bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » SCHULE » Schetinin » . » Stoppen wir das Bienengift

Stoppen wir das Bienengift

Lieber Leser,

vielleicht denkst du, dass Unterschriftensammlungen und Petitionen und so weiter gar nichts bewegen. Dann bitte klicke ungerührt weiter 🙂

Ich denke, dass sie sehr wohl etwas bewegen. Nicht auf die Schnelle vielleicht, doch mittelfristig schon.

Jeder meiner Gedanken hat die Tendenz, sich materialisiert zu manifestieren. Wenn 10’000 Menschen in einer Stadt frohes Leben visualisieren, dann geht die Kriminalität in dieser Zeit zurück. Das wurde experimentell nachgewiesen. 

Wenn 100’000 Menschen sagen: Bienengift „stopp“, so hat das Einfluss. Ich muss nicht konkret wissen, auf welchem Wege das geschieht, aber es hat Einfluss. Der eine oder andere Mitarbeiter der Giftfirmen und Giftverordner und Giftverteiler und Giftausbringer kommt ins Grübeln. Der eine und der andere Landwirt nimmt es auf sich und stellt sich der Macht der Obrigkeiten und Verfügungen und Ueberlebenszwängen entgegen. Findige Menschen erinnern sich besserer oder entwickeln bessere Methoden des Anbaues.

Ich meine: Unterschriften, Petitionen, Demonstrationen, sie sind eine der vielen Taten, welche wir heute brauchen, um die Welt in Ordnung zu bringen.

Dank an das Umweltinstitut!

thom ram, 14.04.0004

.

.

Donnerstag, 14.04.2016

Newsletter
Jetzt mitmachen: Stoppt das Bienengift!

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

vor acht Jahren starben am Oberrhein in kurzer Zeit über 11.000 Bienenvölker. Schuld war giftiger Staub, der entstand, als mit hochpotenten Insektengiften behandelte Maiskörner ausgesät wurden. Seitdem war Saatgut, das mit den drei Stoffen Imidacloprid, Thiamethoxam und Clothianidin behandelt ist, in Deutschland verboten. 2013 wurde der Einsatz dieser Gifte auf Blühpflanzen von der EU-Kommission europaweit verboten.

Doch nun will das Landwirtschaftsministerium das Verbot durchlöchern. Es hat einen Entwurf für eine Verordnung vorgelegt, der die Aussaat von behandeltem Saatgut wieder erlaubt. Es ist inzwischen sicher, dass selbst kleinste Mengen dieser Gifte Bienen und andere nützliche Insekten schädigen oder töten können. Die Bundesregierung nimmt damit ein massenhaftes Bienensterben in Kauf!

Mit unserer neuen Online-Aktion wollen wir das Ministerium dazu bringen, den Verordnungsentwurf zurückzuziehen. Schreiben Sie jetzt an Minister Schmidt und fordern Sie: Saatgut, das mit Neonikotinoiden behandelt wurde, muss verboten bleiben!

.

Zum Mitmachen gehe bitte auf die Seite vom Umweltinstitut:

https://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/stoppt-das-bienengift.html

.

.

.


2 Kommentare

  1. Ilka sagt:

    Unterschrieben und auch gleich auf Facebook geteilt 🙂

    Gefällt mir

  2. blackhawkone sagt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: