
    Gibt es andere Automatismen, welche das Stillschweigen verursachen?

    Ich war in der traurig – glücklichen Lage, dabeizusein, als die Mutter meines besten Freundes (Ossi) etwas erzählte. Mein Freund sagte mir, dass sie nie, ich habe gesagt nie zuvor etwas davon über ihre Lippen gekommen sei.

    Sie war Mädchen, als ihr Dorf von russischen Truppen besetzt wurde und besetzt war. Mädchen und Frauen versteckten sich, und wenn sie raus mussten, machten sie sich so hässlich wie es nur ging. Sie sassen im Haus. Kam ein Russe herein, einer, bewaffnet natürlich, schaute sich um und zeigte auf das hübscheste Mädchen. Du kommst mit.
    Was taten diese wunderbaren Frauen? Alle standen sie auf und gingen mit. Die Fortsetzung erzähle ich nicht.

    Gefällt 1 Person

  6. Bettina sagt:

    Danke fürs Übersetzen.

    Natürlich muss das Verschwiegen werden, unbedingt, sonst würde ja die Schuldkeule nicht mehr wirken!

    Irgendwie komme ich immer mehr auf den Trichter, dass alles Schreckliche, was allein den Deutschen angelastet wird, ihnen angetan, oder genauso angetan wurde.

    Man könnte es doch heute ansprechen und einfach sagen, dass doch Gleiches mit Gleichem vergolten wurde und gut!

    Es wird aber nicht angesprochen, stattdessen wird darüber ein Tabu gelegt, von wegen der Schuld und wer zuerst.
    Aber warum braucht es dieses Tabu?

    Sie benötigen es auch heute noch ganz dringend. Und nicht nur um die Deutschen auszuquetschen und kleinzuhalten, eher doch um ihr eigenes schlechtes Gewissen zu beruhigen.

    Wir könnten jetzt sagen, dass die vielleicht gar kein Gewissen hätten!

    Das permanente Zuhämmern mit der deutschen Schuld (und Verschweigen der anderen) spricht aber dagegen. Nur dadurch werden die Anderen fertig mit ihrer eigenen Brutalität, so als Rechtfertigung.
    Dieses erklärt auch diese Hanebüchernen Holoklausgeschichten und die Verwendung von deutschen verhungerten Kriegsgefangenen (Alfred Hitchcock), als den Beweis dafür.

    Die heutige Selbstkasteiung des deutschen Volkes spricht auch für deren Mentalität und Friedfertigkeit.
    Wenn sie von Natur aus, so ein bestialisches Wesen hätten, wie angedichtet wird, dann würden sie sich nicht selbst bestrafen wollen, obwohl sie dafür ja schon genügend Bestraft wurden.
    Dadurch wird klar, dass die Deutschen zu solchen angedichteten Schauermärchen (Seife, Fließbandartig etct.pp.) gar nicht fähig sind.

    So als Vergleich:
    Wie rechtfertigten die Amis ihre Landübernahme eines ganzen Kontinents, die Auslöschung friedlicher Indianerstämme, ohne heute noch an dieser Schuld zu zerbrechen?

    Das konnten sie nur, indem sie die Ureinwohner als bösartig darstellten, so von wegen Marterpfahl, Kriegspfad, Skalpieren, Überfälle auf friedliche Siedler usw..
    Nur das gab und gibt ihnen heute noch ihr reines Gewissen.

    Neulich kam ja so eine Doku über unsere Region im Fernsehen, wo ich mich so tierisch aufgeregt habe.
    Darin ging es um die freudige Aufnahme von Syrischen Flüchtlingen und das dieses kleine Städtchen ja ganz gut mit Flüchtlingen umgehen könnte, weil dort ja ein Stuttgarter aus der Großstadt aufs Land geflüchtet, ein Italiener sogar ein Restaurant hat und zudem auch Anfang der 40er Bessarbische Flüchtlinge aufgenommen wurden.
    Ich hab dann den guten 76 Jährigen bessarabischen Flüchtling angerufen (mein Bruder meinte, das wäre oberpeinlich) und hab ihn gefragt, ob das alles die Wahrheit ist, was er da erzählt hat.
    Er meinte dann, dass die Fernsehleute drei Tage bei ihm waren und nachher im Film nur 5 Minuten davon ausgestrahlt wurden, aber das was gesendet wurde, die Wahrheit ist.

    Leider wurde in der Doku nicht erzählt, dass diese Flüchtlinge aus Bessarabien hier überhaupt nicht willkommen waren, leider wurde nicht erzählt, wie schlecht sie von den Einheimischen behandelt wurden und dass sie vor allem auch selbst gar nicht herkommen wollten.
    Was ja den Unterschied ausmacht zu dem Italiener, dem reichen Stuttgarter und den Syrern, der Unterschied ist die Freiwilligkeit.

    Ich denke, die Sprachlosigkeit der Vertriebenen (über den Gräuel der ihnen angetan wurde) hängt auch damit zusammen, dass sie irgendwann freiwillig ihre Heimat Deutschland verlassen haben und sich dort auf fremdem Territorium ansiedelten.
    Bei odessa3.org kann man da ab 19. Jahrhundert so viele finden, die Ausgewandert sind.
    http://www.sangerovka.de/Version1.3/Auswanderungsliste_files/Auswanderungsliste01.pdf

    Meine eine Oma zum Beispiel wurde auf der Flucht von 15 Russen vergewaltigt. Sie hat aber immer wieder über Hitler geschimpft, der sie aus der (freiwilligen) Heimat verjagt hätte.
    Daraufhin wurde ihnen ein Gutshof in Polen zugewiesen. Ich erinnere mich noch an ihre Worte: „Da waren die Betten noch warm, die Bewohner waren einfach weg!“
    Und genau diesem schlechten Gewissen, schreibe ich zu, dass sie die Vergewaltigungen und die späteren Demütigungen der Besitzerin ihrer einquartierten Wohnung ertragen hat, so als Strafe.

    Mein Bruder hat dann auch noch gemeint, dass ich endlich aufhören soll, weiter „Mein Kampf“ zu lesen, damit würde mir das Gehirn gewaschen werden!
    Ich fragte ihn dann: „Mit Neutralseife oder mit Sakrotan?“
    Und dann fragte ich ihn noch, ob diese Länder heute auch so heruntergewirtschaftet wären, wenn man die Deutschen damals nicht vertrieben hätte?

    Zumindest wäre der Parkplatz beim Penny abends nicht so dermaßen belagert von Polnischen Billigarbeitern, diese, die uns gar nicht leiden können, offiziell!

    Alles Liebe
    Bettina

    Gefällt 1 Person

  7. Vollidiot sagt:

    Warum führten sich Tschechen und Polen (warum nur diese?) so auf.
    Polen war schon nach dem WK1 auf perverse Art dem Größenwahn anheimgefallen, dort war sowas wie Hass auf Deutsches gewachsen (natürlich als Stimmung und nicht seltene Haltung).
    Ähnlich bei den Tschechen, sie waren ja Protektorat, hatten also „Besatzer“ (gemäß Vereinbarung mit Hacha Beschützer), dann machten die Briten den Anschlag auf Heydrich und die dumpfe Reaktion darauf ließ sich gut verwenden, dann durch Radio während des Krieges und dann durch Benesch.
    Überall war ja Pogromstimmung. Man braucht nur das zivilisierte Frankreich betrachten, kahlgeschorene Französinnen, 500000 Gefangene übern Jordan. Schon nach 1870/WK1 lebte da der, vor allem staatlich verordnete, Hass. In Dänemark ließ man ca. 18000 dem Tod anheim fallen.
    Auch aus Österreich mußten die Deutschen abziehen.
    Wer wundert sich, wenn, wie im WK1, maßlose Propaganda und Hass verbreitet wurde, daß die Instinkte wachgerufen werden, es nutzt doch den Entmenschern.
    Schauen wir doch einen Abglanz innerhalb der real existierenden BRD an: Antifa und coexistente Gruppen.

    Nach Deutschland kamen, nach Staaten: Franzosen, Polen, Ungarn, Tschechen, Italiener, Türken, Griechen…….
    Nach Religionen: Hugenotten, Juden, Mohammedaner
    Nach Rassen: Weiße, Gelbe, Schwarze, Juden.
    Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute noch.

    Auf die Schilderung von Exzessen verzichte ich.

    Gefällt 1 Person

  8. rechtobler sagt:

    ***Ja, ich suche aber immer noch nach dem spontanen Trigger, der bei den Osteuropäern diese plötzliche(!) hemmungslose Gewalt gegen alle Deutschen ausgelöst hat – wie gesagt: vordringlich nicht die (sicherlich von den Alliierten initiierte) Vertreibung nach dem Krieg, sondern die Vorgänge in den letzten Kriegswochen…***
    Ich denke, dass Viele mitgemacht haben weil sie sich vor den ‚Befreiern‘ fürchteten und nicht als Kollaborateure dastehen wollten.
    „Oder die Besatzung war eben doch „härter“ für die genannten Völker…“
    Auch da ist sicher bei den Einen oder Anderen mit (vielleicht nur ein wenig) Veranlagung zu Herrschsucht u. ä. dies durchgebrochen um bei Vorgesetzten gut dazustehen. Man war jetzt ja ‚Herr im Hause‘ und die Einheimischen hatten zu gehorchen. Oh, der Mensch ist seit so langer Zeit von seiner göttlichen Herkunft ‚weggeschult‘ worden dass schlichtweg (fast) alles möglich ist. Leider.

    Gefällt mir

  9. Vollidiot sagt:

    Der Artikel scheint der Beginn zu sein dieses Thema etwas ins Licht zu heben.
    Darum kann man die zahlreichen „Mängel“ nachsehen.

    In diesem ganzen „Wust“ gehen viele karmabildenden Handlungen unter, z.B. die von unserem ehemaligen Literaturpapst oder unserem verehrten Altkanzler (Vertreibung) unter.

    Alles individuelle „Probleme“, die dereinst viel Liebe- und Nachsichtsanforderungen stellen werden.
    Glücklicherweise hilft hier dann die Entwicklung dem Menschen solcherart, daß die Zeit kommt, in der er es nicht erträgt, wenn es einem Mitmenschen schlecht geht.
    Das sind doch tröstliche Aussichten.

    Gefällt mir

  10. Vollidiot sagt:

    Die Tatsache, daß ein Land bestzt ist fördert schon Unmut.
    Und es waren viele besetzt……………..
    Norwegen „kurz vor“ den Briten, wegen „schwed. Eisenerz“.
    Vieles ergänzt sich…………………

    Gefällt mir

  11. Vollidiot sagt:

    Im Westen hat man nicht gerufen: die Amis oder Franzosen kommen, weil das Befreier waren.
    Allerdings waren die nicht so blutrünstig in den Exzessen – vergewaltigen schon, aber das Viehische kam selten vor.
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß später einmal Revanche geübt wird – von den Deutschen, die noch übrig bleiben werden.
    Das ist übrigens noch DIE Chance – dieses Übrigbleiben.
    Wenn man das zuläßt, denn es soll ja immer wieder auch kluge Leute geben.
    Und Revanche in Anbetracht von Inkarnationsfolgen – hirnrissig.
    Das Primitive im Menschen wird von unseren „Weltführern“ (von eigenen Gnaden) auch stets gehätschelt.
    Daran kann man auch die dahinterstehende Idee und deren Kraft erkennen.
    Wer das Primitive hätschelt meint es nie gut mit seinen Mitmenschen.

    Gefällt mir

  12. Skeptiker sagt:

    Passt das überhaupt zum Thema?

    Nemmersdorf 1944 – Die Wahrheit über ein sowjetisches Kriegsverbrechen

    Wer zu wenig Zeit hat, einfach mal auf die 14 Minute gehen, um sich ein Bild zu machen.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  13. Gernotina sagt:

    Was triggerte die Grausamkeiten gegen Deutsche nach WKII?

    Die deutsche Besetzung der Länder in WKII allein erklärt noch nicht das Ausmaß an Grausamkeiten, das plötzlich in verschiedenen Kulturvölkern explodierte wie auf Kommando, als ihnen die wehrlosen deutschen Zivilisten ausgeliefert waren, denen man plötzlich das Land entzogen hatte, auf dem sie Jahrhundertelang gelebt hatten.
    Die Siegermächte verhielten sich (zumindest partiell so, als habe nie eine HLKO (Hager Landkriegsordnung) gegeben.

    Erklärt es vielleicht, was die Dänen deutschen Flüchtlingskindern (einige Tausend) in den dänischen Lagern angetan haben ? Erklärt es den Umgang der Holländer und Franzosen mit ihren eigenen Frauen, die Beziehungen zu deutschen Soldaten hatten ? Von den Bestialitäten, die man Deutschen angetan hat, die ihnen schutzlos ausgeliefert waren, will ich im einzelnen gar nicht reden, darüber kann man genügend Quellen (Zeitzeugenberichte) nachlesen.

    Was jetzt der Trigger war, darüber lohnt es sich aber nachzudenken. Es war kein kurzfristig wirkender Trigger (Affekt), auch nicht ein einzelner Ilya Ehrenburg, der die russischen Soldaten aufgehetzt hatte zu Vergewaltigungen und bestialischen Schandtaten – man könnte hier mal Treuenbriezen gockeln als Beispiel, das Schicksal dieses Ortes nach dem Kriege, wovon in der DDR nicht gesprochen werden durfte.

    Nein, es war ein über lange Zeit vorbereiteter, gepflegter und kultivierter Hass, alles auf der Basis von Lügen und abscheulicher Propaganda. Man beschäftige sich dazu mit den Zeugen des Versailler Vertrages, mit all den einmaligen Gemeinheiten, die man dem geschlagenen deutschen Volk nach den Kriegen jeweils auferlegt hat, dem man bis heute einen Friedensvertrag vorenthält. Das ist wirklich einmalig in der Geschichte, dass ein im Krieg geschlagenes Volk von der Völkergemeinschaft so behandelt wird, das hat keine Parallele in der Geschichte! !

    Dieser Hass hat sich vielfach geäußert wie eine dämonische Besessenheit – meine Erklärung – als er eruptiv hervorbrach. Dämonische Hintergründe (Rituale) scheinen mir hier durchaus eine Rolle zu spielen. Diese Rituale haben ja auch niemals aufgehört und es sollen nach dem Kriege schwarzmagische Bann-Rituale gegen das deutsche Volk vollzogen worden sein (immer wieder) – sie seien inzwischen gelöst worden, da auch die lichte Seite Kraft hat und wirkt.

    Zur Ausnahmestrategie gegenüber dem deutschen Volk:

    Es hat nämlich die Oblivisionsverträge gegeben (@Waffenstudent weiß viel darüber), die für alle Kriege zwischen den Völkern international galten (noch beim Völkerbund). Das heißt, dass nach einer gewissen Zeit nach einer Kriegsniederlage zum Normalzustand zurückgekehrt wird, damit Frieden und Gleichgewicht eine Chance haben.
    Dies ist gegenüber Deutschland nicht geschehen – unser Volk hat man davon ausgenommen und sehr wahrscheinlich ihm aus diesem Grunde – um dies durchzuziehen – den 6 Millionen Mythos an die Backe geklebt, den es ja auch schon in anderen Zusammenhängen gegeben hatte – ist ja bekannt inzwischen.

    Man will das deutsche Volk und sein Reich systematisch zerstören und zuvor bis auf die Knochen ausrauben, was in vollem Gange ist – ihm mit dem Hootonplan und neuen Schuldzuweisungen – wenn die Weltfinanzbombe hochgeht – den Rest zu geben. Auch verwickeln die schmutzigen Parasiten das deutsche Militär ganz gezielt in schmutzige Konflikte mit anderen Völkern (z.B. gegen Russland) – aus dem gleichen Grunde: Künftige SCHULDZUWEISUNGEN !

    Man muss, was den unerklärlichen Hass angeht, diese Ansammlung und Aufstauung über viele Jahrzehnte in der der Geschichte, die Bewegung des PANSLAWISMUS verfolgen, diesen gezielt geschürten Hass unter den „slawischen Völkern“ gegen alles Germanischstämmige.
    Dies muss nach m.E. zusammen mit einem unbeschreiblichen Neid, einem riesigen Minderwertigkeitskomplex bei den Deutsch-Feinden einhergegangen sein.

    Für mich wird das deutlich sichtbar, hat doch das deutsche Volk über Jahrhunderte einen nicht wegzuleugnenden gewaltigen kulturellen und zivilisatorischen Beitrag geleistet für die Völkergemeinschaft. Dies haben manche anscheinend nicht gut ertragen können.
    Es ging unter den Völkern immer wieder nur um Macht, Macht, Macht, ohne ethischen Anspruch und Gerechtigkeit. Hierüber könnten auch die Nachfahren des BRITISH EMPIRE mal nachdenken und über ihren Anteil daran !

    Das „ganze Ding“ ist sehr abgründig und tief, könnte gar nicht über alles schreiben, hab nur einige Aspekte angerissen – es führt bis in hochspirituelle Ebenen hinein – es ist ABGRÜNDIG !

    Ein ganz besonderer Akt der Gemeinheit (gezielt herbeigeführt, lange beschlossen) war übrigens die Teilung des deutschen Volkes in zwei Systeme, die sich im Ernstfall gegenseitig vernichtet hätten – für mich ein perfides und ekelhaftes Konzept voller abgründiger Bosheit ! So zerstört man ein Volk von innen und erzeugt Hass auf die eigenen Brüder und Schwestern einer Volksgemeinschaft. Das schwierige Erbe, das davon geblieben ist, ist das Trennende in den Köpfen, das noch immer vorhanden ist, solange das deutsche Volk eben sein Schicksal als Ganzes nicht begreifen kann. Auf diese Weise konnte man eine „Antifa“ generieren, die den Hass weiterträgt. Von der Frankfurter Schule im Westen will ich mal schweigen, sonst wird mir schon wieder schlecht.

    Die Heilung und Erlösung von all diesen Wunden und Schrecken der menschlichen Geschichte (auch der meines Volkes) liegt im Erkennen der „spirituellen Dimension“, die alles umfasst und uns auf dem Wege in ein neues menschenwürdiges „goldenes“ Zeitalter begleitet – und sei es, dass wir noch gemeinsam durch die Eskalation und die Klimax der Geschichte zu gehen haben. Am anderen Ende kann man das Licht schon erkennen, es fließt ein und wird immer mehr Wirkungen haben unter den Menschen ! Unserem Schöpfer sei Dank dafür !

    Gefällt mir

  14. Gernotina sagt:

    Da es so schwierig ist, die „deutsche Opfer“ Seite direkt zu verlinken, könnt ihr sie hier bei Kopfschuss finden, rechts unter den englischen Netzseiten „Germ. Vict.“ Hier kann man verschieden Beiträge über gewisse Monster unterschiedlicher Nationalität lesen als Illustration zu meinem Kommentar.

    Außerdem ist der neue Beitrag bei Koppi über deutsche Nachkriegskinder interessant zu lesen !

    https://kopfschuss911.wordpress.com/2017/04/26/selten-hat-ein-verfasser-uns-nachkriegskindern-so-tief-in-die-deutsche-seele-geschaut/

    Quelle

    https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2017/04/26/selten-hat-ein-verfasser-uns-nachkriegskindern-so-tief-in-die-deutsche-seele-geschaut/

    Gefällt mir

  15. Gernotina sagt:

    Den j-o-h-n d-e n-u-g-e-n-t Artikel kann ich leider hier auch nicht verlinken !

    Man findet den Artikel, wenn man seinen namen (Blog) eingibt und den Suchbegriff: Vertreibung der Deutschen

    Gefällt mir

  16. Gernotina sagt:

    Titel des J. de N. Artikels: Der einzig echte „Hohle Klaus“ war an den Deutschen

    Gefällt mir

  17. Gernotina sagt:

    Günther Eich – „Als alle noch ganz, ganz, ganz fest schliefen“ … schwer zu finden, seine Bücher – aus dem Netz gelöscht ? !

    Gesammelte Werke in vier Bänden, Frankfurt/Main (Suhrkamp) 1991:

    Band I: Die Gedichte. Die Maulwürfe. Hrsg. von Axel Vieregg. ISBN 3-518-40209-9
    Band II: Die Hörspiele 1. Hrsg. von Karl Karst. ISBN 3-518-40210-2
    Band III: Die Hörspiele 2. Hrsg. von Karl Karst. ISBN 3-518-40211-0
    Band IV: Vermischte Schriften. Hrsg. von Axel Vieregg. ISBN 3-518-40212-9

    Gefällt mir

  18. luckyhans sagt:

    Einige (bestimmte) Kommentatoren werden es schon gemerkt haben, daß nicht alle ihre Kommentare freigeschaltet werden.
    Das hat seinen Grund.

    Der obige Artikel wurde nicht hier gepostet, um eine hemmungslose Hetze gegen andere Völker zu ermöglichen, sondern um über bisher nicht Bekanntes zu informieren und nach den Gründen für ein wenig erklärliches Verhalten zu suchen.

    Alle Beiträge, die Völkerhaß beinhalten oder auf solchen verlinken, werden hier nicht geduldet, ebenso wenn unzulässige Verallgemeinerungen enthalten sind („die Deutschen“, „die Polen“, „die Russen“ usw. all das gibt es nicht im „richtigen Leben“).
    Ich werde auch nicht mir die Mühe machen und innerhalb der Koms „sortieren“, was denn noch als Information gelten kann und was schon Haßtiraden sind – dazu mag bitte jeder selbst überlegen, bevor er hier kommentiert.
    Wem das nicht paßt, der kann gern woanders kommentieren.

    Es ist eine Schande, wenn Menschen immer nur bemüht sind, Gleiches mit Gleichem zu vergelten.
    Auge um Auge, und die halbe Welt ist blind… die Spirale der Gewalt muß durchbrochen werden.
    Und das geht nicht mit Gewalt, sondern mit Verstehen, Vergeben und sich innerlich befreien.
    Das ist schon schwer genug, aber dazu wollen wir beitragen, nicht zur Verhärtung der Fronten.

    Jeder, der weiterhin nach RACHE schreit, stellt sich auf eine Stufe mit dem laufenden Verbrechen und den hinter den Kulissen tätigen, denn er folgt deren Maßgabe: „teile und herrsche“ – wenn Menschen sich gegenseitig hassen, haben die Lenker ein leichtes Spiel.
    Klar, anders könnten die 0,01% Superreiche die Menschenmassen auch nicht beherrschen… Grund genug, sich dabei nicht mehr mißbrauchen zu lassen, für jeden.

    Es liegt also an uns, in uns Ordnung zu schaffen und den imprägnierten Haß aus unseren Seelen zu löschen.
    Wer dazu nicht bereit ist, das in Angriff zu nehmen, der möge sich von hier schleichen, und zwar solange, bis er oder sie selbst erkannt hat, daß wir nur dann weiterkommen werden, wenn jeder sein Innenleben reinigt von all dem seelischen Unrat, der dort in den vergangenen Inkarnationen angereichert wurde.

    Nein, ich nehme mich da keinesfalls aus, auch ich bin noch auf der Suche und bei weitem nicht „perfekt“.
    Aber eines ist mir klar: auf Verbrechen mit Verbrechen zu antworten, führt nicht weiter.
    Aufklärung ja, gern; Information auch.
    Aber dieser sture tumbe Haß, der hat auf bumi bahagia nichts zu suchen.

    Vielen Dank für euer Verständnis, und alles Gute euch allen.
    LH

    Gefällt 1 Person

  19. luckyhans sagt:

    zu Skepti um 23:17
    Eigentlich gehört das nicht zum Thema, oder besser gesagt nur entfernt.
    Da es eine recht sachliche Darstellung ist, habe ich es als informativ freigeschaltet.
    Bitte versuche im weiteren, jeweils beim Thema zu bleiben, denn hier geht es erstmal NICHT um alliierte Kriegsverbrechen.

    Gefällt mir

  20. Till sagt:

    Die abartigen Ermordungen der Deutschen sind auch schon vor dem 3. September 1939 in Polen Gang und Gebe gewesen. Der WK II kann somit nicht der Auslöser gewesen sein. Der Blutsonntag von Bromberg ist ja nur ein Beispiel…solche Massenmorde gab es in allen besetzten Gebieten aus dem ersten Weltkrieg…min. 58.000 Deutsche sollen von 1918 bis 1939 von den Polen ermordet worden sein und das oft unter menschenunwürdiger Folter vor dem Tod, selbst bei Kindern…https://archive.org/details/Auswaertiges-Amt-Dokumente-polnischer-Grausamkeiten…ich schau mir dieses Buch zweimal im Jahr und ich versteh es nicht, was da mit den Polen geschehen ist…sie müssen sprichwörtlich vom Teufel besessen gewesen sein..selbst zahlreiche polnische Geistliche fielen lautstark in diesen Chor der Verleumdung ein. Am 20. August 1939 rief der oberschlesische Woiwode Micha Graczyñski dem Verband der Aufständischen Polens in öffentlicher Versammlung die Worte zu:“Schlagt die Deutschen nieder, wo ihr sie trefft!“ solche Worte von einem Geistlichen in einem erzkatholischen Land…klingt als wenn es von Gott kommt!

    Das Polen neben Deutschland liegt ist kein Zufall und von Rom so gewollt…Polen ist aus meiner Sicht ein Kunststaat, der absichtlich zwischen den Deutschen und den Russen gepflanzt wurde…öfter als einmal war dieser Staat schon verschwunden und ist immer wieder als anfänglicher kleiner Fleck wie durch ein Wunder aufgetaucht….die Deutschen selbst haben die Polen am Anfang des 1.WK von den Russen befreit und Polen als Protektorat unter dem Kaisereich sich selbst verwalten lassen…der Dank war die Besetzung der Ostgebiete und Vertreibung und Ermordung der Deutschen…

    Vollidiot hat recht, die Antifa ist nicht einen Deut davon entfernt…die gleichen Parolen, Losungen und Plakate gegen das Deutsche….was treibt die an? Gut die bekommen wohl Geld dafür, sind oft keine Deutschen und wurden Gehirngewaschen..

    Der ganze Hype gegen die Deutschen, welcher die letzten Jahre in den Wirtschaftsaffären z.B. der Deutschen Bank, bei VW und heute ganz aktuell beim Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg sichtbar geworden ist wobei diese Firmen nicht mehr von Deutschen geführt werden, das Ausbluten der deutschen Wirtschaft, die Misstände bei der Bundeswehr, die Aus-Bildung in den Schulen..man will dem Deutschen wieder den Schurken anhängen, das Ged noch stärker absaugen und ihn wehrlos und dumm halten…ob der Plan aufgeht wird sich ja dieses Jahr zeigen!

    Wenn die Germanen das heilige Volk der Götter und Freyas Kinder wären…wenn sich daraus der ganze Gegenwind gegen den sich die deutschen Völker seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden, stemmen müssen, resultiert…. die Steine, welche man Ihnen/uns in den Weg gelegt hat, waren immer die Größten…könnte da der Grund für den ganzen Hass der Zionisten und Talmudisten gegen das Deutschtum liegen?…

    Vor Kurzem bin ich bei LC auf einen Bericht von Demmin gestoßen, wo im Mai 1945 die größte Massenselbsttötung Europas stattfand, nachdem die Russen dort einmarschiert sind https://lupocattivoblog.com/2015/03/01/eines-der-grosten-tabus-der-deutschen-nachkriegsgeschichte-massenfreitod-von-demmin/
    Zufälliger Weise wird im Buch von Rainer Schulz “ Das Paradies liegt doch in Mecklenburg“ Demmin als der Standort des in der Bibel beschriedenen Paradieses genannt und das anhand von Fakten und Herleitungen hinterlegt, die einem zu Denken geben können das in diesem Gebiet das Kulturzentrum der germanischen Stämme und deren himmlischer Garten lag….

    Gefällt mir

  21. luckyhans sagt:

    zu Gernotina 27/04/2017 um 01:14
    Nicht überzeugend, wenn wieder nur auf ideologische „-ismen“ verwiesen wird – da stecken schon wieder Verallgemeinerungen dahinter, die nie richtig sein können.
    Und recht überheblich, wenn der Haß anderer Völker nur mit deren Neid und „Minderwertigkeitskomplexen“ „begründet“ wird.
    Plausibel dagegen das grenzenlose Machtstreben, das bei den Angelsachsen (und deren Steuerleuten?) durchaus richtig ist.
    Jedes Genannte ist sicherlich bei manchen EIN Gesichtspunkt, erklärt aber nicht alles. Gut, einfache Antworten wird es hier wohl nicht geben…

    Sehr aufschlußreich ist der Hinweis auf Rituale und Spiritualität – vielleicht läßt sich der eine oder andere Leser davon inspirieren und denkt über sein eigenes Verhältnis dazu nach… 😉

    P.S. zu „Schuld“-Zuweisungen gehören auch immer zwei: einer der meint zuweisen zu dürfen, und eine anderer, der dies akzeptieren oder ablehnen kann…

    Gefällt mir

  22. Gernotina sagt:

    Wieso wird der Vortrag über polnische Geschichtsfälschungen nicht verlinkt ? Ist doch recht aufschlussreich, denn es handelt sich um recherchierbare Tatsachen.

    Es sind dies 4 Teile, erschienen bei Morbusignorantia, wer es denn lesen möchte zur Vervollständigung des Bildes.

    Das Buch von Goodrich zur Vernichtung Deutschlands, basierend auf US Original-Archiven, die uns jahrzehntelang verschlossen waren. Mein Vater hatte mich auf diesen Tatbestand hingewiesen. Ich versuche auch für ihn, die Wahrheit zu finden, für seine gesamte Generation.

    Gefällt mir

  23. Gernotina sagt:

    Bitte wo hab ich auf ideologische …ismen verwiesen ??? Das muss mir doch glatt entgangen sein ! Ismen sind nichts als Werkzeuge, die zu bestimmten Zwecken eingesetzt werden, um zu bestimmten Zielen massenhaft Menschen zu fanatisieren und zu missbrauchen.

    Wahrheiten, selbst wenn sie brutal sind, wird man ja wohl noch aussprechen dürfen. Oder darf das nur Horst Mahler ?

    Von Hass habe ich auch nichts gesagt – nur angedeutet, was stattgefunden hat und wie abscheulich ich dies finde.

    Ich glaube an das Gesetz des Ausgleichs und dass es wirkt – wenn auch in anderen Zeiträumen – das genügt mir !

    Es wird für ALLES auf Heller und Pfennig bezahlt werden !

    Gefällt mir

  24. Vollidiot sagt:

    Ger

    Der Panslawismus ist ja eine Logenidee.
    Der kam von Osten, der Amerikanismus von Westen.
    Rom wühlt von Süden.
    Die nordischen Logen mit ihren swastikakettentragenden Mitgliedern (z.B. Kekkonen, Kossigin) haben auch Absichten.
    Dazu herrscht Neid über dieses mitteleuropäische Volk, das im Geistesleben für ALLE da war (der national Verseuchte merkts nur nicht in seiner Dumpfheit) und auch durch seine wirtschaftlichen Erfolge konnte man sich mal abrea gieren.
    Noch heute lieben es diese Völker sich über die bösen, judenmordenden, kriegsgeilen Deutschen zu erheben und auch die Schwiizer sind froh, daß es etwas gibt, mit dem man Deutsche jederzeit klein machen kann.
    Darum warnte schon Goethe seine Landsleute.
    Aber auf den hören sie auch heute noch nicht.
    Und schon garnicht interessiert seine Landsleute warum das so ist.
    Darum träumen sie lieber von Demokratie, Führern und einigem Staat und all so einer Magerkost.
    Darum, Leute, orientiert euch an der bayrischen Verfassung.
    Die fängt an mit der weiß-blauen Fahne.
    Für den Deutschen Demokratenbund (genannt BRD) sollte in Fahnenmitte eine Schlafmütze implementiert werden.
    Die Fahne hoch am Stab
    die Mütze tief in die Stirn
    am besten bis zum Kinn
    so gehen wir ins Grab.

    Gefällt mir

  25. luckyhans sagt:

    zu Ger-a um 08:20
    Oh, verzeih bitte, ich wußte nicht, daß Panslawismus KEIN ideologischer „-ismus“ ist… 😉

    Jaja, und „Auge um Auge“ ist eine tolle Idee – dann sind bald alle blind…

    Noch nicht erkannt, daß das karmische Wirken unabhängig von einzelnen Menschen stattfindet?
    Daß also keiner primitiv Rache üben muß (wie unsere jetzige Justiz „im Namen DES Volkes“ – es scheint für diese Herrschaften nur EIN Volk zu geben – rate mal welches)?

    Gefällt mir

  26. Gernotina sagt:

    @ Lucky

    Den Panslawismus hat es real gegeben (hat vermutlich noch heute Nachwirkungen im Untergrund – wenn ich so an die polnischen Geschichtsklitterungen denke und den neuen polnischen Nationalismus). Diese Realitäten muss man sich anschauen und es aussprechen, wenn man verstehen will ! Wir haben mittlerweile genug Psychokrieg und Seelenvernichtung erlebt und ausgehalten, weil LÜGE die Basis unserer Realität ist !

    Die Kiste mit dem PANSLAWISMUS ist vielen gar nicht bekannt (aus verständlichen Gründen unterdrückt, gibt sie doch den Geschichtsereignissen, z.B. dem „Bromberger Blutsonntag“ vor WKII eine ganz andere FARBE, sie spiegelt sich aber deutlich im ganz speziellen polnischen Geschichtsnarrativ !

    *******Man muss, was den unerklärlichen Hass angeht, diese Ansammlung und Aufstauung über viele Jahrzehnte in der der Geschichte, die Bewegung des PANSLAWISMUS verfolgen, diesen gezielt geschürten Hass unter den „slawischen Völkern“ gegen alles Germanischstämmige.
    Dies muss nach m.E. zusammen mit einem unbeschreiblichen Neid, einem riesigen Minderwertigkeitskomplex bei den Deutsch-Feinden einhergegangen sein.
    **********

    Das Thema „Neid anderer Völker auf die Deutschen“ über Jahrhunderte gehört natürlich dem verborgenen psychologischen Bereich an, der so manche Handlungen erklären kann, wenn man hier genauer reinleuchtet.

    Ich hatte diese Äußerung als meine persönliche Meinung gekennzeichnet !!!
    Übrigens wurde diese Auffassung von Detlef Apel (Lupo Cattivo) geteilt, mit dem ich bis zu seinem Tod persönlich korrespondiert habe. Auch er hat intensiv über dieses Rätsel gegrübelt, aber nicht alles auf dem Blog ausgesprochen.

    Volli sieht es anscheinend ähnlich. „Freiherr von Knicke“ hat desöfteren auf LC über Goethes Hinweise auf die Aufgabe des deutschen Volkes und die Warnungen Goethes rekflektiert, war lehrreich. Auch Steiner hat Hinweise in diese Richtung gegeben und sich über die Besonderheiten des „deutschen Volksgeistes“ (frei nach Hegel) geäußert.

    Neid und Machtsucht sind unübersehbare Triebfedern für Kriege und Gründungen von Weltreichen – sie gehören zum negativen Grundinventar des Menschen und werden in Völkern (oder auch Religionen) oft verhängnisvoll gesteigert durch Potenzierung.

    Ich versuche mir Menschen und Völker nicht schönzureden, sondern sie so zu sehen, wie sie tatsächlich sind mit all ihrer Destruktivität.
    Dabei hilft mir die „spirituelle Ebene“, dies alles in einen Zusammenhang zu bringen. Keine Sorge, ich kenne auch das gute Potential im Menschen, hab versucht es zu fördern in meinem Wirkungsbereich.
    Mit diesem Potential wird Gott im „Neuen Zeitalter“ arbeiten, dann werden diese Anlagen einen gewaltigen Sprung machen, denn durch ERLEBEN wird die Menschheit zur Einsicht kommen müssen.

    Gefällt mir

  27. Gernotina sagt:

    Hier gibt es interessante Informationen über PANSLAWISMUS ::: seit 1848

    … 3. Vertreibung aus dem Stettiner Gebiet und der Panslawismus plante die Vertreibung der Deutschen seit 1848

    Auf dem Panslawismus-Kongress in Prag 1848, wo die erste deutsche Universität errichtet worden war, wurde die die Vertreibung der Finnen, Deutschen bis auf die Linie Lübeck-Triest, Italiener und Türken aus ihren angestammten Siedlungsgebieten gefordert. Man sprach dort Deutsch, denn das war die einzige Sprache, die alle slawischen Teilnehmer konnten.
    (Dank für die Hinweise an Waffenstudent und andere Kommentare und auch für den Hinweis auf die lesenswerte Seite www,christinenberg.de , von Dörfern der Gegend um Stettin, ihrer Kulturgeschichte und der Flucht vor den Sowjets, der Rückkehr und erneuten Vertreibung durch die Polen unter Raub und Gewalt und vielen Zeugenaussagen.
    Daraus ein Hinweis auf den Panslawisten Kongress (am Ende des Artikels):…

    https://einedeutscheweise.wordpress.com/tag/panslawismus/

    Gefällt mir

  28. Gernotina sagt:

    Beitrag einer Augenzeugin über die Vertreibung aus Pommern

    Heimkehr nach Christinenberg

    von Ulrich Reinke

    http://www.christinenberg.de/nach_christinenberg.htm

    eine Chronik

    http://www.christinenberg.de/index.htm

    Gefällt mir

  29. Gernotina sagt:

    Information zur OBLIVISIONSKLAUSEL

    Diese einst praktizierte Vereinbarung solle ein im Krieg geschlagenes Volk vor fortwährender Unterdrückung, Ausraubung, Auslöschung schützen.

    http://julius-hensel.com/2013/10/aufsatz-zur-oblivionsklausel/

    Gefällt mir

  30. Gernotina sagt:

    Anmerkung

    Marx und Engels haben auch schon über den Panslawismus geschrieben !

    https://einedeutscheweise.wordpress.com/tag/panslawismus/

    Gefällt mir

  31. luckyhans sagt:

    zu Ger-a um 22:37
    „Marx und Engels haben auch schon…“ – und?
    Das „adelt“ dann diesen Unsinn?

    Gefällt mir

  32. luckyhans sagt:

    zu Ger-a um 22:03
    „Den Panslawismus hat es real gegeben“
    Es hat viele „-ismen“ real gegeben, zumindenst im Anspruch – das ändert nichts daran, daß es immer Ideologien sind, und damit die Religionen der Neuzeit: GLAUBENssysteme, die das Überlegen und Selbstdenken ersetzen sollen.

    „Neid und Machtsucht sind unübersehbare Triebfedern für Kriege“
    dazu meine ausführliche aktuelle Analyse zum den Ursachen und Triebfedern, die mit solchen und anderen Vorurteilen aufräumt… 😉

    Gefällt mir

  33. Gernotina sagt:

    Es hat viele „-ismen“ real gegeben, zumindenst im Anspruch – das ändert nichts daran, daß es immer Ideologien sind, und damit die Religionen der Neuzeit: GLAUBENssysteme, die das Überlegen und Selbstdenken ersetzen sollen.
    ***********

    Das wissen ich und Du und Müllers Kuh ! Hab ich dem widersprochen ?

    Ist es nicht verdammt wichtig, dass solche -Ismen und ihre realen Auswirkungen in der Geschichte benannt und aufgedeckt werden ?
    Ich hab mit Marx und Engels nicht den Panslawismus geadelt, es geht vielmehr darum, dass sie zu ihrer Zeit schon davon wussten – ist doch erstaunlich !!!

    Merkwürdig finde ich, dass man den Deutschen den Nationalsozialismus bis zum Sanktnimmerleinstag unter die Nase reibt (dazu alle bekannten Lügen instrumentalisiert), dass es aber anscheinend pfui bäh ist, über PANSLAWISMUS zu schreiben ???????

    Hat das Thema nicht mit den Hintergründen zu tun, wieso es diesen unerklärlichen Hass gegen Deutsche gab ?
    Es wurden Fragen dazu gestellt von mindestens 2 Kommentatoren.

    Ich habe also nicht das Thema verfehlt – deshalb versteh ich nicht die Reaktion. Ist etwas nicht genehm ?
    Es ging hier doch nicht um hohe spirituelle Anforderungen, denen kaum ein Volk genügt, sondern um die Niederungen menschlichen Verhaltens und nachvollziehbare Gründe für das Unerklärliche.

    Ich wundere mich, dass Zitate von mir aus einem Kontext gerissen werden quasi als Kritik – denn der KONTEXT, in dem sie stehen, ist selbsterklärend und begründend ! Ich habe weder unbegründet noch unbelegt etwas behauptet, wie man das im Netz auf Schritt und Tritt antrifft.

    Wenn meine Beiträge nicht genehm sind, dann doch bitte klar und deutlich begründen, das fände ich ehrlicher !

    Gefällt mir

  34. Gernotina sagt:

    „Neid und Machtsucht sind unübersehbare Triebfedern für Kriege“
    dazu meine ausführliche aktuelle Analyse zum den Ursachen und Triebfedern, die mit solchen und anderen Vorurteilen aufräumt… 😉
    *******

    Mal angenommen, die Inhalte der Niederschriften Jakob Lorbers stammen wirklich von Jesus Christus (wie darin gesagt wird vom Ich-Sprecher), dann muss Jesus Christus wirklich voller Vorurteile gesteckt haben, denn genau das hat er gesagt. 🙂

    Weiterhin sagt er darin, dass Hochmut und daraus hervorgehende Herrschsucht die Ursachen für den Fall der geistigen Erst-Schöpfungen (eines Teils davon) in die Materie gewesen sei. Dies geschah, wie erklärt wird, aus freiem Willen dieser Geschöpfe, denn damit waren sie ausgestattet worden. Durch die Trennung aus dem Bereich göttlicher Energie sanken ihre Schwingungen herab bis zur Materialisierung, wonach das entstande Chaos vom Schöpfer geordnet wurde zu Universen (Multiversen).

    Der sogenannte „Engelsturz“ war übrigens mal in den Mosebüchern enthalten – wurde herausgenommen wie auch das Buch Henoch.

    Eigentlich wirft dies sogar ein bisschen Licht auf das Gleichnis der „Heimkehr des verlorenen Sohnes“, DENN LIEBE IST DAS GANZE GESETZ, die Grundlage von allem, der Sinn hinter allem.

    Gefällt mir

  35. Gernotina sagt:

    @ Volli

    Darum, Leute, orientiert euch an der bayrischen Verfassung.
    Die fängt an mit der weiß-blauen Fahne.
    ***********

    Für Dich Volli, zur Feier des ersten Mai 🙂

    Gefällt mir

  36. luckyhans sagt:

    zu Ger-a um 04:31
    „Ich wundere mich…“ –
    guter Freund, es geht hier nicht um Kritik oder so, sondern es geht um Denkstupser, um Anregungen, dies oder jenes mal ergänzend oder neu zu über-legen, nichts anderes. Und da sind alle Beiträge zugelassen, die sich auf das Thema beziehen und im Rahmen des Anstandes und der veröffentlichten Blockregeln bleiben.

    Und der Naso-ismus wird deshalb immer wieder reingerieben, weil er schon so gut instrumentiert ist und so schön stark ablenkt von all dem anderen gegenwärtig laufenden Verbrechen. Und keine Angst, auch der Panslawismus wird gewiß nochmal aus der Grube gezogen werden, wenn es gewissen Kreisen nützlich erscheint.
    Wir lassen uns mit diesen -ismus-Diskussionen wieder fein in kleine Kästchen separieren und gegeneinander ausspielen – das ist deren einziger Sinn. Daher auch: egal, was davor steht – jeder -ismus ist nicht zielführend. 😉

    Gefällt mir

  37. *MR* sagt:

    Gernotina
    29/04/2017 um 04:45

    „Neid und Machtsucht sind unübersehbare Triebfedern für Kriege“

    Herz-Danke Dir !!!
    Genau das (N+M) wurde und wird uns ja auch immer wieder auf unterster Ebene in die Hirne implantiert :
    =>Mehr-Sein-Haben-Wollen auch dank „Werbungs“-Manipulation allein durch „Farbe“ und „Form“ usw, eigentlich „Inhalt-frei“ …
    und somit ent-stand/steht auch der Neid auf Anders-Denkende/Lebende, was dann (Eigen-)Schuld-befreiend wirken soll(te)…
    . 😉
    Und mein Hez-Danke auch für den MünchNer … 😉

    Gefällt mir

  38. *MR* sagt:

    Nach-Denk-Ps-chen:
    . 😉
    Thom:
    „Wie kommt es, dass Kriegstraumatisierte später nichts erzählen? „
    Das kannst du als „Betroffener“ nur wagen, wenn du dir gaaanz sicher bist, nicht wieder in diese Wahn-Sinns-Situ zurückzufallen und ihr somit wieder erneut -völlig ohne Hilfe- ausgesetzt zu sein.
    (Erkenntnis aus eigenen Nach-Kiegs-Erlebnissen und denen meines Vaters, der mit dem letzten Schiff aus dem „Kessel“ schwerst-verletzt entkam.)

    Bettina:
    „So als Vergleich:
    Wie rechtfertigten die Amis ihre Landübernahme eines ganzen Kontinents, die Auslöschung friedlicher Indianerstämme, ohne heute noch an dieser Schuld zu zerbrechen? „
    Danke !

    Tja, die Sieger schreiben …NEIN ! …sie „schrieben“… bestimmten die „Geschichte“
    (=> „Märchen“?… NEIN ! Das würde den Märchen UN(!)-Recht tuen!).
    => GeH-Schichte !
    Deshalb heißt sie ja auch nicht „Wahrheits-Geschichte“. Es ist eben wohl doch nur „Zu-Recht-GeH-Schichtetes“.
    Oahhh-puuuhhh … GeH-Danken-Reihen … tauchen auf …

    Voll *Y* :
    „es nutzt doch den Entmenschern.“
    *Jah ! *
    und:
    „Daran kann man auch die dahinterstehende Idee und deren Kraft erkennen.“

    Aber die „Zeiten“ haben sich geändert.
    Es werde wieder Licht auf dieser so zugedunkelten Erde !
    *JaH ! *

    rechtobler :
    „Oh, der Mensch ist seit so langer Zeit von seiner göttlichen Herkunft ‚weggeschult‘ worden dass schlichtweg (fast) alles möglich ist. Leider.“
    Genau !
    LEIDER !

    Gernotina:
    „Am anderen Ende kann man das Licht schon erkennen, es fließt ein und wird immer mehr Wirkungen haben unter den Menschen ! Unserem Schöpfer sei Dank dafür !“
    Danke !
    *JaH ! *

    Lucky:

    „Es ist eine Schande, wenn Menschen immer nur bemüht sind, Gleiches mit Gleichem zu vergelten.
    Auge um Auge, und die halbe Welt ist blind… die Spirale der Gewalt muß durchbrochen werden.
    Und das geht nicht mit Gewalt, sondern mit Verstehen, Vergeben und sich innerlich befreien.
    Das ist schon schwer genug, aber dazu wollen wir beitragen, nicht zur Verhärtung der Fronten.“
    GENAU! DANKE !
    => Bedingungslose Ver-Gebung Macht frei ! Und schenkt ein Neu-Wieder-Weiter-Sehen und Gehen !
    *JaH ! *
    und:
    „Es liegt also an uns, in uns Ordnung zu schaffen und den imprägnierten Haß aus unseren Seelen zu löschen.“
    und den „IM-PRÄGNIERENDEN“ !!! Haß von unserer Wahr-Nehmung weg-zu-wischen !
    Klare Sicht endlich wieder für Herz und Seele und Geist und GeH-Sicht !

    Und:
    (06:33)
    „Minderwertigkeitskomplexen“
    werden im-plantiert, um besser „beherrschbar“ zu machen. => Du bist/kannst/hast doch nix, aber HIER biete ich dir … ! -usw-
    Ur-altes S(?)Chema …
    => und dann „öffnete“ sich plötzlich nach „Chema“-Suche:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Elephantine-Papyri
    Welche Geschichts-Ähnlichkeiten … puhhh…
    Könnte da was dran sein ?
    Und:
    „Noch nicht erkannt, daß das karmische Wirken unabhängig von einzelnen Menschen stattfindet?“
    NEIN !!!
    . 😉

    Gernotina:
    „Ismen sind nichts als Werkzeuge, die zu bestimmten Zwecken eingesetzt werden, um zu bestimmten Zielen massenhaft Menschen zu fanatisieren und zu missbrauchen.“
    *JaH! *
    =>
    „Frame“ ?
    F(Ra(h)me … ?
    „Ich glaube an das Gesetz des Ausgleichs und dass es wirkt – wenn auch in anderen Zeiträumen – das genügt mir !“
    *JaH ! *
    und:
    „Keine Sorge, ich kenne auch das gute Potential im Menschen, hab versucht es zu fördern in meinem Wirkungsbereich.“
    Me too. 😉
    „Mit diesem Potential wird Gott im „Neuen Zeitalter“ arbeiten, dann werden diese Anlagen einen gewaltigen Sprung machen, denn durch ERLEBEN wird die Menschheit zur Einsicht kommen müssen.“
    Wir werden es sehen.
    *JaH ! *
    . 🙂

    Gefällt mir

  39. Gernotina sagt:

    @ *MR*

    Ich liebe Dich (intuitiv) und ich drücke Dich 🙂 !

    Verzeih, ich konnte Dir nicht schreiben, da ich eine konkrete Aufgabe angenommen habe (seit einigen Jahren), die an die Grenze meiner Kräfte geht – da bleibt einfach nicht soviel Zeit und Kraft übrig für viel Korrespondenz.

    Einen lieben Gruß
    Ger…

    Gefällt mir

  40. *MR* sagt:

    Ger…
    Danke !
    Schmunzel-Grützelis torügge !
    Viel Kraft und Gutes Gelingen Dir !
    *JaH!*
    . 😉

    Gefällt mir

  41. *MR* sagt:

    Ger…Ps:
    Infinitiv intuitiv definitiv !
    *JaH!*
    . 😉

    Bitte, was „sagt“ Dir *Rastafari* ???
    – Besonders auf das Artikel-Thema bezogen ? –
    … ~ *^* ~ …
    Uns werden „Dinge“ auf/in den Weg gelegt, daß man nur staunen kann … ist man bereit, sie auch wahr-zu-nehmen…
    Fragen, die uns beschäftig(t)en, er-klären sich auf einmal …
    „Antworten“ schweben aller-Orten (wi(e)der(?) durch den Raum…
    ES MUSS DOCH NOCH eine viiiel GRÖSSERE *Macht* im „Dahinter“ stehen.
    – HaH! – *Sie* schmunzelt gerade… 😉

    Das „Mächtig-Sein-Wollen-Müssen“ ist in der „Tech-ni(c)k“ hängen geblieben und hat nicht erkannt, wess ~“Geistes“~ Kind sie eigentlich ist/sein wird.
    => Re-So-Nanz ! 😉

    Die Kraft des *Schöpfer-Geistes* wohnt in gaaaanz anderen *Räumen*
    und erzählt von *Seinem Sein* Dir oft in Deinen tiefsten und dunkelsten Träumen.

    *JaH !*
    Es werde Licht !
    *JaH !*
    und:
    ES WIRD !
    *JaH!*
    . 😉

    Gefällt mir

  42. Gernotina sagt:

    @*MR*

    Bitte, was „sagt“ Dir *Rastafari* ???
    ************

    Meinst Du die Rastafarians, die aus Äthiopien stammen und eine Dependance auf Jamaika haben ?
    Ich habe mich mit einem von ihnen unterhalten in einem Café. Er war ein sehr offener Gesprächspartner und er erklärte mir, dass sie Juden seien, allerdings solche, die in Israel nicht geduldet würden – da es ja dort keinen Rassismus gibt.

    Ein anderer von ihnen (Reggaemusiker), den ich schon lange kenne (lebt in meiner Heimatstadt) gab sich immer als „christlicher Priester“ seiner Rastafarins aus.
    Als ich ihn vor ein paar Monaten in der Stadt traf, fragte ich ihn, ob er Jude sei und … er ging weg.
    Sie müssen auf diese Frage nämlich eine wahrheitsgemäße Antwort geben (fordert die Religion) oder sich der Antwort entziehen.

    Gefällt mir

  43. Gernotina sagt:

    Liebe *MR*, hör Dir bitte mal dieses Video an, sehr aufschlussreich, was Christoph Poth darin vorträgt !
    Thema: Die geplante Implementierung der neuen Weltreligion … abartig !

    Gefällt mir

  44. Gernotina sagt:

    Das könnte auch Chaukee sehr interessieren, denn er hat sich ja eingehend mit spiritueller Täuschung respektive Sitchin und den Archonten befasst.

    Gefällt mir

  45. Vollidiot sagt:

    Ger

    Einen Fakt hats bei Poth da.
    Die Kirchen wollen heutzutage erreichen, entweder man glaubt IHREN Seich oder aber man wird zum Sektierer, Atheisten oder Nihilisten., weil damit die geistig-seelische Verbindung zum innersten, „religiösen“ Kern, den jeder hat, sich lockert oder gar auflöst.
    Das machen Jesuiten über Rom über die Materialisierung des Christentums, die roten Päpste in Moskau über den materialistisch-sozialistischen , die Herren in CoL und NY über den materialistisch-pecuniären Ansatz und als weitere Ideen sind Nationalismus und Internationalismus am Wirken.
    All das steht in Gegnerschaft zum Individuum und seiner Entwicklung zur Freiheit.
    Auch wenns die Leute meist verdorben bekommen haben (durch die Kirchen und Wissenschaft) – nichts anderes ist das Christentum – Hinweise zur individuellen Freiheit.
    Auch hier herrscht ja die Auffassung, daß das alles Manipulationsidee sei.
    So haben die Jesuiten gewirkt – das Ergebnis kann man ja sehen – und dafür ließen sich die Leute ja auch zerreißen.
    Ich sag das so apodiktisch, weils nicht mein Problem ist.
    Es herrscht die Auffassung, daß das , was uns die Kirchen sagen alles Scheiße ist, soweit d’accord, aber sie begreifen nicht daß sie damit so manipuliert sind, daß sie genau das denken, was die Herren im Hintergrund damit beabsichtigt haben, nämlich, daß das, was im NT steht auch alles Blödsinn, Fälschung, Dummhaltemittel ist.
    Somit haben die Jesuiten schon gewonnen, weil zum kritischen Menschen auch die Auffassung gehört, daß dieses ganze Zeug Quatsch ist.
    Die am längsten andauernde Manipulationsmaschine muß ja wirksam sein.
    Kein Wunder, wenn dann auch das, was in Mitteleuropa gelebt hat und das Geistesleben befruchtet hat als mühsam und lästig empfunden wird und gegebenfalls auch als „rassistisch“ bezeichnet wird.
    Heute geht vieles über die Manipulationsschiene Symphatie und Antipathie.
    Ein Gefühl reicht und das Loch ist gegraben – ein schwarzes Loch, das unbequeme Gedanken aufsaugt.
    Dazu sind schwarze Löcher da.
    Urknall – als Ideengeburt eines wie auch immer gearteten geistigen Wesens.
    So dachte ähnlich auch Heisenberg.
    Wozu dann „schwarze Löcher“ und „Fluchtgeschwindigkeite?
    Die Beschäftigung (allerdings nicht oberflächlich) mit Leuten wie Goethe, Fichte, Hegel, Nietzsche, Steiner läßt uns solchen Schwachsinn, der von den meisten Wissenschaftlern vertreten wird, distanziert betrachten.
    Die Beschäftigung mit dem was der Materie zugrunde liegt erfordert neues (altes), unvoreingenommenes, schulenfreies Denken.
    Die Wissenschaftstheorie lehrt uns, daß eine Schule die andere Schule ablöst, dies aber im Sinne Poppers, nicht im Sinne der Freiheit bzw. Unvoreingenommenheit.
    Warum also kann nicht vor ewigen Zeiten auf der Erde nicht Pflanzenwachstum auf Siliziumbasis in gigantischem Ausmaß stattgefunden haben?
    Die Annunakis leben aber unter uns und daß der Eineweltherrscher real droht hat Steiner vor 100 Jahren gesagt.
    Der Typ redet aber eh nur rassistisches, seltsames, verqueres Zeug und sein Apologeten pflegen das auf subtile Art.
    So ist die Welt:………..statt völliger Aufklärung kommt plötzlich ein blendendes Falsches………………… und Jahrhunderte sind betört (Goethe).
    Warum werden Goethes „Naturwissenschaftliche Schriften“ so gerne bei Logenleuten gelesen?
    Weil der Homo Manipulo sie für anstrengend und überflüssig hält.

    Gefällt mir

  46. *MR* sagt:

    Ger… und Voll*Y*:
    HERZ-Danke Euch !!!
    *JaH!*
    . 😉
    Aber, was „nutzt“ denn das ganze „Wissen“, wenn wir ihm keine Herr-Berge in unserem Herzen bieten … wollen/können …

    Was „schenkt“ Kraft ?
    07.02.05 (2017)

    Was schenkt Kraft ?
    Kritik ?
    Nein.
    Niemals.
    Nicht einmal dem Kritiker selber, da er sich am Ende auch ihr selber stellen muß.
    Auch bei IHM kommt dann die Frage an:
    Was hast DU getan ?

    Also, WER oder WAS schenkt Lebens-Kraft ?

    Vielleicht ja ein Humor
    sobald er den Boden unter den Füßen verlor
    und mit neuem Gesinge
    als Herr seiner Dinge
    ein Wi(e)der-Lied wieder anstimmt
    und sich immer frei-werdender
    dabei benimmt

    Seine Humor-Liebe erschafft
    eine UN-glaub-Licht-e Kraft
    mit jedem Wi(e)der-Lachen
    kann sie Freuden-Feuer entfachen
    trotz der aller-blödesten Sachen
    trotz aller Fall-Rück-Stände
    auf diesem trüben Un-Denk-Gelände.

    „Humor ist, wenn man trotzdem lacht“

    Humor bringt auch die Schlacken
    in längst erstarrten Backen
    zum Husten und Prusten
    und macht wieder-jung
    mit jeder Lach-Übung

    Seine weit ge-öffneten Augen
    wollen gerne zu Neuen Ein-Sichten taugen.
    Funkelnd und schön
    ist das Wieder dann anzusehn.
    JaH!

    -.-.-.-

    Gang-Frei !!!
    für Neue Blüten

    Ich hatte wieder zu leben begonnen
    und neue Wege zur Erkenntnis gewonnen,
    habe wieder zu LEBEN angefangen
    und bin wieder weiter gegangen.

    Doch schon bald machte ich HALT.

    Belogen und betrogen
    wurden meine Wege krumm-gebogen.

    Ich konnte es nicht mehr verstehn
    und wollte die GeH-Rechtigkeit endlich wieder sehn.

    Aber der Nebel am Firmament
    hat mein Erkennen gehemmt.

    So war ich bald
    ohne äußere Gewalt
    auf´s Fühlen angewiesen
    und habe die Dornen der ROSE gepriesen.
    Nach unten gebogen und stark
    mach(t)en ihre Spitzen
    den Trieb fast autark,
    und in ihrem Innen-Leben
    erfolgte ein „Saft-Weiter-Geben“,
    denn der Wurzel-Stock hatte erkannt:
    Neue Rosen-Blüten braucht das Land !
    Und mit jedem wärmenden Sonnen-Schein
    fällt der Rose ihr Blüten-Wunsch wieder ein.
    Auf !
    Gehe wieder Blüten tragen
    in/mit jedem erneuten
    „Es-Wagen“ !

    *JaH!*

    Gefällt mir

  47. *MR* sagt:

    Ps.:
    Wieviel „Kuh-Ruhs“… braucht der Mensch ? Warum/Wo-zu ?
    Was sagt denn das „Um-zu-wo-zu“ dazu ?
    und die Hornisse brummt… sie will endlich wieder „raus“ in die Freiheit …
    . 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: