bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'bank'

Schlagwort-Archive: bank

Königreich Deutschland / Peter Fitzek kann in bestem Sinne weiter wirken.

Unken mögen unken. Sie unketen, so sie unken wollten, wenn sie „Königreich“ aufschnappen und inpertrepieren   hundertmeilenweit tief unter dem Level dieses Mannes.

Ich brauche da gar Nixe hinzuzusenfen, ausser: Dank an Jo, dass er interviewt und verbreitet, an Peter, dass er sein Leben in den Dienst von uns Allen stellt.

„Die Rückkehr des Königs“ ist nicht optimal gewählter Titel, da bei vielen Menschen wenig passende Assotiationen aufrufend.

Mein oben zu lesender Titel ist es, der gilt: „Peter Fitzeck kann in bestem Sinne weiter wirken.“

Und gilt auch wieder nicht, denn Peter Fitzeks Gefängnisaufenthalt hatte seinen wohlbegründeten Sinn. Im Laufe des Interviews wird er klar.

Einfach dem Gedankenstrom dieses Peters folgen. Das ist, was ich empfehle.

Der Gedanke, beim und im KRD mitzuwirken fühlt sich mir gut an.

Thom Ram, 15.03.07 (mehr …)

WER HAT AM 11.9. AMERIKANER UND DIE WELT TERRORISIERT? 6/12 // WHO TERRORIZED AMERICANS AND THE WORLD ON 911?

.

Eine geöffnete Büchse der Pandora.

Indes sich Menschen beim Gold Gewinnen zu Tode rackern, indes Menschen weltweit im Hamsterrad rotieren, um giganteske Schuldforderungen der sogenannten (sogenannten!) National – und Grossbanken*** zu begleichen, reissen sich andere Menschen (kann man sie als Menschen bezeichnen? Nein.) Gold in Tonnen und Geld in Billionen unter den Nagel, unbemerkt von der Oeffentlichkeit.

***Ich erinnere daran. Du bekommst von der UBS einen Kredit. Sie gibt dir 2% echtes Geld. 98% besitzt sie nicht, sie gibt dir 98% Luft. Du zahlst zurück mit durch deine Arbeit gedecktem echten Geld. Zudem noch lieferst du der Bank gedecktes Geld in Form von Zins.

Die Schweizer haben es sträflich verschlafen. Sie haben die Vollgeldinitiative, welche diesem Verbrechen den Riegel geschoben hätte, per Volksabstimmung abgelehnt. Es war die Folge mangelnden Informiert-seins. Die grossen CH – Medien blieben auf Seite der Kriminellen, sie informierten nicht.

Nachforschungen gab und gibt es. Sie werden in den hier vorliegenden Artikeln beschrieben. Die damaligen Ergebnisse waren in den WTC und im Pentagon gelagert.

Bumm. Weg. WTC zerstäubt. Drohnenloch im Pentagon.

So macht man das, wenn man zur „Elite“ gehört. Saubere Arbeit.

Thom Ram, 18.09.06

.

Die Uebersetzung in Deutsch ist gedacht als Hilfe für Deutschsprechende, welche des Englischen nicht ganz mächtig sind. Da und dort ist es klärend, die eine oder andere Vokabel/Wendung übersetzt präsentiert zu haben. Um den Text in perfektes Deutsch zu wandeln ist uns, Ulrich und mir, der Aufwand zu gross. Dafür bitte ich um Verständnis. Meine 113 Angestellten machen eh schon Ueberstunden, haha.

.

An open Pandora’s box.

While people work themselves to death winning gold, while people worldwide rotate in the hamster wheel to settle gigantic debts of the so-called (so-called!) national – and big banks***, other people (can you call them humans? No.) snatch gold in tons and money in trillions under the nail, unnoticed by the public. 

(***I remember that. You get a loan from UBS. It gives you 2% real money. 98% doesn’t own it, it gives you 98% air. You pay back with real money covered by your work. In addition, you supply the bank with covered money in the form of interest.

The Swiss have criminally overslept it. They rejected the full-money initiative, which would have put a stop to this crime, by referendum. It was the result of a lack of information. The big CH – media remained on the side of the criminals, they did not inform.“

There were and are investigations. They are described in the articles presented here. The results at that time were stored in the WTC and in the Pentagon. 

Boom. WTC atomized. Drone hole in the Pentagon.

That’s what you do when you belong to the „elite“. Clean work.

Thom Ram, 18.09.06

.

The translation into German is intended to help German speakers who are not quite fluent in English. Here and there it is clarifying to have presented the one or other vocabulary/turnaround translated. To convert the text into perfect German is too much effort for us, Ulrich and me. I ask for your understanding. My 113 employees already do overtime anyway, haha.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator
(mehr …)

KenFM im Gespräch mit Peter König / Die Angst ist unser grösster Feind / Warnung

Meine Warnung?

Geh‘ rein, und du wirst folgen, freiwillig, gewarnt habe ich dich.

Thom Ram, 03.09.06

.

Nachtrag, nebenbei, nur für Tröllchen

Auf bb gute Menschen warnen vor Ken Jebsen, weisen sehr mutig darauf hin, der sei ein U-Boot! Und das Interview hier bestätigt es! Jeder einzelne Satz des Interviewten zeigt klar und deutlich, dass Ken Botschaften eines niu wöörld order – Besessenen verbreitet, eingepackt in scheinbar gut menschlich Wort! Leser, hüte dich vor Kraken, Skorpionen, Kobras und Krokos! Alles vereint in Scheinguten wie Ken und Peter!

Habt ihr, zwei drei  bemitleidenswerten Troll- Unken auf bb, dies klar verstanden? Tröllchen, troll dich. Kein Brot hier. Nix zu machen. Kannst einschleimen und schlangenzischeln dazwischen. Erkannt.

Bah, ich lasse dich noch ein Weilchen weiter unken. Auf dass gewiefte Leserschaft sehe: Tröllchenröllchen gibts.

 

.

Deutsche Mitte / Auf, nach Niedersachsen

Guter Leser.

Du bist überzeugter Nichtwähler? Mensch, ärgere dich nicht, klicke einfach weiter. Tschühüss.  (mehr …)

Wolf / Eine brandaktuelle Botschaft unserer Ahnen / Rumpelstilzchen

.

Beitrag von Leser Wolf. Danke, Wolf!

thom ram, 29.09. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Wölfe Rumpelstilzchens zu verstehen begannen 😉

.

Ein zeitgemäßes Märchen über die Geldwirtschaft und die Rolle der Frau

Märchen gleichen Blumen. Wir erfreuen uns daran, lassen uns von ihrer Schönheit ergreifen und mittragen. Kunst will erlebt sein. Auch die Märchen sind Kunst, hohe Kunst des Volkes: jenes ersten, der sie einst schuf aus einem erschütternden Erleben; jenes, der das Alte aufnahm und es weiter erlebt sein ließ; all jener die es als Kinder erlebten und das Erbe weiterreichten als Märchenträger, als Väter und Mütter.

Das Märchen Rumpelstilzchen zeigt deutlich Züge unserer Zeit mitverwoben. Es erzählt uns die Geschichte vom Goldwahn, Goldbetrug und Papiergeldschwindel sowie von der Verwendung der Frau als Arbeitssklavin, der man den eigenen Nachwuchs wegnehmen will, um ihn für fremde Zwecke einzusetzen. Auch die entartete, gierige Führerschicht wird uns vor Augen geführt. Aber am Ende erfolgt die Befreiung. Die Herrschaft der Geldspinner zerfällt, sobald man sie beim rechten Namen nennt. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.
(mehr …)

Schweiz / Du, kleines Arschloch / Vollgeldinitiative

Indes du rotierst, um Kind zu ernähren und Hüpozins zu bezahlen, geben liebe Banken laufend Gelder in Form von Krediten aus, welche zu 98 Prozent durch nichts und Luft und nichts gedeckt sind. Man nenne das „Buchungsgeld“. Die Banken führen Bücher. Geldbücher. Geld haben sie nicht, und jetzt rede ich von den grossen Banken. Und trotzdem können sie dir Geld geben. Schon schweinekomisch, oder etwa nicht? Gerne würde ich noch 17 weitere Fragezeichen anfügen.

Du, kleines Arschloch aber, (mehr …)

Schweiz / Bankensystem / Unsere Leute an den Schalthebeln sind …..

„Unsere Leute an den Schalthebeln sind fremdgesteuert.“

Kernsatz aus dem Interview, geführt von klugem Fragesteller mit Rechtsanwalt Vital Burger.

Es geht um Schalthebelleute in der Schweiz(mehr …)

Nahrung für Herz und Gemüthe

Also mir tut es einfach gut, das Betrachten solchen Werkes. Das Bild ist von Maler *MR* geschaffen, und mit dessen freundlicher Erlaubnis darf ich es hier raushängen.

Und wie wäre es? Selber wieder mal den verstaubten Malkasten hervorklauben? Einfach wieder mal schauen, was entsteht, wenn ich entstehen lasse?

Oder der weiche Bleistift? Aus dem Fenster schauen und skizzieren, frei, die Hand ist frei, sie darf es so machen, wie sie es macht, und das Resultat, es ist wie es ist. Und immer tut es gut. Ich bin kreativ. Mein Gemüthe schnurrt.

Danke, *MR*

Für Altgediente hier: Maler *MR* war früher kommentatorisch tätig.  🙂

.

thom ram, 07.03.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Kinder lieber malen denn sich über Bildschirme beugen. Erwachsene ebenso.

.

.

.

.

Hä? / Bankkredit sei zu 98% Luft?

Gute Botschaft.

Wenn das Schule macht, wird die Tatsache innert weniger Monaten in die guten Stuben dringen, und dann wird für die Banken mit Gewinn mittels Kreditgeschäftbetrug jenseits jeden Vorstellungsvermögens fertig lustig sein, denn….dann wird der gute Mann in der Stube entweder keinen Kredit mehr aufnehmen wollen, oder wenn er einen Kredit aufnehmen wollte, würde er Nachweis von Deckung desselbigen verlangen und er würde zwar den Aufwand der Bank, doch auf keinen Fall den galoppierenden Irrsinn mit Bezeichnung „Zins“ zahlen. (Kleinkredit an Privat in Indonesien: Zwischen 2% und 20%, pro Monat)

Na ja. Man kann auch sagen: Das Geldsystem wird eh schnell krachen, denn die Derivate sind ein zu grosser und dünnwandiger Ballongg. Ein Nadelstich, und Banken gehen, schwupp, hopps.

Trotzdem:  (mehr …)

NWO / Russland / Oligarchen / Zwei Geschichtsstunden

.

Lorence hat zwei Geschichtsstunden eingeworfen, welche sich gewaschen haben. Für mich lesen sich die zwei Berichte wie der spannendste Roman. Ich danke lorence herzlich.

Luckyhans weiss mehr und  Genaueres denn ich, was das wahre Geschehen in und um Russland betrifft. Er hat den einen Bericht von Lorence (Teil 2)  kommentiert. So kann ich dir, lieber Leser das Folgende bieten:

Teil 1)

Relativierung durch Luckyhans

Teil 2)

Bericht über die aktuelle Lage, eingesandt von lorence

Teil 3)

Wie ist es dazu gekommen? eingesandt von lorence

Dank an alle, die ihre Antennen weit ausfahren! Speziellen Dank an lorence!

thom ram, 08.09.0004NZ (Neue Zeitrechnung) (mehr …)

Königreich Deutschland / Peter Fitzek / Dreistündiges Exposé

Es polarisiert, das Königreich Deutschland. Ebenso polarisiert dessen Hauptmotor, Peter Fitzek.

Das Königreich Deutschland wird von den Einen begrüsst als hervorragend gutes Projekt, wahrhaftig im besten Sinne zukunftsträchtig, von den Andern hohnlachend als Ausfluss blödesten Blödsinns abgetan. Peter Fitzek wird von den Einen als genialer Mensch mit dem Herzen auf dem rechten Fleck, von den andern als raffinierter, betrügerischer Egoist betrachtet.

.

Mich interessiert es nicht, was Leute über das Königreich Deutschland und über Peter Fitzek sagen, wenn sie erstens nicht vor Ort gewesen sind und sich zweitens von Peter Fitzek nichts angehört haben. Heute wird jedem Menschen, der etwas Gutes tut, Dreck angedichtet, entweder hat er eine Sekretärin vergewaltigt oder er ist aktiv Pädophil oder er stiehlt Geld. Immer gibt es Dummmenschen, welche solch Dreckball gerne auffangen und unbesehen weiterspielen. Warum viele Leute so reagieren? Oh, sehr einfach. Wer mit dem Finger auf andere zeigt, vermittelt sich selber das falsche Gefühl, selber rein dazustehen, zudem leben primitive Inkarnationen vom Leid Anderer, einfache Leute genau so wie unsere lieben Glanzelitären.

.

Sollte in dir  zum Königreich und zum König etwas in Resonanz sein, dann zieh dir die 3,5 Stunden Fitzek rein. Heisse Empfehlung. Du kannst, um einzusteigen, die ersten 30 und die letzten 15 Minuten dir anhören.

Ich sage: (mehr …)

Immerhin scho es chliis bitzeli meh als Wattebäuschen gegen die Schweizerische „National“bank / Die tolle Rolle der NZZ zum Thema

Mir Schlafschaf war klar, dass die CH Nationalbank ein Instrument des Volkes sei.

War klar.

Mir war klar, dass Journalisten der NZZ nach bestem Gewissen recherchieren und berichten.

War klar.

Einfach mal die Berichterstattung lesen und danach beim wohl angeregten Nachdenken stets guhut durchatmen.

Heile Schweiz, jodoholiduuu.

thom ram, 02.04l0004 (Für villicht es bitzeli zruggblibeni 2016)

.

http://www.christoph-pfluger.ch/wp-content/uploads/2016/05/Harringer_GV_SNB_2016.jpg 

.

Eine neue Phase in der Geschichte der Nationalbank beginnt. Dies zeigt die Generalversammlung vom vergangenen Freitag. Es gab ausserordentlich viele Wortmeldungen und zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder Anträge. Bankratspräsident Jean Studer wehrte sich mit unkonventionellen Massnahmen gegen den direkt-demokratischen Ansturm.

Die Nationalbank hat ein institutionelles Problem, das sich in schwierigem wirtschaftlichen Umfeld zunehmend manifestiert. Sie verfolgt ein gesamtwirtschaftliches Ziel im Interesse der Allgemeinheit (und vor allem der Banken!), ist aber wie eine private Aktiengesellschaft im Besitz der Aktionäre organisiert. Deren Rechte sind allerdings durch das Bundesgesetz über die Nationalbank (NBG) – gewissermassen ihre Statuten – stark eingeschränkt. Die Geldpolitik zum Beispiel wird vom dreiköpfigen Direktorium autonom gestaltet und kann weder von Parlament, Bundesrat, Bankrat oder Aktionären beeinflusst werden. Aber auch das Direktorium unterliegt dem Nationalbankgesetz, und dazu wiederum kann die Generalversammlung Änderungen vorschlagen, die dann vom Bundesrat zur Beratung an die Eidg. Räte weitergeleitet werden müssen.

Diese Möglichkeit – etwas einfacher als der Weg über eine Volksinitiative – hat nun die Phantasie einer Westschweizer Aktionärsgruppe «Assemblée des Actionnaires Actifs Positifs» ( http://aaapositifs.ch/coherence-et-transparence/ )  (AAA+) angeregt, die im Vorfeld zehn Anträge ( http://www.christoph-pfluger.ch/wp-content/uploads/2016/04/Antraege-GV-SNB-2016.pdf )  einreichte. Sie fordert unter anderem eine Unterscheidung zwischen dem gesetzlichen Zahlungsmittel der Nationalbank – dem «Schweizer Franken» – und dem Geld, das die privaten Banken über die Kreditgeldschöpfung selber herstellen. Ein anderer Antrag wollte allen Bürgerinnen und Bürgern ein Konto bei der Nationalbank und damit die Bezahlung mit elektronischem, gesetzlichem Zahlungsmittel ermöglichen. Wer heute elektronisch bezahlen will, ist gezwungen, ein Konto bei einer privaten Bank zu führen und ihr damit Kredit zu gewähren.

Neun der zehn Anträge wurden gar nicht erst traktandiert. Der Bankrat habe festgestellt, erklärte Bankratspräsident Jean Studer, «dass das Hauptanliegen … auf keinen Punkt des Gesetzes, Art. 36 a bis e zutrifft.» (In der Videoaufzeichnung bei 2:48 nachzuverfolgen). Absatz f ( https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20021117/index.html#a36 )  erwähnte Studer wohl absichtlich nicht: «Sie [die Generalversammlung] kann dem Bundesrat zu Handen der Bundesversammlung die Änderung dieses Gesetzes oder die Auflösung der Nationalbank beantragen.» Genau dies, nämlich eine Änderung des Nationalbankgesetzes, bezweckten die Anträge. Schon vorher überging Studer einen Antrag aus denselben Kreisen auf offene Abstimmung durch Handerheben oder geheime Abstimmung, den beiden einzigen Möglichkeiten, die das Gesetz zulässt.

Das Argument, die elektronische Abstimmung sei nicht geheim, wollte er mit der Begründung nicht gelten lassen, die Organe der Nationalbank hätten keinen Zugriff auf die Daten. Der einzige traktandierte Antrag auf Einsichtsrecht in das Aktienregister, die Teilnehmerliste, das Protokoll der Generalversammlungen sowie die Voten der öffentlich-rechtlichen Aktionäre wurde mit grosser Mehrheit abgelehnt.

Die Beispiele zeigen, dass das Unbehagen an der Basis gegenüber der Geldpolitik steigt und nach Möglichkeiten sucht, von der Geldpolitik wahrgenommen zu werden. Dazu bietet die Generalversammlung zwar die rechtlichen Möglichkeiten, aber sie stammen noch aus einer Zeit, als die Geldpolitik an den Bürgern der Basis vorbeiging. Zudem sind die Aktionäre der SNB im besten Fall Figuranten. Die Kantone halten mit knapp 55 Prozent des Aktienkapitals die absolute Mehrheit; 18,4 Prozent liegen bei den Kantonalbanken und 26,2 Prozent bei Privaten. Selbst wenn diese geschlossen auftreten, können sie nichts bewirken. Vorstösse aus ihren Reihen sind daher bestenfalls ein Massstab für die Zufriedenheit der Basis mit der Geldpolitik.

Die Westschweizer Wirtschaftszeitschrift «Bilan» hält denn auch eine private, an der Börse kotierte Zentralbank für einen Anachronismus und schlägt die Transformation der Nationalbank in eine Staatsbank im Schoss des Bundes vor. So schnell wird das aber nicht gehen, und die Nationalbank wird sich auf echte Debatten einstellen müssen. AAA+ will ihre nicht behandelten Anträge für die nächste GV wieder traktandieren lassen. Und die SNB wird sie wohl nicht mehr mit der Begründung verhindern können, sie beträfen nicht die Organisation der Nationalbank oder ihre Beziehung zu den Aktionären.

Last but not least, war auch die Vollgeld-Initiative ( http://www.vollgeld-initiative.ch )  sehr präsent an der Generalversammlung der SNB. Sowohl Bankratspräsident Jean Studer als auch Direktionspräsident Thomas Jordan warnten an verschiedener Stelle vor dem Anliegen, das den privaten Banken die Lizenz zur Geldschöpfung entziehen und allein der Nationlbank zuschlagen will. Dass die Vollgeld-Initiative Finanzblasen verhindern könne, stellte Thomas Jordan in Abrede, «denn diese beruhen in erster Linie auf Fehleinschätzungen von Investoren.» Finanzblasen aber können nur entstehen, wenn die Banken das dafür nötige Geld aus dem Nichts erst schaffen und kollektive Fehleinschätzungen profitabel machen. Neues Geld entsteht im Vollgeld-System durch schuldfreie Zuteilung an Bund, Kantone und Bürger, idealerweise nach Massgabe des Wachstums – mehr Wertschöpfung, mehr Geld. Damit würde gemäss Jordan «einer Verpolitisierung der Geldpolitik Vorschub» geleistet.

Nur: Sollte nicht die Zuordnung des Geldschöpfungsprivilegs, ob an die privaten Banken oder an eine staatliche Körperschaft, per se demokratisch legitimiert sein und damit auf einem politischen Entscheid basieren? Die gegenwärtige Praxis, die von den Banken aus dem Nichts geschöpften Giroguthaben als Zahlungsmittel zu verwenden, beruht jedenfalls nicht auf geschriebenem Gesetz. Im Gegenteil: 1894 entschied der Souverän, den Banken die Herausgabe eigenen Notengeldes zu verbieten. Warum sollte dies auch nicht für die bargeldlosen Zahlungsmittel gelten, die in den letzten Jahrzehnten dank der Elektronik den allergrössten Teil der Transaktionen ausmachen? Ohne explizite Regelung wird das private Giralgeld der Banken wie gesetzliches Zahlungsmittel behandelt, ohne es aber zu sein.
Reinhold Harringer, der Sprecher der Vollgeld-Initiative, dem im Vorfeld zehn Minuten Redezeit zugestanden wurden, verhielt sich äusserst kulant, verzichtete in seinem Statement  ( http://www.vollgeld-initiative.ch/fa/img/Kampagne_deutsch/SNB_GV_2016_V5.pdf ) auf eine Replik auf die dünnen Argumente der Nationalbank-Spitze, sondern erklärte den Aktionären bloss die Vorteile der Vollgeld-Initiative, die der Nationalbank unter anderem wesentlich bessere Instrumente zur Steuerung der Geldmenge gibt (ganzes Statement hier als pdf). Die Initianten haben sich damit die Gesprächsbereitschaft der Nationalbank gesichert. Ob sie auch etwas fruchtet, wird sich weisen.

Die NZZ, ganz auf der Seite der Nationalbank ( http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/drohende-ueberforderung-der-schweizerischen-nationalbank-geldpolitik-ist-kein-wunschkonzert-ld.17178 ) , sieht im «sonderbaren Verlauf der diesjährigen SNB-Generalversammlung mindestens in zweierlei Hinsicht bedenkliche Entwicklungen. Erstens äussern sich darin Anspruchshaltungen, die die Geldpolitik überfordern, und zweitens zeigt sich viel fundamentales Unverständnis.»

Es trifft zwar zu, dass einige Voten nicht ganz lupenreine Forderungen stellten – zum Beispiel nach Investitionen in demokratisch legitimierte Grossprojekte. Aber von fundamentalem Unverständnis zu sprechen, wirft eher ein Licht auf das spezielle Verständnis von Geldpolitik der NZZ. Sie findet es offenbar in Ordnung, dass die Banken aus dem Nichts eigenes Geld schöpfen, das weder gesetzliches Zahlungsmittel ist, noch den Bürgern die Möglichkeit bietet, sich wirksam gegen Bankenpleiten zu schützen. Wenn sich der Diskussionsstil nicht ändert, wird die Abstimmung um die Vollgeld-Initiative zu einem Kampf zwischen Lautsprechern. Gut möglich, dass mit Flüstern unter solchen Bedingungen mehr zu erreichen ist.

.

.

.

Ken Jebsen und Franz Hörmann / Geld / Banken / Wandel

Zwei brillianteste und offenste und bestinformierteste Geister, die mir bekannt sind, im Zwiegespräch. Nicht zu toppen. Gewöhnlich kann ich bei Infovideos nach 20 Minuten nicht mehr ruhig hocken. Bei Jebsen und Hörmann ist mir eine Stunde zu kurz.

Es ist mein Höchstgenuss: Menschen zuhören, die mir auf dem besprochenen Gebiet himmelhoch überlegen und so steinintelligent sind,  dass sie ihr Wissen in für mich verständlicher Einfachheit rüberreichen können. Ha. Welch Gegensatz zum Geschwurbel von Poli Tickern, welche gscheit klingende,  der Deckung entbehrende Wortgehülselei ausscheiden.

Ich lerne in diesem Video zum x-ten Male, was die Banken machen und wie sie es machen. Mein schlichtes Kuhschweizerhirni hat es so nicht gelernt in der Schule und muss es noch und noch rekapitulieren, um es endlich als Tatsache anzunehmen.

Ich fasse das heutige System zusammen:  (mehr …)

Bankkunden / Gute schlechte Nachricht

Ich lese in der Wirtschaftswoche —> hier.

und sage, was mir dazu einfällt.

.

Girokonto, Altersvorsorge, Online-Zahlung

Das ändert sich 2016 für Bankkunden

Das Jahr 2016 bringt viele Neuerungen für Bankkunden: Geldhäuser müssen künftig zum Beispiel ein Girokonto für jedermann anbieten. Und Kontonummer und Bankleitzahl haben bald endgültig ausgedient.

Bislang war es so, dass Menschen mit geringem Geldvolumen kein Konto, geschweige denn ein Konto mit Onlineverkehr ergattern konnten. 

Neu also kann jede Kirchenmaus in die Bank spazieren und ein Konto eröffnen. 

Sehr schön, eine richtig gute Nachricht.

Ab Anfang 2016 müssen alle Geldinstitute, die Girokonten für Privatpersonen anbieten, ein Basiskonto mit grundlegenden Funktionen für jedermann eröffnen. Das Recht auf dieses Konto haben alle Personen mit Aufenthaltsrecht in der EU. Neben Erwerbs- und Obdachlosen gilt die Regelung also auch für alle in Deutschland registrierten Flüchtlinge und Asylbewerber.

Sogar Asylbewerber dürfen. Fein. Einzahlung fünf Kröten und dann überziehen und die Schuld stehen lassen? Wenn schon, für Banken ist das nicht mal ein Mückenstich. 

Das ist notwendig, da viele Sozial- und Lohnersatzleistungen nicht bar ausgezahlt, sondern nur auf Girokonten überwiesen werden. Das Basiskonto funktioniert auf Guthabenbasis, kann also nicht ins Minus gehen. Es erlaubt Ein- und Auszahlungen, Überweisungen und Lastschriften. Die Banken sollen zusätzlich eine Girocard bereitstellen, mit denen Kontoinhaber bargeldlos bezahlen und Geld am Geldautomaten abheben können.

Oha. Ich habe falsch gedacht. Ueberziehen ist also nicht. Auch gut. Schulden machen ist selten gesund.

Aber…

Girocard gibt es automatisch. Der kleine Mann wird also seine Bratwurst mit Girocard bezahlen. Hat da nicht mal jemand gehustet, Bargeld werde abgeschafft werden?

Onlinekunden, die im Internet einkaufen, können zwischen verschiedenen Zahlungsarten wählen, zum Beispiel Vorauszahlung, Kreditkarte oder einem externen Bezahldienst wie Paypal oder Giropay. Tätigt man die Überweisung nicht selbst, sondern überlässt Sie einem Drittanbieter, löst dieser den Zahlungsauftrag aus und überwacht den Vorgang.

Der Drittanbieter überwache den Vorgang. Zahlt ein Kunde nicht, muss die Bank keinen Finger rühren. Der Drittanbieter haftet offenbar. Ich nehme an, der Drittanbieter wird nicht fackeln mit dem Eintreiben.

Damit es dabei mit rechten Dingen zugeht und Ausfallrisiken begrenzt sind, hat die Europäische Union in ihrer zweiten Zahlungsdienste-Richtlinie (PSD II) neue Regeln festgelegt. Sie sehen unter anderem höhere Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen vor. Auch wurden die Vorschriften für die Kundenauthentifizierung verschärft.

Der Kunde soll also nebst Schuhnummer auch seinen Leibarzt sowie Fingerabdrücke angeben  bzw. geben. Riecht nicht nach Sicherheit, sondern nach Aushorchen. 

Die Europäische Union also bestimmt diesen ganzen hier aufgeführten Rattenschwanz. 

Welcher Bürger wird gefragt? Bist du gefragt worden, ob du das so willst? Ich nicht. Aber ich bin Schweizer, bin eh nicht dabei. Die EU „Staaten“ sind keine Staaten mehr. Warum? Weil sie der EU dort hineinkriechen, wo es nicht gut riecht. Ein weiterer Schritt in die Diktatur EU.

Eine weitere Regelung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie II sieht vor, dass SEPA-Lastschriften innerhalb der ersten acht Wochen weiterhin bedingungslos rückerstatten werden müssen. Zudem müssen Bankkunden bei nicht autorisierten Zahlungsvorgängen über externe Zahlungsdienstleister weniger umfassend haften.

Ich weiss nicht, was SEPA ist. Für sowas geht Wiki:

SEPA oder S€PA (Abkürzung für englisch Single Euro Payments Area, deutsch Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) ist ein Projekt zur Vereinheitlichung von bargeldlosen Zahlungen. Ziel des Projektes ist ein europaweit einheitlicher Zahlungsraum für bargeldlose Zahlungen in Euro, wobei aber die teilnehmenden Gebiete weit über die Euro-Staaten hinausgehen. In diesem übernationalen Zahlungsraum sollen Kunden keine Unterschiede mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen erkennen können.

Voraussetzung ist ein übernationales Gebiet mit einem Bankwesen, das Zahlungen nach einem schnellen, sehr effektiven, standardisierten und länderübergreifenden Verfahren erlaubt. Das SEPA-Verfahren legt einen solchen Standard fest.

Das Verfahren wird seit August 2014 im Geschäftsverkehr anstelle der alten Überweisungsverfahren generell benutzt. Diese stehen für Privatnutzer nur noch bis Februar 2016 zur Verfügung, wurden aber bereits im Februar 2014 nicht mehr offiziell erwähnt.

Aha. Der Kunde wird im Ungewissen gelassen, woher Geld kommt, wohin Geld fliesst. Der zentrale Rechner der Lederpupser in Bruxelles, der weiss das dann schon. Wozu soll das der Kunde auch wissen. Wenn er eine Zahlung macht und das Geld geht irgendwohin, dann soll er ruhig seine Stulle fressen und die Schnauze halten.

Ab Februar 2016 ist bei jeder Überweisung innerhalb Deutschlands in Euro die 22-stellige IBAN notwendig. Bankleitzahlen und Kontonummern haben dann endgültig ausgedient. Die deutsche IBAN hat 22 Stellen und beginnt mit DE. Danach folgen eine zweistellige Prüfziffer und anschließend die bekannte, achtstellige Bankleitzahl, gefolgt von der zehnstelligen Kontonummer.

Eben. Woher wohin soll verdeckt werden.

Bausparkassen vergeben nicht nur Kredite, sie legen das Geld der Bausparer auch zinsbringend an. Weil das anhaltende Zinstief die Rentabilität der Investments erschwert, erweitert der Gesetzgeber den Spielraum der Bausparkassen. So sollen die Kreditinstitute künftig neben Bauspardarlehen auch normale Hypothekenkredite vergeben dürfen. Außerdem soll die Refinanzierung durch die Ausgabe von Hypothekenpfandbriefen erleichtert werden. Bestehende Verträge können aber wohl nicht geändert werden.

Das ist der Hammersatz:

Bausparkassen vergeben nicht nur Kredite, sie legen das Geld der Bausparer auch zinsbringend an.

Es wird offen zugegeben, dass gewährte Kredite nie gedeckt sind, dass Banken dem Kunden Luft geben, indes der Kunde mit Arbeitsleistung oder und realen Werten haftet. 

 

Bis März 2016 muss die europäische Wohnimmobilienkreditrichtlinie in nationales Recht umgesetzt sein. Spätestens dann sind Banken und Finanzdienstleister verpflichtet, die wirtschaftliche und finanzielle Lage von Kreditsuchenden eingehend zu prüfen und die Kreditberatung umfassend zu protokollieren. Künftig sollen bei jedem Kreditgespräch Produktinformationsblätter ausgehändigt und detaillierte Beratungsprotokolle erstellt werden. Daraus muss beispielsweise hervorgehen, welche Kosten bei der Stellung von Sicherheiten wie Grundpfandrechten anfallen. Die neuen Regeln sollen ab einer Kredithöhe von 75.000 Euro greifen.

Es ist mittlerweile Gewohnheitsrecht. Die Pupser in Bruxelles sagen was, und die Staaten haben es auszuführen. 

Merkt der Bürger tatsächlich nicht, was da läuft? Eine Hitlerdiktatur war die reine Demokratie dagegen. Hitler war rechtmässig gewählt worden. Ein grosser Teil seiner Schutzbefohlenen stand hinter ihm. 

Die Pupser? Wer hat sie gewählt, wer hat sie geschickt? Wer hat sie ermächtigt, über dein Land zu bestimmen? Du etwa? 

Im Zuge der Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie in nationales Recht wird auch das Widerrufsrecht für Baukredite reformiert. Wichtigste Neuerung: Das ewige Widerrufsrecht bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung entfällt. Die Widerrufsfrist beginnt künftig mit dem Erhalt der vertraglichen Widerrufsinformationen. Folge: Bei Immobilienkrediten erlischt das Widerrufsrecht nunmehr spätestens nach einem Jahr und 14 Tagen.

Ein Jahr und 14 Tage. Das ist natürlich für Häuser und Firmen eine unendlich lange Zeit. 

Wie lange braucht eine Firma, um mit Neuinvestition Tritt zu fassen? Der Hausbesitzer, was, wenn der nach drei Jahren Schwierigkeiten bekommt? 

Kein Problem. Er kann ja sein Hemd verkaufen.

Überziehen Bankkunden dauerhaft ihr Girokonto, müssen Banken künftig aktiv werden und eine Beratung über kostengünstigere Alternativen anbieten. Das tritt ein, wenn der Kontoinhaber den eingeräumten Überziehungsrahmen mehr als ein halbes Jahr lang ununterbrochen zu Dreiviertel ausnutzt. Wird das Kontominus bis in den Bereich der geduldeten Überziehungen getrieben, erfolgt die Beratung bereits nach drei Monaten.

Märchenland. Zuckerhäuschen. Honigsüss. KOSTENGÜNSTIGERE ALTERNATIVEN. BERATUNG. 

Wie? Dem Kunden wird Zins erlassen werden oder so? LoL.

Viele alte Freistellungsaufträge müssen im kommenden Jahr erneuert werden, weil diese noch keine Steueridentifikationsnummer beinhalten. Das ist vor allem bei Formularen der Fall, mit denen vor 2011 ein unbefristeter Freistellungsauftrag erteilt wurde. Erst alle ab 2011 gestellten Freistellungsaufträge sind mit der persönlichen Steuernummer versehen und bedürfen keiner Änderung. Fehlt die Steueridentifikationsnummer auf dem Freistellungsantrag, leitet die Bank 25 Prozent der Kapitalgewinne automatisch ans Finanzamt weiter. Außerdem wird Solidaritätszuschlag plus gegebenenfalls Kirchensteuer fällig.

Alles kleine Fischchen. Solidaritätszuschlag. Solidarität mit wem? Kirchensteuer? Der Atheist zahlt die gerne, die Muslime werden leuchtende Augen machen. 

Die Energieeinsparverordnung (ENEV 2016) bringt zahlreiche Neuerungen für Häuslebauer. So steigen beispielsweise die energetischen Anforderungen an neu gebaute Wohnhäuser um 25 Prozent. Der geringere Primärenergiebedarf kann zum Beispiel durch bessere Dämmung oder durch den Einbau regenerativer Heiztechnik erreicht werden. Heizkessel, die mit Öl oder Gas betrieben werden und nach dem 1. Januar 1985 eingebaut wurden, müssen nach 30 Betriebsjahren stillgelegt werden.

Wieder ein grosses AHA Erlebnis für mich. 

Die Energetischen Anforderungen…steigen um 25%.

Tiefes Grübeln. 25% dickere Isolation? Oder die Isolation berechnen und einfach mal 25% draufschlagen oder wie?

Ausnahmen gelten für Niedertemperatur- und Brennwertkessel sowie für bestimmte selbstgenutzte Ein- und Zweifamilienhäuser. Immobilienverkäufer und Vermieter sind künftig verpflichtet, den Energieausweis an die Käufer bzw. Mieter zu übergeben. Wichtig: Der Ausweis muss bereits bei der Objektbesichtigung vorliegen. Des Weiteren sind energetische Kennwerte der Immobilie im Falle des Verkaufs oder der Vermietung in der Immobilienanzeige anzugeben.

Ich geb’s auf, lieber Leser. Es ist ein Detail – Irrgarten. Die Richtung jedoch ist klar: 

A) B) und C) Vorbereitung zur Abschaffung von Bargeld.

D) E) Weitere Entmachtung der Staaten

F) Verschleierung des Geldflusses

E) Gebühren einbauen. 

So du magst…hier ist der Rest noch zu lesen…

thom ram, 28.12.2015

Frohe Kunde für Hausbesitzer, die im kommenden Jahr eine Solaranlage auf ihrem Dach installieren wollen: Für Dachanlagen bis zehn KilowattPeak Leistung, also typische Anlagen für Ein- und Zweifamilienhäuser, bleibt die Einspeisevergütung auf gleich hohem Level wie 2015. Eigentümer erhalten den höchsten Vergütungssatz von 12,31 Cent/kWh. Solarstrom aus Dachanlagen bis zehn kWp wird weiterhin bis zu 100 Prozent vergütet.

Basis-Rente: Ab 2016 wird die sogenannte Rürup-Rente stärker gefördert. Das Finanzamt erkennt ab kommendem Jahr 82 Prozent der Einzahlungen bis zum geltenden Höchstbetrag von 22.172 Euro steuerlich an. Das bedeutet: Ledige können Vorsorgebeiträge von bis zu 18.181 Euro und Verheiratete von bis zu 36.362 Euro beim Finanzamt geltend machen.

Betriebliche Altersvorsorge: Im Rahmen der Gehaltsumwandlung besteht ab dem kommendem Jahr mehr Spielraum, Steuern und Sozialabgaben zu sparen. Ursache hierfür ist die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung West auf 74.400 Euro. Da bei der Gehaltsumwandlung aus Bruttolohn Einzahlungen in Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze begünstigt sind, können Arbeitnehmer ab kommendem Jahr bis zu 2.976 Euro Gehalt in Betriebsrente umwandeln. Das entspricht monatlichen Einzahlungen von 248 Euro. Dieser Wert gilt einheitlich für das gesamte Bundesgebiet.

Für den Bezug von Kindergeld setzen die Familienkassen ab kommendem Jahr voraus, dass Bezugsberechtigte dem Amt ihre Steuer-Identifikationsnummer mitteilen. Und nicht nur das, auch die Steuernummer des Kindes möchte die Familienkasse wissen. Die neue Regelung gilt unabhängig vom Geburtsjahr des Kindes, das heißt auch für laufende Kindergeldzahlungen ist die nachträgliche Angabe der Steuer-ID-Nummer notwendig.

Einen speziellen Stichtag zur Meldung der Steuernummer gibt es nicht. Wer es nicht bis Jahresende schafft, kann die Angabe im Laufe des Jahres 2016 nachreichen. Die Mitteilung der Steuer-Identifikationsnummer soll eine doppelte Auszahlung von Kindergeld verhindern. Sie finden Ihre Steuer-ID auf Ihrer Lohnsteuerabrechnung. Alternativ kann man die Steuernummer beim Bundeszentralamt für Steuern erfragen.

.

.

.

Welt / Friedenserklärung

Jeder Gedanke, jede Schrift, jedes Wort in Richtung Individualität in der Gemeinschaft, Friede, Kreativität, Eigenverantwortlichkeit stärkt den Strom, eine wieder wunderschön aufblühende Welt zu schaffen.

Mein Dank geht an die Initianten und an jeden Verbündeten.

Ich gebe meine Energie und meine Unterschrift. Wie hältst du es damit, lieber Leser? (mehr …)

Ungarn macht es vor

Man könnte meinen, man sei als Europäer den Nasen in Brüssel ausgeliefert. Dabei ist das Irrsinn.

Ausgeliefert sind die Europäer, welche es, in Tiefsschlaf pennend, versäumen, ihren Verwaltungen auf die Finger zu schauen, unfähige und korrupte Politiker umgehend ab- und durch Menschen zu ersetzen, welche fähig und guten Willens sind. Die paar Hundertschaften in Brüssel können die Schlingen genau so lange weiter zuziehen, als die Völker blöd zuschauen, wie ihre Vertreter in ihren Regierungen alles was von Brüssel kommt, abnicken.

Es gibt kein einziges Land, welches von den paar Nasen in Brüssel abhängig ist. Wie könnte ein Land abhängig von denen sein? Wenn die Menschen in einem Land das Geschehen verfolgen und sofort korrigieren, wenn es gegen vitale Interessen der Landesgemeinschaft geht, können die Nasen in Brüssel locker weiterhin zusammenhocken, bewirken können sie nichts.

Das Zuschauen beginnt, sich auszuzahlen. (mehr …)

Endlich sehe ich klar / Die Schweizerische Nationalbank beschreibt den Geldfluss / Vollgeldinitiative

In einer Broschüre der Schweizerischen Nationalbank ist zu lesen:

„Banken sammeln Geld von den Sparern und leihen es an Kreditnehmer aus. Durch diese Kreditvermittlung schaffen die Banken neues Geld. …  

Wie bitte? Hat mir schon wieder jemand ins Hirn geschixen und ich bin zu blöd, um einen einfachen Vorgang zu verstehen?

Also: (mehr …)

Das Flüchtlingsproblem in den grossen Zusammenhang gebracht

Erschienen in „Der Mensch – das faszinierende Wesen“ —> hier.

In wohltuend klarer Weise gibt Autor und Bücherschreiber Barry Jünemann, ohne sich in Details zu verlieren, eine Uebersicht über den weltweiten Status quo und bettet darin das Puzzleteil „Flüchtlinge“ passgenau ein. 

Lesenswert, und wir tun gut daran, sein Fazit zu beherzigen.

thom ram, 04.09.2015 (mehr …)

Crash / Vorsorge 1

Wir haben schon wiederholt darauf hingewiesen, und mittlerweile pfeifen es die Spatzen vom Dach. Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis das Geldsystem zusammenbricht und damit die Wirtschaft lahmlegt.

Warum wird die Wirtschaft lahmgelegt? (mehr …)

Lob des echten Geldes

Meine Vision ist ein Leben gänzlich ohne Geld. Vordenker Hans Steinle alias Ohnweg ist einer derer, welche diese Vision bis in viele Details aufzeigt. So dich das elektrisiert, schau hier hinein, lieber Leser. Es tut gut, meine ich, solche Absicht zu hegen.

Ich sehe nicht, dass wir auf einen Schlag vom heute herrschenden Geldsystem, welches erdacht worden ist, um 99,999% der Menschen auszubeuten, zu einer Wirtschaft ohne Geld gelangen. Ich meine, wir brauchen einen Uebergang. In der Zeit dieses Ueberganges verwenden wir immer noch Geld. Geld ist nicht gleich Geld. Wenn du einen Kredit bei der Bank aufnimmst, bekommst du Luft. Die Bank tippelt Zahlen, ohne dass diese Zahlen durch Werte gedeckt wären. Der Witz dabei: Du zahlst Zinsen und Rückzahlung mit richtigem Geld, denn du hast für dein Geld eine Leistung erbracht. Das bedeutet: Die Bank gibt nichts, du gibst etwas. Das bedeutet: Die Bank bestiehlt dich, und du lässest dich ausbeuten. 

Das ist das heute (noch!) brilliant funzende System. 

.

Geld im eigentlichen Sinne aber ist weder gut und schlecht, es ist einfach praktisch. Ich kaufe ein Brot, und statt dass ich dafür eine Klavierlektion geben muss, kann ich Geld geben, und der Bäcker zahlt damit einen anderen, bereits angestellten Klavierlehrer. Der Händler kauft 10 Tonnen Zement, und statt dass er dafür 100 Tonnen Kartoffeln anschleppt, gibt er Geld, und der Zementheini kann dieses Geld dafür verwenden, nach und nach 100 Tonnen Kartoffeln zu erwerben – oder eine Harley Davidson – oder Goldketten für seine Geliebten, oder Brot für Brüder spenden.

.

Dass Geld in der Szene heute als Ursache weltweiten Uebels ausgemacht wird, verstehe ich, doch teile ich diese Sicht nicht.  (mehr …)

Geld auf der Bank macht schlank

In Griechenland bleiben die Banken erst mal eine Woche, bis zum 6.Juli, geschlossen. Griechen können, so sie denn in der Schlange lange genug gewartet haben, am Automaten 60 Euro rauszupfen. Maximal 60 Euro. Das führt vor Augen, dass auch redlich erarbeitetes Geld für den guten Bürger von heute auf morgen nicht greifbar sein kann.

Jooo, z Griecheland, deet isch alles ganz anders. I de Schwiiz isch alles i Oornig, do cha das nid passiere. (mehr …)

Noch dürfen die Banken das / Die Vollgeldinitiative, hemdsärmelig erklärt

Motto:

Scheinbar gebe ich etwas.

Um das, was ich scheinbar gegeben habe, bin ich danach wohlhabender.

Der Trick:

Niemand merkt es.

.

Lieber Leser. Ich, der thom ram, ich bin die Bank. Du, du bist Herr Müller. Du brauchst dringend einen Kredit von CHF 10’000.-, denn dein Dach rünnt, und du willst Ziegel kaufen.

–   Liebe Bank, bitte gib mir einen Kredit von 10’000.-.
–   Gerne, Herr Müller, bitte geben Sie uns Ihr Konto an, wir überweisen Ihnen den Betrag. Die Jahreszinsen betragen 8%. Sie sind gebeten, jährlich 1’000.- zurückzubezahlen. Haben Sie Sicherheiten? Soso, diese Wertschriften. Bitte beachten Sie, dass diese Ihre Wertschriften bei allfälliger Zahlungsunfähigkeit Ihrerseits an uns fallen. Bitte hier unterschreiben. Danke schön. (mehr …)

Vollgeldinitiative / Streitgespräch in Zug / 15. Juni 2015

Heute gibt dir die Bank, wenn du einen Kredit aufnimmst, zu 90 bis 98 Prozent nichts als Zahlen im Rechner, man kann sagen, sie gibt dir Luft.
Deine liebe Bank plustert sich aber auf, sie bucht die vergebene Luft als Haben – Zuwachs ein. (mehr …)

Vollgeldinitiative voran / Ist Island schneller?

Gleich zwei gute Nachrichten! (mehr …)

Schweiz / Vollgeldinitiave / Das Ende eines montetären Kapitalverbrechens

Gehst du zu UBS / CS und lässest dir einen Kredit von 1’000’000.- geben, so gibt dir die Bank 90 bis 98 % … Luft, nämlich ungedecktes „Geld“. 900’000 bis 980’000 sind nur Nullen im Komputer.  Die Bank ist lediglich verpflichtet, 2 bis 10 % der Summe in Form von echten Werten als Deckung nachzuweisen. (mehr …)

Die Wahrheit ist: Liebe Bank, du hast mir Luft gegeben

Ich finde, es gehört heute zur Grundausrüstung zu wissen, dass die Bank nichts gibt, wenn sie einen Kredit gewährt. Na ja, in der Schweiz seien 2% dessen, was man kriegt, mit Wert gedeckt. Toll. 98% sind Zahlen im Komputer, weiter nichts.

Das wäre ja nicht schlimm. Das Dumme ist: Du zahlst den Kredit zurück, da hat die Bank den Hebel der Gesetze. Du aber machst nicht ein paar Nullen in deinen Komputer, sondern du erbringst Leistung für dein Geld. Dein Geld ist echtes Geld, es ist der Wertschein für deine Leistung. Du gibst der Bank also gedecktes Geld für ihr ungedecktes Geld zurück – und damit ist die Bank um den ausgeliehenen Betrag reicher. Kommen die Zinsen dazu.

Hier ein schöner Brief an liebe Vollstrecker-Knechte der Bank.

thom ram, 07.01.2015 (mehr …)

Vernichtung der Bösen / Dichtung oder Wahrheit

Ich bin dreigespalten. Ich möchte den Wahrheitsgehalt prüfen, bin dazu aber ausserstande. Etwas in mir findet die Nachrichten hübsch und hoffnungserweckend. Etwas in mir hält die Nachrichten für aus den Fingern gesaugt. (mehr …)

Schweiz / Vollgeldinitiative voran

Erst neulich sprach ich mit einem gut informierten Zeitgenossen über Geld und Bankkredite. Ich rügte, dass Banken ungedecktes Geld ausgeben, dass sie dem Kreditnehmer also scheinbar mit Sachwerten oder mit Arbeitsleistung gedeckte „Wertscheine“ geben, dass sie in der Tat nur Zahlen in ihre Komputer eingeben und dem Bürger Luft überreichen.

Mein Gesprächspartner: „Nein nein. Wenn die Bank einen Kredit ausgibt, muss der von der Nationalbank gedeckt werden.“

Pfiiffeteckel. (mehr …)

Sandmännchen / Armut in der Schweiz

Beugt sich der Ausländer in der Bank über den Tresen und sagt leise zum Kassier: „Ich möchte 800’000.- anlegen.“

Der Kassier: „Guter Mann, Sie brauchen nicht zu flüstern. Armut ist in der Schweiz keine Schande.“

Euch allen ein herrliches Wochenende!

thom ram, 06.09.2014

.

.

Der blöde Phoenix will nicht aufsteigen

Dass hinter den einigermassen noch erkennbaren Weltherrschern wie Rothschild, Rockefeller, Wartburg und so weiter eine uns unmittelbar nicht sichtbare steuernde Kraft steht, ist für mich seit längerer Zeit Fact. Ich kriege es nicht gebacken, mir vorzustellen, dass die genannten Familiendynastien seit x Generationen den langen Atem aufbringen, um die NWO dermassen zielgerichtet zu installieren. Da MUSS eine Macht dahinterstehen, für die 5 Jahrnhunderte nix sind, welche die Marionetten in Menschengestalt INSPIRIEREN, so dass sie über Generationen am Ball bleiben.

Es ist völlig gleichgültig, ob diese Macht nun Dragons oder andere Viecher sind, oder ob sie überhaupt nie sowas wie körperliche Form, egal auf welcher Schwingungsebene auch immer, anzunehmen beliebt.

Der entscheidende Punkt ist der, auf welchen heute alle erwachenden und wissenden Menschen hinweisen:

Sie, diese Macht, hat keinen Ansatzpunkt für ihr Spiel – und sie spielt es als Spiel – sobald Menschen sich auf ihr wahres Sebst besinnen. Das sich Besinnen auf sein wahres Selbst beginnt – so meine persönliche Erfahrung – nicht damit, dass man im Lotos hockt und Löcher starrt.

Meditation ist eine gute Sache! Meditiere, es ist gut! Aber ich denke schon, dass die meisten Menschen die entscheidenden Schritte dann tun, wenn sie ihre Persönlichkeit zu durchschauen beginnen.

Was heisst das.

Ich werde zum Beispiel gewahr, dass ich permanent eine Beschäftigung zu brauchen meine. Das ist natürlich Unsinn. Der Mensch braucht nicht dauernd eine Beschäftigung. Ich werde zum Beispiel gewahr, dass ich meine, im Sommer dürfe ich keine dunklen Kleider tragen. Das ist natürlich Gesellschaftsmoral und völlig beknackt. Ich werde zum Beispiel gewahr, dass ich mich vor Kackerlacken ekle, was natürlich idiotisch ist, denn sie sind, wenn ich mal endlich genau hinschaue, herrlich schön gebaute, und erst noch nachts aufräumende Tiere.

Der Beispiele von in uns ablaufenden Automatismen ist endlos. Endlos!

Der nächste Schritt ist, zu merken, dass ich das alles nicht bin.

Wenn ich all das, was ich zu sein meine, in eine Plastiktüte packe, also: Meinen Namen, meine Schuhgrösse, mein Alter, mein Temperament, meine Tugenden, meine Schwächen, meine Vorlieben, meine Abneigungen, meine Sprache, meine Art zu scheissen, meine ….. einfach ALLES in eine Plastiktüte packe und diese Plastiktüte betrachte ….. ja wer ist es denn, der die Tüte betrachtet?

Richtig.

Das bin ich, der ich bin.

Und bitte verstehe mich richtig. All die Teile unserer Persönlichkeit = unsere Menschliche Hülle = die gute Höhle, in der wir uns in einer Inkarnation hier aufhalten, ist HEILIG! Sie ist nicht minderwertig oder schlecht oder was uns Pfaffen auch immer weismachen wollten. Auch unser Ego ist HEILIG, ohne EGO würden wir auf der Stelle tot umfallen!

Mir persönlich hat das geholfen und hilft mir, immer mehr den zu fühlen und der zu sein, der ich bin.

Menschen, welche nicht mehr ihren Programmen ausgeliefert in den Tag hineinleben, sondern wissen, wer sie sind, sind NICHT fern zu steuern, vielmehr gestalten sie ihr Leben in Eigenverantwortung und zum Wohle der gesamten Kreation.

Und nun auf, zur meines Erachtens zutreffenden Analyse des nicht starten wollenden Phoenix 🙂

Quelle: http://revealthetruth.net/2014/08/07/der-phoenix-der-nicht-auferstehen-will/

thom ram, 07.08.2014

.

.

Der Phoenix, der nicht auferstehen will.

Mittwoch, 6. August 2014

Von D, Removing the shackles

Übersetzung: Patrizia

In den letzten zwei Jahren habe ich mehrere Male über die Vorlage/Schablone gesprochen, die die „Kabale“, die „ehemaligen Herrschenden“ beständig bei all ihren Aktivitäten verwenden. Diese Schablonen wurden immer und immer wieder in allen Aspekten von Business/Finanzen, Kriegen, „Politik“, „Terrorismus/False Flags“ und „Geschichte“ angewendet. Wenn ihr erstmal diese Schablone erkennt, die „sie“ benutzen, dann erkennt ihr das gesamte Szenario als das, was es ist, und ihr wisst genau wie es angewendet wird.

Die Schablone, die für die Colorado Kino-Schießerei benutzt wurde, für die Schießerei in der Sandy Hook-Schule, die Schießerei am Sikh Tempel, den Bombenanschlag beim Boston Marathon etc. machen es sehr leicht, den nächsten „False Flag“ zu erkennen in genau dem Moment, wo dieses Muster fortgesetzt wird. Daher, wenn jetzt ein solches Ereignis eintritt, enthüllen die alternativen Medien und geistesgegenwärtige Menschen überall diese Lügen und Betrügereien innerhalb von Stunden, wenn nicht sogar Minuten. Viele von uns haben sich zurückgelehnt, gelacht, mit dem Finger auf „sie“ gezeigt und gesagt „Oh mein Gott! Was für ein Haufen Idioten!! Ich kann nicht glauben, dass sie dachten, dass es funktioniert!!!“, und „Wie können sie nur so blöd sein?!“. Und dennoch ist es in Wirklichkeit nicht „Blödheit“ …

Sie können buchstäblich NICHT außerhalb ihrer Schablone agieren.

Schauen wir uns die „Pandemie“-Schablone an, die sie versuchen auf die Öffentlichkeit anzuwenden, um ihr „Kriegsrecht“, ihre „Bevölkerungsreduzierung“ und „Angst und Ablenkungs“-Pläne voranzutreiben. Norwalk, SARs, H1N1, H5N1, H1N5, H1N7, H7N9……… NICHT EINE dieser „Pandemien“ hat auf irgendeiner Ebene funktioniert, die „sie“ versucht haben weiterzuführen. Es gab kein Massensterben der menschlichen Rasse, es wurde kein Kriegsrecht ausgerufen, es gab keine Massenpanik unter den Menschen. Nichts. Es hat nicht geklappt. „Ihre“ Schablone war eine Pleite, und dennoch können sie diese Schablone nicht ändern, und müssen es wieder versuchen …. mit der gleichen verdammten Vorlage ….

… Beispielsweise: Der Ebola-Ausbruch

„Sie“ haben als letzten Ausweg nach „Ausbruch“ gegriffen, aus lauter Verzweiflung über einen komplett gescheiterten Plan. „Verzweiflung“ deshalb, weil trotz 40 Jahre Forschung und Testens, sie es nicht geschafft haben, Ebola als Bioterror-Waffe zu benutzen, worauf „sie“ gehofft hatten, wie ich in meinen letzten beiden Artikeln aufgezeigt habe:

„Der Ebola-Ausbruck: Die Pandemie, die keine ist“

und

„Wann ist Ebola nicht Ebola? Wenn es aus dem Flugzeug steigen kann“

 

„Ihre“ versuchte „Pandemie“ ist komplett gescheitert.

Die „Ebola-Pandemie“ läuft nach genau dem gleichen Schema wie alle vorherigen „Pandemien“ (weil sie das Schema nicht ändern können), indem sie einen misslungenen chimären Frankenstein-Virus benutzen, der nicht mal annähernd funktioniert, wie es geplant war. „Ihre“ letzten notdürftigen Bemühungen zielen darauf ab, die Öffentlichkeit für so lange wie möglich abzulenken, und zu hoffen, dass sie einen Weg finden, um zumindest die Menschen mit dem „Ebola“-Gespenst genug in Schrecken zu versetzen, damit sie endlich ihr „Kriegsrecht“-Dings an den Start bekommen ….. was auch nicht klappt. Wie das ja vorher auch nie geklappt hat.

Machen wir weiter.

Die „Krieg“- und „Terrorismus“-Schablonen sind ebenfalls identisch und wurden so viele Male ausgespielt, dass die Mainstream-Medien nur noch die Namen in den Schlagzeilen verändern.

Von RT im Januar 2012: „EU verhängt Sanktionen über Iran“

Von RT im Januar 2013: „EU verhängt Sanktionen über Russland“

Die „Sanktionen“ gegen Iran haben nicht funktioniert, und sie funktionieren auch nicht gegen Russland. Warum? Weil es alles Schwindel ist.

Es gibt keinen „ausbrechenden Krieg“. „Sie“ versuchen ihre „Kriegs“-Schablone anzuwenden, immer und immer wieder … und doch klappt es nicht. Schauen wir uns dieses Schema an:

– Medienhysterie Syrien – hat nicht geklappt

– Medienhysterie Gaza – hat nicht geklappt

– Medienhysterie Griechenland – hat nicht geklappt

– Medienhysterie Iran – hat nicht geklappt

– Medienhysterie Syrien und Umsturz Türkei – hat nicht geklappt

– Medienhysterie Gaza erneut – hat nicht geklappt

– Medienhysterie Nordkorea – hat nicht geklappt

– Medienhysterie Iran erneut – hat nicht geklappt

– Medienhysterie Syrien/Ägypten erneut – hat nicht geklappt

– Medienhysterie Ukraine/Russland– hat nicht geklappt

– Medienhysterie Gaza … dabei abzuklingen

Zur Zeit ist Ebola dran, es warten noch Venezuela, Argentinien, Syrien oder Iran.

Nicht EINER dieser sogenannten „Kriege“ oder „terroristisch“ getriebenen gewaltsamen Aktionen hat geklappt. Ihre Schablone wurde wieder und wieder erkannt, und egal wie sie versuchen die Form zu verändern, jede Aktion hat die gleiche Vorlage. Es gibt immer noch keinen „Dritten Weltkrieg“, es gibt immer noch kein Kriegsrecht, die FEMA Camps sind immer noch leer (und kosten sie ein Vermögen, nebenbei gesagt), und nicht ein einziger Versuch, mehr Geld für „ihr“ Militär zu bekommen, hat gefruchtet.

Jetzt möchte ich eure Aufmerksamkeit auf die Ahnen-Schablone richten:

Die PHÖNIX Vorlage

 

Bild 70

 

 

 

 

 

 

 

Phö·nix

Substantiv: Phönix; Plural: Phönixe

(In der klassischen Mythologie) ein einzigartiger Vogel, der fünf oder sechs Jahrhunderte in der arabischen Wüste lebte, nach dieser Zeit hat er sich auf einem Scheiterhaufen selbst verbrannt und ist aus der Asche auferstanden, jugendlich erneuert, um einen weiteren Zyklus zu leben.

Anders als die anderen Schablonen, über die wir gesprochen haben, ist die Phönix-Schablone eine, die seit Jahrtausenden läuft. Diese einfache Vorlage wurde in der Geschichte immer und immer wieder benutzt, und kaum als das gesehen, was sie ist: die ultimative Vorlage. Während die „ehemaligen Herrschenden“ alle die kleineren Vorlagen aufgepumpt haben, wie „Krieg“ und „Pandemie“, läuft die ultimative Vorlage still und beständig im Hintergrund.

In meinen Skype-Räumen haben die Leute mich und Heather den Begriff „Phönix-Vorlage“ oder „das Phönixen des Systems“ schreiben sehen. Der PHÖNIX ist buchstäblich das gesamte „System“, das sich selber verbrennt und dann aus den Flammen steigt, ganz frisch und neu. Genau wie es Fawkes in dem Buch „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ macht, der Phönix wird alt und knatschig, dann geht er in Flammen auf, und aus der Asche wird er neugeboren – genau der gleiche Vogel wie zuvor. Das ist genau das, was seit Jahrtausenden auf unserem Planeten gemacht wird.

Die Geschichte erzählt uns, dass wir viele, viele „Imperien“ über Tausenden von Jahren erlebt haben – weltumspannende Reiche und regionale Reiche. Es gab das Ägyptische, das Persische, das Babylonische, das Griechische, das Römische, das Türkisch-Ottomanische, das Spanische, das Französische, das Britische, das Amerikanische … (und ja, ich bin sicher, ich habe einige vergessen, aber diese fallen mir zunächst mal ein) … das waren alles wahrgenommene „Imperien“, und dennoch waren sie alle lediglich ein Wechsel des Phönix. Die Historiker versuchen uns weiszumachen, dass jedes einzelne ein getrenntes Reich war und dass diesen „Imperien“ eine „Revolution“ vorgangegangen war. In Wirklichkeit war jede einzelne dieser angeblichen „Veränderungen“, „Revolutionen“ oder jedes „Imperium“ tatsächlich nur ein Phönixen des existierenden Systems, und zwar von seiten der Kontrolleure.

Die Phönix-Vorlage sieht wie folgt aus:

Ein wahrgenommenes „Imperium“ (sei es linear, geopolitisch oder von religiöser Natur) ist einfach nur ein Werkzeug der „Kontrolleure“ um der Öffentlichkeit vorzugaukeln, sie hätten die Macht. Wenn ein „Reich“ entartet oder diktatorisch wird, haben die Menschen es satt und zetteln in irgendeiner Weise eine Revolution an. An diesem Punkt stürzen die Kontrolleure das alte „Reich“ auf den Scheiterhaufen der „Revolution“, und aus der Asche heraus erscheint ein anderes „Reich“, das die Kontrolle über die Massen erneut übernimmt. Dieses “neue Reich“ schaut glänzend und neu aus, schenkt der Öffentlichkeit wundervolle Dinge, und die Menschen sind begeistert, tanzen auf den Straßen und denken, dass sie dies „vollbracht“ hätten, und dass das Leben von nun an wunderbar und sorgenfrei sei. In der Zwischenzeit, hinter den Kulissen, haben die noch anwesenden „Kontrolleure“ immer noch die Kontrolle über das System und führen ihr „Königreich“ weiter, wie sie es immer getan haben.

Ob ihr diese „Kontrolleure“ Bankster nennen wollt oder ganz anders, der Name, den ihr oder wir ihnen geben, ändert nichts an der Tatsache, dass es sie gibt. Sie stecken hinter diesen ganzen „Imperien“ seit Anbeginn, und sie haben diese Phönix-Vorlage beständig fortgeführt seit Beginn der Geschichtsaufzeichnung.

ABER … wohingegen „sie“ früher bloß einen Weltkrieg, eine Revolution etc. inszenieren, und dann nur noch der Öffentlichkeit irgendeine Geschichte erzählen mussten, die „sie“ sich ausgedacht hatten, haben wir HEUTE eine ganz andere Situation ….

….. Wie zum Beispiel die Welt des INTERNET, der Mobiltelefone, You Tube und Livestream-„Fernsehen“.

„Sie“ haben momentan keine andere Wahl als das gegenwärtige System zu re-phönixen. Aber bevor sie dies in diesem neuen Zeitalter von „Die Welt schaut zu“ versuchen können, mussten sie erst einen Testlauf machen.

 

Zum Beispiel: ISLAND. Eine kleine Inselnation, hoch oben im Norden, mit einer kleinen Bevölkerung und geringem globalen Bekanntheitsgrad.

Ich habe diese „friedvolle Revolution“ in Island, die sich still in die Aufmerksamkeit der alternativen Medien geschlichen hat (wenn auch fast 2 Jahre NACHDEM sie geschah) mit großem Interesse verfolgt, um zu beobachten, wie sich alles ausrollt. Anfangs war ich begeistert. Hier gab es einen Beweis, dass eine „friedvolle Revolution“ möglich ist!!! Erst nachdem ich anfing die Schablonen zu verstehen, die benutzt wurden, wurde mir klar, was wirklich vor sich ging.

Das war ein Test. Ein Test dafür, wie “sie“ einen weltweiten System-Neustart ausrollen würden. Eine „Revolution“. Ein ganz „neues“ System.

… Kommt uns das bekannt vor?

Island war ein perfektes Testgelände. Ich habe dieses Frühjahr über einen Monat mit einer guten Freundin verbracht, die aus Island kommt, die dort war und das Ganze bezeugen konnte. Sie hat mir alles über die Verhaftungen der Banker und Politiker erzählt, die angeblich verantwortlich waren für den Finanzkollaps von Islands Bank 2008. Über die Schaffung einer „neuen“ Verfassung, geschrieben „von den Menschen“, die Erschaffung einer „neuen Regierung“, gewählt „von den Menschen“ und das Schreiben „neuer Gesetze“, abgestimmt „von den Menschen“ …. es sah alles so glänzend und frisch und „neu“ aus. Bis man unter das neue Kleid schaut und sieht, was es tatsächlich ist: die gleichen ollen Kontrolleure. Island hat jetzt eine neue Garnitur von Bankern, die das Finanzsystem bestimmen …. und doch kommen diese aus der gleichen Ecke wie die alte Garnitur von Bankern, die angeblich ins Gefängnis gekommen sind (wofür es keine Beweise gibt). Die Isländer sind glauben gemacht worden, dass SIE diejenigen seien, die die neuen Gesetze schreiben etc. …. und dennoch entbehrt jedes Gesetz, das verabschiedet wurde, JEGLICHE Transparenz, noch gibt es eine umfängliche Erklärung darüber, was diese Gesetze tatsächlich bedeuten.

Ich gebe euch ein Beispiel: Die Isländer haben kürzlich über ein Gesetz abgestimmt, welches Bank/Finanz-Ausnutzung von Fremdfinanzierung (leveraging) auf „nur“ 3 Prozent beschränkt. Der Öffentlichkeit wurde gesagt, dass die „alten“ Gesetze eine Ausnutzung von Fremdfinanzierung von über 5 Prozent erlaubten, also sind die Menschen jetzt begeistert, dass sie es auf ganze 3 Prozent heruntergesenkt haben …. Ich meine, wie toll ist das denn? Es gibt nur ein Problem. Zu keinem Zeitpunkt hat die „neue“ isländische Regierung den Menschen in Island erklärt, WAS Ausnutzung von Fremdfinanzierung überhaupt ist, WIE sie benutzt wurde um das isländische Finanzsystem zu kippen. ODER die Tatsache, dass die 5 Prozent Ausnutzung von Fremdfinanzierung, für das sie ein Gesetz haben, NICHT der Grund für den Finanzkollaps war!!! Zu keinem Zeitpunkt hat die „neue“ Regierung den Menschen gesagt, dass der Grund dafür, dass ihr Bankensystem zerbröckelt ist, der war, dass nachdem Fremdfinanzierung um die 5 Prozent auf das Geld angesetzt wurde, die die „gesetzlich“ erlaubt war (im übrigen die gleichen 5 Prozent, die Kanada und die USA ebenso in ihren Gesetzen haben), dass sie DANN diese fremdfinanzierten Mittel zur City of London brachten um sie dort wieder fremdzufinanzieren – um 90 Prozent !!!!!! So…. die Menschen haben über ein Gesetz abgestimmt, das sie überhaupt nicht verstehen und über welches keine Transparenz herrscht. UND … sie haben somit erneut ein Fremdfinanzierungssystem erschaffen, das die „neuen“ Banker und die „neue Regierung“ benutzen.

(Das war der Grund warum ich mich über die Mainstream Medien kaputtgelacht habe, als die Britische „Regierung“ neue Gesetze verabschiedete um ihre Bankenindustrie zu „schützen“ und um einem Kollaps des Britischen Pfund Sterling vorzubeugen – weil nämlich die GANZE Geldwäsche und Fremdfinanzierung, die in UK stattfindet, durch die City of London weitergeführt wird, DIE IHR EIGENES LAND IST UND NICHT AN IRGENDWELCHE GESETZE GEBUNDEN IST, DIE DIE BRITISCHE „REGIERUNG“ VERABSCHIEDET!!!!).

Wir haben also eine „friedvolle Revolution“ in Island, die als ein glänzendes Beispiel von den alternativen Medien hochgehalten wird. Die Kontrolleure haben immer noch die absolute Kontrolle über alles, und dennoch lächeln die Menschen alle glücklich und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter, wie gut sie das gemacht haben … und nichts hat sich tatsächlich geändert.

Nun steht das Ausrollen des GROßEN Phönix an. „Sie“ haben sich darauf seit langer Zeit vorbereitet, indem sie die Bühne durch die alternativen Medien vorbereitet haben, die verschiedenen „Patrioten“-Bewegungen, die „Freeman“- und „Souvereign“-Bewegungen, die Verfassungstreuen, die „Occupier“, die „Common-Law“-Anhänger, die „RV“-er, die Nesara-Anhänger, … zusätzlich noch folgende verschiedene Gruppen und Organisationen: Vatikan, die Jesuiten, die Freimaurer, die Illuminati, die Zionisten, die Dragons, die New World Order, die New Earth Nation, die New Agers Swiss Indo …. und so weiter und so weiter. Jede Gruppierung ist dazu gedacht, die Menschen unter ihren Befehl/in ihre Organisation/Gruppe/Bewegung zu ziehen, und die Idee der „VERÄNDERUNG/CHANGE“ weiterzuführen, die sie der Menschheit bringen sollen.

Sie bieten Versprechungen an wie Frieden & Wohlstand, ein „Neues Zeitalter“ des Paradieses/der Erleuchtung/des Aufstiegs/des Himmels auf Erden … und doch sind da immer noch die gleichen Kontrolleure.

….. Ich werde noch viel mehr Details hierüber in einem weiteren Artikel schreiben.

Teil des Phönix ist das große, glanzvolle „Neue“ Finanzsystem.

… und zwar genau das, was sie seit dem letzten Jahr verzweifelt versucht haben zu platzieren.

…. genau das, wo sie tatsächlich mindestens 3 Mal seit Mitte Juni „auf den Knopf gedrückt haben“ ….

……….. und nichts ist geschehen.

Jedes Mal, wenn das globale Finanzsystem neugestartet wird, wird es gespiegelt. Daher ist das „Neue“ nur eine Reflektion des Alten, das weiter vor sich hintuckert – das gleiche Alte. 1998/99 wurde das gesamte System komplett widergespiegelt. Im Januar 2010 wurde dieser Spiegel zerbrochen, und das verursachte Panik in den Banken- und Versicherungsbereichen. Ende 2010, während mit manischer Nervosität die Bankindustrie verzweifelt versuchte, ihr nun gefährdetes Finanzsystem widerzuspiegeln, hat Heather Ann Tucci Jarraf ihre Untersuchungen über das internationale Bankensystem, die industriespezifisch war, weltweit ausgeweitet, eine Untersuchung, die in den Paradigma Report mündete, der am 6. März 2011 herausgegeben wurde. Von Dezember 2011 bis Anfang Juli 2012 wurde die Untersuchung von global auf universal ausgeweitet. Und dies alles mündete in den UCC-Filings des One People’s Public Trust zwischen dem 25. Juli 2012 und dem 18. März 2013 – als alle Hierarchien, Königreiche, Netzwerke und Systeme abgeglichen und geschlossen wurden.

Das war das Endspiel des wahrgenommenen globalen Finanzsystems. Als alle Eintragungen gemacht waren, ist das bereits zerbrochene und angeschlagene „Finanzsystem“ komplett zusammengefallen. „Sie“ konnten nicht mehr irgendwelche Mittel oder Währungen „ausgeben“, „verteilen“, „abrufen“ oder spiegeln.

In dem verzweifelten Versuch die Tatsache zu verschleiern, dass „ihr“ System nun mausetot war, spielten sie ein fortwährendes Spiel von „ABLENKUNG ABLENKUNG ABLENKUNG“ in den letzten 4 Jahren. „Sie“ haben ständig jede Schablone ihres Arsenals ausgespielt, von „Terrorismus“, „False Flags“, „Pandemie“, „Krieg“ etc. Sie haben mit allem was glänzt gewedelt, was ihnen einfiel, um die öffentliche Aufmerksamkeit von der Wahrheit fernzuhalten. Die „Kontrolleure“ haben jegliche Kontrolle über ihre Kontrollsysteme verloren.

Während die Medien fortfahren, den Mythos aufrechtzuerhalten, dass in der Finanzwelt „Business as usual“ herrscht, ist es für jeden, der die wahrgenommenen „globalen“ Märkten und die wirtschaftlichen Strömungen auf diesem Planeten verfolgt, offensichtlich, dass der Himmel einstürzt und nicht alles gut ist im Bereich der Finanzen. Wenn die Kassierer anfangen, die Bankmanager zu fragen, warum die Tresore leer sind … dann WEISS man, dass die Vorstellung beendet ist. Die weltweiten Banken etc. haben zwei Jahre damit verbracht vorzugeben, dass sie „liquide“ seien, während sie in Wirklichkeit Geld aus ihren eigenen persönlichen Ersparnissen und aus versteckten Konten gezogen haben, um die Illusion zu erschaffen, dass sie Geld zu verleihen haben.

Ihre Taschen sind jetzt leer.

… Der Grund, warum jedes Mal, wenn sie „auf den Knopf gedrückt haben“ – und wir WISSEN, dass sie mindestens 3 Mal seit Mitte Juni 2014 dies taten, nichts passierte, ist, weil es KEIN Gold gibt, es gibt KEIN „Geld“, es gibt KEINE „Globalen Konten“, es gibt KEINE versteckten Tresore. Es gibt KEINEN WERT, den sie benutzen können um ihr „Neues“ Finanz-Phönix zu decken.

Eine Zeit lang werden „sie“ mit „Anleihen“ handeln, die keinen Wert haben, die keine Deckung haben, keine Basis haben, um in dieser Realität zu versuchen, ein „neues“ Finanzsystem zu „errichten“, und sie werden die Tatsache verschleiern, dass es kein physisches Gold gibt um „Basel III“ zu implementiern (ein lang geplanter Phönix der „New World Order“), die Vorgänger-Requisite, um zu versuchen eine „neue Regierung“ über dem „Human“kapitel zu errichten, was allerdings Source (Alles-was-ist) ist, im Körper … in ALLEN Körpern … nämlich der ursprüngliche Hinterlegungsort und die wahren Tresore von Source (Alles-was-ist) … I AM (ICH BIN). „Sie“ denken, sie könnten lediglich die Illusion eines „neuen“, „legitimierten“ Finanzsystems errichten, indem sie Anspielungen (allusions) auf „Anleihen“ ausstellen und handeln, die vorgeben irgendeinen Wert zu besitzen. Diese Anleihen haben weniger Wert als das Papier, auf dem sie gedruckt sind …. und das ist nicht mal annähernd ein Witz oder eine Übertreibung – nicht wahr, Ed?

… „Sie“ haben bereits allen die „Geldmittel“ in eingefrorenen Konten gegeben … was machen sie, wenn die „Mittel“ eingefroren bleiben, weil die Anleihen falsch sind? Der IWF (Internationale Währungsfonds, Anm.d.Ü.) kann die Illusion nicht aufrechterhalten, und sie können sich nicht ewig damit rausreden, dass sie diese Konten zurückhalten … An einem Punkt werden die Lügen zerschellen, egal wie viele magische Illusionen noch platziert werden.

Dieser Phönix wird sich nicht erheben.

.

.

Die Weltlage und was ich kleines Würstchen damit anfange

Ich kann vom Schreibtisch aus rätseln darüber, ob russische oder ukrainisch – regierungstruppische Kugeln Menschen in der Ukraine dahinraffen.

Der folgende Artikel zeigt auf, was ich für wahrschscheinlich halte: In weit überwiegendem Teil wirken die Führungsspitzen in Bank / Pharma / Waffenschmiede / Politik als Chefsklaven der vielleicht 200 Familien zusammen, welche die NWO wollen.

Man halte mich für einen idiotischen Verschwörungstheorieoberspinner, zurzeit sehe ich das so.

Beispiel Putin. Er macht so Vieles, was menschenfreundlich ist. Wie gerne möchte ich in ihm den edlen Ritter sehen. Ist er es wirklich, ich rufe Halleluja – doch allein fehlt mir der Glaube, zu viel höre ich von dem, was er auch noch tue.

Ich denke, bis in die für die Oeffentlichkeit erkennbaren höchsten Ränge von Bank, Pharma, Waffenschmiede und Politik trachten die Entscheidungsträger in der Mehrzahl bloss danach, ihre schäbigen Pfründe, welcher Art sie auch immer sein mögen, zu wahren und zu vermehren.

Ausnahmen gibt es, wahrlich. Ich segne sie – und sie bestätigen die Regel.

*****

Was fange ich mit dieser Einsicht an?

Einfache Antwort: Ich nehme es zur Kenntnis.

*****

Was will ich nun tun?

Einfache Antwort: Mein Möglichstes.

*****

Ja was denn?

Hier jetzt lieben.

Liebe ist allüberall, aber ich habe es in der Hand, ob ich mich auf die schwarzen Machenschaften fokussiere, oder ob ich mich der Rose im Garten, den jungen Kätzchen in der Ecke, meinem Nachbarn, UNSEREN GUTEN IDEEN UND PROJEKTEN zuwende.

DAS ist es.

Ich wiederhole es endlos, ich sage es mir und mir und auch dir.

Lass uns schlicht das Gute TUN.

*****

Dank an Bibi für den Link!

thom ram, 16.07.2014 (mehr …)

Märchen Numero 3 / Von den gar nicht blöden Bürgern in Bulgarien

Es war einmal ein Dorf. In diesem Dorf stand ein besonderes Haus. Das Haus hatte Kühlfächer. Menschen des Dorfes benutzten diese Kühlfächer für ein kleines Entgelt zur Aufbewahrung von Lebensmitteln. (Das gab es in der Schweiz vor 50 Jahren real)
Nun ging die Kunde durch das Dorf, dass der Verwalter dieses Hauses dortselbst eingelagerte Lebensmittel veruntreue, das heisst, dass er sie an Dritte verkaufe und dass die Dorfbewohner, vernünftig überlegt, nicht unbedingt darauf zählen konnten, ihre im Haus eingelagerten Lebensmittel vorzufinden dann, wenn sie sie benötigten.

Was hättest du im Märchen gemacht?

Richtig.
Vernünftigerweise wärest du schnell hingeeilt, um deine Lebensmittel zu sichern.

Doch hören wir weiter, was im Märchen geschah.

Alle Dorfbewohner, welche von ihrem Eigentum im besonderen Haus gelagert hatten, eilten schnellen Schrittes zu dem Haus und forderten die Herausgabe ihres rechtmässigen Besitzes. (mehr …)

Vollgeldinitiative / Aktuell 58% der Befragten pro / Dank an Tagi

Was Internationales anbetrifft, tanzt der Tagi meist im Reigen der Abschreiber der 6 Weltagenturen und verbreitet Falschinfo –  so meine Sicht.

Wenn der Tagi selber was macht, dann ist es, wie in vorliegendem Fall, guter Journalismus: Schauen, was läuft, rapportieren was läuft.

Danke, Tagi!

thom ram, 04.07.2014

******
Tagesanzeiger-Umfrage:
Vollgeld ist mehrheitsfähig

Der Start der Vollgeld-Initiative vor einem Monat hatte ein gutes Omen.
Der Tagesanzeigers machte eine Online-Umfrage. Auf die Frage: „Hat die Vollgeld-Initiative Ihre Unterstützung an der Urne?“ antworteten 58% mit Ja. Dagegen waren 31%, unentschlossen 11%. Man sieht: Vollgeld ist mehrheitsfähig!
Der Tagesanzeiger war aber schon weiter wie wir. Denn zur Urne kommt die Vollgeld-Initiative erst, wenn wir 100.000 Unterschriften gesammelt haben. Das geschieht aber nicht von selbst, sondern durch viele fleissige Freundinnen und Freunde, die sammeln. Helfen auch Sie mit!

.

(mehr …)

Fanz Hörmann: Informationsgeld für die Neue Gesellschaft

Vielen Dank an Uli, welcher mich mittels seines Kommentares auf das Informationsgeld aufmerksam gemacht hat.

Du findest über das Informationsgeld alle Informationen unter

http://www.informationsgeld.info/informationsgeld1.html

Der untenstehende Text stammt aus eben dieser Quelle.

Interessant, interessant, was der klar denkende und hoch engagierte Franz Hörmann hier als Projekt darlegt! (mehr …)

Liebe Bank, warum kostet meine €60.- Ueberweisung €39.- Gebühr?

Man muss die Banken verstehen. Sie haben grosse grosse Schulden und wollen diese Schulden sicher schnell schnell wieder decken, denn die Banken werden von redlichen Menschen geführt, welche redliche Geschäfte machen und wissen, dass Schulden nicht gut sind.

Ich bitte weltweit alle Menschen, welche geldmässig klein und mittelgross sind, das zu verstehen und den Banken zu helfen. Du kannst das tun, indem du einen kleinen Betrag überweisest und damit einhergehend deinen notwendigen Obolus an die Gesundung deiner guten Bank leistest.

Der Autor des folgenden Briefes scheint noch nicht zu verstehen, dass wir alle den Banken helfen sollten. Er beklagt sich darüber, dass er für eine Ueberweisung von rund €60.- eine Gebühr von fast €40.- zu bezahlen hat.

Vielleicht kannst du dem Autoren in einem Kommentar verständlich machen, dass wir doch alle gerufen sind, uns mit den Banken solidarisch zu fühlen und ihnen unter die Arme zu greifen?

Hier nun der unglückliche Brief des Kunden an seine Bank:

.

Sehr geehrter Herr Mustermann,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Für diesen Kundenservice verdient die Sparkasse mein Lob.

Es wird von Ihnen richtig ausgeführt, dass ich die Kosten für die Fremdbank mit übernommen habe.

Und ich danke Ihnen für die Mitteilung, wer sich da, was auf meine Kosten eingestrichen hat.

Dennoch heilt dies natürlich nicht meinen Schaden, den ich dummer und doofer Bunzel, der ich nun einmal zu meinem eigenen Leidwesen immer noch bin, durch meine Ahnungslosigkeit über die Kosten einer einfachen Überweisung im Jahre des Herrn 2014, mit verursacht, ja sogar ausgelöst, habe –  und das mit 52 Jahren;

(mehr …)

Flammender Aufruf am Brandenburger Tor. KenFM fächert die Situation auf. Und ich kann etwas TUN.

Wie gross müssen die Entbehrungen sein, dass Menschen zu denken und handeln beginnen? Dass Herr und Frau Schweizer kopfwiegend sagen, jaja, alles in der Welt sei schon schwierig und die, welche Krieg und Hunger haben seien schon ganz Arme, dass Deutsche Leute kopfwiegend sagen, jaja, es ging uns auch schon besser, und die, welche Krieg und Hunger haben seien schon ganz arme – man kann es begreifen, denn

das installierte System bietet etwas: Es bietet Gewähr, dass der Mensch, der in der Arbeit rotiert und ansonsten glotzt, seine relative Ruhe und genug zu fressen hat.

Dass das gängige System in Tat und Wahrheit darauf angelegt ist, Menschen geschwächt, besser noch krank, Menschen im Hamsterrad rotierend, Menschen ahnngslos blöde dumm zu halten, darauf kommt man nicht. Wie sollte man auch, denn wer in den vorgegebenen Gleisen fährt, glotzt und die Desinformationsblätter Bild, Blick, Süddeutsche, Tagesanzeiger, FAZ, NZZ, Welt liest, der wird dauernd mit exquisiten Nebensächlichkeiten unterhalten, ein Flugzeug verschwindet – ganz schlimm, ein Politiker ist pädophil – ganz schlimm, ein Fussballstar lässt sich die Nase operieren – ganz schlimm.

Dass Reichtum für alle, dass gutes Leben für alle möglich ist, davon liest man in den qualitätsfreien Blättern nichts.

Wie das System über das Geld, über Kriege, über Krankheiten, über Wettermanipulation funktioniert, davon liest man in den qualitätsfreien Blättern nichts.

Lieber Leser, lass dich von KenFM inspirieren! Los geht’s! Wir können etwas TUN!

Meine Hochachtung für Menschen, welche sich wie KenFM exponieren. Sie werden (noch) von einer Mehrheit verspottet, und sie leben brandgefährlich. Danke, KenFM und -Team!

thom ram märz 2014

.

 

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: