bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'verbot'

Schlagwort-Archive: verbot

Indonesien / Plastiktüte / Verbot / Ueberschlagsrechnung

Bislang krümmte es mich. In einem jeden Laden, kleinst oder grösst, was gekauft wurde, das wurde vom Personal in Plastiktüte überreicht. Ausnahmslos. Zwei Päckchen Zieh gar Etten? Plastiktüte. Drei Orangen? Plastiktüte. Grosseinkauf? 5 Plastiktüten.

Schluss, fini, ende. (mehr …)

Kleine Feuer / Ruanda / Plastik

Schöner wäre nur Eines: Würden Menschen aus freien Stücken Plastik ausschliesslich dort anwenden, da es der einzig vernünftige Baustoff ist.

In Ruanda hat die Regierung durchgegriffen. Plastik ist no go. Was von diesem allgemein verbotenen Material konfisziert wird, kommt in die Recyclingfabrik, und der dort wiedergewonnene Plastik wird sinnvoll verwendet.

Bemerkenswert auch Ruandas letzter Samstag eines jeden Monats. (mehr …)

Rückführung syrischer Flüchtlinge / Aufbau in Syrien / SUGGESTIONS OF THE RUSSIAN FEDERATION ON REFUGEES AND TEMPORARILY RELOCATED PERSONS DISTRIBUTION IN THE TERRITORY OF THE SYRIAN ARAB REPUBLIC

Was der Dunstkreis Deep State die bekannten Polit-Kasper-Schergen machen lässt, ist denkbar einfach. Rohstoffreiches Land destabilisieren und mit Krieg überziehen. Den Flüchtlingen vorgaukeln, in Europa, allen voran Deutschland und Schweden, falle Manna vom Himmel und Mercedes sei gratis. Flüchtlingen die Reise organisieren und sie mit Verhaltensanweisungen und Händi ausstatten. Wenn die Flüchtlinge dann hier sind, jedoch wieder nach Hause wollen, da die bezahlten Mörderhorden besiegt sind, wird ihnen die Heimkehr verwehrt.

.

Dabei gibt es sorgfältig ausgearbeitete Pläne für humane (wirklich humane, ich bin kein Politiker, der „human“ sagt, dabei „bestialisch“ denkt) Heimführung der Millionen syrischer Flüchtlinge. Made in Russland und Syrien. Hier.

.

Selbstverständlich prangt das Projekt in Schlagzeilen auf den Frontseiten verschweigen es die Medien dröhnend.

Guter Leser, schau selber! Und so du kannst, verbreite es!

Eingereicht von Hugin.

Thom Ram, 26.11.06 (mehr …)

Händiverbot an Frankreichs Schulen / Per sofort

Hätte ich dem Makkaroni nicht zugetraut. Gratuliere.

Ab Sommerferien 06 (2018) gilt an Frankreichs Schulen für Schüler bis zum 15. Altersjahr Handphoneverbot.

Vor Strassenschlachten und vor den neuerdings über Spanien eingewanderten lustvollen Jünglingen wird das Verbot Frankreichs Jugend zwar nicht schützen, doch wird es dazu beitragen, dass sie, Frankreichs Jugend, mehr selber denken und fühlen wird, als sie es denn täte, würde sie bei Molière und Sartre unter dem Tisch sich 17 neue Freundschaften anklicken.

.

Nebenbei ein Sonderkränzlein meinen Landesgenossen.

In den Schulen im Aargau, da ich die vergangenen 18 Jahre gelegentlich als stellvertretender Lehrer arbeitete, da galt: HP darf weder sicht- noch hörbar sein. HP, welches gesichtet oder gehört wird, wird eingezogen und zurückgegeben nach 14 Tagen. Diese Anordnung galt für das gesamte Schulareal 24/24.

.

90% der Schweizer schauen zwar nicht rauf zum Himmel, interessieren sich nicht dafür, was da möglicherweise scheisse Scheisse auf sie runterregnet, 90% meinen, beklagenswert, Impfen sei sehr gut, haben nicht geschnallt, dass es einen HIVirus nicht gibt, haben keine Ahnung von Tätigkeiten BIZ Basel, CERN Genf, null Ahnung von den Verbrechen von Nestlé oder und von Big Pharma Switzerland, auch nicht von UBS CS und Konsorten (hätten sie es geschnallt, hätten sie die Vollgeldinitiative haushoch angenommen), doch immerhin…Schlachtross Jugendverdummung und Jugendversauung Handphone, das haben sie im Visier. Sehr gut.

.

Die Wiener Zeitung berichtet über das HP Verbot en France, und sie lässt verd zu Recht anklingen, dass österreichische Instanzen äh nicht fähig zu erkennen zu sein scheinen, dass Kindern HP Verwendung auf Schulareal schadet.

Auf Schulareal?

Alles was  bei einem Kind mehr als 30 Minuten / Tag an Bildschirmfixierung ist, das hemmt es in seiner Entwicklung.

.

Zum Artikel > Wiener Zeitung

.

.

 

Hop Schwyz! MacDoof is out?

Ich las es mit Erstaunen und Bewunderung – das wäre doch eine echte SENSATION, oder?
Da ich jedoch in Schweizer Medien keine Bestätigung gefunden habe, befielen mich leise Zweifel, daran zu glauben:
Die Schweiz habe alle Mac-Doof-Filialen geschlossen, wegen zu hoher Dioxin-Werte in den Erzeugnissen.
Welch ein schöner großer Schritt in die richtige Richtung – weg vom reinen Chemie-Futter – wäre das gewesen… aber eine Meldung ohne Datum ist immer „schwierig“.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 12. April 0006
Kommentare und Hervorhebungen von mir.
————————————————————————————————————

(mehr …)

Flammenschrift auf schwarzer Wand / Dr. Matthias Rath an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Dieser Brief muss bekannt gemacht werden auch dem in der hintersten Ecke Hausenden.

Brief? Das ist mehr denn ein Brief. Das ist ein Zeitdokument. Es leuchtet hinter die Lüge und zeigt die Wahrheit. Was machen die Verantwortlichen an der umgeleiteten Spree heute, in diesen Wochen? Sich um das Volk kümmern? Nö. Wie der Sauhaufen der scottish „Nobels“ im Film „Braveheart“ feilschen sie um Machtanteile, indes wirkliche Helden, im vorliegenden Falle Dr. Matthias Rath, für das Wohl des Einzelnen kämpfen.

Selbstverständlich wird der Brief von einem der irregeleiteten Sekretäre höflich nichtssagend beantwortet werden, Frau Raute wird ihn kaum zu lesen bekommen; und wenn doch, dann würde sie ihn überfliegen und einem ihrer hündischen Lakaien sagen, er solle nichts sagend antworten und die Medien anweisen, den Brief strikte zu ignorieren.

Ist der Brief daher ohne Wirkung? (mehr …)

Syrer in der BRD / Immer noch verrückter

Achtung,

den Nachtrag des Artikels solltest du für Klärung der Sicht unbedingt lesen; Bettina fächert auf, präzisiert und berichtigt. Danke, Bettina!

.

.

Wieviele Prozent der Syrer in der BRD Wirtschaftsflüchtlinge, wieviele Prozent Flüchtlinge in meinem Sinne sind, kann ich nicht wissen (und keiner weiss es genau), doch nehme ich an, dass der grössere Teil der Syrer in der BRD von grosser Not getrieben, nicht aus der Vorstellung heraus, Wein Weib und Gesang bei den Teutschen gratis zu kriegen, in der BeeRDe gestrandet sind.

.

Es gibt Syrer, die wollen nach Hause. Interessieren würde mich der Prozentsatz schon, doch auch wenn es nur ein Einziger wäre, so ist die vorliegende Intrige, rapportiert von RT, der Kenntnisnahme wert, und die (dem geneigten Leser nicht neue)  Schlussfolgerung daraus erst recht.

.

Zusammengefasst: (mehr …)

Tschechiens Unterhäusler / Männer mit Hosen

Auch bei den Söhnen des heldenhaften Wilhelm Tells, bi de suubere Schwiizer, da gibt es eine irritierend starke  Strömung, welche die Tradition, dass Mann seine Waffe und Munition zuhause im Schrank hat, abschaffen will, „da sich sonst zuviele Männer selbst das Leben nehmen“ – so das mir geläufige Schweizergutmensch-Argument…welches einfach nur lächerlich ist, denn: Wer Suizid begehen will, der tut es. Ein Plastiksack oder ein Automotor genügt auch, es braucht kein Sturmgewehr dazu.

Amerikaner werden zielstrebig entwaffnet. Die Bürger könnten sich ja gegen die diversen Mafias zur Wehr setzen, was für die Mafias blöd wäre. Ziemlich deftig. Es betrifft nicht schlabbe 8 Mio. wie in der Schweiz, sondern über 300 Mio.

In DE wirst du schon angehalten, wenn du mit ner Knarre auf dem Rücken über die Strasse gehst, denn vermutlich willst du Murkl oder sonst ein NWO Marionettchen umlegen, und das wäre ein Verlust für 80 Millionen.

.

Ich bin überrascht. Da gibt es in Europa also ein Parlament, welches dem Bürger zutraut, dass er seine Waffe pflegt zum Zwecke der Verteidigung seiner Frau und seiner Kinder. Ich krieg‘ mich gar nicht mehr ein. Da gibt es in Europa ein Parlament, welches mit 139:9 dafür stimmt, dass der Bürger eine Knarre zuhause haben dürfe? (mehr …)

Martin Szwed bei Robert Stein / Im Umkreis von 500km das einzige schlagende Herz / Der Antarktis – Terrorist

.

Was bin ich dankbar für das Internet. Wieder 55 Minuten, da ich gespannt horche.

55 Minuten? Wie füllt man 55 Minuten mit der simplen Tatsache, dass einer am Südpol war? Wer nun erwartet, 55 Minuten vorgekaut zu bekommen, wie ein- und mühsam der Wackel war, liegt falsch. Haha, da hängt mehr Fleisch am Knochen.

.

Robert Stein führt das Gespräch fabelhaft.

Martin Szwed, der das Unglaubliche tat, alleine zum Südpol zu gehen, auf seinen zwei eigenen Füssen, ich habe gesagt alleine, mit Schlitten im Schlepptau, in sagenhaften 14 Tagen (durchschnittliche Tagesleistung 88km, also über tausend Kilometer bei Temperaturen bis minus 50 Grad) er wurde nach vollbrachter Tat von denen, welche die GKP (grossen Klopapiere) herausgeben, nach Strich und Faden durch den Dreck gezogen, seine Tat angezweifelt, und es wurden ihm 3 Jahre Gefängnis in Aussicht gestellt, denn…

Zufällig bekam er hochrangigen Besuch, nämlich vom FBI. Ja. Der deutsche Bergsteiger Martin Szwed bekam Besuch vom FBI, nachdem er zu Fuss den Südpol besucht hatte.

Es stellte sich heraus, dass die Medienhetze von höchsten Stellen in der Bunzelrepublik ausging, und es stellte sich heraus, dass die Vergeigten Staaten von Amerika hinter dem erst mal Erstaunen erweckenden Treiben standen.

Warum? Das ganze Puzzle setzt sich im Laufe des Interviews zusammen.

Für mich herzerhebend, diesem Zeitgenossen zuzuhören. Danke, und danke nicht nur für das Interview, vielmehr für dein Leben und Wirken, Martin Szwend.

thom ram, 13.04.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen wissen, was sie Gutes tun wollen und diesem Wissen folgen.

.

Nachtrag, nur unter uns Spinnern.

Sein Gang an den Südpol ist für mich Hinweis darauf, dass die mit meinem Tagesbewusstsein erlebte Erde immer noch eine Kugel ist, kein Pfannekuchen.

.

.

.

.

.

Präzise Angaben zur Feindlichkeit Trumps gegenüber Muslimen

Diverse Privatleute, die von mir wissen, dass ich von den wahrlich menschenfreundlichen Absichten Donald Trumps überzeugt bin, haben mir schon den Beweis seiner Menschenverachtung vor die Füsse geworfen. Er verbiete „den Muslimen“ die Einreise in die USA.

Erstens sind die Einreiseverbote zeitlich beschränkt, zweitens sind sie auf Muslime bestimmte Länder bezogen und drittens muss man seine Verordnung gerechtigkeitshalber mit den Zuständen vor seiner Präsidentschaft vergleichen.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Arbeit des Joachim Nikolaus Steinhöfel:

Heute erregt sich die rechtschaffene Welt über Trumps Erlaß zum zeitlichen begrenzten Einreisestopp für Bürger aus Ländern, die durch jihadistische Bürgerkriege zerrissen oder unter der Kontrolle feindseliger jihadistischer Regierungen sind.

Wenn man genau hinsieht, keine so unvernünftige Regelung. Und vor allem keine, die so sehr von der bisher in den USA gängigen Praxis abweicht. Schauen wir etwas genauer hin: (mehr …)

Das vergessene Volk / Nachbetrachtung zur US-Wahl

Welchen Bruchteil der Gesamtbevölkerung der US  machen die Indianer heute aus? 1/10’000? 1/1000?

Falsch.

Jeder siebzigste der Menschen in den US ist Indianer. Die lieben Invasoren hatten es zwar fertiggebracht, die ursprünglichen Millionen der Ortsansässigen auf 250’000 Seelen zu drücken – doch haben sie sich wieder vermehrt, fünf Millionen seien es heute.

Ich staune, und dies mit sich gemischten Emotionen.

Schrecklich ist mir die Vorstellung, dass es fünf Millionen sind, welche vom weissen Mann geknechtet werden.

Gehe ich auf andere Ebene der Sicht, so sehe ich mit Gefühl der Verbundenheit, jedoch emotionslos, dass sich offenbar viele Seelen dafür entschieden haben, die Erfahrung des Geknechteten im Körper des Indianers zu machen.

Und was ist es, was mich, die Ram – Persönlichkeit, froh stimmt? Es ist das, was mir intuitiv zufällt:  (mehr …)

Gefahr / Verteidigung / Waffen / Kleine Unterschiede

.
Wir haben heute das gesamte Spektrum, wenn es darum geht: „Wie verhalte ich mich, wenn ich körperlich bedroht werde oder wenn ich Zeuge körperlicher Uebergriffigkeit bin?“
Es reicht vom „Ich poliere seine Fresse oder erschiesse ihn“ bis zu „Ich wende prinzipiell keine Gewalt an.“
.
Klammer auf:
Aus spiritueller Sicht handeln „Opfer“ und „Täter“ ausnahmslos gemäss auf höherer Ebene getroffener Vereinbarung. Als Mensch erlebt sich der Eine als Täter, der Andere als Opfer, weiss nichts von der Vereinbarung. Sie hat aber stattgefunden und findet statt.

Und da ist gleich noch der andere Aspekt, welcher Gültigkeit hat:
Ich ziehe im Aussen unweigerlich an, was ich in meinem Inneren trage.

Ich empfehle, diese Thesen gründlich zu bedenken.

Klammer zu.
.
Zurück zur Praxis.
.
Ich lese in http://contra-magazin.com, dass tschechische Politiker die Bürger auffordern, sich zu bewaffnen, mit offener oder verdeckter Waffe sich in der Oeffentlichkeit zu bewegen.  (mehr …)

Wer nicht mit am Tisch sitzt, befindet sich auf der Speisekarte

Träfer Titel.

Ich mache auf den e.V. LobbyControl aufmerksam.

Dank an Petra für den Hinweis. Grossen Dank richte ich an alle Initiativen und Tatkräftigen.

thom ram, 24.05.0004(2016)

.

.
LobbyControl e.V. – Newsletter-Extra vom 20. Mai 2016

Sitzen Sie mit am Tisch der Lobbyisten?

Liebe Freundinnen und Freunde,
(mehr …)

Stoppen wir das Bienengift

Lieber Leser,

vielleicht denkst du, dass Unterschriftensammlungen und Petitionen und so weiter gar nichts bewegen. Dann bitte klicke ungerührt weiter 🙂

Ich denke, dass sie sehr wohl etwas bewegen. Nicht auf die Schnelle vielleicht, doch mittelfristig schon.

Jeder meiner Gedanken hat die Tendenz, sich materialisiert zu manifestieren. Wenn 10’000 Menschen in einer Stadt frohes Leben visualisieren, dann geht die Kriminalität in dieser Zeit zurück. Das wurde experimentell nachgewiesen.  (mehr …)

Anbau der Wunderpflanze „Hanf“ / Zwei Beispiele in der BRD

Danke für deine Initiative von damals, Ludwig, du keineswegs Träumender.

Es ist euch und auch andern abverreckt,

weil die Oben es so wollen und zuviele derer,  die Unten sind,

hirnlos den zuerst leichten,

auf lange Strecke aber ins Verderben führenden Weg wählten und noch wählen:

Gewissenlos ausführen, was an geistigen Missgeburten von Oben kam und (noch) kommt.

Eure Anläufe waren nur scheinbart vergebens.

Einen steckengebliebenen Wagen bringt man nicht mit einem Schwung aus dem Loch, er muss aufgeschaukelt werden.

Eben das habt ihr getan, ihr habt erste Schaukelstösse getätigt. Pioniere eben.

Ein Hoch auf Euch.

Dass der Durchbruch in kurzer Zeit kommen wird, steht für mich fest.

thom ram, 08.02.2016

.

Autor: Ludwig der Träumer (mehr …)

Holz oder Hanf / Keine Frage

Es gehört zu den 1001 Erfolgen derer, welche die Erde versauen und die Kreatur versklaven wollen, dass Normalo wie du und ich in der Papeterie mir nichts dir nichts Papier kaufen, dass wir Bücher mir nichts dir nichts einfach so erwerben. Das ändert jetzt.

Jeder, der die Zeitung oder das Buch kauft, beschwert sich beim Käufer über das schlechte Angebot und verlangt Hanf- statt Holzpapier.

Jeder Verkäufer verlangt bei seinem Lieferanten Hanf- statt Holzpapier.

Jeder Lieferant fordert den Papierhersteller auf, umzustellen auf Hanf.

Jeder Papierhersteller setzt seinen Politiker unter Druck, Hanfanbau zu legalisieren und zu fördern.

So geht das, so geht das in Ordnung, so geschieht es.

.

 

Aus Hanf hergestelltes Papier ist besser als aus Holz Gefertigtes. Das allein wäre schon ein Grund, Hanfpapier zu verwenden.

Die Herstellung von Papier aus Hanf stoppt den bedeutenden Teil der Waldrodungen. Was das für ein Segen ist, brauche ich nicht zu erläutern.

Anfangs des letzten Jahrhunderts war industrielle Herstellung von Hanfpapier noch nicht erfunden. Als kreative Menschen jedoch die dazu notwendigen Maschinen kreiert hatten, da wurde der Anbau der Hanfpflanze verboten. Die Holzpapierlobby setzte das über die wie üblich wirtschaftshörigen „Politiker“ durch. Das war das Aus für den Hanf und der Startschuss für irre Waldrodung bis und mit heute.

Das ist vorbei.

Ich will Hanf.

.

Dir ist natürlich bekannt, dass aus Hanf auch Stoff und Medizin hergestellt werden kann. Wusstest du schon, dass aus Hanf aber auch Spanplatten erster Güte herstellbar sind, Baumaterial also?

.

Schau dir die kurze, gute Info an! Nicht jeder, der eine Papierfabrik besitzt, wehrt sich gegen Hanf! Warum das so ist, wird dir im Film verraten!

(Dank an Lücki für den Hinweis)

.

Beim weitersuchen bin ich auf eine hervorragende Hanf – Info gestossen, herausgegeben von The Intelligence.

Hier eine Leseprobe daraus:

Die gesamte Pflanze kann zur Papierherstellung verwendet werden. Faserpapier ist das älteste Papier der Welt und der erste Stapel Papierbögen wurde im alten China tausend Jahre vor Christus aus Hanf hergestellt. Unser heutiges Papier besteht fast ausnahmslos aus Bäumen, die für den Zellstoff gefällt werden. Sind die Bäume einmal gefällt, dauert es Jahrzehnte, bis diese nachgewachsen sind. Hanf ist dagegen robust und vital und braucht meist nur bis zu 5 Monate. Nur Hanf kann es mit Holz aufnehmen. Bereits 1916 hat das US-Landwirtschaftsministerium in einer Studie nachgewiesen, dass ein Hektar Hanf etwa 4,1 Hektar Holz ersetzen kann. Rechnet man noch für Bäume, die bis zu 30-mal längere Wachstumszeiten hinzu, so kommt, man auf ein Verhältnis von 120:1.

Abgesehen von diesem unschlagbaren Vorteil zugunsten von Hanf kommt noch die wesentlich bessere Haltbarkeit des Hanfpapiers. Außerdem braucht es nicht diese Unmengen von Chemikalien zur Herstellung wie Holzpapier. Wegen der Chemikalien im heutigen Baumpapier wird dieses relativ schnell gelb. Es vergilbt aufgrund der im Papier vorhandenen Säure. Das braucht zwar immer noch einige Jahrzehnte, ist aber trotzdem besonders für Archive und Bibliotheken ein großes Problem. Dort versucht man mittlerweile, „frische“ Akten wieder auf säurefreies Papier zu übertragen. Hanfpapier zum Beispiel ist säurefrei und hält Jahrhunderte. Die Gutenberg-Bibel – natürlich auf Hanfpapier gedruckt – lässt sich immer noch blättern, während Zeitungen aus dem frühen 20. Jahrhundert langsam zerfallen.

Ebenso inhaltsdicht berichtet der Autor Christian Brand von den weiteren bedeutenden Diensten, welche Freund Hanf anbietet.

Den ganzen Artikel mit den Kapiteln

findest du hier. 

Hanf

Dank an alle, welche für die Wiederverbreitung von Hanf arbeiten.

thom ram, 03.02.2016

.

.

GVO Produkte sind in Russland obsolet / 30 Millionen Russen wollen „nach Osten“

Russland macht es vor. GVO ist verboten. Das will etwas heissen. Damit stellt sich Russland quer zu den Mächtigsten der Welt. Und es will noch etwas heissen. Russland verfügt über immense Flächen sehr fruchtbaren Bodens. Russland ist Vorbild und dürfte Lieferant heiss begehrter, weil gesunder Nahrungsmittel werden.

Aber Putin ist natürlich Teil der Kabale, und insgeheim lacht er sich den Arsch voll über die Dummheit der Menschen, welche seine Scheinheiligkeit nicht durchschauen – so wird aus vielen Ecken gemunkelt und auch posaunt. 

Ich habe die letzten Jahre von keiner einzigen Entscheidung der russischen Regierung vernommen, welche mir einen Hinweis darauf gäbe, dass sie Menschen verarschen wollte. Ich habe die letzten Jahre ausschliesslich kluge, mutige und positiv zukunftsweisende Schritte gesehen.

Russland spannt mit China zusammen. 10 Milliarden investieren sie für gemeinsame Agro-Projekte.

Das ist Musik in meinen Ohren.

30 Millionen junge Russen wollen nach „Osten“? (mehr …)

Coop und Migros / Glyphosat fliegt aus dem Sortiment

In der Szene werden alle Chefbüros als komplett korrupt, das heisst geldgewinnorientiert, dargestellt. Ich bestreite das. Migros und Coop Schweiz starten ein Beispiel. (mehr …)

No Chemtrails / Kanaren mit reinem Himmel

Der Artikel zeigt wunderschöne Fotos, und er begründet, warum auf den Kanaren nicht gesprüht werde: Dort befinden sich zwei wichtige Sternobservatorien, und 1988 hat die spanische Regierung Gesetze erlassen, welche den Flugverkehr über den Kanaren kanalisieren oder verbieten.

Ob die Wichtigkeit der Observatorien der einzige Grund ist, dass dort nicht gesprüht wird, sei dahingestellt. Mich beeindruckt an der Meldung vor allem, dass es einer Regierung unter Umständen möglich ist, die Sprüherei zu verbieten. (mehr …)

Hoellisches Paradies / Paradiesische Hoelle

Immer wieder ergoetze ich mich ob der Geschichte, und darum stelle ich sie hier nochmal ein. (mehr …)

Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft KDG / MMS / Brief 27.02.2015

Indes die lieben Kabale-Brüder in allen Bereichen, die sie zu erreichen vermögen, letzte Asse und Joker ausspielen, formieren sich Menschen, welche eine glückliche Welt anstreben.

Letzte Asse und Joker? Vier von 1001 Aktionen: (mehr …)

Schweiz / Man ist NICHT GEGEN Erststationierung von Waffen im Weltraum

Am 30. Oktober 2014 fanden in der UN Vollversammlung zwei richtungsweisende Abstimmungen statt.

Russland und China legten ein Gesetz vor, welches Wettrüsten im Weltraum verbietet.

180 Nationen, auch die Schweiz, stimmten für dieses Verbot. USA und Israel enthielten sich der Stimme.

Am gleichen Tage gab es eine zweite Abstimmung. Inhalt:  Verbot von Erststationierung von Waffen im Weltraum.

Ja, da wird es nun interessant. (mehr …)

Hört hört, das Französische Parlement sorgt FÜR die Bevölkerung: Genmais – in Frankreich VERBOTEN.

Ich mache mehr als nur eine Schwalbe aus.

Grad noch war die Kunde, dass Spezialeinheiten in der Ukraine sich weigern, gegen Landsleute vorzugehen, welche für Selbstbestimmung kämpfen. Hier nun die Meldung in den Kopp Nachrichten, dass das Französische Parlament sich einen Deut um Brüssel kümmert und schlicht DAS sagt, was jedes Parlament, welches diesen Namen verdient, sagen muss:

GENMAIS? NJET!

thom ram 16.04.2014

Quelle: Kopp Online

.

Französisches Parlament verbietet gentechnisch veränderten Mais

Redaktion

Am Dienstag verabschiedete das französische Parlament ein Gesetz, das aus Umweltschutzgründen den Anbau gentechnisch veränderten (GV-) Maises verbietet. Es schließt alle GV-Maissorten ein, auch wenn sie auf EU-Ebene zugelassen wurden. Vor diesem Gesetz hatte das französische Landwirtschaftsministerium bereits im März per Erlass den Einsatz und Anbau der GV-Maissorte MON 810 des Biotech-Großkonzerns Monsanto verboten, deren Zulassung in der EU noch ansteht.

.

(mehr …)

Russland sagt Njet zum segensreichen Monsanto Gen Tech

Indes die deutsche „Regierung“ mittels Stimmenthaltung im EU Parlament Monsanto den Weg geebnet hat, entscheidet sich die russische Regierung dafür, die Menschen natürliche Produkte anbauen und essen zu lassen.

Ich kann einfach nicht verstehen, wie es Journakanallien gibt, welche in Qualitäts(zugegebenermassen -freien) Blättern zum besten geben, dass die russische Regierung alles falsch mache.

Ich sage: Gut. Weiter so. FUER die Menschen, FUER Mutter Erde. Danke an das grosse Mütterchen Russland mit ihren Söhnen und Töchtern.

thom ram 07.04.2014

Quelle: Kopp online

Moskau verpasst Monsantos GVO eine herbe Niederlage

F. William Engdahl

Monsanto und anderen Gentechnik-Agrobusinesskonzernen, die gehofft hatten, sich mit Bestechung und Gewalt über die Landwirtschaftsabkommen der Welthandelsorganisation ihren Weg in die reiche Landwirtschaft Russlands zu bahnen, hat die russische Regierung eine herbe Niederlage verpasst. Mit der neuen Entscheidung wird eine frühere Liberalisierung rückgängig gemacht, die die Regierung Medwedew erst vor wenigen Monaten beschlossen hatte. Sie könnte ein Signal dafür sein, dass sich die russische Regierung nach dem US-geführten Putsch in der Ukraine von dem Druck der USA distanziert.

.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: