bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'realitäten'

Schlagwort-Archive: realitäten

Seelenimprägnierung in 100’000km Höhe / Botschaft für Kinder und Fortgeschrittene / 2

Die hier folgenden Erzählungen setzen unabdingbar die Kenntnis von  Seelenimprägnierung in 100’000m Höhe / Botschaft für Kinder und Fortgeschrittene 1 voraus.

Bitte steige zuerst dort ein, guter Leser.

🙂

Viel Spass beim Eintauchen in ein bisschen „andere Welten“.

Thom Ram (mehr …)

Plauderplauder / Gesichtswindeln, betrachtet von meinem neuen Hochsitz aus

Sass da, ein Weinchen mir genehmigend, die Strasse überblickend, mich mehr und mehr belustigt fühlend. (mehr …)

Essay / Parallelwelten

Das nun ist wahrlich ein Essay. Den ganzen Tag knobelte ich. Was will ich sagen, wie will ich es sagen, wo fange ich an. Es geht um brutale Wirklichkeit hier auf Erden, und es geht um verrückt scheinen könnende Herrlichkeiten. Für mich gehört mittlerweile beides in Einem zusammen, doch….wie fasse ich das in Text? Es hat mit unserer herkömmlichen Denkweise nicht mehr viel zu tun. Es hat mit unserer herkömmlichen Lebensweise viel zu tun und wenig zu tun, und……was habe ich da eben gesagt?…..“Es hat mit unserer herkömmlichen Lebensweise nicht mehr viel, es hat damit viel zu tun und hat damit wenig zu tun….siehst du, guter Leser, der Verstand will nicht mitkommen, mein Verstand möögt, dass ich grad kombletten Plötsinn von mir gegeben hätte.

.

Jetzt hab‘ ich ’s. Es sind drei Themenkreise. (mehr …)

Weiss nicht, was soll ich sagen / Ich sage etwas

Ich und viele Kommentatoren haben es auf bb nun schon x Mal aufgeworfen, nämlich die Wahrheit über Covid19 und den Seich, der von verblendeten oder/und gekauften Wissenschaftlern ausgeschieden wird, von der Mehrzahl europäischer poli Ticker genüsslich übernommen und mit besorgten Hundeaugen in TV übertragen, von den Grossklopapieren nochmal aufgebauscht zu grässlicher Pandemie.

Verirrt sich ein Mensch auf bb, der den offiziellen Seich glaubt, hier dann liest und, interessiert, sich eines Besseren belehren lassen will?

Oft beschleicht mich das Gefühl, dass die Spreu vom Weizen recht definitiv sich bereits getrennt hat. Spreu ist nicht schlecht, ist nicht schlechter denn Weizen. Spreu wandelt sich. Weizen keimt. Keines ist Besser. Verschieden sind Spreu und Weizen schon.

In mir wächst die Überzeugung, dass sich die Wege grundsätzlich trennen, und zwar sind wir jetzt auf der Weggabelung. Wer unbeirrt den gezuckerten Seich, der ihm vorgesetzt wird, weiter saufen will, der wird halt eben in einer Realität landen, da er sich geimpft und gechippt zurechtfinden müssen wird, befriedigt mit billigen Brot und Spielen, noch verrückter im Hamsterrad rennend als wie vor Corona.

Wer längst durchschaut hat das böse Treiben der Hintergrundmächte, sich indes unbeirrt eine blühende, ja sprühend blühende Erde sich denkt, wird genau die als Realität erfahren.

Unmöglich? (mehr …)

Existiert der Baum, wenn ich nicht hinschaue?

In meinem Tagesbewusstsein ist es so: Unbesehen womit ich mich beschäftige, existiert nicht nur der Baum, sondern der gesamte Kosmos. Baum und Kosmos sind selb-ständig, Baum und Kosmos kümmert es nix die Bohne, ob ich hinschaue oder nicht. Diese Vorstellung ist so tief in mir verankert, dass sich (fast!) alles in mir bei der Vorstellung sträubt, dass (für mich!?) grad nur das existiere, womit ich mich im Moment befasse, alles andere nichtexistent sei. (mehr …)

Mein schönster langer Traum

Der Traum ist schlicht. Warum ich ihn veröffentliche? Weil er zwischen den Zeilen geheimnis- und verheissungsvoll duftet.
Thom Ram, 29.12.NZ7 (Neues Zeitalter Jahr sieben)

(mehr …)

Frau Merkel und die Immigranten / Eine etwas andere Betrachtungsweise

Als ich die Szene vor vier Jahren sah, überpurzelten sich meine Gedanken. Heute, da sie mir ein zweites Mal auf den Schirm flattert, tun sie es noch mehr.

Ich setze voraus, dass die Sequenz nicht eingeübt, also nicht Theater war. Ich setze es voraus, weil (mehr …)

Wieso ist das Alles so wie es ist?

Ich bin ich, und alles ausserhalb von mir ist die mich umgebende Welt ….. Ausnahmslos alles, was ich als Mensch wahrnehme, ist meine eigene Kreation. Welche Sicht trifft zu?

Wir rutschen langsam aber sicher in neue Erkenntnisse. Ein Aspekt davon ist das immer deutlicher wahrgenommene sowohl – als auch. Beide Sichtweisen treffen zu. Scheinbar schliessen sie sich aus. Tun sie nicht.

Im Kino. Ist das auf der Leinwand Erscheinende der Film, oder sind die Bilder auf dem Filmstreifen der Film? Blöde Frage, oder etwa nicht? Hilft das Beispiel weiter, hoffe ich?

.

Der Beitrag von Satsadhu steht original hier. Und weil er mir so gut gefällt, hänge ich ihn mit des Autors freundlicher Einwilligung raus.

Thom Ram, 03.11.7

.

.

Von Satsadhu

Für mich ist die heutige Zeit von einem ganz bestimmten Aspekt gekennzeichnet.
Alles läuft auf die Notwendigkeit einer Antwort hinaus, zu der uns noch die Frage fehlt.

Ich würde die mögliche Frage so sehen – wieso ist das Alles so wie es ist??? (mehr …)

Sehr geehrter Herr Rohani! / Darf ich? / Ein bisschen Wüste bombardieren?

Die Geschichte klingt etwas zwischen verrückt und kindlich naiv. Ich bin so verrückt und kindlich naiv, dass ich sie 1:1 für wahr halte.

Thom Ram, 12.07.07 (mehr …)

Ken FM und Gerhard W / Feuerwerk

Ich schätze mich glücklich, dank Internet das Gespräch solch zweier Männer anhören zu können. Und ich schätze mich glücklich, es sogar weiter verbreiten zu können. Die beiden machen das Gegenteil von wursteln. Sie sprechen die Dinge an.

Thom Ram, 08.07.07 (mehr …)

5 G und seine biologischen Wirkungen / Die Gründe, warum es politisch geduldet wird

.

Funkstrahlung / Informationskonzentrat, dargeboten von Prof. Dr. Dr. Klaus Buchner

Palina sagt:

Einer der besten Vorträge, die ich bisher zu diesem Thema gehört habe.

Thom Ram sagt:

Ich bestätige Palinas Feststellung. Hervorragend!

21.06.07

. (mehr …)

Essay / Alles ist perfekt / Ich bin perfekt / Und ich kann es ändern

Soll das eine abverreckte Glosse sein, Zynismus pur oder was?

Ich? Perfekt? Du mein Schreck, welch Wahn.

Alles sei perfekt? Ab in die Klappse, der Mann hat nicht alle. (mehr …)

Gott und Teufel / Essay

Mein Gott. Was ich schon gelesen und gehört habe über Gott, Teufel, Satan, Luzifer, Ariman und Beelzebub.

Was mir heute, im 70sten Lebensjahr, am meisten zu denken gibt, ist das Folgende: (mehr …)

Der Weg sei das Ziel / Das Ziel sei der Weg

Heute mir zugefallen, und ich geniere mich schier, es hier mitzuteilen, denn fügiglich kann es als primitives Dummgedankenspiel abgetan werden. (mehr …)

Essay / Was wir für unser Leben halten / Was wir wirklich sind

Essay, von Angela.

Zeit ist eine Illusion, alles ist immer schon vorhanden. Unsere Welt erscheint uns als sehr real, aber im Grunde ist diese Wahrnehmung nur eine Wahrscheinlichkeit der vielen Wahrscheinlichkeiten, die gleichzeitig vorhanden sind. So etwas wie Zeit gibt es in Wirklichkeit gar nicht, alles läuft gleichzeitig und nebeneinander ab und durchdringt einander. Auch Vergangenheit und Zukunft haben ihre eigenen Wahrscheinlichkeiten, nichts ist von vornherein festgelegt. (mehr …)

Leben wir nun in oder auf der Erde? Die Frage ist zu eng gestellt.

Bislang sehe ich, wenn ich am Ufer stehe, von einem aufkommenden Schiff immer noch zuerst die Masten, und beim weiteren Näherkommen des Schiffes dann die Aufbauten, und erst wenn es wenige Kilometer nah ist, kann ich den Rumpf bis zum Wasser erblicken.

Damit ist für mich immer noch eindeutig gegeben, dass ich auf einer Kugel lebe.

Ich sage das, damit du, lieber Leser, nicht denken mögest, ich sei bereits völlig abgedreht, so du denn weiterlesen magst.

Ich vermute, ich vermute, dass wir dazulernen werden müssen. Das, was uns als gesicherte Wahrnehmung scheint, kann auch ganz und gar anders sein, als wir es abspeichern.

War der Professor Piccard vielleicht verrückt? Er war doch Wissenschaflter, ein durch und durch seriöser und geistig top fitter Mensch. Und was sagte er 1932 auf die Frage, wie denn die Erde aus 16900 Metern Höhe aussehe? Er antwortete: (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: