bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » ERNÄHRUNG

Archiv der Kategorie: ERNÄHRUNG

Indien meldet sich ab

Ein Beitrag von Conrebbi.

Achtung. Der Inhalt ist niederschmetternd.

Thom Ram, 03.08.07 (mehr …)

Virus- und Impflüge / Beispiel Masern

Impfen ist nicht etwa ein medizinisches Nebenthema.

Impfen ist ein Billionengeschäft. (So sagt Karma. Ich vermute, er meint die anglikanischen Billionen, meint bei vernünftigem Sprachgebrauch „Milliardengeschäft“)

Impfen ist eine der Massnahmen, die Menschen weltweit zu schwächen.

Impfen rangiert in Breitenwirkung und Gefährlichkeit auf gleicher Stufe wie Mangelernährung, Elektrosmog und Chemtrails.

Es existiert keine einzige wisssenschaftliche Versuchsreihe, welche belegt, dass Impfen vor Krankheit schützt.

Es existieren wissenschaftliche Versuchsreihen (echte, nicht gekaufte), welche belegen, dass ungeimpfte Menschen im Schnitt gesünder sind als Geimpfte. Karma wirft ein Beispiel auf. In Indien wurde eine Stadt durchgeimpft, eine andere Stadt wurde impffrei gehalten. Die „ungeimpfte Stadt“ zeigte, erwartungsgemäss, keine Veränderung in Häufigkeit von Krankheiten. Die „geimpfte Stadt“, da, ja da häuften sich Krankheiten signifikant.

.

Karma Singh sagt in hervorragendem Kurzvortrag, was Kinderkrankheiten (hier Schwerpunkt Masern) sind und was sie nicht sind, sagt, was Impfen nicht bewirkt und was es  bewirkt.

Danke, Karma!

.

Eingereicht von Jürgen Elsen.

Thom Ram, 01.05.07 (mehr …)

Mehr Demokratie, Food-Watch, Meine Landwirtschaft, Campact u.a.

Kajütenpflege auf einem Dampfer, dessen Kurs von der Brücke gesteuert und bestimmt wird durch seine »Investoren« ?!

Wir alle, glaube ich, kennen das »Sandkastenprinzip«, oder wie es andere bezeichnen: »gesteuerte Opposition«.

Ich meine hier nicht die Scheingebilde der Parteien oder andere politische regionale oder globale Blockbildungsprozesse (immer im Sinne des »Teile und herrsche«), sondern die Gebilde von NGO´s, eingetragenen Vereinen usw., die als Sammelbecken für »Missmutige« dienen und sich auf die Fahne eine Verbesserung der Zustände schreiben.

Das Problem ist alt und auch Josef Beuys (Mitglied bei den Grünen und Austritt) hat sich daran schon die »Hörner« abgestoßen.
Hier ein Beispiel:

Josef Beuys, Gründung der Freien Volksinitiative e.V. im Jahre 1971, oben ein Flugblatt derselben …

Nun sind wir fast 50 Jahre weiter! – Das Flugblatt könnte auch heute fast 1 : 1 im Wortlaut verteilt werden – es hat sich nämlich nichts verändert.
Moment … doch, es hat sich etwas verändert: es ist nämlich noch viel obskurer geworden…

In einer »marktorientierten Gesellschaft« schaue ich einmal genau mit diesem Blick auf solche Initiativen. Dann kann ich sagen: ja, da gibt es Bedürfnisse in der Bevölkerung auf Grund von Unzufriedenheiten einerseits – andererseits gibt es eben Angebote für diese Bedürfnisse. Und dann ist jeder zufrieden: die Produzenten befriedigen die Konsumenten, die dafür mit finanziellen oder auch anderweitigem Einsatz bezahlen.
Ich kann also solche »Initiativen« durchaus als Produkte innerhalb des Marktes auffassen.
Ist also alles gut – genau im Sinne des »Marktsystems«!

Und in der Tat beobachten wir: ja, es geht immer so weiter:
31 Jahre »Mehr Demokratie e.V.« – Brüssel antwortet ?!
und jetzt habe ich gerade – und das ist eigentlich der Anlass dieses Beitrags – wieder einen Newsletter von »meine Landwirtschaft«, »wir haben die falsche Agrarpolitik satt!« erhalten (aufrufbar:  HIER). Zitat aus dem Newsletter:
»…35.000 Menschen in Berlin mehr als deutlich gemacht. Damit ist klar:  […] Auch im neunten Jahr…«

Also bitte: hier ist man erst im 9. Jahr. Mehr Demokratie im 31. Jahr, ja die Vorgänger (Freie Volksinitiative) im 49. Jahr …
Versteht ihr, was ich meine?
Nun macht sich mein Ego so ein wenig einen »Spaß« daraus, solche Initiativen mit ihrer eigenen Unwirksamkeit zu konfrontieren. Wie oft habe ich schon den Damen und Herren geschrieben einmal auf die Wurzel allen Übels zu schauen und diese bei ihren »Spezialgebieten« doch auch immer zu erwähnen.

Auch wenn die Mails freundlich gehalten sind/waren – ich habe, egal welche Initiative es betraf, noch keine einzige Antwort erhalten.
So gesehen ist mir das auch egal – ich sage mir: keine Antwort ist auch eine Antwort!
Wie würdet ihr ein solches non-feed-back Verhalten interpretieren?

Im folgenden einmal ein Beispiel einer solchen Mail, die ich heute an »meine Landwirtschaft« geschickt habe:

________________________________________________________________________________

Hallo ihr Lieben,
danke für euren Einsatz – besser als gar nichts 😉

Hat jemand von euch auch schon mal daran gedacht, die Wurzel des Übels zu benennen und Alternativen dafür anzugehen?
Dazu gleich mehr …
Zitat aus eurem Newsletter:
»…35.000 Menschen in Berlin mehr als deutlich gemacht. Damit ist klar:  […] Auch im neunten Jahr…«

Also NEUN Jahre !!! – Hat sich in dieser Zeit etwas fairbessert ??? – Nein, die Lobbyisten, Agrar- und Pharmakonzerne, sowie das in diesem Chor mitwirkende Bankenkartell sorgt fleißig für weiteres Zentralisieren und Ansammeln von Macht – also das Gegenteil von demokratischer Selbstbestimmung, das Volks- und Gemeinwohl wird weiterhin auf dem Marktplatz des „großen Geldes“ geopfert !!!

„Mehr Demokratie e.V.“ – die können sagen: Auch im 31. Jahr ….
Haben wir etwa mehr Demokratie als vor 31 Jahren ? – ich behaupte: wir haben bedeutend weniger, allein schon durch die Einflüsse von Brüssel!!
Also es kann noch „munter“ weiter gehen …

Die Wurzel des Übels:
liegt ja einerseits in jedem Menschen selbst, der keinen Willen zur Selbstorganisation aufbringen will. Nur dadurch, daß der Einzelne seine Entscheidungsmacht und Mitbestimmungsrechte abgibt, kann auf der anderen Seite eine Machtkonzentration stattfinden.

Und diese wird umgesetzt durch den Hebel der Finanzmacht – des Geldes. Das dürfte ja wohl jedem einigermaßen klar denkenden Menschen offensichtlich geworden sein.
Mit anderen Worten: würde das Volk in die eigene – vor allem auch Finanzsouveränität – kommen, so würden mit einem Schlag die allermeisten der heute gängigen, brennenden Probleme gelöst:

  • Patienten und Ärzte, die durch Reglement und finanzielle Abhängigkeiten nicht mehr das erhalten oder tun können, was ihren eigenen Erkenntnissen und Kompetenzen entspricht
  • Gemeinden, die als letzte Entschuldungsmöglichkeit weitere Landverkäufe an sogenannte „Investoren“ sehen, die nichts anderes sind, als „Exekutivorgane“ von Banken – Kreditmärkte vergrößern mit der Sicherheit von Enteignungen …
  • Familien wo beide Eltern ins Arbeitshamsterrad müssen, da ansonsten die notwendigen Lebenskosten nicht mehr aufgebracht werden können
  • eine gleichgeschaltete Medienlandschaft, weil auch diese dem Finanzimperium gehört.
  • durch Zinseszins bedingtes Endloswachstum
  • hierdurch wiederum Fokus auf Masse (je größer, desto „preiswerter“, wiederum Zentralismus, z.B. Amazon !!) – Vernichtung regionaler Kleinbetriebe und Auszehrung des Mittelstandes
  • Forscher, von ihren Kernaufgaben abgezogen, nur mehr das machen können, was aus Drittmitteln (=Auftraggeberabhängigkeit) unterstützt wird…
  • Bildungsmonopol liegt bei den Konzernen (Beispiel Bertelsmannstiftung) – die die Vorgaben zu den „Lehrplänen“ machen. Eine freie Bildung ist sowohl rechtlich, wie auch finanziell nicht umsetzbar
  • und natürlich der Aspekt der Ernährung und Umgang mit den natürlich Ressourcen (Luft, Wasser, Erde) – alles unterliegt dem Finanzdiktat
  • 82% der Steuereinnahmen dienen direkt oder indirekt wieder dem Bankenkartell

Die Lösung aus der ganzen Misere hat übrigens im Jahre 1948 schon Carlo Schmid angedeutet und ist im Grundgesetz Art. 146 ebenfalls dokumentiert.

Die Lösung ist also, daß das Deutsche Volk in die Selbstermächtigung gelangt (Völkerrecht und Art.146 !!!) und sich selbst organisiert.
Ein wirklicher Staat hat IMMER auch die Finanzhoheit inne. Das heißt, er gibt sein EIGENES Geld ZINS- und SCHULDFREI aus.
Dies ist ja auch 1949 geschehen – das sogenannte Wirtschaftwunder ist nichts anderes als die positiv zwangsweise Folge der Ausgabe eines zins- und schuldfreien Geldes !

Um also Wirksamkeit zu erreichen, nutzt es nichts mit Transparenten vor diejenigen zu ziehen und von denselben zu erwarten, sie sollen die Zustände ändern, die sie selbst herbeigeführt haben.

Ein solches Verhalten erachte ich als höchst unreif, ja kindisch: in diesem Verhalten bestätigt man seine eigene Unfähigkeit der Selbstorganisation. Man fordert und erwartet: andere sollen machen …

Das ist das gleiche Verhalten, was Kinder gegenüber ihren Eltern zeigen.

Wir können die Sache drehen und wenden wie wir wollen:
Ohne eine Kohärenz zu schaffen auf der Ebene die ALLES bestimmt, wird sich nichts fairbessern für das Volk !!!
Und um auf der Ebene des Geldmonopols wirksam werden zu können, bedarf es nunmal einer echten Verfassung und Staatsgründung auf Volksbasis.

DAS sollte JEDE Initiative AUCH IMMER mit nach vorne tragen. Ansonsten trägt sie nur weiter zur „Interessenspaltung“ und zur Zersplitterung und damit zur Ohnmacht bei.

Jede Initiative, die diesen finanzdiktatorischen Zusammenhang NICHT transparent macht und für alternative Ansätze offen ist und diese mit unterstützt trägt in meinen Augen bewußt oder unbewußt zum Erhalt des kranken System selbst bei.

Ich vermisse bei euch, wie auch bei fast allen anderen Initiativen genau diesen Zusammenhang, den Verweis auf das eigentliche Übel und wie man das tatsächlich überwinden könnte !!!

Und eigentlich kann ich mir diese Sätze auch sparen, denn sie werden wirken, wie eure Demonstrationen selbst.
Gewiß würde ich sie auch nicht schreiben, wenn ich nicht auch selbst wirksam wäre an der Stelle, die ich hier benenne: die Entstehung einer völlig neuen, vom Volk gegründeten Organisationsbasis, die wir heutzutage „Staat“ nennen … und welche nach Völkerrecht und im Sinne der Grundgesetzes völlig legal ist !!!

Ich habe diese Zeilen übrigens auf dem Blog Bumi Bahagia veröffentlicht.

herzliche Grüße

Jürgen Elsen

___________________________________________________________________________________

Was ist eure Meinung zu diesem hier angedeuteten Phänomen?

 

 

WTP/23 Deutschlands Chronisch Kranke Kinder / Das Süße Gift / Wie Dumm Sind Wir Eigentlich?

Ulrich S. 7.2.2019

.

Rheinische Post titelt auf der ersten Seite heute!

.

Jedes vierte Kind in NRW ist chronisch krank.

.

Bei genauem hinsehen ist es mehr als jedes vierte Kind siehe unten im Artikel.

.

Das ist Merkels marktkonforme Demokratie in ihrer übelsten Ausprägung. Noch vor kurzem pöbelte der Bauernpräsident (dumm wie Stroh – wobei Stroh damit beleidigt wird) Rukwied: Fett und Zucker sind wichtig. … Das seien zusammen mit Salz wichtige Bestandteile der Ernährung. … Die zwischen der (marktkonformen ehemaligen Weinkönigin) Agrarministerin Julia Kloeckner (CDU) und Verbänden vereinbarte freiwillige Selbstverpflichtung zur Reduktion der (billigen) Zusatzstoffe (in krankmachendem Industriefrass) sei deshalb vernünftig. … „In Grossbritannien wird Fanta zum Beispiel mit etwa halb so viel Zucker verkauft, weil es eine Limo-Steuer gibt“ sagte Martin Ruecker von Foodwatch.

.

Die marktkonforme Fassadendemokratie dient den Eliten und ihrem von Gott gegebenen Machtanspruch. Kranke Kinder kommen da nur gelegen für die pumperlgesunde Medizinindustrie in dem Weltkonzerne den Takt angeben. Die kranken Kinder ziehen später auch keine Gelben Westen an, um gegen die katastrophalen Missstände zu demonstrieren. Der Steuerzahler muss für diese Missstände aufkommen mit immer höheren Beiträgen. Das nennt sich freier Markt!

.

Herr Spahn orakelte in 20 Jahren werde der Krebs besiegt sein! NEIN! Krebs wird massiv zunehmen dank massiver Fehl- und Mangelernährung. Sogar in vielen Kliniken wird aus Preisgründen Fehlernährung angeboten. Plusminus berichtete ebenso wie die FAZ vor ein paar Jahren.

(mehr …)

WTP/22 Ahnungslose Laien/Leyen/Maiers in Ministerien? Hat der Wähler das gewollt gewählt? Hat Deutschland das Verdient?

Ulrich S. 6.2.2019

.

Schnapszahl 22 – 3 Fragen auf einmal gerichtet an: „WTP – We The People“ auch „WDV – Wir Das Volk“ oder in kumpeligem SPD Bonzensprech kurz „DP – Das Pack“ genannt. Das bringt uns zum feinen „Hans“ Gabriel in allen Zuganbieter-Monopol Gassen, dem jetzt die EU-Wettbewerbskommissarin in seinen Millionenposten bei Siemens/Alstholm reingegrätscht ist. Eigentlich sollte er ja genau diesen Moerdscher geschmeidig positionieren.

Aber was interessiert uns der falsch positionierte „Hans“, wenn wir die blonde explosive Ursula auf der Schippe haben 😉

 

Die Epoch Times titelt: Wo Ursula von der Leyen im Amt ist, explodieren die Beraterausgaben.

.

.boom 1

.

Liebe Epoch Times, liebes Pack, die Sache ist doch ganz einfach. Wer keine Ahnung hat, holt sich Berater, die zwar ebenfalls kaum Ahnung haben, aber für viel Geld so tun, als hätten sie Ahnung. Mal ehrlich! Hat McK Ahnung von Militär, Waffen, Strategie und Instandhaltung?

(mehr …)

Tiere sind in ihrer wahren Natur vertrauensvoll und freundlich. / Alle.

Fleischfressende Raubtiere. Giftige Schlangen. Scheue Tiere. Gott- und naturgegeben?

Nein.

Tiere sind in ihrer wahren Natur vertrauensvoll und freundlich. Alle.

Wie ist es zu den aktuell herrschenden Zuständen gekommen? Mensch hat Panik vor Hai, Kroko und Schlange. Das Reh flieht des Menschen. Elefanten müssen ihre Jungen gegen Grosskatzen schützen. Kein Tier, welches keinen gefährlichen Fresser fürchtet.

.

In diesem sorgfältig zusammengestellten und verfassten Video sehe ich mein Weltbild bestätigt und in meinem Sinne erweitert.

Es weist einerseits auf Urzeiten, anderseits auf das NZ, auf das noch keineswegs allen sichtbar dämmernde Neue Zeitalter.

Es erklärt kurz und bündig, aus meiner Sicht träf und schlüssig, wie die Tierwelt in „Friss. Werde gefressen.“ abglitt. Du ahnst richtig, guter Leser. Oder du weisst bereits…

.

Per Mail eingesandt von P.

Thom Ram, 21.01.07

.

.

.

.

MM4 universale Zahlen / Glücksmomente mit Axel Klitzke und verborgenen Zusammenhängen

Ulrich S. 03.01.2019

 

Gestern hatte ich wieder mal so einen Einkauf 19,19 Euro beim REWE. Eigentlich wollte ich nur Biobananen kaufen, aber dann kam noch dies und das dazu. Als alles registriert war, zeigte das Display besagte 19,19 Euro.

Quersumme 20 = 2 bedeutet Dualität. Und damit ging ich nach Hause mit abgewogenen Biobananen, Biomandarinen, Orangenschokolade, Kartoffelchips und Tiefkühlbioblaubeeren (was für ein Wortwurm). Deutschen Wortwürmern könnte „man“ eine eigene Rubrik widmen – kommt mir gerade so spontan als Idee.

.

So später gegen 23.00 muss es gewesen sein, sah ich in der Seitenspalte von YT diesen interessanten Titel – Neue Entdeckungen in Ägypten – Vortrag von Axel Klitzke.

Neues Jahr, neue Entdeckungen in Ägypten. Axel Klitzke nie von gehört.

(mehr …)

TIP/4 My Power Breakfast Formula / Meine Super Frühstück Formel

Ulrich S. 2.1.2019

.

Aus vielen guten Gründen musste ich im Laufe der Zeit eine für mich optimale Frühstücksformel erfinden. Mit chinesischem Frühstück konnte ich mich niemals anfreunden bis auf ein gutes Dim Sum Buffet in einem von Chinesen frequentierten Restaurant. Dort kann das Auge auswählen und die Vielfalt kann probiert werden am besten mit einigen anderen Personen und reichlich Tee.

Denn Dim Sum ohne Tee ist wie ein Reiter ohne Pferd. Und alleine essen im Restaurant in China ist ein echtes Unding.

Mit dem normalen Frühstück meine ich die Reissuppe, in die man dieses und jenes noch reintun kann – Schluerff Schluerff Schluerff!

An Dim Sum Tagen habe ich meine Frühstücksformel einfach später verzehrt.

For many good reasons I had to invent an optimal breakfast formula for myself in the course of time. I could never make friends with Chinese breakfast except for a good dim sum buffet in a restaurant frequented by many Chinese people and families. There the eye can choose and the variety can be tried best with some friends and plenty of tea.
Dim Sum without tea is like a rider without a horse. And eating alone in the restaurant in China is a real absurd thing.

With the normal breakfast I mean the rice soup, into which one can still put this and that – Slurrp Slurrp Slurrp! It has to be noisy!

On Dim Sum days I simply ate my breakfast formula later.

(mehr …)

TIP/3 DKA The Calcium Paradox / Das Kalzium Paradox

Ulrich S. 2.1.2019

.

2013 las ich einen Artikel zu Vitamin D im deutschen „Relotius“ Magazin. Dieser Blindspiegel äußert sich immer wieder gerne industriegefällig abfällig zu alternativen Gesundheitsthemen. Der wieder einmal schäbige Artikel war kurz und das Forum war lang. Damals las ich gerne das Forum, denn dort gab es immer wieder gute weiterführende Informationen. Und da las ich das erste mal von Vitamin K2. Den neuen Begriff gab ich dann in die Suchmaschine und die brachte mich in ein US Forum, wo es um Zahngesundheit ging. Dort wurde das 2012 erschienene Buch von
Dr. Kate Rhéaume-Bleue erwähnt, welches 2016 in deutscher Übersetzung im KOPP Verlag erschien.

Das klang alles sehr logisch damals 2013 und so suchte ich nach K2 und fand es in Form einer flüssigen Kombination mit D3 von Thorne im 30ml Fläschchen . Auch ahnte ich, dass ich einen Vit D Mangel hatte wegen meines Alters und meiner Lebensweise. Und so bestellte ich in den USA 2 Fläschchen.

In 2013 I red an article about vitamin D in the German „Relotius“ fake news magazine. This „Blind Mirror Magazin“ always likes to look down on alternative health topics. The once again shabby article was short and the forum was long. And at that time I studied gladly the forum because there it gave again and again good resuming information. And there I heard the first time of vitamin K2. The new term I gave then into the search machine and that brought me into a US forum, where it all went around tooth health. There the 2012 published book by Dr. Kate Rhéaume-Bleue was mentioned, which appeared 2016 in German translation in the KOPP publishing house.

It all sounded very logical back in 2013 and so I searched for K2 and found it in the form of a liquid combination with D3 by Thorne in a 30ml bottle. I also suspected that I had a Vit D deficiency because of my age and lifestyle. And so I ordered 2 bottles in the USA.

(mehr …)

TIP/2 Kurkuma / Tumeric / Curcumin / the golden powder

Ulrich S.  14.12.2018

.

2013 las ich das erste mal über eine Eigenschaft des Curcumins. Curcumine sind eine Familie von sekundären Pflanzenwirkstoffen auch Phytonutrienten genannt. In Perlmutters Buch – power up your brain (deutscher Titel – Das Erleuchtete Gehirn) – wird beschrieben, dass Curcumin den NRF2 Pfad aktiviert und das führt zur Neurogenese der Neubildung von Gehirnzellen und deren Einbindung in die neuronalen Strukturen. EGCG der Wirkstoff in Grüntee aktiviert ebenfalls den NRF2 Pfad.

2018 begann ich mit dem Studium des sehr ausführlichen Buches von Ulrich Warnke mit dem Titel BIONISCHE Regeneration – das Altern aufhalten mit den geheimen Strategien der Natur. Im Kapitel 7 – Regeneration durch Xenohormese finden wir u.a. auch das Curcumin.

In 2013 I read for the first time about a characteristic of curcumin. Curcumins are a family of secondary plant compounds also called phytonutrients. In Perlmutter’s book – power up your brain – it is described that curcumin activates the NRF2 path and this leads to neurogenesis – the formation of new brain cells and their integration into neuronal structures. ECGC the active ingredient in green tea also activates the NRF2 pathway.

In 2018 I started to study the very detailed book by Ulrich Warnke entitled BIONIC Regeneration – Stopping Aging with the Secret Strategies of Nature. In chapter 7 – Regeneration by Xenohormesis we also find curcumin.

(mehr …)

TIP/1 D-Mannose / funktionale Zucker / functional sugar / polysaccharide

Ulrich S. 13.12.2018

.

Wie so öfter schreibe ich aus gegebenen Anlässen und beginne heute etwas neues. Mit der Serie TIP veröffentliche ich im bekannten bilingualen Stil wertvolle Hinweise.

.

Heute beginne ich mit der D-Mannose und den bekannten funktionalen Zuckerstoffen XYLIT und INULIN.

.

As so often I write for given occasions and start something new today. With the series TIP I publish valuable life-style hints in the well-known bilingual style.

.

Today I start with D-Mannose and other functional sugars like XYLIT and INULIN.

(mehr …)

WTP/7 We The People / marktkonformer Betrug / marketconform deception / Windbeutel 2018

Ulrich S. 05.12.2018

.

Wir dürfen uns sicher sein, dass Merkel und ihre CDU Lobbyminions Foodwatch nicht mögen. Denn Foodwatch ist nicht marktkonform. Die Hitliste betrügerischer schädlicher Fresswaren lässt sich bis ins unendliche verlängern! Jedoch kamen „nur“ die übelsten der Üblen in die Auswahl.

We can be sure that Merkel and her CDU Lobbyminions do not like Foodwatch. Because Foodwatch is not in line with the market fraud. The hit list of fraudulent harmful food products can be extended indefinitely! However „only“ the worst of the evils (found in German supermarkets) came into the selection.

.

Und wo ich gerade Merkel erwähne, auch sie wurde von MSM Forbes zur mächtigsten F. der W. gewählt?!? Da möchte man nur noch k.! Ich sage nur politischer Riesen Windbeutel.

And while I’m mentioning Merkel, she too was elected by MSM Forbes as the most powerful W. of the W. ?!? There one would like to v. ! And she’s on the way to poppy Bush’s funeral. The End of the NWO age is more then dawning. I’m just saying political giant windbag. 

.

Einen Tag vor Nikolaus legt uns Foodwatch den Windbeutel des Jahres vor die Füße. 70.000 We The People stimmten ab. Ein Bild sagt mehr als 1000 send Worte:

One day before Santa Claus, Foodwatch Germany puts the windbag of the year in front of our feet. 70000 We The People voted. A picture says more than 1000 send words:

 

And the winner is:

(mehr …)

Etwas Abstand / Und etwas Musik

Mein gesundes Naturell nimmt der Tage etwas Abstand von der Bloggerei. (mehr …)

Wk3 Wetter Krieg / weather war / ionisierte Wolken / ionized clouds / Hurrikan Willa

Wk3 Wetter Krieg / weather war / ionisierte Wolken / ionized clouds / Hurrikan Willa

Ulrich S. 23.10.2018

.

Aus ganz aktuellem Anlass, bringe ich heute einen kurzen Ausschnitt aus der Analyse von Mike Morales zum Hurrikan Willa. Er beschreibt mit wenigen Worten WIE die Technik funktioniert und dann beginnen wir mehr und mehr zu verstehen, welche Rolle die SAI dabei spielt.

Today I bring a short excerpt from Mike Morales‘ analysis of Hurricane Willa in response to the very actual development of the storm system. He describes in a few words HOW the technique works and then we begin to understand more and more the role SAI plays in it. 

(mehr …)

Leuchtfeuer / Dänemark / Auf dem Weg zum ersten 100%igen Bio-Land

Eines der Ziele Russlands ist es, Weltmeister in Ausfuhr von Bioprodukten zu werden. Toll.

Noch toller: Es gibt einen Vorreiter: Dänemark!

Heute schrieb ich schon einmal: Wo ein Wille ist, ist ein Weg. Es trifft nicht zu, dass Landwirtschaft heute nur mit Kunstdünger und Pestiziden florieren kann. Vielmehr kann jedes Volk Vieles verwirklichen, was man von den Sprachrohren von Chemo, Pharma und Frasfabriken als unmöglich eingehämmert bekommt, Vieles ist möglich, so das Volk geeint hinter einem Ideal und hinter einer Idee steht.

Der Bericht ist begeisternd.

Eingereicht von Palina.

Thom Ram, 14.10.06 (mehr …)

Karies / Frau Dr. Dent. Karin Bender-Gonser packt aus / Und weist Weg

Schon mal Karies gehabt? Ja? Ich auch, nicht zu knapp.

Wenn Mensch froh und richtig ernährt lebt, hat er kariesfreie Zähne.

Kurze, kluge Fragen.

Ausführliche, von Engagement, Wissen, Erfahrung und Ehrlichkeit geprägte Antworten.

Für mich von A bis Z faszinierend.

Thom Ram, 04.07.06 (mehr …)

Wahr-nun-g

(LH) Es soll ganz intensiv gewarnt werden. Vor allem die Überflieger unter den Lesern. Denn sie sind am meisten gefährdet. Wirklich wahr.

Was ist g nun wahr, und weshalb diese wahr nun g?

Es finden sich immer wieder Leser, die bei der superschnellen (im Überflug) und damit zwangsweise rein oberflächlichen „Durchsicht“ der Beiträge sich selbst um den Durchblick bringen, den sie hätten erlangen können, wenn sie sich und den Autor ernst genommen und sorgfältig gelesen hätten.

(mehr …)

Plauderplauder / Tomatenkinder / Trails

Tomaten sind im Kreise meiner Freunde. Hatte ich Garten, zog ich Tomaten.

Ernährungsspezis sagen, Nachtgewächse seien dem Menschen schädlich. Kann sein, vielleicht wäre ich heute erleuchteter denn Buddha oder Dschiises Kräist , hätte ich nicht immer Tomaten gegessen und meine Weisheit dadurch bescheiden gehalten.

Im zweiten Jahr hier, 2011, da gab ich Samen aus. Die Staude gedieh, und sie schenkte mir schmackhafteste Tomaten, Geschmack und Anzahl alles übertreffend, was je einer meiner („meiner“, nichts gehört mir hier, alles ist Geschenk) Gärten hervorgebracht hatte.

Danach war Stille. Ich säte, ich gab Liebe, ich düngte, wässerte sowieso, alles für die Katz. Tomate kümmerlich oder krank.

 

Soeben habe ich neu darüber nachgedacht.

Da fiel mir zu.

War da was mit Chemtrails? Da war doch (scheisse auch, dass ich nicht Buch führe) ungefähr 00 bis 03 (2012 bis 2015) eine eklatante Zunahme der Chemtrailerei? Ja, so war es! Was die an sogenannten Aerosolen, einfacher „Gifte“ benannt, ausbrachten, das sank so sicher wie das Amen in der Kirche auf die gesenkten Häupter gesprochen wird, auf Mutter Erdens Scholle.

Es waren nicht nur die Tomaten. Im ersten Jahr (2011), da hatten wir Kürbisse, so viel konnten wir nicht mal verschenken, und wir hatten Gurken für einen Markt. Auch Kürbisse, Gurken und andere Gewächse wollten ab 2012 nicht, konnten nicht. Waren die Trails die Ursache? Und meine Chembuster im Garten, die machten die Trails zwar oft optisch unsichtbar, chemisch materiell jedoch keineswegs?

04 (2016) nahmen die Trails signifikant ab, heute gibt es bloss ab und zu mal wieder einen schönen Streifen zu bewundern.

Wir zogen unsere Bemühungen im Garten durch. Seit etwa einem Jahr mit zunehmendem Erfolg. Zwar sind die Bohnenstauden klein, und sie geben lediglich 10 Früchte, zwar sind die Erträge der Tomatenstauden klein, zwar sind die Singkong (essbare Wurzeln, entfernt kartoffelgeschmackig) so dünn wie ich, aber es scheint, dass sich der Boden erholt, dass – wie ich vermute – Gifte ausgeschwemmt werden.

 

Singkong von Ende 05 (2017)

2011 waren die Triebe dreimal so dick.

Ueber die Zeit der Intensivstreifen war der grösste Trieb allenfalls so, wie der Kleinste hier Abgebildete.

Wir hoffen.

Herzensgruss an alle Schollenbearbeiter.

Thom Ram, 13.04.06

.

.

Hop Schwyz! MacDoof is out?

Ich las es mit Erstaunen und Bewunderung – das wäre doch eine echte SENSATION, oder?
Da ich jedoch in Schweizer Medien keine Bestätigung gefunden habe, befielen mich leise Zweifel, daran zu glauben:
Die Schweiz habe alle Mac-Doof-Filialen geschlossen, wegen zu hoher Dioxin-Werte in den Erzeugnissen.
Welch ein schöner großer Schritt in die richtige Richtung – weg vom reinen Chemie-Futter – wäre das gewesen… aber eine Meldung ohne Datum ist immer „schwierig“.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 12. April 0006
Kommentare und Hervorhebungen von mir.
————————————————————————————————————

(mehr …)

Agrochemie bedeutet den Tod / Das neue Dorf – Wie man selbstbestimmt lebt

Und wieder ein Leuchtfeuer! Wieder kann ich vor Begeisterung über einen Menschen kaum ruhig hocken. Was  dieser Professor Doktor Ralf Otterpohl mir in einer einzigen Lektion, Dauer eine schlappe Stunde, an Wissen und Erkenntnissen rüberschaufelt, das haut mich um.

A

Betreibt die Menschheit weiterhin Landbau so wie heute zum Beispiel in Täuschland, wird sie geschwächt, dies permanent zunehmend, bis dahin, dass sie ausstirbt. Nicht in fünfzig Jahren. Schneller.

B

Das Wissen, wie Landbau betrieben werden muss, damit der Mensch (und die Tierwelt!) gesund und stark ist, ist vorhanden.

C

Man braucht es lediglich zu tun.

D

Weltweit einflussreiche Mächte wollen dieses Tun unterbinden. Gesetze verbieten gesunden Landbau.

E

Wie sind diese in den Weg gelegten Steine zu umgehen? Schulterschluss ist das Zauberwort.

Genau so wie die Frauen von #120db >hier und >hier zusammenschliessen, um der Gewalt gegen Frauen einen Riegel zu schieben, müssen sich Menschen von Kiez, Dorf und Stadt vereinen und das tun, was Mutter Erde und der gesamten Kreatur zur Gesundung verhilft.

.

Danke, Robert Stein und Ralf Otterpohl für euer Tun!

.

Eingereicht von Texmex.

Thom Ram, 02.02.06

.

Ernährung und Gesundheit / Makrobiotik

Ich zitiere aus der Arbeit von Karma Singh:

Trotz der riesigen Mengen, die viele Deutsche essen, sind fast alle unterernährt! Wie kann dies sein? (mehr …)

Wälder retten die Natur

Der nachfolgende Artikel wird wohl wieder die Wellen der Emotionen hochschlagen lassen, weil erneut der enge Zusammenhang zwischen Politik und Natur deutlich wird.
Und da sind die meisten Menschen immernoch darauf trainiert, sich mit Politik und Geschichte zu befassen, statt mit der Gesundung der Natur.

Und es wird auch deutlich, daß eine systematische Gesundung der Natur, die selbstverständlich über die Gesundung des Wasserhaushaltes erfolgen wird, innerhalb der sog. Marktwirtschaft (d.h. im Kapitalismus) nicht möglich ist.
Hier zeigen sich die Vorteile der oftmals geschmähten Planwirtschaft am deutlichsten.

Aber damit nicht wieder alles in sinnlosen Anwürfen gegen bestimmte historische Personen oder gegen die den meisten gar nicht vertraute Planwirtschaft als solche landet, bitte ich alle Leser, sich mit der Grundproblematik auseinanderzusetzen und die politische Komponente, so wichtig und mitentscheidend sie auch sein mag, erstmal außer acht zu lassen.

Ich werde auch alle Kommentare, die am Thema Gesundung der Natur durch sinnvolle Waldwirtschaft vorbeigehen, einfach löschen. Ja, da mag mancher wieder „Zensur“ schreien – aber mir sind die naiven Frage- und allgemeinen Meckerbeiträge, die immer nur längst Bekanntes wiederholen, einfach über.
Veränderung geht nun mal nur über Neues… 😉

(mehr …)

Die Fabrik auf dem Land

Oft schon war die Frage für alle diejenigen, welchen die Großindustrie allzu sehr als Instrument einer menschenfeindlichen Technologie-Orientierung der sog. Zivilisation galt: wie könnten Alternativen aussehen?
Wäre die nachfolgende Darlegung ein brauchbarer Weg?

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 19. August 2017 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Die Fabrik im Dorf

Autor: domestic_lynx – 12. August 2017 – 15:45

Im Gebiet Bjelgorod, so teilt die Zeitung „Wedomosti“ mit, werden gemäß dem Programm der Gebietsführung bis zum Jahre 2020 etwa 500 ländliche Betriebe gebaut werden.

Die Idee ist nicht neu. Schon unter der Sowjetmacht fehlten Verarbeitungskapazitäten, so daß am Ende viel Obst und Gemüse verdarb. Außerdem gab es auf dem Land nicht genug Arbeitsplätze für Weiber, so daß die Mädels aus dem Dorf wegzogen. Und der Weg aus dem Dorf in die Stadt ist bekanntlich eine Einbahnstraße. So daß die Klein-Industrie auf dem Dorf auch eine demografische Aufgabe löste.

(mehr …)

Noch gesund?

… oder schon geschädigt?
Es ist wieder mal unglaublich, was sich die „Behördeten“ dieses Landes leisten – gut daß es aufmerksame Menschen gibt, die sich kümmern, daß wenigstens einiges ans Licht kommmt – zum Beispiel in München…
Luckyhans, 14. Juli 2017
——————————-

(mehr …)

Kleine Feuer / Die Extremgärtnerin aus Graben-Neudorf / Auch du?

Was fällt mir dazu ein? Ach ja. Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.

Mein Dank geht an den guten Geist dieser Frau.

Du hast Zeit übrig?

In so vielen Schulen sind Lehrer, welche offen sind für analoge Ideen. Oder du wendest dich in deinem Kiez an Familien mit Kindern :

Du bist begnadeter Schrauber? Biete einen Kurs an: Mopedvergaser. Mopedbremsen. Mopedgetriebe.

Joggen, aber richtig.

Krafttraining, aber richtig.

Gekonnt fotografieren.

Die Sprache der Hunde.

Vogelgesänge.

Körpersprache.

Judo. Yoga. Karate.

Zaubertricks.

Spontantheater.

Wasserräder.

Windräder.

Ballons.

Flugzeuge. (mehr …)

Kleine Feuer / Waldmühle e.V. Russheim / Einladung 05.06.0005 (2017)

Ich war dort. Es war schön dort.

.

.

(mehr …)

Netzwerk Familienlandsitz-Siedlung – Rundbrief Mai

Auch hier können wir traditionsgemäß auf eine großartige Einführung verzichten – wir legen euch diese Idee von einer möglichen alternativen Lebensweise mit diesem Rundbrief erneut ans Herz.
Luckyhans, 04. Mai 2017
——————————-

Seid gegrüßt liebe Rundbrief-Leser,

häufig sind wir uns unserer schöpferischen Fähigkeiten nicht bewusst oder stellen sie „unter den Scheffel“, jedoch haucht genau diese unsere Kraft den Dingen Leben ein: Mit unserer Absicht beseelen wir eine von uns durchgeführte Tat oder ein von uns hergestelltes Produkt.
Deswegen ist es auch so wichtig, dass wir unsere Gedankenkraft zum höchsten Wohle aller einsetzen.

Auch dieser Newsletter lebt durch uns – seine Leser – durch unsere Schöpfungen, die wir mit anderen teilen!
Hiermit bist du noch einmal von Herzen eingeladen, dein Licht für alle leuchten zu lassen:
Hast du schon ein Ahnenbäumchen gepflanzt – wie geht es ihm? Womöglich schreibst du schon am Ahnenbuch – das ist extrem interessant, magst du davon berichten? Hast du informierte Samen gepflanzt – erzähle uns doch bitte von deinen Erlebnissen! Verfasst du gern Gedichte oder Lieder – wir würden sie gern lesen und hören!

Wie verändert sich dein Leben, seitdem du die Anastasia-Bücher gelesen hast? Bitte folge deinem Impuls und bereichere uns mit deinen Schöpfungen! Wir freuen uns auf deine Beiträge!

(Yella)
…………………………………………………………………………….

In diesem Rundbrief findest du:

– Termine
– Verbesserung des Anastasia-Index
– Austausch zum Thema: „Kann man vom Verkauf der Überschüssen auf seinem Familienlandsitz leben“
– „Leute machen Kleider“, Bericht von Yella vom Familienlandsitz „Eibenheim“
– „Eine blühende Zukunft in unserem schönen Dorf“ – eine Vision
– Zitat aus Band 6, „Frohe Botschaft“
……………………………………………………………………………

Termine:

3.05.2017 – 14.05.2017   Inspirations-Tage am Quellenwald
20.05.2017   Kennenlerntag: Siedlungsidee „Lebensreich“
21.05.2017   Besuchertag Lebensgarten Erdweg
03.06.2017 – 05.06.2017   Kennenlernen Lebensgarten Erdweg
10.06.2017 – 11.06.2017   Inspirationstage am Quellenwald
07.09.2017 – 10.09.2017   Anastasia-Festival

Weitere Termine von Anastasia-Leser für Anastasia-Leser sind auf www.wir-erschaffen-band9.de zu finden.
…………………………………………………………………………..

Verbesserung des Anastasia-Index

Die bescheidene Startauflage des Anastasia-Index neigt sich wohl im Lauf des Jahres seinem Ende zu:

Laut Rückfrage beim Verlag ist an eine Folgeauflage gedacht. Dabei können wohl auch kleinere Korrekturen aufgenommen werden.

Dafür hat Konstantin eine Webseite erstellt, über die Verbesserungsvorschläge eingegeben werden können. Diese werden dann gesammelt an den Verlag weiter gereicht. Konstantin bittet jene, die Verbesserungsvorschläge für den Index haben, diese nun hier einzugeben:
www.waldgartendorf.de/anastasia-index.html
…………………………………………………………………………..

Gedankenaustausch

Kann man von den Erträgen auf seinem Land leben?

Anfrage von F.
Ich persönlich fände ja mal einen Artikel genial, der sich damit auseinandersetzt, ob man wirklich nur vom Familienlandsitz leben kann und vom Verkauf der Überschüsse. Und da reichen vielleicht auch nur Fragen, die das eigene Denken anregen, etwas, was ja die Basis dessen ist, aus dem alles entsteht… wenn es selbst gedacht oder durchdacht wird. Oft begegnet mir die romantische und manchmal auch sehr idealisierte Vorstellung vom Leben auf dem Landsitz ohne einfach mal bestimmte praktische Erfahrungen zu sammeln und etwas pragmatischer und realistisch an das Projekt heranzugehen.

Was meinst Du? Was sind deine Ideen?

Mag jemand was dazu schreiben?
…………………………………………………………………………..

Leute machen Kleider

Hallo ihr Lieben, mein Name ist Yella, zusammen mit meinem Mann Christoph gestalte ich seit 2009 meinen Familienlandsitz in Ungarn. Davor lebte ich ein ganz „normales“ Leben als Stadtmaus im viel zitierten Hamsterrad. Auf unserem Familienlandsitz haben wir endlich Zeit zum Nachdenken, wobei die Bedeutung vieler Dinge oftmals in ein anderes Licht gerückt wird. Heute möchte ich ein paar Gedanken zum Thema „Kleidung“ mit euch teilen:

Wie so vielen Menschen ist es auch mir wichtig, Kleidung zu tragen, die mir gefällt und in der ich mich wohlfühle. Da ich mich häufig in der aktuellen Mode nicht wiedergefunden habe, habe ich „damals“ relativ viel Zeit dafür aufgewendet, das Richtige für mich zu finden. Dabei hatte ich schon immer den Traum, mir meine Kleider selbst nähen zu können, allerdings bin ich nie mit einer Nähmaschine in Berührung gekommen und in meinem Kopf gab es das Bild, dass man das Nähen „gelernt“ haben muss, sonst kann man es eh nicht.

Ich kann mich erinnern, dass ich beim Lesen von Anastasias Beschreibung eines passenden Kleides für eine Frau beim Kennenlernen eines Mannes gedacht habe, dass das genau eines nach meinem Geschmack wäre. Aber wo soll man sowas finden?! Ist ja schließlich gerade nicht in Mode…

Als ich meinen Familienlandsitz bezog, rückte das Thema Mode erstmal in den Hintergrund – es gab so viel anderes zu lernen und zu entdecken, unsere Kleidung musste hier in erster Linie praktisch sein und dreckig werden können. Mein Traum vom Nähen war allerdings die ganze Zeit lebendig, vor allem, da ich hier die Muße hatte, darüber nachzudenken, was mir wirklich gut tut.
Ich habe über die Bedeutung des Rockes für die Frau in der wedischen Kultur gelesen, muss jedoch sagen, dass ich einen langen Rock auf dem Landsitz recht unpraktisch finde: Beim Arbeiten im Garten breitet sich eine störende Stoffblume um einen herum aus , sobald man in die Hocke geht, steht der Hund auf dem Saum, beim Weiterlaufen steht man dann ohne Rock da und beim Spazieren durch eine natürliche Blumenwiese zerren die anhänglichen Vertreter der Flora am Stoff oder man verwickelt sich in Ästen, außerdem wird der weitschwingende Rock schnell zum unfreiwilligen Krabbeltiertaxi, ganz zu schweigen von Bienen oder Wespen, die sich unter den Stoff verirren und sich den Weg freistechen müssen.

Schon früher, aber auf dem Familienlandsitz erst recht, träumte ich von bequemen, leichten Stoffhosen, die genau auf meine Größe zugeschnitten sind, ich sammelte schon lange Bilder und auch Schnittmuster von Modellen, die mir gefallen, eigens dafür gekaufter Stoff lag schon mehr als ein Jahr bereit und meine Schwiegermutter schenkte mir eine Nähmaschine, die ich lange schüchtern beäugte. Letztes Jahr nahm mich dann meine Nachbarin an die Hand und sprang mit mir über die letzte Hürde und mitten hinein in die konkrete Umsetzung: Meine erste Traumhose nahm konkrete Gestalt an! Ich war extrem glücklich und absolut fasziniert! Seitdem nähe ich „wie verrückt“ und durfte dabei viel lernen. Nicht nur über das Nähen an sich, ich wurde auch feinfühliger, was die Energien angeht, welche in die Gestaltung meiner Kleidungsstücke mit einfließt. Mittlerweile achte ich darauf, dass ich mich nur noch mit guten Gedanken und lichter Absicht an die Nähmaschine setze.

Auch was den Stoff angeht bin ich sensibler geworden: Am liebsten verwende ich Materialien, die ich von meiner Familie bekommen habe, beispielsweise aussortierte Hemden meines Vaters oder Laken von meiner Oma. Diese Stoffe, von mir verarbeitet, ergeben für mich das perfekte Kleidungsstück: etwas, dass mir wirklich gefällt, passt, in dem meine schöpferische Absicht und die Energie meiner Ahnen steckt! Ich wertschätze meine selbst genähten Kleider viel mehr, sie werden gehegt und gepflegt und sind mir fast zu heilig zum Anziehen. Ich fühle mich jedes Mal ‚besonders‘ in ihnen, fasziniert davon, dass ich selbst Schöpferin eines Alltagsgegenstandes bin. Das mag etwas albern klingen, aber genau so ist es: besonders wir Deutschen haben bisher gelernt, dass wir für alles einen Schein haben müssen, um etwas zu können. Ich hatte keinen „Nähschein“ und die Erfahrung, etwas „trotzdem“ zu können hat für mich auch nach acht Jahren „learning by doing“ noch immer etwas Faszinierendes, jede dieser Erfahrungen bringen uns ein Stück mehr in unsere Souveränität als göttliche Schöpfer.
In diesem Sinne wünsche ich dir einen schöpferischen Mai!
……………………………………………………………………………

Eine blühende Zukunft !

Eine Vision von Cornelia und Andreas vom Familienlandsitz: „Familien-Lebensgarten am Quellenwald“

„Wir sehen das Dorf erblühen. Nach und nach finden immer mehr Menschen, die im Einklang mit der Natur blühende Paradiesgärten erschaffen, am Quellenwald ihr neues Zuhause.

Es wird ein Fest gefeiert. Alle tragen dazu bei. Es gibt einen bunten Markt mit alten Handwerken, Produkten aus den Gärten und liebevoll hergestellten Dingen. An dem schmackhaften Essen freuen sich alle Dorfbewohner. Sie lachen, tanzen und singen miteinander.

Die Dorfbewohner sind inspiriert. Sie spüren, dass auch sie Schöpfer einer neuen Zeit sind und das Leben im Dorf wieder lebenswert ist. So beginnen auch sie. Sie reißen ihre Betonflächen auf, säen Blumen und verwandeln öde Rasenflächen in blühende Wiesen. Unnötige Gebäude werden zurückgebaut.

Ehemalige Landwirte haben wieder eine sinnerfüllte Aufgabe. Mit ihren Maschinen und ihrem großen Wissen helfen sie den Menschen bei der Gestaltung der Hektare. Aus Rapsfeldern werden Blumenweiden, Streuobstwiesen und blühende Familien-Lebensgärten. Schreiner, Schmiede, Schneider und viele andere Handwerker sorgen dafür, dass wieder alles, was zum Leben benötigt wird, vor Ort vorhanden ist.

Alte und junge Frauen sitzen abends zusammen und spinnen Wolle, stricken Strümpfe, Jacken und Pullover aus der Wolle von den Tieren der Landbewohner. Viele junge Familien, die hier ihren Heimatort gefunden haben, verwandeln die Felder um den Ort herum in Lebensoasen für Mensch, Tier und Pflanzen. Sie pflanzen Büume, legen Gemüsegärten und Teiche an, bauen kleine Häuser mit den natürlichen Materialien aus der Umgebung. Auch alleinstehende und ältere Menschen fühlen sich im Dorf sehr wohl und haben ihre Aufgabe.

Es ist genügend für alle da. Die Menschen beliefern die Region mit köstlichem Gemüse und Obst aus ihren Gärten. Viele Menschen kommen von weit her, um dieses nun wieder autarke Dorf zu erleben. Auch die einzigartigen selbsthergestellten Produkte sind ein Magnet für Gäste.

In der alten Dorfkirche finden Konzerte statt. Die, in der Natur eingebettete, Freilichtbühne wird für die verschiedensten Veranstaltungen gerne genutzt. Einmal in der Woche ist auf dem Dorfplatz ein Markt, zu dem Menschen aus der ganzen Region strömen.

Menschen aller Altersgruppen sind glücklich, eine sinnvolle Aufgabe zu haben. Sie sind glücklich, die Erde aufblühen zu sehen und Teil einer lebendigen Dorfgemeinschaft zu sein. Und sie sind glücklich, dass ihre Kinder, Enkel und Urenkel wieder eine lebenswerte Zukunft haben.“

Diese Vision ist 2014 entstanden und wir verabeiten darin die Erfahrungen, die wir mit dem Aufbau unseres Familien-Lebensgartens in unserem Dorf machen.

www.quellenwald.de
…………………………………………………………………………..

Frohe Botschaft
aus Anastasia – Das Wissen der Ahnen, Seite 246

„In vielen Religionen zu allen Zeiten wurde über Gott gesprochen, aber in keiner wurde etwas von dem Offensichtlichen erzählt, und zwar davon, dass der Mensch, wenn er bewusst mit der Natur kommuniziert, er mit dem Göttlichen Gedanken kommuniziert. Den Raum verstehen – heißt Gott verstehen. Und sogar allein nur der Gedanke, der Traum vom Familienlandsitz, wo alles in Harmonie mit einem ist, ist in seinem Kern Gott näher als die vielen und ausgeklügelten religiösen Rituale der Menschen. Die Geheimnisse des Alls werden sich dem Menschen öffnen. Fähigkeiten wird der Mensch plötzlich in sich entdecken, die heute noch nicht einmal in den kühnsten Vorstellungen existieren. Und der Mensch wird in Wirklichkeit zu Gott, der Mensch, der beginnt, eine göttliche Welt um sich herum zu schaffen.“
……………………………………………………………………………………
www.Familienlandsitz-Siedlung.de
Kontakt@Familienlandsitz-Siedlung.de

Netzwerk Familienlandsitz-Siedlung – Rundbrief April 2017

Wir hatten hier vor kurzem ausführlich auf alternative Lebensweisen hingewiesen – eine davon waren die Familien-Landsitz-Siedlungen – nachfolgend wie üblich deren Rundbrief  für April.
Übrigens verspricht der russische Präsidentschaftsbewerber Grigorij Jawlinskij, mit einem riesigen staatlichen Programm diese Bewegungen zu fördern – zumindest hat er im Wahlprogramm entsprechende Forderungen; auch wenn es wenig wahrscheinlich ist, daß er gewählt wird (und noch weniger wahrscheinlich, daß er diese Losungen dann auch in die Tat umsetzen würde): es zeigt auf jeden Fall, wie wichtig diese alternativem Lebensweisen schon heute geworden sind!
Luckyhans, 4. April 2017
—————————–

Seid gegrüßt liebe Rundbrief-Leser,
der Frühling steht im wahrsten Sinne des Wortes vor der Tür und viele von euch wühlen sicherlich schon wieder mit Freude im Garten. Die Samen möchten in die Erde. In Band 1, Seite 74 beschreibt Anastasia, auf welche Weise du dein Saatgut in eine perfekt auf dich abgestimmte Medizin verwandeln kannst. In diesem Rundbrief kannst du es noch einmal nachlesen.

(mehr …)

Lebens-Alter-nativ-en

Wenn hier auf bb Beiträge darüber erscheinen, was alles nicht in Ordnung ist in diesem Land und seinem Umfeld, dann ist das sinnvoll, weil noch lange nicht genug Menschen sehen können (oder wollen?), was um sie herum WIRKLICH geschieht – und wie es sie selbst auch be-trifft.
Noch wichtiger ist es jedoch
, vor allem für junge Leute hier auf alternative Möglichkeiten der Gestaltung ihres Lebens hinzuweisen – dies können Waldgartendörfer, Ökodorf und Familienlandsitze sein.
Allen diesen Modellen liegt der Gedanke zugrunde, daß mensch wieder in engeren Kontakt mit
Mutter Natur kommt und dies auch täglich leben kann.
Hier nun eine Zusammenfassung der bisher gesammelten Ifnormationen dazu.
Luckyhans, 29. März 2017
————————————–

Zunächst einige praktische Beispiele von Alternativen, die sich so ganz still und (un-)heimlich hier im Lande und anderswo b(e)reitmachen, etwas zu ändern, und zwar ganz konkret.

(mehr …)

KDG-Rundbrief Februar 2017

Wie schon mehrfach praktiziert, folgt hier der Rundbrief der Keltisch-Druidischen Glaubensgemeinschaft, zur Information. Es wird bewußt auf jegliche Kommentare verzichtet – jeder mag sich selbst positionieren, wie er es fühlt.
Luckyhans, 21.02.2017
———————————

Liebe Freunde,
bald geht es wieder los.

Pflanzenzeit!

Bitte unterstützt niemanden, der konventionelles Saatgut, Hybridsaat oder Saatgut von Monsanto & Co. verkauft.

Für 2017 haben wir die Liste genfreier Saatgut-BIO-Händler überarbeitet und neu geprüft. Möglicherweise kommt noch der eine oder andere Händler/Gärtner durch eure Rückmeldungen dazu.

(mehr …)

Weda Elysia und andere

Zur schönen Tradition von bb gehört es, kleine Projekte, die eine neue Lebensweise praktizieren, bekanntzumachen – daher heute hier der Rundbrief der Familien-Landsitz-Siedlung, mit einem sehr interessanten Erfahrungsbericht einer Familie aus der Siedlung Weda Elysia.

Rundbrief Familien-Landsitz-Siedlung – Januar 2017

Hallo ihr lieben Alle,

wir hoffen, ihr seid alle wunderbar in das neue Jahr gekommen. Wir freuen uns auf ein segenreiches Jahr voller Schöpferkraft.

Möge die Vision von Anastasia weiterhin die Herzen der Menschen berühren und das Lesen der Bücher Menschen ermutigen, das Paradies auf Erden zu erschaffen.
……………………………………………………………………

(mehr …)

Mundraubpost

Auch Mundraub gehört zu ihnen, zu den kleinen Feuern.
.
Ich zitiere:
Mundraub.org verfolgt das Ziel, in Vergessenheit geratene Früchte wieder in die Wahrnehmung zu rücken und in Wert zu setzen, um sie als Teil unserer Kulturlandschaft und der Biodiversität dauerhaft zu erhalten. Hinter den Icons auf der Mundraub-Map stehen echte Bäume, Sträucher und Kräuter. Andere Nutzer haben diese nach bestem Wissen und Gewissen veröffentlicht. Auch öffentliche Verwaltungen stellen euch Daten im Rahmen ihrer Open Data Policy zur Verfügung oder private Eigentümer oder Unternehmen wollen ihre ungenutzten Ressourcen mit euch teilen. (mehr …)

Netzwerk Familienlandsitz-Siedlung – Rundbrief Dezember 2016

…diesmal mit einer Leserzuschrift „Was bedeutet für mich Familienlandsitz?
Hier auf bumi bahagia wurde das Thema „Familien-Landsitz“ schon mehrfach angesprochen, zum Beispiel hier https://bumibahagia.com/2014/09/19/anastasia-der-beginn-der-schopfung-buchempfehlung/ oder hier https://bumibahagia.com/2016/01/20/raus-aus-dem-irrenhaus/ oder auch hier https://bumibahagia.com/2015/08/25/was-ist-zu-tun/.

Traditionell wird also wieder der Rundbrief weiterverbreitet, für dessen Inhalte wir keine Verantwortung übernehmen, die wir aber gern unseren Lesern anempfehlen möchten.
luckyhans, 2.12.004
——————————-

Rundbrief Dezember 2016

……………………………………………………………………………………………………….

Termine:
03.12.2016 Kennenlerntag: Siedlungsidee „Lebensreich“
03.12.2016 Lesertreffen in Potsdam
10.12.2016 Vortrag Familienlandsitz-Siedlungen, Bayern
10.12.2016 Inspirations-Tage am Quellenwald
18.12.2016 Kennenlerntreffen Darmstadt, Hessen
25.12.2016 – 05.01.2017 Rauhnächte am Quellenwald
………………………………………………………………………………………………………..

Ein Angebot von Dorothea Baumert
Eine Reise von den wedischen Ursprüngen zu Russlands Zukunft

(mehr …)

Praktisches Geld

Nachfolgend zuerst die Übersetzung eines Artikels des russischen Ökonomen Katasonow zum o.g. Thema. Während er das als „stille Rebellion gegen die Hegemonie des Dollars“ ansieht, scheinen bei mir ganz andere Hintergründe auf, die ich unterwegs und im Anschluß an seine Darlegungen kurz nennen werde.
Zuerst also die Nachricht mit „seiner“ Einschätzung und einigen Hinweisen – als Hervorhebungen und Kommentare.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 11. Oktober 004
—————————————————————————————–

 Valentin Katasonow 01.10.2016

Praktisches Geld. Die stille Rebellion gegen die Finanzhegemonie des Dollars

Im Spätsommer brachten die Massenmedien die Information über ein Projekt zur Schaffung von „praktischem Verrechnungsgeld“ (utility settlement coin). Die Financial Times teilte mit, daß vier führende Banken der Welt ihre Anstrengungen zur Erarbeitung eines digitalen Geldes vereint hätten, welches sie hoffen, zum Standard-Werkzeug der Verrechnungs- und Clearing-Vorgänge zu machen, zur Bedienung der Geschäfte auf dem Wertpapiermarkt.

(mehr …)

Harald Kautz Vella / Selbstermächtigung / Der Weg zurück ins Paradies

Ich würde statt „zurück ins Paradies“ sagen: „Hin ins Paradies“, denn wenn ich wieder selbst ermächtigt sein werde, dann werde ich doch nicht Dasselbe erleben wie damals, in den damaligen paradiesischen Zuständen.

Lieber Leser, dieser Vortrag setzt geistige Offenheit voraus. Solltest du Bestätigung gängiger Weltbilder erwarten, dann klicke besser gleich weiter, denn es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass du Harald als durchgeknallt und ihm Zuhörende als Oberspinner einschätzen wirst.

Ich gebe dir drei Entscheidungsgrundlagen, ob du einsteigen möchtest oder nicht:  (mehr …)

Pestizide / Mals im Südtirol macht es vor

Die kleinen Feuer. In Mals brennt eines der kleinen Feuer. Die kleinen Feuer, das sind gute Gedanken, verwirklicht in kleinen Kreisen. Sie betreffen komplett alle Lebensgebiete. In Mals brennt das kleine Feuer: Anbau von Aepfeln erfolgt nach den Gesetzen der Natur, also ohne Keulen der Chemie.

Damit legen sich Bürger und Gemeindebehörden an mit dem Bauernverband, und, eine ganz anders grosse Nummer, mit der Chemie. Ich gratuliere den Malsern. Sie gehen voran. Sie wollen schlicht gesunde Aepfel, und sie tun schlicht das, was man tun muss, damit gesunde Aepfel wachsen können.

Ich wünsche, dass Mensch um Mensch des  Bauernverbandes und in der grossen Chemie damit beginnen, Einsicht zu nehmen, wie Leben auf Mutter Erde schön und gut sein könnte.

Der Artikel steht original hier:

http://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Pestizidverbot-Mals-Sudtirol

Mein Dank geht an Autor Romano Paganini, an Infosperber und ganz besonders an Ulrich Veith und seine Mitstreiter.

thom ram, 07.10.0004NZ (Wer es vorzieht, sich zu vergiften, besser wohl 2016) (mehr …)

Netzwerk Familienlandsitz-Siedlung – Rundbrief September 2016

Liebe Menschen des Netzwerkes,
spät, aber besser als gar nicht, kommt heute der Rundbrief für den Monat September. Es finden auf allen Ebenen Veränderungen statt. So auch im Netzwerk.

Laura zieht sich aus privaten Gründen aus der Netzwerkarbeit zurück. Wir danken Laura für fast 4 Jahre unermüdliche Arbeit, das geduldige Beanworten von Mails (die manchmal durchaus auch anstrengend sein können), das monatliche Erstellen des Rundbriefes, die Eintragung von Treffen und Veranstaltungen in den Terminkalender und alles, was zu der kommunikativen Betreuung dazu gehört.

Wir bedauern ihre Entscheidung, können es jedoch gut verstehen. Wir wünschen ihr alles Gute und Liebe…
………………………………………………………………………………………………………..

Termine für Treffen, Besuchertage, Vorträge, etc.
Aktuelles vom Netzwerk „Wir erschaffen Band 9“
GartenWEden-Magazin
Artikel: Erfahrungsbericht von Björn: „Deine Schöpferkraft“,
Neues Angebot vom Quellenwald
Fundsache beim Anastasia-Fest
………………………………………………………………………………………………………..

(mehr …)

Apfel / Naturgeister / Wunder / Zeiten*Schrift

Was ist schon ein Apfel. Man hat ihn oder man hat ihn nicht. Man isst ihn. Apfel ist eben Apfel.

Der Artikel in Zeiten*Schrift entführt mich in die reicheren Welten als „ich sehe, ich habe, ich esse“ es bietet. Er lässt mich weich eintauchen in das, was aus der „Haben-“ Sicht als Wunder bezeichnet werden muss. Herrlich! Dank an Autoren und Herausgeber!

thom ram, 24.09.0004NZ (Neue Zeitrechnung) (mehr …)

Sorgsam leben – bewußt essen

Vieles kann jeder in seinem Leben verändern, wenn er beginnt, jede einzelne Handlung ganz bewußt auszuführen.
Und mit „jede Handlung“ ist auch wirklich jede gemeint.

Heute soll die Nahrungsaufnahme (im weitesten Sinne) betrachtet werden.

Nahrung benötigen unsere diversen Körper (der physische Leib, der Ätherleib, der Astralleib) und auch der Geist und vor allem die Seele.

(mehr …)

Gedanken zum Tage – von einem Seel-Besorgten

Unser heutiger „besonderer“ Gast ist Padre Lucio aus Bayern, der euch gern seine Gedanken zum heutigen Tage darlegen möchte – bittesehr, Padre.
————————————————————-

Meine lieben Mitmenschen,
bitte – ich frage euch – sagt es mir – JETZT: gehört sie euch noch – eure Seele?

Oder habt ihr sie schon dem schnöden Mammon geweiht?

Tanzt ihr wie so viele auch um das “Goldene Kalb”, seid auf der Jagd nach den bunt bedruckten, einer anderen Einrichtung gehörenden Papierchen ohne eigenen Wert?

Die ihr kaum erworben, wieder ganz anderen Institutionen abgebt, die sie euch jederzeit ganz oder teilweise vorenthalten oder, wenn sie mögen, auch stehlen können?

Wahrlich, dies fragt euch bitte jetzt und hier – zu eurem eignen Nutz und Frommen.

(mehr …)

SIEBEN MILLIARDEN???? WO DENN???

Wo es hinführt, wenn man Angaben interessierter Kreise einfach ungeprüft Glauben schenkt und nicht nachdenkt bzw. selbst nachrechnet, zeigt die sog. Weltbevölkerungsstatistik.
Da wird uns laufend ins Hirn getrötet und Angst gemacht damit, daß wir „zuviele Menschen auf dem Planeten“ sind, daß sie alle gar nicht ernährt werden könnten – wobei gleichzeitig wir sehen, daß in unseren Städten über ein Drittel der bei uns in die Läden gelangten Lebensmittel entweder in den Läden direkt oder dann in den Haushalten wieder weggeworfen werden, ohne daß sie „sachgerecht verbraucht“ wurden.
Die Schlußfolgerungen, wer da wen belügt, und warum, sei den Champignons, d.h. den „hellen Köpfchen“ unter euch, überlassen. 😉

Luckyhans, 6.Juni 2015
——————————-

Nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (einer interessengeleiteten Stiftung, zu deren Hauptsponsoren Bill und Melinda Gates – beide Bilderberger – zählen) lebten auf der Erde zum 1. Januar 2015 (rechnerisch!) etwa 7,2843 Milliarden Menschen – und jedes Jahr sollen es soviel mehr werden wie die Brd Einwohner hat, also 80 Mio.

(mehr …)

Leben ohne Geld

Wir hatten hier schon des öfteren dieses Thema – unser Freund „Ohnweg“ hat ja schon vielfach sich dazu geäußert – auch wenn er momentan ein wenig unglücklich ist wegen der fehlenden Resonanz. Hier ist ein praktisches Beispiel – eine Frau, die seit 15 Jahren ohne Geld lebt – glücklich und in Fülle.

https://www.youtube.com/watch?v=xcFrog4zfB0

Im Zusammenhang mit einem bevorstehenden Bargeldverbot mehren sich die Ängste, so vollständig vom System abhängig zu sein und, im Falle „mangelnden Wohlverhaltens“, auch plötzlich ganz ohne Mittel zur Existenz dazustehen.

(mehr …)

Regenwald wiederaufforsten

Ein optimistisch stimmmender Artikel über eine Initiative, welche für den Regenwald eine tragfähiges Konzept für eine Wiederaufforstung der nach der modernen landwirtschaftlichen „Nutzung“ (vor allem für genmodifiziertes Futter-Soja, damit wir „Westler“ schön viel ungesundes Aas fressen können) zurückbleibenden Halbwüsten mit total verseuchten Böden und weitgehend weggewaschener Bodenkrume erarbeitet.

.
Auch wenn es vielleicht nur der berühmte „Tropfen auf den heißen Stein“ sein kann angesichts einer TÄGLICHEN Entwaldung von 356 Millionen Quadratmetern Regenwald…
Und ein solcher naturnaher vielgestaltiger Nährwald kann genauso gut (und deutlich weniger naturschädigend) die Menschen ernähren wie eine sog. Landwirtschaft…
Und weil dieses Thema uns sehr am Herzen liegt, bringen wir hier ausnahmsweise längere Auszüge aus dem Originalartikel – vielleicht läßt sich ja auch manch deutscher Land- und Waldbesitzer inspirieren, „seinen“ Wald zu gestalten… 😉
Luckyhans, 2.5.2015
—————————-

.

TheParentTreeFarm in Paraguay: einzigartige ökologische Aufforstung zerstörten Regenwaldes

Die wachsende Gier nach Profit durch Viehzucht, Soja- und Palmölanbau, Agrartreibstoffe und Zellstoffproduktion sorgt dafür, daß weltweit die Regenwälder zerstört werden. Täglich werden rund 356 Millionen Quadratmeter Wald abgeholzt. Besonders durch den Anbau von Monokulturen (z.B. Eukalyptus oder Ölpalmenplantagen) und den Einsatz von Pestiziden werden danach die Böden noch weiter zerstört, sodaß nahezu unfruchtbare, lebensfeindliche Agrarwüsten übrig bleiben. Aber auch unabhängig von der Zerstörung des Regenwaldes sieht sich die Erde einem wachsenden Problem der Desertifikation (Wüstenbildung) gegenüber, welches alle Kontinente betrifft.

.

Glücklicherweise gibt es weltweit immer mehr Menschen, die sich für den Erhalt von Mutter Erde aktiv einsetzen. Einer von ihnen ist Andreas Pfeifer, Gartengestalter und Visionär, der uns zeigt, wie diese Probleme mit einer kreativen und zugleich höchst effizienten Methode behandelt und in ihr Gegenteil verwandelt werden können. Auf der TheParentTreeFarm (TPTF) in Paraguay, eines der am stärksten von Abholzung betroffenen Länder, hat Andreas Pfeifer innerhalb von vier Jahren eine einzigartige Methode der ökologischen Aufforstung entwickelt.

.

Noch vor wenigen Jahrzehnten war Paraguay zu 90% von natürlichem Regenwald bewachsen. Doch dann wurden 95% dieses artenreichen Regenwaldes abgeholzt und statt dessen in riesige Monokulturen aus Soja oder Mais und in Viehweiden umgewandelt.

.

Scheinbar unfruchtbare Gebiete werden in kurzer Zeit dank dieser innovativen Methode wieder in paradiesische Wälder und Gärten mit unglaublicher Artenvielfalt verwandelt. Dabei macht sich Andreas Pfeifer die Natur zum Vorbild und orientiert sich ausschließlich an ihren ökologischen Prinzipien. Auf diese Weise forstet er seit 2007 den ehemaligen Regenwald wieder auf und macht die TPTF zu einem Ort des natürlichen Überflusses.

.

Hierbei pflanzt er neben einheimischen Bäumen bedachtsam ausgewählte Heilpflanzen an, welche auch bereits zu Produkten verarbeitet und zum Erwerb angeboten werden. Insgesamt wurden Zehntausende verschiedener Bäume gepflanzt, welche nun Lebensraum für zahlreiche mittlerweile vom Aussterben bedrohter Tiere bieten.

.

Die wichtigsten Elemente der ökologischen Aufforstung nach Andreas Pfeifer sind neben der entsprechenden Achtung und liebevollen Aufmerksamkeit der Natur gegenüber die Artenvielfalt, eine eigene Methode des Mulchens und die Energetisierung des Bodens und der Pflanzen durch Terra Preta, Agnihotra Asche und Effektive Mikroorganismen.

Seit 2014 ist nun auch die energetische Wetterarbeit/integrale Umweltheilung/ Himmels-Akupunktur nach Madjid Abdellaziz eine Säule des Konzeptes.

Im ersten Teil der Videoreihe „TheParentTreeFarm“ in Paraguay: „Einzigartige ökologische Aufforstung zerstörten Regenwaldes“ klärt Andreas Pfeifer im Gespräch über die Folgen industrieller Abholzung auf und nimmt den Zuschauer dann mit auf den Weg zu seiner Antwort auf diese Naturzerstörung: Eine neue ökologischen Aufforstungsmethode, welche die degenerierte Natur in kürzester Zeit wiederbelebt und einen prachtvollen, artenreichen Wald als gesunde Lebensgrundlage für Mensch und Tier entstehen läßt.

.

Hierbei wird zunächst gezeigt, aus welchen Fehlern gelernt wurde. Ist Grasbewuchs am Boden wirklich förderlich für das Wachstum der Bäume? Was passiert, wenn viele Bäume gleicher Art nebeneinander wachsen? Diese und weitere Fragen werden geklärt, bevor Andreas Pfeifer dann ein erstes wichtiges Element seiner ökologischen Aufforstung, nämlich seine Methode des Mulchens darstellt. Man erfährt, woraus der für viele Faktoren wie z. B. der Feuchtigkeit des Bodens oder das Leben der Mikroorganismen, ausschlaggebende Mulch bestehen sollte und wie seine Produktion intelligent in die Aufforstung integriert werden kann.

Weiterlesen und Video-Link bitte hier.

.

.

Feinstaub-Studie: Chemtrails hirnschädigend

Es ist eine der Studien, die so seriös sind, daß man sie nicht einfach vom Tische wischen kann – so wird versucht, sie totzuschweigen. Dabei sind die Ergebnisse eindeutig und die Schlußfolgerungen alarmierend. Denn es geht nicht nur um Folgen für Lunge/Atmungsorgane und Blut – das Gehirn ist gefährdet!

„Feinstaub geht nicht nur auf die Lunge, er geht auch aufs Gehirn.
Besonders feiner Feinstaub mit einem aerodynamischen Durchmesser von max. 2,5 Mikrometer schrumpft das Gehirn. Eine Erhöhung um 2 Mikrogramm Feinstaub (PM2.5) pro Kubikmeter Luft entspricht einer Schrumpfung des Gehirns um 0,32% und einer um 46% erhöhten Wahrscheinlichkeit, sogenannte verdeckte (oder stille) Hirnschläge zu erleiden.
Verdeckte Hirnschläge wiederum erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Demenz, Wahrnehmungs- und Koordinationsstörungen oder Depressionen.“

Nun liegt aber die Teilchengrößen der bekannten Chemtrails-Inhalte zu einem bedeutenden Teil genau im Bereich zwischen 1 und 3 Mikrometer. Auch die Polymerfasern in den Chemtrails haben nur eine Dicke von ca. 1 Mikrometer, d.h. „Stückchen“ davon, die beim Zerfall der Fasern in der Natur „anfallen“, treffen genau in diesen gefährlichen Größenbereich!

(mehr …)

Die Geld-Macht

Im nachfolgenden Interview für die serbische Zeitschrift „Geopolitika“ erklärt der bekannte Wirtschaftsjournalist und Ökonom Ernst Wolff erneut wichtige Zusammenhänge des modernen Wirtschaftslebens – dies könnte man auch als Ergänzung oder Bestätigung unserer WWW-Reihe ansehen.
Nicht ganz verständlich ist, wie ein so sachkundiger Mensch und Fachmann gewisse Dinge einfach nicht sehen will – wie z.B. den Mechnismus der Zentralbanken, und daß alle sog. Zentralbanken der Welt letztendlich private Eigentümer haben und in deren Interesse agieren, d.h. die jeweiligen Völker ausbeuten.
Denn für jeden ausgegebenen Geldschein bzw. jede Buchgeldzahl in nationaler Währung muß die jeweilige Zentralbank den entsprechenden aktuellen Gegenwert in US-Dollar kaufen oder bei der privaten FED hinterlegen.

Außerdem hält Wolff „die gewissenlosen Banker“ für die Hauptschuldigen an der Misere – nun, wir wissen, daß hinter diesen andere Kräfte stehen. Und auch weder Wallstreet, noch das Weiße Haus, noch Washington oder der damit gemeinte Distrikt of Columbia sind die Hintermänner, sondern die bekannten 13 Familien der internationalen Finanzoligarchie.
Auch zur Aussage, daß die russische und die chinesische Wirtschaft zusammenbrechen werden, wenn der Dollar stürzt, darf sich jeder selbst eine Meinung bilden und muß nicht der Wolffschen Einschätzung folgen. Denn Voraussagen sind immer schwierig zu treffen, da nicht vorher abgeschätzt werden kann, wie gewissen- und skrupellos weiterhin agiert wird.
Aber da hier wieder sehr klar und deutlich viele oft verschwiegene Fakten aufgezeigt werden, ist der Artikel jedenfalls sehr informativ für viele Menschen.


Die Hervorhebungen sind von uns
.
———————– (mehr …)

Lebens-Alternativen

Gut, es sind hier wieder mehr Beiträge darüber erschienen, was alles nicht in Ordnung ist in diesem Land und seinem Umfeld. Das ist so gewollt, weil noch lange nicht genug Menschen sehen können (oder wollen?), was um sie herum WIRKLICH geschieht – und wie es sie selbst auch be-trifft.
——————-

Aber nun wollen wir auch einige Beispiele bringen von Alternativen, die sich so ganz still und (un-)heimlich hier im Lande und anderswo b(e)reitmachen, etwas zu ändern, und zwar ganz praktisch.

(mehr …)

Wer wen?

Nein, es geht hier nicht um die alte Kampfesformel „Du mich oder ich dich“ – vielmehr ist am Samstag beim N8wächter ein Beitrag von Charles Hugh Smith als Übersetzung erschienen, der – aus der Sicht des VSAmerikaners, aber durchaus allgemeingültig – uns mit der Nase auf eine Frage stößt, die jeden „Wohlstandsbürgen“ in den sog. „entwickelten“ Ländern wohl berührt – wer besitzt wen: besitzen wir die Dinge, die wir uns angeschafft haben, oder besitzen diese Dinge uns (über die vielfältigen „Verpflichtungen“, welche sie durch ihre blanke Existenz mit sich bringen).

Hier nochmal separat der Link: http://n8waechter.info/2015/01/besitzen-wir-was-uns-gehoert-oder-besitzt-es-uns/

Gleichfalls möchte ich dazu anregen, den Blick vom eigenen Bauchnabel zu heben und weiter zu denken.

(mehr …)

Luckys Erwachen (3) – Heilende Pflanzen

Es soll Zeiten gegeben haben, da ernährten sich Mensch und Tier ausschließlich von Pflanzen und deren Früchten. Ist das möglich?

„Laßt euch die Nahrung euer Heilmittel sein“, wußte man schon in der Antike (und viel früher). Kann ein Tierkörper für mich Heilmittel sein?

Ein Leben auslöschen, nur damit ich was zu essen habe? Doch nur im äußersten Notfall, oder?

Wenn es keine Alternativen gibt. Ist das heutzutage der Fall?

Wie können wir ernsthaft meinen, daß ein getötetes Lebewesen für uns eine gute Nahrung sein kann? Das meine ich ganz prinzipiell.

(mehr …)

Luckys Frühgedanken (1) – Das Atmen

Das Atmen ist die direkteste und innigste Verbindung, die wir zum Universum haben.

Beim Atmen tauschen wir mit unserer Umgebung Millionen von Gasmolekülen aus, vor allem Wasser, Stickstoff und Sauerstoff.

Sehen wir uns das mal genauer an.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: