bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » Altertum » Römisches Recht 2

Römisches Recht 2

In Ergänzung zu unserem ersten Beitrag zu diesem Thema wollen wir nun einen weiteren Begriff aus dem Römischen Recht, der Grundlage der Sklavenhaltergesellschaft, betrachten, und uns dann der Entstehung des „Römischen Rechts“ zuwenden.
Luckyhans, 27.11.004
—————————

Gleich zu Beginn der neuesten (96.) Tagesenergien geht es um den Begriff der Fiktion.
Dazu liest Alexander Wagandt aus der „gültige“
Wikipedia-Definition des Begriffes Fiktion vor – wir zitieren von dort:
Als Fiktion bezeichnet die Rechtswissenschaft die Anordnung des Gesetzes, tatsächliche oder rechtliche Umstände als gegeben zu behandeln, obwohl sie in Wirklichkeit nicht vorliegen.
Hierbei kann die Fiktion
das genaue Gegenteil der tatsächlichen Umstände als rechtlich verbindlich festlegen.[1]
Eine Fiktion kann deshalb im Prozess auch
nicht widerlegt oder entkräftet werden, da sie definitionsgemäß vom tatsächlichen Sachverhalt abweicht.

Das Institut der gesetzlichen Fiktion stammt aus dem römischen Recht.
Die Fiktion erfordert einen hohen Abstraktionsgrad (ein Toter wird als lebendig behandelt, ein Lebender als tot) und stellt daher eine bedeutende rechtstechnische Errungenschaft dar.

Lassen wir uns diese Erklärung nochmal langsam auf der Zunge zergehen.
Das Römische Recht sieht also u.a. vor, daß anstelle der Betrachtung der Wirklichkeit eine formalisierte Festlegung von willkürlichen Umständen erfolgen kann, deren gesetzliche Wirksamkeit als gegeben angesehen wird.
Und zwar auch und gerade dann, wenn sie der Wirklichkeit diametral widerspricht.
Sie kann auch nicht angezweifelt werden, denn sie ist per defionitionem weder widerlegbar noch beweisbar.

Oder um es nochmal mit verständlichen Worten zu sagen:
es wird eine Annahme zum Gesetz erhoben, ganz egal in welchem Verhältnis sie sich zur tatsächlichen Wirklichkeit befindet. Extrem bequem, oder?
Erinnert uns das an was?

Vielleicht an die heutige Wissenschaft, die in ihrem Dogmatismus bereits so manche etablierte Kirche aus dem Feld schlägt?
Theorien, Annahmen, Postulate werden in den Rang von „Naturgesetzen“ (ein in sich zutiefst anachronistischer Begriff, denn Gesetze sind geschriebene Regelungen für Vorgänge, welche nicht auf natürliche Weise ablaufen sollen – sonst bräuchte man ja keine geschriebenen „Gesetze“ dafür) erhoben, obwohl sie weder bewiesen noch widerspruchsfrei sind.

Oder erinnert es uns an die heutigen Verhältnisse um die Frage Mensch – Person – Bürger – NAME usw.? Wo die tatsächlichen Verhältnisse keine Rolle spielen, sondern nur die juristisch „verordneten“ …

Gut, versuchen wir einmal, uns dem Römischen Recht ganz seriös zu nähern, d.h. mit den Mitteln des Weltnetzes und unter ausschließlicher Verwendung offizieller Seiten – aber auch des eigenen Kopfes.
Was einem Nichtjuristen als erstes auffällt, ist die Tatsache, daß es im Weltnetz diverse frei verfügbare Dokumente, Auszüge und Artikel dazu gibt, die aber fast alle nur in englisch, französisch oder latein vorhanden sind – in deutsch: praktisch keine Original-Texte.
Welch ein Zufall…

Aber verweilen wir doch ein wenig auf den Startseiten diverser juristischer Fakultäten deutscher Universitäten. Da finden wir sogar ein Institut für Römisches Recht an der Kölner Uni, aber auch an der Uni Wien.
Und wer noch den vorigen Artikel in Erinnerung hat: hier in Köln erforscht man sogar als führendes Projekt das „Römische Recht in Rußland“ – allerdings zur Zarenzeit.
Soll damit vielleicht eine Grundlage geschaffen werden für heutige „Wiederentdeckungen“?

Wie ich auf solche Gedanken komme? Nun, einfach aus der geschichtlichen Betrachtung der Entstehung des „Römischen Rechts“, das entgegen allen Behauptungen sehr wahrscheinlich NICHT im „alten Rom“ (so es ein solches überhaupt gegeben haben sollte) entstanden ist, sondern erst viel später…
Wenn wir verstehen wollen, was tatsächlich abgelaufen ist, müssen wir verschiedene Quellen vergleichen und versuchen, auch zwischen den Zeilen zu lesen.
Probieren wir das mal mit einem der ersten Suchtreffer von der Uni Frankfurt/Main (ja, es gibt auch in Frankfurt/Oder eine Uni!), der uns einen Einblick in „
Römisches Recht heute“ verspricht:

„Römisches Recht“ bezeichnet dann eine Sammlung höchst unterschiedlicher Texte – unterschiedlich nach Entstehungszeit, Entstehungsbedingungen, Texttyp und Verwendung – die der spätrömische („byzantische“) Kaiser Justinian I (regierte 527-565), der damals schon in Konstantinopel (dem sogenannten „Ostrom“) residierte, durch eine von seinem „Justizminister“ Tribonian eingesetzte Kommission hatte anfertigen lassen.
Von dieser Textsammlung ist der einfachste und anspruchsloseste Teil, die sogenannten „
Institutiones„, die als offizielles Lehrbuch für die Studienanfänger des neuorganisierten Rechtsstudiums verfaßt waren, zu allen Zeiten bekannt gewesen.
Die übrigen Teile,
Digesten oder Pandekten, Codex Iustinianus und schließlich die Sammlung justinianischer Novellen, sind im Westen nach dem Zusammenbruch des römischen West-Reichs für das nächste halbe Jahrtausend wahrscheinlich nur noch in Bruchstücken, Auszügen, Zusammenfassungen, Stilblütensammlungen und dergleichen bekannt und zugänglich gewesen. (welch hervorragende Basis für eine „Reanimation“ – LH)
Sie wurden dann im Laufe des 11. Jahrhunderts (im Rahmen dieser Darstellung müssen wir uns mit einer so vagen Zeitangabe begnügen) in Oberitalien „
wiederentdeckt„, wieder durchgearbeitet und erläutert und im Rahmen der sich dann bald etablierenden Rechtsschule von Bologna auch einem wachsenden Kreis von Studierenden, die aus dem ganzen Europa angereist kamen, vermittelt.
Wie sich die Dinge insbesondere bezüglich der Überlieferung und Stabilisierung der Textgrundlage im einzelnen zugetragen haben, konnte bis heute nicht aufgeklärt werden und ist nach wie vor äußerst umstritten.

Ein Schelm wer Arges dabei denkt.
Es geht also um „eine Sammlung höchst unterschiedlicher Texte – unterschiedlich nach Entstehungszeit, Entstehungsbedingungen, Texttyp und Verwendung„, was einen gemeinsamen Ursprung doch sehr fraglich erscheinen läßt.

Dann erfahren wir, daß diese Sammlung über 500 Jahre praktisch keine Rolle gespielt haben soll – sonderbar, oder? Und wenn es so war: wieso ist sie dann „plötzlich“ in Bologna (!) wieder reanimiert worden? Wer hat diese da „wiederentdeckt“ und warum?

Was soll das für eine „Schule des Rechts“ (die „Glossatorenschule“ – Glossen sind juristische Interpretationen von Rechtstexten!) gewesen sein?
Über die sogar die Lügipedia schreibt:
Das kollektive Gedächtnis der Rechtsschule verfälschte so die Anfänge der Bologneser Rechtswissenschaft an der Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert.“ (!)

Aus der angeblich Ende (!) des 11. Jahrhunderts (1088) die Universität entstanden ist?
Wo dort jedoch erst 1219, d.h. zu Beginn des 13. Jahrhunderts, also viel später, die erste Promotion erfolgte?

Könnte es also sein, daß durch den Machtkampf gegen Venedig, das damals bekanntlich der Sitz der Kaufmanns-Familien der Kannibalisten war, und der um die Mitte des 13. Jahrhunderts so ausging: „zwang Venedig das ausgehungerte Bologna zu einem Abkommen, das die Venezianer diktierten“ – daß erst damals die Sammlung von verschiedenen „Rechtsgelehrten“ erarbeitet (!) wurde?
Zumal die „Details“ nach wie vor „äußerst umstritten“ sind!
Und die dann per üblicher Geschichtsbegradigung – um der größeren Glaubwürdigkeit willen –
um 100 Jahre „vorverlegt“ wurde?

Denn lesen wir weiter, was uns die Uni Frankfurt mitzuteilen weiß:

Höchst umstritten sind vor allem auch Einzelfragen der Überlieferung des Digestentextes und der Arbeitsschritte, aus denen in Bologna dann diejenige Textfassung entstand (!) , die als „littera vulgata“, „littera bononiensis“ bis zur Textkritik der Humanisten des 16. Jahrhunderts für Praxis, Forschung und Lehre maßgeblich war.
Sowohl für die mittelalterliche wie für die humanistische Textkritik ist lange Zeit behauptet worden, sie seien einem rein „philologisch-antiquarischen“ Interesse entsprungen.
Neuere Forschungen haben aber sowohl für diese wie für jene Epoche zeigen können, daß die Sorge um den rechten Text zugleich auch
ganz praktischen Interessen entsprang, praktischen Interessen der Männer, die mit dem Text praktisch zu arbeiten hatten, der ja in dieser oder jener Gestalt Rechtsgrundlage sein sollte. (damals schon? von Anfang an also! – LH)
Oftmals unterschieden sich ja zwei Fassungen desselben Textes „nur“ durch eine (eingefügte oder weggelassene) Negation und führten dann zu diametral entgegengesetzten Antworten auf die jeweils gestellte Rechtsfrage.
Das Interesse am Text war also bei Juristen
nie ein rein „historisch-antiquarisches“, sondern die Textfassungen, die sich erst im 11. und später dann im 16. Jahrhundert für jeweils knapp fünf Jahrhunderte durchsetzten, waren letztlich Produkte der Praxis, denen sie zu dienen hatten.

Wer lesen kann, dem wird hier sehr unmißverständlich mitgeteilt, daß ungeachtet der eh schon sonderbaren Herkunft bei der Erarbeitung der „Sammlung“ nicht irgendwelche historischen oder anderen Gesichtspunkte eine Rolle spielten, sondern ausschließlich der Zweck, welchen man mit diesem „Römischen Recht“ zu erreichen gedachte.

Und darauf gründet sich die heutige verfassungsmäßige Rechtssprechung in fast allen Ländern der Welt!
Wenn das kein typisches Beispiel für eine zielgerichtete RECHTSSETZUNG ist… ich hab dazu dann keine Fragen mehr.

Und wie es uns schon oft begegnet ist, wenn etwas „verborgen“ bleiben soll, was eigentlich „faul“ ist, wurde das Ganze dann möglichst kompliziert verpackt – wir lesen weiter:
Die Texte sind – von kleineren griechischen Bestandteilen (! ein weiterer Beweis, daß sie aus unterschiedlichen Quellen stammen! – LH) abgesehen – lateinisch geschrieben und auch die Unterrichtssprache ist Latein, aber eben ein spezielles Latein, die lateinische juristische Fachsprache mit all ihren fachspezifischen Begriffen, Darstellungstechniken und Denkmustern. Vor entsprechenden Schwierigkeiten steht natürlich auch derjenige, der heute römisches Recht erforschen und verstehen will. …
Die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Rechtsgelehrten haben das antike römische Recht weiterentwickelt, haben ihrerseits
noch eine weitere Fülle fachspezifischer Begriffe, Darstellungstechniken und Denkmuster entwickelt und angewandt, die die Sache nicht einfacher und oft genug noch schwieriger machen, als sie im antiken römischen Recht bereits gewesen war.

Die unter Kaiser Justinian I entstandene Textsammlung „Römisches Recht“, die man dann später als „Corpus iuris civilis“ bezeichnete, umfaßt
ohne Kommentar auch in den heutigen Textausgaben drei große Bände.

Das benötigt wohl keinen Kommentar mehr, oder?
Aber das war noch nicht die letzte Offenbarung (= Apokalypse) des emeritierten Rechtsprofessors – wir lesen weiter:
Um eine Vorstellung davon zu bilden, was das römische Recht für das sogenannte Abendland, also den lateinischen Westen (und nicht nur für ihn – im griechischen Osten blieb römisches Recht in griechischer Übersetzung ja immer lebendig) bedeutet, taugt wirklich nur der Vergleich mit der Bibel. Wie diese die Grundlage der Theologie, ist jenes die Grundlage der Rechtswissenschaft.
Hier wie dort ist
für die Herstellung (!) einer brauchbaren Textgrundlage und für die Textauslegung im Laufe der Jahrhunderte Ungeheuerliches (!) geleistet worden.
Auch die Bibel ist ja nicht aus einem Guß, sondern eine Sammlung ganz unterschiedlicher Texte – unterschiedlich nach Entstehungszeit, Entstehungsbedingungen, Texttyp und Verwendung. …

Nun – wer könnte das besser beurteilen als ein alter Fuchs des Rechts? Auch wenn manches eher nach Freudschen Versprechern klingt?

Zum Abschluß sei noch ein Absatz desselben Prof.em. Hans Erich Troje zitiert, der zwar vor 14 Jahren erschien, aber bis heute seine volle Wirksamkeit nachgewiesen haben dürfte – es geht dabei um die Anwendbarkeit des Römischen Rechts für die sog. Europäische Einigung, womit euphemisitsch stets das CIA-Projekt EU gemeint sein dürfte – wir lesen:
Marie Theres Fögen ist nun noch einige Schritte weiter gegangen. In ihrem neuesten Buch „Römische Rechtsgeschichten“ (Göttingen 2002) und in ihrem kürzlich ins Internet gestellten Papier „Rechtsgeschichte – Geschichte der Evolution eines sozialen Systems“ (www.mpier.uni-frankfurt.de unter „Forschung“ – „Fögen“) will sie – wie H. H. Jakobs in  seiner  Rezension  ihres Buches eingangs richtig klarstellt – „nicht weniger, als der modernen Historiographie, wie sie von Niebuhr und Mommsen begründet ist, den Kampf ansagen“ (Zeitschrift Savigny-Stiftung Rechtsgeschichte Roman. Abtlg. 120 (2002) S. 200 ff.). Dabei geht es um weit mehr als römisches Recht als solches und um die herkömmliche (quellenbezogene und quellenkritische) Art von dessen Erforschung. …
Sie spricht dort von Köpfen an denen „wirklich Neues abprallt“, weil man ihnen „eingetrichtert hat, Einheit sei durch Tradition zu haben, ein gemeinsames Recht sei durch wiedererwecktes altes Recht verbürgt“.
„Am Ende dieser Vorlesung“, so liest man in der gedruckten Fassung, „steht deshalb der Verdacht, daß das römische Recht und seine Derivate für uns – soweit wir uns als Europäer zu definieren beabsichtigen – nichts taugen“.
Im mündlichen Vortrag wurde aus dem Verdacht bereits Gewißheit: „
Römisches Recht taugt nichts„. Sie warnt davor, „die historischen Unverträglichkeiten und die demokratischen Defizite“ unter einem „verbrauchten Symbol“ zu verstecken.
Nun kann man darüber, wie die Teilstaaten der europäischen Union zu einem gemeinsamen Recht gelangen können, gewiß verschiedene Meinungen vertreten. Aber ob es nötig ist, in dieser Diskussion das römische Recht und seine Derivate als
Versteck für egoistische Interessen, ökonomische Ungerechtigkeiten und demokratische Defizite zu denunzieren?

Da kommt einem erneut der Gedanke vom Freudschen „Versprecher“ – daß unter dem „Deckmantel“ der empörten Verneinung die wahren Verhältnisse sehr deutlich benannt werden… gewiß wäre dieser Artikel sonst auch kaum heute noch im Netz vorhanden.
– – – –

Ich hoffe, einigen Lesern ein paar Anregungen zum Nachsinnen und vielleicht auch einen Stupser für eigene Recherchen zum Thema gegeben zu haben – denn die vielhundertfache Wiederholung diverser Lügen macht sie auch nicht wahrer – sie zielt nur auf die Eigenschaft der menschlichen Psyche ab, nach 300 Wiederholungen desselben Unsinns einfach nicht mehr weiter zu fragen.

Bleiben wir also aufmerksam und lassen uns nicht durch die vielen erprobten Mechanismen der Manipulation beeinflussen.
Und dazu ist es eben hilfreich, auch mal sein Ohr zu verschließen, wenn aus einer bekannten Lügenquelle weitere „Nach-richten“ auf einen einströmen…


19 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  4. haluise sagt:

    diesen artikel und den vom honigmann ( https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/11/27/plan-neue-weltordnung-prof-dr-sergej-sall-russisch-deutsch-extremnews/ ) zusammen genommen versteh ICH, dass WIR dieser grossen zahl morde an aufrechten und klugen, entmystifizierenden MENSCHEN begangen, begegnen und begegneten.
    die dunklen parasiten sind sehr weit gekommen mit ihren schmutzigen plänen, jedoch WIR KÖNNEN IMMER NOCH SIEGEN, WIR LICHTVOLLEN, denn ausserirdische LICHTWESEN stehen UNS zur seite.

    Gefällt 1 Person

  5. luckyhans sagt:

    zu Haluise um 03:01 und um 03:44

    Es gibt von Sall eine ganze Reihe von Videos in russisch, mit durchaus unterschiedlichen Aussagen, und es gibt eine ganze Reihe von russischen Profi- und Amateur-Historikern, welche die aufgeführten Fakten teilweise anders interpretieren.
    Sicher ist, daß die uns vorgegaukelte Geschichte nicht stimmt, sondern zum großen Teil von Scaliger geschaffen wurde.
    Russische Altertumsforscher haben herausgefunden, daß die sog. „antike“ Geschichte fast exakt eine parallele Beschreibung der russisch-europäischen Geschichte, nur versetzt um 1069 Jahre nach vorn, ist – dazu gibt es ganze Bücher.
    Mehr dazu demnächst hier.

    Bitte damit in den Kommentaren wieder zum Thema Römisches Recht zurückkehren.
    Danke.

    Gefällt 1 Person

  6. Senatssekretär Freistaat Danzig sagt:

    Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt und kommentierte:
    Wirklich gut paßt auch, das es Hilfen gibt, die aus Händen kommen, wo man es nie vermutet hätte! Selbst aus den Reihen der Systemlinge gibt es Mut und Nachfrage im Amt, mit deren auch dann Belastungen des Systembedingungen einhaltenden Berfsverbot, Suspendierungen, eine Art des Schweigegeldes und auch dann den Mord, immer mehr offensichtlich! Dagegen kann man sich nur mit dem Solidarisieren Abhilfe schaffen, und diese brauchen wir in allen Feldern, weil auch die Verfassung keinen Deutschen und auch keinen Menschen ausläßt! Das knn man sich leicht verinnerlichen! Reines Leben, das erfordert, keinen Rausch nachgehen, wie auch geiz und Gier vergessen und sich gesund ernähren, dann seinen Beruf lieben und seine Berufung finden. Ich finde, was die Helga von Bingen für ein leben vorlebte und sie im Sterben hinterlassen hat, das macht gerade sie zur Heiligen, weil auch alle Anderen von ihr leicht Nahrung haben! Gelle, aller Anfang ist schwer! Im Transistor-Verhalten hatte ich das auch ewig lange nicht verstanden, was basis, Emitter und Collektor bedeutet, wie auch die Versärkung und dann das, was man dazu benötigt, um Netzwerke zu steuern! Fakt bleibt auch immer, das man nie ein Mehr bekommt, von dem, was man nicht vorher heringegeben hat! Und Fakt ist auch, das Arbeit eine Größe ist, die nur durch den Mensch geleistet werden kann, wenn es sich um Systeme der Öffentlichen Hand handelt! Wie die aussieht, das erlebt Ihr liebe Leser, wenn es heißt am Lebensende im Volk dann auch die Pension oder Rente zu erhalten! Da ist niente und nahles und die greifen ab! Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

  7. luckyhans sagt:

    zu SSFD um 05:26
    Sehr richtig – Feindbilder führen nie weiter als bis zum nächsten Konflikt.
    Wer ein einiges Volk in eine neuen Gemeinschaft will, der muß alle „mitnehmen“.
    Denn jeder hat Fähigkeiten, die nützlich sind für die Gemeinschaft… 😉

    Gefällt 1 Person

  8. Senatssekretär Freistaat Danzig sagt:

    Nu, wir haben viel zu erledigen, darauf eine schöne Woche! Glück, Auf meine Heimat und Glückauf für alle Mitmenschen ohne System-Denke!

    Gefällt mir

  9. Vollidiot sagt:

    Wen wundert das, wo doch die alten Römer Räuber und Wegelagerer waren.
    Solche schufen Recht.
    Und das frommt allen nachfolgenden Räubern und Wegelagerern.
    Germanische Rechtsideen waren da weniger gefragt.
    Römisches Recht hat die Form gegeben, durchaus eine Qualität.
    Aber der Inhalt ist, wie auch die röm. kath. Kirche, längst dem Teufel anheimgefallen.
    Die Hirne sind verkleistert und eine Veränderung nicht absehbar.
    Vielleicht macht das demnächst, nach großem Chaos, der neue Heilsbringer.
    Dann sehnen wir uns nach dem römischen Recht zurück.
    Solche Figuren wie Maas bereiten schon vor.
    Gefragt sind zweibeinige Tiere mit einer einheitlichen Brunft in nebligen Novembertagen.

    Gefällt mir

  10. Hat dies auf Freemen Baden rebloggt.

    Gefällt mir

  11. Luckyhans sagt:

    @ Volli:
    Es könnte auch sein, daß wir alle bei den sog. „alten“ Römern“ nochmal geistig Abbitte werden leisten, nämlich dann, wenn sich als wahr herausstellt, was viele Geschichtsforscher schon lange vermuten: daß die uns „bekannte“ römische Geschichte von Anfang bis Ende eine Erfindung ist, und daß die Stadt von den Etruskern aufgebaut wurde, die eine gänzlich andere Lebensweise praktiziert haben als „die Römer“ wie wir sie „kennen“. 😉

    Und daß die „Räuber und Wegelagerer“ ganz woanders saßen…

    Gefällt mir

  12. Texmex sagt:

    @Lh und Volli
    Die Raeuber und Wegelagerer waren zu jener Zeit die Ionier!!! Heute die 2ionier oder Zionier, klingelt’s?
    In der Schwiiz gibt es den Begriff der“fremder Foetzel“ (fremde Richter), welcher eigentlich ein fremdes Rechtssystem meint.
    Wichtig in dem Zusammenhang auch, dass Germania geistig durch die Huetchenspieler geschaffen wurde (Tacitus)und mit der Realitaet Doitschland nix zu tun hat!!!
    Siehe auch auf tikkun.ch Begriffserklaerung Mensch -anusch =unheilvoll, unheilbar

    Gefällt mir

  13. Vollidiot sagt:

    Tex

    Die Germannen hatten aber leider schon die Unart sich stämmlich zu ärgern.
    Da war auch Verrat nicht unüblich.
    Das hat sich bis in die heutiche Zeit erhalten.
    Siehe Thusnelda und ihr Abtransport nach Rom.
    Ob Germania „geistig durch die Huetchenspieler geschaffen wurde“ laß ich mal dahingestellt, weil das nicht für die Ger Mannen spricht.
    Obwohl einiches scho dafür spräche.

    Gefällt mir

  14. luckyhans sagt:

    zu Volli an Tex um 21:46
    Bitte sorgfältig darauf achten, WER und WAS über die sog. „alten Germanen“ mitzuteilen wußte, und WANN dies denn tatsächlich schriftlich niedergelegt wurde.
    Möglicherweise sind die „alten Germanen“ genauso erlogen wie die „alten Römer“ es wohl sind?

    Warum zum Beispiel wird das sog. „Heilige Römische Reich deutscher Nation“ als erstes (!) Reich bezeichnet?

    Gefällt mir

  15. Texmex sagt:

    @Volli und Lh
    Ich habe das schon mal verlinkt von der tikkun-Seite, was Germania bedeutet und was Doitschland bedeutet. Da liegen Welten dazwischen, ich kann das gerne noch mal tun, muss dafuer aber ins Kaffeehaus, mit dem Telefon kopiert es sich so obermuehsam!
    Kurz, Doitschland bedeutet, den Knoten zerschlagen (Gordischer K.)
    Die alten Germanen sind eine faustdicke Luege! Und ich denke auch die Schlacht im Teutoburger Wald, die ja dort niemals stattfand, ist eine Luege!

    Gefällt mir

  16. Texmex sagt:

    So, hier noch die Begriffserklärung für Germania: FREMDE BESESSENHEIT

    Das heisst konkret, unser Volksgeist, unser Leben, unsere Kultur wird fremdgesteuert.
    Nur 1x raten ist erlaubt, von wem.
    Hier noch ein wenig mehr Erklärung:

    „Frau Ingrid Zündel nennt ihren Rundbrief „GERMANIA“. Warum nicht „DEUTSCHLAND“? In diesem Land leben doch schon seit ewigen Zeiten keine Germanen mehr, sondern Deutsche. Weiss denn Frau Zündel nicht, dass der Begriff GERMANIA auf das hebräische Wort GRMNJH „Germánja“ für „Deutschland“ zurückgeht? Ist das überhaupt von Bedeutung?

    JA, es ist von Bedeutung, von allergrösster Bedeutung sogar. Denn das hebräische Wort GRMNJH lässt sich auch als GR MNJH „gér mánja“ aussprechen und bedeutet dann „fremde Besessenheit“. „Germania“ bedeutet also, dass das deutsche Volk im Geist von einer „fremden Besessenheit“ heimgesucht wird. Dazu aber gehört letztlich alles, was die Verbundenheit mit Sippe und Stamm auflöste und das „freie“ – das heisst hier: „gottlose“ – Individuum schuf.

    Dazu gehört nicht nur die gedruckte Schrift, sondern insbesondere auch die Musik: „In dem auf allen Gebieten vorgetragenen Angriff des Judentums auf unsere Kultur und unsere Lebensformen spielt die Musik eine hochbedeutsame Rolle. Denn die Musik ist nicht nur ein wesentlicher Ausdruck der inneren Haltung eines Volkes, sondern darüber hinaus ein entscheidendes Mittel zur seelischen Beeinflussung der Menschen. Wenn der Jude die Musik beherrscht, dann hat er die Menschen, die ihrer Wirkung unterliegen, weitgehend in seiner Hand.“ [Blessinger 9]. Und so schrieb auch der investigative Berliner Journalist und Oberjude Horst Lummert alias Avram Kokhaviv alias Hoshea Ben Arthur: „Die deutsche Sprache ist zu wichtig, als dass man sie den Deutschen überlassen dürfte.“ (Styleskji Nr. 1/2000). Doch wer kümmert sich dann um die deutsche Sprache? Eine private Organisation namens „Duden-Verlag“. Was bedeutet „Duden“? Man kann den Namen hebräisieren mittels DWD-YJN und der Bedeutung „das Auge Davids“. Dann ist Deutschland wohl „Goliath“ und wird vom „Duden“ besiegt.

    Dass ein solche „Kampf“ tatsächlich stattfindet, erklärt das hebräische Wort GRMNJA mit seinem Wortwert 308. Denn zu diesem Wert existiert auch der hebräische Begriff HRMGDWN, der im Neuen Testament in Offb 16,16 ausdrücklich als hebräisches Wort „Harmageddon“ erwähnt wird. Dieser Endkampf findet also seit jeher in Deutschland statt und betrifft ein völlig chancenloses Volk, das beständig von einer „fremden Besessenheit“ beherrscht und gelenkt wird.“

    Quelle:
    https://tikkun.ch/blog/index.php?art=80&kat=53&par=10

    Gefällt mir

  17. […] bekommen wir langsam eine Ahnung, warum heutzutage weltweit das sog. „Römische Recht“, dessen sonderbare Entstehung wir unlängst beleuchteten, allen Völkern aufgedrängt wird; und notfalls schickt man eben „Legionen“, die […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: