Der Norden der Welt ist nicht nur in Sachen Bildung – wie in Finnland, Vorreiter und Vorbild für einen guten Weg voran, sondern auch im Bereich BIO. So ist Dänemark derzeit auf dem Weg 1.Bio-Land weltweit zu werden.

Film-Tipp: „Tomorrow“  – Dieser Film beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann, sobald Menschen aktiv werden.

Was könnte umweltfreundlicher und sozial vorteilhafter sein, als dass ein ganzes Land 100% Bio wird? Die dänische Regierung hat angekündigt, dass sie die ganze Landwirtschaft des Landes biologisch und dauerhaft umwandeln wird. Sie verkünden Dänemark als das erste Land der Welt, das 100% Bio wird. Dänemark ist führend, was biologische Produkte betrifft und wie es mit der Welt Handel betreibt, doch hat sich die dänische Regierung eine noch größere Herausforderung gesetzt. Die Regierung hat es geschafft, 2015 ganze 53 Millionen Euro aufzubringen im Bemühen, das Land in ein 100% biologisches Powerhouse zu verwandeln. Dies mag vielleicht der ehrgeizigste Plan des Jahrhunderts sein, doch angesichts der Tatsache, dass Dänemark bereits seine Vorliebe für biologische Produkte bewiesen hat, scheint dies erreichbar zu sein.

Dänemark geht anderen Ländern voran, was die Herstellung von Bio-Nahrungsmitteln betrifft. Dänemarks nationale Bio-Marke wird 25 Jahre Bestehen feiern, was sie zu einer der ältesten Biomarken der Welt macht. Das Ergebnis ist, dass biologische Exporte seit 2007 um sage und schreibe 200% gestiegen sind. Die Regierung hat zwei Standpunkte zur Umsetzung: Der eine ist, traditionelles Ackerland in biologisches umzuwandeln, während der andere ist, die gesteigerte Nachfrage nach Bio-Produkten anzuregen.

Nicht nur in Europa, sondern weltweit ist Dänemark ein Land, das für die weite Verbreitung von Bio-Lebensmitteln steht. Die biologischen Produkte erkennt man vor allem an dem roten ”Ø”, dem Anfangsbuchstaben des dänischen Worts „Økologi“, der das einheitliche, nationale Bio-Siegel markiert.

Das staatliche Ø-Siegel

Außer dem allgemeinen EU Bio-Siegel, das ein grünes Blatt darstellt, findet man in Dänemark nur ein staatlich kontrolliertes Siegel, das alle Bio-Produkte repräsentiert. Dieses Ø-Siegel sorgt dafür, dass der dänische Bio-Markt mit einem Blick erkennbar ist. Von staatlicher Seite wird durch ein scharfes Reglement und regelmäßige Kontrollen eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert.

Ziel des Biologischen Aktionsplans Dänemarks

Ziel ist es, die mit biologischen Methoden kultivierten landwirtschaftlichen Flächen bis 2020 zu verdoppeln (verglichen mit 2007), wie das 67-Punkte Dokumen, verfasst von Økologiplan Danmark, der Biologische Aktionsplan für Dänemark, erklärt.

Nicht nur werden Flächen, die der Regierung gehören, mit biologischen und biodynamischen Methoden kultiviert, sondern die Regierung wird diejenigen unterstützen und finanzieren, die in diesem Sektor arbeiten und investieren, um neue Technologien und Ideen zu entwickeln, die helfen, Wachstum zu fördern.

Und wir reden hier nicht nur von Obst und Gemüse, sondern auch von lebenden Tieren, insbesondere Schweinen. Wer wird den Wandel in der Dynamik anführen? Das Ministerium, Regionen und Städte haben ihre Kräfte gebündelt und alle Institutionen wurden angeregt, mit Beispiel voranzugehen. Das erste biologische Ziel ist 60% der Speisen, die der Öffentlichkeit angeboten werden. Schulen – angefangen bei Krabbelstuben – als auch Krankenhäuser und auch nicht privatisierte Kantinen müssen es beachten. Nationale öffentliche Institutionen bieten ungefähr 800 000 Mahlzeiten am Tag an, welche zunehmend „grün“ sein werden.

Film-Tipp: „Tomorrow“  – Dieser Film beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann, sobald Menschen aktiv werden.
.

Kontrollen und Richtlinien

Die gesamte Verantwortung liegt beim dänischen Lebensmittelministerium. Um das dänische Ø-Siegel überhaupt zu erlangen, müssen die Landwirte, die auf Bio-Betrieb umstellen, eine Quarantäne von 2 Jahren einhalten. In dieser Zeit muss der landwirtschaftliche Betrieb gemäß den Bioregeln betrieben werden, ohne dass die Produkte bereits als Bio-Produkte mit dem Ø-Siegel vermarktet werden dürfen. Eine der Hauptregeln ist die „Null- Toleranz“ gegenüber von Chemikalien wie Spritzmitteln. Die Felder dürfen nur mechanisch bearbeitet werden. Wenn Sie mehr über Bestimmungen erfahren möchten, können Sie dies auf der folgenden, deutschsprachigen Seite tun: http://de.organicdenmark.dk/