bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'freude'

Schlagwort-Archive: freude

Plauderplauder / Zum 5. Geburtstag von Inazumeli

Meine beste und treueste Braut wird fünf. Das will ich würdigen.

Achtung, hier stehen völlig überflüssige Sätze. Nur Töff – und Motoren – Begeisterte können dem Folgenden etwas abgewinnen.

Also locker weiterklicken bitte, lieber an Wichtigerem interessierter Leser!

Frisch polierten Chromes geht meine Inazuma ins sechste Lebensjahr. (mehr …)

Liebe ist mehr als ein Gefühl

von Angela, 11.08.2019

Jahrhundertelang hat man uns die allumfassende Liebe als Allheilmittel empfohlen, sicher zu recht, aber leider ohne rechten Erfolg. In der Theorie weiß das Jeder, in der Praxis aber verhalten wir uns immer so, als ob diese Wahrheit nicht existieren würde.

Jeder von uns hat mehr oder weniger die Macht , andere Menschen aufzuheitern oder zu deprimieren. Abgesehen von ausgesprochenen Sadisten, deren Kritiksucht meist von einem geringen Selbstwertgefühl herrührt, fühlt sich jeder Mensch besser, wenn er seine Mitmenschen an seinen Interessen teilhaben lässt und auf eine menschliche , respektvolle Art mit ihnen kommuniziert. (mehr …)

Ablehnen, ignorieren, eingehen / Bumi bahagia-Begegnungen

Ausser dann, wenn ich mal schlecht drauf bin, interessieren mich Menschen. Ich suche Blickkontakt. Ich suche Kontakt. Von Gesprächen ist hier nicht die Rede. Die Rede ist von den kleinen Begegnungen, beim Joggen, beim Pizzabäcker, in der Werkstatt, an der Bar, irgendwo. Mensch kommt näher und entfernt sich. Was passiert im kurzen Moment, da er nahe ist? (mehr …)

Wissen, Weisheit, sprühendes Leben / Rüdiger Dahlke bei Heiko Schrang

Welch Feuerwerk!

Text zum Interview:

Ich hatte die Ehre, Dr. Rüdiger Dahlke in meinem Format Schrang TV Talk zu Gast zu haben. Für viele gilt er als einer der ganz Großen der Alternativmedizin. Seine Bücher, wozu unzählige Bestseller wie „Krankheit als Symbol“ und „Krankheit als Weg“ gehören, gelten heute als Standard-Werke bei vielen Ärzten und Therapeuten. Er spricht über die Schicksals- und Lebensgesetze, von denen wir alle betroffen sind. In diesem Zusammenhang sagte er: „Ich habe immer mehr Filme verschrieben als Pharmaka“. (mehr …)

Der lichtvolle Plan der geistigen Welt bis 2033

Wahrheit

Freiheit

Liebe

Freude

Frieden

Sagen dir die Begriffe etwas, guter Leser? Sie sind sinnreich verbunden. Die Reihenfolge folgt kosmischer Logik, vielleicht treffender ausgedrückt: Sie folgt göttlicher Ordnung, und wir folgen ihnen von unten nach oben – so wir uns in Bewegung setzen wollen.

Wir kennen Sironjas vom Interview her, als er von Jan Walter über den Brand der Notre Dame befragt wurde –>Brandstifung Notre Dame / Insidejob / Fakten / Spirituelles.

Mit Freude veröffentliche ich vorliegendes Video. Es zeigt den Anfang eines Vortrages, da Sironjas den Plan der geistigen Welt bis zum Jahre 2033 (NZ, Neue Zeitrechnung: 21) vorstellt. (mehr …)

Auch dies geht vorbei

von Angela, 17.05.2019

Nach einer alten Sufi-Geschichte lebte einst im Orient ein König, der ständig zwischen Glück und Kummer hin-und herschwankte. Die kleinste Kleinigkeit regte ihn auf oder brachte ihn völlig aus der Fassung und dann schlug sein Glück sofort in Enttäuschung und Verzweiflung um. Es kam so weit, dass der König seiner selbst und seines Lebens müde wurde und nach einem Ausweg zu suchen begann. (mehr …)

Träumen wir noch oder leben wir schon?

von Angela, 08.05.2019

Sind wir wirklich schon wach, vollbewusst und unvoreingenommen? Agieren wir schon oder reagieren wir noch?

Die meisten Menschen träumen Zeit ihres Lebens und nur wenige schaffen es, wirklich zu erwachen. Sie dämmern förmlich durch´s Leben, stehen auf, gehen zur Arbeit, kümmern sich um ihre Familien, fahren ab und zu in den Urlaub und beginnen wieder von vorn.  Das Fernsehen nimmt viel Zeit in Anspruch, der Durchschnittsmensch soll mit 60 Jahren rund 15 Jahre vor dem Fenrseher verbracht haben, ein ewiger , träumender Konsument. . (mehr …)

J.S.B. Matthäuspassion / Ueberirdisch

Ich habe viele tief bewegende, entrückende Wiedergaben gehört, schon manche befreiende Träne vergossen ob des innewohnenden Trostes und ob der frohen Zuversicht.

Hier also einfach eine Wiedergabe mehr? Nein. Diese Wiedergabe  lässt mir keinen noch so kleinen Wunsch offen, sie ist überirdisch.

 

. (mehr …)

Christina von Dreien / Die Vision des Guten

„Christina – Die Vision des Guten“ ist der Titel von Band zwei der dreiteiligen Christina – Buchreihe, geschrieben von Christinas Mutter, Bernadette von Dreien, herausgegeben vom Govinda-Verlag.

.

Zitate aus dem Buch:

.

„Die Vision des Guten wird das Zukunftsgesetz eines jeden Landes sein.

Ein kleiner Lichtfaden wird sich zu einem himmlischen Licht entwickeln.“

.

„Es ist nicht so, dass sich das Licht und das Unlicht gegenseitig aufschaukeln.

Bedingungslose Liebe hat eine sehr hohe Frequenz, und das Unlicht kann diese Frequenz nicht aushalten.

Wir können die Reife entwickeln, etwas zu lieben, das uns nicht liebt.

Dadurch geben wir dem Unlicht die Gelegenheit, sich zu transformieren.

Nur dann, wenn wir dem Unlicht ebenfalls mit dunklen Gedanken begegnen, schaukeln wir es auf.“

.

„In unserem innersten Wesenskern sind wir alle gleich.

Niemand ist weiter als der andere, und keine Lebensaufgabe ist wichtiger als eine andere.

Wir sind alle göttliche Wesen, die hier eine Erfahrung als Mensch machen, und nicht Menschen, die zu göttlichen Wesen werden.“ (mehr …)

Wir wählen unser Schicksal jeden Tag neu

von Angela, 12. 03. 2019

Nehmen wir einmal an, wir kommen mit einem Lebensplan auf die Welt. Einem Lebensplan, den wir in einer früheren Inkarnation selbst entworfen und zu unserem inneren Wachstum als sinnvoll empfunden haben.

Tief in unserem Inneren spüren wir, ob wir diesem Lebensplan folgen oder nicht. Je weiter wir uns davon entfernen, desto unwohler werden wir uns fühlen, wir werden unzufrieden, vor allem mit uns selbst und wenig gelingt uns noch. Umgekehrt wird innere Zufriedenheit in uns einkehren, wenn wir uns unserem Lebensplan wieder nähern. (mehr …)

Carpe diem – Nutze den Tag, genieße den Augenblick

von Angela, 06. .03. 2019

Jungfer im Grünen

Willst du dich am Ganzen erquicken, so musst du das Ganze im Kleinsten erblicken. Johann Wolfgang von Goethe 

Wir können in unserem Leben wählen. Gehen wir den Weg des Willens, des Kampfes, der Disziplin, der Askese oder den Weg der Freude.

Freude zu fühlen und glücklich zu sein heißt,  die Dinge so zu nehmen, wie sie sind. Aber oft wir wollen wir immer mehr und mehr und schätzen das nicht mehr, was wir bereits haben. Das muss nichts Materielles sein, es kann sich auch um einen wachen Geist, um Kreativität, um unser Zuhause, die Schönheit der Natur , um Freundschaften und Liebesbeziehungen handeln . All das kann Freude auslösen und glücklich machen. Erst dann werden wir fähig, das Leben zu lieben. (mehr …)

……..ausser man tut es. / Der Mann, der Bäume pflanzte

Danke für die Trouvaille, Mariettalucia.

Das ist bumi yang bahagia, Erde welche glücklich, glückliche Erde.

Gezeichnet soo schön, Inhalt soo tief menschlich – gut, du meine Güte, die Geschichte entschleunigt mein Denken und lässt mich in Zuversicht eintauchen.

Thom Ram, 22.02.07

.

.

.

.

Humor ist eine Gabe des Herzens

von Angela, 19. 02. 2019 Nach meinem Artikel über das „letzte Große Abenteuer, den Tod“ muss nun etwas Fröhliches her….. Deshalb habe ich einen Artikel über das Lachen geschrieben.

Humor, Lachen ist ein Vorrecht des Menschen. Tiere sind dazu nicht fähig, sie können die humorvolle Seite einer Angelegenheit nicht sehen, das ist ihnen nicht möglich. (mehr …)

Als ich an den Freitagnachmittagen nach der Schule zu meinem Grossvater……….

Mir von meiner lieben Schwester zugeschickt.

Jeder Kommentar wuerde verwaessern.

Freude!

Thom Ram, 22.12.06

.

»Wenn ich an den Freitagnachmittagen nach der Schule zu meinem Großvater zu Besuch kam, dann war in der Küche seines Hauses bereits der Tisch zum Teetrinken gedeckt. Mein Großvater hatte seine eigene Art, Tee zu servieren. (mehr …)

Die 10 Gebote / V / Wie Gebote heute heissen könnten

Erwachte Menschen brauchen keine Gebote mehr, denn kein erwachter Menschen übervorteilt, lügt, quält, unterdrückt, oder fügt sonstwie Leid zu. Diese Kategorie von Denken und Handeln kennt der erwachte Mensch zwar wohl, er weiss, dass es das gibt, er weiss, dass er das in sich trägt, und er weiss auch, dass auch er jederzeit in diesem Sinne handeln könnte – nur will er Anderes. Er hat keine Motivation mehr dafür.

Der erwachte Mensch lebt im Hier und Jetzt, und aus dem Hier und Jetzt fliesst natürlich, organisch, lebensbejahend, aufbauend, konstruktiv, intuitiv, kreativ, Glück und Freude bringend das, was im nächsten Moment zu tun ist.

Ein alter Professor pflegte immer mal einzuschieben: „Meine Herren, Gäben ist säliger dänn nähmen.“ Geben ist seliger denn Nehmen. Wie recht hatte er! Für den erwachten Menschen ist es selbstverständlich, dass er gibt, was er hat. Weil das alle tun, herrscht Ueberfluss. (mehr …)

Die 10 Gebote / II / Die Negation

Wer sagt, dass die 10 Gebote falsch, irreführend, ja satanischen Ursprunges seien, legt sich mit Millionen von Menschen an, welche die 10 Gebote als Grundlage friedlichen Zusammenlebens hoch halten.

Menschen, welche in ihrem täglichen Denken und Tun den 10 Geboten zu folgen suchen, sind gute Menschen, welche in sich die Absicht tragen, mit sich, mit ihren Nächsten, mit allen Menschen und mit Mutter Erde in Eintracht und Glück zu leben.

Weil du vielleicht zu diesen Menschen gehörst, wirst du wahrscheinlich scheinbar folgerichtig denken:

Der Thom Ram ist Gotteslästerer. Der Thom Ram will wohl Diebstahl, Tod und Verderben.

So ist es nicht.

Das Gegenteil ist der Fall.

Das, von dem du ausgehst, was die 10 Gebote vermitteln wollen, das ist auch mir heilig. (mehr …)

Gemälde von Angela I/III

.

Ich liebe sie, die Bilder von Mitstreiterin Angela. Angela begleitet mich und uns auf bb seit fünf Jahren, ist eine der treuen Seelen und offenen Geister hier.

Als Vernissage-Redner darf ich doch den Maler so richtig loben?

Eben!

🙂

Erfreue Dich, guter Ausstellungsbesucher!

Mit Gruss von Herzen und mit grossem Dank an Angela.

Thom Ram, 15.09.06

.

I love her, the pictures of fellow combatant Angela. Angela has been accompanying me and us on bb for five years, is one of the faithful souls and open spirits here.

As a vernissage speaker I can really praise the painter, can’t I?

🙂 

Enjoy yourself, good exhibition visitor!

With greetings from the heart and with big thanks to Angela.

Thom Ram, 15.09.06

. (mehr …)

Veränderung ist im Gange

So.

Und jetzt richte ich den Focus auf, ich möchte sagen, auf „etwas gut Deutsches“, welches auch dich, lieber Leser, angenehm berühren wird.

Autorin ist Mariettalucia, sie schrieb den folgenden Text in „Es schleppt sich hin“.

Thom Ram, 20.08.06

. (mehr …)

Gerald Hüther / Mit Freude lernen

Während 30 Jahren meines Lebens arbeitete ich als Lehrer, gab mein Bestes, fühlte, dass dieses Beste nicht genug ist, und ich litt darunter wie ein eingesperrter Hund, täglich. (mehr …)

Visionen II

Gestern schloss ich den Kommentarstrang von Visionen I, etwas enttäuscht und ungehalten, ich bitte um Nachsicht.

Ich nehme einen zweiten Anlauf.

.

.

Wie gewohnt schicktet ihr lesenswerte Kommentare, liebe Besucher, doch habe ich offensichtlich nicht klar formuliert, was ich anstrebe. (mehr …)

Leuchtfeuer / Friedensweg, Juni 2018 / Sylvester, München 2018/2019

Auch du fragst dich täglich, was du denn zur Gesundung der Erde beitragen könnest? Sehr schön, hier bist du richtig! Achtung, es geht los.

Was denn „geht los“?

Du wirst es gleich erfahren 🙂 (mehr …)

Plauderplauder / Flaschensalto rückwärts / Wind oh

Zuerst das Erbauliche, der Flaschensalto rückwärts.

Und ich mahne. Mein Plauderplauder ist wirklich nur Erzählen aus meinem Nähkästchen. Oder sagen Teutsche Nähkistchen, egal. Solltes du Welt Bewegendes suchen oder so, dann ist dieses Geschreibsel für dich flüssigüber.

Wie ich Wortverdrehungen, humoristisch gemeint, liebe. Sie regen mich zum Nachdenken über die von mir gewohnheitsmässig verwendeten Vokabeln an.

Erforderliches Material: (mehr …)

Kleine Feuer / Die Schule am Zachhiesenhof

Dies ist eine sehr sehr gute Nachricht. Der geneigte Leser kennt die Schule zu Schetinin, Russland, eine Einrichtung, welche mich Normalschulgänger und Normallehrer tief beeindruckt.

A) Die Kinder lernen, was sie lernen wollen.

B) Die Kinder lernen gerne.

C) Stoffmässig lernen die Kinder ein Vielfaches schneller als in der Normalschule. Beispiel Mathe. Stoff / Können von 9 Normaljahren in weniger als einem Jahr intus.

D) Alter spielt kaum eine Rolle. Es gibt zum Beispiel einen Gruppenleiter (?) Moderator (?) im Alter von 10 oder 12 Jahren im Fache Philosophie. In anderen Fächern Dasselbe.

E) Wissen ist wichtig.

Fertigkeiten sind wichtiger.

Entwickelung zum selbständigen Menschen mit Selbstvertrauen, Einsichtsfähigkeit und Verantwortungsfreude ist das Wichtigste.

.

Und nun ist da ein Ableger, und es scheint, dass weitere Ableger in Planung sind! Ha, das freut mein Herz!

Dass Systemsklaven nun alle Geschütze auffahren, um die Schule zu zerstören über den Umweg, die friedlichen Leute vom Zachhiesenhof zu versatanisieren, war zu erwarten.

Darum, guter Leser: Mach bekannt das gute Werk!

Und…

Wer wohnt in der Nähe? (mehr …)

Sandmännchen / Hundis Abschied

Bossi ist erschöpft. Ich habe ihm über die Schulter geschaut und gesehen, dass er von Geschichten in Europa gelesen hat. Er hat gelesen, wie die Geschichten wirklich waren, und weil Bossi Lügen nicht gerne hat, bedrückt es ihn immer, wenn er sieht, dass gelogen worden ist.

Er hat mir gesagt, dass er heute einen ganz grossen Artikel von einem Freund im Geiste, ich glaube, er heisst Kurzer, rausgehängt habe, und er sagte, dass dieser Artikel dich, lieber Leser, traurig machen könnte, und dann sagte er, ich solle doch etwas Schönes schreiben für dich.

Das mache ich gerne, denn gerade vorgestern ist etwas sehr Schönes passiert.  (mehr …)

Bewusstsein leben – besser leben

Heute bin ich neu auf den Blog „Bewusstsein leben – besser leben“ gestossen.

Als erstes las ich den Artikel „Willst du die Wahrheit über dich“

und fand, was ich selber denke; fand es in anderen Farben strahlend, fand es stellenweise erweitert. Dass ich mit zwei (von unzähligen) Inhalten nicht ganz einig gehe, schmälerte meine Freude bei der Lektüre keineswegs.

Danach stöberte ich im Blog herum und dachte so bei mir: (mehr …)

Dr. Ryke Geerd Hamer hat seinen Körper verlassen

Mich bewegt es. Dr. Hamer war Arzt und genialer Forscher. Weil er Heilmethoden entwickelte, wurden Mordanschläge auf ihn ausgeübt, zudem haben ihn liebe Menschenfreunde zweimal eingelocht.

Ich gehe davon aus, dass wir im Jenseits dorthin kommen, wo wir uns in unseren Leben hingewirkt haben, das heisst, was wir in unseren Leben Gedacht und getan haben, schafft uns die Sphäre, wo wir  hingelangen.

Und da denke ich, dürfen wir uns herzlich freuen! Ich sehe Ryke Geerd in einer Umgebung, da er von Fesseln der Schwarzen befreit königlich wirken kann. Wirklich, pure Freude, das!

Lieber Ryke Gerd, ich schicke Dir meinen Dank.

thom ram, 06.07.05, Beginn des Neuen Zeitalters, da das Wirken echter Forscher Verbreitung findet.

.

.

Nachruf in rsvdr:
Zum Tode von Dr. Hamer – Ruhe in Frieden, denn Dein Leben war der Kampf

Ruhe in Frieden – Rest in peace!
Bild könnte enthalten: 1 Person, Nahaufnahme und im Freien
Mit großem Schmerz und in tiefer Trauer müssen wir Abschied nehmen von Dr. Ryke Geerd Hamer. Wie heute bekannt wurde, verstarb Geerd bereits am 02. Juli 2017 im Alter von 82 Jahren. Die Welt verliert mit ihm den Entdecker der 5 Biologischen Naturgesetze, einen leidenschaftlichen Arzt und brillanten Wissenschaftler, einen unbeugsamen Streiter für die Wahrheit – und einen wahren Freund aller Menschen.Lieber Geerd, vielen Dank für all das, was Du für uns getan hast!
.
.
.
.

 

21.Juni 19:19 MEZ / Freude, schöner Götterfunken II

Der Kommentar Ludwig des Träumers haut mich um, wie soll ich es ausdrücken, es ist einfach nur saugut, jedenfalls habe ich eben eine halbe Kleenexpackung verbraucht.

Und? Wozu die Aufregung? (mehr …)

Hebe deine Augen auf / Gesegnete Momente / Zack, hin zu heute

Hebe deine Augen auf zu den Bergen,
von welchen dir Hilfe kommt.
Deine Hilfe kommt vom Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.
Er wird deinen Fuss nicht gleiten lassen,
und der dich behütet, schläft nicht.

.

Ich stiess soeben in der Kosmischen Tagesschau darauf und wurde, stracks, in helle Erinnerungen geworfen.

Wir sangen das damals auch. (mehr …)

Kleine Feuer / Unbeugsame gallische Dörfer in DACH

Gefunden in Schall und Rauch.

Freund Freeman zeigt auf Dörfer, deren Bewohner sich nicht langweilen und beklagen und beschweren, sondern welche sich ihrer Arbeitshosen erinnern, sich besprechen, sich absprechen und tun, was getan werden muss, dass aus stinklangweiligen, abstossenden Hausagglomerationen wieder Dörfer werden, da gemeinsam geschafft und gelacht wird.

Wenn das nicht die Bezeichnung „kleine Feuer“ verdient, dann weiss ich auch nix mehr. Ich empfehle jedem Menschen, allen voran mir selber, er möge sich an solchen Taten orientieren. Es belebt, es inspiriert, es macht froh.

Soll mir keiner kommen, das sei gleichbedeutend mit „schlafen“ und „Kopf in den Sand stecken“. Nö. Das Uebel, angefangen von Amalgam in der Schnörre über Kindesfolter bis zum Schuldgeldsystem will schön im Auge gehalten werden. Aber nur im Auge, nicht im Bauch; und sollte es Emotionen hervorrufen, so ist es hohes Gebot, diese Emotionen abzustreifen.

Jeder, der will, findet für sein Wollen Verbündete. Nicht denken: „Ums Verrecken müssen Velowege her.“ Sondern die Fahrradwege vor dem geistigen Auge selber bauen. Du findest deine Fahrradfreunde. Du findest deinen Verbündeten im bestehenden Gemeinderat. Unweigerlich. Und es geht um viel mehr, denn nur um Fahrradwege. Ich nehme es nur als anregendes Beispiel.

Schön!

thom ram, 31.05.05, NZ, Neues Zeitalter,

da sich Menschen gerne auf dem Dorfplatz treffen, bei Gespräch, Lachen, Film, Wein, Vortrag, Tanz.  (mehr …)

Kleine Feuer / Die Extremgärtnerin aus Graben-Neudorf / Auch du?

Was fällt mir dazu ein? Ach ja. Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.

Mein Dank geht an den guten Geist dieser Frau.

Du hast Zeit übrig?

In so vielen Schulen sind Lehrer, welche offen sind für analoge Ideen. Oder du wendest dich in deinem Kiez an Familien mit Kindern :

Du bist begnadeter Schrauber? Biete einen Kurs an: Mopedvergaser. Mopedbremsen. Mopedgetriebe.

Joggen, aber richtig.

Krafttraining, aber richtig.

Gekonnt fotografieren.

Die Sprache der Hunde.

Vogelgesänge.

Körpersprache.

Judo. Yoga. Karate.

Zaubertricks.

Spontantheater.

Wasserräder.

Windräder.

Ballons.

Flugzeuge. (mehr …)

Ganz anders-2

Wir hatten hier unlängst die vergangenen ca. 100 Jahre betrachtet und waren auf eine Menge von Ungereimtheiten gestoßen, die uns darauf hinwiesen, daß alles ganz anders gewesen sein muß.
Wir wollen diesen Gedanken noch ein wenig vertiefen…
Luckyhans, 9. Mai 2017
————————————

Wir sehen uns bitte die Bilder der antiken Städte im „Kolonialstil“ nochmal in Ruhe an.
Denn neben dem offensichtlich einheitlichen Baustil, der auf eine gleiche Verwendung der jeweiligen Bauten schließen läßt, die uns heute nicht unbedingt verständlich ist, sind noch andere Schlußfolgerungen zwingend, die wir klar in den Blick nehmen wollen.
Ja, auch wenn nun wieder Prägungen hochkommen werden, die an vielen Stellen heftig widersprechen werden…

(mehr …)

Wedia Helvetia / 1. Gipfeltreffen / Allerheiligenberg Solothurn / 23.-25. Juni 05 (2017)

Das Programm spricht mich an.

thom ram, 06.05.05 NZ, Neues Zeitalter, da sich Menschen bei Mutter Erde täglich bedanken.

.

.

Freitag 23. Juni 2017

 

ab 16:16 Uhr     Einfindung | Ankunft, Massenlagerbezug (20 Plätze)                     CHF 20.- (Massenlagerplatz)

18:00 Uhr          Begrüßung | Eröffnung | Ansprache im Saal von energythom

18:18 Uhr           Feuerritual einer Priesterin des alten Wissens zur Eröffnung

(Helvetisch-keltisches Ahnenerbe) | Reinigung | Ahnenanrufug

19:00 Uhr           Abendmahl (mit Anmeldung)                                                           CHF 20.- exkl. Getränke

Salatbuffet, veg. Älplermakarone

20.30 Uhr          WEDIA HELVETIA

Multimedia-Präsentation über Selbstversorger-“Heimetli“

Familien-Landsitz | Modelle, Lösungen für alle Wohnsituationen |

Fragerunde | offene Podiums-Diskussion bis „Open End“

 

Samstag 24. Juni 2017

mit Gastreferent Frank Willy Ludwig

 

08 -10:00 Uhr    BureBrunch (mit Anmeldung)                                                            CHF 20.-

Frühstück im Berggasthof Allerheiligenberg

10:00 Uhr          Workshop: Helvetisch-keltisches Ahnenerbe (mit Anmeldung)    CHF 20.- | CHF 30.- / Fam.

Grundwissen | die wahre Geschichte unseres Volkes | 16er-Chakra System |

Ahnenanbindung | Reinigung | Einstimmiges Abstimmen |

die fundamentale Wichtigkeit des Nabelrichtens

11:30 Uhr          Workshop Pause

12:00 Uhr         Workshop: Helvetisch-keltisches Ahnenerbe

Wer war Helvetia | Herkunft der Helvetier & ihre Geschichte | Ernährung der Wissenden

13:00 Uhr         Mittagessen in der Bergwirtschaft ab Karte oder Picknick an gedeckter Feuerstelle

(ca.400m oberhalb)

14:14 Uhr          Präsentationen von versch. Selbstversorger-Modellen | Lösungen zur Autarkie &

Vorbereitungen | Planung & sinnvolle Anschaffungen

17:17 Uhr          Die Heilige Partnerschaft

Richtige Partnerfindung | natürliche Reihenfolge | Raum der Liebe | Grundlagen

des männlichen & weiblichen Prinzips

19:00 Uhr         Sonnabend-Mahl (mit Anmeldung)                                                 CHF 20.- exkl. Getränke

Gschwellti mit Saucen und Salat-Buffet

21:21 Uhr          Film-Vorführung im Saal | Offener Abend mit gemütlichem Beisammensein an der

Feuerstelle | singen | dichten | tanzen | lachen | glücklich sein

 

Sonntagsbrunch auf Anmeldung für LangbleiberInnen & Sich-Gefundene

Stopp Airbase Ramstein

Einige werden wieder sagen: „Es nützt nichts. Es ändert nichts, wenn Millionen auf die Strasse gehen.“

Das trifft nicht zu. Die Millionen auf der Strasse schaffen gewaltige energetische Felder. Die werden zu gegebener Zeit machtvoll helfen, die bestehenden Systeme hinwegzufegen.

thom ram, 05.05.05 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen ihre Gedanken bewusst bündeln.  (mehr …)

Ooschter-Gschänkli 0005

.

Lieber Leser.

Unabhängig voneinander haben unsere so verschiedenen Kämpen Luckyhans und Ludwig der Träumer zwei Ostergeschenke rausgehängt. Ich als schlichter Handwerker habe zusammen mit Agus (siebenjähriger Hindu) Ostereier gefärbt und ich hoffe, dass das Föteli des Resultates dich freuen möge, lieber Leser.

Feiere diesen besonderen Tag auf deine Weise so, dass du das dir innewohnende Licht warm und schön spürst!

Mit Herzensgruss.

thom ram, Ostersamstag 0005, im neuen Zeitalter, da der Mensch die Heiligkeit auch des unbemalten Eies spürt.  (mehr …)

Kleine Feuer / Menschen

.

Obwohl wir das schonmal hatten in bb…also angesichts und angehörs dieser Menschen quillt die Träne. Blödstaunzuschauertum. Betroffenheit, freudige. Kinder dirigieren, winken, tanzen und horchen mit Däumchen im Mund. Charaktergesichter blühen auf.  (mehr …)

Nahrung für Herz und Gemüthe

Also mir tut es einfach gut, das Betrachten solchen Werkes. Das Bild ist von Maler *MR* geschaffen, und mit dessen freundlicher Erlaubnis darf ich es hier raushängen.

Und wie wäre es? Selber wieder mal den verstaubten Malkasten hervorklauben? Einfach wieder mal schauen, was entsteht, wenn ich entstehen lasse?

Oder der weiche Bleistift? Aus dem Fenster schauen und skizzieren, frei, die Hand ist frei, sie darf es so machen, wie sie es macht, und das Resultat, es ist wie es ist. Und immer tut es gut. Ich bin kreativ. Mein Gemüthe schnurrt.

Danke, *MR*

Für Altgediente hier: Maler *MR* war früher kommentatorisch tätig.  🙂

.

thom ram, 07.03.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Kinder lieber malen denn sich über Bildschirme beugen. Erwachsene ebenso.

.

.

.

.

thom ram / Ich setze auf die Deutsche Mitte

Ich will das mal erklären.

Es gibt verd gewichtige Argumente dafür, dass jede noch so grosse Partei mit noch so wirklich guten Programmen in der BRD in der Tat machtlos ist.

Leser, sieh mir nach, dass ich es nicht detailliert dir auf den Schirm bringe. Ich habe ein sauschlechtes Detailgedächtnis, doch habe ich ein verd zuverlässiges Gedächtnis für die Essenzen, also für die Grundzüge von Gelesenem, Gehörtem, Gesehenem, Erlebtem.

Ueber die Möglichkeiten heutiger Parteien in der Bunzelrebubblick Täuschland bin ich im Bilde. Die Möglichkeiten sind gleich null. Sie können palavern, petitionieren, initiativieren, argumentatutieren, abababstimmen lassen, siehe Wagenknecht zum Beispiel – wenn die, welche hinter den Kulissen das Sagen haben, nicht wollen, was die tolle Partei will, dann kommt es nicht durch. Nie. Never. Ne jamais.

Habe ich mich klar ausgedrückt? (mehr …)

Zum Wochenende eine gravitante Sammlung

…oder hätte es heissen sollen „eine Gravi – Tante – Sammlung“ ?

🙂

Kommentator Gravitant ist einer unserer Spezialfälle. Er hängt gelegentlich Ansichten und Weisheiten ein, oft ohne vordergründig erkennbaren Zusammenhang zum Gesprächsverlauf. So gut wie nie bekommt er darauf eine ausgesprochene Antwort. Der Grund ist einfach: Auf eine Wahrheit pflastert ein kluger Mensch keinen eigenen Senf drauf, und hier bewegen sich kluge Menschen. Wer sich dabei nicht angesprochen fühlen sollte, ist selber schuld, haha.

.

Schon lange hatte ich das im Sinn: (mehr …)

Kleines Feuer / Inspirierte Menschen

Wer sowas macht, der nährt eines der kleinen Feuer, von denen ich gerne berichte. Wie ergeht es einem der Chorsänger? Schau-hör‘ rein, Leser, und denke es dir aus. Einfach nur saubestgut, meine ich.

Ich machte damals mit Chor und Schülern immer wieder mal Aehnliches, doch nicht in dieser ausgeprägten Form, ich kam nicht ganz da hin. Oh hätte ich damals dieses Vid gesehen, ich wäre in die Vollen gegangen.

thom ram, 09.02.0005 NZ Neues Zeitalter, da Menschen vom Alles-was-ist, was Freude spendet, frei einfliessen lassen und es auf Mensch – und Erdenebene transformieren.  (mehr …)

Epochale Heilung / Die sieben hellen Pfeile

 

.

In bumi bahagia, im Neuen Zeitalter, zeichnen wir Menschen uns durch Eigenschaften aus, nach welchen wir uns in alten Zeiten unbewusst sehnten und welche wir einigermassen hilf- und erfolglos zu verwirklichen suchten.

Diese Eigenschaften entwickeln sich in unserer Zeit, bei den einen langsam, bei anderen rasant. Schon lange Zeiten übten wir sie mal mehr, mal weniger, und heute sind wir an der Stelle, da sie uns mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit werden.

.

Ich bin ich auf die  Aufstellung von sieben in diesem Sinne hauptsächlichen Eigenschaften im Artikel „Die epochale Heilung“ in Probstart gestossen, und mit Vergnügen reiche ich sie hier weiter.

Danke, Probstart!

.

Im genannten Artikel heissen die sieben Eigenschaften „Die sieben hellen Pfeile“. Mir gefällt diese Bezeichnung gut. Ich könnte sie allerdings auch „Die sieben Ströme“ oder „Die sieben Säulen“ nennen. Klar, dass mir Doppelfeuer-Mann „Die sieben Feuer“ am einleuchtendsten wären.

🙂

Ich weiche in einem Punkt von der Sicht des Autors ab. (mehr …)

Leben / Abenteuer / Überraschungen

.

Ein Mut weckender Artikel von Angela. Danke, Engelchen!

thom ram, 10.01.0005 NZ Neues Zeitalter, da Menschen froh und frei wallen, wandeln und walten. (mehr …)

Entscheide dich

.

.

Nach zehn mich verdriessenden, weil komplett blöden Anläufen ist mir endlich zugefallen, was ich zum neuen Jahr sagen will.

.

Entscheide dich.

.

In erster Linie richte ich diese Aufforderung an mich.

In zweiter Linie richte ich sie an dich. (mehr …)

Sandmännchen / Sterilisation

Bossi ist es bitzeli truurig, sehe ich.

Sein zugelaufenes Hundi ist läufig, macht Dufti Dufti alle 10 Meter. Begeisterte Rüden hat es in der Nachbarschaft zu hauf. Es gibt drei Möglichkeiten. (mehr …)

Freund Hawey / Das Glück der Uebereinstimmung

.

Für mich ist es rund und gut. Ein Mensch kommt daher und bietet sein Bestes an, offen, ehrlich. Vergleichbar mit Ohnweg (letztes Jahr hinübergegangen), Hawey ist weniger die Kampfsau, er ist mehr der Freundliche, doch rieche ich in seinen Darstellungen ähnlich grossen Lebenserfahrungsschatz wie beim Autor von der Wildgans, von Ohnweg. Menschen wie Ohnweg und Hawey tragen dazu bei,  das Schiff „Erde“ aus ängstigenden Stürmen in herrlich schillernd freundliche Gewässer zu steuern. Meine Meinung.

Danke, Hawey!

thom ram, 05.09.0004NZ(Neue Zeitrechnung) (mehr …)

Rose / Spiel / Alter

.

Ludwig der Träumer zeigt sich berührt von der These von Rose:

„Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt geworden sind.
Wir werden alt, weil wir aufgehört haben zu spielen.“

Mir ergeht es gleich, berührt bin ich auch.

Ludwig der Träumer möchte,

dass die wunderbare Geschichte der Rose mehr Menschen erreichen kann.

Noch so gerne erfülle ich seinen Wunsch.

thom ram, 05.08.0004 (für nicht spielen Wollende 2016)

.

.

.

Ich habe auf der Startseite mehr zufällig auf den Autor geklickt und stiess damit auf eine wirklich bedeutende Geschichte, die ich weiterleben lassen will. Eine kurze Geschichte, die das Leben vieler junger Menschen in andere Bahnen lenken könnte.

Ich bin mit der Rose. In meinem Rückblick belastet mich nicht die Scheiße, die ich gebaut habe, sondern diese Erkenntnis:

„Die Älteren unter uns bereuen für gewöhnlich nicht die Dinge, die sie getan haben, sondern viel mehr die Dinge, die sie nicht getan haben. Die einzigen, die den Tod fürchten, sind die, die bereuen.“

Daher möchte ich den ganzen Text der Rose hier nochmal festklopfen, damit möglichst viele daran reifen können.

Ludwig der Träumer, 05.08.0004
.
Diese wunderbare Geschichte kursiert schon seit einer ganzen Weile im Netz. Sie handelt von einem jungen Mann, der von der Begegnung mit einer alten, weisen Frau berichtet, die eines Tages an seiner Universität auftauchte und die jungen Menschen dort mit ihrer Lebenserfahrung inspirierte. Am Ende wirst vielleicht auch du etwas Positives aus der Geschichte ziehen, also sei gespannt.
Imgur

.
Am ersten Tag an der Universität stellte unser Professor zunächst sich selbst vor und sodann eine Person, die wir alle auch noch nicht kannten. Ich stand auf um mich umzusehen und bemerkte eine sanfte Hand auf meiner Schulter. Ich drehte mich um und sah eine kleine, alte und runzelige Frau, die mich mit einem Lächeln anblickte, das ihre gesamte Erscheinung zum Leuchten brachte. Sie sagte „Hallo mein Hübscher. Ich bin Rose. Ich bin 87 Jahre alt. Darf ich dich umarmen?“

.
Ich lachte und antwortete instinktiv „Natürlich darfst du das.“ und sie drückte mich fest an sich.
Imgur

.
„Warum bist du in deinem jungen und unschuldigen Alter schon an einer Universität?“, fragte ich sie. Sie antwortete vergnügt: „Ich bin hier um einen reichen Ehegatten zu finden, um zu heiraten und um ein paar Kinder zu bekommen…“

.
„Nein ernsthaft“, fragte ich nach. Ich war gespannt darauf, was sie motiviert haben könnte, sich dieser Herausforderung in ihrem Alter zu stellen.

.
„Ich träumte immer schon davon, einmal eine akademische Ausbildung zu machen. Und nun mache ich eine.“, erzählte sie mir.

.
Nach der Vorlesung gingen wir zusammen zum Gemeinschaftsraum für Studenten und teilten uns einen Schokoladen-Milchshake. Wir wurden sofort gute Freunde. Für die nächsten drei Monate verließen wir stets zusammen den Unterricht und sprachen unentwegt miteinander. Ich war wie hypnotisiert, wenn ich dieser „Zeitreisenden“ dabei zuhörte, ihre Weisheiten und Erfahrungen mit mir zu teilen.

.
Während des gesamten Kurses wurde Rose zur echten Ikone an der Uni und sie schloss Freundschaften, wo immer sie auftauchte. Sie liebte es, sich herauszuputzen und sie genoss die Aufmerksamkeit, die ihr die anderen Studenten zuteil kommen ließen. Sie lebte es förmlich.
Imgur

.
Am Ende des Semesters baten wir Rose darum, bei unserem Football-Bankett eine kleine Rede zu halten. Und ich werde niemals vergessen, was sie uns dabei gelehrt hat. Sie wurde vorgestellt und betrat das Podium. Als sie gerade damit begann, ihre vorbereitete Rede vorzutragen, ließ sie versehentlich drei ihrer fünf vorbereiten Karten fallen.

.
Frustriert und auch ein klein wenig verlegen lehnte sie sich nach vorne zum Mikrophon und sagte: „Bitte entschuldigt, ich bin ein klein wenig nervös. In der Fastenzeit habe ich das Biertrinken aufgegeben und dieser Whiskey bringt mich einfach um. Ich werde meine Rede niemals wieder geordnet kriegen, also lasst mich euch einfach das erzählen, was ich weiß.“
Imgur

.
Wir lachten und sie räusperte sich kurz. Dann sagte sie: „Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt geworden sind. Wir werden alt, weil wir aufgehört haben zu spielen. Es gibt bloß vier Geheimnisse, jung zu bleiben, glücklich zu sein und Erfolg zu haben. Du musst lachen und du musst jeden Tag Humor beweisen. Du musst einen Traum haben. Und wenn du deine Träume aufgibst, stirbst du. Es gibt so viele Menschen, die durch die Welt laufen und bereits tot sind, ohne es zu wissen. Es gibt einen riesengroßen Unterschied zwischen älter werden und heranwachsen.

.
Wenn du 19 bist und ein ganzes Jahr lang im Bett liegen bleibst, ohne auch nur eine einzige produktive Sache zu tun, wirst du 20 Jahre alt werden. Wenn ich 87 Jahre alt bin und ein Jahr im Bett liegen bleibe, ohne irgendetwas zu tun, so werde ich 88. Jeder kann älter werden. Das erfordert weder ein bestimmtes Talent noch irgendeine Fähigkeit. Die Idee ist aber vielmehr, heranzuwachsen, indem wir stets die Möglichkeiten wahrnehmen, uns zu verändern. Bereut nichts. Die Älteren unter uns bereuen für gewöhnlich nämlich nicht die Dinge, die sie getan haben, sondern viel mehr die Dinge, die sie nicht getan haben. Die einzigen, die den Tod fürchten, sind die, die bereuen.“

.
Sie schloss ihre Rede damit ab, all ihren Mut zu fassen und das Lied „The Rose“ zu singen. Und sie forderte jeden einzelnen von uns dazu auf, den Text dieses Liedes zu verinnerlichen und ihn jeden einzelnen Tag unseres Lebens zu leben.

.
Am Ende des Jahres erreichte Rose ihren Universitäts-Abschluss. Ein Jahr später starb sie. Sie war in Frieden und in sich ruhend eingeschlafen. Über zweitausend Studenten der Universität nahmen an ihrer Beerdigung teil, um der Frau die letzte Ehre zu erweisen, die uns an ihrem eigenen Beispiel gelehrt hatte, dass es niemals zu spät dafür ist, das zu sein, was du sein möchtest.
Imgur

.
Diese Geschichte sollte man verinnerlichen, denn sie bietet einem wahrhaftig einen Denkanstoß. Drum merke dir: „Älter werden ist Gesetz, erwachsen werden ist eine Option.“

.

Autor:  Rose. http://www.heftig.de/rose/

.

.

.

Ego und Negativität / Essay von Angela

.

.

Ego und  Negativität  

Autor: Angela

Die meisten Menschen leben völlig unbewusst, werden zwischen Zu- und Abneigung, zwischen Schmerz und Freude hin- und hergerissen. Sie identifizieren sich mit ihrer persönlichen Geschichte. Daraus setzt sich dann das falsche Ego zusammen, nämlich aus Gedanken und Emotionen, aus einem Bündel von Erinnerungen, aus Rollen, die man gewohnheitsmäßig spielt, sowie aus dem, was man mag oder nicht mag.

All das ist sehr vergänglich. Darum muss das (veränderte) Ego im Menschen auch ums Überleben kämpfen und sich schützen und betrachtet oft den anderen als Feind , was man an kollektiven Egos gut erkennen kann, Völker, Rassen, Nationen usw. agieren gegeneinander , wetteifern um das „größte Stück vom Kuchen,“ schüren Wut und Hass. (mehr …)

Ich nenne das menschliches Tun / Und wir können noch viel mehr

Was auf unserer Erde läuft, darf füglich als komplett verrückt und durchgedreht bezeichnet werden. Wesen in Menschengestalt initiieren Zwist, Streit, Krieg, das heisst Leid, Schmerz und Tod. Abermillionen Wesen in Menschengestalt führen die Ideen aus, robotergleich, bedienen Anlagen, in welchen das schwerstverbrecherische Geldsystem gepflegt wird, arbeiten in Anlagen, in denen Bomben produziert werden, leisten ihr Bestes in Anlagen, in welchen Krankmittel hergestellt werden, fühlen sich gut in Anlagen, in denen Unrecht gesprochen wird, strengen ihren Rest von Geist in Anlagen an, in denen Unwahrheit in roher Masse gedruckt wird.

Abermilliarden werden alleine für die Aufgabe aufgewendet, Botschaften zu ersinnen, welche Menschen Angst einflössen auf eine raffinierte Art, nämlich Botschaften welche bewirken, dass sich die Menschen so verhalten, dass die Angst noch vermehrt wird. Angstperpetummobile installieren nennt man das. Einer der gut darin ist, verdient im Monat eine Milliarde, da sind Bankmanager im Vergleich bettelarm.

Und was hat nun das Strassenhalleluja damit zu tun? (mehr …)

Umzug / Von Dortmund nach Sibirien – переселение из Дортмунда в Сибирь

Wie schön, dass das junge Paar seinen Umzug hat dokumentieren lassen!  Klug und schön gemacht, die Bebilderung und der Begleittext! Der kurze Film lässt mich nahe teilhaben. Ich tauche ein in ihre Sehnsucht und Zuversicht und Tatkraft.

Как прекрасно, что молодая пара документировала своё переселение! Умно и хорошо сделано, картина и комментарии! Короткое видео даёт мне возможность близко участвовать. Я окунаюсь в их сремление и уверенность и энергию. (mehr …)

Eingedenk Hans Steinles / Das Wildgansprinzip

Vor wenigen Monaten ist Hans Steinle alias Ohnweg für meine / deine gewöhnlichen Sinne nicht mehr erreichbar. Man nennt das Tod. Tod ist nicht Vernichtung, welche uns als eine der Wahrscheinlichkeiten eingeimpft worden ist, sondern Tod ist Verlassen dieses Körpers.

Der, der ich wirklich bin, hat diesen Körper hier befeuert, dieser Körper war ein wundervolles Instrument, geliehen von Mutter Erde, und ich, der ich wirklich bin, gebe ihn Mutter Erde dankbar zurück und existiere lebhaftestens weiter. Das ist der sogenannte Tod.

.

Hans Steinle / Ohnweg

Ich danke dir für diese deine Inkarnation.

Ich bin dir dankbar für deine Vision „Wildgans“.  Ich bin zuversichtlich, dass diese deine Vision verwirklicht werden wird.

Damit etwas entsteht, benötigen wir immer erst die Vision. Ich will ein Haus. Wie soll es aussehen. Wie gross. Wo soll es stehen. Genau so ist die Vision von Hans Steinle, lediglich 17 Etagen höher angesiedelt als ein Häusle.

Wenn die Wildgans Futter ortet, dann macht sie was?

Sie frisst es schnell und heimlich weg. (mehr …)

Tränen sind Tränen? / Tränenbilder

Zwischen 15 und dreissig kamen mir exakt dreimal Tränen, so ich vom Zwiebelrüsten und von der Schussfahrt auf den Skiern absehe.

Seit 30 quellen sie zunehmend, bei sehr unterschiedlichen Situationen. Bei Schmerz nie. Bei Trauer nie, auch dann nicht, wenn ich mit einem anderen Wesen mitleide.

Wohl aber bei einem Musikstück (mein Verstand kommentiert „Wahrheit“ / „Erhabenheit“),

beim Anblick von Natur (mein Verstand kommentiert mit „das bin ich“ / „das ist Gott“),

im Gespräch, wenn „es unter die Haut geht“ (mein Verstand kommentiert mit „jetzt ist dir dieses Wesen ganz nah“ / „dieses Wesen und ich, wir sind unsterblich und eins“),

kurz, in Situationen, da sich etwas in meinem Inneren besonders nah berührt fühlt.

Tränen sind Tränen.

Eben nicht! (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: