bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUDWIG DER TRÄUMER » Die Polizei und das gesoffene Blaulichtwasser

Die Polizei und das gesoffene Blaulichtwasser

(Ludwig der Träumer) Es gibt Geschichten die sind noch unglaublicher als unglaublich – also am unglaublichsten. Hätte sie nicht Ludwig der Ehrliche (LdE) unter Einsatz seiner Leber frei erfunden, könnte man glauben sie wären Fakes. So geschehen am morgigen Weltschlampentag mitten in Deutschland.

Eine nie dagewesene Freude erfaßte alle Corona-Freunde als der um das deutsche Wohl besorgte GesundheitsminiMister Jens Spahn die größte Lockerung seit Menschengedenken verkündete: „Unter schärfsten Hygiene-Bedingungen darf das Oktoberfest wieder stattfinden. Den Impfausweis vorzeigen, Abstand halten und Maske tragen genügt um alle Fahrgeschäfte und Atraktionen zu besteigen. Aber nur von hinten, damit sich vorne niemand ansteckt.“

Es war wunderschön mit anzusehen wie sich alle Besucher den neuen Regeln solidarisch anpaßten. Selbst das Sprechverbot wurde peniebel eingehalten, so daß jeder noch so leise Furz sich wie ein explodierender China-Kracher anhörte. Vom Furzverbot hat der Hinterlader Spahn zum Glück nicht gesprochen. Es geht halt nichts über eine solche vernünftige Gemeinschaft. Endlich waren sie wieder ein vereintes solidaristisches Völkchen, das Regeln befolgen, Zusammenstehen mit voneinander Abstand halten für das größte Glück auf Erden betrachteten. Diese „Neue Freiheit“ hat etwas erotisch Beglückendes, das bisher nur der LGBT-Community vergönnt war, so der Proletenphiloph D. Precht. So wächst zusammen was zusammengehört. (s. auch: Die Maske des roten Todes )

Drei Tage hielt das fröhliche Treiben auf dem Jahrmarkt ohne Zwischenfälle. Was auch nicht verwunderlich ist wenn jeder auf seinen Nachbarn achtet damit er nichts falsch macht. Diese „Neue Harmonie wurde jedoch urplötzlich durch eine Unperson – nennen wir sie Corona-Schlampe gestört, die mit nackter Nase und ohne Impfpaß an der Schlange zur Achterbahn verbeisauste und den erstbesten Wagen kaperte und damit losfuhr.  

Fünf Minuten nach dem Notruf 112 ware 12 Polizisten vor Ort um diese Schlampe festzusetzten. Da sich in diesen schweren Zeite auch die Polizei als Vorbild an die Regeln zu halten hat, war es nicht möglich den nächsten Wagen sofort zu beschlagnahmen und die Schlampe auf der Achterbahn zu verfolgen. Sie mußten erst eine Fahrkarte unter Vorlage des Impfpasses erwerben, sich dann in die Schlange mit Abstand einreihen und einer Maskenkontrolle durch den Kartenabreißer standhalten. Erst dann durften diese Beamte einen Verfolgungswagen besteigen. Während dieser Zeit hatte die Corona-Schlampe bereits 12 Runden Vorsprung. Unmöglich diesen Vorsprung jemals einzuholen – zumal die Wagen auf der Achterbahn auch wg. Corona auf Abstand fahren müssen und ein Überholverbot gilt. Scheiß autonomes Fahren – da gibt’s nicht mal ein Lenkrad und Gaspedal.

An der nächsten Haltestelle stieg die blonde Corona-Schlampe fröhlich aus und verschwand in der Geisterbahn auf gleicher Weise, während die Polizisten noch 11 Runden Vorsprung einzuholen hatten. Wie konnte die unserer bestens geschulten Polizei nur entkommen und sich in der Geisterbahn verschanzen, raunte es trotz Sprechverbot in der Runde der Corona-Freunde.

Noch ganz benebelt von der irren Achterbahnfahrt stellten sie sich wieder an der Kasse zur Geisterbahn an. The same procedure as every day and everywhere else. Dieses Mal entkommt sie uns nicht, posaunte der Rudelführer. Macht sie von mir aus zu Hackfleisch dieses Biest. So stürmten sie einer nach dem anderen in coronabedingten Hygieneabstand die Geisterbahn.

Was in der Geisterbahn vor sich ging und wie es zu den 12 schwerverletzten Polizisten kam, erfuhr LdE im Krankenhaus in das er sich mit einer Masken-App auf‘m Handy und dem LdT-Fresseauswein einschlich um die halbtotgeschlagenen Polizisten zu Interviewen. Einer der Polizisten dessen malträtierte Fresse noch halbwegs zum Sprechen tauglich war erzählte den Vorgang:

In unserer Ausbildung hatten wir nie eine Übung in einer Geisterbahn und wußten somit auch nicht daß es haptsächlich eine Geisterautobahn war die wir erstürmten. Fünfe von uns wurden auch gleich von den selbstfahrenden Fahrzeugen ohne Führer über den Haufen gefahren. Wir anderen konnten uns auf Seitenstreifen retten. Dann wurde es stockdunkel, bis dann ein Blitzlichtgewitter einbrach. Fürchterliche Gestalten, ähnlich Zombies tauchten sekundenschnell auf und bedrohten uns mit Todesgesängen und verschwanden wieder genauso schnell. In der Ferne hörten wir dazwischen das hähmische Kichern der Corona-Schlampe. Panik ergriff uns und wir schlugen auf alles ein was sich bewegte. Leider waren da auch die Kollegen betroffen, die in dieser gruseligen Umgebung plötzlich mit ihrer schwarzledernen Ganzkörpermaske aussahen wie die bösen Geister oder Zombies in der Geisterbahn. So haben wir uns gegenseitig die Birne mit den Knüppeln eingeschlagen. Jeder gegen Jeden. Sieben auf einen Streich – nee zwölf hat diese blonde Schlampe außer Gefecht gesetzt. Wie konnte das nur passieren? Ich denke, es liegt am Blaulichtwasser

Blaulichtwasser

das wir zweckentfremdet lieber gesoffen haben als seiner Bestimmung zuzuführen. Mit was haben wir uns da heimlich geipft? Nicht nur in der Geisterbahn sondern auch überall seit Corona sind wir nur noch Bluna

– und die Corona-Schlampe treibt weiterhin ihr Unwesen, nicht nur in der Geisterbahn.


12 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Ost-West-Divan sagt:

    Wenn es eine Impfung gäbe, die den Krebs in das Blut spritzt , und in Aussicht gestellt wird, der Krebsgespritzte darf ganz frei nach Lust und Laune in der Urlaub fahren-ja , der Krebsgespritzte könnte seine Freude kaum zurück halten. Er bräuchte keine Bratwurst, rein gar nichts wäre notwendig, den
    urlaubssüchtigen, sein Alltagsleben hassenden Berufskonsumenten davon abzuhalten diese Krebserhaltende und Krebsauslösende Spritze zu erhalten. Selbst die Aussicht, das Leben um 20 Jahre zu verringern, könnte diesen Urlaubskonsumenten und Bettenburgfetischisten nicht daran hindern, der Wissenschaft das Vertrauen auszusprechen.
    Darum geht es-der Fortschritt brauch genau solche Menschen. Die noch Vertrauen haben, und nicht nur in die Bratwurst, das geht weit darüber hinaus.

    Gefällt 2 Personen

  3. Mujo sagt:

    Genial „Blaulichtwasser“.

    Deswegen sind die immer so Aufgedreht bei den Demos und Prügeln die Demokratie auf die Bürger ein.

    Hier noch mehr Wahrheiten von Johann König.

    Gefällt 2 Personen

  4. Bettina März sagt:

    Lieber Ldt

    habe heute einen Festsetzungsbescheid von der GEZ bekommen. Es handelt sich um 43 Euro GEZ Rückstand. Damit kann ein Titel vollstreckt werden. So schreiben sie mir, der Norddeutsche Rundfunk,
    ich schulde denen einen Gesamtbetrag von August 2021 – 69,36 Euronen. Für 69,36 Euronen gibt es einen Zwangsvollstreckungsmaßnahmenantrag,
    nicht gelogen. Wenn ihr mir nicht glaubt, ich mache eine Kopie und stell die ein….

    Ich aber glaube weiter an Drumpf, Budin , Jjjjjansen, Königin Dildo oder wie die heißt….usw.,.. die werden uns helfen….

    am Arsch die Räuber……

    Gefällt mir

  5. Bettina März sagt:

    Danke auch an Jauhu, für seinen Fluch auf mich… das hat mir so geholfen….

    Gefällt mir

  6. Bettina März sagt:

    Und soviel zum Zusammenhalt Jauhu und die anderen. Danke schön. Ihr, wir halten so toll zusammen, daß es uns kaum auseinander reißt, gell?
    Zum Kotzen; aber die Spreu trennt sich vom Weizen

    Gefällt mir

  7. Ost-West-Divan sagt:

    B. März-etwas, das vorgibt , ein behördliches Schreiben zu sein, muß korrekt unterschrieben sein mit kompletten Namen und in nasser Tinte.
    Ausflüchte wie „im Auftrag“ oder „das Schreiben ist maschinell, erstellt und ohne Unterschrift gültig“ sind nichtig.
    Dazu gibt es diverse Urteile, die man leicht findet im Netz.
    Außerdem sagen es die Paragraphen 125, 126 BGB ganz klar.#

    Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 126. Schriftform. (1) Ist durch Gesetz schriftliche Form vorgeschrieben, so muss die Urkunde von dem Aussteller eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens unterzeichnet werden. (2) Bei einem Vertrag muss die Unterzeichnung der Parteien auf derselben Urkunde erfolgen.

    Gefällt mir

  8. Thom Ram sagt:

    Mujo 07:56

    Johannes Königs Cabaret.

    Die Leut lachen und lachen. Ich hab mal gehört, Volker Pispers habe aufgehört, weil die Leut dann lachen, wenn er Schlimmstes von sich gibt.

    Ich versuche, das für mich aufzudröseln. Sie haben Eintritt bezahlt. Für Cabaret. Im Cabaret, da werden Witze gemacht, lustige Satire und so. Das weiß jeder. Alsoist das, was der Cabarettist sagt, lustig, und weil es lustig ist, lacht man. Pferd ständlich.

    Allerdings…ich sehe keine Masken, und sie sitzen so dicht als wie die Heringe in der Dose dicht liegen.

    Werden sie, die Leut, von sowas als wie Galgenhumor geritten?

    grübel grübel

    Gefällt mir

  9. Thom Ram sagt:

    Bettina 10:09

    Deine GEZ Geschichte ist wahrlich nicht lustig, ich fühle mit.

    Indes.

    Was hat sie hier, in diesem Strang, zu suchen?

    Und was hat Dein Groll gegen Jauhuchanam hier zu suchen? Und wer hier hat sich als „nicht-Zusammenhalter“, ja, als Spalter betätigt?

    Nerv.

    Gefällt mir

  10. Ost-West-Divan sagt:

    Das nicht Vorhandensein einer Unterschrift unter einem Dokument verstößt gegen die Rechtsnorm – Verstößt etwas gegen eine Rechtsnorm, ist es nichtig!

    Das nicht Vorhandensein einer Unterschrift unter einem Dokument verstößt gegen die Rechtsnorm, daß Entscheidungen, Anordnungen, Willenserklärungen o.ä. zur Erlangung ihrer Rechtswirksamkeit grundsätzlich einer eigenhändigen Namensunterschrift des Ausstellers bedürfen (§ 126 BGB). Verstößt etwas gegen eine Rechtsnorm, ist es nichtig (§§ 125 BGB, 44 VwVfG). Ein Beschluss, ein Urteil wie auch Verträge jeglicher Art müssen zur Rechtskrafterlangung unterschrieben sein, weil nur die Unterschrift seine Herkunft verbürgt.

    Gefällt mir

  11. Thom Ram sagt:

    Träumi

    Genialer Artikel. Stünde er nicht in bb, er müßte in bb stehen.

    Gefällt mir

  12. Mujo sagt:

    @Thom Ram
    12/09/2021 UM 17:17

    Vielleicht war das Caparet nach den 3 G Regeln, vielleicht auch nach den selben Kriterien wie im Restaurant beim Sitzen muß keinen Maulkorb angelegt werden. Oder es war in ein Bundesland wo es im Sommer die Maskerade aufgehoben wurde !!!

    Letztendlich ist es mir Egal weil das alles gequirlte Kacke ist.

    Zum Johann König kann ich nur sagen Genial. Der Packt die ganzen Wahrheiten in einen Humorvollen Akt rein ohne das man ihn ans Leder gehen kann. Der war mal im Vergangenen Leben Hofnarr bei einen wahren König 😉

    Ich war mal beim einer Veranstaltung von Volker Pispers dabei wo keine Kamera mitgelaufen war und Handy Filmen Ausdrücklich vom Veranstalter Verboten war. Da hat er noch etwas mehr Aufgelegt als im Fernsehn. Da hat bei den entsprechenden Passagen keiner gelacht oder geklatscht, da war es so Still das man eine Stecknadel gehört hätte wenn sie runter fällt. Die Menschen sind danach alle ruhig und nachdenklich rausgegangen.
    Das einzige Erschreckende ist das duchschnittsalter, war ab ca. 50 Jahre Aufwärts. Die Jügeren waren so gut wie gar nicht Präsent von den gut 3000 Verkauften Karten oder anders gesagt Ausverkauften Halle.

    Aber vielleicht waren die Jüngeren schon damals Frustriert von der Menschenverachtende Politik und wollte so wenig wie möglich damit zu tun haben !!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: