bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag veröffentlicht von Ludwig der Träumer

Archiv des Autors: Ludwig der Träumer

Frankensteins Inkarnation spricht

Ludwig der Träumer) Prof. Johannes Krause: „…wenns zur Migration kommt, gibt es einen Schub in der Entwicklung der Menschheit. …“ Aha – seit einigen Jahren erleben wir diesen Schub besonders in Deutschland. Will das nicht weiter kommentieren, sonst bin ich N#zi. (Anm.: der hat wohl denselben Frisör wie der Drosten. Haare schön!)

Bis min ~ 16:00 dumpfbackiges blabla über die Evolution. Aber ab da geht er den Kern der Neuen Normalität nach der Impfung durch gentechnisch ‚kluges‘ Impfen an. Die Gentechnik als Retter der Menschheit um alle Krankheiten auszurotten. Klingt einfach zu fantastisch um wahr zu sein. Mit der Genschere alle „negativen“ Eigenschaften der Menschen wegschnipseln. Wer will da widersprechen? Für mich ist dieser Prof. einer dieser Wahnsinnigen, die die Fratze der Dunkelmächte ohne Maske offenbaren. Alle bisherigen Anstrengungen der Dunkelmächte die Menschen zu Bio-Zombies zu rekrutieren waren harmlose Sandkastenspiele gegenüber der Gentechnik, die uns blüht. Das Corona-Impfprogramm – das wohl zur Pflicht wird,  mit dem genmanipulierten Impfstoff ist der Durchbruch zur finalen Weltherrschaft der satanischen Elite.  

Die Migration hat der Elite bisher nicht den erwünschten Erfolg gebracht, weil zu wenig Sperma äh Intelligenzträger eingeführt wurden (s. ~ Prof. Krause). Daher ist es folgerichtig, die nächste Welle spermabefreit mit einer Spritze direkt ins Hirn zu scheißen.  

Eine Kritik muß ich dem folgenden Video gönnen: Hier wird behauptet, daß nur 10 % des Hirns nach der vorbabylonischen Reduzierung heute nutzfähig ist. Ich behaupte, es ist nur der Anteil eines Staukorns in der Hirnmasse.

Robert Koch und seine Nachfolger entlarvt

 (Ludwig der Träumer) Eine Geschichtsstunde vom Feinsten über Robert Koch und seine Nachfolger im Robert Koch Institut. Explosiver Stoff locker vorgetragen. So stelle ich mir Geschichtsstunden vor. Die Verstrickungen zwischen „Forschung“, Pharma. Psychiatrie, Kindesmißhandlungen, Pädophile und Politik entlarvt diese junge Frau gnadenlos.

https://www.bitchute.com/video/2TtjfVWDfXDs/

Schneeketten zu Reifenmasken wg. Hundevirus

(Ludwig der Träumer) Nach meinem vorletzten Vortrag der offensichtlich für viele Leser zu lang war, hier eine um 95 % gekürzte Fassung meiner heutigen Erlebnisse. Weglassen muß ich daher leider die Geschichte zum verschobenen Termin beim Ohrenarzt und die Annexion eines streunenden Katers meines Refugios und dessen Vertreibung durch Miauu Meeh – meiner Mitbewohnerin seit 6 Jahren. Das allein würde 20 Seiten Leseterror bedeuten. Das Mittagessen wurde mir auch verübelt. Es sollte Maultaschen in Gemüsebrühe geben. Nachdem ich erfuhr daß im schwäbischen Feindesland die Maultasche für „Maske“ steht, suche ich verzweifelt einen Entsorger. Auf der Suche danach im I-Net stieß ich auf kuriose Entsorgungsstrategien, die von mir stammen könnten. Aber dazu häppchenweise bald mehr.

—-

Autoreifen sind besonders als Überträger des C19 gefährdet. Nachdem auch Haustiere, besonders Hunde als Überträger dieses Virus ausgemacht sind, die gerne an die Reifen pissen, (Collie 19) will ich kein Risiko eingehen und rief den ADAC an. Haben sie Reifenmasken vorrätig fragte ich. Welche Größe? Die zu meinem Smartfone äh Smart passen – vorne kleiner und hinten größer. Ja haben wir vorrätig. Sind sie Mit-glied. Ja, meine Antwort – ich bin männlich. Mit „das ADAC Team freut sich auf ihren Besuch“ verabschiedete er sich.

Auf dem Weg zur Ausgabestelle der Reifenmasken hatte ich eine Reifenpanne. Der ADAC bietet diese Reifenmasken zum Selbstkostenpreis von 43 € / Reifen an.

Die sehen aus wie umgebaute Schneeketten, nur mit mehr Gummi zwischen den Corona-Schlupflöchern dran. Wegen dem Klimawandel wurden die Schneeketten bisher zum Ladenhüter, da nix mehr Schnee.

Daher rief ich nochmals an und bat um einen gelben Engel. Ein anderer Hotlineexperte, diesmal mit bayrischem verbalem Migrationshintergrund fragte ob die Panne überall am Reifen ist.
Nö, antwortete ich, nur unten, seitlich und oben ist er nicht platt.
Gut, dann kann das unser Außendienst reparieren, aber nur wenn der Reifen 1,5 Meter von dem Gelben Engel Abstand hält – wegen Corona. Noch eine Frage: Haben sie die gelbe Schutzmaske für den Reifen parat? Nö. Die wollte ich bei ihnen kaufen. Dann können wir ihnen nicht helfen, wegen Reifen-Corona.

Das Wort zum Samstag

(Ludwig der Träumer) Die Ehen, die Parlamente und die Parteien haben etwas Wesentliches gemeinsam:

Jede Partnerschaft schafft Probleme als Daseinsberechtigung, die man ohne sie nicht hätte. Je länger sie hält desto aussichtsloser sind deren Lösungen.

In was für einer Welt wollen wir künftig leben?

(Ludwig der Träumer) „Das Leben heilig zu halten bedeutet nicht nur, einfach lang zu leben, sondern gut und richtig und voll zu leben.“ Der folgende Aufsatz befaßt sich mit wichtigen Fragen zur heutigen Situation. Ich verwende bewußt nicht das Wort „Krise“ –  es suggeriert ein vorübergehendes Ereignis, in der Hoffnung die frühere Normalität wiederherzustellen. Es wird alles umgekrempelt. Nur wie, erschließt sich mir noch nicht. Zu groß ist die Anhaftung um des Überlebenswillens am Angelernten und der Angst vor dem Tod. Ich verstehe das nur zu gut. Aussteigen aus dem Hamsterrad ist bitter, wie ich es selbst erlebte – sogar ohne materielle Not. Der Wunsch zurück in die Vorstadtvilla mit allen ihrer Annehmlichkeiten überkommt mich des öfteren.
Es braucht offensichtlich eine Situation, die den Menschen in den psychischen Abgrund stürzt und den Sinn des Lebens In Frage stellt.  Nach dem folgenden Gedanken von Charles Eisenstein schätze ich meinen Schutzengel, der in meinen rationalen Gedanken bisher No Go war. Will heißen: Die Verbindung zum Geistlichen (nicht zu den Pfaffen) ist der einzige Ausweg aus der heutigen Situation. Nicht blödsinniges Geschwafel „Zurück zur Natur“ rettet uns vor dem Untergang, sondern der des Genies – der dienstbare Geist des Lebens, der alle in uns wohnt. Sonst hätte der Schöpfer nur Pfusch produziert.

Rudolf Steiner sah die heutige Situation voraus.

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2020/06/05/die-finale-ausrottung-der-seele/

[…]Wieviel vom Leben wollen wir auf dem Altar der Sicherheit opfern? Wollen wir zu unserer Sicherheit in einer Welt leben, wo sich Menschen nicht mehr versammeln? Wollen wir zu jeder Zeit Masken in der Öffentlichkeit tragen? Wollen wir uns bei jeder Reise medizinisch untersuchen lassen, wenn das eine bestimmte Zahl von Menschenleben pro Jahr rettet? Sind wir bereit, die allgemeine Medikalisierung[5] des Lebens zu akzeptieren und die Bestimmungshoheit über unsere Körper medizinischen Autoritäten (die von politischen ernannt werden) zu überantworten? Wollen wir, dass jede Veranstaltung eine virtuelle Veranstaltung wird? Wie sehr sind wir bereit in Angst zu leben?

COVID-19 wird irgendwann abebben, aber die Bedrohung durch ansteckende Krankheiten wird bleiben. Unsere Antwort wird den Kurs für die Zukunft bestimmen. Das öffentliche Leben, das gemeinschaftliche Leben und das Leben gemeinsamer Körperlichkeitist schon seit einigen Generationen im Schwinden begriffen. Statt in Geschäften einzukaufen, lassen wir uns Sachen nach Hause liefern. Statt Rudeln von Kindern, die draußen spielen, haben wir Play Dates und digitale Abenteuer. Statt des öffentlichen Platzes haben wir ein Online-Forum. Wollen wir fortfahren uns noch weiter voneinander und von der Welt zu isolieren?[…]

(mehr …)

Von der Leine gelassenen Universität zur Online-Unität

(Ludwig der Träumer) Während meinen Gedanken zur „Neuen Normalität“ in den heutigen Verblödungsanstalten  – Kindergärten, Schulen und Universitäten genannt, stieß ich auf einen bemerkenswerten Artikel in NOVO ARGUMENTE. Als Einstimmung zu meinem nächsten Artikel zum Thema, den ich vollkommen satirefrei schreiben will (die Realität holt die Satire ein), soll der heutige Vortrag von Philipp Bender genügen. Es fällt mir besonders schwer, mein satirisches Stilmittel dazu aufzugeben. Selbst die negativste Satire kann nicht mehr beschreiben was auf uns zukommt. Satire beinhaltet stets ein Funke Hoffnung, daß sich der Mensch bald seiner eigentlichen Bestimmung bewußt wird – den unvollständigen Schöpfungsplan zum Paradies auf Erden auf Erden zu gestalten. Diese Hoffnung steht bei mir auf der Kippe.

https://www.novo-argumente.com/artikel/die_politisch_korrekte_online_uni

 —-

Kretschmann der Obergrüne in Baden-Württemberg hat heute verkündet, die Maskenpflicht wird bleiben. Das befürchte ich auch. Die ziehen ihr Programm bis zur Selbstzerstörung durch.

—-

Bald werden wir uns die lebenswerten Zeiten nur noch in alten Filmen ansehen können, wenn sie, wie ich annehme nicht durch die linksgrüne Faschistendiktatur verbrannt werden (lat:  facis („Bündel“). Diese namensgebenden „Bündel“, bestehend aus Ruten und einem Beil, wurden im Römischen Reich als Symbole und Erkennungszeichen großer Macht getragen.) Bücherverbrennung geschieht heute durch Google und co.

Eher wird der der verirrte Islam seine menschenverachtende Ideologie aufgeben als die Linksgrünen Faschisten.

—-

Laß für heute gut sein Ludwig. Nee, noch eine kleine Geschichte:

Um die Maskenpflicht beim Einkauf meiner Zigarren im Tabakladen zu entgehen, hatte ich diese im Online-Handel bestellt. DHL den Hinterlegungsort des Päckchens mitgeteilt, da ich nicht immer persönlich erreichbar bin. So weit so gut. Das Paket kann nicht zugestellt werden, so die Mitteilung der DHL, da eine Altersprüfung für den Empfang vorgenommen werden muß. Holen sie das Paket in der Postfiliale ab. Dort wird ihr empfangsberechtigtes Alter überprüft. Es reichte der Postbedienteten mein Gesicht nicht zur Prüfung ob ich über 18 bin. Also Peso raus. Sonst gibt’s keine Zigarren. Todernst diese Dame hinter der Gesichtswindel. Scheiße gelaufen. Das nächste Mal kaufe ich wieder im Tabakladen ein.

Neues Urteil vom BVG (BunzelVerarschungsGericht)

(Ludwig der Träumer) – Die Klage des ADAC wg. den verzehnfachten Abstandsregeln für Fahrzeuge ohne Abstandswarner und der Maskenpflicht für die Scheinwerfer im Straßenverkehr wird abgewiesen. Die Wirrologen im RKI und die Deutsche Dummwelthilfe haben nachgewiesen, daß die Automobilführer sich nicht an die Corona-Regeln halten. Sie fahren sorglos ohne Maske bei offenem Fenster sinnlos durch die Landschaft und werden dadurch zum Superspreader. Um die Gefahr einer zweiten Welle, die sicher kommt abzumildern, empfiehlt das BVG in Einvernehmen mit der Deutschen Dummwelthilfe, die Abstandsregeln auszuweiten. Besonders auf deutschen Autobahnen könnten die ihre Wirkung zeigen, wie Jürgen Resch in seinem Gutachten zum Corona-Klimawandel beweist. Das BVG sieht sich inzwischen in der Verantwortung seine Befugnisse zum Erhalt der Demokratie auszuweiten und hart einzugreifen, wenn die nationale und europäische Gesundheitsvorsorge gefährdet ist und ordnet daher an:

Die Abstandsregeln auf deutschen Autobahnen werden auf 100 km erweitert. Das gilt selbstverständlich nur für alle Benzin- oder Dieselbetriebenen Fahrzeuge. Elektrisch betriebene Fahrzeuge sind ausgenommen.  Der Gesetzgeber hat dieses Urteil innert 24 Std. umzusetzen.

Die Maskenpflicht für die Scheinwerfer wird auch auf die Rücklichter und auf die rechten Blinker ausgeweitet. Besonders Rechtsblinker stellen eine Gefahr für unsere Demokratie dar. Sie sollten durch Geradeausblinker ersetzt werden. Der Kampf gegen rechts beginnt auf der Autobahn.

In Ischgl hat sich gezeigt, daß sich insbesondere der Corona-Wirrus im Scheinwerferlicht verbreitete. Der Wirrus mutiert besonders  in Discos bei künstlichem Licht, wie auch durch Autoscheinwerfer. Heute zeigt sich der fatale Irrtum auch im Tagfahrlicht. Das BVG empfiehlt daher dringend alle Lichter abzuschalten und die die Maskenpflicht für umweltzerstörende und klimaschädliche Scheinwerfer.

Es gibt nichts was es nicht gibt

(Ludwig der Träumer) Aldous Huxley zeichnet mit seinem eher sarkastischen Roman die „Schöne neue Welt“. Die derzeitige perverse Entwicklung nach seinen ‚hellseherischen‘ Gedanken dürfte einmalig sein in der Erdengeschichte.

Soilent Green (… Jahr 2022 … die überleben wollen [dt. Titel] zeichnet ebenfalls das düster Bild der Zukunft, jedoch mit befreiendem Ende.

Fahrenheit 451 bietet auch einen Ausblick in den totalitären Staat, der in der Gegenwart bereits mit der Bücherverbrennung und Unterdrückung der Meinungsfreiheit die teuflische Fratze der sog. Demokratie zeigt. Das Ende des Films zeigt jedoch den Ausweg. Der ist jedoch nur etwas für Aufgewachte. Wobei ich an die Überschrift anknüpfen will.

Es gibt nichts was es nicht gibt. Somit gibt es logischerweise auch einen Ausweg aus der von den Dunkelmächten geplanten finalen Versklavung – der Neuen Weltordnung.

Neue Weltordnung? Warum nicht? Die Welt war bisher so was von Unordnung und chaotischen Zuständen geprägt. Da bieten sich doch eine neue Ordnung an. Sehe ich die derzeitige Hysterie der Politikschranzen, Bank- und Konzernmanagern, denen die große Transformation (WBGU-Gutachten) nicht schnell genug gehen kann, so könnte ich mir doch leicht vorstellen, daß sie merken wie ihnen die Felle davonschwimmen. Letztendlich ist es ihre grenzenlose Angst vor dem Tod (das ewige Leben kann man kaufen), die sie in immer höhere (geistig absteigende) Abwehrhandlungen gegen die Völker zwingt. Lassen wir die kleinen Simpel von Klimahüpfern, wellcome Brüllern, Antifa und Ende Kohle mal weg. Sie sind bedeutungslos. Warum? Sie springen über jedes Stöckchen, wenn sie nur gestreichelt werden.

Die Neue Weltordnung wird nicht von Schöpfers Abfall kommen, sondern von den Aufgewachten, die es abwarten können, bis ihre Zeit gekommen ist. Die ist in Bälde und hat bereits begonnen. Hätte der Schöpfer den Menschen perfekt ohne Tadel entwickelt, wäre die Schöpfung nutzlos und er hätte sich an Tristesse vermutlich schon umgebracht. Ist so wie bei einem guten Meister, der stolz auf seine Schüler ist, wenn sie besser werden als er selbst. Nur das zählt in der Evolution.

Lassen wir uns nicht kirre machen von den Idioten da draußen. Wir haben das Potential, die Welt nach unseren Vorstellungen zu gestalten. Schon möglich, daß wir in kürze unsere Wohlfühlzone und regelmäßige Malzeiten verlieren, aber das wird zu einem neuen Zusammenrücken führen – der gegenseitigen Hilfe und Liebe zueinander, die stärker ist als alle Idioten und Teufel im Universum.

Schaffen wir endlich die Choreographie des Lebens, die uns vor den Freßfeinden schützt. Lernen wir von den Staren, die alle durcheinanderfliegen, millionenfach schnattern und dennoch nie verunfallen, wie im Hamsterrad oder auf der Autobahn des Materialismus. Wir können es, genauso wie die Stare.

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2018/08/10/ballett-der-luefte/

Was lernen wir aus diesem Ballett der Lüfte? Die Leichtigkeit des Lebens und die Abwehr der Idioten. Die sind nicht fähig, den schönen Götterfunken zur Menschwerdung einzuschätzen.

Könnte ich die Bewegungen des Starenrudels in Musik umsetzen, so käme sicher das raus.

Vom großen und kleinen Esel

(Ludwig der Träumer) Ich wollte eigentlich heute wieder einen Satire-Artikel zur Coronitis veröffentlichen. Wozu, fragte ich mich plötzlich. Die Idiotie nimmt ihren Lauf – die hält weder Ochs noch Esel auf. Alles hat ein Ende – nur die Wurst hat zwei. Meine Gedanken springen gerade wild durcheinander.

Abstand von den Allmachtsfantasten halten ist daher angesagt. Sich nicht kirre machen lassen von den Plandemisten – deren (neuzeitlichen) Ursprung ich den 68ern zuordne, deren einziges Lehrbuch die Mao-Bibel und der Lehrer Pol Pot war – und auch heute noch zu sein scheint. Der Club of Rome (1968) mit seinen Untergangsszenarien – wenn wir nicht Buße tun und zurück zur Natur gehen und alle technische Hilfsmittel, die unser Leben erleichtern sofort zurückschrauben, zeigt nach 50 Jahren katastrophale Wirkungen.

Einher ging die zunehmende Verblödung der nachfolgenden Generation durch das Schulsystem mit verheerenden Folgen für den Zusammenhalt der Menschen, bis hin zur Zerstörung der Familien. Neue Lebensformen sind in. Schwulen, Lesben, Gender Gaga, frühkindliche Sexualisierung und neuerdings Homo äh Home Schuling treiben die Menschheit in die Rolle der Biozombies. Mir scheint, es handelt sich bei den Machern um Zeitgenossen, die nie Liebe erfahren haben. Liebe zum Leben und allem was der Mensch zur Erleichterung seines Lebens vollbrachte. Die Perversion bei diesen ‚Weltzerstörern‘ ist die, daß sie für sich selbst alle Annehmlichkeiten in Anspruch nehmen, die sie für alle anderen ablehnen. Es gilt nach wie vor: Wasser predigen und selbst Wein saufen.

Nur ein dummes Volk kann beherrscht werden. Darum und nur darum geht es den Möchtegernherrschern. Die einzige Pandemie ist die zunehmende Verdummung der Völker zugunsten Parasiten, die wir heute nicht nur im linksextremen Milieu finden, sondern die auch alle Altparteien erfaßte. Warum? Nun, die Altparteien wollen nach der großen Transformation „Welt im Wandel“, wie sie hier https://www.pik-potsdam.de/members/john/aktuelle-beitraege/wbgu-flagship-report-2011-2  beschrieben ist weiterhin mitmischen und an der Macht bleiben. Über den Stamokap (Staatsmonopolistischer Kapitalismus) geht es schnurstracks in den Weltsozialismus mit einer Zentralregierung, der als einziger Ausweg promotet wird. Der weltweite Lock Down hat nur ein einziges Ziel Chaos zu schaffen, die Verelendung  der Völker voranzutreiben, um dann festzustellen – seht her, die einzelnen Staaten sind mit der Krise überfordert. Wir brauchen sofort eine einzige Weltregierung um das Chaos in den Griff zu bekommen. Dazu und nur dazu wurde die UNO gegründet.

Übrigens steht dieses Gutachten, das teilweise die Mao-Bibel ersetzt für die neue weltweite Agenda. Daß sie ausgerechnet in Deutschland verfaßt wurde, läßt mich gruseln. Warum. Wenn wie ich annehme, bald dieser Spuk entlarvt wird, die Weltwirtschaft in Gänze zerstört ist, wird man sich an den Deutschen erinnern, der schuldig an allen Übeln ist. Das WBGU erhält dann die gleiche Präsenz wie „Mein Kampf“. Dieses Gutachten ist die größte Falle für den schöpferischen Geist meines Heimatlandes und hat Sprengstoff inne, der uns für die nächsten tausend Jahre für schuldig erklärt.

Daher der ‚seltsame‘ grüne Linksruck der CDU u. a. Im WBGU steht eine detaillierte Anleitung, wie wir unseren Wohlstand zurückfahren müssen, damit die Welt nicht untergeht. Solch eine Anleitung hätten die Zeugen Jehovas nicht besser verfassen können.

Ich gebe mir keiner Illusion hin, das aufzuhalten. Sehe jedoch diese schreckliche Phase als nur kurzzeitiges letztes Aufbäumen der Dunkelmächte, die sich in den MSM endlich zeigen und ihr Weltbild entlarven. Sie benehmen sich wie Verliebte, die nicht anders können als ihr Verliebt sein öffentlich zu demonstrieren, sonst ist es wertlos für sie. Macht, selbst der dunkelste Inhalt ist wertlos und damit sinnlos, wenn sie sich nicht offenbart. Im Guthardt-Tunnel wurde die dunkle Macht, die hinter den Politikdarstellern wirkt offen choreographiert.

Bisher kannte ich von dieser Machtdemonstration nur die Theaterbühne. In dem folgenden Video, über fünf Stunden lang werden auch alle „wichtigen“ Drahtzieher – Zuschauer genannt, gezeigt. Diese Gesichter sollten wir uns merken. Bei min 3:50:00 sagt das Merkel wozu der Tunnel taugt – zum erleichterten Transport der ‚Flüchtlinge‘ von Süd nach Nord.

Hans Albers kommt mir eben ins Hirn, wo ich doch gerade an die schlimmste Katastrophe der Menschheit beschreibe. Seltsam. In diesem Augenblick erinnerte ich mich an meine wilden Studentenpartys, die ganz anders bezüglich der Musik abliefen als bei den von Pol Pot und Mao durchseuchten Kommilitonen. Die Flower Power Bewegung  mit dem Psychedelic Rock, Beatles und Rolling Stones war auch ein genialer Wurf zur Zerstörung des göttlichen Plans zum Paradies auf Erden. Irres Geplärre, das nur unter Drogeneinfluß entstehen konnte. Nicht meine Welt.

Haschisch und co. waren auf meinen Partys verpönt, der eingeflößte Weingeist reichte – auch idiotische Diskussionen zum Paradies, das nur über den Kommunismus möglich ist. Solche Typen flogen sofort raus oder kamen erst gar nicht rein. An ihrer Haarpracht und Visage waren sie ohnehin für uns Bodenständigen sofort erkennbar. All diese ‚Revoluzzer‘ hatten eins gemeinsam – sie waren von Beruf Sohn, und heute bestimmen sie unser Schicksal. Meistens Langzeitstudenten, die lieber in der Politikstube ASTA (Allgemeiner Studentenausschuß) rumgammelten,  während wir brav in die Vorlesungen gingen. Keiner dieser Typen hat es bis zum Diplom gebracht.

Wenn eine partyfremde Diskussion aufkam, dann nur um den Matheprof zu kritisieren, weil er zu streng war. Heute bin ich ihm dankbar dafür. Abitur ist zur Apretur (Schminke) der Scheinintelligenz verkommen. Die heutigen akademischen Ausbildungen zur menschenzerstörenden Geschwätz-Wissenschaft. Heute würde es mir den Magen umdrehen, wenn ich mich im postfaktischen Humboldt-Universum der linksgrünen klimawandelnden Gender-Gaga bewegenden Unität äh Universität einschreiben müßte. .

Das Programm läuft. Ich schweife schon wieder ab in das Negative. Nix bleibt wie es ist. All das soll mich künftig nicht mehr interessieren. Wir leben in der beschissensten Zeit, die es jemals gab. Gut so. Sie rüttelt auf, fordert und kann unser Potential als schöpferisch denkender Mensch endlich beweisen. Alles Geschimpfe über die momentane Irrungen bringen uns nur um. Denken wir uns die Zukunft, wie sie bereits in der Schöpfung angedacht war. Das Paradies auf Erden.

Natürlich gab es in meinen Partys auch großartige Negermusik und amerikanischer Rock & Roll mit sehr harmonischen wunderschönen Stücken. Auch liebe ich amerikanische ehrliche bodenständige Volklore, genauso wie alte deutsche Volkslieder.

Die waren nur zum Einheizen gedacht. Die Post ging aber erst ab als ich den Hans Albers auflegte. Die ganze Nacht grölten wir die Hans Albert Lieder. Zum Glück war es Samstag. Da konnten wir den Rausch des Überfluß – der Freude am Leben ausschlafen. Am Montag waren wieder brutale Mathe- und Physikvorlesungen angesagt. Ich danke heute all diesen Lehrern, die noch einen gesunden Menschenverstand hatten. Die Berufssöhne machen uns sicher nicht mehr lange Sorgen. Deren Zeit ist abgelaufen.

Was hat das ganze jetzt mit der Überschrift zu tun? Ach ja, meine Erinnerung zu meinen Studentenpartys.

Ich habe jetzt einen Vorschlag an die bb-Kommentatoren:

Vergeßt einfach meine o. g. trüben Gedanken, kommentiert sie nicht mehr  und stellt dafür einfach nur schöne Lieder ein, die das Herz erwärmen oder die kleinen Probleme des Menschen beschreiben, wie z. Bp. Loretta Lynn oder Marianne Faithfull — The Ballad Of Lucy Jordan – oder FAUN.

Diese Probleme müssen bewältigt werden und sonst nix. Diese können wir nur im Kleinen lösen – unter und mit uns. Vergeßt die großen Arschlöscher – die haben eh bald alle.

An die Idioten da draußen

(Ludwig der Träumer) Mein Tag heute wurde wieder von den Idioten außerhalb meiner Insel restlos versaut. Dabei nahm ich mir gestern vor dem Schlafen gehen vor, heute den Schlepptop und Radio auszulassen und statt dessen etwas für mein Wohlbefinden zu tun, z. Bp. den Tag mit etwas Sport zu beginnen. Hat sogar geklappt. Eine Minute kreativer Sport in der Königsdisziplin Figurenpinkeln im Wald mußte für den Anfang reichen. Sport ist Mord. Wieder zurück in der Bude – Katze füttern und mit ihr schmusen – Kaffee kochen und man sollte es kaum glauben, aus Gewohnheit die Idiotenkisten wieder eingeschaltet. Die ganzen Vorsätze für die Katz, wie jedes Jahr nach Sylvester. Wo ist eigentlich das Video „An den Idioten in mir“ geblieben. Vierzig Jahre Beschäftigung mit allerlei ESO-Kram und Selbstoptimierung und-findung – alles fürd‘ Katz.

Nun gut. Soll ich mich jetzt dafür selbskasteien für den Rückfall in die gewohnten Handlungen? Es ist nie zu spät sich zu ändern, wie ich neulich beim ‚virusellen‘ Arzt feststellte: Sie sollte sofort mit dem Rauchen aufhören wg. ihrer Gesundheit meinte er. Ich konterte – dafür ist es in meinem Alter zu spät. Mit dem Rauchen aufhören ist es nie zu spät. Nun – dann kann es noch warten.

Ich kann die irrsinnige Entwicklung nicht aufhalten. Vor allem nicht wenn ich mich täglich empöre. Das zehrt an meiner Lebensenergie. Es bleibt nur den eigenen Weg zu gehen – und diejenigen mitnehmen, die – ja was? Die erkennen, daß Abstand halten eine der wichtigsten Regeln in der Menschwerdung ist. Abstand halten von den Idioten da draußen, die uns täglich zu ihrem eigenen Vorteil in Angst und Schrecken versetzen.

—-

Selten habe ich so eine Wutrede gehört, die dem ordentlichsten Völkchen auf Erden mißfallen wird. Wie kann einer nur so das Nest beschmutzen, in dem alles bis auf das I-Tüpfelchen geregelt ist? Da rechnet einer ab mit der schönen Alptraum- äh Alpenwelt, wo die Kühe seit Jahrhunderten lila angemalt sind.

Die lila Kuh im folgenden Kopulierungsporno hat mit den Abstandsregeln im Coronitis-Zeitalter ausgedient. Waren das noch herrliche Zeiten als uns selbst die angemalteste Kuh noch anturnte zur körperlichen Nähe. Künftig wird das alles nur noch wirrtuell gehen. Ehe als Fernbeziehung, Zeugung in der Robot-Retorte, automatische Aufziehung der Brut …. Laß das lieber Ludwig, du weißt doch, daß alles Denkbare verwirklicht wird.

Als Ur-Badener der  unter der Annexion meiner Heimat  durch die Württemberger seit 1951 leidet, verstehe ich die gemütlichen Sprache der Schweizer einigermaßen, da ich die Affensprache der Schwaben ablehne und mich lieber mit den Schweizern zusammensetze. (Wo bleiben die Sanktionen gegen die Schwaben wg. der Annexion?) Jedenfalls bis vor kurzem. Die Mehrheit des einst so stolzen Völkchens scheint ebenfalls von der Coronitis befallen.

Mein Dank an buddhi2014h für diesen Fund.

Nachschlag: Wer die Abstandsregeln künftig nicht einhält, bei dem piept es. Ich bin sicher, diese Pieper gehören bald auch zur Grundausstattung um der Ausgangssperre zu entkommen wie Immunitätsausweis und Maulkörbe.

Eben im Radio: In Rheinland-Pfalz sind alle Faschingsveranstaltungen 2021 abgesagt. Das Programm der Großen Transformation ist nicht mehr aufzuhalten. https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2019/09/28/welt-im-wandel-die-grosse-transformation/

Die finale Ausrottung der Seele

(Ludwig der Träumer) Die „Neue Normalität“ während und nach „Corona“ wird die Menschheit auf geist- und seelenlose Bioroboter herabsetzen. Abstand halten – am besten von sich selbst – die neue Zauberformel für die sog. Gesundheit, die ausschließlich auf körperliches Empfinden setzt.

Es hat sich inzwischen ein Idiotengruß zum Abschied nach einem Treffen zwischen Menschen, die sich vor kurzem noch umarmten auf Abstand von mind. 1,5 Meter etabliert, der die schräg nach oben gehaltene rechten Armlänge in einer Zeit des schrecklichen letzten Jahrhunderts toppt: Bleib gesund! Der frühere Gruß hatte dieselbe Bedeutung. Die Seele des Individuums wird der sog. Volksseele der „Gesunden“ unterworfen. Die Corona-App wird kurzfristig die Volksschä… äh die Infizierten kennzeichnen – auch diejenigen die sich nur in die Nähe solcher wagen. Die digitale Armbinde 1.0 Ist geboren. Der grüne Punkt bekommt eine neue Bedeutung. https://www.leben-und-erziehen.de/schule/schule-testet-auf-corona-990981.html

Alles halb so schlimm, man muß sich nur den neuen Situationen und Gefahren anpassen, dann wird alles Norm. Norm ist immer gut. Dazu hat man die DIN (Deutsche Industrie Norm) entwickelt. Wenn eine Schraube locker ist oder kaputt, kann man sie leicht in jedem Schraubenladen kaufen und ersetzen. Für Maschinen ist das eine großartige Sache.

Eine Norm für die Menschheit, bzw. deren Verhalten und Gesinnung zu entwickeln zeichnet deren Untergang vor. Ohne Geistiges und Seelisches Vermögen taugt die körperliche Hülle nach dem erbärmlichen Zombieleben nicht mal zur Kompostierung für neues Leben. Die neue Normalität wird bereits in den Kinderliedern gepflegt. Widerlicher kann man die Kinder nicht auf deren künftiges Leben als dressierte Zombies vorbereiten.

Es geht aber noch ekelhafter mit Konditionierung zur „Neuen Normalität“ – ab Min 0:37: Omi ist überglücklich über die digitale Umarmung ihrer Enkel. Ob Omi auch eine digitale Sterbebegleitung und Beerdigung wünscht, bleibt in diesem üblen Propagandavideo unbeantwortet.

Die menschliche Wärme, Zuneigung und Liebe ist der Störfaktor für die Neue Normalität. Ja, man kann sogar feststellen, daß sie freiwillig von der Mehrheit der Bevölkerung angenommen wird. Nach der Übernahme des menschlichen Geistes durch die „Kirchen“, die für sich den alleinigen Anspruch anmaßen, das Geistige zu verwalten, ist jetzt die Ausschaffung der menschlichen Seele dran. Übrig bleiben dann nur noch Funktionszombies zur Fütterung auserlesener Funktionäre.  

Der Gehörnte lacht sich schlapp, nachdem er das Ziel der Weltherrschaft bereits aufgegeben hatte. Da er nicht selbst wirken kann, hatte er sich einer geistig labilen Kaste bedient – den Pfaffen. Daß diese seine Manie umsetzten, hätte er sich in den kühnsten Träumen nie vorgestellt.

Vor ca. 2000 Jahren gab es die letzte wunderbare Gelegenheit, das Geistige im Menschen nicht verrotten zu lassen. Jesus sagt man nach, daß er besonders das Geistige – den Gedanken des Schöpfers als Triebfeder zum Paradies auf Erden hervorhob. Ich habe den Text nicht parat, aber sinngemäß:

Was ich mit Geisteskraft kann, könnt ihr auch – und noch viel mehr. Ihr müßt euch nur eurer Geisteskraft – eurer Göttlichkeit bewußt werden.

Das ist der Schlüssel zur Vollendung der Schöpfung. Hören wir dazu Rudolf Steiner, der genau die heutige menschliche Tragödie bereits 1917 voraussah.

Man wird aus einer «gesunden Anschauung» heraus einen Impfstoff finden, durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglichst früher Jugend, möglichst gleich bei der Geburt, daß dieser menschliche Leib nicht zu dem Gedanken kommt: Es gibt eine Seele und einen Geist.

Körper, Seele und Geist waren einst unseren Urahnen untrennbar noch inne. Sie erst ermöglichten den Menschen der Unbill der Naturgewalten zu trotzen  und die Unvollkommenheit der Schöpfung zu vollenden.

Man mag sich jetzt erinnern, daß die Naturvölker bestialische Rituale inne hatten um die Götter gnädig zu stimmen, bis hin zum Opferkult des neuen Lebens durch Ermordung Neugeborener oder Jungfrauen.  

Vor langer Zeit begannen die Pfaffen das Geistige dem Menschen abzusprechen – auszutreiben. Damit war die menschliche Tragödie eingeleitet. Eine wesentliche Wurzel des Sinn des Lebens verkümmerte.



Man steht vor einer ganz bestimmten Bewegung. Wie damals auf jenem Konzil in Konstantinopel der Geist abgeschafft worden ist, das heißt wie man dogmatisch bestimmt hat: Der Mensch besteht nur aus Leib und Seele, von einem Geist zu sprechen ist ketzerisch -, so wird man in einer andern Form anstreben, die Seele abzuschaffen, das Seelenleben. Und die Zeit wird kommen, vielleicht gar nicht in so ferner Zukunft, wo sich auf solch einem Kongreß wie dem, welcher 1912 stattgefunden hat, noch ganz anderes entwickeln wird, wo noch ganz andere Tendenzen auftreten werden, wo man sagen wird: Es ist schon krankhaft beim Menschen, wenn er überhaupt an Geist und Seele denkt. Gesund sind nur diejenigen Menschen, die überhaupt nur vom Leibe reden.  

Man wird es als ein Krankheitssymptom ansehen, wenn der Mensch sich so entwickelt, daß er auf den Begriff kommen kann: Es gibt einen Geist oder eine Seele. – Das werden kranke Menschen sein. Und man wird finden – da können Sie ganz sicher sein – das entsprechende Arzneimittel, durch das man wirken wird. Damals schaffte man den Geist ab. Die Seele wird man abschaffen durch ein Arzneimittel. Man wird aus einer «gesunden Anschauung» heraus einen Impfstoff finden, durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglichst früher Jugend, möglichst gleich bei der Geburt, daß dieser menschliche Leib nicht zu dem Gedanken kommt: Es gibt eine Seele und einen Geist. — So scharf werden sich die beiden Weltanschauungsströmungen gegenübertreten. Die eine wird nachzudenken haben, wie Begriffe und Vorstellungen auszubilden sind, damit sie der realen Wirklichkeit, der Geist- und Seelenwirklichkeit gewachsen sind.

Die andern, die Nachfolger der heutigen Materialisten, werden den Impfstoff suchen, der den Körper «gesund» macht, das heißt so macht, daß dieser Körper durch seine Konstitution nicht mehr von solch albernen Dingen redet wie von Seele und Geist, sondern «gesund» redet von den Kräften, die in Maschinen und Chemie leben, die im Weltennebel Planeten und Sonnen konstituieren. Das wird man durch körperliche Prozeduren herbeiführen. Den materialistischen Medizinern wird man es übergeben, die Seelen auszutreiben aus der Menschheit. J a, diejenigen, die glauben, daß man mit spielerischen Begriffen in die Zukunft sehen kann, die irren gar sehr. Mit ernsten, gründlichen, tiefen Begriffen muß man in die Zukunft sehen. Geisteswissenschaft ist nicht eine Spielerei, ist nicht bloß eine Theorie, sondern Geisteswissenschaft ist gegenüber der Entwickelung der Menschheit eine wirkliche Pflicht. Davon wollen wir dann morgen weiter sprechen.
(Rudolf Steiner 1917, GA Band 177, Seiten 97 f.)http://fvn-archiv.net/PDF/GA/GA177.pdf

Die Masken des Roten Todes

(Ludwig der Träumer) Edgar Allan Poe hat alles vorausgesagt, was uns blüht mit dem Irrsinn der Corona – Kronen-Brut und den kadavergehorsamen anständigen Bürgern. Kaum einer hat diese Warnung verstanden. Vor allem nicht die „Schriftgelehrten“, Pfaffen  und neuzeitliche Philosophen. Jetzt haben wir den Salat.

„Grauenhafte Visionen einer Neuen Weltordnung“

(Ludwig der Träumer) Dieses Interview spricht für sich.

—–

Nun, zu einem „Komiker“, der den Nobelpreis für gesundes Leben verdient hätte.

Mit den Bazillen und Viren in Einklang leben, seine Botschaft.

George Carlin – Germs and Immune System

George Carlin stellt alle Corona-Gläubigen in die Idiotenecke. Er hat die beste Impfung beschrieben, die den Menschen von den bösen Viren befreit.

Hier einige Zitate von diesem Klardenker:

„Unterschätze niemals die Macht dummer Leute in großen Gruppen.“

https://beruhmte-zitate.de/autoren/george-carlin/

Hinweis: In den Einstellungen (Zahnrad) kann der Untertitel mit deutscher Übersetzung aktiviert  werden. Die automatische Übersetzung läßt zu wünschen übrig. Aber besser als nix verstehen.

Der digitale Puff ergreift das Denkmal

(Ludwig der Träumer) Eine Mail von der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz haute  mir eben den Boden aus dem Ludwig-Bräu-Faß. In den vergangenen Jahren nahmen wir daran teil um die Bevölkerung für die natürlich gewachsene Kultur in früheren Zeiten zu begeistern, die noch durch eigenständiges Handwerk souverän waren – fernab der heutigen Konzerndiktatur. Oft kamen über 500 Besucher zu den Mühlenführungen. Viele spendeten auch für den Erhalt der Mühle.

https://www.tag-des-offenen-denkmals.de/veranstalter/tag-des-offenen-denkmals-wird-digital/

Am 13. September soll alles noch schöner und besser werden ohne Besucher mit digitaler Beteiligung. Stumpfsinnig von zu Hause aus ohne Maske in die I-Net-Glotze gucken? Das hat was Neuländisches. Die Neue Normalität? Was sind das für armselige Zeitgenossen, die das „Beste aus der C-Kriese“ propagieren? Kontakt zwischen Menschen verurteilen, weil es digital menschlicher geht. Ihr könnt mich am Arsch lecken – ihr „Denkmalpfleger“. Vermutlich kommt ihr mit der virtuellen Denkmalpflege aus einer anderen Liga, die Befriedigung erzeugt. Nach dem alle Puffs geschlossen sind, ist das verständlich. Pornos stehen bei youtube ganz oben.

Seht es mir nach liebe bb-Gemeinde, wenn ich heute nicht mehr weiterschreiben kann. Ich platze fast vor Wut.

Die nächste Welle

(Ludwig der Träumer) Es schmerzt meine Seele zutiefst, wenn ich sehe was mit unserem Nachwuchs getrieben wird. Eine Familie mit 2 Schülern – ein Mädchen (15) und ein Junge (12) besuchten uns am Wochenende. Keine Fröhlichkeit und Ausgelassenheit, die sie früher inne hatten. Statt dessen nur ein Thema: Wirrus.

Das Mädchen bekam einen Weinkrampf und will nie mehr in so eine Schule, in der man wie Zirkuspferde auf Abstand mit Maulkorb zueinander dressiert wird. Das ist kein Leben mehr, meinte sie. Wir lernen nix mehr – nur noch Hygiene, Klimanotstand und wie man den Maulkorb richtig aufsetzt. Die Klasse von 25 Schülern auseinandergerissen. Nur noch 8 im Unterricht, wegen Corrrronaaaa – schrie sie und heulte wie ein Schloßhund.  In der Pause auf dem Schulhof tragen meine Mitschüler ohne Not Masken und laufen mit vorgeschrienem Abstand von 1,5 m – nee lieber mit 2,5. Sie wollen dazugehören. Zu was? Zu Greta? Das wissen sie selbst nicht so richtig. Selbst der Egon der größte Maulheld, auf den ich ein Auge hatte, ist die größte Memme. Ich hasse mich, daß ich auf den reingefallen bin.

Der sonst fröhliche Junge saß nur apathisch in der Runde. Sein einziger Satz: So will ich nicht mehr leben.

Um so stolzer präsentieren „Pädagogen“ die neue Wirklichkeit des Schulalltags. Bewettwerben sich gegenseitig im Kadavergehorsam der „Lockerungen“. Finden es toll, Bannkreise mit Abstand auf den Boden zu malen, in denen sich die Kinder frei bewegen können.
Sind das noch Lehrer? Ne, nur noch Vollstrecker – von was? Der finale Idiot? Das sind sogar gehirngewaschene Polizisten noch intelligenter, die auf Demonstranten eindreschen.


Das Mädchen hatte gleiches berichtet wie der Gastautor bei Vera Lengsfeld. Nur nicht so detailliert, da sie ständig mit Heulkrämpfen kämpfen mußte.

[…Nun ist auch unsere Schule sachdienlich präpariert. Vor den Eingangstüren liegen schwere, schwarze Fußplatten, in denen ein Vierkantrohr mit einem mobilen Wandspender für Des­infektionsmittel steckt. Ein jeder, der eintreten möchte, ist angehalten, sich die Hände mit Sterillium einzureiben. Auf der ersten Treppenstufe klebt dann ein laminiertes Schild in feuerroter Signalfarbe: „Treppe für Schüler gesperrt!“. Alle Flure sind akkurat mit Signal­band abgeklebt in Bereiche, auf denen man gehen muss, oder Inseln, die man nicht betreten darf; selbst die Laufrichtung ist genau vorgegeben. Auch der gepflasterte Schulhof vor den Eingangstüren ist mit Klebeband in Quadrate abgeteilt.

Die Klassenräume wurden in einer konzertierten Aktion zur Hälfte ausgeräumt. Die über­zähligen Stühle und Tische sind aber nicht an den Rand gerückt, damit sie nicht doch ver­botenerweise benutzt werden. Sie durften aber auch nicht draußen im Treppenhaus ver­bleiben, weil sie ja eine Brandlast sind und nach dem Virus dann zusätzlich noch das Feuer droht. Mit gelb-schwarz gestreiftem Klebeband ist ein Strafraum vor der Wandtafel markiert, den der Lehrer auf keinen Fall verlassen darf, um seinen Schülern ja nicht zu nahe zu kom­men. Klebewinkel in Wespenzeichnung – vgl. dazu auch die Kennzeichnung der Häftlinge im KZ – auf dem Fußboden legen den Standort der Tische exakt fest und auf den Tischen ist mit Filz­stift zusätzlich noch die genaue Sitzposition der Schüler eingezeichnet.

Im Lehrerzimmer gibt es einen Kreisverkehr, dessen antimathematischer Sinn im höch­sten Maße politisch verdächtig ist, zumal die Richtungspfeile auch noch schwarz sind und vom Schwarzen Mann, dem Bürgermeister (CDU), geklebt wurden. Er hat seiner Frau, einer Personalrätin, bei der Bodenmarkierung geholfen. Auch die Kaffeeküche der Lehrer ist für ihre Benutzer gesperrt (wg. möglicher Schmierinfektion). Dieser Eifer, ja Übereifer, der be­dingungslose Glaube an die Mission gegen das unheilvolle Virus hat für mich paranoid-schi­zophrene Züge, denn landesweit wittern Verantwortliche wie auch einfache Bürger hinter jeder Hausecke und in fast jeder Pore ihrer Haut den Gevatter Tod. So in etwa ertönt auch der morbide Klagegesang unserer emanzipierten, hölzern-erotischen Kolleginnen. …]  https://vera-lengsfeld.de/2020/05/11/corona-in-der-schule/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=NL-Post-Notifications

Nun. Ich habe zuwenig psychologisches Fachwissen was aus diesen Kindern wird.  Eckehard kann dazu sicher mehr sagen: https://bumibahagia.com/?s=Eckehardnyk&submit=  


Homeschooling ist plötzlich das Zauberwort für Bildung. Bis vor Kurzem gab es satte Strafen, wenn Eltern selbst die Bildung ihrer Kinder in die Hand nehmen wollten. Die digitale Schule soll neben dem Home Office den Platzmangel in den Schulen, Universitäten und Büros beheben, weil sonst die Abstandsregeln in der neuen Wirklichkeit nicht eingehalten werden können. Noch können einzelne Lehrer den Unterrichtsstoff ihren bisherigen Schülern über das I-Net anbieten. Wie lange noch? Ich schätze bald gibt es ein zentrales KZ-MB (Konzentrations-Ministerium für Bildung) in Zusammenarbeit mit der ach so gemeinnützigen Windows-Stiftung, die für eine gleichgeschaltete Bildung sorgt. Diese Lehrer können dann als Erntehelfer umschulen – praktisch aufm Acker, Für die hat es dann ausdigitalisiert. Eine angemessene Strafe für deren vorauseilenden Kadavergehorsam, wie ich meine.

„Eine Schule stellt bereits komplett um“ jubelt die FAZ. https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/klassenzimmer/digitaler-unterricht-schule-in-straubing-im-home-office-16759395.html

Künstlern, Theaterleute und Musikern, die virtuell dem neuen Trend folgen, wird ein ähnliches Schicksal zuteil. Kaum einer stell sich dem eigenen Untergang entgegen. Sie übertreffen sich gegenseitig mit „guten“ Ideen, wie man mit Digitalisierung den verordneten Abstand halten kann.
Eine andere Branche stellt auch bereits auf voll digitale Entsaftung um – die Puffs. Das Home Office bietet dazu ungeahnte Möglichkeiten. Die Puffarbeiter*Innen sind begeistert von ihrem neuen Job als Altenpfleger. Das befreit wenigstens von der Abstandspflicht.

Eine der rühmlichen Ausnahmen ist Helge Schneider.

[Der Komiker, Musiker und Entertainer Helge Schneider will während der Corona-Krise wegen der vorherrschenden Regeln nicht auftreten. „Meine Idee ist, erst wieder aufzutreten, wenn alle Freiheiten wieder da sind, wirklich alle, sonst geht es nicht“, sagte er am Dienstag in einer Videobotschaft auf Facebook. In dem Video sitzt Schneider auf einem Stuhl in seiner Werkstatt und spricht in ungewohnt ernstem Ton in die Kamera. „Meine Kunst lebt davon, dass ich ein Publikum habe, das seid ihr“, sagte er darin. In letzter Zeit sei es ihm nicht möglich gewesen, vor seinem Publikum aufzutreten und das werde auch noch sehr lange so sein….] (FAZ vom 14.05.2020)

Ich ahne  nichts Gutes. Vermutlich werden wir uns bald in UTOPIA (Thomas Morus) wiederfinden.  https://ludwigdertraeumer.files.wordpress.com/2019/07/morus-utopia.docx

Die neue von den Politikschranzen herbeigesehnte Wirklichkeit wird noch düsterer als die „Schöne neue Welt“ von Huxley.

Während der Gespräche mit dieser Familie hatte ich einen Gedanke. Oder war es ein Traum?

Corona ist der finale Krieg gegen die Menschen, um sie endgültig in die Sklaverei zu treiben. Die Dunkelmächte verschießen gerade ihr letztes Pulver. Sie haben den Krieg bereits verloren.

Die nächste Welle ist nicht Corona 19.2 / 20.1, sondern die der aufgewachten Kinder und Jugend. Egal welche Einschränkungen sie uns noch auflegen wollen. Ich kann es abwarten, bis die neue Welle kommt.

Wir werden eine wunderbare Zukunft erleben – außerhalb der prognostizierten Wirklichkeit. Endlich das erfüllen wozu die Menschen geschaffen wurden. Das Materielle mit dem Geistigen und  Schöngeistigen zu verbinden. Wir werden weiterhin einkaufen in Konsumtempel. Das ist notwendig für den täglichen Bedarf. Er wird jedoch reduziert auf das Materielle, das unser Leben leichter und angenehmer macht und nicht beherrscht.
Die Kunst, Theater und die Opern werden sich neu orientieren. Sie gehen raus aus den muffigen Bühnen. Dorthin wo das Leben spielt. Flashmobs übten bereits in der Vergangenheit. Mir gedenkt ein besonderes Erlebnis in Landau, das mir jetzt ein Glücksgefühl bereitet, das ich nie in einer geschlossenen Anstalt erlebte – Konzertsaal genannt. Auf einem Sitzplatz gefesselt mit Frontalberieselung kann so ein Gefühl nie erzeugen.  

Der Konsument / Verbraucher wird sich mit dem Schöngeistigen verbinden und dadurch wie selbstverständlich den selbstgemachten Konsumterror fallenlassen. Bei den Alten habe ich so meine Zweifel. Zu sehr sind sie im System verstrickt. Die Kinder und Jugendliche werden jedoch kurzfristig den Kerker erkennen und ausbrechen. Die Zeit dafür ist reif. Dazu bedarf es auch besonders mutige Künstler.

Das Nichtkampf-Prinzip

(Ludwig der Träumer) Nach der gestrigen Demo Spaziergang in Landau machte ich mir Gedanken, wie künftig größere Kundgebungen gewaltfrei und ohne Prügeleien mit der Ordnungsmacht aussehen kann. Wie kann man eine gewaltbereite Obrigkeit, die die schrecklichsten Mittel einsetzt um uns final zu knechten und auszubeuten in die Schranken weisen ohne es dieser mit Gewalt gleichzutun? Das Nichtkampf-Prinzip halte ich noch wichtiger für die Genesung der Menschen als das Wildgansprinzip.

https://bumibahagia.com/?s=wildgansprinzip&submit=

Es ist die Voraussetzung daß sekundär das Wildgansprinzip gedeiht.

Schon die Frage lenkte mich auf einen großartigen Vortrag zum Thema beim kenfm. Ist das nicht wunderbar? Fragen stellen ohne hinterfotzige Gedanken zum eigenen Vorteil und plötzlich kommt eine Antwort, wie es klappen kann. Ein wenig kann ich da mitreden, da ich selbst in jungen Jahren Judo übte. Für mich die beste Disziplin, dem Angreifer seine Energie zu nehmen. Nicht ausweichen und in eine Höhle verkriechen, sondern ihn mit voller Wucht auf mich zukommen lassen. Mit Angst geht das nicht. Genau in dem Moment wo er die größte kinetische Energie hat – also direkt vor mir, ducken – ihn über die Schulter mit einem kleinen Hüftschwung sausenlassen  und er knallt mit voller Wucht auf den Boden und bricht sich das Steißbein oder die Nase. Mein Beitrag für seinen Angriff, der für ihn katastrophal endet ist nur eine kleine tänzerische Bewegung meinerseits. Er rutscht mir förmlich den Buckel runter.

[…Kommen wir nun zum gewaltfreien oder gewaltlosen Widerstand, den die Regeln, Gesetze und Außerkraftsetzen der Regierung unter der Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Gesellschaft erzwingen und zu denen ich jeden Bundesbürger und Nichtbundesbürger aufrufe: Widerstand muss gewaltfrei sein und bleiben, das ist das Gebot für alle Handlungen, die im Widerstand erfolgen. Eine Regel will ich für das Nachfolgende geben: Keine Mikrofone, keine Bühne, keiner steht oben, redet oder spielt Musik und alle anderen hören zu. Alle Anwesenden sollten möglichst wie ein Körper und ein Geist agieren. Kooperation, Symbiose, statt Kampf und Auseinandersetzung. Wir geben der Polizei keinen Raum für ihr Einschreiten gegen uns, denn von uns aus entstehen keinerlei Gewaltszenarien. Alles was Gegenkräfte erzeugt, werden wir meiden und nicht tun. In diesem Sinne ist das, was der Physiker Hans-Peter Dürr sagte, die Gegenkraft ist nicht der Feind der Kraft, wahr. Denn er sagte damit nichts anders als, dass man die Gegenkräfte wandeln oder aufnehmen, umlenken kann, in dem man die Gegenkräfte für die eigene Strategie und Kraft nutzt. Das ist das Herz aller Nichtkampfkunst und der modernen Deeskalation. Das könnte man selbst lernen, wenn man will. Man könnte auch sagen, die Gegenenergie ist nicht der Feind der Energie, denn Energie ist an sich neutral, wie auch die Kraft an sich neutral ist. Nur wir Menschen machen mittel unserer Emotionen daraus einen Kampf, in dem wir stets die Energien, also die Kraft des Gegners, als Möglichkeiten unserer Abwehr aufnehmen, blocken, also der dadurch entstehenden Massekraft (Masse mal Beschleunigung gleich Kraft) uns entgegenstellen und uns selbst damit oft großen Schaden zufügen. Unser Wissen ist stark, aber unsere Emotionen sind oft eine Falle, in die wir hineinfallen, da sie den Verstand außer Kraft setzen können. Das ist in vielen Teilen der Kampfkünste auch ihr Prinzip, nicht jedoch in der realistischen Selbstverteidigung, aus der ich das Prinzip der Gegenkraft entliehen habe….]

Der ganze Vortrag hier: https://kenfm.de/tagesdosis-29-4-2020-gewaltfreier-widerstand/  6

Wirrus-Land

(Ludwig der Träumer) Gestern war ich bei der ersten Demonstration in meinem Leben in Landau auf dem Marktplatz, der vor dem Fake War  nur so wusselte von fröhlichen Menschen. Eine wundervolle Stadt im Pfälzer Land mit evertime LockIn-Menschen – bisher.

Einen vollen Erfolg für die Freiheit des Lebens hatten wir in dieser Demonstration bewiesen. Wir waren deren zwei – ich und eine bb-Freundin. Nur dabbisch rumstehen und demonstrieren ist nicht unbedingt eine Freude für das eigene Kreuz. Schon gar nicht bei der Arschkälte im Mai, die gestern besonders den Klimaalarmisten hätte auffallen müssen. Falls das mit dem Klima zur Zerstörung unserer Kultur und Lebensgrundlage nicht klappen sollte, haben sich diese fff-Kindersoldaten in einer Gegendemonstration vorsorglich den Migrations-Söldnern angeschlossen.
Die wenigen Parkbänke auf dem Marktplatz waren selbstverständlich den Abstandsregeln verpflichtet nur mit einem Merkel Zombie belegt. Also wohin setzen? Zum Glück gab es vor einer toten Kneipe zusammengekettete Bistrotische, die uns auch künftig eine artgerechte Sitzgelegenheit auf den Marktplätzen bietet.
Welch Freude – nebenan ein offenes Seggafritto-Café. Ein heißer Kaffee to go im Pappbecher ist eine Wohltat für Körper und Seele. Meine Frage an den Wirt ob der Kaffee aus Togo kommt, irritierte ihn ein wenig. Steht doch auf ihrem Schild. Dann wäre er ja bereits kalt, bei dem langem Transportweg. Nee, den brühen wir hier frisch auf. Also nochmal aufkochen? Egal. Ich nehme zwei.
Da nimmt man gerne in Kauf, daß der wie aufgebrühte Hühnerscheiße schmeckt. Seggafritto eben. Beim Erwerb dieser Brühe, die im realen Leben als Sondermüll entsorgt werden müßte, kam mir ein Gedanke: warum demonstriert dieser Gastwirt nicht mit? Ist er bereits ein Merkel-Zombie, der glaubt, so überleben zu können mit voreiligem Kadavergehorsam?

Einwurf: eben im Radio: Die Bundesregierung will die die Maskenproduktion mit 30% Zuschuß fördern, damit in den nächsten Jahren jährlich 2,5 Milliarden zur Verfügung stehen. Maulkorb tragen wird erstes Bürgers Pflicht in den nächsten tausend Jahren.

Es gab zwei Gegendemonstrationen. Eine von 8 fff-Kindern und einem Lehrer?. Wie deren Plakate zeigten, ist die Klima-Katastrophe nicht mehr so wichtig. Sie saßen eng beisammen und sangen die Internationale. Die Aufnahme aller Afris ist von Nöten, bevor die in 50 Jahren vor Hitze und Meeresanstieg verhungern oder ersaufen in ihrer Menschenproduktionsstätte. Muß man verstehen. Die Pfaffen mahnen ja auch täglich Barmherzigkeit – mit den neuen Gotteskriegern. Irgendwo muß ja Nachwuchs her, da immer mehr Bürger in unserem Land vom rechten Glauben abgekommen sind.
Es gibt derzeit in der C-Krise genügend leerstehende Schulen und Büros, die aufgrund von Homeoffice und Homesschuling frei werden und für deren Aufnahme ein Leben nach unserem Standard möglich machen. Wir müssen uns nur einschränken im Konsumverhalten, dann ist Geld für alle da. Muß das nicht weiter kommentieren. Der sowjetische und chinesische Sozialismus in der Konditionierung zum finalen Sklaven war nur die Vorstufe dessen, was uns blüht. 

Die dritte nicht angekündigte Demonstration betrübt mich besonders, wegen des Gedankens, daß die Menschheit genau das will, was die Obertanen von ihnen verlangt. Früher war das Schlangensymbol die Krawatte, heute ist es die Maske. Die Strangulierung der luftigen kosmischen Energie wurde durch die Krawatte bereits eingeschränkt. Die Maske ist das Endziel des Untergangs. Der Mensch braucht keine weitere Katastrophe um sich selbst umzubringen. Er sorgt selbst dafür. Die dritten Demonstrierenden  in Landau waren die bewußtlosen Maskenträger – geschätzt Hunderte, die stolz auf dem Marktplatz Masken trugen.  Eine Überzahl, die ihr armseliges Leben hinter der Maske verstecken.

Ludwig Bräu und Motoröl positiv auf den Wirrus Corona getestet

(Ludwig der Träumer) Ab sofort wird Ludwig Bräu in Quarantäne befohlen. Jeglicher Kontakt mit diesem üblen Wirrus-Träger wird mit 2000 Tagessätzen Ausgangssperre belegt. Die Einhaltung dieser Sperre ist mit der neuen Corona-App mit ständig funktionierendem Händy nachzuweisen.

Der Kontakt mit infiziertem Motoröl, sei er auch nur indirekt über die Benutzung eines mineralölangetriebenes Fahrzeug wird mit lebenslangem Führerscheinentzug geahndet – so die neue Wirrusbeauftragte und Vorstandsvorsitzende von VW Luisa Neubauer, die den Konzern gerade in einen menschenfreundlichen Handwerksbetrieb umbaut. Die freigesetzten Ingenieure werden in Steineklopfen  für Feuersteine und Kamelhirten umgeschult. Wir müssen wieder zurück tot the roots. Das wahre Leben kann nur gedeihen, wenn wir erkennen, daß CO2 Ausstoß durch Masken reduziert wird.

Der Wirrustest muß auf alle dem Menschen dienenden Produkte ausgeweitet werden – so die Sprechblasen des WHO und Billy the Raffer äh the Gates. Erste Erfolge beim Test konnte Maggi zeigen. Alle Produkte wurden negativ getestet. Also keine Gefahr für Maggi. Früher gab es bereits einen ähnlichen Test mit den gleichen Ergebnissen – Gaumometer.  

Dank an Mujo und palina für diesen Fund.

 Ein Tip zur Übersetzung: Auf youtube gibt es unten das Symbol Zahnrad. Anklicken und bei Untertitel Sprache einstellen. Die Übersetzung ist z. T. liederlich aber besser als nix verstehen.

Jetzt habe ich die Schnauze voll. Selbst Satire hilft nicht mehr diesen Irrsein zu ertragen. Gugge mir jetzt wieder alte Heimatfilme an. Danach den Sonnenuntergang und den Gesang der Nachtigallen lauschen. Morgen Kinder wirds was geben. Dieses Mal anders als gedacht.

Der Aufstieg zu mir selbst? / Teil 1

(Ludwig der Träumer) Heute Nacht hatte mich Riesling, der Geist der Wahrheit wieder besucht und aufgefordert mit ihm einen Ausflug auf den großen Berg vor der Stadt zu machen. Zieh dir gute Wanderschuhe an, packe deinen Rucksack mit allem Nötigen das du brauchst um von dort oben deine Welt eine Zeitlang zu betrachten. Ich hole dich im Morgengrauen ab. Wie lange soll ich dort oben verweilen, meine Frage. Das entscheidest du selbst, wenn du oben bist – und schwupp, weg war er. Mir schwirrte der Kopf. Was muß alles in den Rucksack um zu überleben?  

Mein Handy und Ladekabel kamen zuerst rein. Ich will ja mit der Welt verbunden bleiben. Mit welcher Welt, fragte meine rechte Hirnhälfte fast sarkastisch. Na ja, mit der Welt die ich kenne.
Warum haderst du dann mit dieser Welt. Die müßte für dich doch in Ordnung sein, in der du gut und gerne gelebt hast. Arschloch, deine Ratschläge kann ich jetzt besonders brauchen. Der Riesling holt mich morgen früh ab ins Ungewisse  und du kommst mir mit so philosophischen Scheißhausparolen.

Als nächstes meldete sich zum Glück mein Darm mit einer Nachricht nach dem Sauerkrautessen mit Schweinshaxe. Nimm eine Rolle Klopapier mit, die ist überlebensnotwendig, weil du nicht vegan lebst. Rein mit ihr. Nee, zwei zur Vorsicht. Selbst Veganer müssen scheißen, denke ich. Wenn ich dort oben einem begegne, könnte ich ihm Hilfe leisten. Auch etwas Gutes tun über den Bergen.  

Meine linke Hirnhälfte flüsterte der Lunge zu: sorge für genügend natürliche Psychopharmaka in Form von Zigarillos und Zigarren. Also rein damit.

Nimm genügend zu trinken mit, röchelte mein trockener Hals – zwei Faß Ludwig Bräu wäre das ideale Getränk. Spinnst du, protestierten meine Wirbel lautstark mit Knacken – da brechen wir zusammen. Wozu gibt es Instantbier in Pulverform. Zweihundert Gramm reichen – das machen die Wirbel noch mit. Auf’m Berg gibt es sicher Quellwasser in dem du das Pulver auflösen kannst. Das reicht für 500 l Bier.

Wollt ihr mich vergiften, ihr arbeitsscheues  Gesindel von Wirbel? Bei jeder noch so kleinen Arbeit rumjammern. Geht’s noch? Fünf Liter Ludwig Bräu kommen in den Rucksack. Basta.

An mich denkt wieder keiner, seufzte mein Magen. Wenn ich verhungere, geht ihr alle mit. Du wirst doch mal einen Tag ohne Futter auskommen, rülpste es aus dem Sprachrohr meines Darms – gönne mir doch einmal im Leben einen Tag Urlaub.
Ein wenig Notration kann nicht schaden. Ich packe euch 10 Riegel „Mars macht mobil“ ein.


Ludwig, laß bloß die in Pattex gequirlte Scheiße weg. Wenn ich nur daran denke wird mir schlecht, grollte der Magen. Also gut – es wird kein Futter eingepackt. Probieren wir es gemeinsam mit Lichtnahrung, wenn wir Hunger haben. Der Ausflug wird eh nicht lange dauern.

Was ist mit Desinfektionsmittel, falls der Berg auch den Wirrus Corona hat, mahnte meine dämliche linke Hirnhälfte. Bleib ma ford mit deinem Intelligenzdefizit, du Sagrotan-Sektenanhänger. Aber damit du mir beim Aufstieg nicht hohldrehst, nehme ich eine Flasche Williams Christ zur inneren Desinfektion mit. Tosender Applaus von allen anderen Organen. Aber Rauchen und Saufen ist doch ungesund, setzte meine linke Hirn-Sprechblase nach. Leck mich.

Mich fröstelt es jetzt schon, wenn ich daran denke, wie kalt es dort oben sein könnte. Ich bleib zu Hause, wenn du nicht wenigstens eine Winterjacke, Mütze und Handschuhe einpackst – drohte die Mimose von meiner Haut und unterstrich ihre Forderung mit Gänsehaut.
Ich könnte aus der Haut fahren. Was habe ich mir da für Jammerlappen eingefahren? Mach dir warme Gedanken, dann frierst du auch nicht. Hey, wir haben Frühling – auch auf’m Berg.

Fehlt noch was im Gepäck, fragte ich in die Runde. Ja, meldete sich meine rechte Hirnhälfte fast schüchtern, da sie bisher stets von der linken niedergebrüllt wurde, wenn sie etwas Geistreiches sagen wollte, das der materialistischen Welt zuwider ist:
Wie wäre es, wenn ihr geistloser Biohaufen einfach euch mal dazu durchringen würdet, ohne Rucksack, ohne materiellen Krempel die Reise zu euch selbst anzutreten?  Anstelle euch hinter eurem geistigen Gartenzaun zu verstecken, könntet ihr unvoreingenommen das Unbekannte entdecken. Ihr süchtet doch immer nach Neuem. Beklagt euch über Konsumorgien – rennt aber ständig in den Bau- oder Mediamarkt auf der Suche Befriedigung eurer Sehnsüchte. Immer mehr, immer schneller, bis zum Kollaps – ist das euer Ziel? Nutzt einfach die einmalige Chance, die euch Riesling bietet. Er macht euch ja keine Vorschriften. Er überläßt es euch, was ihr oben auf dem Berg für euer künftiges Leben mitnehmt. Ludwig du Biohaufen, mach jetzt einfach den Rucksack zu und freu sich auf den Wanderführer. Morgen früh geht der Aufstieg los. Schlaf noch eine Runde, dann hast du genügend Kraft für diesen Ausflug.

Gerichtsurteile 2020

(Ludwig der Träumer) Corona-Maßnahmen rechtskonform durch Gerichte bestätigt. Die neuesten Urteile: 😀

In den Kommentaren erwarte ich von der bb-Gemeinde weitere Hinweise auf Gerichtsurteile, die zielstrebend sind, damit wir diese Krise bald überwunden haben. Danke im Voraus. Auf Quellenangabe verzichte ich, da die meisten Urteile der Gerichte mittlerweile solche Narrative innehaben, da sie sich mit dem Poli tik 2020 Virus infizierten.

– In Zeiten der Krönung der Corona-Krise die tödlicher als der Tod ist müssen wir zusammenstehen und Abstand zueinander halten, damit wir uns nicht zu nahe kommen.  Die Abstandsregeln werden wg. der zweiten Welle im Herbst bis 2022 rechtskonform sein. Dem Kläger gegen die Abstandsregeln wird empfohlen,  von sich selbst Abstand von drei Metern zu nehmen. Er könnte sonst tot sein, bevor er tot ist. Daher wird seine Klage abgewiesen.

– Sexarbeiterinnen haben keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld, da sie es gewöhnt sind mit Kurzen umzugehen. Die H4-Behörde wird jedoch angewiesen, den Sexarbeiterinnen im Falle eines Nachweises fehlender Kunden eine Umschulung als youtuber*Innen zu finanzieren. Als Nachweis genügt der Vorrat von 1000 nicht genutzten Kondome. Ein Vorrat nicht genutzten Klopapiers als Beweis wird nicht zugelassen.

– Die sexuelle Freizügigkeit ist ein Menschenrecht, das jedoch in Zeiten der Corona-Krise erheblich eingeschränkt ist. Die Klage eines regelmäßigen Puffgängers wird daher abgewiesen, der sich in seinen Entsaftungsmöglichkeiten existentiell eingeschränkt fühlte.  Er hat die Möglichkeit in seinem Home Office die Entsaftung durch virtuelle Hilfe zu ermöglichen.
Da es dazu massenhafte kostenlose Angebote im Internet gibt, wird die Finanzbehörde aufgefordert, zu prüfen ob gegenüber dem kostenpflichtigen Puffbesuch damit ein geldwerter Vorteil vorliegt, der zu besteuern ist.

– Die Klage des Dachverbands Tafel Deutschland e.V. auf abgewiesenen Zuschuß mangels Zufluß vergammelter Lebensmittel wg. der Corona-Krise durch die Supermärkte wird abgewiesen.
Der Einwand, es könnten dadurch immer mehr Arbeitslose verhungern, ist nicht stichhaltig. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafeln sind nach Ansicht des Gerichts im Allgemeinen in alternativen Aktivitäten bestens geschult.
Daher können sie diese Krise z. Bp. nutzen um die Lichtnahrung den Bedürftigen zu lehren. Dazu tragen sie einen wichtigen Beitrag zum Klimawandel bei, dem Vorrang gegenüber dem Hunger gebührt.

Der Intelligenzabstand

(Ludwig der Träumer) Der Corona-Virus mutiert, höre ich vom Dorsten und ähnlichen Sprechpuppen. Das macht ihn noch gefährlicher als nur tödlich. Für wen, stellt sich da natürlich die Frage. Gehen wir dieser Frage nach, so kann es nur eine Antwort geben: für sämtliche Handlungen, Allmachtsfantasien und Anordnungen der Politikschranzen und deren Hintermänner. Damit ist auch die Frage geklärt, zu was der Covi D mutiert – zum Covi I – also zum Intelligenzvirus. Wer sich damit ansteckt, ist umgehend immun gegen all die Lügen dieser geistigen Existenzminimalisten.

Die Ansteckungsrate des Cov I liegt bei 10 – ∞, wenn wir ‚Schlafschafe‘ uns näher kommen als 1,5 m. Das wissen die Allmachtsfantasten nur zu genau. Deswegen setzen sie alle nur erdenklichen Waffen ein um uns auseinanderzutreiben, damit wir die Intelligenzabstandsregeln einhalten. Bald jedoch wird der Cov I seine Arbeit aufnehmen und ist durch nichts zu bremsen.

Woher ich das weiß? Nun, heute nacht hatten mir zwei Geister der Wahrheit das im Schlaf gesteckt, auch bekannt unter den Namen Dornfelder oder Riesling. Sie forderten mich auf mit ihnen einen Spaziergang zu einer Schafherde zu machen und diese angeblich blöden Viecher genau zu beobachten. Mehrere hundert Schafe standen recht nahe beieinander. Einige futterten genüßlich; andere unterhielten sich in einer Sprache, die ich leider schlecht verstehe. Ich vermute, es ging um Alltägliches oder um das blöde Schaf letzte Nacht, das so unvorsichtig war, sich von der Gemeinschaft zu entfernen und von den Wölfen gefressen wurde. Wie kann man so dumm wie die Menschen sein und dem verführerischen Ruß äh Ruf der Wölfe folgen, die eine saftigere Weide versprechen, wenn man ihnen folgt? Geschieht diesem blöden Schaf recht, wenn es gefressen wird, blökte es zwischendurch.
Da haben wohl die Schutzpolizisten – auch Schäferhunde genannt, nicht richtig aufgepaßt, meinte Riesling. Kein Wolf wagt auch nur ein einziges Schaf anzugreifen, das sich in der starken Gemeinschaft befindet und deren bewußt ist. Auch nicht diejenigen, die am Rande stehen. Diese stehen genauso unter dem Schutz der Herde. Das kollektive Bewußtsein der gegenseitigen Beschützung funktioniert dort auf natürliche Weise.

Betrachten wir jetzt die Herde Mensch. Danach mag sich jeder für sich ausmalen, wer blöder ist – das Schaf oder der Mensch, meinte Dornfelder und grinste.

Menschliche Gemeinschaften, die stark genug sind den Wölfen zu trotzen, gehören längst zur Geschichte oder sind nur noch in den Märchen präsent. Die heutigen Gemeinschaften polarisieren sich in Parteizugehörigkeit und folgen den bunten Wölfen – Politiker genannt. Lassen sich auseinandertreiben durch Versprechen um den besten Futterplatz. Dafür sind sie sogar bereit, sich bis hin zu Bürgerkriegen gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Voneinander Abstand halten anzuordnen ist die mieseste Masche der Neuzeit um das ursprüngliche Bewußtsein einer starken Gemeinschaft, die allen Widrigkeiten trotzt zu brechen. Der Gehörnte kann stolz auf seine Brut sein. Die Maskenpflicht setzt noch den Gipfel drauf. Der Mensch degradiert sich zur selenlosen Maske. Entwurzelt sich selbst seiner Standhaftigkeit. Gleichgesinnte können sich aufgrund  fehlender Mimik nicht mehr finden. Jeder ist haltlos auf sich gestellt und wird zum gefundenen Fressen der Wölfe.

Zum Auseinandertreiben haben die Wölfe eine Art Schäferhunde – auch Polizei genannt, umprogrammiert. Einst besorgt um das Wohl der Gemeinschaft, müssen sie jetzt dafür sorgen, daß keine mehr entstehen kann. Ludwig, stell dir jetzt vor, alle Menschen im bewegungsfähigen Alter gehen gleichzeitig los, schmeißen ihre Maske weg und besetzten die Marktplätze und Parks ihrer Stadt und Dorf, ohne eine Bannsteigkarte zu kaufen (sprich: Anmeldung einer Demonstration). Stehen eng beieinander, greifen sich unter die Arme und machen es den Schafen gleich. Die umprogrammierten Polizisten wären urplötzlich machtlos gegen diese Gemeinschaft. Sie werden resigniert aufgeben oder einsehen, daß sie ein Teil der Gemeinschaft sind, die sich mit Zusammenrücken vor den Wölfen schützt. M. Gandhi hat gezeigt wie es geht. Was dann aus Indien wurde, ist eine andere Sache. Diese Menschen dort waren noch nicht reif für die Selbstbestimmung. Die Viren hatten noch experimentiert, wie auch bis eben bei uns.

Im alten Rom hatten die Wölfe es vermieden, die Sklaven zu markieren, die sonst erkannt hätten, daß sie in der Übermacht sind. Warum markiert sich dann der heutige Mensch selbst mit Maske als Sklave?

Diese Frage braucht dich nicht mehr berühren lieber Ludwig, meinte Riesling. Der Mensch trägt etwas in sich, das seine Menschwerdung erst ermöglichte – Virus genannt. Es ist kein äußerer Feind, den es zu bekämpfen gilt. Er ist wesentlicher Katalysator des göttlichen Bewußtseins im Menschen. Er wird ausschließlich durch Geisteskraft übertragen. Hast du dich schon mal gefragt, warum die Virologen dem Virus kein Eigenleben zugestehen; er aber weil er überleben will, sich ständig verändert?
Gut, er mußte viel experimentieren um das Ziel zu erreichen. Mansches Experiment ging auch gnadenlos daneben, wie die Spanische Grippe. Der Schöpfer hat es wohlbewußt vermieden, ihm Vorgaben zu machen. Er wollte, daß alles in den unendlichen Galaxien ihm ebenwürdig wird. Er selbst hatte ja auch keine Vorgaben irgendwelcher Götter.

Jetzt ist nicht nur der Virus Cov I soweit, den Menschen zur göttlichen Intelligenz zu verhelfen, sondern alle anderen Viren auch. Jegliche Art der Impfung gegen die Viren ist daher sinnlos und verzögert – wenn überhaupt nur kurzfristig die göttliche Idee auf Erden. Also rafft euch zusammen. Macht es den Schafen gleich. Ihr könnt nur gewinnen. Gewinnen, was? Das fragt ihr noch.

Es stinkt bestialisch

(Ludwig der Träumer) Ich gönne mir täglich einen erholsamen Mittagschlaf. Heute wurde ich durch einen unerträglichen Gestank vorzeitig daraus gerissen. Es roch so bestialisch nach Scheiße, daß ich fluchtartig meinen Wohnwagen verließ. Geht es mir jetzt so wie Opa, der sich wie neugeboren fühlt, dachte ich zuerst. In seinen letzten irdischen Tagen verkündete er:

Ich fühle mich wie Neugeboren – kann mich nicht selbst füttern und fortbewegen, keine Haare auf dem Kopp, keine Zähne in der Gosch und eben in die Windel geschissen.

Mitnichten. Es war nur ein Traum. Ein Traum, den ich gerne verwirklicht sehen würde. Hier ist er:

Ich hatte die Macht, den Corona-Wahnsinn urplötzlich zu beenden und fragte den Schöpfer, wie ich das bewerkstellen kann. Du hast freie Wahl mit deinen Maßnahmen, meinte er. Bedenke aber die Konsequenzen. Gut, dann will ich mal tätig werden.

Ab sofort ordne ich an, daß jeder Politiker und dessen Hilfstruppen aus den Qualitäts- Medien, die den Satz – wegen Corona müssen wir… – in dem Mund nehmen, sofort Dünnschiß vor laufender Kamera bekommen. Weiter ordne ich an, daß diese Verordnung auch für jeden Mitmenschen gilt, der sich eine verordnete Maske aufsetzt. Denunzianten aus meiner Nachbarschaft wird eine zusätzliche Maulsperre gegönnt. P@lizisten, die friedliche Demonstranten aus Kadavergehorsam niederknüppeln wollen, bekommen auch zusätzlich Wadenkrämpfe und Hexenschüsse verordnet.
Den Geldgierigen in dieser Welt soll es so ergehen wie Midas, der alles zu Gold machen wollte, das er anfaßte.

Der mächtige König Midas hatte einen Wunsch: Er wollte, daß alles, was er berührt, zu Gold wird. Da ihm der Gott Dionysos (auch Bacchus genannt) noch einen Gefallen schuldete, erfüllt er Midas‘ Wunsch.
Und tatsächlich: Alles was Midas berührte, wurde zu reinem Gold!
Brach er einen Zweig vom Baum, wurde er zu Gold, hob er einen Stein vom Boden auf, wurde er zu Gold. Der König war überglücklich.
Doch dann kam das böse Erwachen: Hungrig und durstig setzte sich Midas an den gedeckten Tisch. Doch kaum berührte er das Brot, wurde es zu Gold. Kaum nahm er einen Schluck aus seinem Becher, hatte er flüssiges Gold im Mund.
Der König drohte zu verhungern und zu verdursten.
Doch Dionysos war gnädig und schickte ihn zum Fluß Paktolos. Dort sollte er den Zauber abwaschen.
Das Bad half tatsächlich. Midos konnte wieder essen und trinken und es wird erzählt, daß im Fluß Paktolos seitdem Gold zu finden ist.

Mein Traum endete leider vor den Konsequenzen, die ich bedenken sollte.

Es gab mal ein schlaues Köpple, der meinte das Gute entsteht aus dem Schlechten – oder war es umgekehrt? Aus Scheiße wird wertvoller Kompost, behaupten die Gärtner. Schmeißfliegen sorgen für neues Leben. Wirklich. Warum muß das so sein? Für mich ergibt das keinen wirklichen Sinn des Lebens. Warum dieser Umweg, wenn die Schöpfung perfekt gewesen sein sollte. Ist der Schöpfer das erste Arschloch im Universum, das über die Geburt der Scheiße seine Herrlichkeit beweisen will?

Noch ein Gutenachtlied:

Die Seilschaft des Pöbels

(Ludwig der Träumer) Was macht die Übertanen so stark, daß sie unangreifbar herrschen können? Es sind die unsichtbaren Seilschaften und Vernetzungen, die sie trotz aller Intrigen und Meinungsverschiedenheiten untereinander zusammenhält. Mit einem kafkaesken Schmierentheater wird dem Pöbel vorgegaukelt, daß die ganze Staatsgewalt vom Volke ausgeht. Und der Pöbel fühlt sich erhaben, wenn er diese Blutsauger demokratisch alle paar Jahre wählen darf. Von Zeit zu Zeit schlägt sich der aufgewachte Teil des Pöbel in Straßenkämpfen mit der Poli@ei gegenseitig die Birne ein, weil er sich durch nicht eingehaltene Wahlversprechen verarscht fühlt. Nennt das Demonstration für die richtige Sache. Als anständiger Bürger holt er sich vorher eine Bannsteigkarte  vom Ordnungsamt. Ordnung ist ja erste Bürgers Pflicht, besonders in einer solchen kafkaesken schweren durch das C-Virus gebeutelten Zeit.

Wir sind bald alle tot – toter geht nimmer, wenn die Räächde Oberhand gewinnen und den Lock Down beenden; so die Mehrzahl der Demokratieteilhabe-Proleten, der lieber heute als morgen das Merkel für die nächsten tausend zwölf Jahre als Alleinherrscherin wählen würde. (Nach einer ARD-Umfrage halten 64 % ihre Politik für gut) Dem Söder stinkt das gewaltig. Da müssen wir doch alle Opfer bringen und zusammenstehen äh Abstand voneinander halten. Wie kann man diese neue Solidarität der Demokratieteilhabe-Proleten (DeP) besser demonstrieren als mit einer gemeinsamen Fahne – neuerdings Maske genannt. Wer da nicht mitmachen will oder sich kritisch dagegen äußert ist der neue Volksschädling und wird mit einer Freudschen Kur belohnt. Damit er beim Transport in den Gulag äh in die Irrenanstalt nicht friert, wird sicher bald Trigema nicht nur das Geschäftsfeld Maske weiter ausbauen, sondern auch die Sweatshirt-Produktion umstellen. Wichtige Güter produzieren dürfen wir ja nicht länger den Chinesen überlassen. Die müssen baldigst wieder heim ins R#ich.

Was liegt da näher als dem Pöbel die Illusion zu geben, daß er ebenfalls zu Seilschaften fähig ist. Das schweißt zusammen – gemeinsam sind wir stark genug das C-Virus zu bekämpfen. Leuts, kauft euch Masken und zeigt, daß ihr auch eine große Seilschaft bildet. Was die Übertanen können, können wir Untertanen schon lange. Laßt euch nicht kirre machen, von all den Verschwörungstheoretikern, die behaupten, damit geht die ganze Wirtschaft den Bach runter.

Mitnichten. Selbst an die gebeutelte Kneipenkultur wird fürsorglich vom Staat gedacht. Die MwSt. wird auf 7 % gesenkt. Das soll diese mit sage und schreibe 1,2 Mrd. € entlasten. Der Mathematiker rätselt, ob er den Dreisatz bisher falsch interpretierte. Also 7 % von Nullkommanull Umsatz bringt 1,2 Mrd. € Entlastung. Na ja, der Habeck hatte ja auch vorgeschlagen, die Gästefreie Zeit in den Gaststätten Hotels zu nutzen um die Gebäude energiesparsam aufzurüsten. Egal. Mathematik, Physik und Chemie sind eh Auslaufposten in Europa. Die braucht keine Sau mehr. Es geht eh alles wieder zurück zur Natur. Gelle.

Wurde jetzt etwas abschweifend. Setzt aus Solidarität zur Abstandhaltung noch einen drauf. Bei Amazon gibt es bald ein Erinnerungspaket für schlappe 99 €. Die nächste C-Welle kommt bald, wie der Drostenbubi verkündet. Der Kretschmann träumt auch wieder davon die Malle-Urlauber wieder heim ins R#ich zu holen. Im Schwarzwald ist genügend Platz für alle, wenn sie nur den verordneten Abstand voneinander einhalten. Am besten geht das mit einer Seilschaft – die unsere Solidarität unter Beweis stellt. Zeigen wir den Übertanen, daß wir auch Seilschaften können. Der erste Schritt zum Lock Up ist damit getan, bevor wir alle geimpft sind.

Hier noch eine Anleitung, wie die Seilschaft funktioniert:

Der Vorteil daran ist, daß wir dieses Seil jederzeit an die Pandemie anpassen und kürzen können. Natürlich nur durch unseres selbstbestimmtes vernünftiges Verhalten. Das Seil ist auch stark genug um nicht abzureißen, wenn sich einer aus Angst vor dem Tod durch diese Pandemie aufhängt. Das hat was! Aber auch geeignet für diejenigen, die uns ….

Ludwig, pfui, so kannst du doch nicht mit den Übertanen umgehen. Ich lasse daher mal besser einen anderen Genossen sprechen:

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2017/01/27/von-der-freiwilligen-knechtschaft-des-menschen/

Flieg weit weit weg mein Gedanke

(Ludwig der Träumer) Flieg weit, weit weg mein Gedanke und komme erst wieder zurück, wenn die große Herde der Mainstreamgläubigen aufwacht.
Heute mittag bekam ich verbal eins auf die Fresse von lieben Mitmenschen, denen ich bisher Verstand unterstellte. Ich hatte die Unverschämtheit besessen, über die Ziele der Elite zu referieren, die uns über die Große Transformation in die finale Sklaverei treiben. Habt ihr euch mit dem jemals befaßt – so meine Frage. Es sind keine Verschwörungstheorien. Es steht alles offiziell und von der Regierung veröffentlicht.

Nö, brauchen wir nicht. Corona macht uns alle tot, wenn wir jetzt nicht anständig dagegen ankämpfen. Na denn gut – kämpft mal schön mit euren Masken. Masken? Da war doch mal was! Ach ja, die Feigheit das wahre Gesicht zu zeigen. Carneval in Venedig in Zeiten des Machiavellis. Das ultimative Zeichen der Unterwürfigkeit mit ein bißchen Raunen im Karton. Egal.  

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2019/09/28/welt-im-wandel-die-grosse-transformation/

Übelst wurde ich auch beschimpft und als N#zi gebrandmarkt durch meine Vermutung, daß die Hysterie des C-Virus der letzte Baustein der ‚Elite‘ ist um uns jederzeit zu kontrollieren und auszusondern. Die Corona-App ist nur der Einstieg dazu. Das war zuviel für diese Mitmenschen auf einem Gelände, das ich liebgewonnen hatte. Corona-Leugner wie mich hätten sie hier nicht vermutet.

Meine Bude hat zum Glück Räder. Aber wohin? Der Wahnsinn ist inzwischen immer und überall.

Bis ich eine neue Heimat auf Rädern gefunden habe, bleibt mir nur der Flug meiner Gedanken. Gerne auch über den Wolken, wie Reinhard Mey so schön sang. Sein Lied „Sei wachsam“ war auch für die Katz. Wenig Trost. Hinterm Mond ist sicher auch noch Platz für mich. Der hatte sicher bisher gute Gründe, seine Rückseite den Menschen nie zu zeigen. Sonst hätte er die letzte Bastion der Vernunft auch noch aufgegeben, bei all dem Irrsinn, dem er seiner Vorderseite angedichtet wird.

Künftig bleibe ich verhalten mit meinen Äußerungen.  Sie sind sinnlos. Diejenigen, die es angehen sollte, sind mainstreamgerecht immun. Die haben die Maske im Hirn.

Künftig widme ich mich nur noch dem Schöngeistigen – alten Märchen aus einer Zeit, die noch lebenswert war und der Musik der Befreiung.

Flieg, Gedanke, getragen von Sehnsucht,
lass’dich nieder in jenen Gefilden,
wo in Freiheit wir glücklich einst lebten,
wo die Heimat uns’rer Seele ist.

Grüß‘ die heilige Flut uns’res Niles,
grüße Memphis und seinen Sonnentempel!
Teure Heimat, wann seh ich dich wieder,
dich, nach der mich die Sehnsucht verzehrt?

Was die Seher uns einst weissagten,
wer zerschlug uns die tröstliche Kunde?
Die Erinn’rung allein gibt uns Stärke
zu erdulden, was uns hier bedroht.

Was an Qualen und Leid unser harret,
uns’rer Heimat bewahr’n wir die Treue!
Teure Heimat, wann seh ich dich wieder,
dich, nach der mich die Sehnsucht verzehrt?
Teure Heimat, wann seh ich dich wieder,
dich, nach der mich die Sehnsucht verzehrt?

Unser letztes Gebet gilt dir und mir.
Unser letztes Gebet gilt dir und mir.
Teure Heimat leb wohl.

Nachsatz:

Das gesamte schöngeistige lebenswerte Dasein wird mit Corona totgetreten und wenn überhaupt noch als letztes nach der Krise, die nie enden soll als einzige Oper erlaubt sein. „Die Internationale“

Der Traum von der gallischen Insel

(Ludwig der Träumer) Selbstverständlich gibt es solche Geschichten nur in der Phantasie der Träumer. Hihi.  

Da auch wir in der Mühle selbstverständlich die liebevolle Fürsorge unserer demokratischen Führer ernst nehmen damit auch bald wieder Opa ohne verseuchte Krone an die frische Luft darf, ist hier bis auf weiteres die Gartenwirtschaft geschlossen. Natürlich nur zu unserer eigenen Sicherheit. Wenn wir weiterhin so brav sind und alle Versammlungsverbote mit mehr als null Personen einhalten, könnte es bis zur nächsten Corona-Welle eine Lockerung geben. Natürlich nur mit Vollkörpermundschutz, wie unsere Schutzpatrone von InnenMiniSter Seehopfer zum Fest der Auferstehung eben verkündete. Da kommt Freude auf. Auf deutsch: das Mühlenleben ist derzeit tot.

Gnädigerweise hat das Ordnungsamt jedoch die Umwandlung des Kiosks mit früher meistens rammelvollem Biergarten in eine Futterausgabestelle für Einzelfälle erlaubt, die kurz vor dem Verhungern und Verdursten sind. Kaffee darf nur in Pappbechern to go ausgegeben werden. Kuchen ebenso nur in Papptüten mit Plastikgabeln. Das ist sicher dem Umweltschutz geschuldet. Natürlich kommt der Kaffee nicht aus Togo. Bei dem langen Transportweg wäre er kalt, bevor er hier ankommt. Mit to go ist gemeint, Kaffee schnappen und sofort wieder verschwinden. Er darf auf keinem Fall auf dem Gelände genossen werden. Irgendwo hinsitzen ist eh nicht erlaubt. Nach Kaffee und Futter fassen ist vor dem umgehenden Verlassen des Geländes eine Desinfizierung der Pfoten vorgeschrieben. Ludwig geht auf Nummer sicher und desinfiziert auch innerlich.

Das klappt ganz prima. Alle sind brav und halten sich an die Vorschriften. Seltsam sind nur die neuen Geräusche und Rascheln im weitverzweigten Mühlenwald, seit dem Versammlungsverbot. Feine Ohren hören ab und zu Geräusche, die an menschliche Stimmen erinnern. Ludwig vermutet, daß sich hier Papageien aus dem Zoo angesiedelt haben, denen es dort mangels Aufmerksamkeit durch Menschen zu langweilig wurde. Anderen Vögeln scheint es hier auch zu gefallen – z. Bp. den Lachmöwen. Unser Mühlencheffe will sogar Urlaute vernommen haben, die normalerweise nur Affen beherrschen. Wie dem auch sei. Es ist neues Leben eingezogen.

Auch scheint sich ein neues Geschäftsfeld hier aufzutun. Second Hand Fahrräder werden zunehmend im Hof abgestellt. Ludwig war sich sicher, daß es sich hierbei um Spenden lieber Menschen handelt, die die Mühle in diesen schweren Zeiten unterstützen wollen und hat schon mal Preisschilder gedruckt. Als er die gestern abend anbringen wollte, waren alle Fahrräder wieder verschwunden. Verstehe noch einer die Welt.

Das gallische Dorf ist immer und überall – wenn du nur wolle.

Sicher ist sicher

(Ludwig der Träumer) Es gibt viele wahre Geschichten, die so wahr sind wie alle Geschichten.

Netanjahu rollt zu Ehren Merkels bei ihrem Besuch in Jerusalem die deutsche Fahne aus. Diese reagiert wahrhaft freudig darauf mit einem Zitteranfall und stirbt kurz danach vor lauter Entzückung an einem Herzinfarkt. Was machen wir jetzt mit der Leiche, fragten sich ihre Gefolgschaft aus anständigen Diplomaten, ehrenwerten Bankern und friedenschaffende Waffenhersteller.

Der Bestatter machte ihnen ein faires Angebot: „Die Bestattung in unserem Heiligen Land kostet nur 1.000 €, inkl. CO2-neutralem Leichensack und Coronafrei-Zertifikat. Falls ein Trauerkonzert von “Feine Sahne Fischfilet“ gewünscht wird – die Lieblingsband unseres Bundespräsidenten (googlen), kostet das extra noch was, deren Kosten ich nicht abschätzen kann.“

Da müssen wir erst mal unsere EU-Kommissarin fragen ob diese Ausgaben mit dem Corona-Bond abgedeckt sind oder erst nach einer nachträglichen Steuer Soli2 abgedeckt werden können.

Sie telefonierten stundenlang ohne einen Entscheidungsträger aus der Politik zu erreichen. Alle waren im Home Office und hatten sicher gerade eine wohlverdiente Pause. Die wichtigste Person VdL war offline. Vermutlich desinfizierte sie gerade ihr Händy von allen Viren aus dem Korruptionssumpf, der ihr gefährlich werden könnte. Andere suchten während dieser Pause vermutlich Ersatz für vermasselte Puffbesuche, wie die Google-Statistik zeigt. Egal.

Doch – oh Wunder- einer ging dran. Es war der InnenMiniSter Seehopfer, der eine sofortige Entscheidung traf. Gott sei Dank. Das Merkel haben wir dadurch für alle Zeit los. Er ordnete an, die bereits seit Jahren geistige Leiche umgehend nach Deutschland zu überführen. Koste es was es wolle.

Vor langer Zeit ist in Jerusalem einer gestorben und dort begraben worden. Nach drei Tagen ist er wieder auferstanden. Das war in Ordnung, er hatte gute Gedanken in die Welt gebracht. Aber ich befürchte Merkel hat nichts Gutes im Sinn. Das können wir auf keinen Fall riskieren. Koste es was es wolle – das Bist wird zurücktransportiert. Egal wie.

Das hörte der anständige Abdecker äh Bestatter aus Jerusalem zufällig mit und machte ein neues Angebot. Die Überführung der Leiche kostet wg. Corona ca. 500 Mio. €.

Seehopfer genehmigte diesen Transport sofort. Außerdem, wenn künftig nochmals einer übers Wasser gehen kann, dann bin ich es, brüllte er ins Telefon und legte auf.

Psychoneuroimmunologie

(Ludwig der Träumer) Zur Zeit geht es besonders wild und idiotisch umher, betreffend unserer Zukunft. Die einen malen das kommende Armageddon fast schon pervers selbstkasteiend aus; andere wieder verorten die C-Pandemie als Folge von Chemtrails oder 5G-Strahlung oder des Kapitalismus. Die köstlichste verirrte Truppe, wie ich meine, sind diejenigen, die auf ‚Starke Erlöser“ hoffen. Der Erlöser kann nach deren Selbstverständnis, das ihnen jahrtausendlang ins Hirn geschissen wurde nur durch einen strafenden Gott der auf die Erde niederfährt gelöst werden, der endlich aufräumt mit dem ausufernden Leben der Menschen. Aliens sind ersatzweise auch willkommen.  Oder Q anon, der weiß wie die Welt wieder paradiesisch geordnet wird – jetzt und bald sofort, durch Entsiegelung der vorhandenen Anklageschriften und Aufräumen durch das internationale Militär. Ausgerechnet die Militärs mutieren zum Saulus – wem‘s hiflt – bitte nur zu.

Vielleicht haben all diese Zeitgenossen ein wenig Recht mit ihrer Vermutung. Allen gemeinsam ist jedoch die Botschaft, daß das Paradies auf Erden nur mit übergeordneter Hilfe geschaffen werden kann.

Nun – es gibt noch andere Überlegungen, wie wir uns aus dem Dilemma des Leids und Elends befreien können. Im Grunde nix neues – das von mir so geliebte „kleine Arschloch“ ist gefragt – es hat es in der Hand.

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2016/09/27/hoffnung-und-hamsterrad-die-macht-des-kleinen-arschlochs/

Da die Erkenntnis von Boëtie bis heute nicht in die die Hirne der freiwilligen Untertanen vorgedrungen ist, hoffe ich auf die Besinnung:

Der äußere Feind kann nicht angreifen, wenn mein Milieu in Ordnung ist. (Frei nach Robert Koch und Pasteur)

Dazu fallen mir immer wieder alte Heilkünste auf, die wesentlich auf die Selbstheilungskraft der Seele behufen. Ausgerechnet das sog. RKI hat den Robert Koch in die Tonne gehauen und die Viren ausschließlich auf die Ebene des reinen Materialismus gehoben. Geist, Seele und Körper werden ausschließlich zur Gelddruckmaschine reduziert. Das muß schiefgehen.

Der A-Virus 2020 ist das Problem (Angst-Virus) und nicht ein herbeiphantasiertes Photoshopbild von Covid 19, das eher an eine Seemine erinnert oder einfach nur lustig aussieht.

Robert Koch, der Namensgeber des RKI, sagte bei seinem Nobelpreis-Vortrag zum Verhältnis von Krankheitserreger und Menschen: ´Das Bakterium ist nichts, der Wirt ist alles.` Der Arzt und Infektiologe Louis Pasteur war der gleichen Meinung: ´Das Bakterium ist nichts, das Milieu ist alles.` Der Sozial- und Umweltmediziner Max von Pettenkofer trank im Jahr 1892 öffentlich eine Flüssigkeit voller Cholerabazillen und blieb gesund. Er wollte zeigen, dass die Lebenswelt der Menschen für die Cholerakrankheit entscheidend sei. Und tatsächlich: Die Infektionskrankheiten wurden nicht durch die Segnungen der Medizin, sondern durch die gesellschaftliche Entwicklung gesunder Lebensverhältnisse besiegt. Pasteur, Virchow, Pettenkofer und Koch, die Helden der naturwissenschaftlichen Medizin, sorgten mit politischer und medizinischer Courage für ´saubere Städte` und gesündere Lebensräume und damit für ein neues Gleichgewicht zwischen Bakterien, Menschen und ihrem Gemeinwesen.“

„Das neue Corona-Virus wird meist als aggressiver Killer dargestellt, gegen den die Menschen vielfach machtlos seien und hilflos dahingerafft würden. Diese marktschreierische Methode beruht einmal auf völlig ungesicherten Annahmen und blendet zum anderen aus, dass ein Virus nicht von vorneherein krank macht, sondern dass dafür im Menschen und auch im sozialen Zusammenleben bestimmte Dispositionen und Bedingungen vorhanden sein müssen, die eine Entfaltung des Virus erst möglich machen.“

Der Beitrag, den jeder hier sichern sollte und weiterverbreiten hier:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/04/07/das-virus-ist-nichts-das-milieu-ist-alles/

Christen, stürmt die Kirchen an Karfreitag und Ostern

(Ludwig der Träumer) Ich beglückwünsche die Moslems, daß sie der Corona-Hysterie die Stirn gezeigt haben. Mögen sie bei dem kommenden Ramadan die guten Seiten ihrer Religion erkennen und künftig so leben, daß das mörderische Testament ihres Propheten Vergangenheit ist, in der Hoffnung, daß sie den Zeitsprung ihrer Zeitrechnung in die Jetztzeit schaffen. So wie das Neue Testament der Christen den Strafenden Gott des Alten Testaments abzulegen hat.

Wo bleiben die christlichen Kirchen, die im Kadavergehorsam der linksgrünen Ideologie unsere christlich-jüdische Tradition in die Vernichtung führen? Das wichtigste Fest – das Osterfest wird durch Versammlungsverbot und evtl. Ausgangsverbot verhindert – natürlich nur wg. (ich kann das Wort nicht mehr hören, sonst kotze ich meine Schreibhilfe voll).

Ich bin sicher kein Freund der Kirchen, da sie allgemein nur von „Oben“ herab kanzelt. Wo bleiben aber all die Pfaffen, die Liebe unter den Menschen predigen und sie gleichzeitig auseinandertreiben wie Vieh mit Maul- und Klauenseuche, wenn Staatsgelder fliesen? Ich respektiere jedoch alle Christen, wenn sie sich nicht als Heuchler outen, wie ich in der Vergangenheit zu oft erlebte. Nur deswegen meine Abneigung gegen die Kirchen. In dieser idiotischen C-Situation stelle ich die Kirchen – die ich im Dorf lassen will, unter meine Schutzbefohlenen.

Stürmt die Kirchen an Karfreitag und an Ostern.

Wenn sie euch nicht reinlassen, feiert diese Tage im Freien. Frische Luft tut gut. Ihr seid Millionen, die sich Christen nennen. Habt keine Angst euch zu versammeln. Die Vollstrecker der Bußgelder sind nur wenige. Die geben schnell auf und viele schließen sich euch an.

Habt Mut. Wir können nichts mehr verlieren.

 https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/festi-ramazan-in-

westfalenhallen-100.html https://conservo.wordpress.com/2020/04/05/corona-vorbei-ramadan-veranstaltung-mit-50-000-teilnehmern-in-dortmund-wird-nicht-abgesagt/

Alte Hausmittel gegen Ansteckung durch Corona-Virus wiederentdeckt

(Ludwig der Träumer) Die Diskussion über die Einführung der Pflicht zum Tragen von Masken in der Öffentlichkeit ist Gott sei Dank vorbei.  Soeben stellte der Chef des Relotius Koch äh Robert Koch Instituts fest, daß es seit Urzeiten besonders wirksames Hausmittel gibt, die Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen. Hauptsächlich werden die Viren durch Nießen und Husten explosionsartig in die nähere Umgebung verbreitet, so der Chef des RKI.
Anstelle von Masken, de ohnehin nicht verfügbar sind , wird ab sofort die Bundeswehr Sauerkrautsaft und Rizinusöl für die Bevölkerung verteilen. Fünfzehn Minuten vor dem Betreten eines Ladens, der die Notversorgung mit Klopapier, Nudeln, Zigarillos und Ludwig Bräu garantiert, ist ein Liter Sauerkrautsaft zu trinken. Wer damit Magenprobleme bekommt, kann sich 200 ml Rizinusöl reinpumpen.  Der Söder appelliert an die Pflicht der Bevölkerung, Verstöße gegen diese Maßnahme umgehend der Hotline 110 zu melden. Es sei erste Bürgerspflicht, hierauf besonders zu achten.
Um den Erfolg zu garantieren, hat sich Jeder mindestens 15 Minuten vor dem Markt einzufinden und diese Getränke unter Aufsicht anderer einzuflößen. Dazu wird die Einschränkung der Versammlungsfreiheit aufgehoben. Schrittweise wird diese Anordnung auch auf alle anderen Geschäftsfelder und Freizeitgestaltungen aufgehoben.

„Wir können die Einschränkungen im Wirtschaftsleben nicht ewig aufrechterhalten, sonst geht mein Frisör Pleite und ich sehe bald aus wie Struwwelpeter. Bisher hatte ich Haare schön.  Deswegen begrüße ich die neue Verordnung, auch wenn sie manschen Mitmenschen den Arsch zerreißt.“ (Drosten 01.04.)

Nun wird sich der aufgeklärte Leser fragen, was dieses Hausmittel bewirkt. Die Antwort der schlauen Köppe aus RKI, Charité und Politik steht noch aus.

Ich vermute mal: Nach dieser Dosis Hausmittel traut sich keiner mehr zu husten, sonst hat er die ganze Scheiße die uns mit den Mainstreammedien ins Hirn geschissen wird sogleich in der Hose. Egal – die Mehrheit der Mainstreamgläubigen sind eh Hosenscheißer.

Noch was – aber unbestätigt:

Die metrische Maßeinheit wird coronamäßig und aus Erfahrungen der Sylvesternacht in Köln angepaßt. 1 Meter sind künftig vier Armlängen.

Der € wird in die Isländische Krone verklappt. Dort kann er mit dem Klimawandel untergehen.

Es ist Krieg – die Verstaatlichung des Hochverrats

Es ist Krieg – und jeder verkriecht sich.

(Ludwig der Träumer, 31.03.NZ8) Stell dir vor, es ist Krieg … und keiner geht hin, war mal eine Parole, die ich früher richtig fand. War der Gedanke bisher dem Irrsinn der Zerstörung des Erschaffenen – der materiellen Werte geschuldet, was relativ harmlos war ob der Kraft und geistiger Fähigkeit der Menschen (kleines Arschloch) die alten Werte wiederzubeleben, so erleben wir im Jetzt eine komplette Umkehr der „menschlichen Werte“. Das Materielle verliert an Bedeutung – außer dem Notwendigen zum nackten Überleben, das der Mensch schon immer inne hatte (sonst wäre er nicht mehr hier). Die geistigen Werte des Daseins gewinnen massiv an Bedeutung. Das kann die ‚Kabale‘ nicht gutheißen. Ihre Macht würde schnell dahinschwinden. Militärischer Krieg ist inzwischen NO Go, wie der Abbruch von Defender folgerichtig zeigt. Warum Materialschlachten führen, wenn sie auf geistiger Ebene der Kabale mehr Gewinn an Herrschaft und Ausbeutung bringen? (mehr …)

Olivers Reise durch den Wahnsinn zur Insolvenza

(Ludwig der Träumer) Warum fällt mir bei dem folgenden Video „Gullivers Reisen“ ein? Vielleicht weil Oliver Janich bei seinen Recherchen ähnlichem Wahnsinn in der Wissenschaft begegnet, wie Gulliver.

Gulliver besucht eine große Akademie und findet dort skurrile Wissenschaftler. Einer will Sonnenlicht aus Gurken extrahieren; ein anderer will menschlichen Kot in Nahrung zurückverwandeln, ein Architekt ein Haus vom Dach her nach unten bauen, ein Arzt Patienten heilen, indem er Luft durch sie hindurchbläst. In einem anderen Teil der Akademie wird ein Sprachprojekt betrieben, das den Zweck verfolgt, Verben und Partizipien auszumerzen; Ziel eines anderen Projekts ist sogar, alle Wörter abzuschaffen. Ein Professor lehrt, Frauen sollten nach ihrer Schönheit und nach ihrer Geschicklichkeit in der Bekleidung besteuert werden. Das ganze Buch hier: https://epdf.pub/gullivers-reisen-1726.html

Liebe bb-Gemeinde, bevor ihr euch das bedrückende Video anseht, beginnt bitte mit dem Nachspann ab min 28:50. Das ist unser Ziel, das durch nichts aufgehalten werden kann. Keine noch so große Angst, die weltweit medial geschürt wird, kann etwas daran ändern. Das Ende der Kabale ist damit eingehäutet äh eingeläutet.

Zum Schluß nochn Schmankerl:

Rice up (Erhebe dich)

(Ludwig der Träumer) Dieses Video braucht keine Ergänzung meinerseits. Wir sind Schöpfer. Und wenn wir zusammenkommen, haben wir die Kraft, jede Zukunft zu schaffen, die wir wollen.

Vielleicht doch noch eine, die es auf den Punkt bringt:

Sei du selbst die Veränderung, die du wünschst für diese Welt. (M. K. Gandhi)

Doch noch ein Gedanke zum Thema:

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2017/01/27/von-der-freiwilligen-knechtschaft-des-menschen/

Die Viren dansen mit de Huren

(Ludwig der Träumer) Palina hat mit der Einstellung des Videos zur Coronavirus-Panikmache im Postkasten meinen Frust über Freunde und Bekannte exponentiell gefördert. Begeistert über so einen Klardenker hatte ich es weiterverbreitet. Die Rückmeldungen taten mir nicht gut. Danke palina, du hast mir damit einen großen Gefallen getan – mir die Illusion genommen, es gäbe noch einen Funken Verstand beim kleinen Arschloch.

Die einzige Quarantäne, die ich mir vorstellen kann ist meine Geistige. Sie schützt mich wirklich vor den Arschlöchern, die nicht wissen, was sie tun und nicht zur Folgeabschätzung ihrer Hysterie in der Lage sind. Sie sind zum eigenen Untergang verdammt.

(Anm: Zu den kleinen Arschlöchern zähle ich selbstverständlich auch alle Schreibhuren, mainstreamkonforme widerliche Akademiker, Politikschranzen und alle NGOs.)

Der soll bei seinen Leisten bleiben und Zähne reparieren und nicht so’n Scheiß verbreiten, war die harmloseste Reaktion, bis hin zu der Mahnung, die neuesten Nachrichten im Radio und Fernsehen zum Thema ernst zu nehmen. Ich sollte mich besser auf die Pandemie vorbereiten, Vorräte für drei Monate anlegen, ein historisches Denkmal in dem ich beheimatet bin, sofort unter Quarantäne stellen – vorsorglich ein halbes Jahr lang. Das wäre Selbstmord durch Angst vor dem Tod.
Ein guter Freund hatte einen besonders guten Rat. Bevor das Geld ausgeht, weil man durch die Pandemie seinem Job nicht mehr nachgehen kann, sollte man vorsorglich mit der Bank reden, damit die den Geldhahn nicht abdrehen und einen Überbrückungskredit einräumen. :LoL: Tote, Leichen und Hirnverbrannte können nix zurückzahlen.

Nun, zum eigentlichen Problem der Menschen. Eine davon ist die Arschkriecherei mangels schöpferischen Selbstbewußsein.

 

Die gefährlichste hat Wolfgang Ambros dokumentiert. Die Lyrik und Poesie ist noch vor der Satire die schärfste Waffe gegen den Wahnsinn. Es bleibt nur diese. Wenn die zensiert wird, ist die Menschheit verloren.

Wer mag, kann da noch reinschauen: https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2017/09/07/ein-gedanke-zur-sprache-und-bilder-bildung/

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2017/01/27/von-der-freiwilligen-knechtschaft-des-menschen/

Gevatter Tod und die Angst

(Ludwig der Träumer) Gevatter Tod ist zur Zeit wieder vermehrt in den großen Städten unterwegs. Man kann sagen, er macht nur seine Aufgabe im schöpferischen Auftrag. Er entsorgt diesmal hauptsächlich nur angstbesessene Seelen, die den wunderschönen Planeten Erde mit ihrer Hysterie vergiften.

Wohlgemutes seines sinnvollen Wirkens trifft er auf seinem Weg in die Stadt den von Hustenanfall betroffenen kleinen Ludwig, der weiß, daß der Hustenanfall nicht vom Corona-Virus kommt, sondern von seinen Zigarren.
Was hast du vor, du wirkst heute besonders lustig im Gegensatz zu sonst, wo du deiner Aufgabe eher mißmutig nachgehst, fragte klein Ludwig.

Ich will den kleinen Arschlöchern zeigen, wohin sie ihre Angst führt, antwortete Gevatter Tod,  grinste und ging weiter. Er drehte sich nochmals um und sagte: Keine Bange, ich habe nicht vor, mehr Seelen abzuholen als sonst. In der nächsten Stadt sind es tausend, deren natürliches Ende gekommen ist und die ich liebevoll ins Jenseits mitnehme.

Klein Ludwig verfolgte die Aktion des Gevatters auf seinem 5G-Händie und war überrascht. 10.000 Tote urplötzlich. Wie kann das sein? Er wollte doch nur 1.000 „umbringen“.

Auf dem Rückweg traf er wieder klein Ludwig, der etwas verwirrt von der Glaubwürdigkeit Gevatters war. Gevatter Tod, Du wolltest doch nur tausend Seelen holen, das aber sind weit mehr als zehntausend.

Dafür kann ich nix, die anderen sind vor lauter Panik mitgekommen,
seine Antwort.

So geht das nicht Herr Thom Ram

(Ludwig der Träumer) Mit Entsetzen hat mich jüngst der Leid äh Leitartikel hier: des Herrn Thom Ram beflügelt, der allen Ernstes die deutsche Sprache rehkuldieren oder so will. Ich kann nur davor warnen. Die Ethnologie hat längst bewiesen, daß der Austausch des r R mit dem l L der genetischen Veränderung  voranging. Die Schlitzäugigkeit ist da noch das Harmloseste. Die dadurch bedingte Verformung des Sprach- und Kauapparates änderte auch das Freßverhalten auf dramatische Weise. Kein noch so harmlos daherkommendes Ungeziefer ist bei denen vor dem Kochtopf sicher. Auch Schlangen, Affen und Hunde wissen um ihr bevorstehendes Schicksal. How dare you!

Wir sollten daher viel besser die gute alte deutsche Sprache an die Gepflogenheiten der Goldstücke anpassen. Diese geringfügige Anpassungen durch den demographischen Wandel sind sicher nicht aufzuhalten, damit sich unsere Neubürger künftig hier richtig intekrazzieren können. Die osmanischen Krach- und Zischlaute sind zwar auch nicht das Wahre. Sie verformen zwar nicht den Kauapparat, aber dafür um so mehr die Hirnwindungen halbmondförmig. Das merkt aber eh kaum noch einer in Deutschland und deren noch verdaubaren geistige Fraß, der uns vorgesetzt wird. Was braucht der deutsche Michl äh Mensch mehr?

Nochn Gutnachtliedle:

Komm gieß mein Glas noch einmal ein. Bald sind die alten Zeiten vorbei.

Laß nun ruhig los das Ruder

(Ludwig der Träumer) Heute gibt’s nur ein Gutnachtliedle um mich zu beruhigen. Ansonsten müßte ich den Intelligenznotstand in meinem Umfeld – ja sogar in ganz Deutschland ausrufen.

Die Krone – Corona mahnt mich, jeden Kontakt mit Meinesgleichen zu vermeiden.
Die Krone – wo die auch immer zu verorten sein mag weiß sicher, daß der Kontakt mit Meinesgleichen – den Angstbefreiten für sie tödlich sein könnte.  
Interessant ist auch, daß nach den Unruhen in Honkong, die nach China überschwappten und gefährlich für deren Elite werden könnte, rein zufällig ein äußerer Feind auftaucht.  
Das Mühlenfest in drei Monaten muß deswegen abgesagt werden.!!?  CO2 ist schlimmer als Senfgas. Eine Warnung soeben von „besorgten“ Freunden draufgesetzt. Das kommende Sturmtief könnte meine Wohnwagen zerschlagen. Wir sind bald alle tot, wenn wir nicht umkehren zur Natur, so die linksgrün verirrten Freunde, die mich in den letzten Tagen besuchten.
Wer schürt hier die Angst vor dem Leben, das schon immer lebensgefährlich war?  Ich hatte in den letzten Tagen keine Minute Ruhe. Sie kamen in meine Bude und fürchteten den Weltuntergang.

Mir bleibt nur noch in seelischer Quarantäne zu gehen, bis der Spuk vorbei ist.

Lasß nun ruhig los das Ruder
Dein Schiff kennt den Kurs allein
Du bist sicher, Schlafes Bruder
Wird ein guter Lotse sein.

Lass nun Zirkel, Log und Lot
Getrost aus deinen müden Händen,
Aller Kummer, alle Not,
Alle Schmerzen enden.

Es ist tröstlich, einzusehen,
Dass nach der bemessenen Frist
Abschiednehmen und Vergehen
Auch ein Teil des Lebens ist.

Und der Wind wird weiter wehen,
Und es dreht der Kreis des Lebens,
Und das Gras wird neu entstehen,
Und nichts ist vergebens.

Es kommt nicht der grimme Schnitter,
Es kommt nicht ein Feind,
Es kommt, scheint sein Kelch auch bitter,
Ein Freund, der’s gut mit uns meint.

Heimkehren in den guten Hafen
Über spiegelglattes Meer,
Nicht mehr kämpfen, ruhig schlafen,
Nun ist Frieden ringsumher.

Und das Dunkel weicht dem Licht,
Mag es noch so finster scheinen.
Nein, hadern dürfen wir nicht –
Doch wir dürfen weinen.
(Reinhard Mey)

Nehmt Abschied Brüder

(Ludwig der Träumer) …schließt den Kreis, das Leben ist ein Spiel. Und wer es recht zu spielen weiß, gelangt ans große Ziel.

Das Europaparlament hat den Weg für den britischen Austritt freigemacht. Viele Abgeordnete sangen das schottische Abschiedslied „Auld Lang Syne“ – manchen kamen gar die Tränen. (FAZ 30.01.2020)

Laßt uns den 31. Januar 2020 zur Befreiung der europäischen Nationen von der EU-Schlange künftig jedes Jahr feiern. Danke Engelland für deine Hartnäckigkeit. Deine europäischen Nachbarländer werden dir bald folgen. Die Nachtigall höre trapsen.

Die Sonne sinkt, es steigt die Nacht, vergangen ist der Tag. Die Welt schläft ein und leis erwacht der Nachtigallen Schlag.

Noch undenkbar in Deutschland – solche Szenen ab min 7:00. Mir kamen die Tränen.

Briefe von der Erde an Sankt Michael und Sankt Gabriel / 9. + 10. Brief

(Ludwig der Träumer) Wer sich bis jetzt in den Briefen 1 – 8 durchgebissen hat wird die seltsam wundersame Güte Gottes erkennen, der Erde Adam und Eve plus ein paar geduldete Nachkommen zu schenken, die mit göttlicher Intelligenz ausgestattet sind um von seiner Tristesse und Langeweile abzulenken. Nachdem Adam und Eva gründlich davon Gebrauch machten und vom Raum (nicht Baum) der Erkenntnis fraßen, wurde ihm mulmig, da er seine Selbstherrlichkeit in Gefahr sah. Schlau wie übrigens die heutigen Politiker erfand er die verbotene Frucht, die die Menschheit ins Unglück stürzte. Seltsamerweise steht der Apfel auch als Symbol für gesunde Ernährung: „an apple a day keeps the doctor away“

Eine Parallele mit dem heute totbringenden CO2 ist sicher rein zufällig. Was bisher die Apfelleugner waren, denen Höllenqualen zuteil wurden, sind heute die Klimaleugner, denen die neue Inquisition der Klimakirche entgegenknallt.
Sämtliche Forderungen der linksgrünen Heilsbringer zur Rettung der Erde waren schon mal da und in einem Phantasiewerk – Bibel genannt bestens beschrieben. Da diese Maßnahmen gegen die Klimaleugner immer noch nicht ausreichen, bedienen sich diese Heilsbringer zunehmend den Rezepten des Hexenhammers. http://www.koeblergerhard.de/Fontes/HexenhammerSprenger1923.pdf

(mehr …)

Nightmare in Los Angeles

(Ludwig der Träumer) Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zeigt inzwischen auch die unbegrenzte Möglichkeit sich überall niederzulassen, wo es einem gerade gedünkt. Wann sind wir in Deutschland auch soweit? In den nächsten 2 – 3 Jahren, denke ich, dank unserer lieben Regierung.

Briefe von der Erde an Sankt Michael und Sankt Gabriel / 7. + 8. Brief

(Ludwig der Träumer) Die Umfahrung der Sintflut mit der Der Arche Noah war alles andere als angenehm. Gott befahl einen ziemlich üblen Beipack aus niederträchtigen Gründen, wie in Brief 7 beschrieben. In Anbetracht meiner Vermutungen über dieses von den Pfaffen erfundenen Schlitzohrs ist diese Greueltat nur konsequent. Gott ist groß – auch wenn er dich unendlich leiden läßt, zeigt er doch nur seine Liebe zum Menschen, Tier und Natur. Geht’s noch – ihr Vollpfosten von Pfaffen?

(mehr …)

Briefe von der Erde an Sankt Michael und Sankt Gabriel / 4. – 6. Brief

(Ludwig der Träumer) Wer es bis jetzt durchgehalten hat, Satans Briefe an seine Kumpels ohne Schnappatmung zu lesen, findet sicher in den nächsten drei Briefen die wahre Geschichte der Arche Noah, den Grund warum die Dinosaurier ausgestorben sind und die von Noah vergessene Fliege mitzunehmen, das Übel aller Krankheiten ist. Mark Twain der die Briefe dokumentierte und für alle Ewigkeit als einzig wahre Geschichte des Urknalls, des angebissenen Apfels, der Inzucht und der Eifersucht festschrieb gebührt meinem höchsten Respekt. Es hätte nicht schlimmer werden können mit dem Pfusch Gottes / der Götter an der Menschheit. Ja, man könnte sagen, mit seiner Idee der Korrektur hat er alles Geschaffene verschlimmbessert. Mit Noah hatte er einen ähnlichen Deppen gefunden wie die heutigen Grünen. Bald mehr zu dem Thema: Noah und Grüne.

Vorherige Briefe:  Die Schöpfung und Brief 1         Brief 2       Brief 3

Brief 4
Und so verließ das erste Paar den Garten unter einem Fluch – einem dauernden Fluch. Sie hatten all die Freuden verloren, die sie vor dem „Sündenfall“ besessen hatten; dennoch waren sie reich, denn sie hatten eine erhalten, die soviel wert war, wie alle anderen zusammen: Sie wußten die Allerhöchste Kunst zu praktizieren.

Dies taten sie eifrig und es erfüllte sie mit Zufriedenheit. Gott befahl ihnen, es zu tun. Dieses Mal gehorchten sie. Aber genausogut hätte es verboten sein können, denn sie hätten es so und so getan, wenn tausend Götter es verboten hätten.

Die Resultate ließen nicht lange auf sich warten. Sie hießen Kain und Abel. Und diese hatten einige Schwestern und sie wußten, was man miteinander tun konnte. Und also gab es mehr Resultate. Kain und Abel zeugten Nichten und Neffen. Diese wiederum zeugten Cousinen und Cousins zweiten Grades. Ab da wurde die Klassifizierung der Verwandtschaft schwierig und daher aufgegeben.

Die angenehme Arbeit die Welt zu bevölkern ging so durch die Zeitalter vor sich hin und war von vorzüglicher Effektivität, denn in jenen glücklichen Tagen waren die Geschlechter noch fähig zur Allerhöchsten Kunst, wenn sie von Rechts wegen schon achthundert Jahre tot sein sollten. Das süßere Geschlecht, das liebenswürdigere Geschlecht, das lieblichere Geschlecht war damals in Bestform, denn es war sogar in der Lage Götter anzuziehen. Echte Götter. Sie stiegen vom Himmel herab und hatten eine wundervolle Zeit mit diesen heißen, jungen Blüten. Die Bibel berichtet uns davon.

Mit Hilfe dieser auswärtigen Besucher wuchs und wuchs die Bevölkerung, bis es einige Millionen waren. Aber sie waren eine Enttäuschung für Gott. Er war mit ihrer Moral, die in einigen Teilen nicht besser war, als seine, unzufrieden. Tatsächlich waren sie ein so gutes Abbild seiner selbst, daß es wenig schmeichelhaft war. Sie waren sehr böse Leute und da er keine Ahnung hatte, wie er sie bessern könne, beschloß er weise, sie wegzufegen. Das ist die einzige wahrhaft von Erleuchtung zeugende und hervorragende Tat, die ihm die Bibel zugesteht und hätte ihm einen guten Ruf für alle Zeiten bescheren können, wenn er sich nur daran gehalten und es durchgeführt hätte. Aber er war immer wankelmütig – außer was die Eigenwerbung anbetrifft – und so bröckelte sein guter Vorsatz ab. Er war stolz auf die Menschen, sie waren seine beste Erfindung, sein Lieblingstier, gleich nach der Hausfliege und er konnte es nicht ertragen sie ganz zu verlieren; so entschied er sich schließlich ein paar zu retten und den Rest zu ertränken.

Das war absolut typisch für ihn. Er erschuf all diese niederträchtigen Leute und war allein verantwortlich für ihr Betragen. Keiner verdiente den Tod, dennoch war es sicherlich eine gute Taktik sie alle auszulöschen; besonders da mit ihrer Schöpfung das Hauptverbrechen ja schon geschehen war und ihnen zu erlauben, sich zu vermehren wäre eine weitere Steigerung desselben. Aber aus diesem Grund konnte auch irgendeine Bevorzugung nicht gerecht oder fair sein – alle hätten ertränkt werden sollen, oder niemand.

Nein, das wollte er so nicht haben, er würde eine Auswahl retten und es mit dieser Rasse noch mal versuchen. Er war nicht in der Lage vorherzusehen, daß sie wieder verderben würden, denn nur in seiner Werbung ist er der große Hellseher.

Er rettete Noah und seine Familie und betrieb die Vernichtung des Rests. Er plante eine Arche und Noah baute sie. Keiner von ihnen hatte je vorher eine Arche gebaut oder wußte irgend etwas über Archen; also konnte man Ungewöhnliches erwarten. Das geschah. Noah war Landwirt und obwohl er wußte, was von der Arche gefordert war, war er nicht in der Lage zu sagen, ob diese groß genug für die Erfordernisse war oder nicht (was sie nicht war) und so wagte er keine Kritik. Die Gottheit wußte nicht, daß sie nicht groß genug war, sondern hatte auf diese Größe getippt und so kamen die inadäquaten Maße zustande. Die Folge war, das Schiff erfüllte nicht die Anforderungen und die Welt leidet bis zum heutigen Tage darunter.

Noah baute die Arche. Er baute sie so gut er konnte, ließ aber die wichtigsten Teile weg. Sie hatte kein Ruder, keine Segel, keinen Kompaß, keine Pumpen, keine Karten, kein Senkblei, keinen Anker, kein Log, kein Licht, keine Belüftung und was den Stauraum betrifft – was die Hauptsache war – je weniger man darüber sagt, desto besser. Sie würde elf Monate auf See sein und soviel Frischwasser benötigen wie in zwei Archen paßt – dennoch gab es keine zusätzliche Arche. Wasser von außerhalb konnte nicht verwendet werden, es wäre zur Hälfte Salzwasser und die Menschen und Tiere konnten es nicht trinken.

Denn nicht nur eine Auswahl Menschen sollte gerettet werden, sondern auch einige Musterexemplare der anderen Tiere. Ihr müßt wissen, daß als Adam den Apfel aß und lernte sich zu vermehren und auszubreiten, lernten dies die anderen Tiere ebenfalls indem sie ihm zusahen. Das war raffiniert von ihnen und geschickt; so kamen sie in den Genuß von allem was das Leben wertvoll macht ohne den Apfel zu probieren und sich damit mit dem zerstörerischen Gewissen zu belasten, der Ursache von allem Übel.



Brief 5

Noah begann Tiere zu sammeln. Es sollte ein Paar von wirklich jeder Kreatur sein, die da in der belebten Natur geht, kriecht, schwimmt oder fliegt. Wir können nur vermuten, wie lange es dauerte, die Viecher einzusammeln und wieviel es kostete, denn es gibt über diese Details keine Aufzeichnungen. Als Symmachus Vorbereitungen traf, seinen jüngsten Sohn in das Erwachsenenleben im Rom einzuführen, schickte er Männer nach Asien, Afrika und überall hin, um wilde Tiere für die Kämpfe in der Arena zu sammeln. Diese Männer brauchten drei Jahre, um die Tiere zu sammeln und nach Rom zu bringen. Wohlgemerkt, nur Vierbeiner und Alligatoren – keine Vögel, Schlangen, Frösche, Würmer, Läuse, Ratten, Flöhe, Zecken, Raupen, Spinnen, Hausfliegen, Moskitos – also nur Vierbeiner und nur kämpfende Vierbeiner. Dennoch wie gesagt: sie brauchten drei Jahre, um sie zusammenzubringen und die Kosten für die Tiere, den Transport und die Löhne summierten sich zu 4.500.000 $.

Wie viele Tiere waren es? Wir wissen es nicht. Aber es waren weniger als 5000, denn das war die größte Zahl, die je für die Römischen Spiele zusammengetragen wurde und zwar von Titus, nicht von Symmachus. Das waren höchstens Minimuseen verglichen mit Noahs Werk. Er mußte 146.000 Arten Vögel, Land- und Süßwasserbewohner sammeln und mehr als zwei Millionen Insektenarten.

Abertausende von diesen sind sehr schwierig einzufangen, und wenn Noah nicht resigniert aufgegeben hätte, so wäre er heute noch damit beschäftigt, wie Leviticus zu sagen pflegt. Aber ich will damit nicht sagen, daß er alles hingeschmissen hat. Nein, das tat er nicht. Er sammelte so viele Viecher, wie er Platz hatte und hörte dann auf.

Wenn er alle Bedingungen von Anfang an gekannt hätte, wäre ihm klar gewesen, daß er eine ganze Flotte Archen braucht. Aber er wußte nicht, wieviel Tiere es gab und sein Chef hatte auch keine Ahnung. Also hatte er kein Känguruh, und kein Opossum und kein Gila Monster und keinen Ornithorhynchus und ebensowenig einen Haufen anderer unverzichtbarer Schätze, die der nette Schöpfer der Menschheit geschenkt und dann vergessen hat, die waren schon lange zur anderen Seite der Welt gewandert, die er nie gesehen hatte und mit deren Angelegenheiten er nicht vertraut war. Und darum wären die alle um Haaresbreite ersoffen.

Sie entkamen nur durch Zufall: Es gab bis dahin nicht genug Wasser. Es gab nur genug, um ein kleines Eckchen des Erdballs zu überfluten – der Rest war damals unbekannt und man nahm an, es gäbe ihn nicht.

Aber das, was Noah nun wirklich endgültig dazu brachte, mit dem Sammeln von Tieren aufzuhören, die nur als Musterexemplare dienten, und den Rest aussterben zu lassen, war ein Vorfall, der sich in den letzten Tagen ereignete: Ein aufgeregter Fremder kam mit höchst beunruhigenden Neuigkeiten. Er sagte, er campierte in einigen Bergen und Tälern etwa sechshundert Meilen entfernt und hatte dort etwas Merkwürdiges beobachtet: Er stand auf einer Klippe von der aus er ein weites Tal überblicken konnte und sah durch dieses Tal eine wogende, schwarze See von sonderbaren tierischen Lebensformen sich ergießen. Alsbald zogen diese vorbei, kämpfend, durcheinander laufend, kreischend, grunzend, eine ungeheuer riesige Masse durcheinanderwogenden Fleisches. Faultiere, so groß wie Elefanten,, Frösche von Kuhgröße, ein Megatherium und sein Harem, unglaublich riesig; Saurier um Saurier um Saurier, Gruppe um Gruppe, Familie um Familie, Spezies um Spezies – dreißig Meter lang und zehn Meter groß und doppelt so besorgniserregend, einer erwischte mit seinem Schwanz beiläufig einen völlig unschuldigen Durham Bullen und ließ ihn hundert Meter durch die Luft segeln, so daß er mit einem Seufzer zu Füssen des Mannes fiel und  seinen Geist aushauchte. Der Mann sagte, daß diese Ungeheuer von der Arche gehört hatten und kamen. Kamen um vor der Flut gerettet zu werden. Und daß sie nicht als Paare kamen, sondern alle; sie wußten nicht, daß die Plätze auf Paare beschränkt waren und der Mann sagte, sie würden sich eh nicht um die Regeln kümmern – sie wollten mit der Arche segeln oder eine Begründung bekommen, warum sie nicht mit dürften. Der Mann meinte, die Arche würde nicht mal die Hälfte von ihnen aufnehmen können; und außerdem kämen sie hungrig und würden alles, was sie vorfänden, auffressen, die ganze Menagerie und die Familie.

All diese Fakten wurden im Bericht der Bibel weggelassen. Man findet keine Spur davon. Das Ganze ist vertuscht. Nicht einmal die Namen dieser riesigen Kreaturen werden erwähnt. Das zeigt Euch, daß Leute, die bei einer Vertragserfüllung schlampen, sich diesbezüglich in der Bibel genauso zwielichtig verhalten wie sonst auch. Diese kraftvollen Tiere wären beim heutigen Bedarf von unschätzbarem Wert für die Menschheit, gerade wo die Transportkosten einen so hart drücken und teuer sind, aber sie sind alle für die Menschheit verloren. Alle verloren und durch Noahs Schuld. Sie wurden alle ertränkt. Manche von Ihnen schon vor 8 Millionen Jahren.

Nun gut, der Fremde erzählte dies und Noah wurde klar, daß er weg müsse, bevor die Monster ankämen. Er wäre sofort abgesegelt, aber die Polsterer und Dekorateure des Aufenthaltsraums der Hausfliege mußten noch letzte Hand anlegen und dadurch verlor er einen Tag. Ein weiterer Tag ging damit verloren, die Fliegen an Bord zu bringen, von denen es 68 Milliarden gab und die Gottheit war immer noch besorgt, daß es nicht genug sein könnten. Noch ein Tag ging mit dem Verstauen von 40 Tonnen ausgesuchten Unrats für den Lebensunterhalt der Fliege verloren.

Dann segelte Noah schließlich; und keinen Augenblick zu früh, denn die Arche kam gerade erst am Horizont außer Sichtweite, als die Monster ankamen und in die Klagen der Mengen weinender Väter und Mütter und verängstigter kleiner Kinder einstimmten, welche sich im strömenden Regen an die Felsen, an die Wellen schlugen, klammerten und flehentliche Bitten an das allgerechte, allvergebende und allerbarmende Wesen sandten, das nie ein Gebet erhört hat, seit diese Felsspitzen sich Korn für Korn aus dem Sand formten, und noch immer keines erhört haben wird, wenn die Zeit gekommen ist, wo sie wieder zu Sand zerfallen.



Brief 6

Am dritten Tag fand man etwa um die Mittagszeit heraus, daß man eine Fliege zurückgelassen hatte. Die Rückfahrt erwies sich ohne Karte und Kompaß als lang und schwierig, auch wegen der veränderten Küstenlinien, da das ständig steigende Wasser einige der niedriger gelegenen Anhaltspunkte überflutet hatte und die höher gelegenen anders wirkten, aber nach 16 Tagen hartnäckiger und hingebungsvoller Suche wurde die Fliege schließlich gefunden und mit Lobes- und Dankeshymnen an Bord begrüßt, während die Familie aus Achtung für ihre göttliche Herkunft ungeschützt da stand. Sie war müde und ausgelaugt und hatte etwas unter dem Wetter gelitten, war aber sonst in guter Verfassung.

Männer und ihre Familien waren auf Bergspitzen verhungert, aber ihr mangelte es nicht an Futter, da die zahlreichen Kadaver sie mit einem verrottenden und stinkenden Überfluß versorgte. So wurde der göttliche Vogel durch die Vorsehung bewahrt.

Vorsehung. Das ist es. Denn die Fliege wurde nicht zufällig zurückgelassen. Nein, es war die Vorsehung die dabei mitmischte. Es gibt keine Zufälle. Alles was passiert hat seinen Zweck. Es ist von Anbeginn der Zeiten so vorgesehen und so gewollt. Am Beginn der Schöpfung sah der Herr, daß Noah verwirrt und alarmiert durch die Invasion der fossilen Ungeheuer früh in See stechen würde, ohne eine bestimmte unschätzbare Krankheit mitzunehmen. Er würde alle anderen Krankheiten mit sich führen und sie unter den weltweit wieder auflebenden neuen Rassen verteilen, aber er würde eine der besten nicht zur Verfügung haben – fiebriger Typhus; ein Gebrechen, daß, wenn die Umstände besonders günstig sind, in der Lage ist, einen Patienten vollkommen zugrunde zu richten, ohne ihn zu töten; denn dies kann ihn für sehr lange am Leben lassen, aber er ist dann taub, stumm, blind, verkrüppelt und geistig umnachtet. Die Hausfliege ist der Hauptüberträger und dabei fähiger und unheilbringender als alle anderen zusammen. Und so wurde durch Vorherbestimmung am Beginn aller Zeiten diese Fliege zurückgelassen einen vom Typhus befallenen Kadaver zu suchen und sich davon zu ernähren und ihre Beine mit den Keimen zu beladen und es ist ihre Lebensaufgabe sie auf die wieder bevölkerte Welt zu übertragen. Durch diese eine Hausfliege wurden in den seither verstrichenen Zeitaltern Milliarden Krankheitsfälle verursacht, Milliarden zerstörter Körper torkelten über das Angesicht der Erde und Milliarden Friedhöfe füllten sich mit Toten.

Es ist äußerst schwer die Absichten des Bibel-Gottes zu verstehen, er ist so ein Durcheinander an Widersprüchen, an weichlichem Wankelmut und eisenharter Unnachgiebigkeit, an kindlich guter Moral im Wort und tatsächlicher höllischer in der Tat, von überfließender Freundlichkeit geäußert durch dauernde Bösartigkeit.

Wenn man aber nach langem sich Wundern den Schlüssel zum Verständnis seines Charakters findet wird einem zum Schluß alles klar: Mit drolliger, jugendlich leichtsinniger Offenheit hat er diesen Schlüssel selbst preisgegeben: Es ist Eifersucht.

Ich denke, das raubt euch den Atem. Euch dürfte klar sein – denn ich habe es euch in einem früheren Brief schon erzählt – , daß unter den Menschen Eifersucht ganz klar als Schwäche angesehen wird; als ein Kennzeichen von Kleingeistern, als eine Eigenschaft aller Kleingeister, aber dennoch eine Eigenschaft, deren sich auch deren Kleinster schämt und die er lügnerisch ableugnen und den Beleidigten spielen wird, wenn man ihn dessen beschuldigt.

Eifersucht. Vergeßt es nicht, merkt es euch gut. Das ist der Schlüssel. Damit werdet ihr Gott teilweise verstehen lernen, während wir fortfahren, ohne diesen Schlüssel kann ihn niemand verstehen. Wie ich sagte, er selbst diesen verräterischen Schlüssel hoch gehalten, so daß ihn jeder sehen kann. Er sagt, naiv, direkt und ohne das geringste Zeichen von Scham:

“Ich, der Herr dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott.“

Wie man sieht ist das nur eine andere Art zu sagen:

“Ich, der Herr dein Gott, bin ein kleiner Gott, der viel Aufhebens um kleine Dinge macht.“

Er gab eine Warnung aus: Er konnte den Gedanken nicht ertragen, daß ein anderer Gott einige der sonntäglichen Ehrenbezeugung dieser albernen kleinen menschlichen Geschöpfe erhalten sollte – er wollte alle für sich selbst. Er schätzte sie. Für ihn waren es Reichtümer, so wie Zinngeld für einen Zulu.

Moment – Ich bin nicht fair; ich stelle ihn falsch dar; Vorurteile verleiten mich Unwahrheiten zu sagen. Er sagte nicht, er wolle alle Schmeicheleien, er sagte nicht, daß er nicht bereit wäre sie mit seinen Mitgöttern zu teilen; was er sagte war:

“Ihr sollte keine anderen Götter über mir haben.“

Das ist eine ganz andere Aussage und läßt ihn – wie ich zugeben muß – in viel besserem Licht erscheinen. Es gab eine Menge Götter, die Wälder waren voll von Ihnen, wie man so sagt, und alles was er verlangte, war so hoch wie die anderen eingestuft zu werden – nicht über ihnen, aber auch nicht unter ihnen. Er hatte nichts dagegen, daß sie irdische Jungfrauen besamen sollten, aber nicht zu besseren Konditionen, als er sie auch für sich haben konnte. Er wollte Ihnen gleichberechtigt sein. Darauf bestand er ganz klar und ausdrücklich: er wollte keinen anderen Gott über sich dulden. Sie könnten Seite an Seite mit ihm marschieren, aber niemand sollte die Prozession anführen und auch er beanspruchte nicht das Recht sie anzuführen.

Meint ihr, er wäre in der Lage gewesen diese geradlinige und glaubwürdige Einstellung beizubehalten? Nein. An eine schlechte Abmachung hätte er sich ewig gehalten, an eine gute keinen Monat lang. Nach und nach wich er davon ab und behauptete ruhig, der einzige Gott im ganzen Universum zu sein.

Wie ich sagte ist Eifersucht der Schlüssel; durch seine ganze Geschichte hindurch ist sie gegenwärtig und hervorstechend. Sie ist von Kopf bis Fuß seiner Haltung, sie ist die Grundlage seines Charakters. Der kleinste Vorfall kann ihn aus der Fassung bringen und seine Urteilsfähigkeit beeinträchtigen, wenn er an seine Eifersucht rührt! Und nichts bringt diesen Charakterzug so schnell, sicher und überschießend zum Kochen, wie der Verdacht daß eine Konkurrenz im Gottes-Vertrauen aufkommen könnte. Die Angst, daß Adam und Eva, wenn sie vom Baum der Erkenntnis äßen “wie die Götter wären“ heizte seine Eifersucht so an, daß sein Verstand beeinträchtigt wurde und er die armen Geschöpfe weder gerecht noch großzügig behandeln konnte, oder auch nur davon Abstand nehmen konnte, sie angesichts ihrer unbescholtenen Vergangenheit grausam und verbrecherisch zu behandeln.

Bis heute hat sich sein Verstand davon nicht erholt; Alpträume voller Rachegelüste suchen ihn seitdem heim und er hat seine eigene Raffinesse fast überstrapaziert im Erfinden von Schmerzen und Qualen, Erniedrigungen und Herzeleid um damit den Abkömmlingen Adams ihr kurzes Leben zu versalzen. Denkt nur an die Krankheiten, die er ersonnen hat! Es gibt eine Vielzahl von Ihnen, kein Buch kann sie alle aufzählen. Und jede ist eine Falle, aufgestellt für ein unschuldiges Opfer.

Der Mensch ist eine Maschine. Eine automatische Maschine. Er besteht aus tausenden komplexer und fein abgestimmter Mechanismen, die harmonisch und perfekt funktionieren, nach Gesetzen, die auf sie abgestimmt wurden und auf die der Mensch keinen Einfluß hat, keine Herrschaft, keine Kontrolle. Für jeden dieser Tausend Mechanismen hat der Schöpfer einen Feind erdacht, dessen Aufgabe es ist, ihn zu belästigen, zu nerven, zu verfolgen, zu beschädigen, mit Schmerzen zu schlagen, mit Leid und schließlich mit Zerstörung. Keiner wurde übersehen.

Von der Wiege bis zur Bahre sind diese Feinde ständig am Werk, sie geben keine Ruhe, weder in der Nacht noch am Tag. Sie sind eine Arme, eine organisierte Armee, eine belagernde Armee, eine angreifende Armee, eine Armee, die auf der Hut ist, wachsam, eifrig, gnadenlos, eine Armee, die nie nachgibt, die keine Waffenruhe kennt.

Sie marschiert in Kommandos, Kompanien, Bataillonen, Regimentern, Brigaden, Divisionen, Abteilungen; mitunter zieht sie ihre Kräfte zusammen und attackiert die Menschheit mit ihrer ganzen Macht. Es ist die Große Armee des Schöpfers und er ist ihr oberster Befehlshaber. An ihrer Front wehen ihre grausigen Flaggen im Angesicht der Sonne. Ihre Aufschrift: Verderben, Krankheit und der ganze Rest.

Krankheit! Das ist die Hauptstreitmacht, die emsig-gewissenhafte Kraft, die vernichtende Kraft. Sie greift das Kind vom Zeitpunkt der Geburt an; versorgt es mit Gebrechen um Gebrechen: Kruppe, Masern, Mumps, Verdauungsprobleme, Zahnschmerzen, Scharlach und andere Spezialitäten für das Kindesalter. Sie jagt einen von der Kindheit zum Erwachsensein, ins Alter und bis ins Grab.

Wollt ihr versuchen anhand der nunmehr dargelegten Fakten den am meisten verwendeten Kosenamen zu erraten, den die Menschen dem wilden Oberbefehlshaber geben. Ich will es euch ersparen, – aber lacht nicht. Es ist Unser Vater im Himmel!

Es ist absonderlich, wie der menschliche Verstand arbeitet. Ein Christ verwenden als Grundlage die direkte, definitive, unabänderliche und kompromißlose Aussage: Gott ist allwissend und allmächtig.

Geht man davon aus, kann nichts passieren, ohne daß er schon im Voraus weiß, daß es passieren wird; nichts passiert ohne seine Zustimmung; nichts kann passieren, was er verhindern will.

Das ist klar genug, nicht wahr? Damit ist der Schöpfer gewiß verantwortlich für alles was passiert, oder etwa nicht?

Ein Christ gesteht es in dem kursiv gedruckten Satz zu. Er gibt es mit tiefer Empfindung und Enthusiasmus zu.

Nachdem er so den Schöpfer für verantwortlich erklärt hat für alle Schmerzen, alle Krankheiten, alles Elend, das oben aufgeführt ist und das er hätte verhindern können, nennt ihn der so beschenkte Christ sanft Unseren Vater.

Es ist, wie ich es sage. Er stattet den Schöpfer mit jedem Charakterzug aus den ein Unhold hat und kommt zu dem Schluß, daß ein Unhold und ein Vater dasselbe sind! Trotzdem würde er abstreiten, daß ein bösartiger Irrer und ein Sonntagsschulrektor im Wesentlichen dasselbe sind. Was meint ihr zum menschlichen Verstand? Ich meine für den Fall, daß ihr meint, die Menschen hätten so etwas wie Verstand.

Briefe von der Erde an Sankt Michael und Sankt Gabriel / 3. Brief

(Ludwig der Träumer) „Bist du jetzt ganz durchgeknallt“ schrieb mir ein lieber Unbekannter in einer privaten Mail. „Wie kannst du nur satanische Briefe veröffentlichen …“. Ich bezweifle, daß er auch nur einen einzigen Brief gelesen hat. Nun, mir ist bewußt, daß schon das Wort ‚Briefe von Satan‘ bei vielen Menschen ein ungutes Gefühl oder sogar Schnappatmung hervorrufen. Vielleicht hätte Mark Twain den Satan, der hier zu Wort kommt, besser als unbeteiligter außerirdischen Beobachter des hirnlosen pervertierten menschlichen Handelns titulieren sollen. Die Briefe wurden 50 Jahre lang unter Verschluß gehalten. Wer kann daran ein Interesse haben?
Also lieber Leser, versuche diese Briefe als unbeteiligter außerirdischer Beobachter zu lesen und mit dem heutigen menschlichen Handeln zu vergleichen. Da bleibt nix satanisches übrig – minimal das Staunen über so viel Blödheit und maximal die Vermutung, daß der Mensch seine wahre Bestimmung bisher noch nicht erkannte.

(mehr …)

Briefe von der Erde an Sankt Michael und Sankt Gabriel / 2. Brief

(Ludwig der Träumer) Die Menschen singen das hohe Lied der Anbiederung an den Schöpfer: „Hosiannah, Hosiannah, gelobt seist du Gott Sabaoth, Rhabarber, Rhabarber, Rhabarber …!“ Mehr als verwundert berichtet Satan im 2. Brief an seine Kollegen Gabriel und Michael über die Vorstellung des Menschen vom Himmel. (dokumentiert von Mark Twain 1910).

Im ersten Teil – https://bumibahagia.com/2020/01/04/briefe-von-der-erde-an-sankt-michael-und-sankt-gabriel/ – hatte ich noch die Vorstellung, daß es sich hier um eine Satire handelt. Wollen wir mit den nächsten Briefen erkennen ob es nur Satire oder die Idiotie der Schöpfung ist, die Satan in seiner Doppeldeutigkeit schreibt oder seinen Neid, nicht die höchste Form der Schöpfung – die dritte Dimension körperlich hautnah erleben zu können.

(mehr …)

Greta hat‘s geschafft

(Ludwig der Träumer) Greta Thunberg™ ist endlich eine Marke ihres geistigen Eigentum.

eingetragen unter Nr. 018128876 am 25.09.2019

Die LdT-Fresseagentur gratuliert ihr für diesen Erfolg, nachdem es mit der Heiligsprechung und dem Friedensnobelpreis leider bisher nicht klappte. Aber geistiges Eigentum als Markenzeichen bringt eh mehr auf Dauer.
Die Nice Classification 3, 16, 21 und 28 erlaubt ihr von nun ab von jedem Hersteller dieser Produkte, der mit dem Symbol ihrer Geistigkeit Werbung betreibt eine kleine Fremdscheiß- äh Franchisegebühr zu erheben. Die Greta hat an alles gedacht. Sogar Toilettenpapier ist davor nicht gefeit.

http://euipo.europa.eu/eSearch/#details/trademarks/018128876

Mit Gretas neuen Geisteslabel kann man richtig Kohle machen.
Da können die hier zuhause bleiben.

3 Ätherische Öle und aromatische Extrakte; Reinigungs- und Duftpräparate; Körperpflegemittel.

16 Papier und Pappe; Klebstoffe für Papier- und Schreibwaren oder für Haushaltszwecke; Papier- und Schreibwaren sowie Lehr- und Unterrichtsmittel; Dekorations- und Künstlerbedarfsmaterialien und -mittel; Taschen, Beutel und Waren für Verpackungs-, Einpack- und Ablagezwecke aus Papier, Pappe oder Kunststoff; Druckereierzeugnisse; Papierhandtücher; Hygienische Handtücher aus Papier; Papierhandtücher; Trockentücher aus Papier; Papierwimpel; Lätzchen aus Papier; Make-up-Pads aus Papier zum Abschminken; Tischwäsche aus Papier; Verpackungsbeutel aus biologisch abbaubarem Papier; Babylätzchen aus Papier; Saugfähiges Papier; Toilettenpapier; Toilettenpapierrollen; Serviettenpapier; Plakate aus Papier und Pappe; Küchenrollen aus Papier; Abfallbeutel aus Papier für Haushaltszwecke; Mülleimerbeutel aus Papier; Papierservietten; Papiertücher für Reinigungszwecke; Servietten aus Papier für Haushaltszwecke; Wegwerfwischtücher aus Papier; Servietten aus Zellstoff für Haushaltszwecke; Abschminktücher aus Papier.

21 Haushaltsreinigungsgegenstände, Bürsten und Bürstenmachermaterialien; Haushaltsgegenstände für die Pflege von Bekleidung und Schuhwaren; Kosmetik- und Toiletteutensilien; Geschirr, Kochgeschirr und Behälter; Unverarbeitete und teilweise verarbeitete Glaswaren, nicht für einen bestimmten Verwendungszweck angepasst.

28 Spielwaren, Spiele, Spielzeug und Kuriositäten; Festschmuck und künstliche Weihnachtsbäume.

Zum Glück hat sie die Verhüterli nicht eintragen lassen. Die wären sonst sogar rückwirkend unbezahlbar.

Briefe von der Erde an Sankt Michael und Sankt Gabriel

(Ludwig der Träumer) Das Drama der Schöpfung Mensch ist in einem Aufsatz und elf Briefen vom Satan für die Ewigkeit von Mark Twain dokumentiert. Für mich sind diese Briefe eine Realsatire vom Feinsten.

[..] Der Mensch ist eine wunderliche Kuriosität. Bestenfalls ist er eine Art minderwertiger Engel aus Blech; schlimmstenfalls ist er unbeschreiblich und unvorstellbar, von oben bis unten und jederzeit ein einziger Unsinn. Doch er bezeichnet sich frischweg selbst allen Ernstes als „Krone der Schöpfung“.[..]

Die Schöpfung (Einleitung)

(mehr …)

Jahresrückblick?

(Ludwig der Träumer) Nee Ludwig, nicht schon wieder einer der olperen Jahresrückblicke die jeder Hobby-Relotius besser packt als du. Deine Jahresrückblicke waren bisher so was von daneben. Alles nur negativ betrachtet. Von wem hast du die nur alle abgeschrieben? Konzentriere dich lieber auf die guten Dinge, die unsere liebe Bundesregierung für das Jahr 2020 mühselig in vielen Nachtschichten erarbeitet hat, damit wir weiterhin gut und gerne in diesem Land leben können. Also hab dich nicht so.

(mehr …)

Der Baum an We(i)hnachten

Er war einmal ein Baum der stand stolz bis heute früh im Walde
In seiner Ruhe lauschte er des Schöpfers Worte in der Ferne
Kein Reh kein Hirsch keine Sau traute sich ihm je an die Rinde
So wuchs er kerzengerade mit silbernen Nadeln funkelnd wie Sterne

In alle Winde seine Äste verbreiteten große weiße Worte
Wer den Baum im Walde nicht ehrt lebt in dieser Welt verkehrt
Den Vögeln und Elfen nicht abgeneigt er bot ihnen ein Zuhause
Wanderer entzückte er mit dem Duft so wie süß wie Honig

Doch eines Morgens seine Bewohner flohen er ahnte nichts Gutes
Rehe Hirsche Wildschweine Maus und Vögel suchten das Weite
Der silberne Tau auf seinen Nadeln wich dem Schweiß der Angst
Der Boden bebte ein Ungeheuer war in Sicht mit üblen Augen

Schnecken Ameisen Käfer Pilze und Gräser alle plattgemacht
Mit riesigem Gebrüll und stinkender Luft das Ungeheuer in Sicht
Ergriff es alsbald des Baumes Knie der Schmerz des Todes ihm nahe
Ein Schnitt sein Leben futsch was ergibt das für einen Sinn

Zum Markte gefahren so manche Nadel und Ast er dort verlor
Hektisch  rumgestoßen begutachtet bewertet befeilscht bezahlt
In ein Netz aus Plastikmüll gepreßt ohne Sinn und Verstand
Mit glühenden glücklichen Augen empfangen in der warmen Bude

Behätschelt geschmückt voller Freude über das schöne Stück
Behängt mit Lichtern Kugeln Klunker Geklimper und Lametta
Soll er verkünden es wehnachtet wenn richtige Geschenke fehlen
Eierfon 15 Playstation 10 und NIKE Sneeker nur das Mindeste

Zur sinnlosen Zierde verkommen die Christen ihn benutzen
Den Erlöser soll er begrüßen das des toten Baums Bestimmung
Ihr stellt zur Schau meine tote Hülle wo das Leben im Wald voller Fülle
Seine Botschaft bleibt ungehört der Mensch lebt weiterhin verkehrt

(LdT)

Alles hat seine Bestimmung

(Ludwig der Träumer) Martin Perscheid beeindruckt mich in besonderer Weise. Er bringt es mit einer einfachen Karikatur auf den Punkt, den ich mit tausend Worten nicht beschreiben kann.

Gesegnet sei wer auf dir nicht drücken muß:

Des Heiligenscheins wahre Bestimmung: Ehret ihn, er könnte euch noch von Nutzen sein.

Ach wäre ich nur…

(Ludwig der Träumer) …wenn ich nur könnte, könnte ich reich, glücklich oder nur zufrieden sein.
.
.

El Condor Pasa (Übersetzung)

Ich würde eher ein Sperling sein wollen, als eine Schnecke
Ja, das würde ich
Wenn ich könnte
Würde ich das sicherlich

Ich würde eher ein Hammer sein wollen, als ein Nagel
Ja, das würde ich
Wenn ich könnte
Würde ich das sicherlich

Fort ich würde eher fortfliegen wollen
Wie ein Schwan der heute hier und morgen dort ist
Der Mensch ist an den Boden gefesselt
Und gibt der Welt ihren traurigsten Klang
Ihren traurigsten Klang

Ich würde eher ein Wald sein wollen als eine Straße
Ja, das würde ich
Wenn ich könnte
Würde ich das sicherlich

Ich würde lieber die Erde unter meinen Füßen spüren wollen
Ja, das würde ich
Wenn ich könnte
Würde ich das sicherlich

Unsere Zukunft?

(Ludwig der Träumer) Nur weiter so ihr Grünen*Innen mit euren Handlangern aus den Kirchen, CDU, SPD, FDP und Linke. Ihr schafft das schon, zusammen mit den Genderverirrten und den neuen ‚Fachkräften‘aus dem Morgenland.

%d Bloggern gefällt das: