bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Seelenimprägnierung in 100’000km Höhe / Botschaft für Kinder und Fortgeschrittene / 1

Seelenimprägnierung in 100’000km Höhe / Botschaft für Kinder und Fortgeschrittene / 1

Leser!

Hast du dich schon mal gefragt, was für Seelen es sind, welche in die schrecklichsten der schrecklichen Kerker inkarnieren, nämlich in die oberste Stufe der Kabale?

Jede Seele ist rein. Eine Seele taucht bei der Inkorporation hinein sowohl in die energetischen Felder der Mutter, wie auch in die energetischen Felder, in denen sich die Mutter bewegt. Die energetischen Felder im Bereich der Kabale lassen sich mit Worten nur schemenhaft umschreiben. Stinkend, wabernd, stechend, quälend, erdrückend, umspinnend, fesselnd, mörderisch schrecklich.

Seelen, welche sagen: „Ja. Dort will ich inkarnieren“ sind Helden. Ich bitte, diesen Gedanken aufzunehmen und sorgfältig weiterzuspinnen.

In der Vergangenheit wurden dortens sich inkarnierende Seelen energetisch augenblicks vergewaltigt, und sie wandelten sich zu Monstern, spielten mit in den obersten Erdenligen, äusserlich tadellose Menschen, in der Tat materiell weltmächtig, Angst, Leid, Qual, Not, Verderben und Tod schaffend.

Das kurze Video ist der sorgfältig sachte Bericht von Alex02 davon, was seinem Freund, Eckehard Hilf, im Wartezimmer des Krankenhauses wartend, zuteil wurde. Es ist viel viel mehr. Es öffnet mir und dir ein Guckloch auf ein Geschehen, welches die gesamte Menschheit betrifft:

Seelen, welche willens sind, in den fürchterlichen Familien zu inkarnieren, werden gewissermassen imprägniert. An dem Ort, wo das geschieht, amtet Eckehard Hilf (wie treffend der Name) als Wächter.

Imprägniert trifft genau. 

Die Seelen, welche den gigantischen Mut in sich tragen, in die Kabale hinein zu inkarnieren, sie werden ausgestattet mit Schutzmechanismen, welche sie davor bewahren, von den schrecklichen Kräften und Mächten vereinnahmt und selber in die Rollen der Weltvampire gezwungen zu werden. Das ist neu, so behaupte ich.

Leser! Male dir aus, was das bedeutet!

Es bedeutet das Gegenteil dessen, was sich so viele Wahrheitsfinder törichterweise wünschen: Die Bösen sollen gehängt werden. Nein, nicht gehängt sollen sie werden. Sie sollen sachte aber unwiderstehlich dahin geschoben werden, Einsicht zu nehmen und Ideen zu entwickeln, welche ihrem bisherigen, Jahrtausende währenden Tun diametral entgegensteht.

So sehe ich es.

.

Ich danke Eckehard Hilf dafür, dass er sich in diesem Leben schwerer Krankheit unterzogen hat, für mich zweifelsfrei damit unter anderem bewirkend, dass ihm ermöglicht wurde, von seinem ausserirdischen Tun in Kenntnis gesetzt zu werden und leise Kunde davon geben zu lassen.

Thom Ram, 22.10.06

.

.

Die 30’000km Entfernung entsprang einem Missverständnis. Richtig muss es heissen: In einem Drittel der Mondentfernung, also bei 100’000km.

.

.


35 Kommentare

  1. Danke Thom, passend zum Thema 🙂

    „ANJAGATE: „Das Erkennen meiner Programmierungen“ mit Vorwort von Hannes“

    http://hannesmensch.wordpress.com/2018/10/20/das-erkennen-meiner-programmierungen/

    Gefällt 1 Person

  2. Hilke sagt:

    Das Video beschreibt m.E. die Wahrheit, das macht auch absolut Sinn. Ich für meinen Teil bin mir relativ sicher, daß dies schon lang geschieht, also daß einige Seelen dort inkarnieren, wo’s besonders düster ist, daß sie eine ganz besondere Ausrüstung haben, um ihren Auftrag zu erfüllen.
    In meiner Ansicht ist eines dieser Beispiele die Inkarnation von Lady Di, lt. einem Buch ist sie ursprünglich von der Merowinger Linie gewesen. Das hat erst mich erstaunt, würde aber genau das erklären, was der im Video beschriebene Zweck einer solchen Inkarnation ist.

    Gefällt mir

  3. Thom Ram sagt:

    Hilke 21:42

    Yes und yepp. Immer rätselte ich über die Lady Di. Vor diesem Hintergrund wird ihr Leben erklärbar. Sie hatte die Gene von äh wenig Lustigen. Lebte aber lustiger als sie hätte leben sollen. Da musste man sie lustig beseitigen, denn Lustiges hätte sie erzählt in Bälde öffentlich.

    Lach. Wenn ich mir vorstelle, dass ein Unbeleckter diese Zeilen liest, dann ist klar: Die mit den Tennisschuhen sind in 20 Minuten da.

    Gefällt mir

  4. Angela sagt:

    @ ThomRam

    Zitat: „…. Jede Seele ist rein. “ …..

    Bringt nicht jede Seele das Potential, das Bewusstsein, welches sie in ihren früheren Leben errungen hat, mit in ihre neue Inkarnation? Demzufolge würden doch Kinder, die in solche Familien hineingeboren werden, auch dorthin „passen“, sich durch irgend etwas vor ihrer Inkarnation „angezogen fühlen…. Ansonsten wäre die Welt ein Chaos, Willkür und Zufall würden herrschen. Und das halte ich für ausgeschlossen.

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  5. Hilke sagt:

    Über Putin habe ich irgendwo gelesen, daß er seinen Seelenauftrag geändert/ angepaßt hat, od. vlt. ist er auch ein walk in, jedenfalls hat sich seine Energie stark verändert, im Sinne von Aufstieg und das während dieses Lebens. Ich halte es für möglich, daß eine Seele zum Indigowesen werden kann innert dieser Inkarn. Dann wechseln die Geistführer etc.
    Vor einer Zeit sah ich zufällig das Video, wo Putin eine Neujahrsansprache hält – war vor 2-5 Jahren, i weeß net mehr – und ich war extrem erstaunt, was ich sah: Liebe Liebe u. nochmals Liebe und… sowas wie Lichtwesen hinter und um ihn. Erstaunt, weil ich sowas sonst nicht unbedingt sehe.

    Was mich irritiert und wofür ich erst keine Erklärung fand war, daß ich bei der allerersten Papstansprache nach des Franzes Wahl, also der Rede vom Balkon, ebenfalls nur Liebe sah, ich guckte lange hin, wollte alles sehen, aber alles was ich sah war Liebe. Dann, vor einer Zeit sah ich aber ein Video, wo Franz den R-Familien die Hände küßt… Da dachte ich: also hat er (sich) verloren, der Franz.
    Ich denke, Putin hat sich eher gefunden.

    Gefällt 2 Personen

  6. Thom Ram sagt:

    Angela 22:14

    Auf hohem Niveau Deine Ansage – so meine ich.
    Ich bitte zu erwägen das Sowohl als Auch.
    Du wirst es nachvollziehen können.
    Die Seele ist rein. Und auch ist sie befleckt.

    Angela, mir ist das so gekommen. Nun, da ich es schreibe, scheint es mir selber nur widersinnig, scheint mir verrückt.

    Ich habe keine bessere Anteworte zu Diensten zu dieser Stunde.

    Gefällt mir

  7. Hi Thom Ram 23:27h

    ES scheint Dir widersinnig und verrückt?
    Bewusstsein ist nicht logisch!
    Das ist doch das Faszinierende am Ganzen, oder?

    Dass Teile so verrückt sind!
    Scheinbar ganz und gar verrückt.

    Gefällt mir

  8. Siegurd sagt:

    Diese finsteren Ebenen werden sehr bald schon nicht mehr existieren, demnach wird es nicht mehr möglich sein. Zugleich wird es auch keine finsteren Familien auf diesem Planeten geben. Das endet!!!

    Gefällt mir

  9. Arno Energieheiler sagt:

    Ja ich habe das Video gesehen , das ist gut , denn es ist nichts unmöglich , und das was wir denken ist ein teil davon was wir schon erlebt haben , man weiß das unser Gehirn alles Speichern kann , da ich selber schon viele Astralreisen gemacht habe weiß ich das alles möglich ist , ja es gibt eine Höhere Macht aber die kann nicht immer überall sein , ich nenne Sie DER DIE DAS EWIGE , und stellen Sie sich vor der hat 125 SEELEN erschaffen , und für jede Seele ein Planet , oder sogar ein Universum , aber die 1 Seelen sind in der Lage jedes Universum zu besuchen , daher haben Sie ein sehr gutes Wissen ,, um die Nachkommen nicht langweilig zu werden , wird neid und eifersucht und Geldgier gefördert , ..
    Man muss sich die Seelen so vorstellen wie ein Tropfen Wasser , viele machen eine lange Reise wenn sie aufs Land fallen , die anderern fallen sofort wieder ins Meer das ist dann eine kurze Reise , genug für heute AMEN

    Gefällt mir

  10. peterharting sagt:

    Es gibt die Fortsetzung, die Bruce auf seinem Kanal „Alex 05“ nennt. Wer ist Bruce und was macht er? Ich habe ihn mit Odysseus (Ulysses) identifiziert, dessen zehnjährige Heimfahrt nach der Zerstörung von Troja Homer besungen hat. Er kam zu mir und wanderte mit 50 kg Gepäck auf dem Rücken zum Mummelsee, wo er einige Videos machte, und traf dann auf eine Botschaft von Alex, mit dem er nun in Österreich spirituelles Streetworking betreibt. Sie stellen den auf SternFähre imprägnierten Seelen ein Netzwerk zur Verfügung,
    indem sie ihre Füße in Flussläufen benetzen und somit das Wasser informieren.

    Gefällt mir

  11. peterharting sagt:

    Wenn peterharting von sich redet meint er Eckehard Hilf

    Gefällt mir

  12. Thom Ram sagt:

    Siegurd 00:33

    Sei willkommen auf bb, Siegurd.

    Gefällt mir

  13. Kunterbunt sagt:

    Bei den erwähnten Seelen handelt es sich nicht um spirituell freie Seelen ⚠. Sie befinden sich in einem Recycling-Pool ♻ auf der Astralebene (in relativer Erdnähe). Diese Ebene gehört zur künstlichen Matrix – es ist eine Art Zulieferstation für diesen Planeten. Auch die sog. alten Seelen kommen immer wieder aus diesem Recycling-Pool; deshalb gibt es keinen Grund, sich auf das eigene „Alt-Seelentum“ was einzubilden. Man ist dies meist unfreiwillig, aufgrund von Trickserei. Die Astralebene ist das Reich der Vorspiegelungen, das Statistenlager der Gaukler. Wir werden dort alle (manipulativ) präpariert und imprägniert! Man gaukelt uns vor, wenn wir dieses und jenes Leben für diesen und jenen Zweck zur Karmaerlösung „unter die Füsse“ nähmen, würden wir uns dieses und jenes abverdienen und wir kämen dann ein Treppenstüfchen auf der Evolutionsreise weiter. Diese Treppenstüfchen (ступенька) befinden sich aber allesamt innerhalb der Matrix. Einen grösseren Gefallen würden uns die Gaukler hüben und drüben tun, wenn sie die Seelen der 13 Familien und die anderen Invasorenseelen hier nicht mehr zuliessen (so könnten diese Erde und ihre nichtsahnenden BewohnerInnen endlich genesen) und sie in eine Reinigungsanstalt senden würden – aber das wollen die Gaukler ihrerseits ja eben nicht; es sind ihre Handlanger. „Glaubt mir doch: Der Herdenhund, der Schäfer und der Metzger arbeiten (z.T. unbewusst!) zusammen“.

    ALLE von den Tricksern kreierten Lehren vertuschen IHR Spiel. Es ist IHR Spiel, wir sind lediglich Statisten darin. Mit treuen An-Hängern solcher Lehren haben sie ein besonders leichtes Spiel; es sind ihre Favoriten. Zweifler (in GEWISSER Weise auch Atheisten) verfügen oft über eine klarere Intuition als die Follower von Gaukler-Lehren. Sie werden ihrerseits natürlich als Spiel-Verderber und schlimmstenfalls als besonders negativ abgestempelt. Und wir meinen in unserer Implikation = Verwicklung, es sei gerade das Gegenteil, wir allseits Belesenen seien „besonders weit ent-wickelt“ (damit meine ich jetzt nicht den Ekkehard).

    Dem Ekkehard wünsche ich, dass er sich ganz intensiv mit diesen Aspekten befasst und erst dann seinen „Dienst“ entweder absetzt oder in voller Bewusstheit weiterführt. Er sollte wissen, ob er diesen Seelen und der Erde einen Dienst oder einen (unfreiwilligen) Bärendienst erweist. Es gibt ExpertInnen der Astralebene, solche würde ich unbedingt konsultieren.

    Was ich uns allen – ALLEN SEELEN – wünsche, ist, sich aus dem Monopoly befreien zu können, das Recycling zu verlassen und den Weg in die wahre Freiwilligkeit, in die wahre ↺ F R E I H E I T ↻ zurückzufinden. Der Weg führt über Schlupflöcher ⛶

    –> Siehe auch Postkasten 14
    makieken, 26/09/2018 um 01:18
    https://www.youtube.com/watch?v=qWjbXgsL0m4 – Spiel der Polarität in der Matrix
    Wertvolles Video, Inszenierung – na ja…

    Siegurd
    23/10/2018 um 00:33 – Danke, dass du diese Vision aufrecht erhältst ❀

    Gefällt mir

  14. eckehardnyk sagt:

    Heute ist die „Sternfähre“ durch einen Angriff von würfelförmigen Bomben heimgesucht worden. Sie kamen aus der Region, wo „Berge“ formiert sind und kamen in ungeordneten Scharen wie auf einem Strahl über die gelb und rot glühende kristallene Öffnung, wohin sonst die Seelen zur Schulungsandacht hinein verschwinden. Über dieser Öffnung blieben die „Bomben“ stehen und wurden unsichtbar. Späterhin verlöschte das Leuchten im Eingang. Es gab einen Geruch wie von rostigen Nägeln oder genauer gesagt von heißgelaufenen Bremsen, das man an Bahnhöfen beim Halt von deutschen Regionalzügen erleben kann.
    Bei einer Inspektion durch den „Chef“ der Station ergab sich für diesen ein Bild, das furchterregend gewesen sein muss. Auf seinem bleichen Gesicht waren Spuren von schwarzem Staub, ähnlich der Substanz von Tonern.
    Im Lauf des späteren Nachmittags, also gegen 17 Uhr OEZ, entstand eine geschäftige Unruhe, die mich auf Scharen von munter farbig gewandeten Helfern aufmerksam machte. Vom Gefühl waren dies keine Gegener, sondern bemüht, den Schaden zu sichten und zu richten. Auch der große Wasserfall war betroffen. Das Wasser, das lautlos über eine Art Sinuswellentreppe tief nach unten floss, hatte aufgehört zu fließen.
    Über die Helferscharen sich ein Bild zu machen, war schwierig, sie arbeiteten wie ein Musikstück, gewissermaßen nach einer Partitur. Dabei entstanden frohstimmende Klänge, ähnlich den Erntearbeitern im minoischen Kreta.
    An diesen Arbeiten war ich wie in den Monaten zuvor am ganzen Geschehen nur wie das Video von Bruce richtig wiedergibt als Wächter beteiligt.
    Es sieht danach aus, dass meine Wahrnehmung der „Bomben“-Kette zum Stillstand derselben geführt hat; es muss aber auch andere Hilfe dazu gekommen sein, die auch jetzt noch weiterwirkt, da sehr viel Kraft, Intelligenz und Liebe dazu gehören, um die Station aufrecht zu erhalten und mit neuer Funktion zu betrauen.
    Den Kommentar von KUNTERBUNT betreffend: Es ist gleichgültig, ob diese Seelen spirituell frei waren, die Station Sternfähre hatte die Aufgabe, und wird sie wieder bekommen, zur Veränderung im Sinne von „Vermenschensohnlichung“ der seelischen Landschaft auf der Erde Voraussetzung zu schaffen. Es kommen etwa 60 Seelen am Tag und verweilen eine „Höllenfahrt-Auferstehungsphase“ lang, also an drei Tagen dort, wenn man irdische Zeitzustände gelten lassen will. Die eigentliche „Andacht“ erfolgt zeitlos und kann zum Beispiel eine Million Jahre auf einen dort erlebten Zustand komprimieren und umgekehrt. Deshalb bin ich auch selbst dort nicht in der Schulung anwesend, sondern „draußen“. Ich habe nichts erfunden, sondern schildere, was ich sehe, so gut ich es vermag. Ob ich einen Dienst oder Bärendienst erweise ist deshalb eine ganz andere Frage, die höheren Orts zu entscheiden ist, von wo ich auf diese Station versetzt wurde (22. Mai 2018). Seid alle gesegnet, die ihr das lest. Eckehard

    Gefällt 1 Person

  15. Thom Ram sagt:

    Eckehard 05:05

    Eindrücklich.
    Vielen Dank für den Rapport.

    Gefällt mir

  16. Wolf sagt:

    Kunterbunt 23/10/2018 UM 17:11

    Vielen Dank für Deinen aufrüttelnden Einspruch. Ich vertrete begeistert das, was ich aus Deinen Worten entnehme. Was das Alter der Seelen betrifft, möchte ich etwas aus meiner persönlichen Erfahrung hinzufügen:

    Niemand braucht sich etwas auf das Alter der eigenen Seele einzubilden. Denn wenn man berücksichtigt, daß jede Seele das Licht seiner vorausgegangenen Ahnen beinhaltet, dann wird sehr schnell deutlich, daß ALLE Seelen (relativ) alt sind.
    Doch Alter schützt vor Torheit nicht.

    Gefällt mir

  17. Wolf sagt:

    Eine Seele entsteht nicht einfach aus dem Nichts heraus. Es handelt sich bei allen Seelen um ein Produkt der Weitergabe des Lichtes. Deshalb sind alle Seelen in etwa gleich alt. (Doch ein Maulwurf sieht die Welt anders als ein Polarbär.

    Gefällt mir

  18. jpr65 sagt:

    Seelenalter:

    Seelen haben überhaupt gar kein Alter, weil es außerhalb der Raumzeit, in den höheren Dimensionen oder Dichten gar keine Zeit gibt, wie wir sie kennen.

    Zweitens ist die Seele nur ein Teil des „Höheren Selbst“.

    Wir leben ja hier als Mensch auf der Erde, damit das HS (Höhere Selbst) Erfahrungen sammeln kann.

    Jedes HS (oder jede Seele) hat also unterschiedliche Erfahrungen gesammelt. Die eine so, die andere anders, die eine läßt es etwas gemütlicher angehen, und andere wiederum wollen ganz schnell viel erfahren.

    Also hört auf mit der Gleichmacherei. Jeder entwickelt sich so, wie er will und kann. Und für das HS gilt das genauso.

    Ich entwickle mich gerade besonders schnell, und zwar in der Kommunikation mit meinem HS. Weil ich das so will und weil das jetzt dringend gebraucht wird. Dazu gleich mehr.

    Ich bilde mir aber nix drauf ein. Denn ich übernehme im Gegenzug dafür auch Aufgaben mit sehr großer Verantwortung.

    Oder würdet ihr einem dreijährigen die Verantwortung über den „Atomkoffer“ des amerikanischen Präsidenten anvertrauen?

    Gefällt 1 Person

  19. jpr65 sagt:

    eckehardnyk
    26/10/2018 um 05:04

    *** Zum Angriff auf die Sternenfähre. ***

    Wie bei David Icke in seinem Buch „Der Löwe erwacht“ nachzulesen, wird die Matrix hier auf Erden vom Mond aus überwacht und kontrolliert. Von dort senden sie uns über die höheren Dimensionen so alles mögliche, um uns in Angst und spirituell am Boden zu halten.

    Denn der Mond ist kein Himmelskörper, sondern eine Raumstation.

    Und meine (und die meiner Mithelfer) aktuelle spirituelle Aufgabe ist es, diese Raumstation abzuschalten.

    Das wurde mir vor einigen Tagen klar. Da haben wir einfach mal einen Probeschuß auf den Mond abgefeuert. Mit konzentrierter, hoch schwingender Energie. Und mir war so, als er er kurz gezuckt, der Mond. Nicht sichtbar, aber in den höheren Dimensionen.

    Daraufhin haben wir jeden Morgen und Abend weitere Warnschüsse abgegeben, damit sie das Ultimatum, das ich am Mittwoch auf meiner WebSeite veröffentlicht habe, auch Ernst nehmen.

    Und wie Ernst sie es nehmen, das merke ich daran, wie sehr sie mich angreifen.

    Ich trainiere schon seit zwei Jahren jeden Morgen mit den Energieen. Der erste Effekt war, daß im Sommer 2017 das Energie-Gitter, das keine höher schwingenden Energien auf die Erde gelassen hat, in sich zusammengebrochen ist. Ungefähr nach den Finsternissen.

    Danach haben wir jeden Morgen Energie auf die Erde geholt. Bis vor einiger Zeit die Info kam, daß die Erde jetzt genug Energie hat.

    Tja, warum mache ich das dann? Und was kommt als nächstes? habe ich mich gefragt.

    So, und am Mittwoch habe ich dann das Ultimatum auf meine Webseite gestellt.

    Und noch während ich das geschrieben habe, da haben sie das schon gelesen und mich angegriffen. Nicht offen, sondern sie haben mir suggeriert, daß ich das nicht veröffentlichen soll. Ich hatte auf einmal ein schlechtes Gefühl dabei. Aber nicht in meinem Herzen, sondern im Kopf. Das Herz läßt sich ja nicht manipulieren.

    Und als ich die Seite veröffentlicht hatte, da legten sie so richtig los.

    Also war die Warnung angekommen und wurde als ernste Bedrohung eingestuft.

    Nachlesen könnt ihr sie unter:

    https://3rdlive.wordpress.com/warnung-an-die-mondbasis

    Tja, und jetzt werfen sie noch mal alles ins Feld, was so geht.

    Daher der Angriff auf die Sternenfähre.

    Deshalb habe ich heute die Warnung an sie nochmal verstärkt. Mit einem verstärkten Warnschuss.

    Das ist auch angekommen.

    Und ich warne Euch jetzt zum letzten Mal, ihr da auf dem Mond:

    **** Sollte ich von weiteren Angriffen wie dem auf die Sternenfähre erfahren, dann werden wir den Angriff auf den Mond sofort starten! ****

    Ihr habt ja heute morgen erlebt, was dann dort los sein wird.

    Also laßt mal alles schön in eurem Mond drin, wenn ihr da noch rauswollt.

    Bis Ende Oktober habt ihr noch Zeit.

    Wenn ihr friedlich abzieht. Ansonsten läuft die Schonfrist sofort ab!

    — gezeichnet —

    Ralph Eagle „der Weiße“

    Gefällt mir

  20. jpr65
    26/10/2018 UM 14:53
    ———-
    Ralf – wir beide schätzen ja die „Botschaften“ von Arthos (weil für uns stimmig) – deshalb ergänzend zu HS/Seele noch ein Hinweis auf seine Seite:

    A U S Z U G :

    „Als Persönlichkeit handelst du bedingungsvoll und selbstsüchtig, da du dich selber für die Quelle von Allem hältst. Du bist aber nicht die Quelle, sondern eine Individualisierung der Quelle und somit ein Strahl der Einheit.

    Stell dir eine Sonne vor, die alles enthält, was es gibt. Damit sich die Sonne erfahren kann, wirft sie einen Strahl mit individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten in den Raum ihres Bewusstseins, wodurch sie sowohl Bewusstsein als auch Raum ausdehnt. Der Strahl verdichtet sich zu einem feinstofflichen Körper, der als Gefährt dient, um die in ihm enthaltenen individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten der Quelle ausdrücken und erfahren zu können.

    Gleichzeitig sind diese auch als Idee im Geist vorhanden. Dieser Geist ist dein Hohes Selbst, die männliche Energie des Strahls. Der feinstoffliche Körper ist deine Seele, die weibliche Energie des Strahls. Der Sonnenstrahl als Solcher ist jedoch immer noch ein ganzer Teil der Sonne. Er ist das ICH BIN: dein Höchstes Selbst.“

    MEHR hier : https://www.lebensrichtig.de/botschaft-von-arthos/oeffne-dich-fuer-dein-selbst.html

    Gefällt 1 Person

  21. eckehardnyk sagt:

    Die Aufräumarbeiten auf „Sternfähre“ laufen seit gestern wie nach einer Partitur. Wer ein Instrument spielt lasse mit Gedanken dorthin seine Finger locker, und du bekommst zu hören, was hier „oben“ abgeht. Im Bild erinnert es an Ameisenstraßen verschieden farbiger Völker. Blaue und Rote reinigen den „Hörsaal“ und Gelbe, Grüne, Anthrazit- und Orangenfarbene den Wasserfall.

    Gefällt mir

  22. Kunterbunt sagt:

    Lieber Eckehard
    Was bedeutet dies in einfacheren Worten: ☆Die Station Sternfähre hatte die Aufgabe, und wird sie wieder bekommen, zur Veränderung im Sinne von „Vermenschensohnlichung“ der seelischen Landschaft auf der Erde Voraussetzung zu schaffen.☆?
    Was ereignet sich hier: ☆Sie bleiben eine „Höllenfahrt-Auferstehungsphase“ lang☆?

    Gefällt mir

  23. Kunterbunt sagt:

    Eckehard: Habe noch weitere Fragen an dich

    ☆Ob ich einen Dienst oder Bärendienst erweise ist deshalb eine ganz andere Frage, die höheren Orts zu entscheiden ist, von wo ich auf diese Station versetzt wurde (22. Mai 2018)☆
    Was bedeutet ☆höheren Orts☆ konkret und was bedeutet ☆versetzt☆ konkret?

    ☆An diesen Arbeiten war ich nur als Wächter beteiligt.☆
    Was umfasst diese Aufgabe als ☆Wächter☆ im Vergleich zum ☆Chef der Station“ und wer ist dieser ☆Chef☆?

    Wie kann ich mir die ☆Sternfähre☆ vorstellen, z.B. von der Konsistenz her und was umfasst sie?

    Wer hat ein Interesse die ☆Sternfähre☆ zu zerstören (☆würfelförmige Bomben☆)
    und wer, sie aufrecht zu erhalten (☆Helferscharen☆)?

    ☆Vom Gefühl waren dies keine Gegner☆ :
    Was meinst du mit ☆Gegner☆ – von wem oder was?
    Und wer anderseits sind die ☆Helfer☆ – in Bezug auf wen oder was?

    Beste Grüsse ✼

    Gefällt mir

  24. eckehardnyk sagt:

    Danke für die kunterbunten Fragen. Antwortversuch in anderen Worten: Eine Vermenschensohnlichung stelle ich mir als Aufwachen zum eigentlichen Menschsein vor. Da der Menschensohn laut NT zur rechten Gottes, also seines Schöpfers sitzt, heißt es diese Würde auf der cterrestrischen Reise zu erwerben. Die SternFähre entstammt dem Wunsch des Christus (oder Jeshuas wie man ihn hier kennt), sich mit denen zu vereinen, die dem Materietod entreißbar sein werden. Durch Zunahme materieller Wirkung, kann dies durch Wirkung des Heiligen Geistes im Voraus ausgeglichen werden. Das geschieht in den drei Tagen auf SternFähre. Es sind nicht exkt dreimal 24 Stunden, genauso wenig wie Christi „Höllenfahrt“ dauerte von Freitag Abend bis Sonntag früh zur Auferstehung. Hoteltechnisch sind es zwei Nächte. Die Fähre „sieht“ alle zwei Tage +-120 Seelen und alle zwei Tage +-60 Seelen.
    In dieser Zeit sahen sie (im Moment ist kein Aufenthalt möglich) sich mit unpersönlicher Liebeskraft ausgestattet. Das ist anders ausgedrückt etwas, was Künstler brauchen um beispielsweise als Maler den Pinsel zu führen oder als Komponist Klänge im Gedächtnis zu behalten und in Noten einzufangen oder als Dichter in den Erscheinungen in der Welt draußen Gelichnisse zu sehen und in sprachlichem Ausdruck in eine bleibende Form zu verwandeln. Je stärker diese Kräfte (Thomas Mann hätte gesagt „als unverdientes Genie“) angelegt sind, desto eher kann die inkarnierte Seele derer gewahr werden und im erwachsenen Leben Gebrauch machen, der wiederum der Menschheit zur Hebung ihrer Sittlichkeit, Vollendung, bedingugnslosen Liebefähigkeit dient.

    Gefällt 1 Person

  25. eckehardnyk sagt:

    KUnterbunts

    Gefällt mir

  26. eckehardnyk sagt:

    Entschuldigung: zweiter Fragenkomplex. >Was bedeutet ☆höheren Orts☆ konkret und was bedeutet ☆versetzt☆ konkret?<
    Der höhere Ort ist die Dimension, aus der heraus SternFähre kreiert wurde. Das wieviel höher können dir Astralfachleute schneller beantworten. Ich denke nach und komme zu folgender Rechnung: Sind wir in Dimension 5, dann müsste die Schöpferpersönlichkeit in Dimension 9 zuhause sein. Sind wir auf 4, dann eben in 8, aber das ist pure Rechenarbeit. Das Gefühl sagt mir "Höheren Orts". Anthroposophisch die Geister der Form-Sphäre, biblisch die Sphäre der Elohim oder Exusiai.
    "Versetzt" bedeutet, was im Video geschildert wurde. Eigentlich blieb ich auf meinem Stuhl (in der Notfallaufnahme währdend der siebenstündigen Wartezeit, etwa in deren Mitte) sitzen und sah mich plötzlich in diesem Abstand von Erde, der ihre Kugelgestalt sehen ließ. Salopp gesagt eine Art Schleudersitz, der sich kein bisschen bewegt hat.
    ☆An diesen Arbeiten war ich nur als Wächter beteiligt.☆ – Ursprünglich kam ich mir die ersten Tage vor wie eine Art Platzwart, der herumgeht und ein bisschen nach herumliegenden Sachen schaut. Renate war es, die mir den "Wächter" klar gemacht hat. Du könntest auch "Hüter" sagen, das erinnert an den Hüter der Schwelle, was es wohl auch ist. In der Antike kannte man den Kerberos, der den Eingang zu Unterwelt bewachte.
    "Aufgabe als ☆Wächter☆ im Vergleich zum ☆Chef der Station“ und wer ist dieser ☆Chef☆? – Hier geht es heller und sonniger zu als in der Antike. rRst durch den Überfall durch die kubischen Bomben und das Gewahrwerden derselben als Übel wurde mir meine Aufgabe bewusst. (Dadurch kam der Angriff zum Erliegen! wurde mir aber erst hinterher bewusst gemacht)
    Der "Chef" der Station ist mir vom Gesicht her bekannt geworden, sinniger Weise erinnert es an eine Mischung aus dem von Ram und des Professors, der mich durch seine OP am 18. Mai für die Versetzung natürlich ohne sein Wissen präparierte. Dass ich so konkret ein Gesicht ausmachen konnte, ist eine Art Geschenk der Geistigen Welt. Man darf dieses Gesicht nur als Signatur verstehen. Die Wesenheit selbst ist so strahlend, dass ich sie nicht ertragen und das Gebilde völlig überstrahlt hätte. Der "Chef" leitet die Andachtsschulungen, die den zur Inkarnation und zur erbetenen Imprägnation bereiten Seelen gewährt wird.
    ☆Sternfähre☆ vorstellen, z.B. von der Konsistenz her und was umfasst sie? – Die Form war mir erst verborgen. Erst durch eine von Bruce erbetene Zeichnung habe ich erfahren, dass zwei mit der Öffnung aufeinander gestellte, an den Spitzen abgerundete "gläserne" Dreieckspokale in etwa nach dem übrigen Raum hin abgrenzbar (und atmosphärisch geschützt) sind. Der Raum ist zwar begrenzt, umfasst etwa nach "oben" und nach "unten" hin je acht Kilometer oder vier Meilen, die Haut ist völlig durchsichtig (also nicht wirklich "gläsern"). Es herrschen, soweit anschaubar, darin irdisch physikalische Gesetze, doch das Material ist "aus dem Staoff, aus dem die Träume sind". Nach "unten" gibt es den zur Zeit trockenen, aber sonst auch geräuschlos fließenden Wasserfall auf einem sinuskurvenartig gewölbten, ockerfarbenen Untergrund, der sich in der gähnenden Tiefe von acht Kilometern verliert. Oben drüber habe ich meinen Posten in einem Gestell, das an eine Sonnenterrasse erinnert. Von dort aus sieht man die Erde in großer, schöner Entfernung und den unter den Füßen sich verlierenden Wasserfall. Verlässt man das Sonnendeck, kommt man in einen Fichtenwald, der bald von einer Lichtung durchbrochen wird, die auf eine Bergwiese führt, die von steienrnen Riesen überhöht ist. Dort öffnet sich wie ein Teich ein Eingang "in die Unterwelt". Die stufenartigen Elemente sind am Rand bernsteinfarben erleuchtet und je tiefer sich dies Öffnung zeigt, desto röter ist das "glosende" Licht. (Nach dem Angriff verschwand es).
    Ein Interesse die ☆Sternfähre☆ zu zerstören – hat die Machtfigur, der Ich-fähige Menschen ein Graus ist. Sie hasst den freien Willen und braucht unbedingt versierte, hochintelligente Ja-Sager in ihrem Gefolge. Je größer dieses wird, desto mehr glaubt sie, der wahre und einzige Schöpfer von allem zu sein. Eine völlig vereinsamte Individualität, die an Intelligenz alle übertrifft und deren umfassende Kenntnis irdisch zum rasanten technischen Fortschritt beiträgt und vieles mehr. Die *würfelförmigen Bomben* passen dazu. Das Quadrat und der Kubus sind Formen, die der Machtfigur entsprechen, mit der sie den irdischen Herrschaftsanspruch (Stein auf Stein) festigt. (Man sagt deshalb auch, der rechte Winkel sei des Teufels.)
    ☆Helferscharen☆ sind uneigennützige Wesen, deren Form wie bei den Tieren dem Leben dient, solange sie "frisch" ist. Sie haben nur das Interesse ihres Schöpfers, der sie zu einer bestimmten Aufgabe erfindet und schafft. Nach Erledigung lösen sich ihre Grenzen im Geistzustand wieder auf.
    Dass sie *keine Gegener* sind erkennt man oder erkenne ich aus dem Gefühl, dass sie erwecken. Vergleichbar Bienen oder Ameisen, wenn sie ihre "Arbeit" verrichten. (Natürlich trifft das auch auf die kubischen Bomben zu, die sich aber sofort nach Entladung auflösen und ein ganz anderes Gefühl erzeugen. Sie sind eben eines anderen Schöpfers Helfer, des eben gezeichneten "Herrn") "Helfer" ist ein neutraler Begriff, ein Helfer ist nur gut für den, dessen Dienst er ausführt.

    Gefällt 1 Person

  27. Kunterbunt sagt:

    Es gäbe jetzt etwa nochmals doppelt so viele Fragen, aber die erübrigen sich. Die Astralebene hat drei Dimensionen (4D – 6D, je nach Einteilung). Die erste entspricht u.a. der Orientierungslosigkeit, die zweite der Zugehörigkeit und die dritte der Macht – jeweils in all ihren vielfältigen Formen. Diese Ebene ist sehr kreativ und einfallsreich und bedient sich unseres Glaubens. Nach den astralen kommen die spirituellen Ebenen mit Frequenzen frei fliessender Liebe und Empathie ☆ Renate war es, die mir den „Wächter“ klar gemacht hat. Du könntest auch „Hüter“ sagen, das erinnert an den Hüter der Schwelle, was es wohl auch ist ☆ Danke, Eckehard, dann weiss ich Bescheid.

    Gefällt mir

  28. Hilke sagt:

    Hallo Eckehard,
    mit großem Interesse lese ich deine Beiträge, am liebsten hätt ich, wenn du nen Extra-Teil hier hättest, dann könnt ich die alle direkt verfolgen.
    Kein einziges Wort ist mir fremd, was du schreibst!
    Vielleicht interessiert dich dieses Buch auch, was ich vor Monaten las:
    https://www.amazon.de/EL-RA-Die-Heilung-Orion/dp/3924161755
    ❤ liche Grüße

    Gefällt mir

  29. Kunterbunt sagt:

    ⭐ An die Sterngeborenen ⭐ von Solara
    http://www.nvisible.com/deutsch/StarBorneBkde.html
    Damals wie heute ist manchmal gerade 11:11, wenn ich auf die Uhr schaue.
    Trage aber keine Uhr und schaue nur nach der Zeit, „wenn’s sein muss“.

    Gefällt mir

  30. Kunterbunt sagt:

    Matrix vs. Freies Universum

    Karte der Matrix, Teil 1
    https://www.youtube.com/watch?v=rsY0iPZVp1w&feature=youtu.be – 21 :37
    Empfehlenswert, sich diese Ausführungen anzusehen ✧

    Karte der Matrix, Teil 2
    https://www.youtube.com/watch?v=4PRZovZBNBM – 18:10
    Nicht die Frösche fragen, wie man einen Sumpf trockenlegt ✧

    Gefällt mir

  31. Gigi Lichtaubergh sagt:

    Danke Kunterbunt,

    das habe ich mir gestern noch angesehen. Sehr aufschlussreich,
    was die beiden da sagen. Doch mit dem „Hologramm“ habe ich
    Schwierigkeiten. Ich kann mir das nicht vorstellen. Hat es mit
    der Elektrizität was zu tun? Alles ist elektrisch? Unsere Welt ist
    nicht aus festem Stoff, sondern eine Illusion.

    Vielleicht kannst Du mir etwas Nachhilfe geben? LG Gigi

    Gefällt mir

  32. eckehardnyk sagt:

    Auf die verlinkten Texte kann ich erst morgen eingehen. – Die Reparatur auf der Sternfähre bahnt sich ihren Weg. Der „Mikrotunnel“ wodurch die Kubusse ihre Staubladung in den „Hörsaal“ schleusen konnten, wurde geschlossen. Der bis dahin „unsichtbare“ Kanal wurde mit Sichtbarkeit kenntlich und damit für unerwünschtes Eindringen versiegelt. Das wirkt lustig, weil sich entlang dem einstigen Tunnel ein Kabel ereignet, woran in hübschen Abständen kleine Loren hängen. Das Kabel hört über dem wieder gelb und rötlich glosenden Entrée ohne Pfeiler „mitten in der Luft“ auf.

    Gefällt 1 Person

  33. Kunterbunt sagt:

    📪 Gigi: Hologramm ░

    Für mich bedeutet ein Hologramm ░ eine Vorspiegelung von etwas à la „Maya“ (Sanskrit: माया māyā „Illusion, Zauberei“) – eine kreative, manipulative Energie oder ein Zustand der geistigen Verblendung oder auch ein eingespieltes Wesen der Astralwelt. Meines Erachtens sind Gaukler Meister/innen im Kreieren von Hologrammen. Hologramme sind eigentlich ‚gebeamt‘ wie es früher Kinofilme waren, sehen aber in unserem Sinne reell aus. So verstehe ich das. Man könnte auch sagen, unsere Welt hier ist ein Hologramm, aber man hat sich für den Begriff „Matrix“ entschieden; ich persönlich würde sie lieber „falsche Matrix“ nennen, da es ja auch eine Ur-Matrix geben muss. Anscheinend gibt es verschiedene Zwiebelschichten von Hologrammen, gestapelt, verschachtelt usw. LG zurück ☺

    Gefällt mir

  34. eckehardnyk sagt:

    Die Reparaturen auf SternFähre gehen voran. Das Innere ist weitgehend gesäubert. Dafür haben die blauen und roten Helfer – „Ameisen“ – gesorgt, die den schwarzen Staub aufgeschleckt haben und sich dadurch opferten, indem sie eins wurden mit dem Staub, der sich in ihnen gleich zu Gel verwandelte, der von den die Lichtwände verfinsternden Fliesen abperlte und in die Tiefe sank, die sich unter dem „Hörsaal“ auftut. Die nach unten fließenden Wasser auf der sinuskurvenartig gewellten ockerfarbenen Bahn waren durch den Staub ebenfalls zum Erliegen gekommen und lebten auf, indem grüne, orangefarbene und gelbe „Ameisen“ die Wellenbahn belebten und ihnen „ihren Speichel“ zurückgaben.
    Auf diese Weise entstand „neues Wasser“, das aus der Tiefe von Sternfähre „heraufgepumpt“ den Kreislauf vollendet.
    Der Eingang oben war durch die kubischen, mit einer an Laser-Toner erinnernden schwarzen Staub-Bomben angegriffen worden. Sie kamen auf einer Bahn herein, die bis dahin für mich unsichtbar geblieben war. Es war dieselbe Bahn, die als Richtung für die Seelen installiert war, die in SternFähre, im Hörsaal, imprägniert werden sollten. Diesen richtungs- oder „Mini“-Kanal hatten die Machtbesessenen ausgekundschaftet und darauf ihre Kuben zum Einsatz gesendet.
    Die Form von SternFähre habe ich versucht zu beschreiben. Auf den auf bb verlinkten Videos der Matrixxer findet ihr sie zu Anfang, die aufeinander ruhenden „Pokale“ ohne Stiel, in die ein Blitz hineinfährt. Diese habe ich erst nachträglich gesehen. Aus der Richtung des von links oben kommenden Blitzes kam auch der Angriff.
    Der Richtungskanal ist inzwischen für mich sichtbar geworden durch eine Art lustiger Seilbahngondeln, oder Schwebeloren, wie sie in Bergwerksgeländen verwandt wurden. Doch waren sie nicht braun, sondern durchsichtig, lichtgefüllt und endeten abrupt über dem inzwischen wieder „glosenden“ Entrée zum Hörsaal.
    Am Sonntag, 28. Oktober 2018 sah ich nun mehr von diesem bis dahin unsichtbar gebliebenen Eingangsbereich. Ob dies nun erst aufgebaut wurde, um das Entrée besser zu schützen oder schon vorher in einer höheren Schwingung bereits dastand, bleibe dahingestellt. Das Entrée ist nun durchsichtig überbaut von einer Art Leuchtturm, in dessen Laterne der Richtungsstrahl endet, auf dem die Schwebeloren daher und nach deren Abbau die Seelen wieder hereintropfen.
    Der Leuchtturm ist durchaus lebendig, er ist gleichsam der Wächter des Entrées, das ich besonders deutlich zu sehen bekam, als ich in einer Musikvorstellung zu Baden-Baden weilte. Im Eröffnungskonzert der 28. Herbst-Korrespondenzen spielte Dora Entcheva die Aretusa für Violine Solo von Violeta Dinescu (geb. 1953). Dieses draufgängerische Stück ließ durch die Töne genau das in mir aufblitzen, was mir zur Sicht auf das Entrée bisher fehlte. Da ich abends noch in mein Dorf auf der anderen Bergseite zurückwollte, hätte ich das Stück nach dem ersten Satz verlassen müssen, um den Bus noch zu kriegen. Doch der „Chef“ zeigte sein Gesicht, diesmal deutlicher in der Gestalt von Ram, das ihr hier kennt, als von meinem OP-Prof. Es signalisierte mir zu bleiben und es lohnte sich insofern, als die liebevoll und groß gemauerten „Steine“ des Leuchtturms konturierter hervortraten.
    Die Abschlussmusik von Alexander Raitchev, eine Burleske für Violine und Klavier, die von Rada Chomakova aus Burgas (Bulgarien, Schwarzes Meer) begleitet wurde, brachte die ganze Sternfähre in ihrer Größe und nun wieder vollständigen Funktionstüchtigkeit „zu Gehör“, also in den Blick. Auf den Klängen dieser die normalen Hör- (und Gefühls)gewohnheiten aufwühlenden Musik, konnte ich „surfen“, wie es Bruce in seiner Videoerzählung zu Anfang geschildert hatte, dass es die Seelen verinnerlicht haben sollten als Talent (oder „angeborenes Verdienst“, wie Thomas Mann es geruhte zu bezeichnen).
    Wenn ich heute Mittag wieder auf der Fähre bin, werde ich weitere Fortschritte berichten können. Die Schwebeloren wurden, das war der letzte Stand, in Licht aufgelöst, sodass der Richtungskanal wieder zur Verfügung stehen wird. Wie dessen Eingang vor unbefugter Handhabung geschützt wird, kann ich erst dann wieder erkunden, wenn mein Dienst dort begonnen haben wird. Ob dies allerdings offen erzählt werden darf, bleibe offen.
    Mir ist die Rolle des „Chefs“ noch fraglich geblieben. Es scheint, dass es Menschen sind, die dort im Schlaf eine andere Tätigkeit ausüben, als in ihrer Funktion auf Erde. So erkläre ich mir die Anwesenheit von Ram in den Stunden wo ich „dort oben“ bin, während der Stunden, wo auf Bali Schlafenszeit sein müsste.
    Das andere Gesicht, das meines HNO- und OP-Profs, könnt ihr im Internet sehen, dazu gäbe es einen Link, wenn ich über die Datenschutzepidemie besser Bescheid wüsste. Er wäre für eine der Zeiten zuständig, wo hierzulande Nacht ist. Nur weiß er davon genauso wenig wie wahrscheinlich Ram und wie auch der dritte „Chef“ der mir genannt wurde, dem vermutlich die Frühschicht (von 6 bis 14 Uhr) anvertraut ist.
    Der eigentliche Schöpfer und Inaugurator ist wie schon gesagt eine einzige Individualität, die ich im ersten Beitrag mit „Jeshuah“ oder Christus bekannt gemacht habe. Ihr Angesicht ist so strahlend, dass ich es nicht schauen könnte; doch seine Gegenwart ist wohltuend dabei, wie sie sich in jeder Seele kundtun würde. Dazu ist auch SternFähre gegründet worden, damit seine Gegenwart den auf Erde ankommenden Seelen, besonders, wenn sie den Eintritt oder die Verbundenheit zu den „herrschenden Familien“ als Schicksal gewählt haben, entgegen allen „Maßnahmen“ bewusst werden und bewusst bleiben kann.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: