bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'volksabstimmung'

Schlagwort-Archive: volksabstimmung

Sanft beginnende Entwaffnung des Schweizers per Abstimmung am 19.05.07

Abstimmung


.
.
.
.
.
.
.

Jaja. Der Bundesrat und seine Getreuen, die haben schon recht. Man muss den Vorgaben der x Zehntausend hochbezahlten Untermarionetten in Bruxelles  Folge leisten. Wenn man nicht folgt denen, dann geht die Schweiz unter, gleich morgen. Keine Frage. (mehr …)

Schweiz / Konzernverantwortungs-Initiative

Wie auf der ganzen Erde wirken auch in der Schweiz nebst den lieben Vampiren kluge und verantwortungsbewusste Menschen, uneigennützig, das Wohl von Erde, Flora, Fauna und Mensch im Auge haltend.

Initianten, Aktive und ein jeder Unterstützer der Konzernverantortungs-Initiative*** gehören dazu. Sie stellen sich in den Dienst Aller, in den Dienst unserer Nachkommen.

.

INITIATIVE ERKLÄRT

Konzerne mit Sitz in der Schweiz sollen bei ihren Geschäften sicherstellen, dass sie die Menschenrechte respektieren und Umweltstandards einhalten, also sorgfältig wirtschaften. Damit sich auch dubiose Konzerne daran halten, sollen Menschrechtsverletzungen und Missachtung von internationalen Umweltstandards neu Konsequenzen haben und die Konzerne sollen dafür haften.

(mehr …)

Schweiz / Volksabstimmung 25.November 2018 / Ja zur Selbstbestimmung: Weniger EU – mehr Schweiz

Wird eine Mehrheit „nein“ in die Urne schmeissen und damit die schweizerische Volksherrschaft scharf beschneiden?

Informiert sich eine Mehrheit gründlich über Sinn und Zweck der EU Forderungen an die Schweiz, steht zu schweizerischer Selbstbestimmung und stimmt „Ja“?

AUNS führt Beispiele auf und weist auf das grundsätzlich Wichtige hin. Letzteres hebe ich rot hervor.

Thom Ram, 17.11.06

.

.

Ja zur Selbstbestimmung: weniger EU – mehr Schweiz (CH-Abstimmung vom 25.11.2018) www.kla.tv/13301 
09.11.2018

Am 25. November 2018 stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Selbstbestimmungsinitiative – „Schweizer Recht statt fremde Richter“ – ab.

Das bewährte Schweizer System der direkten Demokratie wurde nämlich in den letzten Jahren immer mehr von internationalen Verträgen, v.a. mit der EU, unterwandert und ausgehebelt. Bei der Abstimmung geht es um die radikale Grundsatzfrage: Sagt die EU, wie die Schweiz zu funktionieren hat, oder bleibt weiterhin der Souverän – also das Schweizer Volk – der Chef in seinem Haus?

Bei einem „Nein“ zur Selbstbestimmungsinitiative, wird künftig das Volk, wenn sein Entscheid mit einem internationalen Abkommen, Vertrag oder Vereinbarung im Widerspruch steht, nichts mehr zu sagen haben.

Selbst wenn eine Volksinitiative eine hohe Zustimmung bekommt und damit einem klaren Volkswillen entspricht, wird die Volksinitiative nicht mehr als verbindlich angeschaut.

Bei einem „Nein“ bleiben internationale Verträge ein Mittel, das Stimmrecht der Bürger nach und nach – ohne dass es auf den ersten Blick ersichtlich wäre – abzuschaffen. (mehr …)

Schweiz / Vollgeldinitiative / Stop Fake Money

Ken FM interviewt Christoph Pfluger.

Fake Money.

Wenn du zur soliden Schweizer Bank gehst und einen Kredit aufnimmst, gibt dir die Bank 2% des Betrages Geld und 98% Luft, nichts, nothing, de nada, ne rien, tidak ada.

Geld ist nur dann Geld, wenn es durch Arbeitsleistung oder Sachwert gedeckt ist.

Du bekommst von der Bank also eine Million. Falsch. Du bekommst 20’000, und du bekommst 980’000, die es nicht gibt. Die Bank gibt dir, was sie nicht besitzt.

Na und? (mehr …)

Schweiz / Volksabstimmung über Billag und Bundessteuer / Prognose

Rein spasseshalber sage ich, hellsichtig wie ich nun mal bin, wie die Abstimmungsresultate ausfallen werden. Dieses Wochenende wird gesamtschweizerisch abgestimmt.

Ja, es ist Samstag, ja, möglicherweise sind schon Tendenzen veröffentlicht, aber nein, ich bescheisse nicht, ich habe keine Erhebung gelesen.

Also, meine Prognose: (mehr …)

Schweiz / Volksabstimmung 4.März 2018 / Stopp dem Medienterror / Ja für „NO BILLAG“

BILLAG ist die schweizerische GEZ. Auch in der Schweiz ist die Berichterstattung, Weltgeschehen betreffend, ein schönes Gemisch von Einem bisschen Wahrheit, Verfälschen, Lügen und Verschweigen.

Ich habe damit nicht gesagt, dass die verantwortlichen Medienschaffenden Fälscher, Geheimhalter und Lügner seien. Das will ich klar gesagt haben. Heutige Journalisten und Sendungsgestalter, welche das Weltgeschehen beschreiben, werden überflutet mit den Meldungen der grossen Weltagenturen. Die Berichte dieser Weltagenturen sind es: Verfälschte oder erfundene Darstellung des Geschehens lassen sie dem Medienschaffenden auf den Schirm flattern, und, entscheidend, Verschweigen wichtiger Vorgänge ist die Regel.

Auch in der Schweiz regt sich Widerstand dagegen, dass man dafür mit Zwangsgebühr belastet wird. Schweizer haben Unterschriften gesammelt und die Volksinitiative NO BILLAG gestartet. Am 4. März 2018 werden die CH Stimmbürger entscheiden, ob der Schweizer weiterhin Geld abdrücken muss für – das Weltgeschenen betreffend – 1/3 Wahrheit, 1/3 Verdrehung und glatte Lüge, 1/3 Auslassung von entscheidend Wichtigem. (mehr …)

Krim / Deutschland / Geschichtsschreibung à la Grossklopapier FAZ

Das grosse Klopapier mit Markennamen „FAZ“ weiss zu berichten, dass „Deutschland“ im Westen die Hauptlast an Wirtschaftsverlusten erleide, welche durch die „Sanktionen“ gegen Russland verursacht werden. hier.

Das mag den Tatsachen entsprechen. So weit, so in Ordnung.

Und die wahrscheinlich korrekte Meldung wird dazu verwendet, zwei Lügen zu kolportieren und zu konsolidieren, dass

in den Schulbüchern der nächsten Jahrzehnte doch tatsächlich von „Deutschland 2017“ die Rede sein, und davon berichtet werden wird, dass Russland die Krim „annektiert“ habe.

Zwei folgenschwere, giftige Lügen.

A)

Deutschland gibt es seit 1945 nicht, nicht bis zum heutigen Tage. Deutschland hat ein von den Siegern diktiertes Grundgesetz. Deutschland hat keine Verfassung. Deutschlands Demokratie ist ein Scheingebilde, den gewählten „Volksvertretern“ wird Allmacht eingeräumt, das Volk hat bei Sachfragen null mitzureden, und 99% der Allmächtigen erliegen dem Machtrausch, missbrauchen ihre Macht, tun alles, um sich selber oben zu halten und das, was Deutschland sein könnte, zu vernichten. Immigrationstsunami. Autoindustrie. Armee. Polizei. Juristik. Die Grossklopapiere wie die FAZ sind eh fest in NWO – Marionetten – Händen. Jeder Kanzler unterschreibt die Kanzlerakte. Er schwört darin, jeder Weisung von Washington DC Folge zu leisten. Jeder Weisung. Jeder.

Grossklopapiere wie die FAZ reden jedoch unentwegt von „Deutschland“. Das ist purer Hohn, schallende Ohrfeige für jeden Deutschen. Weil jedoch immer noch ein Grossteil der Deutschen Ohrfeige für Streicheleinheit hält, tut er nichts, will er nichts ändern, lässt die Nichtse an der umgeleiteten Spree den Rest Deutschlands an die Wand knallen, lässt Unrecht sprechende you Risten gewähren, kauft Grossklopapier und hört sich an TV die Chorsänger an, meint tatsächlich, in Deutschland zu leben, merkt nicht, dass er in der Weltpyramide ganz unten als Sklave gehalten wird.

B)

Russland habe die Krim annektiert. „Annexion“ bedeutet: Eine Macht übernimmt ein Volk gegen dessen Willen. Russland habe die Krim also übernommen gegen den Willen der Krim – Bewohner. Es ist eine infame Lüge, schwärzer geht lügen nicht.

Ueber 90% der Stimmbürger haben in einer regulären, korrekt und ruhig durchgeführten Abstimmung mit über 90% „ja“ gesagt zur Abtrennung der Krim von der Ukraine und zum Eintritt in die russische Foederation. Was soll das mit Annexion gemein haben?

Grossklopapiere wie die FAZ reden jedoch unentwegt von der „annektierten“ Krim. Die FAZ lügt, die FAZ leitet das Publikum irre, hetzt das Volk gegen Russland auf und macht es willig, Russland mit allen Mitteln zu bekämpfen.

.

Dies hier ist ein Beispiel. Täglich wird genau auf diese Art und Weise eine kleine Wahrheit mit grosser Lüge und grossen Lügen zusammengebunden, wodurch die Lügen glaubwürdig scheinen und sich tief ins kollektive Gedächtnis eingraben.

Jeder poli Ticker, der von „Deutschland“ oder von einer Annexion der Krim spricht, gehört seines Postens entfernt, gleichentages, zack, weg vom Fenster. Das ist kein kleines Delikt. Das ist böswilliger Verrat an der Wahrheit. Weg vom Sessel, solch Nieten.

Jedem Schur Nalist, der Gleiches tut, gehört die Schreibfeder entzogen, gleichentages, zack, weg vom Fenster. Das ist kein kleines Delikt. Das ist böswilliger Verrat an der Wahrheit. Weg vom Sessel, solch Nieten.

.

Schönes Wochenende!

Thom Ram, 15.12.05

.

.

Ab 01.09.2017 / Der gläserne Schweizer

Heil dir Helvetia, hast noch der Söhne ja…stolz geschwellter Brust weiss Schweizer: Ich lebe in einer Demokratie, ich lebe in einem Rechtsstaat.

Wer weiss, dass die sich Verwaltung in Bern auch schon mal über das Resultat einer Volksabstimmung hinwegsetzt, schlicht mittels „nicht ausführen“? Wem ist bewusst, was für ein Kuckucksei wir uns ins Nest gelegt haben mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz, welches seit dem ersten September 05 (2017) in Kraft ist?  (mehr …)

Schweiz / Masseneinwanderung / Verfassungsbruch / Verarsche

Die Schweiz und die EU: Eine Standortbestimmung

Die Personenfreizügigkeit mit der EU hat der Schweiz eine Masseneinwanderung zuvor nie erreichten Ausmasses beschert.

EU-NO Newsletter vom 2. Februar 2017

Am 9. Februar 2014 haben Volk und Stände die Volksinitiative «Gegen die Masseneinwanderung» angenommen. Deren Bestimmungen sind seither in Artikel 121a in der Bundesverfassung festgehaltene Verpflichtung. Sie lauten:

  • Die Einwanderung in die Schweiz wird wieder von der Schweiz gesteuert.
  • Die Masseneinwanderung wird verhindert, indem der Bund
    • einerseits Einwanderungskontingente mit Höchstzahlen festlegt,
    • andererseits den Vorrang von Schweizerinnen und Schweizern sowie von in der Schweiz rechtmässig wohnhaften Ausländern am Arbeitsmarkt durchsetzt.

Verfassungsbruch

Statt den Verfassungsartikel 121a umzusetzen, hat ein Parteien-Kartell unter Führung von FDP und SP im Parlament einen sog. «Inländervorrang light» verfügt, der keine einzige Bestimmung des Artikels 121a umsetzt. Die Masseneinwanderung in die Schweiz wird folglich ungebremst und unkontrolliert weiter fliessen. Begründet wird dieser Verfassungsbruch und die damit verbundene radikale Missachtung der direkten Demokratie und des Rechtsstaats mit der eigenartigen Forderung: Die Bilateralen müssten gerettet werden.

Falsche Behauptungen

Economiesuisse, Gewerkschaften und das Parteien-Kartell unter Führung von FDP und SP behaupten, der Artikel 121a der Bundesverfassung könne nicht umgesetzt werden, weil sonst das Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) mit der EU aufgehoben würde, womit alle bilateralen Abkommen wegfallen würden.

Politiker wie Philipp Müller (FDP), Ruedi Noser (FDP), Daniel Jositsch (SP), Tim Guldimann (SP), Christophe Darbellay (CVP), Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer und Europa-Experte Dieter Freiburghaus haben in unzähligen Foren, Referaten und Interviews behauptet, die Schweizer Industrie hätte dann keinen Zugang mehr zum EU-Markt von fünfhundert Millionen Konsumenten. Tausende Unternehmen würden in den Konkurs getrieben; abertausende Arbeiter und Angestellte würden ihre Stelle verlieren.

All diese Behauptungen sind falsch. Diejenigen, die sie verbreiten, tun dies wider besseres Wissen.

Die Tatsachen

Nur sechs von insgesamt über hundert bilateralen Abkommen der Schweiz mit der EU hängen mit der Personenfreizügigkeit (FZA) zusammen, diejenigen im sog. Paket I der Bilateralen. Diese könnten bei einer Kündigung des FZA tatsächlich wegfallen. Jedoch sichert keines dieser sechs Abkommen der Schweiz den zollfreien Zugang zum EU-Markt. Alle restlichen, weit über hundert bilateralen Abkommen bleiben in Kraft, auch wenn das FZA gekündigt würde.

Der zollfreie Zugang der Schweizer Industrie- und Handelsgesellschaften zum EU-Markt wird nicht durch die Bilateralen I, sondern durch das Freihandelsabkommen Schweiz-EU aus dem Jahr 1972 sichergestellt.

Das Freihandelsabkommen funktioniert für beide Partner einwandfrei. Seitens der EU wird dieses Abkommen mit keinem Wort in Frage gestellt. Es unterliegt keinerlei Guillotine-Klausel. Das gute Funktionieren ist durch von beiden Seiten unterzeichnete WTO-Regeln (Diskriminierungsverbot) solide abgesichert.

Was wird vertuscht?

Es geht Economiesuisse und dem Parteien-Kartell keineswegs um die «Rettung der Bilateralen». Es geht ihnen einzig und allein um den Erhalt der Personenfreizügigkeit. Sie wollen der Schweiz den Zuzug billiger Arbeitskräfte aus der EU um jeden Preis erhalten, um teurere Schweizer, vor allem Über-Fünfzigjährige jederzeit ersetzen zu können. Notwendige Fachkräfte aus dem Ausland wurden immer in unser Land zugelassen – schon bevor die Personenfreizügigkeit in Kraft trat. Heute gilt das Paradox, dass nicht-qualifizierte Arbeitskräfte aus der EU massenhaft einwandern dürfen, während für hochqualifizierte Fachkräfte von ausserhalb der EU viel zu kleine Kontingente festgelegt worden sind.

Insbesondere die grossen Konzerne profitieren enorm davon, dass sie einen unbedingt benötigten zusätzlichen Spezialisten aus einer Schar von zwanzig oder fünfundzwanzig Bewerbern – aus allen Ländern Europas – auswählen können.

Mit jenen, die sie tatsächlich auswählen und anstellen, erzielen diese Konzerne gute Ergebnisse, also zusätzlichen Gewinn, den sie sich selbst in die Taschen stecken. Die anderen, die sie nicht benötigen, überlassen sie dem Staat, also den Steuerzahlern, die für sie aufkommen müssen, also Schulen, Gesundheitsversorgung, Strassen, öffentliche Verkehrsmittel, öffentliche Sicherheit, Gerichtswesen, explosive Kosten der Sozialapparate bezahlen müssen. Die Lasten dafür tragen die Steuerzahler, während die Konzerne die Gewinne aus der für sie äusserst vorteilhaften Stellenbesetzung einstreichen. Um sich diesen gewinnfördernden Automatismus auf lange Zeit zu sichern, verbreiten sie unablässig die Behauptung, «alle» würden von der Masseneinwanderung profitieren. In Wahrheit profitieren diese Befürworter der Masseneinwanderung ganz allein, während die öffentliche Hand, also die Steuerzahler masslos geschröpft werden.

Die übrigen sechs Abkommen der Bilateralen I interessieren die Konzerne und das Parteien-Kartell wenig, denn diese verschaffen vor allem der EU Vorteile. Dies gilt insbesondere für das Landverkehrsabkommen, das mit der viel zu billigen Transitgebühr (300 statt 900 Franken pro Transitfahrt) und der Zulassung der Vierzigtönner einseitig zum Vorteil der EU ausgehandelt worden ist.

Die Linke und die haltlose «Rettungs-Behauptung»

Die politische Linke, SP und Gewerkschaften, nutzen die Masseneinwanderung seit Abschluss des Personenfreizügigkeits-Abkommens konsequent für die Durchsetzung sog. «flankierender Massnahmen». Damit haben sie den freiheitlichen Arbeitsmarkt, früher ein weltweit stechender Trumpf des Wirtschaftsstandorts Schweiz, mit immer neuen Regulierungen immer stärker belastet, also immer engerer staatlicher Kontrolle unterworfen. Es geht ihnen um Macht über die Wirtschaft, nicht um das Wohlergehen der Schweiz. Aus der ihnen übertragenen Kontrolle der Arbeitsmarkts ziehen die Funktionäre der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände alljährlich Millioneneinnahmen – auf Kosten von Steuerzahlern und Wirtschaft.

Kündigung?

Der Volksentscheid gegen die Masseneinwanderung verlangt vom Bundesrat die Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit auf der Grundlage der im FZA-Vertrag ausdrücklich enthaltenen Revisionsklausel. Ein solches, absolut vertragskonformes Verlangen hat mit Vertragskündigung oder Vertragsbruch rein gar nichts zu tun.

Ungebremste Fortsetzung der Masseneinwanderung schadet der Schweiz weit mehr als der Wegfall des FZA. Sie beschert uns weiterhin unkontrollierte Einwanderung, eine zubetonierte Schweiz, immer mehr «fremde Chefs» in den Firmen, wachsende Arbeitslosigkeit vor allem von älteren Arbeitnehmern, sinkende Löhne, eine ständig überforderte Infrastruktur, usw, usw.

Würde das FZA gekündigt, würden einige Übergangsprobleme die Schweizer Behörden wohl für kurze Zeit in Anspruch nehmen. Es sind vergleichsweise kleine, in kurzer bis mittlerer Frist behebbare Probleme. Auch die EU wäre – man denke vor allem ans Transitabkommen – an rascher Lösung interessiert.

Fazit

Seit fünf Jahren werden die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit der Drohung, die Schweiz verliere den Zugang zum EU-Markt, falls der Entscheid gegen die Masseneinwanderung umgesetzt werde, systematisch belogen.

Der zollfreie Zugang zum EU-Markt wird durch das Freihandelsabkommen Schweiz-EU und nicht durch die Bilateralen I sichergestellt.

Die wortgetreue Umsetzung von Art. 121a der Bundesverfassung gegen die Masseneinwanderung gefährdet den zollfreien Zugang der Schweizer Wirtschaft zum EU-Markt überhaupt nicht.

Es geht den Gegnern dieser Umsetzung vor allem um den Erhalt des Personenfreizügigkeits-Abkommens, Ursache der unser Land überfordernden Masseneinwanderung. Sie verweigern die Umsetzung des Volksentscheids, weil sie die Personenfreizügigkeit weiterhin egoistisch ausnützen wollen. Deshalb ihr Frontalangriff auf die direkte Demokratie, auf die Bundesverfassung und auf den Rechtsstaat.

Da das Parlament den von Volk und Ständen gutgeheissenen Art. 121a gegen die Masseneinwanderung nicht umsetzt, muss nun das Personenfreizügigkeits-Abkommen gekündigt werden.

 

 

Gestern, 15:30 von admin | 385 Aufrufe

Schweiz / Neues Nachrichtendienstgesetz unter Dach und Fach / Toll

Letzten Sonntag, den 25.Sept. 0004 (2016) sind gut vier von zehn schweizerischen Stimmbürgern an die Urne gegangen, und deren rund zwei von drei haben das Nachrichtendienstgesetz per JA angenommen, also rund jeder Siebente Abstimmungsberechtigte hat es verworfen.

Ich interpretiere.
(mehr …)

25.September / Schweiz / Volksabstimmung Neues Nachrichtendienstgesetz NDG / Auf, zur Urne!

.

Das zur Abstimmung stehende NDG trägt den richtigen Namen. Das NDG würde dazu dienen,  dass per Gesetz Nachrichten fliessen, nämlich Nachrichten, was wie wann wo jeder Einzelne Bürger tut und nicht tut.

Man mache sich keine Illusion. Jede elektronisch transportierte Nachricht wird in den grossen Zentren (Bibel: Das Biest) gespeichert. Jede sms, jedes Hüsteln am Telefon, jede Mail, alles. So ein Biest ist ein ziemlich grosser Komputer. Er benötigt ein eigenes AKW zum Betrieb. Kein Wunder, es wird ja auch so Einiges an privatem Austausch über elektronische Medien getätigt, haha.

Doch nicht jeder Spion hat Zugriff auf die Daten des Biests. Ich nehme nicht an, dass auch nur kleinste Teilbereiche des Biests von einer Stelle in Bern aus abgetastet werden können. Tritt das NDG in Kraft, dann könnte man in den heiligen Hallen in Bern sämtliche Heiligkeiten und Unheiligkeiten ab eigenem Speicher rausfiltern und zum Nachteil des Bürgers verwenden.

So ist meine Vorstellung. Man verbessere oder und korrigiere.

Ich stimme nein, dies mit Ueberzeugung.

Grund: 

Terrorismus wird mittels Ueberwachung nicht eingedämmt. Nachweislich nicht.

Terrorismus wird eingedämmt, indem die Menschen reicherer Länder mit den Menschen ärmerer Länder erd – und menschenfreundlich kooperieren, statt sie und ihr Land auszubeuten.

So einfach ist das.

thom ram, 12.09.0004 (Für Spitzelfreunde eher 2016)

.

.

Hallo Thomas Ramdas Voegeli

Am 25. September ist es so weit: Die Schweiz stimmt über das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG) ab. Gemäss aktuellen Umfragen sieht es für uns Gegner leider nicht gut aus.

Damit droht, dass schon bald der Schweizer Geheimdienst im Ausland in Computer und Netzwerke eindringen darf (Cyberwar), mittels Trojaner die Computersicherheit gefährdet und die Armee unseren Internetverkehr durchsucht (Kabelaufklärung).

Wir bitten dich daher, in deinem Umfeld noch möglichst viele Personen von einem «Nein» zu überzeugen. Die nachfolgenden Links können dabei helfen.

Webseiten:

Artikel:

Fernsehen:

Vielen Dank und herzliche Grüsse

Netzpolitisches Referendumskomitee nachrichtendienstgesetz.ch
CCC-CH, Digitale Gesellschaft, Internet Society CH, Piratenpartei Schweiz


info@nachrichtendienstgesetz.ch
www.nachrichtendienstgesetz.ch

.

.

.

Schweiz / Atomausstieg / Noch 100 Tage bis zur Abstimmung

.

Für mich sind Atomkraftwerke nicht zu verantworten. Nicht weil ich Angst vor Kraftwerkshavarien habe, nein, sondern aus einem einzigen Grunde: Meines Wissens sind die fröhlich strahlenden Abfälle nirgendwo so zu versorgen, dass sie ungefährlich sind. Solche Abfälle den nächsten hunderten von Generationen zu hinterlassen ist nicht nur egoistisch nachlässig, es ist ein Kapitalverbrechen.

Meine Meinung.

Es kommen die, welche rufen: Ja und dann? Dann haben wir zu wenig Energie.  (mehr …)

Schweiz / EU-Beitritt durch die Hintertür

.

Ich schicke voraus: So Vieles schätze ich an meinem Vaterland hoch. Gerade dessentwegen zeige ich oft auf Vorgänge, die nach meinem Verständnis destruktiv sind, in Politik, im Geldwesen oder Industrien betreffend, denn schweizerische Tugenden mögen nicht im Netz der Brüsseler Machenschaften ersticken, sondern sich positiv weiter entwickeln.

Im vorliegenden Artikel, „Komitee gegen den schleichenden EU-Beitritt“ entnommen, geht es um Verhandlungen des Bundesrates mit der EU, welche interessanterweise  hinter verschlossenen Türen stattfinden.

Jeder Schweizer Stimmbürger muss Kenntnis davon haben, was heimlich eingefädelt wird. Es macht mir den Anschein, dass die Exekutive, der Bundesrat, seine Kompetenzen über die Köpfe der Stimmbürger  und über die Köpfe der beiden Parlamente hinweg meilenweit überschreitet.

Worum geht es?  (mehr …)

Schweizerische Bundesrichter begehen Landesverrat

Oft ziehe ich über die Schafsmedien her. In diesem Falle applaudiere ich der Redaktion der NZZ zu ihrem (von mir fett hervorgehobenen) Fazit.

Der Beitrag wurde mir zugeschickt von: Komitee gegen den schleichenden EU- Beitritt.

Quelle ist die NZZ.

Offenbar haben sich die lieben Bundesrichter der Schweiz dazu entschlossen, der EU dort hineinzukriechen, wo es nicht so gut riecht. Klipp und klar stellen sie „Brüsseler – Recht“ über „Schweizer – Recht“.

Damit ist die Schweiz so gut wie volles EU Mitglied. Warum? Einfach. Jeder politische Entscheid der Schweiz kann juristisch angefochten werden. Aus diesem Grunde haben wir ja die Gewaltentrennung. Da der Schweizer, wenn er mit dem Urteil seiner höchsten Instanz (Bundesgericht) nicht zufrieden ist, sich an das EU Gericht wenden kann, ist auch jeder politische Entscheid der Schweiz potenziell und damit in der Tat vom Segen der Sesselwärmer in Brüssel abhängig.

Ob das Verhalten der lieben Bundesrichter nach geschriebenem Gesetz als Verrat bezeichnet werden darf, ist mir nicht bekannt. Nach Massgabe meines Bauernverstandes ist es das, Landesverrat nämlich.

thom ram, 21.02.2016 (mehr …)

EU Austritt Oesterreich / Die 280’000 Abgeschossenen

In Oesterreich haben 280’000 Menschen, das sind 4% der Stimmbürger, ein Begehren unterzeichnet, welches den Austritt Oesterreichs aus der EU fordert.

Blöd gelaufen. Die 280’000 sind dem Parlament scheisegal.

In Oesterreich bestimmen die lieben „Volksabgeordneten“ darüber, ob eine solches Gesuch dem Volke dann auch zur Abstimmung vorgelegt wird.

Die lieben „Volksabgeordneten“ haben in der entscheidenden Sitzung etwas anderes gemacht, die Mehrzahl ihrer teuren Stühle blieben leer. Diejenigen, welche Präsenz markierten, glänzten (möglicherweise gab es Ausnahmen, ein Hoch auf sie) dadurch, dass sie sich wie saumässig ungezogen Pubertierende verhielten, nämlich dämlich plump Desinteresse markierend.

Was sagt mir das? (mehr …)

Vollgeldinitiative Schweiz / Das passende Liedchen

Die Vollgeldinitiative muss durchgehogen und angenommen werden. Ich sage es noch kürzer als kurz: Heute geben dir die Banken, wenn du einen Kredit nimmst, zu 98% nichts, sie tippeln lediglich was in die Rechner. Du leistest aber Zinsen und Rückzahlungen mit richtigem, weil arbeitsgedecktem Geld. Zahlst du mal nicht, nimmt dir die Bank dein Pfand (Land, Haus, Fabrik).

Geil, oder?

Sie hat nichts gegeben und bekommt was Schönes, nämlich richtiges Geld oder richtiges Land oder richtiges Haus oder richtige Fabrik.

Und wir können es ändern. Wenn wir es ändern wollen, dann machen wir uns erstens mal über die Unglaublichkeit des weltweit herrschenden und stillschweigend tolerierten Vampirismus der Banken  schlau, sodann geben wir unser Wissen weiter, wir geben und sammeln Unterschriften,

Information hier. 

Passendes Liedchen aus der parallel laufenden Aktion in Oesterreich: (mehr …)

Volksabstimmung vom 14. Juni 2015 – Bahn frei für Retortenbabies & Zwangsabgaben für Propaganda!

Dankbar übernehme ich die Stellungnahme von Freund Dude zur schweizerischen Volksabstimmung vom 14. Juni. Höchste Eisenbahn. Das ist heute und morgen, und du hast deine Stimmzettel bestimmt schon ausgefüllt….:-/

thom ram, 13.06.2015

.

Demächst ist es wieder so weit. Kommenden Sonntag, den 14. Juni, werden alle stimmberechtigten Schweizer zur Urne gerufen.

Es sind viele Vorlagen, welche anstehen –  die meisten davon ziemlich irrelevant. Da ich aktuell knapp bei Zeit bin und meine bisherigen, sehr umfangreichen Volksabstimmungs-Werke mit Arbeitsaufwand von ca. zehn Stunden eh auf viel zu wenig Interesse stiessen, halte ich mich dieses mal kurz, und beschränke mich auf die Nein-Parolen zur PID-Vorlage und der RTVG-Revision (BILLAG-Freibrief – vgl. GEZ-Zwangsabgaben).

Zunächst also zur PID-Revision (Bundesbeschluss über die Änderung der Verassungsbestimmung zur Fortpflanzungsmedizin und Gentechnologie im Humanbereich), konkret BV Art 119, 2, c:

Momentaner Wortlaut:

Hier geht’s weiter 🙂

Briefliche und elektronische Abstimmungen in der Schweiz sind fälschbar

Bis vor wenigen Wochen war ich so blauäugig zu denken, dass Abstimmungen in der Schweiz regulär, ohne Fälschung, durchgeführt werden. Auf Grund der Resultate der letzten Abstimmung dachte ich bei mir: „Kann nicht sein. Unmöglich. Wäre es nicht die Schweiz, ich würde Fälschung unterstellen.“

Und hier nun wird von einem Insider, von Roger Burkhardt, berichtet, dass es technisch leicht möglich sei, die Resultate zu zinken.

Dass dem so ist, ist kein Beweis, nicht mal ein Hinweis darauf, dass die letzte Abstimmungsresultate erlogen waren.

Ich in meinem kleinen Mikrokosmos aber denke: Es wurde gefälscht. Und zwar makaber kräftig.

(Goldinitiative, Steuerprivilegien, Bevökerungszahl)

thom ram, 18.12.2014

.

Quelle: http://www.zeitpunkt.ch/index.php?id=5&tx_ttnews%5Btt_news%5D=6584&tx_ttnews%5BbackPid%5D=6&cHash=5bc6bc49f2

Autor: Roger Burkhardt (mehr …)

Zu den drei NEIN meiner Volksgenossen

Gold.

Jedes Ding ist so viel wert, als man ihm Wert beimisst. Bin ich in der Wüste am Verdursten, gebe ich alles für einen Schluck Wasser, werde ich vom Zahnschmerz gepeinigt, zahle ich jeden Betrag für Abhilfe, schwimme ich als Schiffbrüchiger im Ozean, gebe ich ALL meine Habe für ein Stück Land unter meinen Füssen.

So ist es mit Gold. Leute, welche meinen, Gold wohne per se ein besonderer Wert inne, erliegen einer Täuschung. (mehr …)

Schweiz / 30. November / Drei mal ja.

Ich empfehle die Lektüre von Dudes ausführlichem und aufklärendem Artikel zum Thema:

Hier.

(mehr …)

Annexion der Krim / Froschkleinhirn

Ich möchte mal was Schlichtes zum Besten geben.

Ich habe nun dieser Wochen viele Berichte der Tageshuren gelesen. In vielen dieser vielen Berichte war von der „Annexion der Krim durch Russland“ die Rede.

Ich möchte schlicht hier Eines mal klarstellen:

Ein Bericht, in welchem von „Annexion der Krim durch Russland“ die Rede ist, gehört ins Feuer. Ob Cheminéefeuer oder ins Fegefeuer, das ist mir scheissegal.

Wer den Nerv hat, eine ruhig ordentliche Volksabstimmung, welche ergeben hat, dass eine überwältigende Mehrheit der Menschen einen eigenen Staat mit Ausrichtung auf die russischen Föderation will, als Annexion durch Russland zu bezeichnen, ist grosshirnamputierter Frosch. Er quasselt, froschkleinhirngesteuert, das nach, was Reuters und co. ihm auf den Schreibtisch klatscht.

thom ram, 24.08.2014

Schweiz / Vollgeldinitiative / Telepolis

Lieber Leser, bitte verbreite die Idee der Vollgeldinitiative!

Hier gibt Ralf Streck in „Telepolis“ eine treffliche Darstellung, worum es geht.

Quelle: http://www.heise.de/tp/news/Schweizer-wollen-Banken-verbieten-Geld-aus-dem-Nichts-zu-schaffen-2217309.html

.

(mehr …)

Heutige Verrücktheit

Ich werde noch zum Strand gehen und um Mitternacht barfuss den Sand spüren, den Himmel betrachten und der Wellen horchen.

Hab eben Fulford gelesen und mir dann ein Kontrastprogramm gegeben.

.

(mehr …)

Schweiz / Heute, 3.Juni, Start der Vollgeldinitiative!

Hier im Blog bumibahagia.com stellen wir die sagenhafte Vision eines Zusammenlebens ohne Geld vor. Ohne Geld!

Ich bin davon überzeugt, dass wir da hin kommen werden – Schritt für Schritt.

Die Vollgeldinitiative ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Beim herrschende System fliesst das Geld von Arbeit zu Reich.

Die Vollgeldinitiative nun stellt den verbrecherischen Unfug ab, dass Banken dir heute Luft statt Geld geben, dass du gegenüber der Bank aber mit Haus und Hof für ihre Luft haftest und dass du Zinsen mit richtigem – weil durch deine Arbeitsleistung gedecktes – Geld für die Bankenluft zahlst.

Stiehlst du im Laden eine Wurst, wirst du als Dieb bezeichnet und geächtet.

Stehlen die Banken dir mehr als 9/10 deiner Habe, findest du keinen Richter, der die Verantwortlichen in Handschellen abführen lassen würde.

Die Vollgeldinitiative räumt mit diesem allgemein üblichen und dadurch stillschweigend akzeptierten Diebstahl auf.

thom ram, 03.06.2014

. (mehr …)

Vollstart der Vollgeldinitiative am 7. Juni 2014

Vollstart der Vollgeld-Initiative am 7. Juni

Lieber Thomas Ramdas,

es geht bald los! Endlich ist der Termin klar: Am Dienstag 3. Juni 2014 beginnt die offizielle Sammelfrist der Vollgeld-Initiative. Damit wollen wir eine Volksabstimmung herbeiführen zur Frage, ob die Nationalbank in Zukunft auch unser elektronisches Geld erzeugt. So wird der Schweizer Franken krisensicher und alle Geldherstellungs-Gewinne fliessen dem Staat und uns Bürgerinnen und Bürgern zu. Den Start der Unterschriftensammlung wollen wir gemeinsam feiern. (mehr …)

Ukraine, 15.05.2014

Und weiter geht es im Text. Die Fronten sind klar. Einerseits eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung, welche regionenweise ihr Joch abschüttelt, anderseits eine internationale, verschwindend kleine Minderheit in Politik, Wirtschaft und Medien, geleitet von oben, von den Spezialfreunden mit Bezeichnung Zionisten.

Mögen untergeordnete Stellen in Politik, Medien, Wirtschaft, Geheimdiensten und Militär sich darauf besinnen, dass wir alle Menschen sind und nicht dazu berufen, Leid zu säen, sondern Segen zu bringen. Mögen sie sagen: Nein. Ich bin nicht das Sprachrohr und nicht die Kanone derer, welche meinen, sie dürfen Erde und Menschen unterdrücken und ausbeuten.

Ein frommer Wunsch? Ja. Mein Herzenswunsch.

Ich übernehme mit Dank den Artikel von:

http://berlin-athen.eu/index.php?id=205&tx_ttnews%5BbackPid%5D=78&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4034&cHash=db00e0c5650b854e7f124182821e2c53

thom ram, 15.05.2014

.

Die ukrainischen Mörder und Deutschland

Bei dem aktuellen Geschehen in der Ukraine handelt es sich um nichts anderes als um eine unmittelbare Aggression der USA gegen Russland und eine anschauliche Warnung für Deutschland

.

.

(mehr …)

Schweiz. Vollgeldinitiative. Unterschriftensammlung.

Der Start steht vor der Tür‘.

Ich lade jeden Schweizer, dem das Wohlergehen der Menschen in der Schweiz ein Anliegen ist, ein, sich für die Vollgeldinitiative einzusetzen.

Es braucht Unterschriften, was denn sonst, je mehr, desto besser. Ich fordere jeden Landsmann (jajaja, die Frauen sind auch gemeint, haha) auf, sich zu engagieren. Im Namen Aller sage ich Dank dafür.

Es braucht auch Geld. Wer was entbehren kann, ohne dass der Senf auf der Cervelat fehlt, mag helfen. Ich selber helfe an andern Orten, dass es das Portmonnee biegt, aber das ist jedermanns Privatsache.

Zur Unterschriftensammlung hier.

Zur Information hier.

DANK.

thom ram, 14.05.2014

Nachgearbeitet 04.08.2015

.

.

Wie sich Westeuropa durch die US manipulieren lässt und sich dabei an den Rand des Abgrundes manöveriert.

Mein Dank an Dirk Müller!

.

.

.

Staat oder Volk, wer bestimmt? Kanton Jura und die Krim.

Die Menschen im Kanton Jura fühlten sich als Teil des Kantons Bern nie zufrieden. 1974 stimmten die Bürger der Region unzufriedener Menschen darüber ab, ob sie einen eigenen, neuen Kanton gründen wollen. Das Resultat war überwältigend: Ja, wir wollen einen eigenen Kanton gründen.

Uno Charta Artikel 1, Absatz 2 besagt: Völker haben das Recht zu Eigenbestimmung.

Tja, sehr schön.

Die demokraaatische Schweiz hielt sich nicht an die Charta. Es wurde nämlich eine gesamtschweizerische Volksabstimmung gemacht, ob man den Jurassiern ihren neuen Kanton bewillige oder nicht.

Es ist dem CH Stimmvolk ein Kompliment auszusprechen, die Mehrheit war dann dafür, und alles ging in Minne ab.

Nach meinem Verständnis und nach meinem Rechtsemfpinden aber war es ein Akt der Uebergriffigkeit, über die Kantonszugehörigkeit der Jurassier durch Menschen ausserhalb der fraglichen Region abstimmen zu lassen.

Ist mein Hirn blöd?

.

(mehr …)

Brandheiss. Ewald Stadler über die Krim und die Westmedien. Diese Rede muss in jedes Haus.

Und es gibt sie. Es gibt Menschen ih hoher Position, welche ehrenhaft denken und handeln.

Ewald Stadler war vor Ort. Er war bei den Wahlen auf der Krim. Er musste über Moskau einfliegen, weil die Fluglinien vom Westen her gesperrt waren. Er konnte auf der Krim hingehen, wo er wollte. Er hat NICHTS von dem, was die Westmedien verbreiten, gesehen. Er hat einen gewaltigen, absolut friedlichen Ansturm auf die Wahllokale gesehen. Er hat KEIN Militär gesehen. Er hat die einzelnen, bei jeder ordentlichen Wahl anwesenden Ortspolizeikräfte gesehen. Er hat KEINE Gewalt und KEINEN Uebergriff gesehen. Er hat UNBEWAFFNETE, normale friedfertige Bürger gesehen, welche dafür sorgten, dass der Ablauf in den Lokalen rund ablief. Die Wahlurnen waren versiegelt und transparent. Die Abstimmung verlief FREUDIG FRIEDLICH.

Es ist himmelschreiend, was die Westmedien verbreiten.

Es ist absolute Notwendigkeit, Ewald Stadlers Rede all überall hin zu schicken.

Es ist absolute Notwendigkeit, persönlich bekannte Journalisten, welche die 6 Weltagenturen abschreiben, damit zu konfrontieren.

Ein Hoch auf Ewald Stadler, welcher das heute im versklavten, gleichgeschalteten Westen das Risiko eingeht, die Wahrheit öffentlich zu verkünden. Er setzt Leib und Leben auf das Spiel, so ist das heute. So ist das heute NOCH. Der Strom klaren Wassers der Wahrheit ist nicht mehr aufzuhalten. Es gibt mehr und mehr Ewald Stadlers. Journalisten mögen sich besinnen. Chefetagen mögen sich besinnen. Und auch du, ich, der Kleine Mann, möge sich besinnen. Wir, die Kleinen, können nicht hier und dort ein bisschen mauscheln und bescheissen und meinen, erst mal sollen sich die grossen Verbrecher bessern. Wenn wir, die Kleinen, ein gottgefälliges Leben führen, haben die Grossen keine Chance. Die Grossen können so lange weiterspielen als der kleine Bürger im Kleinen üble Spiele mitmacht. Steigen wir, du und ich und alle Normalos aus, besinnen wir uns in unserem eigenen Kreise auf Gerechtigkeit, auf Friedfertigkeit, auf Geben statt Nehmen, dann schaffen wir Gerechtigkeit, Frieden und Ueberfluss im Grossen.

thom ram 22.03.2014

Quelle:  http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/03/21/eu-abgeordneter-westliche-medien-zeigen-uns-pures-hollywood-uber-die-krim-alles-luge/

Dank an Honigmann!

.

EU-Abgeordneter: Westliche Medien zeigen uns pures Hollywood über die Krim, alles Lüge!

21/03/2014 von beim Honigmann zu lesen

EU-Parlamentarier aus Österreich Ewald Stadler erzählt über seine Eindrücke als Wahlbeobachter beim Krim-Referendum in Jalta, wo er zusammen mit anderen internationalen Kollegen am 16 März 2014 die Situation am Ort auf der Krim und den Vorgang des Referendums selbst persönlich mitverfolgt hat.

(mehr …)

Bruder Frank Walter Steinmeiers schwerlich therapierbare Panik

Ich fische aus dem nun rauschend anwachsendem Hyperaktionschaostrubel heraus, was mein anscheinend vollends verwirrter und verirrter Bruder Frank Walter Steinmeier angeblich von sich gegeben habe.

Ich lese, er habe exkrementiert:

„Es ist ein Tag, an dem klare Botschaften stattfinden müssen. Es kann nicht sein, dass in Europa rechtswidrig Grenzen „korrigiert“ würden.“

Es stellen sich mir Fragen.

Was versteht wohl Bruder Frank Walter Steinmeier unter „Recht“ und „rechtswidrig“?

Könnte es sein, dass Bruder Frank Walter Steinmeier anstelle des Lebens bloss gewaschenen Hirnen entsprungene Ideen als Ideal vor sich flimmern hat?

.

(mehr …)

Mafiosi haben einen Ehrencodex. Die Seilschaften Vosskuhle bis Frau Merkel brauchen sowas nicht.

Wir sind in erster Linie gerufen, unser eigenes Inneres aufzuräumen und in unserem Alltag Gutes zu tun.

Wir tun aber gut daran, täglich einen Seitenblick auf die Kabale zu werfen und uns kurz zu informieren, was die grad treiben.

Ich danke der ausserordentlich mutigen Autorin, Frau Sonja Walter, dass sie uns mitteilt, was ihr Seitenblick ihr zeigt.

thom ram märz 2014

Quelle: http://ewald1952.wordpress.com/2014/03/18/irgendwann-muste-es-ja-mal-dazu-kommen-die-bestatigung-dessen-was-wir-schon-lange-wusten-kommunizierten-kommentierten-und-verteilten-auch-ein-ober-rechtsfuzzi-verplappert-sich-gerne-mal-denn/

.

Betreff: Angetrunkener Vosskuhle prahlt mit Rechtsbeugung

.

. (mehr …)

Lukas Reimann: Die Schweiz und die EU

 

Dank an Lukas Reimann.

Quelle: Kein qualitätsfreies Blatt,  sondern eine richtige Zeit – ung: Schweizerzeit:

http://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/bruessel_nein_danke-1650

 

thom ram märz 2014

.

 

Von Lukas Reimann, Nationalrat, Wil SG

Das demokratiefeindliche Gesicht der EU zeigte sich am 26. Februar in aller Deutlichkeit, als die EU-Abgeordneten in Strassburg über den Schweizer Volksentscheid zur Initiative gegen die Masseneinwanderung debattierten.

Entrüstet wurde die Schweizer Volksabstimmung über die Massenzuwanderung abqualifiziert: «Die Schweizer werden auf Knien wieder zu uns kommen und sehen, dass sie Europa einfach brauchen», sagte der Grüne Daniel Cohn-Bendit. Deutlich wurde: Die EU steht nicht für Europa, sondern für einen abgeschirmten Kreis abgehobener Politiker.

Zwei Monate vor den EU-Parlamentswahlen ist die Stimmung angespannt.

.

. (mehr …)

Unabhängigkeit oder Tod / 6 Millionen Venezianer stimmen über die Schaffung einer eigenen Republik ab!!!

Ha, und jetzt dies. Ueberrascht und stolz schaue ich auf unsere Brüder in Italien. Ein richtiger Germane meint, Südländer nähmen alles leicht, straffe Zügel kennen sie nicht und um etwas zu bewegen sei ihnen die Mittagshitze zu streng.

Und jetzt das.

Von den qualitätsfreien Blättern stillgelogen haben die Venezianer diese Abstimmung vorbereitet…

Während der Durchschnittsdeutsche mittlerweile kaum seine Miete bezahlen kann, dabei feige knurrt, statt zu beissen,

während der Durchschnittsschweizer wie die Made im Speck lebt und geflissentlich übersieht und überhört, was in der Welt (und im eigenen Land) wirklich geschieht,

steigen die Menschen in Venezien in die Hose, spucken in die Hände und machen Nägel mit Köpfen.  Ein Hoch auf Venezia !

Grosse Freude. Auf geht’s. Weiter so.

thom ram märz 2014

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/18620-Venedig-stimmt-ber-Unabhngigkeit-von-Italien-und-NATO.html

P.S.

„Unabhängigkeit oder Tod“ ist das Motto des Abstimmungstextes. Trifft 100% zu. Trifft haargenau zu. Weltweit werden die Menschen systematisch vergiftet. Ueber die tödlichen raffinierten Lebensmittel. Ueber das Trinkwasser. Ueber Trails. Ueber Elektromagnetismus. Ueber das Krankheitswesen.

Die Venezianer haben es begriffen und tun das einzig Richtige und Wahre: Raus. Raus. Raus. Ohne Rücksicht auf zwingend zu erwartende Verluste. Raus.

.

Vom heutigen Sonntag an, bis zum Donnerstag, stimmen Venedig und Venetien über die Unabhängigkeit von Italien ab. Gleichzeitig wird damit über die weitere Mitgliedschaft in EU und NATO entschieden. „Unabhängigkeit oder Tod“, das ist Motto der Initianten des Referendums.

Nach dem Vorbild des Kosovo fordern die Katalanen, Schotten, Basken und die Venezianer ihre Unabhängigkeit. Der Ruf der Völker nach Freiheit und Selbstbestimmung geht durch ganz Europa und wird bald überall zu hören sein. Der Weg einer Unabhängigkeit ist einfach zu erreichen. Laut internationalen Verträgen ist lediglich die Zustimmung der Mehrheit der Bewohner einer Region oder Stadt erforderlich.

.

. (mehr …)

Schweizer, ich verstehe euch

Pierre Chappaz ist in der Schweiz lebender Franzose. Seine Worte sind Balsam für meine Seele, denn ich als CH – Pass – Träger werde bezüglich der CH – Abstimmung zur Beschränkung der Einwanderung mehrheitlich mit einem Gemisch von Bewunderung, Neid und Ablehnung angschielt, im Sinne von: Da haben wir einen von denen, welche auf ihrem Reichtum hocken und Arme und Bedürfige nicht daran teilhaben lassen wollen.

thom ram märz2014

Schweizer, ich verstehe euch
http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1729
von Pierre Chappaz, Genf

Der in Genf lebende französische Unternehmer Pierre Chappaz ist der Meinung, dass die Schweizer ihre Souveränität in Bezug auf Zuwanderungsfragen zu Recht ausüben.

Die Annahme der Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» wird durch die Einführung von Quoten für die Aufenthaltsbewilligungen von Ausländern umgesetzt werden. Die Bundesverfassung wird von nun an vorschreiben, dass Höchstzahlen und jährliche Kontingente für erwerbstätige Ausländer festgelegt werden müssen, ausgerichtet auf die gesamtwirtschaftlichen Interessen der Schweiz und unter Berücksichtigung des Inländervorrangs; die Grenzgänger sind einzubeziehen. Massgebliche Kriterien für die Erteilung von Aufenthaltsbewilligungen sind insbesondere das Gesuch eines Arbeitgebers, die Integrationsfähigkeit und eine ausreichende, eigenständige Existenzgrundlage.
Als Franzose, der seit vielen Jahren in Genf lebt, fühle ich mich notwendigerweise angesprochen. Dennoch bin ich, um es vorwegzunehmen, keineswegs schockiert über diesen Abstimmungsentscheid.

(mehr …)

Die Schweiz und die Volksabstimmung

Ich habe diesem Artikel nichts vorauszuschicken oder beizufügen, doch möchte ich ihn weiter verbreiten.

thom ram feb2014

http://www.flegel-g.de/2014-02-12-Schweiz.html

 

Erstelldatum: 12.02.2014
Ein Aufschrei erschüttert Europa, die rechtspopulistische SVP der Schweiz hat eine Volksbefragung zum Thema Zuwanderung auf den Weg gebracht und die Schweizer haben sich mit knapper Mehrheit gegen den europäischen Weg entschieden. Eine Unverschämtheit! Wirklich? Da ist zunächst der Begriff „rechtspopulistisch“. Was sagt er aus?

Gerade in der Politik wird gerne mit den Begriffen rechts, links und Mitte hantiert und wenn es um nationale Interessen geht, auch gerne der Begriff „rechts“ verwendet. Wie sinnlos diese Form der politischen Stellenbeschreibung ist, beweist die CDU/CSU eigentlich täglich. Sie werden als rechte Parteien angesehen, aber ihre Politik ist eigentlich doch eine völlig andere. Das pro Europa von CDU/CSU ist ja nun mal wirklich keine nationalistische Politik und die gerade vor allem von der CDU/CSU initiierte Enthaltung in der Frage über ja oder nein zum Genmais 1507 in Europa ist noch schlimmer, denn das war nicht einmal europäische Politik, sondern dient ausschließlich transatlantischen Interessen.

(mehr …)

Eva Hermann persifliert: Nun ist es also raus: Die Schweizer sind Rassisten!

Jedem am Weltgeschehen wirklich Interessierten sei http://lupocattivoblog.com empfohlen.

Eva Hermann sagt in lupocattivo zur CH Abstimmung, betreffend Einwanderung und betreffend das Geschrei des offiziellen (!) Europas Folgendes, und meinen Segen hat ihre Rede wohl.

thom ram feb2014

Quelle: http://lupocattivoblog.com/2014/02/14/nun-ist-es-also-raus-die-schweizer-sind-rassisten/

Europa schäumt über Reißleine: Keine Völkerwanderung mehr in die Schweiz?
Ein Artikel von Eva Herman. Erstveröffentlicht bei german.ruvr.ru und marialourdesblog.com

Eva HermanNun ist es also raus: Die Schweizer sind Rassisten! Ach, ja, wirklich? Hört man sich die Meinung der obersten EU-Politiker-und Presse-Elite an, so scheint dieses Urteil jetzt gefällt.

Beeindruckend ist das derzeitige Medien-Geheul! All die politisch korrekten Funktionsträger, die sich aus Brüssel, Deutschland oder Frankreich zu Wort melden, sind hell empört! Denn ausgerechnet die toleranten Schweizer trafen am vergangenen Wochenende ihre eigene Entscheidung, ganz kühn, ganz souverän, ganz allein.

(mehr …)

Ringelringelreeihe, Lettland tanzet mit, düdelidüelidüü

Jedes Land, welches sich in den heiteren Ringelringelreeihe – Volkstanz namens EU eingliedert, bedeutet einen Schritt in Richtung NWO, unterwirft sich dem Etappenziel der NWO, aus Europa eine Einheitssuppe zu machen, welche vom gigantischen Brüsselbüro aus nach Lust und Laune zum Vorteil einer Minderheit von 2% und zum Nachteil von 98% überhitzt/tiefgefroren/versalzen/verkocht/verwässert/gänzlich verdorben werden kann.

(mehr …)

Diktatur „BRD“

Ich gestehe jetzt mal, dass ich staune. Je mehr ich in die Geschichte Deutschlands der letzten 70 Jahre eintauche, desto mehr will mir scheinen, ein beträchtlicher Teil der deutschen Bevölkerung wolle mit teufels Gewalt den eigenen Untergang.

Wie ist es nur möglich, dass das deutsche Gouvernement die letzten Jahre sogar ganz offen Verträge eingeht und verderbliche Absichten kundtut, ohne dass die Menschen sich zusammentun und vereint sagen: Es ist genug.

Nun, ich kann vom Schreibtisch aus leicht reden. Ich weiss, wie der Alltag in Europa ist. Jeder Mensch hat seine eigenen Sorgen, will überleben, tut alles für sich und seine Familie. Es braucht Wille, Zeit, Aufwand und mittlerweile beträchtlichen Mut, etwas zu unternehmen.

Man darf gespannt sein, was die Merkeldiktatur noch alles zuwege bringen wird – oder nicht.

CSU Vorsitzender, Herr Günter Krings zum Beispiel zeigt, dass er die deutschen Bürger für Hohlköpfe hält, wenn er sagt: “Wir sind gegen solche bundesweiten Volksabstimmungen”

thom ram dez 2013

Merkel setzt weiter auf Diktatur

Gefunden bei  http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/11/17/merkel-setzt-weiter-auf-diktatur/
%d Bloggern gefällt das: